HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


   

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Sexforum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Bayern (Berichte) > HUREN in Augsburg (Berichte)
  Login / Anmeldung  

Dein Banner hier?




















LH Erotikforum






Dein Banner hier?
#Info
.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  05.12.2012, 18:20   # 1
-
 

Beiträge: n/a


NUKKI- "Stoßfeste" Thai-Stute" - Augsburg

Bild - anklicken und vergrößern
10163891.jpg   10163890.jpg   10163888.jpg   10163886.jpg   10163885.jpg  

NUKKI- "Stoßfeste" Thai-Stute"
Zitat:
Nukki

ist ein stoßsicheres Dreiloch Thai - Mädchen, mit griffiger 80C Oberweite, 165cm groß und einer Konfektion von 34.

Sie bietet einen excellenten Service:

- GV in allen Stellungen!!!

- AV, enger breiter Lustmuskel

- KB, mit deinen heißen Saft

- Gf6, Zungenküsse, Zungenanal

- Franz. tief / 69 bis zum ende!!!

- erot. Massagen ( mit Ausbildung)

- Dreier MMF / FMF, Pärchensex! Seniorensex!



Ich biete den kompletten Service mit meiner Freundin an, besuch mich... ich freu mich auf dich


Deine Nukki


http://www.augsburg-models.com/model/21916
-
Riedinger 22 a
86153 Augsburg

Bayern
DE - Deutschland
Hallo Mitstecher,

nachdem ich mich gestern als "Transporteur" betätigt , und jede Menge Umzugskarton geschleppt hatte, wollte ich mir heute dafür selbst eine "Belohnung" geben.
Anruf bei meinem Stammhaus, aber, Pech gehabt.
Die Girls des HH waren schon mit Vorbestellungen ausgebucht.
Hatte aber ein paar "Ersatzadressen" dabei, deshalb ging es, nach längerer Zeit, mal wieder in die Riedinger. ( Das Haus und die Zimmer sind jetzt echt gut, nicht mehr wie vor 2-3 Jahren)
Hier hatte ich mir NUKKI " die stoßfeste Thai-Stute" ausgeguckt,
Nach dieser Werbung musste sie ja etwas Besonderes sein.

Geklingelt und die Tür wurde von einer Kollegin geöffnet. Ich sagte dass ich zu Nukki wolle, was mit" Gern, sie kommt sofort" akzeptiert wurde. Sie brachte mich ins Zimmer und eine Minute kam Nukki herein.
Die Bilde lügen nicht, sie ist wirklich ein optischer Leckerbissen.
Kurz verhandelt, dann waren wir uns einig.
Eine halbe Stunde, mit ZK, GV, frz. zu den ortsüblichen Preisen.
Jetzt wurde mir eine Dusche angeboten, die ich, da ich nie ungeduscht zu Girls fahre, ablehnte. Ein Getränk wurde gereicht und Nukki umarmte mich, als ob ich ihr lang vermisster Lover wäre.
Geile, sehr tiefe ZK`s, wenn meine Mandeln nicht schon raus wären, sie hätte sie erreicht.
Während der Knutscherei konnte ich schon mal ihren Körper mit der Hand erforschen, keinerlei Zickerei oder " Nein".
Die Klamotten runter und rauf auf die Lustwiese.
Hier wieder geile ZK`s. Jetzt widmete ich mich ihren Brüsten ( Silikon) und saugte an den Nippeln. Da wurde sie lebhaft und fing an zu stöhnen. Weiter Richtung Muschi und die erst einmal schön geleckt.
Nukki baute eine "Brücke", damit ich auch gut " ran konnte" und bewegte ihr Becken immer heftiger.
Ok, ich wollte auch verwöhnt werden, deshalb wechselten wir in die 69 er.
Sie blies Junior mit wenig Handeinsatz, allerdings musste ich mehrfach ihren Kopf etwas herunter drücken, damit er ganz aufgenommen wurde,
(Na ja, nicht jede hat die Qualitäten einer Ornella).
Jetzt wollte ich aber auch die Muschi vögeln, also legte sie sich auf den Bauch und Junior, mit Mäntelchen bekleidet, fuhr ohne Schwierigkeiten ein.
Ich hatte immer ihren geilen Arsch vor Augen, so dass ich einfach mal Junior aus der Muschi zog und in das sehr enge Poloch einführte.
Kurzes Zögern, aber dann ging sie ab, die wilde Luzy. Sie hielt bei jedem Stoß dagegen, bis der Conti voll war.
Gesäubert mit Feuchttüchern, erneut Dusche angeboten.
Ich beließ es vorerst bei der Feuchttücherreinigung und wir kuschelten noch eine Runde, wobei sie sehr schön meine Eier leckte. Ich hätte fast nochmal abgespritzt.
Dann ins Bad, gesäubert, noch etwas ZK`s, dann verabschiedete ich mich rundum zufrieden.

Wiederholung: 100%


Zitat:
Zum NUKKI SMALL TALK Thread...
http://huren-test-forum.lusthaus.cc/...d.php?t=187491

Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  02.08.2014, 11:24   # 91
Variegatorix
 
Mitglied seit 23. December 2012

Beiträge: 51


Variegatorix ist offline
Thumbs up Herrlicher Zufallsfund: Nukki im Royal


Bereite mich heute Morgen auf mein Weekend vor und sehe mal so die Rote Laterne durch. Ich nehme mir drei Läden vor, in denen ich nette willige Thaimädels anzutreffen hoffe, die Lerchenstraße 5, die Wolke 7 und das Royal in der Hoferstraße 19 hinten rein (Nomen est omen). Danke an Bb wegen der AZF im Thaiparadise in der Aschauer. Danke an Retro für guten Rat. Mein Rundlauf startet um 10:00 Uhr.

Der Geografie folgend suche ich erst das Royal Sexy in der Hoferstraße heim, wie gesagt, das Hinterhaus, hinter dem neuen Puff. Erst mal ein Rundgang, denn ich will mich ja erst nur orientieren vor den anderen Etablissements. Angeboten werden Jada, Lin, Natcha und Jun. Die gefällt mir besonders, dann sticht mich der Hafer und ich klingle, lasse die ganze Mannschaft der Nacktschnecken antanzen. Vier Mädels erscheinen, es scheint noch nicht vie los zu sein. Aber, was ist das? Ich traue meinen Augen nicht, da steht doch die kleine fast nackte Nukki in der Reihe . Ich spreche sie an, frage sie aus, erfahre, für die nächsten Wochen sei sie wieder mal im Royal, das ist, soviel ich weiß ihr altangestammtes Biotop, wo ich sie schon manches Mal schön durchgevögelt habe, auch auf dem sagenumwobenen Gynstuhl, auf dem ihr Körper einsame Spitze war. Es hat schon was, im Stehen und auf gleicher Höhe mit dem Paradiespförtchen richtig tief in ein Mädel hinein und heraus zu fahren. Rein optisch das reine Vergnügen. Einmal hatte ich Nukki sogar anal auf dem Stuhl.

Der Gedanke daran macht mich steif. Wir werden einig. Ich löhne 150 für die halbe Stunde und 50 für das Vergnügen auf dem Frauenstuhl. Nukki fragt, ob ich schon eine Bonuskarte hätte? Hab ich, sie nimmt sie mit und geht, kommt mit einem Glas Getränk zurück, ich nehme immer nur Wasser. Ausziehen, Niederstrecken aufs Lager, Lachen, Küsschen, Aufheizen, Fingern, Brüste lecken und Blasen. Ob sie heute eine Tagesjungfrau sei? Will ich wissen. Nukki beugt ihren Mund nahe an mein Ohr, drückt ihren tollen Busen an mich, greift mich ab und flüstert: „Jungfrau ganze Woche!“ Na so was, diese Frau als Wochenjungfrau, das hat was. Nukki fragt, ob sie aufreiten soll? Ich will sie aber erst auf dem Stuhl öffnen. Sie will nach der Gelflasche greifen, ich nehme sie ihr weg, ich will heute die geile Reibung einer engen Fotze auskosten.

Also drauf auf das Lustmöbel. Erst mal kniet Nukki und ich stehe auf dem Podest. Um mich zu lecken, muss das Mädel sich weit vorbeugen, so kann sie die Stützen nicht loslassen und nicht Hand anlegen, vielmehr kann ich tief in ihren Mund eindringen, ohne Gegenwehr befürchten zu müssen. Geil! Dann nimmt Nukki Platz. Ich klappe das Trittbrett weg, setze an der kleinen schwarzen Möse an, Petersburger Schlittenfahrt im Stehen, so lange, bis Nukki nass ist, richtig nass. Das dauert nicht lange.

Herrlich, dieser schlanke, bronzierte, knackige Körper , das schwarze Fötzchen mit dem rosa Kern auf dem Stuhl genau auf der richtigen Höhe angebracht, festgenagelt, von meinen Fingern gespreizt, ohne jede Chance etwa auszubüchsen, die Brüste in Reichweite, die Beine weit gespreizt, das schön hergemachte Gesicht lächelnd, einladend dieser Leib! Ich fahre ein, langsam, jeden Zentimeter dieses heißen Fötzchens genießend; und wieder raus, langsam. Ich steigere mich, Nukki sprudelt, ich beuge mich über sie. Dann mache ich Pause in ihr drin. Wieder das tolle Spiel, etwa ein Dutzend Mal repetiere ich, dann spüre ich, wie es mir kommen will. Nukki kratzt mich mit ihren schönen rosaroten Fingernägeln sanft seitlichen über den Rücken, das reizt, ich schieße sie ab .

Noch steht mein Schwanz und ruht in Nukkis heißer Röhre, wohl noch ein paar zuckende Minuten. Dann gibt es eine kleine Massage auf der Spielwiese zum Runterkommen, noch ein kurzes Reinstecken zum Abschied und der Samstag ist schon gerettet. Mit einem runden Gefühl und einem weiteren Stempel in meiner Jagdkarte ziehe ich von dannen.

Schön, dass die Nukki wieder bestiegen werden kann.
Antwort erstellen         
Alt  14.07.2014, 15:33   # 90
HornyDoc
 
Mitglied seit 19. June 2010

Beiträge: 168


HornyDoc ist offline
Thumbs up Endspiel mit Nukki in Rosenheim


Ja, was soll ich sagen, natürlich freue ich mich über den neuen Weltmeister, es war ein spannendes Spiel. Andererseits, 1 : 0, das gibt so gut wie nix her für mein Nach-Endspiel in Nukki, und ich zweifle, ob ich überhaupt nach Rosenheim fahren solle, aber versprochen ist versprochen.

Unmittelbar nach der Siegerehrung hab ich Nukki angerufen und auf heute Morgen einen Termin ausmachen wollen. Nukki meinte, ich müsse aber sehr früh kommen, sie wolle abreisen aus Rosenheim. Mich noch zu bedienen mache sie nur einem alten treuen Kunden zuliebe.

Also heute in aller Frühe nach Rosenheim gedüst, noch vor dem Morgenverkehr, dem auf der Autobahn. Der Laden in der Äußeren Münchner Straße war dann doch eine Überraschung . Nukki, noch ungeschminkt, begrüßt mich freundlich, zieht sich aus und schenkt mir ihren nachtwarmen, muskulös straffen Körper.

Ohne jede Umschweife, und ohne lange zu fackeln, richte ich Nukki vor mir aus, fingere und nehme dann das liebe kleine Ärschchen von hinten in der Doggy. Nukki hält ihren Strafraum schön hin, die Brüste schwingen wie zwei Glocken. Dann soll sie ihre Beine zwischen meine schieben, ich lege mich drauf und stoße in dieser angenehmen Position tief und heftig in ihren Popo. Sofort finde ich in Nukki meinen Triggerpunkt und es hat nicht lange gedauert, da hab ich mich in ihr ergossen. Das 1 : 0 war erfüllt und ich musste, um mir treu zu bleiben, auf den sonst immer so vergnüglichen Orgasmus von Nukki verzichten, was ihr in Anbetracht der doch sehr frühen Stunde wohl ganz recht war.

Noch ein bisschen neben einander unter der Decke gelegen, Small Talk gemacht, sie macht mir einen sehr ruhigen, vielleicht etwas abgespannten Eindruck. Wahrscheinlich wurde Nukki und ihr Service doch recht ordentlich genutzt, denn sie meinte, jetzt sei erst mal eine Erholung angesagt. Ich biete ihr an, mit z kommen, aber sie lehnt ab. Wo sie aufschlagen wolle, hat sie mir nicht verraten. Hoffentlich ist die Pause nicht wieder so lang wie das letzte Mal und hoffentlich liegt der Landepunkt in erreichbarer Nähe,

meint
ein dankbarer HD
Antwort erstellen         
Alt  13.07.2014, 14:33   # 89
tanhã
 
Benutzerbild von tanhã
 
Mitglied seit 19. March 2012

Beiträge: 19


tanhã ist offline
Thumbs down Hübsch, klein ..leer und ohne Wiederholungsgefahr

Bild - anklicken und vergrößern
Bildschirmfoto 2014-07-13 um 15.05.02.jpg  
Hallo liebe Nukki.-Leser und Fangemeinde:

Habe 1h mit AV, ZK, Anfassen Haare in Rosenheim gebucht und folgendes bekommen:

Einladung -nach meiner im unteren Abschnitt beschriebenen Massageperformance an ihrem Körper - doch in Augsburg, wo sie hauptsächlich wirke …oder in München vorbeizuschaun´

Zu Beginn und Ende der Stunde kurz offene Haare die gestreichelt werden durften, während dessen Knoten und Kopf-Wegdrehtendenz

ZK,´zunächst warm und weich, nach erstem Lecken zögerlich bis Verweigerung

Lecken für 3 min. vaginal und 20 sec anal (später nochmals kurzer anal-leckversuch vor schwanzeinführung durch Nukki) dann hat sie ohne Chance auf "Verweigerung" Konti drüber und stark gewichst und geblasen und gemeint, "oh groß fua anal!?"

Anal hat sie kurz eingeführt und dann kaum Bewegung möglich…Wechsel auf

vaginal --> nach 11 min beginnende und nicht mehr endende Aufforderung zum kommen.
nach schwitzen/Schweiß (hauptsächlich durch heißes Dachzimmer in 83026 Rosenheim
Äussere Münchener Str. 8a) "du machst mich kaputt schazi", bitte du musst kommen melkst du nicht, wie ich kommen bin…ich kann nicht mäa"..
habe si bis minute 28 weiter sanft über meinem Schaft gelassen/ bin in ihr geblieben…nur sanftes kreisen (!)…aber dann war´s mir zu blöd… hab halt abgespritzt…

danach noch sinnloser freundlicher smaltalk…ein Cola und ich habe es mir nicht nehmen lassen 60 min zu bleiben, während denen sie 3 min duschen…dann ungeduscht zurück…was weiß ich mehrfach ausm Zimmer draußen…dann habe ich angeboten sie zu massieren…da ist sie geblieben und ich habe sie 15 min massiert…ihren durchaus angenehmen Duft…ihre sanfte haut…ihren Nacken mit Nase , Lippen und fingern erkundet, wie ich es schon zu Anfang gern getan hätte… war voll lieb und freundlich…aber...

Kann aus meiner Sicht nach obigem Erlebnis leider nur eine Warnung für alle "Aktivisten" die Körper / Service / Haare wie bei Nukki mögen aussprechen!!
Wer gerne und ausschließlich (!) dafür bezahlt, dass er eine Frau wie im letzten Absatz beschrieben verwöhnen "darf", der ist bei Nukki 100 % richtig

keep in touch with your testikles und nix für unguad…es ist mein erleben und ich will es als Fakt hier als Gegenpart zu all den guten Eindrücken hier posten…freu mich für euch über eure guten Erlebnisse und wünsche diese auch jedem mit der stoßsicheren Thaistute

Antwort erstellen         
Alt  10.07.2014, 04:11   # 88
ChickSpitter
 
Mitglied seit 1. October 2011

Beiträge: 54


ChickSpitter ist offline
Thumbs up Fachliche Einschätzung zu Nukkis Kakaohöhle

@derinderinderin

Zitat:
Beim nächsten Mal werde ich sie anal penetrieren - vielleicht noch diese Woche.
Hast Du dieses Prachtärschchen inzwischen schon probiert? Wäre auf Deine fachmännisch fachliche Einschätzung gespannt.

Nukki hält es hinten stets gut, tief und eng; ich jedenfalls war das letzte Mal, in Augsburg war das noch, vor Kurzem erst, tief befriedigt, sobald ich in Nukkis Arsch ausgespuckt und ausgezuckt hatte. Ich habe sie dabei erst in der Missio und dann von hinten in den kleinen Hintern gefickt. Nukki ist gut mitgegangen in beiden Positionen. Ein Vergnügen, das sie mir nicht jedes Mal gegönnt hat!

Dürfen wir Fans auch auf Deinen Bericht hoffen?
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  08.07.2014, 17:14   # 87
Retro
-
 
Benutzerbild von Retro
 
Mitglied seit 27. March 2013

Beiträge: 887


Retro ist offline
@Derinderinderinderin

Zitat:
Nukki sollte sich allerdings überlegen, ob die jetzige Adresse die richtige für sie ist. Da gibt es in Rosenheim bessere und schönere Etablissements!
Vielleicht solltest Du ihr mal entsprechende Tipps geben!?
__________________
Erweist den Mädels die Achtung und den Respekt, den ihr auch von ihnen erwartet
Gutscheine sind immer willkommen!
Antwort erstellen         
Alt  08.07.2014, 11:43   # 86
DerInderInDerInderin
mag KF 30-32
 
Benutzerbild von DerInderInDerInderin
 
Mitglied seit 25. December 2004

Beiträge: 1.673


DerInderInDerInderin ist offline
So, jetzt war ich auch bei der vielgelobten Nukki. Und was soll ich schreiben, was noch nicht geschrieben wurde? Es ist alles richtig. Nukki ist recht lieb, stoßfest und bemüht, den Gast zufrieden zu stellen. Abweichend von den bisherigen Berichten habe ich Nukki zum Abschluss eine schöne Ladung ins Gesicht gespritzt... Das war mir dann ein kleines Taschengeld wert. Beim nächsten mal werde ich sie anal penetrieren - vielleicht noch diese Woche. Aber sie kommt nach einer kurzen Auszeit wieder nach Rosenheim.

Nukki sollte sich allerdings überlegen, ob die jetzige Adresse die richtige für sie ist. Da gibt es in Rosenheim bessere und schönere Etablissements!


Derinderinderinderin
__________________
Der kürzeste Porno der Literatur:
Es steckte mit vergnügtem Sinn
DERINDERINDERINDERIN

Zitat:
Ab sofort (2009) werde ich in meinen Berichten grundsätzlich keine Kondome mehr erwähnen! Der Leser kann jedoch davon ausgehen, dass in allen Fällen die geltenden gesetzlichen Vorschriften eingehalten wurden. Dies gilt auch falls aus der Schilderung ein anderer Eindruck entstehen könnte. Es würde den Erzählfluss zu sehr stören jedes Auf – und Abziehen des Kondoms explizit zu erwähnen!
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  22.06.2014, 11:58   # 85
ChickSpitter
 
Mitglied seit 1. October 2011

Beiträge: 54


ChickSpitter ist offline
Post Und morgen dann nochmal dito!!

Ja, war nochmal bei Nukki.

Jetzt kann ich es doch bestätigen, Nukki ist morgen weg, sie hat die gepackten Koffer im Flur stehen. Also heute letzter Tag, letzte Chance.

Die hab ich whrgenommen. Wieder mein Spezialritt in alle vier Himmelsrichtungen, einfach geil. Abgespritzt hab ich sie von vorne, es ergab sich so, dass ihr Köpfchen an der Bettkante ruhte und ich im Spiegel die langen Haare des Pferdeschwanzes über das Bett und hinunter bis auf den Boden gleiten sehen konnte. Einfach geil! Bin dann auch herrlich in ihr gekommen.

Wo es Nukki hinweht, hat sie mir nicht verraten, weiß es vielleicht selbst noch nicht, nur: "Paar Tage Erholung".

Dann ist der Stall in der Riedinger 22 Hochparterre wieder verwaist. Die Kollegin ist auch grade ins Taxi gestiegen: "Augsbug nix gut verdien!" hat sie mir noch erklärt, und weg war sie.

Hoffen wir, Nukki kommt doch mal wieder, oder siedelt in Autonähe!

CS
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  21.06.2014, 11:09   # 84
ChickSpitter
 
Mitglied seit 1. October 2011

Beiträge: 54


ChickSpitter ist offline
Hab am Sonntag noch einen Termin!

Zitat:
dann sei’s weg, am Samsdag spädestens
Kann ich also so nicht bestätigen!

War heute noch mal bei ihr, wollte nix verpassen, bevor sie weiterzieht, schließlich hat Nukki uns über ein halbes Jahr alleine gelassen, das letzte Mal, als sie sich verzog. Halbe Stunde genommen. Erst ein golden shower in der Badewanne mit Aufnahme. Dann Abduschen und Trockenreiben mit viel Seife und noch mehr Spaß.

Auf der Reitbahn dann ein Wechselritt in vier Positionen (sehr zu empfehlen!) erst ihr Gesicht zu mir! Halbe Drehung links herum in den Damensattel links (so kommt mann wirklich am tiefsten in die Nukki-Muschi rein!). Weiterdrehen, jetzt Rücken zu mir, sie leicht vorgebeugt (so kann ich das Rein und Raus in die nasse schwarze Nukki-Fotze am besten beobachten, herrliches Bild, wenn die weichen Teile aus ihr raus kommen und sich um meinen Schaft winden). Noch ne halbe Drehung nach links, jetzt sitzt das Mädchen im Damensattel rechts (ergibt bei mir die beste Reibung an der richtigen Stelle am Schwanz und ist eine gute Vorbereitung aufs Finale); und wieder Gesicht zu mir und Ritt bis ich abknallee, tief in der Muschi.

Und morgen dann nochmal dito!! Und dann auf ein Bier
CS
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  16.06.2014, 14:03   # 83
Bombinator
 
Mitglied seit 16. September 2012

Beiträge: 91


Bombinator ist offline
Thumbs up Zu meiner neuen Sonntagsbefriedigung


Nachdem HD nicht mehr in A. fickt, hab I mir denkt, aoner muas es lecker Madl Nukki doch am Sonndag befriedigen. So hob I’s halt übernommen. Nukki hat jetzt eine neue Kollegin in der Wohnung, eine mir aus MUC guad bekannte. Sonst war alles, wie von ihr gewöhnt, willig und guat halt, und schee an de Gaudinockerln hob I gspuit.

Noch am Blosn ond Nukki-Reiten hätt I gern ins enge Arscherl gschaut, aber sie hot gescheut, es bräucht a Ruhepaus noch der letztn Wochn, wo’s in eara recht rund ganga sei. In der Missio hob I’s dann gnumma ond eini gspritzt, schee die Haxerln hoch gnumma und die GLubberln an meine Juwelen gspürt. Nochat ham ma no gred, und I muss dem HD song, die Chancen, die Nukki zu seim WM-Afterspui zum rekrutiern stehngen guat, recht guar sogar. Se drogt se mit dem Gedangn weg zom genga, für lenga, oder für imma aus Augschpurg. Se het bloß no a boor Termin, dann sei’s weg, am Samsdag spädestens.

Schad, wieda a klassige Asia-Hur weniger in A. Was is denn scho no do? Massagegirls, jo, wer wos damit ofanga ko! Koane mehra, wo sich orndlich em Orsch nehma losst, grd no ‘s Lilly ond ‘s Susi, sunst bloß no übareifs Fallobst oder die verfake‘ten Jabanerinnen ohne Gsichta. S‘ wern imma wenger Rassehurn!! Ihr Bledln, ihr vertreibts no gar olle mit eiern hirnlosen Bocksgesängen! Des san die fortschwärenden Entzündungen im LH, bsunders in dera Augsburger Szene.

Also, I nehm die Nukki nochamol her vor Samsdog! In der Wochn hot’s bei mia no Platz, am Dunnersdog. Ond em LH von Augsburg g’hert aufgraumt, ordentlich aufgraumt!

Bb
Antwort erstellen         
Alt  09.06.2014, 10:36   # 82
ChickSpitter
 
Mitglied seit 1. October 2011

Beiträge: 54


ChickSpitter ist offline
Talking Gemeinsamer Orgasmus mit Nukki

Nukki hat vor der Zeit mir Freude am Sex wieder geschenkt. Dafür bin ich ihr dankbar. Noch heute, und wenn mir so ist, lasse ich mich gerne von ihr verwöhnen, und das mach sie mir sehr gut!

Zum Auftakt für das Pfingstwochenende habe ich geträumt, wach geträumt, wie es wäre, wieder etwas Besonderes im Pay6 zu erleben. Gestern wars dann soweit und mir nach einem kleinen privaten Fest im Pfingstsonntagsfest, was Besonders zum Feiertag sozusagen. Rufe an, mache einen Termin aus, fahre zur Nukki. War das erste Mal in der neuen Wohnung in der Riedingerstraße 22, im gleichen Haus wie bisher immer, nur die andere Haustür. Auch gleich die erste Treppe hoch grad aus die Tür. Kann mann nicht verpassen, weil die scharfen Aktbilder von Nukki einem den Weg weisen. Hatte mir so vorgestellt, einen Festtagsdreier mit der lieben Nukki und der heißen Campen, aber die Bilder von Campen waren nicht mehr im Schaukasten.

Nukki bestätigt mir das auch, Campen werde heute (Pfingstsonntag) ausziehen. Meine Frage nach dem „Warum?“ blieb im Grauen. Es hörte sich so an, als sei kein Geschäft zu machen gewesen. Schade eigentlich. Auch sie selber, Nukki also, werde nur noch etwa zwei Wochen bleiben, dann sei sie auch weg aus Augsburg. Also kein Dreier mit den beiden Huren. Was nun Bruder? Ich sage, dass ich etwas enttäuscht bin.

In ihrem Arbeitszimmer frage ich Nukki, ob sie mir wenigsten zur Wiedererbauung einen Orgasmus schenken will, am liebsten einen gemeinsamen, und wie lange sie dafür brauche. Nukki lächelt mich wortlos an, wir vereinbaren eine Stunde Spiel und ich löhne die 150 Euro. Nukki geht, kommt nach wenigen Augenblicken splitternackt wieder mit dem obligaten Glas Wasser. Ich habe es noch nicht geschafft, mich ganz auszuziehen und stehe da im Slip. Sie bugsiert mich vor den großen barocken Wandspiegel.

Dort nimmt sie Stellung so, dass ich uns gut im Spiegel sehen kann und drängt ihren nackten Körper an mich, nimmt die geschwollene Erhebung in der Hose wahr. Mit einem kurzen Aufstöhnen reibt sie ihre Hüften und ihren Bauch daran und flüstert: „Mein Muschi juckt! Ich brauch dein Schwan“. Ihre Brüste erscheinen mit fast hart, straff, weiß, sind sie und appetitlich. Meine zärtlich kosenden Fingerspitzen hinterlassen ein Chaos. Unwillkürlich zuckt wonnevoll der Körper des Mädchens. Ich weiß ja, dass sie mir etwas vorspielt. Aber egal, meine Lippen umschließen ihre Brustwarzen, umschmeicheln sie und bringen den ganzen Körper ins Schwingen. Ihre flatternden Hände umhüllen die Wölbung unter der Hose. Nukki zieht das Gummi meines Slip zurück und schiebt es ein Stück nach unten. Mit Kraft federt ihr die durch den Hosenbund gebändigte Härte des Glieds entgegen, schnellt heraus. Nukki beginnt den Hautmantel zu bewegen, schiebt vor und zurück. Feuchtigkeit breitet sich auf der dunkelroten geschwollenen Eichel aus. Mein Slip fällt unter ihren Händen. Nukki bittet aufs Bett, schützt uns gekonnt mit dem Mund.

Ich lecke sie und bemerke, wie groß der Tumult zwischen ihren quellenden Schamlippen schon ist. Ihr Becken wippt gegen mein Gesicht. Das kann nicht alles gespielt sein! Eine Begierde schüttelt ihren Körper, sie seufzt, stößt kleine Schreie aus. Ich habe meinen Mittelfinger in die Scheide geschoben. Mein Daumen stupst die pulsierende Klitoris. „Aaaah“ wimmert das Mädchen und windet sich. „Ja! Mach weiter!!“ Und sie scheucht mich und sich gemeinsam in den Wirbelsturm der Begierde hinein. Aber noch ist es zu früh, sie losgehen zu lassen. Meine Bewegungen werden langsamer, zärtlicher. Wie ein Hauch nur gleitet meine Zunge über den Kitzler des Mädchens. Sie wird aber nicht ruhiger. Heiß und schnell geht ihr Atem. Ihre Sehnsucht scheint sich zu steigern: „Komm, gib‘s mir, deine Zunge ist gut für mich!“

Ich werde auch gierig, hebe meinen Kopf, schiebe mich zwischen ihre Schenkel. Lächelnd empfängt das Mädchen mein Gewicht. Der Duft ihrer Haut mischt sich mit meinem herben Schweißgeruch. Die Mischung umnebelt mich. „Jaaa“ stößt meine Gespielin hervor, als die feuchte Spitze meines Glieds ihren Kitzler streichelt. Ich ziehe ein Kissen herüber und schiebe es unter Nukkis Becken. Mit der Hand dirigiere ich ihre Beine in die richtige Stellung. „Halt mich fest“ flüstere ich ihr ins Ohr. Ihre Arme umklammern mich und pressen mich an sich. Die Beine legen sich um meine Lenden. Ich spüre die weichen Brüste an meinem Leib. Ihre Beine umklammern jetzt mein Becken und versuchen mich in sich hinein zu pressen. Mein Penis drückt ihre Schamlippen beiseite. Ihr Saft, den, wie ich meine, die Erregung reichlich fließen lässt, nässt meine Eichel ein, macht sie gleitfähig. Nukki drückt sich dem harten Glied entgegen. Ich merke förmlich, wie ihr Körper nach Erfüllung zu gieren scheint. "Komm!" sagt sie.

Mein Glied schiebe ich etwas nach unten und lasse es am Eingang des Paradieses verweilen. Ich spüre die Zuckungen ihrer Scheide. Es gilt zu handeln, wenn ich gleichzeitig mit dem Mädchen kommen will. Meine Lippen pressen sich auf ihren Mund. Unsere Zungen vereinigen sich und saugen sich aneinander fest. Mit einem kräftigen Ruck dringe ich zwei Finger breit in sie ein, schiebe meinen Penis ganz langsam in ihre Scheide bis zum Anschlag, fühle die wellenförmigen Bewegungen in ihr. Rhythmisches Bewegen. „Jaa gib mir dein Saft!“ haucht das Mädchen und „Tiefer, tiefer“ ich gehorche „Schneller, schneller!“ Sie wirft mir ihr Becken im Rhythmus entgegen und weicht zusammen mit mir wieder zurück. Schön ist es, zu spüren, wie die Scheide sich zusammenzieht. Ich suche meinen Reizpunkt, finde ihn und lasse die Bewegungen regelmäßig werden. Die nasse Scheide ist, als drückten warme Hände meinen Schwanz, nur viel erregender.

Ich schaue in Nukkis Gesicht, sie hat die Augen weit aufgerissen, hält den Atem an, starrt ins Leere. Tief ramme ich meinen Schwanz in das Mädchen, komme langsam wieder zurück, und da explodiert Nukki, wirft ihren Oberkörper in die Höhe, verharrt so. Ich stoße erneut zu. Das Mädchen wird ganz steif. „Ich komme!“ rufe ich und erhalte als Antwort ein langes “Jaaah“ und in diese Antwort hinein entlade ich mich in mehreren starken Pulsen, hinein in den wohltuende wundervollen Frauenkörper. Nukkis Leib sinkt zurück, sie seufzt: “Ufff! Was machen Sie mit mir?“. Wir haben es geschafft, sie hat es geschafft, mir dieses seltene Geschehnis zu schenken, gleichzeitig einen Orgasmus zu erleben. Meiner jedenfalls war echt und gut!

„Bist du glücklich? War gut so?“ Fragt mich Nukki, bevor ich mich von ihr verabschiede.
Antwort erstellen         
Alt  09.06.2014, 00:30   # 81
Lattensucher
 
Mitglied seit 4. January 2014

Beiträge: 138


Lattensucher ist offline
Schön, daß es auch andere Meinungen gibt - keine Hure ist perfekt und kann mit jedem Gast.

Ich hatte schon beinahe ein schlechtes Gewissen, daß ich es nie zu Nukki geschafft hab.......
Antwort erstellen         
Alt  05.06.2014, 14:54   # 80
Marlboroman
 
Benutzerbild von Marlboroman
 
Mitglied seit 19. November 2003

Beiträge: 1.598


Marlboroman ist offline
@QuickH: Tja, so ähnlich hektisch lief auch mein Erst- und Letztbesuch bei Nukki ab (Bericht unter den ganzen Jubelarien begraben) ... anscheinend wird hier in der "Behandlung" stark zwischen Stammgästen und anderen unterschieden.
__________________
__________________________________________
Gutschein? Gerne für Augsburg oder München


love sucks true love swallows

Come to Marlboro Country

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  05.06.2014, 11:49   # 79
QuickH
 
Mitglied seit 6. February 2013

Beiträge: 114


QuickH ist offline
Nun, nachdem ich jemand bin der auch mal über seinen Schatten springt und deshalb eventuelle Fehlinterpretationen zugeben kann, machte ich mich auf nach Augsburg um die in allen Tönen hochgelobte Dame zu besuchen.

Da ich Sie schon immer optisch reizvoll hielt, mich lediglich Retro mit seinen Werbeschreiben davon abgehalten hat sie zu besuchen, war es heute dann doch so weit. Ich bin im Übrigen ohne Vorurteile zu ihr, da ich ja die angesprochene Thematik (katholisch) gleich zu beginn überprüfen kann und dementsprechend auch entscheiden kann ob ich weitermache oder nicht.

Terminvereinbarung klappte kurzfristig, wie leider viele Damen beherrscht auch Nukki das Wort Schattttziii perfekt. Gleich im Erdgeschoß hat Sie hier ihr Lager zusammen mit Campen aufgeschlagen. Nukki selbst ist eine ansehnliche Dame, mittleren Alters wobei die Fotos auch schon ein wenig in die Tage gekommen sind. Trotzdem war dies für mich noch kein Hinderungsgrund oder ein Grund zu gehen.

Wir vereinbarten 1 Stunde zu 150 Euro. Nach Aushändigung verschwand sie, um mir ein Handtuch zu holen und führte mich danach ins Bad. Nach Reinigung meinerseits (Obwohl ich zuhause schon geduscht hatte) und zurückkehren ins Zimmer verschwand sie nochmals (ich glaube Sie war auch im Bad).
Der Akt:
Mit dem Satz „was wollen Sie in mir machen“ starteten wir das Vergnügen, nach ein paar schönen Küssen begann Sie sich nach unten zu arbeiten. Nun erlebte ich etwas was ich vorher so noch nicht erlebt hatte, Gummi drauf und kurz angeblasen, Gummi runter und Gummi auf den Finger, einmal kurz ins Hintertürchen und Finger wieder raus, Gummi runter, Gummi wieder auf meinen immer noch steifen Schwanz. (Kein Witz dies alles in 2-3 Minuten, ich war verwirrt… wie macht Sie denn das in der Werbung stehende ZA?) Hier erübrigt sich für mich die Frage nach katholischem Service und ich nehme meine Interpretationen von HD zurück.
Sie setzte sich auf mich und begann mich zur reiten, sehr gekonnt, da ich sowieso schon ziemlich Geil zu Ihr gekommen war, dachte ich mir nichts über einen schnellen ersten Schuss. Somit war nach ein paar kleinen Positionswechseln auch ziemlich schnell das erste mal vorbei.

Sie wollte mich dann massieren, was mir auch recht war, da ich ja eh eine Pause vor dem zweiten Einsatz brauchte. Nach ein paar Minuten (5?) forderte Sie mich auf mich umzudrehen, was ich auch tat, wohl aber bewusst noch nicht wieder Einsatzfähig zu sein, ich versuchte dann mit Smalltalk ein bisserl die Zeit zu überbrücken. Nebenher kamen gerade die Nachrichten im Radio (deswegen wusste ich, dass ich erst 15-20 Minuten im Raum war) und Nukki versuchte auch gleich mich wieder Einsatzfähig zu machen, nachdem sich dann langsam etwas regte wurde auch gleich das Tempo verschärft und nachdem ich nicht gleich kam stellte Sie mir die Frage der Fragen… nicht nochmal gehen???? Doch klar, brauche nur bissl Zeit und Einfühlungsvermögen… Sie wurde immer schneller und hektischer (es hatte zwischenzeitlich mal geklingelt) und nachdem ich dann immer noch nicht gekommen war, Sie auf meine Reaktionen nicht eingegangen war und mein kleiner an Standhaftigkeit verlor, brach Sie ab mit dem Satz, kannst nix mehr… Du wollen nochmal duschen? Bravo…

ÖHM ja schon, ist denn schon so spät??? Nun ich bin dann duschen und habe mich angezogen. Mein Blick auf die Uhr hat mir dann verraten, dass ich genau mit 2-mal duschen 35 Minuten im Haus war…
Nukki hat mir bestimmt angesehen dass ich nicht wirklich glücklich war und als ich Ihr auf Ihre Frage ob alles gut war, sagte ich ihr, dass dem nicht so sei… 150 Euro für 35 Minuten mit 2-mal duschen sind nicht ok… Sie entschuldigte sich, fragte ob ich gleich nochmal möchte (super Idee) und bot mir beim nächsten mal 80 Minuten für 150 als Entschädigung an und meinte, Sie hätte nicht auf die Uhr gesehen…

Fazit:
Leider nicht positiv, vielleicht für einen Quickie… Es war mir alles viel zu hektisch (Kondom wechsel dich) und das „zweite Mal“ eine einzige Katastrophe (eigentlich nur ein versuchter HJ). Für AV Liebhaber vielleicht ein Leckerbissen, für mich nicht.

Da Nukki hier ja mitliest: Ich schenke HD, Retro oder Bombinator (je nachdem wer als erstes bei dir ist) die 20 Minuten welche ich noch gut habe!
Antwort erstellen         
Alt  01.06.2014, 17:51   # 78
Bombinator
 
Mitglied seit 16. September 2012

Beiträge: 91


Bombinator ist offline
Thumbs up Vierer mit Nukki und Campen


Grad komm I von eim Hasenbier aus’m Wirtshaus am Lech. Do war I z‘samm mit’m HD. Er is heut erst von der Rennbahn kimma und hot mi eingladen, weil er schene G‘winne eingefahren hot bei de Gelbfüassler. Aber der Reih nach: In der Woch hab I em HD eine PN g’schickt und gfrogt, wia ‘s wär mit einer Mass. Prima hot er g’antwort, aba er sei halt die Woch mit echte Pferdln beschäftigt. Drum ham mir den Sonndag ausguckt für unsere kloane Manner- und Bierfeier. Verabred ham‘ mir uns beim Nukki. Des hot au prima klappt. Der HD hot mi wia gsogt eingladen und hot grfogt, ob I Lust hätt, die Hur Campen in unsern Dreier als Vierte einz‘binden.

So hammers nochat gmacht. Wos er zahlt hat, woas I ned. Eine halbe Stund zu viert. Do ka‘ mer dir beiden Huren guat vergleicha. S‘ Nukki is die edlere, s Campen is a erfahrene und richtig geile Sau. Mir ham halt des gmacht, was ma bei am Vierer so macht. Nochat ham mir uns trennt, zwecks einispritzn Dem HD is die Wahl bliem, er hot nadürlich es Nukki gnumma, weiler immer so schwärmt von dem Arscherl von dera Kloanen.

Beim Hasenbier donoch hab I ehm grfogt, obe er berichtn will im . Aber er hot gmoant, er bericht nimma über Augsburg, weil er d‘ Nosen voll hot von de ewigen Kommentar. Er will nur no brichtn vo Minga und noch Süden oder von Nürnberg. Nochad mach ich’s halt.
Antwort erstellen         
Alt  30.05.2014, 07:37   # 77
HornyDoc
 
Mitglied seit 19. June 2010

Beiträge: 168


HornyDoc ist offline
Zur Richtigstellung meiner unten stehenden Berichte...

... an meine Leser zwecks Entwirrung der (...) Berechnungern von Kuching (nur, weil ich auf den beiden netten Mädels Nukki und Campen keinen Schatten sitzen lassen will):

Am Samstag den 24. Mai bin ich früh morgens mit dem Flieger aus BKK angekommen und zu Nukki nach A gefahren. Dort hat Nukki dann den müden und staubigen Reisenden wieder aufgebaut. Siehe den Bericht.

Jeden Sonntag, soweit es sich machen lässt, fahre ich zu Nukki, sozusagen der Aufheller für die kommende arbeitsreiche Woche. So auch geschehen am Sonntag den 25. Mai. Da habe ich meine mir liebe Bekannte Campen dort neu in der Riedingertsr. 22!! überraschend getroffen und innerhalb eines Dreiers mit Nukki hergenommen (siehe Bericht am 27. Mai).

Alles klar??

Jetzt zu was anderem: Bin zur Zeit auf der Rennwoche in Iffezheim, wo ich mich den echten Pferdchen widme. Aber nicht nur. Hier habe ich auch ein außerordentlich nettes, junges und williges Thaimädel mit einer tollen Figur kennen gelernt. Eine absolute Anfängerin ("Dein Schwan gehört mir!"), deren Details ich bewusst verschweige, aus Rache (s. oben)! Nur soviel: Eine leidenschaftliche Bläserin ("Darf ich dir dein Schwan lutschen?) mit Aufnahme ("Dein Saft hat gut geschmeckt!"). Dazuhin noch alle anderen leckeren Löcher genossen! Toll! Sie war noch Analjungfrau, aber sehr lernbegierig! Und leicht bottom ist sie auch noch!! Eine ganz Süße!! War drei Stunden bei und in ihr!! Ein ausführlicher Bericht hätte sich sicher gelohnt.

HD
Antwort erstellen         
Alt  27.05.2014, 16:39   # 76
kuching
Immer auf der Jagd
 
Benutzerbild von kuching
 
Mitglied seit 25. September 2006

Beiträge: 3.824


kuching ist offline
Das ist ja hochinteressant....

Hmmh, HornyDoc, am 24.05.14, dem letzten Sonntag, schreibst Du, dass Du nach Deinem längeren Aufenthalt in Thailand sofort nach der Landung zu Nukki gefahren bist:

http://huren-test-forum.lusthaus.cc/...3&postcount=74

Und dann schreibst Du heute am 27.05.14 über eine Nummer mit Nukki und Campen

Zitat:
Wie jeden Sonntag endlich wieder meinen gewohnten Besuch bei Nukki absolviert....
Wann willst Du denn dort gewesen sein, wenn Du zuvor einige Zeit in Thailand warst?

Schon ein bisschen seltsam, oder?
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  27.05.2014, 16:09   # 75
HornyDoc
 
Mitglied seit 19. June 2010

Beiträge: 168


HornyDoc ist offline
Thumbs up Average minds discuss events


Wie jeden Sonntag endlich wieder meinen gewohnten Besuch bei Nukki absolviert. Nukki ist umgezogen. Sie fickt ihre Kunden jetzt zwar noch immer im gleichen Gebäude, aber im anderen Eingang, Riedingerstraße 22. Wie ich dort ankomme macht mir eine unerwarteter Weise eine andere liebe Bekannte die Tür auf. Sie erkennt mich sofort. Ich brauche etwas länger . Ist es doch schon etwa drei Jahre her, als wir uns das letzte Mal intim vereinigt haben. Wo nehmen unsere kleinen Huren bloß ihr Namensgedächtnis her, bei so vielem intimem Besteigen, Bereiten und Beiwohnen ihrer geilen Körper? Dieser herrlichen, jederzeit frei verfügbaren Körper, die, wenn sie gut beigeritten sind, und der Mann sie ganz ausreizt, uns Hurenböcken so unendlich viel geile Lust schenken und so befreiend sein können!

Sie heißt Campen und, mein lieber Tripelfreund Bombinator, du hast schon ganz richtig gelegen mit der Eselsbrücke „Wein“. Diese Frau ist international zu Gange, neben sehr gekonntem ‚Französisch‘, wie in Hurenkreisen üblich, spricht sie darüber hinaus auch ‚English‘. So spricht sich ‚Campen‘ aus wie der berühmte französische Schaumwein aus der Champagne, nur halt auf Englisch, nämlich ‚Schampain‘. Und, wenn ich mich recht erinnere, und ich erinnere mich recht, das weiß ich seit dem sonntäglichen Besuch in der Riedingerstraße 22 bei Nukki und Campen, dann prickelt es auch mit feinen Bläschen, wenn dein siedender Luststab im Bauch von Campen steckt und in ihr kolbt und diese feine Hure bearbeitet. Aber geh hin und sieh selbst.

Campen ist nicht das, was man eine Siamschönheit nennt, so wie Nukki eine ist, aber sie fickt wirklich wie der Teufel. Quod erat demonstrandum. Campen ist nicht ganz so klein wie viele andere Thaigirls, ich schätze, so eins siebzig wird sie messen, ist schlank, hat langes dunkles seidiges Haar, trägt naturbelassene recht ordentliche C-Körbchen, denen Freund Newton mit seinen sagenhaften Äpfeln schon etwas zusetzt. Sie ist teilrasiert mit einer langen Landebahn, die anzeigt, wo mann lang muss, um in den Himmel zu steigen. Aber, das Wichtigste ist, sie ist eine erfahrene und geile Sau und fickt und bläst professionell und perfekt. Woher ich das nun aktuell wieder weiß, werdet ihr fragen? Wartet es ab. Auf jeden Fall regt sich bei mir sogleich was, und ich werde gierig.

Grade, wie Campen und ich uns umarmen, ich ganz sanft ihre Brüste betaste, sie leicht drücke und dabei gefühlvoll sage: „Ahh! Wie geil!“ kommt Nukki aus der Küche. Etwas verschämt, vielleicht auch leicht enttäuscht , will sie sich abwenden, aber ich angle sie mir: „Jetzt kommt Nukki dran“. Eine liebevolle Umarmung des erwartungsfroh fast nackten Leibes und das eindeutige großflächige Bestreicheln ihres Körpers beruhigen sie wieder. Wir gehen alle in die Küche.

Da sitzen wir drei intim Bekannten auf dem Sofa und wissen nicht so recht, was nun. Nehm ich, wie geplant die Sonntags-Nukki, was fair wäre; oder stochere ich in der wieder aufgetauchten Campen rum? Das würde für Nukki einen abgesagten Termin bedeuten, was sie mir krumm nehmen könnte . Lust hab ich sowohl als auch, vielleicht einer Deut mehr auf Campen , weil sie eine willkommene Abwechslung für meinen Schwanz wäre. Wir schauen einander ratlos an, auch die Mädchen wirken etwas betreten.

Schließlich haut Campen den Knoten, den Gordischen, durch mit dem Vorschlag: „Hey friends! Wollen wir nicht zu dritt?“ Nukki schaut nicht mal verdutzt sondern nickt erfreut, springt tatendurstig auf . Ich muss aufpassen, dass ich die Kontrolle über die beiden Lustmädchen nicht verliere und sage an: „Ich will einen lesbenbetonten Sex mit euch!“ Jetzt habe ich gewonnen. Beide lachen und beginnen sich noch in der Küche für unseren Dreier die Klamotten vom Leib zu schälen. Während dessen schließe ich meine komplizierten Überlegungen ab und präzisiere: „Mädels, erst eine halbe Stunde scharfen Sex zu dritt! Danach eine halbe Stunde mit Nukki alleine! OK?“ So geschieht es.

Ich lege ebenfalls in der Küche meine Kleider ab und werde von den beiden ins Bad verschleppt. In der Wanne beginnt unser Spiel. Die beiden Mädels waschen sich gegenseitig und synchron mich und küssen sich, natürlich auch mich an allen strategisch wichtigen Stellen der Huren- und Hurenbock-Körper. Die Schwanzreinigung mit Seife von vorne und einer Loch- und Hodenwäsche von hinten bringt mich nicht nur auf Trab sondern fast um den Verstand, was jeder nachvollziehen kann, der es schon mal erlebt hat, mit Seife von fremder Hand liebevoll und ausdauernd gewichst worden zu sein. Das ist lustvoll und schmerzhaft zugleich. Ich muss abbrechen, wenn ich die beiden nicht schon jetzt vollspritzen will, vielmehr von den beiden geilen Ferkeln noch mehr ersehnten Genuss haben will.

Wir streben in Nukkis Arbeitszimmer. Die Geilen Weiber werfen sich aufs Laken, ich soll mich zwischen sie legen. Über mir, nah an meinem Gesicht küssen und züngeln die Mädels sich. Viel Speichel tropft. Ein Zungenkuss mit unseren drei Zungen folgt. Toll, wie lang die Engelszungen sind, und wie beweglich. Nebenbei bearbeiten vier Hände meinen Körper und Schwanz. Vier Unterleibslöcher befinden sich in meiner Reichweite, zwei links, zwei rechts, alle darf ich fingern , während die nasse Kussorgie weiter geht. Die beiden Lustferkel widmen sich nun meinem und ihren Körpern, kneten und küssen sich meine und ihre Brüste, lutschen an allen Nippeln. Ich fingere die beiden tief. Beide blasen mir abwechselnd einen.

Nukki dreht sich, präpariert ihren Zossen und sattelt auf, reitet mich langsam. Campen setzt sich auf mein Gesicht ich lecke ihre Fotze, koste ihre Säfte, bohre züngelnd in ihrer Rosette und beiße leicht in die angebotene fleischige Herrlichkeit, meine Nase versinkt in Campen. Sie weicht. Mukki fälllt über mich, küsst Campens Schleim weg und steigt langsam aus dem Sattel. Ich richte mich auf. Campen wirft sich auf den Rücken, spreitet ihre Schenkel, präsentiert mir ihre rosarote Herrlichkeit. Nukki geht auf die Knie und streckt mir so lecker ihr Hinterteil hin dass ich gar nicht anders kann, als sie von hinten zu nehmen, sie zielstrebig zwischen ihre nassen kleinen Pfläumchen zu ficken. Campen macht sich vor meinen Augen einen Orgasmus, ich muss aufpassen, unter den heftigen Stößen in die Nukki nicht zu kommen .

Nach dem vorgetäuschten Orgasmus von Campen ist nun die Nukki dran, mir ihr schwarzes Fötzchen herzuzeigen und mir so eine optische Freude zu machen, während ich der knienden Campen meinen Austernöffner zwischen ihre Muschelschalen stecke, und die Delikatesse aufbreche. Neben ihren Manipulationen an sich selbst findet Nukki noch die Zeit, mich immer mal zu fragen, ob Campens Fotze auch schön nass sei, sich die gut nehmen lasse, ob mir Campens Loch gefalle und ob ich Spaß hätte? Dann fällt sie in Trance, wirft ihren Unterleib in und her, imitiert ihren Orgasmus und schreit: „Jetzt du!!! Leck mich weiter!!!“ Damit bin ich gemeint und ich vollende leckend, lutschend, züngelnd das begonnene Werk. Nukki tropft vor Geilheit. Synchron arbeitet mein Finger in Nukkis hinterem Loch, um es zu öffnen, es auf meine begehrten Freuden vorzubereiten.

Noch einmal will ich die Stellungen gewechselt haben, denn ich bin scharf geworden auf Nukkis engen Arsch. Sie legt sich bäuchlings auf die, auf dem Rücken liegende Campen und streckt mir ihr hochgerecktes Hinterteil hin. Ich knie hinter Nukki und über Campen, die wieder spreizt und präsentiert. Die niedlichen Arschbäckchen von Nukki lassen sich leicht auseinander biegen . Mein Stab setzt an Nukkis Rosette an und dringt ein. Ganz problemlos gleitet mein Schwanz in Nukkis gut vorbereiteten Arsch, genießt die enge Reibung. Nukki stöhnt.

Nebeneinander liegend, küssend, streichelnd, knetend, fingernd verabschiede ich mich von Campen und widme mich dann ganz meiner Lust in Nukki. Eine schöne, entspannende halbe Stunde mit meiner Schönen folgt. Schließlich spritze ich ab in Nukkis tiefem Hinterteil. Ein ungeheuer geiles Erlebnis findet mit langem Zucken meiner Rute sein erfüllendes Ende.

In der Küche liegt ermattet und noch immer bloß Campen. Von beiden nackten Schönen verabschiede ich mich dankbar und wünsche beste Erholung und noch reichlich gute Geschäfte. „Bis zum nächsten Mal!“ rufen synchron meine beiden Lustmatratzen mir, wie einstudiert, nach. Meine Sucht nach Thaimädels allgemein und Nukki speziell ist noch einmal gewachsen . Ach! Was könnten wir beide noch alles Schönes miteinander ausprobieren?

Antwort erstellen         
Alt  24.05.2014, 11:58   # 74
HornyDoc
 
Mitglied seit 19. June 2010

Beiträge: 168


HornyDoc ist offline
Thumbs up Plitsch Platsch mit Nukki


Endlich, ich bin wieder im Lande, heute Vormittag gelandet. In Thailand überall Militär, aber die Reise von Pattaya nach Bangkok mit dem Taxi und der Abflug gestern Abend gegen 22:00 verliefen ohne Komplikationen. Zwei Mal sechs Stunden Flug über Quatar. Eigentlich wollte ich erst ausschlafen und ein paar regenerative Tage ins Land gehen lassen, bevor ich nächste Woche wieder aktiv würde. Aber ich hab’s dann doch nicht ausgehalten und bin zu Nukki gefahren.

Aus Siam selbst habe ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge Abschied genommen. Einerseits lachend, weil ich meiner Obsession Nukki zu treffen, am Brodeln gehalten durch unsere liebestollen Spiele und ihre brünstigen Geschenke zu meinem Geburtstag, mit diesem Mädchen zu spielen, sie auszureizen, mich in ihr zu befriedigen, wieder frönen kann. Die Feiern an meinem Geburtstag gingen ja noch über das, was ich im beschrieben habe hinaus, insgesamt vier Tage lang, bevor Nukki wieder zu ihrer Familie zurückgekehrt ist. Andererseits weinend, wegen oder trotz der vielen, reichen sexueller Abwechslung, die das Land des Lächelns für einen geilen alten Bock wie mich so bereit hält . Die Zeit in Siam war garniert mit mancherlei schönen Erlebnissen und zahlreichen schönen jungen Thaimädchen.

Neben meinem geilen Erlebnis mit Nukki sind mir einige der Schönen besonders im Gedächtnis geblieben. Mai, die hübsche Muschi mit Apple, dem begabte Analmädchen, mein zweistündiges Doppel mit und in den schönen Aktricen, war sicher eines der schönsten Erlebnisse meiner erotischen Laufbahn, zumal die Mädchen einem alles gönnen, so oft mann will und auch eine Lustschaukel facettenreich zu bedienen wussten.

Die nette Mina, die, nachdem ich sie in meinen Bau verschleppt hatte, nach dem dritten Bum-Bum innerhalb von zwei Stunden Hals über Kopf Reißaus nahm, ohne ihre Hurenlöhnung zu fordern, weil sie von meiner kraftvollen Gier nach Thaisex schlicht überfordert und einer meiner Nachbarn ein Polizist war. Ganz anders war die kleine Set. Sie war sehr willig und freigiebig mit der Zuwendung aller ihrer Löcher, aber am Anfang doch sehr zurückhaltend und ängstlich, was den Aufenthalt bei mir betraf, vielleicht auch wegen der polizeilichen Nachbarschaft. Die süßen kleinen Huren können nämlich, im Gegensatz zu den Freiern, empfindlich bestraft werden, wenn sie ihrem Gewerbe nachgehen. Wie wir uns nach drei Tagen und Nächten in bester Freundschaft verabschiedeten, war sie so voll des Glückes, hat sogar ein wenig geweint und mir solange zugewinkt und Küsschen geworfen, bis sie mit dem Mototaxi um die Ecke verschwunden war. Ein sehr nettes und ergiebiges Mädchen.

Dann war da zu guter Letzt noch die kleine superschlanke, kindliche Cat, sie war 19 Jahre alt (lasse mir immer von den sehr jungen Huren den Pass zeigen, denn eine Jüngere als 18 ficken, endet im Knast) eine lebhafte, quirlige, einfach vivide Vietnamesin, auf die ich wahnsinnig scharf wurde . Ein Fohlen noch, deren winziges rundes Apfelärschchen tatsächlich in eine Hand passte und deren Scheide, eingestellt wohl auf kurze und handsam wirklich nur für die kleinen asiatischen Schwänzchen, so eng gebaut war, dass sie nur stöhnte, seufzte und schrie , sobald ich anfing, mit meinem Penis an ihrer bloßliegenden Muschi zu reiben. Ins Unterhaltsame wandelte sich ihre Begleitmusik, sobald ich meinen Schwanz in sie hinein zu stopfen begann. Sie wehrte sich zwar nicht wirklich, schließlich hatten wir einen Deal, doch schon nach dem zweiten oder dritten meiner nachdrücklichen, ach so herrlich tiefen Stöße jammerte sie, jedes Mal unrealistisch um Erlösung von ihrer Pein: „Please come now!“ und ebenso jedes Mal musste ich protestieren: „Dear, I come, when I come!“ Diese Tortur hatte für mich, den Schinder, natürlicherweise ihre Reize. Ein so enges Mädel freiwillig so quälen zu dürfen, findet mann nicht jeden Tag. Dabei war das Rössel, fingerfertig gecheckt, richtig nass und gleitsam in der Scheide, aber eben wahnsinnig eng, so dass mein ausgeschachteter Phallus jedes Mal aufs Neue diese phantastische Dehnarbeit verrichten durfte. Trotzdem wollte das Mädchen nach dem ursprünglich vereinbarten Tag samt der ersten, fürs Fohlen recht strapaziösen Nacht noch bei mir bleiben . Am zweiten Tag und vor allem in der zweiten Nacht gingen unsere Kopulationen dann schon wesentlich leichter . Das Pferdchen war jetzt mit hoher Drehzahl erfolgreich zugeritten, geweitet und vertieft. Es begann die täglichen und nächtlichen Vereinigungen mehr zu schätzen und, wie ich rückblickend annehmen darf, den großen, für sie, das kleine Mädchen ohne große sexuelle Erfahrung, exotischen weißen Schwanz auch ein wenig zu genießen. Als sie dann vor lauter Begeisterung eine dritte Nacht bleiben wollte musste ich das aber unterbinden, sie wäre sonst für immer geblieben, und Asias sind extrem eifersüchtig. Nirgends ist die Kastrationsrate bei Männern so hoch wie in Thailand. Da werden Fremdgeher betrunken gemacht und ihnen einfach im Schlaf der Schwanz mit einem Küchenmesser oder einer scharfen Schere abgeschnitten und an die Katzen, Hunde oder Enten verfüttert . Die Eier aber werden dran gelassen . Hui, wie gemein! Nicht meine Sache!!

Heute aber habe ich mich direkt vom Flieger weg zu Nukki in die Riedingerstraße in Augsburg fahren lassen. So früh war ich da, Nukki war noch unbenutzt. Ich muss doch etwas müde von der Reise und sichtbar mitgenommen ausgesehen haben, denn Nukki riet mir, mich ihr ganz zu überlassen: „Ich machen!“. Sie empfiehlt, gemeinsam in die Wanne zu steigen, um meinen Reisestaub abzuwaschen und meine Lebensgeister wieder zu erwecken. Für alle Fälle nahm sie neben der Gelflasche auch ein halbe Hand voll Gummis mit. Unter dem warmen Strahl der Dusche fanden sich unsere Lippen und die Zungen verschmolzen . Ich spürte bereits die Erregung, die von diesem herrlichen Mädchen aus- und auf mich überging. Sie wusch mich und meine Hände begannen eine heiße Massage ihres geilen Körpers von oben bis hinunter zu den Innenseiten der Schenkel, die bereitwillig auseinander wichen. Ich setzte mich auf den Rand der Wanne und liebkoste ihre Brustwarzen. Stehend genoss ich dann weiter das warme Wasser und den nassen, anschmiegsamen lieben Körper.

Respektvoll näherte sich Nukkis Hand meinem Glied, schob zaghaft die Vorhaut zurück und ließ sie wieder in die Ausgangsposition zurück wandern, immer wieder, bis mein Membrum virile sich erkenntlich zeigte. Nukki ging in die Knie und küsste vorsichtig meine Penisspitze. Dann zog sie mir eins über und begann meinen jetzt erigierten Schwanz in ihren spitzen Mund zu nehmen . Dabei massierte sie meine Eier angenehm sanft. Ich legte meine Hände um ihren Kopf, bewegte mein Becken in ihre Richtung und stülpte sanft Nukkis Köpfchen über meinen Schwanz. Nukki öffnete weit ihren Mund , nahm auf und ihre Zunge umkoste meine Corona. Meine Erregung wuchs und ich drang tiefer in den geilen Mund. Nukkis Kopf bewegte ich nach vorn und wieder zurück. Ihre Hände umschlossen noch immer meine Hoden und zogen leicht daran, geil! Unter den ruckelnden Stößen, der ungewohnten Stellung und nach den Strapazen des Flugs begannen meine Beine zu zittern.

Drängender wurden Nukkis Bewegungen , sie wollte mich nun unbedingt vom Reisestress erlösen. Ich konnte sie nicht einmal vorwarnen, so plötzlich kam mein Orgasmus in Nukkis Mund . Zufrieden und siegreich lächelnd („Ich habe gewonnen!“ sagte sie nach der Vereinigung) schaute sie zu mir auf und entzog mir die letzten Tropfen. Zuletzt konnte ich das geile Gefühl kaum mehr aushalten. Sanft schob ich Nukkis Kopf zurück, hob sie auf. Ihr nasser Venushügel traf meine Schenkel und ich steckte mein noch immer steifes Glied zwischen ihre Beine. Sie stellte ein Bein auf den Wannenrand und durch die erregte seidige Schlüpfrigkeit war es ein leichtes, in Nukki einzudringen und dort die Erschlaffung zu erwarten. Sie blieb wie es sich für ein sklavisch ergebenes Liebesmädchen ziemt, ganz geduldig stehen.

Wir trockneten uns gegenseitig ab, meine Finger massierten Nukki zwischen den Beinen die nasse warme Muschel und streichelten ihre Brüste. Die Handtücher wurden auf dem Boden ausgebreitet, um die Sauerei, die wir natürlich angerichtet hatten, weg zu saugen. Hochbefriedigt, sauber und wach verließ ich Nukki, nicht ohne mein Kommen für Sonntag anzukündigen. Ganz überraschen sagt Nukki da: „Am Sonntag bin ich nicht mehr hier ...!“ Pause! - Auf mein erschrockene Miene hin lachte sie und meinte: „… sondern bin im Haus neben, in Riedingerstraße 22!“ Na, gottlob, ich will die begabte Dreilochstute doch noch für weitere abwechslungsreiche Gelüste ge- und missbrauchen.

Das sprudelnde Erlebnis mit dem anschmiegsamen Mädchenleib im warmen Wasser hat mich darin bestärkt, Nukkis Potential die nächsten Wochen weiter auszureizen. Den normalen, wenngleich immer wieder schönen und beglückenden Verkehr in ihren drei klassischen Löchern, soll ergänzt werden durch Praktiken, Techniken und Behandlungen , wie ich sie mir sonst nur in Gedanken und Halbträumen ausmale. Ich bin sicher, Nukki wird das nicht nur mitmachen, sondern vielleicht sogar genießen. Auf der Heimfahrt verspürte ich ein drängendes Bedürfnis, nämlich die Kollegen -ler teilhaben zu lassen. Meine Müdigkeit ist wie weggeblasen und hier ist mein erster Bericht aus der alten Heimat.

HD

Antwort erstellen         
Alt  21.05.2014, 04:31   # 73
Bombinator
 
Mitglied seit 16. September 2012

Beiträge: 91


Bombinator ist offline
Thumbs up Zwei Überraschungen in und bei Nukki

@ Variegatorix

Hey, du geiler Mitstecher, das mit dem Vorglühen im Ärschchen von Nukki ist ein heißer Gedanke, gut zum Nachmachen. Sofort das nächst Mal mach ich’s auch so. Der Eingang steht ja dann schon schön offen und ich liebe diesen Anblick eines offenen Arschlöchleins, wenn mann in die dunklen Tiefen eines Mädels blicken darf und dann der Schwanz mit einem Plopp im Mädel verschwindet. Heiß!

War gestern Abend bei Nukki. Da gab es dann einen rechten Fick, den ich aber nicht beschreiben möcht, weil schon alles geschrieben is. Aber, es gab zwei Überraschungen, davon später mehr.

Leider hatte ich da noch nichts über den Trick mit dem Vorglühen im Ärschlein von Nukki g‘lesen, schad, hätt’s sofort ausprobiert. So hab I bloß a halbe Stund g‘nommen und mich muschiartig recht befriedigen lassen. Als Vorspiel gab’s den Kitzler zwischen den schönen langen inneren Schamlippchen von Nukki. Die sind so lang, dass sie in der Normstellung, ich mein stehend, schon unten rauslugen, neckisch! Eslässt sich au schön dran ziehen. Ein geiler Anblick!! Wie überhaupt unser Nukki-Schatz nackt ein geiler Feger is.

Nukki war schon irgendwie vorbenutzt , angespitzt und vorgeheizt . Wie’r I nemlich mit meineren Zungen an dem pochenden Kitzler von Nukkis Vordereingang rumzüngel, da hat’s Nukki schon so verdächtig z’ammzuckt. Dann hats gmeint, meine Zung tät ihr gut, und ob I weiter machen könnt. Ja, was soll I sagn, s‘ war mit ein Vergnügen . Der Kitzler war richtig steif, wie sonst selten, und s’Nukki hat ang‘fangen zum Stöhnen und so schwer g’atmet. Dann hat’s hastig g’flüstert, wie guat ihra des tät und mach weiter! Der Fluss von ihrem Lustsaft hat sich verstärkt, richtig nass ist’s worden und hat sich schnell ihrem Höhepunkt g‘nähert.

I hab die köstliche Flüssigkeit aus diesem Vulkan der Lust g’süffelt und hab weiterg’schleckt und züngelt. Dann hat’s Nukki sich aufbäumt und I hab die ganze Fotzn in mein Mäu einizogn und auf dem Kitzler und den kleinen Schamlippen rumkaut, a bissi bloß, so dass era blos a bissi weh don hat. Derzu hab I era Brüstventile zwirbelt. Und dann ist das Nukki kemma , hot se aufkrümmt und aufbäumt und mit beide Fäust aufs Bett ghaut und mit dem Becken grollt. Dann ist’s ruhiger worn und ich hab blos do glegn und die Herrlichkeit g‘rochen und g‘spürt. Wunderbar!! Nukki hat sich niederg‘legt, mi ang‘schaut und hat g‘sogt: „Was hats du mit mir g‘macht? Das war sehr gut!“

So, das war die erst Überraschung, und wie I aus em Zimmer gangen bin, da is die zweit Überraschung, die Kollegin vom Nukki, ausm Bad kimma, au ganz nackert und is in ihr Verrichtungszimmer gange zum Fickn. Zugwunken hats mer noch und gsagt: „Hallo, bis bald!“ Aber, Sapperlott hab I denkt, die kennst doch, auf den Namen komm I jetzt need, irgendwas mit am Wein oder am Schnaps is des g‘wesn. Jedenfalls kenn I dia nackerte Hur au von außn und innen. S’next Mol frag I, obs an Dreier gibt? Dia nackerte neie Hur und s’Nukki z’samm g’vögelt.

Ja, ja, unser Nukki, immer für a Überraschung a feine guad!
Antwort erstellen         
Alt  20.05.2014, 17:58   # 72
Variegatorix
 
Mitglied seit 23. December 2012

Beiträge: 51


Variegatorix ist offline
Thumbs up Nukki – ein Ärschchen zum Vorglühen


Wie ich schon mal vermutet habe, Nukki liest mit im . Das ist schön, kann ich doch so auch meine Lob und meinen Dank direkt an Nukki adressieren. Am Sonntag nach Augsburg gefahren, um michwieder mal in Nukki zu vergnügen. Wieder macht mich die Nukki-spezifische Begrüßung scharf: „Wie lange bleiben Sie in mir? Was wollen Sie in mir machen?“ Diesmal nehme ich eine ganze Stunde, weil Nukki meint, sie mache nur ungern AV unter einer Stunde, das würde meist auf ein Frustficken rauslaufen, was ihr nicht gut bekommt. Diesmal habe ich nämlich vor, der Empfehlung mit dem Öffnen des kleinen Ärschchens in der liegenden Stellung nach dem Ritt nachzukommen und Nukkis Poloch sozusagen mit dem Finger vorzuglühen. Nukki bringt unaufgefordert mein Glas Wasser, als sie splitterfasernackt in voller Körperschönheit zum Dienst an mir erscheint.

Ich lecke sie ausgiebig und stoße mit der Zungenspitze in das rosarote Loch, das mich ergeben aufnimmt. So wie ich bin, mit von Nukkis Seim getränktem Mund verlange ich einen Kuss und erhalte ihn anstandslos. Nucki bläst meinen Schwanz, und wieder verlange ich einen Kuss, während dem Nukki wieter an meinem Schwanz spielt.

Jetzt kommt der entscheidende Augenblick, für den ich in Gedanken den halben Tag geplant habe. Nukki sattelt auf, erst Reiten in der Normalstellung, Gesicht zu mir. Ich kann ihre schönen Brüste liebkosen, und ihre Samthaut streicheln. Wieder verschluckt Nukki meinen Schwanz völlig und ich spüre die Wärme tief in Nukkis Bäuchlein. Hin und her, auf und ab reiben. Dann beginnt Nukki ihr Kreiselspiel, reitet mich halb seitlich, dann seitlich. Dabei schrumpf Nukkis Röhre und ich erreiche deren Ende, reibe mich dem kleinen Muttermundknubbel. Es folgt die Reitposition mit Rücken zu mir. Das ist sehrschön, kann ich doch genau beobachten, wie Nukki meinen Schwanz in ganzer Länge aufnimmt, ihn mit ihren langen kleinen Schamlippen umfasst und wieder entlässt. Nach dem Zurückdrehen in die Normalposition ziehe ich Nuki auf mich nieder, halte sie mit meiner Linken fest und greife mit der rechten Hand um ihren herrlichen Arsch herum zum Rosenlöchlein.

Nukki goutiert das offenbar, sie lächelt, macht sich frei und greift zur Gelflasche, um meinen Finger geschmeidig und ihr Loch gängig zu machen. Das bewährt sich in der Folgezeit. Mit der Fingerkuppe erkunde ich Loch und Zustand, fühle vor, dringe vorsichtig ein. Nukki stöhnt auf, ich dringe weiter vor. Nukki mahnt flüsternd zur Vorsicht. Die lasse ich walten, bis mein ganzer langer Mittelfinger in Nukkis Arschlöchlein steckt. Jetzt seufzt Nukki sanft und erlaubt mir, ja fordert mich auf, sie so zu ficken. Lange bewege ich meinen Finger in Nukkis Loch ein und aus. So kann ich ganz deutlich die beiden „Lustmuskeln“ in Nukkis Arsch erkunden, den schmalen, der mir den Eingang vergebens verwehrt hat, und dahinter auf ganzer Fingerlänge den eng anliegende breiten inneren Schließmuskel, der sehr schön an meinem Finger arbeitet. Schließlich bitte ich Nukki, mir jetzt ihren Arsch von hinten zu schenken. Sie nickt nur.

Vorsichtig genießerisch zieht sich meine Spielfinger aus Nukki zurück. Das brave Mädchen geht auf die Knie, ich spreize ihre Arschbäckchen, betrachte wohlgefällig, wie das dunkle Loch noch weit offen ist, als wolle es meinen Schwanz willkommen heißen und giere danach, ihn zu verwöhnen. Meine Eichel, noch gummiert vom Ritt, setz an, ich schiebe nach, und mit einem leisen „plopp“ versinkt meine Eichel in Nukkis Popo. Langsam taste ich mich tiefer, bis zum Anschlag. Dann gibt es kein Halten mehr. Ich ficke mit Hingabe aber gefühlvoll diesen herrlichen Körperteil dieses herrlichen Mädchens. Das Kommen in Nukki ist zwangsläufig, lange und schön spritze ich tief in Nukki ab.

Nach einer erfrischenden Massage verlasse ich nach genau einer Stunde meine Analstute, tief befriedigt und um das Erlebnis mit dem Fingerspiel an Nukkis Lustmuskeln reicher. Danke Nukki für diese schöne neue Erfahrung, du hast das sehr gut gemacht. Ich komme bestimmt wieder in deinem süßen Ärschchen.
Antwort erstellen         
Alt  16.05.2014, 11:08   # 71
Ornithologa
 
Mitglied seit 19. February 2013

Beiträge: 35


Ornithologa ist offline
Thumbs up Wahnsinn – Nukki liest mit

Eine Woche ist wieder um, es ist wieder Freitag, mein erster freier Tag am Wochenende, meinem langen Wochenende. Wie jeden Freitag will ich vor den Unternehmungen mir bei einer unserer dafür vorgesehenen und so wertvollen Huren meinen Wochenfrust aus dem Leib vögeln. Ich wähle wieder Nukki, wie schon am vergangenen Freitag, wieder eine halbe Stunde und wieder gleich in der Früh. Zurzeit stehe ich einfach auf Nukki und war, seitdem sie überraschend wieder aufgetaucht ist, fast jeden Freitag bei ihr, oder wie sie immer so lieb bei der Begrüßung sagt, in ihr.

Schon am Vorabend wie immer angerufen (0151 45 23 17 82), damit ich mich die ganze Nacht auf Nukki freuen kann. Schon um zehn Uhr durfte ich mit bestätigtem Termin meiner Geilheit in Nukki freien Lauf lassen, also ab in die Riedingerstraße 22a in Augsburg. Ich erwähne das extra, weil ich beim Lesen manches interessanten Berichts über eine leckere Hure denke: „Toll, aber wo brütet nun das Vögelchen?“, weil kein Fundort angegeben ist.

Nukki öffnet mir nach zweimaligem Läuten der Klingel wie jedes Mal am frühen Morgen frisch, froh und freundlich die Tür. Natürlich kennt sie, als einen treuen Gast, mich und meine Vorlieben. Trotzdem fragt unnötigerweise aber nett: „Kommen Sie herein! Wie lange bleiben Sie in mir?“ Ich löhne meine obligate halbe Stunde, die ich mir jede Woche von meinem Angestelltengehalt abspare. Wir nehmen uns in den Arm, Nukki fragt nach Getränk und Dusche, ich ziehe mich aus. Nukki legt ein frisches Tuch auf, bringt ihren Hurenlohn in Sicherheit und mir mein obligates Glas Wasser.

Wie sie wieder erscheint, ist sie splitternackt. Sie drückt sich an mich, ich bekomme einen Kuss. Wir legen uns und beginnen unser Spielchen. Nukki bringt durch Fingern und Blasen, ich stehe vor ihrem Bett, sie kniet vor mir und kann bequem meinen Schwanz mit Hingabe in ihren Mund nehmen und zum EinStand bringen. Danach sattelt sie auf zum Ausreiten. Ich liebe ich es einfach dabei ihren gestählten Body anzuschauen, sie zu betasten, über den straffen Bauch zu fahren, die Six-Packs zu streicheln, ihre Brüste zu kneten, ihre Nippelchen zu zwirbeln und sie dabei in ihre feuchte Möse zu ficken. Wir machen unseren small talk. Nukki fragt mich, ob ich im LH über sie geschrieben habe. Ich versinke fast vor Scham im Pfühl. Sie aber lacht: „Dann du Vögelkundler?“ Fast bereue ich es in diesem Moment, entgegen meiner Gewohnheit überhaupt berichtet zu haben und erwarte eine Standpauke. Nukki steigt ab greift nach einem kleinen Zettelchen aus ihrem Tischchen, steigt wieder in den Sattel und liest stotternd vor: „Penetrieren, was ist?“ Ich erkläre, dass das, was wir grade machen auch so genannt werden kann.

Wie jedes Mal endet unser Ritt damit, dass Nukki sich auf mich legt, damit ich die samtige Haut auf ihrem Rücken, den süßen Po und ihr Popoloch sanft streicheln kann. Nach einer kleinen Weile fragt mich Nukki: „Möchten Sie mein Ärschlein öffnen, mit Finger?“ Ohne auf eine Antwort des perplexen Stechers zu warten, angelt sie auf dem Tischchen nach Gelflasche und Gummi, stülpt mir den über meinen Mittelfinger, tropft Öl drauf und sagt: „Kommen Sie! Mein Arsch gefällt dein Finger!“ Kaum wage ich es, aber meine Fingerspitze durchdringt den festen Ring des Schließmuskels. Dann dringe ich vorsichtig ein in den Darm der liebenden Hure, fahre hin und her, rein und raus, langsam erst, dann mutiger. Mein Finger erspürt den schon sagenhaften zweiten Muskel als ein festes, rundum gewölbtes Muskelpäckchen, das meinen Finger in ganzer Länge greift und fest umschließt. Das reine Vergnügen für mich. Endlich war ich mal in Nukkis Arsch, meinem geheimen Sehnsuchtsort, den ich mir bislang einfach nicht leisten konnte; eigentlich auch nicht leisten wollte, denn das Suchtpotential erschien mir aus den diversen Berichten, die ich mit viel Vergnügen gelesen hatte, doch sehr hoch zu sein.

Die Zeit rinnt. Nukki steigt schelmisch lächelnd ab, bedankt sich artig für die Öffnung ihres Pos, das sei schön gewesen und nimmt unsere zweite Position, die Hündchenstellung ein, in der ich sie immer ordentlich hart hernehmen darf, und in der ich in der Regel in Nukki komme. Diesmal aber legt Nukki ein Kissen unter ihr Becken, legt sich drauf, streckt mir ihren süßen Po hoch entgegen spreizt mit ihren beiden Händen ihre Pobäckchen auseinander, so, dass ihr herrliches braunes Röslein, noch ein wenig offen vom Fingern, direkt vor mir liegt und sagt einfach so: „Penetrieren bitte!“ Ich weiß nicht, ob ich mich unbeholfen angestellt habe, ich habe eigentlich nichts mehr um mich her wahrgenommen. Aber mit Nukkis Hilfe gelang der Stich. Ich muss sagen, die Kollegen haben nicht übertrieben.

Ein schöner Orgasmus tief im Darm der schönen Frau krönt meine Mühen. Ich bin außer Atem, so sehr habe ich das unverhoffte Entgegenkommen von Nukki ausgekostet. Ihr sehr freundliches Lächeln, ihr Streicheln über mein Gesicht, so wie man es bei kleinen Jungen macht, denen man wohl will, und der leichte, wie ich meine anerkennende Kuss auf den Mund machen mir wieder die bekannte Lust, den Tag zu erleben, meine Freude weiter zu tragen.

Wahnsinn! Jedes weitere Wort wäre zu viel. Danke Nukkilein !!!
Antwort erstellen         
Alt  14.05.2014, 10:41   # 70
Ornithologa
 
Mitglied seit 19. February 2013

Beiträge: 35


Ornithologa ist offline
Smile Lernet Lesen Liebe Leut !! Lernet Lesen!

Meine Episoden im käuflichen Sex sind nicht so beflügelnd, dass ich Spektakuläres zu berichten wüsste. Ich denke halt immer, das, was ich so erlebe, langweilt andere nur, ein Quäntchen normaler Sex eben. Und seien wir ehrlich, wirklich erfüllender, abwechslungsreicher Sex lässt sich nun mal nur mit professionellen Liebesdienerinnen erfahren. Auch wenn ich nicht so häufig berichte, bin und bleibe ich doch ein fleißiger Besucher wertvoller passionierter Huren, lese auch aufmerksam die Berichte hier im und freue mich dran. Dann spielt auch meine Phantasie in mir Billard. Auch Nukki (derzeit: Augsburg, Riedingerstraße 22a) hab ich ständig auf meiner Liste, wie aus dem Small Talk-Thread zu ihr hervorgehen mag. Nun will ich aber doch mal berichten, sicher nichts Außergewöhnliches, eher ein heiterer Fick unter zwei Menschen, die sich wohl wollen und deren Körper sich verstehen und gut tun . Die etwas merkwürdige Diskussion gestern: „Hat er ihr den Schniedel nun blank hineingestoßen? Hat er vielleicht doch der Natur nicht ihren Lauf gelassen? Oder vielleicht nur so halb? Oder hat er nur angegeben?“ , hat mich zum Berichten animiert. Auch dazu will ich einen ernsthaften, nur ein ganz klein wenig zynischen Beitrag zu leisten versuchen.

In Erfüllung meiner Lust war ich auch letzte Woche Freitag bei Nukki. Da ich immer schon früh wach und früh geil bin, war es so gegen elf am Morgen, kurz vorher hab ich angerufen 0151 45 23 17 82 (ich rufe jede vorher an). Die Tür der Riedingerstraße 22a ist immer offen. Eine halbe Treppe hoch, schon steh ich vor Nukkis Tür. Erst werden ausgiebig die geilen Vorschaubilder , die nackten Appetithappen angeschaut, dann wird geläutet, wie angesagt drücke ich die Klingel zwei Mal Nukki in einem roten Hängerchen öffnet, schlank, völlig entspannt, schön hergerichtet für den Tag, lecker zum Anbeißen, die unglaublichen Haare offen, bis weit über den Popo reichen sie. Noch war Nukki eine Tagesjungfrau , so früh war ich dran. Die Tür zum Zimmer von der anderen Mieze steht offen, die liegt auf dem Bett und streckt mir ihre fast nackte Hinterseite entgegen. Ich kenn die also quasi nicht, würde sie auch nicht wiedererkennen können, hab mich aber über die frivolen Berichte über sie und Nukki trotzdem ordentlich gefreut, und natürlich auch die Freude mit genossen, welche die beiden Mädels meinen Kollegen Vorstechern gespendet haben. Schön, wenn wer sich sowas leisten kann .

Im Zimmer von Nukki verhandeln wir, was heißt schon verhandeln, sie weiß im Grunde, was ich brauche, und das bekomme ich von ihr, in der halben Stunde, die ich mir halt so gönne. Nicht jeder kann Nukkis Körper-Künste voll ausschöpfen. So übersteigt Nukkis sicher sehr süßes und äußerst anspruchsvolles Ärschel leider meine Möglichkeiten . Umso lieber lese ich Berichte über die Gunst, die Nukki damit und darin verteilt und den Spaß, den fremde Schwänze in ihrem Ärschel haben. Berichte aus diesem süßen, alle sagen engen Hinterteilchen sind fein und ich freue mich dran und an den Freuden, die sie da drin anderen Männern schenkt. Aber auch meine eigenen bescheidenen Erlebnisse geben mir einen lebhaften Eindruck von dem Zauber den Nukkis Körper ausstrahlt , und mit der Zeit ein wenig auch von ihrer starken Thai-Persönlichkeit und ihrer lieben Buddhisten-Seele. Nukki ist eine zauberhafte Person mit einem lustigen Wesen und einem großen Herzen, das uns Männer versteht und sich uns gerne hingibt . Jeder Mann merkt das wohl, wenn er auch nur einmal bei und in ihr war: „Wie lange bleiben Sie in mir?“ fragt sie immer so lieb!

Nukki fingert und bläst mich , wie ich so vor ihrem Bett stehe, mit Hingabe. Das ist für mich der EinStand im wahrsten Sinne des Wortes. Danach liebe ich es, von ihr geritten zu werden und dabei ihren gestählten Body zu betrachten, zu fühlen, über den straffen Bauch zu fahren, die Six-Packs zu erkunden, ihre Brüste zu greifen, ihre Nippelchen vorsichtig zu zwirbeln und dabei ihre feuchte Möse zu goutieren, manchmal gibt es auch einen Kuss. Nukki macht dann auch in dieser Position mit mir small talk, weil sie weiß, das mag ich. Sie ist halt doch bei ihren Gästen, wenn sie die mal in ihr weites Herz geschlossen hat, recht serviceorientiert . Der Ritt endet stets mit der auf mir liegenden Nukki, damit ich ihren Rücken und den süßen Po und ihr Popoloch, eigentlich ein Sehnsuchtsort von mir, streicheln kann. Ich glaube, sie weiß gar nicht, wie gerne ich mal ihren kleinen süßen Arsch penetrieren und mich darin ergießen möchte.

Als zweite Position darf ich sie dann immer in der Hündchenstellung ordentlich hernehmen, was mir den meisten Spaß bereitet. Meist komme ich in dieser Stellung auch schon in ihr. Nur, wenn das mal nicht so klappt, geht’s in die Missio und bei steil angezogenen Beinchen habe ich die Garantie, dass Nukki mich ganz zu Ende melkt . Ein schöner Orgasmus tief in der schönen Frau, wie ihre kleine Zunge nach getanem Werk genüsslich und zufreiden über ihre Lippen streift und ihr freundliches Lächeln danach machen mir Lust, den Tag zu erleben, die Freude weiter zu tragen. Sehr zufrieden stellend ist das für mich. Nukki kann das von allen meinen begabten Huren fast am besten.

Wie gesagt, ich freue mich klammheimlich immer über die geilen Berichte über Nukki hier im , wenn ich mir in meiner Phantasie ausmalen kann, ich würde all die erotischen geilen Dinge in Nukki selbander erleben dürfen. Besonders die anschaulichen Berichte von den Kollegen Retro und Bombinator entzücken mich. Sie entspannen mich an einem stressigen Tag. In diese Rubrik fallen auch die Geschichten vom Horny Doc . Ich begrüße es sehr, wie er es versteht, mit geilen mehr oder weniger versteckten Anspielungen und Anzüglichkeiten, knapp an der Grenze zum Erlaubten , zu spielen. Ist es nicht gerade das, was den Leser animiert, seine Phantasie zum Sprudeln bringt, was das verbotene Gefühl im Unterbauch erzeugt und was ihn gerne weiter lesen lässt? Ist es nicht das, was Literatur letztlich ausmacht? Manche Berichte sind wirklich spannende Literatur, frivole Kurzgeschichten episch beschreibend, wie eine kluge Frau den arglosen Mann zum geifernden Tier macht. Oder atemlos vorgetragene Novellen über ein unerhörtes Ereignis, in einer unerhört anstößigen Umgebung mit einer unerhört attraktiven Frau in deren unerhört sinnlichen Körper.

Ob ein Bericht, eine Geschichte im Kern einer wahren Zusammenkunft oder informativen Begebenheit entspricht, beurteilen wir professionellen und erfahrenen Hurengänger doch mit Leichtigkeit . Kommt dann dazu die schriftstellerische Freiheit von guten Berichtern oder packenden Erzählern, so bin ich dankbar, denn das animiert mich, macht mich an, lässt meine Fantasie galoppen. Genauso habe ich auch den inkriminierten Bericht von Horny Doc über die Orgie mit und in Nukki an seinem Geburtstag in Thailand gelesen und interpretiert; als gelungenen Katalysator zu unvorstellbar phantastischen Ereignissen, die das Erfahren im Geiste doch letztlich erst erlebenswert machen. Solche literarischen Steigerungen, hart an der Grenze zum Erlaubten, und doch treffgenau im Zentrum der geheimsten Wünsche jeden rechten Mannsbilds, machen Spaß. Sie gehören meines Erachtens nur auf eine ganz bestimmte künstlerische Weise interpretiert und können nur dadurch richtig geil genossen und miterlebt werden. Grade die Ungenauigkeit, das eben nicht säuische oder pornographische Ausbreiten von unromantischen Einzelheiten bricht doch den nötigen Raum in uns auf, lässt uns die Neuigkeiten aufnehmen!

Nichts wäre doch langweiliger, als wenn alle Berichte sich so unspektakulär und auch noch so kleinkariert kritisch gäben, wie es nun mal die meinen sind, weil ich kein begnadeter Schreiber bin. So nach dem Muster: Kaum halbsteif hat mich die Prosti aufgummiert. Dann hat mir die Hure einen geblasen, leider, leider nicht richtig tief, das könnte besser sein, muss sie noch dran arbeiten. Dann hab ich die Nutte auf mir reiten lassen, auch da kenne ich Besseres. In der Missio war die Fotze der Dienstleistenden nicht so nass wie ich mir das wünsche, und viel zu viel Gel. Und dann hat das Fickstück auch noch seinen Arsch nicht recht hochgekriegt und die Titten hängen auch. Und überhaupt ist nichts rübergekommen, und alles war ohnehin zwanzig Euro zu teuer. Aber meinen Erguss in ihrer Spalte, den habe ich trotzdem noch prima hingekriegt.

Das ist doch mit Verlaub nix, weder Komödie noch Tragödie, kein LustSpiel, nicht mal ein Soft-Krimi. Da ist keine Dramatik drin, keine Erzählform, keine Initio, kein spannender Tenor, keine überraschende Mediatio und kein flammendes Finale, kurz, stinklangweilig und jegliche Phantasie sterilisierend. Wollen wir das?

„Lernet Lesen Liebe Leut! Lebt die Liebe, Lasset der Lust ihren Lauf!“


möchte man aliterierend den miesepetrigen Berufs-Interpretatoren und manischen Zwangs-Kommentatoren zurufen, lasset eurer Phantasie doch um der Animo willen die Zügel! Gebet ihr die Sporen!! Freude an der Lust ist gefragt, nicht hirnlos moraltrockene Kommentare, die zugegebenermaßen teils so drollig entlarvend und von dogmatischem Vorgestern sind, dass man nur lachend den Kopf schüttelt, und die so niedergründig viel über den Verfasser, seinen sozioökonomischen Status, seine Hintergründe und seine holperigen Persönlichkeitsbildung preisgeben. Das Glashaus mit den ganzen humorlosen hurengängigen Hintersättlern drin lässt grüßen!

Der Vögelkundler

PS: Ach ja, fast hätt ich‘s in meinem Bericht zu erwähnen vergessen, deshalb hier, für alle Saubermänner und Moralwächter:

Nukki und ich waren am Freitag und immer davor auch:
Alles latex! Alles safe! Alles sauber! Alles aseptisch! Alles gut!

Antwort erstellen         
Alt  13.05.2014, 14:50   # 69
Usual Suspect
Marshal
 
Benutzerbild von Usual Suspect
 
Mitglied seit 13. May 2013

Beiträge: 306


Usual Suspect ist offline
Danke, lieber ChickSpitter für den tollen Bericht. Die anderen Beiträge habe ich in den Small Talk verschoben. Ich ersuche sehr höflich, in den Berichtethreads nur Berichte zu posten. Sonst entsteht Chaos wie in anderen Threads, die von uns beim besten Willen kaum mehr zu entwirren sind. Noch dazu gibt es für Nukki einen eigenen Small Talk Bereich, das sollte doch jeder einhalten können.

US (Marshal)

PS: Die Lusthaus-Administration gratuliert HornyDoc nachträglich zum Geburtstag und dankt für den schönen Bericht!! (Ganz ohne den dreisten Zynismus anderer User, die sich offenbar an der aufflammenden Diskussion aufgeilen.) Von solchen ungewöhnlichen Erlebnisberichten - mögen sie auch manchmal ein wenig unklar formuliert sein und ungeachtet der Interpretationen, die da in den Raum gestellt wurden - lebt das Lusthaus. Sie machen es interessant für neue Leser. Schönen Aufenthalt noch.
__________________
Im Auftrag der Guten
Antwort erstellen         
Alt  13.05.2014, 14:34   # 68
ChickSpitter
 
Mitglied seit 1. October 2011

Beiträge: 54


ChickSpitter ist offline
Thumbs up Was Aufregendes zur Beruhigung



@mein ich möchtegern-Friend Bombinator und @ HD unbekannterweise

Danke für die Berichte zu Nukki an HD und Bombi, und für die geilen Anregungen von Bombin zum Nukki-Engelchen und dem Sintia-Teufelchen. Jetzt will ich aber mal wieder was Ordentliches zum Nukki berichten. Und zwar schreib ich über meine Arbeit mit den beiden Schönen kürzlich und über die obszönen Träume und Wünsche, die diese beiden herrlichen FickChicks in mir ausgelöst haben. Hab mir die beiden, nach dem Bericht sogleich mal vorgenommen. Erst hab ich Nukki vorsichtshalber angerufen, einen Termin ausgemacht und gefragt, ob sie irgendwas braucht, was ich mitbringen könnte. Man glaubt es nicht, aber sie hat sich zwei schöne stramme Gurken gewünscht. Nicht zu dem, was ihr jetzt denkt, sondern zum Papaya-Salat machen. Und wer den mal gekostet hat!! Sowas Feueriges!! In meiner Fantasie hab ich mir dann einen ebenso scharfen perversen Plan zurechtgedacht und den dann auch umzusetzen versucht .

Tatsächlich macht auch mir das kleine Chicken aus ?Moldawien? auf, sie fickt einfach näher an der Tür als die Nukki. Mit breiter Brust tret ich ein, um meinem Anspruch, die beiden Hühnchen gemeinsam zu treten, Nachdruck zu verleihen. Das kleine Chicken kann die Anwesenheit von Nukki jetzt nicht mehr verleugnen, weil, wie an Nukkis Appetitanreger, ihrem Schaukasten angeschlagen, ich für Nukki zwei mal geläutet hab. Und da taucht Nukki auch schon auf. Ich liefere mein Mitbringsel ab, nicht ohne ein paar obszöne Bemerkungen und die dazugehörigen Manipulationen unten an beiden Mädchenunterleibern zu machen. Das bringt gleich Stimmung. Ich trage meine etwas komplexen Wünsche vor.

Erst mal möchte ich die Kleine eine Viertelstunde alleine zum testen und vorglühen, dann die Nukki dazu, und am Ende der Stunde Nukki 20 Minuten alleine um mich in ihr zu befriedigen. Nukki fragt noch die Details ab, Küssen, Fingern, Lecken, Chickenficken und den Arsch von Nukki. Die beiden rechnen, und Nukki befindet, 100 für 40 Minuten für jede, dann noch fünfzig für ihren engen Hintern, also für meinen Dreier 250 für eine Stunde. Das ist in dieser Konstellation preisgünstiger, als zwei Chicken gemeinsam für je 60 Minuten und noch Anal dazu, was 350 gemacht hätte und ich mir nicht leisten will und kann. So hab ich eine Stunde lang meinen Spaß und auch noch einen recht aktiven Dreier dabei, weil ja beim normalen Dreier eine der Huren immer mehr oder weniger passiv sein muss.

Also, Nukki schmollt ein bissi, willigt aber ein, der Kunde ist eben auch da König. Das kleine Chick ist schon im Zimmer verschwunden. Ich gehe nach ein paar Minuten im Bad, wo mir Nukki den Schwanz wäscht, geduscht hatte ich grade, dem Vorprogramm hinterher. Sintia liegt auf dem Bett. So eine halb liegende, halb sitzende Stellung eines geilen Girls, halb nur bekleidet, mit gespreizten bloßen Schenkeln unten und nackten Brüsten oben hat schon was anziehend Anzügliches! Ich will die kleine Sintia küssen. Lass das aber schnell wieder, die Hur stinkt aus dem Maul wie ein Aschenbecher.

Statt dessen bläst sie mir einen. Die Kleine müht sich lieb ab, ich werf sie auf den Bauch und fahr von hinten ein, so brauch ich sie nicht zu riechen. Sie ist schon recht eng und auch feucht, und ihre Pobacken liegen gut in meiner Lende. Daraus könnte sie was machen, aber sie kann sich nicht so recht geschmeidig bewegen, vielleicht noch nicht. Mit Wucht ficke ich die Kleine, um gehörigen Spaß zu bekommen, eine Stunde hätte sie das nicht ausgehalten, ich vielleicht auch nicht. Irgendwie ist sie als Solo aber doch nicht so recht überzeugend. Trotzdem genieße ich, beziehungsweise mein Schwanz, diesen schönen glatten Körper bis Nukki auftaucht.

Ich ziehe mich nicht aus Sintia zurück, sondern drücke sie flach aufs Laken, lege mich auf die weiche Matratze und bewege mich weiter, jetzt sanfter. Gleichzeitig befehle ich Nukki in Position oberhalb des Kopfes der zugerittenen Sintia und lecke dort Nukkis Fötzchen mit Genuss. Nukki stöhnt nach einer Weile. Dann lasse ich Sintia auf mein Gesicht, lecke die und lass mich gleichzeitig von Nukki reiten. Nukki stöhnt gekonnt weiter. Zum Abschluss der Zeit von Sintia vögeln wir nochmal in der Doggy, während Nukki mir die Eier quetscht. Sintia verschwindet.

Jetzt bitte ich Nukki zum Leckspiel, und da hab ich sie tief im Arsche geleckt, wofür sie sich mit einem ausgiebigen Zungenanal bedankt. Es folgt einer ihrer Ritte mit der Musche, und wenn möglich bitte ich um das Schauspiel eines Orgasmus von ihr. Sie macht mir die Freude. Nukki sinkt auf mir nieder und ich öffne mit einem Finger ihren Arsch. Nach einer Verschnaufpause reitet mich Nukki anal, und ich verspritze unter ihrem geilen Gerede mein Sperma: „Spritz mich! Mein Arsch braucht dein Saft!“ Nukki lässt mich auszucken und ich darf sie die restliche Zeit beim Small Talk noch fingern.

Facit und obszöne Vorschläge: So im direkten nackten Vergleich zweier Mädchen merkt man erst, was wir an Nukki haben und wie kurzweilig es in unserer Nukki ist. Als Vor- oder Begleitprogramm zu Nukki, zum Beispiel zum Vorglühen im warmen Fleisch, ist die Sintia aber gut geeignet. Auch als weiche Matratze während Nukki mir den Rücken massiert während ich immer wieder spüre, wie Sintias Haupteingang um meinen Schwanz zuckt. Oder auch ganz geile Spielchen könnt ich mir vorstellen; so, wie die zwei Mädels sich die Fötzchen lecken, während ich die eine von hinten in die Muschel und dann die andere danach in den Arsch ficke. Auch als 4er (MFFM) könnt ich mir die zwei gut denken, wenn die Männer die beiden synchron von hinten nehmen, eine vaginal, eine anal, und die zwei sich dabei küssen müssen! Oder wenn Nukki der Sintia Fott und Fotze lecken darf und die Sintia dabei unter einem Mann oral und die Nukki unter dem anderen anal dran glauben muss. Nun, ja! Träume eben!

Aber, Nukki solo ist und bleibt einfach Nukki! Da beißt kein Maus kein Faden ab.

P.S. Und, weil's jetzt wieder so gewünscht wird: Alles total safe
Antwort erstellen         
Alt  13.05.2014, 03:20   # 67
HornyDoc
 
Mitglied seit 19. June 2010

Beiträge: 168


HornyDoc ist offline
Cool Geburtstags-Orgie mit Nukki


Ich berichte, mein letzter Bericht aus Thailand, von der gelungenen Orgie, die mir Nukki an meinem Geburtstag hier in Pattaya beschert hat. Die ganzen Tage seit unserem zufällig zustande gekommenen Beisammensein (habe berichtet) bin ich chili-scharf auf Nukki, kann es kaum erwarten, sie wie versprochen vor meinem Geburtstag anzurufen und mir etwas von ihr zu wünschen. Nukki kommt tatsächlich zu mir. Sie folgt bei der Feier der Tradition der Thai, jedes Fest ausführlich, wenn möglich über mehrere Tage hinweg zu begehen. Schon am Vorabend genieße ich es, mit welcher Liebe sie mich bekocht und pflegt. Auf meine Frage hin, wendet sie sich schamhaft halb ab, tut mir aber dann doch ihre Motivation kund: „Damit du an dein Geburtstag schön kräftig bist!“ Dabei lächelt sie ihr geheimnisvolles siamesisches Lächeln und streichelt meinen Schwanz, glatt zum Anbeißen! Es treibt mich, ihr Liebhaber, Beschützer, Bespritzer, Bespringer, Beschäler und Besamer zu sein. Das sage und erkläre ich ihr auch, worauf sie nur lacht und lapidar meint: „OK!“ Wir gehen gemeinsam ins Bett.

6:30 am Geburtstag

Halb sieben, Nukkis lieber Leib liegt neben mir, heizt unter der Decke. Ihre schwarzen, langen Haare liegen vor mir über das weiße Kissen ausgebreitet. Ihr linker Busen ist nackt, das seidige Höschen leistet nur wenig Widerstand, wird hinweg geschoben. Obwohl Nukki unzweifelhaft abgeneigte Töne von sich gibt, beginne ich mit der Dressur des Thaimädchens. Meine Geilheit ist so groß, dass es kein Zurück mehr gibt. Selbst als mein siedender Stab in ihr steckt, wacht Nukki nicht richtig auf, und es wäre ohne weiteres möglich in ihr zu kommen, seitlich von hinten, ohne alles. Aber mein schlechtes Gewissen verhindert es. Auch kommt mir zu pass, dass Nukki nicht aufwacht, sie würde es sonst nicht leiden, mich trocken und, wie sie meint, deshalb unbefriedigt, aus ihrem Leib zu entlassen.

8:00

„Guten Morgen mein Hengst, ein schönen Geburtstag. Dein Stute geht Frühstück machen“. Keine fünf Minuten später: „Willst du Liebe machen?“ Selbstverständlich will ich diesen besonderen Morgen gebührend begrüßen! Noch einmal, was sie aber nicht weiß. Ahnt vielleicht?! Meine Guten-Morgen-Partnerin legt sich zur Seite, zieht ihr pinkfarbenes, durchsichtiges Spitzen-Höschen aus, wartet, bis mein Stängel steif genug ist, was nicht lange dauert, und scharf ist auf seine Orchidee, seine Blume und ihren Morgentau, streift ein Gummi über.

Ihren Hals mit meiner Linken fest gepackt, sie liebt das offenbar, denn sie streift ihr langes schwarzes Haar zur Seite, damit meine Hand sie besser packen kann, meine Rechte an ihrer schmalen Hüfte oder wechselnd, ganz nach meinem Gusto, an ihrer vollkommen geformten linken Brust, benutze ich den schönen Leib meiner Prinzessin zum Wichsen, halte dabei ganz still und bewege nur diesen herrlichen Mädchenkörper, immer hin und her. Der Missbrauch eines Frauenkörpers ist etwas vom Schönsten. Nukki macht aber gerne meine Wichsmamsell und ist sehr bemüht. Sobald, meine Orchidee scharf, unruhig und gierig nach Erfüllung ist, wende ich sie sanft auf den Rücken, lege meinen Kopf schwer auf ihren Busen, fasse mit einer Hand ihr kleines niedliches Ärschchen, fahre, wenn mir danach ist, mit einem Finger in ihren Popo und befriedige mich in ihr. Der Morgen gehört nur mir und meiner Lust. Nukki gibt mir dieses Geburtstagsgeschenk mit großer Geduld und Hingabe. Sie selbst hat fast nur Mühe, es macht meiner Dreilochstute aber deutlich Spaß, dem Hengst ein Vergnügen zu verschaffen.

11:00

Wir schlafen bis 11:00. Auf meine Frage um eine kleine Liebe, eine ohne Spritz, gibt sie keine Antwort. Stattdessen ein Frühstück im Freien, im Gartenhaus, mit Ei und Würstchen, Kaffee und Toast. Keine 10 Minuten danach aber: „Willst du mich jetzt ficken?“ Notgedrungen lehne ich ab. „Liebst du mich nicht?“ Für meine Orchidee ist die Ablehnung ihres Körpers ein Zeichen, dass sie an Attraktivität verliert. Sie ist traurig und schmollt. „Wir holen alles am späten Nachmittag nach, versprochen!“

15:00

Da liegt also dieses Versprechen, dieses wunderbar schlanke Mädchen splitterfasernackt und zutraulich vor mir auf dem Bauch. Durch Streicheln und Küssen der Haut und des anbetungswürdigen Popos wird Nukki eingestimmt. Dann kneten, drücken, streicheln, massieren meine beiden Hände jeden Muskel von der Schulter abwärts bis zum Po, rauf und runter, hin und her. Nukki stöhnt bei jedem Griff, jedem klatschenden Schlag auf ihren Po vor Wollust, es tut ihr gut, ihr Po ist schon feuerrot! Nach einer halben Stunde Gut-Tuns fährt mein strammer Schwanz von hinten an ihr enges, feuchtes, süßes Löchlein, sie spreizt. Wohl eine Viertelstunde pures Genießen, langsam wie am Vormittag, oberflächlich, nicht tief, die Petersburger Schlittenfahrt eben. Ihr gefällt es auch. Sie knurrt. Als mein Mund sich ihrem Po nähert, dort küssen will, wo er am sensitivsten ist, verweigert sie und dreht sie sich auf den Rücken. Das kleine Paradies liegt wieder vor mir, ein schönerer Anblick ihre zum Strich rasierte „Mūūschi“. Widerstehen ist zwecklos. Diesmal ist auf Anweisung von Nukki mein Orgasmus die Hauptaufgabe. Dieser wird von ihr dann auch routiniert angegangen: „Du bist jetzt dran!“

„Aber nur mit Gummi!“ haucht sie noch. „Erst weiter Schlitten fahren“. Nukkis nasse Spalte braucht von meiner Eichel nur gestreichelt zu werden, schon wird sie scharf wie ein Radieschen, wirft mich impulsiv auf den Rücken, reitet auf für ihren Orgasmus, der mit aller Macht kommt. Dann seitliches Ficken in komplizierter Stellung, „Komm bitte jetzt!“, „Wirklich?“ „Ja, bitte, bleib in mir!“ „No risk, no fun!“ „Was heißt?“ „Richtig Spaß macht’s erst, wenn’s gefährlich ist!“ „Ah, ja, Bäh Bäh“. Nukki ist so in ihrem Element, dass sie mir noch ins Ohr flüstert: „Egal! Komm! Los du geiler Bock! Ich will dein Saft!“ Mein Verstand schaltet aus, bin nur noch scharf auf sie. Nukki hilft mir mit ihrem Stöhnen es durchzustehen. Ihr grade noch gequältes, unter der Bronzehaut gerötetes Ärschchen liegt in meiner Hand. Von oben wird sie festgenagelt. Nukki gelingt mein Orgasmus in einer so vollendeten Form, dass es mich vor Geilheit anhaltend schüttelt. Sie ist zufrieden und ich spritze lange in Nukki, voll geil! Müde soll sie mich nach einer Stunde wecken. Das liebe, sorgsame Mädchen lässt mich bis halb fünf schlafen .

16:30

Kaffee, Kuchen im Gartenhaus. Wir essen leckere Dinge von den Straßenwagen. „Darf ich heut Abend zu meine‘ Freundin? „Ja“, kommt meine Zustimmung: „Unter zwei Bedingungen“. Nukki weiß Bescheid: „Schlafen mit dir?“ Umsichtig entwickle ich ihr meine Geilheit: „Diesmal was Anderes. Erstens, du weckst mich heut Nacht, meldest dich zurück und schläfst nackt neben mir.“ Nukki ungern: „Hab gestern schon!“ Mein Ton ist bestimmt: „Ganz nackt, ohne Höschen!“ Sie, abwehrend, hat Angst, sie laufe aus; nicht drauf eingehen! Neuer Anlauf: „Sticht, wenn Haare wachsen!“ Gar nicht mich drauf einlassen: „Und zweitens, du machst morgen früh, vor oder nach dem Frühstück ganz doll Liebe mit mir!“ Jetzt ist Nukki in ihrem Element: „Gerne!“ „Wann will meine Maus geweckt werden? Um 7 Uhr?“ Nukki vorausschauend: „Nein um 8, länger schlafen – OK? “

22:00

Nukki macht Modenschau. Das Auswählen ihrer Fähnchen, eigentlich ganz unspektakulär zum Besuch der nahe bei wohnende Freundin gedacht, gerät zu einer Obsession. Geil, geiler am geilsten steckt sie ihren Luxuskörper in immer gewagtere Kreationen, die sie gestern in Pattaya erstanden hat. Sie freut sich, mir dabei zusehen zu können, wie mein Körper auf die Show reagiert. Erst ist sie halb, dann ganz nackt, leckt mich und macht mir den Tiger, kratzt mit ihren langen gepflegten Fingernägeln auf meiner Haut. „Willst du Liebe machen?“ – „Besser erst, wenn du zurück kommst.“ Sie bettelt: „Warum nicht jetzt, bitte“. Meine Gier gibt nach. Nukki holt sich ohne besondere Mühe ihren Orgasmus , auf den sie mit diesen exotisch blitzenden, weichselkirschschwarzen großen Augen seit der Anprobe scharf war; bleibt wollüstig auf mir sitzen, reitet schelmisch und singt mir, ihren Körper um meinen Schwanz geschlossen, thailändische Kinderlieder und Schlager vor. Dann lässt sie sich zur Seite fallen. Ihre Haut ist ein Genuss. Die Innenseiten heißer Schenkel drücken an meinen Hüften, Bauch wölbt an Bauch, Brüste reiben an Brust, Haare streifen rideauartig Wangen, Lippen knabbern am Mund , warme Scheide umwärmt Schwert, und das bedient Nukki-Thai ohne weiter Schikane von steil oben. Ein wirklich herrlicher Erguss ist der Mühe Lohn. Wieder etwas ganz Neues erlebt. Ich bin‘s natürlich sehr zufrieden .

Ein letztes Mal fernspritzlich
HD

Antwort erstellen         


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 09:20 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

LUSTHAUS Hurenforum

Hat es dir gefallen? Berichte doch bitte im LUSTHAUS - DANKE!!!




Sexxxgirls.com

Do it Yourself!!! Mach deine Werbung jetzt ganz einfach selbst...






# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Exklusiv-Banner buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)