HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

           


   
YouWix-Webmaster gesucht...

gratiszeiger.com | sexxxgirls.com | youwix.com

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Bayern (Berichte) > HUREN in Augsburg (Berichte)
  Login / Anmeldung  



Banner bestellen























Banner bestellen

.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  05.12.2012, 19:20   # 1
-
 

Beiträge: n/a


NUKKI- "Stoßfeste" Thai-Stute" - Augsburg

Bild - anklicken und vergrößern
10163891.jpg   10163890.jpg   10163888.jpg   10163886.jpg   10163885.jpg  

NUKKI- "Stoßfeste" Thai-Stute"
Zitat:
Nukki

ist ein stoßsicheres Dreiloch Thai - Mädchen, mit griffiger 80C Oberweite, 165cm groß und einer Konfektion von 34.

Sie bietet einen excellenten Service:

- GV in allen Stellungen!!!

- AV, enger breiter Lustmuskel

- KB, mit deinen heißen Saft

- Gf6, Zungenküsse, Zungenanal

- Franz. tief / 69 bis zum ende!!!

- erot. Massagen ( mit Ausbildung)

- Dreier MMF / FMF, Pärchensex! Seniorensex!



Ich biete den kompletten Service mit meiner Freundin an, besuch mich... ich freu mich auf dich


Deine Nukki


http://www.augsburg-models.com/model/21916
-
Riedinger 22 a
86153 Augsburg

Bayern
DE - Deutschland
Hallo Mitstecher,

nachdem ich mich gestern als "Transporteur" betätigt , und jede Menge Umzugskarton geschleppt hatte, wollte ich mir heute dafür selbst eine "Belohnung" geben.
Anruf bei meinem Stammhaus, aber, Pech gehabt.
Die Girls des HH waren schon mit Vorbestellungen ausgebucht.
Hatte aber ein paar "Ersatzadressen" dabei, deshalb ging es, nach längerer Zeit, mal wieder in die Riedinger. ( Das Haus und die Zimmer sind jetzt echt gut, nicht mehr wie vor 2-3 Jahren)
Hier hatte ich mir NUKKI " die stoßfeste Thai-Stute" ausgeguckt,
Nach dieser Werbung musste sie ja etwas Besonderes sein.

Geklingelt und die Tür wurde von einer Kollegin geöffnet. Ich sagte dass ich zu Nukki wolle, was mit" Gern, sie kommt sofort" akzeptiert wurde. Sie brachte mich ins Zimmer und eine Minute kam Nukki herein.
Die Bilde lügen nicht, sie ist wirklich ein optischer Leckerbissen.
Kurz verhandelt, dann waren wir uns einig.
Eine halbe Stunde, mit ZK, GV, frz. zu den ortsüblichen Preisen.
Jetzt wurde mir eine Dusche angeboten, die ich, da ich nie ungeduscht zu Girls fahre, ablehnte. Ein Getränk wurde gereicht und Nukki umarmte mich, als ob ich ihr lang vermisster Lover wäre.
Geile, sehr tiefe ZK`s, wenn meine Mandeln nicht schon raus wären, sie hätte sie erreicht.
Während der Knutscherei konnte ich schon mal ihren Körper mit der Hand erforschen, keinerlei Zickerei oder " Nein".
Die Klamotten runter und rauf auf die Lustwiese.
Hier wieder geile ZK`s. Jetzt widmete ich mich ihren Brüsten ( Silikon) und saugte an den Nippeln. Da wurde sie lebhaft und fing an zu stöhnen. Weiter Richtung Muschi und die erst einmal schön geleckt.
Nukki baute eine "Brücke", damit ich auch gut " ran konnte" und bewegte ihr Becken immer heftiger.
Ok, ich wollte auch verwöhnt werden, deshalb wechselten wir in die 69 er.
Sie blies Junior mit wenig Handeinsatz, allerdings musste ich mehrfach ihren Kopf etwas herunter drücken, damit er ganz aufgenommen wurde,
(Na ja, nicht jede hat die Qualitäten einer Ornella).
Jetzt wollte ich aber auch die Muschi vögeln, also legte sie sich auf den Bauch und Junior, mit Mäntelchen bekleidet, fuhr ohne Schwierigkeiten ein.
Ich hatte immer ihren geilen Arsch vor Augen, so dass ich einfach mal Junior aus der Muschi zog und in das sehr enge Poloch einführte.
Kurzes Zögern, aber dann ging sie ab, die wilde Luzy. Sie hielt bei jedem Stoß dagegen, bis der Conti voll war.
Gesäubert mit Feuchttüchern, erneut Dusche angeboten.
Ich beließ es vorerst bei der Feuchttücherreinigung und wir kuschelten noch eine Runde, wobei sie sehr schön meine Eier leckte. Ich hätte fast nochmal abgespritzt.
Dann ins Bad, gesäubert, noch etwas ZK`s, dann verabschiedete ich mich rundum zufrieden.

Wiederholung: 100%


Zitat:
Zum NUKKI SMALL TALK Thread...
http://huren-test-forum.lusthaus.cc/...d.php?t=187491

Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  28.12.2012, 12:34   # 16
ChickSpitter
 
Mitglied seit 1. October 2011

Beiträge: 54


ChickSpitter ist offline
Smile NUKKI - venite adoremus

Danke für die freundlichen Aufmunterungen und Ratschläge. Gestern, Donnerstag, also Nukki angerufen und mit ihr beredet, was ich gerne mit ihr machen wolle, die Illusion eines jungen Mädchens, das mich mit feinstem GfS befriedigt. „Sehr gerne“ ist sie freundlich auf mein Begehr eingegangen. Hingefahren. Will mich als LH-Wiedergänger durch diesen Bericht bei allen bedanken, die mir offiziell (LH) oder offiziös (PN) geholfen haben.

War so früh wie möglich dran gestern, gegen 11:00, um eine noch frische, junge Nukki anzutreffen. Hätte fast Nukkis Klingel nicht gefunden, links unten, groß „THAI“, ganz klein und schwer lesbar „NUKKI“. Der Summer, gleich die erste Tür einen Absatz höher wird mir von Nukki geöffnet. Erster Eindruck sehr fein. Sie hat einen Ganzkörperbody an, asiatisch gemustert. Eng anliegend bringt er die zarte Figur, das appetitliche Ärschchen und die Zwillings-Zicklein gut zur Geltung. Ihre langen Haare hat sie zu zwei Zöpfen geflochten, das macht ein begehrenswert junges Schulmädchen aus ihr. Ich habe ein kleines Geschenk dabei und frage um eine halbe Stunde. Mir wird das Bad angeboten, ich nehme an, obwohl grade aus der Dusche, aber Reinigen, vor allem die strategisch wichtigen Stellen und die Hände, schadet ja nie. Das Bad in der Riedinger 22Aist nicht auf dem besten Stand, die Klobrille wackelt haltlos auf der Schüssel, aus dem Wasserhahn kommen nur ein paar eingekalkte vereinsamte Strahlen. Hier wird unnötigerweise auf Kosten der Mädchen gespart!

Dieser zweite Eindruck aber ist vergessen bei der Rückkehr ins Rotlicht des Zimmers genau gegenüber des Bades. Wenn du auf dem Markt dich zeigest …! Nukki steht nunmehr komplett nackt vor dem Bett, wunderschön das braune Müschelchen betont durch den langen landing strip. Sie verneigt sich leicht mit gefalteten Händen. Und ich erblicke lauter Dinge, die ich sofort anfassen möchte, aber noch warten muss bis nach der Cassa (100/30). Mir schießen so viele Begriffe zur Beschreibung dieses herrlichen Mädchenleibes durch den Kopf, dass ich im Getümmel der Adjektive meinen eigentlichen Text ganz vergesse. Der Ohrwurm aus Kindertagen steigt ins Ohr: „Eine Insel mit zwei Bergen, mit viel Tunnels und der Aussicht auf Verkehr“ Auf der Lackkommode steht mein Glas Wasser. Nukkis Zimmer ist gepflegt, es fehlt lediglich ein Spiegel, in dem Subjekt und Objekt sich in Aktion beobachten könnten; der Spiegel über dem Bett hängt dafür zu hoch!

Nukki übernimmt die Führung des unschlüssigen Freiers, beginnt mich zu entkleiden, drückt sich sanft an mich, gibt mir ein Küsschen auf den Mund. Sie streicht das Turniertuch glatt, was bedeutet, ich solle mich beruhigt legen. Neben mir kniend streichelt Nukki meinen ganzen Körper, die Beine bis zu den Zehen und Fußsohlen, arbeitet sich sodann zu meinem noch kleinen Mann vor. Er bekommt auch seine Streicheleinheiten. Mit Gel befeuchtet kreist Nukkis Fingerkuppe um meine Eichel, um die Corona und im Meatus. Ein sehr erregendes Gefühl, dem mein Membrum virile nicht widerstehen kann und sich steil aufrichtet. Nukki sieht es mit einem Lächeln, fährt indessen fort, die Glans sanft mit dem Gel abzureiben. Mit der Zeit ist diese lustbetonte Marter kaum mehr auszuhalten. Gleichzeitig tätschelt das Mädchen und klopft auch meine Hoden mit der flachen Hand, es durchzucken mich Blitze des angenehmen Schmerzes, ich werde erregt, ja spitz!

Ein Überzug signalisiert mir, Nukki will jetzt zur Tat schreiten. Langsam, ganz langsam und immer mit Blickkontakt schiebt sich Nukki zu einem Ritt über mich, fasst meinen Penis mit ihrem Händchen und führt ihn an ihre goldene, mit Honigseim bis zum Rande gefüllte Schüssel, damit er von dem Nass genüsslich sauge. Unwirklich sachte fast nimmt sie mich in ihren Schoß auf. Nur die Eichel erst, eine Pause mir gönnend. Sanftes auf und ab dann, sehr angenehm, und immer ein lustiges Lächeln im Mädchengesicht! Meine Hände ergreift die Elfe und leitet sie zu ihren tollen Brüsten. Herrliche Minuten zerrinnen unmerklich. „Is gut so?“ fragt das Mädl. Nukki ist hingebungsvoll lieb, angenehm eng und sprudelnd nass!

Schließlich bitte ich Nukki, sich auf den Rücken zu legen. Sie spreizt die Beine und wir vereinigen uns in dieser klassischen Position. Wieder schiebe ich nur meine Eichel in ihre warme Spalte und lasse sie dort ruhen, Wärme, Enge, Nässe genießend. Langsam dringe ich weiter in das Schmalreh. Nukki schließt die Beine und ich verhalte mich ganz still in dieser sprudelnden Klamm. Das Mädchen macht ihre Muschi-Muskeln meinen Stab umspielen, ganz sanft! Vorsichtig kreisend bewegt sie sich unter mir und gibt Töne des Wohlgefallens von sich. Auch streut sie ein, halb feststellend, halb fragend: „Ohh, du gefällst mein Muschi? !“ Ich halte still und lausche gelassen dem Regen meines allmählich aufkeimenden Hochgefühls. Lässt Nukki nach mit ihrem Muskelspiel, so genügt ein kleiner Klaps an ihren süßen Popo, um sie zu weiterer Leistung anzuregen. Anerkennenswert, da sicher anstrengend für sie, aber höchst wohltuend für mich! Ich lobe sie: „Das machst du sehr gut, Süße!“ Sie lächelt dankbar: „Is schön mit mir?“

Schließlich kommt er, mein Erguss, gebremst, ohne Hast, dafür lange anhaltend. Nukki strahlt mich an: „Ja, gib mir dein Saft!“ – „Mach mich fertig!“ Minutenlang noch duldet sie mich auf sich, bevor ich aus ihr falle. Reinigung, eine kurze entspannende Massage beendet unser Spiel. Mit einem: „Das war ein feiner Fick! Dein Schwanz is gut für mich! Komm bald wieder!“ verabschiedet mich Nukki nach sicher einer dreiviertel Stunde, Abschiedsküsschen. Vom schönsten GfS völlig befriedigt ziehe ich von dannen.

Nukki wolle im Januar auch noch in Augsburg sein, wirbt sie sich beim Abschied. Das ist gut, gibt es mir doch Gelegenheit, tiefer in sie einzudringen und mehr von ihrer Kunst zu goûtieren.
Nukki, kann ich mir vorstellen, könnte in mir die lange vermisste Freude am Sex wieder wecken.
Nukki, ich komme bald wieder in dir, natürlich! Danke dir! Falls du meine Adoration, lesen kannst
Antwort erstellen         
Alt  27.12.2012, 19:16   # 15
Bombinator
 
Mitglied seit 16. September 2012

Beiträge: 91


Bombinator ist offline
Talking Hot Nukki

... und macht's auch gut!

War heute in ihr,
kann aber aus Zeitgründen erst später ausfühlicher berichten

Bis denne
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  26.12.2012, 17:00   # 14
ChickSpitter
 
Mitglied seit 1. October 2011

Beiträge: 54


ChickSpitter ist offline
Question Liebe in Nukkis Muschel und nur in dieser !?

@rubber Duck, HornyDoc, Bombinator and wk163: ~62:

Jede Form des Sex, wenn denn alle Beteiligten freiwillig mitmachen ist normal. In der Regel sollte dabei auch keiner dauerhaft zu Schaden kommen.

Mir geht es um etwas Anderes. Auch ich habe bis vor über einem Jahr, bis ich nach einem privaten Unglück viel Zeit zum Lesen und Nachdenken bekam, bei jedem Besuch in einem Laden von dem gemieteten Mädchen, vor vielen Monaten auch einmal von Nukki, alles verlangt, wonach mir der Sinn stand, und das möglichst eilig und manches Mal sehr kurzatmig hintereinander, die Zeit lief ja. Von Mädchen, die uns Männern ihren Körper zum Gebrauch überlassen, erwartet der Käufer so was ja heute schon als selbstverständlich.

Heute bin ich zum Sex-Romantiker mutiert, suche eine Frau, die mich umfangend umfängt. Ein erotisches Erlebnis, mit der Seele gesucht, wie in großer Literatur beschrieben. Bei dem ein Wunderkind mir den Genuss von Sex durch gefällige Bedienung versüßt. Oder frei nach Goethe: … wenn meine Amoure Zeus‘ gierigen Adler mit dem Nektar aus ihrer güldnen Schale tränkt“, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Das kann dann mit der Zeit weiter gehen: „ … gerne hör ich wenn du singst, und ich horche, wenn du leidest“ .

Worum geht es also? Nach euren Berichten stelle ich mir Nukki als so ein Wunderkind vor. Kann ich mich einem so wunderbaren Geschöpf, wie Nukki es mittlerweile anscheinend sei, mich auch langsam, liebevoll nähern, nach und nach erst den noch fremden Körper erforschen. Bei späteren Besuchen mich dann tiefer hineinarbeiten, um ihn schlußendlich, in allen seinen Facetten erobert, zu genießen?

Oder ist Nukki dann geknickt, weil ihre Arbeit nicht hinreichend gewürdigt wird, wenn ich erst nur zaghaft Verkehr von ihr haben will; einfach nur küssen, ohne eine Tiefenmessung vorzunehmen, ohne gleich in alle ihre Löcher stoßen zu müssen. Wenn ich Verkehr haben möchte, ohne die beschriebenen Raffinessen, ohne überraschende anale Vergewaltigung. ohne ihr meinen Penis mit Gewalt in den Rachen stoßen zu wollen? Oder erwartet Nukki von einem starken Mann alle diese Verrichtungen? Würde es mir so ergehen, wie tribblex oder frank. Eine weitere lieblose Behandlung oder gar eine Zurückweisung wäre für mich momentan schwierig zu bewältigen.

Um es kurz zu machen, wäre Nukki enttäuscht und würde der Funke nicht überspringen, wenn ich nach GfS nur in ihre Muschel eindringen würde, ohne Verrenkungen und nur in die Muschel?

Ich würde mir wünschen, es möge keiner von euch mich auslachen. Hat jemand denn in dieser Hinsicht schon positive Erfahrung mit Nukki sammeln können?

Antwort erstellen         
Alt  23.12.2012, 08:39   # 13
HornyDoc
 
Mitglied seit 19. June 2010

Beiträge: 168


HornyDoc ist offline
Talking Analreiten in Nukki

Vor der Abfahrt in den Tiroler Schnee am Samstag das letzte Mal Nukki besucht. Will eine Stunde bleiben, tutto completo! Erinnere sie daran, sie wolle es sich meine Begleitung über die Feiertage überlegen. Nukki lächelt verschämt aber süß und lehnt leider ab. Sie mache auch weiterhin keinen Escort-Service und außerdem sei sonst ihre Freundin Reja über die Tage ganz alleine. Kann ich verstehen. Ich werde mir also eine Illusion von Nähe durch meine Besuche bei dieser bezaubernden Hure noch eine Weile so bewahren.

Kleine Geschenke habe ich dabei, eine Flasche älteren Barolo, den trinkt sie gerne und vier Paradiesäpfel, das Sinnbild der Venus, von denen war sie immer begeistert, so auch diesmal . Überhaupt scheint mir der Schlüssel zur kompletten Befriedigung in Nukki in den Faktoren Respekt, Freundlichkeit, kleine Geschenke, Fordern und Loben zu liegen. Mag sie einen dann, so geht sie auch aus sich raus. So auch diesmal, wo sie mir ein „Weihnachtsgeschenk“ macht.

Ich bin früh dran, Punkt elf am Morgen. Nukki ist aufwändig geschminkt und minimalistisch in einen wolkigen rosa BH und ein rosarotes Nicht-Höschen gewandet. Aber noch nicht ganz fertig mit der Morgentoilette, ich werde trotzdem eingelassen, bekomme Wasser und Dusche angeboten. Dann: „Darf ich noch mein Haar föhnen?“ fragt sie. Ich bewundere währenddessen jede Bewegung dieses schlanken muskulösen Leibes mit den prächtigen Brüsten, dem kleinen Arsch unter dem Geweih. Danach gibt es zur Belohnung für die Geduld einen tiefen Kuss, als Zeichen, dass das Sympathieband geknüpft ist und nunmehr nichts mehr schiefgehen kann.

Kuscheln in ihrem vollen Ornat , ich ziehe ihr das Höschen aus. „Darf ich dich lecken?“ Ohne Worte legt Nukki mir vorsichtshalber den Schutz um, macht die Beine breit und breitet ihr sehendwertes Fötzchen vor meinen gierigen Augen aus. Ich lutsche andächtig, genussvoll und lange. Sie streichelt mir währenddessen über das Haar. Ein kleine Ruhepause mit meinem Kopf auf ihrem weichen samtenen Bauch, dann arbeite ich mich höher, über Zungenküsschen in den sehr kitzligen Nabel, Körperküsse, Befreiung der Zwillinge, Nippellutschen, was sie mir heute widerspruchslos gewährt, bis zu ihrem Mund und dem angenehmem Züngeln.

„Blas mich!“ fordere ich. Sie: „Komm her!“ Ich bin erst perplex, dann krabble ich höher, stemme mich gegen das Wandteil der Liegestatt, führe meinen Schwanz in ihren mich willkommen heißenden, geöffneten Mund und lasse ihn erst mal umschmeicheln. Dann darf ich, langsam beginnend, Frequenz und Tiefe steigernd, Nukki in den Mund ficken. Keine Hand bremst!

Der erste Geschlechtsakt in Nukki ist immer ein Ritt. Gewohnt angenehm. Dann aber merke ich, Nukki beginnt begeistert auf meinem Schambein zu kreisen und, … es kommt ihr, lange, andauernd, schön ist das! „Au weija, ich tomme“ Mein Lob lässt sie auf mir niedersinken und ich darf, wie jedes Mal, mit dem Finger ihr inzwischen ebenfalls äußerlich nasses Popoloch öffnen.

Dann steigt Nukki wieder in den Sattel. Führt meinen Stab in ihre Muschel, zieht dann und schmeichelt: „Jetzt Weihnachtsüberraschung!“ Ihre kleine Hand greift meinen Schwanz und führt ihn in ihr süßes kleines Ärschchen ein. Es folgt ein mir bis dato bei ihr unbekannter Analritt, mal schneller, mal langsamer, immer aber tiefer und tiefer gehend. Herrlich. Wir sind eine lange Weile so zugange. „Kannst du auf mir drehen?“ Nukki : „Weiß nicht! Vielleicht nächste Mal!“ Ganz Unternehmerin mit Kundenbindung eben. Stattdessen schaltet Nukki ihre geile Musik ein und arbeitet verbissen auf mir. Ich komme nach sicher einer Veirtelstunde wilden Rittes in einem dicken Schwall in ihrem Arsch.

Noch eine kleine Weile unterhalten wir uns: „Keine Massage heute, bin so fertig!“ Ab ins Bad. Um halb eins sitze ich im Auto und kann glücklich in den Wintersport fahren.
Antwort erstellen         
Alt  20.12.2012, 14:52   # 12
wk163
 
Mitglied seit 1. March 2011

Beiträge: 38


wk163 ist offline
Arrow Nukki Thaistute

Ich war am Dienstag, den 19.12.12 bei Nukki in der Riedingerstr.
Ausgemacht waren € 200,00 mit AV-GV-franz.-franz. beidseitig-69-Massage

Vorne weg, wenn ich den Bericht von Rubber-Duck richt verstehe, hat er sie von hinten
im Arsch gefickt. Das lehnte Nukki bei mir ab, sie sagte sie macht nur AV in der Missio.
Wir legten uns sofort auf Bett und nach 1 Minute sagte ich ihr ich bin so geil nach ihr,
nachdem ich an ihren großen und geilen Titten gesaugt hatte. Gummi darüber und wir
fickten in verschiedenen Stellungen. Nachdem sie bei mir aufsattelte und ich ihr heftig
meinen Schwanz unten reingestoßen hatte, wobei sie mich heftig mit Worten "fick mich
richtig durch" anfeuerte, waren wir beide total verschwitzt und duschten erst einmal.
Verbalerotik hat sie drauf.
Ins Zimmer zurück ließ ich mir einen blasen und fingerte und leckte sie. Sie hat eine geile
und schöne teilrasierte Muschi, die Haare sind nur ein ganz schmaler Strich. Lecken lässt
sie sich gerne. Zwischendurch einen Tittenfick gemacht, wobei sie den Kopfschwanz sich
in den Mund schieben lässt. Sie ist ziemlich tabulos und geniest es auch noch. Berührungs-
ängste kennt sie nicht und lässt sich überall anfassen und fingern. Sie ist wirklich eine ver-
saute Thai-Stute, lacht dabei und feuerte mich an.
Gummi neu aufgezogen und endlich ihren super geilen Arsch in der Missio, erst zärtlich und
dann nach Aufforderung "fick mich richtig durch" hart und tief zugestoßen, was sie mit Beine
hoch und geilem stöhnen und sichtlicher Befriedigung genoss. Nach ca. 10 Minuten war die
zweite Runde erfüllt und spritze genüsslich ab. Sie ließ mich lange auszucken und meinte
"das war ein geiles ficken"
Wir waren beide wieder erschöpft. Sie zog mir den Gummi ab, säuberte mich mit Tüchern
und wir streichelten, küssten uns und ich fingerte zärtlich an ihrem Arsch und Muschi und
sie graulte mit dabei die Eier. Zum Schluss bekam ich eine erotische Massage, wobei ich
wenn es günstig für mich war, sie überall anlangte.
Sie lachte immerzu und meinte, "darf du mich anlangen, tut gut"
Nukki ist wirklich ein kleines versautes Thailuder und ich werde sie wenn möglich wieder
besuchen, denn nur wenige Thais können mich so geil machen wie Nukki, Top Figur und
ein Hammer von Busen. Natürlich ihre anderen Qualitäten auch.

Seid nett zu ihr, oder fickt sie richtig durch, was ihr auch gefällt. Sie sagte mir, dass sie über
den Feiertagen arbeitet und ob ich sie besuchen komme, leider nein, da ich Weihnachten ca.
300 km entfernt bin.

Danke Nukki, du hast mich verwöhnt und was nicht sooft vorkommt, 2x spritzen lassen. Das
geht nur bei mir, wenn ein Mädchen ziemlich tabulos ist und Verbalerotik machen kann.
Antwort erstellen         
Alt  18.12.2012, 09:32   # 11
-
 

Beiträge: n/a


Ich hatte Nukki vor einiger Zeit in München besucht, gibt es auch einen Bericht.
Sie ist hübsch und nett, aber ansonsten war sie nicht so toll. Sehr teilnahmslos. Nicht jeder Tag ist gleich.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  17.12.2012, 14:41   # 10
-
 

Beiträge: n/a


[B]Schneller als ich es gedacht habe hatte ich heute ein neues " Gastspiel" bei Nukki.
Möchte jetzt nicht mit endlosen Beschreibungen langweilen, meine Vorschreiber ( und mein erster Bericht) sagen wohl genug über ihre Qualitäten aus.
Deshalb Kurz und schmerzlos!
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  16.12.2012, 19:26   # 9
HornyDoc
 
Mitglied seit 19. June 2010

Beiträge: 168


HornyDoc ist offline
Thumbs up Einlochvergleich bei Nukki und Reja im Doppel

Der aufgekeimte Gedanke an ein Thai-Doppel in Nukki und Reja in der Riedinger 22A hat meine Phantasie angeregt. Beide kenne ich inwendig. Gestern, Sonntag also hin, und die beiden Mädels für eine halbe Stunde zusammen gebucht, mit Verkehr in verschiedenen Stellungen, Zungenküssen, Zungenanal und Arschficken. Das macht 100 für jede zuzüglich jeweils 50 fürs Anal, also nichts für mal eben so zwischendurch. Im Folgenden will ich das Ergebnis der versprochenen Lochprobe beschreiben. Bevor wir zur Sache gehen werde ich durch Nukki von Rubber Duck gegrüßt, angenehm.

Figur: Nukki ist etwa 155 groß, ausgesprochen gewählt geschminkt. Ihr Gesicht ist wenig asiatisch ausgeprägt, mit größeren Augen, langen Wimpern und ohne die asiatische Lidfalte, es strahlt etwas Edles aus. Die gut riechenden Haare sind weich, reichen weit über die Pofalte hinab. Der Leib ist schlank und ansehnlich muskulös. Die Haut glatt und leicht bronziert. Die Brüste stehen mehr, als sie zu wiegen scheinen, was der Silikoneinlage zu verdanken ist. Die Muschi ist mit brasilianischem Haarstrich verlängert, rasiert und recht dunkel farben. Die kleinen Schamlippen lugen unten aus dem Schlitz heraus. Nukkis Popo ist wohlgeformt und stramm, am ehesten als Apfelärschchen zu beschreiben. Die Beine sind schlank, kräftig und muskulös.

Reja ist nur wenig größer als die Kollegin, nur sehr dezent geschminkt, kaum merklich sind die Augen hervorgehoben. Die sind asiatisch schmal, die Wimpern nicht aufgebaut. Ihr Gesicht strahlt etwas Verruchtes aus. Die Haare sind mittellang, bis zum Steißansatz reichend und deutlich drahtiger. Rejas Leib ist stark, um den Bauch dreht sich ein Rettungsring, auch sonst ist das Unterhautfettgewebe ordentlich ausgebildet, eine gute Unterlage. Nebenbei, das Wort ‚Maîtresse‘ ist verwandt mit dem Wort ‚Matratze‘. Die Farbe von Rejas makelloser Haut ist hell. Die Brüste sind nicht aufgepoppt, hängen deshalb etwas hinab. Ihre Muschi ist rasiert, fleischig und nicht ganz so dunkel. Rejas Arsch ist mächtig und weich. Die Beine sind stämmig und stark.

Küsse: Reja küsst leidenschaftlich, mit starkem Zungeneinsatz und feucht. Nukki küsst im Vergleich dazu eher zurückhaltend, mit weniger Zungenkontakt und eher trocken. Beide Mädels bieten Zungenanal, Reja wieder wild, mit Eindringen und hartem Eierspiel, Nukki vornehm züngelnd und raumgreifend, angenehm das Eierklopfen und Streicheln.

Blasen im Stehen: Beide Mädels blasen von sich aus nicht deep. Reja macht es tiefer als Nukki, und man kann den Schwanz bei Reja weiter hineinzwingen als bei Nukki, die sich eher wehrt. Blasen im Liegen sowohl als Normflöte als auch in der 69 werden willig gewährt. Reja geht dabei wild und beweglich zur Sache, Nukki eher wieder sanft zurückhaltend. Beide Mösen schmecken neutral.

Verkehr: Beide Mädels lassen sich in allen Stellungen gut benutzen, man kann auch härter zur Sache gehen. Nukkis Fickloch ist deutlich enger als das von Reja. Beide Löcher sind bald und intensiv nass. Gel kommt bei keiner der Beiden zum Einsatz. Nukkis Beine lassen sich beweglicher neben den Oberkörper zwingen als die von Reja, dementsprechend ist der Fick in Nukki tiefer möglich als in der Kollegin. Von hinten lassen sich beide gerne verwöhnen, die Optik ist dem unterschiedlichen Körperbau geschuldet verschieden. Ich persönlich schaue auf das Ärschchen von Nukki lieber als auf den Arsch von Reja, der bei jedem Stoß wackelt und bebt, was bei Nukkis Po nicht der Fall ist. Auf Reja ruht man weicher, was aber aufgrund ihres Temperamentes keine längere Ruhepause zulässt. Nukki schenkt, was das betrifft, ihren Körper deutlich geduldiger.

Anal: Nukki nimmt noch immer keinen Schwanz a tergo auf, ihr Anal in der Missio ist aber gekonnt und lässt keinen Wunsch offen. Nukkis Loch ist extrem eng, was den Einsatz von Gel nahezu unverzichtbar macht. Es ginge auch ohne, wäre aber nur zu schaffen, wenn der Schwanz wirklich beinsteif ist. Der Muskel bei Nukki ist breit und entsprechend befriedigend. In Nukkis Darm kann man weit vordringen, weniger ist hier aber mehr, von Standpunkt des Vergnügens aus betrachtet. Beide Huren sind recht musikalisch.
Reja gewährt einen deutlich leichteren Zugang zu ihrem Po, Gel ist nicht nötig. Für Reja scheinen alle Analpositionen ein Vergnügen zu sein, besonders aber die a tergo. Mit Reja hat man das Vergnügen des starken Temperaments, das sie anal voll auslebt. Man kann viel Spaß in ihrem Leib haben. Ihr Lustmuskel ist schmaler und mein Schwanz kann leicht bis ans Ende der Röhre vorstoßen, ja sogar den weiterführenden Eingang durchdringen, was mitunter ein geiles Gefühl macht.

Abgespritzt habe ich in Nukkis Hintern, weil ich das dort auf mich wartende Vergnügen als intensiver einschätze als dasselbe schon früher in Reja genossene. Wenn ich gekonnt hätte, wäre ein zweiter Spritz in Reja möglich gewesen, wurde auch angeboten. Wir haben insgesamt 40 Minuten auf der Matte verbracht, also kein Zeitdruck.

Fazit: Nukki die stoßfeste Thai-Stute ist das edlere Pferdchen und geeignet für exquisites Stechen. Dafür kann man mit der bodenständigeren Reja mehr verruchten Spaß haben. Beide sind, bei den entsprechenden Vorlieben, eine sichere Bank und sehr zu empfehlen.
Antwort erstellen         
Alt  16.12.2012, 10:34   # 8
Bombinator
 
Mitglied seit 16. September 2012

Beiträge: 91


Bombinator ist offline
Post Kriteriumsorientierte Analyse in Nukki

Nach meinen ersten Erfahrungen mit Nukki hat mich der Bericht von tribblex über seinen Misserfolg mit ihr natürlich besonders interessiert.

Daraufhin habe ich als forensischer Psychologe mir die letzten Berichte der User mal vorgenommen und mittels der „kriteriumsorientierten Inhaltsanalyse“ durchgesehen. Diese Methode gilt mittlerweile als empirisch gesichert. Die Frage, die sich stellt, heißt: „Stimmt eine Geschichte mit der Realität überein?“

Meist beschäftigt man sich ja mit dem Geschädigten, fast nie mit dem Beschuldigten. Kurz gefasst die wichtigsten Merkmale: Ist die Schilderung lebendig und detailliert? Aktuelle Merkmale, die so nur dem Berichtenden bekannt sein können, spielen dabei eine besondere Rolle. Sind Dialoge wiedergeben, womöglich wörtlich? Sind Emotionen geschildert? Ist ein Bericht farbig oder schwarz weiß konturiert? Ist die Glaubwürdigkeit besonders herausgearbeitet? Meine Analyse hat mich zu einem potentiellen Ergebnis geführt. Um es zu verifizieren habe ich mich auch mit dem Täter, hier Täterin, nahe auseinander gesetzt.

War also gestern (Sa 15.12.12, von 09:30 bis 10:10 wieder bei Nukki in Augsburg, Riedingerstraße 22A. Entgegen meiner ursprünglichen Absicht, einen Lochvergleich zwischen Reja und Nukki zu machen (HornyDoc sei Dank für die Anregung), wollte ich doch lieber sehen, wie der Service von Nukki aktuell ist und ob wie weit sie abgebaut hat seit meinem letzten Besuch vor 5 Tagen.

Nukki öffnet. Schon gut hergerichtet, Haare streifen übern Po. Angetan mit Ober und Unterteil, wenig Stoff, unten drunter frei, freundlich. So gehört es sich eigentlich (+). Buche bewusst nur eine halbe Stunde, mit Allem, außer Anal. Die Hure hakt nach: „Kein Anal heute?“ Wir gehen in den Gastraum. Nukki fragt, ob ich was zu Trinken haben wolle (+) und wenn ich mich duschen wolle, solle ich es sagen (+). Bin frisch geduscht, mach ich immer bevor ich in eine Hure gehe. Bekomme mein Glas Wasser und eine heiße Tasse Kaffee.

Erste Küsse im Stehen (+). Nukki steigt aufs Lager. Ich drücke sie an mich. Dann tanzt Nukki vor mir auf dem Bett mit anmachenden Verrenkungen ihres muskulösen Körpers (+), dabei schiebt sie ganz langsam ihr Unterteil hoch bis zur Brust, jetzt ist das dunkle Fötzchen meinen Augen ganz preisgegeben (+). Dabei bemerke ich einen etwa Handteller (ihren!) großen blauen Fleck an ihrem linken Knie, ein Betriebsunfall, wie sie mir schelmisch zuflüstert. Nukki spielt vor mir mit ihrer Muschi. Wieder ziehe ich den Leib an mich, befreie die Liebeshügel vom umhüllenden Stoff und lecke die Brustwarzen, was die DL mir diesmal ohne zu zicken gestattet (+).

Auf die Bettkante setze ich Nukki und lasse sie mich im Stehen blasen, nicht ganz so tief, das stimmt. Blasen bei mir möglichst immer im Stehen, kann dann bei mangelnder Tiefe leichter nachhelfen. Tue ich jetzt bei Nukki auch, kein Protest. Kann keine Lustlosigkeit erkennen (+). Lege Nukki vor mich, spreize ihre Schenkelchen und frage, ob ich sie lecken darf. Sie sagt: „Gern!“ und so geschieht es auch (+), Fötzchen lecken mache ich selten, nur, wenn ich am Tag sehr früh dran und womöglich der Erste Schlecker bin. Gestern war ich bewusst früh dran und außerdem musste es aus vergleichenden Untersuchungsgründen sein. Auch leichtes Fingern, ohne tiefes Eindringen macht Nukki möglich (+). Ob ich tiefer schürfen dürfe, frage ich. Nukki: „Nur mit Gummi!“ (-) Ich verzichte. Dabei ist das, was die Frau macht, sicher das angemessene Verhalten. Fingernägel können Mikroverletzungen in Scheide oder After hervorrufen, über die ganz leicht etwa Hepatitisviren ausgetauscht werden können. Etwa jeder fünfte Deutsche dürfte HVB oder/und HVC symptomlos und unerkannt tragen, vom Immundefizienz Virus gar nicht zu reden.

Es folgt, der obligate Ritt, tief und mit Engagement (+). Dann eine Runde in der Missio, kommod nass, Beine akrobatisch neben die schönen Brüste gepresst und dadurch sehr eindringlich (+). Nach Abschluss meiner Forschungstätigkeit tätige ich meinen Normspritz in die Muschi. Säubern, Küssen und Angebot von Massage.
Facit, das Einzige, was Nukki mir beim Vollzug je verweigert hat war das letzte Mal ihr After a tergo. Habe berichtet. Kurz, ich bin zufrieden mit Nukkis Service und kann keinen Leistungsabfall erkennen.

Während der 10 Minuten Massage frage ich Nukki noch aus. Sie ist erstaunt über meine Frage und schwört geradezu, jeden Gast nach seinen Trinkwünschen zu fragen und immer auf die Möglichkeit der Reinigung im Bad hinzuweisen. Auch kann sie sich an keinen Gast der vergangenen Woche erinnern, der keine intensiven Küsse bekommen habe, wenn diese ausgemacht waren: „Alle Kunde die Woche waren sehr nett zu mir.“ Ich bleibe unauffällig aber dran am Eruieren. Solche, welche, was in Augsburg offenbar häufiger vorkommt, nach FO oder gar AO fragen, schicke sie gleich wieder weg, das eine sei verboten, das andere zu gefährlich, was ja wirklich so in Ordnung geht.

Sorry, tribblex, was ist vorgefallen, dass du solches Pech hattest?
Antwort erstellen         
Alt  13.12.2012, 17:37   # 7
tribblex
 
Benutzerbild von tribblex
 
Mitglied seit 4. July 2012

Beiträge: 133


tribblex ist offline
Thumbs down Nukki, ich hatte leider pech !

hallo jungs,

nach den vielen positiven berichten hier dachte ich mir ich gönne mir auch mal was gutes !
ab in die riedinger und nukki war frei, schön dachte ich mir.

aber es sollte leider nicht so kommen wie alle ficker die vor mir bei ihr waren ! - leider

halbe stunde vereinbart, und rein ins zimmer, mir wurde weder dusche noch ein getränk angeboten.
was mir bis jetzt noch bei keiner thai, weder in augsburg oder in münchen passiert ist, das will ich nur so nebenbei bemerken !

von nukki gabs weder ZK noch andere geile anmache wie von anderen fickern die schon bei ihr wahren und hier einen positeven berich geschrieben haben.
das blasen war auch völlig lust und gefühlslos und mit mit viel handeinsatz. (da macht es jede 16 jährige besser).
auch beim lecken positionierte sie sich immer so, das man (n) nicht richtig an die muschi rankam.
was nun ? ?
kein vernünftiges blasen, keine ZK, und an der muschi spielen war auch nicht,
also bat ich sie aufzuhocken, da kam dann wenigstens etwas performance auf, schließlich hab ich dann irgendwan abgespritz.

also im großen ganzen war es eine null nummer.

( bin sonst etwas anderes gewöhnt von Thais: z.b. Nana Cheren Maja Arraya Celin Liss Suda Pim Joy San Meng Dao usw.)
sie hat wohl gemerkt das man in augsburg die freier gut abzocken kann, sobald einmal ein paar positive berichte geschrieben wurden.

wiederholungsgefahr 0%, da die nummer höchsten 30€ wert war

gruß
tribblex
Antwort erstellen         
Alt  11.12.2012, 17:17   # 6
HornyDoc
 
Mitglied seit 19. June 2010

Beiträge: 168


HornyDoc ist offline
Thumbs up Nukki kann noch mehr!

Nukki kann noch mehr!

Zuerst danke Rubber Duck, du hast mir einen lange vermissten Genuss beschert. Wie das, wirst du fragen. Ich bin ein absoluter Nukki-Fan, und das kommt so: Seit nunmehr zweieinhalb Jahren kenne ich Nukki und war in der Zeit sicher drei Dutzend Male in ihr. Sie war es nämlich, die mir mit ihrem Suchtmittel die Liebe zu den neckischen kleinen Thaiärschchen geweckt hat. Einen solchen Orgasmus hatte ich bis dahin noch nie erlebt. Seit dem ficke ich Nukki wo immer ich ihrer habhaft werde, jedes Mal in der Hoffnung, meine Sucht wieder so wie beim ersten Mal zu befriedigen.

Nun habe ich sie aber ein, zumindest gefühltes, halbes Jahr nicht mehr angeboten gefunden. Mein Jagdrevier ist ja bevorzugt die Münchner Region, selten auch das Badische. Gestern aus Versehen auf die Augsburger Hurentests geklickt und die Beiträge von Rubber Duck und Bombinator gefunden, zum Glück gleich mit Adresse.Hab gedacht: „Endlich!“ Also heute Nachmittag sogleich durch die Schneelandschaft vorsichtig nach Augsburg gedackelt. Nukki war frei!

Vorab, alles was RD und BBnator berichtet haben stimmt, ich brauche das nicht zu wiederholen. Es gibt aber noch ein paar Kleinigkeiten, die ich der Vollständigkeit halber anführen möchte, damit ihr noch geiler werdet auf die Nukki-Nutti.

Nukki erscheint an der Tür, geiles Outfit, unten ein Nichts trotz der Kälte. Ihren Stammfreier sofort wiedererkannt. Ich muss anfügen, als langjähriger Fan, der immer für eine Stunde bleibt, genieße ich seit Oktober vergangenen Jahres, da hat sie mir das letzte Mal gedient, ein paar natürliche Privilegien. Also das Übliche, Küsse, Fingern, Schmusen, Blasen, dann als Vorbereitung zum Lecken eine eingehende Betrachtung der süßen Löcher. Dazu die erste Zusatzbemerkung.

Habt ihr das Lustloch von Nukki mal genau betrachtet? Es lohnt! Nukki hat eine ganz dunkle Möse. Von der Pofalte einwärts fängt die Haut an vom Hellbraun langsam ins dunkelbraun zu changieren. Die großen Schamlippen sind bereits zur Gänze Umbrafarben, nach innen hin noch dunkler werdend. Die kleinen Schamlippen, sie sind kraus und so lang, so dass sie im Stehen normalerweise unten raushängen, und man sie gut und gern halb handbreit rausziehen kann. Sie sind pechschwarz und umrahmen den rosaroten Eingang zur Muschi. Rund um den eigentlichen Zugang liegt ein ganz dünner, feiner heller, fast weißer Ring, oberhalb steht der hellrote Kitzler. Unterhalb der locus major resistentia, mit zum Zentrum hin verlaufenden abwechseln milchkaffeebraunen und helleren Streifen. Das eigentlich Loch pechschwarz. Wunderbar kontrastreich und lecker das alles. Nukki kenne ich eigentlich nur mit einem von mal zu mal unterschiedlich breiten brasilianischen Haarstrich als optische Verlängerung ihres Schlitzes. Sie lässt diesen Strich sich wohl grade wieder wachsen. Insgesamt eine sehr sehenswerte Optik.

Meine erste Fickaktion in Nukki ist immer ein Ritt. Dazu die zweite Anmerkung. Nukki weiß, wie sehr ich es liebe, wenn sie kommt. Ich habe eine ganze Reihe von tolldreisten Ritten gebraucht, bis ich sie soweit hatte, mir ihren ersten Orgasmus zu schenken, den ich auch in irgendeinem Testbericht mal beschrieben habe. Auch diesmal müht sich Nukki über mir ab, dreht sich auf mir hin und her, beginnt verbissen zu arbeiten, ihr Becken kreist, die Muschi reibt auf mir, ihre Augen sind geschlossen, sie atmet schwer, das Streicheln ihrer Brust und das Zwirbeln ihrer Zitzen hilft ihr, nass ist sie, sehr nass. Dann dreht Nukki die Augen nach oben, drückt ihren Rücken durch und kommt, was sie regelmäßig abschließt mit dem Ausruf: „Au weija! Warum tomme ich?“. Auf ihrem Rücken, genau in der Mitte, links und rechts der Wirbelsäule bricht ihr der Schweiß aus. Auf ihrem Bauch erscheint der rote Schmetterling der echten Lust. Für mich jedes Mal ein Riesenvergnügen. Am Ende des heftigen Ritts sinkt die kleine Lustsklavin auf mich nieder, und ich darf ihr für den kommenden Gebrauch meinen Finger ins Poloch stecken, als Opener für den nächsten Akt.

Es folgen, für Nukki und mich traditionsgemäß, GV in verschiedenen Stellungen und zum Schluss eben der Arschfick. Sie begleitet beides, wenn man sie dazu anstachelt und sie dann machen lässt mit geiler Musik. Davon ein paar Kostproben als letzte Anmerkung. In der Stutenstellung fordere ich Nukki: „Mach mir eine Musik bitte“. Wir ficken eine Weile, mit geöffneten Beinen, mit geschlossenen, von seitlich, von oben, von steil oben, dann fängt Nukki an zu singen: „Ja, so! - Weiter so! - Von oben! – Ganz von oben! – Ohh, dein Schwan is gut für mein Muschi“ und so macht sie weiter. Zum krönenden Abschluss währen des Anal in der Missio, ja, es stimmt schon, was Bombinator schreibt, auch für mich ist diese Position die absolute, in der bin ich süchtig gemacht worden, feuert Nukkimich an, als sie merkt, es geht meinem Ende entgegen: „Stoß zu geiler Bock!“ – „Tiefer! Tiefer“ – „Gib dein Saft“ oder:“Schneller! Schneller“ – „Fick die klein geil Sau!“ - Ohh, dein Schwan gut für mein Arsch!“ Einfach geil ist das!

Zum Abschluss machen wir noch ein wenig Talk, ich verstehe Nukki inzwischen gut und lade sie, da ich Weihnachten ohnehin alleine bin, für die drei Weihnachtstage ein, mit mir zu kommen. Eigentlich macht sie keinen Escort, aber sie will es sich „ausmahnsweise“, weil wir uns ja seit Langem und gut kennen, überlegen, ob sie auch mal was Privates macht. Wäre schon toll!

Also, noch mal Dank an die Girl-Finder und ich hoffe, meine Ausführungen geben noch ein paar zusätzliche Tipps zur Optimierung des Genusses in Nukki.
Antwort erstellen         
Alt  10.12.2012, 17:18   # 5
Bombinator
 
Mitglied seit 16. September 2012

Beiträge: 91


Bombinator ist offline
Talking Nukki wichst gut!

Wie versprochen war ich heute nochmal bei Nukki, um auszutesten, was sie neben einem ordentlichen Arschfick sonst noch drauf hat. Ein weiterer Bericht hier ist auch nötig, weil ich das letzte Mal so drauf konzentriert war, ob das mit dem hai toi-Trick von Rubber Duck wohl klappen würde, dass ich für das Girl und seinen sonstigen Service oder Nukkis übrige Qualitäten kaum einen Blick hatte, und es wäre schade, wenn das Girly der Gemeinde entginge.

Also in der Riedingerstraße 22A geklingelt, es macht wieder die Kollegin auf, eine barocke junge Frau mit Namen Reja. Sie kommt mir bekannt vor, ich bin mir fast sicher, ich habe auch schon in allen ihren Löchern gesteckt. Mich zum Spielzimmer geleitet, sauberes Ambiente, nicht überladen, lediglich eine versteckte rote Lichtgirlande hinter einem türgroßen Schirm, ein Schrank und ein kleiner Zweisitzer, Mann kann sich also ganz auf die Dienstleistung konzentrieren.

Nukki kommt herein. Schenkelhohe Samtstiefel, sonst nur oben bekleidet, unten nackt, die Schamlippen hängen neckisch unten ein Stückchen raus. Ein wirklich hübsch zu recht gemachtes Gesicht, was sag ich, ein geiles, anmachendes Gesicht, es ist ein Vergnügen, ein solches Gesicht beim Ficken zu betrachten. Der Körper lässt keinen Wunsch offen, muskulös, kein Gramm Fett zu sehen und später auch nicht zu spüren, rasierte Mumu, Haare so lang, dass sie über den Popo hinunter reichen, sie schenkt einem diese Haarpracht auch während des Vollzugs freizügig, die Brüste zum Körper passend in Form und Größe, einfach toll anzusehen, angenehm ist auch, die weiche makellose Haut zu spüren! Ihre Begrüßung: „Sawadee, wie lange bleiben Sie in mir?“ finde ich lustig.

Dreiviertel Stunde ausgemacht, davon eine halbe Verkehr und den Rest Massage. Habe zunächst von meinen analen Wünschen nichts verlauten lassen, aber kaum gehofft, der Trick würde nochmal klappen. Und so war es auch, Nukki: „Möchten Sie auch mit Anal?“ Ich zucke nur mit den Schultern. Sie: „Nicht mehr wie letzte Mal!“ Sie hat gelernt. „Und nur von vorne!“ Gut ich habe nachgegeben und 100 für Ficken, 30 für die Massage und die üblichen 50 fürs niedliche Ärschchen gelöhnt.

Kein Rumgezicke, anfassen überall, die Nippel sind recht empfindlich und müssen erkämpft werden, dann aber geht das ab. Schöner Gf6, angenehmes Blasen mit Muschi fingern, die ist im Nu nass. Ab in die Reiterstellung. Reiten kann sie,in beiden Stellungen. Von hinten ist schön zu sehen, wie der Schwanz in ihrer Möse verschwindet. Lasse mir etwas Gel auf meinen Spielfinger geben. Von vorne geritten, lege den warmen weichen Körper auf mich und öffne während wir langsam weiterreiten, mit meinem Finger schon mal ihren Arsch. Das lässt sie sich gerne machen. Wie das letzte Mal immer zwischendurch intensive Zungenküsse.

Es folgt ein Doggy in die Mumu, den geilen Arsch immer im Blick. Dann setze ich an der Rosette an. Zu meiner Überraschung meint Nukki die Bemerkung von vorhin ganz ernst, sie verweigert ihr Loch, lässt sich nicht rektal als Stute besteigen: „Nur noch von vorne!“, in der Anal-Missio also. Ist mir recht, denn das ist ohnehin die befriedigendere anale Stellung, weil sie, jedenfalls bei mir, zu einem stärkeren und längeren Orgasmus führt. Ich versuche rauszukriegen, warum sie nicht mehr will. Sie rückt nicht damit raus, ich erschließe aber aus unserer Diskussion, sie hat wohl in den letzten zwei Tagen schlechte Erfahrungen mit Anal in der Doggy gemacht, kein Wunder, wenn sich die Gepflogenheiten von Rubber Duck und mir in der Gemeinde rumsprechen. Tut mir leid!

Also lege ich das scharfe Fickstück auf den Rücken, so kann ich ihr geiles Gesicht betrachten und sie beim Ficken küssen. Die Knie neben ihre beiden Hügelchen gedrückt folgt eine kurze Arbeit am Normloch, dann leitet Nukki mich in ihr enges Popoloch. Das Vergnügen beginnt und endet in meiner langen Lösung.
Säubern, und mich auf den Rücken legen zur Massage, die ist auch ganz gut, aber das Beste kommt noch. Nukki sagt: „Umdrehen“ und massiert mir Schenkel, Sack, Eier und Schwanz mit Öl. Das ist ein großes Vergnügen, von diesen zarten Händchen gewixt zu werden. Was soll ich sagen, mein Mast steht und sie zaubert mir einen zweiten Erguss. Nach fast einer Stunde ist es soweit, ich küsse die kleine Hure und gehe befriedigt von dannen.

Von der Kleinen sind alle Dienste empfehlenswert, vor allem aber ihr Missio-Anal und ihre Wichskünste sollte man sich nicht entgehen lassen. Endlich mal wieder was besonders Geiles beim Thai-Chicken-Ficken.
Antwort erstellen         
Alt  08.12.2012, 15:53   # 4
Bombinator
 
Mitglied seit 16. September 2012

Beiträge: 91


Bombinator ist offline
Thumbs up Hai toi in Nukki

Ja, sie ist ein geiles Fickstück, diese Nukki. Dank sei dem erfahrenen Hurentester Rubber Duck. Auf seinen Bericht hin bin ich nach Augsburg in die Riedinger 22a zu Nukki, prüfen, ob sein Trick mit dem hai toi auch mir gelingt.

Es stimmt alles! Geile Figur, hübsches Gesicht, wirklich mal was Besonderes! Habe 30 zu 100 genommen. Erst und immer dazwischen Zungenküsse! Französisch tief! Ein feiner Ritt, dann die Muschi, sehr nass und wirklich stoßfest in der Missio, man will ja nichts auslassen.

In die Doggy gewechselt, richtig durchgefickt, Nukki fühlt sich angenommen und geht gut mit, feuert an. Dann gezogen, am kleinen geilen Ärschchen angesetzt, gedrückt und – flutsch war ich drin. Erst Protest, dann aber geht sie geil zur Sache. Es ist nicht übertrieben, sehr enger und breiter, extrem freudenspendender Lustmuskel. Nukki scheint die rektale Variente wirklich zu genießen, denn als ich in die Analmissio wechseln wollte, hat sie gestrahlt und keinen Protest erhoben oder gar nachgekobert.

Diese Stellung in dem kleinen geilen Nukki-Ferkel ist wirklich was für Kenner. Selten einen so großartigen Arschfick bekommen. Nach meinem angenehm starken Spritz dann doch die 50 Eier freiwillig nachgelöhnt, wir haben ja auch etwas überzogen, also nachgelöhnt, wie es sich gehört, denn dieser Arsch, den sie mir freiwillig und willig geboten hat, ist es allemal wert.

Vielleicht macht Nukki auch deshalb so willig mit, weil ich sie respektvoll behandelt und hingebungsvoll durchgefickt habe? Macht‘s bitte auch so, sie ist zu ordentlichen Männerfreuden geradezu geboren und gibt sich uns anscheinend gerne hin.

Gehe morgen nochmal hin, dann eine Stunde! Kann die brünstige Hure nur empfehlen!
Antwort erstellen         
Alt  06.12.2012, 00:07   # 3
eagle1
 
Mitglied seit 6. August 2002

Beiträge: 605


eagle1 ist offline
@RD

..... interessant wäre noch wie der Tarif war?
Und hast Du anal ausgemacht oder hast Du das "for free" bekommen?

So long!

eagle
Antwort erstellen         
Alt  05.12.2012, 23:24   # 2
tannhäuser
 
Benutzerbild von tannhäuser
 
Mitglied seit 11. September 2009

Beiträge: 1.034


tannhäuser ist offline
München

http://huren-test-forum.lusthaus.cc/...ighlight=nukki
http://huren-test-forum.lusthaus.cc/...6&postcount=80
__________________
Armsel'ge, die ihr Liebe nie genossen, zieht hin, zieht in den Berg der Venus ein! (R. Wagner: Tannhäuser, 2. Aufzug)
Antwort erstellen         

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:02 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Zensurwünsche, Drohungen mit und ohne Ultimatum, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster (Hilfe, Fragen, Kooperationen)

·.¸¸.·´¯`*©* Bannerwerbung buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Pizza Diavolo agencia de publicidad, 15th Floor Tower A, Torre de Las Americas, Panama City