HOMEHOME
 
   Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

        


   
Neu!!! snatchlist.com (Girl-Verzeichnis) | gratiszeiger.com (Sexkontakte) | youwix.com (Jugendverbot!) | sexxxgirls.com (Sexkontakte)


+++ Das LUSTHAUS-Buch: Warum Männer wirklich fremdgehen........ +++ JETZT DOWNLOADEN +++


Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Nordrhein-Westfalen (Berichte) > FKK & Swinger Clubs in Nordrhein-Westfalen
  Login / Anmeldung  



Banner bestellen





FW1


FW2


FW3


FW4


FW5


nightout
^^^ Neu!!! ^^^




+ + + SEX & PORN + + +





Gratis Zeiger
KOSTENLOS INSERIEREN
***** NEU !!! *****







Banner bestellen

.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  19.05.2007, 01:57   # 1
Mann1974
 
Mitglied seit 31. August 2006

Beiträge: 4


Mann1974 ist offline
Thumbs up Living Room (Kaarst) - TESTBERICHTE

Bild - anklicken und vergrößern
Foto_2.jpg   Foto_1_NICHT_ENTFERNEN.jpg   Foto_4.jpg   Foto_3.jpg   Foto_5.jpg  

Hallo,
wer kennt den FKK-Club Living-Room in Kaarst?

Zitat:
Livingroom Saunaclub
Tel.: 02131-1513242
www.fkk-livingroom.de
August-Thyssen-Str. 4, 41564 Kaarst
War schon jemand da und kann bitte berichten?
Vielen Dank

Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  24.06.2019, 00:51   # 389
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 254


kommespaeter ist offline
Streifenkarte

Neulich in der überfüllten Straßenbahn. Ein Schuljunge steigt ein, folgt dem Strom der Menge in die Mitte der Bahn und kommt nicht mehr an den Stempler ran. Die Streifenkarte hat er schon an der richtigen Stelle geknickt, aber ihm fehlt ein Meter Reichweite. Also bin ich so nett und frage ihn mit Blick auf das Stück Papier (damit hier keine Missverständnisse aufkommen!): „Soll ich reinstecken?“ Er nickt, drückt mir die Streifenkarte in die Hand, ich stecke das wertvolle Gut in den Schlitz, der Stempler vermeldet per „Pling“ einen erfolgreichen Abschluss, ich reiche dem Jungen seinen gültigen Fahrschein und er bedankt sich freundlich. Wenn er wüsste, wie oft sich (etwas ältere und meist ausländische) Mädels bei mir bedanken, wenn ich etwas bei ihnen in den Schlitz stecke... Bisschen teurer als ein Fahrschein, dafür gibt’s bei erfolgreichem Abschluss etwas mehr als ein simples „Pling“.

Und wo wir schon beim öffentlichen Nahverkehr sind, habe ich noch eine Polizeimeldung aus der Boulevard-Lokalzeitung: für euch „[...] fiel in der Straßenbahn […] ein Mann auf, der an seinem Glied manipulierte.“ Bitte was macht der? Ist das noch ein Exhibitionist oder ein Bodymodificator (nennt man die so?) oder einfach ein Vollidiot? Wohl eher eine Stilblüte.

Weniger öffentlichen „Nahverkehr“ habe ich im Living Room. Den Anfang macht Cataleya. Sie zieht sowohl den Altersdurchschnitt als auch den Gewichtsdurchschnitt der Wohnzimmer-Girls nach oben, hat große, hängende Naturbrüste und ist insgesamt so überhaupt nicht mein Typ, sondern ein Fall für The_Iron_One. Sie fragt, ob sie sich zu mir setzen darf. Warum sage ich ja? Weil ich ein netter Typ bin und nicht einmal in Erwägung ziehe, dass wir Sex haben könnten. Sie fummelt ein bisschen an mir rum, während sie plaudert, und greift recht schnell unter meinen Bademantel. Sie fragt, ob sie das darf. Nachdem ich mit Nein antworte, lässt sie zirka zehn Sekunden von meinem Glied ab, ehe sie sich umso ausgiebiger mit meinem Schwanz beschäftigt. Dazu gibt’s Küsse. Ich muss jetzt schnell die Reißleine ziehen. Aber ich starre ihr in den Ausschnitt und denke mir: Okay, lass es geschehen, fickst du halt mit ihr. Auf dem Zimmer quatscht sie relativ viel und unterbricht damit auch mal den Flow, aber insgesamt ist's durchaus geil. Schönes Gebläse, gefolgt von Doggy der härteren Gangart – was ihr fast noch zu soft ist. Für den Kollegen Zungenschlag ist sie so vom Sex-Typ her eher nicht geeignet. Im AST meint Cataleya, sie hätte schon drei ihrer Ex-Partner in die Wüste geschickt, weil ihr der Sex nicht geil genug war. Wenn du nicht stinkst, freundlich und unkompliziert bist und möglichst keinen Riesendödel unterm Bademantel hast, bist du Cataleya willkommen.

Saubär hatte schon das Vergnügen mit ihr, jetzt ziehe ich nach: Valentina (23), vormals an der Nürnberger Mauer aktiv. Sie schickt vorweg, dass sie nicht mit Zunge küsst und zugegeben, wegen der eher spärlich gesäten Lippenküsse wird niemand mit ihr aufs Zimmer gehen. Alles andere macht sie dafür fein. Ihre als „guter Blowjob“ beworbenen Blasekünste sind interessant. Nicht schlotzig, nicht filigran, ohne Zungenschlag, aber irgendwie anregend. Sie reitet recht intensiv, auch die Missio taugt und Doggy geht sie gleich auf Anhieb weit runter. Sehr schön. A tergo akzeptiert Valentina bereitwillig und das ist sehr, sehr geil mit ihr. Auffällig wohltuend: Kein künstliches Gestöhne, sondern authentische Atmung.

Raluca wird kaum gebucht. Das ist mir unbegreiflich. Die schönste Frau im Club, mit tadellosem Service, langweilt sich so sehr, dass sie angeblich „extra auf mich wartet“. Angesichts der Hitze wäre ein kühles Zimmer von Vorteil, momentan sind aber nur Räume am Siedepunkt frei. Raluca verbringt die Wartezeit auf einen Schlüssel für ein Zimmer im Untergeschoss gemeinsam mit mir. Inzwischen habe ich sie bei vier Besuchen gesehen und jedes Mal hatte sie andere, verführerische Dessous an. Diese Schönheit würde bei mir auch mit purem Mittelmaß an sexuellen Aktivitäten durchkommen – aber sie ist halt auch noch richtig gut in ihrer Tätigkeit. Ich habe inzwischen eindeutig zu viele Stammdamen im Living Room.

Ada zum Beispiel. Noch eine Schönheit. Es gibt ja Klamotten, bei denen man denkt: Wieso zieht diese Frau denn so einen scharfen Fummel an, das kann sie doch eigentlich gar nicht tragen. Dann gibt’s die Variante, wo du nicht weißt, ob die Frau mit oder ohne dieses sexy Teil am Körper heißer aussieht – so geht’s mir praktisch jedes Mal mit Raluca. Und dann gibt’s (deutlich weniger) Fälle, wo du dir denkst: Wieso versucht dieses Model denn, Fundstücke aus Omas Kleiderschrank wieder populär zu machen? Oder anders ausgedrückt: Dieses Stück Stoff darf sich geschmeichelt fühlen, so einen schönen Körper zu bekleiden. Bei Ada und ihrem schwarzen Badeanzug handelt es sich um letztere Konstellation.

Giulia ist seit mehreren Wochen ohne Pause am Werkeln in der Horizontalen. Krass, wie viel Energie diese Frau hat. Natürlich wirkt sich diese Akkordarbeit auch auf ihre Performance aus. Tatsächlich schaffen wir es während des Sex mehrfach, mal eine Minute am Stück keine verknoteten Zungen zu haben. [Anmerkung: Das ist eine Übertreibung, eine Spitze! Giulia lechzt sogar doggy noch nach Zungenküssen.] Davon abgesehen will Giulia wie immer „more“. Die dralle Blondine ist selbst im – für ihre Verhältnisse – erschöpften Zustand noch um Welten besser, aktiver und geiler als viele andere und obendrein witzig und sympathisch. Multumesc, du supergeile Liebhaberin!

Der Living Room ist voller Eisbären, aber es sind überwiegend faule Eisbären. Selbst um Mitternacht klagen noch einige Frauen über mangelnden Umsatz – und trotz Testosteron-Andrang aus aller Herren Länder (es sind wirklich sehr viele Nationen vertreten) sind die Schlüssel-Wartezeiten ungewöhnlich gering. Mit Maja verschwinde ich trotzdem im Kino. Neben uns ein anderes Pärchen, zwei weitere müssen den Rückzug antreten. Maja. Sie hatte sich schon mal neben mich gesetzt und ein Anbahnungsgespräch in dürftigem Englisch begonnen, als sie vor zirka einem halben Jahr recht frisch hier war. Der Kollege Sitznachbar hatte damals partout nicht kapiert, warum ich die junge hübsche Rumänin mit den braunen, lockigen Haaren nicht in die Kemenate begleitet habe. Ja mei, ich hatte halt erst jetzt Lust auf sie. Begünstigt dadurch, dass sie mir nach mehreren Zimmergängen oben ohne über den Weg gelaufen ist. Schnuckelige, spitze A/B-Brüste stehen erstaunlich viel Po und voluminösen Oberschenkeln gegenüber. Nicht falsch verstehen: Maja ist schlank – aber die Oberschenkel/Po-Partie passt nicht so recht zum Gesamtbild.
Wir küssen uns ein bisschen, ehe sie recht schnell zu einem frontalen Gebläse mit Augenkontakt übergeht. Besonders spannend finde ich an unserer Kino-Action, dass sie bei der Reiter-Stellung die Augen offen hält, was angesicht eines mehrfach dunkel werdenden Bildschirms und damit temporär dunklen Raumes für einen schönen Effekt sorgt: In der Dunkelheit nehme ich die Frau über mir nur noch schemenhaft war. Sobald der Porno aber wieder den Raum ausleuchtet, blicke ich in ihre Augen einige Zentimeter über meinem Gesicht. Doggy weniger geil, Finish in der Missio mit ihrerseits angewinkelten Beinen.

Seit die reguläre Fußball-Saison (ohne Frauenfußball-WM) vorbei ist, hat das Programm von Sky Sport merklich abgebaut. Heute sehe ich ein vermeintliches Standbild vom Segeln(?) und alternde Männer mit Schlägern, die einen kleinen weißen Ball über grünen Rasen dreschen, um ihn in 18 Löchern zu versenken. Ich versenke lieber was Persönlicheres im Loch. 18 schaffe ich an einem „Turniertag“ allerdings nicht – dafür in der Regel auf Anhieb („Hole-in-One“). Ein anstrengender, langer Spieltag mit ausreichend langen Pausen neigt sich dem Ende. Mitternachts-Eisbären, ihr seid jetzt am Drücker – schnappt euch ein Stück leckere Pizza und dann Carpe Diem/Noctem/Voluptatem!
Antwort erstellen         
Alt  18.06.2019, 19:01   # 388
ladybird
 
Benutzerbild von ladybird
 
Mitglied seit 8. June 2002

Beiträge: 304


ladybird ist offline
Bisher hatte ich nur 2x das Vergnügen hier zu verweilen. Nachdem mein Geschäftstermin erst am Abend losging, konnte ich den Dienstagnachmittag perfekt zu nutzen um eine Wellness Session durchzuführen.
Es ist einfach schön wenn man von der Rezi Dame schon sehr freundlich begrüßt wird. Da ist das ja schon die halbe Miete.

Dienstag ist in den Clubs meistens Flaute angesagt. So auch heute. Wenig Männer und 15 Mädels hatten heute frei. Machte aber gar nichts, denn Qualität siegt immer noch vor Quantität. Das sollte sich auch gleich wieder beweisen:

- Roxi, eine ruhige und sehr nette Rumänin (was auch sonst) erlegte mich sehr schnell mit perfekten LR Standard. Es ist einfach ein Genuss nicht nach dem Service fragen zu müssen!! Lang lebe der Living Room Standard!!!

- Nachdem mir ein geschätzter Kollege noch ein paar Tips mitgegeben hat, ging ich auf Pirsch nach Ralucca. Wow, was für ein hübsche Mädchen. Diese Frau kann man nicht von der Bettkante stossen. Gierig wie ich war, wollte ich das Ganze noch toppen und machte einen 3er mit Roxi und Raluca. Ich kann euch dies Kombi nur ans Herz legen. Super Service und obwohl die zum ersten Mal zusammen waren, waren sie sehr schnell eingespielt!!

Aus bayerischer Sicht habe ich mich dann auch auf den Schweinekrustenbraten gefreut… aber mir hat mein Herz geblutet wie sehen musste dass in NRW ein Schweinebraten gepökelt wird…

Das wars aber schon mit dem Jammern. NRW ist leider etwas zu weit weg für mich und in harter Konkurrenz mit dem Wellcum…

Antwort erstellen         
Alt  13.06.2019, 07:10   # 387
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 254


kommespaeter ist offline
Kein Mitspracherecht

Maja, heute besonders aufmerksam und freundlich, grinst mich fröhlich an – entweder weil sie mich heute total gern hat (und womöglich Trinkgeld erwartet) oder weil sie mich für einen debilen Vollidioten hält, z.B. weil ich mich wenige Sekunden nach meiner Ankunft im Barraum direkt von Andrea einfangen lasse.

Andrea wird immer besser; nett zu mir ist sie sowieso immer. Womit ich das verdient habe, sagt sie von sich aus: Weil ich immer nett sei. Sie sagt es so, dass mir dieses „Kompliment“ nicht wie die kleine Schwester von Scheiße vorkommt. Ihr fällt direkt noch jemand ein, der immer nett ist und den sie deswegen auch gern mag. Der Typ wird derzeit Club übergreifend auffallend häufig (positiv) in meiner Gegenwart erwähnt, nahezu angehimmelt.

Sonderlich viel Mitbestimmungsrecht, ob wir heute zusammen Spaß haben, habe ich auch beim zweiten Zimmergang nicht. Amira kommt im Club an, Amira erblickt ein bekanntes Gesicht (mich), Amira gebietet per Zeichensprache, dass ich mich für ihre erste Club-Zigarette und den Espresso zu ihr aufs Sofa setze. Es sah nicht so aus, als hätte ich eine Wahl. Ich hab mich verkühlt, schniefe und huste ein bisschen. Amira bietet sich direkt als Krankenschwester an – natürlich auf dem Zimmer. Dort will sie mir dann auch die geeignete Medizin zeigen. Also tatsächlich ein Medikament auf dem Handy. Aber die andere Medizin – es wird nicht wirklich ein Rollenspiel, aber sie haut auf Englisch ein paar thematisch passende Sprüche raus - ist auch nicht schlecht. Verflucht, ich fange an, die mich immer öfters anlächelnde Amira zu schätzen.

Raluca lächelt mich schon seit meinem Eintreffen an. Bekanntes Gesicht und so. Sonderlich groß war der zeitliche Abstand seit unserem ersten und bislang einzigen Aufeinandertreffen ja nicht. Daher hatte ich schon ein ganz schlechtes Gewissen, als mich Amira an ihr vorbei „verarztet“ hat. Kann man echt nicht bringen, was ich da treibe. Der schönsten Frau im Club, mit der man auf jeden Fall noch ins Bett steigen möchte, immer wieder ein Interesse bekundendes Zurücklächeln schenken und dann mit vorher einer anderen... Sorry. Dieses Mal lasse ich mich drei Mal so lang von Raluca streicheln, küssen, „lecken“ und ficken. Potenzielle Miss Universe. Unglaublich, dass ich mit so einer wunderwunderwunderschönen Frau Sex haben darf – sogar richtig guten.

Ada, Raluca und Joana sitzen nebeneinander auf drei Barhockern. Was kann das bedeuten? Entweder feiert ein Innenarchitekt gerade die Eröffnung der von ihm völlig in den Sand gesetzten Theke und wird damit ohne Regress durchkommen, weil bei so viel blendender Schönheit keinem anwesenden Mann auffallen wird, was der Typ verbockt hat. Oder wir haben einen ganz normalen, schönen Tag im Kaarster Wohnzimmer. Einen Tag, an dem sich die Mädels trotz Männernachschub aus den Niederlanden bisweilen langweilen.

Bonnie ist nicht ausgelastet und zeigt ihre witzige Seite. Sie verwandelt den „Hühnerstangen-Gang“ in einen Catwalk, indem sie die Lauftechnik der anderen Mädels (durchaus in deren Beisein) imitiiert. Man muss die Kuschelmaus einfach mögen.

Zum Abschluss freut sich Ada noch auf eine halbe Stunde mit mir. Da ich keine Lust habe...

auf einen Schlüssel zu warten, vögeln wir im Kino, Weil unsere Action besser ist als der direkte Vergleich (oder aus welchem Grund auch immer), friert das Pornobild umgehend ein und läuft erst wieder weiter, nachdem wir verschwitzt und zufrieden fertig sind. Ich bezweifle dennoch, dass ich mit Ada nochmal ins Kino gehen werde. Grund: Spärliche Beleuchtung und fehlende Spiegel. Ihre Schönheit konnte ich gar nicht richtig genießen, dafür wie immer alles andere. Sprich: Ada lieferte mal wieder eine erstklassige halbe Stunde ab. Sie empfiehlt mir ein Konkurrenzprodukt des von Amira favorisierten pharmazeutischen Erzeugnisses. Nur, weil sie Freundinnen zu sein scheinen, müssen sie ja nicht die gleichen Pillen schlucken.

Sonderlich viel Mitspracherecht, mit wem ich im Living Room die Laken durchwühle, habe ich inzwischen irgendwie nicht mehr. Höchstens den Zeitpunkt darf ich mir zum Teil noch selbst aussuchen. Na ja, es gibt wahrlich Schlimmeres, als von attraktiven Frauen zu geilem Sex genötigt zu werden. Maja verabschiedet sich mit Bisous von mir. Das ist natürlich auch alles andere als schlimm. Was ist denn heute los?
Antwort erstellen         
Alt  10.06.2019, 11:54   # 386
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.975


lusthansa69 ist offline
So schnell kann es sich ändern - kurz gesagt; am Samstag war die Hölle los! Am Nachmittag noch etwas schleppend brachen dann ab der Abendessenszeit die freierwütigen über das Wohnzimmer herein. So hab ich es seit Jahren nicht mehr erlebt, dass am Eingang die Leute warteten, dass endlich einer auscheckt um einen Spindschlüssel zu bekommen...

Das ganze natürlich gepaart mit "entsprechenden" Wartezeiten aufs Zimmer. Das hat dann die schöne Emma und mich nach einer guten Stunde kuschel-P(S)T auch dazu bewogen es für diesen Tag dabei zu belassen - und das "S" aufs nächste mal zu verschieben...

Zu früher Stunde gabs ein Zimmer mit Stammmaus Raluca.

Zur Abendessenszeit wurde ich dann noch von Maya eingefangen und aufs Zimmer begleitet. Der gute Ruf des Living Room ist insbesondere den tollen Mädels geschuldet die grade so vor paar Jahren ihre Hochzeit hatten - legendär Bianca, Cassie, Dominique, Landiana, Tanja... Mädels, die selbst mich zum Stundenbuchen verleitet haben - die aber nie danach gefragt hätten (oder nach sonstigen upgrades). Die einfach von sich aus überzeugt haben und die Männer Schlange stehen liessen und sich darauf verständigt hatten durch Top-Service Kundenbindung zu betreiben. Maya für mich unter den neuen Mädels eine, die sich da auch einreihen kann - neben den derzeit noch anwesenden wie Amira, Emma, Linda, Jane, Joana - oder wie sagte Rexiroxi so schön: "Oldies" but goldies!

lu
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2019 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Hohenthurn Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich

Antwort erstellen         
Alt  09.06.2019, 15:27   # 385
DorianGray
 
Benutzerbild von DorianGray
 
Mitglied seit 9. September 2018

Beiträge: 18


DorianGray ist offline
Ina und Sibel im schwach besuchten Wohnzimmer

Ein sich sehr kurzfristig ergebener Trip ins Rheinland wollte ich unbedingt dazu nutzen, dem Wohnzimmer wieder einen Besuch abzustatten, trotz des erst wenige Tage zurückliegenden Besuchs im Colosseum und der damit verbundenen Belastung des "Entertainmentbudgets" - aber egal, man lebt nur einmal. Der Wochentag war sicher nicht ganz optimal, aber in dieser Richtung hatte ich leider keinen Spielraum.

Im Gegensatz zu meinem letzten Besuch im März war diesmal auch der Außenbereich zugänglich (mit dem angenehmen Nebeneffekt, dass der Aufenthaltsbereich drinnen nicht so verqualmt ist) und es wurde gegrillt. Ein weiterer Unterschied zu meinem letzten Besuch: Recht schwach besucht, sowohl männlicher- als auch weiblicherseits. Das Line-up am frühen Abend war für mich auf dann auch nicht ganz so attraktiv (kein Vergleich zum März), so dass ich erst ein wenig warten und derweil etwas draußen im Zelt zu essen wollte, wo die wenigen anwesenden Männer die Übertragung der French Open aus Paris gebannt verfolgten.

An der Bar traf ich Ina, die mir vorher nicht aufgefallen ist. Ich hatte sie nicht sofort erkannt, aber nach ein paar gewechselten Worten erinnerten wir uns beide. Sie hat beeindruckende, hellblaue Augen und eine niedliche kleine Lücke zwischen den Schneidezähnen. Ihr Englisch ist definitiv besser geworden und so war natürlich nach kurzen ST auf dem Sofa ein Zimmergang fällig. Im März war sie noch etwas zurückhaltender, aber diesmal war wirklich alles bestens - bis auf den kleinen Wermutstropfen, dass sie Raucherin ist, was dann auch direkt auffällt ... trotzdem gut angelegte zwei CE.

Nach der obligatorischen Wellness-Einheit mit Massage (der Masseur macht seine Sache gut, rückt den Verspannungen aber nicht ganz so "hochmotiviert" zu Leibe wie Valerie im Colosseum) lädt mich Sibel zu sich aufs Sofa ein. Vom Typ her könnte sie eine Latina sein, ist aber (wie sollte es anders sein ...) Rumänin aus Constanza. Sehr anschmiegsam auf dem Sofa, ZK etwas verhalten, alles läuft 100% im gesetzlichen Rahmen ab; sie behauptete, dass das tatsächlich kontrolliert werde, was im Babylon auch schon passiert sein soll.

Nach der Mitternachtspizza kam tatsächlich doch noch etwas Stimmung in die Bude, eines der Mädel ließ an der Stange nackt die Hüften kreisen und legte mit einer Kollegin noch eine angedeutete Lesbo-Show vor der Bar hin, es war ihnen wohl etwas langweilig
__________________
I can resist everything except temptation.
Oscar Wilde
Antwort erstellen         
Alt  04.06.2019, 03:17   # 384
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 254


kommespaeter ist offline
Das Kaarster Wohnzimmer wird noch zu meinem Wohnzimmer

Welcher Ästhetik-Freak im Himmel hat sich denn bitte so ein herrliches weibliches Wesen ausgedacht? Vom Ende der Hühnerstange aus lächelt mich eine schlanke Schönheit im Leoprint mehrfach an. Im Hawaii würde so ein Hingucker mich nicht mal mit dem Arsch anschauen. Ein super Knackarsch übrigens. Diese 26-jährige Rumänin kann doch erstens noch keine 26 sein und zweitens nicht aus der Vereinigung von Spermium und Eizelle entstanden sein. Die muss eine höhere Macht direkt so auf der Erde platziert haben. Glücklicherweise hat diese höhere Macht dann sämtlichen Schönheitschirurgen eingeschärft, unbedingt die Finger und Werkzeuge von Raluca zu lassen. Alles natur, aber traumhaft schön. Wie mich ihre kleinen Brüste mit den vergleichsweise großen Nippeln beim Blowjob dank Spiegel-Perspektive zusätzlich scharf machen. Wie mich ihr hingebungsvolles Stöhnen in relativ heller Stimmlage beim Vögeln noch geiler macht. Tadelloser Service einer unglaublich schönen Frau. Einziger Kritikpunkt: Von Musik hat sie keine Ahnung, da sie die größten Hits der 90er-Jahre in die 60er verfrachtet. Darüber sehe ich mal gnädig hinweg.

Mit Amira war ich schon zwei Mal im Zimmer und eigentlich fanden wir Beide das jeweils nicht so prickelnd, sodass ich keine Wiederholung anvisiert hatte. Aber sie setzt sich lächelnd zu mir aufs Sofa. So oft habe ich sie noch nicht lächeln sehen, obwohl sie ein sehr schönes, fast schon süßes Lächeln hat. Sie beginnt einen inhaltlich angenehmen Smalltalk, der über das banale Anbahnungsgequatsche hinausgeht und von sehr guten Englischkenntnissen sowie Niveau zeugt. Sie kuschelt sich dabei richtig ran. Ich habe sie ganz anders in Erinnerung. Als sie schließlich nach einem Zimmergang fragt, erkläre ich ihr, warum ich nicht mit ihr gehen möchte und sie eigentlich auch nicht mit mir. Doch sie kontert geschickt: Wenn es mit mir so schlimm gewesen wäre, hätte sie sich das gemerkt und mich keinesfalls mehr angesprochen. Also lass es uns noch ein drittes Mal probieren und wir sagen uns hinterher gegenseitig ehrlich, wie es war. Die Falle schnappt zu, aber sie kommt mir heute auch viel entspannter und zugänglicher bzw. weniger geschäftsmäßig vor. Der Zimmergang verläuft überraschend gut, ich habe nichts zu kritisieren. Mehr noch: Ich finde es total schön, wenn sie mich mit über weite Strecken des Aktes offenen Augen ansieht und ihre Mundwinkel zu einem zauberhaften Lächeln verzieht. Als wir abschließend ein ehrliches Fazit ziehen, fand sie es mit mir „okay“. Das klingt tatsächlich ehrlich.

Die dralle Giulia ist inzwischen erblondet und hat am Po und an den Brüsten ein bisschen (auf natürlichem Weg) zugelegt. Nachdem ich sie Monate lang nicht gesehen habe, hätte ich sie trotz ihrer tollen, fröhlichen Ausstrahlung und dem sinnlichen Kussmund nicht erkannt. Doch ein geschätzter Kollege hat neulich mit dem Zaunpfahl gewunken. Permanent hatte ich die Wahlblondine seitdem im Club im Auge, ließ sie aber immer wieder mit anderen Kerlen abziehen – einer von ihnen verschwand sogar zwei Mal mit ihr auf dem Zimmer und wäre sogar gerne noch ein drittes Mal, wenn sie keinen Termin gehabt hätte. Lange Rede, kurzer Sinn: Es kam zur lange erhofften Wiederholung und es war wieder ein Feuerwerk der sexuellen Energie. Giulia knutscht unglaublich gut (mit Zunge) und hält ihren Kusstrieb nur an, wenn sie sich mit ihrem Mund meinem Schwanz widmet. Das sieht einerseits toll aus und fühlt sich andererseits auch noch spitze an. Beim Vögeln kaufe ich ihr zu jeder Sekunde ab, dass sie selbst richtig geil ist und Spaß am Sex hat. Sie bewegt sich im Bett exzellent und blickfickt im Spiegel mit. Also quasi alles unverändert: Eine Wahnsinnsfrau, die man nicht verpasst haben sollte!
Antwort erstellen         
Alt  01.06.2019, 18:35   # 383
The_Iron_One
 
Benutzerbild von The_Iron_One
 
Mitglied seit 15. March 2014

Beiträge: 155


The_Iron_One ist offline
Meine Lieben ....

Nach zwei endlos scheinenden Monaten war es am Vatertag auch endlich bei mir wieder soweit und ein Besuch im Living Room stand an.
Diesmal in Begleitung eines neuen Kollegen (ein echter Saubär soll das wohl sein ! ) und eines bereits bekannten Kollegen, der seinem LH Nick mal wieder keine Ehre gemacht hat.

Leider war diesmal die Autofahrt eine echte Zumutung, doch das gehört nicht hierher.

Nach dem Einchecken hab ich dem LR - Neuling erstmal den Club gezeigt und ahnte schon Böses ....
Wieder mal - nach meinem Geschmack - Optikgranaten ohne Ende am Start.

Da mein Magen massiv rebellierte ging es erstmal nach draußen und wir haben jeweils gemütlichen nen Hamburger verdrückt. Sehr lecker!

Vom Aussenbereich war ich ebenfalls sehr angetan. Mein erster Aufenthalt in dem Club war ja im Winter ....

Wieder mal auffallend war, daß in dem Club wirklich permanent geputzt wird, da können sich viele Läden in Bayern und BW ne Scheibe abschneiden. War auch dem neuen Kollegen schon aufgefallen!
Bald gesellte sich auch der altbekannte Kollege zu uns und die Fachgespräche konnten weitergehen.

Im Garten war mir schon eine Dame aufgefallen die mich sehr freundlich anlächelte - ansonsten war mit Animieren nicht viel ! - und als einzige Frau im Club "komplett" bekleidet war ....
Natürlich kein Nonnenkostüm ....
Aus dem Dekoltee hüpften die phantastischen, riesigen Brüste fast raus und mein kleiner Freund meldete sich umgehend

Cathleen (?) Rumänien

so stellte sie sich vor.
Alles andere als das Beuteschema der Kollegen:
Etwas fester, sicher schon Anfang 30, wie erwähnt riesige Brüste und ein umwerfend herzliches, liebes Lachen ....

Am Zimmer durfte ich sie dann erstmal ausziehen und war überrascht dass der Busen trotz der unglaublichen Größe schön fest war
Es ging los mit super Zungenküssen, bei denen ich schon fast fürchtete sie frisst mich jetzt auf

Der Blowjob wie erwartet ein Traum:
Sanft .... Abwechslungsreich .... Permanenter Blickkontakt und Deep Throat as Deep Throat can be ...
Keinerlei Luft nach oben ....

Anscheinend hab ich ziemlich komische Geräusche von mir gegeben denn plötzlich meinte sie lachend "Gell das hast nicht gedacht daß es mit mir SO geil ist" ....

Beim Lecken und in der anfänglichen Missio ist sie ebenfalls sehr gut und nicht zu unglaubwürdig mitgegangen, allerdings kämpfte ich allmählich mit einem Schnellspritzer ...

Ein Wechsel in die Doggy (supertoller, sehr draller Hintern, der natürlich schön durchgestreckt wurde!) konnte das Drama leider nur kurz herauszögern, trotzdem muss ich sagen mir fällt nicht viel (genauer gesagt: GAR NIX!) ein was Frau hier besser machen könnte ....

Klare Sache:

Wiederholungsgefahr 100 %

Anschließend noch schön was Gegrilltes gegessen, die herumliegenden Alkoholleichen bewundert und als die Kollegen zu fortgeschrittener Stunde wieder auf Zimmer waren wars bei mir auch Zeit für Zimmergang Nummer 2:

Andrea (Bulgarien)

lautete die Antwort meiner Auserwählten auf meine sehr kreative Frage.

Ebenfalls zu 100 % mein Beuteschema und zu 0% das der Kollegen:
Etwas fester, klein, riesige Brüste, großer, draller Hintern und ein superliebes, putziges Gesicht mit sehr ansprechendem Lachen.

Aufgrund von Zimmerengpaß mussten wir ins Kino und auch hier wurde ich nicht enttäuscht:

Zungenküsse bis zum Abwinken, langes ausgiebiges Spielen an den Brüsten und ein geniales Gebläse so wie man (n) sich das wünscht .
Etwas ruhiger ist sie dann doch und so war das Mitgehen zwar immer noch im grünen Bereich allerdings nicht so wie ich es aus NRW Clubs bisher kannte.

In der Missio die Beine schön weit gespreizt, permanenter Blickkontakt und auch in der Doggy phantastsich dagegengehalten.

Die restliche Zeit wurde noch mit einer wirklich guten Massage gefüllt.

Ein ganz klein wenig weniger begeistert als von meinem 1. Zimmer war ich hier, kann das aber nicht so recht begründen warum.
Auch hier gilt: Kaum Luft nach oben und

Wiederholungsgefahr ca. 98 %

Es war schon spät .... Ich hundemüde von der anstrengenden Fahrt und mir dröhnte der Schädel von der lauten Musik.

Nach einer erneut sehr freundlichen, herzlichen Verabschiedung durch die Rezimaus ging es zu dritt ins nahegelegene Hotel ...

Fazit:
Was für ein geiler Club .... Wie ich die NRW - ler beneide ....
Hoffentlich bald wieder ....


und ....



.... and that´s the bottom line ....
__________________
Sie macht mich geil, ich leide Qualen, sie tanzt für mich, ich muss bezahlen, sie schläft mit mir - doch nur für Geld, IST DOCH DIE SCHÖNSTE STADT DER WELT !!!

("Moskau" by Rammstein)
Antwort erstellen         
Alt  01.06.2019, 15:50   # 382
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.975


lusthansa69 ist offline
Vatertag

Vatertag im Club ist nicht unbedingt der beste Tag. Die eine oder andere wird sich in Erwartung einer Horde Besoffener wohl freinehmen... anyway es hat sich als terminlich gut gepasst. LR für einen Kollegen und mich klar erste Wahl; nicht nur das GT vermutlich wegen Überfüllung schnell "schwierig"...

Einlass gewährt von Rezimanu in weisser Bluse, schwarzer Krawatte und Lederrock. Das war dann auch der Einheitslook des gesamten Personals - fast...

Ein Bekannter hatte sich angekündigt - kam aber nicht. Ein weiterer Unbekannter mit 2 Kollegen im Schlepp wollte sich zu Erkennen geben, der blieb aber lieber im Anonymen - muss man alles nicht verstehen - ääägal!

Vatertagsbedingt gabs bisschen Schnickschnack, so z.B. Bier vom Faß und Nachmittag Cheeseburger, ab 1400 Aufgüsse und um 1600 Lesboshow. Hierzu aber keine ollen Pornomuttis sondern Nelly und eine mir (namentlich) Unbekannte lebten sich aus. Vielleicht nicht so professionell - aber lecker!

An der Bar werde ich gleich von der frisch aus dem Urlaub zurückgekommenen Raluca einkassiert - seit Mitte März hatten wir uns nicht mehr gesehen! Bisschen ST und ne halbe Stunde nach Öffnung entjungfern wir quasi den Living Room....

Oben werde ich schon von Joana mit den Worten erwartet "You`re cheating me". Die ist dann aber auch erstmal gesholten und würde mich dann Abends einsammeln - und sie würde mir dringend raten, bis dahin Zurückhaltung zu üben um dann noch bei Kräften zu sein.. Oje...

Ich bekomme Besuch von Anna; und muss sie mehrmals auf nächstes Mal vertrösten - was schwer fällt. Ich sitze mit dem Kollegen so da und philosophiere, dass ich eigentlich Freitag auch da sein sollte um endlich mal wieder Linda zu kurzzeitehelichen - da kommt sie auf einmal rein - und wirft sich samt ihren zwei Naturschauspielen auf das Sofa gegenüber! "Ja ist denn heute Freitag..." Ausnahmsweise - deswegen hat sie auch keinen Termin. I`m a Lucky Bastard! Zimma - reiten wie immer Hammer...

Oben frägt mich Roxy ob ich denn schon auf Zimmer gewesen sei. "Ja 2x". "Du bist ein guter Gast".

Maya lädt mich zum Gespräch aufs Sofa...oje sieht die heute lecker aus.... doch dann werde ich von Joana mit dem Kommentar eingefangen. "Du warst mit Linda in Zimmer 11"....

Es gibt lecker gegrilltes - und Feierabend!

lu
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2019 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Hohenthurn Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich

Antwort erstellen         
Alt  01.06.2019, 15:39   # 381
Saubär64
 
Mitglied seit 25. September 2014

Beiträge: 125


Saubär64 ist offline
Thumbs up Erstbesuch im Living Room

Es wurde bisher viel geschwärmt über die Clubs in NRW. Dabei fragte ich mich immer, was ist so faszinierend an diesen Clubs, daß süddeutsche Forenkollegen stundenlange Autofahrten, Staus, etc. in Kauf nehmen? Da konnte ich bisher nur den Kopf schütteln und verwundert die Berichte lesen.
Nun hat sich die Gelegenheit für mich ergeben, mich von der Qualität der Clubs dort oben selbst zu überzeugen. Ein netter LH-Kollege hatte mir vorgeschlagen, daß wir doch mal zusammen eine Tour nach NRW machen könnten. Gesagt, getan! An dieser Stelle möchte ich mich noch mal bei dem Kollegen für die Mitfahrgelegenheit bedanken! Gerne wieder!

Als wir den Living Room betraten wurden wir schon an der Eingangstür von einer sehr netten Empfangsdame und sehr lauter Technomusik begrüßt. Ich gehe jedenfalls mal davon aus, daß wir begrüßt wurden. Verstehen konnte man ja nicht viel. Der Living Room macht seinem Namen alle Ehre. Die Räumlichkeiten befinden sich in einem ehemaligen Wohnhaus. Es hat schon den Reiz eines gemütlichen Wohnzimmers. Irgendwie hat es mir dort sofort gefallen. Nachdem der Kollege mir die Räumlichkeiten gezeigt hatte, trafen wir auch schon den anderen LH-Kollegen, mit dem wir verabredet waren. So konnte dann ein sehr angenehmer Tag seinen Lauf nehmen.
Da heute gegrillt wurde, hab ich mir erstmal einen Hamburger geschnappt und bin zum Essen in den größeren Speiseraum. Dort stand auch ein Getränkekühlschrank mit Bier. Für das Bier werden keine Extrakosten verlangt, wie es zum Beispiel in anderen Clubs gehandhabt wird! D.h. wenn man 12 Flaschen Bier trinkt, dann hat man schon den Eintrittspreis von 60 Euro wieder draußen.

Zu den Mädels: Anfangs hab ich Schwierigkeiten gehabt, Mädels zu finden, die mir persönlich gefallen. Ich sagte schon zum Kollegen, dass heute ein kostengünstiger Tag auf mich zukommt! Aber nach und nach konnte man Entwarnung geben. 2-3 Mädels hatte ich schon auf meiner Todo-Liste abgespeichert. Eine davon hat mich besonders gereizt. Eine sehr sportliche CDL die im Hauptraum bei den Sesseln "Turnübungen" absolvierte und einen astreinen Spagat zeigte. Insgesamt wirkt sie etwas überdreht und crazy! Etwas in mir schreit: Die muss ich haben!!! Der LH-Kollege, der sich im LR ganz gut auskennt erzählt mir, daß sie Nelly heißt, und aus der Türkei stammen soll. Um es vorweg zu nehmen: Es hat sich nichts ergeben. Grund: Meine Schüchternheit, mein Zögern sowie ihre Unfähigkeit positive Signale von mir richtig zu deuten! Schade, aber wenn sie nicht will...! Insgesamt betrachtet wurde so gut wie gar nicht animiert. Stammkunden und Schönlinge wurden schon mal aktiv angegraben. Aber ansonsten war Zurückhaltung angesagt.


Trotz allem ging ich (Gott sei Dank) nicht leer aus!

Zimmer 1: Als ich auf der Couch links neben der Bar saß, und über meine verdammte Zurückhaltung sinnierte, kam ein sehr hübsches Mädel an mir vorbei und fragte nonverbal, ob sie sich zu mir setzten darf. Aber natürlich! Ich müsste schon verrückt sein, um da nein zu sagen! So setzte sie sich zu mir und es kam zu einem kurzen Gespräch, was aufgrund des Lärms gar nicht so einfach war! Mein Schwanzometer zeigte bereits steil nach oben. Ich brüllte sie an, daß ich jetzt gerne mit ihr aufs Zimmer möchte. Damit war sie einverstanden. Ehe ich´s vergesse: Ihr Name ist VALENTINA. Sie hat ein sehr schönes Gesicht, schulterlange schwarze Haare, und ist ziemlich klein (selbst mit Pufftretern). Besondere Merkmale: auf ihrer wohlgeformten linken Pobacke sind Katzenpfötchenabdrücke eintätowiert. Sie hat auch noch ein paar andere Tattoos auf ihrer gebräunten Haut denen ich jetzt keine so große Beachtung geschenkt hatte. Ihre Figur ist Tiptop und ihr Arsch ist ein Gedicht. Rund und fest. So wie ich es liebe!


Ihr Service ist jetzt nicht unbedingt der Hammer. Aber zufrieden war ich trotzdem! Es gab schöne, zärtliche Küsse (die Zungen gingen aber nicht auf Wanderschaft)und ein sanftes französisch. Die Reiterdisziplin war dagegen zu sanft und ich musste sie noch etwas anfeuern. Den krönenden Abschluss gabs dann in der Doggy mit intensivem Finish und einem grandiosen Anblick. Sehr schön, war zufrieden.


Zimmer 2:

Ihr Name ist IRINA, sie hat schulterlange blonde Haare mit eingedrehten Locken und ist ihren Angaben zufolge 35 Jahre alt. Sie trägt einen schwarzen Badeanzug (hä? Sind wir hier bei den olympischen Spielen??). Ihre Größe würde ich auf 1.65m schätzen. In Kontakt getreten sind wir durch Fernanimation ihrerseits. Durch ihre Körpersprache angelockt, setzte ich mich neben sie. Es folgte ein kurzes Gespräch mit belanglosem Inhalt, das dann in einen Zimmergang mündete.
Das Zimmer selbst ist eine kleine Kammer ohne Fenster. Ventilatoren stehen für den Notfall zur Verfügung. Es war schon am Donnerstag ziemlich warm darin. Im Sommer könnte es dort schon ungemütlich werden!
Zurück zu IRINA. Im Zimmer hatte ich kurzzeitig Bedenken sie überhaupt gebucht zu haben. Ich stehe ja normal auf junges, knackiges Gemüse! Irina sieht man ihr fortgeschrittenes Alter vor allem an Gesicht und Händen an. Ich muss ehrlich gestehen, daß ich Angst davor hatte, wenn sie erstmal ihren Badeanzug ablegt! Was kommt darunter zum Vorschein? Faltige Haut? Speckrollen? Hängetitten? Oje, was hab ich nur getan! Dann kommt der Moment, wo sie den Badeanzug ablegt. Was ist das??? Unter dem Badeanzug kommt ein gut durchtrainierter Hardbody zum Vorschein! Und was sind das für hüpfende kleine Kugeln an ihren Oberarmen während sie ihre Haare zurückbindet? Wahnsinn, ich habe den Jackpot ausgesucht ohne es vorher zu wissen. Zufälle gibt's.

Irinas Service steht ihrem grandiosen Körper in nichts nach! Sie versteht es eine erotische Atmosphäre aufzubauen. Im Stehen ging es mit einem wirklich tollen Französisch los, das dann im liegen fortgesetzt wurde. Es folgte eine Schwanzmassage mit ihren kleinen (Silikon)titten und ihren festen, trainierten Bauch.
Alle übrigen Stellungen meisterte sie hervorragend mit der nötigen Portion Erotik. Geküsst wurde leidenschaftlich. Insgesamt betrachtet vermittelte sie den Eindruck einer vor Geilheit fast explodierenden Pornobraut! Zärtlichkeit und Leidenschaft gepaart mit einem Körper, bei dem alles passt (jedenfalls für mich). Ist ja wohl logisch, daß ich auf eine Stunde aufgestockt habe!

Wiederholungsfaktor: 100%. Die muss ich unbedingt wiederhaben!!!



Fazit:


Positiv: Sehr schöner Club mit hohem Wohlfühlfaktor. Überaus freundliches Personal, das stets lächelt und hilfsbereit ist. Kein gebrauchtes Geschirr, Gläser oder Abfall bleibt lange an einem Ort. Mädels, die man gepoppt hat erkennen den Kunden auch hinterher wieder. Leckeres Essen. Freibier. Mitternachtspizza. Großer geräumiger Whirlpool, Außenbereich, gute Raumaufteilung, Bademäntel (kein Handtuchgewurschtel!)usw.


Negativ:

Da gibt's nicht viel dazu zu sagen. Die Musik war deutlich zu laut!!! Im Hauptraum gegenüber der Bar darf gequalmt werden. Auch neben dem Getränkekühlschrank hat eine Dame vom Personal geraucht ohne Rücksicht auf die Herren zwei Tische weiter zu nehmen, die gerade am Essen waren! Insgesamt ein raucherfreundlicher Club! Darüber hinaus gab es vergleichsweise wenig Optikgranaten. Es dürfte auch von Seiten der Mädels mehr Interesse am Kunden gezeigt werden!


Gesamturteil: Ich würde den Club gerne wieder besuchen. Allerdings nur im Frühjahr/Sommer, wenn der Außenbereich geöffnet hat und gegrillt wird! Mir hat es wirklich gefallen. Und ich bin nun um eine Erfahrung reicher.

Gruß Saubär64
Antwort erstellen         
Alt  25.05.2019, 01:06   # 380
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 254


kommespaeter ist offline
Oh je... ist das schön

Mir grauste es ja vor dem Tag, an dem Ada, Ada, Giulia und Issa gleichzeitig im Living Room ihre Dienste anbieten, denn das würde ein relativ teurer Tag ohne Spielraum für Neues werden. Jetzt ist es passiert. Und trotzdem habe ich noch Kapazitäten für zwei neue Bekanntschaften. Denn die erblondete Giulia erkannte ich Horst wegen ihrer neuen Haarfarbe nicht wieder. Und irgendwann macht auch die geilste Frau Feierabend, noch bevor ich Spätchecker (gestützte Erinnerung) zum Zug komme.

Ada. Clubschönheit. Zwinker- und Flirtweltmeisterin. Sie trägt quasi einen Badeanzug, wie momentan gefühlt mehr als 50% der Mädels im Living Room. Kurios, denn es wirkt so, als würden die Ladies Problemzonen verstecken wollen – dabei haben gerade die meisten Badeanzug-Girls nun wirklich keine. Ada muss man trotz der schlecht gemachten Silikonbrüste einfach attraktiv finden, das hat nichts mit subjektivem Geschmack zu tun, die ist objektiv vom Scheitel bis zur Sohle einfach megahübsch. Sie ist den ersten Tag nach ihrem Urlaub wieder in der horizontalen Arbeit, prima gelaunt als sie mit mir plaudert und holt einfach mal den Schlüssel. Ähm, ja gut, ähm, ja dann. Wer bin ich, abzulehnen, wenn die schönste Frau im Umkreis von Kilometern Sex mit mir haben will? Auf dem Zimmer gibt’s das klassische, sehr gute Ada-Programm für den 50-Euro-Kunden. Ihr Stöhnen dabei ist natürlich einstudiert, aber es passt so gut. Und wenn man dieses hübsche, lasziv lächelnde Gesicht doggy im Spiegel sieht, ist es auch fast schon passiert. Ada – immer gerne wieder... und offenbar weiß sie das inzwischen auch.

Bei einer Ada bleibt's aber nicht. Im Kino legen die „neue“ Ada und ich uns gegenseitig flach. Während unsere Nachbarn einen Quickie mit viel Fake-Gestöhne schieben, schwitzen wir deutlich länger. Und wie wir schwitzen. Ach, war das wieder geil – und witzig.

Anna aus Craiova mit Brille, aber wenig Dioptrin, frohlockt den müden Krieger mit einer „Massage“. Während sie ihre Dienste verklausuliert anbietet, rede ich Klartext: Haide. Leider küsst sie nur auf den Mund und nicht leidenschaftlich intensiv, ansonsten habe ich aber wahrlich nichts auszusetzen. Insbesondere ihre angepriesene (Schwanz-)Massage ist großartig. Sie wechselt ein eichellastiges Gebläse mit einem überaus gekonnten Handjob ab. Das ist für mein Wohlbefinden ein sehr gelungener Mix. Beim Sex geht sie im Stellungsvierkampf in jeder Position prima mit, insbesondere die eng anliegende Kuschelreiter liegt ihr. Was bin ich froh, dass Anna, die übrigens sehr schöne Naturbrüste (80B?) hat und mit ihrem Körper zufrieden ist, mich abgeschleppt hat, denn beim oben bereits erwähnten Best/Worst-Case-Line-Up wäre ich nie von alleine zu ihr gekommen. Eine süße Geste hat sie zur Verabschiedung noch in petto.

Die gertenschlanke Kristina mit den langen, blond gelockten Haaren ist 1,80 Meter groß – ohne Schuhe. Sinnliche Lippen, leicht knubbelige Nase, Minibrüste – gefällt mir. Ihre letzten Stationen schrecken mich eigentlich vor einer Buchung ab: Die Münchner Laufhäuser Vitalia und Caesar's World. Eigentlich. Aber wir landen im Zimmer. Dort küssen wir uns. Es sieht anregend aus, wenn sie Junior mit dem Mund zu seiner maximalen Größe aufrichtet. Wir haben ordentlichen Sex in den klassischen Positionen. Glücklicherweise hat Kristina den Sprung vom Laufhaus-Standard zu ordentlichem Club-Service offenbar rasch gemeistert, das passt.

Tatsächlich kann ich noch eine Baustelle schließen. Silikon-Blondine Rebecca macht zwar nicht gerade den euphorischsten Eindruck, als wir ins Gespräch (ich lächle sie an, sie kommt rüber) mit Zimmerzusage kommen und ich rechne schon mit einem inhaltlichen Flop und Sparprogramm. Denn das Warten auf den Schlüssel versüßt sie mir leider nicht mit ihrer Anwesenheit und Nähe kommt in der Anbahnungszeit auf dem Sofa auch nicht auf. Dafür holt sie mir proaktiv ein Getränk nach Wunsch. Auf dem Zimmer sieht es nach der ersten Minute nicht besser aus. Das wird ein Flop, da nimmst du wirklich nur die geile Optik mit, denke ich mir. Falsch gedacht. Rebecca hat zwar vermutlich eine Checkliste mit Servicebestandteilen im Kopf, die sie der Reihe nach abhakt, aber sie küsst sogar mit (kreisender) Zunge, küsst sich nach unten zum Schwanz durch und bläst dort wunderbar. Schließlich fragt sie mich, ob wir jetzt ficken wollen und mit Blick auf mein erigiertes Glied antworte ich sowas wie „Klar, er ist bereit, ich bin bereit, du hoffentlich auch?!“. Lachend meint sie „Das sehe ich, dass er bereit ist“; schließlich hat sie gute Aufbauarbeit geleistet. Wir vögeln uns durch den Stellungsvierkampf. Gefällt mir, fühlt sich gut an, und sie beendet das Zimmer nach der Tütchenfüllung auch nicht gleich, sondern füllt die Restzeit mit AST, während ich ihren Körper streichle. Interessant: Sie schlüpft angeblich lieber in die Rolle des unschuldigen Mädels als in die der Pornomaus. Kann ich mir bei der rattigen Optik gar nicht vorstellen, zumal sie es auch gerne im Kino treibt. Mist, neue Baustelle.

Ebenfalls im Badeanzug präsentiert sich die blonde Victoria. Immer wieder lächelt sie mich an, aber ich kann doch gar nicht mehr. Und ich will doch eigentlich noch mit … Also Victoria. Ein kleines Bäuchlein und seitlich abfallende, aber eigentlich ganz schöne (B/C-)Brüste kommen bei einer geschätzen 38er-Konfektion darunter zum Vorschein. Sie baut die Spannung im Zimmer langsam auf, smalltalkt während der Streicheleinlagen erstmal drauf los. Zwischen diesen knallrot geschminkten Lippen sollen jetzt aber keine Worte mehr hervorsprudeln, finde ich und küsse sie. Victoria bietet dabei auch ihre gepiercte Zunge feil. Für Zungenkuss-Fetischisten: Es ist eher ein Züngeln außerhalb des Mundes als eine Mandeloperation. Der Blowjob sieht im Spiegel ziemlich gut aus. Immer wieder presst Victoria ein hör- und fühlbar gespieltes „Mhhh“ hervor. Irgendwie haut mich das Vorspiel noch nicht so wirklich aus den Socken. Aber das Vögeln mit ihr (Missio, Doggy, a tergo) ist eine feine Sache, Daumen hoch.

Den schwarzhaarigen Neuzugang Valentina und die neue Blondine, die ihre großen Brüste geschickt aus ihrem Badeanzug hängen lässt, muss ich mir dann für meinen nächsten Besuch vormerken. Wenn Valentina dann noch im Living Room werkelt, kann ihr Service eigentlich nicht wirklich schlecht sein, obwohl ihre Vita (3 Jahre Frauentormauer in der Frankenmetropole) nicht überzeugt. Aber hey, selbst Deutschlands mehrfach preisgekrönte beste Hure hat wohl an der Nürnberger Mauer angefangen. Von daher: Beste Referenz?!
Antwort erstellen         
Alt  24.05.2019, 15:40   # 379
Zungenschlag
Sturm & Drang
 
Benutzerbild von Zungenschlag
 
Mitglied seit 24. June 2003

Beiträge: 4.606


Zungenschlag ist offline
Wir sprechen von der selben Alex?
Das mit der Hochzeitsnacht kenne ich ja von meinem Lieblingsgirl dort, aber den Putzfimmel überhaupt nicht von ihr...

Jetzt kenne ich ja dich als sehr reinlichen, gepflegten, sympathischen, attraktiven und spendablen Mann. Irgendwie kann ich daher nur auf ein "Chemie"-Problem schließen. Schön, dass du dennoch eine gute Erfahrung mit ihr gemacht hast. Das zeigt eine gute Serviceeinstellung von ihr und finde ich sehr erhellend.
Antwort erstellen         
Alt  23.05.2019, 15:43   # 378
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 11. November 2016

Beiträge: 412


Bava Ria ist offline
The LivingYears

Bild - anklicken und vergrößern
94848CB4-3926-4A82-AC26-563A9F979FA7.jpg   6E071912-517C-4DA4-BC32-0AAECECAB894.jpeg  
“And she always did her best to try and please him
While he always did his best to make her cry
And she got down on her knees to stop him leaving
But he always knew one day he'd say goodbye.“
— Mike + The Mechanics, Another Cup of Coffee (1995)

„The Living Years“ (1989)
Nachdem der Kollege kommespaeter schon neulich Mike + The Mechanics für eine LivingRoom-Metapher bemüht hat, widme ich heute einen ganzen Bericht aus 2 Tagen LivingRoom den Top-Singles von Mike Rutherford, Paul Young (RIP) und Paul Carrack. Die waren sowas wie der Soundtrack meiner Adoleszenz.

„Nobody's Perfect“ (1988)
Alex ist jung und süß. Außerdem hat sie einen Putzfimmel. Den baut sie aber irgendwie nett und niedlich in den Zimmerflow ein. Es hat was von Curling. Jede Stelle, die Alex ablecken möchte, wird direkt vorher noch mal feucht geschrubbt. Hals, Brust, Bauch, Leiste, Dödel, alles wird auf Hochglanz poliert. Um es mit Ariels Klementine zu sagen: Vor dem Zimmer war ich sauber, jetzt bin ich rein. Heute passt die Sympathie und Chemie zwischen uns richtig gut und Alex tanzt nach dem Hausputz auf mir eine Hochzeitsnacht. So viel Zärtlichkeit und gute Laune, es ist grandios und fühlt sich sehr authentisch und unverstellt an. Sie ist so eine gute Küsserin! Drei Höhepunkte in 90 Minuten, und da habe ich ihre gar nicht mitgezählt. Ein süßer Schatz. Und so reinlich.

„Another Cup of Coffee“ (1995)
Mittlerweile auch schon die dritte.

„Everybody gets a Second Chance“ (1991)
Beim ersten Mal, letztes Jahr, wollte Miss Lima, die wunderschöne Ada, nicht so recht mit Zunge küssen. Heute klappt das ganz wunderbar. Als ich sie darauf anspreche, lacht sie und sagt „Das liegt nur daran, dass ich heute meinen ersten Tag habe.“ Ab morgen wird dann also vermutlich wieder ohne Zunge geküsst, nur damit Ihr Bescheid wisst. Abgesehen von dieser kleinen Einschränkung ist Ada eine der schönsten Frauen, mit denen ich je Sex hatte. Ihr Gesicht und ihr strahlendes Lächeln sind unglaublich hübsch. Und ihre Model-Taille die schmalste, die ich je halten durfte. Ada kann einen perfekten 30-Minuten-Service machen, und hat das Timing dabei intuitiv im Griff. Sie wechselt immer zum richtigen Zeitpunkt die Disziplin, erhöht genau im richtigen Moment das Tempo und freut sich, wenn ich nach 25 Minuten mit Schnappatmung neben ihr liege. Dass es so nur 1 CE wird, finde ich für ihre tolle Performance fast etwas schade, aber ich glaube sie will es selbst so. Jedenfalls versucht Ada nie, mit Smalltalk, Rauchen oder Tempowechseln den Flow zu unterbrechen oder die Zimmerzeit zu verlängern, sie macht einfach von der ersten bis zur letzten Minute ganz wunderbare Dinge in genau der richtigen Reihenfolge, und lächelt dabei die ganze Zeit.

„All I need is a Miracle“ (1986)
Seit Kurzem gibt es im LR eine zweite Ada, nennen wir sie halt Ada2. Groß, langbeinig, eine tolle Erscheinung mit verruchtem Blick und eine sehr aparte Schönheit. Sie kommt mit Empfehlungen vom Kollegen, und ist ein ziemlich wildes Stück. Posing, Spreading, Teasing und Übereinanderherfalling, Ada2 kann alles. Sie knutscht irre gut, mitunter hemmungslos und aggressiv. Ada2 lässt vieles zu, was Spaß macht, nur fürs kleine Extra am Ende ist sie nicht zu haben, aber das macht nix, ich komme dank ihrer wilden Pornoshow auch so problemlos ins Ziel. Slow-Sex-Kuschler würden sie vermutlich unterfordern, denn sie verlangt viel aktive Mitarbeit und auch etwas mehr Druck aufs Gaspedal. Aber sooo geil dabei.

„Seeing Is Believing“ (1989)
Giulia ist wieder da! Und sie ist hellblond! Ihre blonden, langen Extensions geben ihr einen völlig neuen Look, irgendwie wirkt sie dadurch noch jünger, und ihr fantastischer Busen noch größer (vermutlich weil der Kontrast fehlt). Sie bedauert, daheim zugenommen zu haben, ich kann aber überhaupt kein Problem erkennen, tatsächlich war Powerflummie Giulia ja schon immer etwas kurviger gebaut, und genau das macht sie so sexy. Wenn überhaupt, sind ihre perfekten großen Naturbrüste noch etwas perfekter und größer geworden.
Nach Giulia hätte es jede weitere Frau an diesem Clubtag schwer, mich noch zu beeindrucken. Keine andere im LivingRoom küsst mich so leidenschaftlich, keine bläst so energisch, tief und naß, und keine andere vermittelt so einen Riesenspaß an dem, was wir da tun. Dass sie jeden Stellungswechsel nutzt, um nochmal schnell zwischendurch zu blasen, hatte ich schon wieder vergessen, wie geil ist das denn. Nach 10 Minuten bot sie mir die Ehe an, 5 Minuten später versuchte sie, mir im Reiter das Becken zu brechen. Was für eine unglaubliche, verrückte und sympathische Frau.

„Over my Shoulder“ (1995)
Drei Mal lief ich in die zierliche blonde, bebrillte Anka mit dem perfekten Körper, die ich unbedingt noch ein weiteres Mal zimmern möchte. Zweimal mußte sie bedauernd ablehnen, einmal ich. Terminvereinbarung einige Tage im Voraus wird empfohlen. Das wird schon noch. Wir sind uns grundsätzlich sympathisch.

„Silent Running (On Dangerous Ground)“ (1985)
Amira ist mit ein Rätsel. Sie schafft es, zehnmal am Tag energisch an mir vorbeizulaufen, ohne mich auch nur ein einziges Mal anzusehen. Ich weiß nicht, was ich ihr getan habe, viel kann es nicht sein, denn wir haben ja noch nie ein Wort gewechselt. Ich brauche ja erstmal gar kein Lächeln von ihr, nur einen Blick. Darauf könnten wir doch aufbauen. Aber sie sieht mich einfach nicht (Xavier Naidoo, 1999).

„Word of Mouth“ (1991)
Der LivingRoom läuft. Jeder Besuch hinterlässt mehr Baustellen als Lendenkraft, dank vieler toller neuer Mädels und super Stimmung. Dafür wurde eine Baustelle geschlossen: Küche und Esszimmer durften wieder ins Haus ziehen. Keinen anderen Club empfehle ich so gerne weiter:
“From the west side to the east side
From the north side to the south
You'll never get bad information
If you believe in the word of mouth“
— Mike + The Mechanics, Word Of Mouth (1991)
Antwort erstellen         
Alt  19.05.2019, 23:05   # 377
Prisma
 
Benutzerbild von Prisma
 
Mitglied seit 7. August 2015

Beiträge: 1.349


Prisma ist offline
Einstand NRW-Berichte

Bisherige Zufriedenheitsquote:

Andreea 100%

Anastasia 96%
Ein paar kleine Kleinigkeiten störten geringfügig den Fluss, z.B. Feuchttuchsäuberei nach der Leckerei oder sehr oftmaliges Entsorgen beim Blasen ins Taschentuch.
Die nach Abfrage „little bit“ french kisses waren tatsächlich aber tadellos. Unter Wert verkauft. Ich wäre nach dieser Ansage fast wieder gegangen…

Dann hab ich mir in total übermüdetem Zustand noch die deutsche blonde Julia (1 Elternteil aus Russland) eingebildet. Wie so manchmal bei einer zweiten Runde meinte ich, mit K ohne Z leben zu können, am Zimmer stört mich dieses Rumgezicke aber dann doch wieder. Prisma selber schuld. Und wieder nehm ich es mir zum 8. Mal vor: Nie wieder lässt du dich auf irgendwas ein, wo du nicht alle Optionen hast.
Begonnen hätte sie gerne mit einem Gespräch. „Erzähl mal was von dir.“ Nee nee nee, sowas nicht auf Arbeitszeit bei mir. Ich zieh ihr das Höschen aus und los geht’s.
Bevor sie bläst massiert sie ihn mit Öl, passt für die zweite Runde. Ansonsten… ja, alles ok.


Was mir nicht von Anfang an richtig klar war, ist die Verpflichtung (nicht Option), ständig einen Bademantel zu tragen. Muss einem doch gesagt werden. Mach das mal im ColA...
Antwort erstellen         
Alt  18.05.2019, 09:33   # 376
FK69
 
Mitglied seit 29. April 2019

Beiträge: 25


FK69 ist offline
Erstbesuch in der Nacht im Livingroom u.gleich eines der Besten Girl bekommen!

Ich kam vom Goldentime in der Nacht u besuchte noch den Livingroom zum ersten mal um zu schauen wie es dort so aussieht u.ist. Durch die vorberichte war mir schon vieles bewust der club wird ja sehr gelobt in vielen dingen u.speziell die frauen dort auch.Ob ich noch eine passende Gespielin für die restliche nacht dort finden würden war mir nicht ganz so wichtig mehr, erst mal schaun was sie für Girls zu bieten haben u. ob was für mich dabei ist. Durchaus ein paar Schönheiten anwesend die auch für mich eventuell was gewessen wären ,aber eine kleine ist mir sofort aufgefallen die bildhübche Anka die absolut mein Typ ist auf so ein Girl stehe ich absolut wen so eine anwesend ist haben alle anderen keine Chance mehr,sie kam zu mir u.schon war es um mich geschehen ich hab sofort gewusst mit ihr gehts du auf Zimmer u.das wird traumhaft u. es wars dann auch im Zimmer genau so. wir waren im zimmer mit dem grossen Deckenspiegel 3CE. Ich könnte jetzt noch einen ausführlichen Bericht über sie schreiben aber den hat schon Bava Ria geschrieben zu ihr den ich in der Nacht beim verlassen des Clubs traf wo ich erst kam.

Ich kann das geschrieben zu 100%so bestätigen bei mir war sie ganz genau so,ein Traumhaftes Girl ist Anka.

Fazit:Mit Anka jederzeit wieder,sie weis was ein Mann braucht ist liebevoll lustig u.um des wohl des Gastes sehr bemüht mit Herz dabei.
Antwort erstellen         
Alt  17.05.2019, 20:58   # 375
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 11. November 2016

Beiträge: 412


Bava Ria ist offline
Bosaliyorum!

Bild - anklicken und vergrößern
warum-mmanner-beim-sex-ihre-augen-warum-frauen-beim-sex-21162203.jpg  
Nicht überall auf der Welt wird beim Orgasmus das gleiche gerufen: In deutschen Schlafzimmern heißt es „Ich komme!“, in Japan „Iku“- „Ich gehe!“, in Frankreich „Mon Dieu!“, in Amerika „Oh, my God!“ und in Spanien und Italien „Madre mia!“ und „Madonna!“. Den Vogel schießen aber die Türken ab: Die sagen beim Höhepunkt nämlich „Bosaliyorum!“, was so viel heißt wie: „Ich entleere mich!“.

Einen hab ich noch aus dem LivingRoom.

Seit drei Jahren hab ich sie immer mal gesehen, und nun bin ich ein Fan von: Anka. Sie sagte, sie sei seit 4 Jahren im LivingRoom. Ich habe gerade extra nochmal nachgesehen, und konnte keine Berichte zu ihr finden. Woran liegt das? Die kleine blonde Brillenträgerin ist sehr hübsch und eine richtige Sensation im Bett!

Der Name Anka ist eine Verkleinerungsform (Diminutiv) von Anne. Und das passt hier wirklich gut, denn die 24jährige Anka ist ohne ihre Schuhe wirklich klein, ich schätze mal 155 cm.

Seit ich sie kenne, trägt sie die langen glatten Haare hellblond, sie hat mir aber Bilder gezeigt, auf denen sie dunkle Haare hat, und da hätte ich sie nicht wiedererkannt. Man erkennt sie an ihrer prominenten schwarzrandigen Brille, und an ihrer granatigen Figur, superschlank mit bildhübschem Minipo und perfekten Brüsten. Wenn ihr ein blondes junges Mädel seht, das aussieht, als würde sie sich als sexy Chefsekretärin verkleiden, das ist Anka.

Ohne ihre Dessous sehe ich erst, was für einen unglaublichen Körper dieses wunderschöne Mädchen hat. Brüste wie halbe Pampelmusen, die schmale Taille, perfekte Beine ... Anka ist ein richtiger Traum von einem Mädel. Und so lieb!

Ihr Blowjob ist fantastisch, sehr energisch, fest, aber mit ganz viel Gefühl. Das würde sofort und unvermeidlich zum extrateuren Ende führen, aber genau das hat Anka nicht im Angebot. Schade eigentlich, denn sie macht das besser als 90% aller Damen.

Aber auch wiederum gut, denn so kommen wir noch zum Sex. Und wie schön das mit ihr ist! Anka ist federleicht, beweglich, fröhlich und sehr aktiv. Es ist ein reines Vergnügen, sich mit ihr umherzuwälzen. Ihre gute Laune dabei ist ganz extrem ansteckend. Ihr breites Lächeln total sympathisch. Im Doggie, mit Blick auf ihren perfekten kleinen Po, ist es dann um mich geschehen. Ein absolut tolles Mädel, das wohl auch viele Stammgäste hat und oft stundenlang weggebucht ist. Völlig verständlich.

Dann zweitens Micky. Die hatte ja vor einigen Tagen diesen unglaublichen Nackttanz hingelegt, seitdem habe ich von ihr wilde Fantasien beim Einschlafen. Was für ein bildhübsches, tolles, lustiges Mädel. Unser erstes Zimmer, vor 6 Monaten, war aber irgendwie eher durchschnittlich. Also dann, probieren wir es einfach noch einmal.

Micky ist unbestreitbar ein wirklich hübsches Mädchen. Und: Es war etwas besser als beim ersten Mal, aber nicht viel. Leider küsst Micky gar nicht, höchstens ein wenig ganz trocken und mit spitzen Lippen. Und so richtig die Sau rauslassen mag sie halt auch nicht, zumindest nicht mit mir. Die Cowgirl-Position mit ihren hüpfenden Brüsten ist aber auf jeden Fall eine Empfehlung wert. Ich mag die süße Micky wirklich richtig, richtig gern. Sie ist sympathisch, lustig, wild, ein wenig crazy und sieht toll aus. Ein drittes Mal muß ich nicht mit ihr, dazu fehlte dann doch am Ende ein wenig die Illusion.

Gegen Mitternacht frage ich die liebe, wunderbare Melissa, ob sie auch eine schnelle Entsaftungs-Nummer mit mir durchziehen würde. Natürlich. Es ist mir ein wenig peinlich, aber die ganze Angelegenheit dauerte nur etwa 7 Minuten, denn während ihres Blowjobs durfte ich ihre weit gespreizte Muschi im Spiegel betrachten, und das war dann irgendwie zu viel für mich. Danach hat mich diese großartige Frau noch 20 Minuten lang massiert, mit viel Öl und viel Gefühl, und das kann sie wirklich richtig gut.


.

Antwort erstellen         
Alt  13.05.2019, 22:54   # 374
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 11. November 2016

Beiträge: 412


Bava Ria ist offline
Shake da booty

Bild - anklicken und vergrößern
00838111-DBA9-4363-B385-06DA0DC82D9E.jpeg  
Dein Mund so rot. Das pure Verderben.
Du flogst so hoch. Tanz nackt für mich.
— Ohrenfeindt

Mein eindrücklichstes Erlebnis heute war eindeutig der mehr als einstündige Nackttanz von Micky, die ihre Brille absetzte und sich komplett entkleidete, um sowohl auf einem herbeigezerrten Beistelltisch, als auch auf dem gesamten Bartresen zu rumänischer Popmusik abzurocken. Für Letzteres mußte sie, auf der Bar stehend, ihren Kopf etwas einziehen, damit sie nicht an die Decke stößt, was dazu führte, dass sie gleichzeitig ihren nackten, wild zuckenden Po noch mehr rausstreckte. Ein sehr, sehr schönes Bild. Ihre bildhübschen, festen großen Brüste ließ sie die ganze Zeit fröhlich herumhüpfen, den Arsch kreisen, es war ein Anblick für die Götter. Ich hatte mit Micky bisher nur ein einziges gemeinsames Zimmer, bei dem sie eher zurückhaltend und lieb war. Diese schweinegeile Micky-Version von heute kannte ich noch gar nicht. Das muß ich unbedingt bei Gelegenheit genauer erforschen.

Gezimmert wurde aber erstens die kleine Andreea, die mir heute freudestrahlend ihren Mikro-Po anbot. Ich hätte ja nicht gedacht, dass das überhaupt passt, aber es lief ganz problemlos, und war ziemlich geil. Ihre vorderen Ladyparts sind ja recht prominent und ausladend, so daß Anal in der Missio optisch sehr ansprechend und haptisch voller interessanter Möglichkeiten ist. Ich habe mich jedenfalls großartig amüsiert. Und sie hat dabei die ganze Zeit gegrinst. Wegen der besonders delikaten Möglichkeit, ATM zu finishen, beläuft sich am Schluß die Stunde auf 175 Euro.

Später dann gab ich dem unaufdringlichen und lieben Werben von Melissa nach, die wie immer ein zärtliches und schmusiges Programm voller Küsse und einen tiefen Blowjob geliefert hat, bevor wir den Abend im Dreistellungskampf beschlossen. Melissa mit ihrem wunderschönen, sehr fraulichen Körper und ihrer sensationellen Körperhaltung auch unter größten Schwierigkeiten, ist für mich der Inbegriff des Wortes „Weib“. Sie bewegt sich immer perfekt, sieht dabei immer gut aus, und macht auch noch die richtigen Geräusche. Ein Traum von einer Frau.

Zwei bayrische Kollegen standen mir heute zur Seite, der eine davon zum Ersten Mal dort, und sichtlich angetan. Die Late-Nite Party mit der Amok tanzenden Micky und ein paar nackten Kolleginnen war aber auch wirklich zu schön. Dann noch leckere Mitternachts-Pizza und die Dessert-Reste, besser kann ein Einstieg in den LR nicht sein.

Antwort erstellen         
Alt  13.05.2019, 19:55   # 373
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 254


kommespaeter ist offline
Wer kümmert sich denn hier um die Mucke?

Schwierig. Echt schwierig. An rumänische Volks- (oder Pop-)musik habe ich mich inzwischen gewöhnt. Aber wer auch immer bei meinem jüngsten Besuch DJ gespielt hat, hat einen ziemlich schlechten Job gemacht. Ständig wurden Songs frühzeitig und ruckartig unterbrochen. Meistens dann, wenn die Stimmung gerade richtig am Kochen war. Vor allem die völlig aufgedrehte Miki begeisterte Eisbären und Kolleginnen als Tänzerin an vorderster Front. Aber wenn der Punk so richtig abging, erfolgte ein ruckartiger Songtod. Etliche Sekunden Stille. Dann ein neuer Song, der vom Tempo, vom Genre, von der Art an sich so gar nicht zum vorherigen passte. Aber noch viel schlimmer war, dass man um die Beschallung mit dem Clubsound auch im Zimmer nicht herumkam. Wie soll man ein Girl denn vernünftig vögeln und zeitgerecht abschließen, wenn der Zwangssoundtrack dazu von einer Werbung für Damenkosmetik unterbrochen wird? Herrje, ich kann so nicht arbeiten, äh, vögeln.

Ansonsten gibt’s wenig zu berichten. Ein paar neue Mädels sind da. Eine hübsche Blonde mit C-Silikonbrüsten spricht mich leider zu früh an. Über mangelnde Zimmergänge kann sie nicht klagen. Als ich zu sehr später Stunde dann endlich mit ihr, Rebecca, gehen will, vertröstet sie mich auf nächstes Mal. Autsch, Korb von einem leichten Mädchen bekommen. Liegt es daran, dass sie mich mit zunehmendem Alkoholpegel (die Mädels kippten einige Stamperl) nicht mehr attraktiv genug fand? Oder war ihre Muschi schon überstrapaziert bzw. sie hatte schon Feierabend, wollte aber die Sause mit den Girls nicht verpassen? In ihrem Fall werde ich es nächstes Mal mit dem größten Songerfolg von Mike + The Mechanics halten („Everybody gets a second chance“).

In der Kiste war ich mit Körperhaltungskönigin Melissa, die einen einwandfreien Service ablieferte. Ein bisschen gelacht haben wir sogar auch. Wieder eine Frau mehr im Living Room, die ab jetzt immer eine Option für mich ist.
Antwort erstellen         
Alt  12.05.2019, 11:56   # 372
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.975


lusthansa69 ist offline
So kurz nach den orthodoxen Ostern - nun wirklich nicht der ideale Zeitpunkt für einen Clubbesuch. Dies sollte sich leider bewahrheiten; gegen 1245 das lineup noch recht dünn; von den bekannteren Damen Micky, Alex und - oha, schon "nett" - Rückkehrerin Sophia anwesend. Na schaun wir mal was der Tag so bringt.

Der Kollege trudelt ein. Da kommen Reena, Melissa und Anastasia - das wären mal 3 Optionen... aber wer weiss was noch kommt... Hmmm nicht wirklich - bis auf Joana die A-Liga noch auf Osterurlaub. Anastasia in weißen Body kreuzt ständig meine Blicke. Oje... Da kommt Anastasia auf mich zu und deutet mit Blick aufs Sofa. Mist! Ich folge ihr. Klar kann ich auf dem Sofa sagen, dass ich schon verdatet bin... aber irgendwie ...sie sieht halt schon echt klasse aus... Also gemmazimma - as usual...!

Eine Stunde später werde ich von Joana aufgegabelt und wir löffeln noch ne Suppe bevor unausweichlich mein Brot gebacken wird..

Danach ging irgendwie nix mehr zusammen - so recht konnte keine überzeugen (was nach Joana auch schwer ist) und das Lineup besserte sich nicht wirklich. "Letzte Hoffnung" wäre noch Daniela gewesen - auch auch sie war nicht da - genauso wenig wie Amira, Jane, Maja, Raluca...etc. In der Sauna bekomme ich noch Besuch von Melissa - die kann man sich mal vormerken...

An diesem WoE hatte das GT eindeutig die Nase vorne....

lu
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2019 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Hohenthurn Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich

Antwort erstellen         
Alt  07.05.2019, 21:27   # 371
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.975


lusthansa69 ist offline
Nach dem Aca noch am Folgetag einen Abstecher in den Living Room gemacht. Die Idee hatten so einige und der lAden war recht voll - sowohl an weiblichen als auch an männlichen Gästen. Ab ca. 1500 gabs Zimmerwartezeiten , die so zur Hochzeit gegen 2000 bei rund 1 -1,5h lagen. Lineup - hervorragend (u.a. Joana, Jane, Daniela...); das könnte sich aber die kommenden Tage deutlich ausdünnen.... Osterschluss"verkauf" sozusagen...

Aufgrund eines...jaa...ähhh.... "merkwürdigen Faibles" des Kollegen kamen wir rund 1130 an und zu meiner Überraschung saß Joana an der Hühnerstange. Leider waren wir 30 Minuten zu spät dran (woran lag das nochmal...), denn nach Begrüssung wurde sie gesheldet...

Tja... die anderen Anwesenden können da grad alle nicht mithalten. Und so zog die Zeit ins Land - blöd! Denn langsam schiesst sich Zeitfenster "A" bis realistisch Joana wieder zurückkommen könnte und Zeitfenster "B" wo ich mal kurz was besorgen musste... Und - warten ist einfach nicht mein Ding und im Club auch grds. unnötig...

Da kommt Maya um die Ecke. Sehr gut. Bisschen PST - sie scheint sich zu freuen. Die Steigerung in der Overallperformance und die richtige Antwort auf die entscheidende Frage führen zu 100 gut angelegten Euros für die halbe Stunde. Wir kommen aus dem Zimmer raus - wer geht grad aufs Zimmer: Joana! Mist!

Etwas später dann einkassiert (worden) und zum gemeinsamen Nachmittagsessen. Mein vorheriges Date hatte mich mit Lippenstift markiert der auch nach 3x duschen nicht weggegangen ist. Joana kuckt "schräg" - Maya grinst... ZImmer mit dem derzeit besten Mädel - Joana....

Zum Abendessen gibts lecker BBQ - und dann Abflug...

lu
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2019 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Hohenthurn Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich
Antwort erstellen         
Alt  30.04.2019, 19:38   # 370
Zungenschlag
Sturm & Drang
 
Benutzerbild von Zungenschlag
 
Mitglied seit 24. June 2003

Beiträge: 4.606


Zungenschlag ist offline
Eigentlich wollte ich keinen Senf dazugeben, aber du hast mich direkt angesprochen: Scroll mal! Alex ist DIE TOP-Frau im Living Room für mich und mittlerweile meine unangefochtene Lieblingsfrau dort. Der Sex und das Geknutsche einmalig. Kommen vom Lecken ist nicht ganz einfach, aber schon machbar, wenn die Chemie so gut stimmt und sie das auch möchte. Da gibts deutlich härtere Fälle als sie. Die faked da nix und das mag ich an ihr. Sie ist 100% "real" und es passt einfach mit uns. Tolle, selbstbewusste Persönlichkeit. Der Hammer beim Sex. Süße Spitzengranate.

Schon mehrmals von ihr berichtet. Seit August 2018 da, im Januar waren wir erstmals. Im Februar habe ich sie gefragt, wann wir heiraten wollen. Ihre schlagfertige, witzige, sympathische (aber ablehnende) Antwort habe ich berichtet. Ich bin untröstlich... verschossen. Mit ihr war ich schon öfter und werde es weiterhin sein. Gehe ca. jedes zweite Mal, wenn ich dort bin mit ihr. Yes! Die ist meine Traumfrau im Living Room. Neben Maya, Anastasia und einigen anderen.

War schwer am überlegen, morgen wegen Alex im Living Room zu sein. Aber im Babylon sind Lana und Diana und die machten diesmal das Rennen. Ich als Anti-Date Mensch und so gar nicht Wiederholungsmöger, gebe mich geschlagen von den weiblichen Reizen und der Spitzenperformance meiner Lieblinge. Das einzige was mich derzeit von öfteren Besuchen in NRW abhält, ist eine Schar von über 10 Girls im heimatlichen Palmezia, die eine ähnliche Performance und Spitzenoptik haben und in der Servicechampionsliga genauso weit vorne mitmischen.

Neueste Eroberung Paula zum Beispiel dabei ne größere "Gefahr" als Alex. Denn zwischen wenigen km und 500km entfernt, ist der spontane Besuchsdrang einfacher zu realisieren...

Nichtsdestotrotz: Alex wäre auch außerhalb des Clubs genau mein Ding, da hast du vollkommen recht. Eine umwerfende Frau mit Hirn und Herz, nicht nur fürs Bett ein Traum.

Antwort erstellen         
Alt  30.04.2019, 14:28   # 369
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 11. November 2016

Beiträge: 412


Bava Ria ist offline
My complicated life

Bild - anklicken und vergrößern
746C6DCD-3927-417E-89DB-710BAB7C8C14.jpg  
Als ich heute in meine Pension in Neuss eincheckte, sah ich doch tatsächlich das oben abfotografierte und angehängte Schild in meinem Zimmer hängen. Als ob die wüssten, warum ich hier bin. Danke für die Erinnerung. „Und günstiger!“ möchte man ergänzen.

Ein Freund hatte mich vorgewarnt, es sei um das orthodoxe Ostern herum eher nur die B-Mannschaft im Living Room vertreten. Ich bin also mit gemischten Gefühlen hinein, und wer begrüßt mich gleich als Erste an der Bar:

Die unfassbar hübsche Ungarin Rose. Sie kam gerade am Freitag von daheim zurück und sieht sagenhaft gut aus, noch gebräunter als sonst; es herrschten 28 Grad in Ungarn, sagte sie mir. Unser Zimmer (15?) im Untergeschoß ist leider etwas kühler, wir müssen uns warmkuscheln. Ich kenne Rose und weiß daher, sie ist eher eine junge Lady als ein geiles Stück. Es gibt verhaltene, aber liebe Küsschen mit etwas Lippenknabbern, viel sanftes Streicheln und Lächeln, einen sehr gefühlvollen und langsamen Blowjob, und schönen einfachen Sex ohne Show. Ihr Asset ist ihre natürliche Schönheit, sportlich-schlank mit festen Brüsten (die übrigens etwas gewachsen sind, Rose ist begeistert und vermutet, ihre Ernährungsumstellung habe das bewirkt), ihr unglaublich hübsches Gesicht mit dem umwerfenden Lächeln und den Wangengrübchen, dazu das Polange glatte schwarze Haar, sie anzusehen allein ist schon die halbe Miete. Die andere Hälfte der Miete erledigt dann der Missionar mit sportlich angehobenem Becken, immer eine gute Idee. Zumal man dabei ihren süßen Sixpack besonders schön bewundern kann. Blümchensex mit Miss Sporty Ungarn, immer gern wieder.

Etwas leidenschaftlicher ist meine überraschende Wiedervereinigung mit dem spanisch-rumänischen Topmodel Melissa. Sie sitzt plötzlich an der Hühnenstange und grinst mich breit an. Wenn Rose ein Mädchen ist, ist Melissa ein Weib. Aber was für eines. Rassig, sinnlich, erotisch ohne Ende. Melissa weiß, wie sie sich bewegen muss, um Männer in den Wahnsinn zu treiben, sie küsst tief mit ihrer weichen Zunge und stöhnt dabei vor lauter Leidenschaft. Auch sie zu verwöhnen ist ein reines Vergnügen, weil sie so großartig mitgeht dabei. Melissa vermittelt mir immer das Gefühl, ein begnadeter Liebhaber zu sein, sie windet sich beim Sex und bäumt sich auf, als würde ich sie perfekt beglücken. Klar, das alles ist ihre großartige Show, aber es fühlt sich toll an. Wenn ich dabei zusehe, wie diese wunderschöne und begehrenswerte Frau an mir herumschleckt, möchte ich 10 Höhepunkte hintereinander haben können. Natürlich bleibt es bei einem, der aber dafür extrem intensiv ist, weil Melissa noch ewig weitermacht, als sei nichts gewesen. Was für eine tolle Frau.

Eine sehr liebe neue Freundin habe ich heute auch kennengelernt: Alex. Eindeutig Zungenschlags Beuteschema, jung, ein klein wenig fester mit süßen Brüsten, und ein hübsches rundes Mondgesicht. Sie lächelt sehr viel und wirkt total sympathisch. Alex ist eine engagierte und gute Küsserin. Als ich mich zwischen ihre Beine begebe, bittet sie etwas sorgenvoll darum, dass weder Finger noch Zunge tief in sie eindringen möchten. Kein Problem, mein Ziel liegt eh etwas höher (wer sind eigentlich diese Kerle, die meinen, die orale Verwöhnung einer Frau bestehe darin, sie mit der Zunge zu ficken? Kauft denen doch mal einen Körperatlas). 10 überraschende Minuten später stammelte Alex „This happens only once per month“. Der Rest der Stunde war dann Revanche, und Alex hat sich wirklich verausgabt, es war ein einziges ungetrübtes Vergnügen, wie dieses gerade mal 20jährige Mädchen mich beim Blasen und beim Sex mit ihrem schönen und sehr beweglichen Körper verwöhnt hat.

Während des Essens, derzeit übrigens im Außenzelt, saßen Melissa und Reina bei mir. Die junge Reina ist ja ein bildhübsches Mädchen, ich hatte schon 2018 das Vergnügen mit ihr, und es war zum Vergessen schlecht. Daran mußte ich mich ständig selbst erinnern, denn wie sie da so saß und aß, war sie ein Traum von einem Mädchen, unglaublich attraktiv. Da ich aber wußte, dass sie auf dem Zimmer mit mir spontan ins Koma fällt, konnte ich mich gerade noch davon abhalten. Leicht war es trotzdem nicht. Was für eine Schönheit Reina ist! Interessant war ihre Diät: Sie aß zuerst eine (große!) Müslischüssel randvoll mit Sahnetorte und extra Sahne obendrauf, und danach ein Omelett, dazu 6 weiche, ungetoastete Schinken-Käse-Toasts. So viele Vitamine! Ach, nochmal 19 zu sein ...
Antwort erstellen         
Alt  30.04.2019, 02:19   # 368
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 254


kommespaeter ist offline
Neugierig seid ihr nicht, gell?

Der Living Room legt Wert auf zufriedene Gäste. Deswegen wird beim Check-Out von der freundlichen Dame an der Rezeption oftmals abgefragt, mit wem man auf dem Zimmer war und wie's war und was genau so toll war. Ziemlich detailliert. Das mag ich aber gar nicht sagen. Schließlich ist das ein privates „Geschäft“ bzw. Erlebnis zwischen der jeweiligen Hure und mir. [Aber im Internet lässt du dich breit darüber aus – muss man nicht verstehen, oder?] Dem Inhaber(?) mit dem Pferdeschwanz würde ich nicht so einfach erzählen, was heute mit wem passiert ist und wie ich das fand. Aber der hätte vermutlich Methoden, um mich zum Auspacken zu bewegen. [Immer diese Rotlicht-Vorurteile!] Rezi-Manu fragt auch immer ziemlich direkt und klar und ihr Ausdruck dabei scheint keine Ausweichantworten zu akzeptieren. Also kriegt sie ein, zwei allgemein verwertbare Sätze zu meiner Zufriedenheit. Aber richtig gefährlich ist Roxy. Denn die lässt sich nicht mit ein, zwei Sätzen abspeisen und sie strahlt mich dabei die ganze Zeit an, während sie Details zur Eindringtiefe bei Girl A und der besonderen Knutschtechnik von Girl B wissen möchte [ich übertreibe hier natürlich – aber gar nicht sooo viel]. Und weil ich ja gerne mit einer so hübschen jungen Frau flirte [Oh du Vollhorst, du flirtest doch nicht mit ihr! Sie fragt dich aus! Außerdem denk mal nach, worüber du mit ihr sprichst. Das kannst du nicht ernsthaft als „Flirt“ bezeichnen, armer Junge!], erfährt Roxy viel mehr Details als sie eigentlich erfahren sollte und viel mehr als eine Frau, die gerade mit dir „flirtet“ jemals wissen wollen würde. Dann erzähle ich euch mal von all den Details, die ich Roxy neulich berichtet habe. [Selbstverständlich bleibt das unter uns, denn natürlich habe ich nicht annähernd so viel auf den Rezeptionstresen gepackt wie ich hier ausbreite.]

Aisha hätte mich gerne noch in freie Gemächer entführt, aber ich war zu müde für noch mehr Action und hab mich nach reichlich Nahrungsaufnahme früher als angepeilt verzupft. So langsam treffe ich die richtigen Entscheidungen, auch wenn ich gern noch ein paar der hübschen Mädels kennengelernt hätte.

Sowas passiert selten im Living Room, aber es kann auch hier passieren, dass man eine Kandidatin für einen „Geringschätzungsfick“ erwischt. Hatte die Namenlose einen schlechten Tag oder mich falsch verstanden, als ich ihr einen freundlich gemeinten Hinweis gab, weil sie recht orientierungslos an der unbesetzten Essensausgabe stand? Jedenfalls zickte sie mich daraufhin ziemlich blöd an. Hab dann noch zwei Mal hingeschaut und entschieden, dass sie objektiv betrachtet schon ansehnlich ist – aber halt nicht meinem Beuteschema entspricht. Und damit landete sie in der Schublade „Braucht mein hart verdientes Geld nicht“ anstatt als „Geringschätzungsfick“ einen Fünfziger abgreifen zu können.

Den durfte dann die „neue“ Ada [Naturbrüste, Nasenstecker, kleines Piercing über der Oberlippe, tätowierter Arm, den schwarzen Stringtanga habe ich jetzt schon 3 von 3x an ihr gesehen, ihr Stammplatz scheint direkt am Anfang der Bar zu sein] einstecken – was aber mit „Geringschätzung“ nichts zu tun hatte. Wenn man mit ihr ins „Gespräch“ kommt, wird anhand ihres kecken Verhaltens ziemlich schnell klar, dass auf dem Laken eine tolle Nummer dabei herauskommt. Das ist Keine, die sich hinlegt und auf Penetration wartet. Keine für Bienchen und Blümchen. Ada lacht viel und ist ziemlich geil, mit vollem Körpereinsatz bei der Sache. Ihr Blowjob geht in Richtung Schraubverschluss-Drehbewegungen, die Brüste dabei auf meinem Bauch – ich find's super! Der Sex war ebenfalls wieder prima, die ZK hielten sich im Vergleich zu meiner Kino-Action mit ihr allerdings hinsichtlich Menge und Tiefe in Grenzen. Ihr Gebiss ist makellos, sofern ich das anhand der deutlichen Abdrücke auf meinem Oberkörper beurteilen kann. [Wer fremdgeht, sollte ihr vorher sagen, dass sie keine Markierungen hinterlassen darf.]

Knutschen, knutschen, knutschen. Lecken. Knutschen, knutschen. Blasen. Intensiver Sex. Frau macht sich kurz am Bidet frisch. Gehaltvoller Smalltalk. Knutschen, knutschen, knutschen. Smalltalk. Zwischendurch ein paar Zigaretten. Schluck zu trinken. [Bei Dates über Mitternacht hinaus holt sie uns auch mal Pizza.] Frau mit Köpfchen. Frau zum Wohlfühlen. Frau, die sich kleine Details merkt und an der richtigen Stelle einsetzt: Abschlussgeknutsche megaintensiv dank idealem Soundtrack. Aber bei der Zeitspanne müssen wir schon noch eine kurze zweite Runde einleiten. Erfolgreich abgeschlossen. Der Geschlechtsverkehr dürfte in Summe eine Viertelstunde nicht überschritten haben und damit nur ein Achtel unseres Zimmergangs ausgemacht haben. Da mögen manche mit dem Kopf schütteln. Würde ich im Normalfall auch. Aber Issa ist kein Normalfall. Die Frau ist und bleibt sensationell und vor allem ein intensiver Hochgenuss! Issa issa Traum. [Das hat Roxy vermutlich nicht ganz verstanden, zu viel Dialekt.]

Zum Abschluss gönne ich mir noch etwas Risiko, aber auf die Hübsche bin ich schon den ganzen Tag spitz. Eine junge brünette Rumänin (mit halbmoldawischer Herkunft) mit polangen Haaren, die auf mich eher russisch-kühl wirkt. Beim Anbahnungssmalltalk stellt Rena mir die Frage nach meinen Vorlieben und macht direkt klar, dass sie nicht küsst. Sie bietet auch ein recht beliebtes orales Extra nicht an, das mich aber sowieso nicht interessiert. Irgendwie hege ich aufgrund ihrer vermeintlichen Kühle und dem holprigen Einstieg – unser Gespräch wird u.a. vom Telefon unterbrochen, weswegen sie mich kurz fluchtartig aber mit Entschuldigung verlässt und mich bittet, hier zu bleiben – den Verdacht, dass wir auch beim möglicherweise finalen Stellungswechsel nicht auf einer Wellenlänge liegen werden.

Unser Zimmergang beginnt nicht sonderlich stimmungsvoll (nochmal irgendwas aufm Handy, nochmal eine Entschuldigung, danach geht’s aber los) und da kusstechnisch leider nichts geht, streicheln wir uns so alibimäßig durch, meine Lippen mit Fokus auf ihren wundervoll festen, kleinen, perfekt zu ihrer Figur [Wieso halten sich Frauen mit Hammerkörper eigentlich meistens für zu fett?] passenden Brüsten, bis sie nach einer Feuchttuchreinigung das Gebläse einleitet. Die Finesse fehlt ihr noch, aber dat sieht optisch lecker aus und ich kann ihre Brüste derweil streicheln. Beim Sex ist sie um Augenkontakt bemüht. Hin und wieder gleitet ihr auch ein Lächeln über die Lippen. Reiten ist wieder prächtig fürs Auge – mein Gott diese wundervollen Brüste vor meinem Gesicht! Aber auch vom Feeling her ist der Ritt besser als erwartet, bis Rena nach wenigen Minütchen in den Abreitmodus übergeht. In der Missio in die warme Muschi dieses Traumkörpers einzutauchen, ist schon eine wohltuende Angelegenheit und den Wechsel von Doggy (ordentlicher, schöner Arsch, kein Knackpo) ins liegende a tergo akzeptiert Rena, wodurch sie mir ein schönes Finale ermöglicht. (Niedrige) Erwartungen (deutlich) übertroffen. Roxy erzähle ich da aber eine andere (durchweg positive) Version, denn die ist eher an Fuckten als an „Was hat er sich dabei gedacht, als er Rena ausgesucht hat?“ interessiert. Der Masterplan zur Bedürfnisbefriedigung (betriebsbedingte Neugierde bei Roxy, Flirten mit Roxy bei mir) steht schon: ich berichte Roxy einfach direkt nach jedem Fick haarklein, wie's war. [Oh Gott, hoffnungslos peinlich, der Typ!]

Antwort erstellen         
Alt  21.04.2019, 21:04   # 367
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.975


lusthansa69 ist offline
2/3 der Strecke sind geschafft. Die Tachonadel tanzt um die 220. Die Gespräche mit den beiden mitreisenden Kollegen sind etwas verstummt. Man kommt ins philosophische.. Warum immer diese Fahrerei; es geht doch einfacher... Ich könnte genau so gut in München in einen Club gehen [OK kleiner Scherz] oder Augsburg, Ulm, Ingolstadt... Ingolstadt - da macht ja nächste Woche der neue Club auf. Die haben ganz sicher Marktforschung betrieben und orientieren sich am besten Beispiel. Z.B. wie man in NRW durch Gastfreundschaft überzeugt... Die Blitzer-App pipst und reißt mich aus den Träumen....

Wie schaut z.B. eine nette Begrüssung aus? Richtig, Frau verkriecht sich nicht hinter dem Tresen sondern kommt drumrum und man wird mit Handschlag begrüßt oder geherzt...

Von den bekannteren Mädels nur Amira zu sehen. "Die lass ich heute ausfallen", meint der Kollege. Das meine ich auch - nur der Kollege ist nicht wirklich fest in seinem Glauben und Handeln..

Von den weiteren Mädels kein must have; wobei ne neue blonde "gefällt" - und Maya, die heute sehr lecker aussieht. Emma kommt um die Ecke - das ändert die Situation! Wie immer langer PST mit der Dame mit der "edlen Ausstrahlung". Der Anblick ist göttlich - 80 Euro macht das dann....quasi...

Anastasia begrüße ich mal...kurze Zeit später setzt sie sich neben mir auf die Lehne...uiuiuiiii die sieht schon echt klasse aus. "Aber die kann nix!" - meint der kleine lu. "Aber kuck doch wie hübsch sie ist". "Ich sehe schwarz!". "Du siehst maximal weiß"... Netter ST mit der hüüübschen in rot... inzwischen kann sie echt gut englisch. Ich sehe auch mich nicht an meine Vorsätze ("keine weitere WH") haltend. Ist die weitere "Sprachfertigkeit" auch besser geworden...? Naja..sagen wir mal so...die Lernkurve steigt insgesamt - langsam - an... Es war das bisher beste Zimmer; aber es ist noch ein Weg...

Der Laden ist rappelvoll wie schon gefühlt Jahre nicht mehr. Wartezeiten zw. 1 - 1,5h. Darauf will Jane verständlicherweise nicht warten und bietet Kino an (auch dort im übrigen eine Warteschlange). Das lehne ich - verständlicherweise - ab. Maya ringt auch mit sich - denn Absagen will sie mir natürlich nicht und findet es prima, dass ich ihr anbiete die Wartezeit damit zu verbringen, dass sie noch den einen oder anderen zum Kinoquicky überreden kann - um dann zu mir zu kommen, wenn der Schlüssel da ist. Nach einer Stunde kommt Sie wieder - mit Schlüssel. Auch sie sorgt für Überraschung. Das Zimmer mit ihr macht richtig Spaß und Laune... Die kommt das nächste mal früher dran...

Puhhh bin ich müde - aber wir müssen ja auf die Pizza warten. Die Pizza kommt 10 Minuten "zu spät" und so fällt eine ganze Horde über die Bleche her - lecker- das muss man zugeben...

Zitat:
Zitat von Freshhaltefolie Beitrag anzeigen
Wenn man am Living Room irgendwas bemängeln will, dann, dass das Essen nicht ganz das Niveau des restlichen Klubs erreicht...
Das ist Schuld eines Bürokraten der Stadt Neuss. Der LR wird seit geraumer Zeit vom örtlichen Ordnungsamt (wie kein anderer Club) mit den fadenscheinigsten Sachen drangsaliert. Aktuell wird deswegen "gecatered" und nicht mehr frisch vor Ort gekocht - die Essensausgabe derzeit - wie in (good) old times - im Zelt!

lu
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2019 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Hohenthurn Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich

Antwort erstellen         
Alt  08.04.2019, 01:08   # 366
DorianGray
 
Benutzerbild von DorianGray
 
Mitglied seit 9. September 2018

Beiträge: 18


DorianGray ist offline
Thumbs up Club-Premiere im Wohnzimmer

Nachdem einige Kollegen hier im Forum nicht müde werden, die Vorzüge des Clubkonzeptes hervorzuheben, wollte ich nun anlässlich eines beruflich bedingten Rheinlandaufenthaltes unbedingt einmal selbst ausprobieren, ob das eine Alternative zu den von mir bisher bevorzugten Terminwohnungen werden könnte.

Soviel vorab: Die Antwort darauf ist für mich ein eindeutiges JA: Künftig werde ich wohl häufiger die Gelegenheit zum Clubbesuch nutzen

Aus der reichen Auswahl im allseits hochgelobten Clubland NRW hatte ich mir den Living Room in Kaarst als Objekt für die Premiere ausgesucht. Leider hatte ich erst später am Abend Zeit, so dass es nur ein kürzerer Besuch werden sollte.

Nach der sehr freundlichen Begrüßung beim Check-in und meinem Outen als Newbie zeigte mir Denisa die etwas verwinkelten Räumlichkeiten. Anschließend umgezogen, frisch geduscht und im schicken Bademantel erst mal an der genannten "Hühnerstange" vorbei an die Bar, um mich zunächst mal in Ruhe umzusehen. Dort traf ich wieder auf Denisa, die mir auch gleich einen Dreier mit Alexia schmackhaft machen wollte. Gerade erst angekommen, wollte ich es langsam angehen lassen, aber Denisa macht auf mich einen sehr sympathischen Eindruck. Vielleicht später.

Auf der Rückkehr vom schon sehr gelichteten Büffet treffe ich dann auf die Rumänin Ina und wir kommen mit etwas holprigem Englisch ins Gespräch. Mein Bauchgefühl ist gut, also vereinbaren wir einen Zimmergang, der allerdings mangels (freier) Räume noch etwas warten muss. Ina verspricht mir derweil eine "crazy" Performance, ich bin mal gespannt, spreche aber keine Details ab. Kaum im endlich freigewordenen Raum, möchte Ina gleich eine Stunde fix machen, aber ich möchte erst sehen, wie es läuft. Und wie es läuft: Sie spricht sehr viel besser Französisch als Englisch. Klasse! Dafür kann ich auch eine Stunde bleiben. Sie lässt sich auch zu einigen zögerlichen ZK hinreißen, aber ich merke, dass das nicht so ihr Ding ist. Doggy ist dagegen ihr Ding (sagt sie) und unterstreicht das mit intensivem Stöhnen jenseits aller Glaubwürdigkeit, was den Gesamteindruck etwas trübt. Insgesamt aber eine sehr solide Vorstellung.

Danach wollte ich etwas ausruhen und überlegen, wie es weiter geht. Unten probiere ich die Sauna, die ist nur lauwarm, aber der Masseur versteht sein Handwerk. Zurück oben an der Bar kommt Stimmung auf, einige Mädels tanzen an den Stangen hinter der Bar, die Musik des DJ taugt mir. Etwas schade finde ich als Nichtraucher, das die bequemen Sofas allesamt im Raucherbereich liegen, aber da die Fläche insgesamt nicht so groß ist (ich hatte mir den Laden vorher irgendwie größer vorgestellt), geht das wohl nicht anders.

Nach der Mitternachtspizza entschließe ich mich dann, es bei diesem ersten Mal bei einen Zimmer zu belassen, obwohl Denisa (und Alexia) nicht locker lassen wollen. Dann eben beim nächsten Mal

An der Rezeption werde ich gefragt, wie es mir gefallen hat. Meine Antwort: So gut, dass das sicher nicht mein letzter Besuch im Wohnzimmer war. Ich habe mich total wohlgefühlt. I'll be back.
__________________
I can resist everything except temptation.
Oscar Wilde
Antwort erstellen         
Alt  27.03.2019, 22:00   # 365
Gemmazimma
A bissl wos geht imma
 
Benutzerbild von Gemmazimma
 
Mitglied seit 26. July 2014

Beiträge: 1.236


Gemmazimma ist offline
Arrow Gemmazimma im Gelobten (Club-Bundes)Land - Teil I

Den Living Room wollte ich mir dabei nicht entgehen lassen. Bei der 2.Station schwankte ich zwischen Acapulco Velbert, wo man im kollegeneigenen Hotel ,das sich passend in einer Seniorenresidenz befindet, übernachten könnte und dem Babylon Elsdorf, für den ich mich dann noch entschied - Bericht hierzu folgt.

Empfangen wurde ich megafreundlich von einer sehr gut aussehenden, schlanken und überaus freundlichen Maid, bei der ich mich wunderte, dass sie relativ viel anhatte. Dass die Mädels dort nicht nackisch sind, habe ich schon gehört, aber man kann es auch übertreiben

Sie bot mir Bonnie zur Clubführung an, was nicht unbedingt nötig gewesen wäre. Wenn ich bedenke, was heute noch so alles erkunden sein wird, kommt es auf die Räumlichkeiten auch nicht mehr an. Von Erstbesuchern wird ein Club zwar gerne in allen räumlichen und sonstigen Einzelheiten beschrieben. Aber ob man hinter der Dusche am Kaffeeautomaten vorbei die Treppe rauf und durch die Kellerluke direkt in der Mädelsumkleide rauskommt, würde wohl kaum jemanden interessieren.

Außer mich. In jedem Fall aber macht der Club dem Namen alle Ehre, auf Anhieb fühlt Mann sich wie Zuhause. Könnte man behaupten, wenn dort auch 30 Mädels Interesse an einem hätten und lüsterne Blicke zuwerfen würdenDie Animanieren sehr angenehm, Blicken wird nicht ausgewichen und fast jede Gelegenheit wird wahrgenommen, mit potenzieller Kundschaft anzubandeln, so soll es sein

Besagte Bonnie hat natürlich damit gerechnet, dass aus dem Erstkontakt mehr wird, warum eigentlich nicht? Mir fällt mir ein, dass ich im schon gerne mal eine Nummer im Freien geschoben hätte. In IN-Süd muss das nicht sein, aber hier kennt mich keine Sau. Bonnie hat nichts dagegen und bei herrlichem Wetter bitte sie, mir neben dem Club auch noch den Garten zu zeigen und vor allem die sonnenbeschienene Liegemuschel.

Nach einiger Zeit kommt es mir in dieser Minimuschel aber doch ungemütlich vor, wir liegen da wie Bonnie & Clyde nach einem wilden Schusswechsel und entern die nächstgrößere, mit Vorhängen versehene Maximuschel. Laut Bonnie ist es aber angeblich nicht erlaubt, dass in der Muschel mit ihrer Muschi gespielt wird, auch nicht bei geschlossenem Muschelvorhang, eine installierte Kamera ist in dieser Muschel aber nicht zu sehen. Andere (Bundes)Länder, andere Titten!

Wir wechseln abermals, diesmal von der Maximuschel in ein Zimmer und in ihre Muschi. Alle 2 Minuten fragt sie, ob nun alles in Ordnung ist. Keine Ahnung? Irgendwie haben wir es aber hinter uns gebracht. Verunglückter Start, für den sie aber nichts kann.

Egal wo man hingeht im Club, an der sog., in anderen Berichten erwähnten Hühnerstange kommt man nicht vorbei und ich an Anna erst recht nicht. Mit ihrer dicken Brille, den dunkelblonden Locken und den nach meinem Geschmack nicht sehr reizvollen Dessous erscheint sie zunächst wie die Unschuld vom Lande. Da fletscht der Gemmazimma schon wieder mit dem Gebiss. Nach meiner Erfahrung sind das nämlich die schlimmsten, bei was auch immer und wie auch immer.

Im Zimmer schält sich aus dem Body ein weiterer Body, ungleich aufreizender. Erste ZK werden ausgetauscht wir verstehen uns blendend. Im Zimmer mit Spiegel an der Decke ein Bild für die Götter. Wenn bloß der Typ nicht immer drauf wäre. Ganz so schlimm wie erhofft war sie dann leider doch nicht.

Stunden später wieder vom Ladegerät entkoppelt, fällt an der Bar Andrea nichts Besseres ein, als mich anzuquatschen und zu grapschen, ehrlich gesagt, mir auch nicht. Ein Stockwerk tiefer tolle Aktionen, schönes Geschmuse und alles was Herz, Schwanz & Co. begehren Aber...

Heute ist open end und keine Heimfahrt steh an, also ist zumindest zeitmäßig noch ein zusätzliches Zimmer drin. Wenn schon mal da, muss das schließlich ausgenutzt werden. Dann müssen wir aber mit der Munition etwas haushalten und leider ausgerechnet beim besten Date.

Andrea denkt, sie hat irgendwas falsch gemacht und fühlt sich in ihrer Hurenehre ein bisschen gekränkt, Fakeorg. habe ich erst gar nicht versucht. Schon wieder ein Regiefehler. Über Andrea wurde hier schon oft geschrieben, mein Eindruck war besser als die meisten Zeilen über sie.

Für das letzte Zimmer beobachte ich von gegenüber nochmal die Hühner auf ihrer Stange bevor eine davon auf meiner Platz nimmt. Immer wieder treffen sich die Blicke von Alina und mir. Die Frau hat was…

...was ich nicht habe und nicht zuletzt das macht sie interessant Ihre angeblich 31 Jahre sind ihr nicht anzusehen und zu ergrapschen, eine etwas reifere Frau in einem jugendlichen, schlanken Körper. Wie mein Respekt vor ihr wächst, kann ich direkt spüren. Die große Leidenschaft ist es leider nicht, nur leichte ZK sind zu ergattern, Alina kann auch nicht verhehlen, dass ihr der Job keinen Spaß macht.

Dass das Serviceniveau in NRW besser ist, konnte ich nach dem ersten Besuch in Kaarst (noch?) nicht feststellen, aber die beschriebenen Dates mögen da noch nicht repräservativ sein. Große Ausreißer nach oben und unten waren nicht dabei, aber ein Reinfall, den man bei 4 Mädel schon mal haben könnte, auch nicht. Morgen geht's nach Babylonien.

Antwort erstellen         





Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:39 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Zensurwünsche, Drohungen mit und ohne Ultimatum, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster (Hilfe, Fragen, Kooperationen)

CLUB-Banner bestellen | FOTO-Banner (für Girls) bestellen | 1:1 Bannertausch | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Pizza Diavolo agencia de publicidad, 15th Floor Tower A, Torre de Las Americas, Panama City