HOME TARNKAPPEN-Modus einschalten
 
   Login    Gratis Registrierung           YouWix.com       www.lusthaus.live  

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
  TARNKAPPEN-Modus = AUS   |   EINSCHALTEN                 Translator



LUSTHAUS - Das lustige Erotikforum OHNE Zensur - seit 1997

Escort Girls, Hobbyhuren, Huren, Dominas, Bordelle und Erotik Massagen im anonymen Test


       

Schau den Girls beim FICKEN zu... KOSTENLOS... LIVE... ·.¸¸.·´¯`*@ www.lusthaus.live


Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       LH Live Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > LUSTHAUS Hurentest (Testberichte) > DEUTSCHLAND > Baden-Württemberg > FKK & Swinger Clubs in Baden-Württemberg
  Login / Anmeldung  



[ Banner bestellen ]

SB

   
SB

08

   
09

SB

   
SB

09

   
08























LOGIN
Nickname anlegen...




[ Banner bestellen ]


RedlightON




NEU: Schau den Girls beim FICKEN zu...
KOSTENLOS... LIVE...


l u s t h a u s . l i v e




NEU: KOSTENLOS inserieren...

Gratis Zeiger
g r a t i s z e i g e r . c o m




NEU: ALLE Girls auf einen Blick...

Snatchlist
s n a t c h l i s t . c o m

....



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  09.12.2008, 16:17   # 1
Kassiopeia
Ich zeige euch den Weg
 
Mitglied seit 5. July 2003

Beiträge: 4.096


Kassiopeia ist offline
Thumbs up FKK Sakura in Böblingen - BERICHTE - SLID421

Bild - anklicken und vergrößern
vorschaubild.jpg   2.jpg   5.jpg   4.jpg   3.jpg  



https://snatchlist.com/neu/fkk-sakura.421/





Ich habe keinen aktuellen Thread gefunden, dshalb habe ich einen Neuen eröffnet.

So, ich möchte nun auch noch versuchen, euch an meinem ersten Besuch im Sakura teilhaben zu lassen.

Ich hatte die ganze Zeit überlegt wie bekomme ich einen Sakura-Besuch unter einen Hut. Alle Möglichkeiten und ihre Alternativen waren nicht so richtig befriedigend für mich. Als dann der Freitag (05.12.) endlich gekommen war, habe ich kurzentschlossen gegen 13:00 Uhr meine gesamte Planung über den Haufen geworfen und habe mich sofort auf den Weg in das Sakura gemacht . Warum bin ich auf eine solche Lösung nicht schon früher gekommen? Ab und an steht man sich dann doch wohl selber im Weg.

Auch ohne Navi war es kein Problem für mich, den speziellen Ort der Lüste in Böblingen zu finden. Der früheren guten Pfadfindermitgliedschaft sei Dank. Einen Parkplatz zu finden war um diese Uhrzeit auch kein Problem und ich machte mich auf den Weg die letzten Meter per Pedes zurück zu legen. Welch ein Zufall, gerade als ich am Empfang angekommen bin, checkte die gute Nasti auch ein. Für mich war es irgendwie dann doch ein schönes Gefühl , ein vertrautes Gesicht und vor allem Nasti dort vorzufinden. Die Dame am Empfang erklärte mir sehr nett die dort aufgestellten Spielregeln und nach dem bezahlen des Eintrittgeldes wurde mir ein Spindschlüssel, nebst Bademantel und –latschen überreicht. Nasti hat mir eine exklusive Führung durch das Haus angeboten, welche ich auch dankend gerne angenommen habe . Sie holte mich auch direkt an meinem Spind ab, sie war etwas schneller wie ich aus der Kleidung, gut sie musste ja auch nichts anziehen und sie zeigte mir die unterschiedlichen Räumlichkeiten.

Auf das spezielle Ambiente des Hauses, auf die von mir empfundenen Besonderheiten oder auf die dort arbeitenden Mädels im allgemein, möchte ich nun hier nicht näher eingehen. Falls es den einen oder anderen Leser jedoch interessiert, so soll er doch einfach seine Fragen stellen.

Ich nutzte als erstes einmal das Wellnes - Angebot und legte mich nach einem ausgiebigen Duschebesuch in die Sauna . Der Saunagang war am Anfang sehr kurzweilig, dank der guten Unterhaltung mit einem mir unbekannten Geschlechtsgenossen. Allerdings musste ich zu früh meine Schwitzerei abbrechen, ich merkte so richtig bin ich heute wohl nicht in Form. Anschließend habe ich den Flüssigkeitsverlust an der Bar mit diversen Getränken wieder aufgefüllt. Auch hier sei die positive Frauschaft auf der anderen Seite der Theke extra genannt.

An Mädels waren insgesamt so viele nicht vorhanden, vielleicht waren sie aber auch nur geschickt verteilt. Ich machte noch einmal einen alleinigen Rundgang aber ich wollte eh erst einmal mit Nasti alleine ein Zimmer besuchen . Es ergab sich aus der Situation heraus ein schönes sinnliches Vorspiel für mich. Nasti war mit mehreren Männern an der Theke im Gespräch und ich gesellte mich einfach dazu. So begann ich erst einmal vorsichtig meine Streichelspiele mit Nasti, und sie lenkte alsbald meine Hände auch an die Stellen, die sie sich gerne streicheln lassen wollte . Wir wechselten in den 1. Strock hinauf und belegten dort eine der zahlreichen Bumsbuden.

Ich muss es einfach noch einmal erwähnen: während in der Schlossstraße für jedes Extra ein separater Aufpreis bezahlt werden muss, sind diese im Club als „Standard“ so neben bei vorhanden. Mir ist schon klar, die Mädels sind nicht direkt für die Preispolitik verantwortlich, zur allgemeinen Tagesordnung wollte ich hier jetzt aber auch nicht einfach übergehen. Auch wenn sich durch meinen Beitrag an den Tatsachen nichts ändert.

Nasti brachte mich mit ihrem herrlichen französisch noch weiter in Stimmung und ich überließ mich oder aber speziell meinen Schwanz, einfach nur ihr. Gerne hätte sie das Flötensolo in sämtliche Moll und Dur-Arten weiter spielen gekonnt, aber nicht in der ersten Runde am Tag mit einem solchen Mädel. Da wären mir schon nach wenigen Takten der Saft ausgegangen. Aber sicherlich zu einer zweiten Runde würde ich ihr gerne mein Instrument zur Verfügung stellen. Wir wechselten ab in anregende Streichelspiele, bis dann Nasti mir meinen Schwanz mit einem Gummi versorgte. Ich lag auf dem Rücken und Nasti setzte sich auf mich darauf und begann mit einem gepflegten Ritt. Aber durch das lange Streicheln von Nasti unten an der Bar, war ich eigentlich schon viel zu sehr geladen, um bei solchen erotischen Aktivitäten von ihr, ungestrafft mitspielen zu können.

Um etwas Abstand vom erotischen Nahkampf zu bekommen, legte ich Nasti auf den Rücken und begann wiederum die hübsche Maus mit meinem Mund zu verwöhnen, mit dem Hauptschwerpunkt natürlich auf ihr kleines geiles Vötzchen gerichtet . Nasti hatte wie gewohnt keine Berührungsängste und ich denke sie hat meine Leckerei auch genossen . Ich auf jeden Fall, verlustierte mich mit all meinem Können an ihr und hoffe doch, dass es Nasti zumindest halbwegs soviel Spaß gemacht hat wie mir. Es brauchte dann nicht mehr viel, dass ich beim anschließenden Fick doch relativ schnell dem Gummi seine eigentliche Aufgabe zuteilte, er wurde gefüllt .

Noch etwas streicheln war angesagt und nach entrichten des Liebeslohnes entschwand ich wieder unter die Dusche.

Als ich wieder hoch gekommen bin, waren die ersten Gäste und Mädels damit beschäftigt sich am Abendessen zu stärken. Ich schaute mal was uns die Küche an dem Tage kredenzte und als ich sah dass es Rindfleisch in Meerrettichsoße war, kam ich natürlich nicht umhin, mir einen zwar kleinen, aber dafür feinen Teller zu füllen. Ich fand das Essen am Freitag richtig gut.

Ich verließ den Club dann für eine kurze Zeit, das spätere Ein-Checken war ohne weiteres möglich. Bei meinem erneuten Rundgang waren nach wie vor nicht wirklich viele Mädels vor. Auch war auffallend dass König Fußball (Bayern-Hoffenheim) mehr Interesse erfahren durfte, als all die Damen mit ihren erotischen Reizen. Gehst in einen Puff zum Fußball schauen! Ich wollte aber noch einmal zum geschützten Nahkampf übergehen und sondierte erst einmal die Lage. Ich nahm für mich zwei Mädels in die engere Wahl und beobachtete erst einmal das Balzverhalten meiner Geschlechtsgenossen. Leider erblickte ich die Damen die ich gerne kontaktiert hätte nicht mehr. Schön wiederum fand ich, dass die Damen welche mit ansprachen, ohne Probleme akzeptierten dass ich auf eine Kollegin von ihnen wartete. Ich bot ihnen alle an, mir unverbindlich Gesellschaft zu leisten, dieses kostenlose Angebot von meiner Seite, wurde von ihnen wiederum verschmäht, warum nur?

Langsam bekam ich jedoch ein Problem mit meiner Zeit und ich merkte auch langsam dass ich schon knapp 20 Stunden wach war. Ich setzte mir ein Zeitfenster, entweder kommen die beiden Mädels bis dahin zum Vorschein oder aber ich ziehe mich ohne weiter gepoppt zu haben zurück. Meine Zeit war gekommen und ich lief noch eine Abschlussrunde als ich dann leider in die Arme von Andrea (Rumänien) gelaufen bin. Dies war mein erster Fehler, ich hatte mich bis dato für zwei ihrer Kolleginnen entschieden. Man sollte seinen Vorsätzen treu bleiben. Auf dem Zimmer fing es auch ganz gut an mit Andrea, aber so richtig lecken lassen wollte sie sich nicht. Dabei hat sie einen schönen großen Kitzler, an dem ich liebend gerne ganz intensiv meine Zunge angelegt hätte. Mein zweiter Fehler war dann dass ich mich auf dem Zimmer mit ihren Nachverhandlungen eingelassen habe. Der dritte Fehler von mir war dass ich zu sehr unter Zeitdruck stand. Insgesamt war es ein Erlebnis eher zum abhaken, ich gebe der Andrea auch nicht alleine die Schuld, es gehören immer zweit dazu. Wahrscheinlich ärgere ich mich auch heute noch mehr über meine eigene Dummheit.

So bezahlte ich die Andrea, benutzte noch einmal die Dusche und verließ etwas frustriert das Haus. Ich verbuche es einmal unter dem Kapitel „Lebenserfahrung“. Ich werde sicherlich zumindest noch einmal dem Sakura einen Besuch abstatten, wenn ich aber dann sicherlich nicht mehr buchen werde ist besagte Andrea, und nun schließe ich meinen Bericht mit einem positiven Erlebnis und hoffentlich auch einem guten Ausblick: „der Date mit Nasti war klasse und ich hoffe wiederum dass dem begonnene erotische Te-Ta-Te mit Nasti noch viele weitere folgen werden.“

Gruß

__________________

Gruß



Carpe diem

Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  21.06.2019, 16:59   # 887
erdingertrinker
Quartalspopper
 
Mitglied seit 17. November 2002

Beiträge: 417


erdingertrinker ist offline
wieder mal Sakura

wieder mal Sakura

am heissen Nachmittag nach Böblingen abgebogen um einen Stop während der Autobahnfahrt einzulegen.
Wie sagt der ADAC so schön - mach mal Pause - was liegt näher als die dortigen Therme.
ALs Eintritt wird 60€ aufgerufen, meine aber auch schon mal was von 70 gelesen zu haben??
Schon lange nicht mehr dagewesen, obwohl der Club mir schon sehr gut gefällt.
Das ganze Ambiente, Essen und den überragenden Wellnessbereich finde ich top.
Servicemäßig noch nicht enttäuscht worden und auch diesmal alles gut.
Line-Up ist bunt gemischt und auch einige ältere Mädels (da stehe ich mittlerweile drauf), KF-technisch aber auch paar Aussreisser dabei.
Bei meinen letzten Besuchen noch etwas mehr internationaler waren diesmal 2 Blackies, 1 Asia und 1xSpanien dabei.
Meine Wahl war Rosalia (spanien), quasi der erste Kontakt, doch man will ja erst mal die Lage sondieren.
Sie war ziemlich aufgebrezelt und mit kurzen blonden Haaren eigentlich nicht mein Fall, doch sehr nett und klasse Figur.
Geht auch für RumBul durch, aber andere Berichte bestätigen Spanien, egal und sie war wirklich nett.
Temperatur war noch angenehm im Club, draussen um die 30° und im kleinen aber feinen Aussenbereich kam immer mehr Wind auf,
der dann am Abend in heftigen Regen überging.
Ein paar Interviews geführt (D-Sandra war fast nervig penetrant, Alison mit Sekretärin-Brille teeniehaft, aber silikonisiert und auf Stundenzimmer aus.
Camrei, die Asiatin hat sehr gereizt, war aber gut gebucht - wieder ne Milf im Beuteschema

Immer wieder über Rosali gestolpert und als noch 2 Favs vor der Nase gebucht wurden mit ihr die Treppe hoch.
Nur einmal die Frage ob ne Stunde.........
Kommt mit Bettlaken bewaffnet ins vollverspiegelte Verrichtungszimmer zurück.
Können uns über links oder rechts nicht einigen, also übereinander, nicht die schlechteste Variante.
Sie kommt ohne Berührungsängste und super schmusig rüber und auch die Frz-Lektion ist nicht von schlechten Eltern.
Zuerst sehr zärtlich und schmusig in der Missio eingelocht und sie geht auch später als es heftiger wird prima mit.
Sehr gute aber leider zu kurze Reiteinlage.
Doggie ist sie wieder voll dabei und mir gefällt nicht nur der Anblick und fast pünktlich zum Gong wird der Gummi gefüllt.
Noch kurzes Auskuscheln, leider kamen in der 2.Hälfte die ZK etwas zu kurz.
War sehr zufrieden mit ihr, gerne wieder als Option. Gut angelegte CE
Rosali, Spanien ca 28, kurze blonde Haare, KF34, mit Natur-B-Cup, ca 1,60 Bild in der Clubanwesenheitsliste

Zum Runterkommen geht es runter in den Wellnessbereich, 2 Saunen, Pool und ruhiger Liegebereich und absolut stiller Raum nochmal nebenan.
Hier kann man auch direkt ruas zum Aussenbereich.

Kurz drauf gibts Essen (wie man an der Schlange sehen kann).
Hat was von Raubtierfütterung, doch schon zivilisiert.
Anstehen lohnt sich ist richtig klasse, Fisch oder Rindersteak mit klasse Beilagen. Top

Die Suche nach weiterer Sparingspartnerin gestaltet sich nicht so einfach, obwohl schon ein Paar Kandidatinnen da waren.
Bin aber doch etwas erschöpft und möchte nicht übermüdet wieder auf die Autobahn zurück - deshalb ein Käffchen und raus in den Regen.

Fazit:
angenehmer, doch leider zu kurzer Aufenthalt (na ja 4 Std, war schon ok)
Mir gefällst immer noch da, auch wenn der CLub manchmal als zu ruhig beschrieben wird.
Auch die Frauenauswahl fand ich ok. 5-6 Optionen wie in eigentlich jedem anderen Club auch.
Das passt schon, wer mehr Auswahl braucht (die find ich da auch nicht wirklich), der soll sich im Sharks, Oase oder Paradise "abzocken" lassen
Antwort erstellen         
Alt  21.06.2019, 16:18   # 886
Aufkleber
 
Benutzerbild von Aufkleber
 
Mitglied seit 30. March 2018

Beiträge: 783


Aufkleber ist offline
Premiere in der Kirschblüte

Erstbesuch. Freitag. Wetter gut. Anfahrt im Prinzip auch. Bis auf ein altertümliches Wohnmobilgespann, dass auf der Autobahn ein wildes Tänzchen aufgeführt zu haben scheint, um mal das Unfallszenario zu deuten, an dem ich vorbeifuhr. Normal drive time + 30 min war die Folge für mich; für den unglücklichen Urlauber deutlich mehr. Gegen 13:34 Uhr dann in BB aufgeschlagen.

Lage: Typisches Industriegebiet. Transport, Autohandel, Fitness, Betriebshallen, Bürogebäude. Wolf Hirth war ein Segelflugpionier und Motorradrennfahrer. Von außen dezent gehalten, Parkplätze und Einfahrt unauffällig. Wenn mans nicht besser wüsste, dann könnten sich da drin auch "normale" Büros befinden. Keine auffällige Leuchtreklamenwerbung oder Plakate mit nackten Frauen drauf wie bei anderen Clubs, die ich so kenne.

Beim Check-In von der feundlichen Rezi-Dame den Schlüssel mit Chip bekommen. Dann die Wertsachen in einem dafür vorgesehenen Fach gegenüber der Rezeption verstaut. Dann die Treppe runter, wo die Spinde liegen. Ca. 200 Stück. Das ist optimistisch gedacht. Dazwischen Sitzmöbel aus Leder und Boxen für "Laundry". Ausreichend Platz. Im Spind liegen die szenetypischen Utensilien (Bademantel, 1 Handtuch, Schlappen). Wie ich schnell herausfand, läuft man hier im Bademantel herum und nicht im Handtuch. Für mich eher ungewöhnlich, fühle mich da nicht "nackig" genug. Aber gut, man passt sich halt an den lokalen Gepflogenheiten an. Nach der Dusche (Zeitschaltung) gings erst mal im UG einen dunklen Gang entlang, an dem WC, Massageräume und Ruheräume abgehen. Dann gehts duch eine weitere Tür und man ist im eigentlichen Wellnessbereich. Dampfbad, Biosauna, Finische Sauna (90°C), Whirlpool, Ruheliegen und Handtuchausgabe, wo man jederzeit ein neues Handtuch bekommen kann. Alles sauber, großzügig von der Fläche und der Whirlpool schön beleuchtet. Hier wird nicht animiert, selten dass mal ein Mädel hereinschaut. Wirkt an sich sehr schön, aber Ausleuchtung zu dunkel für meinen Geschmack. Und vom Whirlpool aus hat man keinen schönen Blick auf Mädels oder das Geschehen im Clubraum, sondern schaut auf Bilder von irgendwelchen stark behaarten Sumo-Muschis.

Die Außenanlage kann man wahlweise vom Clubraum oben betreten oder vom Wellnessbereich unten. Alles sehr schön angelegt und sehr sauber. Viele Planzen und Blumen. Sonnenschirme. Essbänke und Grillbereich. Sehr gepflegt. Der Platz wird optimal ausgenutzt. Kein Quadratmeter wird sinnlos vergeudet. Viele Sitzmöglichkeiten, auch Matten zum Liegen. Man kann sich gut vorstellen, es sich hier mit seinem Schatzi gemütlich zu machen und den Tag zu genießen. Großbildleinwand war an einer Seite angebracht, wo entweder Musikvideos liefen oder Sport (Frauen WM). Auch hier halten sich die Mädchen mit der Animation zurück.

Futter. Als ich ankam gabs im Restaurantbereich des Clubs eine gigantische Auswahl. Ähnlich wie in einem gehobenen Hotel. Verschiedene Marmelade und Honig, versch. Brötchen und Brotsorten, Toasts, Aufschnitt von Käse und Wurst, Mozarrella-Kügelchen, frisch aufgeschnittenes Obst. Oliven. Haferflocken und Müsli. Spare-Ribs, Hänchenschenkel und Puten-Ebli-Pfanne, Wiener und Weißwurst, versch. Senfarten, frisch gekochte Eier, Orangensaft, Multivitamin, Tee. Und das war erst das Frühstück! Nachmittags wird dann noch Kuchen angeboten. Getränke- und Zigarrenkarte mit viel Auswahl. Da schönes Wetter war, wurde abends ab 7 pm gegrillt. Die Auswahl und die Qualität vom Gegrillten war spitze. Tintenfisch, Garnele, versch. Würste, Schweinebauch, Champignons, Kartoffelspalten, Paprika, Schwein und Rindsteaks. Dazu Soßen (Chili, Tomate, Ajola usw.). Und Salate (rote Beete, Nudel, Gurken, Kraut, Wurst usw.). Wer wollte, bekam ein Eis am Stiel oder Melonenscheiben. Ich habe bisher in keinem Club so gut gegessen wie hier.

Zimmer. Dazu muss man vom Clubraum aus ein Stockwerk die Treppe hochgehen. Nur ein Zimmer befindet sich nämlich im Erdgeschoss, die anderen etwa 20 Stück im DG. Dort hoch darf man aber nur mit weiblicher Begleitung, wie ich freundlich von einer DL belehrt wurde. Raucherzimmer und Nichtraucherzimmer. Die meisten Zimmer waren identisch eingerichtet. An den Seiten und auf der Decke verspiegelt, wodurch alles auch irgendwie geräumiger wirkte als es tatsächlich war. Ein Stuhl. Schwarzer samtiger Teppich. Eine Matratze und zwei Kissen. Dazu an der Seite ein Kasten, aus dem man Feuchttücher nehmen kann. Fenster weit oben angebracht. Ich war etwas enttäuscht. Wirkte nicht gemütlich für mich, sondern hielt eher zu einer kurzen Verweildauer an. Nicht so schlimm wie in vielen anderen Clubs, die ich kenne, doch im Hawaii find ich die Zimmer schöner. Es gibt auch noch einige wenige größere Zimmer mit größeren Fenstern und schönerer Einrichtung. Der Mülleimer steht nicht im Zimmer sondern aufm Gang. Aus Geruchs- und Hygienegründen wie mir erklärt wurde. Sicherlich sinnvoll. So hohe und stylische Mülleimer hab ich übrigens noch in keinem Club gesehen. Sie gehen durch einfaches Antippen aufm Deckel auf, kein unnötiges Anfassen oder mit dem Fuß herumdrücken wie andernorts. Überhaupt wird die Hygiene groß geschrieben im Club, das merkt man. Überall stehen Kästchen mit Desinfektionsmitteln herum. Tja, die Clubs, die solche Mittel eher bräuchten, haben sowas leider nicht im Angebot. Nur in den ohnehin schon super-sauberen Clubs gibts Desinfektionsmittel in Massen.

Personal. Das nicht buchbare. Erstmal fällt auf, das richtig viel Personal im Club ist. Die Bar ist fast nie unbesetzt, und wenn dochmal, dann schenken einem auch die Mädels was ein. Küche hat viel Personal. Viele Putzleute, clubeigener Arzt war auch kurz da. Alle sehr freundlich und zuvorkommend, haben sich auch mal mit den Gästen unterhalten und nach dem Befinden gefragt.

Frauen. Anzahl ca. 40. Optikgranatenquote würde ich auf 70-80 Prozent schätzen. Sowohl getunte als auch Naturschönheiten zu finden. Animation wird im Clubraum schon gemacht, aber sehr freundlich und zurückhaltend. Natürlich fallen auch die typischen Sprüche. Doch das primitive und herablassene "Schatzi" hab ich hier nicht gehört. Ein Nein ist auch kein Problem und führt nicht dazu, dass man dann geschnitten wird, wie andernorts schon erlebt. Insgesamt sehr gutes Lineup.

Kein Erstbesuch ohne Zimmergang. War gar nicht so einfach mir eine Zimmergenossin anzulachen bei der Auswahl. Die Mädels sind ja fast ausschließlich im Clubraum unterwegs und warten nur darauf angesprochen zu werden. Da kann die Wahl dann schon zur Qual werden. Zumal ich auch niemanden kannte. Schließlich versuchte ich es mit der Nicoletta - keine Ahnung warum, der kurze Blickkontakt löste was bei mir aus. Vorgespräch positiv. Gute Ausstrahlung. Bulgarin, Anfang Zwanzig, getunte Hupen, aufgespritze Lippen, lange dunkelblonde Haare. Sehr angenehmes und lockeres Wesen. Sie erwies sich als Glücksgriff. Service war sehr gut. Keine Einschränkungen. Offerierte zu Beginn mehrere Extras ohne zu Nerven. Jedenfalls geht da einiges. Habe noch in keinem Club ein so gutes Club-Erstzimmer gehabt. Sehr fein. Mein Eindruck war , dass sie gerne mit mir noch einiges gemacht hätte. Doch bei mir waren die "Zielvorgaben" eben schon erreicht. Übrigens Ex-Sharks (Emanuela), nach drei Wo. von dort ins Sakura geflüchtet.

Fazit: Der Club gefällt mir. Die Latte wird hier richtig hoch gehängt.

Kritikpunkte: Dunkler Wellnessbereich, billiges Toilettenpapier, Whirlpool war "langweilig", Zimmer fantasielos ausgestattet. Kein Außenpool. Animation durch die Clubälteste Sandra war nervig.
Antwort erstellen         
Alt  20.06.2019, 19:43   # 885
Obelixx
 
Mitglied seit 16. June 2014

Beiträge: 55


Obelixx ist offline
Bin zwar nich der große Schreiber, möchte mich aber trotzdem hier mehr beteiligen. Fasse mal meine letzten beide Besuche kurz zusammen.

Daiana ist zur Zeit mein Liebling. Im Zimmer mal zährtlich mal wilder auch etwas verrückt. Egal bei uns passt es immer. Auch im Clubraum nimmt dich Daiana immer Zeit für einen und ist für ein späßchen zu haben.

Gil ist für mich ein kleiner Sonnenschein, mir gefällt ihre fröhlich und unaufdringliche Art. Gil ist unkompliziert, und es macht immer Spaß mit ihr.

Ema für mich eine der hübscheste im Club. Mit ihr kann man sich super unterhalten und auf dem Zimmer passt auch. Zungenküsse gab es allerdings so gut wie keine.

Katalina hat tolle Brüste und bietet GFS vom feinsten. Mir hat die kuschelrunde im Pool sehr gut und die abschließende Massage hab ich auch sehr genossen.

Lisa kenn ich schon lange. An ihr mag ich vor allem die angenehme Art die sie hat. Auf dem Zimmer sehr zährtlich und wenn noch etwas Zeit übrig ist gibt es noch eine Massage. Für die es wilder mögen ist Lisa vielleicht die falsche.

Mit Heidi war ich auch noch auf dem Zimmer. Vom Service her gibt es nichts zu bemängeln. Die restliche Zeit wurde noch mit einer schönen Massage ausgefüllt. Eigentlich hat alles gepasst, aber der letzte Funke wollte nicht überspringen.

Negativ finde ich das es 100€ für die halbe Stunde oder einen Unterschied zwischen normaler oder schöner halben Stunde auch hier jetzt mal versucht wird. Fairerweise haben die Damen von sich aus es im Gespräch gesagt. Das war bei meinem letzten Besuch das erste mal.
Antwort erstellen         
Alt  18.06.2019, 01:40   # 884
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 352


kommespaeter ist offline
Jetzt ist es passiert

Sandra aus Stuttgart hat mich mit ZK übertölpelt. Ich wollte doch nicht mit ihr, weil sie mich vom Typ her nicht reizt. Jetzt ist es passiert. Wird aber bei dem einen Ausrutscher bleiben, da der Funke nicht übergesprungen ist. Sie macht ihren Job zwar gut, da gibt’s nix zu meckern, aber auch professionell (stöhnend).

Miruna kuschelt sich viel zu früh nach einem Zimmergang an mich ran. Keine Chance, dass in der nächsten Stunde was geht. Aber sie streichelt meinen Oberschenkel so schön. Das gefällt mir prima und tatsächlich regt sich etwas weiter oben etwas. Hätte ich dem Kerl nicht zugetraut. Auf dem Zimmer baut die (erwartete) Leistung der Rumänin mit angeblich indischem Erzeuger (½ Länderpunkt?) leider ab. Basis-Programm, wobei der Schwanz sehr früh eingetütet wird und sie nicht an den Brüsten geküsst werden will.

Pornobarbie-Optikkracher Nicoletta (leider mit aufgespritzt wirkenden Lippen und wohl auch gemachten Brüsten) hat asiatische Gesichtszüge, beteuert aber, Bulgarin zu sein. Sie scheint kürzere Fickereien zu bevorzugen, liefert dabei aber alles ab, was Spaß macht! Unsere Nummer beginnt für mich im Sitzen, für sie auf Knien. Zungenküsse, fummeln, dann ein guter Blowjob. Ab aufs Bett, sie reitet fast schon brutal, aber glücklicherweise nur kurz. Die Missio (zwischendurch mit ZK) mag sie auch nicht ewig, aber ich wechsle die Stellungen ja ohnehin gern. Doggy geht etwas länger bis zum feinen Abschluss. Tütchen voll. Ich fand ihr Kurzprogramm überraschend gut. So eine wilde Vögelei kam mir zu diesem Zeitpunkt gerade recht.

PS: Wer jetzt bemängelt, dass Miruna und Nicoletta schon eine Weile nicht mehr da sind - die Erlebnisse sind nicht mehr taufrisch, wollten aber noch verewigt werden.
Antwort erstellen         
Alt  10.06.2019, 11:49   # 883
micha6969
 
Mitglied seit 16. August 2009

Beiträge: 107


micha6969 ist offline
@Searcher29

Kann es sein, dass es dich bei Luana erwischt hat
und du auf die anderen Frauen keine Lust mehr hast?

Ich bin auch bekennender Optikficker, aber manchmal lasse ich mich auf von dem Charme nicht ganz so hübscher Frauen verführen. Ich bin auch froh, dass die Geschmäcker verschieden sind. Dann muss ich mich nicht jedesmal in eine lange Warteschlange einreihen.
Mal ein Wort zum Thema lecken.
Manche Frau braucht halt etwas länger um auf Touren zu kommen und die Geräuschkulisse ist auch total unterschiedlich. Mir sind die lieber die ganz ruhig geniessen, aber dafür andere körperliche Reaktionen zeigen.

Ich war am Pfingstsonntag im Sakura.
Um 14 Uhr waren schon alle Parkplätze belegt und innen war auch schon einiges los. Zwischen 17 und 18 Uhr hat es sogar mal kurze Wartezeit vor dem Zimmer gegeben.
Aufgüsse von Alex waren klasse. Essen war sehr gut.

Im Zimmer war ich auch

Zu erst mit Thea, ca 155, sehr skinny, halb lange dunkel blonde Haare und kleine Brüste.Es
gab ZKs, sie liess sich lecken, blasen habe ich weggelassen und ficken war gut.
zweites Zimmer mit Madalina
ca 160, dunkle lange Haare, etwas fester, mit B- Cups.
Service mit ZKs, hektischen blasen und schnellen ficken. Gerne wieder, wenn ich ihr beibringen etwas langsamer zu machen. Dafür dann auch länger.
drittes Zimmer mit Adel (?)
Chemie hat irgendwie nicht gestimmt, oder sie wollte es nicht.
ZKs gab es keine, nur ein paar Küsse, hektischen blasen mit. beim ficken will sie es härter, aber eher in Positionen von hinten.
Wiederholung muss nicht sein

Aber sonst war es netter Sonntag, wobei ich aber schon vor 3-4 Jahren viel bessere erlebt habe

Nachtrag:
Adel heisst Adelle

Antwort erstellen         
Alt  09.06.2019, 08:16   # 882
Kassiopeia
Ich zeige euch den Weg
 
Mitglied seit 5. July 2003

Beiträge: 4.096


Kassiopeia ist offline
Zitat:
Zitat von Searcher
Ich habe leider immer das Problem, dass wenn ich in einen FKK Club fahre, ich natürlich die höchsten Ansprüche an das Mädel stelle, mit dem ich auf ein Zimmer gehe. Also was die Optik angeht. ...
Ja da unterscheiden wir uns wohl ein klein wenig.
Unsereins stellt die höchste Ansprüche an den Service den die Damen bieten,
gepaart mit Freundlichkeit, Attraktivität und mir ist vor allem auch wichtig
so etwas wie Lebenserfahrung.

Mit ein Grund warum ich sehr oft auf bewährte Dienstleisterinnen zurückgreife,
so sind die High Lights der Begegnungen quasi fast schon garantiert !
__________________
Gruß



Carpe diem
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  08.06.2019, 20:23   # 881
Searcher29
 
Mitglied seit 7. April 2017

Beiträge: 33


Searcher29 ist offline
Luana

Ich habe leider immer das Problem, dass wenn ich in einen FKK Club fahre, ich natürlich die höchsten Ansprüche an das Mädel stelle, mit dem ich auf ein Zimmer gehe. Also was die Optik angeht. Die Geschmäcker sind ja verschieden, aber manchmal kann ich mir einfach nicht vorstellen, wie jemand eine hässliche Frau in einem Club bucht. Wenn man schon zahlt dann doch das beste was man bekommen kann oder nicht?
Naja jedenfalls bei meinem ersten Besuch im Sakura hatte ich Luana kurz gesehen und sofort gewusst, dass ich mit ihr aufs Zimmer will. Leider ist sie immer so gut gebucht, dass es schon sehr schwer ist sie abzufangen und einen Termin mit ihr auszumachen. Man muss schon viel Zeit mitbringen. Daher bin ich auch beim ersten Besuch ungefickt aus dem Club gegangen, da mir leider ausser Luana keine andere gefallen hat. Mein Schulfreund der mich dort hingeschleppt hat, hat in der Zeit 3 vernascht, aber er ist auch nicht so anspruchsvoll :-) Erschwerend kam hinzu, dass ich bei zwei von 3 Besuchen das Pech hatte, dass irgend so ein doofes Special war. Beim ersten Mal liefen sie alle in Weihnachtsdress rum, beim zweiten Mal in Dirndl. Weiss nicht was das soll, ich möchte nicht auf dem Zimmer erleben, wenn sich das Mädel aus den Sachen schält dass da eine Niete rauskommt. Nicht wenn ich dafür zahle. Aber ich schweife ab.
Jedenfalls beim zweiten Mal hat das dann mit Luana geklappt. Was soll man sagen, sie hat eine Laszivität die unheimlich antörnend ist. Und sie ist ein echter Hardbody. Blasen kann sie spitze, Sex ist ausbaufähig, ich hatte das Gefühl dass sie ein bisschen passiv ist. Das ist mir beim dritten mal stärker aufgefallen. Gerade beim Lecken bei ihr kam da nicht ein Laut aus ihrem Mund. Gut kann man sagen liegt vielleicht an mir aber sonst ist das auch nicht so. Kann einen schon etwas irritieren.
Aber der Körper ist sensationell und sie ist das echte Highlight im Sakura. Ansonsten war ich etwas entäuscht von dem Line-up. Niemanden von dem man sagen würde "Wow" die muss ich haben. Bin dan leider auch nicht der Typ der sich mit weniger zufrieden gibt, sondern gehe dann eher wieder nach Hause.
Ansonsten ist die Atmosphäre im Club sehr angenehm, man merkt das der Club von Frauen geführt wird.
Und Luana ist immer eine Reise wert. Vor allem im vollverspiegelten Zimmer :-)
The Searcher
Antwort erstellen         
Alt  15.05.2019, 09:52   # 880
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 352


kommespaeter ist offline
Augen auf, ich komme

Ich muss dringend meinen Lebenslauf anpassen. Schließlich habe ich seit der bislang letzten Anpassung reichlich Fremdsprachenkenntnisse hinzugewonnen. Einst stand im CV nur Englisch. Jetzt steht da:

Englisch (B2)
Französisch (Niveau ungewiss - Doppel-D hat die Lehrerin, A1 vergibt der Prüfer)
Spanisch (bei ihr)
Griechisch (aktiv)
Rumänisch (A1)

So ganz sicher bin ich mir nicht, ob „Guten Appetit“, „Gemma“, „Danke“ und „Schatz(i)“ für die Erwähnung von Rumänisch im Lebenslauf ausreicht, aber in gewissen Branchen sind das völlig ausreichende Basiskenntnisse und die liegen vor. Als Erzieher könnte ich mich damit im rumänischen Huren-Kindergarten bewerben, denn wenn die Kleinen nicht spuren, zähle ich bis Drei – in einer Sprache, die sie verstehen.

In der Kirschblüte waren neulich jedoch andere Sprachen gefragt: Portugiesisch und Italienisch. Unterhalten habe ich mich mit meinen Gegenübern dann doch auf Deutsch oder Englisch.

Bologna
Angie hat langes schwarzes Haar und trägt den weißen BH unter den Möpsen. Gestützt werden müssen die Silikondinger eigentlich nicht, aber es sieht super aus – optisches Marketing quasi. Sie mag Italienerin sein (oder Rumänin). Auf die Nachfrage „Aus welcher Stadt?“ antwortet sie ohne zu zögern mit dem Titel eines Wanda-Songs. Nach dem Sex entweichen ihrem Mund sogar zwei italienische Sätze. Letztlich ist die Herkunft egal. Angie ist ein bisschen enttäuscht, dass es nur auf eine normale halbe Stunde hinausläuft. Ihr Gebläse ist sanft und ziemlich anregend. Liegt es daran, dass sie dabei Erdbeergeschmack im Mund hat? Beim Vögeln im um eine Position erweiterten Stellungsdreikampf geht sie einwandfrei mit. Die Geräuschkulisse dabei ist deutlich aufgesetzt, dafür hält sie intensiven Augenkontakt.

Fast noch intensiveren Augenkontakt hält Daisy. Auch sie hat schwarzes Haar, dazu ein natürliches C-Körbchen. Sie ist der Typ Frau, der mich außerhalb des Clubs nicht mit dem Arsch anschauen würde. Gemäß des Leitsatzes „Du bist nicht würdig, dass du eintauchst in meine Muschi“. Bei meinem vorangegangenen Besuch hat sie mein Lächeln (oder waren es lüsterne Blicke?) damit erwidert, dass sie mit ihrer Freundin (höchstwahrscheinlich) über mich herzog. Damit hatte sich Daisy direkt für einen Zimmergang disqualifiziert und machte auch keine Anstalten, einen mit mir anzustreben. Ganz anders wenige Tage später. Typ vergessen? Typ diesmal für gar nicht so scheiße befunden? Typ im Kino aufgerissen.
So Kerl, was machst du jetzt mit der heißen Schnalle? a) Ihr einen deftigen Korb verpassen? b) Sie als „Geringschätzungsfick“ verbuchen? c) Ihr eine zweite Chance geben? Ich wähle eine Mischung aus b und c an Ort und Stelle. Keine Küsse, der Blowjob keine Kunst, aber alles was recht ist – der Sex in vier Stellungen war geil! Wahrscheinlich war ich auch für sie ein Geringschätzungsfick, aber diesmal galt wohl Schwanz ist Schwanz und Geld ist Geld.

Die sehr hübsche Natalie (wieder mit ein bisschen mehr Ausstrahlung) haut mich mit ihrem Lächeln aus den Socken. Gut, dass ich keine anhabe. Allerdings habe ich einen Typen gesehen, der in weißen Tennissocken in seinen Badelatschen stand.

Süß sind nicht nur die Waffeln
Diesmal ist aber definitiv Luana dran. Ganz großer Pluspunkt für die 19-Jährige: Sie hat zwar gleich eine Verabredung, will danach aber Ausschau nach mir halten. Das macht sie tatsächlich. Sehr anschmiegsam und lieb im Vorgespräch, da hat man gleich ein sehr gutes Gefühl. Hol mal den Schlüssel für eine Stunde. Details schenke ich mir, nur so viel: Luana ist sooo süüüß.

Vor der Heimfahrt leiste ich noch meinen Beitrag zur Entwicklungshilfe für Bulgarien. Die 1,58m kleine blonde Alice mag frische Waffeln mit Puderzucker. Während der Wartezeit auf das Dessert kann man sich sehr nett und ungezwungen mit ihr unterhalten. Nach dem Verzehr erkundige ich mich im Clubraum bei ihr nach einem Zimmergang. Euphorie sieht anders aus. Wenn wir uns nicht gerade schon positiv beschnuppert hätten, hätte ich wohl – wie an diesem Tag schon zwei Mal zuvor – einen Rückzieher gemacht. Alice holt den Schlüssel, während mich eine bekannte Landsfrau von ihr auffordert, es ihr richtig hart zu besorgen. Alice ist körperlich ein bisschen weicher als ihre Vorgängerinnen, die das Bett mit mir teilten. Unser gemeinsames Fitnessprogramm sieht so aus, dass sie zunächst ihre Zunge und ihren Kiefer (mit ganz viel Spucke) an der Stange trainiert, ehe sie sich einen anschmiegsamen Ausritt gönnen darf. Dann wird missioniert. Sie lässt dabei die Augen geöffnet. Ich komme. Alles gut. So wenig hart habe ich es an diesem Tag Keiner besorgt.

Burger-Plakat
Das Abendessen in der Sakura war einmal mehr abwechslungsreich und sehr lecker. Auf der Rückfahrt rutschte ein Plakat in mein Blickfeld, weswegen ich mir diesen Seitenhieb nicht verkneifen kann:
McDonald's wirbt für den Fresh Classic. Das ist in etwa das Gleich wie ein McLater, kostet aber drei bis vier Mal so viel. Für den McLater gibt’s bestimmt drei verschiedene Toppings, von denen man keines auf (oder neben) dem Brötchen braucht, sich aber von der Kassiererin oder vom Touchscreen-Bestelltablet andrehen lässt. Die Toppings können beliebig kombiniert werden und kosten in süddeutschen Filialen je genau so viel wie der Burger an sich. Da die Gewinnspanne beim McLater aber niedrig war, benannte ihn die Konzernleitung in McJenny um. Aus dem McDonald's-Quartalsbericht ist über den direkten Vorgänger-Burger (oder wurde er gar nur nach dem häufigsten Kunden der kompletten Extra-Palette in Fresh Classic umbenannt?) zu lesen: Bei der Bestellung eines McJenny wurden in der Regel drei Extra-Beilagen abgefragt. Insbesondere die „Voller Mund“ genannte Zusatzleistung verkaufte sich in der Hauptzielgruppe überdurchschnittlich oft.
Beim McLater funktionierte der Extra-Verkauf enorm zäh. Von den Zutaten her sind die Burger im Prinzip identisch, nur dass das Fleisch in der Regel aus Rumänien anstatt Bulgarien angeliefert wird und die Zubereitung (nicht aber der Verzehr) mangels Priorität (niedrigere Gewinnspanne) deutlich länger dauert. Da der McJenny mit Extras so gut lief und die Rechtsabteilung der Marketingcrew verbot, ihn als McLater Triple xXx ins Sortiment zu nehmen, gibt’s den altgedienten Burger mit den meistbestellen Extras nun eben als Fresh Classic. Benannt angeblich nach dem Kunden, der ihn am häufigsten mit all den unnötigen Spielereien bestellt hat. Auch für den Fresh Classic soll es Extras geben – welche das auch immer sein mögen und Himmel, was das kostet!?

Ich esse meinen Burger weiterhin ohne Zusatzstoffe. Und die Fremdsprachenkenntnisse in meinem Lebenslauf reduziere ich auf Englisch.
Antwort erstellen         
Alt  05.05.2019, 09:40   # 879
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 352


kommespaeter ist offline
Frühlingsfest

Frühlingsfest in Stuttgart. Huren im Dirndl. Clubgirls in Karo. Mal was anderes und größtenteils ziemlich heiß. Ab 20 Uhr Party mit Stripperin. Die kann richtig was. Sogar fürs Putzen hätte sie Applaus verdient gehabt, als sie ihr Arbeitsgerät hinaufkraxelte und die Stange mit einem Tuch reinigte, während sie im Takt der Musik mit sexy Schwüngen stückweise herunterrutschte. Aber letztlich bin ich weder wegen der Party noch wegen der angenehmen männlichen Gesellschaft in der Sakura, sondern primär wegen der Frauen. Diesmal habe ich mich von keiner erobern lassen, sondern alle selbst angeworben.

Wiederholungen lasse ich mal unter den Tisch fallen, wenn sie nichts Neues ergeben. Die Wiederholung mit Natalie (laut Website & eigener Erinnerung) oder Natalia (so stellt sie sich vor) ergibt leider ein neues Bild. In meiner (verklärten?) Erinnerung war Natalie ein bildhübsches, traumhaft schlankes Mädchen mit einer unfassbar tollen Ausstrahlung, das im Zimmer zwar den Ablauf bestimmt und nicht geküsst hat, aber durch optimale Positionierung und Spiegelblicken unglaublich geilen Sex in einigen Positionen geboten hat. Ein Jahr später hat sie ihre grandiose Ausstrahlung verloren, vor allem am Hintern ordentlich zugelegt und ihren Service auf Laufhaus-Niveau hinuntergeschraubt. Da nützt auch das tolle Lächeln nichts (mit dem ich sogar Stunden später beim Vorbeilaufen nochmal bedacht werde, obwohl sie davor mit einem anderen Gast offensichtlich ein ziemlich unschönes Erlebnis hatte), ein drittes Mal wird's daher eher nicht geben.

Mehr Spaß gemacht haben mir meine knapp halbstündigen Zimmergänge mit Alexia und Selena. Beide bauchfrei, in karierten, weit geöffneten Hemden und Underbutt-Jeans.

Alexia, blondiert mit dunklem Haaransatz, lispelt. Am linken Oberschenkel hat sie ein recht großes Tattoo einer Glücksgöttin, seitlich darüber etwas großes Geflügeltes. Ob Adler, Drache oder Phönix kann ich nicht sagen, da ich nicht so genau hingeschaut habe, weil ich von ihren großen, prallen Hupen, die nach Knopföffnung des rot-schwarz karierten Hemdes hervorstachen, massiv abgelenkt war. Küsse, mit den Brüsten (weich, aber OP-Narbe noch sicht- und spürbar) spielen, dann im Stehen sie kniend vor mir blasend. Irgendwann setzen wir unsere Aktivitäten auf der Spielwiese fort, vögeln uns durchs gängige Repertoire. Sie schaut dabei auch mal abwechselnd in die Spiegel. Gefühlt wechselt sie den Spiegel immer dann, wenn ich mehr als fünf Sekunden in den gleichen schaue. In der Missionar hält sie allerdings intensiven, direkten Blickkontakt, das imponiert mir. Insgesamt eine gute Performance, kann man wiederholen. Danke, Alexia, vor allem für die letzte, nicht zu kurz geratene Stellung a tergo (mit Kissen drunter), die bei Frauen mit Sillies nicht sonderlich beliebt, weil oft schmerzhaft ist.

Noch einen Zacken geiler fand ich die Nummer mit Selena. Die Anbahnung mit der maximal Mittzwanzigerin (wären die Brüste nicht, würde ich sie auf 22, 23 schätzen) verläuft holprig und mit genervtem Gesichtsausdruck ihrerseits. Das liegt aber glücklicherweise nicht – wie Stunden zuvor bei einer sauhübschen Blondine, die sich den hässlichst möglichen Dirndl-Müllsack-Verschnitt, noch dazu in altbackener Farbe, übergestreift hat, um nicht zu attraktiv zu wirken - an meinem Gelaber. Wir verstehen bei der lauten Musik in unmittelbarer Umgebung unseres Standorts nicht einmal unsere Namen richtig. Und auch sonst kaum ein Wort, weswegen ich die Konversation abkürze und schon im dritten Satz nach dem Zimmerschlüssel frage. Schon auf dem Weg nach oben, bei leiser werdender Musik, smalltalken wir wesentlich angenehmer weiter und holen oben im Zimmer als Erstes die Vorstellung nach. Gut erzogenes Mädel.

Selena bittet mich auf die Spielwiese, aber mir ist nach Anknuspern im Stehen mit Küssen, die auch erwidert werden. Zwar ohne Zunge, aber es waren mehr als nur oberflächliche Lippenbussis und die Küsse waren auch während der Vögelei abrufbar. Die schlanke Selena hat ein hübsches Gesicht, relativ kurze, hellbraune Haare (die in der Farbtabelle eines Friseurs noch klar im „Blond“-Bereich der Skala liegen), Streifen am Po und mit den hängenden Brüsten muss sie schon gestillt haben. Einen Blowjob mit Schlagseite, wie sie ihn mir angedeihen lässt, hatte ich noch nie. Die Schwanzhälfte, die von ihrem Unterkiefer bedient wird, bekommt ein viel intensiveres Feeling ab als die kaum aktivierte Schwanzhälfte, die vom Oberkiefer bedacht wird. Mal was anderes.
Solle mer se reide lasse? Klar, steht sie aber nicht allzu lange drauf. Passt mir gut in den Kram, Missio taugt mir jetzt eh viel mehr. Kann man besser küssen. Oder ihr dabei zugucken, wie sie zwar akustisch ziemlich monoton stöhnt, aber mit leicht geöffneten Lippen. Sieht scharf aus. Doggy muss auch noch sein. Dabei geht Selena – mit untergelegtem Kissen – von sich aus sehr weit runter. Das finde ich klasse. Zusätzlich schaut sie mich über den Spiegel am Kopfende frontal an und ihre Brüste baumeln so schön. Sehr geil! Das machen wir aka das genieße ich etwas länger. Eigentlich als schnelle Abschlussnummer gedacht – und die gehen bei mir meist ziemlich schlecht aus -, war das der tollste Fick heute. Danke, Selena.

Die süße Luana hätte ich gern noch langsam und sanft vernascht. Aber sie hat unheimlich viele Stammgäste gewonnen. Jedes Mal, wenn ich sie bei meinem Besuch nur für drei Sekunden frei gesehen habe und auf sie zugestapft bin, durchkreuzte ein strategisch besser postierter, gezielt wartender Fan der jungen Rumänin mit den großen Brüsten meine Pläne um ein, zwei Sekunden und blockierte sie dann für mindestens eine Stunde.

Und bei dem mir namentlich noch unbekannten, schwarzhaarigen Dirndl-Schneewittchen mit den sehr feinen Gesichtszügen, hätte ich echt nicht darauf warten sollen, dass sie auf mich zukommt und hätte sie nicht als zweite Wahl einstufen dürfen. Leider habe ich das volle Ausmaß ihrer Schönheit erst erkannt, als sie nackt und in männlicher Begleitung die Treppe zu den Verrichtungszimmern hinauf stieg. Ihr Körper mit den traumhaften Brüsten hält hinsichtlich der Schönheit problemlos mit ihrem Gesicht mit. Sex mit ihr verpasst zu haben - daran bin ich echt selbst schuld, denn sie saß lange genug alleine und verkorbt herum. Ein zweiter Sakura-Besuch für Mai war ursprünglich nicht vorgesehen.

Zwei geschätzte LH-Kollegen waren ja erst ein, zwei Mal in der Sakura und haderten mit dem übergewichtigen, alten, unattraktiven Line-Up. Ich kann's immer noch nicht nachvollziehen, da ich immer eine gute bis sehr gute Auswahl hatte. Das Line-Up mit zirka 40 Mädels, etliche davon ganz nach meinem Geschmack, war spektakulär und dank Camrei (Thai), Tina (Tansania) und Viagra (Brasilien) auch wesentlich internationaler als woanders. Bei einer Altersspanne von 19 bis jenseits der 40 sollte zudem wirklich jeder mehr als ein Weibchen nach seiner persönlichen Präferenz finden. Zwei weitere geschätzte LH-Kollegen stimmen mir sicherlich zu (Einer schon allein mangels Vergleichsmöglichkeiten) : FKK Sakura ist und bleibt der beste Club in Süddeutschland.

Antwort erstellen         
Alt  04.05.2019, 14:04   # 878
Freshhaltefolie
Immer von der Rolle
 
Benutzerbild von Freshhaltefolie
 
Mitglied seit 22. November 2017

Beiträge: 126


Freshhaltefolie ist offline
Vertauschte Rollen

An einem nicht ganz so schönen Maitag machte ich mich mit einem LH-Kollegen auf den Weg nach Böblingen ins Sakura. Der Kollege stand mir in den letzten Monaten mit gutem Rat zur Seite, wenn es um die eine oder andere Sexdienstleisterin in Augsburg ging. Zumindest von den Frauen, die mir in diesem Gewerbe zusagten, gab es immer bereits einen Bericht von ihm und seine Erfahrung war bei der Auswahl hilfreich.

Jetzt waren die Rollen vertauscht. Ausgerechnet ich soll jetzt der erfahrene Profi sein – ICH !?!?! – wo ich doch erst 2 oder 3 mal ….
Ok ich war wohl doch schon öfter in einem FKK. Also 4 plus 3 und 2 im Sinn … FUCK! Wann soll das denn alles gewesen sein? Ich war doch vor kurzem noch ganz brav.

Der Kollege war merklich aufgeregt und da war ich schon mal keine große Hilfe. Zur Sicherheit habe ich meinen ehemaligen Klubeinweiser zur Unterstützung her geordert und wie es sich unter Klubkumpels gehört, hat er alle Rumäninnen in den anderen Klubs sitzen lassen und ist zur Hilfe geeilt.

Beim Betreten des Klubraums fiel bereits auf, dass heute der Klub nicht voll werden wird. Wenig Eisbären und noch weniger Dirndl. Die Mädels hatten nämlich anlässlich eines Maifestes eine Trachtpflicht auferlegt bekommen. Der Fachverkäufer im örtlichen Trachtenladen, wird gestaunt haben, als Reihenweise 5er BMW mit hübschen Rumäninnen vorgefahren sind. Das Unterwäsche-Fachgeschäft nebenan hatte Pech. Als Sparmaßnahme haben die Damen sich keine entsprechenden Schlüpfer zugelegt.

Aber wieder zurück zum Klub. Der kluberfahrenste Kollege in unserem Trio saß bereits entspannt auf der Couch und Viagra quer über ihm in der Tina-Tansania-Animations-Position. Während die echte Tina tatenlos herumstand. Vertausche Rollen eben. Nach einem kurzen Plausch mit Viagra und ihrem unnachahmlichen Lachen, kehrte erstmal Ruhe ein.

STILLE

Es wurde nicht animiert. Was ist los? Sollen wir die Frauen animieren? – Vertauschte Rollen – Hat das Sakura das Konzept mit dem Cola getauscht?

Viele neue Gesichter waren zu bestaunen und es waren überwiegend hübsche Gesichter. Der zuletzt auch in einem anderen Forum aufgekommene Vorwurf, dass das Line-up zu alt wäre, kann man momentan nicht bestätigen. Der Altersschnitt sinkt natürlich auch rapide, wenn Swetlana fehlt und die fehlte tatsächlich.

Und doch schnappte ich mir zuerst die möglicherweise Dienstälteste im Klub - Camrei. Was für eine hübsche Thai. Obwohl sie einen guten Ruf genießt, war ich noch nie mit ihr auf dem Zimmer und da ich sofort ein gutes Gefühl hatte buchte ich gleich eine Stunde.

Warum beherrschen so wenige Frauen so ein Pussyslinding? Wenig Aufwand für die Frau aber richtig viel Spaß für den Gast. Dazu noch ganz viel Öl auf little-fresh und ab geht die Luzie (also Camrei). Kurz gesagt: Sie hats drauf. Küssen wann und so viel man will. B2B Massage. BlowJob mit viel Spucke – sehr viel Spucke. Sex im Löffelchen und atergo. Und besonders viel lachen. Dazu bin ich zwar nicht aufs Zimmer, aber Camrei hat einen tollen Humor.

Spitzen Nummer – jederzeit wieder. Mir wurde bestätigt, dass sie ihr „Programm“ auch bei einer CE bietet, aber das kommt für mich nicht mehr in Frage. Wenn man das Glück hat eine nicht belegte Gamrei einzufangen, muss man sie auch eine Stunde buchen.

Es wurde mir anschließend zugetragen, ich wäre 2 Stunden weg gewesen (gefühlt 3 Stunden) aber das stammt von einer Person, die definitiv auch länger als die angegebenen 2 CE weg war.
Das Zimmer mit der lieben Asiatin hat mich hungrig gemacht, aber leider hatte das Essen nicht den gewohnten Sakura-Standard. Aber ich wurde satt und das reicht auch. Außerdem ist ein voller Bauch nicht hilfreich, wenn man erst ein Zimmer hinter sich hat.

An der Treppe zum Keller stand ein hübsches Mädel mit dem Rücken zu uns und beugte sich etwas vor – und zurück – und wieder vor – und immer wieder kam ein Traum-Hintern zum Vorschein, wenn sich das kurze Dirndl über die Po-Rundungen schob. Die rotbraunen Haare und blasse Haut unterschied sie von den vielen typischen Rumäninnen im Klub. Aufgrund meiner Vorrecherche konnte ich sie als Fabiana ausmachen und konnte mich an positive Berichte erinnern.

Etwas später war sie dann auch mit einem der Kollegen auf dem Zimmer, der bestätigen konnte, dass Fabiana ein Zimmer wert ist.

Anfangs verlief der Klubbesuch wirklich ungewohnt zäh. Es bildeten sich Grüppchen mit CDLs, die wie eine hawaiianische Schlangengrube kein wirkliches Interesse an den anwesenden Männern zeigte. Es wird sich noch zeigen, wie lange die sich hier halten. Die etablierten Mädels wie etwa Luana hatten dafür reichlich zu tun.

Schließlich läuft mir die Zeit davon. Es ist doch jedes Mal das selbe mit mir nur, dass ich dann 2 oder 3 Zimmer habe und diesmal erst eines. Da erspähte ich die vorhin erwähnte Fabiana allein auf einer Couch sitzen und gesellte mich zu ihr. Auf dem Zimmer stellte sich dann heraus, dass ihr zauberhafter Hintern von der Festigkeit der jungen Brüste direkt übertroffen wird. Ein Abschluss-Extra brachte auch einen schönen ääh Abschluss mit sich und auch einen guten Abschluss des Klubtages.

Vor der Abfahrt mussten wir allerdings noch auf den Kollegen warten, der sich von Camrei nicht trennen konnte. Wie lang kann denn eine Stunde dauern?

Antwort erstellen         
Alt  04.05.2019, 10:43   # 877
Sniperman
immer auf der Jagd
 
Benutzerbild von Sniperman
 
Mitglied seit 8. March 2013

Beiträge: 326


Sniperman ist offline
I am not a virgin anymore!

Nachdem ich mir die ganze Zeit von meinem Forenkumpel anhören konnte wie unglaublich Geil und entspannend ein Besuch in einem WellnessClub wie dem Sakura sein kann hab ich es jetzt auch gewagt.

Ich als alter Buffluggie, der nur und ausschließlich in Etablissements und
Wohnungen in Augsburg und Umgebung sein Unwesen treibt.
Getraut hab ich mich das natürlich nur in Begleitung und nach ausführlicher Einweisung
meines sehr geschätzten ForenKollegen, der mich quasi erst in diese Situation gebracht hat.

Wieder eine ganz neue Erfahrung die mich, als wir vor dem Sakura standen, schön recht nervös
machte. So wie damals bei den ersten Besuchen bei DL`s am Anfang meiner zweifelhaften Karriere.
Ist das Auto wirklich zugesperrt? Mist, mein Handy liegt noch drin, soll ich nur auf lautlos oder
Flugmodus…. Was brauch ich alles ?? Was lass ich im Auto…
Dies gipfelte dann darin, dass ich Geldfach Nummer 87 mit Schlüssel 48 Aufsperren wollte.
Die Zahlen auf den Schlüsseln sind aber auch klein.

Über das Sakura an sich muss ich nicht viel sagen. Mir fehlen die Vergleichsmöglichkeiten zu anderen Clubs, aber so wie ich das einschätzen kann ist der Laden ist wirklich TOP.
Super sauber, sehr geschmackvoll eingerichtet und ein klasse Wellnessbereich in dem nicht animiert wird.
Das Essen war ok und die ganze Atmosphäre entspricht dem, was ich unter einem Wellnessclub verstehe.

Als wir dann auf den Ledercouchen Platz nahmen, gesellte sich noch ein Forenkollege dazu, den ich
bisher ausschließlich online kannte. Chemie passt, gleicher Humor, sehr netter, umgänglicher und symphatischer Typ. Perfekt!

Am Anfang war es ein wenig zäh. Die Mädels trudelten erst so nach und nach ein und außer Viagra die den
mir neuen Kollegen heftig animierte, wurde nur ein wenig über Blicke und zugeworfene Küsschen Kontakt aufgenommen.

Irgendwann jedoch kam Tina aus Tansania zu mir und sie war es dann auch, die mir die Club-
Unschuld nahm. Der laut Tinas Aussage „Famous Guy“ Forenkollege, dessen Name nicht genannt
werden wird, meinte vorher noch, daß man mit ihr nichts verkehrt machen könne und behielt recht.

Tinas Zungeküsse sind klasse, Ihr BJ optimal und beim Sex ging es in allen Geschwindigkeiten und
Härtestufen bis zum vorher gebuchten Finale.
Klasse Einstand und wie Tina meinte „i am no a Virgin anymore“

Es folgte ein Gespräch mit Anto(nia)nella, die wohl eine Zeitlang im CoLa gearbeitet hat. Sie ist sehr hübsch,
hat ne klasse Figur aber irgendwie wollte bei mir der PR-Berater (PR = Penisradar) nicht ausschlagen.
Nach kurzem Gespräch zog sie weiter.
Ich finde eh, daß relativ viele sehr junge Mädels am Start waren die sehr hübsch anzusehen sind.

Plan B war eindeutig C(G)amrei. Die Thai ist mir gleich am Anfang aufgefallen, aber da musste ich ja
noch die Lage sondieren und habe damit eindeutig zu viel Zeit verplempert, so daß es zum Ende des
Zeitfensters fast noch eng wurde.

So wurde das zweite Zimmer mit der wundschönen Fabiana geteilt. Fabiana ist laut eigener Aussage
24, hat rötliches Haar, ist aussergewöhlich hübsch und und hat eine Figur zum niederknien. Endlich kam sie vom Duschen und ich gesellte mich gleich zu Ihr.
Nach kurzem ST und ein bisschen getreichle hoch aufs Zimmer.
Fabiana ist super nett, hat unglaublich schöne Brüste, sehr helle Haut mit Sommersprossen. Sie küsst ein wenig mit halb offenen Mund, schenkte mir einen mädchenhaten BJ
mit Zungenspielen und ich signierte anschließend die traumhaften Brüste.
Fazit: Blümchensex mit einer sehr netten, lieben und gut gelaunten Fabiana.

Eigentlich war ja seit dem ich im Club war Camrei noch auf dem Plan, doch mein geschätzter Kollege war gefühlte 3 Stunden mit ihr weg und nach Fabiana war schon Abendessenszeit.
Also Essen, warten bis Gamrei gegessen und geraucht hat und sie dann sofort am Ausgang des Raucherzimmers abfangen. Das war der Plan der auch gelang!

So war mit Camrei das dritte Zimmer und auch mein absolutes Highlight des heutigen Tages.
Was diese wunderbare Thai mit Babyöl, ihrem Mund und ihrem Körper alles anstellen kann ist
wirklich ganz großes Kino. Wir rutschten eine Stunde aufeinander rum als gäbe es kein Morgen und
wären wir nicht eingeölt gewesen hätten wir uns definitiv wundgescheuert.

Innige Zungenküsse, ein außerordentlich guter BJ und viel Nähe machten diese Stunde für mich zum heutigen TOP-Akt!
Gamrei ist eine richtige Frau. Sie hat eine Figur um die sie viele 20 jährige beneiden würden und
ist außerdem megafreundlich und sehr humorvoll.

Ok, ich hab weil ich anfangs nicht in die Gänge kam das halbe Frühlingsfest verpasst und am Schluss
wurde es zeitlich dann recht knapp. Anfängerfehler! Aber ansonsten war es ein großartiges Erlebnis
für mich. Ob mich der Virus infiziert hat weiß ich noch nicht aber eine Wiederholung wird es auf
jeden Fall geben. Ob im Sakura oder woanders… mal sehen….

Bedanken muss ich mich bei meinen beiden Kollegen. Danke für eure Geduld und daß ihr auch bei
der 1000sten Frage von mir noch geduldig geantwortet habt.

Antwort erstellen         
Alt  27.04.2019, 14:49   # 876
Dyonie
 
Mitglied seit 19. December 2015

Beiträge: 8


Dyonie ist offline
Thumbs up Ein Samstag im Sakura

Nach etwas längerer Abstinenz war ich am Ostersamstag mal wieder im Sakura. Die üblichen Anspielungen auf Ostereier und dergleichen sollen Euch in diesem Bericht erspart bleiben . Der Club ist nach meiner Erfahrung einer der schönsten und gemütlichsten in Süddeutschland. Ich kam gegen 14:30 an und es war schon recht viel los, sowohl einige Dreibeiner als auch CDLs tummelten sich im Club und im Außenbereich. Die CDLs sind im Durchschnitt definitiv älter geworden, als noch von ca. 6 Monaten, woran auch immer das liegen mag. Es waren aber auch einige junge Models da, was für mein Beuteschema sehr vorteilhaft ist
Habe mir erstmal Sauna und eine Massage gegönnt und mich dann etwas in die Sonne gelegt. Während des Fußballspiels habe ich die Gunst genutzt und mich mit ein bisschen im Inneren des Clubs umgesehen. Dabei kam ich mit Modelina ins Gespräch, kleine, junge, zierliche Rumänin mit tollen Lippen . Wir haben uns gut unterhalten und uns dann auf den Weg ins Zimmer gemacht. Ein tolles Zimmer! Super BJ, sehr ausdauernd und gefühlvoll. Sie geht gut mit und auf den Gast ein, absolut empfehlenswert.
Danach dann nochmal in die Sauna und ein bisschen in die Sonne liegen. Irgendwie hab ich dann den richtigen Zeitpunkt für eine zweite Runde verpasst und ehe ich mich versehen habe, war der Club gut gefüllt und die Dreibeiner ordentlich auf der Jagd. Es waren durchaus einige CDLs da, bei denen es vom optischen hätte passen können, aber irgendwie war ich immer zu langsam. So hab ich es mir nochmal in der Sauna gemütlich gemacht und bin mit einem günstigeren Besuch davongekommen. Auch mal nicht schlecht
Antwort erstellen         
Alt  09.04.2019, 19:10   # 875
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 11. November 2016

Beiträge: 558


Bava Ria ist offline
Im Deltaquadranten

Bild - anklicken und vergrößern
deltaquadrant.jpg   dreifrauen.jpg  
Q: "Hat Ihnen schon mal jemand gesagt, dass Sie wütend sind, wenn Sie schön sind?"
— Star Trek: Voyager, Staffel 2, Episode 18

Nachdem ich vor ca. 2 Wochen schon ein sehr lustiges Déjà-Vu in Brüggen hatte (im GoldenTime traf ich auf meine offizielle Dreierbeauftragte Daria, die aus dem Darmstädter Sharks dorthin migriert war), kommt es heute Nacht im Sakura noch viel schlimmer. Am Esstisch begrüßen mich drei Damen, die ich aus drei verschiedenen Clubs kenne, und die gerade gemeinsam(!) essen. Ein wenig so, als würde man seine Exfrau, seine Exgeliebte und seine aktuelle Freundin zufällig gemeinsam beim Brunchen im Café treffen.

Es handelt sich um Melissa (bisher im Babylon Elsdorf), Heidi (ehemals als Lara_05 im Hawaii Ingolstadt) und Antonia (unter dem Künstlernamen „Cleo“ oder auch „The Tongue“ im LivingRoom und im Flamingo Island). Drei Frauen, die ich zu ganz unterschiedlichen Zeiten und an völlig unterschiedlichen Orten kennengelernt habe, und die, wie durch ein Wurmloch gefallen, nun in Böblingen plötzlich gemeinsam Pizza essen.

Eigentlich müsste jetzt irgendwo das multidimensionale Wesen „Q“ herumstehen und kichern.

Im realen Leben sind solche Momente der Stoff, aus dem Albträume sind, doch hier geht es ja nur ums Ficken, und die drei lachen sich dermaßen über mein blödes Gesicht schlapp, es ist einfach eine großartige Situation. „Du kennst den?“ „Du auch?!“ Ich brech gleich zusammen.

Ex-„Cleo“, inzwischen Antonia, ist kaum wiederzuerkennen. Sie trägt ihr Haar jetzt nach hinten, nicht mehr als Kleopatra-Gedächtnis-Pony, die hohe Stirn frei, und vor allem hat sie ihre Nase operieren lassen, die war ihr nicht nur zu groß und höckerig, sondern hatte ihr durch eine krumme Scheidewand wohl auch Probleme bereitet. Das neue, begradigte und verkleinerte Näschen steht ihr super, und sieht ganz natürlich aus.

Cleo-Antonia ist natürlich vor allem für ihre unendlich lange und extrem bewegliche Zunge bekannt. Wenn sie einen Schwanz ableckt, sieht das so aus, als würden zwei Schlangen miteinander ringen. Und dazu ist sie ein dirty talk-Vollprofi. Sätze wie „I want all of your sperm“, „Your dick tastes so good“ und „Fill me up completely“ muß man erstmal glaubhaft abliefern können, ohne dass es unfreiwillig komisch wird. Das kann sie. Und dass sie selbst gerade rattenscharf ist, bringt sie auch perfekt rüber, inklusive Kieslaster-Effekt und dem Wunsch, sich sämtliche verfügbaren Gliedmaßen einzuverleiben.

Es gibt sicher Frauen mit perfekterem Körper als Antonia, aber nur wenige, die Spaß am Sex noch glaubhafter zelebrieren können. Ganz großes Kino.

Später sah ich sie mit zwei selbstbewußten jungen Türken auf einen MMF-Dreier zum Zimmer gehen. Etwa 45 Minuten später kamen sie zurück, wobei die beiden Bartträger leicht zitterten und sich am Treppengeländer festhalten mussten. Bravo, Antonia. Sie sah satt und zufrieden aus, wie ein Leopardenweibchen, dass gerade zwei junge Gazellen gefrühstückt hat.

Heidi-Lara ist um 23:00 Uhr ob des dünnen männlichen Lineups geneigt, früh Feierabend zu machen. Es sei denn ... sie dürfte mir noch die schönen zweistöckigen Appartements zeigen.

Zum ersten Mal in meinem Clubleben habe ich Sex mit Einbauküche.

Heidi hat etwas zugelegt und erstaunlicherweise ist recht viel davon in ihren ungewöhnlichen Brüsten gelandet, so groß hatte ich die gar nicht in Erinnerung. Ist aber auch schon knapp zwei Jahre her. Ihr hübsches Gesicht mit dem strahlenden Lächeln ist dasselbe geblieben, und die schwarze Hornbrille trägt sie auch immer noch.

Das Schöne am Paysex ist, dass Geld alles richtet und versöhnt. Da ich sie im Hawaii oft vertröstet und sitzengelassen habe, sei sie sehr, sehr böse auf mich gewesen. Eine Stunde später erhalte ich Absolution für einen niedrigen dreistelligen Betrag, während sich sehr viele meiner Körperteile gleichzeitig in mehreren ihrer Körperteile befinden. Geil.

Vielleicht sollte ich das auch mal bei meiner Exfrau versuchen. Sofern sich ein passendes Wurmloch in ein Paralleluniversum findet.



.

Antwort erstellen         
Alt  07.04.2019, 17:13   # 874
golo
 
Benutzerbild von golo
 
Mitglied seit 31. May 2015

Beiträge: 35


golo ist offline
FKK Sakua Böblingen

Der Club mit den goldenen Tischen! Er nennt sich Premium FKK-Club. .......und irgendwas ist da auch dran!
Die Tische sind zwar nur Gold-Optik …......logisch! …..aber doch ganz interessant.
Die Einrichtung -im allgemeinen- ist etwas gehoben. Sie hebt sich von anderen Clubs ab.
Man merkt es auch daran, dass es eine Wellness im Untergeschoß gibt, die nur den Männern zu Verfügung steht. Man kann sich also zwischendurch mal ungestört zurückziehen. Aktuelle Zeitschriften wie „Spiegel“ , „Stuttgarter Zeitung“, „Börse Online“, „Time“ etc liegen auf.Wer will kann in einem Bildband zum Thema Bordell und Kunst blättern. Erstaunlich wieviele Künstler sich in früherer Zeiten in Bordellen herumgetrieben haben und das auch in Ihren Bildern verarbeitet haben. Da tauchen Namen wie Degas, Pablo Picasso, Cezanne und natürlich Toulous Lautrec auf.
Mag einer sagen: „Wenn ich in den Fkk-Club gehe interessiere ich mich nur für die Mädels, da brauch ich nichts zum Lesen“. Aber wenn man einen ganzen Tag bleibt, ist das für zwischendurch eben schon schön.

Ich war am Tag zum 12jährigen Jubiläum drin. Es gab am Abend eine Tombola, Live-Sex- und eine Elvis-Show. Das Essen war ausgezeichnet. Die Köche hatten sich wirklich Mühe gegeben!
Dadurch war der Club aber sehr voll. Keine Ahnung: 200-300 Personen?!
Für einen Zimmergang mußte man teilweise Schlange stehen. Sowas mag ich ja gar nicht!
Ich war früh da, so ca 12:00 Uhr. Da konnte man noch problemlos aufs Zimmer.
Eine Kassandra hatte mir einen schönen erotischen Zimmergang beschert. Ich war zufrieden!
Aber später am Abend ...puuuh.
Nein danke!
Zu einem Geburtstag geh ich nicht mehr hin. Da hat man es an einem normalen Tag besser.
Antwort erstellen         
Alt  06.03.2019, 17:48   # 873
Jumpertz
 
Benutzerbild von Jumpertz
 
Mitglied seit 20. October 2012

Beiträge: 73


Jumpertz ist offline
Seit Monaten mal wieder im Sakura. Und was für ein Schock!

Sicher von der Anlage her der schönste Club, den ich kenne. Aber die Gretls! Mann, Mann, Mann!

Werden die da dem Gewicht nach gehandelt? Alle jenseits der schlachtreife und überwiegend nahe am CDL Rentenalter und darüber. Bis auf vielleicht(!) eine war mir da bei allen ein Rätsel, daß sich Männer mit denen paaren wollen. Und dafür auch noch Geld ausgeben. Ich dachte, das wird vielleicht im Laufe des Abends noch besser und bin später noch mal wiedergekommen - aber Pustekuchen: Das Lineup war von 14:00 bis 23:00 quasi unverändert.

Daher für heute ins Safari gewechselt ...
__________________
Wellness- und Clubrestauranttester
Antwort erstellen         
Alt  01.03.2019, 10:44   # 872
raswell
 
Mitglied seit 18. October 2017

Beiträge: 49


raswell ist offline
Jedenfalls ist sie blond und hat große blaue Augen. Würde vermuten, dass dann am ehesten Amy zutrifft. Mit den Bildern auf der Website kann ich das nicht sicher zuordnen.

Insgesamt war der Sakura Besuch dieses mal etwas enttäuschend. Normalerweise ist es mein Lieblingsclub, bei immer ordentlichem Service und entspannter Atmosphäre. Doch dieses mal war starke Grüppchenbildung angesagt. Habe mehrere Männer beobachtete, die versuchten Kontakt aufzunehmen aber ignoriert wurden.

War dann noch mit der Freundin von Amy zugange. Sie meinte ihr Name sei Stella. Ist auf der Website nicht gelistet. Will eventuell auch nur eine Woche bleiben, kommt eigentlich aus dem Sharks. Blasen war hervorragend ... aber danach eine uninspirierte und genervte Performance, die mir jegliche Lust nimmt. War bei Amy ähnlich.

Hatte also insgesamt zwei Nummern im Laufhausstyle. Bin ich so aus dem Sakura nicht gewöhnt und brauche ich keine 60 Eur Eintritt zahlen. Ich hoffe das waren nur einzelne Fehlgriffe und die starke Grüppchenbildung war nur ein Eintagesphänomen.
Antwort erstellen         
Alt  26.02.2019, 17:02   # 871
alvin
 
Benutzerbild von alvin
 
Mitglied seit 14. May 2013

Beiträge: 471


alvin ist offline
Zitat:
Zitat von raswell Beitrag anzeigen
Livebericht aus der Anstalt. Gerade ein Zimmer mit Emi gemacht.
Danke für deinen Livebericht
Eine Emi ist aber nicht gelistet

Es gibt eine Ema und eine Amy - welche war es denn?
__________________
Copy & Paste bringt ein Forum nicht weiter...
... erfundene oder "umformulierte" Berichte auch nicht

------------------------------------------------------
Und für Foristi: Immer schön freundlich bleiben...
... und nicht ins Spülbecken pinkeln Ist einfach nur eklig
------------------------------------------------------
Eine kleine Hilfe für Legastheniker:
"Wir wollen, dass auch du den Unterschied verstehst!"
https://www.das-dass.de/

Antwort erstellen         
Alt  26.02.2019, 16:14   # 870
raswell
 
Mitglied seit 18. October 2017

Beiträge: 49


raswell ist offline
Livebericht aus der Anstalt. Gerade ein Zimmer mit Emi gemacht. Note 2/3. Spricht gut englisch, sieht gut aus. Blond schlank, 24 Jahre. Service ein wenig zu routiniert, wenig Stimmung. Hat davor im Laufhaus gearbeit. Trotzdem nett und ein kleiner Optikfick.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  25.02.2019, 19:35   # 869
Hobbyfotograf36
 
Benutzerbild von Hobbyfotograf36
 
Mitglied seit 22. November 2007

Beiträge: 304


Hobbyfotograf36 ist offline
kleine Zimmer

Das ist mir bei meinem ersten Besuch auch auf gefallen.

aber beim zweiten Besuch wenn das Mädel los läuft um den Schlüssel zu holen einfach sagen du willst ein großes Zimmer und dann wenn was frei ist nimmt sie ein großes Zimmer, so ist auch das SM Zimmer möglich zu buchen
Antwort erstellen         
Alt  25.02.2019, 01:54   # 868
Kassiopeia
Ich zeige euch den Weg
 
Mitglied seit 5. July 2003

Beiträge: 4.096


Kassiopeia ist offline
Zitat:
… hätte auch mit Sandra enden können
was durchaus eine geile und lohnende Begegnung sein kann
__________________
Gruß



Carpe diem
Antwort erstellen         
Alt  24.02.2019, 22:14   # 867
8bit-Mario
---
 
Benutzerbild von 8bit-Mario
 
Mitglied seit 3. January 2019

Beiträge: 8


8bit-Mario ist offline
Rede mal mit der Auserwählten und frage nach einem größeren Zimmer, notfalls darauf warten. Wenn alle im Raucheraquarium hocken, einfach mal die Hausdame ansprechen, warum das so ist, die kärchert dann mal durch dort und du hattest Glück dein Motto "first come first serve" hätte auch mit Sandra enden können
Antwort erstellen         
Alt  18.02.2019, 19:59   # 866
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 11. November 2016

Beiträge: 558


Bava Ria ist offline
Altenpflege

Bild - anklicken und vergrößern
BD32F84E-ACF0-4DFC-8A98-B9A9C9628CE0.jpeg   016B9775-ED27-4E59-B240-F621389A9C6F.jpeg   47DACFA5-E268-484B-8C47-0333029E8AB9.jpeg  
Die SW-Bilder ohne Kopf und in voller Textilie sind leider nicht sehr aussagekräftig. Trotzdem sind das, von links nach rechts: Alice, Daiana, und Viagra


Am Samstag war ich das erste Mal in der Sakura. Über den Club in Böblingen hatte ich öfters den etwas hämischen Kommentar gelesen, es sei ein Rentnerpuff. Ich hatte allerdings angenommen, das beziehe sich auf die Freier. Heute kam mir gegen 13:00 Uhr der Verdacht, dass damit die Damen gemeint sein könnten. Noch nie habe ich in einem FKK-Club so viele Frauen über Vierzig gesehen. Einige davon haben recht offensiv um mich geworben. Ich bin dann mit einem netten schwäbischen Gast ins Gespräch gekommen, der meinte, aus Sicht eines Siebzigjährigen sei doch so eine Vierzigjährige durchaus lecker und jung. Wo soll ich da anfangen.

Vielleicht geht die Karriere einer rumänischen DL in Deutschland ja so: sie startet mit 18 im Acapulco, ab 21 dann erlebt sie ihre Primetime im Sharks, mit 25 wechselt sie als erfahrener Highclass ins Golden Time oder den Living Room, um mit 30 ein paar Runden im Pirates Park zu drehen, bevor die sich mit 35 schließlich in der Sakura zur Ruhe setzt?

Ich war natürlich zu früh. 13:00 Uhr, Frühschicht. Ab 17:00 Uhr kamen zunehmend auch jüngere und schlanke, ansehnliche Mädels dazu. Trotzdem, die reiferen, festeren Semester blieben zahlreich präsent und waren durchaus gut gebucht. Vielleicht sind die Schwaben ja ihren Ehefrauen auch beim Fremdgehen treuer als die Bewohner anderer Bundesländer, und möchten daher Sex haben wie daheim, nur ohne Migräne? Ich will mich da nicht einmischen.

Da ich als vollkommener Neuling keine Chance hatte, die Club-Highlights zu finden, habe ich mich einfach rücksichtslos abschleppen lassen. First come, first serve.

Die Erste war Alice, eine dralle Bulgarin. Sie hat sich einfach so lange auf mich gesetzt, bis wir ein Paar waren. Ihre großen Naturbrüste lenken vorteilhaft vom Bäuchlein ab, insgesamt ist sie aber durchaus noch ein „lecker Mädle“, wenn auch mit Kurven. Sie küsste im Barraum derart innig auf mich ein, dass ich keine Wahl mehr hatte. In der Kammer (Zimmer sage ich erst ab 6 Quadratmetern) wurde es noch viel besser, ein Küssen und Schlecken vom Allerfeinsten. Alice hat ganz viele tolle Sachen gemacht, unter anderem kann sie sich selbst die Brust geben. Generell leckt sie überhaupt gern an allem herum, was gerade so in Reichweite ist, Finger, Ohren, Hals, Ellenbogen ... Ich war begeistert.

Meine zweite Gespielin hiess Daiana, wuschig-blond und etwas verludert, auch sie ein kräftiges Mädchen, mit total süßen, kleinen spitzen Brüstchen und einem glitzernden Mumu-Piercing. Genau wie bei Alice kam das Date dadurch zu Stande, dass Daiana ihren ganzen üppigen Leib der Länge nach auf meinen legte und anfing, an mir herumzuknabbern. Da werde ich sofort willensschwach. Bereut habe ich keine Sekunde, denn Daiana ist ziemlich tabulos, macht super mit und küsst wie eine Besessene. Aufgrund eines Missverständnisses haben wir die sehr leidenschaftliche Stunde ohne jedes Extra verbracht, obwohl, wie sie mir hinterher sagte, sie zu sämtlichen populären Mehrleistungen von A bis ZA absolut bereit gewesen wäre. Verdammt. Das müssen wir dann nochmal machen, demnächst.

Eigentlich war ich da schon platt. Warum ich mich ausgerechnet im Kino verstecken musste, weiß ich jetzt grad auch nicht mehr. Dort fand mich dann Viagra, eine sicher schon Ü40jährige Brasilianerin, und hat mich kurzerhand, ja, was eigentlich? Durchgenommen? Fertiggemacht? Überrollt? Verarbeitet? Ich bin mir nicht sicher. Ich erinnere mich an sehr viel braune Haut, viel Feuchtigkeit, Spucke, laute Schreie und scharfe Krallen. Gebissen wurde auch. Über das Vorgefallene lege ich den gnädigen Mantel des Schweigens, mit Gänseblümchen oder Schmetterlingen hatte das jedenfalls nichts zu tun.

Was mir gefallen hat: Ein tolles Gebäude. Die supernette Rezeption. Sehr gute Duschen. Wirklich aufmerksames und schnelles Barpersonal. Viele gemütliche Sofas und Eckchen. Sehr leckeres Essen. Super Grossbildleinwand für Fußball, mit Ton. Toller und völlig ungestörter Wellnessbereich. Animationspolitik genau richtig, perfektes Mittelmaß aus Inruhelassen und Frivolanbaggern.

Was mir nicht so gut gefallen hat: Überall sehr dunkel. Zu kleine Zimmer. Keine Mülleimer in den Verrichtungskammern = unpraktisch. Zu viele Mädels ständig (nur) im Raucherraum, dort mit massiver Grüppchenbildung. Dadurch für Nichtraucher irgendwie schwer buchbar.

Ich komme wieder. Nächstes Mal aber erst ab 18:00 Uhr, und vielleicht fange ich besser vorher auch das Rauchen an. In meinem Alter ist es mittlerweile egal, woran ich sterbe: Gesund unter einer übergewichtigen Bulgarin, oder am Lungenkarzinom auf einer 18jährigen Rumänin.



.

Antwort erstellen         
Alt  15.02.2019, 15:06   # 865
Carguy
 
Benutzerbild von Carguy
 
Mitglied seit 19. January 2014

Beiträge: 84


Carguy ist offline
Am Mittwoch in der Kirschblüte

Am Mittwoch war es relativ ruhig im Sakura. Aber es waren immer mehr Männer als Frauen ca 20 anwesend.

Es gibt einige neue Gesichter von denen ich gerne drei näher kennengelernt habe.

Zum Anfang aber erst einmal eine Bekannte. Sandra aus Rumänien. Sie war mal wieder mit Ihrer Freundin Isa im Lande. Eigentlich wollte ich erst nur ein bisschen Quatschen. Das Gespräch verlief aber so nett das ich unbedingt eine Vertiefung dessen auf dem Zimmer wollte. Sandra fragt vorher gerne was mann mag und danach ist es als wenn mann mit seiner neuen Freundin grandiosen Sex hat. Wir haben ausgiebig geknutscht. Danach hat sie meinen Kleinen erstmal hallo gesagt. Sie geniest es sichtlich wenn man sich oral revanchiert. Der Sex war gut aber das schöne ist man merkt das sie etwas im Kopf hat und dazu weiss sie was Männer mögen.

Danach erstmal etwas ruhiger was essen und mit einigen Mädels unterhalten. Mein Highlight war aber die Massage bei Victoria. Ich dachte ich bin auf Wolke 7. Nächstes mal werde ich definitiv min eine Stunde buchen.

Doch wie soll der Abend weitergehen? Wenn das erste Zimmer spitze war kann ich mich manchmal schwer entscheiden. Es waren neue hübsche Rumänien da und so dachte ich an einen Dreier.

Ich hab mich dann mit Christina unterhalten. Ihre eigentliche Favoritin für die Menage a Troi ging leider gerade nach oben. Schade sah sehr süß aus. Dann kamm sie mit Larissa wieder, bei ihren sehr grossen, festen Natur Brüsten konnte ich nicht nein sagen. Also ab nach oben. Erste Enttäuschung sie hatten eine von den kleinen Spiegelkammern ausgesucht, zu dritt etwas eng. Dann wurde erst mal angeblasen was sie beide ganz gut können aber eben ohne grosse Variationen. Christina hat dann aufgesessen und eine ordentlichen Ritt hingelegt. Danach durfte ich Larissa noch etwas vögeln aber als nach 10min immer noch kein Abschluss da war war die Stimmung erst bei denen und dann in der Folge bei mir im Eimer.
Optisch mit zwei oben gut bestückten Mädels ist klasse aber wenn die Chemie nicht richtig funktioniert bringt auch ein Dreier keinen grossen Spass. Nach ca 20 min abgebrochen. Bin wohl eher der 1:1 Liebhaber. Christina war vorher in Fellbach da scheint wohl eher die schnelle Abfertigung gefragt zu sein.

Jetzt mußte nochmal eine echte Frau rann um die Nachkommen zu befreien. Die Wahl viel auf Esmeralda. Supi den Argentinien Sticker für mein Panini Fuck the World Heft gab es gleich dazu. Wir haben mit einer schönen erotischen Massage angefangen wo sie mit Kennergriff meine Erogenen Zonen verwöhnte. So eine reife Latina weiß wie Männer funktionieren, das war echt Klasse. Wer mit der Optik klar kommt macht mit Esmeralda definitiv nichts falsch.

Somit konnte ich dann völlig entspannt zu meinem Hotel wandern.

Cheers Carguy
Antwort erstellen         
Alt  12.02.2019, 23:09   # 864
Onkel-Hotte
 
Mitglied seit 24. October 2003

Beiträge: 566


Onkel-Hotte ist offline
Des Live Berichts zweiter Teil:

Ich hatte mir die blonde Anni ja schon vorgenommen. Als die Fotos auf der HP noch was waren, waren Annis Fotos einfach zu verlockend.
Allerdings hatte ich zwischendrin auch meine alte Bekannte Lisa entdeckt (gehört seit Jahren zum Inventar im Sakura und mit keiner anderen war ich öfter auf dem Zimmer oder im Kino ).
Nach meiner Massage saßen die beiden beim Essen; als sie fertig waren und zur Bar kamen, hat Lisa mich gleich erkannt und angesprochen. Also ab auf die Couch. Anni machte es sich eine Couch weiter gemütlich. Eine Nummer mit Lisa war also Pflicht, aber die "Angst", danach nicht mehr an Anni heranzukommen war auch irgendwie da. Aber Lisa wegschicken? Keine Lösung. Stattdessen gefragt ob Anni eine Freundin von ihr sei, was sie bejahte. Also alles klar: ein Dreier soll es werden. Also die süße Blondine herangeholt und ab auf's Zimmer. Meinen letzten Dreier hatte ich auch mit Lisa und damals Christina. Eigentlich war ich danach kein Freund von Dreiern mehr; nicht, weil es nicht gut gewesen war, aber meine Kräfte und Konzentration reichen eigentlich nur für eine Frau. Aber dennoch war der Dreier mit Lisa und Anni (kommen beide aus Bulgarien, daher die Freundschaft zwischen den beiden) hammergut.
Beide gute Blowjobs (wobei der von Anni eine Stufe besser war). Aber von jeweils einer einen geblasen zu bekommen, während man den Body der anderen bearbeitet hat, war nur noch geil. Annis süsse Pussy noch intensiv geleckt und dann zum ficken. Erst Lisa in der Missio genommen und gleichzeitig mit Anni ZKs ausgetauscht und ihre Pussy mit meinem Mittelfinger verwöhnt. Dann Frauentausch und Anni in der Missio gevögelt und dabei Lisas Hammertitten geknetet. Dann bei Anni ins Doggy gewechselt und dann leider auch sehr schnell gekommen (habe insgesamt leider nur 12 Minuten gebraucht aber zwei solchen Hammerfrauen den Abschuss zu verhindern ist einfach UNMÖGLICH ).

Insgesamt keine Pornonummer (eine solche hätte ich auch gerne wieder mal) und auch nicht public, aber Hammer-Sex. Besser hätte der Abend kaum laufen können.

Massage ist auch supergut gewesen.

Ein gelungener Abend in der Kirschblüte.
Antwort erstellen         
Alt  12.02.2019, 21:12   # 863
Onkel-Hotte
 
Mitglied seit 24. October 2003

Beiträge: 566


Onkel-Hotte ist offline
Ich hatte von meinen letzten Besuchen keinen Bericht mehr geschrieben. War irgendwie zu faul aber irgendwie fehlt einem dann auch retrospektiv die geile Erinnerung. Also wieder mal ein Life Bericht aus dem Sakura.

Angekommen, Lineup nicht sooo schlecht aber auch nicht so berauschend. Viele Zimmer besetzt aber meine Favs leider alle nicht in Sicht.

Nach dem guten Essen mit Sandra *42 Jahre, lockige Haare, Sillys ins Gespraech gekommen und ab aufs Zimmer. Da eine geile Nummer gehabt. Sandraa kuesst sehr gut *tiefe innige ZK* und laesst sich gut in allen Stellungen ficken. Der Blowjob im Stehen war ebenfalls gut. Keine 1 aber eine gute 2.
Dafuer dass ich monatelang keinen Sex mehr hatte, hatte ich mich gut im Griff. Nach 20 Minuten angeschossen und nach nettem AST nach unten.

Optik 2
Blowjob 2
Sex 2

Wiederholungsgefahr 90 %

Sorry fuer die komische Schreibweise aber die Tastatur hier im Sakura ist nicht auf deutsch eingestellt.

Als naechstes waere was junges, idealerweise blondes dran. Anni ist nur leider dauerbelegt.

Ggf. auch eine publik nummer im Kino. Mal sehen was der Abend noch so bringt ....
Antwort erstellen         



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:04 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Zensurwünsche, Drohungen mit und ohne Ultimatum, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster (Hilfe, Fragen, Kooperationen)

CLUB-[ Banner bestellen ] | FOTO-Banner (für Girls) bestellen | 1:1 Bannertausch | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Pizza Diavolo agencia de publicidad, 15th Floor Tower A, Torre de Las Americas, Panama City

008