HOMEHOME
 
   Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

            


   
Neu!!! snatchlist.com (Girl-Verzeichnis) | gratiszeiger.com (Sexkontakte) | youwix.com (Jugendverbot!) | sexxxgirls.com (Sexkontakte)


+++ Das LUSTHAUS-Buch: Warum Männer wirklich fremdgehen........ +++ JETZT DOWNLOADEN +++


Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Bayern (Berichte) > FKK & Swinger Clubs in Bayern
  Login / Anmeldung  



Banner bestellen



SB




SB







SB







SB





FW1


FW2


FW3


FW4


FW5


nightout
^^^ Neu!!! ^^^




+ + + SEX & PORN + + +





Gratis Zeiger
KOSTENLOS INSERIEREN
***** NEU !!! *****







Banner bestellen

.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  22.11.2008, 04:04   # 1
ajax69
Römer
 
Mitglied seit 21. May 2004

Beiträge: 676


ajax69 ist offline
Talking Heia Safari - TEST BERICHTE aus dem FKK Safari (Neu-Ulm)

Große Fische, kleine Fische, frühe Vögel, späte Vögel, leise Katzen, laute Katzen, Tiere mit großen Ohren, kleinen Ohren, langen Hälsen, kurzen Hälsen,
großen Beuteln, kleinen Beuteln, großen Tatzen, kleinen Tatzen, großen Schwänzen, kleinen Schwänzen, großen Augen, kleinen Augen, Adleraugen,
blinde Kühe, stolze Schwäne, blonde Gänse - all die und noch viel mehr gibt es nicht nur in der Tierwelt sondern auch als Besucher im neuen Safaripark in Neu-Ulm.
Der neue FKK-Club eröffnete am 20.11. ohne großes Brimborium seine Pforten
für alle Arten von Gästen: für Romeos, für Genießer, für Anfänger, für Clubgänger, für Akteure, für Zuschauer, für Saunierer, für Whirler und für alle, die in keine Schublade passen.

Der neue Club liegt in einem Neu-Ulmer Industriegebiet, soll 1200 qm groß sein
und hat als direkten Nachbarn ein Eroscenter. Parkplätze gibt es im Hof, als auch abends genügend an der Strasse.
Der Aufgang zum Club auf Kunstrasen führt an einigen aufgeblasenen/ausgestopften/künstlichen Vögeln vorbei und zeigt dem Besucher schonmal hier die Vielzahl an schrägen Vögeln - oder soll man sich hier schonmal vorneweg das "Vögeln" in seine Gedanken holen - nicht, daß das der eine oder andere noch vergisst!
Im 1. Stock angelangt betritt man den Club durch eine nicht abgeschlossene
Tür und steht - am Empfangstresen und Raucherlounge, die durch ein paar Kunstpflanzen voneinander getrennt sind, aber möglicherweise später doch
deutlicher getrennt werden. (wünschenswert)
Die Frage der Empfangsdame, ob ich schon einmal in einem FKK Club war kann
ich mit gutem Gewissen mit "Ja" beantworten. Daraufhin bekomme ich für den Obulus von 30 Doppelmark (gültig bis Ende Dezember) ein Handtuch ausgehändigt sowie den Spintschlüssel. Die Dame weist mir den Weg - nach links durch die Tür und schon bin ich mitten unter Tausenden von nackten
Mädels! Nee, ist gelogen, aber als Neuling könnte man sich hier schon
wie Ali Baba und die 40 Haremsdamen oder so ähnlich fühlen. 6 oder 7 Mädels,
nackt wie Gott sie schuf, sind gerade dabei, sich für die Arbeit fertigzumachen. Es gibt nur einen gemischten Umkleideraum, der in L-Form
die Spinte auf beiden Seiten, oben und unten hat und ein paar Bänke dazwischen. Dazu einen großen Spiegel mit Haarfön.
Nebenan gleich die Dusche, alles neu gemacht, wo Männlein und Weiblein
zusammen duschen. Die Duschköpfe für mich ein bißchen zu weit streuend
und die Duschintervalle zu kurz.
Raus durch die "Raucherlounge", die mit ein paar Cafetischen und Stühlen
für mich sehr ungemütlich wirkt, und rein in die "gute Stube".
Links gleich ein WC, dahinter ein großer Tisch mit einer Essensdurchreiche, darüber ein großer Flat-TV, 2 Tische zum Essenfassen, rechts die große Bar. Der übrige Kontaktraum ist mit schwarzen Sofas (ca. 10 - 12) ausgestattet, die für 2-3 Personen ausreichen.
An der Bar vorbei geradeaus nach hinten geht`s zum Wellnessbereich, den
14 Zimmern und dem Kino. Rechts gleich 2 "normale" Zimmer, die alle sehr schön zum Thema Safari gestylt sind - jedes Zimmer hat einen Namen nach
Safaritieren: Giraffe, Leopard, Tiger, Zebra usw. Links befinden sich 2 Saunen und ein weiterer großer Duschbereich - alles nagelneu und mit viel Liebe zum Detail gemacht. Z. Bsp. die kleinen Regalablagen mit Elefantenköpfen als Träger, 2 mannshohe afrikanische Schnitzereien von schwarzen Einwohnern oder die Riesenechsen an einem Baumstamm.
Daneben befindet sich der VIP-Room, der wohl extra kostet. Er hat einen eigenen Whirlpool, Sauna und Dusche.
Danach dann der für mich beste Teil des Clubs: ein großer Whirlpool für ca.
8 Personen in einer künstlichen Felslandschaft, in wechselndem Rot-Grün-Blaulicht, daneben 2 Leoparden auf einem Baumstamm als Wächter, ein künstlicher großer Gorilla, ein ca. 1 Meter großer Kopf, aus dessem Mund Wasser rinnt, eine weitere Großechse, 2 beheizte Steinliegen und dazu der Masseur Udo mit seiner Massageliege, den viele aus dem FKK Haus Fellbach kennen.
Vom Whirlpool hat man einen perfekten Überblick über die Mädels, die alle nach dem Zimmer am Pool vorbeikommen, zu den Spinten zum Bezahlen
gehen und wieder zurückkommen zum Frischmachen.
Vom Wellnessbereich geht`s nun noch links zu den weiteren Zimmern, WC´s
und zu dem großen Pornokino mit großer Leinwand. Die WC`s nagelneu und sehr sauber, die Suiten groß und teilweise mit 2 großen ( einer davon gekippt) Spiegeln, alle voll dem Thema gerecht durchgestylt. Das Kino hat 2 große Liegeflächen mit Platz für mindestens 25 Personen.
Soviel mal zum Ambiente - die HP des Clubs hat ja einige Bilder eingestellt, die einen guten Eindruck vermitteln.

An der Bar bekommt man diverse Getränke, u.a. auch Cappuchino, Espresso
oder Orangensaft. Alkoholische Getränke kosten extra und gibt es ab 4 Euro (Bier), ein großes Weizen kostet 5 €, Wein 6 € und Longdrinks 7 € . Sekt und Champagner ein "bißchen" mehr.
Des weiteren gibt es eine Speisekarte für die clubeigene Küche mit ca. 15
Angeboten: von der Suppe für 3 € über Wiener Würstl für 4 € und Toast Hawaii (5 €) bis zum Wiener Schnitzel (8 €) und dem teuersten Rahmschnitzel
für 9 €.

So, nun zu dem allerwichtigsten in einem Club - den Mädelz!
Zum Start waren 14 - 16 CDL anwesend, die ich allesamt aus diversen Clubs schon kannte - die Mehrheit aus dem Haus in Fellbach (u.a. Christina, Laura, Erika und Luisa), die anderen aus der World in Pohlheim-Garbenteich (u.a. Lucy). Hauptsächlich Rumänien und Bulgarien und, ich glaube, eine Türkin.

Mit den für mich beiden schönsten, Christina und Laura, hatte ich bereits das Vergnügen. Mit Optikqueen Christina war`s für mich damals ein persönlicher Flop - aber als wir uns nett auf den "heißen Steinen" unterhielten (auf Deutsch!!), war ich nahe dran, sie noch einmal zu buchen. Laura versuchte mich mehrfach zu becircen, aber ich wollte eigentlich Servicegranate Lucy
buchen, die mich anfangs auf dem "heißen Stein" gekonnt angemacht hatte - ich aber noch in der Relaxphase war.
Später im Kino konnte ich eine gute öffentliche Nummer direkt neben mir mit Christina bewundern, die mit FT abschloß.
Kurz nacheinander erschienen dann Lucy, die leider nicht reinkam, Laura und Luisa. Laura ging zum Nebenmann, Luisa machte mich gekonnt rallig, die Test-ZK waren okay und wir verschwanden in einer der Suiten mit den Spiegeln.
Eine insgesamt klasse Nummer über knapp 30 Minuten, mit allen wichtigen Features außer Fingern.

Fazit: der Club gefällt mir von der Ausstattung recht gut. Gewöhnungsbedürftig ist allerdings das Extracash fürs Essen. Mädelmäßig für mich noch steigerungsfähig. Werde wohl ab und zu mal wieder vorbeischauen.

Negativ für mich: für eine Cluberöffnung völlig ungewöhnlich, daß es kein Buffet und keinen Premierensekt gab. Da hab ich schon ganz andere Cluberöffnungen erlebt.

ajax69


Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  20.06.2019, 20:16   # 859
Saubär64
 
Mitglied seit 25. September 2014

Beiträge: 125


Saubär64 ist offline
Antwort zu Andrea hat sich wohl erledigt!

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  20.06.2019, 19:44   # 858
henryx01
 
Benutzerbild von henryx01
 
Mitglied seit 29. July 2013

Beiträge: 62


henryx01 ist offline
ja

Ich meinte selbstverständlich ja hab sie erst am Sonntag den 16.06.19 im Safari gesehen.

Hat mich nicht mit dem Arsch angeschaut - wie ich es aus dem Morgenland gewohnt bin.

Antwort erstellen         
Alt  20.06.2019, 19:20   # 857
Tigerhase
 
Mitglied seit 20. June 2019

Beiträge: 2


Tigerhase ist offline
Hallo Gemeinde, ist es richtig, dass die Andrea mit ihren 2 hübschen Silis, die jahrelang im Mola war, nun im Safari anzutreffen ist ??
Danke für ne konkrete Info.👍😉
Antwort erstellen         
Alt  13.06.2019, 15:45   # 856
raswell
 
Mitglied seit 18. October 2017

Beiträge: 34


raswell ist offline
Durchschnitt

Carla: Optisch Lecker, Service aber nur Durchschnitt. Ziemlich skinny, nette Titties und hübsches Gesicht mit Brille. Blasen war auf dem Zimmer noch gut. Küsse etwas spärlich und zunehmend nicht mehr gewollt. Lecken lässt sie sich ausdauernd. Jeder Stellungswechsel muss verbal begleitet werden, turnt mich jedes mal ab. Nanu, was ist dann das? Eine Falle beim Doggy. Hand weggenommen. Stimmung weiter sinkend. Hat wohl nicht damit gerechnet, dass bei mir die halbe Stunde 30 Minuten hat. Naja, Pech für die Dame. War das erste und letzte Zimmer mit ihr.

Lisa: Wieder da, mit 5-10 kg mehr auf den Rippen. Trotzdem immer noch eine attraktive Frau. Doch nanu, was passiert auf dem Zimmer. Aufpreisverhandlungen und Extras hier und Extras da? Nana, das ist nicht so fein. Danach eine solide Leistung. Bin ihr rein äußerlich einfach verfallen.

Daina: Lustiger junger Feger. Sprachlich allerdings schwer, da sowohl deutsch als auch englisch schwer verständlich ist. Küsst wie ein Weltmeister. Sonstige Techniken sind etwas eigenwillig, immer wieder unterbrochen durch unpassende Sätze. Irgendwie aber witzig mit ihre 18 jährigen unbekümmerten Art. Da erfreut sich die eigene 50-Jährigkeit an der Unbeschwertheit.

Genereller Hinweis: Ein sehr tonangebendes lautes junges Mädchen ist relativ neu im Club. Name weiß ich nicht, aber jeder der sie erlebt dürfte wissen, wen ich meine. Viele Mitstecher bezeichnen sie als völlig crazy. Aber nicht nur das. Sie mobbt auch andere Damen. Hier sollte die Clubleitung dringend eingreifen. Versaut die ganze Atmosphäre.
Antwort erstellen         
Alt  13.06.2019, 06:00   # 855
Prisma
 
Benutzerbild von Prisma
 
Mitglied seit 7. August 2015

Beiträge: 1.345


Prisma ist gerade online
Nicht-Bericht

Mi ca. 22h angekommen. Freikarte muss weg. Nix gefunden. Nix. Entweder kein optisches musthave, oder bereits einen Zimmergang bei mir verkackt, oder (in 1 Fall) kein Interesse zu zimmern. Haare flechten einer Kollegin gerade wichtiger.

Aisha klebt an mir wie eine Klette. Hat angeblich noch kein Zimmer gehabt. Naja, wen wundert das. „Meine Liebe.“ „Heute gut küssen.“ Und am Montag hast dafür keine Zeit gehabt oder wie? Wenn das Zimmer was getaugt hätte, hätte ich in der heutigen Notsituation vielleicht sogar meine Regel über Bord geworfen, dass niemals bei 2 aufeinanderfolgenden Clubbesuchen mit der gleichen Frau gezimmert wird. Du hattest deine Chance…

Donnerstag Palmas. Ich hab mir ja am Montag schon gedacht, dass ich vom Palmas-Lineup wohl verwöhnt bin. Wenn dann noch 3 oder 4 fehlen, die am Mo eine mögliche Option gewesen wären, kann man das Safari vergessen.

Das wars dann mit mir und diesem Club in absehbarer Zeit.

@kommespaeter: Claudia weder Mo noch Mi gesichtet.
Antwort erstellen         
Alt  11.06.2019, 23:14   # 854
Prisma
 
Benutzerbild von Prisma
 
Mitglied seit 7. August 2015

Beiträge: 1.345


Prisma ist gerade online
Aisha

Prisma war auch mit Aisha. (siehe kommespaeter)

Beide Parteien in gutem Gesundheitszustand.

Sie war mal 2 Tage im Hawaii, dort habe ich sie zum ersten Mal gesehen. Nach eigenen Angaben war sie auch mal im ColA.

Am Zimmer rubbelt sie erst mal etwas uninspiriert an meinem Penis. Ich glaub, das wird nix.

Wir sitzen uns gegenüber und küssen uns. Das Lippengeknutsche ist nicht schlecht und ziemlich feucht, auf vorher vereinbarte Zunge reagiert sie aber nicht. Ich muss verbal darum bitten. Das geht dann 3 Sekunden lang gut. Diesen Vorgang von Aufforderung und anschließenden 3 Sekunden wiederholen wir innerhalb der 20 Minuten SDL-Zeit insgesamt 4x. Das ist lästiger als die Dusche mit dem kürzesten Intervall, das ich kenne.

Halbe Minute blasen, halbe Minute reiten, lecken über sich ergehen lassen… und… wie bitte soll daraus nun 1h werden?!? Wäre nämlich ihr Wunsch gewesen. Ich versteh Weiber nicht.

Ob ich schnell spritze fragt sie beim Einfädeln. Weiß nicht mit welcher Motivation.

Beim Ausfädeln hat sie es (geringfügig) zu eilig, passt aber zum Gesamtkonzept.

Die restliche Zeit wird auf ihren Vorschlag hin noch mit ein paar Sekunden Massage gefüllt.

Bei der 50€-Übergabe und insgesamt nach dem Zimmer ist sie lieb und anschmiegsam.



*



Alle bereits gezimmerten Frauen haben sich nach Abwesenheit seit dem Tag der Arbeit sehr um mich bemüht und hätten – rein der Animation nach – alle einen ZG verdient. Besonders überrascht hat mich dabei der mehrmalige intensive Versuch von Dirty Daiana. Habe ich schon mal erwähnt, dass ich die Weiber nicht verstehe? Ich bin wirklich fest überzeugt, dass das für beide Parteien nicht das gelbe vom Ei war. Hm… weiß nicht… soll ich mich für Geld nochmal beißen lassen?

Später vielleicht

Oder wie ich das auszudrücken pflege: „Des muaß ma scho meng.“
Antwort erstellen         
Alt  11.06.2019, 21:14   # 853
Saubär64
 
Mitglied seit 25. September 2014

Beiträge: 125


Saubär64 ist offline
Sonntag im Safari-Einige Eindrücke

Nun hab ich lange hin und her überlegt, ob ich diesen Bericht überhaupt schreiben soll, da ich weder eine Neuentdeckung, noch eine der hier hochgelobten und topbewerteten Mädels auf dem Zimmer hatte. Vielmehr hatte ich es am Sonntag mit zwei "Altbekannten" zu tun. Lohnt es sich darüber zu schreiben? Im Prinzip ja, vorausgesetzt es hat sich etwas an der Optik, am Verhalten oder an der Servicequalität geändert.


Als ich gegen 15h im Safari eintraf, war schon einiges los. In der Umkleide kam gerade Julia mit ihrem Kunden herein, um ihren Liebeslohn in Empfang zu nehmen. Da sie mich erkannte, gab es erstmal ein herzliches "Highfive" im Vorbeigehen. Ich hätte sie fast nicht erkannt, da sie mittlerweile wieder dunkle Haare hat. Steht ihr übrigens gut! Gefällt mir besser als ihre blonden Haare. Leider hab ich Julia später nicht mehr gesehen, so daß ich leider meine Pläne etwas umändern musste. Mal sehen, was sich so ergibt.


So hab ich mir erstmal an der Bar einen Kaffee bestellt. Aber mit Kaffee trinken war erst mal nichts! Es gesellte sich eine dunkelhaarige DL älteren Semesters und etwas herben Gesichtszügen zu mir und fing an mich zu streicheln. Streicheln? Es war mehr ein Polieren meines Rückens und meiner Schultern. Nachdem mein Desinteresse offenkundig war, trat sie wieder den Rückzug an. Keine 30 Sekunden später kam auch schon die nächste! Ebenfalls eine etwas herbere Natur. Nichts für mich! Next!

Dann kam, welch eine Überraschung, EMILY zu mir! Sie wollte eigentlich dem Safari good bye sagen. Nach einer kurzen Zeit im Sudfass München ist sie wieder ins "heimatliche" Safari zurückgekehrt. Sie hat auch gleich ein paar Kilos mehr auf den Rippen zum liebhaben mitgebracht! Puh, das darf so aber nicht weitergehen. Trotz allem bietet die Ukrainerin Emily einen erstklassigen Gf6. Nachdem sie mich auf gewohnte Weise scharf gemacht hat, gings dann aufs Zimmer. Dort gab es wie gewohnt leidenschaftliche Zungenküsse als gäb es kein Morgen! Es gab einen wundervollen Gfs, wie ich ihn schon lange nicht mehr gehabt hatte. Daumen hoch! Ihr Service ist unverändert gut!

Wiederholungsfaktor bei Emily: 80-90%. Empfehlung für Gfs-Fans: Unbedingt.


Kennt ihr das auch? Ihr sitzt in einem Cafe und esst einen leckeren Kuchen. Dann kommt plötzlich eine Wespe und möchte sich auf dem Kuchen niederlassen. Nun versucht ihr diese Wespe wegzujagen. Aber sie kommt immer wieder und wieder und wieder! So ergeht es mir mit...ALEXANDRA! Langjährige Safarikunden wissen, wovon ich rede. Alexandra macht schon seit über 5 Jahren das Safari unsicher. Auffällig ist ihre penetrante und lästige Art zu animieren. Da ich in der Vergangenheit das eine oder andere relativ gute Zimmer mit ihr hatte, gab ich ihr am Sonntag nochmal eine Chance-Die sie aber nicht nutzte! Das FM war kaum zu spüren. Zk fanden zwar statt, jedoch war sie ständig auf dem Rückzug. Ist wohl nicht so ihr Ding! Reiten war o.k. In der Doggy machte sie Stress, obwohl noch viel Zeit übrig war. Mein demonstrativer Blick auf die Uhr entlockte ihr ein paar blöde und überflüssige Kommentare! Und in der Doggy beendete ich dann das Spektakel mit Blick auf ihren geilen Arsch und auf meine Armbanduhr.

Danach sprang sie wie von der besagten Wespe gestochen auf. Nachkuscheln? Doch nicht bei Alexandra! Am Spind überreichte ich ihr dann die 50 Euro (kein Trinkgeld verdient) und sie ist den lästigen Slowspritzer endlich los!!!


Wiederholungsfaktor bei Alexandra: unter 10%. Ihr Service befindet sich im freien Fall.


Zum Schluss noch eine kleine AWL. Wen ich am Sonntag gesehen oder erkannt habe sind: Julia, Elli, Alexandra, Emily, Daniela, Sandra, Anais . Eine hübsche schlanke Schönheit mit großer Brille und schwarzen Haaren bis zum Po ist mir positiv aufgefallen. Leider kenne ich ihren Namen nicht!!

Insgesamt ein recht attraktives Lineup.



Gruß Saubär64






s
Antwort erstellen         
Alt  10.06.2019, 21:08   # 852
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 252


kommespaeter ist offline
Volle Kostenkontrolle – oder: Das ist kein Regen

Nachdem die Kalkulation mit einem monatlichen Spaßbudget hinten und vorne nicht funktioniert, kann ich mich zumindest auf eine tagesbasierte Kostenkontrolle verlassen, indem ich nur so viel Geld in den Club mitnehme, wie ich bereit bin, auszugeben. Selbst wenn da ein Geldautomat steht, bin ich wenigstens noch diesbezüglich diszpliniert genug. Heute bereue ich das zum ersten Mal so richtig. Der Wetterbericht hat Regen angekündigt. Auf dem Heimweg ist es nass. Aber ich bin mir fast sicher, dass die Pfützen von meinen Tränen kommen. Was war im Safari passiert?

Der Plan ist klar und lässt kaum Spielraum zu: Aisha (50), Claudia (50) und eine schlanke Dunkelhaarige, die den Eindruck erweckt, dass sich eine Stunde mit ihr lohnt (100). Den entscheidenden Fehler mache ich gleich zu Beginn. Carla kommt auf mich zu. Der demnächst wieder im Safari aufkreuzende Kollege ist begeistert von ihr und – quasi als Service – frage ich für ihn mal nach ihren Anwesenheitsplänen. Eines führt zum anderen, also Zimmer. Eine Hochzeitsnacht war's nicht, eher Dienst nach Clubstandard. Optisch allerdings irre lecker, sobald sie beim Sex die Brille abnimmt und sich unter mir pornös räkelt und stöhnt.

Claudia erwidert mein Lächeln, macht aber keine Anstalten, rüberzukommen.

Aisha, eine dunkelhaarige Teeny-Rumänin – vom Gesicht her ein bisschen mit Maria vergleichbar – mit tollen, weichen Brüsten, habe ich bei meinem vorherigen Besuch zwei Mal abgewiesen. Seitdem träume ich von Sex mit ihr. Plötzlich sitze ich nach Winke-Einladung neben ihr. Ich registriere einen tief sitzenden Husten bei ihr. Raucherhusten, meint sie. Erkältung, schreit der gesunde Menschenverstand, Anzeichen dafür gibt es genug. Ergo müsste ich ihr einen gesundheitsbedingten Korb geben, aber ich bin halt ein gutmütiger, risikofreudiger Depp und machtlos, als sie sich an mich rankuschelt. Mir kommt nur noch „Haide“ über die Lippen. Aisha gurgelt auf dem Zimmer noch kurz Mundspülung (was ich nach unserem Date sicherheitshalber in größeren Mengen als nötig ebenfalls mache), proaktive Küsse kommen aber bis auf ein Lippenbussi nicht – und diesmal verzichte ich freiwillig. Aisha bemüht sich redlich. Sie fragt, wie sie blasen soll und ich entscheide mich zunächst für „sanft“, interessiere mich zwischendurch aber auch für „schnell“. Das ist richtig schnell. Beim Sex macht sie in allen Positionen schön mit. Es ist wie so oft bei den jungen, eher unsicheren, neuen Clubgirls mit eingeschränktem Deutsch-Wortschatz: Sag ihr, was sie (im normalen Bereich) wie machen soll und sie erfüllt deinen Wunsch.

Claudia erwidert mein Lächeln, hat aber gerade zu viel Spaß an einer – nennen wir es Darbietung – im Clubraum, um die Angelschnur mit dem Fisch am Haken einzufahren. Wenn sie herzhaft lacht, ist sie ja noch niedlicher!

Eine schlanke Dunkelhaarige bekommt irgendwie erwartungsgemäß das nächste Zimmer mit mir. Sehr schön war's, und hat nur eine halbe Stunde gedauert. Alles ist wieder möglich.

Claudia kann mein Lächeln nicht erwidern. Sie ist wohl gerade mit einem Glückspilz beschäftigt, denn ich sehe sie nirgends.

Kurz darauf passiert der Fehler, der keiner war. Ich lande mit der schlanken Dunkelhaarigen im Kino. Das hat Seltenheitswert. Eine tolle halbe Stunde ist vorbei, danke dafür! Aber jetzt ist mein Tageslimit und wohl auch der Spermienvorrat aufgebraucht.

Claudia läuft mir über den Weg, quasi in meine Arme. Na gut, die Wahrheit ist, ich laufe so, dass sie praktisch nicht an mir vorbei kommt. Ich lächle sie erneut an, sie strahlt zurück, ich halte sie fest. Dieser süße Hintern, ganz fest halte ich den. Ich will noch mit ihr, aber das geht blöderweise nicht mehr. Monetäre Sperre. Nüchtern betrachtet hätte ich bestimmt nur noch mit Platzpatronen geschossen. Fünf Minuten nachdem ich ganz tollen Sex mit einer ganz tollen Frau hatte, leide ich. Mit einem Knackpo in der Hand und dem strahlenden Lächeln eines bezaubernden Gypsy-Mädchens vor meinem Gesicht, leide ich unter finanzieller Selbstkontrolle und lasse Claudia wehmütig weiter ziehen. Mit Cuteness Overload wird’s heute keine vertraulichen Momente mehr geben. Nix wie weg. Draußen vereinen sich meine Tränen zu Pfützen.
Antwort erstellen         
Alt  09.06.2019, 20:35   # 851
bodycat
 
Benutzerbild von bodycat
 
Mitglied seit 18. October 2016

Beiträge: 1


bodycat ist offline
Angekommen

Ihr habt ja recht, wie sollte es denn anders sein, wenn man von "DL"`s spricht ( nicht gut, obschon üblich)
Die Zeiten von Kunta Kinte sind halt hier im gelobtem Land noch nicht vorbei.

Nein,meinen Respekt gern den Königinnen.

In Ruhe lassen ? Warum? Ich nehme mir die Freiheit, meine Sicht zu teilen.

Gern euer Stachel im Fleisch

p.s. Die Redewendungen einfach in z.B den Fish eingeben...und dann wird es doch gleich verständlich.
Manchmal ist die Muttersprache doch etwas spröde
oder es finden sich keine qualitativ gleichwertigen Zitate...is halt so.

Antwort erstellen         
Alt  09.06.2019, 19:26   # 850
Gemmazimma
A bissl wos geht imma
 
Benutzerbild von Gemmazimma
 
Mitglied seit 26. July 2014

Beiträge: 1.236


Gemmazimma ist offline
Question Schweigen

@ bodycat1:

Falls Du dich extra dafür angemeldet hast, um uns mitzuteilen, dass man schweigen soll über eine erbrachte bzw. nicht erbrachte Dienstleistung einer DL und Abrechnungsunstimmigkeiten mit dieser: Das ist nicht Sinn des Forums!

Dein Kommentar zum Bericht von The_Iron_One dazu ist m.E. nicht zuletzt deshalb mehr als flüssig. Es gibt auch keinen Grund, das, nennen wir es mal, äußerst ungeschickte Verhalten, mit dem sie sich in erster Linie selbst geschadet hat, wegzulassen oder in Frage zu stellen. Beteiligt waren nur die sie und der Kollege, Du nicht und offenbar auch sonst niemand.

Zitat:
von bodycat1: Dann würde ich mir wirklich wünschen, dass wir "Freier" von den Damen
auch in Positiv und Negativ Tüten gepackt werden
Das werden wir, GsD aber nicht in einem Forum. Falls Du es aber noch nicht mitbekommen hast: Nicht die Autowerkstatt bewertet den Kunden im Internet, der Arzt auch nicht den Patienten usw...

Zitat:
von bodycat1: Mein Ansatz war: Respekt/Taktgefühl/Sensibilität
Genau den/das/die ließen die DL und Du vermissen.

Antwort erstellen         
Alt  09.06.2019, 16:18   # 849
reiner-101
 
Mitglied seit 5. November 2016

Beiträge: 59


reiner-101 ist offline
Positiv und negativ

Positiv und Negativ

Mit Sicherheit tauschen sich die Damen auch untereinander aus, warum auch nicht.

Zitat:
Dann würde ich mir wirklich wünschen, dass wir "Freier" von den Damen
auch in Positiv und Negativ Tüten gepackt werden.
Glaubt nicht, dass dieses Forum unsichtbar ist.
Dein Ansatz war, dass ihm die Kommentare um die Ohren fliegen sollen, da hast du wahrscheinlich etwas falsch verstanden, dass er den Aufpreis trotzdem bezahlt hat, dafür würde er von seinen LH-Kollegen Schelte bekommen.

Zitat:
Du hast wirklich recht "THE IRON ONE" dass dir die Kommentare nur so um die Ohren fliegen sollten.
Es ist in keinster Weise Gentleman - like derartige Kommentare...hier Viktoria....zu platzieren.

Zitat:
Einige LH Kollegen werden mir jetzt Moralpredigten halten (zurecht, ich weiß ....) aber ich bin einfach kein streit- oder diskussionsfreudiger Mensch, weswegen ich bezahlt hab ....
Auch kann man ihm nicht mangelnde Sensibilität vorwerfen, nur weil er die Tankfüllung zu spät bemerkt hat, das finde ich geht etwas zu weit.

Zitat:
Leider hab ich viel zu spät bemerkt dass sie - bereits am frühen Abend - ordentlich getankt hatte ....
Zitat:
Zurecht beschwerst du dich über dich selbst (hätte ich merken müssen ): Stimmt, wärst du sensibel genug - ich meine die Basis Sensibilität - hättest du entsprechend reagiert. Haste aber nicht, nein, mehr noch du jammerst in Wirklichkeit über deine 20 € mehr: Wie fühlt sich das an ? Ja , stimmt--> nicht gut
Außerdem widerspricht dein Satz "... schweige und behalte es für dich. Jeder macht seine Erfahrungen selbst." deiner Aussage, dass es dir um mangelnden Respekt geht und nicht um eine Bewertung like Ebay.

Zitat:
Wenn du eine der Königinnen loben willst, dann tue es aus vollem Herzen : Ansonsten schweige und behalte es für dich. Jeder macht seine Erfahrungen selbst.

Was du sagen wolltest habe ich schon beim ersten Mal verstanden, das Zutexten mit englischen Redewendungen hilft da nur bedingt.

Wenn beide Aussagen zutreffen, wovon ich ausgehe, dann hat er nur Fakten beschrieben und zwar in keinster Weise respektlos, als er in einem früheren Bericht von ihr richtig begeistert geschrieben hat, hattest du auch nichts dagegen.


Zitat:
Respekt steh über all dem - und der mangelte in deinem Beitrag


Mein Ansatz war :Respekt/ Taktgefühl/ Sensibilität.

Nicht mein Ansatz: "...eine schlechte Bewertung bei eBay...." wenn du verstehst, was ich damit sagen will.

oder besser:"...An abyss cannot be crossed in two steps..."

oder auch: "... metaphysics seminar is on the roof. Just take the elevator up and keep walking until you hit the sidewalk. Anything is true if enough people believe it..."

man könnte auch anmerken: "...`I look through it, and not with it..."

Respekt, einfach nur Respekt oder : "Prejudice, wrote ... about it
Like to hear? Here it goes...Before you can read...you gotta learn how to see..., I said
Free your mind and the rest will follow Be colour blind, don't be so shallow.
Antwort erstellen         
Alt  09.06.2019, 14:53   # 848
bodycat1
 
Mitglied seit 29. May 2019

Beiträge: 2


bodycat1 ist offline
Positv und Negativ

Dann würde ich mir wirklich wünschen, dass wir "Freier" von den Damen
auch in Positiv und Negativ Tüten gepackt werden.
Glaubt nicht, dass dieses Forum unsichtbar ist.

Mein Ansatz war :Respekt/ Taktgefühl/ Sensibilität.

Nicht mein Ansatz: "...eine schlechte Bewertung bei eBay...." wenn du verstehst, was ich damit sagen will.

oder besser:"...An abyss cannot be crossed in two steps..."

oder auch: "... metaphysics seminar is on the roof. Just take the elevator up and keep walking until you hit the sidewalk. Anything is true if enough people believe it..."

man könnte auch anmerken: "...`I look through it, and not with it..."

Respekt, einfach nur Respekt oder : "Prejudice, wrote ... about it
Like to hear? Here it goes...Before you can read...you gotta learn how to see..., I said
Free your mind and the rest will follow Be colour blind, don't be so shallow.

Antwort erstellen         
Alt  09.06.2019, 13:27   # 847
reiner-101
 
Mitglied seit 5. November 2016

Beiträge: 59


reiner-101 ist offline
Von wegen "Seid gewarnt"

Ich dachte dieses Forum ist dazu da um Erfahrungen auszutauschen, warum also negative Erfahrungen unter den Tisch fallen lassen?

Zitat:
Wenn du eine der Königinnen loben willst, dann tue es aus vollem Herzen : Ansonsten schweige und behalte
es für dich. Jeder macht seine Erfahrungen selbst.

Zitat:
Respekt steh über all dem - und der mangelte in deinem Beitrag

Antwort erstellen         
Alt  09.06.2019, 10:55   # 846
bodycat1
 
Mitglied seit 29. May 2019

Beiträge: 2


bodycat1 ist offline
Thumbs down Von wegen "Seid gewarnt"

Du hast wirklich recht "THE IRON ONE" dass dir die Kommentare nur so um die Ohren fliegen sollten.
Es ist in keinster Weise Gentleman - like derartige Kommentare...hier Viktoria....zu platzieren.
Zurecht beschwerst du dich über dich selbst (hätte ich merken müssen ): Stimmt, wärst du sensibel
genug - ich meine die Basis Sensibilität - hättest du entsprechend reagiert. Haste aber nicht, nein, mehr noch
du jammerst in Wirklichkeit über deine 20 € mehr: Wie fühlt sich das an ? Ja , stimmt--> nicht gut

Wenn du eine der Königinnen loben willst, dann tue es aus vollem Herzen : Ansonsten schweige und behalte
es für dich. Jeder macht seine Erfahrungen selbst.

Wäre ich Viktoria: Die Wiederholungsgefahr mit dir läge sub - zero, aber schon ganz am Ende der Kelvin Skala.

Respekt steh über all dem - und der mangelte in deinem Beitrag
Antwort erstellen         
Alt  03.06.2019, 11:38   # 845
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 11. November 2016

Beiträge: 410


Bava Ria ist offline
Im Dunkeln ist gut Munkeln

Bild - anklicken und vergrößern
DB05F68F-4D38-4E6F-B6AC-EDC2FB8F676C.jpeg   589C6931-E2D6-43A8-A071-5E57CE51E5CB.jpg  
28 Grad und blauer Himmel. Wer bei so einem Biergartenwetter tagsüber ins dunkelste Loch Ulms, das SafNU, fährt, der muß schon voll einen an der Waffel haben. Aber ich habe halt nur ein dreitägiges Zeitfenster in DE und bin in Neu-Ulm angekündigt.

Die Mädels können einem an diesem Wochenende leidtun. Tagsüber ist wegen des perfekten Wetters schon kaum ein Mann da. Daß abends zum Champions League Finale dann der Beamer für die Großbildleinwand kaputt war, half auch nicht unbedingt, weiteres Publikum zu gewinnen. Einige Verbliebene gingen vor Anpfiff.

So waren die Hübschen an diesem Samstag weitgehend unter sich. Entsprechend machte sich Verzweiflung breit und ich war in der außergewöhnlichen Lage, permanent von wenigstens zwei oder drei nackten Schönheiten umgarnt, belagert und niedergeschmust zu werden.

Mit Claudia, Daiana, Julia, Carla, Kim, Anna, Anka, Maria, Amalia und einigen sehr hübschen Neuzugängen (Aisha mit den unglaublich schönen Brüsten!) war das Lineup gut wie lange nicht, und die Auswahl entsprechend schwer.

An diesem Wochenende vergnügte ich mich mit:



Je ne parle pas français,
Aber bitte blas weiter.

(© Prisma & Namika)

Die gerade mal 19jährige Rom...änin Claudia hatte ich wohl schon erwähnt. Sie wiegt sicher keine 45 Kilo, ist klein und schmal, hat winzig kleine Brüstchen, einen Mikropopo und einen Sixpack, und spricht außer ihrer Muttersprache nur Französisch mit einem harten rumänischen Akzent und gerolltem „R“, was saugeil und irgendwie versaut klingt. Wenn sie allein sitzt und sich ungeliebt fühlt, schaut sie etwas trotzig drein, aber bitte sprecht sie an — „Bonjour“ oder „Comment ça va?“ versteht sie prima, und antwortet strahlend „Je vais trrrès bien! Quel est votrrre nom?“. Dann geht die Sonne auf: Ihr breites Lächeln ist absolut umwerfend. Total sympathisch und sehr süß.

Claudia legt sich zu mir aufs Bett, schmust sich ganz eng ran, küsst und lächelt viel, sagt süße Sauereien auf Französisch und ist dann ihrem Alter geschuldet noch ein klein wenig unsicher, wie es weitergehen soll. Es hilft, wenn man vorsichtig die Regie übernimmt, und sie wie bei einem Tanz sanft führt. Dabei ist sie super entspannt und ziemlich flexibel. Reiten kann sie richtig gut, ihr Flohgewicht ist kaum spürbar. Auch ein paar aufpreispflichtige Extras sind möglich. Da sie die nicht offensiv anbietet, muß man einfach selbst danach fragen, und dann lächelt sie lieb und macht. Hatte ich erwähnt, dass sie eine tolle Küsserin ist? Sie stöhnt sogar leise mit ihrer rauhen Stimme beim Küssen. Natürlich auf Französisch. Der Hammer. Das will ich mit ihr unbedingt noch ganz oft machen.



Ain't no particular sign I'm more compatible with,
I just want your extra time and your ... Kiss.

(Prince And The Revolution)

Anna und ich haben nur ein einziges Date als gemeinsame Geschichte, vor etwa 5 Monaten. Mehr nicht. Trotzdem ist da irgendwas hängen geblieben, auf beiden Seiten. Anna fragte manchmal Freunde von mir, wann ich denn mal wiederkomme, und ich habe mich auch schon ein paarmal nach ihr erkundigt. Heute schauen wir uns einige Sekunden lang an, dann ist klar: Ab, kopulieren, und zwar sofort und viel.

Anna ist eine sehr nette junge Frau um die 30 mit einem bildschönen Körper und ganz viel positiver, freundlicher Ausstrahlung. Schlau und schlagfertig ist sie auch. Mit ihr zusammen zu sein, fühlt sich richtig und gut an. Als ob wir beide genau jetzt genau hier sein sollten, und genau das tun, was wir tun.

Es gibt ja in der Ernährungslehre die Unterscheidung zwischen schnell verfügbaren, aber leeren Kohlenhydraten (süße, raffinierte und kurzkettige), und solchen, die nachhaltig und vollwertig wirken (z.B. ballaststoffreich sind und eine niedrige glykämische Last haben). Sex mit Anna ist purer Vollkorn-Sex mit einer sehr langen Sättigungswirkung und vollem Ballaststoffgehalt, ganz viel guten Mineralien und Spurenelementen. Hält für Tage vor.

Anna ist gut drauf und küsst mit viel Einsatz ihrer kleinen Zunge. Und bietet auch ein kleines Abschluß-Extra an. Ich wäre geneigt, doch kommegleich. Nach der Reinigung liegen wir noch ein Viertelstündchen schwätzend da und es fühlt sich einfach gut an, diese liebe und sympatische Frau im Arm zu halten. Ein vertraulicher Moment, der diesen Namen verdient.



Something in the way she moves
Attracts me like no other lover.

(George Harrison)

Carla (RO, 22) lässt bei mir fast alle Glocken klingeln. Sie ist jung, sehr schlank, braungebrannt, hat ein bildhübsches Model-Gesicht mit großen Augen und sinnlichen Lippen, einen anbetungswürdigen kleinen runden Busen und einen ebensolchen Po, dunkle lange Haare bis zum Selbigen, und trägt eine dunkelrandige übergroße Brille. Ihr linker Arm ist ein Tattoo-Gesamtkunstwerk. Und sie lacht die ganze Zeit, wenn man sich mit ihr flirtend unterhält.

Als sie letztes Jahr noch Marina hieß und angeblich Spanierin war, war sie so naja. Jetzt heisst sie Carla und stammt aus Rumänien, und ist sensationell gut. Frag mich bitte keiner, warum, sie hat sich komplett gewandelt. Sie küsst sehr leidenschaftlich, geradezu wie ausgehungert, und der Sex mit ihr ist einfach wunderschön, vor allem, als wir es ganz langsam und sanft machen. Sie klammert sich an mich, sieht mir die ganze Zeit intensiv in die Augen, den schönen Mund leicht geöffnet, die Lippen benetzt, und wimmert. Beim Kommen schreit sie lauter als ich.

Carla schaut aus wie ein unerreichbares Topmodel, und läßt sich so total gehen (oder spielt das perfekt, das ist für mich nicht wichtig). Am Ende beschwert sie sich lachend, dass ich schon beim Sex gekommen bin. Sie wollte mir doch noch zeigen, dass sie jetzt auch Extras macht. Allein die Vorstellung, dieser perfekten Schönheit irgendwo hin zu ferkeln, macht mich schon wieder rollig. Dann eben Runde 2. Unglaublich. Was macht so eine Frau in diesem Schuppen?



She says: that's okay, Hey baby do what you want.
I'll be your night lovin' thing. I'll be the freak you can taunt.

(Michael Jackson, Dirty Diana)

Daiana ist erst 18. Und rotzfrech. Und ein ziemlicher Freak. Wer sich auf kuschelige Romantik oder einen geilen Pornofick freut, und darauf bereits emotional festgelegt ist, wird es mit ihr sicher schwer haben, denn sie albert gern herum, vor allem in stimmungs- oder erregungstechnisch eher ungünstigen Momenten. Zum Beispiel wenn man ihr einen zarten Kuss geben möchte, wenn man sie sinnlich streicheln mag, oder wenn das Kondom montiert werden soll. Ihr Gekicher kann Einen dann schon aus dem Konzept bringen.

Außerdem macht sie einfach, was sie will, völlig egal was man ihr sagt. Ich sage, dort küssen, sie beißt. Ich sage, leg dich auf den Rücken, sie setzt sich auf mich. Ich sage, ich will dich lecken, sie streckt mir ihren Arsch entgegen. Dann lacht sie. Ich kann mir gut vorstellen, dass weniger flexible Kunden als ich da schon an ihre Grenzen kommen. Aber ich bin gegen solchen Gaga komplett immun, denn ich habe einen pubertierenden Teenager mit ADHS, das übt ungemein in entspanntem Hindurchlächeln. Anarchie halte ich locker aus.

Also lasse ich Daiana einfach machen, und das ist nicht das Schlechteste, was man machen kann. Denn es läuft dann zwar nicht mehr nach meinem Plan, aber es läuft. Und zwar ziemlich gut. Wir arbeiten immerhin noch beide auf dasselbe Ziel hin, wenn ich auch ihren Plan dabei nicht immer durchschaue. Und das Meiste, was sie macht, fühlt sich richtig gut an. Bis auf das Beissen vielleicht. Wobei auch das mitunter anregend war.

Dass ein Mann trotz ihrer Borderline-Technik gern 60 Minuten mit ihr turnt, passiert wohl auch nicht allzu oft. Sie schaut etwas ungläubig, als ich den Wahnsinn verlängere. Freut sich aber natürlich. Und legt dann nochmal nach. Ich fand das Ganze höchst unterhaltsam und sehr lustig, und die Ärrotick ist auch nicht zu kurz gekommen. Etwas gaga, aber voll geil.



Take me to your jasmine place
Cool me with your subtle grace
To know me is no sin.

(John Mellencamp)

Nach wie vor ist die kleine Jasmin das unschuldigste Mädel, dass ich in dem Job überhaupt kenne. Ihr verhuschtes kleines Mäusegesichtchen, ihre helle, Tattoo-freie samtweiche Haut, und ihr fröhliches und etwas unsicheres Lachen, wenn man mit ihr herumalbert, alles an ihr wirkt aufrichtig, lieb und völlig unschuldig. Dass der liebe Gott ausgerechnet an diesem kleinen Girl Next Door ein paar der schönsten Brüste montiert hat, die ich je gesehen habe, ist ein Wunder. Auch Jasmin kann sich das gar nicht erklären. Wo kommen die bloß her?

Dass Jasmin den Job nun auch schon seit mehr als einem Jahr macht, merkt man nicht. Es ist immer noch so, als würde man unsägliche Ferkeleien mit der jungfräulichen Nachbarstochter anstellen. Die allerdings dabei die ganze Zeit aufmunternd lächelt. Wenn man ganz lieb zu ihr ist, kommt sie auch nach dem Zimmer immer wieder mal zum innigen Kuscheln und auf ein paar Küßchen vorbei. Total süß.



Must be love on the brain that's got me feeling this way
It beats me black and blue but it fucks me so good.
And I can't get enough.

(Rihanna)

Anka ist meine Geheimwaffe für späte Einsätze, was ein wenig ungerecht ist, denn sie ist generell einfach großartig und wäre natürlich auch jederzeit als Erste eine fantastische Wahl. Aber wenn sonst Keine mehr was aus mir herauspressen könnte, ich aber noch nicht nach Hause will, macht Anka immer das Richtige. Jeder Handgriff, jeder laszive Blick, jeder Zungenschlag hat Kalkül und Raffinesse, es funktioniert einfach alles, der Flow ist perfekt, sie weiß immer, wie sie mich bearbeiten muß, und kitzelt locker noch eine schweinegeile Nummer aus mir heraus.

Ein paar ihrer Tricks dabei erzeugen Mehrkosten. Sind es aber locker wert. „Komm jetzt!“ schreit sie mich an, während sie mich umklammert und ihre untere Muskulatur arbeitet, dabei wogt die wilde Haarmähne. Hatte ich eh gerade vor. Tolle Frau.



P.S.: Ein neues Laster. Nachdem ich den Mädels, um ihren Frust zu mildern, Samstag und Sonntag diverse Wodka-RedBull spendiert habe, bin ich selbst auf den Geschmack gekommen. Flüssige Gummibärchen, die breit machen. Geil. Flüügel verleihts auch noch. Win-Win.

P.P.S.: Fick-Matt. Am Sonntag habe ich meine erste Schachpartie in einem FKK-Club bestaunt. Drei sympathische junge Herren checkten ein, aßen gut, saunierten viel, und spielten dann Schach. Sex fand wohl keiner statt. Die armen Damen, die die stundenlangen Schachpartien mitansehen mußten, während ihre Hoffnung auf Geschäft immer weiter sank.

P.P.P.S.: Genuß-Aufguß heisst das Team, von dem der Saunameister stammt. Der Aufguß selbst war auch durchaus genußvoll. Nur warum muß dabei volle Pulle Helene Fischer gespielt werden? Dabei sterben immer so viele Gehirnzellen ab!




.

Antwort erstellen         
Alt  29.05.2019, 19:31   # 844
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 252


kommespaeter ist offline
Dick & durstig

Haushaltseinkäufe. Brauche Nachschub an Küchenrolle. Für ihren vorgesehen Daseinzweck selbstverständlich. Stehe im Kaufland vor dem Regal und hadere mit der Entscheidung, zu welchem Produkt ich greifen soll. Beide Verpackungen aus dem preisgünstigen Segment beinhalten 8 Rollen à 45 Blatt, dreilagig, und kosten 2,99 Euro. Eigentlich müsste ich die Eigenmarke „Dick & durstig“ nehmen. Aber natürlich greife ich zu „Nicky“. Zumal Nicky-Küchenrolle Schmetterlinge als Motiv hat. Eine Nicky mit Schmetterlingstattoo fehlt mir noch in meinem Lebenslauf der Aktivitäten, die mit zweckentfremdeter Küchenrolle (oder Feuchtüchern) enden, aber generell genieße ich beim Clubvögeln häufiger Schmetterlinge auf dem Rücken von Nickys Kolleginnen als im Bauch.

Jessica ist mal wieder aufgedreht und hibbelig. ADHS? Beginnt zu futtern, geht zur Bar und flirtet dort mit ein paar Typen, setzt sich wieder an den Esstisch um weiterzufuttern, geht zum Lidstrich nachziehen oder so, futtert brav auf. Ihre Begrüßung an die Männerwelt im Allgemeinen klang diesmal nach „Guten Dreck“, aber vermutlich hieß es Tag und ich hab nicht richtig hingehört. Ein Phänomen, die Kleine.

Ebenso die Wäscheoma. Böse Zungen munkeln, sie würde bei Dienstantritt ihren Rollator gegen den Wäschewagen tauchen. Pustekuchen! Die Oma ist fit wie ein Turnschuh. Neulich lief sie freihändig und in einem Tempo, das die meisten Safari-Besucher neidisch werden lassen dürfte, durch den Clubraum. Kaum langsamer war sie später mit vollen Wäsche(trage)körben unterwegs. Und wenn die Stimmung passt, zeigt sie auch mal ganz kurz ihren Hüftschwung. Respekt!

Die Stimmung passt im Safari sowieso fast immer. So renovierungsbedürftig der Laden auch sein mag, die Mädels holen wirklich das Maximum an Spaß- und Wohlfühlfaktor aus dem Laden raus und scheinen sich größtenteils auch untereinander zu verstehen, zumindest habe ich hier noch nichts von Stutenbissigkeit mitbekommen, die sind hier aus meiner Sicht deutlich kollegialer als anderswo. Multumesc dafür!

Das Line-Up ist momentan quantitativ und qualitativ stark! Amalia, Carla, Claudia, Jasmin und Kim sind wieder zurück. Hinzu gesellen sich einige neue Girls, sodass sich rund 30 Sexdienstleisterinnen größtenteils langweilen müssen, weil nicht genügend Herren anwesend sind. Ich hätte gerne noch mit einigen mehr die Laken durchwühlt, aber man ist halt keine 20 mehr! Ob unter den Neuen eine Maja dabei ist, weiß ich nicht. Aber Girafa Amalia, Kim und Co. protestieren bei der Playlist-Verantwortlichen lautstark gegen Karel Gotts Ode an die Biene. Gegen deutsche Schmusesongs gibt’s hingegen inzwischen kaum noch Einwände, solange sie sich mit rumänischen Beats und Gangster-HipHop abwechseln. „Belle de Jour“ läuft zum gefühlt hundertsten Mal im Kino. In der Tiger-Suite thront eine Löwenfigur auf dem Beistelltisch.

Amalia ist vom Heimaturlaub noch gut gelaunt und kuschelt sich von hinten an mich ran. Ich mag Girafa und es wird mal wieder Zeit für ein Zimmer mit ihr. Ihr versauter Blowjob mit Augenkontakt bleibt spitze! Beim Sex streut sie in jeder (wir schaffen heute nicht viele) Position Elemente ein, die's nicht überall gibt. War klasse – eigentlich müsste ich öfters mit ihr. Multumesc, Amalia!

Selena ist eine der Neuankömmlinge, gut an ihren synchron platzierten Schleifen-Tattoos an den Oberschenkel-Rückseiten zu erkennen. Ihre festen B/C-Brüste trotzen der Schwerkraft, seien angeblich aber echt (sind sie sicherlich nicht). Die Anmache der schlanken Endzwanzigerin(?), die zuvor in Köln (an)geschafft hat, ist recht simpel und direkt. Kaum dass ich den Clubraum betrete, kündigt sie an, mich gleich nach dem Rauchen abzuholen. Sie hat zu lange geraucht, ich werde anderweitig eingekastelt. Später klappt's aber noch mit uns, zumal sie in der Zwischenzeit nicht untätig war. Sie sitzt mir einige Meter entfernt gegenüber und bedeutet mir mit dem Zeigefinger, zu ihr zu kommen. Ich hingegen signalisiere ihr, sie könne sich neben mich aufs Sofa setzen. Wir verbleiben so, dass wir beide aufstehen und direkt Richtung Zimmer davonstapfen. Nonverbale Kommunikation hat schon was. Ansonsten kann man sich auf Englisch mit der dunkelblonden Busenfreundin von Daniela unterhalten.
Ihr Blowjob gefällt mir, gulp gulp, auf, ab. Zwischendurch wichst sie auf höchster Geschwindigkeit mit zwei Fingern und klatscht sich die Eichel gegen die Zunge in ihrem geöffneten Mund. Ein Extra will sie damit allerdings nicht verdienen. Als ausdauernde Reiterin würde ich Selena nicht bezeichnen. Doggy reiben ihre Finger direkt an meinen Eiern – wie mir das auf den Sack geht. In der Missio reibt sie mit einer Hand an meinen Brustwarzen und fragt, ob sie sonst noch etwas tun könne, das beim Abspritzen hilft. Zweckdienlicher wäre es, die andere Hand da unten wegzunehmen. Mit der Frau kann man prinzipiell reden, die macht dann auch. Eigentlich gibt’s nicht wirklich was zu meckern, aber mit anderen Girls habe ich (subjektiv) besseren Sex. Selena wirkt recht zielstrebig, sie macht viele Zimmer.

Die neue Blonde mit den tollen Naturbrüsten reagiert richtig auf mein zweifaches Anlächeln. Schnell lande ich mit Chantal im Zimmer. Das Vorspiel entfällt mehr oder weniger. Rotes Gummi drauf und blasen. Feines Ficken in mehreren Positionen. Dafür, dass ich heute ihr Erster war, roch sie untenrum allerdings bedenklich.

Claudia ist mir vor rund zwei Monaten bereits aufgefallen, aber da wusste ich ihren Namen noch nicht. Von einem Zimmergang hatte ich damals Abstand genommen, weil sie mir recht unnahbar vorkam - vielleicht hatte sie einen schlechten Tag bzw. sie wirkt ein bisschen schüchtern. Optisch ist die Rumänin, die ich von der Herkunft her einem Volk zuordnen würde, nach dem eine Sauce benannt wurde, auf jeden Fall voll mein Ding. Sehr schlank, klein, ein Knackpo zum Niederknien, Minibrüste (fast nur Nippel), 19 Jahre jung. Heute trägt sie ein Lachen im Gesicht. Gott, ist die süß, wenn sie lächelt! Aktuell zieht sie viel mit Rossa los, um Dreier einzutüten. Dieses Angebot lehne ich ab, obwohl es ein wirklich gutes Angebot mit vollem Körpereinsatz beim Pitch war. Aber Claudia lass ich nicht mehr aus. Ich halte ihren Knackpo fest und sie lächelt mich mit ihren roten Lippen und ihrem frech nach vorne gebundenen Zopf dabei an. Nee, die geb ich nicht mehr her. Französischkenntnisse (Sprache) sind kein Muss, aber schon ein paar Brocken sind beim Eisbrechen von Vorteil. Im Zimmer … sooo süüüß. Will ich bitte wieder.
Antwort erstellen         
Alt  25.05.2019, 23:35   # 843
The_Iron_One
 
Benutzerbild von The_Iron_One
 
Mitglied seit 15. March 2014

Beiträge: 155


The_Iron_One ist offline
Meine Lieben ....

Eine kleine Zusammenfassung von mir zu meinen letzten Safari Neu Ulm Besuchen.

Die Warnung vorneweg:

Ich zimmerte wieder mit der

Viktoria

über die ich letztes Mal noch so euphorisch berichtet habe ....
Der Zimmergang an und für sich wäre auch diesmal in Ordung gewesen, obwohl der Service nicht ganz so toll war wie letztes Mal: Küsse gabs nur spärlich, Lecken wollte sie sich auch nicht richtig lassen, Beine in der Missio zusammengezogen!)

Leider hab ich viel zu spät bemerkt daß sie - bereits am frühen Abend - ordentlich getankt hatte ....

Die böse Überraschung kam dann aber beim Zahlen:
Angeblich (Ich weiß daß das nicht stimmt!) wären wir knapp über der Zeit gewesen und somit wollte sie 20 Euro extra ....
So nen Schmarrn hab ich noch nie gehört .... Entweder n Fuffie oder gar nix ....

Entweder der Osterurlaub oder die Getränkerechnung an dem Abend scheinen wohl ein massives Loch in die Geldbörse gerissen zu haben ....

Einige LH Kollegen werden mir jetzt Moralpredigten halten (zurecht, ich weiß ....) aber ich bin einfach kein streit- oder diskussionsfreudiger Mensch, weswegen ich bezahlt hab ....
Wohlwissend natürlich daß die

Wiederholungsgefahr künftig bei 0 %

liegt ....
Seid also gewarnt ....


Was gabs sonst noch?

- Die allseits bekannte und beliebte Emilie ist nach einem - denkbar kurzen - Ausflug nach München wieder zurück ....

- Endlich einen weiteren LH Kollegen angequatscht und mich kurz unterhalten


Nicht so übermässig toll war auch mein Erlebnis mit der

Elena (Rumänien)

Ein Kollege (der später noch kommen wollte !) hat sie mir empfohlen und so folgte ich ihr ohne Bedenken aufs Zimmer obwohl auch hier in Sachen Optik Luft nach oben ist:

Schwarze Haare, etwas pummelig, große hängende Brüste aber irgendwie ein putziges Gesicht ....

Los ging es eigentlich ganz ordentlich:

Herrlich feuchter, tiefer Blowjob bei dem auch die Eier nicht vergessen wurden mit permanentem Blickkontakt.
Manchem Kollegen könnte ihr übertriebenes Dirty Talking sauer aufstossen ....

Zungenküsse gab es leider recht wenig, lecken war gar nicht und alles was nach dem guten Blowjob kam war eine Schnellabfertigung ....

Für ne Abzock - Warnung reicht es nicht ganz aber natürlich muss auch hier gesagt werden:

Wiederholungsgefahr maximal 40 %


Wie gut daß es immer noch Konstanten in fast jedem Club gibt ....

Zum x-ten Mal war ich mit der

Sandra (Ungarn)

und hier muss ich echt sagen ich hab den Eindruck sie gibt sich von Mal zu Mal mehr Mühe!
Da bin ich anderes gewohnt ....
Schöne Küsse mit viel Zunge, ausgiebiges Spielen am Busen, meine Brustwarzen wurden schön geküsst und das Gebläse lang, zärtlich und abwechslungsreich, so wie ich das mag

Klare Sache (wie schon beim letzten Mal und trotz Einschränkungen bei der Optik!):

Wiederholungsgefahr 100 %

Damit der Bericht nicht allzu negativ klingt möchte ich auch nochmal das momentan stets freundliche und schnelle Thekenpersonal erwähnen ! Weiter so....



.... and that´s the bottom line ....
__________________
Sie macht mich geil, ich leide Qualen, sie tanzt für mich, ich muss bezahlen, sie schläft mit mir - doch nur für Geld, IST DOCH DIE SCHÖNSTE STADT DER WELT !!!

("Moskau" by Rammstein)
Antwort erstellen         
Alt  18.05.2019, 10:34   # 842
Marbleman
 
Mitglied seit 3. August 2011

Beiträge: 62


Marbleman ist offline
Erstbesuch Safari

So, nachdem der Club hier vielversprechend beschrieben wird, musste ich da auch mal hin. Ersteindruck von außen: Übel. Die Treppen hoch, und siehe da, der Raucherbereich ist direkt am Empfang. Da muss er jetzt durch, der Nichtraucher. Umkleide ist ordentlich und hell eingerichtet. Fön hab ich nicht gefunden, also besser nicht am Schluss die Haare waschen. Die Duschen haben so wenig Druck, dass man sich an die Wand drücken muss, um noch im Strahl zu stehen.

Der Clubraum ist völlig ok, große Leinwand zum Fußballgucken, viele Sitzgelegenheiten. Grundriss ungewohnt, neben dem Hauptraum wandert man durch die Gänge, in denen abwechselnd Verrichtungszimmer, Sauna, Solarium, Massagezimmer und Pornokino untergebracht sind. Pornokino hat mir gefallen, nur die Pornos waren wenig anregend. Sauna basic und leicht angeranzt, aber noch in Ordnung. Und die Bardame mit Brille kriegt von mir eine Eins, schnell und supernett, immer mit einem authentischen Lächeln im Gesicht. Besser geht´s nicht. Essen an dem Tag nur auf Bestellung (kostenpflichtig). Immer so?

Großes Manko: Das Line-up. Es waren zwar ca. 20 Ladies da. Aus der hängende-Kinnlade-Kategorie: Keine. Also, eigentlich schon, aber halt am anderen Ende der Skala. Die Damen kamen mir zum Großteil verlebt und ungepflegt vor. Mir haben sich ganz zarte Parallelen zum Dschungelcamp als eine der letzten Stationen im Promi-Verwertungszyklus aufgedrängt. Die Anmachen und das Auftreten passten auch dazu, ohne jeden Charme oder Erotik, Hand an den Schwanz oder gleich breitbeinig auf den Schoß, radebrechendes Deutsch und teilweise dummdreiste Sprüche à la „Schatzi hab isch jetzt solang auf disch gewartet, musst du mir Zeit bezahlen. Is so.“ Wer auf sportliche, gepflegte und laszive Frauen mit Humor und gerne etwas Tuning steht, kommt hier nicht auf seine Kosten.

Anka/Anca fand ich nett. Skinny und lange schwarze Lockenmähne mit Strähnchen. Etwas schüchtern und passiv, beim Sex hat alles gepasst, ohne wirkliche Highlights.

Rania hat mir optisch am meisten zugesagt. Typ geile Drecksau/Pornobarbie, und genauso war´s dann auch. Relativ groß, blondiert, gemachte Brüste und Lippen, derber geschminkt, kräftiger. Der Blowjob war klasse, viel Spucke und Blickkontakt gepaart mit guter Technik. Sex war wildes Rammeln. Wollte ich etwas anders haben, hat sie das immer prompt umgesetzt. Überraschte mich abschließend mit einem netten und nachdenklichen Smalltalk.

Marias Hintern hat mich magisch angezogen. So rund und fest, da wollte ich auch mal fummeln. Ich hätte sie auf Anfang 20 geschätzt, schöne Naturbrüste, etwas Babyspeck. Ihr Blick wirkte etwas gedämpft und ihr Verhalten verlangsamt, das fand ich seltsam. Sonst war sie sehr putzig und bemüht. Blowjob teilweise richtig gut, teilweise merkwürdig – sie wechselt da verschiedene Techniken und ich hab sie einfach mal machen lassen. Beim Sex sehr knuddelig und anschmiegsam. Schönes Auskuscheln anschließend. Sehr faire Zeiteinhaltung.

Elena war der Reinfall des Abends. Gleichmal bei der Anmache Hand an den Schwanz, und der Depp reagiert auch noch drauf. Blondiert, ca. 160 cm, breites, schlecht geschminktes Gesicht, untersetzt, flacher Hintern und kleine Brüste. Große Klappe. Eigentlich gar nicht mein Typ. Geschätzt um die 40 Lenze. Auf dem Zimmer startet sie mit Koberei. Ich biete an, dass wir es dann einfach lassen, worauf sie die Koberei einstellt. In der Doggy werde ich misstrauisch, weil sie die Hand dauernd zwischen den Beinen hat. Schneller Kontrollgriff und ja, die Gute schiebt da einfach Falle. Eine routinierte Ausrede hat sie natürlich parat. Fertigwerden und raus, wobei sie sehr selbstbewusst die Ansicht vertritt, dass das ein super Fick war. Nunja.

Für meinen Geschmack lohnt der Club die Anfahrt nicht.
Antwort erstellen         
Alt  03.05.2019, 23:54   # 841
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 252


kommespaeter ist offline
Miau

Kennt ihr dieses Phänomen: Eine hübsche Bettgespielin fängt plötzlich (meist vor der eigentlichen Action) an, zu miauen bzw. „Miau“ zu sagen. Soll das ein Eisbrecher sein? Soll das niedlich wirken oder sexy sein? Will sie damit signalisieren „Ich bin eine rollige Mieze, bring mich zum Schnurren! Aber wenn du mich nicht so behandelst, wie ich's mag, dann fahre ich die Krallen aus.“? Hatte ich u.a. bei einer der unten genannten Frauen, aber auch schon woanders. Kapiere irgendwie nie, was das soll, weil's völlig ohne Kontext kommt. Wie reagiert ihr auf „Miau“? Bellt ihr dann oder zeigt die Krallen oder legt euch fürs Blaskonzert auf den Rücken und fangt selbst zu schnurren an?

Das Safari freut sich wieder über Neuzugänge. Rossa. Lange, dunkle Haare, kleine Kreolenohrringe, Bäuchlein, Hängebrüste. Hängt meist mit Christina ab. Warum ich mit Rossa auf's Zimmer bin? Erstens Neugierde, zweitens ist die Auswahl um(s orthodoxe) Ostern herum etwas eingeschränkt und drittens liest sich meine Beschreibung schlimmer als die Realität ist. Kurz zum Akt: Küssen ist mit Lippenkontakt beim Anfummeln abgehakt. Auf dem Bett montiert Rossa zuerst den Gummi, dann bläst sie mit Zungenschlag. Schließlich vögeln wir uns bei erwarteter Geräuschkulisse durch zwei der gängigen Stellungen.

Neben der „Miau“-Sache ist auch die 19-jährige Jessica für mich immer wieder ein Phänomen. Nicht nur wegen dieser herrlich hüpfenden Brüste. Eher wegen ihrer unterschiedlichen Looks. Es gibt Tage, da finde ich sie heiß bis zum Abwinken, vor allem wenn sie sich richtig krass aufbrezelt (obwohl das eigentlich gar nicht so meins ist). Jüngst hat sich wieder ganz viel geregt, aber es ging nicht mehr, da mein Akku alle war. Außerdem sah ich keinen vernünftigen Grund, den benachbarten Herrn vor Jessicas Vollkörperkontaktattacke – u.a. legte sie sich von hinten kommend frontal über den Sessel mit dem Herrn darauf, drehte sich und spreizte die Beine direkt vor seinem Gesicht – zu bewahren. Gibt wahrlich Schlimmeres. Baby, du suchst dir für deine ludrige Animation immer die Falschen aus oder einen ungünstigen Zeitpunkt! Auch interessant: Wenn Jessica mal nicht so viel Bock auf Styling hat und nicht was Tolles mit ihren Haaren anstellt, regt sich in meiner Leiste nix.

Bei Ramona hingegen regt sich was. Wo ist eigentlich Amira hin? Die habe ich schon länger nicht mehr gesehen. Adäquater Ersatz kommt auf dem Morgenland. Ramona nämlich. Eine richtige Frau, mit von Zigaretten geprägter Stimme. Vom Gesicht her zählt die Blondine wohl um die 30 Lenze, aber sehr milfig sexy. Gute Figur mit A-Cups, Gesäß gefällt. Alles Natur im Gegensatz zur mitgebrachten, blond gelockten Freundin mit den aufgespritzen Lippen und getunten Brüsten. Ramona hat auf dem Zimmer ein Programm in petto – eher Porno als Gf6. Steht ihr. Geküsst werde ich ohne Zunge. Beim guten Blowjob und auch sonst darf ich sie so ziemlich überall berühren (Muschi oder Anus fingern ist bei vielen Frauen wohl ein Extra, aber das mache ich bis auf ganz wenige Ausnahmen – mir fällt gerade nur eine ein – ohnehin nicht. Sprich: Keine Ahnung, ob sie fürs Fingern einen Aufpreis verlangt). Ramona lässt sich mit lautem, aber auf die Stoßintensität angepasstem Gestöhne in mehreren Positionen ordentlich ficken. Ich finde die Frau geil, ich fand den Fick geil.

Ihre Freundin, ebenfalls aus dem Mola, nennt sich Rania und ihr D-Körbchen ist butterweich. Die Moldawierin schwäbelt. Sie legt Wert darauf, nicht nur eine Tussi zum durchgefickt werden zu sein. Obwohl sie weiß, dass ihre Pornobarbie-Optik entsprechendes männliches Klientel anzieht. Mit mir hat sie quasi Glück und dafür gibt’s Küsse mit reichlich Zunge. Rania bläst straight frontal und speichellastig – schon geil. Anschließend fickt sie zügig mit Handunterstützung und pornomäßigem Vokabular. So nett die Frau und der AST auch sein mögen – es war schon eher die Pornonummer.

Ihre Mission erinnert an Britney Spears „Born to make you happy“. Was ihre Kommunikation angeht, muss man Elena klar als wohltuend fürs Ego einstufen. Angeschickert richtig rallig, gibt’s von Elena feuchte Zungenküsse. Sie fällt im Zimmer geradezu über mich her, hängt sich voll rein und ist (durchaus zurecht) ganz stolz auf ihren Blowjob mit Backentaschenfick und Deepthroat-Ansätzen. Ihr Gestöhne beim Sex ist hingebungsvoll, aber unglaubwürdig.

Eine hab ich noch. Carmen nennt sich die junge Rumänin mit den mal rot, mal pink gefärbten Haaren, dem (scheinbar angeborenen) trotzigen Gesichtsausdruck (auch wenn sie lacht und flirtet, was sie gehäuft macht), der glockenhellen Mädchenstimme, dem kleinen Bäuchlein und dem süß wackelnden Hintern. Am Po ist sie kitzlig. Da ich das schamlos ausnutze und eine Attacke nach der nächsten fahre, wundert es mich, dass sie mir die Frage nach weiteren kitzligen Stellen wahrheitsgemäß beantwortet. Ihr Fehler. Entdecke ich da etwa den kleinen Sadisten in mir? Küsse werden knapp gehalten, zum Blasen mit Unterdruck und etwas Zahneinsatz setzt Carmen sich auf die Bettkante, ehe sie sich zurückfallen lässt und ihre Schenkel zwecks oraler Verwöhnung öffnet. Nach einem kurzen Ritt legt sie sich flach auf den Bauch, damit ich sie von hinten ficke. Finale für Priester. Minimaler AST. Vielleicht die Strafe für zu viele Kitzelattacken.

Mein süddeutsches Iubi (Name absichtlich entfallen) hat einen Lauf – die Kerle rennen ihr die Muschi ein. Wusste gar nicht, dass sie auch Viertelstundenzimmer macht. Diese Schmusekatze muss man doch in Ruhe genießen. Was ich dann auch tue. Ohne Miau.
Antwort erstellen         
Alt  03.05.2019, 14:27   # 840
Aufkleber
 
Benutzerbild von Aufkleber
 
Mitglied seit 30. March 2018

Beiträge: 408


Aufkleber ist offline
Thumbs up Rania

Wenn du denkst es geht nicht mehr, kommt im Safari die Rania daher. Genau diese Frau und dieses Zimmer hab ich gebraucht. Jetzt weiß ich wieder, warum ich in diese Clubs gehe . Empfehlung des Monats. Hingehen, Ficken, glücklich sein.

Rania (wie die jordanische Königin) ist neu im Safari. Moldawien. Mitte Zwanzig. Recht groß, bestimmt min. 170 Zentimeter purer Sex-Appeal. Lange blonde Haare. Geiler Body. Hübsche Oberweite (C) und sinnliche Lippen (wohl bei beidem nachgeholfen, aber wirklich sehr sexy). Hat eine sexy und frivole Ausstrahlung. Sie trug ein rotes Dekollete mit freier Sicht auf die spitzen Hupen. Der rechte Busen war mit Piercings geschmückt (kleine silberfarbene Kügelchen). Tattoos: auf dem Rücken ein großes Kreuz (was die DLs bloß mit ihren Kreuztattoos haben, sollen sie sich doch Uhren tätowieren lassen wie alle anderen auch ). An den Armen einiges bemalt mit symbolhaften Darstellungen (durchaus hübsch und nicht zuviel). Über der linken Brust steht ein Spruch, ihr Lebensmotto oder sowas. Bilder von ihr gibt es auf der Mola-AWL (Name: Rania). Auf Arabisch bedeutet ihr Name "die Stimmung bevor der Mond aufgeht".

Im Zimmer und zuvor schon bei der Animation macht sie mich richtig scharf. Ich bin spitz wie Nachbars Lumpi. Sie gibt mir das Gefühl, gewollt zu werden. Man merkt sofort, sie ist ein Profi und weiß was sie tut. Schon ganz zu Beginn, als wir bei der Türe zum Raucherbereich uns gegenseitig im Weg gestanden sind, war ich von ihrer Erscheinung und ihrem Lächeln angetan. Der Blowjob war fantastisch und hat „ewig“ gedauert. Als ich um eine Verlängerung bat, hat sie mir den Wunsch anstandslos erfüllt. In einem Wort: Wow! Beim Stellungsdreikampf schaffe ich nicht mehr alle Disziplinen – der Druck war einfach zu groß. Das schaffen nicht alle bei mir. Aber schön mal wieder diese Geilheit so richtig zu spüren. Imho nicht nur optisch eine Granate, sondern auch servicetechnisch.

Sie ist schon lange im Geschäft und hat viel Erfahrung mit FKK-Clubs. Ex-Mola (hiess dort auch Rania), Ex-ColA, Ex-Wasweißichnochalles. Und jetzt Safari NU. Was sagt uns das? Sie hat mir dann noch gesagt, das sie noch ein paar Tage bleiben will und dann immer mal wieder ins Safari kommen will. Sie wäre sicherlich eine Bereicherung für den Club. Der "Frauentausch" zwischen Safari und Mola läuft immer noch wie geschmiert .

Wenn ich diese Woche sonst noch sah (und namentlich kenne): Maria, Jessica, Carmen, Christina, Elli, Rosa/Rossa … und Laura wirbelte hinter der Theke. Ungefähr 10-15 Girls anwesend. Der Club war gut besucht. Trotzdem waren fast alle Girls immer mal wieder ansprechbar (viele Dauerbucher scheint es hier nicht zu geben). Nur Maria und vor allem Jessica waren ständig von Männern belagert und schwer abzufangen. Um 23 Uhr begehrten noch etliche Männer Einlaß. Vom Raucherbereich aus sieht man ja immer die Ankommenden. Ganze Männergruppen, sodass es tw schon eng wurde an der Rezeption. Die Girls sind sicherlich auf ihre Kosten gekommen .

Antwort erstellen         
Alt  18.04.2019, 00:59   # 839
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 252


kommespaeter ist offline
Giraffen-Suite

An der T-Kreuzung „Am Schwimmbad“ / „Bumszimmerallee“ biege ich mit meiner Eroberung links ab. Die Giraffen-Suite hat noch geöffnet, es brennt noch Licht. Diese Räumlichkeit verdeutlich das komplette Elend des Safaris, es dürfte sich hoffentlich um das mit Abstand renovierungsbedürftigste Zimmer des Clubs handeln. Über dem Bett hing wohl mal ein großes Bild und darüber vermutlich ein Giraffenkopf, doch von beiden sind nur noch hässliche Rückstände übrig. Zwei identische Giraffenbilder hängen in unterschiedlicher Höhe rechts vom Bett, sind aber Wegwerfkandidaten. Das eine Bild sieht aus, als hätte jemand seine Faust darin verewigt. Aus dem anderen Bild ist eine nahezu quadratische und ziemlich große Stelle praktisch herausgerissen – von der gemalten Giraffe ist nicht mehr viel übrig. Vandalismus pur. In der Ecke bei der Heizung lagert ein eingerahmtes A4-Bild. Ah, der Kondompflicht-Aushang. Gut, der ist in ungeschützter Papierform (also ohne Rahmen) noch neben der Tür angebracht, aber warum die bessere Version da in der Ecke vor sich hinschimmeln muss...? Die Heizung möchte übrigens lieber nicht berührt werden. Nur am Temperaturrädchen drehen verkraftet sie noch, aber sie ist ziemlich lose und wer bei einer wilderen Nummer im Stehen mal dagegen rumpeln sollte, reißt sie vermutlich zu Boden. Die Laken sind im Safari ja überall nahezu gleich widerlich. Die Giraffen-Suite ist eine Katastrophe. Wie sieht es mit dem Sex darin aus?

Es war irgendwie unvermeidlich, dass ich irgendwann doch mal mit Ivana in der Kiste lande, obwohl sie (v.a. wegen der tiefen Stimme) nicht ganz mein Typ ist. Okay, ich bin etwas ausgelaugt heute und sicherlich kein Aktivposten im Bett, aber es flutscht nicht so richtig zwischen uns. Längeres Streicheln ohne zielgerichtete Aktion, Blasen nach Aufforderung, schließlich ficken. Der Ritt ist in meiner subjektiven Wahrnehmung technisch wirklich schlecht, die Missio solide. Sie ist ja ganz nett und willig – aber bleibt halt nicht mein Typ und unsere Nummer daher eine Ausnahme.

Pause. Fußball-Wiederholung gucken. Wo sind eigentlich die ohnehin viel zu wenigen Männer hin? Im Hauptraum ist keiner. Mal schauen, bevor ich hier alleine auf dem Präsentierteller der ausgehungerten Mädels sitze. Okay, drei haben sich in der Sauna versteckt. Einer vergnügt sich im Pool – na mit wem wohl? Und zwei werden gerade auf den Steinliegen in Beschlag genommen. Indiskreter Kontrollblick. Ups, das sind zwei Mädels, die auf den Steinliegen von zwei Mädels beackert werden. Das Kino ist leer, einige Zimmer sind besetzt. Den Blick an die verräucherte Rezeption spare ich mir, aber ich habe es praktisch ohne Unterstützung mit locker 20 unbeschäftigten Girls zu tun. Es kommt zu vergewaltigungsähnlichen Szenen, als eine sexuell wohl noch weitgehend unbefriedigte String-Lady (soeben wieder von blond auf schwarz umgefärbte Haare) über eine Kollegin herfällt. Da habe ich ja gerade nochmal Glück gehabt.

Im Safari tummeln sich derzeit ein paar neue, junge und recht hübsche Rumäninnen. Betty mit den Kreolenohrringen überzeugt mich mit einem gewinnenden Lächeln (und einem schlanken Knackpo, den sie auch für ein Extra anbietet) und trotz „Paradise Saarbrücken“ in der Vita. Ist die schon 20? Erstaunlich dünnes Brustgewebe für so ein Küken. Aber hübsch ist sie schon, obwohl mir ihre zwei auf dem Sofa lümmelnden Freundinnen optisch einen Tick besser gefallen. Allerdings strahlen die Beiden „Serviceflop“ aus und graben auch niemanden an. Betty wiederum akquiriert aktiv. Zehn Minuten nach ihrem „Angriff“ hat sie den Zuschlag für einen Zimmergang.
Anknuspern im Stehen mit Alibiküssen. Auf dem Bett wird erstmal ein rotes Gummi ausgepackt und über das Glied gestülpt. Mit dem Finger drückt sie am Hodensack herum, während sie bläst. Wir machen einen Quickie aus der halben Stunde, bisschen Reiten, Finale in der Missio. Also ins Hinterstübchen brauche ich bei so einer engen Muschi nicht eindringen.

Verspielte Wildkatze
Die Pause danach ist viel zu kurz. Aber es hilft nichts, denn ich brauche noch ein Highlight. Ich weiß nicht mehr, wer den ersten Schritt einer körperlichen Annäherung gewagt hat, aber auf jeden Fall landet ein süßes junges Ding, das mich vom Esstisch aus schon keck angeschaut hatte, neben mir auf dem Sofa. Daiana. Sie nötigt mich dazu, ihr Alter zu schätzen und wirkt wirklich pikiert, als ich ihr 20 Lenze aufbürde. Ich dachte, in ihrer Jugend ist man noch froh, wenn man für zwei Jährchen reifer als die Realität gehalten wird. Daiana vögelt sich wohl erst seit acht Wochen durch den deutschsprachigen Raum, mit raschen Städtewechseln. Das Safari in Neu-Ulm ist mit drei Wochen bislang ihre längste Station. Ihre rein im Puff gelernten Deutschkenntnisse sind natürlich noch ausbaufähig, aber sie lernt schnell. Die kleine Wahl-Rothaarige ist erfrischend. Sie flirtet, sie weiß, was sie will, sie kuschelt sich ein bisschen ran und sagt, was sie nicht mag. Warten gehört dazu. Sie hasst es, zu warten. Dass ich gerade eben erst ausm Zimmer (bzw. der anschließenden Dusche) komme, gilt nicht. Aber wir betreiben noch rund zehn Minuten brüchigen Smalltalk.

Daiana verstellt sich nicht. Sie geht gleichermaßen unbedarft wie zielstrebig ran. Sie sucht das Zimmer aus, sie erklärt die gängigen Tarife (50 für ne halbe, 100 die ganze Stunde) ohne Extras aufzuzählen. Als sie vom Logbuch-Eintrag an der Rezeption zurückkehrt, sieht sie sich mit der Situation konfrontiert, dass ihr Fang erstmal auf dem Stuhl mit ihr Spaß haben will. Alle Details kann und will ich gar nicht ausbreiten, aber: es ist keine perfekte Choreo. Ein Stück weit fehlt ihr das Gespür bzw. Timing (aber sie hat eine schnelle Auffassungsgabe) und öfters frage ich mich, weil der Flow schon mal ruckelt: Was passiert jetzt? Insgesamt bin ich aber begeistert von dem hingebungsvollen Mädel. Denn sie ist eine kreative und total verspielte Wildkatze! Küsse gehen in Bisse über. Sie nimmt nicht alles (bzw. fast gar nichts) ernst. Über Stöhnexzesse aus dem Nachbarzimmer macht sie sich regelrecht lustig, nimmt diese mit Gegenmaßnahmen aufs Korn, wir lachen viel. In einem Moment frage ich mich – weil sie meinen Schwanz einölt -, ob sie mich jetzt (bei zirka Halbzeit der gebuchten Hoiben) mit der Hand abarbeiten will – aber dann schleckt sie an der Eichel. Hoher Spaßfaktor, Zungenküsse en masse, viel Körpereinsatz ganz weit weg von 08/15, Überraschungen am laufenden Band und hübsch ist sie auch noch. Sie hat mir vereinzelte Brusthaare ausgebissen und sie schmeckt nach … der quadartischen Kaffeesplitter-Schoki eines Kakaoverarbeitungsbetriebs aus dem Landkreis Böblingen. Oder doch nach einem Kaffee-Kippenmix-Röstaroma?

Daiana ist eine fröhliche, authentische Maus, die richtig viel Spaß am Sex hat – wenn man ihr die Zügel überlässt. Das ist doch zur Abwechslung mal viel spannender als eine perfekte Dienstleistung zu erhalten.

Wieso fällt die Bewertung von kommespaeter denn diametral zu der von Prisma aus? Die können doch unmöglich die gleiche Frau gevögelt haben. Doch – und beide Berichte zusammen ergeben vermutlich auch das vollständige Sex-Bild zu dieser ganz jungen Frohnatur, die eben noch ganz weit weg davon ist, die gängigen Dienstleistungsmechanismen der Branche verinnerlicht zu haben, geschweige denn, diese anwenden zu wollen – und das darf von mir aus sehr gerne so bleiben.

Ich halte Prismas Bericht zu ihr für uneingeschränkt glaubwürdig. „Sie will sich nicht so recht auf die Gangart des Kunden einstellen“, sie beißt gerne – ja. Daiana steht aus meiner Sicht für ungezügelte Leidenschaft. Sie ist eine unglaublich verspielte Mieze, die neben dem Aspekt des Geld verdienens tatsächlich noch Spaß am Sex haben will. Wer ein bestimmtes Programm mit fixen Service-Items haben möchte oder eben auch mal Tabus hat (wie z.B. exemplarisch Prisma „keinen oralen Kontakt am Bauchnabel“), der wird mit Daiana ganz offensichtlich nicht glücklich werden. Und wenn sie keinen Spaß hat, kann ich mir durchaus auch vorstellen, dass sie die Show, wie vom Chronometer-Kollegen angeprangert, zeitlich gerne abkürzen möchte. Wer sie aber machen lässt, worauf sie Lust hat, der wird mit ganz viel sexueller Energie, einer intensiven Erfahrung, Überraschung, Spaß und Freude belohnt – und bekommt nebenbei recht deutlich vermittelt, wann das hübsche Fräulein gerne wo und wie (fester) angefasst werden möchte. An der Zeit wird dann definitiv nicht zum Nachteil des Gastes (bzw. bereitwilligen Opfers) herum manipuliert.

Wenn ich es richtig verstanden habe, müsste Daiana inzwischen nach Hause abgezischt sein, peilt aber eine Rückkehr in drei Wochen an. Mich wird sie dann wieder in ihr Bett ziehen dürfen, klare Sache!
Antwort erstellen         
Alt  13.04.2019, 23:15   # 838
Saubär64
 
Mitglied seit 25. September 2014

Beiträge: 125


Saubär64 ist offline
Thumbs up Africa is beautiful

Nach sechswöchiger Safariabstinenz und den Besuch von 2 anderen Clubs in München und Augsburg, war heute mal wieder Neu-Ulm auf meiner Liste. In Gedanken machte ich schon Pläne, wen ich heute wohl "rannehme". Julia steht dabei ganz oben auf meiner Liste. Im Treppenhaus strömte mir auch schon der wohlbekannte Duft entgegen. Dabei musste ich grinsen und dachte mir, daß ich das Safari auch mit verbundenen Augen finden könnte! Am Empfang übergab mir eine mir unbekannte Empfangsdame mit verhaltener Freundlichkeit die Handtücher und es ging Richtung Umkleide. Hinter der Türe lief ich auch schon Julia in die Arme. Mittlerweile ist sie wieder blond (ich meine die Haarfarbe) und sieht wieder der Schauspielerin Emilia Clarke ähnlich (ihr Filmname ist mir zu kompliziert). Sie erkannte mich wieder und verabschiedete sich mit den Worten "See you later".
Wiedergesehen haben wir uns schon, aber leider hat sich kein Zimmergang ergeben. Soviel zum Thema Pläne schmieden!

Im Flur beim Whirlpool lief mir Ana Banana über den Weg. Auch sie erkannte mich wieder und begrüßte mich mit einem fröhlichen "Hallo, Schatz! Wie geht's?". Nachdem ich ihr meine Befindlichkeit erklärte, war mir schon klar: Die muss es jetzt sein! Hab ich schon mal erwähnt, daß ich Ana nicht widerstehen kann?
Es ist schon paradox! Obwohl sie nicht unbedingt mein Typ ist, landen wir immer wieder mal im gemeinsamen Bettchen! Ihr süßes Gesicht, ihr Strahlen und ihre sehr charmante Art sind da nicht ganz unschuldig dran! Obgleich sie noch nicht geschminkt war und noch ihren Kulturbeutel in der Hand hielt, steuerten wir auch schon das nächstbeste Zimmer an.
Nachdem Ana sich frischgemacht hatte gesellte sie sich zu mir, und es gab wie gewohnt zärtliche Zungenküsse. Danach wurde mein verpackter Dödel mit einem himmlichen französisch verwöhnt. Nach einigen Stellungswechsel kam das Finish dann in der Doggy beim Anblick ihres riesigen Popos.
Diesmal allerdings muss ich Ana bei der Bewertung ein paar Punkte abziehen! 1. Ich habe schon lange nicht mehr so oft das Wort "Schatzi" gehört. Aber es sei ihr verziehen (Hey, es ist Ana!!!). 2. Obwohl noch genügend Zeit übrig war (es waren maximal 10-15 Minuten vergangen!) drückte sie aufs Tempo. Was sie aber nicht wissen kann: Dadurch dauerts bei mir noch länger!! Aber wir sind doch noch zeitnah fertig geworden.
Daher Wiederholungsfaktor bei Ana: 80-90%. Irgendwann wieder. Aber nicht bei den nächsten Besuchen!

Nach einem Saunagang und der Feststellung, daß die rechte Dusche bei der Sauna nur noch tröpfelte, bzw. nicht funktionierte und die Andere dauerbelegt war, ging ich geradewegs zu den Duschen bei der Herrenumkleide. Dort erwartete mich ein Empfangskomitee der besonderen Art! Zwei kleine, dürre Furien blafften mich an, daß die Duschen hier nur für Damen sei! Ich erwiderte: "Wenn die Duschen hier nur für "Damen" sind, dann habt ihr hier auch nichts verloren"! Was folgte war ein sinnfreies Rumgeschimpfe.
Nun, ja. Zumindest weiß ich jetzt, wer mich heute NICHT anbaggert!

Beim Kaffeetrinken an der Bar fiel mir auf, daß heute einige bekannte Gesichter fehlen! Für meinen persönlichen Geschmack ist das Angebot heute sehr eingeschränkt. Für Skinnyfans ist die Angebotspalette aber recht groß! In Gedanken wollte ich es schon bei einem Zimmer belassen. Aber was hatte Katja Epstein damals gesungen: "Wunder gibt es immer wieder". Nun, dieses Wunder gesellte sich zu mir an die Bar. Und nein, es ist keine Rumänin! Auch keine CDL aus anderen osteuropäischen Länder! Auch das ist ein Wunder. Es handelt sich hierbei vielmehr um CLEO aus Südafrika! Eine Afrikanerin im Safari? Das gab es schon lange nicht mehr. Cleo ist sehr gesprächig und spricht hervorragend deutsch. Daher gab es keine Kommunikationsprobleme. Mädels, die weder deutsch noch englisch sprechen, werden von mir wieder weggeschickt. Das ist bei mir nämlich ein Nogo!!!
Cleo nimmt sich viel Zeit für mich. Ein Drängen aufs Zimmer fand nicht statt! Nachdem die Chemie stimmt und mir ihre Figur zusagt, übernahm ich die Initiative und drängte aufs Zimmer.

Auf dem Zimmer gab es einen Service vom Feinsten. Zungenküsse ohne Ende mit viel Leidenschaft und Ausdauer. Da ich gerade kein Bock auf französisch hatte (muss ich nicht immer haben!), wollte ich in der Missio beginnen. Danach sattelte sie auf und es begann ein eher vorsichtiges Reiten (der einzige Minuspunkt bei Cleo). Zum Schluss dann der Höhepunkt. Ja, der Orgasmus ist damit natürlich auch gemeint! Aber...die Doggy bei einer Afrikanerin mit einem runden, dunkelhäutigen und in der Position steinharten griffigen Po ist ein ganz besonderer Genuss! Also, ich hätte jetzt schon wieder Lust.

Fazit zu CLEO: Cleo ist eine sehr nette Frau, die die Wünsche ihrer Kunden ernst nimmt und diese auch ohne Murren und Knurren erfüllt. Es gibt KEIN "Schatzi, wann Du fertig?" Ganz im Gegenteil, bei Cleo ist eine halbe Stunde auch 30 Minuten. Da ich immer eine Uhr am Handgelenk trage (ja, in der Branche ist etwas Kontrolle manchmal nötig), stellte ich fest, daß der Zeitrahmen sogar zu meinen Gunsten überzogen wurde (wurde aber nicht extra berechnet). Vorbildlich. Chemie hat auch gestimmt. Also alles bestens.
Wiederholungsfaktor bei Cleo: 95%. Kleiner Punktabzug beim Reiten. Sonst wären es 100% geworden.

Ich erwähnte bereits, daß heute einige bekannte Mädels abwesend waren. Vor allem die Optikgranaten. Vielleicht hat ja schon die Urlaubszeit begonnen? Daher zähle ich mal auf, wen ich gesehen bzw. erkannt habe. Regelmäßige Safaribesucher dürfen diese kleine Liste gern ergänzen! Also, da waren: Christina (die mich immer noch böse anschaut!), Sandra, Elli, Nicole (die Nervensäge), Alexandra, Julia, Rossa und noch einige Skinnys, deren Namen ich nicht kenne. Animationen hielten sich heute im Rahmen, so daß man auch schön relaxen konnte.

Gruß Saubär64
Antwort erstellen         
Alt  13.04.2019, 07:10   # 837
Prisma
 
Benutzerbild von Prisma
 
Mitglied seit 7. August 2015

Beiträge: 1.345


Prisma ist gerade online
Diana (von ihr engl. ausgesprochen) usw.

ZK sehr gut
Blasen (kurz) wie ich es will

Und trotzdem hat sie viel verkehrt gemacht:
- gleich zu Beginn des Zimmers sagt sie, sie sei total müde und habe Kopfschmerzen
Ja gruzefix. Willst du mit mir gleich eine feste Beziehung oder was?
Wohlgemerkt: SIE hat sich um Kontakt mit mir bemüht.
Sie legt sich auf mich. „2min schlafen, ok?“ Bizarr.
- Dass ich kein Gebeiße mit den Zähnen an den Brustwarzen will, ignoriert sie mehrfach
Anmerkung: Ich drücke mich den Mädchen gegenüber wirklich immer verständlich und extra mit einfachen Wörtern aus (soft, slow, langsam…)
- Dass ich am Bauchnabel überhaupt keinen oralen Kontakt will, ignoriert sie ebenfalls mehrfach
- Sie will sich nicht so recht auf die Gangart des Kunden einstellen (I don't like slow…)
- Wirkt öfters gelangweilt und leicht genervt
- Lusttropfen gehen gar nicht. Gleich Zewa, Öl drauf, überwiegend Hand
Also mein Zeug schmeckt wirklich gut. Oft genug Kontakt gehabt auf verschiedenste Weise. Die Unmengen an zuckerhaltigen Erfrischungsgetränken haben hier einen positiven Nebeneffekt.
- Zum Stellungswechsel musste ich sie erst überreden. War eigentlich nicht schlecht, sie eng auf mir liegend (hier dann doch slow…), aber Abwechslung muss trotzdem irgendwann sein.
- Und das Wichtigste: Mit der Zeit versucht sie zu bescheißen wie die Sau. Bei Mr. Chronometer bleibt es natürlich bei dem Versuch. Ich kann auf das 2€-Ding nicht mehr verzichten. So oft schon hat es mir eine nervige Diskussion nach einem schönen Erlebnis erspart. Oder eben auch 50€. Verlasst euch nie auf das, was die Muschis an der Rezi schreiben! Kontrolliert ja keine Sau.

Sie hat übrigens gedacht, ich will mit ihr in den Pool, nur weil ich 3 Handtücher unterm Arm hatte. Mistverständnis. Sie fand es auch lustig, dass ich dadurch ein Laken ersetze.


*


Amalia wäre heute gerne zum 3. Mal mit mir gegangen. Obwohl sie beide Male nur exakt 50€ bekam, weil ich eben nicht den Super-Premium-Service erhielt wie von Bava Ria oder anderen erlebt. Setzt sich zu mir, busselt mich überall liebevoll ab, die schönsten Augen hätte ich weit und breit… Ich verstehe diese Frau nicht! Zweites Mal war übrigens wie das erste, nur dass ich sie etwas heftiger missioniert habe.


*


Lineup-Veränderungen seit der Party:

Maya, Maria, Claudia heute nicht gesehen. Schade eigentlich. Den Bericht hätte ich wohl genannt: Je Ne Parle Pas Français, aber bitte blas weiter.

Zwei attraktive Neuzugänge, für mich aber servicetechnisch nicht buchbar. Die beiden Freundinnen sind glaub ich 6h mind. auf dem Sofa links neben der Leinwand gesessen. Kein Zimmer. Wofür sind die im Club?


*


Musik heute stellenweise etwas langweiliger als sonst. 70er Glitzerkugel Disco teilweise mit grausamen Streicher-Sounds. Aber 1x Roli-Glitzer mind. durfte natürlich trotzdem nicht fehlen.


*


Auf der Tafel heute: Schweinshaxn mit frittierten (!) Kartoffeln. Das ist mal echter Stilbruch.


Nacht.
Antwort erstellen         
Alt  10.04.2019, 20:51   # 836
Aufkleber
 
Benutzerbild von Aufkleber
 
Mitglied seit 30. March 2018

Beiträge: 408


Aufkleber ist offline
Orientalische Nacht am 06.04.2019

Die Events mit orientalischem Thema haben ja schon Tradition im Safari und werden jedes Jahr wiederholt. Der Grund dafür dürfte in den großen "Erfolgen" der vergangenen Ausgaben liegen. Ich machte mich daher darauf gefasst, bei dieser Safari sehr viele Mitstreiter und Mitstreiterinnen zu haben. Wird mal wieder ein brechend volles Haus werden und alle "guten" Mädels werden stundenlang belegt sein - solche Horroszenarien gingen mir durch den Kopf, als ich mich an diesem sonnigen Samstagnachmittag auf den Weg ins Neu-Ulmer "Starkfeld" machte.

Die Wirklichkeit sah dann doch sehr viel entspannter aus. Ich schätze mal, dass etwa 20 Frauen und etwa 60-70 Männer anwesend waren. Man fand eigentlich immer einen Platz zum Hinsetzen. Und auch die holde und begehrte Weiblichkeit war eigentlich laufend gut verfügbar und nicht dauerbelegt. Mir kam es sogar eher so vor, dass einige Mädels mit dem Umsatz nicht so ganz zufrieden waren, wenn ich da an einige trübsinnige Gesichter denke. Im Unterschied zu einem Club weiter donauabwärts versteckten sich die Mädels nicht in ihrer Umkleide vor den Blicken der sexhungigen Inselbesucher, sondern hielten sich tatsächlich die meiste Zeit über im Clubraum (oder den Zimmern) auf. Die Mädels trugen Kostüme mit denen sie wie Haremsdamen oder orientalische Bauchtänzerinnen aussahen. Die Verschleierung fehlte natürlich, versteht sich. Die Männer waren als Eisbären und Handtuchhalter kostümiert.

Der Clubraum sah "aufgeräumt" aus. Die ganzen Sofas, Sessel und Tischchen, die dort sonst zur Ausstattung gehörten, waren entfernt worden um eine freie Fläche für die späteren Showacts zu haben. Um diese freie Fläche waren Bierbänke und das Buffet aufgestellt. Einige runde Sitzhocker im oriental style standen ebenfalls herum. An der Wand gegenüber der Bar war eine Großbildleinwand angebracht, auf der wie jeden Samstag Sky Fussball live übertragen wurde. Während des Topspiels wurde die Musik sogar abgedreht, damit man besser verfolgen konnte, wie der Tabellenzweite den Tabellenersten vorführte. Einige Mädels jubelten frenetisch und lautstark, wenn ein Tor geschosen wurde. Auch das gibts in anderen, teureren Clubs nicht so. Zwischendrin kam immer mal wieder ein Mann in Straßenkleidung herein, stellte eine Leiter auf und schaute sich den Beamer von der Nähe an. Ich wollte schon fragen, ob er hier arbeitet...

Nicht nur sexuell und fussballerisch wurde etwas geboten (sowieso eine super Kombo und ein eingespieltes Team), sondern auch kulinarisch. Ein orientalisches Buffet. Wobei man das Wort orientalisch auch einfach durch türkisch ersetzen konnte. So gab es zum Bleisift Lahmacun, Baklava, Fladenbrot, Ayran, und einiges anderes aus der türkischen Küche. Dazu viele verschiedene Salate, die frisch angemacht waren, und frisch geschnippeltes Gemüse. Erweitert wurde das ganze durch etliche Warmspeisen, wie Hähnchenteile, Wedges und mit Hackfleisch gefüllte Paprikahälften. Süsspeisen und belegte Brote wurden ebenfalls serviert. Das Buffet wurde kurz vor Ende des Fussballspiels durch den, nur anfangs mit dem Mikrofon und der Technik kämpfenden, DJ feierlich eröffnet. Der darauf folgende Run war schon erstaunlich - die Gäste hatten viel Hunger mitgebracht, nicht nur auf die Frauen. Zum Glück wurde immer mal wieder aus der Küche nachgelegt.

Kommen wir zu den Showeinlagen. "Sexy Jessy" führte Bauchtänze vor, bei den sie auch einige männliche Besucher einband, oder die Biertische als Tanzfläche gebrauchte. Nett war auch der Trick mit den Fackeln. Dann gab es auch noch eine sog. "Erotiktänzerin", welche im Grunde einen Striptease machte. Bei einer Aufführung streckte sie ihren nackigen Hintern so weit nach hinten, dass mir ihr Poloch regelrecht anlächelte. Ein Mann in T-Shirt mit der Aufschrift "FKK Safari Marketing" nahm das alles mit der (Foto?)Kamera auf. Ist das jetzt derselbe Typ, der auch die Homepage betreut?

Das Zimmern hab ich darüber natürlich nicht vergessen. Mein erstes "Opfer" war hierbei die süße Anna Banane. Mit Frau Banane verbindet mich bereits eine länger andauernde Freundschaft plus. Sie kennt meine Stärken - und vor allem meine (sexuellen) Schwächen. Slowsex vom Allerfeinsten wieder mal. Gerne wieder. Ansonsten keine besonderen Vorkommnisse, sodass ich schnell zum zweiten Zimmer übergehen möchte.

Dieses verbrachte ich mit einer gewissen Nadia (so stellte sie sich mir vor). Es war die Premiere mit ihr und auch im Forum hab ich nichts zu ihr gelesen. Sie hat schwarze, lange, gewellte Haare, die hinter dem Kopf schön zusammengebunden waren. Sehr hübsches Gesicht. Vermutlich schon Ende Zwanzig oder Anfang Dreissig. Ohne Pufftreter 1.50 - 1.60 m groß. Sie hatte mich ein paar mal nett angegraben, wobei sie nicht stark animierte. Schließlich "wagte" ich es doch und wir gingen in den hinteren Bereich zu den Zimmern. Leider gerade alle belegt und zwei Pärchen warteten auch schon. Auch das Kino war "belegt", wenn man das so sagen kann. Nadia führte mich dann zu einem kargen Zimmer ohne Schmuck, Möblierung oder Lampen. Statt einer Türe war einfach nur ein Vorhang davorgehängt. Auf dem Boden an den vier Ecken des Zimmers waren dunkle Matratzen ausgelegt mit einem Tuch obendrauf. Irgendwo stand auch noch eine Zewa-Rolle herum. Es war die schon unten beschriebene Crack-Höhle. Nadia schaute mich fragend und auffordernd an. Ich lehnte ab - obwohl ich ähnliches schon in anderen Clubs gemacht habe, also wo das Zimmer nicht verschlossen war oder nur ein Vorhang davor war. Im Sudfass gibt es so einen Raum gegenüber der Bar (die Mädels dort verlangen aber dann extra cash) und der Raum dort ist auch besser eingerichtet und heller. Das hier im Safari war ja nur ein dunkles Loch. Nagut, glücklicherweise wurde alsbald ein feines (Ironie!) Zimmer für uns frei, wo wir unserer Libido frönen konnten. Naja, es müsste heißen, wo ich meiner Libido frönen konnte, denn Nadia hatte leider nicht wirklich Lust. Das fing schon damit an, dass sie zwar das Höschen auszog, aber nicht den BH ausziehen wollt. Weil es angeblich ein "Problem" gebe - welches sie mir allerdings auf mein Nachfragen nicht offenbaren wollte (meine Hilfe lehnte sie ab). Blasen verlief sehr schnell (selten so einen gehetzten BJ gesehen) und sie ging zum Ficken über. Den Cowgirl lehnte sie ab und wollte lieber gleich ins Hündchen. Nach erstaunlich kurzer Zeit (ich glaube weniger als einer Minute) wollte sie in die Missio wechseln. Auch hier sollte es schnell gehen. Einmal nahm sie sogar den kleinen Aufkleber aus ihrer Mumu und wollte ihn mit Handeinsatz "beglücken". Zu ihrem Glück kam ich trotzdem recht schnell und ihre "Arbeit" war getan. Von den bezahlten 30 Minuten war jedoch noch viel Zeit über und so bat ich sie zu einem kleinen AST aufs Bett. Das lehnte sie rigoros ab mit der seltsamen Begründung, dass ja andere Paare draußen auf ein freies Zimmer warten würden. Das nenn ich mal eine sozial und kollegial eingestellte CDL. Da ich keine Lust auf Diskusionen hatte, übergab ich ihr den Fuffi und "gut wars".

Fazit des Abends: Nettes Event. Gutes Essen. Hübsche und lustige Mädchen (die auch selbst hin und wieder das Tanzbein schwangen; Christina, Cleo und ein paar andere haben es echt drauf). Gerne wieder. Meinetwegen auch mit einem anderen Thema, bin da flexibel. Die Zimmergänge waren okay, aber in einem einem Fall nicht so berauschend. Überhaupt hab ich in letzter Zeit nicht so viel Glück gehabt mit meinen Zimmern. Die letzten "Bettgeschichten" auf der Insel waren auch nicht so rühmlich, vom Münchener "Elend" ganz zu schweigen. Das gibt mir irgendwie schon zu denken.

Antwort erstellen         
Alt  08.04.2019, 01:06   # 835
Prisma
 
Benutzerbild von Prisma
 
Mitglied seit 7. August 2015

Beiträge: 1.345


Prisma ist gerade online
Ja toll. Und was soll ich da jetzt mit meinem 1 Zimmer?

Herrgott. Der Typ könnte mein Vater sein und spritzt täglich literweise, dass einem vom Lesen schon ganz schlecht wird.

Ich war dann wohl der 12. oder 13. Gast von Maria. Hab mich ja fast nicht getraut, aber sie schien eindeutig zu wollen. Und Wh war hier wirklich mal überfällig.

Besonders waren diesmal die Umstände. Viele Pärchen warteten vor den Zimmern. Maria ging nach kurzem Checken der Lage einfach durch in den nächsten Raum nach dem Kino. Dort ist keine Tür, sondern so ein girlandenartiger Vorhang, mir fällt die Bezeichnung gerade nicht ein, Hirn lässt nach.

In diesem Raum - ich wusste nichts von dessen Existenz - befinden sich in die Ecken dezentralisiert vier 1-Personen-Matratzen und 1 Zewarolle. Wie bei den Crack-Süchtigen. Ok? Ok. Während sie zur Rezi rennt, decke ich alles mit Handtüchern ab. Ich glaub, da holt man sich sonst Krankheiten, für die es noch gar keine Bezeichnung gibt.

Es gibt Sachen, die erlebst du nur im Safari. Wennst dann am Tag vorher im Hawaii warst, wo man praktisch problemlos von der Klobrille essen kann... Galgenhumor brauchst schon. Ein Kontrast...

Wir machen einfach. Zwischendurch kommen immer wieder in regelmäßigen Abständen Pärchen rein, bleiben aber nicht besonders lange. Sie waren wohl von meinem Anblick nicht sonderlich inspiriert. Ich bekomme das alles irgendwie nur so halb mit, eher Maria schien ab und zu etwas abgelenkt/irritiert. War aber ja ihre Idee. Mädl, da musst jetzt durch, hilft nix.

War cool. Wie 8.Klasse Skilager irgendwie.

Wieder was gelernt. Nicht, dass Maria gut ist. Das wusste ich ja schon. Ich habe gelernt, dass ich auch (halb) öffentlich problemlos kann. War ja noch nie im Kino oder ähnliches.

Blasen war bei mir komplett anders. Ein tolles routiniertes auf und ab (nicht nur mit der Zunge), welches ca. eine halbe Minute dauerte. Reicht mir. Heute jedenfalls.

Kollege, hast du da nichts durcheinandergebracht? Von Jessica wusste ich gar nichts. Und ich dachte, du warst mit Jasmin, wegen gerechter Verteilung? War aber auch wirklich laut am Sa.
Antwort erstellen         





Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 23:21 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Zensurwünsche, Drohungen mit und ohne Ultimatum, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster (Hilfe, Fragen, Kooperationen)

CLUB-Banner bestellen | FOTO-Banner (für Girls) bestellen | 1:1 Bannertausch | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Pizza Diavolo agencia de publicidad, 15th Floor Tower A, Torre de Las Americas, Panama City