Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  10.03.2013, 12:34   # 2
Mandrake09
 
Mitglied seit 15. June 2009

Beiträge: 17


Mandrake09 ist offline
Eine Russin zum Verlieben

Nachdem anscheinend noch keiner etwas über Anna berichten kann liefere ich wie versprochen den Bericht zu meinem Besuch bei ihr.

Wie im vorherigen Post erwähnt, funktionierte die Terminanfrage per E-Mail nicht also hatte ich den Termin per SMS gemacht und prompt bestätigt bekommen. Da es aber schon öfters Probleme gab bei der Terminierung im PHP war ich etwas nervös und hatte mich vorsichtshalber sogar nach Alternativen umgesehen, falls der Termin aus irgendeinem Grund nicht klappen sollte. Zugegeben, ich war auch nervös weil ich noch nie bei ihr war und es noch keine Berichte zu ihr gibt. Ich weiß eigentlich auch nicht, was mich dazu getrieben hat, da mein Beuteschema normalerweise eher brünett, klein und zierlich ist aber die Bilder und die Beschreibung von Anna hatten es mir angetan. Und so viel mal vorweg: ich habe es nicht bereut. Ganz im Gegenteil.

Pünktlich klingle ich um 14 Uhr im PHP West. Anna öffnet mir mit einem herzlichen Lächeln und bitte mich rein. Ihre 174 cm werden mit ihren High Heels natürlich auch nicht kleiner und so überragt sie mich nun ein Stück aber ihr süßes Lächeln, ihre Grübchen, die strahlenden Augen und der jugendliche Körper zogen mich in ihren Bann. Sie ist kein Hungerhaken, eher weiblich mit tollen Kurven mit schönen großen Naturtitten, samtweiche Haut, knackig mit leichtem Babyspeck würde man sagen. Ob sie wirklich 21 ist kann ich immer schwer einschätzen aber Anfang Zwanzig halte ich für ziemlich realistisch. Sie kommt ursprünglich aus St. Petersburg lebt aber schon seit ihrer Kindheit in Deutschland. Daher spricht sie auch perfekt deutsch.

Nach einem Küsschen nimmt sie mich an der Hand und geleitet mich in ihr Zimmer. Sie entschuldigt sich dafür, dass es so klein ist aber sie ist eben neu und demnächst ist sie im PHP Nord und hat da wohl ein größeres Zimmer. Aber da steht ein großes Bett und das reicht ja vollkommen aus

Getränk, Dusche, Musik (wird später noch wichtig sein) und Bezahlung erledigt beginnt sie sofort mich mit Küssen einzudecken - sehr variantenreich aber richtig tiefe Zungenküsse sind es nicht. Dafür umso leidenschaftlicher und immer wieder blickt sie mir in die Augen und lächelt so, dass ich fast dahinschmelze.

Sie arbeitet sich nach unten vor und wir gehen zum französischen Teil über. Das beherrscht sie gut. Sehr gut. Immer wieder blickt sie auch zu mir, leckt am Schaft rauf und runter, klatscht sich meinen Schwanz auf die Zunge und schiebt ihn sich ganz rein. Ich deute ihr an, dass sie ich zurücklehnen soll und liege neben ihr, eng an sie gekuschelt und liebkose ihre kleinen Nippel alternierend mit innigen Küssen. Derweil wandert meine Hand runter an ihre Spalte. Sie öffnet ihre Beine und ich spiele mit meinen Fingern an ihrer Muschi, dringe mit einem Finger ein und reibe mit den restlichen Fingern immer mal wieder an ihrem Hintereingang. Als ich merke, dass sie es genießt steigere ich das Tempo und bringe sie an ihrer überaus feuchten Spalte zum ersten Orgasmus. Sie bedankt sich artig mit Küssen und da ich schon viel zu aufgegeilt bin lasse ich sie die erste Runde Französisch beenden und explodiere mit voller Wucht in ihrem Mund und nach Auszucken und Säubern geht sie sich für eine Minute frischmachen und kommt zurück. Wieder küssen wir uns und kuscheln. Dann bietet sie mir eine Massage an, die ich gerne nehme. Und wenn man das meist gut gemeinte zärtliche Streicheln anderer Damen kennt, ist man über die professionellen Griffe von Anna sehr überrascht. Sie hat es wohl mal wirklich gelernt, also medizinische Massage. Als sie merkt wie verspannt ich bin gibt sie mir eine wirklich tolle Rücken- und Nackenmassage und gibt mir Tipps, um die Entspannung zu lösen. Das fühlt sich trotz ein paar schmerzhafter Griffe, was aber an meinem verspannten Rücken liegt, unheimlich gut an. Währenddessen unterhalten wir uns und lernen uns ein wenig besser kennen.

Dann geht es auf zur zweiten Runde, die ich mit Französisch bei ihr einläute. Mal mit, mal ohne Finger in ihr, mal einen Finger an oder in ihrer Hinterpforte. Es scheint ihr zu gefallen. Ich lecke gerne und bilde mir auch ein, dass ich ein guter und ausdauernder Lecker bin. Und jetzt kommt uns die Musik dazwischen: Anna hatte eine CD eingelegt, die leider bei einem Song Aussetzer hatte. Bei den ersten Aussetzern habe ich es glaube ich nicht einmal mitbekommen aber als der Song wild hin und her sprang, hängenblieb und es nicht aufhören wollte mussten wir beide lauthals lachend unser Liebesspiel unterbrechen. Sie entschuldigte sich vielmals dafür aber ich fand es nicht schlimm, eher erheiternd.

CD ausgetauscht und schon ging es weiter. Jetzt bläst sie mich auf volle Größe und ich loche in der Missio ein. Da wir Zeit haben drücke ich auch nicht aufs Tempo, sondern variiere die Stellung öfters, spiele an ihrer Muschi, lehne mich runter zum Küssen, drehe ihre Bewine zur Seite um noch tiefer stoßen zu können und sie genießt es anscheinend auch. Dann bietet sie mir ihren Arsch an und ich wehre mich natürlich nicht dagegen aber leider will mein Kleiner nicht so ganz so standhaft bleiben, wie ich es von ihm gewohnt bin. Kein Problem, dann bläst sie ihn nochmal hoch und sagt mir, dass sie hinten wirklich sehr eng ist, was wirklich stimmt. Nach etwas rumprobieren und ein paar Schwächen meinerseits stoße ich in der Doggy erst in ihre Muschi und ficke sie ausgiebig und sie hält bei allem dagegen. Anal war mir dann auch gar nicht mehr wichtig. Dann lasse ich sie auf mir reiten während ich ihre Brüste knete und merke, dass ich so wohl nicht mehr kommen werde also bitte ich erst um orale Behandlung und schließlich um Handarbeit. Auch das beherrscht sie außerordentlich gut, gleichermaßen zärtlich und kraftvoll mit beiden Händen geht es dem zweiten Höhepunkt entgegen und ich spritze ihr alles auf die großen Brüste und sie verreibt sich meinen Saft dann mit meinem Schwanz noch über die Nippel - saugeil!

Und auch dann kommt keinerlei Hektik auf. Gemütlich Schmusen, gemeinsames Duschen mit reichlich gegenseitigem Einseifen, eine gemeinsame Zigarette, viele Küssschen und ich gehe mit wackligen Beinen wieder nach draußen und bin total geschafft aber glücklich. Danach brauchte ich erst einmal neue Energie und gönnte mir einen Burger, um die Vorräte aufzufrischen.

Ihr seht schon, dass sie es mir ziemlich angetan hat und die Chemie schien einfach zu stimmen.

Fazit: eine super liebe blonde Russin, die einen mit Hingabe liebt, sehr aufmerksam und freundlich ist und genau das richtige Maß an Versautheit mitbringt. 1 Stunden und 50 Minuten war ich im Endeffekt bei ihr und habe 250 Euro gelöhnt - nicht wenig Geld aber für die Zeit und den Service definitiv nicht zu viel.

Ich werde sie gerne wieder besuchen und kann es auch jedem anderen empfehlen. Für mich ein neues, unverbrauchtes Highlight. Ihr scheint es zu gefallen und sie will auch definitiv bald wieder kommen aber noch ist sie ja ein paar Tage da.
Antwort erstellen         
Danke von