HOMEHOME
 
   Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

        


   
Neu!!! snatchlist.com (Neu!!!) | gratiszeiger.com (Sexkontakte) | youwix.com (Jugendverbot!)


+++ WICHTIGER HINWEIS - BITTE LESEN WENN DU MEHR ALS EINEN NICKNAME HAST +++


Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Nordrhein-Westfalen (Berichte) > FKK & Swinger Clubs in Nordrhein-Westfalen
  Login / Anmeldung  



Banner bestellen





FW1


FW2


FW3


FW4


FW5


nightout
^^^ Neu!!! ^^^




+ + + SEX & PORN + + +





Gratis Zeiger
KOSTENLOS INSERIEREN
***** NEU !!! *****







Banner bestellen

.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  19.05.2007, 01:57   # 1
Mann1974
 
Mitglied seit 31. August 2006

Beiträge: 4


Mann1974 ist offline
Thumbs up Living Room (Kaarst) - TESTBERICHTE

Bild - anklicken und vergrößern
Foto_2.jpg   Foto_1_NICHT_ENTFERNEN.jpg   Foto_4.jpg   Foto_3.jpg   Foto_5.jpg  

Hallo,
wer kennt den FKK-Club Living-Room in Kaarst?

Zitat:
Livingroom Saunaclub
Tel.: 02131-1513242
www.fkk-livingroom.de
August-Thyssen-Str. 4, 41564 Kaarst
War schon jemand da und kann bitte berichten?
Vielen Dank

Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  21.04.2019, 21:04   # 367
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.909


lusthansa69 ist gerade online
2/3 der Strecke sind geschafft. Die Tachonadel tanzt um die 220. Die Gespräche mit den beiden mitreisenden Kollegen sind etwas verstummt. Man kommt ins philosophische.. Warum immer diese Fahrerei; es geht doch einfacher... Ich könnte genau so gut in München in einen Club gehen [OK kleiner Scherz] oder Augsburg, Ulm, Ingolstadt... Ingolstadt - da macht ja nächste Woche der neue Club auf. Die haben ganz sicher Marktforschung betrieben und orientieren sich am besten Beispiel. Z.B. wie man in NRW durch Gastfreundschaft überzeugt... Die Blitzer-App pipst und reißt mich aus den Träumen....

Wie schaut z.B. eine nette Begrüssung aus? Richtig, Frau verkriecht sich nicht hinter dem Tresen sondern kommt drumrum und man wird mit Handschlag begrüßt oder geherzt...

Von den bekannteren Mädels nur Amira zu sehen. "Die lass ich heute ausfallen", meint der Kollege. Das meine ich auch - nur der Kollege ist nicht wirklich fest in seinem Glauben und Handeln..

Von den weiteren Mädels kein must have; wobei ne neue blonde "gefällt" - und Maya, die heute sehr lecker aussieht. Emma kommt um die Ecke - das ändert die Situation! Wie immer langer PST mit der Dame mit der "edlen Ausstrahlung". Der Anblick ist göttlich - 80 Euro macht das dann....quasi...

Anastasia begrüße ich mal...kurze Zeit später setzt sie sich neben mir auf die Lehne...uiuiuiiii die sieht schon echt klasse aus. "Aber die kann nix!" - meint der kleine lu. "Aber kuck doch wie hübsch sie ist". "Ich sehe schwarz!". "Du siehst maximal weiß"... Netter ST mit der hüüübschen in rot... inzwischen kann sie echt gut englisch. Ich sehe auch mich nicht an meine Vorsätze ("keine weitere WH") haltend. Ist die weitere "Sprachfertigkeit" auch besser geworden...? Naja..sagen wir mal so...die Lernkurve steigt insgesamt - langsam - an... Es war das bisher beste Zimmer; aber es ist noch ein Weg...

Der Laden ist rappelvoll wie schon gefühlt Jahre nicht mehr. Wartezeiten zw. 1 - 1,5h. Darauf will Jane verständlicherweise nicht warten und bietet Kino an (auch dort im übrigen eine Warteschlange). Das lehne ich - verständlicherweise - ab. Maya ringt auch mit sich - denn Absagen will sie mir natürlich nicht und findet es prima, dass ich ihr anbiete die Wartezeit damit zu verbringen, dass sie noch den einen oder anderen zum Kinoquicky überreden kann - um dann zu mir zu kommen, wenn der Schlüssel da ist. Nach einer Stunde kommt Sie wieder - mit Schlüssel. Auch sie sorgt für Überraschung. Das Zimmer mit ihr macht richtig Spaß und Laune... Die kommt das nächste mal früher dran...

Puhhh bin ich müde - aber wir müssen ja auf die Pizza warten. Die Pizza kommt 10 Minuten "zu spät" und so fällt eine ganze Horde über die Bleche her - lecker- das muss man zugeben...

Zitat:
Zitat von Freshhaltefolie Beitrag anzeigen
Wenn man am Living Room irgendwas bemängeln will, dann, dass das Essen nicht ganz das Niveau des restlichen Klubs erreicht...
Das ist Schuld eines Bürokraten der Stadt Neuss. Der LR wird seit geraumer Zeit vom örtlichen Ordnungsamt (wie kein anderer Club) mit den fadenscheinigsten Sachen drangsaliert. Aktuell wird deswegen "gecatered" und nicht mehr frisch vor Ort gekocht - die Essensausgabe derzeit - wie in (good) old times - im Zelt!

lu
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2019 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Hohenthurn Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich

Antwort erstellen         
Alt  08.04.2019, 01:08   # 366
DorianGray
 
Benutzerbild von DorianGray
 
Mitglied seit 9. September 2018

Beiträge: 10


DorianGray ist offline
Thumbs up Club-Premiere im Wohnzimmer

Nachdem einige Kollegen hier im Forum nicht müde werden, die Vorzüge des Clubkonzeptes hervorzuheben, wollte ich nun anlässlich eines beruflich bedingten Rheinlandaufenthaltes unbedingt einmal selbst ausprobieren, ob das eine Alternative zu den von mir bisher bevorzugten Terminwohnungen werden könnte.

Soviel vorab: Die Antwort darauf ist für mich ein eindeutiges JA: Künftig werde ich wohl häufiger die Gelegenheit zum Clubbesuch nutzen

Aus der reichen Auswahl im allseits hochgelobten Clubland NRW hatte ich mir den Living Room in Kaarst als Objekt für die Premiere ausgesucht. Leider hatte ich erst später am Abend Zeit, so dass es nur ein kürzerer Besuch werden sollte.

Nach der sehr freundlichen Begrüßung beim Check-in und meinem Outen als Newbie zeigte mir Denisa die etwas verwinkelten Räumlichkeiten. Anschließend umgezogen, frisch geduscht und im schicken Bademantel erst mal an der genannten "Hühnerstange" vorbei an die Bar, um mich zunächst mal in Ruhe umzusehen. Dort traf ich wieder auf Denisa, die mir auch gleich einen Dreier mit Alexia schmackhaft machen wollte. Gerade erst angekommen, wollte ich es langsam angehen lassen, aber Denisa macht auf mich einen sehr sympathischen Eindruck. Vielleicht später.

Auf der Rückkehr vom schon sehr gelichteten Büffet treffe ich dann auf die Rumänin Ina und wir kommen mit etwas holprigem Englisch ins Gespräch. Mein Bauchgefühl ist gut, also vereinbaren wir einen Zimmergang, der allerdings mangels (freier) Räume noch etwas warten muss. Ina verspricht mir derweil eine "crazy" Performance, ich bin mal gespannt, spreche aber keine Details ab. Kaum im endlich freigewordenen Raum, möchte Ina gleich eine Stunde fix machen, aber ich möchte erst sehen, wie es läuft. Und wie es läuft: Sie spricht sehr viel besser Französisch als Englisch. Klasse! Dafür kann ich auch eine Stunde bleiben. Sie lässt sich auch zu einigen zögerlichen ZK hinreißen, aber ich merke, dass das nicht so ihr Ding ist. Doggy ist dagegen ihr Ding (sagt sie) und unterstreicht das mit intensivem Stöhnen jenseits aller Glaubwürdigkeit, was den Gesamteindruck etwas trübt. Insgesamt aber eine sehr solide Vorstellung.

Danach wollte ich etwas ausruhen und überlegen, wie es weiter geht. Unten probiere ich die Sauna, die ist nur lauwarm, aber der Masseur versteht sein Handwerk. Zurück oben an der Bar kommt Stimmung auf, einige Mädels tanzen an den Stangen hinter der Bar, die Musik des DJ taugt mir. Etwas schade finde ich als Nichtraucher, das die bequemen Sofas allesamt im Raucherbereich liegen, aber da die Fläche insgesamt nicht so groß ist (ich hatte mir den Laden vorher irgendwie größer vorgestellt), geht das wohl nicht anders.

Nach der Mitternachtspizza entschließe ich mich dann, es bei diesem ersten Mal bei einen Zimmer zu belassen, obwohl Denisa (und Alexia) nicht locker lassen wollen. Dann eben beim nächsten Mal

An der Rezeption werde ich gefragt, wie es mir gefallen hat. Meine Antwort: So gut, dass das sicher nicht mein letzter Besuch im Wohnzimmer war. Ich habe mich total wohlgefühlt. I'll be back.
__________________
I can resist everything except temptation.
Oscar Wilde
Antwort erstellen         
Alt  27.03.2019, 22:00   # 365
Gemmazimma
A bissl wos geht imma
 
Benutzerbild von Gemmazimma
 
Mitglied seit 26. July 2014

Beiträge: 1.180


Gemmazimma ist offline
Arrow Gemmazimma im Gelobten (Club-Bundes)Land - Teil I

Den Living Room wollte ich mir dabei nicht entgehen lassen. Bei der 2.Station schwankte ich zwischen Acapulco Velbert, wo man im kollegeneigenen Hotel ,das sich passend in einer Seniorenresidenz befindet, übernachten könnte und dem Babylon Elsdorf, für den ich mich dann noch entschied - Bericht hierzu folgt.

Empfangen wurde ich megafreundlich von einer sehr gut aussehenden, schlanken und überaus freundlichen Maid, bei der ich mich wunderte, dass sie relativ viel anhatte. Dass die Mädels dort nicht nackisch sind, habe ich schon gehört, aber man kann es auch übertreiben

Sie bot mir Bonnie zur Clubführung an, was nicht unbedingt nötig gewesen wäre. Wenn ich bedenke, was heute noch so alles erkunden sein wird, kommt es auf die Räumlichkeiten auch nicht mehr an. Von Erstbesuchern wird ein Club zwar gerne in allen räumlichen und sonstigen Einzelheiten beschrieben. Aber ob man hinter der Dusche am Kaffeeautomaten vorbei die Treppe rauf und durch die Kellerluke direkt in der Mädelsumkleide rauskommt, würde wohl kaum jemanden interessieren.

Außer mich. In jedem Fall aber macht der Club dem Namen alle Ehre, auf Anhieb fühlt Mann sich wie Zuhause. Könnte man behaupten, wenn dort auch 30 Mädels Interesse an einem hätten und lüsterne Blicke zuwerfen würdenDie Animanieren sehr angenehm, Blicken wird nicht ausgewichen und fast jede Gelegenheit wird wahrgenommen, mit potenzieller Kundschaft anzubandeln, so soll es sein

Besagte Bonnie hat natürlich damit gerechnet, dass aus dem Erstkontakt mehr wird, warum eigentlich nicht? Mir fällt mir ein, dass ich im schon gerne mal eine Nummer im Freien geschoben hätte. In IN-Süd muss das nicht sein, aber hier kennt mich keine Sau. Bonnie hat nichts dagegen und bei herrlichem Wetter bitte sie, mir neben dem Club auch noch den Garten zu zeigen und vor allem die sonnenbeschienene Liegemuschel.

Nach einiger Zeit kommt es mir in dieser Minimuschel aber doch ungemütlich vor, wir liegen da wie Bonnie & Clyde nach einem wilden Schusswechsel und entern die nächstgrößere, mit Vorhängen versehene Maximuschel. Laut Bonnie ist es aber angeblich nicht erlaubt, dass in der Muschel mit ihrer Muschi gespielt wird, auch nicht bei geschlossenem Muschelvorhang, eine installierte Kamera ist in dieser Muschel aber nicht zu sehen. Andere (Bundes)Länder, andere Titten!

Wir wechseln abermals, diesmal von der Maximuschel in ein Zimmer und in ihre Muschi. Alle 2 Minuten fragt sie, ob nun alles in Ordnung ist. Keine Ahnung? Irgendwie haben wir es aber hinter uns gebracht. Verunglückter Start, für den sie aber nichts kann.

Egal wo man hingeht im Club, an der sog., in anderen Berichten erwähnten Hühnerstange kommt man nicht vorbei und ich an Anna erst recht nicht. Mit ihrer dicken Brille, den dunkelblonden Locken und den nach meinem Geschmack nicht sehr reizvollen Dessous erscheint sie zunächst wie die Unschuld vom Lande. Da fletscht der Gemmazimma schon wieder mit dem Gebiss. Nach meiner Erfahrung sind das nämlich die schlimmsten, bei was auch immer und wie auch immer.

Im Zimmer schält sich aus dem Body ein weiterer Body, ungleich aufreizender. Erste ZK werden ausgetauscht wir verstehen uns blendend. Im Zimmer mit Spiegel an der Decke ein Bild für die Götter. Wenn bloß der Typ nicht immer drauf wäre. Ganz so schlimm wie erhofft war sie dann leider doch nicht.

Stunden später wieder vom Ladegerät entkoppelt, fällt an der Bar Andrea nichts Besseres ein, als mich anzuquatschen und zu grapschen, ehrlich gesagt, mir auch nicht. Ein Stockwerk tiefer tolle Aktionen, schönes Geschmuse und alles was Herz, Schwanz & Co. begehren Aber...

Heute ist open end und keine Heimfahrt steh an, also ist zumindest zeitmäßig noch ein zusätzliches Zimmer drin. Wenn schon mal da, muss das schließlich ausgenutzt werden. Dann müssen wir aber mit der Munition etwas haushalten und leider ausgerechnet beim besten Date.

Andrea denkt, sie hat irgendwas falsch gemacht und fühlt sich in ihrer Hurenehre ein bisschen gekränkt, Fakeorg. habe ich erst gar nicht versucht. Schon wieder ein Regiefehler. Über Andrea wurde hier schon oft geschrieben, mein Eindruck war besser als die meisten Zeilen über sie.

Für das letzte Zimmer beobachte ich von gegenüber nochmal die Hühner auf ihrer Stange bevor eine davon auf meiner Platz nimmt. Immer wieder treffen sich die Blicke von Alina und mir. Die Frau hat was…

...was ich nicht habe und nicht zuletzt das macht sie interessant Ihre angeblich 31 Jahre sind ihr nicht anzusehen und zu ergrapschen, eine etwas reifere Frau in einem jugendlichen, schlanken Körper. Wie mein Respekt vor ihr wächst, kann ich direkt spüren. Die große Leidenschaft ist es leider nicht, nur leichte ZK sind zu ergattern, Alina kann auch nicht verhehlen, dass ihr der Job keinen Spaß macht.

Dass das Serviceniveau in NRW besser ist, konnte ich nach dem ersten Besuch in Kaarst (noch?) nicht feststellen, aber die beschriebenen Dates mögen da noch nicht repräservativ sein. Große Ausreißer nach oben und unten waren nicht dabei, aber ein Reinfall, den man bei 4 Mädel schon mal haben könnte, auch nicht. Morgen geht's nach Babylonien.

Antwort erstellen         
Alt  27.03.2019, 14:07   # 364
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 11. November 2016

Beiträge: 350


Bava Ria ist offline
Von Schluckludern und Dreilochstuten ...

Bild - anklicken und vergrößern
996B39C9-13C4-4D85-9F6A-E43AC2E77C16.jpg   7AA2A23D-43EC-4C66-9AC8-50AAD717914D.jpg  
Meine Stephanie (in Memoriam), meine Düsseldorfer Filiale


... handelt dieser Bericht nicht. Diese magischen Tierwesen habe ich auch noch in keinem deutschen Club gefunden.

Allerdings ... war ich Ende 2017 dreimal bei der wunderbaren Engländerin Stephanie (ca. 35) in Fuengirola, die leider seitdem aufgehört hat. In ihrem Pauschal-Stundenpreis von 70 Euro waren auch Analsex, Rimming und Aufnahme enthalten, und jedesmal hat sie alles heruntergeschluckt, sie meinte das sei praktischer als das Gespucke und Gegurgel. Also eine Dreilochschluckluderstute. Ihr winziges karges Zimmer in der Nähe der Busstation war allerdings ein ziemliches Dreischluckstutenluderloch, deshalb bin ich nur selten hingegegangen, und nun ist sie fort.

Neulich habe ich mal wieder meine Filialen in Düsseldorf besucht. Bava Ria Money Transfer läuft nach wie vor glänzend, vor allem die Transfers nach Osteuropa machen inzwischen etwa 80% des Gesamtumsatzes aus und bescheren mir höchste Provisionseinnahmen. Wenn ich die nur nicht immer gleich verhuren würde! So aber wandert meine Provision der bereits überwiesenen Knete gleich hinterher nach Brăila. Den örtlichen Audihändler wird’s freuen.

Im LivingRoom scheint es einen größeren Personalwechsel gegeben zu haben. Es haben ja auch einige Clubs im Umland zugemacht (YinYang, Penelope, ...), was vielleicht zu Völkerwanderungen führt. Jedenfalls waren heute nur 4 Damen da, die ich mit Namen kenne, die anderen 25 waren neu und mir unbekannt (wobei nicht alle auch wirklich neu aussahen). Da ich außerdem bei der Vierten der vier Bekannten, nämlich Amira, immer noch darauf warte, ob sie mich jemals anlächelt (oder ansieht, das wäre auch schön), bin ich dann halt mit den anderen Dreien gegangen. Das waren: Denisa, Andrea und Amber. Die Mischung war ganz gut, weil das Servicespektrum der Drei komplementär ist, sich also ergänzt.

Denn Denisa hat zwar ein liebes Lächeln und ein süßes Gesicht, ist supernett, lustig und sympathisch, küsst aber nicht. Also jedenfalls nicht mit Mund auf. Wusste ich aber natürlich schon. Dafür ist ihr spuckiger Blowjob halt immer saugut. Der relaxte Sex mit ihr sowieso. Und zum Kuscheln gibts kaum eine Bessere, Denisa wirkt immer wie ausgehungert nach Streicheln und Zärtlichkeiten, ich glaube heute hat sie sogar geschnurrt, als ich sie unterm Kinn gekrault habe.

Die entgangenen Küsse gibt es dann eine Stunde später von der kleinen, hyperaktiven Andrea, die sehr quirlig, nass und mit Zunge ohne Ende knutscht, dafür aber völlig Kuschelfrei, denn Andrea ist das Gegenteil von Denisa: Gern verausgabt sie sich total beim wilden Blasen und Vögeln, solange nur nicht geschmust wird. Weil sie so klein und leicht ist, geht das in ganz vielen lustigen Stellungen. Heute sogar mal mit Finito Furioso.

Eigentlich müsste ich jetzt schon wunschlos glücklich sein, aber weil Denisa und Andrea beide junge Mamas sind, ist der Liebhaber perfekter Brüste in mir noch nicht ganz auf seine Kosten gekommen.

Die Rettung ist das stille Wasser Amber. Sie ist ruhig, sanft, und küsst nur mit ganz leicht geöffneten Lippen und ein klein wenig Zungenspitze. Wie die ersten Versuche mit 15, wenn man noch nicht so genau weiß, ob Zunge erlaubt ist oder nicht. Ihr hübsches ernstes Gesicht mit den intensiven Blicken finde ich immer sehr erregend. Was man im Barraum nie sieht: Amber hat wunderschöne, perfekte Brüste, rund und ganz fest, mit tollen Nippeln. Nicht zu klein, nicht zu groß, makellos geformt und alles reine Natur. Beim Sex ist sie weder Stute noch Luder, sondern chillig, entspannt und liebevoll. Übrigens ist Amber auch eine sehr kluge und eloquente Gesprächspartnerin. Ein schöner Ausklang, gerade rechtzeitig zur Mitternachtspizza.

Dass man im LivingRoom besonders nett begrüßt und verabschiedet wird, ist ja bekannt. Heute hat das Zuneigungsmeter ein neues Rekordhoch erreicht: Beim Gehen hat mich die Rezidame zur Verabschiedung erst angelächelt, dann spontan umarmt und ganz eng an sich gedrückt, um mir noch zwei zärtliche Wangenküsse zu geben, bevor sie mich in die Nacht entlassen hat. Derart liebevoll wurde ich noch in keinem Club verabschiedet, fast hätte ich mich wieder ausgezogen. Aber bitte, bevor das deutschlandweit Schule macht: Sowas funktioniert nur in Kaarst (wenn das z.B. jemals der stoppelige Kroate im Sunshine bei mir versucht, kann der sich gleich zwei neue Eier wachsen lassen).
Schluckluder-Memories (1)
Ein Mädchen war gerade dabei, mir einen zu blasen. Genau in dem Moment, als ich fertig war und sie schluckte, ertönte eine laute Nachricht auf dem Computer, die verkündete: 'Ihr Viren-Scanner wurde soeben aktualisiert.' Sie fand es nicht so lustig wie ich.

Antwort erstellen         
Alt  18.03.2019, 16:53   # 363
Freshhaltefolie
Immer von der Rolle
 
Benutzerbild von Freshhaltefolie
 
Mitglied seit 22. November 2017

Beiträge: 106


Freshhaltefolie ist offline
Her mit den süßen Schwedinnen

Kennt ihr den schon?

Treffen sich drei Bayern und 50 Rumäninnen in Kaarst in einer Bar. Sagt der eine Das war der beste Blowjob des Jahres. Da sagt der andere Ich habe noch nie so eine hübsche junge Frau gevögelt. Daraufhin jammert der dritte Oh Gott! Ich habe hier noch so viele offene Baustellen.

Nicht witzig? Wo ist da die Pointe, fragt ihr?

Die Pointe ist: Es ist genau so passiert!


Die Bar aus der Einleitung steht im Wohnzimmer des Living Rooms und außer den oben erwähnten 53 Protagonisten waren noch ein paar weitere Bademantelträger anwesend, die aber für den Bericht keine weitere Rolle spielen.

Nach langer Autofahrt (Nein, wir machen jetzt kein Fass auf, ob der Zug die bessere Alternative gewesen wäre) wird erstmal entspannt und wie könnte man besser entspannen, als auf einer Couch umgeben von schönen, fast nackten Frauen?

Ich kann mein Glück kaum fassen. Freundlichkeit, Sauberkeit, Line-up stellt im Vergleich zu meinen bisherigen Kluberlebnissen schon eine eigene Liga dar. Schon bei der Begrüßung fühlt man sich wohl und den Namen Living Room trägt das Etablissement zurecht.

Beim Anblick so vieler neuer Gesichter und in Anbetracht dessen, dass ich mich aufgrund der fehlenden AWL nicht vorbereiten konnte, fühlte ich mich bei dem Angebot etwas überfordert. Da war kaum eine Frau dabei, die ich aufgrund ihres Aussehens oder Auftretens ausschließen könnte.


Nach einer Weile setzte sich eine junge Frau (Puuhh! Beinahe hätte ich Mädchen geschrieben) zu mir. Anastasia ist 20 Jahre alt und unfassbar hübsch. Niemals würde ich sie in einem Klub vermuten. Aufgrund ihres jugendlichen Aussehens gehört sie eigentlich nicht zu meinen bevorzugten Bettgespielinnen, aber so wie sie sich an mich anschmiegte und ihre kleinen straffen Brüste zur Geltung brachte, die immer wieder aus dem Dessous hüpften, da spielten Gedanken wie „Fresh, die ist doch deutlich zu jung für dich“ keine Rolle mehr.

Auf dem Zimmer wirkte Anastasia nach wie vor schüchtern, sah mich mit ihren schwarzen Rehäuglein an und fragte mich, was ich mir jetzt wünschen würde. Die Antwort DEINEN KÖRPER schoss mir durch den Kopf und verließ zum Glück nicht meinen Mund. Meine stattdessen geforderten Wünsche wurden erfüllt. Ein sanfter Blowjob, der in die 69 überging. Etwas Kuschelsex und dann als Zuckerl ein Abschlussextra. Anastasia schaut mich etwas ungläubig an, als ich diesen Wunsch äußerte. Als wollte sie mir sagen Das habe ich jetzt nicht von dir gedacht! Ehrlich gesagt, hätte ich von ihr auch nicht gedacht, dass sie für 100 Euro so was mit mir anstellt. Auch wenn es sicherlich noch etwas Luft nach oben gibt, ist Anastasia ein absoluter Traum und ich würde sie jederzeit ein weiteres Mal um ein Zimmer bitten.

Wenn es irgendeine Konstante in meinem – Achtung, jetzt kommt ein furchtbares Wort – Beuteschema gibt, dann, dass es keine Konstante gibt. Mein nächstes Zimmer verbrachte ich mit einer Frau, deren Namen ich nicht erfragt habe, aber sie ist in jeder Hinsicht das absolute Gegenteil von Anastasia. Es beginnt schon damit, dass ihr Herkunftsort nicht im Osten, sondern im Westen liegt. Genauer gesagt in Aachen. Ihre Haare waren auch nicht schwarz, sondern blond. Ihre Brüste waren vielleicht mal kleine süße A-Tittchen, jetzt sind sie aber griffige Doppel-Ds. Das verbliebene Füllmaterial hat der Arzt in ihren Lippen untergebracht. Kuschelsex habe ich nicht bekommen und war auch nicht zu erwarten. Dass ich jetzt nicht mit ihrem Namen dienen kann, lässt sich verschmerzen, da es nur eine Frau im Klub gibt, auf die diese Beschreibung passt.

Aus ihrer Aachener Herkunft, dem Mekka des deutschen Pferdesports und ihrer Optik lässt sich sicher ein spitzen Wortspiel bilden. Das lasse ich mal zugunsten des Berichtniveaus bleiben.

Der Body der Aachener Stute (Ups! Jetzt ist es doch passiert) ist zwar nicht so schlank wie der der Vorgängerin, aber alles fest und straff. Vor allem der pralle Hintern ist hervorzuheben und die Sillis sind großartig und das schreibe ich als Naturliebhaber. Sex in den üblichen Stellungen, dazu der versaute Anblick beim Vögeln. Schon sehr geil. Beim Doggy war sie etwas zurückhaltend. Küssen ohne großen Zungeneinsatz. Reiten dafür absolut spitze - vor allem, da man dabei die Viskosität des Silikons nach Herzenslust einer Prüfung unterziehen kann.
Ansonsten vielleicht kein Highlight, aber wer auf den Frauentyp steht und keine Illusion braucht, wird absolut glücklich.


Wie war das mit der Nicht-Konstante meines Beuteschemas? Genau, jetzt muss es eine Dicke sein. Sorry Madalena, aber schlank bist du halt nicht. Die End-Zwanzigerin aus Bulgarien / Albanien ist sicherlich aufgrund ihrer Speckröllchen nicht jedermanns Geschmack, aber ich habe sie den ganzen Abend immer wieder beobachtet. Mir gefällt ihr rundes osteuropäisches Gesicht und die fröhliche etwas linkische Art. Dass sie Kuscheln kann sieht man schon an ihrer Körperfülle und ihre Brüste werden kaum vom BH gehalten. Als ich sie wieder an der Bar gesehen habe, gab ich die nächste Getränkebestellung direkt neben ihr auf und sie sprach mich auch sofort an. Wir haben uns auf Anhieb gut verstanden, vielleicht auch, weil sie schon in meiner Heimatstadt gearbeitet hat. Madalena schien sich regelrecht auf unser Zimmer zu freuen – nur die Zimmer waren alle belegt. Dann halt Pornokino, da gibt’s ja zwei – auch belegt. Sie schlug vor, zusammen in die Sauna zu gehen, da sind wir allein. Kuscheln, Knutschen und Streicheln sind bei diesen Temperaturen nur für kurze Zeit lustig, aber schon bald war ein Platz im Kino frei.

Madalena war für mich ein super Abschluss des Tages. Gutes Blasen, Eierlecken, Zungenküsse gab es reichlich von ihr und trotz ihres fülligen Körpers fühlte sie sich nicht schwabbelig an, sondern einfach nur griffig. Reiten ist bei den Glocken Pflichtprogramm und Doggy bei dem Hintern sowieso.


Wenn man am Living Room irgendwas bemängeln will, dann, dass das Essen nicht ganz das Niveau des restlichen Klubs erreicht und dass die Anzahl der Zimmer dem Ansturm eines Messe-Wochenendes nicht gewachsen ist.

3 total unterschiedliche Frauen an einem Tag – das macht für mich das Besondere beim PaySex aus.


Und bevor ich es vergesse: Schwedinnen habe ich weder gesehen noch vermisst.
Antwort erstellen         
Alt  18.03.2019, 10:14   # 362
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 218


kommespaeter ist offline
Wiederauffrischung aka Sexkulturtrip

Nach Monaten Absenz schlage ich im Rahmen eines Roadtrips mit zwei NRW-Debütanten im Living Room auf. Viele bekannte Gesichter sehe ich im Wohnzimmer nicht. Ada (die Bildhübsche mit den Silikonbrüsten), Amira, Anastasia, Andrea, Bonnie, Micki, Nelli – ein paar Girls kenne ich dann doch und manchen von ihnen geht es umgekehrt genauso.

Besonders freue ich mich für Bonnie, die sich immer sehr lieb an mich anschmiegt, obwohl sie sich gemerkt hat, dass ich einen anderen Typ Frau bevorzuge und es auch diesmal wohl nichts mit uns beiden wird. Dafür habe ich einen Kollegen dabei, dessen Beuteschema sie eher entspricht und dem ich sie schmackhaft mache. Auch, wenn wir noch nie zusammen im Zimmer waren und ich auch kein Feedback von anderen männlichen Gästen habe, bin ich überzeugt davon, dass ihre Werbeversprechen sich als wahr entpuppen werden und sie ihren Gästen eine super Zeit beschert. Schließlich arbeitet sie schon viele Jahre im Wohnzimmer – das allein ist schon ein Qualitätskriterium -, hin und wieder sogar im Golden Time. Schluss mit dem Geschwafel: Der Kollege begleitet Bonnie aufs Zimmer und setzt sich anschließend völlig begeistert zu uns. Ach, bin ich froh!

Alina ist erst seit zwei Wochen im Living Room. Die Rumänin (26 oder doch ein kleines bisschen älter, würde ich aufgrund der Augenfältchen vermuten) ist schlank, hübsch, hat ein tolles B-Körbchen, spricht Englisch und hat bis auf eine Jugendsünde – eine Taube oder Möwe rechts über dem Slip – keine Tattoos. Wir verstehen uns, verschwinden aufs Zimmer und verbringen dort ein angenehmes halbes Stündchen ohne Tief- oder nennenswerte Höhepunkte. Stimmt nicht ganz: Einen Höhepunkt gab's meinerseits schon. Alles gut.

Für Leni läuft es im Living Room nach wenigen Tagen nicht besonders gut. Sie lässt sich lieber ansprechen anstatt aktiv zu werden. Merkwürdig, arbeitet sie doch sonst angeblich als Sonja im Babylon. Die 1,55 Meter kleine, schlanke Bulgarin mit den eher kurzen schwarzen Haaren, einem süßen Hintern und weichen B-Brüsten, die im Körbchen besser rauskommen als freigelegt, glänzt mit einem unschlagbaren Lächeln. Außerdem bietet sie einen wirklich guten Service – alles dabei, was mir gefällt. Später setzt sie sich, etwas frustriert aufgrund der für sie unbefriedigenden Buchungslage, noch auf meinen Schoß und kuschelt sich an, wobei immer wieder ihr wahnsinnig attraktives Lächeln aufblitzt. Eine tolle Ausstrahlung hat Leni eben auch noch. Wo kann ich „Gefällt mir“ drücken?

Der Abschluss eines Tages mit fünf Zimmergängen – zwei unterschlage ich aufgrund von „Wiederholung ohne neue Erkenntnisse“ - gehört der „neuen“ Ada. Sie sitzt zu später Stunde auf dem Barhocker - Sexwillige müssen Schlüssel-Wartezeiten in Kauf nehmen -, und fängt mich mit der Beinklammer ein. „Where do you go?“ Ich stammle irgendeinen Scheiß. „What do you want to do?“ Boah, zu dieser Uhrzeit bin ich einfach nicht mehr für vernünftige Antworten in einer Fremdsprache zu gebrauchen. Gemma Kino. Auf dem Weg fällt mir auf, dass ich diese relativ große Schwarzhaarige mit den kleinen Brüsten vor vielen Stunden eigentlich schon gedanklich aussortiert hatte. Grund: Sie trägt einen schwarzen Stringtanga, der an ihr einfach nicht gut aussieht. Ja, bei der Auswahl an Mädels im Living Room genügen solche kleinen „Makel“, um von der Pendenzenliste gestrichen zu werden. Aber zu später Stunde füllt sich der Club - die Eisbären sind deutlich in der Mehrheit, obwohl wirklich viele Mädels da sind und auch die Girls von der Frühschicht ihre Chancen auf Mehreinnahmen wittern und länger bleiben – und die Auswahl wird automatisch verknappt. Kino also. Sie wirkt ja schon ein bisschen versaut, die Braut – und beschert mit meine bislang geilste Kino-Action! Sehr geile Performance, stürmischer Knutschbeginn, nahtloser Übergang in einen wilden Blowjob. Sie will dabei befummelt werden, sie versteht es echt, mich nochmal so richtig aufzugeilen. Ficken bitte. Sie sattelt als Reverse Cowgirl auf – aber in einer dermaßen geilen Variante... Was für ein rattiges Luder! Es folgen noch ein paar klassische Stellungen, aber auch die in einer Version, die man von der Aussicht her selten in dieser Form kriegt. Nach der wirklich hervorragenden und Schweiß treibenden Action stellen wir fest, dass wir uns eigentlich besser auf Deutsch verständigen können und holen die Vorstellungsrunde nach: „Wie heißt du eigentlich?“ Ada. Wird mir nicht schwer fallen, mir diesen Namen im Living Room zu merken, schließlich hört eine gewisse bildhübsche Flirt-Granate mit Silikonbrüsten auf die gleichen drei Buchstaben wie dieser versaute Wirbelwind.

Fazit: Viele neue Gesichter seit meinem letzten Besuch! Wie immer: Guter bis sehr guter Service! Und meine männlichen Begleiter fanden ihre NRW-Entjungferung im Wohnzimmer super! Die wollten am nächsten Tag wegen der zahlreichen offenen Baustellen gleich nochmal dahin. Aber das soll ja ein NRW-Kulturkurztrip werden und da kommen wir am Babylon nicht vorbei.
Antwort erstellen         
Alt  17.03.2019, 19:07   # 361
The_Iron_One
 
Benutzerbild von The_Iron_One
 
Mitglied seit 15. March 2014

Beiträge: 152


The_Iron_One ist offline
Meine Lieben ....

Es weiß ohnehin schon die halbe Lusthaus - Gemeinde, daß sich diese Woche so ein paar verrückte Bayern auf den Weg nach NRW gemacht haben um dort die Clubs zu inspizieren.

Da einige der Kollegen gerade noch andersweitig beschäftigt sind (auf Deutsch gesagt hocken die schon wieder im Bordell, während ich pflichtbewusster Kerl Euch schon mit neuesten Infos versorge! ) gehe ich mit gutem Beispiel voran und schreibe den ersten Bericht über unsere Erfahrungen!

Selbstverständlich werden aber auch noch Berichte der Kollegen erwartet!

Also:
Nach einer - überraschend staufreien - Autofahrt und massig Fachgesprächen stand ich zusammen mit einem frischen Kollegen um ca. 15 Uhr vor dem Club, während Kollege Nummer 2 schon drinnen war....
Ich empfehle hier dringend eine Änderung des LH-Nicks ....

Von Aussen wirkt der Club VÖLLIG unscheinbar.
Auch nach der superfreundlichen Begrüßung an der Rezeption (JA, auch da könnte man sich in Bayern und Teilen von BW mal ne Scheibe abschneiden!) und der ausführlichen Clubführung war ich noch skeptisch:

DAS sollte der berühmte Club sein von dem im LH jeder schwärmt?
Hätte ich mir ganz anders vorgestellt ....

Wir waren kaum unter der Dusche stand auch schon unser Kollege freudestrahlend (wo der wohl gerade war? ) vor uns und der Spaß konnte beginnen:

Rein in den Aufenthaltsbereich und auch hier war ich völlig erschlagen .... Soooo viele Optikgranaten am Start .... Das gabs früher mal in den Glanzzeiten des Paradiese oder im Globe in Zürich ..... Aber hier ....? Hmmmm, bestimmt alles Optikficks .... Und arrogant .... Und zickig .... Da macht bestimmt keine nen guten Service ..... OH GOTT !!!! So weit gefahren und jetzt .....

.... HALT !!!! ....


Der Kollege der vor uns da war wusste schon ganz euphorisch von 2 super Zimmern zu berichten und so hab ich mich langsam beruhigt ...

Was in dem Club angenehm auffällt (Neben dem wirklich wahnsinnig freundlichen Personal, das selbst im größten Stress nie genervt / überfordert wirkte!) ist die Tatsache daß nicht permanent so nervig animiert wird wie anderswo .... Ok, am Abend war dann extrem viel los (man musste teilweise eine Stunde auf nen Schlüssel warten!).

Nachdem die beiden Kollegen von gelungenen Zimmergängen mit Optikgranaten berichteten war auch ich an der Reihe und mein 1. Zimmer ging an

Bonnie (Bulgarien)

Eine süße, kleine, hübsche Maus mit dunklen Haaren, putzigem Gesicht, schlanker Figur schöner Handvoll Busen und einem Wahnsinnshintern! Unheimlich liebe sympatische Art!

Aufgrund massiven Zimmerengpasses mussten wir ins Kino ausweichen (Hab ich schon erwähnt daß in dem Club wirklich PERMANENT geputzt wird? ).

Es ging los mit wunderbaren, feuchten Zungen - und auch Körperküssen .... Dann gabs ein Französisch absolut zum Niederknieen .... Sanft, tief, abwechslungsreich und sehr ausdauernd .... Streicheln und Fummeln jederzeit erlaubt ....
Beim Lecken gabs dezentes glaubwürdiges Mitgehen, in der Missio wurden die Beine schön weit gespreizt und in der Doggy der Hintern schön durchgestreckt .....

Lange ging das natürlich nicht gut und bald sank ich optimal entsaftet, glückseelig grinsend auf die Matratze .... Und wusste auf einmal wieder:

DAS ist der Grund bzw. WEGEN SOLCHEN ERLEBNISSEN hab ich vor vielen Jahren mit diesem teueren Hobby angefangen!!! DAS war es was ich in dieser Intensität schon viel zu lange nicht mehr erlebt hatte ....!

Mir fällt wirklich nicht viel ein was Frau hier besser machen könnte ...
Klare Sache:

Wiederholungsgefahr 100 %

Mit dem eigentlich vielseitigen Essen hatte ich dann doch noch Pech, aber da kann der Club ja nix dafür ....

Es folgten weitere Fachgespräche mit meinen beiden lieben Kollegen, es wurde viel gelacht und gescherzt und auch mit den anderen Gästen kam man (n) leicht und locker ins Gespräch.

Der Laden füllte sich immer mehr ....

.... also musste ich schnell sein, mir jetzt eine Dame zu schnappen die mir schon den ganzen Abend über aufgefallen war:
Eigentlich komplett das Gegenteil meines Beuteschemas:
Mitte / Ende 20, groß, schlank, blond, kleiner Busen ....

Nicole (Polen)

so stellte sie sich vor ...

Bereits nach kurzem Smalltalk mit ihr auf dem Sofa hatte ich einen Stän..... ääääh Halt ....
... hab ich bemerkt daß sie deutlich frecher und witziger und kommunikativer ist als ihre phantastische Vorgängerin und so darf das was auf dem Zimmer folgte nicht mehr verwundern:

Es ging los mit heftigen, feuchten Zungenküssen bei denen ich wirklich fürchtete die frisst mich gleich auf ....

Ich hab dann vorsichtshalber meinen Körperschmuck und die Brille entfernt
Auf ihre Nachfrage nach dem Grund antwortete ich nur "Das wird jetzt wild" ...
Sie: "Warum?"
Ich: "Weil ich geil auf dich bin!"

Es gab Pornosex vom Aller- Allerfeinsten ....
Super MItgehen beim Lecken (wenn der Orgasmus gespielt war empfehle ich hier einen Wechsel ins Filmgeschäft!) , Körperküsse und sogar EL en masse.
Das Französisch war diesemal zwar deutlich fester aber alles andere hätte hier nicht gepasst.
Phantastisches, ja richtig forderndes Mitgehen in zwei Stellungen ....

Ich bin eigentlich wirklich ein eher ruhiger, zurückhaltender Mensch ....
Dass mir wirklich derart sämtliche Sicherungen durchknallen hab ich schon lange nicht mehr erlebt ...


Was soll ich sagen?

Wiederholungsgefahr 100 %
und GANZ KLAR DIE NUMMER DES JAHRES BIS JETZT


Nach meinem Abschuss gab es noch netten Smalltalk, bevor wir wieder nach oben sind ....

Mir war sonnenklar daß es das für mich war an diesem Abend ... Man, war ich fertig ....

Also noch geduldig den Zimmergang eines Kollegen abgewartet, viel zu viel Kaffee getrunken und zu seeeehr fortgeschrittener Stunde machten wir uns auf den Weg in die Pension ...

Fazit:
Sowas geiles hab ich schon lange mehr mehr erlebt ...
Optikgranaten die super Service bieten, wo gibts n sowas?
Freundliches, schnelles Personal in einem supersauberen Club ...

Ich bin begeistert .... Hoffentlich BALD wieder ....

Bereits am nächsten Tag sollte es dann in nen anderen Club gehen .... Bericht ist in Arbeit


.... and that´s the bottom line ....
__________________
Sie macht mich geil, ich leide Qualen, sie tanzt für mich, ich muss bezahlen, sie schläft mit mir - doch nur für Geld, IST DOCH DIE SCHÖNSTE STADT DER WELT !!!

("Moskau" by Rammstein)

Antwort erstellen         
Alt  10.03.2019, 03:51   # 360
Zungenschlag
Sturm & Drang
 
Benutzerbild von Zungenschlag
 
Mitglied seit 24. June 2003

Beiträge: 4.464


Zungenschlag ist gerade online
Da war noch was...

Da gabs letztens noch mehr Zimmergänge, z.B.:

Anais

Blondiert, keine Küsse, illusionsfreie 18 Minuten Action. Keine Hektik, doch eine CE langt mir in dieser Form. BJ gut. Variantenreicher, ausdauernder Ritt. Doch sie hat "die Haare schön" dabei (Spiegel im Zimmer). Machte unterdessen unverdrossen weiter und das kann sie (Technik und Ausdauer)...
Fand das irritierend und fehl am Platz, hielt aber meine Klappe. Die überhaupt gleichgültige "mir doch egal" Einstellung, passt zu anderen Aktivitäten von ihr.

Enttäuscht war ich nicht. Optisch mein Typ, vom Wesen eigentlich nicht verkehrt. Technisch gibts nichts zu meckern. Aber so illusionsfrei kommt Frau natürlich nicht annähernd an andere heran. Wiederholung so freilich unwahrscheinlich. Ist schon länger im LR, hat aber immer wieder längere Pausen.

Danach fand ich sie allerdings cooler. Loswerden wollte sie mich überraschenderweise nämlich überhaupt nicht nach der Bezahlung. Die ausdrückliche Bitte mit ihr noch zu bleiben, weil sie noch etwas vorhatte und mich da einbezog, schlug ich nicht aus. Denn sympathisch fand ich sie schon. Die After-Service Time war ziemlich ausgedehnt und überstieg unsere Sexzeit bei weitem. Das war lustig.
Was ich davon halten soll, weiß ich jedoch nicht so recht. Vielleicht falschen Tag erwischt? Wenn sie beim Sex mehr eigene Gefühle und Nähe zugelassen hätte, wäre sie nämlich schon mein Typ und sicher keine schlechte im Bett.

***

Im folgenden Nachtrag: erste Male im Januar

***

Alex

Perfekte Chemie zwischen uns und daher mittlerweile mein TOP-Fave. Ist ne kleinere, sehr lecker mit perfekter Figur und kommt sehr natürlich rüber. An ihr ist nichts "nuttiges". Sehr süsses Lächeln. Lange, dunkle, glatte Haare, schmale Lippen, herausragende ZK. Seit August im LR, ihr erster Club. Auch bei 1 CE mit fairer Zeitrechnung. BJ halbtief, mit Zunge am Bändchen und Eier lecken, sehr geil. Beim Poppen vergesse ich immer, dass es bezahlt ist. Der Illusionsfaktor ist bei mir riesig. Das macht sehr viel Laune.

***

Maja

ist 21 Jahre, noch nicht lange im Job. Meist wallende Naturlockenmähne. Schaut sehr hübsch aus. Hat einen perfekten, weiblichen Körper. Selbst ihre Muschi könnte genauso Schönheitspreise gewinnen: wie gemalt. Fühlt sich zudem super an. Für mich ein optischer TOP-Schuss.

Die war mal zwei Wochen im PHG, zwei Monate Dolce Vita und nun 3 Monate LR.
Sehr nett mit mir und WIR haben einen guten Flow, weil wir Sex gemütlich, viel Zärtlichkeit und mit Genuß mögen. Das darf gerne länger als eine CE dauern und bleibt sicher nicht beim Knutschen stehen.

Wenn sie mich zuckersüß angräbt, kann ich schwer widerstehen. Wer mich auf Zimmer dann auch noch so nice und ausgiebig küsst, hat sowieso schon immer gewonnen mit mir. Ich kann mich also überhaupt nicht beklagen, mehrere Kollegen hatten jedoch Kritik geäußert, dass man den nächsten Servicepunkt im Programm selbst abrufen müsste. Fand sie schon beim ersten Zimmer sehr gut, mittlerweile noch besser, weil noch vertrauter und da taut sie merklich auf.

***

Raluca

Die sympathische und gut gelaunte 25-jährige macht einen sehr guten BJ und ebenfalls sehr guten Reiter. Das gefällt, ist technisch TOP und wiederholenswert. ZK gut. Aber beim gemeinsamen Feeling, Kuscheln und Illusionsfaktor habe ich andere Favoriten, die da leidenschaftlicher und näher mit mir werden.
Ihr Service ist zweifellos super und sie hat spürbar Spaß mich zu verwöhnen. Gefällt mir. Mich macht das auch heiß, wie sie mit mir ist. Aber ich merke eben auch, dass sie selbst nicht so geil mit mir wird und das wohl ganz bewusst nicht werden will. Sicher ist das Chemie abhängig, Tagesform und definitiv beidseitig geschuldet. Das soll daher gar keine Kritik, sondern nur eine Feststellung für mich sein. Der Service und die Frau sind toll! Zu meinen Lieblingen zählt sie aber deswegen nicht. Die 2 CE dennoch sehr gut investiert. Wiederholung sicher nicht ausgeschlossen, das Verwöhnenprogramm war geil, aber derzeit gibt es einige andere Girls, wo es mental tatsächlich perfekt passt. Und das macht mich dann schon noch mehr süchtig...

***

Musik: Electronica, TripHop, Alternative, Pop, (spanisch) Dance, Rock...
Über den Tag verteilt wechselnd und fast immer passend. Das gefällt mir sehr gut im Wohnzimmer! Ich fühle mich wohl.

Dazu kommt: ungefähr jede zweite CDL möchte ich hier vernaschen. So viel mein Beuteschema, das gibts sonst nirgendwo anders.
Antwort erstellen         
Alt  03.03.2019, 08:59   # 359
Zungenschlag
Sturm & Drang
 
Benutzerbild von Zungenschlag
 
Mitglied seit 24. June 2003

Beiträge: 4.464


Zungenschlag ist gerade online
Die hübsche und sehr junge Anastasia schießt sich bei mir zunehmend mehr und mehr selbst ab. Entwickelt sich in eine negative professionelle Richtung, obwohl ich nach wie vor gerne mit ihr bin, weil es zwischen uns menschlich passt. Technisch, z.B. beim BJ, kommt sie nicht annähernd an viele andere heran, und "zum Jagen tragen" muss Mann sie auch immer mehr. Der Versuch der Zeitverzögerung, selbst beim Knutschen und Kuscheln, ist zu offensichtlich. Von selbst steuert sie nicht zum BJ oder GV zu. Nervt mich zunehmend. Auch wenn sie sich problemlos dahin führen lässt, was ich jetzt gerade möchte, erahnen das andere dagegen von selbst und rechtzeitig. Der Flow daher zuletzt erst in der körperlichen Vereinigung mit uns sehr gut, weil wir es beide sehr ähnlich ruhig/gemütlich mögen und es einfach passt beim Poppen. Das war am Anfang mit uns ganz anders: durchgehend. Für andere vielleicht langweilig, für mich sehr befriedigend, harmonisch und innig.


Doch da ist meine neueste Nummer eins schon ein ganz anderes Kaliber: Alex. Die ist auch technisch erste Sahne, erahnt zu jeder Zeit was ich gerade möchte und verliert keine überflüssige Sekunde, verbreitet aber auch keine unnötige Hektik. Perfekter kann es für mich nicht sein. Diese Frau ist in so vielem genau mein Ding. Die kann wild und heftig genauso wie langsam und genussvoll. Die würde ich ja gerne mitnehmen, wäre wohl auch als Freundin genau auf meiner Wellenlänge...

Eigentlich will ich nicht schon wieder mit ihr, war am Mittwoch wieder der Hammer, wie sich unsere Körper und Zungen gleichzeitig verknoteten und wir gemeinsam auf einer Welle von angetörnter Ekstase verschmolzen. Das war Paysex? Hätte auch ne Hochzeitsnacht sein können. Die Süße kommt so natürlich und authentisch rüber und unsere Chemie passt perfekt. Das kann Mann nicht kaufen. Das ist so oder nicht. Wenn es nicht nur einmal, sondern mehrmals so ist, dann ist es auch nicht nur gemeinsame Tageslaune. Anfangs sind wir beide erfreut uns zu sehen, aber eher nüchtern. Im Zimmer bleibt das wie schon zuvor, nicht lange so...
Das war Mittwoch. Donnerstag verbrachte ich zurück in Nürnberg auf Arbeit, um jetzt am Freitag, trotz ursprünglich anderer Clubplanung, wieder im LR zu landen.


Nach dem missglückten Golden Time Besuch, haben roggenrohl und ich auf Bewährtes gesetzt. Er hatte keine Lust mehr auf Experimente. 25€ Discount = 35€ Eintritt im Schwesterclub Living Room bei Wechsel am gleichen Tag, sind ein Argument. Ob es zu voll gewesen wäre, wurde ich bei Abgabe des Gutscheins gefragt. Ja! Antworte ich. Aber viel mehr störte mich jetzt wiederholt, dass im GT kaum, im LR dagegen sehr viele Girls meinem Beuteschema entsprechen. Selbst an schwachen Tagen wie an Neujahr bei extrem ausgedünntem Line-up, habe ich im LR einfach überhaupt kein Problem eine tolle, attraktive Gespielin zu finden...


Alex ist im Dauereinsatz, fühlte sich laut Freundin schon den ganzen Tag nicht sonderlich gut und verschwindet recht früh, während ich mit einer anderen auf Zimmer bin. Als sie mich in der Umkleide erblickt, werde ich sofort sehr herzlich begrüßt. Später einmal kurz gesehen, dann nicht mehr. Gut so, denn sonst werde ich bei ihr noch zum Liebeskasper. Sie füttert sowas NICHT an. Genau deswegen "liebe" ich sie als Clubfrau...
Wollte nicht gleich wieder mit ihr, dennoch etwas enttäuscht, dass wir keine Zeit füreinander hatten. Daher werde ich wohl bald wieder aufschlagen, weil ich sie schon vermisse. Der Sex mit ihr flasht mich einfach zu sehr. Besser kann es auf Zimmer nicht sein!


Mit Abby war ich auch schon. Beim ersten Mal hat mich ihre Knutscherei geflasht. Diesmal ist das deutlich weniger ausgeprägt. Dennoch hervorragend. Körperküsse überall, fühlen sich wohlig an. 2 CE ergeben sich. ZK diesmal mit wenig Zunge, das kenne ich anders von ihr. Poppen kuschlig und nach dem Finish verweile ich noch sehr lange in ihr. Harmonisch und auch mental sehr befriedigend.


Anna (neu/ eine Woche), 28 Jahre, arbeitete lange in der Schweiz in einer Kontaktbar. Setzt sich zu mir und bleibt wirklich sehr lange. Hatte mich in der Dusche gesehen, wollte schon zwei Tage vorher mit mir. Ich gerade aus dem Zimmer und nicht bereit. Stört sie nicht und meint: weiß ich schon, keine Angst, musst nicht gleich wieder, möchte trotzdem mit dir sein. Gestern war Party und voll, heute nicht so viel los, aber schon genügend Gäste. Ihr ists egal, braucht wohl selbst eine längere Zimmerpause. Sowohl vor als auch nach unserem Zimmer, verbringt sie insgesamt deutlich mehr unbezahlte Zeit als die 2 CE/1h, die sich mit uns ergeben.
Sehr angenehme blonde Frau mit sehr heller Haut und immer oben ohne im Club. Ich genieße ihre ausgiebige Gesellschaft.
Das Zimmer hatte aber eine unerwartete Schwäche: Zumindest heute bei unserem ersten Zimmer, ist sie beim Lecken derart empfindlich, dass sie mich zu sehr auf Distanz hält. Törnt sie zwar schmeckbar an, mich aber ab, dass sie meinen Kopf mit beiden Händen auf Distanz hält. Die ZK sind sehr angenehm, doch auch bei ihr heute nicht so viel mit Zunge. Sonst gibt es jedoch nichts zu beklagen. BJ sehr feucht und sehr sanft, dafür weiträumiger Zungeneinsatz, der sich gut anfühlt. Beim GV ausgesprochen Klasse Feeling. So sensibel, erscheint es sie in andere Spähren zu beamen. Das fühlt sich mehr als nur authentisch an. Mein Vorgänger hat wohl ganze Arbeit geleistet bei ihr...


Die lockige Maja heute mal mit geglätteten Haaren. Das kostet sie 1 Stunde und 20 Minuten Zeit. Die Naturlocken sind mir etwas lieber. Passt zu ihrem hübschen Puppengesicht einfach perfekt. Die Natur weiß schon, was zusammenpasst. Diese Frau ist einfach lecker weiblich. Sehr geniale Rundungen, ein großer, perfekter Po. Ein Vollweib. Sehr attraktiv. Auch sie nicht zum ersten Mal mit mir. War richtig enttäuscht, dass ich am Mittwoch keine Zeit für sie hatte und um so mehr erfreut, dass ich zwei Tage später schon wieder zurück bin und sehr viel Lust auf sie habe. Heute auch mit Abstand das beste Zimmer, obwohl die anderen beiden schon wirklich sehr gut waren. Maja und ich, das passt hervorragend. Sie ist ne ruhige und gemütliche. Böse Zungen sagen: Schlaftablette. Ich sehe das anders. Die genießt genauso wie ich, die Chemie passt super und sie ist zu 1000% gerne mit mir, lässt mich das in jeder Sekunde spüren. Daher sehr guter Flow. Bester BJ des Tages, beste ZK. Nur beim GV merken wir beide, dass wir um 1 Uhr nachts schon etwas angeschlagen sind. Problematisch ist das jedoch nicht. Bei dieser Optikbombe kann ich immer. Daher hervorragend mit ihr. 3 CE und die Erkenntnis: bin nicht so der Wiederholer, aber wir beide werden definitiv wieder miteinander gehen, weil es einfach zusammenpasst.

Am Ende habe ich die Erkenntnis: der Living Room ist wieder da! Nach einer mehrmonatigen Durststrecke, jetzt wieder unangefochten mein Lieblingsclub auf Platz eins. Danach dicht gefolgt vom Babylon (Elsdorf). Danach - Mann höre und Staune - das Palmas. Dahinter Acapulco Gold. Dann Sharks, World und einige andere.


Antwort erstellen         
Alt  01.03.2019, 22:58   # 358
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.909


lusthansa69 ist gerade online
Ein Kollege fiel leider krankheitsbedingt aus und so ging es in kleiner Truppenstärke nach Kaarst. Gegen Mittag angekommen, und mit Cheffe zugesehen, wie auf der danebenliegenden Schafswiese die Bäume rausgerissen werden. Da wird jetzt gebaut - leider nicht der Club um paar Zimmer erweitert - Schade!

Begrüßung durch die liebe Reziroxi! Hmmm kein Anstum von Raluca, keine Joana... was ist denn da los...?!? Nach dem Frühstück machte dann Amira schwer auf sich aufmerksam; noch bevor ich mich zwischen ihr und Emma entscheiden konnte, war der Kollege schon auf dem Weg zu ihr - der hatte es eilig. So musste ich halt Emma erst mal sitzen lassen, da ich mich Amira fahrlässigerweise versprochen hatte.

Sie lässt mich natürlich nicht warten und so pflanzte sich Amira (RO) nach ner knappen halben Stunde neben mich, netter PST bei Zigi und es ging es aufs Zimmer. Grosses Special mit einer grossartigen Dame....

Raluca wurde über Stunden gesheldet - Joana entgegen der Ankündigung heute nicht da; somit wenig später zu Emma (RO) gehockt - es kommt ja nicht wirklich häufig vor, dass die Dame alleine ist. Ihr heutiger Terminplan beinhaltet noch zwei Liebeskasperl, aber sie würde mich noch reinwursteln lassen; also dann mit dem 1a-Body mal gleich aufs Zimmer...

Der Sheldon von Raluca wurde mal in die Warteschleife geschickt und so ergab sich dann das dritte Zimmer mit Raluca (RO) welches mit der Beschwerde endete "Why you don`t fuck me today?"

Am Abend wurde es dann doch voller und die Bücher hatte ich zum Glück vor dem Abendessen geschlossen. Ich war dann auch gut durch und bereit für den Aufbruch, da sass sich eine neue zu uns: Ina. Davor in "Munchen". Wo? Lustra! Aha - also Landshut... Sie gab sich reichlich Mühe und wenn ich nicht so platt gewesen wäre.. naja...

Abflug gegen 2230 - mann wird nicht jünger...

lu

PS: Freut mich sehr, dass auch Neubesucher sich dort so wohlfühlen - wenn auch nicht wirklich überraschend...
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2019 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Hohenthurn Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich
Antwort erstellen         
Alt  01.03.2019, 02:15   # 357
roggenrohl
 
Benutzerbild von roggenrohl
 
Mitglied seit 12. December 2018

Beiträge: 48


roggenrohl ist offline
ein Wohnzimmer nach meinem Geschmack

Da ich gerade im Rheinland verweile komme ich nicht umhin die hiesige Clubszene zu testen. Nach dem AcaG (Bericht) sollte es diesmal der Livingroom sein.

Auch dieser Club liegt in einem Gewerbegebiet. Parkplätze habe ich nur 4 Stück vor der Tür gesehen, ansonsten kann man halt an der Straßenseite parken.
Der LR ist ein umgebautes Einfamilienhaus. Auf zwei Etagen mit nettem Außenbereich. Von der Ausstattung her und vom Niveau würde ich die Einrichtung mit dem Palmas/Venezia (Nürnberg) vergleichen, auch wenn Clubkollegen das anders sehen und den LR als hochwertiger empfinden. Also zwei Level über AcaG. Alles soweit ordentlich und sauber.

Nach dem Eintritt begrüßt mich eine superhübsche Rezidame und wirkt aufrichtig erfreut, mich endlich mal kennenzulernen. Ich hatte das Gefühl, dass der Club heute nur wegen mir geöffnet hat und der VIP-Gast (ich) ENDLICH eingetroffen ist. Hätte sie mich nach einem Autogramm gefragt, wäre es der Situation angemessen gewesen und sie hätte natürlich eins bekommen. Sie will nicht gleich Kohle sehen sondern entschleunigt die Situation mit ihrer Art dermaßen, dass ein Smalltalk von ein paar Minuten entsteht.
Auch hier bekomme ich anschließend eine CDL an die Hand, die mir den Club zeigt. Und auch sie geht gleich auf Tuchfühlung. Sie nimmt mich wirklich an die Hand und schlendert lächelnd mit mir durchs Haus. Beste Begrüßungszeremonie die ich bisher in einem Club hatte.

Die Duschen haben mir nicht ganz so gut gefallen. Es kommt zunächst länger kaltes Wasser und man muss STÄNDIG wieder drücken, damit das Wasser wieder an geht. Die Zyklen sind wirklich sehr kurz und drückt man nicht innerhalb von 10 Sekunden wieder drauf kommt wieder kaltes Wasser. Die Dusche neben dem Pool ist besser. Mit Einhandmischbatterie und Handteil um auch jede Stelle angemessen zu reinigen.
Bademäntel und Handtücher ausreichend in Anzahl und guter Qualität vorhanden. Duschgelspender sind voll und das Duschgel riecht nicht nach Insektenvernichtungsmittel wie zB im AcaG.

Frisch geschniegelt geht es nach oben in Richtung Clubraum. Dabei muss, oder besser, darf ich an der Rezeption vorbei. Da lächelt schon wieder das Rezeptionsschnuckel und wünscht mir 30 Minuten nach meiner Ankunft unter Nennung meines Namens viel Spaß. Klar kann man sich 30 Minuten einen Namen merken aber gemacht wird es trotzdem eher selten vor allem wenn man zwischendurch andere Sachen zu tun hat und bereits weitere Gäste angekommen waren. Jedenfalls ein schönes Gefühl...

Als ich den Clubraum betrete stellen sich alle anwesenden CDL´s im Halbkreis auf und rufen mit hysterischem Gekreische gleichzeitig meinen Namen. So hätte es nach der Begrüßung eigentlich nahtlos weitergehen müssen. Stattdessen hat man sich scheinbar dafür entschieden den Gast in Ruhe ankommen zu lassen. Würde mich nicht wundern, wenn es die Regel gibt, neu angekommene Gäste erstmal ankommen zu lassen ohne direkte Kontaktaufnahme seitens der Mädels. Wo in anderen Clubs schonmal die mit den wenigsten Zimmern einen direkt abfangen bevor man die hübscheren sieht, kann man hier die Füße hochlegen und ein Erfrischungsgetränk genießen. Aber das mit dem Abfangen würde auch ohne diese vielleicht vorhandene Regel nicht passieren, da von den 10 anwesenden Damen keine unattraktive dabei ist. Im Gegenteil, 8 sind aus meiner Sicht optische Granaten . An der Bar angekommen muss ich nicht auf mich aufmerksam machen sondern werde nach einem freundlichen "Hallo" nach meinen Wünschen gefragt. Im Palmas muss ich dafür schonmal ein bis fünf Minuten warten und dann bekomme ich ohne ein Wort ein Getränk hingestellt. Da komm ich mir oft so vor, als würde ich den Barmann gerade bei etwas wichtigerem stören. Explizit ausnehmen muss ich den Barmann der meist abends da ist und mit sehr guter Laune alle Bargegenstände durch die Gegend wirft.
Bei entspannter Loungemusik ist tatsächlich so etwas wie eine Wohnzimmeratmosphäre zu spüren. In anderen Clubs läuft schon ab 11 Uhr die gleiche Club-, HipHop-, Housemusik wie am Abend, wo sie auch hingehört, aber eben nicht in den Vormittagsbereich wie ich finde ...toll.

Mit der Zeit füllt sich der Club mit immer mehr Damen, sodass zur Primetime bestimmt 35-40 Mädels da sind.

Nach einiger Zeit setzt sich Amira neben mich. Sie wurde schon ausgiebig optisch hier im Thread beschrieben. Nur soviel....eine Granate mit Hammerbody (von Clubkollegen als heiliger Tittengrahl betitelt).
Sehr nette, entspannte Kontaktaufnahme. Ohne irgendwelche Absprachen nach 10 Minuten aufs Zimmer. Topfrau die es drauf hat kann ich nur sagen. Sie ist sehr relaxed und genießt mit einer Sanftheit, die eine intensive Atmosphäre erzeugt. Tolles Zimmer ohne Abstriche. Mehr GF6 als ich ihr optisch zugeschrieben hätte, toll.
Mit einer Frau mit Traumkörper, in einem großzügig bespiegelten Zimmer herumzuferkeln hat schon was. Kleiner Kritikpunkt an dieser Stelle jedoch: in den Spiegeln konnte ich ab und an einen dicken Typen entdecken, da müssen sich die Leute vom Club mal was einfallen lassen, will doch keiner sehen sowas. 2ce für eine Stunde

Danach mal am Buffet vorbei geschaut, hier steht ein Angestellter hinter dem Tresen und bedient einen nett und freundlich. Das Essen war jedoch nicht mein Fall, beim Frühstück kann man wenig falsch machen. Die warmen Gerichte allerdings sind verbesserungswürdig. Fand ich irgendwie komisch. Das war wie wenn man in einem Fünfsternehotel mit Topservice Kantinenessen bekommt. Als gelernter Koch denke ich, das unabhängig vom persönlichen Geschmack gut beurteilen zu können. Hier wäre eine Qualitätsangleichung an den übrigen Clubstandart wünschenswert.
Teller werden natürlich abgeräumt mit der Frage ob alles in Ordnung war ...wieder toll.

Deutlicher Damenüberschuss im Clubraum. Morgen ist Karnevalsparty, da wird es bestimmt brechend voll sein...gut für mich an diesem Tag .

Zweites Zimmer geht an Isa, die mir von Clubkollegen empfohlen wird. Sie gibt mir von Anfang an auf dem Sofa das Gefühl richtig Lust auf mich zu haben. Auch sie wurde optisch schon beschrieben, weswegen ich das auch hier auslasse. Nicht 100%ig das Beautyniveau von Tittengrahl aber schon sehr grahlig.
Wieder gleiches Zimmer wie zuvor mit Amira . Sie ist deutlich aktiver und hat keinerlei Berührungsängste. Dreht sich beim französisch immer so, dass ich im Spiegel gut ihre besten Seiten sehen und verwöhnen kann . Leider war der hässliche Typ im Spiegel auch wieder da. Sie ist sehr engagiert und ihre Verruchtheit macht mich richtig geil. Sie hat eine für mich tolle Mischung aus aufgeilen und lieb haben drauf, die bei mir die schönsten chemischen Prozesse auslöst.
Das Zimmer von davor wurde durch dieses noch übertroffen und ich bin sehr zufrieden nach einer Stunde und 2ce wieder im Clubraum.

Der Club ist jetzt (20 Uhr) gut gefüllt. Mehr dürfte aber nicht los sein, sonst gäbe es im Clubraum nur noch Stehplätze. Der größte Club ist es nicht, aber genau das macht ihn auch aus. Auf dem Sofa mit dem Clubfreund sitzend werden wir von der sehr aufmerksamen, ich sag jetzt mal Bedienung, gefragt ob alles in Ordnung ist. Es sind diese Kleinigkeiten die mir während des gesamten Besuches das Gefühl geben, herzlich willkommen zu sein (... und nicht nur die mein Geld). Später sitze ich allein auf dem Sofa, weil der Kollege sich gerade im Zimmer frisch valiebt. Da setzt sich ein Mädchen neben mich mit wilder, langer Lockenmähne. Solche Haare haben bei mir schon immer wilde Fantasien ausgelöst. Ich sage ihr direkt, dass ich erst auf dem Zimmer war und noch ne Stunde Pause mache. Ihr ist das egal und sie bleibt bei mir sitzen. Wir verstehen uns gut und lachen ca. 30 Minuten viel miteinander. Die 21 Jährige Maya RO ist 1,70m groß, hat süße Teeniebrüste die ca. 70% grahlig sind. Sie spricht mäßig englisch und kaum deutsch. Am besten an ihr gefällt mir ihr Fahrgestell. KFG ist bestimmt 38 wenn nicht 40. Straff, ohne jegliche Dellen. Es wackelt so schön wenn sie geht, dass es eine Freude ist. Nach ca. eineinhalb Stunden treffen wir uns wieder. Sie fragt mich was ich mache. Ich sage ihr ich gehe jetzt aufs Zimmer. "Mit dir!" sage ich, als sie mich mit einer Mischung aus Traurigkeit und Verachtung ansieht. Ihr anschließendes Lächeln ist dafür zuckersüß und sie nimmt mich bei der Hand. Anderes Zimmer diesmal, weniger Spiegel. Sie ist echt sowas von heiß! Wir kommen sehr gut in Fahrt und die Stimmung zwischen uns ist wirklich gut. Ich verwöhne sie und als ich an der Reihe bin freue ich mich schon auf ein ausgedehntes Blaskonzert. Sie reinigt meinen Freund und nimmt das wirklich sehr genau. Das ist ja generell ok, aber ich meine ich hatte gerade geduscht und irgendwie hat es dem kleinen roggenrohl die Stimmung verhagelt. Es ging plötzlich nix mehr und die Luft war von jetzt auf gleich vollkommen raus. Hatte ich so auch noch nicht. Ich war mir sicher, dass es mindestens eine Stunde werden wird mit ihr und dann das. Ich werfe ihr nichts vor und sie fragt auch sehr lieb was sie machen kann, dass es wieder etwas wird bei dem Kleinen, aber da ging nix mehr. Wir redeten gut darüber und beschlossen es bei meinem nächsten Clubbesuch wieder zu probieren und zu sehen was dann passiert. So war also schon nach 30 Minuten Schluss.

Ich kehrte etwas bedröppelt in den Clubraum zurück. Ich war jetzt schon etwas verunsichert und wollte kein weiteres Zimmer mehr. Mein Kollege verliebte sich aber gerade zum zweiten mal an diesem Abend auf dem Zimmer und so setzte ich mich auf ein Sofa und beobachtete das Treiben im Clubraum. Ich muss wohl etwas verpeilt ausgesehen haben. Jedenfalls gab mir ein Mädchen vom Sofa gegenüber Handzeichen, die ich in Richtung: "Bist du müde?" deutete. Ich war mir jedoch nicht sicher und gab ihr das ebenfalls per Pantomime zu verstehen. Sie kam zu mir und wir kamen ins Gespräch. Nicole 38 PL hat lange blonde Haare, ist ca. 1,65m groß und spricht fast akzentfrei deutsch. Eher kleinerer aber schön straffer Busen mit einer Grahligkeit von 8 (von 10) auf der Richterskala. KFG 36-38 und schön proportioniert. Wir stellen fest, das ich genau einen Tag älter bin als sie und verstehen uns ausgesprochen gut. Wir kommen uns auf dem Sofa immer Näher und es liegt ein Knistern in der Luft. Die Atmosphäre ist erotisch sowas von aufgeladen, dass ich unbedingt mit ihr auf´s Zimmer will. "Leider" müssen wir 20 Minuten auf ein Zimmer warten, weil alle belegt sind (ich glaube es sind 12 im Club vorhanden). Jackpot denke ich und genieße kostenlos eine intensive Zeit auf dem Clubsofa.
Im Zimmer entlud sich dann die gesamte aufgeladene Geilheit von uns beiden und wir hatten ein absolutes Granatenzimmer mit totaler Hingabe und Geilheit aufeinander. Wenn es von ihr "nur" gespielt war hat sie einen Topjob gemacht. Wenn nicht freue ich mich für sie, denn dann ging es ihr genauso gut wie mir in diesem Moment. Ob gespielt oder nicht, nur weil wir uns so sympathisch waren, kam es überhaupt erst dazu, dass sie mir so glaubwürdig ihre Lust entgegenbrachte. Generell wird mir immer klarer, dass selbst im Pay6 Bereich Sympathie und Antipathie eine sehr wichtige, wenn nicht die wichtigste Rolle dabei spielen, ob ein Zimmer gut oder phantastisch wird.

Völlig zufrieden und geflashed von der Nummer wieder im Clubraum. Kollege auch wieder aufgetaucht von seiner Hochzeitsnacht. Wir quatschen und Nicole, die auf dem Nachbarsofa Platz genommen hat, sucht hinter dem Rücken vom Kollegen nach meiner Hand um sie zu streicheln. Immer wieder tauschen wir Tiefe Blicke aus. Ich finde sie hat die kundenorientierte Philosophie des Clubs schon recht gut verinnerlicht

Fazit:
Ein toller Tag im Livingroom, den ich ohne wenn und aber klar empfehlen kann, geht zu Ende. Schönes Ambiente, wirklich fast ausnahmslos Hammergirls, keine einzige Preisdiskussion auf dem Zimmer oder irgendwelches Nachgekobere ohne irgendeine Vorabsprache treffen zu müssen. So sollte es sein.
Das spezielle an diesem Club ist wirklich die Philosophie dem Gast einen so angenehmen Aufenthalt wie möglich zu bereiten. Dieses Versprechen hört nach der tollen Begrüßung nicht auf sondern wird immer wieder zwischendurch über kleine Aufmerksamkeiten erneuert. Es endet mit der Verabschiedung wie mein Vorschreiber es geschildert hat. Ich bin begeistert von dem Club das merke ich auch an meinem Portemonnaie, dass aus dem letzten Loch pfeift...

Das mit den Spiegeln müssen sie aber echt noch machen.
Antwort erstellen         
Alt  28.02.2019, 05:26   # 356
Zungenschlag
Sturm & Drang
 
Benutzerbild von Zungenschlag
 
Mitglied seit 24. June 2003

Beiträge: 4.464


Zungenschlag ist gerade online
Heute bzw. gestern mal wieder den Tag im LR verbracht.

Über den Club haben ja viele schon geschwärmt. Für mich liegt das aber nicht nur am stimmigen Gesamterlebnis, sondern v.a. an den herausragenden Girls! Nirgendwo sonst, "vergesse" ich so häufig beim Sex, mit so vielen verschiedenen Mädels, dass ich dafür bezahle. So real, so authentisch, so geil! Illusionistas, die mich niederknutschen wie die schärfste Freundin daheim es nicht besser könnte. Sex so mitreißend und geil. Perfekter GFS! Hier im Wohnzimmer ist das für mich nicht nur ein nettes Etikett.

Angefangen von der namentlichen(!!!), herzlichen Begrüßung beim Eintritt - irre, was sich die Rezi-Damen merken - bis zur wirklich interessierten Verabschiedung, wo Lob und Kritik am Club sehr aufmerksam erfragt wird. Und natürlich, ob es denn auch mit den Mädels gepasst hat. Hier sind dann freilich nicht Details wichtig, sondern dein persönlichess Fazit. Zwischen Highlight, Durchschnitt und Flop kristalliert sich schnell heraus, welche Girls die Zugpferde des Clubs sind. Hier weiß Rezi-Frau das und grinst wissend, wenn immer wieder die selben Namen fallen...

Der Club überzeugt daher in allen Belangen, weil hier tatsächlich der Gast und seine Meinung wichtiger Bestandteil der Clubphilosophie sind und tatsächlich in den Mittelpunkt gestellt werden. Hier ist das kein Werbespruch, sondern in vielen Details, deutlich spürbar, gelebte Realität!

Mein Tag war der Oberhammer. Ganze 6 persönliche Megahighlights der letzten Monate auf einmal anwesend. Da fällt die Wahl nicht so leicht...

Aber irgendwie auch doch: die Chemie passte perfekt bei Anastasia und Alex. Von letzterer hatte ich hier noch nicht berichtet. Hatte sie im Januar kennengelernt, als Anastasia nicht da war...

Objektiv von der Performance und Können als auch persönlich von unserem Flow und der jetzt schon mehrmals perfekten Chemie, hat die kleine, supersüße Alex doch tatsächlich "meine" Beauty-Queen noch toppen können! Doch beide an einem Tag anwesend, das hatte ich bislang noch nicht erlebt. Meine Club-Freunde mussten mich erstmal aus einem Traumfeeling weit über den Wolken, zurück auf die Erde holen. Und "Gegenficken" war dann natürlich auch noch dringendst angesagt...

Hab ich eh schon zwei LR-Besuche ausgelassen beim Berichten, geht heute auch nicht mehr als das. Sonst fände ich in meiner Euphorie nicht genügend superlative. Wer denn jetzt meine Favoritin wäre? Wurde ich natürlich von den Clubfreunden gefragt. Das kann ich nur von Tag zu Tag beantworten.
Heute: Alex! Aber sowas von! When do you want to marry me? Fragte ich sie.
If you give me the ring, its enough!
Can also be just a small one...

Verdammte Bitches!

Aber so schlagfertig, gewitzt und cool, bringt einen Alex dann wieder zurück in die Realität. Und genau deswegen, ist sie die coolere und geilere der beiden.
Denn die andere versucht dich anzufüttern und würde dir alles erzählen, auch lange nach dem Sex. Da mach ich dann auf Alex und stoppe das selbst. Denn: Nein, natürlich habe ich nicht wirklich vergessen, dass es sich "nur" um Paysex handelt.

Hey, Alex! When do you want to marry me again?
Sooo geil die kleine!

Mein nächster Bericht "muß" dann schon drei Besuche umfassen. Da gibts schon noch mehr zu erzählen und will es eigentlich kurz halten. Dazu erstmal von der Euphorie runterkommen und fleißig "Gegenficken" im Heimatclub Palmas. Oder vielleicht doch schon am Freitag im Babylon? Der "neue" Clubkollege hat ebenfalls Blut geleckt. Mit ganz anderen Frauen. Bin schon auf DEN Bericht in Schriftform gespannt...

Wohnzimmer halt. Da ist nicht nur eine sehr gut. Die Chemie ist ja bei jedem verschieden, doch die Chance, dass dich das Clublove-Feeling wenigstens ein wenig erwischt, hier im LR besonders hoch. Ich finds: famos, genau mein Ding (aber nur, bis die Zimmertür am Ende beim Rausgehen hinter mir zufällt, länger muss das nicht sein)!

Antwort erstellen         
Alt  14.02.2019, 00:59   # 355
Stenz
 
Benutzerbild von Stenz
 
Mitglied seit 9. November 2010

Beiträge: 34


Stenz ist offline
Doppel - Premiere

Servus Freudensgenossen,

gestern gab es eine doppel - Premiere! Nachdem ich nun öfter und länger berufl. in Köln bin, flux eine Liste der "Places to be visited in NRW before you die" erstellt...: LR, GT, Aca R., Bab, Aca V., PHG, usw... Heute sollte es der Living Room in Kaarst sein.

Da dieser von Köln aus nicht unbedingt in überschaubarem Zeitraum zu Fuß oder Fahrrad zu erreichen ist - Premiere #1: Car2Go! Kann nur sagen, optimal. In weniger als 30 Min. zwischen "was ist denn dass überhaupt" und "Motor läuft aber wo ist denn der Schalthebel" mit einem Mercedes GLA geschwind nach Kaarst. (Hin und zurück 97km, fünfeinhalb Stunden, 51,10€ - ich find's TOP!)

Premiere#2: Meine Erwartungen waren nicht niedrig und wurden bei weitem übertroffen! Nach nun mehr als 20 Jahren FKK und Sauna Clubbing kennt man ja einiges - aber längst noch nicht alles. In meinem perönlichen Ranking würde ich den LR problemlos unter die "Top 3" der besten jemals von mir besuchten Clubs einordnen.

Dabei geht es aber nicht um groß, pompös, extravagant, irrste Party, leckerstem Essen oder die meisten nackten Pussys die ein Blick erfassen kann - nein, im Gegenteil. Der LR trägt seinen Namen zu recht. Es ist die Atmosphäre und die sehr angenehme Art welche die Frauen an den Tag legen. Sexy, gut gelaunt, zurückhaltend aber doch nahbar, motiviert und deutlich überwiegend superhübsch. Eine Mischung die mich sofort fesselt und mich sauwohl fühlen lässt. Definitiv ein Grund dafür war auch mein Empfang dort. Sowas hab ich bisher noch NIE erlebt. Dermaßen angenehm, ja fast schon liebevoll, ich habe mich in keinem anderem Club jemals so willkommen gefühlt - auch nicht in Clubs in denen ich als Gast bekannt bin. Dieses Entree gab mir sofort das gute Gefühl welches sich den Abend nicht mehr legte. Wenn ich mich noch recht erinnere war es Roxy(?) am Empfang die die alleinige Verantwortung für das erlebte trägt, sie sollte Club-willkommens-Schulungen geben.

Ach ja, gevögelt wurde auch noch.

Habe zwei mal Andrea angetestet, ich war gestern eher in Richtung jung und schlank unterwegs. Nach eigenen Angaben 20 Jahre alt mit der definitiv größten Klit die ich je im Mund hatte. Zwei geile Nummern, es blieb kein Wunsch unerfüllt. Das Preisniveau würde ich diesbzgl. als angenehm einstufen. Vielleicht etwas zu hippelig und mangelnde "Illusionskraft" aber das schreibe ich ihrem Alter zu - wie auch ihre schön enge Muschi. Ich würde Sie noch als keinesfalls abgebrüht, sehr süß, lieb und witzig beschreiben. Nachdem ich Ihr die Grundlagen von "Dirty Talk" vermittelt habe hat sie geübt und musste zwichendrin meist lauthals los lachen. Aller Anfang ist eben schwer. Wiederholung? Ja, bei Gelegenheit gern.

Der Club selbst - was soll ich sagen: Schaut ihn euch an, alles* wirklich im Bereich 1 bis 2 im Sinne von Schulnoten. (*Sauna, Essen, Sauberkeit, Zimmer, Duschen, Personal usw.)

Anhand Eurer bisherigen Berichte zu den weiteren Clubs auf meiner Liste habe ich die Hoffnung mein Ranking noch öfter anpassen zu müssen. Ich werd's Euch wissen lassen!

herzlichst

Euer Stenz
__________________
Sollte mich das Gutscheinglück ereilen, bitte: Hawaii, ColA, Sakura
Antwort erstellen         
Alt  22.01.2019, 22:22   # 354
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.909


lusthansa69 ist gerade online
The new Maya...

In Düdo ist die Messe "boot 2019". Da kommen reiche Leute und zahlen gerne mehr für alles - Keine schlechte Zeit für Clubs, wenn sicher nicht so männerlastig wie einen bauma...

Manu versucht mich zu begrüßen wird aber von Raluca überholt - und Amira kommt auch noch dazwischen. Dies schon mehr als ein Wink mit dem Zaunpfahl für die weitere Tagesgestaltung.

Oben dann erstmal Frühstück und Begrüßungsrunde mit Jane, Anastasia und...nochmal Amira. Raluca unterwegs, Amira macht mir mit Anlächeln undsoweiter mein Warten nicht leichter... doch da kommt Raluca (RO) bevor ich Unsinn veranstalten kann. ST, Zimmer. Hat 2-3 Kilo abgenommen. Die müssen wieder drauf wie sie auch selbst meint. Dem widerspreche ich nicht. Zimmerei vom feinsten!

Ich sitze im Wohnzimmer, Jessy kommt vorbei zum Ankuscheln... eine Minute später betritt Joana den Raum und steuert eine Verabredung an, läuft an mir vorbei, wirft noch den Anker und begrüßt mich ebenfalls, bevor sie zu ihrem Date sprintet. Der Kollege nebenan wird ganz neidisch ob des Andrangs - und dann kommt auch noch Amira (RO) und "schmeisst" sich neben mich.... Schicksal! Der Anblick, wenn sie vor einem kniet brennt sich in mein Hirn ein - der Anblick ist gigantisch. Heute mal 1CE...so günstig bin ich mit Amira schon lange nicht davongekommen....

Der LR ist gut gefüllt. Messegäste eher weniger - da sieht man erst am späten Abend paar Leichtmatrosen die sich gegenseitig die Alibis geben. Emma wird die ersten 2h gesheldet und dann 5h Zimmer - den Rest des Abends wieder gesheldet. Nach paar Stunden kommt Joana (RO) wieder und meint "So...now i`ve time for you". Ohhh schon wieder - meine erste WH dieses Jahr wird das wohl werden. 1h best of....

Paar hübsche könnte man so machen - so eine aus der Stammbelegschaft, die mich wohl schon aufgegeben hat, oder eine neue? Ada ist da, aber das Gesicht ist weniger meins! Georgia sieht super aus, sitzt ein Sofa neben mir, ihre lockige Freundin sitzt zwischen uns auf der Lehne...und kommt mir näher. Maya [Bava Ria; einatmen - ausatmen - einatmen...] the "new" Maya (RO) ist seit 3 Wochen da. Ich lass sie mal Schlüssel holen - bis wir den bekommen können wir noch gut 30 Minuten uns kennenlernen. Auf dem Zimmer ist ihr Schwerpunkt wohl knutschen. So jetzt könnten wir eigentlich... "Blasen?" Richtig. Der kleine lu wird ausgiebig auf Hochglanz poliert und es wird nett geblasen. "Ficken?" Auch ne gute Idee. Macht alles durchaus Spaß - nur der "durchgehende Flow" fehlt ihr irgendwie (noch).

Ich sitze hinten und denke nach 4 Zimmer sind die Bücher nun endlich geschlossen. Da kommt eine und lehnt sich halb über mich um das Fenster zu schliessen, kuckt mich von oben an und meint: "Ohhhhhh [name]!". Ich kuck im Halbdunkel hoch und denke "Scheiße Bianca". Bussssssssi. Ich klopfe neben mich. Sie geht zur Bar. "Kleiner lu...da kommen wir um eine 5. Runde nicht drum rum, da muss ma durch, ähhh rein". Sie kommt zurück, jetzt sehe ich erst Titten - uuups das ist ja Daniela! Sie setzt sich neben mich. Laaaaaaanger ST. Sie erkennt dann doch meine Müdigkeit und wir verschieben uns aufs nächste Mal. Puhhhh das ist schon ein heißer Feger...

Verabschiedungsrunde. Eine Dame schmollt weil ich morgen nicht gleich wiederkomme...

lu
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2019 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Hohenthurn Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich
Antwort erstellen         
Alt  11.01.2019, 13:48   # 353
Zungenschlag
Sturm & Drang
 
Benutzerbild von Zungenschlag
 
Mitglied seit 24. June 2003

Beiträge: 4.464


Zungenschlag ist gerade online
Cool

Zitat:
Zitat von vino Beitrag anzeigen
Das Gespräch mit einer großen schlanken mit dunklen langen glatten Haaren gesucht;
sobald ich sie angesprochen hatte lächelte sie ganz zauberhaft und damit war das (mein) Brot gebacken;
Daphne
Bisher im PHG, VV und Oceans (war alles nicht das richtige für sie)
Auf ein freies Zimmer hätten wir wohl über eine halbe Stunde warten müssen, also Kino
Dort ein sehr guter Blowjob, auf das Extra hat sie verzichtet
Auf Wiederholung werd´ ich wohl auch verzichten müssen, da sie den Job nur noch dieses Jahr machen möchte, …schaumer mal (2)
Ex-Daphne, jetzt Georgia, hat einen famosen BJ drauf: sehr sanft, im Takt saugend (weniger eine Kopfbewegung). Maximal geil, weil sich ihre Technik ungewohnt, aber genial anfühlt. Sofort wirkt.
Dieses Detail wollte ich unbedingt ergänzen. Die kann müde Männer munter machen...

Beim GV fühlt sie sich aber ebenso überdurchschnittlich gut an und das würde ich bei ihr gar nicht auslassen wollen...

Die schlanke Optik mit toller Oberweite, ist sowieso Bombe! Eine sehr hübsche mit freundlicher, gut gelaunter Ausstrahlung.

Vielleicht bleibt sie uns schon noch einige Zeit länger erhalten, weil jetzt mit gutem Service, hat Frau sicher viel mehr Erfolg im LR als früher in anderen Clubs. Und dann ist die Motivation für diesen Job, sicher eine ganz andere...



Abby hat übrigens schwarze, lange Haare und wirkt jung, lieb und überhaupt nicht professionell. Hat es aber faustdick hinter den Ohren und ist definitiv wesentlich mehr Profi als Mann es auch nur im Ansatz erahnt...
So toll drauf, kann Frau aber wohl auch nur sein, weil sie offensichtlich sehr viel Lust auf Sex und wenig Hemmungen hat. Soll ja keine verkehrte Vorliebe für diesen Job sein...

Antwort erstellen         
Alt  10.01.2019, 18:30   # 352
Zungenschlag
Sturm & Drang
 
Benutzerbild von Zungenschlag
 
Mitglied seit 24. June 2003

Beiträge: 4.464


Zungenschlag ist gerade online
Thumbs up Georgia und Abby am Neujahrstag

Wollte es mir nicht nehmen lassen, am Neujahrstag der erste Gast im Lieblingsclub zu sein. Ein Franzose und ein Einheimischer, beide mir bekannte Stammgäste hier und anderswo, waren da etwas zu langsam und sowieso nach mir vor Ort angekommen. 10:53 Uhr wurde mir Einlass gewährt. Ein Fleiß und Engagement Bienchen fürs Muttiheft, sollte ich mir damit redlich verdient haben...

Meine Clubtraumfrau vom Dezember und auch die Schönheitskönigin mit dem Spitznamen "heiliger Tittengral" waren erwartungsgemäß noch im Urlaub.

Mit Zimmereien hatte ich es dagegen überhaupt nicht eilig. Kleines, aber feines LineUp zum verschlafenen Jahresbeginn. Die Lieblingsbardame und Ex-Gespielin Maja brachte mich auf ein - neben Latte Macchiato - neues Lieblingsheißgetränk (nur von ihr zubereitet, denn da passt die Mischung geschmacklich perfekt und ich muss nix mehr daran machen):

Pfefferminz-Tee mit Honig und Zitronen!

Hmm. Echt lecker! Bardame und Heißgetränk selbstverständlich. Das in letzter Zeit neu eingerichtete Wohnzimmer, gefällt weiterhin außerordentlich. Egal wie voll oder leer. Gästezahl oder Girlanzahl sind mir dort total egal, denn IMMER ist es dort sehr leicht für mich, eine attraktive und liebe Gespielin zu finden. Deshalb liebe ich diesen Club auch so sehr, obwohl im Sommer und Herbst eher verschmäht von mir oder vielmehr meinen jeweiligen Mitstreitern...

Apropo verschmäht, dachte, ich hätte mich zurückgehalten, aber muss hier lesen, dass den geschätzten Kollegen die Ruhe in der Sauna gut getan hätte... Hmm. Naja. Eigen- und Fremdwahrnehmung. Oder so. Mir wars jedenfalls ein Vergnügen mit euch. Viel Schlaf hatte ich nicht nach der Sylvesterparty bis 6 Uhr morgens im AcaG. Da kann Mann schon mal aufgedrehter auf Koffein-Zufuhr reagieren (oder einschlafen bei zuwenig).


Die frühere Daphne (z.B. Oceans), jetzt Georgia, zwei Monate im Living Room, gräbt mich wieder sehr charmant und verführerisch an. Sie war sich schon zwei Wochen vorher total sicher, dass wir schonmal zimmern waren. Ob ich mich nicht mehr an sie erinnern könne...

Details wusste sie zwar nicht mehr, aber ich gar nix davon. Alzheimer bei mir? Oder täuscht sie sich? Vor allem nicht im Herbst (also nicht so lange zurück). Denke ich, und schaue extra in meinen Aufzeichnungen nach. Gut, ich schreibe nicht alles nieder und ich erinnere mich sehr wohl an mehrere angenehme Kurzflirts mit ihr. Auch an meinen Ersteindruck, dass ich sie sehr sympathisch und ebenso hübsch finde, aber wohl beim Service nicht zufrieden wäre. Hab dafür nen Riecher. Obwohl ich die selbst nie danach gefragt habe.

Fängt das jetzt auch im LR an mit Problemen bei ZK und tollem BJ? Irgendwie nur bei ganz neuen und die können sich dann nicht lange halten, wenn sie sich nicht ändern. Denn die Stammgäste lassen solche links liegen und beschweren sich beim Auslass wegen schlechtem Service...
Gibt genug Mädels, die dort arbeiten wollen, der Club kann es sich vermutlich aussuchen und auf seine Stammgäste vertrauen.

Georgia ist jetzt aber nicht mehr so ganz neu. Und hält sich. Und berichtet mir, dass sie ihre Einstellung zum Job in den letzten Wochen sehr geändert hätte (sie ist immerhin schon 2 Jahre dabei) und deshalb auch der Namenswechsel. Ich wäre wohl nicht so zufrieden mit ihr gewesen, aber sie möge unbedingt und gerne demonstrieren, dass sie mich sehr verwöhnen könnte. Sie möge gern mit mir...

Derart angebaggert, frage ich mich schon, was für einen Ruf ich in diesem Club jetzt auch schon wieder weghabe. Ausgerechnet hier, wo doch fast alle Girls richtig toll sind und ich fast überhaupt nix Kritisches sagen muss (was ich im 4-Augengespräch prinzipiell freundlich und deutlicher als im Forum äußere, weil ich möchte, dass die Mädels meine Kritik verstehen und darüber nachdenken, falls ich überhaupt eine Kritik habe). Im Wohnzimmer jedoch? Irgendwie fast nur Highlights im Zimmer, die mich hier angraben und auch wieder mit mir wollen. So schlecht kann es also nicht sein mit meinem Ruf. Bin hier doch meist voll glücklich gemacht worden. Der Club ist daher absolute PREMIUM-Liga für mich.

EINE andere, ehemalige(?) Schlechtleisterin ist auch anwesend und blickflirtet und grüßt mich immer, obwohl (oder gerade weil) ich ihr im Frühsommer klipp und klar nach der halben Stunde sagte: Du bist hübsch und sympathisch, aber mit diesem Service gehe ich ganz bestimmt niemals wieder mit dir, das ist Laufhaus und nicht Clubservice...

Die dunkelhaarige Georgia gefällt mir sehr gut, ist mir mega sympathisch und nach so einer charmanten Ansage, ist vorher schon klar: das wird Bombe mit ihr!

Ja, ich merke einige kleinere Hemmungen, aber auch, daß sie die gerade mit mir, gerne überwinden möchte. Ich fühle, dass ich ihr sehr genehm bin und sie sich viel zu viele Gedanken macht, um mich restlos glücklich zu machen. Daher drehe ich das Spiel um und verwöhne sie ebenso zärtlich. Ganz fallen lassen und perfekter GFS, fällt ihr noch nicht leicht, aber sie genießt aufrichtig und gerne. In der Folge lieben wir uns innig. Nach Paysex fühlt sich das längst nicht mehr an. Spielzeit 4 CE ergeben sich. Ein wenig Zeit zur absoluten Illusions-Servicebombe braucht sie noch, aber vermutlich schon sehr bald, wird diese Frau eine unwiderstehliche Super-CDL werden.
Grandioses Zimmer mit sehr viel Gefühl! Fantastische Frau.


Abby, im Sharks noch als Alice, jetzt 3 Wochen im Wohnzimmer. Ihr gefällts hier viel besser. Ähnelt optisch der Jessy. Etwas drallere Figur, lange glatte Haare, jung aussehend und auf den ersten Blick sehr sympathisch mit warmherziger, lieber Ausstrahlung. Als ich am Morgen ankam, saß sie am ersten Barhocker am Eingang und wir sahen uns lange und tief in die Augen. Da wußten wir beide schon: heute werden wir zusammen sein!

Das sollte zwar bis zum Abend dauern, aber war dann die Servicekrönung. So ein liebes Mädel. So ne geile Knutscherin. WOW! Zwischen uns stimmte alles auf Anhieb und mancher Mann küsst seine Ehefrau nicht so viel in einem Jahr wie wir uns beide in 90 herausragenden Minuten. Absolut genialer Girlfriendsex! Hemmungslos und geil! Der Spaß war definitiv beidseitig. Superillusion. Perfekter Megaservice. Die Kleine hab ich sehr gut eingeschätzt, aber das war noch grandios unterschätzt. Die geht ab wie ne kuschelige Girlfriendrakete! Fühlt sich toll mit ihr an. Der Oberhammer!
Antwort erstellen         
Alt  04.01.2019, 23:10   # 351
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.909


lusthansa69 ist gerade online
8 neue Jahre....

Wie bereits im Vorjahr den Silvester-Abend im Aca Gold verbracht - mehr freue ich mich aber nun seit 8 Jahren auf das Neujahr im Living Room...
Zitat:
Zitat von lusthansa69 Beitrag anzeigen
Wir schreiben Neujahr 2012 – Morgens, in „alter“ Frische....
Junge junge, wie die Zeit vergeht...

Grüne Welle bis in den Living Room - das Jahr fängt gut an! Kurz nach 1100 im LR aufgeschlagen; ein Franzose neben uns hat sich auch schon reingeschissen, so dass nur noch ein Auto daneben Platz hat. Aber mir immerhin den Stammparkplatz überlassen. Erste Hiobsbotschaft, Manu kann nicht knuddeln, denn sie hat "Mäsch". Ein männliches "Überbleibsl" vom Aca Gold ist auch schon da....

Nach oben, 3 Mädels sind da... überwiegend gut buchbar! Maya an der Bar und ab zum Frühstück. Danach Flucht in die Sauna - ahhhh diese Ruhe! Wir gehen grade die "possiblen" Mädels (nach meinen Infos müssten Joana, Emma und Jane über die Feiertage da geblieben sein - wollten sich aber heute freinehmen) durch. Ich habe nur vage Hoffnung, da kommt eine an die Sauna und winkt mir zu - ich winke zurück. Das ist doch... die Tür geht auf, zwei Schritte und YESS: Joana. 2019 fängt ja super an!!!!!! Sie kann oben ruhig Platz nehmen - ich werde dann duschen und komme nach..Sicherheitshalber mal den Saunagang abkürzen, da oben warten zu viele Trolle - auch wenn ich davon ausgehe, dass die Dame mir für die paar Minuten treu bleiben sollte...

Oben fangen wir uns vor der staunenden Mannschaft ein und es geht aufs Sofa. "Man" hätte ihr wohl den Tipp gegeben, dass "heute doch ein guter Tag wäre zu kommen". Naja - da kam sie halt und hat mein Auto gesehen und ist "auf Suche gegangen...". Gute Mädels! 1h best of romanian beauty - Joana.

Andrea (die "schlanke" rothaarige) spricht mal vor - ne, des wird sicher nix; sie zieht traurig von dannen (tröstet sich aber schnell)! Die Kollegin nebendran meint danach nur "Sie ist nicht Dein Typ - aber sie hats mir nicht geglaubt". Eine Bekannte begrüsst mich nett. Wir waren mal vor einem halben Jahr und hatten uns dann nochmal im GT gesehen. Freundin von Landiana. Ahhhhhh richtig: Jessy! War jetzt paar Monate zu Hause. Reziandreea kam dann auch noch zur Verstärkung - naja...wäre wohl vom Ansturm auch ohne gegangen... aber ist natürlich sehr gerne gesehen! Joana kommt öfters zum kuscheln vorbei...

Letztendlich wurden es 12 Mädels bis zum Abend - für Neujahr nicht schlecht! Jessy bekam dann den zweiten Zuschlag für ein sehr nettes und gemütliches Zimmer.

Leckeres Abendessen (Roastbeef mit Bohnen) mit meinen beiden Damen und Rückfahrt!

Super Jahreseinstand, so kanns weitergehen...

lu
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2019 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Hohenthurn Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich

Antwort erstellen         
Alt  23.12.2018, 21:57   # 350
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.909


lusthansa69 ist gerade online
Etwas getrödelt deswegen erst um 11:03 vor Ort - mein Parkplatz aber dennoch frei; und ich bin wohl erster Gast der da freundlich begrüßt wird. Runter - rauf - das Rührei ist fertig, das Heißgetränk auch, zubereitet von der lieben Maya... Hier muss ich dem Kollegen eindeutig zustimmend widersprechen:
Zitat:
Zitat von carpe voluptatem Beitrag anzeigen
- Living Room (LR): Wenn wir schon bei Superlativen sind: Für mich der beste Club in Deutschland. In vielen Einzeldisziplinen gibt es Clubs die besser sind, aber die Kombination aus Servicequalität...
..in der Einzeldisziplin Personal - unerreicht! Zudem - mit den neuen Couchen noch der erste Platz in der Wertung: Sitzgelegenheiten!

Fünf Mädels sind zu früher Stund anwesend; 2 Stammädels, 3 neue - letztere haarfarbig aufgeteilt in den deutschen Nationalfarben und durchwegs buchbar - für mich in der Reihenfolge blond, leicht rothaarig und schwarz.

Bis 1200 ändert sich daran nichts. Der kleine lu meint mittlerweile wir sollten mal zur Tat schreiten, da kommt die Blonde rein, setzt sich allerdings mit dem Rücken zu mir. Ich will grade aufstehen, da kommt ein schlankes Wesen um die Kurve, kurzer Blick in die Runde und schmeisst sich neben mich: Joana! Sie hätte schon vermutet, dass ich da sei - sie hätte mein Auto gesehen. Das könnte sie aber eigentlich noch nicht kennen. "Ja, aber das Kennzeichen..." Nach kurzem ST erläutert sie mir die heutige Sachlage. 2 Dauerbucher und jetzt eigentlich Frühstück, oder..... 40 Minuten wären noch bis zum ersten. "Oder" klingt sehr gut. 30 Minuten Joana live, in Farbe und 6D TOP!

Kaum zurück, kommt Emma um die Kurve und setzt sich neben mich für ihr Nuttenfrühstück. Heute mit extra verschlafenen Schlafzimmerblick - schaut besonders scharf aus. Nach 15 Minuten wird sie etwas unruhig und entschuldigt sich. Ihr Kasper für die nächsten Stunden ist wohl grad gekommen. So soll es sein... bis nächstes Jahr...

An der Mädelsfront tut sich wenig, da kommen Jane und Amira, Amira stellt sich kurze Zeit später mir in den Weg. Da ist - in mehrfacher Hinsicht - kein vorbeikommen... Ich wähle (wie eigentlich immer...) eine besondere halbe Stunde



Von den neuen ist die blonde Maid ständig gebucht oder gesheldet. So geht der Last Call an die rothaarige Mona (RO). Alle Zimmer besetzt so heisst es erstmal warten - und dann bekommen wir das stickige Zimmer 6 (das hätte es bei Stammdamen nicht gegeben), womit meine Laune schon mal sinkt. Sie tut viel für mein Ego: Ich bin schon ein ziemlich geiler Hengst, anders wäre es nicht zu erklären, dass sie schon Sekunden vor meinen Bemühungen das Stöhnen anfängt... der "Rest" - naja...o.k.

Bevor ich gehe, werde ich gleich zum Rapport bestellt und gebe entsprechendes Feedback (also das ich voll der Hengst bin...). Zum Abschied kommen noch Roxy und Claudia dazu...

lu
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2019 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Hohenthurn Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  15.12.2018, 04:47   # 349
Zungenschlag
Sturm & Drang
 
Benutzerbild von Zungenschlag
 
Mitglied seit 24. June 2003

Beiträge: 4.464


Zungenschlag ist gerade online
Thumbs up Mal wieder im Wohnzimmer: Amira, Andrea, Anastasia

Heute (gestern) Mittag, kaum habe ich mit nem Clubfreund kurz über sie gesprochen, kommt Amira an. Begrüßt mich herzlich. Wenig später sitzt sie neben mir. Kuschelt und busselt mich lange. Wer könnte da widerstehen? Bei dieser großen, kurvigen Optikgranate mit den Hammer-Natur-Argumenten? Das macht sie selten so im Wohnzimmer, pflückt sich meist die Männer an der Bar im Akkord oder hat Termine. Hat schon auch so einige Stammgäste, die mehrere Stunden bleiben. Scheine ihr zu passen. Wollte sowieso mit Amira, als ob sie es gewusst hätte...

Auf Zimmer bevorzugt sie es stressfrei und gemütlich. Ich auch. Wir harmonieren perfekt. Tolle ZK, leckere Muschi (sehr hübsch mit süßen kleinen Schamlippen; sie liebt es auch hier sanft und zärtlich), Streichelmassage, mit mir Kuschelsex (tolle Slow-Reiterin) und ein göttlicher Blowjob. Mal langsam mal schnell, mit Handunterstützung (ich mag das, so wie sie es macht) und ohne. Ihre Zunge spielt oft an Koppe, Bändchen und Kronjuwelen. Perfektes kleines Extra mit optimaler Technik und ausgedehntem, heftigem Finale!
4,5 CE vergehen im Flug. Super!


Die kleine dünne Andrea mit dunkelrötlichen Haaren (gibt noch ne blondierte Proppere und eine Thekenfrau) ist ein Fave vom Kollegen und gibt sich verschmust. Die macht nie länger als eine Stunde am Stück, sagt sie, lieber mehrmals. Sie will mit mir. Kuschelig? Also warum nicht...
Im Zimmer gibt es alles was Mann so mag. Und recht lieb. Dennoch: illusionsfrei. Ist mir mental zuwenig. Der BJ kommt technisch nicht annähernd an das erste Zimmer ran. Ist aber nicht schlecht. Eher fest. Voluminöse Schamlippen. Auf zärtliche Leckerei spricht sie deutlich an. Doch im Job soll es dann doch nicht zuviel Spaß sein. Merke ich.
Eine Stunde (2 CE) vergeht schnell, schlecht war es nicht. Ist sympathisch, süß und engagiert. Trotzdem wird es mit uns vermutlich keine Wiederholung geben. Flasht mich nicht.


Anastasia ist keine 2 Monate im Job. Merkt Mann. Deutlich, weil recht distanziert im Clubraum zu den Männern. Auch mir. Unerfahren, nicht abweisend. Ist mir trotzdem sofort sympathisch. Sehr, sehr hübsch. Sitzt viel ungebucht. Jung. Sweet Nineteen. Kann mitunter auch verdammt süß lächeln und strahlen. Dann funkeln ihre wunderschönen Augen und ich merke, dass ich ihr sympathisch bin. Das gibt den Ausschlag. Ich mag ja gerne mal mit "Problemfällen", wenn ich etwas liebes in Bezug auf mich erkenne.
Der Clubfreund warnt mich noch, dass die bekannten Kollegen (siehe Berichte #344 und #345) jetzt nicht gerade mega begeistert waren...
Mir egal. Die hat was. Voll mein Typ. Mit solchen Girls hatte ich schon sehr tolle private Erfahrungen. Ich wage nach meinem Ersteindruck und der Warnung, fast nicht mit einem Highlight rechnen, eher mit Totalausfall...
Dennoch: die will ich!

Anastasia mag keinen Pornosex. Passt! Ich auch nicht. Sonst besprechen wir nix. Auf Zimmer küsst sie zunächst ganz süß und liebevoll, aber nicht hemmungslos. Spätestens nach sehr zärtlicher Leckerei, bei der sie definitiv echt abhebt, beginnt ein Girlfriendsex Highlight der krassesten Sorte. Wir sind beide sehr, sehr slow und mehr als nur auf einer Wellenlänge. Der Blowjob ist so schlecht nicht. Nach kurzer Einweisung, was mir gefällt, sogar sehr gut. Zärtlich, viel Zunge und auch Eierlecken. Nicht perfekt. Doch liebevoll und geil, empathisch. Ich merke, dass sie mich verwöhnen will.

Gestern im Babylon und heute mit Amira wars schon Spitze. Aber mit Anastasia habe ich eng umschlungenen Kuschelblümchensex wie bis über beide Ohren verliebt! Darauf steh ich. Sie anscheinend auch. Die ZK jetzt noch zärtlicher, nun hemmungslos. Gnadenlos echtes Feeling. Flasht uns beide. Ihre, vor Glück strahlenden Augen, werde ich nicht vergessen. Das war echt mit uns. Das weiß ich. Für mich die Megagranate. Am Ende ist sie ein anderer Mensch als beim Kennenlernen. Meint zu mir (Englisch): Danke, danke für die wunderschöne Zeit! Mit dir fühle ich mich wie mit Boyfriend. Mit dir ists toll, hat sich wie maximal nur eine Stunde angefühlt, die Zeit... so schnell...
Hey, ich bin der Gast. Das wollte ich sagen. Girlfriend.

6 CE - mein Megahammer des Jahres! Dieses Mädchen hat emotional mit mir alles bisherige getoppt! Hätte ich vorher nie und nimmer drauf gewettet! Mit uns passts perfekt! Was andere sagen, ist mir scheißegal. Zum Glück...
Anastasia werde ich definitiv wieder buchen!!! Wow!
Noapte buna, iubi!


@Carpe
Wenn du weiter mit Ruby, dann ich mit Anastasia...

Antwort erstellen         
Alt  21.11.2018, 20:23   # 348
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 11. November 2016

Beiträge: 350


Bava Ria ist offline
Remember Linda

Die nützlichsten Seiten im Internet
Platz 1: Auf der Webseite DoesTheDogDie.com kann man nachschauen, ob im Film ein Hund stirbt. Oder auch, ob zum Beispiel Spinnen oder Schlangen vorkommen. Oder ob jemand Suizid begeht. Sehr nützlich, wenn man solche Szenen nicht erträgt.
Platz 2: fem.com - Vier Tipps, damit Du Dich beim Deep Throat nicht übergibst.
.

Ich mußte heute nochmal nach Kaarst, gestern habe ich Melissa sitzen lassen müssen, das geht gar nicht. Die einzige DL, von der ich manchmal erotische Träume habe.

Melissa bewegt sich immer langsam und gemessen, etwas träge, mit einem leichten Wiegen der Hüften, und dabei mit einer großartigen Körperspannung, den Rücken durchgedrückt, den Kopf erhoben, die langen Haare offen bis zum herrlichen Hintern. Selbst wenn sie nur zufällig kurz irgendwo steht, nimmt sie dabei eine perfekte Pose ein. Nähert man sich ihr dann, umspielt ein spöttisches Lächeln ihre Lippen, und du weisst sofort: Eigentlich bist du unwürdig. Jetzt müsste sie sagen „Na, du Wurm, willst du etwa Sex mit mir haben? Weiß deine Mami überhaupt, dass du hier bist?“ und ich müsste wimmern „Ja, Göttin! Bitte!“ In Wirklichkeit zieht sie mich zu sich heran, gibt mir zarte Küsse mit leicht geöffnetem Mund und haucht „Es tan bueno verte de nuevo“ (Es ist so schön dich wiederzusehen). Melissa ist ja halb Spanierin und dort aufgewachsen. Mich erinnert sie schon länger an einen Filmstar, ich kam bloß nicht drauf. Heute klingelts: Sophia Loren. Nur die rumänische Variante, etwas schlanker, mit C-Cups und einer Zahnlücke.

Obwohl sie in demselben Alter ist, in dem ich die anderen Mädels „Mädels“ nenne, passt das Wort für sie überhaupt nicht. Melissa ist ein Weib, eine Dame, eine Lady. Ich merke übrigens gerade, wie ich auf die Tastatur sabbere.

Wenn Dich ein Weib derart beeindruckt, und sie Minuten später nackt auf dem Bett liegt und dir ihren prachtvollen Hintern entgegenreckt, sind das Momente, die sich für die Ewigkeit ins Hirn brennen. Sie weiß natürlich, wie verfallen ich ihr bin, und schaut mir deshalb gern bei allem, was sie so macht, ganz lange und sinnlich in die Augen. Vor allem, wenn sie gleichzeitig Klein Bava komplett verschwinden lässt, ist das ein sehr schöner Anblick. Meine Göttin. Ich bin unwürdig. Wir haben Sex, bis nur noch ein trauriger kleiner Wurm übrig ist. Und der Penis tut mir auch weh. Auch nach dem Akt ist sie noch zärtlich, küsst und reinigt an mir herum und lächelt die ganze Zeit. Was für eine Wahnsinnsfrau.

Eine weitere junge Dame beeindruckt mich heute schwer. Schon beim Frühstück musste ich immer zu ihr rüberlinsen. Sehr schlank, sportlich-trainierte Figur, ein bildhübsches Gesicht mit großen dunklen Augen und lange schwarze Haare zum Pferdeschwanz gebunden. Auf der linken Pobacke prangt ein roter Kussmund. Sie trägt einen hautengen schwarzen Body, auf dem quer über ihrer Brust in großen weißen Buchstaben „My Own Boss“ (mein eigener Chef) steht. Ich stehe so sehr auf selbstbewusste Frauen.

Es dauert bis abends, bis ich sie endlich anspreche. Sie ist Rumänin, nennt sich „Andrea“ (nicht zu verwechseln mit Andreea, der wuseligen kleinen rothaarigen Mama, die ich mit zwei „e“ schreibe). Andrea ist 23, spricht sehr gut Deutsch, war früher im Düsseldorfer Oceans, und jetzt wohl etwa seit einem Monat im Living Room. Aus der Nähe sehe ich erst, wie perfekt ihre Haut und ihr Gesicht sind, sie ist eine echte Schönheit. Es ist eine Schande, dass diese Traumfrau stundenlang herumsitzen muß, die Männer müssten Schlange stehen, um so ein bildhübsches Mädel mit einer derart perfekten Figur entführen zu dürfen. Ich frage „Hast du eine Stunde Zeit für mich?“, sie antwortet „Eine Stunde? Ich möchte dich küssen.“ Damit ist alles Wesentliche besprochen.

Die sportlich-durchtrainierte Maus ist im Zimmer eine großartige Unterhalterin, voller Witz und Energie. Meine Eingangsfrage im Zimmer „Sag mir nur kurz, was du nicht machen magst.“ beantwortet sie mit „Ja also, kein Blasen, kein Ficken ... aber ich habe ein gutes Massageöl.“, und schaut ein paar Sekunden ganz ernst und aufrichtig, bevor sie einen Lachanfall bekommt. Außerdem kann sie richtig gut küssen und schön ordinär und verrucht sein, zum Beispiel wenn sie mir beim Sex immer wieder die Zunge herausstreckt und sich damit lange und genüßlich über die Lippen leckt. Kopfkino für Wochen.

Heute muß der Linda-Lovelace-Gedächtnistag sein, denn zum zweiten Mal heute erhalte ich ungefragt und minutenlang diese Königsdisziplin der oralen Verwöhnung inklusive innigem Blickkontakt.

Es ergeben sich ständig lustige Dialoge mit Andrea, nicht nur vor oder nach dem Sex, sondern auch mittendrin. Sie ist überhaupt nicht schüchtern, sondern locker, frech und dabei immer sinnlich. Und ihr sportlicher Körper ohne ein Gramm Fett an der falschen Stelle ist ein hinreissender Anblick, wenn sie sich hin und her windet. Ein wunderbares Zimmer mit einer ganz tollen Frau.

.

Antwort erstellen         
Alt  20.11.2018, 17:47   # 347
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 11. November 2016

Beiträge: 350


Bava Ria ist offline
Fucking for Health

Dass ich heute schon wieder in einem Club bin, hat gesundheitliche Gründe. Ich ficke buchstäblich um mein Leben, seit ich die Website PraxisVita entdeckt habe:
Sex stärkt das Herz
Sex ist gut für Herz und Kreislauf, erhöht die Herzfrequenz und hält den Östrogen- und Testosteronhaushalt im Gleichgewicht. Studien haben gezeigt, dass sich die Wahrscheinlichkeit an einer Herzkrankheit zu sterben statistisch halbiert, wenn man mindestens zweimal pro Woche Geschlechtsverkehr hat.
Quelle: PraxisVita
Und habe ich nicht nur 2mal wöchentlich, sondern täglich Sex, sind die Vorteile sogar noch größer:
Täglicher Sex verlängert Ihr Leben
Forscher der Iowa State University haben in einer aktuellen Studie festgestellt, dass bereits fünf Minuten Sex am Tag ausreichen, um die Vitalwerte so weit zu erhöhen, dass sich dadurch das Leben um rund drei Jahre verlängert. Sex senkt zudem das Körpergewicht und verringert so das Risiko, an Diabetes II zu erkranken.
Quelle: PraxisVita
Ob ich mir mein verlängertes Leben bei täglich mindestens einer CE plus Eintritt aber noch leisten könnte? Wäre es nicht doch sicherer, mit Ende Sechzig unter einer 22jährigen einen Herzinfarkt zu bekommen?

An dem war ich heute ganz dicht dran. Wonneproppen Giulia mit den schönen Brüsten wollte ich schon seit Wochen ein zweites Mal zum Tanz bitten. Ihre gute Laune und Energie auf dem Zimmer sind unglaublich, Giulia muß Red Bull statt Blut in ihren Adern haben. Sie ruft „I kill you!“, wenn sie sich auf mich stürzt, und „I want more!“, wenn ich mal eine kleine Pause mache. Giulia gibt sich unersättlich – eine ganz große Vorstellung und sehr, sehr schmeichelhaft für mich. Sie turnt mich durch mindestens 10 Stellungen, von denen mir einige neu waren, und eigentlich fickt sie eher mich, als umgekehrt.

„More!“ ruft Giulia, „I want you more!“ Es ist ein einziges Vergnügen, sich mit diesem kleinen drallen Kraftpaket durchs Bett zu kugeln. Da wir es in Zimmer 7 auch kuschelig warm haben, und in den Spiegeln mein Lieblingsfilm läuft, bleiben wir zwei Stunden. Und wir hatten tatsächlich fast die ganzen zwei Stunden lang Sex, mir wackeln hinterher sowas von die Knie. Was für ein irres, nettes Mädel, da besteht wirklich Suchtgefahr. Wobei ich natürlich nicht weiß, ob sich solche Orgien überhaupt wiederholen lassen. Vielleicht hat es heute einfach nur super zwischen uns gepasst.

Ich bekomme aufmunternde Signale von Amber, Andreea, Issa, Jana, Denisa, Rose, Melissa, und sogar Amira macht mir heute schöne Augen, zum ersten Mal überhaupt (sie geht sonst so schnell, dass ein direkter Blickkontakt bisher nie möglich war). Noch eine Sexbombe verkrafte ich heute nicht, die zwei Stunden mit Giulia sind mehr wilder Sex gewesen, als ich an einem Tag verarbeiten kann.

Etwas kuschliges Geschmuse wäre noch schön. Das geht mit Denisa wunderbar, und sie freut sich immer so, ihr Gesicht strahlt wenn man sie wählt. Die süße türkisch-bulgarische Mama mit den großen Augen und der dunkelbraunen Haut ist bei mir bisher immer sehr kuschelig gewesen, von Rambazamba keine Spur. Sie kämpft etwas mit einer Erkältung, die Grundbedingungen (Zimmer kalt, sie nackt) sind nicht ideal. Allerdings ist ihre Ernährung (Weißbrot, Red Bull und Zigaretten) auch nicht unbedingt zur Stärkung des Immunsystems geeignet. Zwei Stündchen Schmusen, aneinander Herumnuckeln und Slow Sex im innigen Löffelchen gehen viel zu schnell vorbei. Wer mit verstopfter Nase bläst, muss dabei durch den Mund hecheln, eine interessante Variante. Ich empfehle ihr täglich ein Glas heißes Wasser mit frischem Ingwer, ein super Geheimtipp gegen Erkältungskrankheiten. Denisa ist entsetzter als hätte ich ihr spontan Fäkalsex vorgeschlagen, ich glaube sie mag keinen Ingwer. Und ich dachte immer, in den osteuropäischen Schwellenländern sei Naturmedizin noch alltäglich.


P.S.: In die Playlist des Living Room, die sonst aus recht austauschbaren aktuellen Popsongs meist spanischer Herkunft besteht, hat sich seit einigen Tagen „Freestyler“ von dem Bomfunk MCs aus dem Jahre 1999 geschlichen. Der Hammer. Zu dem habe ich vor 19 Jahren Party gemacht, ich hatte ganz vergessen wie gut der Track ist. Lief jetzt jeden Abend, und ich muß wirklich aufpassen, dass ich mir nicht den Bademantel vom Leib reisse und hinter die Bar an die Stange stürme. So ein saugeiler Beat.


.

Antwort erstellen         
Alt  17.11.2018, 23:41   # 346
vino
in vino veritas
 
Benutzerbild von vino
 
Mitglied seit 28. June 2006

Beiträge: 2.591


vino ist gerade online
Allerheiligen-Tour 2018 III/IV

Allerheiligen-Tour 2018 I/IV Acapulco
Allerheiligen-Tour 2018 II/IV Babylon
Allerheiligen-Tour 2018 III/IV Living Room
Allerheiligen-Tour 2018 IV/IV Luderlounge

Herzliche Begrüßung durch Manu, einen Kaffee bei Maya (an der Bar) geholt, kurz mit Joana gesprochen, die grad auf dem Weg ins Zimmer war (der Gast wartete dort bereits) und auf später verabredet
Beim Frühstück und die nächsten Stunden war ich mit meinen Gedanken waren schon bei Joana…

Aber das dauerte, und so hatte ich nach dem Saunagang die Möglichkeit das sonstige sehr gute Lineup unverbindlich zu begutachten; ja da stand einiges zur Auswahl;
Aber selbst die mit dunklen Haaren unglaublich gut aussehende Raluca konnte mich nicht vom Warten auf Joana abhalten;

Nach einigen Stunden
Joana
Das Warten hat sich gelohnt, ganz ganz großes Kino;
Unter anderem durfte ich den wohl längsten Ritt meines Sexuallebens genießen;
auch der Rest war perfekt, absolut top; (1***)


Danach Essen, der Lummerbraten (roast pork loin) war klasse und vom Schwein und nicht vom Löwen;
Und nach der Erholungsphase und langer Entscheidungsfindung
Das Gespräch mit einer großen schlanken mit dunklen langen glatten Haaren gesucht;
sobald ich sie angesprochen hatte lächelte sie ganz zauberhaft und damit war das (mein) Brot gebacken;
Daphne
Bisher im PHG, VV und Oceans (war alles nicht das richtige für sie)
Auf ein freies Zimmer hätten wir wohl über eine halbe Stunde warten müssen, also Kino
Dort ein sehr guter Blowjob, auf das Extra hat sie verzichtet
Auf Wiederholung werd´ ich wohl auch verzichten müssen, da sie den Job nur noch dieses Jahr machen möchte, …schaumer mal (2)


Da auch die Kollegen nichts mehr vorhatten, wurde ein kleines 2. Abendessen eingenommen und auf die geplante Mitternachtspizza wegen vorzeitiger Abfahrt verzichtet.

Fazit:
Nichts wesentlich Neues aus dem LR und nach dem erfolglosen Warten im Aca, hat sich das Warten sowohl im Babylon (Michaela) und LR (Joana) wirklich gelohnt


__________________
Che fantastica storia è la vita!!!

Antwort erstellen         
Alt  17.11.2018, 20:43   # 345
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 218


kommespaeter ist offline
Übervögelt

Wenig los im Living Room. Eisbären-Unterversorgung. An den Mädels liegt's wohl nicht, sind einige Hübsche da und auch einige, die für top Service bekannt sind – und es gibt sogar eine großzügige Schnittmenge. Alkohol darf derzeit auch ausgeschenkt werden und Bodo hat einen Lauf – schmeckt super, was er auftischt! Roxy an der Rezeption und Maya hinter der Bar – was willst du mehr?! Na klar, Maya vor der Bar, denn seit sie dahinter steht, versteckt sie ihre Vorzeigebrüste und ist außerdem noch frecher geworden. Den Schalk im Nacken hatte sie ja ohnehin schon früher.

Den Schalk im Nacken hat auch Nelly. Die schwarzhaarige Türkin ist sehr extrovertiert veranlagt, lechzt nach Aufmerksamkeit. Eine quirlige Spaßkanone im Club. Ein völlig verrücktes Huhn. Gepierct, tiefe Stimme, dabei so ein schlankes, kleines Mädel. Kann einen Spagat in High Heels. Im Zimmer erwartungsgemäß stürmisch. Küsst, nimmt hart ran, lässt rannehmen. Irgendwie rutschen wir in die 2. CE. Schon ein versautes Luder.

Jana küsst auch. Schwarze Haare, ca. 1,70m ohne Schuhe. Dass sie Hängebrüste hat, erahnt man schon vor dem Auspacken. Nicht mein Beuteschema, aber auch kein Hascherl, verstehst? Hätte ich nie selbst angesprochen. Aber sie kuschelt sich ausgesprochen schön ran. Das gefällt mir sehr gut, da regt sich was. Auf dem Zimmer setzt sie dann den Zungentriller an meiner Brust ein. Boah, hatte ich so gekonnt auch noch nicht. Da kribbelt's gewaltig – ganz tolles Feeling. Sehr schönes Zimmer.

Die schwarzhaarige Schönheit Daniella ist gut gelaunt, sagt sie auf Englisch. Dann probieren wir's mal. Erstaunlich: Sie mag keine Extras. Passt, ich in der Regel auch nicht. Im Deckenspiegel beobachte ich, wie ihre Schulterblätter beim Blowjob arbeiten. Ordentlicher Sex mit Mundbussis und starker Optik. Gegen Ende der doch recht anstrengenden und mit Stellungswechseln behafteten CE merke ich schon, dass sie allmählich gern zum Ende kommen würde, aber alles im grünen Bereich. Weitere Beobachtungen zu späterer Stunde lassen in mir die Vermutung aufkommen, dass die gerne halbstündige Engagements hat und diese auch nicht bis auf die letzte Minute auskosten muss. Es sei an dieser Stelle nochmals erwähnt: Optisch eine sehr, sehr schöne Frau!

Der DJ bekommt eine Schulung. Er soll die Mädels zum Tanzen bringen, schneller aus Tanzkillersongs raus, sich mehr Mühe mit den Übergängen geben. Sobald er rumänisches Gedudel spielt, tanzt Miki natürlich wieder als Erste hinterm Tresen. Spätestens wenn sie bei „Black Velvet“ ihre wundervollen Naturbrüste auspackt, bekommt Mann schon Lust auf die kleine Schwarzhaarige mit der Nerdbrille und dem polangen Pferdeschwanz. Frau offenbar auch, aber aufs Tanzen – irgendwann kreisen die Hüften von vier Rumäninnen vor dem rot leuchtenden Living Room-Schriftzug hinter der Bar.

Ruby ist auch gut drauf. Sie langweilt sich. Also treibt sie auch mal Schabernack mit mir und nimmt meine Absage echt locker. Ein bisschen Aufmerksamkeit lässt sie mir nachher dennoch zuteil werden und kommt extra nochmal ins Fernsehzelt, um mich auf die Pizza-Time hinzuweisen. Wirklich nett von ihr.

Denisa hat, wie viele Mädels, einen schweren Tag bei diesem - für die Frauen - desaströsen Geschlechterverhältnis im Club. Seit zwölf Stunden im Living Room, aber noch ungefickt. Es ist eher Mitleid als Lust, das mich dazu führt, ihr einen Zimmergang anzubieten, denn eigentlich bin ich schon ziemlich übervögelt. Aber allein zu sehen, wie mein unverhofftes Ja ein überraschtes und glückliches Strahlen in ihr Gesicht zaubert... Dafür begrüßt mich Denisa am nächsten Tag auch prompt freudig, ohne Drängen auf eine Wiederholung.
Auf dem Laken stelle ich drei Dinge zwischen dem ordentlichen Sex fest: 1) Denisa wird wohl sehr selten zärtlich gekrault, genießt das aber inklusive Gänsehaut umso mehr. 2) Sie ist viel süßer, wenn sie lächelt. 3) Beim Auskuscheln scheint sie völlig entrückt, da ist sie minutenlang wo ganz anders.

Die blonde Aljona gibt sich als Russin aus, ist aber in Deutschland aufgewachsen. Mann mit schlankem Beuteschema bekommt vergleichsweise viel Frau fürs Geld. Aljona hat relativ kleine, aber sehr schöne Brüste und möchte das ändern. Glücklicherweise ist die Männerwelt wohl doch noch in Ordnung, denn „alle“ wären meiner Meinung und versuchen ihr einen operativen Eingriff auszureden. Die CE beginnt mit einem Bussi, dann wird direkt geblasen. Aber wie! Richtig gut und tief! Beim Sex hält macht sie alles toll mit, hilft beim Einparken, hält überall gut dagegen, treibt an, stöhnt mir aber leider zu „billig“. Unglaubwürdig nuttig, die akustische Kulisse – erschwert das abspritzen zwar, verhindert es aber nicht.

Anastasia (Ro, 19) ist erst seit zwei Wochen in diesem Job und recht zurückhaltend im Anbahnungsgespräch. Ihr Englisch ist okay, sie wirkt ganz süß und ist eigentlich ganz hübsch. Aber ihr fehlt die Ausstrahlung und sie wirkt (verständlicherweise) noch sehr unerfahren. Sicherheitshalber frage ich vorab nach Küssen. Gibt's. Im Zimmer: Hui, das Geknutsche ist sogar sehr nach meinem Geschmack.
Leider denkt sie, ihre Brüste wären zu klein, ihre Bauch zu groß, ihr Po zu breit und sie hätte noch weitere Problemzonen. Eigentlich mag die kurzhaarige Neuprostituierte nichts an ihrem Körper. Das ist natürlich eine grobe Fehleinschätzung ihrerseits, denn da passt alles toll zusammen! Wenn sie ihren schönen Körper lieben lernt und etwas mehr Erfahrung gesammelt hat, dürfte sich auch die Ausstrahlung verbessern.

Definitiv kein Problem mit Ausstrahlung hat Giulia. Die schwarzhaarige Rumänin hat etwas mehr Po und eine geschätzte 38er-Figur, ist aber trotzdem auch für „Schlank bevorzugt“-Anhänger wie mich attraktiv. Ein freundlicher Gast war sehr angetan von ihr, blieb viel länger als ursprünglich angepeilt mit ihr auf dem Zimmer. Und auch ein Mädel meines Vertrauens rät mir für weitere sexuelle Abenteuer vor allem aufgrund ihrer natürlichen Herzlichkeit zu Giulia. Schon irgendwie interessant, wenn man von einer Frau, mit der man gerade erst eine wundervolle Zeit im Bett verbracht hat, Empfehlungen zum Weitervögeln bekommt. Ganz schön viele Vorschusslorbeeren für eine englischsprachige 24-Jährige, die eigentlich nicht dem inneren Zirkel meines Beuteschemas entspricht. Ich war an dem Tag bereits völlig im Eimer, weil eine gewissen Liebesfee meine sämtliche Energie absorbiert und mich erneut total geflasht hat. Aber was Giulia danach noch mit mir angestellt hat, war der pure Wahnsinn!
Giulia ist eine quirlige, heitere, lustvolle und charmante Bettgespielin. Knutschpausen maximal drei Sekunden, außer in Positionen, in denen es anatomisch wirklich komplett unmöglich ist, sich zu küssen (es sei denn da vögeln zwei Schlangenmenschen). Ein ganz, ganz feiner Blowjob. Sie liebt alle Stellungen und wir probieren etliche davon aus – alle hervorragend! Sie bewegt sich exzellent, blickfickt entweder direkt oder über den geeignetsten Spiegel, in der Löffelchen-Stellung beispielsweise über den Deckenspiegel. Es ist die pure Freude, mit Giulia die Laken zu durchwühlen. Ganz tolle, natürliche Frau mit schönen Proportionen, grandioser Sex und was für ein Geknutsche! Will ich unbedingt wieder und wieder und wieder! Beuteschema ist korrigert bzw. erweitert. Vielen Dank, Giulia!

Da hat es mich glatt zwei Mal an einem Tag komplett weggebeamt! Eigentlich ein guter Zeitpunkt, um die Zelte im Living Room abzubrechen. Eigentlich. Denn da kreuzt Paris meinen Weg und diesmal ergibt sich auch die Gelegenheit für einen ungezwungenen Smalltalk. In Deutschland aufgewachsene Tochter eines Türken und einer Kenianerin, wobei die Mama da phänotypisch eindeutig mehr durchgekommen ist. Sehr geile Optik. Schlank, mit einem weichen, top B-Körbchen. Sie duftet fein. Leider verweigert mein Schwanz den Dienst. Da hilft alles Blasen und Wichsen nichts, auch wenn sich Paris viel Mühe gibt. Beim 13. Fick innerhalb von 3 Tagen darf man auch mal total versagen. Mea culpa.

Offenbar schaue ich auch ziemlich übermüdet aus der Wäsche (aka dem Bademantel aka dem Eisbärenfell). Daniella meint irgendwann: Was machst du noch hier? Bitte geh nach Hause. Ein Wunsch oder Rat, dem ich noch nicht nachkommen mag.

Mary ist eine bulgarisch-kolumbianische, schlanke, hübsche junge Mami mit Zahnlücke. Und ein total verrücktes, aufgedrehtes Huhn. Dem Hörensagen nach kann sie auch eine Schmusekatze sein und auf dem Sofa war sie das auch noch. Spätestens auf dem Zimmer verwandelt sich die Süße mit dem Zuckerpopo bei mir aber in einen totalen Quatschkopf. Sie lacht gern und viel, hat reichlich Unfug im Kopf und bläst extrem variabel (z.B. mit Schwanz in der Backentasche). Im Clubraum bleibt sie hinterher enorm aufgedreht und verspielt.

Ganz schön viele Schalke im Nacken, hier in Kaarst! Gegen Mitternacht gehen die Zimmer aus, weil doch noch einige Männer auftauchen, die nicht nur Bock auf Pizza haben, sondern auch noch shelden. Feierabend. Hat der Dicke eigentlich Urlaub oder Hausverbot oder wo ist der hin?
Antwort erstellen         
Alt  17.11.2018, 10:53   # 344
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.909


lusthansa69 ist gerade online
Die Kollegen hatten ja schon zwei Tage Vorsprung; da muss man(n) sich ranhalten. Wegen des Feiertags war Samstag auf den Autobahnen wenig los; unterwegs spontan noch was erledigen müssen (Vorteil Auto btw.) somit erst gegen 1400 angekommen. Natürlich "mein" Parkplatz besetzt. Von nem süddeutschen Sexasylanten der sein Auto reingeschissen hat, so mit 1m Abstand.. oder musste da ein besonders Dicker aussteigen? Unfassbar...

Auf dem ersten Platz der Hühnerstange sitzt Raluca "und bäckt mein Brot". Umgezogen und in der Küche gleich ein Rührei bestellt. Wieder nach vorne, Hallosagen bei Raluca, an die Bar..da steht Emma hinter der Bar, ist wohl auch grad angekommen. Sie geht mit ihrem Nuttenfrühstück nach nach vorne, bussibussi und setzt sich ins Wohnzimmer - offensichtlich alleine. Oha! Das erfordert sofortigen Einsatz - Kollegen begrüssen kann warten. Hingesetzt uns geST`t. Mist - meine Eier warten in der Küche und Hunger hab ich wie Sau ... "Darf ich Dich noch 10 Minuten alleine lassen?", erkläre ich mich mit Blick auf meine Bestellung - "kein Problem, ich rauch noch eine und wart auf Dich" - braves Mädel. Schnell die Eier schnabuliert, den Kollegen zugeblickt und mit Emma aufs Zimmer und die Eier wieder aussaugen lassen. Einfach ein Top-Mädel!

Raluca spielt/ist die Beleidigte. Aber ich kann sie einfach nicht aussetzen lassen, wenn sie mich so treuherzig anblickt. Also Runde 2 an Raluca. Optisch und Servicemässig sowieso ganz weit vorne mit dabei...

Nachdem mir das sehr hübsche Junghuhn Anastasia beim letzten mal nicht in die Finger gekommen ist - schaff ich es heute und stelle mich zu ihr an die Bar. ST ist eher eingeschränkt möglich um es mal vorsichtig zu formulieren. Auf dem Zimmer dann erstmal bussi hier und bussi da. Lecken ist ganz nett.. dann sitz ich mich mal neben sie. Nix! Ich leg mich neben sie, und es passiert - Nix! Nein es passiert schon was, kuscheln, Bussibussi... hmmm aber auf was anderes kommt sie nicht. Ich spiele an ihr unten rum... hmmm...keine Gedankenübertragung..ich nehme mal ihre Hand nach unten... es wird etwas rumgespielt. Nach einer "gefühlten Ewigkeit" setzt sie sich auf und fängt das blasen an. Ist jetzt technisch nicht so der Burner, aber so für das Kopfkino hat das was, aber schaun wir mal ob sie sich beim Hauptprogramm technisch etwas besser anstellt. Naja... passt so. alles doch sehr gebremst - aber niedlich ist sie halt schon sehr. WH nicht auszuschliessen - auch wenn "alle(!)" anderen schon besser sind.

So auch Daniela. Hatte eigentlich die Bücher schon geschlossen, da kommt sie zu später Stunde noch in den Laden und läuft mir quasi in die Arme. Auf meine Frage was sie denn jetzt so machen würde - kommt gleich die Antwort "Ich hol die Schlüssel" - so soll es sein....

Gegen 2200 bin ich - und damit wohl nicht der einzige - Hundemüde... Feierabend!

lu
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2019 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Hohenthurn Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich
Antwort erstellen         
Alt  28.10.2018, 15:49   # 343
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 218


kommespaeter ist offline
Rammelhasen

Ein Hase weiß nicht, wo er hin will. Fest steht für ihn nur: Schnell weg von dem Kerl, der da kommt. Ach, du niedliches Wesen, ich tu dir doch nichts. Und so verschreckt wie du im Zickzack über die Straße huschst, erfasst dich womöglich noch ein Auto.

Rezi-Roxy
Im Living Room erwartet mich gleich die erste Überraschung: Roxy empfängt die Gäste an der Rezeption anstatt ihnen Getränke einzuschenken. Tolles Kleid, nette Begrüßung, attraktives Erscheinungsbild – sie unterhält sich zwischendurch auch mal mit den Mädels, holt Zufriedenheits-Zwischenmeldungen bei den männlichen Gästen ein oder kreist die im Eingangsbereich Hüften zum Takt der Musik. Das kann ja nur gut werden, oder?

Optikkracher und Hascherl
Ada ist leider nicht da. Der erste Dämpfer. Schade, denn ein Zimmergang mit ihr ist für mich selbstauferlegte Pflicht. Sie hat eine herrliche Ausstrahlung, ist stets freundlich, locker, nie aufdringlich, überaus attraktiv und auf dem Zimmer super unkompliziert und geil. Bisher habe ich immer sie angesprochen, nicht umgekehrt – doch stets hatte sie vorher durch ein umwerfendes, aber unverbindliches Lächeln aus der Ferne Bereitschaft signalisiert. Ada ist für mich ein Musterbeispiel für angenehme Akquise. Der Fairness halber gegenüber anderen Mädels muss man aber auch hinzufügen: Mit ihrer Optik kann sie sich einen lockeren Fernflirt zur Anbahnung im Gegensatz zu dem ein oder anderen eher unscheinbaren Hascherl auch leisten.

Von denen findet Mann mittlerweile einige im Living Room. Anscheinend gibt es keine Einlasskriterien mehr für die Damen. Mir wurde zugetragen, dass inzwischen auch alte Frauen hier arbeiten dürfen. Wen stört's? Die können nicht alle im Sakura auf Beutefang gehen – und das soll kein Seitenhieb sein, denn ich mag das Sakura und die Vielfalt dort. Sogar unattraktive Mädels sollen ihre Dienste im Wohnzimmer inzwischen anbieten. Ja, mir ist unter anderem tatsächlich ein etwas moppeliges, recht verhülltes Mädel aufgefallen. Bei der Ansammlung an doch überwiegend hübscher Rumäninnen hat es so ein Hascherl natürlich ziemlich schwer und die Chancen verbessern sich nicht gerade, wenn noch ein eher missmutiger, gelangweilter Gesichtsausdruck zur Frau gehört. Das wird ein Minusgeschäft, wenn man sich nicht den Ruf erarbeitet, etwas ganz besonders gut zu können, extrem leidenschaftlich zu agieren oder komplett tabulos zu sein - oder Stammkundschaft mit einem Knick in der Optik zu haben. Gut, Geschmäcker sind verschieden und das ist draußen ebenso von Vorteil wie im Club, sonst würden die Männer bei den vermeintlichen Superhübschen Schlange stehen, während die Freundinnen, für die der bayerische Klosterschüler Mittermeier nicht würfeln würde, leer ausgingen.

Da bewirbt die Freundin mit den Vorzeige-Apfelsinenbrüsten extra noch die Blowjob-Qualitäten ihres Anhängsels lautstark, aber letztendlich ist das Hascherl doch nur der Schlüsselbringdienst für Miss Traumtitten anstatt sich als Jumbo-Schluck-Sauger betätigen zu dürfen.

Mit den Einlasskriterien dürfte nachfolgende Beobachtung nichts zu tun haben: Der Dicke war nicht da. Und der kam ja, soweit mir bekannt ist, eher zum Speisen als zum Vögeln in den Living Room. Schlechtes Zeichen für den Living Room, wenn sie das Inventar anscheinend schon entrümpeln?!

Anstatt Ada wird es für mich wohl ein Neuzugang werden; eine schlanke Optikbombe mit einer Hammerfigur, langen, hellbraunen Haaren und einem hübschen Gesicht. Muss haben. Aber erst einmal ankommen, essen, trinken, sondieren. Gar nicht so viel später treffe ich einen älteren Südländer in der Umkleide, als er der mir noch unbekannten Optikgranate, die wohl die Mitbewohnerin von der mir ebenfalls persönlich unbekannten Melissa ist, freudestrahlend ihren Lohn überreicht. Er guckt so glücklich aus der Wäsche, die an dieser Stelle nur in Form eines Handtuchs an seinem Leib haftet, wie ein kleiner Junge, der gerade weitaus mehr als einen Lutscher geschenkt bekommen hat. Kurze Nachfrage: Wie war's? Er grinst wie ein Honigkuchenpferd, offenbar immer noch überwältigt davon, dass er gerade mit so einem Hingucker intim war. Wie intim es war, wie geil die Action war – keine Ahnung. Den kannste für den Rest des Tages vermutlich vergessen, der hat sein Tages-Highlight gehabt. Kennen wir doch alle, so eine Situation – es sei ihm gegönnt.

Die ganze Nacht warte ich auf meine Chance bei der Granate. Sie ist keineswegs unnahbar, spricht auch Männer an. Aber ich scheine für sie nicht als Kunde in Frage zu kommen. Bin ich ihr zu unansehnlich, zu unsympathisch (weder sie noch ihre Freundin kennt mich, aber vielleicht taugt ihr meine Körpersprache nicht) oder inwiefern passe ich nicht in ihr Beuteschema? Es ist wirklich erstaunlich, wie sie mich konsequent ignoriert. Meine Blicke müssen ihr aufgefallen sein, der Fisch hängt sowas von am Haken, sie muss nur die Schnur einfahren. Aber die nonverbale Botschaft ist deutlich: Mit dir möchte ich nicht. Schade. Ich wäre sogar auf ein plumpes „Ficken?“ mit Vergnügen eingestiegen. Und wie ich im Nachgang zuverlässiger Quelle (Post #342 direkt hier drunter) ganz ohne Honigkuchenpferdgrinsen erfahre, wäre bei Reina (Königin?) – so nennt sie sich wohl – auch nicht mehr als genau das gegangen.

Wiedersehen mit Andrea – neuer Club, neues Level
Die kleine, zierliche, rothaarige Andrea ist dafür umso mehr an mir interessiert. Hartnäckig. Wir waren schon mal woanders auf dem Zimmer und das habe ich qualitativ – zumal in Anbetracht des Living Room-Niveaus - nicht als „machst du nochmal“ abgespeichert. Aber ein vertrauenswürdiger Kollege hat viele positive Worte für sie übrig, wird sie aufgrund anderer Prioritäten heute aber nicht selbst bespaßen. Andrea lässt ohnehin nicht locker und ich finde sie ja keineswegs unattraktiv. An der halben Stunde habe ich dann auch überhaupt nichts zu meckern. Mit dem Clubwechsel scheint sie sich auch auf ein neues Servicelevel gehoben zu haben. Diese Nummer, nein, das ganze Mädel war in absolut allen Belangen besser als im AcaGold. Falls sich unsere Wege nochmal im Living Room kreuzen, werde ich uns Beiden wohl das leidige Vorgeplänkel mit Ausflüchten und dem ganzen Zeug ersparen und mich wie ein falsch geparktes Auto im Leerlauf abschleppen lassen, ohne Widerstand zu leisten.

Der sympathische Kollege rettet mich mit seinem Auftauchen im Club übrigens prompt aus einer verfahrenen Korb-Patt-Situation. Seit geraumer Zeit bandelt ein angsteinflößendes Mädel mit mir an und ich komme nicht raus aus der Nummer. Sie blinzelt nicht. Sie durchbohrt mich mit ihren Blicken. Dazu verunsichert mich ihre tiefe Stimme. Typmäßig ist sie eher herb und halt leider so gar nicht mein Fall. Sie verspricht zwar, auf dem Zimmer lieb zu sein, aber ich glaube, das wird eine traumatische Erfahrung für mich. Perfektes Timing für den Auftritt des Kollegen. Ich nutze die Chance, um aus ihren Fängen zu entkommen. Das war freilich nicht die eleganteste Art, das geht natürlich fairer und höflicher - naja, versucht habe ich es eigentlich. Dennoch: Selbsttadel für suboptimales Benehmen. Entschuldigung. Vielleicht ein Grund, warum mich die Optikgranate links liegen lässt?

Verpuffte Illusion
Mal sehen, was die Club-Ehefrau eines abwesenden Kollegen so treibt? Tja, sie verschwindet mit diversen Kerlen auf dem Zimmer. Drücken wir mal beide Augen zu, ist schließlich ihr Job. Und er weiß ja davon. Offene Beziehung, hm? Ist ja nur Sex. Aber ich versteh's irgendwie nicht so wirklich. Club-Ehe, was bringt das? Valieben – wer braucht das denn im Rotlicht?

Womit wir zwangsläufig bei Issa wären. Sie trägt einen extrem sexy ausgeschnittenen Spitzenbody und kann sich offensichtlich nicht mehr an mich erinnern. Nach dieser unvergesslichen Hochzeitsnacht? Da bin ich nun auf dem Boden der Tatsachen angelangt, der Zauber ist verflogen. Issa sei Dank. Da war schon viel Valiebtheits-Risiko gegeben. Dabei kann sie mit Liebeskaspern überhaupt nichts anfangen, letztlich geht es bei aller Liebe auf dem Zimmer um Kohle. Sie setzt klare Grenzen und das ist gut so. Sie spielt dir nichts vor. Also, nun ja, die gemeinsame Zeit auf dem Zimmer ist unfassbar toll. Ganz viel Illusion, auch wenn männliche unbeteiligte Dritte, die auch schon mal das phänomenale Erlebnis mit ihr genossen haben, mir einen beträchtlichen Teil davon geraubt haben (wofür ich mich eigentlich auch fast wieder bei den Herren bedanken müsste – oder sie verfluchen, das muss ich noch entscheiden). Issa schwebt mit mir in andere Sphären. [Oh, diese Kopfschmerzen – so lange ging sie mir im Schädel herum. Oh, diese Bauchschmerzen – erst von den ganzen Flügelschlägen, jetzt von Kadavern.] Aber eben offenbar nicht nur mit mir. Wahrscheinlich war alles nur Show. Aber eine grandiose. Eine, die ich nicht nur einmal erlebt haben will. Obwohl neben dem gigantischen Sex auch reichlich Zeit fürs Plaudern und Päuschen drauf geht. Ein rundum stimmiges Gesamterlebnis. Stimmiges Gesamterlebnis? Hab ich diesen traumhaften Hochgenuss gerade als „stimmiges Gesamterlebnis“ abgekanzelt? Zu oft darf ich mir diesen Issa-Flash nicht gönnen. Eine Club-Ehe kommt für die faire, aufrichtige, attraktive und clevere Traumfrau glücklicherweise ohnehin nicht in Frage.

Tote Tiere
Nachdem gerade einige Schmetterlinge verreckt sind, schaffe ich es Stunden später sogar schon wieder, „gegenzuficken“. Aus dem Gröbsten bin ich so gefühlsmäßig also raus. Die schwarzhaarige Ewa mit den Silikonbrüsten kommt zum Ausklang der Nacht erstmals in den Genuss meines Schwanzes. Doggy ist sie eine Wucht. In der Missio hingegen irritiert mich ihr Gesichtsausdruck, den ich als schmerzverzerrt wahrnehme. Ich erkundige mich mehrmals nach ihrem Wohlbefinden. Das irritiert sie wiederum und es wirkt nicht wie „Ich habe zwar Schmerzen, aber das darfst du mir nicht anmerken“ sondern wie „Hä? Was verleitet dich zu dieser deplatzierten Annahme?! Jetzt fick mich gescheit weiter!“ Gerne. Und danach mach ich nen Abgang.

Neuer Morgen, neue Hasenjagd? Schon wieder hüpft ein Hase aus dem Gebüsch und hoppelt über die Straße. Hoffentlich passiert ihm nichts. Und falls doch, habe ich ihn im Gegensatz zu den verdammten Schmetterlingen wenigstens nicht auf dem Gewissen.
Antwort erstellen         



Themen-Optionen Thema durchsuchen
Thema durchsuchen:

Erweiterte Suche






Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:51 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Zensurwünsche, Drohungen mit und ohne Ultimatum, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster (Hilfe, Fragen, Kooperationen)

Bannerwerbung buchen | 1:1 Bannertausch | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Pizza Diavolo agencia de publicidad, 15th Floor Tower A, Torre de Las Americas, Panama City