HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

            


   
Amateursex
WARUM ich zu Huren gehe ... ?

gratiszeiger.com | sexxxgirls.com | youwix.com

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Nordrhein-Westfalen (Berichte) > FKK & Swinger Clubs in Nordrhein-Westfalen
  Login / Anmeldung  



Banner bestellen



















Banner bestellen

.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  12.10.2008, 02:21   # 1
Honeyslab
Frauenflüsterer
 
Benutzerbild von Honeyslab
 
Mitglied seit 15. December 2006

Beiträge: 20


Honeyslab ist offline
Exclamation Villa Vertigo in Grefrath - TESTBERICHTE

Homepage www.villavertigo.de

Ambiente

Vom Eingangsbereich erreicht man nach links und rechts jeweils einen Seitenflügel mit eigenem Barbereich und Aufgängen zu den Zimmern.

Die Villa ist sehr komfortabel ausgestattet mit großem Aussenbereich mit Liegewiesen und Swimmingpool, innen hochwertigen Sofas, gutem Interieur, 2 komfortablen Barbereichen mit Ausschank von Getränken mit und ohne Alkohohl.

Daß es keine Wertfächer gibt, ist durch die Videoüberwachung des Umkleideraums sicher kompensiert.


Was mir nicht so gut gefiel:
- aus einem Teil des vom Eingang her links gelegenen Barraumes kann man direkt in die Herren-Umkleide hineinsehen

- die Dusche nebenan in Richtung Mittelteil des Gebäudes ist ebenfalls von außen einsehbar, durch die Milchglasscheiben sieht man sogar deutlich Personen auf der Toilette sitzen; mich selbst als Partytreffgänger hat das nicht gestört, aber einige andere „Warmduscher“ haben sich mir gegenüber kritisch geäußert


Preise

Eintritt 50€
FO und GVmit 30Min 50€
FO und GVmit 60Min 75€
FT + 25€
amal + 50€


Die Mädel

Anwesend waren gefühlte 25-30 Frauen und 40-50 Männer, die niedrigeren Zahlen eher gegen 17Uhr, die höheren Zahlen eher gegen 20Uhr; aus meiner Sicht ein durchaus hinreichendes Angebot an Frauen unterschiedlichster Couleur.

Zu meiner Freude traf ich dort auf Cindy (eine Ähnlichkeit des Gesichtsschnitts mit Cindy Crawford möchte ich gerne bestätigen). Ich kannte sie noch aus der Zeit vor ca. 11 Monaten als Sarah im Club Neby.
Inzwischen muss man sich nicht mehr zwingend auf englisch mit ihr unterhalten. Ihre Deutschkenntnisse haben sich gut entwickelt.

Sie präsentierte sich in einem hinreißenden, schwarzen Netzkleid, dass ihre schlanke Figur hervorragend zur Geltung brachte. Da ich persönlich allerdings nicht so sehr die Ladys mit Hardbody und A-Cups bevorzuge, reichte ich sie als Empfehlung an FK Charly_brown weiter, und richtete mein Augenmerk auf Frauen mit stärker ausgeprägten weiblichen Attributen.

In der Vielfalt an Frauen im Angebot eines Etablissements vom Range der Villa Vertigo diejenigen Damen zu erkennen, die dem eigenen Geschmack bezüglich des äußeren Erscheinungsbildes entsprechen, fällt noch relativ leicht. Aus diesen die Perlen herauszufischen, die darüber hinaus auch guten Service bieten, ist jedoch eine Herausforderung, der sich ein begeisterter Clubbesucher wie ich natürlich immer wieder mit Hingabe stellt.

Jedoch bleibt stets ein gewisser Unsicherheitsfaktor. Und prüft man noch so sorgfältig vorher, ob die Chemie passen könnte, kann sich die Begegnung auf dem Zimmer doch in eine andere, ungewollte Richtung entwickeln.

So muss ich mir selbst für meinen Erstbesuch in der Villa eine „glückliche Hand“ bescheinigen, denn ich durfte den Service zweier Damen genießen, die mir wirklich viel Freude bereitet haben.

Anna aus Bulgarien, 33J (geschätzt hatte ich sie auf 28J), D-Cups natur, braunes, glattes Haar bis über die Schultern, hübsches Gesicht, guter Service.

Schon ganz zu Anfang fiel sie mir auf. Sie trug ein schwarzes Kleid, an den Seiten geschnürt, so dass mich animierende Einblicke möglich waren. Mehrfach bereits waren wir uns auf dem Wildwechsel zwischen Barraum links und Barraum rechts begegnet, hatten einander zugelächelt, sodass ich nach einem weiteren, verschmitzten Augenzwinkern beherzt an ihre Seite wechselte. Sie schmiegte sich sofort an, ich ergriff zart ihren herrlich üppigen Körper, und ihr recht gutes Deutsch machte den startenden Flirt leicht. Den Kusstest an der Bar bestand sie mit Bravour, und kurz darauf begaben wir uns aufs Zimmer.

Dort setzte sich der erste, gute Eindruck lückenlos fort. Die noch etwas zurückhaltenden ZK wurden weicher, und schließlich fordernder, nachdem ich ihre Lustgrotte mit meiner Zunge erfreut hatte. Ich genoss ihren schönen Körper, während sie auf mir saß und die unglaublich schönen Brüste über meine Haut glitten, pendelnd, fraulich weich, ästhetisch schön, nicht zu schlaff, nicht zu fest, einfach perfekt. Und sie begriff sehr rasch, wie sie mich auf diese Weise beglücken konnte. Ihr FO war zwar etwas unterdurchschnittlich, aber sie wusste das durch liebevolles Küssen und variantenreichen Durchgang durch alle Stellungen gut zu kompensieren.

Kurz vor Ablauf der 30 Minuten fragte sie mich völlig korrekt, ob ich in die Verlängerung auf eine Stunde gehen wolle, und ich wollte!

Es war einfach ein herrliches Gefühl, diese Frau zu poppen, diese wunderbaren Titten dabei in der Hand zu halten, und mitzuerleben, wie sie selber Spaß an der Begegnung hatte, und sei es auch nur eine (wunderbare) Illusion. Als wir auseinander gingen, hatte ich jede einzelne Minute genossen und überreichte ihr die verdienten 75€ für gute 60 Minuten.


Cherie aus Bulgarien, 20 Jahre alt, schwarzes, seidiges Haar bis herab zum Po, weißes Negligee, das die süßen A-Titties gut zur Geltung bringt, temperamentvoller Wirbelwind, küsst intensiv, guter Service, Leistungsumfang besser vorher vereinbaren.

Kurz nach Mitternacht überfiel mich doch noch einmal das dringende Bedürfnis nach gepflegtem Sex mit einer süßen Dame. Nachdem ich schließlich Cindy erfolgreich an FK Charly vermitteln konnte, kam ich mit deren Freundin Cherie kurzfristig ins Gespräch. Der Kusstest an der Bar war positiv, und binnen drei Minuten nach dem Kennen Lernen zogen wir ab Richtung Zimmer. Ihr seid euch aber schnell einig, sagte noch ein FK zu mir, aber die Signale schienen klar, und die Zeit bis zum Schluss kurz, so kam die Entscheidung einerseits überlegt, andererseits aber schon „aus der Hüfte“ zustande. Der Schlüssel, den sie besorgt hatte, leitete uns zu meinem Erstaunen zu einem „draußen“ gelegenen Zimmer, d.h. es ist nur über den Außenbereich erreichbar. Es war kleiner und weitaus schlichter ausgestattet, als das Zimmer, welches ich mit Anna geteilt hatte, aber für den beabsichtigten Zweck absolut ok.

Auf dem Zimmer überfiel sie mich mit wilden ZK, und wir hatten schon, während sie sich entkleidete, viel Spaß. Ihr FO gestaltete sie allerdings von Anfang an mit viel Handeinsatz und aufs schnelle Finale ausgerichtet. Langsam, dachte ich bei mir, wir haben immerhin 30min Zeit. Und ich bin ein erfahrener Clubgänger. Ich erkenne Deine Absicht und werde entsprechend reagieren. Dachte ich. Mehrfach brachte sie mich vor den Punkt kurz vor dem Abspritzen, und ich konnte sie jedes mal kurz vorher stoppen. Aber sie hatte eine Art, die mich besonders ansprach, so dass ich mich dann doch weit vor der Zeit zu einem Finale hinreißen ließ, und dass auch noch in ihren Mund.

Hallo??? Honey, der sonst ständig argumentiert, er setze sein Euros lieber in Zeit um, als in Sonderleistungen, die nur Sekunden währen, lässt sich plötzlich zu solchen Torheiten hinreißen?

Andererseits: Cherie bot Ganzköpereinsatz, knutschte mit allen Zungen, über die sie verfügte, bot in aller Inbrunst vorgetragenes FO, gebärdete sich wie ein Vulkan zum Zeitpunkt seines Ausbruchs. Und ich merkte, ich würde gleich kommen, und ich merkte, es würde ohne Veto in ihrem Mund stattfinden. Normalerweise hätte ich jetzt um Aufgummierung gebeten, um sie in diversen Stellungen gut durchzunehmen, aber irgend ein Teufel ritt mich, ihr zu gestatten, 15min vor Ablauf der Zeit mein Finale herbeizuführen. Das war bei mir wie eine Ekstase, und ich verstehe, dass sie diese Chance genutzt hat. Eine erfahrene, auf Stammkundschaft bedachte Hure hätte das Finale sicherlich hinausgezögert, oder in den verbleibenden Minuten danach Massage, Kuscheln o.ä. angeboten .

75€ für 15 Minuten, das passiert mir nicht noch einmal, aber ich habe es in diesem Falle sehenden Auges geschehen lassen, und die Performance war genial. Ein Mann in gestandenem Alter lässt sich so über den Tisch ziehen? Gar nicht wahr. Ich habe es ja kommen sehen und zugelassen, oder: gut so, denn wie heißt es so schön? Wer nicht manchmal ein wenig verrückt ist, bleibt hinter seinen Möglichkeiten zurück.

Fazit:

Villa Vertigo bietet eine umfassende Auswahl an Mädeln, wobei für meinen persönlichen Geschmack genügend interessante Damen anwesend waren, ich aber gerne die oben-ohne_Regel eingeführt sähe.

Ich durfte zwei Dienstleisterinnen mit recht gutem Service genießen, jede auf ihre Art ein Abenteuer, und zog entleert und zufrieden nach Hause. Insgesamt empfehlenswert besonders für Herren, die nicht nur die Intimität mit den Mädels suchen, sondern darüber hinaus gerne Action, Disco-Stimmung uns Show suchen.
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten
Danke von

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  23.08.2018, 15:55   # 53
Ju52
 
Benutzerbild von Ju52
 
Mitglied seit 17. May 2016

Beiträge: 12


Ju52 ist offline
siehe die angebliche Erklärung
für die Schließung der Villa Vertigo > Vanilla


http://www.villavertigo.de/index.php/villa.html

ca. 5 Sekunden abwarten,
dann nach dem Bildwechsel ...
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  18.08.2018, 02:08   # 52
Zungenschlag
Sturm & Drang
 
Benutzerbild von Zungenschlag
 
Mitglied seit 24. June 2003

Beiträge: 4.073


Zungenschlag ist offline
Post unglaublich, der Laden ist mangels Betriebsgenehmigung dicht...

Die Villa ist jetzt erstmal geschlossen...
Also nicht nur Vertigo, sondern auch Vanilla.
Was ein Knüller!

Mangels Betriebsgenehmigung geht halt gar nichts mehr. Was für Dilettanten sind hier am Werk? Vielen Dank an den Kölner Infogeber, der hier auch manchmal im Forum mitschreibt und mit dem ich mich total gerne für nächsten Mittwoch anderswo verabredet habe. Wollte diese Info mit allen teilen und wenn er es nicht macht...

Vorher gehörte der Laden zum Magnum-Betreiber, jetzt zum PHG, was mir auch selbst auffiel, weil der Mitarbeiter vom Nachmittag dann am Abend dort war. Neue Girls hätte man also vermutlich herbeibringen oder anlocken können, aber bei solchen Anfängerfehlern geht eben erstmal gar nix...


Wo man doch schon mit dem PHG einen Club hat, der zu den ersten gehörte und sogar historischen Wert hat, sollte man sich damit doch eigentlich gut auskennen.

*ungläubig Kopfschüttel*
Antwort erstellen         
Alt  06.08.2018, 01:39   # 51
Zungenschlag
Sturm & Drang
 
Benutzerbild von Zungenschlag
 
Mitglied seit 24. June 2003

Beiträge: 4.073


Zungenschlag ist offline
Cool

Bild - anklicken und vergrößern
VVopentimes.jpg   3615-920x0.jpg   3619-920x0.jpg   3617-920x0.jpg  
Waren am Freitag, den 3. August in der Villa. In Zukunft wird das hier nicht mehr die Villa Vertigo sein, sondern Villa Vanilla. Wir waren am ersten Tag der Wiedereröffnung unter neuer Leitung da, daher auch mit Sektempfang um 12:30 Uhr.

Am Vorabend standen wir dagegen noch vor verschlossener Türe, wegen Renovierungsarbeiten...

Die Rezi-Dame meldete sich am Freitag auch am Telefon schon mit dem neuen Namen, wie ich mitbekommen habe. Die Schriftzüge mit "Villa Vertigo" sind jedoch alle noch nicht ausgetauscht, es wies vor Ort noch nichts auf den neuen Namen hin. Eine neue Homepage scheint es ebenso noch nicht zu geben, die alte ist weiterhin aktiv. Deswegen stelle ich den Bericht jetzt auch mal noch hier rein...

Die Öffnungszeiten haben sich schon verändert. Deutlich verkürzt, siehe das angehängte Foto, welches ich gemacht habe. Die alte Homepage gibt auch keine Infos dazu, dass es einen neuen Clubbesitzer seit diesem Monat gibt.

Die Morgenaktion, 35€ bis 13 Uhr, galt noch, aber es war noch nicht raus, ob das beibehalten wird. Ebenso der Bon im Wert von 20€ für A-la-Card Essen und 4 Alkoholika (Bier und Buffet ist jedoch weiterhin frei) galt noch für uns, wie es damit weitergeht war ebenso noch unklar...

Ein Mitarbeiter, den ich am Abend später übrigens mit seinen Freunden anderswo wiedertraf, fragte am Nachmittag nach Kritik und Verbesserungsvorschlägen. Er erzählte auch, dass man in den zwei geschlossenen Tagen vorher sehr viel geputzt und repariert hätte und das auch bitter nötig gewesen wäre. Ein Gärtner werkelte unauffällig ebenso den ganzen Vor- und Nachmittag. Befreite z.B. die Gartenwege (Steinplatten) von Unkraut.
Derzeit scheint da viel "work in progress", die jedoch dezent im Hintergrund ablief. Doch die beiden wichtigsten Dinge hatte man offensichtlich noch nicht angegangen:

1. Konzeptfindung + Infos auf der Homepage (wir standen z.B. am Vorabend vor verschlossener Türe)

und

2. die Girls (und deren Standardservice)

Letztlich war alles sehr, sehr sauber und gepflegt, das ansprechende Frühstück mundete, auch wenn die Warmehaltebehälter nur lauwarme Speisen hervorbrachten: verbogen und undicht. Die junge Barfrau hätte ich am liebsten ins Zimmer mitgenommen, lieb und für meinen Geschmack äußerst sexy und lecker. Ein Stammgast kannte sie noch, als sie in diesem Club zu den CDLs gehörte... Schade für mich, die ist echt geil!

Der Club und der Garten sind auch wirklich super, das Ambiente ist Spitze, das Personal sehr freundlich und stets auf Zack. Haben andere hier schon ausreichend gewürdigt. Stelle daher hier nur angehängt ein paar alte Werbefotos ein, die einen Eindruck vermitteln wie es auch jetzt noch ausschaut.


Ein Sportwagenfahrer, ein gemütlicher Zigarrenraucher und drei Holländer ließen die Stunden im Fluge verstreichen. Sehr kurzweilige Unterhaltungen. Später dann ein hinzugekommener und ausgesprochen netter und sehr höflicher Deutschtürke, der den Club schon lange kannte, aber ebenso wie wir ein Problem hatte: kein passendes Girl, obwohl Optik (anders als vorher befürchtet) definitiv NICHT das Problem war...

Die Stammgäste erzählten, dass es bis Anfang/Mitte letzten Jahres sehr guten Service hier gab, aber nun schon seit längerem fast nie ZK und selten BJ wie Mann sich das im Standardservice ohne Extra vorstellt. Angesichts der vielen hervorragenden Club-Konkurrenz im Umkreis von maximal 20km, ist es also kein Wunder, wenn dieser Club mit solchen Girls nicht bestehen kann, obwohl sonst alles andere passt...


Hier also zum Wichtigsten:

6 von den ca. 10 anwesenden bzw. nach und nach eintrudelnden Girls bis zum frühen Abend waren optisch sehr gut bis absolut Bombe, aber keine davon wollte bei niemandem der ca. 10 anwesenden Gäste den von der Mehrheit der Gäste erwarteten Clubstandard anbieten! Die Damen blieben lieber ungepoppt und reagierten gleichgültig auf Absagen wegen Service...

Meine zwei Anbahnungsgespräche begannen mit liebem Lächeln und nettem Small Talk, aber distanziertem Verhalten. Was an sich schon abschreckend auf mich wirkt. Beim Thema: was wird geboten, habe ich aber schnell abgewunken. War eh schon von den Kollegen vorgewarnt und wollte es kaum glauben, dass die hübschen Girls sich da offensichtlich ALLE abgesprochen hatten.
Derart "motiviert" bekommt auch die schönste Schönheit keinen Zimmergang mit mir!!!

Ein Stammgast wartete daher auf seinen Liebling Lucy mit Phönix-Tattoo am Rücken, die wohl eine Ausnahme darstellt.

Daphne wollte 50€ Extra für gutes französisch, aber keine ZK.
Sierra, der gestylte, blonde Superbody-Feger war da wenigstens konsequenter: Vollgummi-Laufhaus-Service, keine Extraangebote.
Laut Kollegen ebenso konsequent: Maya mit den schönen Brüsten und die dunkelhaarige, zierliche Anna.

Wie fast alle anderen Männer blieben wir daher bei super Wetter sehr relaxt... und völlig ohne Entzugserscheinungen: sexfrei!

Bier, Wodka-Tonic, Latte Macchiato, Cola, tolle Gespräche mit den anderen Männern oder der Barfrau, tolles Ambiente...
Ich konnte gar nicht glauben, wie schnell die Zeit verging und drängte dann aus rationalen Gründen auf den Aufbruch.

Schließlich wollte und sollte ich dann tatsächlich anderswo in absoluter Nähe noch herausragenden Sex haben...


Der Deutschtürke schloß sich uns dann letztlich an, zum nächsten Club, den wir in Erwartung eines derartigen weiblichen Fiaskos (Buschfunk ließ LineUp Probleme vorab erwarten) eh schon fest eingepreist hatten.


Fazit:

Der Club ist wirklich toll, das Personal freundlich, aber DIESE Girls werden den Laden noch weiter ruinieren...
Das steht für mich fest, obwohl sie alle schön anzuschauen waren! Ich wäre gerne auf Zimmer, nicht nur eine halbe Stunde, aber nicht so und mit dieser Gleichgültigkeit...

Entweder kommt da ein frischer Wind rein oder auch der neue Clubbesitzer wird gnadenlos untergehen. Laufhaus Girls passen nicht zu 60€ bzw. 35€ Eintrittspreis und dem doch wirklich gehobenen Ambiente der Villa. Hier muss die Spitzenklasse der Girls antreten, nicht die unmotivierte Kreisliga! Vor allem nicht bei der herausragenden Konkurrenz im nahen Umkreis.

Dennoch: den einmaligen Aufenthalt bereue ich zum ermäßigten Tarif nicht. Folgebesuche kann ich mir bei Berichten über guten Standardclubservice vorstellen, doch vermutlich ist damit nicht in sehr naher Zukunft zu rechnen.

Sehr schade, der Club wäre Benchmark fürs Ambiente!
Antwort erstellen         
Alt  26.08.2017, 17:51   # 50
carpe voluptatem
 
Benutzerbild von carpe voluptatem
 
Mitglied seit 19. August 2015

Beiträge: 175


carpe voluptatem ist offline
Erektiles Dysinteresse im Paradies

Der große NRW Club Test - Sommer 2017
Tag 1: Acapulco - Luder Lounge - Acapulco Gold
Tag 2: Villa VertigoMagnum - Acapulco
Tag 3: Golden Time

Tag 2.1 Villa Vertigo
Ja leck mich doch am Arsch! Der Club ist vom Ambiente und Service her unglaublich. Eine riesige Luxusvilla mit sehr großem Garten inkl. Pool. Alles sehr edel und hochwertig. Auf der Wiese steht auch eine Tischtennisplatte. Die Villa Vertigo ist damit sicher die weltweite Nummer 1 der besten Etablissements in der Kategorie „Puff mit Tischtennisplatte“.

Die zwei netten Service-Damen von der Bar laufen laufend den Club ab und fragen, ob man was zum Trinken möchte. Das Getränk wird dann in Kristallgläsern inkl. Eiswürfel an den Platz oder die Liege gebracht (auch in den hintersten Winkel des Gartens). Neben einem sehr hochwertigen Buffet kann man für bis zu 20€ à la carte Essen. Ich entschied mich für die gemischte Fischplatte (15€). In den meisten Restaurants isst man nicht so gut. Bei schönstem Wetter verbrachte ich also die Zeit gemütlich auf einer Liege am Pool und lese eine der ausliegenden Zeitschriften. Apropos Pool: Das Wasser ist so kalt, dass nur noch Experten die Pillermannreste der aus dem Pool steigenden Herrschaften von einer Klitoris unterscheiden können. (Irgendwas zum Kritisieren muss man ja auch finden).
Ich zitiere jetzt mal Opa Hoppenstedt: „Und die Mädels? Was ist mit den Mädels?“

Ach ja, da war doch noch was. Da haben wir nämlich das Problem: Am Anfang waren 4 Mädels da, bis zu meiner Abreise um 16 Uhr stieg die Zahl auf vielleicht 10 (Männer in der Zeit ca. 15-40). Zwei drei hübsche Dinger, der Rest eher nicht so.

Mit der hübschesten ging ich dann auch aufs Zimmer bzw. vielmehr in den Pavillon im Garten. Es handelte sich um Alessia aus Bulgarien. Jung, schlank, braune längere Haare, die zu zwei Micky Mouse Bommel gebunden waren. Sie hatte sich vorher publikumswirksam am Pool mit Sonnencreme eingecremt. Solide Nummer mit einer schönen jungen Dame mit perfekten Brüsten. Service gesetzeskonform. Keine unnötige Zeitverschwendung mit vor- oder nachkuscheln.

Nach der Session geht’s wieder weiter mit Relax am Pool. Den anderen Herren scheint es genauso zu gehen. Obwohl ein deutlicher Männerüberschuss zu verzeichnen ist, wird sehr wenig gezimmert und die Damen sind meist unbeschäftigt. Lethargisch genießen alle die Wellness in luxuriösem Ambiente und vergessen dabei das geschlechtliche Beisammensein.

Testfazit: Schönster und edelster Club, den ich je gesehen habe mit Abstrichen im Line-up. Wie es am Wochenende und am Abend ist kann ich nicht beurteilen. Eintritt 35€ in der Happy Hour, sonst 60€. Man kann auch eine Freikarte (in Form eines Armbandes) für das Magnum am selben Tag bekommen. Letzteres Angebot habe ich wahrgenommen und bin dann später ins Magnum gegangen.

Weiter im Test Tag 2.2 - Magnum

Antwort erstellen         
Alt  03.08.2017, 14:05   # 49
Hakuna Matata
 
Benutzerbild von Hakuna Matata
 
Mitglied seit 8. July 2011

Beiträge: 402


Hakuna Matata ist offline
Bild - anklicken und vergrößern
saunaclub-img_4633.jpg  
Titelbild
Antwort erstellen         
Alt  21.06.2015, 22:01   # 48
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.771


lusthansa69 ist gerade online
Gelobtes Land - Episode II

Als nächstes Operationsgebiet stand die Villa Vertigo an. Ich machte mir etwas Sorgen, da in der Vergangenheit zwar die Hardware überzeugte. Die Software aber durchaus – für dortige Verhältnisse – sagen wir mal, Optimierungsbedarf erkennen lies.

Heute von Beginn an in Stärke Drei im Einsatz; neben dem britischen Martinivernichter war auch unser Meister der Verhörtechniken im Einsatz (er hält sog. "Sprechstunden"). Einlass für unsereiner auch schon ne Stunde früher – der Niederrhein lässt die Servicewüste Süddeutschland mal wieder ganz grau erscheinen...

Ganz und gar nicht grau, sondern sonnenbräunend räkelte sich bereits die erste Mademoiselle im Sonnenschein...um mit offizieller Eröffnung noch ordentlich Verstärkung zu bekommen, z.B. von der kleinen leicht properen Jungmaus Simona (RO), der der liebe rumänische Herrgott bei der Oberweitenverteilung ganz viel gutes getan hat.... Zuerst im weissen Bikini (dafür hab ich eh ne Schwäche) und dann so ganz und gar FKK-mässig, von der Sonne angestrahlt. Vorgespräch etwas lau – ääägal. Auf dem Zimmer gabs übliche Kost – net schlecht, nicht aufregend positives – baaast!

Etwas später, die eine oder andere Dame (und Herren) am plantschen, fällt mir eine am Pool sitzend auf, die mich an eine – auch nach Jahren positiv im Gedächtnis verhaftete – private schmutzige Liaison erinnerte. Ich geh bei ihr vorbei und schnappe deutsche Laute auf; Oje. Na muss trotzdem sein und stelle mich bei Sibel (D/TR) vor. Vorgespräch schleppend, die Dame kuckt immer woanders hin anstatt den Redefluss am Laufen zu lassen. Auf dem Zimmer legt sich die Reserviertheit nach wenigen Minuten, als die Dame erstaunt feststellt ich wär ja ein ganz netter...Oha! Die Zurückhaltung wechselt in der kommenden Stunde gar in rechte Begeisterung – zumindest meinerseits kann ich das verbürgen! Herausragende Kuschelnummer über alle Disziplinen. Klasse!!!

Zum Essen wird frisch gegrillt. Feine Sache, dass sonst übliche Essen aus dem Trog ist im Mitbewerbervergleich eher “überschaubar”.

Ebru (D/TR), die bereits durch die Hände der Kollegen gewandert ist, macht dann mit mir ihren dritten bayerischen Länderpunkt... Auch von mir ein – "sehr gerne wieder"!

Die – unerwartet – guten Zimmereien und die relaxte Poolatmosphäre hat mich dann noch zu einem weiteren Zimmer “animiert”. “Last call“ ging dann noch an die Albanerin (oder doch Rumänin...) Cleo. Das war dann ein eher sportliches Programm - nicht schlecht. "Danach" wollte sie noch eine rauchen; naja wenns sein muss. Leider meinte die junge Dame, dass die 40 Minuten, wovon sicher 10 aufs Raucherkonto gingen, mit 100 Euro zu entlohnen sein – doch nach kurzer Ansage durch die attraktive und nette Rezimaus wurden es dann die – verdienten – 50 Euro. Den Unsinn hätte sie sich sparen können...

Fazit:

Bis dato stand die Villa nicht wirklich auf meiner üblichen Liste der Zielobjekte. Nach DEM Tag – alle Achtung! Und mit Zielperson Sibel – wars eine ganz besondere Freude....

Mr. lu
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2018 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich
Antwort erstellen         
Alt  21.06.2015, 07:54   # 47
Connery007
Man lebt nur zwei Mal...
 
Benutzerbild von Connery007
 
Mitglied seit 23. February 2015

Beiträge: 333


Connery007 ist offline
Erstbesuch Villa Vertigo - NRW Revival Tour 2015, Teil IV

Die in der bayerischen Club-"Landschaft" ortskundigen Kollegen möchten sich das bitte mal vorstellen: Da klingelt man an der Türe der einschlägigen Etablissements in der oberbayerischen Südsee oder am bayerisch-schwäbischen Eiffelturm (Gaskessel zu A-Oberhausen) circa fünf Minuten vor Cluböffnung des jeweiligen Tages. Reaktion ? Keine ! Darauf wette ich 100 Pfund. Denn wenn um XX Uhr geöffnet wird, dann ist das eben so. Und nicht um XX minus fünf. Punkt.

Drei wackere Recken standen jüngst mit dem Kollegen scholl11, Mr.Lu und meiner Wenigkeit vor dem Gartentor der Villa Vertigo und ersuchten um Einlass. Und dies dann doch etwas mehr als fünf Minuten vor der Zeit, da wir uns schändlicherweise komplett in den dort üblichen Öffnungszeiten vertan hatten. Was passiert ? Das Gartentor öffnet sich, wir fahren auf den Parkplatz und melden uns einsatzbereit an der in Schlagdistanz befindlichen Reception. Die freundliche Dame erklärt uns, wir seien doch deutlich zu früh. Das sei jedoch unerheblich, wir möchten uns doch schon mal (in Straßenkleidung) auf die Terrasse begeben, sie mache uns einen Kaffee und melde sich, sobald die Kasse "aufgesperrt" wäre. Ja, was soll man da sagen ? Sicherlich eine Ausnahmeregelung (!!!!), von der wir (gerne) profitiert haben. Aber aller - und ich betone: ALLER - Ehren wert !

Da saßen wir nun mit unserer Kaffeespezialität auf der Terrasse und ich konnte mir nebenbei als Erstbesucher erkundenderweise einen ersten Eindruck der Lokalität machen. Im Großen und Ganze könnte man sagen, ist die Villa Vertigo ein etwas größeres "Modell Cleo/Augsburg, wie man es richtig macht". Eine bestens in Schuß gehaltenen Räumlichkeit, sowohl der ältere Bereich, in dem u.a. später auch gefrühstückt wurde und in dessen OG sich die Behandlungszimmer befinden, als auch der Neubau mit einer weiteren großen Bar, diversen Daddelautomaten und der Wellnesslandschaft. Alles stimmig, aufgeräumt, bestens organisiert. Im Garten ein netter kleiner Pool, in dem man durchaus 2-3 Züge schwimmen kann. Auch die Mädels sollten diesen in der Folge - solo oder zusammen mit Kunden planschend - gerne für eine Erfrischung nutzen. Ausreichend Liegefläche drumherum. Die Grünanlagen selbst großzügig und äußerst liebevoll gestaltet - schöne Grüße anbei nach Augsburg !! So macht es einfach Freude !

Allen voran kreuzte Masseur "Picasso" mehrfach meinen Weg und machte bereits vor der offiziellen Toröffnung gut gelaunt und hoch engagiert Werbung für seine Dienste. (Im Allgemeinen ist "Picasso" ein "Vertriebler" durch und durch. Akquirierte im Laufe des Tages sicherlich 5x so viel wie alle Damen zusammen...)

Ein hochansehnlicher, exotisch anmutender Early Bird war bereits beim Sonnen ihrer herrlichen Argumente im Poolbereich und machte uns drei Herren auf der Terrasse mit derartigen An- und Aussichten am frühen Morgen große Freude. Als die Schöne dann einige Zeit später ihr herrliches apricotfarbene Sommer-Wickel-Kleidchen (or whatever) um ihre Blöße hüllte, an uns vorbei Richtung Reception schwebte und uns nebenher einen guten Morgen wünschte, war es um uns drei gänzlich geschehen...Vorgemerkt, mehr als vorgemerkt !

Jetzt aber nichts wie an die Rezi, den Obolus von 60,- entrichtet, nebenbei noch eine Freikarte für den darauffolgenden Sonntag erhalten, im Anschluß fix geduscht, ins Hessendress geschmissen und ratzfatz an den "Buuhl", wo sich bereits kurz nach der offiziellen Toröffnung diverse Schönheiten auf der Liegefläche räkelten.

Nachdem der Herr LKA-Kollege Mr.Lu sich recht zügig zur argumentativ überwältigenden brünetten Simona gesellte und mit Selbiger alsbald von dannen zog, wurde ich einstweilen von ihrer Kollegin Bianca ins Visier genommen. Eine Dame im Agentenbeuteschema, KF38, blondierte Haare, etwas breiteres Becken, B-Cups, im Allgemeinen eine sehr auffällige Erscheinung. Die Entscheidung für einen Zimmergang war nur eine Frage von wenigen Sekunden.

In einem der herrlich eingerichteten Zimmer angekommen, wurde ich sofort nach der Ankunft in einer Nebenrolle Teil von Biancas doch recht ausgereiftem Vorspiel-Animations-Programm. Wunderbar, wenn eine Dame solche Rundungen besitzt und diese auch noch einzusetzen weiß. Durchaus vorstellbar, dass Derartiges auch mal für eine Zimmerakquise für etwas resistentere Kunden wirksam zur Geltung gebracht wird. Macht däffinitiff Lust auf Mehr. Das "Vorspiel Plus", unter körperlich sehr direkter Einbeziehung des kleinen Chaosagenten im direkten Dialog mit der Dame bayerisch reinheitskonform - nachdem ich bei der Entscheidung wenig Präferenzen offenbarte - und sehr manierlich. Die Goldmedallie im Dreikampf kann ich Bianca nun leider nicht verleihen, dazu wurde mir mit der "Schutzhand" im Äquatorialbereich dann doch ein Hilfsmittel zu viel verwendet. Gleichzeitig auch die Anmerkung meinerseits, den kleinen Agenten auch zu so früher Stund' schon etwas pflegeleichter und fitter erlebt zu haben. Ergo: Unterm Strich eine gute Zimmerei mit leichtem RfI im Abgang. Wäre mir durchaus eine B-Probe wert. Nette, sehr eloquente Dame überdies.

Kurze Lagebesprechung im Anschluß mit dem Kollegen Mr.Lu beim zweiten Frühstück auf der Terrasse - mit Blick auf badende und sich sonnende Schönheiten. Der Kollege Scholl noch "unterwegs" - und zwar mit Ebru, eben jenem Early Bird, die uns alle drei bereits kurz nach unserer Ankunft so in ihren Bann zog. Und wenn der Scholli länger wegbleibt, ist dies beinahe ein todsicheres Indiz, dass die Zimmerei eine hervorragende Selbige war. Da war der Herr Agent der Krone dann doch etwas ungeduldig, bis dann letztendlich die Bestätigung des Kollegen himself kam - Daumen senkrecht nach oben !

Der Kollege hatte seinen Daumen wahrscheinlich noch auf Zwölf Uhr, da war der britische Exzentriker schon auf dem Weg zur Schönen. Jetzt galt es, keine Zeit zu verlieren.

Ebru ist eine sehr nette, noch etwas schüchterne junge Dame Anfang 20 mit u.a. türkischen Wurzeln, offenbar in Deutschland aufgewachsen. (Wo jetzt genau, darüber konnten wir uns nicht ganz einigen ... but who cares ?). Auch hier - die Kurven an der richtigen Stelle, insbesondere in diesem Falle "oben rum", dunkler Teint, dunkles Haar. Sehr hübsche, exotische Gesichtszüge. Ein richtiger Hingucker.

Ebru macht den Job nach eigenen Angaben noch nicht allzu lange und ist offenbar ganz froh, wenn sie beim Akquirieren noch nicht allzu aktiv werden muß. Hier passt die Plattform Villa Vertigo, in der m.E. allgemein eine sehr relaxte Atmosphäre herrschte und lediglich dezent geflirtet wird, doch ganz gut ... . Wenn man allerdings mit ihr ins Gespräch kommt, geht einem wahrlich das Herz auf. Freundlich, offen, witzig. Eigentlich müsste sie gar nicht so schüchtern sein. Aber eben das macht es - so finde ich - umso interessanter. "Handelseinig" waren wir uns dennoch rasch. Und dann auch flugs auf dem Weg "nach oben".

Im Zimmer selbst ist die Schöne mit Feuereifer dabei und sehr darauf bedacht, alles "richtig" zu machen. Das bräuchte sie gar nicht, denn ich habe das Gefühl, Ebru hat - zumindest im Falle unserer CE - alles ganz instinktiv und wie selbstverständlich richtig gemacht! Sanftes, zärtliches Anknuspern, ein sehr schöner und intensiver Hauptakt, keinerlei Berührungsängste. Kollege Honiggerätemechaniker hätte hier eventuell zu seiner aktiven LH-Zeit den Begriff "groovy" verwendet. Mehr ist eigentlich nicht hinzuzufügen. Bin gespannt auf ihre Entwicklung, wünsche ihr alles Gute, viel Erfolg und freue mich auf ein eventuelles nächstes Mal. (Der geneigte Leser merkt spätestens hier, der knorrige Exzentriker wurde hier doch tatsächlich etwas verzaubert...). Sehr, sehr feine Sache, das !

Abschließend eine sehr wohltuende Massage bei Allroundtalent "Picasso", der neben Physio, Vertriebsfachmann und Aushilfsbarmann auch noch so etwas wie der Entertainer der Damen zu sein scheint. Witzig insbesondere, wenn er massierenderweise gleichzeitig den Vertriebsfachmann und Entertainer für seine Umwelt gibt. Muss man mal erlebt haben !

Fazit: Sehr gelungener Erstbesuch in einem beeindruckenden Etablissement. Zwei ganz verschiedene Zimmergänge, jeder auf seine Art gut. Das Lineup soll quantitativ und qualitativ sehr schwankend sein. An diesem Tag war es perfekt. Ebenso wie das Wetter. Bin gespannt auf den Folgebesuch - höchstwahrscheinlich im Spätsommer.
__________________
Kampfkuschelnder Kontaktraumstoffel
Antwort erstellen         
Alt  01.07.2014, 15:17   # 46
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Achtung: Änderung beim Happy Hour-Tarif. (30€ Eintritt für eine Tageskarte bei Ankunft vor 18:00)

Gültig nur noch Montag - Donnerstag, die HH am Freitag entfällt ab sofort!!
Antwort erstellen         
Alt  29.05.2014, 07:14   # 45
vino
in vino veritas
 
Benutzerbild von vino
 
Mitglied seit 28. June 2006

Beiträge: 2.556


vino ist offline
Villa Vertigo – NRW-Tour Mai 2014/4

Living Room – NRW-Tour Mai 2014/1
Babylon – NRW-Tour Mai 2014/2
Golden Time - NRW-Tour Mai 2014/3


Die Kultur kam diesmal etwas kurz, soviel hat Grefrath dann nicht zu bieten, dass in unmittelbarer Nähe der Villa Vertigo ein Flugplatz (verbessere Verkehrslandeplatz )sein muss, war nicht zu übersehen (aber auch nicht sonderlich störend)

Reisen bildet

Zitat:
Die Gemeinde Grefrath liegt am Niederrhein im Westen des Landes Nordrhein-Westfalen. Es ist eine kreisangehörige Gemeinde des Kreises Viersen im Regierungsbezirk Düsseldorf. Seit dem 27. November 2012 trägt Grefrath offiziell den Titel Sport- und Freizeitgemeinde.
Grefrath liegt in der Region Linker Niederrhein innerhalb des Naturparks Maas-Schwalm-Nette zwischen Rhein und Maas. Diese Region befindet sich im Westen Deutschlands nahe der Grenze zu den Niederlanden. Die Niers durchfließt Grefrath von Süden nach Norden.
Darüber hinaus befindet sich der Verkehrslandeplatz Grefrath-Niershorst (ICAO-Code: EDLF) mit einer Graslandebahn von 575 Metern Länge zwischen den Stadtteilen Grefrath und Oedt.
Vertigo steht für:

Zitat:
Vertigo, medizinischer Fachausdruck für Schwindel
Vertigo – Aus dem Reich der Toten, Film von Alfred Hitchcock
eine Kamerabewegung beim Film, siehe Dolly-Zoom
Vertigo Records, Tochterlabel von Philips
Vertigo (Comics), Comiclabel von DC Comics
Vertigo Tour, Tournee der Band U2
Red Bull Vertigo, Gleitschirmakrobatik-Event
Vertigo (Gattung), Gattung der Windelschnecken
Vertigo (Lied), ein Lied der Rockband U2
Vertigo (Sportwagen), ein Modell des Sportwagenherstellers Gillet
eine Hängebahn vom Typ Mountain Glider in Walibi Belgium, siehe Vertigo (Walibi Belgium)
Die Villa Vertigo ist ein sehr schöner Club, wirklich eine Villa mit einem neuerem Anbau ein toller Garten; schöne Zimmer, das Essen ok, der Club selbst sehr geschmackvoll eingerichtet; Während der Woche gilt bis 18h der reduzierte Eintrittspreis (zumindest zur Zeit)von 30 € , normal 60€.

Das Lineup ist etwas anders, einige Russinnen, einige (junge) Rumäninnen und noch einige gemischte (Alter, Herkunft) zur Ergänzung. Insgesamt ca.20, von denen sich an diesem Montag auch keine überarbeitet hat, denn es waren nicht zu viele männliche Gäste da

Animiert wird nur von wenigen, auf die meisten muss man selbst zugehen, wenn man was von Ihnen will.

Eigentlich hatte ich ja eine der Russinnen im Auge, aber die reagierte so gar nicht auf meine Fernflirtversuche und als dann

Maria
Rumänien, 25, blond, sehr hübsches Gesicht, nicht spindeldürr und hat eine auf mich wirkende Ausstrahlung;
Zu mir kam und nicht nur optisch sondern auch argumentativ überzeugte , hatte sie mich nach einiger Zeit zu einem Zimmergang überredet.

Küsse gab’s wie vermutet - die Frage danach wurde mit „ja“ kombiniert mit Kopfwackeln (nicht nicken) beantwortet- nur in Küsschenform;
Berührungsängste kannte Maria nicht, sehr kuschelig, das französisch ungefragt nach der Bayrischen Hygieneverordnung ( ich hatte erwähnt, dass ich von dort bin) statt und war schon gut. Die Reiteinlage war dann ganz ausgezeichnet und auch in der Missionarsstellung war die Vögelei angenehm und erregend gleichzeitig;

Der Service insgesamt gut, mit denn Serviceeinschränkungen komme ich zu einer leicht überdurchschnittlichen (im Sinne der Bewertung nicht im Sinne der Erfahrungen) Gesamtbewertung (2-3)

wenn sie richtig gut gewesen wäre, wäre mir der Rest erspart geblieben, weil dann hätt ich sie nochmal genommen.

Über den Rest kann und will ich auch nicht viel schreiben. Sicherlich ein unvergessliches Erlebnis, für mich selbst auch nicht so schlecht, da aber daraus für die Allgemeinheit nur sehr wenig Nutzen zu ziehen wäre und das Ganze doch sehr persönlich war, verzichte ich auf eine Beschreibung der Vorgänge mit einer Russin, deren erster Gast überhaupt ich war;

ich wollte dann noch zum vergessen (weil ich doch etwas nachdenklich wurde) was ganz anderes, hat aber nicht mehr geklappt.

Insgesamt ist die Villa Vertigo ein wirklich schöner Club, vom Gebäude über den Garten, den sehr schön ausgestatteten und teilweise sehr großen Zimmern, der geschmackvoll eingerichtete Innenbereich…
Das Lineup war interessant, hat mich aber nicht zu Begeisterungsstürmen hingerissen, außerdem sollte man wegen der individuellen Preisstruktur (1h 75 oder 100) und dem Serviceangebot (was bietet die einzelne CDL) etwas genauer nachfragen, wenn man keine Überraschungen erleben will.

Reisen bildet: Vertigo, Verkehrslandeplatz, bayr. HV wird auch in NRW teilweise befolgt

Fortsetzung folgt
__________________
Che fantastica storia è la vita!!!

Antwort erstellen         
Alt  12.05.2013, 14:13   # 44
leckfan69
 
Mitglied seit 19. December 2010

Beiträge: 246


leckfan69 ist offline
Zitat:
Die Villa hat mir gefallen und das man mit den meisten Damen nur schwer ein Gespräch führen kann, findet man leider auch in anderen Clubs. Da muss man sich ein wenig auf das eigene Gespür verlassen und das Beste hoffen...
War das nicht Dein erster Clubbesuch?

Aber - seis drum - das kann ich generell keinesfalls bestätigen. O.k. in der Villa Vertigo war ich schon länger nicht mehr - seinerzeit aber gar kein Problem. Insbesondere die NRW-Clubs wie z.B. LR und GT zeichnen sich m.E. dadurch aus, dass darauf geachtet wird, dass die Mädels deutsch oder englisch können...

In beiden Clubs hatte ich eher schon das Problem gehabt, den Redefluss der Damen überhaupt noch zum stoppen zu bekommen, bzw. auf das Thema "Zimmer (= Zimmäääär)" zu lenken...
Antwort erstellen         
Alt  11.05.2013, 20:28   # 43
Mallus
 
Mitglied seit 11. May 2013

Beiträge: 4


Mallus ist offline
Einstieg in Pay6, Villa Vertigo

Im April war ich es leid, immer nur die Webseiten der Clubs zu besuchen. Nach einer ausgiebigen Suche entschied ich mich für die Villa Vertigo. Nicht zu groß, sah recht gediegen aus.

Ich war an dem Tag sehr früh vor Ort und musste noch ca. 30 Minuten in dem nahegelegenen Industriegebiet vertrödeln...
Die ganze Zeit fragte ich mich selbst, ob ich das nun machen soll, oder nicht

Bei meinem Eintritt wurde ich dann von einer nur schlecht Deutsch sprechenden Dame begrüsst. Sie war aber sehr nett und zeigte mir die Umkleiden und erklärte noch das ein oder andere.
Nach dem Duschen und Umziehen (roter Bademantel) dann der erste Schritt in die Räume mit den Mädels

Da es noch sehr früh an diesem Tag war, wurde noch vom Personal einiges hin und her geräumt, dadurch war ich nicht so ganz alleine. Ich war der erste Kunde an diesem Tag.
War aber schon komisch als unerfahrener Pay6 Kunde nun alleine mit ca. 20 Frauen die mich ansahen.

Ich setzte mich in den Nichtraucherbereich, dort waren einige sehr ansehnliche Damen anwesend, die mich mehr oder weniger offen und direkt anmachten. Ich merkte, das mir das eher nicht so liegt.
Nach ca. 10 Minuten gingen die meisten Damen in den Aussenbereich, da das Wetter sehr gut war. Eine Dame blieb sitzen, sie war mir schon anfänglich aufgefallen, da sie einen tollen schlanken Körper hatte und ein nettes Gesicht.
Sie blickte mich permanent an, ich konnte nur noch zu Ihr gehen
Deutsch und Englischkenntnisse waren bei Ihr so gut wie nicht vorhanden. Ihren Namen habe ich mit "Roberta" in Erinnerung. Ich bin mir aber nicht sicher, meine Gedanken waren da woanders. Wir wurden uns aber auch so einig und gingen nach kurzer Zeit auf ein Zimmer.
Mir war noch nicht klar, wie es jetzt weitergeht und ob ich das "überstehen" würde.

Auf dem Zimmer konnte ich mich dann an Ihrem tollen superschlanken Körper erfreuen, Zungenküsse gab es aber nicht. Ich war so nervös und gleichzeitig Geil, das ich nach ca. 15 Minuten in der Missio beendet habe.
Ich war dennoch sehr zufrieden, es war mein erstes Mal Pay6 und ich hatte mich ständig gefragt, was ich hier eigentlich mache und ob ich noch ganz richtig ticke...

Danach gab sie mir noch eine Massage, allerdings ohne Creme, daher war das etwas merkwürdig.
Ich habe die Dame dann bezahlt und die Villa Vertigo verlassen. Von den weiteren Leistungen der Villa Vertigo habe ich bis auf eine Cola an der Theke nichts in Anspruch genommen, das werde ich bei einem weiteren Besuch mit Sicherheit anders machen.

Ich war und bin froh, den Schritt gemacht zu haben. Einen erfahrenen Clubgänger hätte das Erlebte wohl nicht zufrieden gestellt, mir hat es aber in dem Moment absolut gereicht. Die Ansprüche steigen mit der Erfahrung, so geht es mir inzwischen auch

Die Villa hat mir gefallen und das man mit den meisten Damen nur schwer ein Gespräch führen kann, findet man leider auch in anderen Clubs. Da muss man sich ein wenig auf das eigene Gespür verlassen und das Beste hoffen...

Antwort erstellen         
Alt  30.12.2012, 19:12   # 42
grouchysmurf
 
Mitglied seit 8. February 2009

Beiträge: 26


grouchysmurf ist offline
Villa Vertigo - nein danke

So, nach langer Stille gibts jetzt noch einen zweiten Bericht ueber meine Reise nach Westdeutschland. Den Bericht uebers Golden Time habe ich ja bereits in der entsprechenden Kategorie hochgeladen. Selbstredend bediene ich mich der Forumssprache und schreibe weder auf Englisch noch auf Himalajisch.

Ich war an jenem Tag schon nach einem spaeten Fruehstueck aus Koeln losgefahren, wegen fehlendem Navi war es eine ganz schoene Kurbelei, bis ich auf der richtigen Autobahn war. Als Berliner kenne ich diesen Teil der Republik ueberhaupt nicht und bin daher vollkommen ortsfremd. Insgesamt gesehen ist aber der Niederrhein echt ein schoenes Stueck Deutschland - gerne mal wieder, vielleicht mit Fahrrad oder so. Die Landschaft erinnert sehr an die nahen Niederlande und der Dialekt ist sehr sympathisch.

Nun aber zur Sache. Heute sollte die Villa in Grefrath auf dem Programm stehen und weil ich schon unchristlich frueh dort ankam, wollte ich nicht sofort in den Puff, sondern mich noch ein wenig in der sogenannten Aussenwelt umschauen. Ich nahm also zunaechst im Ortskern bei strahlendem Sonnenschein ein zweites Fruehstueck ein, was sehr lecker war und irgendwie ansprechender als das etwas mittelpraechtige Hotelfreuhstueck in Koeln. Es gibt also eine gute Baeckerei vor Ort. Anscheinend knallte ich noch ein wenig ueber die Doerfer, ansprechend ist u.a. das nahe Kempen. Dort nahm ich denn auch noch einen Kaffee zur Brust.

Schliesslich ging es denn doch noch in die Villa. Am Ortseingang geht es rechts in ein Indsutriegebiet und links abgebogen zur von aussen sehr diskret gehaltenen Villa Vertigo. Etwas unguenstigerweise heisst das natuerlich auch, dass die Anlage mehr oder weniger direkt an der Landstrasse liegt, was so einige Laermbelaestigung mit sich bringt. Ob das in einer so laendlichen Gegend wirklich sein muss, sei mal dahin gestellt.

Egal. Die Begruessung war ausgesprochen freundlich, die Gummibaerchen am Eingang ein echt netter Clou und zum Abschied sollte es sogar noch das Angebot eines freien Eintritts am Sonntag geben....doch das nahm ich dann nicht in Anspruch, aus Gruenden, die sich dem Leser gleich erschliessen werden...

Die Anlage ist ja bereits in einigen Berichten sehr gut beschrieben, es ist alles sehr angenehm, doch teile ich auch die diversen Kritikpunkte. Die Sauna ist zum Beispiel einfach zu klein. Als das Essen alle war, wurde nicht mehr nachgelegt und die Qualitaet desselben war nur mittelmaessig. Auch Getraenke gab es nur in Winzigglaesern. Es ist immer schade, wenn Betreiber derart geizen, zumal ja eigentlich das Konzept eines FKK-Clubs eines sein sollte, das solche Leistungen miteinschliesst.

Ich sass also rum, trank Kaffee bis zum Abwinken und genoss die spaetsommerliche Sonne. Eigentlich ganz nett, aber...das haette ich auch in dem Strassencafe am Markt in Kempen tun koennen, das uebrigens bizarrerweise Falco hiess. Die Maedels dort waren huebscher, obgleich natuerlich vollstaendig bekleidet. So richtig gefallen wollte mir keine der anwesenden Frauen und obgleich ich zwar einerseits sehr waehlerisch bin, habe ich andererseits keinen festgelegten Frauentyp, sondern knalle gerne vieles, in allen Haar- und auch Hautfarben.

Schade. Das Frauenpublikum bestand vorwiegend aus Deutschen und Osteuropaerinnen, besonders Rumaeninnen, von denen ich mich in dieser Branche (nicht hingegen im sog. echten Leben) eigentlich lieber fernhalte. Das Herrenpublikum war schon teilweise sehr unangenehm und prollig und zwar durch die Bank. Es bestand zum einen natuerlich aus Deutschen und zum anderen aus Belgiern, Italienern (auch hier ? Gibts da etwa ebenfalls eine Easyjet-Verbindung ?) und Tuerken.

Nach langem Zoegern entschloss ich mich dann doch fuer eine Dame. Es ging hinab in die Unterwelt in eine fensterlose Fickkabine, die wirklich beklemmend wirkte. Kaum war die Tuer zu, wurde auch sofort nachgekobert (oh nein !), was eigentlich auch schon wieder alle Lust toetete. Das habe ich in einem FKK-Club noch nie erlebet und erinnerte unschoen an laengst vergangene Streifzuege durchs Frankfurter Rotlichtviertel... Ich fickte die Kleine denn doch noch ein bisschen, aber besonders gut oder lustvoll war es nicht und ihr Geblaese war auch eher drittklassig. Eine echte Enttaeuschung. Ich hatte Schweirigkeiten, ueberhaupt mich zum Abspritzen noetigen zu lassen, um das mal so zu formulieren.

Nach diesem Reinfall entschloss ich mich zum Gehen, zumal das Damenpublikum auch nicht besser wurde.

Fazit: Nie wieder ! Die Anlage ist zwar nett, aber das Damenaufgebot ist echt lau und darauf soll es ja ankommen.

Nebenbei bemerkt war ich im Laufe meines Kurzurlaubes auch noch im Samya im Koeln - ohweia. Der Laden wird ja hier und anderswo in den einschlaegigen Foren positiv erwaehnt, nur konnte ich das in keiner Weise nachvollziehen. Die Raeumlichkeiten waren eng und unangenehm und die Frauenauswahl auch nur so la-la. Ich ging die Sache langsam an und kam zu zwei guten Ficks, beides mal mit deutschen Maedels, Typ huebsche Frisoese, aber ich wuerde dort freiwillig sicher nie wieder auflaufen.

Alles in allem war ich von NRW nicht so beeindruckt - wobei das Golden Time noch ganz gut war.

Demnaechst gehts jetzt mal nach Hessen - oder aber nach Zueri, um mir das Globe anzuschauen.

Ende des Romans. Es gruesst, GS.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  22.12.2012, 20:36   # 41
Mean
 
Mitglied seit 22. December 2012

Beiträge: 1


Mean ist offline
What a waste of time and money

I was at the Villa Vertigo on Thursday. What a waste of time and money.
I had visited the club several months ago and I liked it at the time.
But, on Thursday, it was a disaster. It seems to me that the management has lost control over the girls.
The girls have joined forces and feel themselves the king of the club, instead of considering the customer "The King". They have become so bold and audacious that they make their own rules, do not give a damn about the client, and from time to time make fun of the clients.
The girl that I was with in the room did not let me touch her hairs (although there was nothing fancy about it) and evaded my touching of her private part.
Her name was Darya (or Daria?) from Romania.
I was extremely disappointed and left the club right there and then. Villa Vertigo, never again.
Not until they learn to respect the clients and understand the rule of the game.
There are other FKK clubs within minutes of the place. Why should I waste my money instead of enjoying it in Planet Happy Garden? or GoldenTime? or LivingRoom, Magnum, or Accapulco?
Mean
Antwort erstellen         
Alt  27.06.2012, 21:08   # 40
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.771


lusthansa69 ist gerade online
Die "Warum-ist-es-am-Rhein-so-schön-Tour 2012" Teil II

Villa Vertigo: Beste Voraussetzungen

Erstbesuch in der Villa Vertigo. Einiges hatte ich im Vorfeld schon gehört, was sich in Kürze zusammenfassen lässt mit: Eigentlich schöner Club aber Frauen solala und Gäste eher nicht-mal-solala...

Bild Dir Deine Meinung! Hiess es also und so lenkte ich meine Karre vor die Villa. Rechts der Parkplatz zur Mittagszeit noch recht leer – der Zustand sollte sich auch bis in die Abendstunden nicht wirklich ändern. An der Villa vorbei links in Richtung des modernen Trakts zum Empfang.

Der Club...

besteht aus zwei Gebäuden, die miteinander über die Rezeption, bzw. über ein leichtes Halbrund an Terrassen und dem gemeinsamen Garten verbunden sind. Von Aussen betrachtet links ist der moderne Part mit den Umkleiden im hinteren Teil, einem lichtdurchfluteten Aufenthaltsraum und „Light“-Bar + Sauna sowie einer Terrasse von der man aus in den tieferliegenden Gartenbereich mit Swimmingpool blicken kann. Alles sehr schön gemacht, insbesondere auch der Garten mit einem „Wanderweg“ mit kleinen „Rastmöglichketen“ am Wegesrand. Zur rechten dann die Villa mit Vorraum (Essen) und Barraum (dunkel, etwas runtergekommen). Auch hier wieder die Terrasse zum Garten und in den oberen Stockwerken die Zimmer. Zimmer? Beide von mir besuchen Zimmer waren fast Wohnungsgrösse mit Dusche etc.
Fazit: Räumlichkeiten – das Beste was ich je gesehen hab...

Das drumrum:

Leider alles nicht ganz so wie es sein soll. Das Personal durchaus nett und bemüht, musste sich aber um zuviele Sachen gleichzeitig kümmern. Handtücher schon alt; Essen (geliefert) mau, der Villabereich „muffig“. In Summe würde es grad noch passen – allerdings bei der Konkurrenz an Clubs drumrum - schwierig. Das zeigte sich dann auch in der Mädelsriege die schon o.k. aber nichts besonderes war. Von mehreren wurde ich zu Beginn doch recht verhemment auf einen Zimmergang angesprochen, eine Ablehnung ohne Diskussionen wurde schwer akzeptiert; das geht nicht...

Keinerlei Anstalten auf Aquise machte allerdings eine sehr hübsche blonde Maus (ca. 168, 24j, B-Cups) aus Rumänien, welche mir ihren Namen bei meiner Vorstellung mit Brianna (ex Globe) verriet. Netter und lustiger Smalltalk führte uns über die knarzende Holztreppe in eine „Zweizimmerwohnung“ mit Dusche. Die folgene Stunde war gefühlsmässig vom feinsten, technisch konnten wir uns irgendwie nicht auf einen Rhythmus einigen, aber selbst bei innehalten meinerseits änderte sich wenig an ihrer leichten Unkoordiniertheit. Dennoch eine schöne Stunde mit viel Spaß, einem sehr schönen Mädchen und den manchmal recht typischen RO-Smalltalk über „Kind & Familiy“ und den dann auch recht üblichen spassig-mahnenden Worten über meinen Lifestyle...

Das zweite Zimmer ging an eine Dame (Aida, RO) entsprechend meinem Beuteschema in der KFG38C+-Liga mit langen schwarzen Haaren. Technisch alles „besser“ aber da hat dafür das Gefühl, der Spaß und die Illusion nicht so überzeugt. Einzuordnen als guter Standard und das bei erst wenigen Tagen im Geschäft...

Als ich meine „Siebensachen“ packen wollte, schmiegte sich auf einmal eine Dame von hinten an mich ran, nicht wirklich schwer zu erraten, dass dies fast nur Brianna sein kann, die mich da umschlungen abknutschte... und es erfolgte eine Wiederholung des ersten; Gefühl schlägt Technik kann man da nur sagen...

So jetzt aber wirklich, letztes Getränk auf dem Balkon der Villa, stellte sich eine hübsche, süße kleine Schwarzhaarige vor. Meine Frage ob sie denn aus RO sei wurde mit einem Blick nach unten und „Yes, i`m sorry“ beantwortet. „NO, not sorry – be proud“, etwas netter ST.... und bevor das noch in einer vierten Runde endet, von der kleinen verabschiedet...

Villa Vertigo? Zweischneidig... aber gesehn muss man das mal haben.. WH..möglich.. aber die Konkurrenz ist halt...sportlich....

Mr. lu

One: Ein guter Start zum Leben: GT
Two: Beste Voraussetzungen: VV
Three: Wo man(n) Zuhause ist: LR
Four: Grossunartig: GT

***************************
4vino:
Brianna (RO): 1
Aida (RO): 2-
Brianna (RO): 1
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2018 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich

Antwort erstellen         
Alt  10.04.2011, 11:43   # 39
Tigershark
 
Benutzerbild von Tigershark
 
Mitglied seit 28. June 2010

Beiträge: 98


Tigershark ist offline
Mal wieder die Villa, jetzt besser aber noch nicht wie es sein sollte!!

Die Villa habe ich absichtlich links liegen lassen da es mir beim letzten Besuch nicht so richtig gefallen hatte. Etwas mehr als ein halbes Jahr war vergangen und ich entschloss mich sehr kurzfristig, die Villa eine neue Chance zu geben. Ich wusste bereits dass einige FK schon da waren.

Unterwegs von Bonn nach Grefrath konnte ich mir in Ruhe vorbereiten. Da ich eine sportliche Leistung erbracht hatte, war ich körperlich nicht ganz mehr fit aber egal. Ändert sich bestimmt noch.

So gegen 18.30u. parkte ich mein Auto auf dem Hauseigenen Parkplatz. Ich war erstaunt wie ruhig es noch um diese Uhrzeit war. Einmal rein wurde ich herzlich begrüsst von einer mir noch unbekannten Thekefrau. Schnell die Sachen geklärt, Eintritt usw., und der Spass konnte anfangen.

Nach der üblichen Dusche betrat ich den Wellnessbereich und schaute mich um. Viele neue Mädels, bekannte Mädels waren da. Ich wusste auch schon dass eine bestimmte Dame anwesend war und fand es nicht schlimm sie auch zu treffen.

Ich machte mich auf die Suche nach den FK aber stattdessen fand ich einige mir bekannten Holländer. Na gut, etwas gequatscht aber da knurrte schon den Magen. Mit einem leeren Magen fickt es sich bestimmt nicht gut und ich nahm etwas zu essen. Das Essen schmeckte sehr gut.

Als ich noch am essen war, wurde ich von den FK gefunden. Mir war es auch egal, hatte auch ziemlich gute Laune. Das übliche Gequatsche musste auch wieder sein. Ich merkte aber dass ich noch müde war und brauchte etwas Ruhe.

Der Abend verlief ganz ruhig und ich traf die “bestimmte” Dame. Sie hat mich sofort erkannt. In Juni bin ich ihr im LR begegnet und habe sie mehrmals abblitzen lassen. Nachher ein sehr grosser Fehler aber was soll’s, jetzt ist die Möglichkeit da aber noch nicht sofort da ich noch etwas Erholung brauchte.


FLORA

Ich sass später auf einer der Couchen im Wellnessbereich. Die Dame, ja es war die Flora aus Bosnien, kam zu mir und fragte frech ob sie mich vernaschen durfte. Da hatte ich kein Problem mit und sie setzte bzw. legte sich auf mich. Ziemlich schnell wurde ich von der geküsst und meine Hände erkundigten ihren Körper. Es dauerte auch nicht lange bis die Zimmerfrage kam. Ich wollte ja und Flora holte einen Schlüssel.

Sie war ziemlich schnell wieder da und wollte sich frisch machen. Ich hatte die Wahl: warten im Zimmer oder auf der Couch? Ich blieb sitzen und sah wie Flora in die Dusche verschwand. Ich war schon neugierig was die unter der Dusche macht und folgte ihr.
Sie war sich am duschen und meine Anwesendheit blieb nur kurz unbemerkt. Sie wollte mich gerne dazu haben. Ich machte mich schnell nackig und ging zu ihr. Sehr schnell nahm sie meine Hand und führte die zu ihrer Muschi, die ich fingern konnte. Sie fing an mich zu küssen und einen runter zu holen. Schnell abgetrocknet und ab ins Zimmer für die Hauptrunde.

Viel möchte ich jetzt nicht drüber schreiben aber ein paar Stichwörter und Bild tun es auch.

Flora, 32, Bosnien, C-Cup (Silikon).



Body to Body-Massage, Zungenküsse, Titten Lecken, Facesitting also lecken, tief fingern, FO inkl. eierlecken, knabbern im Ohr, Brustwarzen und Hals, anales fingern bei mir. Ficken war in Missio, Doggy und abspritzen lassen hat sie mich in Cowgirl.

Es war einfach hammergeil und eine Wiederholung ist sehr gut möglich wenn ich wieder da bin. In der Umkleide bekam Flora von mir ihr verdientes Geld und ich wurde nochmals geküsst.

Später am Abend versuchte Flora es noch mal bei mir aber das war etwas zu schnell für mich.


Eine doch recht hübsche Dame war im Raucherbereich auf der Theke am tanzen und es war toll. Ich amüsierte mich köstlich und machte weiter Party.

Die FK verabschiedeten sich auch und ich war wieder alleine in der grossen Villa. Aber ich war nicht traurig, es waren immerhin noch genügend hübsche Damen anwesend.


Rebecca

Ich machte mir schon Gedanken wer das nächste Opfer des Tigerhais sein sollte. Ich sass auf der Couch und ein Mädel kam zu mir. Sie hatte schon längst gesehen dass ich sie am beobachten war. Nach kurzem Smalltalk holte sie einen Schlüssel, sie kam aber sehr schnell damit zurück. Ich wollte aber noch etwas quatschen aber egal.

Rebecca ist aus Moldawien, 25 Jahre, 1.65m, hat lange blonde Haare, braune Augen, C-Cup, Lippenpiercing und KF 36/38.

Zusammenfassung:
ZK: nicht wirklich tief
Lecken/Fingern: ja, aber lässt sich nicht fallen, wir trotzdem aber nass
FO: nicht schlecht und leckt die Eier auch. Sie lässt sich auch in den Mund ficken
Augenkontakt: nicht immer
GV: in Cowgirl und Missio. Hält gut dagegen aber da fehlt trotzdem etwas
GF6: nein, die Nähe fehlt
Wiederholungsgefahr: 10%

Im Zimmer war es ziemlich relaxet. Es wurde geküsst, geleckt, Titten massiert und geleckt, mundgefickt, gefingert und gefickt in Cowgirl und Missio.
Wollte aber auf ihre Titten oder ihren Brauch spritzen aber das lässt sie nicht zu. Nur in ihren Mund durfte ich es, logisch bringt ja extra Geld.
Sie holte mich einen runter und ich spritzte neben ihr ab, aufs Bettlaken.

In der Umkleide gab ich ihr das Geld und verabschiedete mich.


Mit einer recht grossen hübschen Dame mit Brille unterhielt ich mich später noch kurz aber es passierte nichts mehr. War auch sehr müde und wollte nur noch nach Hause. Schliesslich wollte ich am gleichen Tag, es war schon Sonntag, wiederkommen da ich eh schon freien Eintritt hatte.


Sonntag

Der Sonntag fing sehr ruhig an. Ich war wieder sehr müde, wenig Schlaf und wieder eine sportliche Leistung erbracht. Als ich rein kam wurde ich sofort von Flora umarmt und auf den Mund geküsst. Eine Wiederholung wäre sicher möglich gewesen. Aber erst war Erholung angesagt.

Das Essen schmeckte wiederum sehr gut und ich fühlte mich wieder etwas besser. Ein Saunagang beschleunigte die Erholungsphase und ich war fast soweit. Eine sehr gute Massage, ½ std. Abgemacht wurde aber fast 1 std., machte den Rest und ich fühlte mich super fit.


Lucy

Mein Blut floss genau dahin wo ich es auch haben wollte und ich war wieder geil. Die Dame vom Vorabend bzw. Nacht war in meiner Nähe und setzte sich zu mir. Sie hatte schon gesehen wie ich mir massieren habe lassen. Wir haben uns sehr gut unterhalten und hatten unseren Spass.

Ich bat um etwas mehr Privacy und wir setzten uns in eine Ecke, weiter weg von der Theke. Da bekam ich ein sehr schönes Vorspiel und ich wollte nur noch mit der Körperflüssigkeiten austauschen.

Lucy ist eine Italienerin, 22 Jahre alt, 1.70m, hat lange schwarze Haare, feste B-Cups, braune Augen, Nabelpiercing, KF36 und trägt eine schwarze Brille.

Im Zimmer entkleidete sie mich und führte mich aufs Bett. Sehr vorsichtig bekam ich Zungenküsse von der, die immer besser wurden. Wieder wurde geleckt, geküsst, gefingert, geschmust und geblasen.

Da Lucy noch ziemlich unerfahren ist, versucht sie ihre Fehlkompetenzen mit anderen Sachen, die sie gut kann, zu kompensieren.

Ficken war aber sehr schön, in Cowgirl fehlt da etwas, was aber in Missio sehr gut kompensiert wird. Küssend, streichelnd, kneifend und mit den Beinen hochgezogen (oder ein Bein gegen meine Brust) sorgt sie dafür dass man gut und schön ficken kann ohne schnell abzuspritzen. Fickend und tief Zungenkussend fühlte ich das Konti mit meinem Saft.

Lucy bietet einen guten Service fürs Geld aber sie muss noch einiges dazu lernen.

So, jetzt war ich wirklich kaputt und musste auch gehen da am nächsten Tag wieder eine Menge Arbeit auf mich wartete.
Antwort erstellen         
Alt  05.09.2010, 16:05   # 38
Tigershark
 
Benutzerbild von Tigershark
 
Mitglied seit 28. June 2010

Beiträge: 98


Tigershark ist offline
Same place, same girl, another day and another girl

Wie schon im letzten Bericht geschrieben sollte ich die Villa nochmals besuchen, da man noch freien Eintritt hat wenn man in der Woche schon mal da war.

Das Wetter war an diesem Sonntag nicht so schön, grau und kaum Sonne. Die Temperatur sollte diesmal die 20 Grad nicht richtig knacken können.

Ich traf so kurz vor 13u. ein und wartete draussen. Die rumänische Claudia, ja die womit ich auf dem Zimmer war, hatte mich schon gesehen bevor ich überhaupt drinnen war. Sie lächelte kurz und ging weiter.

Endlich dürfte ich rein, wurde sehr freundlich begrüsst von der lieben Steffi. Ich bekam nach einer kurzen Unterhaltung meine Clubutensilien und ging in die Umkleide.

Nach der üblichen Dusche ging ich in den Nicht-Raucher Bereich und hatte Durst. Schnell orderte ich etwas zu trinken und machte mich auf die Suche nach Claudia.

Claudia sass wie so oft am Spielautomaten. Ich küsste sie und wir umarmten uns. Sie musste noch frühstücken und wartete auf Rührei und Bacon.

Wir setzten und draussen hin und frühstückten zusammen. Als Claudia fertig war, sagte ich dass ich etwas für sie mitgebracht hatte.

In dem Moment war es nicht mehr die geile Claudia sondern ein neugieriges kleines Mädchen. Sie fragte ständig: „Was denn und wann kriege ich es!!“ Ich wollte nur mit ihr spielen und antwortete nicht bis ich ihr einen Hinweis gab.

Der Hinweis war etwas kryptisch: „Es ist süss aber du kannst es trotzdem nicht riechen oder schmecken.“ Sie überlegte eine Weile und versuchte es aus mir raus zu bekommen.

Ich sagte dass sie nur etwas bekommt wenn sie lieb zu mir ist. Und hoppla da war wieder ein Kuss. Ich stand auf und holte es aber versteckte es in meinem Bademantel.

Wieder zurück sagte ich dass ich es noch im Auto lag, einfach vergessen. Das Gesicht von ihr, sie dachte wirklich dass ich es vergessen hatte. Schnell danach hatte sie mich durchschaut und griff in meine Tasche. Sie fing an zu lachen und küsste mich.

Ich hatte am Vortag beim einkaufen 2 Packungen Nutella & Go gekauft. Claudia mag das sehr gerne. Da der Automaten am Dienstag kein Nutella & Go ausspucken wollte, hatte ich die Idee um es einfach mitzunehmen. Es kostet nicht viel, ist nur eine Kleinigkeit, aber so etwas wird geschätzt. Nur weil man dran denkt.

Claudia öffnete die Packung und war am naschen. Ich schaute nur zu wie sie damit am spielen war. Mein Freund war auch schon wach.

Ich versprach Claudia noch eine Packung aber dafür sollte sie sehr lieb zu mir sein.

Da ich in die Jacuzzi wollte, verabschiedete ich mich erstmals von Claudia. Ich fragte Steffi ob sie alles fertig machen konnte. Das war kein Problem, musste halt nur warten.

Die Stunde ging eigentlich recht schnell vorbei und ich konnte rein. Ich kann immer zu Ruhe kommen wenn ich in der Jacuzzi bin, schalte komplett ab.

Als ich wieder raus war, hatte ich etwas Hunger und nahm mir etwas vom Nudelbuffet. Es schmeckte gut.

Ich sah Claudia ganz kurz und sie kam zu mir. Setzte sich auf mich und fing an zu knutschen. Es dauerte nicht lange bis sie wieder weg war aber egal.

Im Wellnessbereich setzte ich mich auf die Couch und schaute rum was so alles anwesend war. Auf einmal stand da eine hübsche Blondine vor mir und sie drehte sich um und versuchte mich zu verführen. Es war die russische Nikita, geschätzte 35 Jahre. Sie fragte ob ich schon bekannt bin mit russischen Frauen, ich sagte ja aber noch nicht in der Villa. Ich wollte noch nicht aufs Zimmer gehen und lehnte weiteres ab.

Ich machte mich auf dem Weg in den Raucher-Bereich und da sah ich die Claudia wieder. Wir lachten uns an und umarmten uns wieder. Claudia wollte wieder gehen aber sah dass ich etwas wollte. Ich sagte genau das Gleiche wie am Dienstag. „We should have some fun now!“

Für Claudia war dies das Zeichen den Schlüssel zu holen. Da es noch recht früh war, kurz vor 18u. , mussten wir auch nicht warten.

Wir hatten ein Zimmer unter der Terasse, da war ich noch nie und Claudia scheinbar auch nicht.


Claudia machte alles fertig und wir zogen uns aus und legten uns hin.

Es war genau das Gleiche wie letztens aber es wirkte vertrauter. Bei Claudia weiss man was man von der hat und das es gut ist.

Das knutschen ist einfach superschön, sehr intensiv und noch viel mehr. Ich kann es nicht beschreiben. Das blasen ist sehr abwechslungsreich und geil.

Als ich Claudia am lecken war, war quasi in die 69er Position, massierte sie meine Eier und Schwanz. Das war wirklich geil. Mein Po-Loch wurde auch nicht vergessen.

Claudia machte jetzt weiter mit blasen und massierte das Loch. Es dauerte nicht lange bis ich soweit war und ich wollte ficken.

Sie fing an mich zu reiten und drehte sich. Ich drehte mit und fickte einfach weiter. Es hat schon wieder geklappt, ohne Pause weiter zu ficken.

Ich missionierte und küsste Claudia eine Weile und wollte eine etwas andere Position. Ich hieb ihren Po, mein Oberkörper war gerade und fickte weiter. Ich massierte ihren Kitzler und Claudia war am geniessen.

Ich war mittlerweile so geil, dass ich nicht abspritzen konnte. Ich hörte auf zu ficken, machte mit meiner Hand weiter und besamte ihren Körper. Selber war sie sich am fingern.

Nach einer kleinen Pause machten wir uns fertig und verliessen das Zimmer.

Bei Claudia ist es niemals das Gleiche, und das ist auch gut so. Wiederholungsgefahr bleibt sehr hoch. Leider bin ich nicht mehr so oft in der Villa da die anderen Läden auch interessante Mädels haben.

In der Umkleide gab ich Claudia das verdiente Geld und die 2. Packung Nutella und Go. Sie sagte zu mir dass sie es höchstwahrscheinlich heute Nacht noch vernaschen würde.

Ich verabschiedete mich kurz, wollte mich duschen und Claudia auch.

Es war jetzt Essenszeit und wollte noch etwas essen. Die Claudia hatte das Gleiche vor und wir setzten uns draussen hin.

Wir plauderten noch etwas und als wir fertig waren gingen wir unsere eigenen Wege.

Am Tisch redete ich kurz noch etwas mit Aina. Die sieht geil aus aber ist nicht mein Ding.

Als ich mir etwas zu trinken geholt hatte, wollte ich nach draussen gehen aber da wurde ich angesprochen. Es war ein Bekannter aus meinem Privatkreis. Ich war erstaunt aber egal.

Wir redeten über einiges und erzählten uns interessante Geschichten die ich hier lieber nicht rein schreiben möchte.

Der Bekannte wurde von Liana begrüsst und geküsst. Ich bekam keine Küsse, war aber nicht Traurig.

Im Wellnessbereich angekommen, redeten wir weiter über alles Mögliche, bis da wieder die Liana vorbeikam.

Ich drehte mich ein bisschen und lächelte sie an. Sie erwiderte und kam auf mich zu.

Liana fing sofort an mich zu verführen und knutschte fleissig. Und da war sie schon auf meinem Schoss. Der bekannter machte sich aus dem Weg damit ich mit Liana alleine sein konnte.

Ich massierte ihren Rücken und sie knutschte nur. Mein Zeitfenster war sich langsam am schliessen, ich musste also schnell handeln. Ich bat Liana um den Schlüssel und es konnte losgehen.

Liana ist eine 22-Järige Rumänin, 1.65m, schlank, hat braune Augen, lange schwarze (Farbe) Haare, B-Cups, und Nabelpiercing.

Im Vergleich zu den älteren Bildern hat sie sich im positiven Sinne geändert.

Zusammenfassung:
ZK: sehr wild und gut
FO: abwechslungsreich, inkl. Eierlecken und Deepthroat
GV: sehr gut in Reiterstellung
Lecken/ Fingern: lecken ist möglich, fingern eher nicht. Habe es nicht gemacht.
GF6: ja
Wiederholungsgefahr: 90%


Liana kam auf mich zu und fing an mich wie eine wilde Katze zu küssen. Es fühlte sich sehr gut an. Ich erkundigte ihren Körper und es gefiel mir was ich da sah.

Ich leckte ihre Titten und bekam mit dass sie dies sehr gerne hat. Ein leichtes stöhnen war zu hören. Liana war sich auch am erkundigen und massierte meinen Luststab.

Liana küsste mich in den Hals, ging langsam nach unten, leckte noch meine Brustwarzen und ging weiter.

Das blasen machte sie ganz geschickt und liebevoll. Manchmal etwas zu hart aber egal. Da ich schon eine kräftige Erektion hatte konnte sie richtig tief blasen, ich fickte ihren Mund und drückte mit meinen Händen ihren Kopf runter. Die Eier wurden auch nicht vergessen und wurden geleckt und beknabbert.

Nach einer Weile gummierte sie mich und setzte sich auf mich.

Das reiten war schön, zart und langsam, tief und schnell also sehr sehr gut. Es dauerte auch nicht mehr lange bis ich laut kam und das Konti mit meinem Saft füllte.

Danach noch von Liana ordentlich gesäubert worden und wir konnten wieder gehen.

In der Umkleide gab ich ihr das Geld und verabschiedete mich mit einem Zungenkuss. Das hatte sie scheinbar nicht erwartet und war sehr schnell wieder weg.

Da mein Zeitfenster fast vorbei war, machte ich noch eine kleine Runde, verabschiedete mich von Claudia und ging in die Umkleide.

Als ich abreisefertig war, wurde ich noch gefragt ob alles ok war. Dies konnte ich nur bestätigen.

Es war wieder ein schöner Tag in der Villa. Ich fuhr müde aber sehr zufrieden in die dunkle Nacht nach Hause.

Antwort erstellen         
Alt  29.08.2010, 10:10   # 37
Tigershark
 
Benutzerbild von Tigershark
 
Mitglied seit 28. June 2010

Beiträge: 98


Tigershark ist offline
Claudia, eine Freundin für einen schönen Abend

Es war an einem schönen Dienstagnachmittag, geschätzte 23 Grad. Ich hatte gerade Feierabend gemacht und fuhr nach Hause.

Als ich ins Auto stieg, machte ich mir schon Gedanken was ich machen sollte. Mal kurz überlegt und statt gerade aus zu fahren, bog ich links ab und fuhr Richtung Grefrath. Da ich die hübsche Hania (Polin) versprochen hatte am Samstag zu kommen, war an dem Tag wie schon bekannt in GT, musste ich mein Versprechen halten.

In Grefrath angekommen, kümmerte ich mich erst um ein passendes Zeitfenster. Schnell nachdem dies geklärt war, fuhr ich weiter Richtung der Villa Vertigo.

Als ich ankam, war der Parkplatz leer aber es schien noch genug los zu sein. Holländer, Belgier, Italiener und natürlich unsere Landsleute. Ich parkte mein Auto etwas weiter durch und schaute auf die Uhr. Es war kurz nach 17 u. Schnell noch meine eigenen Badelatschen rausgeholt und es konnte losgehen.

An der Theke bekam ich, nach Bezahlung des Eintrittspreises, meine Klubutensilien. Die Empfangsdame war die Monique. Etwas war anders an der, und nach genauem Hinsehen sah ich dass sie schwanger war bzw. jetzt noch ist.

Schnell umgezogen und geduscht, danach ab in den Wellnessbereich wo ich mir einen Latte Macchiato bestellte. Ich schaute mich rum und eine schlanke blonde Dame lächelte mich an. Sie wollte dass ich mich zu ihr hinsetze, wollte nur reden. Ich setzte mich hin aber unter der Bedingung dass nur geredet wird und nichts anderes. Übrigens ist es die spanische Carmen.

Wir fingen an zu reden und sie hatte genau gesehen wie ich mich frisch gemacht und meine Haare gemacht hatte.

Es dauerte nicht lange, bis sie anfing mich zu streicheln, meinen Schwanz suchte und anschliessend massierte. Ich sagte dass das nicht abgemacht war und stand auf. Sie war etwas beleidigt aber Abmache ist Abmache, so einfach geht das bei mir.

Ich machte wie immer eine kleine Runde und ging nach draussen. Draussen sah ich sofort Hania und Claudia. Ich begrüsste beide auf Polnisch und ging weiter da die beiden schon beschäftigt waren.

Im Raucherbereich sah ich die Saida wieder, jetzt war sie blond aber immer noch nichts für mich. Am grossen Tisch sah ich die Sabina und redete kurz mit der. Sie begrüsste mich und streichelte mich über mein Bein. Mehr gab es auch nicht da ich meine Runde noch nicht beendet hatte.

Ich ging wieder in den Wellnessbereich und die Carmen wollte wieder dass ich mich zu ihr hinsetzte. Ich lehnte ab und ging in den Garten.

Ich zog mich aus und legte mich kurz in die Sonne. Ich wollte kurz eine Runde schwimmen und so wurde es auch von mir gemacht.

Das Wasser war kälter als erwartet aber ich setzte durch. Zum Glück schrumpfte meinen Schwanz nur minimal. Einmal aus dem Wasser, zog ich mich wieder schnell an, ok nur mit Handtuch umgebunden und ging Richtung Dusche.

Oben auf der Terrasse angekommen sprach mich eine nette Blondine an. Es war die Claudia aus Rumänien. Ich hatte sie schon sehr oft gesehen aber niemals gebucht. Mir war kalt und wollte eigentlich schnell duschen.

Auf einmal kam Claudia zu mir, lächelte mich an und schwuppdiwupp war mein Handtuch weg. Ich konnte mich nicht wehren da ich noch ein Handtuch bei mir hatte und natürlich meinen Bademantel. Alle waren am lachen, die Claudia noch am meisten.

In dem Moment wollte ich nur noch duschen und ausserdem hatte ich Hunger. Also schnell geduscht, etwas Warmes zu trinken bekommen und ab zum kleinen Buffet.

Es gab Nudelgerichte, Grillfleisch, Salate, Kartoffeln und Brot. Das Essen schmeckte gut und ich war satt.

Ich ging wieder rein und war auf der Suche nach Claudia, die ich schliesslich auf der Couch in der Ecke fand, zusammen mit einer Freundin.

Sie wollte mir wieder das Handtuch abreisen aber da fing ich an zu lachen. Es ging nicht da ich immer das Teil vom Bademantel benutze. Ich setzte mich hin und das Spiel konnte anfangen.

Irgendwie hatte Claudia es doch geschafft den Gurt abzumachen und spielte damit rum. Ich wollte es aber zurück haben und griff danach. Auf einmal setzte Claudia sich auf mich und fing an zu knutschen.

Überall am Oberkörper wurde ich geküsst und geleckt, mein Freund wurde schon wach und Claudia schaute kurz hin und bedeckte ihn wieder.

So ging das ein paar Mal bis sie aufstand um sich um ihre kranke Freundin zu kümmern.

Als sie weg war, machte ich eine kleine Runde, trank etwas und redete etwas mit den Mädels.

Auf einmal kam die Carmen wieder auf mich zu und war nicht nett zu mir. Sie sagte: „Du guckst nur aber geht’s nicht aufs Zimmer!!“ Ich sagte dass ich das noch machen werde aber nicht mit ihr Was war die sauer…

Ich wollte nur wieder mit Claudia zusammen sein und fand sie am Spielautomaten im Raucherbereich. Da ging ich auf sie zu und erschreckte sie mit etwas kaltem. Sie drehte sich um und kuschelte sich an mich dran.

Wir umarmten uns, ich massierte und streichelte ihren Rücken. Ich wartete bis sie fertig war mit spielen und schlug vor aufs Zimmer zu gehen. „I think we should have some fun now!!“

Wir mussten nicht warten auf den Schlüssel und gingen sofort Richtung Wellnessbereich. Da hatten wir auch das Zimmer.

Claudia ist eine 24-järige Rumänin und ca. 1.65m lang. Sie hat feste B-Cups, lange blonde Haare und braun-grüne Augen. Sie lacht viel und hat immer viel Spass.



Zusammenfassung:
ZK: ja, zärtlich
FO: ja, sehr abwechslungsreich inklusive Eierlecken
Lecken/ Fingern: Lecken ja, fingern denke ich eher nicht
GV: sehr schön, wechselt die Position ohne mal „raus gewesen zu sein“
GF6: ja!!
Wiederholungsgefahr: 200%

Im Zimmer zog ich mich aus und Claudia ebenfalls. Sie machte das Bettchen fertig und wir legten uns hin.

Was anfing mit leichte Streicheleinheiten, endete in heftiges knutschen mit allem drum und dran. Sie küsste mich sehr leidenschaftlich und mit voller Überzeugung.

Claudia ging nach unten, knabberte an meinen Brustwarzen und ging weiter nach unten. Mein Freund war mittlerweile schon gross geworden und brauchte Beachtung.

Die Beachtung die er von Claudia bekam, war genau das Richtige. Inzwischen streichelte ich Claudias Körper und wollte ihre Titten lecken.

Claudia kam hoch und genau so das ihre Titten genau vor meinem Mund waren. So etwas lasse ich mich natürlich nicht entgehen.

Ich ging weiter nach unten und leckte ihre Muschi. Die schmeckte gut und Claudia gefiel es. Ich kam wieder hoch und Claudia machte weiter mit blasen.

Sie hatte mich fast soweit gekriegt dass ich in ihren Mund abspritzen konnte aber konnte es noch rechtzeitig stoppen.

Claudia gummierte mich und setzte sich auf mich. Sie fing an mich langsam zu reiten und es wurde etwas schneller. Auf einmal drehte Claudia sich und ich folgte. Da lag ich auf einmal oben und fickte sofort weiter. So etwas hatte ich noch nie erlebt und fand es geil.

In Missio fickte ich Claudia schon eine ganze Weile, küsste sie zwischendurch und massierte ihre Titten.

Ich brauchte nicht mehr lange bis ich kam und das Konti mit meinem Saft füllte. Ich fickte noch kurz weiter und legte mich danach schnell hin.

Claudia säuberte mich, küsste mich nochmals und wir machten uns fertig.

In der Umkleide gab ich ihr das verdiente Geld und küsste sie nochmals. Noch schnell geduscht und ab in den Raum.

Ich hatte tierisch Durst und bestellte sofort 2 Getränke. Ich musste erst mal eben ausruhen und alles auf mich einwirken lassen.

Im Raucherbereich sah ich Hania und die andere Claudia wieder. Sie wollten aufs Zimmer gehen und ich verabschiedete mich.

Ich machte mich schon wieder auf der Suche nach Claudia und fand sie schliesslich am Spielautomaten im Wellnessbereich.

Wir begrüssten, umarmten und küssten uns wieder. Das ist doch ein schöner AST.

Die Claudia hatte auf einmal Lust auf Süssigkeiten und wollte etwas aus dem Automaten holen.

Der Automaten machte nicht was es machen sollte und so bekam Claudia nach vielen Versuchen die Alternative der Alternative. Aber egal, sie hatte etwas zum naschen.

Claudia ging nach draussen und wollte einen rauchen. Ich folgte ihr.

Draussen war es ziemlich kalt und Claudia kam zu mir und kuschelte sich an mich dran. Umarmt von mir und dem Bademantel wurde es ihr wieder etwas wärmer.

Claudia war so am kuscheln, dass ich wieder einen Ständer bekam. Als sie dies merkte, rieb sie ihren geilen Po dagegen. Ich wollte (lese: konnte) aber nicht mehr da mein Zeitfenster fast geschlossen war.

Ich verabschiedete mich und ging in die Umkleide.

Da ich noch Durst hatte, wollte ich noch etwas trinken aber war schon halb angezogen. Ich dürfte also nicht mehr rein und bat einem Mädel mir zu helfen.

Die Liana war so nett und half mir aber nur nachdem ich ihr einen Kuss gegeben hatte.

Ich verliess die Villa glücklich und machte mich auf dem Weg nach Hause. Ich freute mich schon auf Sonntag. Liana und Claudia sollten noch eine sehr grosse Rolle spielen.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  09.07.2010, 17:43   # 36
tonisailer
Nackt-Skifahrer
 
Benutzerbild von tonisailer
 
Mitglied seit 21. May 2006

Beiträge: 52


tonisailer ist offline
Toni auf Clubtour

Hallo Leute,

endlich ein Zeitfenster um weiterzuschreiben...

Nach meinem grandiosen Erlebnis im FKK-Morgenland ging es dann in 5,5 Std.
von Ulm nach Grefrath wo schon mein alter Clubkollege Jimmy auf mich wartete.

Angekommen um 15:00 Uhr war ich erst einmal platt von der VILLA !!!
Ginge auch als Filmkulisse durch, noch nie so ein schönes Ambiente erlebt. Details haben andere liebe Kollegen schon zu Genüge geschildert.

Auf den großen Parkplatz gefahren-Securityüberwacht -und dann am Empfang freundlich von einem hübschen Girlie in Empfang genommen worden.
Jimmy machte mir ein paar Tage zuvor auch einen tollen Vorschlag: Wie wärs mal im Club zu übernachten, das ginge dort. Geil dachte ich, da musst Du nicht mehr fahren oder taxen und stattdessen kannste was trinken und bis zum Ende mitmachen. Gesagt getan, Eintritt mit Einzelzimmerübernachtung und Frühstück, also 150 Mäuse ( 50 Eintritt und 100 Ü ) dem Mädel in die Hand gedrückt und auf den Zimmerschlüssel gewartet....
Das Zimmer wird Dir aber in der Nacht dann irgendwann zugeteilt und ich dachte,Toni, lass Dich einfach mal überraschen.....

Handtuch und Mantel in Empfang genommen und schon Jimmy zwischen ein paar Nackten im schönen Außenbereich am Pool entdeckt. Er wollte mir eben mal die nördlichen Gefilde zeigen, Villa und GT.

Nach langem Begrüßen und noch längerem "über alte Zeiten" quatschen enschlossen wir uns eine Runde zu drehen, es gab auch gleich was zu Essen. So stellten wir und in der Schlange zwischen süßen Hintern, knackigen Titten, dicken Bäuchen und "Bademantelträger bei 30 Grad" an.

Beim Essen- Gegrilltes und Salatbar- habe ich auch den Chef kennengelernt, Stefan, er hat sich gleich erkundigt wie es uns gefällt. Anschließend fragte er uns ob wir noch einen Caipri möchten, dieser brachte er uns auch sogleich und wünschte uns noch einen schönen Aufenthalt! Das fängt ja toll an...

Wir waren uns einig das wir erst später mit den Mädels "Zimmer machen" da wir ja bis zum Schluss Zeit haben, relaxen und essen und gucken und...

Naja, unruhig wurde ich dann als just in diesem Moment mein "Prachtbeuteschema Nr 1" mitten in dem offenen Wintergarten stand:
165 cm, schwarzer Zopf, braune Haut, Augen zum Hineinfallen und Naturtraumtitten, also halt meinem "Traum " entsprungen. Die Äuglein trafen sich, ich hörte leider nur noch dumpf etwas von dem was Jimmy mir erzählte und obwohl mindestens 20 Dreibeiner um uns herumsaßen steuerte "Sie" zielsicher mit schwarzen Stiefeln und einem schwarzen Body, bei dem "leider" die Titten rausstanden auf mich zu.:

NUNCIA, Italien

Sie setzte sich zwischen uns an die Bar, Jimmy meinte noch...wir wollten doch erst....Ich hatte leider nur noch Augen für Nuncia. Hier aufgewachsen
deshalb tolle Unterhaltung, wir bewunderten dann beide ihren tollen Naturbusen, sie zeigte uns auch Ihr geiles Rückentatoo, das Bauchnabelpiercing und sonstige Details, kurzum alles was man(n) in einer normalen Bar, Disco, Sportheim oder sonstigen Begegnungsstetten niemals in den ersten 5 Minuten zu sehen bekommt. Ihre rauchige Stimme und die "Vertrautheit" (Mann sind wir Kerle doof...) nahmen mich zu sehr in den Bann und sie tendierte Richtung Zimmer während Jimmy sich verabschiedete und uns viel Spaß wünschte..

Nuncia ging dann schnell Schlüssel holen und ich nahm sie in meinen Arm und freute mich schon auf die Dinge die da "kommen" sollten..

Erster Negativpunkt, kein tolles Villenzimmer, sondern eine kleine Bumskammer unterhalb der Veranda, sauber großes Bett aber gar nicht Villenlike....

Zweiter Negativpunkt
, Nuncia küsst nur Bussi-Bussi.... (Tonis NoGo Nr.1 )

Dritter Negativpunkt, Nuncia bläst nur mit Gummi....( Tonis NoGo Nr. 2 )
Arsch weit weg, aber wenigstens konnte ich vorher Ihre geilen Titten liebkosen und lecken...

Vierter und letzter Stimmungskiller, Negativpunkt wäre untertrieben, Nuncia hat "ihre Tage", ...( Tonis NoGo EVER )
zieht sich noch schnell das blaue Band mit Anhang diskret aus ihrer Muschi, entsorgt diesen diskret im Mülleimer und meint dann "aber nur oben lecken" direkt am Klit....
Das hasste ich schon bei meiner EX, und jetzt für Knete wo draussen mind. 50 Gretels rumwerkeln die garantiert keine " Tage " haben....ABBRUCH
da helfen auch die Aufforderungen das sie schnell kommt und mich geil findet nichts, aber auch gar nichts.....Kleintoni hatte sich versteckt.....

Zum Spind, den Minimalobulus 50 Euros abgedrückt, 20 Minutos sind ja vergangen gewesen und ciao Viva Italia.....

So sass ich dann niedereschlagen am Capuccino ( schon wieder Italien..) als Jimmy mich wieder aufgabelte und fragte ob ich meinen Geldbeutel verloren hätte, so wie ich aussah...

Naja, der Abend und die Nacht sind ja noch lang und eine Caipri später sah die Welt wieder anders aus. Jimmy meinte er wäre gleich zum Cheffe, da hätte die N. einen Anschiss kassiert und ich mein Geld gespart, aber ich kann sowas nicht...

Die Musik wurde immer lauter und die Stimmung wieder besser, es war Partytime in der Villa, alle tanzten und lachten, später gabe es dann Pizza für alle und Jimmy machte endlich seine Spätbuchung:

FERNANDA, Brasilien

http://saunaclub.com/page/3/

Topmodel, 21 Lentze und so wie Jimmy aussah als er zurückkam auch wirklich geiles Zimmervergrügen. Viele Stellungen, geiles Blasen ohne und gekommen sei es Ihm als er sie von hinten fickte und dabei seinen " Daumen " in Ihren geilen Arsch steckte...Gratulation aber er ist ja mein Freund und so gönnte ich es ihm

Nun, das soll es ja nicht gewesen sein und so suchte ich mir "Vergnügen", schlimmer kanns ja nimmer kommen....

LIANA, Rumänien

http://saunaclub.com/page/3/

sie stand sehr selbstbewusst am anderen Ende der Bar, suchte auch keinen Blickkontakt. Bin dann hin, wieder meinem Schema folgend und sprach sie an. Only english, kein Problem Topmodel wie aus dem Playboy... Man muss nur nach schönen Brüsten Ausschau halten und man bekommt auch den Rest dazu..
Auf jeden Fall küsste sie mich gleich ohne viel Smalltalk, ZK, Kleintoni erwachte, sie holte den Schlüssel und ab ging es, nicht in ein Zimmer sondern in eines der um den Pool gestellten Zelte, also Reissverschluss am Zelt auf, hinter sich wieder zu und es folgte die Entschädigung im Pornostil:

Geiles, nasses Blasen, geiles Eierlecken, nein Eiereinsagen und Lutschen.
69 gewechselt, Knackarsch, lecker Döschen ausgeschleckt, langsam Gummi mit Mund drüber und Missio, Doggy und TonisFavorite, Lutschen und Abspritzen auf ihre Traumtitten!! Dabei immer Augenkontakt, geiles Pornogequatsche, -I suck you, yeah lick me, more, come on my Titts, yeah,
so alles Aufgestaute musst, nein durft raus und sie wurde schön von mir geglaced.
I like it, more---No more Babe, ready.
Dann wurde es uns zu frisch im Zelt und wir rückten Richtung Schrank, 25 Min. + Extra =75 Mäuse + Trinkgeld, langer ZK Abschiedskuss...

Na also geht doch, noch viele Mädels im Arm gehabt, noch nie so viele hübsche Frauen in einem Club gesehen. Dann umd halb 3 Uhr spielte Udo Jürgens dann sein Abschiedslied wo alle wissen Schluss, Ende. Uns hat es auch gereicht und wir freuten uns aufs Bett im Club und das Frühstück mit dem Mädels.....

Sorry Jungs, es bleiben viele Mädchen über Nacht, da können wir Euch nur ein Zimmer zusammen geben. Also, noch ans Auto Kulturbeutel holen und hoch in ein wirklich schönes, elegantes Zimmer mit Bad und Dusche aber nur einen Kopfkissen und einer Decke. Wieder runter, irgend ein Typ brachte uns dann ein Bettzeug Nr 2 und so lagen wir da erledigt im Doppelbett für ein paar Std. Schlaf, jeder hatte 100 € abgedrückt und natürlich wachten wir, da die Sonne reinknallte und man die Läden auch nicht verschließen konnte um 9 rum auf, Duschen, Anziehen und um 10 standen wir unten.
Sorry Jungs, Frühstück erst um 13:00 Uhr, sind alle groggy....

Also ohne Frühstück, ohne Mädels abgedampf( wir hatten uns zum Wasserskifahren um 11Uhr verabredet ) Geld gabs natürlich wg. Zimmermangel nicht zurück - Toni, wir sind im Puff und nicht im Hilton....

PS Schaut Euch mal die HP der Villa an http://villavertigo.de/unter girls sind auch Fernanda und Liana zu finden, Nuncia " leider " nicht...

Morgen geht´s weiter, muss was arbeiten.... (Brüggen Golden Time)

Antwort erstellen         
Alt  30.06.2010, 01:37   # 35
Gordon666
Agent Triple-Six
 
Benutzerbild von Gordon666
 
Mitglied seit 27. October 2009

Beiträge: 404


Gordon666 ist offline
Post Nach 9 Monaten wieder mal in der Villa

Ungefähr neun Monate ist es her als ich zuletzt in der Villa war. Der Forenkollege wollte mal wieder hin und ich auch. Schnell war das Datum klar und so machte ich mich letzten Dienstag auf gen Grefrath. Die Adresse war noch im Navi gespeichert, doch so oft wie ich damals da war, fand ich den Weg auch ohne helfende Ansagen.

Gegen 17 Uhr traf ich am Ort des Geschehens ein. Auf der Straße vor der Villa lachte mich ein freier Stellplatz an, also sparte ich mir den hauseigenen Parkplatz abzufahren.

Eintritt, Empfang der Utensilien und direkt für den Sonntag eintragen lassen, wie in alten Zeiten, so kann es weiter gehen. Leider ging es nicht so weiter.

Im Umkleideraum entledigte ich mich meiner Sachen und suchte mir das Galeerenoutfit für diesen Tag aus. Es schien voll zu sein, denn ich bekam einen Spind in der unteren Reihe. Für einen bald alten Mann mit Rücken nicht so Vorteilhaft, aber durchaus noch zu verkraften.
Gestresst von der Arbeit wollte ich den Arbeitsgeruch unter der Dusche loswerden. Vorher noch die neuen Toiletten ausprobiert. Wo früher nur zwei abschließbare Räume mit Sitzklo waren, sind nun zwei abschließbare Räume mit je Sitzklo und Pissoir (siehe: Die Schritt für Schritt Anleitung in die Feinheiten der männlichen Erleichterung). Nur in einer gibt es Haken für den Bademantel oder das Handtuch.

Die Duschen sind wie gehabt. Einziger Nachteil an diesem Tag, sie waren verdammt warm. Die Empfangsfrau war schon informiert. Irgendwelche Probleme mit dem Boiler oder so. Leider konnte das Problem anscheinend nicht mehr gelöst werden, die duschen blieben sehr warm.

Ich drehte meine Dusche auf ganz kalt und verbrühte mir fast die Haut. Also erstmal kurz warten bis das kalte Wasser am Duschkopf ankommt. Ah, es wird kälter, aber nur zwei drei Grad. Jetzt noch die Nachbardusche aktiviert und auf ganz heiß gedreht. Der gewünschte Effekt blieb leider aus. Also stand ein sehr warmes Duschen auf dem Plan. Dass ich nach dem Duschen mehr transpirierte als davor empfand ich nicht gerade als angenehm. Bevor jemand Fragen stellen möchte, ich habe alle Duschen bei der Umkleide ausprobiert, zu den Duschen bei der Sauna wollte ich nicht wechseln. Während des Duschens traten noch ein paar Temperaturschwankungen auf, wahrscheinlich bedingt durch die Toilettenspühlung oder sonstige Wasserverbraucher. Dies war früher auch nicht der Fall.

Mit höherer Körpertemperatur als zuvor wollte ich die Kollegen Honeyslap, Fin und Schwiegermutters Liebling, ach nein Vaginator heißt er nun, suchen. Vorher noch eine kalte Coke. Ich orderte eine große Cola und sollte mit einem Miniglas abgespeist werden. Hallo? Dreißig Grad draußen und mit einer Pfütze von Cola/Wasser/Sonstigem soll ich den Gang in die Sonne wagen? Nach kurzer Diskussion (Thekendame: „Ist eigentlich nicht erlaubt! … Halbvolle Gläser bleiben stehen …“, ich: „Ging früher doch auch! … Soll ich verdursten? … Das Miniding inhaliere ich doch sofort! …) und dem Versprechen das Glas auch wirklich zu leeren gab es dann Cola in einem 0,25 Glas. Leider das einzige Mal. Man kann ja gerne die kleinen Gläser standardmäßig ausschenken, nur sollte auf Wunsch doch auch ein größeres glas drin sein.

In dem Getümmel draußen, (ach nein, es war ja gar nicht so voll wie die Spindlage hätte denken lassen können) sah ich gleich die Kollegen. Honeyslab war mir am nächsten und so begrüßte ich ihn und wir tauschten die üblichen Floskeln aus (Seit Ihr schon lange hier? Etc.).
Im Verlaufe des restlichen Tages zählte ich etwa 30-35 CDLs und max. 50-60 Gäste welche gleichzeitig anwesend waren. Da die meisten Gäste relaxten oder Fußball schauten, sahen die Damen doch recht gelangweilt aus. Dazu später mehr.

Die anderen beiden FKs wurden auch noch begrüßt und dann sah ich mir die letzten Züge von Paraguay und Japan an.

Während dessen bildetet sich die übliche Schlange als das Essen kredenzt wurde. Noch nicht hungrig verschob ich meine Sättigung auf später und schaute mich ein wenig unter den Damen um. Von Hungerhaken bis gut gesättigt war alles dabei. Einige für mich hübsch anzusehende Mädels konnte ich auch erblicken. Eine AMH (absolut must have) war nicht darunter. Fünf oder sechs Mädels für eine mögliche Buchung sah ich, aber so wirklich zog es mich auch noch nicht zu einer hin. Kann ja noch werden dachte ich mir.

Von den Temperaturen war es eh noch zu warm für mich, also eine große Cola oder ein Wasser geordert. Jedesmal ging der Griff zum kleinen Glas, also gleich noch ein weiteres Glas geordert. Wenn Blicke töten könnten hätte ich an diesem Tag die ein oder andere Fleischwunde abbekommen. Ein Lächeln gab es im Gegenzug überhaupt nicht, haben die beiden Thekendamen bestimmt zuhause liegen gelassen. Im Allgemeinen musste ich feststellen dass die Thekendamen früher netter und auch besser waren. Damals sah man die Arbeit und ging hin, um sie zu erledigen. Heute wird die Arbeit vielleicht auch gesehen, aber man hofft erstmal das sich die Kollegin vielleicht zuerst rührt. Eine schaffte es sogar ein Getränk innerhalb von 15 Sekunden fertig zu haben, aber nicht mehr zu wissen wer es denn geordert hatte. Dabei hatte sich die Person keinen Zentimeter bewegt.

Am Ende vom Elfmeterschießen entschied ich mich etwas zu essen. Super Wetter und leckeres Grillfleisch erhoffte ich mir. Das mit dem Wetter stimmte ja, aber vom Essen war ich enttäuscht. Wurde früher noch auf der Terrasse gegrillt und serviert, wird nun im Garten gegrillt. Serviert wird weiterhin auf der Terrasse. Wenn der Wind nicht ungünstig steht hat man so die Rauchschwaden nicht im Haus. Die fertig gegrillten Sachen liegen wie im Hotel in Warmhalteschüsseln. Als ich mich zur Essensausgabe aufmachte standen vier oder fünf verschiedene Salate, Reis, Kartoffelecken, zwei verschiedene Wurstsorten und Grillsteaks zur Verfügung. Natürlich gab es auch Brot, Kräuterbutter, etc., halt die üblichen Beigaben. Die Auswahl war aber auch schon mal größer. Vielleicht war ich aber auch nur zu spät dran oder am Wochenende ist die Auswahl umfangreicher. Mal schaun.

Ich entschied mich für einen Salat, die Kartoffelecken (vom Reis war eh nicht mehr viel übrig), eine Wurst von jeder Sorte und Brot. Die Steaks habe ich liegen lassen, da alle doch zu viele schwarze Stellen aufwiesen. Verbrannt waren sie jetzt nicht, nur sahen sie ziemlich ausgetrocknet aus. Dies bestätigte mir dann auch der Kollege. Er hatte der Versuchung nach einem Grillsteak nicht widerstehen können. Ich vermute die Salate sind gekauft, so konnte man da dann auch nicht viel falsch machen, die Kartoffelecken waren absolut kalt. Nur die Würste hatten eine annehmbare Temperatur. Insgesamt ein fades Grillerlebnis. Wirklich gut hat es mir nicht gemundet.

Ziemlich enttäuscht vom Drumherum kam ich dann auch nicht wirklich in Laune ein Zimmer zu machen. Die meisten Mädels machten es einem aber auch leicht sie zu ignorieren. Wer ein Gesicht wie drei Tage Regen aufgesetzt, muss sich nicht wundern wenn die Kasse nicht stimmt. Die Wenigen mit besserer Laune waren dementsprechend auch besser gebucht.
Unentschlossen der Frage ob ich aufs Zimmer gehe oder nicht, suchte ich erstmal die fünf oder sechs Mädels nach meinem Geschmack. Diese machten es mir auch leicht meine Geldbörse zu schonen. Entweder waren sie dauerhaft gebucht oder aber sie verbrachten lieber 90 Minuten bei einem Stammgast auf der Liege, um dann später eine halbe Stunde abkassieren zu können. So entschied ich mich kein Zimmer zu machen (wäre auf Grund meiner Laune wohl eh nicht gut geworden) und diesmal nicht bis zum bitteren Ende zu bleiben. Gegen 23 Uhr fuhr ich Heim.


Fazit:
Außer Spesen nichts gewesen, heißt es so schön. Zum einen Geld gespart, weil ich nicht auf dem Zimmer war, zum anderen Geld für insgesamt 170 Kilometer An- und Abfahrt vergeudet. Immerhin wurde ich am Ende gefragt ob ich zufrieden war.
Die Villa hat noch immer eins der schönsten Ambiente zu bieten, nur nützt dies wenig wenn der Rest nicht stimmt. Das nur fünf oder sechs Mädels für mich in Frage kamen war halt Pech und da kann der Betreiber nichts dafür. Für das Drumherum schon.
Dieser Besuch hat mich nicht im Geringsten bereuen lassen die letzten neun Monate nicht dort gewesen zu sein. Sollte mir kurzfristig für Sonntag etwas Besseres einfallen, spare ich mir die 120 Minuten für die An- und Abreise.


__________________
Ich bin als Single auf die Welt gekommen, das kann nie im leben Zufall sein
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  31.05.2010, 22:01   # 34
MrFreeze
 
Benutzerbild von MrFreeze
 
Mitglied seit 31. October 2009

Beiträge: 42


MrFreeze ist offline
Red face Sonntagsbesuch in der Villa

Sonntag vor 2 Wochen (16. Mai) packte mich um die Mittagszeit die Lust, spontan in einen Club zu fahren. Doch wohin? Schnell entschloss ich mich, mal wieder die Villa Vertigo zu besuchen.

Ich traf etwa um 3 Uhr nachmittags in Grefrath ein und war erstaunt, daß fast der ganze Parkplatz voll war, hauptsächlich mit den Fahrzeugen unserer freundlichen Nachbarn von der anderen Rhein-Seite. Klaro, jetzt dämmerte es mir, es war ja Sonntag und somit die Möglichkeit auf freien Eintritt für alle, die unter der Woche schon hier waren.

Netter Empfang durch die etwas hektisch wirkende Empfangsdame, Eintritt von 40€ (Newsletterrabatt) bezahlt und die weinrote Ausrüstung bekommen.

Gerne hätte ich noch gefrühstückt, aber ich war leider zu spät dran. Auch das Kuchenbuffet war bis auf den Marmorkuchen schon restlos geplündert.

Damen sah man zu der Zeit übrigens nur ein paar vereinzelte, würde sagen maximal 15, abends waren dann aber etwa 40 Mädels im Club. Nachmittags natürlich ein massiver Dreibeiner-Überschuss, gegen Abend etwa ein leichtes Übergewicht von Damenseite. Das optische Niveau der Damen war zwar ganz ordentlich, war in der Villa aber auch schon besser, ein paar weibliche Gesichter kannte ich noch von früheren Besuchen.

Als Ehefrau auf Mietbasis hatte ich mir dann schnell Giulia auserkoren. Giulia hatte ich im Herbst letzten Jahres schon einmal im Living Room gebucht und hatte damals eine fantastische Stunde mit ihr. Daß sie ein Servicehighlight ist, hat sich anscheinend rumgesprochen, denn regelmäßig lauerten 2-4 Eisbären am Treppenausgang, um sie direkt vom Zimmer kommend, abzufangen, sie war regelrecht dauergebucht. Nach etwa 3,5 Stunden hatte ich Glück und konnte Giulia, als sie für sich und ihren Gast Getränke orderte, an der Bar kurz ansprechen und sie bitten, nach diesem Gast zu mir zu kommen.

Eine halbe Stunde später kam sie dann auch zu mir und drängelte ziemlich schnell auf einen Schlüssel. Sie war dann sichtlich genervt, daß wir etwa 15-20 Minuten auf ein freies Zimmer warten mussten. Leider bekamen wir nur eine der "Fickkammern" im Wellnessbereich hinter der Bar.

Steckbrief:
Name: Giulia
Alter: ca. 22 Jahre
Nationalität: Rumänien
Sprache: gutes Englisch
Größe: ca. 165 cm
Haare: hellbraun, gesträhnt, lang, glatt
Statur: schlank, süße, formschöne Titten (B-Cups)
Tattoos: Arschgeweih (?)


Die Nummer begann mit schmusen und gegenseitigem Körpererkunden. Als ich versuchte, sie mit Zunge zu küssen, zog sie zurück und bat mich, nur auf die Lippen (also ohne Zunge) zu küssen. Auf meine verwunderte Frage hin, warum sie nicht mehr mit Zunge küssen würde, sagte sie nur, sie könne ja nicht jeden Tag 10 oder mehr Kerle mit Zunge küssen, weil sie sonst ständig Ausschlag am Mund bekäme. Das war für mich der erste Stimmungstöter.

Dann wollte Giulia recht schnell zum Blasen übergehen, aber ich wollte sie lieber erstmal eine Weile lecken. Sie wurde sehr schnell feucht und schien es wirklich zu genießen, bald atmete sie recht heftig und sagte immer wieder laut "don't stop!". Dabei presste sie mir ihr Becken fest entgegen und drückte meinen Kopf fest gegen ihre Muschi und machte den "Schraubstock", d.h. sie klemmte meinen Kopf zwischen ihren Schenkeln ein, bis sie bald ihren Orgasmus hatte und dann erleichtert loslies.

Direkt folgend wurde ich mit einem sehr guten Blowjob bedient, auch die Eier wurden schön mit einbezogen und geleckt. Ich bat sie, langsam zu machen, da ich es nicht eilig hätte. Erst jetzt sagte sie mir, daß sie nur 30 Minuten Zeit habe, da der nächste Gast schon auf sie warten würde. Hätte sie mir das vorher gesagt, wäre ich gar nicht erst mit ihr auf's Zimmer gegangen. Meine Stimmung war nun endgültig im Keller.

Sie drängte nun auf's ficken, da die Zeit gleich um wäre. Nach meiner Uhr waren gerade mal 15 Minuten vergangen. Ich lies sie noch ein paar Minuten blasen, dann wurde gummiert und gefickt. Zuerst in der Doggy, dann noch kurz in der Missio und ich versenkte meine Nachkommen im Gummi. Giulia ging zwar authentisch mit, trotzdem war ich froh, es hinter mich gebracht zu haben.

Sie reichte mir Papiertücher, den Gummi durfte ich mir selber runternehmen und mich reinigen. Direkt darauf verließen wir das Zimmer, max. 25 Minuten waren vergangen und ich bezahlte am Schrank 50€. Aus reiner Neugier und weil ich schon entsprechendes vermutete, fragte ich nach ihrem Stundenpreis. Welche Überraschung, er liegt mittlerweile bei 100€.

Fazit: Rein servicemäßig betrachtet gab es außer den fehlenden ZK keinen Grund zur Klage, doch hatte ich das Gefühl, mit einer ferngesteuerten Puppe auf dem Zimmer zu sein und nicht mit einer echten Frau. Zwischen der Giulia, die ich vor einem halben Jahr erleben durfte und der von heute liegen Welten. Keine Nähe mehr, keine Zungenküsse mehr, dafür kostet die Stunde bei ihr nun aber 100€ statt 75€. Die Giulia von damals war ein echtes Highlight, die von heute werde ich garantiert nicht mehr buchen.

Nach dieser letztlich enttäuschenden Nummer musste ich dann meinen Frust am guten Grillbuffet und mit ein paar Bierchen bekämpfen, was mir aber nicht so richtig gelang. Auf eine weitere Nummer hatte ich dann keine richtige Lust mehr, also noch ein paar Saunarunden eingelegt und den Abend ausklingen lassen.
__________________
Der Eismann klingelt nicht zweimal!
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  02.03.2010, 15:40   # 33
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Thumbs down

Zitat:
Bei aller Verärgerung über eine vermeintlich nicht eingehaltene Zusage
Wieso vermeintlich??

Auf den Karten steht klar "gültig bis 30.6.2010" und sie werden trotzdem nicht mehr akzeptiert.

Zitat:
wenn man ein mal pro Woche für Lau vorbeikommt,
Falls Du mich meinst, es waren 3x in 3 Monaten.

Zitat:
zusätzlich die Sonntagsvergünstigung mit nimmt
Diese wurde uns mehrmals direkt von Seiten des Personals angeboten, obwohl diese Personen wussten, daß wir mit Freikarte im Club waren. Warum sollten wir das also nicht annehmen?

Zitat:
Kartenüberhänge vor dem Laden verkloppt
Falls damit ich gemeint sein soll, verwechselst Du aber was.

Ich verzichte darauf, den restlichen Unsinn von Dir hier zu kommentieren.

Antwort erstellen         
Alt  02.03.2010, 12:12   # 32
albundy69
 
Benutzerbild von albundy69
 
Mitglied seit 8. July 2008

Beiträge: 50


albundy69 ist offline
Thumbs down

Bei aller Verärgerung über eine vermeintlich nicht eingehaltene Zusage sollte man sich selbst hinterfragen, welches Bild man als Schreiber abgibt, wenn man ein mal pro Woche für Lau vorbeikommt, zusätzlich die Sonntagsvergünstigung mit nimmt und Kartenüberhänge vor dem Laden verkloppt und somit den Betreibern Schaden zufügt.

Mit einer derartigen Haltung, mit der Veröffentlichung von Schriftverkehr und einer vollkommen überzogenen peinlichen Diskussion fügt man der gesamten Forenschreiberschaft Schaden zu. Es verbleibt der Eindruck, nur noch dann zu Schreiben und zu Ficken, wenn es etwas für lau gibt.

Ich distanziere mich von derartigem Schmarotzertum.
Antwort erstellen         
Alt  19.02.2010, 12:54   # 31
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Als ich merkte, daß die Villa nicht mehr auf der Liste der "Freikarten-Clubs" steht, habe ich bei Tim nachgefragt. Tim sagte mir, die nehmen nicht mehr an der Aktion teil, hätten ihm aber zugesichert, die ausgegebenen Karten noch einzulösen. Sollten wir aber besser so schnell wie möglich machen. Soweit, so gut.

Etwa 10 Tage später teilt mir ein Freund mit, daß er eine seiner Freikarten weiterverschenkt habe und der Beschenkte die Karte nicht einlösen konnte, mit der Begründung, die Villa nehme an der Aktion nicht mehr teil. Das hat man ihm dort am Empfang gesagt, er ist dann wieder gefahren.

Ich habe daraufhin in der Villa angerufen und nachgefragt, bekam die Auskunft, "ja, die Freikarten darf ich leider nicht mehr annehmen". Ich habe daraufhin der Empfangsdame erklärt, daß ich von einer anderslautenden Vereinbarung (s.o.). zwischen dem LH-Chef und ihrem Chef wüsste und diesen zu sprechen verlangt. Natürlich war er nicht zu sprechen und ich habe ihn via email kontaktiert.

Antwort vom Chef:
"Hallo ...!

Die Aktion mit Lusthaus lief leider nicht sehr gut und aus diesem Grunde habe ich sie gestoppt. Zudem läuft seit ein paar Monaten eine andere Aktion bei der sonntags kein Eintritt gezahlt werden muss wenn man unter der Woche einmal in der Villa war.

Auch die Villa ist ein Betrieb der schwarze Zahlen schreiben muss und ich kann leider nicht noch mehr umsonst verteilen."


Auf den Punkt, daß es die Absprache zw. ihm und Tim gab, bereits ausgebene Karten noch einzulösen, geht er (bewusst) nicht ein.

Ich habe die Villa selbstverständlich seitdem nicht mehr besucht, von Tim habe ich Ersatzkarten bekommen, einer der unmittelbaren Mitbewerber freut sich über unsere zusätzlichen Besuche.


Übrigens gab es mit der Villa Mitte letzten Jahres in einem anderen Forum schon mal eine ähnliche Aktion. Da wurden 10 Freikarten für anerkannte Tester versprochen, wir erhielten nachts die Codes und am nächsten Mittag sagte der Forenchef die Aktion sei gecancelt und die Karten ungültig. Eine Begründung und von welcher Seite die Aktion gestoppt wurde, war nicht in Erfahrung zu bringen. Der dortige Forenchef und die Villa hatten sich aber öfter im Clinch, also will ich mal nicht unbedingt der Villa den "schwarzen Peter" zuschieben.

@ fkk: Dein Vorschlag klingt interessant.
Antwort erstellen         
Alt  18.02.2010, 18:45   # 30
fkk
da ist der Name Programm
 
Benutzerbild von fkk
 
Mitglied seit 25. September 2003

Beiträge: 2.600


fkk ist offline
@ Deepin

Eindeutiger Verstoß gegen das Wettbewerbsgesetz

Nimm dir einen Anwalt aus dem Wettbewerbsrecht. Der schickt dann eine Abmahnung. Kostet denen zwischen 500 - 1000€, je nach fiktivem Streitwert. Im Wiederholungsfall wirds dann richtig teuer (10.000€).

Kostet dich nix, der Anwalt macht das gerne.

Du wirst sehen, anschließend nehmen die deine Freikarten wieder gerne an. Bei 3 Stück rentiert sich der Aufwand.

Wir sollten uns das nicht gefallen lassen - berichte über den Fortgang.

__________________
...wer nicht liebt WEIN, WEIB und GESANG bleibt ein Narr ein Leben lang.

Sollte ich in meinen Berichten nicht explizit auf die Verwendung von Kondomen hingewiesen haben, liegt das ausschliesslich an dem Umstand, das es sonst den Schreibfluss stören würde. Selbstverständlich wird peinlichst genau auf die Einhaltung des §6 Hygieneverordnung geachtet.

Antwort erstellen         
Alt  18.02.2010, 18:38   # 29
George66
Genießer
 
Benutzerbild von George66
 
Mitglied seit 12. July 2004

Beiträge: 397


George66 ist offline
VV löst gültige Freikarten nicht mehr ein !

Zitat:
Die vor Beendigung der Kooperation ausgegebenen Freikarten werden trotz Gültigkeitsdatum 30.6.2010 und entsprechender Zusage der Villa an Tim nicht mehr akzeptiert!!
Wenn dem so ist, und ich habe derzeit keinen Grund, an der Aussage von Deepin zu zweifeln, ist das schon mehr als nur eine Frechheit: Letztlich ist das nichts anderes, als wenn die Lottogesellschaft nach dem Kacken des Jackpot zum Gewinner sagen würde, diesen Spielschein akzeptieren wir nicht mehr, also klarer Vertragsbruch !

LH-User sollten den Laden meiden und diese Praxis auch in anderen Foren publizieren !

George66
Antwort erstellen         

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 14:43 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Zensurwünsche, Drohungen mit und ohne Ultimatum, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster (Hilfe, Fragen, Kooperationen)

·.¸¸.·´¯`*©* Bannerwerbung buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Pizza Diavolo agencia de publicidad, 15th Floor Tower A, Torre de Las Americas, Panama City