HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


    LUSTHAUS Erotikforum

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Sexforum > Erotikforum > SEX Talk, SMALL Talk, ... > SMALL Talk (allg.)
  Login / Anmeldung  

































Dein Banner hier?
.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  29.02.2016, 13:00   # 1
w-h-scholz
 
Benutzerbild von w-h-scholz
 
Mitglied seit 20. July 2006

Beiträge: 274


w-h-scholz ist offline
SEXarbeiterin - Filmstart 3. März

Bild - anklicken und vergrößern
sexarbeiterin-poster-02.jpg   CYctdjRWAAAtMWN.jpg   313356.jpg-r_640_600-b_1_D6D6D6-f_jpg-q_x-xxyxx.jpg   image.jpg   image-2.jpg  

Am 3. März startet der Dokumentarfilm "SEXarbeiterin" in den Kinos. Und heute am

Mo. 29. Februar 2016 um 18.30 Uhr im Monopol in München

gibt es schon einmal eine Sondervorführung mit anschließender Diskussion.

Zitat:
Sondervorführung am MO, 29.2. um 18.30 Uhr mit anschl. Diskussion. Zu Gast: Lydia Dietrich (Stadträtin der Grünen), Martin Jautz (Münchner Aidshilfe), Tanja (Sexarbeiterin aus Bayern).

Prostitution, Sexarbeit, horizontales Gewerbe sind wie keine andere Berufsbranche von Klischees, Stereotypen und Ressentiments geprägt. In den Medien, vor allem des Boulevards, spielen im Diskurs um Sexarbeit in der Regel ausschließlich Zwangsprostituierte, drogenabhängige oder missbrauchte Sexarbeiterinnen eine Rolle. Dabei werden Sexarbeiterinnen nahezu immer als Opfer dargestellt. Dass es darüber hinaus auch andere Sexarbeiterinnen gibt, die freiwillig und selbständig der Sexarbeit nachgehen, zeigt der Film Sexarbeiterin von Sobo Swobodnik. Der Film begleitet die studierte Informatikerin und Berliner Sexarbeiterin Lena Morgenroth (sensexual.de) über mehrere Monate hinweg durch ihr Leben, bei ihrer Arbeit und im "ganz normalen" Alltag. Dabei entstand ein vielseitiges menschliches Porträt einer Sexarbeiterin, im Kontext von Familie, Freunden und Partnerschaft, als Teil der erstarkenden politischen Bewegung der selbstbestimmten Sexarbeiter_innen und bei ihrer tatsächlichen Sexarbeit.
Ich bin ja schon mal sehr gespannt auf den Film und welche Welt(sicht) dort gezeigt wird. Vielleicht schaffe ich es ja sogar, mich bei der Arbeit früher wegzustehlen und den Film schon heute Abend zu sehen.

Auf jeden Fall bin ich auf eure Meinung zu dem Film gespannt.

Einen schönen Tag, W.

Filmhomepage
Facebook
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  01.03.2016, 12:06   # 8
yossarian
Pareidoliker & Oneironaut
 
Benutzerbild von yossarian
 
Mitglied seit 30. June 2003

Beiträge: 6.104


yossarian ist gerade online
Was mir noch einfällt

Insgesamt war ich von der Veranstaltung schon beeindruckt. Ich erfuhr von der Grünen-Stadträtin nun zum ersten Mal, wie der rigorose Münchner Sperrbezirk zur Stande kam. Er ist der schärfste in Deutschland und umfasst 98% des Stadtgebietes. Die erste Verschärfung kam zur Olympiade 1972, zu der man ein sauberes München präsentieren wollte.
Die zweite wurde von Gauweiler eingeleitet, und an der ist mittelbar die SPD-Linke schuld. Oberbürgermeister war bis 1978 der populäre Kronawitter Schorsch, der die nächste Wahl 1978 locker gewonnen hätte, wenn nicht die SPD-Linke unter Führung von Siegmar Geiselberger den Stadtkämmerer Max von Heckel aufgestellt hätte, weil Kronawitter angeblich der Bevölkerung nicht mehr vermittelbar sei. Daraufhin gewann Erich Kiesl von der CSU die Wahl, und Gauweiler wurde 1982 KVR-Referent. Dann kam die Sperrbezirksausweitung, wie sie heute noch existiert. Und die Spider-Murphy-Gang wurde berühmt mit ihrem Lied dazu.
Kiesl fiel aber bald wegen diverser Korruptionsfälle auf, und Kronawitter gewann 1984 triumphal die nächste Oberbürgermeisterwahl und blieb es bis 1993, als ihm Christian Ude folgte.
Ich war damals in der SPD aktiv und stritt - obwohl ich mich selbst eher zum linken Flügel zählte - heftig mit Geiselbergers Anhängern um die Risiken, Kronawitter nicht mehr aufzustellen. Aber die wollten stur ihren Kollisionskurs fortsetzen. Eine von den damaligen linken Furien traf ich neulich durch Zufall wieder. Sie lebt jetzt in Australien, ist Großmutter und immer noch so laut. Irgendeine Einsicht in damalige Fehler hat sie bis heute nicht.
Doch nun war der Sperrbezirk von der CSU eingeführt und ist nicht mehr leicht zu ändern. Gestern erfuhr ich nämlich, dass den nicht nur die Stadt München festlegt, sondern auch die Regierung von Oberbayern, an deren Spitze ein Regierungspräsident steht. Dieser Regierungspräsident wird erstaunlicherweise nicht vom Volk gewählt, sondern - wie ein russischer Provinzgouverneur vom Kreml - von der bayerischen Staatsregierung eingesetzt. Der hat die Oberaufsicht über die demokratisch gewählten kommunalen Körperschaften. Deswegen kann der Stadtrat den Sperrbezirk gar nicht alleine ändern. Und da Gauweiler und der Regierungspräsident damals beide von der CSU waren, ging diese Sperrbezirkserweiterung glatt durch. Und jetzt haben wir den Dreck im Schachterl.
Der Film läuft ab übermorgen. Wer viel Zeit hat, soll sich ihn ruhig anschauen und bewundern, wie die hübsche Lena sich die Zähne putzt und duscht, weil der Film gut gemacht ist. Viel Neues erfährt unsereiner vom Film nicht.
__________________
Wer glaubt im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein, scheitert am Gelächter der Götter. (frei nach Albert Einstein)
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  01.03.2016, 10:48   # 7
sar30
 
Mitglied seit 9. November 2011

Beiträge: 472


sar30 ist offline
es gibt auch ein gutes radiofeature.

die k. – szenen eines drogenstrichs (kurfürstenstraße berlin)

kann man sich als rtf runterladen.
Antwort erstellen         
Alt  01.03.2016, 09:55   # 6
w-h-scholz
 
Benutzerbild von w-h-scholz
 
Mitglied seit 20. July 2006

Beiträge: 274


w-h-scholz ist offline
Danke Yossarian.

Ich habe es leider nicht geschafft ... Deine Beurteilung trifft mein Vorurteil, das ich über den Film hatte. Die Veranstaltung hätte mich trotzdem interessiert. Die Damen von Mimikry sind mir schon mal bei anderer Gelegenheit begegnet. Falls das die gleichen waren, teile ich auch da deine Meinung

Vielleicht werden ja demnächst auch noch bessere Filme zum Thema gedreht, vielleicht eine Aufgabe für einen Lusthaus-Filmclub

Einen schönen Tag, W.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  29.02.2016, 23:58   # 5
yossarian
Pareidoliker & Oneironaut
 
Benutzerbild von yossarian
 
Mitglied seit 30. June 2003

Beiträge: 6.104


yossarian ist gerade online
Bericht vom Film

Die Vorstellung begann mit einer der üblichen Beleidigungen für uns Bayern. Der Regisseur gab sich überrascht über das ausverkaufte Kino. Er hätte erwartet, dass nach vollen Sälen in Berlin und Köln in München an die 10 Leute zu erwarten seien. Naja, kein Kommentar.
Den Film von 90 Minuten Länge hätte man auf 30 Minuten zusammenschneiden können, ohne dass er an Informationswert verloren hätte. Er zeigte Lena Morgenroth hauptsächlich beim Stricken, Gemüseschneiden, in der U-Bahn usw. Meistens ohne Text. In den 30 Minuten tatsächlicher Information war für einen Kenner der Szene nicht viel Neues. Der Regisseur hat wohl, wie die meisten Journalisten, vor seiner Produktion wenig Ahnung von der Materie gehabt.
Es war also ein hauptsächlich ästhetischer Genuss in Schwarz/Weiß.
Dann gab es eine leider viel zu kurze Diskussion, die viel mehr Informationswert hatte. Am meisten überrascht war ich von der Grünen-Stadträtin, die sich seit Langem mit den Problemen beschäftigt, die ihrer Meinung nach hauptsächlich aus der Sperrbezirksverordnung stammen. Gauweiler spukt immer noch.
Diese Frau ist echt patent und kenntnisreich.
Dann sprach noch ein etwas verschrobener Typ von der Aidshilfe, der aber nichts Wesentliches von sich gab.
Interessant war auch die DL Tanja aus Regensburg, die natürlich mit ihrem Vollservice noch mehr über Freier sagen kann als die Prostituierte light Lena.
Leider war die Zeit für Publikumsfragen viel zu kurz. Die waren z.T. doof: Warum ist der Film in S/W und nicht in Farbe.
Eine Frau, vermutlich vom katholischen Landjungfrauenbund, fragte die beiden DL, wie sie sich denn mit Männern in intime Situationen begeben können, die sie gar nicht liebten.
Es meldeten sich aber auch zwei DL aus dem Publikum. Die eine beklagte den Sperrbezirk, die andere hatte einen ihrer Kunden, einen schwerstbehinderten Mann in seinem Rollstuhl mitgebracht. Es war eine anrührende Situation, als sie ihn immer wieder streichelte und umarmte. Diese Situation ging richtig ans Herz.
Also, der Film ist was für Anfänger, die mal in die Massageszene reinschauen wollen. Lena Morgenroth ist eine lockere Frau, die voll zu dem steht, was sie macht. Für Berliner Verhältnisse ruft sie erstaunliche Preise auf: 160/h und 20 extra für eine Analmassage. Sie liegt damit weit über dem Berliner Niveau und hat wohl einen Promistatus.
Lustig war, dass sie immer wieder aus ihren Kundenbeurteilungen vorlas: Frank4 ist ein schwieriger Kunde; will immer Extraleistungen erschwindeln. Liebt es, gefesselt und will am Ohr geknabbert werden.
Die Münchner Hurenhilfe Mimikry hatte auch einen Stand. Ich unterhielt mich mit den beiden Frauen, die einen patenten Eindruck machten. Mimikry wird vom Münchner Sozialrefererat und der Evangelischen Kirche betrieben.
Denen kann man auch was spenden, was ich gleich tun werde:
Spendenkonto:
Evangelisches Hilfswerk München gemeinnützige GmbH
Die IBAN lautet: DE33700202700002754444

Bitte bei Zahlungen angeben: Verwendungszweck Mimikry
__________________
Wer glaubt im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein, scheitert am Gelächter der Götter. (frei nach Albert Einstein)
Antwort erstellen         
Alt  29.02.2016, 16:43   # 4
yossarian
Pareidoliker & Oneironaut
 
Benutzerbild von yossarian
 
Mitglied seit 30. June 2003

Beiträge: 6.104


yossarian ist gerade online
Danke für den Tipp

Ich komme auch. Falls sich ein mir unbekannter Lusthäusler mit mir unterhalten will, ich trage eine rote Textiltasche in der Hand.
__________________
Wer glaubt im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein, scheitert am Gelächter der Götter. (frei nach Albert Einstein)

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  29.02.2016, 14:25   # 3
wüstenwind
 
Mitglied seit 4. February 2015

Beiträge: 958


wüstenwind ist gerade online
Die Dame war wohl 2013 mal bei Jauch in einer Diskussion zum Thema
http://www.bild.de/politik/inland/pr...3270.bild.html

http://lenamorgenroth.de/

Sie sieht nicht schlecht aus, ist vermutlich aber nicht diejenige, der die Jungs in der Schule zuhauf nachgelaufen sind. Mittlerweile dürfte sie viel mehr sexuelle Kontakte gehabt haben als die Beauty Queen der Schule.


Häufiger mal würde ich mir als Mann wünschen, von den Frauen einfach nur als Sexobjekt gesehen zu werden.
Komisch - die Frauen wollen so etwas anders herum meist nicht.
Antwort erstellen         
Alt  29.02.2016, 13:24   # 2
Domainator
 
Mitglied seit 29. August 2002

Beiträge: 678


Domainator ist offline
Film "SEXarbeiterin" heute 18.30 Uhr in München im Kino Monopol

Hi,

der Film "SEXarbeiterin" ist heute um 18.30 Uhr im Monopol Kino in der Schleissheimer Strasse in München zu sehen.

http://sexarbeiterin-derfilm.de/
http://www.kino.de/film/sexarbeiterin/
http://www.monopol-kino.de/index.php...tail&idf=54111

Zitat:
Lena Morgenroth ist 30 Jahre alt, gelernte Informatikerin und arbeitet als Prostituierte. Die Berlinerin bietet vor allem erotische Massagen und SM-Dienste an und hat sich diese Tätigkeit selbst ausgesucht. Auch wenn Sexarbeit ein kontroverses Thema ist und es zahlreiche Argumente gibt, die dagegen sprechen, soll hier der Alltag einer Sexarbeiterin wertneutral beobachtet werden....
Die Regisseure Eckhard Geitz und Sobo Swobodnik haben ihren Film nicht nur durch Crowdfunding finanziert, sondern auch ein ungewöhnliches Experiment unternommen: Die Filmemacher haben ihre eigenen sexuellen Dienstleistungen angeboten, um den Film zu finanzieren und die Sexarbeit selbst kennenzulernen.
Bei Kino.de wir noch Leipzig und Nürnberg als Aufführungsort angegeben, aber da gibt es keine Termine.
__________________


Gutscheine am liebsten Hawaii, Relax München, Sunshine München. Danke!


"Ich stelle fest, dass die Pornographie als konkretes Werk meine Sicht der Dinge radikal verändert hat."

Schüler-Antwort im französischen "Bac", dem Baccalauréat, dem französischen Pendant zum deutschen Abitur.

Antwort erstellen         


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 15:49 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Exklusiv-Banner buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2017 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)