HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

            


   
Amateursex
WARUM ich zu Huren gehe ... ?

gratiszeiger.com | sexxxgirls.com | youwix.com

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Nordrhein-Westfalen (Berichte) > FKK & Swinger Clubs in Nordrhein-Westfalen
  Login / Anmeldung  



Banner bestellen



















Banner bestellen

.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  12.10.2008, 02:04   # 1
Honeyslab
Frauenflüsterer
 
Benutzerbild von Honeyslab
 
Mitglied seit 15. December 2006

Beiträge: 20


Honeyslab ist offline
Thumbs up Club Neby - Dortmund - TESTBERICHTE

www.privatclub-neby.de

Empfehlungen für GF6

Es gibt immer wieder mal die Frage von Forumskollegen, welche Mädchen GF6 anbieten.


Was verstehe denn ich nun unter GF6? Alle genannten Mädel bieten ZK, schmusen gerne, genießen es, verwöhnt zu werden, verwöhnen aber auch selber gerne, haben erkennbar Spaß am gemeinsamen Tun, bis hin zur Illusion, mit der eigenen Freundin zusammen zu sein.

Natürlich spielt dabei auch immer die Sympathie bzw. die vielbeschworene Chemie zwischen den beteiligten Akteuren eine Rolle, aber tendenziell gibt es Mädchen, die „es“ prinzipiell tun, und andere, die es eher selten oder gar nicht tun, so dass die Erlebnisse einzelner FK immerhin als Indiz gelten können.

Bei meinem jüngsten Besuch in meinem zweiten Wohnzimmer, dem Barraum des Clubs Neby, konnte ich meine persönliche Liste von Mädeln, die verschmusten GF6 bieten, erfreulicherweise gleich um drei Einträge verlängern: Aylin, Cia und Dani.

Damit kann ich dem GF6-suchenden Gast aus eigenem Erleben aus dem Fundus der gegenwärtigen Dienstleisterinnen im Club Neby folgende Damen empfehlen:

Alex
Ana
Ani
Aylin
Cia
Dani
Lana
Magda
Nadine
Shila
Vanessa

Mit Ausnahme von Ana sprechen alle genannten Damen gut bis sehr gut deutsch.

Die Reihenfolge habe ich bewusst alphabetisch gewählt, denn sie ist keine Rangfolge. Jedes der genannten Mädel bietet ihren Service ihren persönlichen Eigenarten entsprechend an, jede ist auf ihre Art gut, aber eben auch einzigartig im Sinne des Wortes.

Es mag weitere Mädel mit GF6-Service geben, die ich nicht genannt habe. Dann liegt das daran, dass ich nicht mit jeder Anbieterin des Clubs auf der Matte war. Besonders in der sog. Nix-Verstehn-Fraktion habe ich deutliche Wissenslücken.

Vielleicht mag der ein oder andere Leser meine Liste ergänzen.
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten
Danke von

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  06.04.2014, 18:38   # 70
Weiberfan
 
Mitglied seit 5. April 2014

Beiträge: 3


Weiberfan ist offline
Zwei Besuche im Neby

Ich bin in der Regel in einem anderen Saunaclub anzutreffen, aber jedes 4. - 5. Mal brauche ich eine Abwechslung.

Ich besuche gerne (für mich) neue Clubs, eigene Erlebnisse und Erfahrungen sind durch nichts zu ersetzen.

Ein FK erzählte mir per PN von seinen Besuchen im Neby und wir verabredeten uns dort.

Am Donnerstag am Eingang den Eintritt bezahlt und kurz von Gaby den Club zeigen lassen. Dann einen etwas zu kleinen Bademantel bekommen Ich bin echt nicht dick, keine Ahnung wem so etwas passt...

Ich war kurz nach 13:00 Uhr da, noch wenig los. Habe dann längere Zeit an der Bar gestanden und wusste nicht so recht wohin. Der Club ist nicht so groß.
Ich habe mich dann für einen Saunagang entschieden und mich dort mit zwei Gästen sehr angenehm unterhalten.
Nach einer kurzen Pause auf der einzigen Liege ging es wieder in den Barraum zurück.

Jetzt wurde es dann beim Anblick der Damen Zeit für mich etwas Entspannung zu suchen. Ich setzte mich zu Gaby, da sie mir schon von der kurzen Clubführung bekannt war. Wir verbrachten eine sehr angenehme Zeit auf dem Zimmer. Sie geht richtig zur Sache, inklusive Anblasen auf der Couch nach 30 Sekunden Gespräch. GF6 geht anders .

Am darauffolgenden Montag war ich wieder kurz nach 13:00 Uhr vor Ort, wieder knapp außerhalb der Happy Hour. Scheint ein besonderes Talent von mir zu sein...

Der Club war deutlich besser besucht als am Donnerstag vorher, alle Zimmer unten waren belegt. Ein FK war vor Ort und hatte schon eine Runde "Vorsprung"... Wir saßen im hinteren Bereich zusammen und unterhielten uns. Erste Empfehlungen wurden ausgetauscht, einer der großen Vorteile, wenn man nicht alleine in einem neuen Club ist.

An diesem Tag hatte ich ein sehr schönes, langes Zimmer mit Laura. Sie war noch etwas erkältet, aber solche Details hielten mich nicht ab.
Eine tolle Frau, sehr schlank, GF6, viel Nähe, tiefe Blicke in die Augen, ein tolles Lächeln. Eine absolute Empfehlung!

Fazit Neby: Ich werde euch wieder besuchen und freue mich schon. Was mir etwas gefehlt hat, ist das nicht vorhandene Buffet. Gerade wenn man mehrere Runden mit den Damen plant und sich etwas im Club aufhalten möchte, wäre eine Stärkung zwischendurch schon angenehm.

Grüße Weiberfan
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  14.01.2014, 18:23   # 69
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Thumbs up Die Rückkehr des kubanischen Vulkans

Ich war bisher jedes Jahr bei Neby's Jahresfete dabei, so dann auch beim letzten Mal. Zu meiner besonderen Freude war sogar Luna anwesend, die unerwartet am Vorabend der Feier im Club erschien.

Ich kam gegen 18:00 an, der Parkplatz war ganz gut gefüllt, aber insgesamt geht es bei diesen Parties mittlerweile ruhiger zu, als es in den ersten Jahren der Fall war, als die Hütte regelmäßig aus allen Nähten platzte. Freundliche Begrüßung durch Kashka und nach dem Umziehen erstmal den ein oder anderen der anwesenden FK begrüßt, als mir Luna plötzlich um den Hals fiel. Nach einer kurzen Unterhaltung wollte ich sie nicht länger vom Arbeiten abhalten und versprach ihr, mich später noch ausgiebig um sie zu kümmern.

Wie das bei den Parties halt so ist, man plaudert mit den FK, futtert ab und zu etwas vom - wie üblich - guten Buffet, es gibt die ein oder andere Show und die Zeit verfliegt schnell.

Da ich mich nunmal nicht kurz fassen kann und will, habe ich absichtlich länger gewartet als mir lieb war, ehe ich mit Luna auf's Zimmer ging, damit sich keiner beschweren kann, daß sie von einem Dauerbucher in Beschlag genommen wird. Etwa um 11 war es dann endlich soweit. Luna wollte ins Zimmer 3, aber ich konnte sie zum Glück noch überreden, lieber Nummer 2 zu nehmen.

Luna ist eine dunkelhäutige Kubanerin, Ü30, ca. 165cm groß, hübsches Gesicht, schwarze lange Haare, sehr athletische Figur mit schönen (getunten) C-Cups. Luna spricht ein wenig Deutsch, gut Englisch und desweiteren Französisch und natürlich Spanisch.

Luna lässt sich beim Zurechtmachen des Bettes zu viel Zeit, daß sie mir dabei aber ihren Hintern entgegenstreckt, ist ein taktischer Fehler, vielleicht aber auch pure Absicht. Jedenfalls greife ich mir diesen sofort, presse mein Gesicht rein und schiebe ihr die Zunge in die Spalte und lecke sie abwechselnd an Muschi und Anus. Bevor es noch eine Genickstarre gibt, positioniere ich sie mir nach ein paar Minuten in Rückenlage und wildes Geknutsche unterbricht uns zwischenzeitlich kurz. Beim Lecken und ZA wird sie immer geiler, der ein oder andere Finger verschwindet in den Löchern, Luna flüstert "fuck my ass" und präpariert sich die Rosette mit etwas aus einem kleinen Döschen.

Sie dirigiert mich so, wie sie mich haben will, ich liege am Ende des Bettes, die Beine nach unten, sie setzt sich mit dem Rücken zu mir auf mich und schiebt sich die Nudel langsam in einem Rutsch anal rein. Sie beginnt langsam, nutzt aber die volle Schwanzlänge aus und wird bald schneller. Mitterweile hab ich mich mit dem Oberkörper aufgerichtet, ihren Rücken an mich gepresst, halte ich dabei ihre Titten fest in den Händen und komme bald äußerst intensiv.

Nach einer kurzen Pause wird wieder leidenschaftlich geknutscht und Luna will erneut geleckt werden, ehe wir dann wieder zum Ficken übergehen. Diesmal ist die vordere Höhle dran und es geht recht leidenschaftlich zur Sache. Runde 3 startet wie die zweite, dann ist Luna mal mit oralen Diensten an der Reihe, die Eier und Damm werden schön geleckt und erst ein, dann ein weiterer Finger landen in meiner Rosette und gehen immer tiefer. Das muss ich bald unterbinden, denn schließlich will ich sie nochmal ordentlich ficken. Danach wird noch ein paar Minuten gekuschelt und gequatscht und anschließend zusammen geduscht. Mittlerweile ist es schon nach 2, wir sind wohl die letzten. Dauer auf dem Zimmer: 3 Stunden und ein paar Minuten.

Fazit Luna: Luna ist einfach ein Erlebnis! Ich find's schade, daß sie nur so selten bei Neby ist. Andererseits ist es somit immer wieder ein besonderes Highlight, auf das ich mich schon lange vorher freue und wenn sie öfter vor Ort wäre, müsste ich wohl eine Bank überfallen.

Es war wieder eine schöne Party, nettes Geplauder mit den Jungs, von denen ich einige i.d.R. nur einmal im Jahr treffe, gutes Essen und eine tolle Nummer gehabt.

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  18.04.2013, 13:24   # 68
Gordon666
Agent Triple-Six
 
Benutzerbild von Gordon666
 
Mitglied seit 27. October 2009

Beiträge: 404


Gordon666 ist offline
Post Junges Ding bei Neby

Letztes Wochenende zog es mich mal wieder in den Ruhrpott. Am späten Nachmittag traf ich im Club Neby ein und war ein wenig überrascht von der gähnenden Leere zu Beginn. Die ersten annehmbaren Temperaturen und der tolle Sonnenschein zeigten ihre Wirkung. Mich störte dies nicht weiter, denn so hatte ich ja mehr Auswahl.

Zuerst aber unterhielt ich mich ein wenig mit Neby, denn seit Karneval war ein wenig Zeit verstrichen und so oft bin ich ja auch nicht im Pott. Dabei fiel mein Blick immer wieder in Richtung Lolita. Diese kleinen zerbrechlichen Dinger haben es mir irgendwie angetan. Irgendwann kam sie dann zu mir an die Theke, verwickelte mich in ein unverfängliches Gespräch und in verfängliche Küsse. Da mir dies durchaus gefiel, war das erste Zimmer schon mal klar. Ihre Blaskünste empfand ich als sehr angenehm, kein Handeinsatz, nicht zu fest, Eierlecken inklusive. Danach den Präser drüber und da ich schon mal in der Faulfickerposition lag, blieb ich einfach liegen. Lolita sattelte auf und los ging es. Relativ lange ließ ich mich so verwöhnen bevor ich dann doch lieber in meine Lieblingsposition wechselte und in der Missio die Tüte füllte. Nach etwa 30-35 Minuten ging es dann ans bezahlen.

Frischmachen, Flüssigkeitsverlust ausgleichen, erholen und mit einem Stammgast ein wenig Plaudern. Danach war ich für eine zweite Runde bereit. Der Club war nun besser besucht und so kam es das Celina Dauergebucht war. Maya, eigentlich nicht bis zum Ende anwesend, war auch noch auf dem Zimmer. Vom Gefühl her war ich mir bei den anderen nicht so sicher und deshalb bin ich dann nochmals mit Lolita aufs Zimmer.

Dieses Mal ließen wir es ruhiger angehen. Erst gemütlich kuscheln und in Fahrt kommen. Klein Gordi war zwar schon länger reif, aber ich wollte auch nichts überstürzen. Lolita zeigte mir dann wieder Ihre Blaskünste. Jetzt musste sie länger ran als vorher und zeigte dabei keinerlei Ermüdungserscheinungen. Da ich beim Blowjob nicht abspritzen kann, ließ ich es mir gefallen. Irgendwann erlöste ich dann Lolita und bat ums Kondom. Zur Belohnung durfte sie dann entscheiden wie es weiter gehen sollte. Doggy war angesagt. Nicht gerade meine Lieblingsposition, aber wer das Heft aus der Hand gibt, muss den Schwanz so reinstecken wie gewünscht. Zu meiner Überraschung machte es mir mehr Spaß als angenommen und so beließ ich es dann auch in dieser Position. Irgendwann füllte ich die Lümmeltüte und nutze die verbleibende Erektion für ein paar abschließende Stöße. Nach der Reinigung durch Lolita schmusten wir noch ein wenig und machten so die Stunde voll. Pünktlich zum Feierabend verließen wir dann das Zimmer.

---------------------------------------------------------------------
Lolita:
20 Jahre, etwa 156cm, keine 50 KG, Körbchen 70 B
Bulgarin mit passablen Deutschkenntnissen
Schwarze lange Haare
Blasen: gefühlvoll, feucht genug und für mich sehr angenehm
Eierlecken: Inklusive
Lecken: Habe ich ausgelassen, mir war nicht danach
Küssen: gute Zungenküsse
Positionen: Reiter, Missio Doggy
Wiederholung: Ja, durchaus
Kosten: eine halbe Stunde und dann nochmal eine Stunde
---------------------------------------------------------------------
__________________
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  07.02.2013, 16:57   # 67
George66
Genießer
 
Benutzerbild von George66
 
Mitglied seit 12. July 2004

Beiträge: 397


George66 ist offline
Thumbs up Club Neby in Dortmund

Vor kurzem ergab sich für mich an einem Samstagabend ein Zeitfenster, mir den Club Neby http://www.neby.dein Dortmund mal wieder anzusehen und zu berichten, viel findet sich hier dazu ja gerade nicht. Zuletzt war ich vor ein paar Jahren da und hatte eine ganz gute Erinnerung an die CDL´s. Eigentlich ist der Club wie viele andere sog. „FKK“-Clubs in NRW kein FKK-Club. In der Regel haben die CDL von zumindest einem String bis hin zu deutlich mehr Bekleidung etwas an, also FKK nur auf dem Zimmer.

Den Club selbst finde ich immer noch etwas gewöhnungsbedürftig. Sauna und Wellness sind in meinen Augen dort reines Alibi. Zu essen gibt es auch so gut wie nichts. Getränke sind allerdings frei und der Eintritt mit 30 EUR ganz günstig. Für mich daher kein Club für lange Aufenthalte mit Wellness-Charakter. In´s Neby geht man so mein Eindruck schlichtweg zum Ficken. Zumindest macht der wohl irgendwann renovierte Duschbereich inzwischen einen ganz guten Eindruck.

Ca. 13 – 15 CDL und etwa 8 –10 Eisbären anwesend. Durchaus einige Optikschüsse dabei. In dem Club wird von den Damen überhaupt nicht animiert, allenfalls ein Zulächeln gibt es mal. Man muss sich schon irgendwann als Mann zu einer CDL setzen um Kontakt aufzunehmen. So sitzen die Männer oft erst mal allein auf einem Sofa im „Kontaktraum“, die CDL ebenfalls. Für mich ein ungewohntes Bild. Komischerweise gibt es kaum ein Hinundherwechseln der Eisbären zwischen den Damen. Scheinbar gibt es viele Stammgäste, die die Damen genau kennen. Irgendwann erhabt sich dann einer und geht zu einer CDL oder er winkt eine zu sich und einige Zeit später geht es dann ab in eines der Zimmer. Die „Vorbereitung“ auf der Couch kann allerdings schon recht intensiv ausfallen, von wildem Geknutsche bis öffentlichem Blaskonzert war da viel zu sehen.

Die Preise sind moderat 30420, 50430 und 75460, da kann man nicht meckern.

Eine CDL fiel an diesem Abend auf, weil sie recht lustig drauf war, auch mal entgegen den Regeln ihr bekannte Männer anbaggerte, Tanzeinlagen brauchte und richtig für Stimmung sorgte. Bei einem Gang zur bar zum Getränke-Nachschub holen und kurzem Small-Talk hatte ich dann den Namen: Leila

Kurz drauf saßen wir gemeinsam auf der Couch und nach kurzem begann schon eine heftige Knutscherei. Ich wollte eine halbe Stunde guten Sex gepaart mit GF6-Illusion. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Knutschen auf der Couch, wer will kriegt auch mehr. Sie saß auf mir, das Eisbärenfell war ein Stück offen und Sie war dabei, meinen Schwanz mit pussy sliding zu bearbeiten. Dann ihre Frage: „Sollen wir hier Blasen und Ficken?“. Ich zog es dann – nach sicher 10 „Couchminuten“ - aber vor, im Zimmer weiterzumachen mit Lecken, wobei sie mitgeht, sich aber nicht fallen lässt und irgendwann abbricht, Eierlecken, Blasen vom Allerfeinsten. Das ist wohl ihre Paradedisziplin. Danach Reiten, Doggy und Abschuß in der Missi. Einfach geil.

Dabei ist sie eine liebe nette Frau, mit dem man auch mehr als drei Worte wechseln kann.

Leila ist die totale Service-Rakete: Ihre ZK sind absolute "Weltklasse". Gleiches gilt für ihr absolut endgeiles Ohrenlutschen. Das FO war perfekt und mit dauerndem Augenkontakt. ZA gibt´s auch für 20 EUR extra. Hab ich nicht gebucht. GV ohne Gleitgel, sehr authentisch, garniert mit Mega-ZK!!

- ca. 24 J, aber eine DL mit Erfahrung (meine ich positiv)
- Topfigur, knapp 170, 75 B
- kurze schwarze Haare
- Super ZK bereits auf der Couch, feucht weich, tief, mal wild mal zärtlich, fordernd
- gepflegte Muschi, Lecken macht Spaß, sie geht mit
- Blasen vom Allerfeinsten mit dem nötigen Druck
- EL
- GV in allen denkbaren Stellungen

nach 28 Minuten haben wir das Zimmer verlasen. Leila rechnete den normalen 30 Minuten-Tarif ab. Also nichts zu beanstanden.

Fazit Leila: diese Frau ist purer Sex, die kann Tote zum Leben erwecken. Eines der besten Club-Erlebnisse, das ich je hatte !

WHF : jederzeit

Leider schloss sich mein Zeitfenster schon wieder, sonst hätte ich sie später am Abend nochmal für mindestens eine halbe Stunde gebucht.
Antwort erstellen         
Alt  30.04.2012, 10:58   # 66
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Thumbs up Mondsüchtig: Adicto á la Luna

Ende letzten Monats war ich mal wieder bei Neby, Grund des Besuches war die Anwesenheit von Luna.

Es war Samstagabend, der Club war recht ordentlich frequentiert. Freundlicher Empfang durch Katja, die überrascht war, als sie mich sah. Ihr war es wohl entgangen, daß ich es natürlich war, der Luna ab 21:00 für 3 Stunden vorreserviert hatte. Meine Ausrüstung bekam ich von einem kleinen blonden bulgarischen Floh überreicht.

Nach einem kurzen Plausch mit Neby habe ich mich kurz mit Luna unterhalten. Sie erzählte, sie wäre sehr glücklich mich zu sehen, sie hätte sich schon bei Neby nach mir erkundigt. Zwischendurch musste ich erstmal schnell meine beiden Kumpels begrüßen, die ich schon länger nicht mehr gesehen hatte. Danach setzte ich mich wieder zu Luna. Wir unterhielten uns noch eine Weile und gingen dann ins Zimmer 1.

Luna ist eine dunkelhäutige Kubanerin, Ü30, ca. 165cm groß, hübsches Gesicht, schwarze lange lockige Haare, sehr athletische Figur mit schönen (getunten) C-Cups. Luna spricht ein wenig Deutsch, gut Englisch und desweiteren Französisch und natürlich Spanisch.

Das praktische an Zimmer 1 sind u.a. die Treppen, was Luna nach einer kurzen Knutscheinlage im Stehen auch gleich auszunutzen wusste.

Ich sollte mich auf die oberste Treppe setzen und sie ging vor mir in die Knie, um zu blasen. Kurze Unterbrechung, sie brachte mir ein Handtuch als Unterlage. Nicht, daß da wg. eines kalten Hinterns womöglich etwas großes wieder zusammenschrumpelt. Noch viel besser gefiel mir das, was sie gleich darauf mit mir anstellte. Sie setzte sich mit dem Rücken zu mir auf meinen Schoß, nahm meine Hände, legte sie auf ihre Titten, führte sie mit ihren Händen im Kreis und rutschte mit ihrem Hintern bzw. ihrer Pussy auf meinem Schwanz langsam vor und zurück. Als sie wieder aufstand, griff ich sie mir direkt, drehte sie mit dem Gesicht zu mir und begann sie zu lecken, wobei ich noch immer auf der Treppe saß. Sie stellte ein Bein auf die Treppe, um mir besseren Zugang zu gewähren. Auf längere Zeit wird das natürlich unbequem und wir gingen rüber zum Bett.

Auf dem Bett führte ich weiter die Mission "Zunge" aus, Luna lief regelrecht aus, ich habe selten eine dermaßen große Pfütze gesehen, das "halbe" Laken war "geflutet". Ich musste aber sehr tief in die Trickkiste greifen, um sie zu knacken. Und das, obwohl sie vorher auf dem Sofa noch erzählte, die ganze Woche noch keinen Orgasmus gehabt zu haben. Umso heftiger fiel ihr Höhepunkt aber dementsprechend aus. Und ebenso ihre Dankbarkeit. Wenn man Luna mal auf Touren gebracht hat, gibt es sowieso kein halten mehr.

Es folgte ein minutenlanges inniges Knutschen, bei dem mir fast die Luft wegblieb. Dann wurde Luna wieder aktiv, knabberte mir an den Ohren, am Hals, an den Brustwarzen, wanderte langsam nach unten. Ihr Blowjob ist nach wie vor verbesserungsfähig, zu schnell und zu trocken, sie verliert immer recht schnell die Ausdauer und geht in Handbetrieb über. Mir aber ziemlich egal, ich will jetzt sowieso endlich ficken.

Während ich mir den Gummi überziehe, bin ich etwas verdutzt, was sie mit dem Gleitgel will. Sie legt sich in Löffelchen-Position neben mich, hebt ihr oberes Bein weit an, packt meinen Schwanz, setzt kurz an und drückt ihn sich mit einem Rutsch in den Anus. (Anal hatte sie mir letztes Mal versprochen und ich hatte sie zuvor auf dem Sofa daran erinnert.)

Ich fange mit vorsichtigen Stößen an sie zu ficken. Nach ein paar mal hin und her presst sie mir ihren Körper so kräftig entgegen, daß ich gar nicht anders kann, als bis zum Anschlag einzudringen. Mit einer Hand knete ich ihre Titte(n), die andere führt sie an ihren Kitzler und bewegt sie rhytmisch hin und her. Sie wird immer lauter und wilder. Ich staune über mich selbst, daß ich sie anal länger ficken kann, als ich das normalerweise in der ersten Runde in der Muschi kann. Möglichweise hätte es nicht mehr lange gedauert und sie wäre wieder gekommen, doch leider bin ich ungewollt schneller.

Luna reinigt mich zärtlich und wir kuscheln und knutschen ein Weilchen. Luna bittet mich mit großen Augen, sie nochmal zu lecken, dem komme ich natürlich nach. Aber auch die audauerndste Zunge ist irgendwann am Ende und ich ziehe mir, während ich sie weiterlecke, das Gummi über. Einen kurzen Augenblick muss ich darüber nachdenken, ob ich sie nun in Pussy oder Anus ficke, entscheide mich aber für den "Normaleingang". Wir ficken uns teils wild, teils innig umschlungen durch den halben Stellungskatalog, zum Finale liegt Luna auf dem Bauch und ich kann sie besonders tief und absichtlich etwas langsamer ficken, was sie scheinbar wahnsinnig macht.

Nach der Reinigung durch Luna erhalte ich noch eine wohltuende Massage, bei der ich aufpassen muss, daß ich nicht einschlafe. Ich bin ziemlich erschöpft, einerseits weil ich tagsüber arbeiten musste und andererseits weil ich wohl Fieber habe, wie Luna feststellte.

Nach ein paar Minuten "auskuscheln" verlassen wir dann das Zimmer, Dauer der Buchung insgesamt etwa 2,75 Stunden.

Fazit Luna: Die Frau kann süchtig machen. Einfach nur geil! Wie lange hätte unsere Session wohl gedauert, wenn ich nicht gesundheitlich angeschlagen gewesen wäre? Darüber darf ich gar nicht nachdenken. Luna's einzige "Schwäche" ist das FO, das hat bei mir aber nur einen unbedeutenden Stellenwert. Alles andere ist exzellent. Das nächste Mal wird es wohl richtig, richtig teuer...
Antwort erstellen         
Alt  12.12.2011, 03:14   # 65
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Bild - anklicken und vergrößern
lu_05.jpg   lu_06.jpg   lu_07.jpg   lu_08.jpg  
Restliche Bilder
Antwort erstellen         
Alt  12.12.2011, 03:09   # 64
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Thumbs up Unleash the beast oder der kubanische Vulkan bricht aus

Bild - anklicken und vergrößern
lu_01.jpg   lu_02.jpg   lu_03.jpg   lu_04.jpg  
Die spontan (wieder-)angesetzte Nikolausparty am 6.12. war der Anlass, mal wieder bei Neby vorbeizuschauen.

Gegen 17:30 angekommen, erweckte schon der spärlich gefüllte Parkplatz den Eindruck, daß es im Club ruhig zugehen würde. So war es auch, wie ich nach dem freundlichen Einlass durch Vanessa feststellen konnte.

Momentan ist wg. der Renovierung des Sanitärbereiches der Eintritt auf 25€ reduziert, wg. der Party gab es ein hausgemachtes kaltes Buffet mit Frikadellen, Nudelsalat, gefüllten Eiern und türkischen Spezialitäten. Keine Grande Cuisine, mir hat es aber auf jeden Fall trotzdem geschmeckt. Einen bekannten FK getroffen, 2 weitere folgten später noch, dazu waren die meiste Zeit etwa 10 weitere Gäste und etwa 15 Mädels anwesend.

Schon im Vorfeld hatten mich die Bilder von Luna angefixt, ausgerechnet mich, der sonst mit farbigen Damen überhaupt nichts anfangen kann. Sie live und in Farbe zu sehen, machte mir die Entscheidung der Wahl zwischen ihr und Svetlana dann doch recht leicht.

Als sich Luna - herbeigewunken durch Katja - zu mir auf's Sofa setzen wollte, gab es einen leichten Anfall von Eifersucht und Daisy* wollte nicht ihren Platz an meiner Seite räumen. Sie hätte ruhig bei mir bleiben können, doch wurde sie von Katja "weggerufen" und Luna setzte sich zu mir. Ich war überrascht, daß sie ein wenig Deutsch spricht, doch bat sie mich dann, die Kommunikation auf Englisch führen zu dürfen.

Wie näherten uns bald an, doch eine richtige Nähe wollte (vorerst) noch nicht aufkommen. Als Luna kurz verschwand, um sich frisch zu machen, nutzte Daisy sofort wieder ihre Chance, den Platz an meiner Seite einzunehmen. Mich hätte es ja nicht gestört, doch Luna schien ein wenig Angst zu haben, so daß Katja Daisy wieder rufen musste. Nach ein paar weiteren Minuten netter Unterhaltung haben wir dann ein Zimmer aufgesucht. Wir landen in Zimmer Nr.1, in dem ich auf Parties schon so manche denkwürdige Session mit einem angetrunkenen bulgarischen Fickwunder hatte.

Luna ist eine dunkelhäutige Kubanerin, Ü30, ca. 165cm groß, hübsches Gesicht, braune lange lockige Haare, sehr athletische Figur mit schönen (getunten) C-Cups. Luna spricht ein wenig Deutsch, gut Englisch und desweiteren Französisch und natürlich Spanisch.

Noch im Stehen werden erste geile Zungenkünste ausgetauscht, Luna nimmt sehr erfreut Kenntnis von meinem Arbeitsgerät und spätestens ab jetzt hatte ich einen Stein bei ihr im Brett. Sie erzählt mir, wie sehr sie anal mögen würde, meiner dafür aber leider zu groß wäre.

Ich knabbere mich an ihrem Hals entlang langsam nach unten, mache Zwischenhalt bei den geilen Titten und dann geht es langsam weiter bauchabwärts. Luna steht noch immer vor mir, ich kniee vor ihr und als ich langsam anfange, um ihre Muschi herum zu lecken, erschauert sie und drückt meinen Kopf in ihren Schritt. Ich schiebe meine Zunge unter ihre Schamlippen und fühle mit den Händen, wie sich in ihrem Steißbereich eine Gänsehaut bildet. Luna geht langsam rückwärts und legt sich auf den Rücken. Ich kniee vor dem Bett und bearbeite weiter ihre Muschi, ihre gepiercte Klit und ihren Anus mit meiner Zunge. Ich knete ihre Titten, während ich sie weiter lecke, sie zwirbelt sich dabei die Nippel, bald lasse ich einen Finger in ihrem Po verschwinden, einen anderen führe ich zum G-Punkt und "ficke" sie damit, während ich sie weiter lecke. Das alles steigert sich in einen derartigen Rausch, daß ich nicht sagen kann, ob und wann sie einen finalen Höhepunkt hatte. Für mich hatte es vielmehr den Eindruck, daß sie durchaus mehrere Orgasmen gehabt haben könnte, da sie sich immer wieder aufbäumt, mir das Becken entgegenpresst, irgendwas auf Spanisch murmelt und dann plötzlich ziemlich entspannt "loslässt".

Irgendwann kommt der Moment, in dem sie mir sagt, daß ich sie nun ficken muss. Ich bin natürlich mittlerweile selber so dermaßen geil, daß ich nach wenigen Minuten in der Missio unter geilem Knutschen abspritze. Luna reinigt mich liebevoll und wir knutschen wieder. Sie bittet mich mit Nachdruck, sie nochmal zu lecken, dem komme ich natürlich gerne nach. Bald ist ihr ganzer Körper wieder am Zittern und das vorherige wiederholt sich.

Luna bittet mich aufzustehen und vor ihr hinzustellen. Ich stehe also auf dem Bett vor ihr, sie kniet vor mir und fängt an zu blasen. Wie sich mich dabei ansieht, sieht aus meinem Blickwinkel aus, als würde sie in demütiger Haltung vor meinem Schwanz niederknieen. In dem Moment macht sie das richtig gut, feucht, langsam und mit Variationen, drückt mir die Schenkel auseinander und leckt mir den Damm und den Anus, zu einem richtigen ZA kommt es aber nicht. Bald verlässt sie aber die Ausdauer und das Blasen geht mehr in Handbetrieb rüber. Zeit für mich, zum Ficken zu bitten.

Luna setzt sich auf mich und legt einen tollen Ritt hin, bei dem sie nach einer Weile ihr Becken in einem Wahnsinnstempo vor- und zurückschiebt. Sie mag es anscheinend, dabei fest an den Pobacken angefasst zu werden. Erstaunlich, wieviel Ausdauer sie dabei hat. Weiter geht's in der Doggy mit vorbildlicher Haltung, Kopf runter ins Kissen, Hintern in die Höhe. Nach einer kurzen Phase der Eingewöhnung, fordert sie mich auf, sie richtig hart zu ficken. Irgendwann ist die Tüte gefüllt und ich sacke recht erschöpft zusammen.

Luna übernimmt wieder die Reinigung und wollte nun wohl langsam aufbrechen. Ich frage sie, ob sie denn keine Lust auf eine dritte Runde habe und sie quittiert das mit einem Gesichtsausdruck wie ein kleines Kind an Weihnachten beim Geschenkeauspacken.

Auch Luna scheint aber noch eine kleine Verschnaufpause zu brauchen und legt sich auf den Bauch. Das sehe ich als Aufforderung zu einer sanften Streichelmassage an. Das bleibt nicht lange unbeantwortet, sie dreht sich um und die geile Knutscherei geht wieder los. Sie küsst mit richtig Zungeneinsatz, sehr feucht und fordernd.

Ich werde in Rücklage dirigiert und eine neuerliche Blaseinlage beginnt. Im Vergleich zu vorhin ist das jetzt ein wenig monoton, teilweise auch deutlich zu fest. Nach einem kleinen Hinweis macht sie deutlich sanfter weiter. Ihr Finger gräbt sich langsam zwischen meine Pobacken und massiert mein Poloch. Sie fragt mich, ob sie "dürfe" und wandert nach meiner Zustimmung dann langsam mit dem Finger in Richtung Prostata. Das gleichzeitige Blasen dabei wird mir aber nach einigen Minuten wieder zu hart und außerdem ficke ich sowieso lieber.

Wir ficken in diversen Stellungen über Reiter, Doggy, im Stehen, wobei sich Luna an der Wand abstützt, Löffelchen und Abschluß schließlich wieder in der Missio. Auch beim Ficken habe ich einige Male den Eindruck, Luna könnte dabei nochmals gekommen sein oder war zumindest kurz davor. Reinigung wieder durch Luna und ein kurzes Abschlusskuscheln muss einfach noch sein, auch wenn eigentlich schon Feierabendzeit ist.

Während unseres ganzen Zusammenseins auf dem Zimmer werde ich mit Komplimenten überhäuft. Die klangen für mich auch soweit ehrlich, daß ich nicht glaube, daß Luna eine oscarreife Schauspielleistung abgeliefert hat, sondern sie bei entsprechender Behandlung wirklich die Naturgeilheit in Person ist. Beim nächsten Mal müsse ich sie unbedingt anal ficken, sagt sie plötzlich. Das würde mit mir zwar sicher weh tun, nach ein paar Minuten würde es dann aber schon gehen. Beim PST fragte mich Luna noch, warum ich erst so spät zu ihr gekommen wäre. Ich erinnere sie nun an diese vorherige Frage und merke an, daß sie nun wüsste, warum das wohl besser für sie gewesen sei. Am Spind bezahle ich 125€ + Tip für denkwürdige 90 Minuten.

Fazit Luna: Die Frau ist ein Vulkan, einmal entfesselt war die ganze Nummer wie ein Rausch. Ihr FO ist definitiv ausbaufähig, aber scheiß drauf, da ich auf Blasen auch problemlos verzichten kann. Gar nicht auszudenken, wenn sie beim nächsten Mal tatsächlich auch noch anal gefickt werden will. Bis Sonntag ist Luna noch bei Neby, will dann aber spätestens im Januar wiederkommen, ich freu mich definitiv drauf!

Als wir vom Zimmer kommen, sind keine anderen Gäste mehr da, Neby scheint über meine Begeisterung wenig überrascht, da sie nur kurz fragt, wie es war. Ein Wort: Hammergeil!

Fazit Neby: Für eine Party war es sehr ruhig, dies lag wohl an mehreren Umständen. Ich habe mich nett unterhalten, gut gegessen und geil gefickt, also alles bestens.

* Daisy = Jack-Russell-Terrier-Dame, einer der beiden Haushunde des Clubs

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  08.03.2011, 21:33   # 63
Gordon666
Agent Triple-Six
 
Benutzerbild von Gordon666
 
Mitglied seit 27. October 2009

Beiträge: 404


Gordon666 ist offline
Post Zwei mal Zwei = LKS

Als ich im Forum las das Nelly wieder im Club Neby aufgetaucht ist, griff ich sofort zum Kalender und suchte nach dem erst besten Termin für einen Besuch. Zwei Wochen später, Karnevalssamstag war es dann soweit. Im Vorfeld hatte ich schon geklärt ob Nelly an diesem Tag arbeiten würde und so machte ich mich dann nachmittags auf den weiten Weg gen Dortmund auf.

Samstag:

Etwa 17 Uhr traf ich im Club ein. Katja, die mich nicht sofort erkannte, fragte noch ob ich Erstbesucher sei und nahm mein Eintrittsgeld in Empfang. Kaum war ich in der Umkleide, nahm ich schon diese schnellen tippelnden Schritte der üblichen Stöckelschuhe war, als auch schon Nelly um die Ecke bog und mir um den Hals fiel. Einen feuchten Begrüßungsschmatzer später verabschiedete sie sich, da ein anderer Gast auf sie wartete. So konnte ich in Ruhe den Wohlfühldress anlegen und noch etwas trinken und entspannen.

Wie ich erfuhr war der Club Fettdonnerstag bei der Fete und Freitag sehr gut besucht. Ich hatte einen ruhigen Tag erwischt, weswegen im Fernsehen nicht die üblichen Animierfilmchen liefen, sondern normales Fernsehen, was mir ganz recht war. Mein letzter Besuch lag über fünf Monate zurück und somit konnte keine der anwesenden Damen mich als Nelly-Fanatiker einstufen. Ich vermied es direkten Augenkontakt zu suchen, um eventuelle Hoffnungen auf ein Zimmer zunichte machen zu müssen.

Irgendwann hatte Nelly sich wieder frisch gemacht und fiel mir in die Arme. So verbrachten wir eine Zeitlang auf der Couch, bevor es dann für eine Stunde aufs Zimmer ging. Nach dem Zimmer schmusten wir bei DSDS noch etwas auf dem Sofa herum. Da dieser Samstag zu den eher ruhigeren zählte, opferte Nelly fast den ganzen Abend mir und wich mir nicht mehr von der Seite. Wir vergnügten uns dann noch einmal eine Stunde bevor der Club schloss.

Ich bemerkte erst nach dem zweiten Zimmer das ein mir bekannter Forumskollege auch im Club war. Mehr als eine gute Rückfahrt konnte ich ihm aber nicht mehr wünschen. Sorry, ich war zu sehr abgelenkt an diesem Abend.


Sonntag:

Da ich schon mal in der Gegend war, entschied ich mich gleich am nächsten Tag wieder im Club Neby einzukehren. Ich hatte zuvor ein kleines Mittagessen eingenommen und betrat diesmal schon um 13 Uhr den Club. Karnevalssonntag war mehr los als am Tag zuvor. Als ich mit Nelly aufs Zimmer ging war dies noch nicht wirklich abzusehen, aber es war ja noch früh.

Nach dem Zimmer begegnete mir vor der Dusche ein Club Neby Urgestein, welchen ich auch schon länger nicht mehr gesehen hatte. Wir begrüßten uns kurz. Einen Kommentar zu seiner Figur verkniff ich mir allerdings. Nicht etwa weil er zugenommen hätte, im Gegenteil, er hat fleißig abgenommen. Ich hingegen befürchtete eher zu hören zugenommen zu haben. Später unterhielten wir uns ein wenig. Auf Grund der höheren Gästezahl hatte ich nun mehr „Freizeit“ und so traf es sich gut einen weiteren Forenkollegen kennen zu lernen.

Eigentlich hatte ich vor am Sonntag bei Zeiten zurück nach Hause zu fahren, aber irgendwie blieb ich im Club hängen. Nachdem ich meine finanziellen Reserven gecheckt hatte, sollte Nelly doch mal checken ob sie mich noch mal auf Vordermann bringt. Eine Stunde später war mir klar warum ich so gerne mit Ihr auf Zimmer bin.

Irgendwann war dann doch Schluss für mich und ich war froh dass die Tankstelle auch Kreditkarten annimmt.


Fazit:
Samstag konnte ich mich dank des geringen Gästeaufkommens voll auf das Objekt meiner Begierde konzentrieren.
Sonntag ein neues Gesicht zu einem altbekannten Namen kennen gelernt.
Rundherum ein gelungenes Wochenende.


Bemerkung zu Nelly:
Auf Grund der Gefahr eines LK-Syndroms (Liebes-Kasper) habe ich auf die Beschreibung der Zimmergänge verzichtet. Das übliche Programm war aber enthalten!
__________________
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
Antwort erstellen         
Alt  21.11.2010, 19:21   # 62
Dienstältester
 
Benutzerbild von Dienstältester
 
Mitglied seit 27. April 2009

Beiträge: 19


Dienstältester ist offline
Privatclub Neby - TEST BERICHT

Privatclub Neby
Zitat:
Eintritt 30,-

Damen
20 min - 30,-
30 min - 50,-
40 min - 60,-
60 min - 75,-



-

Dortmund

Nordrhein-Westfalen
DE - Deutschland
Nach langer Clubabstinez war der 4. Nebygeburtstag am Dortmunder Standort Grund genug, mal wieder in's Geschehen zurück zu kehren. Alles in allem eine begeisternde Party, Erstbesucher staunten über den Andrang. Partystammgäste argwöhnten "es waren schonmal mehr...". Etliche Damen waren aus dem Ruhestand oder anderen Läden für ein Gastspiel (und ein paar Euros) zurückgekehrt.

Und für einige von ihnen hat es sich finanziell gelohnt: Die sind zwischen 15.00 und (mindestens: da bin ich gegangen!) 23.00 Uhr höchstens mal beim Reiten zum Sitzen gekommen !

Die Musik war besser als gewöhnlich, die letzten Male gab' es chaotische Mädchenauswahl, also überwiegend Bulgmänisches. Diesesmal was für alle: Eine CD Schlager, dann eine AC/DC, dann eine .... ganz herrlich!

Und schon kann mich auf meine Damenerlebnisse stürzen:

------------

Runde 1 ging an Tanja, eine hellhäutige Kubanerin von ca. 30, vielleicht 1,60 m ohne Schuhe, KF vielleicht 36 und B-Cups. Dazu: 'ne Menge Feuer im Ar..h.

Ich hatte begeisterte Testberichte in einem anderen Forum gelesen und Tanja also schon auf dem Radar. Sie hätte mich aber möglicherweise auch so direkt durch freundliches Lächeln gebucht. Nachbarin Paloma wäre aufgrund beobachteter Sofaaction auch eine Möglichkeit gewesen, aber "nicht wirklich verfügbar", sprich bereits ab frühem Nachmittag dauerbelegt.

Also zu Tanja auf das Sofa und alles so erlebt, wie ich's gelesen, erwartet und gewünscht hatte: Bericht beendet ! Aber just for the records auch noch mal in meiner Formulierung:

Freundliches und intensives Kennenlernen , relativ schnell (auf meinen Wunsch) auf's Zimmer. Jawohl, das gab's zu der Zeit noch! Sogar unten! Und dann hinein in's Vergnügen!

Tanja bot mir das, was ich an Karibik / Lateinamerika schätze: Eine grundlegende Wildheit mit ganz viel Einfühlungsvermögen in einen doch recht stark erregten Tageserstbucher! Sie schaffte es bei geiler Grundstimmung, das komplette Programm mit tollem Blasen, immer wieder Schlittenfahrt (super mit dem Lackdreickstring), neckischem Kuscheln und Stellungsdreikampf (hochenergisches Reiten!) auf die komplette halbe Stunde auszudehnen. Respekt!

Wo ich doch sonst bei der ersten Runde immer schon mit 20 min mehr bezahle als nutze . ZK? Hm, gute Frage. Ich glaube doch... Ist mir aber nicht danz so wichtig. Auch dass einiges am Körper eher weich ist (wer schrieb "leicht hängender Vorbau?) ist absolut nicht störend! Vielleicht steh' ich auch auf Muttis?

Eigentlich hatte sich Tanja damit die 2. Runde ebenfalls verdient - war nachher aber ebenfalls dauergebucht. Für die Formalisten nochmal:

Wdh Tanja: Immer gerne!

-------------

Runde 2 - Wohlmeinende Kollegen hatten bemerkt, wie mir Paloma 2* vor der Nase weggebucht worden war und machten mich irgendwann darauf aufmerkam, dass die Gute schon seit fast 10 Sekunden Ruhe hatte! Sensation - nix wie hin!

Feines Sofagespräch! Sie hat nicht den herben Witz (scharfen Verstand will ich noch nicht beurteilen) einer Linda aber kommt sehr sympathisch rüber und verteht es nebenbei, einen alten Bock ganz schnell in Wallung zu bringen! Also: Zimmer! Und schon wieder eins unten bekommen - die Götter lieben mich!

Damit glaubten sie dann allerdings, ihre Schuldigkeit getan zu haben: Das Zimmer mit Paloma war eher durchwachsen! Für mich ist sie eine der attraktivsten in Neby's aktueller Garde: Tolles Gesicht, super Hintern, geile Titten! Und sie weiss durchaus, was Mann gern hat. Vielleicht sind ja allerlei neckische Spielchen sogar echt ? Auf jeden Fall ist damit allein eine gute 4 gesichert!

Leider wurd's auch nicht viel mehr, denn Paloma hat ein Problem, das in dem Job doch eeetwas hinderlich ist: Ausgerechnet der Umgang mit Schw... ist so gar nicht ihr Ding! Blasen war eher Lecken, wenn auch mit geilem Blickkontakt. Über Streicheln / Lecken hinausgehende Tittenbearbeitung verboten! Muss man sich mal vorstellen: Kein Spanisch mit La Paloma ! Und beim Pimpern kreierte sie immer wieder Stellungen, die allzu tiefen Kontakt vermieden. So mit Hände und oder Beine dazwischen. Führte dazu, dass ER im entscheidenden Moment (mal wieder) rausrutschte!

Fazit: 30 Eus, davon vielleicht 10 verschenkt. Paloma ist eigentlich 'ne tolle Frau - ich glaub' ich könnt' sie heiraten. Wenn gewährleistet ist, dass ich zum Ficken in den Puff darf Trotz allem:

Wdh Paloma: So in 2,3 Monaten mal wieder. Ich halte ihr auch eine wahrscheinliche Überarbeitung zu gute! Selbst, wenn sie noch stundenlang weitergemacht hat ...

------------------------

Das könnte jetzt so'n Fall von What happens in the room ... sein. Aber allein mit meinem Gesicht war's schon bis in den Bar - Room gekommen und wurde dort andiskutiert. Ergebniss: Ein (offensichtlich neidischer ) Kollege deutete Verständniss für die Dame an: "Ja wenn du da auch mit so'nem Rohr wie'N Shetland - Pony ankommst..." Pfft - Shetlandpony! Dir zeig' ich mal, wo der Hammer hängt ! . Ein anderer hatte aber Verständniss für mich: Ihm war mit derselben Dame selbiges widerfahren! Und ich vertraue seiner Aussage, selbst nicht mehr als ein ganz normaler homo erectus (m) in den Kampf zu führen!

Tja, mich hinterläßt die Gute also nicht mit beschwingten PalomaBlanca feeling, sondern mehr so , schon wegen des Matrosenkleidchens !

__________________
Wir wollen dabei trotzdem fröhlich bleiben (FJS)
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  21.03.2010, 01:42   # 61
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Thumbs down Victoria: Im Lostopf war diesmal die Niete

Nach dem ersten ziemlich positiven Erlebnis mit Victoria hatte ich Lust auf eine Wiederholung. Also machte ich mich mit meinem "Nachbarn" an einem Samstag Abend mal wieder auf den Weg zu Neby.

Bei unserem Eintreffen saß Victoria gerade mit einem Gast auf dem Sofa, begrüßte mich kurz, als sie zwischendurch mal zur Theke ging und verschwand danach irgendwann auf dem Zimmer.

Als sie vom Zimmer zurückkam, setzte sie sich von sich aus zu mir an die Bar, wir unterhielten uns kurz, ehe ich vorschlug, daß wir uns einen gemütlicheren Platz auf einer Couch suchen. Sie wirkte ein wenig müde, erzählte mir, das wäre sie auch, da der Vortag wohl sehr anstrengend war. Ich bot ihr an, nicht auf's Zimmer zu gehen, wenn sie zu müde wäre und das auf's nächste Mal zu vertagen. Sie sagte, es sei kein Problem für sie, sie wolle gerne mit mir auf's Zimmer gehen.

Auf dem Zimmer kramte Victoria dann erstmal eine ganze Weile in ihrer Handtasche, bat mich, noch kurz 2 SMS beantworten zu dürfen und fragte mich dann noch etwas, was ich ihr auch gerne erklärte. Warum ich das schreibe? So vergingen mind. 10 Minuten, bevor wir "loslegten". Grundsätzlich überhaupt kein Problem, wenn die Zeit am Ende auch wieder angehängt worden wäre.

Wir küssten uns - hier fängt das Drama an - diesmal ziemlich 08/15, kein Vergleich zu den Küssen vom ersten Mal. Mundgeruch kann ich nicht gehabt haben. Lag es an ihrem neuen Lippenpiercing? Wenn ja, dann ist zu befürchten, daß die vorzüglichen Küsse vom ersten Mal nun der Vergangenheit angehören.

Ich wanderte langsam ihren Körper küssend abwärts. Da unterbrach sie mich und hielt mir erstmal einen Vortrag, wo ich was nicht dürfe. Auf Details will ich gar nicht eingehen, übrigens alles Dinge, die bei der ersten Buchung kein Problem waren.

Danach wollte ich dann so langsam mit lecken weitermachen, das war auch schwierig, denn wenn ich nur ein paar Zentimeter vom Kitzler entfernt war, geriet sie fast in Panik, daß ich an ihr Poloch kommen könnte.

Sie wurde feucht, es schien ihr zu gefallen, auch wenn mein Aktionsradius mehr als eingeschränkt war. Nach ein paar Minuten unterbrach sie mich wieder wegen irgendetwas. Danach wollte ich fortfahren, meine "Mission erfüllen", wie ich sagte, sie behauptet, das hätte ich bereits, was aber nicht gestimmt haben kann, so schnell und ohne das geringste Anzeichen kommt keine Frau zum Orgasmus.

Vor dem Zimmergang unterhielten wir uns kurz darüber, daß Blasen für mich nur eine untergeordnete Rolle spielt. Da ich ja nun nichts mehr tun durfte, legte ich mich in freudiger Erwartung auf den Rücken und Victoria legte sich einfach neben mich, kuschelte sich an, und begann wieder zu reden, als wären wir bereits fertig. Ich signalisierte, ob sie denn nun nicht vielleicht blasen wollte. "Ich dachte, das magst Du nicht?" - "Es ist für mich nicht so wichtig, bedeutet aber nicht, daß ich es nicht mag. Und was sollen wir denn sonst machen?" Zu meiner Überraschung konnte sie das recht gut, auch wenn sie höchstens ein Drittel meines Schwanzes in den Mund nahm, doch ich freute mich zu früh. Nach höchstens 3 Minuten war nämlich Schluß und sie war mit der Hand recht ruppig zugange. Auf meine Bitte, das zu unterlassen, reagierte sie irritiert und fragte warum. "Weil ich das deutlich besser und billiger kann..."

Also gummiert und versucht einzudringen, was bei ihr trotz Gleitgel ein sehr schwieriges Unterfangen ist, sie ist nunmal wahnsinnig eng. Nach 1-2 Minuten war ich dann halbwegs "drin" und da mich die ganzen vorherigen Geschehnisse ziemlich abtörnten, hielt ich es auch relativ lange bis zum ersten Abschuß durch, dabei ging sie soweit gut mit.

Danach hätte ich direkt ein zweites Mal gekonnt, Victoria sah und wusste das auch, irgendwie hatte ich aber nicht so recht Lust und für Victoria wäre das dann sicher auch zu anstrengend geworden. Ich glaube, sie war ziemlich froh darüber, daß wir es bei der einen Runde belassen haben.

Sie schaut auf die Uhr und sagt: "Wir haben jetzt genau 62 Minuten, die 2 Minuten schenke ich Dir, dann haben wir genau eine Stunde!" Auf meiner Uhr waren es 50 Minuten, da ich ihre "Handtaschenkramerei"/SMS beantworten-Zeit selbstverständlich abzog. Ich sagte: "Wir bleiben noch 10 Minuten, kuscheln ein bißchen und dann gehen wir." So machten wir es dann auch, ich bezahle eine Stunde, habe in dem Moment einen totalen Blackout und gebe ihr noch einen "üppigen" Bonus obendrauf, weil sie mir ja am Ende noch 10 Minuten kuscheln "geschenkt" hat.

Über das völlig unangebrachte Trinkgeld ärgere ich mich fast am meisten, da ich sonst selbst bei Top-Leistungen nur kleines Trinkgeld gebe. Das muß bei ihr den Eindruck erweckt haben, daß ich sehr zufrieden war, was natürlich überhaupt nicht der Fall war. In Schulnoten ausgedrückt war das eine 5- oder einfach gesagt: Sehr sehr schlecht! Einzig und allein das Poppen war in Ordnung.

Wenn ich ein negatives Erlebnis habe, was zum Glück sehr selten vorkommt, mache ich mir genaue Gedanken, woran es gelegen haben könnte. Ich bin mir hier keiner Schuld bewusst: Ich habe vorher geduscht, ich hatte sicherlich keinen Mundgeruch, ich habe Victoria freundlich und mit Respekt behandelt. Mangelnde Sympathie kann es auch kaum sein, wir hatten ja schonmal ein sicherlich für beide Seiten angenehmes Date. Sie kam an dem Abend auf mich zu, klar wollte ich zu ihr, das konnte sie aber nicht wissen. Jeder kann mal einen schlechten Tag haben, aber für ihr seltsames Verhalten auf dem Zimmer gibt es in meinen Augen absolut keine Entschuldigung.

Fazit: Nach 2 Buchungen komme ich zu dem Eindruck, es scheint ein reines Glücksspiel zu sein, ob es mit ihr ein tolles Date oder ein Flop wird. Gegensätzlicher konnten die Nummern wirklich nicht sein. Leider habe ich diesmal die (Voll-)Niete gezogen.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  26.02.2010, 21:04   # 60
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Talking Captain G´s Reise um die Welt, das Kiwi und der R(h)einfall

Anfang der Woche stand Captain G doch ziemlich ratlos vor seinem Schiff und fragte sich ob auf seinem Tourplan alles richtig platziert war. Da stand etwas von "Kiwi" und er wusste nicht was er davon halten sollte. Er kannte die Kiwi, welche eine chinesische Stachelbeere ist eine nur in Kultur vorkommende Art der Strahlengriffel, und er kannte den Kiwi (Apterygidae),der Kiwi oder Schnepfenstrauß ist ein flugunfähiger nachtaktiver Vogel in den Wäldern Neuseelands, und er kannte die Kiwis, so nennen sich die Bewohner Neuseelands. Und zu guter Letzt hat er noch von einer flugunfähigen Frucht gehört die sich auch noch selber Kiwi nennt in der Nähe der Kölner Bucht. Das konnte ja was geben die Suche nach der, die, das oder dem Kiwi

Es kam wie es kommen musste. Captain G begab sich auf die lange Reise durch die Ozeane und Flüsse dieser Welt. In China wurde er nicht fündig obwohl er dort den ganzen Kiwibestand weggefuttert hatte, in Neuseeland wurde er auch nicht fündig, obwohl er dort mit den Einheimischen die ganzen flugunfähigen Schnepfensträuße eigenhändig mit Peilsender ausgestattet hat. Nirgendwo war der, die, das oder dem Kiwi zu finden. Was nun? Nach monatelangen kräftezehrenden Touren durch die Ozeane dieser Erde ging es wieder zurück Richtung heimischen Hafen. Kurz vor der Einmündung kam ihm ja noch der rettende Gedanke mit der Kölner Bucht. Dort einen Stopp im riesigen Hafen gemacht, die Umgebung mit all seinen nicht vorhandenen Männern die Gegend durchforstet und den, die, das oder dem Kiwi eingefangen und auf sein Schiff verfrachtet.

Kurz bevor Sie den Hungertod starben konnten Sie an dem berühmten Sexbadeort Nebypulco ankern und erst einmal die ganzen Kokosnüsse, welche die Affen von Ihren Palmen gewedelt hatten, verzehren um sich gestärkt auf die Suche nach Eingeboren zu machen. Captain G Stoß das Tor zum Paradies auf und war erstaunt das der von ihm nach monatelangen kräftezehrenden Reisen eingefangene Kiwi gar nicht der, das, die oder dem Kiwi war den er dort auf dem Schiff hatte Nein, der, die, das oder dem Kiwi lebte sich gerade auf Nebypulco aus und versuchte mit den Eingeborenen erste vorsichtige Kontaktaufnahme zu gestalten.

Captain G begrüßte ihn und nahm es ihm nicht übel dass er für ihn zunächst die Reise um die Welt veranstaltet hatte, denn so konnte Captain irgendwann noch einmal diese lustige Anekdote seinen Enkeln erzählen. Wie sich dann herausstellte war es der Kiwi und die beiden konnten sich wunderbar mit einander unterhalten. Es waren wunderbare Themen wie die zarte Weiblichkeit aussehen muss, welche Fähigkeiten eine flugunfähige Schnepfe aus Nebypulco haben musste und all solche wichtigen Themen für die Nachwelt.

Captain G und Kiwi machten sich auf der Suche nach den Hula Girls von Nebypulco. Davon waren leider nur wenige zu sehen, dafür aber dann die netten Girls von der Schwarzmeerflotte. Es war für einen Montag und einem Club dieser Größe eine ordentliche Anzahl an Girls verschiedener Nationalitäten vor Ort. Der Kiwi machte sich auch recht schnell daran einen ordentlichen alten traditionellen Tauschhandel seiner Angebeteten aufzuschwatzen. Der Tausch war perfekt, Ihr jugendlicher Körper gegen seine erfahrenen Samen , und schwups waren die beiden für eine Stunde nicht mehr gesehen.

Was sollte G machen in dieser Zeit. Dieser neumoderne Pornokram lief nicht. Also blieb ihm gar nichts anderes übrig, sozusagen genötigt wurde er, und machte sich zu dem schlanksten flugunfähigen Vogel auf den Weg. Dieser nannte sich Jasmin und war mit kurzer Unterbrechung auch erst ein paar Tage auf Nebypulco angekommen.

Die Unterhaltung mit Ihr war relativ trocken. Sie umarmte den charmanten G zwar ein wenig und seine Hände fanden sich auf Ihren Beinen wieder, aber mehr war da nicht. Der erfahrene G war da vom Nebypulco doch anderes gewohnt. War da nicht diese himmlische Anmut mit denen die flugunfähigen Grazien sich aufmachten und sich zwischen die Beine Ihrer Verehrer warfen um diesen mit Ihren Blaskünsten Ihre Aufwartung zu machen. Genau, das war es was fehlte.

Auf dem Zimmer musste G ungefähr 3 Minuten auf Jasmin warten. Er setzte sich in den Sessel und schaute auf die Uhr. Sein Uhrwerk zeigte 10 nach an als Jasmin sich ihm wieder näherte. In der Horizontalen bekam G dann herrliche Zungenküsse von einer jungen 25jährigen sehr schlanken deutschen jungen Frau, deren Frisur ein wenig unter Strom geraten war , mit wunderbar offenen Augen .

Dann begab sich das junge Ding auf Wanderschaft und nahm den Kolben vom Captain zwischen die Zähne und begann mit einem furiosen Feuerwerk der Blaskunst Das hatte Sie drauf und der Captain strahlte über alle 4 Backen. Schönes nasses und druckvolles FO, leichtes aber gutes EL, brachten ihn an den Rand des Wahnsinns bzw. kurz vorm Kiel holen musste der Captain Einhalt gewähren und Yasmin von Ihrem Lollipop befreien.

Der Captain drehte sich das kleine Fliegengewicht zu Recht und begann nunmehr seine Kunst auf dem Gebiet der französischen Sprache Ihr zu zeigen. Ihre lecker duftende Grotte wurde immer offener und auch nasser mit der Zeit. Bei seinen neugierigen Blicken nach oben nahm er aber sehr erstaunt war, dass auch hier, genau wie beim Küssen, Ihre Augen so was von geöffnet waren dass er sich fragte ob Sie das Wort Illusion überhaupt schon einmal wahr genommen hatte .

Als er abbrach wurde er mit dem netten Kommentar gelobt " So eine ruhige Frau wie mich hast du beim lecken auch noch nie gesehen oder?" Das war eigentlich das Zeichen dass man dieses Spielchen besser hätte abbrechen sollten. Aber Captain G war ausgelaugt nach seiner langen Weltreise und Ihr könnt verstehen dass ihm der Sinn nach Verstecken stand.

Also versteckte er sein Würstchen in Jasmin indem er diesen kleinen Floh auf sich hob und Sie bat einen vernünftigen Anritt zu bieten. Ihr Tempo war dem G dann aber doch zu sehr gemach. Er war jüngeres, sprich heftigeres, Tempo gewohnt und so nahm er seine beiden Hände und stieß Ihren Hintern auf und nieder sodass der Druck auf seiner Wurzel immer heftiger wurde und er gar nicht anders konnte wie die Übelkeit seiner Wurzel anzuerkennen und zu hoffen dass die gute Jasmin das richtige Rezept wusste um seine Wurzel zu reinigen.

Jasmin ritt aber noch weiter. Ja hatte Sie den gar nicht mitbekommen das G schon im Ziel war und schon von einer leckeren Frucht an der Theke von Nebypulco träumte. Nein, hatte Sie nicht. Jasmin nahm es erst erstaunt zur Kenntnis als G leicht hüstelnd auf diese Tatsache aufmerksam machte mit dem Hinweis " So einen leisen Captain hast du beim Abgang aber auch noch nie erlebt, oder?"
Kurzübersicht: Jasmin

FO = sehr gut. Schönes nasses und druckvolles FO
EL = Ja, leicht aber gut
ZK = ja, aber außerhalb vom Mund und mit offenen Augen
GF6 = Könnte man so nennen, wenn....
Lecken = gut duftend und gepflegt, aber Augen auf und null Illusion
Stellungen = Reiter
Säuberung = Ja komplett
Körper = sehr guter fester Körper mit kleinen leckeren B Cups
Wiederholungsfaktor = <15%, solange bis andere mir glaubhaft berichten Sie hat dazugelernt



Nachdem Jasmin dann den G ordnungsgemäß gesäubert hatte gingen beide zielstrebig Richtung Kajüten. Dort überreichte Ihr der Captain 30 Taler für Ihren Dienst. Aber Jasmin war erstaunt und dachte es wäre länger gewesen. Der Captain klärte Sie auf dass Sie um 10 nach auf dem Zimmer waren und es jetzt, just in dem Moment wo Sie die Taler entgegen nahm, 18 Minuten vergangen waren. Ihre Hinweise auf längere Zeit zusammen und Couch und bla und blubb überhörte der Captain dezent und ging davon aus dass dieser junge Vogel noch ein wenig Einarbeitungszeit im Nebypulco benötigen wird.

Zurück auf der Insel mit all seinen Facettenreichtum kam es dass Captain G auch noch die fliegende Seele eines alten bekannten wieder traf. Nach vielfältigen Unterredungen über Sex, Kultur und andere unwichtige Details musste G leider vor der fliegenden Seele fliehen und die Frucht oder den Vogel, keine Ahnung ich weiß es immer noch nicht, am Strand von Nebypulco hungrig zurück lassen. Kiwi wärst du mal zu Altweiber gekommen. Da hättest du ein Spanferkel nebst diversen Salaten und anderen Leckereien zur Auswahl gehabt. Da hättest du nicht nur ficken müssen
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  31.01.2010, 23:24   # 59
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Thumbs up Whirlpoolnummer mit Victoria

Vor ein paar Wochen habe ich mich an einem Freitagabend auf den Weg zu Neby gemacht, um meinen glücklichen Gewinn von der Geburtstagsfete einzulösen. Bei der Party gewann jeder 10. Gast einen freien Eintritt und jeder 13. eine einstündige Freinummer im Whirlpool mit einer Dame seiner Wahl.

Da Alice leider (zumindest z.Zt.) nicht mehr im Club arbeitet, hatte ich mir schon einige Tage zuvor Gedanken gemacht, mit wem ich meine Badestunde verbringen könnte. Meine Überlegungen gingen immer wieder in Richtung Victoria, wohlwissend, daß Victoria, da sie noch recht neu im Gewerbe ist, wahrscheinlich nicht die richtige Gespielin für mich sein dürfte.

Da in der Wanne wilde "Fickorgien", wie ich sie sonst bevorzuge, eigentlich eh nicht möglich sind, dachte ich, wann, wenn nicht jetzt? Schließlich hat Victoria eine Hammerfigur und ist Russin. Noch Fragen?


Als ich dann kurz nach der Ankunft im Club Victoria erstmals sah, war es um mich geschehen... Hammerfigur, süßes Lächeln und ein bildhübsches Engelsgesicht, Typ Cameron Diaz.

Leider war sie gerade besetzt und der nächste Gast hatte sich schon telefonisch angemeldet. Da aber einige FK anwesend waren, fiel mir das Warten nicht allzu schwer, da ich jemand zum Plaudern hatte. Als ich dann endlich an der Reihe war, gab es ein anderes Problem: Das Zimmer mit der Wanne war besetzt. Als es endlich frei war, war es schon ziemlich spät und wir gingen daher direkt ins Zimmer.

Beim Ausziehen war Victoria immer noch etwas schüchtern, obwohl sie doch mittlerweile schon ein paar Monate im Club tätig ist. Irgendwie süß, dabei hatte sie doch eh nur noch den Slip auszuziehen. Wir gingen in die Wanne, ich hielt Victoria im Arm und wir küssten uns zärtlich. Sie küsst sehr gut, die Küsse wurden bald immer intensiver und vertrauter. Normalerweise ist das nicht meine Art, aber das Mädel ist so unglaublich süß, daß ich nur eins wollte, nämlich sie im Arm halten und nicht mehr mit dem Küssen aufhören, auch wenn Victoria zwischenzeitlich immer wieder anbot, ihre Französischkenntnisse zu demonstrieren.

Irgendwann lag sie dann so zwischen meinen gespreizten Beinen auf mir, und ich sah an ihrem Rücken hinunter zu ihrem Po und mußte lachen. Ihr ganzer Po war rythmisch am Zittern durch den Druck der Wasserdüsen, weil er so unglaublich fest ist. Ihr ganzer Körper ist von oben bis unten unglaublich fest.

Nach etwa einer halben Stunde hielt ich es dann doch nicht mehr aus, ich wollte sie einfach nur noch lecken. Also Victoria auf das (höhere) Kopfende der Wanne gehievt, ihr schien es sichtlich zu gefallen, für mich war es sehr unbequem, aber scheißegal. Leider war es ihr nach ein paar Minuten auch zu unbequem, obwohl sie sich ja mit dem Rücken an der Wand abstützen konnte, so daß ich meine Mission nicht vollenden konnte, also Regenmantel angelegt und eingelocht.

Eine für uns beide ziemlich angenehme Position war bald gefunden, in der sie mit dem Rücken auf dem Fußende der Wanne lag, ich quasi unter ihr kniete und mit meinen Knien und Oberschenkel ein ins Wasser abrutschen verhinderte. Leider ist Victoria so verdammt eng, daß ich mich nicht lange unter Kontrolle hatte und just in dem Moment abschoss, als Victoria meinte, Doggy ließe es sich in der Wanne auch recht gut poppen.

Ich hätte zwar direkt ohne Pause noch ein zweites Mal gekonnt, wir hatten aber nur noch 10 Minuten Zeit und das Wasser wurde langsam kalt. Außerdem wollte ich Katja's Feierabend und natürlich auch Victoria's - die schon sichtlich müde war - nicht unbedingt noch zusätzlich in die Länge ziehen. Also ließen wir noch ein wenig heißes Wasser nachlaufen und kuschelten noch die restlichen 10 Minuten und unterhielten uns dabei noch nett.


Fazit: Wie vermutet ist Victoria nichts für jemanden, der wildes poppen braucht. Auch sicher nicht für denjenigen, der sich nur faul verwöhnen lassen will. Wenn man aber bereit ist, sie ein wenig zu führen, hat man viel Spaß mit ihr, sie ist einfach eine hinreißend süße Maus. Mir hat es jedenfalls verdammt viel Spaß mit ihr gemacht. Leider verlief der Nachtest nicht annähnernd so positiv, doch dazu demnächst mehr.

Antwort erstellen         
Alt  28.12.2009, 22:15   # 58
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Thumbs up Letzter Nebytag 2009 vom Gman

So jetzt hat auch der Gershman endlich mal wieder Zeit zu posten

Letztens hatte sich dann mal wieder ein Zeitfenster nach einem Kundentermin in Dortmund ergeben und ich suchte zusammen mit Edo die Lokalität von Neby auf. Da Edo und andere Freier schon einige Frauen wegbuchten und sich mein Zeitfenster langsam schloss, beschloss ich doch endlich mal wieder dem Drang nachzugeben die Frau mit den süssesten Glocken nördlich der A40 zu besuchen.

Ich setzte mich zu Ana auf die Couch und es begann direkt eine lockere nette Unterhaltung. Kurze Zeit später hatte ich eine Zunge im Hals und Ihre Hand an meinem Apparat zwecks Untersuchung ob sich die Rute auch in senkrechter Position bei diesen Temperaturen bewegen lässt. Ana traute Ihren Händen wohl nicht ganz und ging noch mal zur Sicherheit die Rute genauer unter die Lupe nehmen bzw. sogar in den Mund. Komische Untersuchungsart dachte ich mir, aber er gefiel mir doch so gut dass ich Sie bat die Untersuchung in einem Doppelzimmer fortzuführen. Schliesslich bin ich ja Privatpatient.

Im Zimmer gab es dann bereits im Stehen wieder leckere ZK und in der Horizontale ging es lecker entspannt weiter. Die Action war sehr flüssig, real wirkend und brachte mich gut in Fahrt. Ana bliess dann schön weiter, nicht so tief wie Vanessa, aber doch so gut dass ich immer geiler wurde. Abwechslungsreich mit verschiedenem Druck auf die Rute, Eier wurden nicht vergessen zu bearbeiten und der Schaft schön sauber geleckt. So wie ich es halt mag.

Ana fragte dann mal vorsichtig nach ob wir denn ficken sollten, dies verneinte ich allerdings. Denn zum einen war Ihr Fo wirklich gut und zum anderen hatte ich gar keine Lust zu ficken und auch noch ein eventuelles Vorprogramm abzuspulen. Nach der zweiten Anfrage von Ihr und meinem erneuten Kopfschütteln verstand Sie was ich wollte und so konnte ich mich schön mit einem Finger in der Muschi und einer Hand an Ihren süssen Glocken entsaften lassen.

Rechtzeitig bevor ich in Ihren Mund gespritzt hätte gab ich Bescheid und so verteilte ich meinen Samen auf Ihren und meinen Körper. Sie wichste noch langsam weiter bis die letzten Zuckungen vorbei waren und reinigte vorsichtig meine Rute. Nach einem kurzem AST verliessen wir aber das Privatzimmer und gesellten uns wieder unter die Leute. Das Vergnügen kostete mich 30 Euros und das war es wirklich wert.

Kurzübersicht: Ana

FO = Gut, diesmal abwechslungsreich und sehr nach meinem Gusto
EL = ja mit Murmelspielen
Augenkontakt = Ja
ZK = ja, sehr lecker. Hat dazu gelernt
GF6 = yes, die Richtung stimmte
Lecken = nein (habe ich drauf verzichtet, aber möglich)
Säuberung = Ja komplett
Körper = Super zarter Körper mit samtweicher Haut
Brüste = immer noch die besten nördlich der A40
WHF = >75% und das heisst bei mir in diesem Fall sehr viel


Anschliessend wartete ich vergebens auf Edo7, mit dem war Vanessa noch nicht fertig und so musste ich halt ohne Verabschiedung weg und mich auf den Heimweg machen.

Fazit Ana: Diese Frau, sieht gut aus und hat einen absolut klasse, fast perfekten, Körper. Die Haut ist samtweich und ich könnte am liebsten die Glocken mit nach Hause nehmen. So geil finde ich die. Hat inzwischen deutlich Ihren Service verbessert. ZK sind sehr lecker und real gewesen, das FO noch besser als beim ersten Mal.

Bis bald,
Gman
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  30.11.2009, 23:25   # 57
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Thumbs up Clubgeburtstag mit Alice

Natürlich habe auch ich es mir nicht nehmen lassen, Ende Oktober zur Feier von Neby's 3jährigem zu erscheinen.

Etwa um 15:00 mit meinem "Nachbarn" eingetroffen, wurde uns von Heike die Tür geöffnet und der Eintritt kassiert und Ana übergab uns die Partykluft. Von den prominenten Forengesichtern waren zu dem Zeitpunkt nur Honeyslab und der Gman anwesend, bald darauf trafen Al, Gordon666, Hangman, Bokkerijder und Marktwain ein. Das Würmchen, Bongobongo und "Willi" folgten später auch noch, ich hoffe, ich habe keinen vergessen.

Wie bei Neby's Feten üblich, wurde erstmal ausgiebige Konversation an der Theke betrieben und vom kalten Buffet gefuttert, abends gab es dann noch zusätzlich Spanferkel.

Die Mädels trugen wie immer bei diesen Anlässen sexy Kleidchen, es gab die üblichen Bauchtanzvorführungen und Vanessa war es, die diesmal als lebendes Dessert auf dem Servierwagen landete. Aufgrund der Party gaben übrigens die Ex-Neby-Ejakulationshilfeassistentinnen Alina und Sandy ein eintägiges Gastspiel.


Auf Alice hatte ich schon länger ein Auge geworfen, da von meinen bisherigen Favoritinnen bei Neby keine anwesend war, sollte sie es an diesem Tage endlich sein.

Als ich mich zu ihr auf's Sofa setzte, war ich überrascht, wie gut Alice deutsch gelernt hat in den 8 Monaten, die sie bei Neby ist. Wir unterhielten uns ein wenig, ehe Alice langsam begann, meinen Oberschenkel aufwärts zu streicheln, bevor es dann die ersten zaghaften ZK gab. Bald darauf machten wir uns auf den Weg in ein Zimmer, stellten jedoch fest, daß alle Zimmer belegt waren und machten es uns daher erstmal auf der großen Couch hinten im Gang gemütlich.

Dort ging es für einen Moment mit nun schon deutlich intensiveren ZK weiter, ehe ich Alice bequemer hinlegte, langsam an ihrem Hals abwärts wanderte und mich schließlich zwischen ihren Beinen hinkniete und ihr das Kleid (sie hatte nichts drunter) ein wenig hochschob.

Ich begann langsam, sie an den Innenseiten der Oberschenkel zu lecken, sie schob sich ihr Kleid nun selbst weiter hoch und begann bald damit, sich selbst an den Brüsten zu spielen, während ich sie immer intensiver leckte. Hier hatte sie wohl schon bald ihren ersten Orgasmus, jedenfalls war sie ziemlich abgelenkt und bemerkte gar nicht, daß Zimmer 5 direkt neben uns nun frei war. Ich signalisierte kurz, nun besser ins Zimmer zu gehen, dort zog sie sich schnell aus und fiel quasi über mich her.

Allerdings dirigierte ich sie erstmal wieder in Rücklage, um meine "Leckarbeiten" endgültig zu Ende zu führen. Nach ein paar Minuten umschlang sie mich kräftig mit ihren langen Beinen und drückte meinen Kopf immer fester in ihren Schoß und kam bald darauf ziemlich heftig. Sie war dabei ziemlich nass geworden, ich leckte sie noch kurze Zeit weiter, dann wollte sie nicht mehr im Intimbereich berührt werden.

Alice revangierte sich nun mit einem erstklassigen Blowjob ohne HE. Besonders gefiel mir, wie sie mit entsprechendem Blick in meine Augen meine Schwanzunterseite immer langsam auf und ab leckte und wie sie mit ihrer Zunge kräftig mit meinen Eiern spielte. Immer wieder musste ich sie kurz einbremsen, ehe es dann doch irgendwann zu spät war, ich gab ihr ein Zeichen, das Gesicht wegzuziehen und saute meinen Bauch und Oberkörper ordentlich ein. Sie entschuldigte sich dann sogar bei mir, daß es recht schnell ging. Ich erklärte ihr, daß das bei mir eigentlich kein Problem ist, da ich ohne Pause sofort ein zweites Mal kann. Also reinigte sie mich kurz und blies anschließend direkt weiter.

Danach war es an der Zeit zu ficken und es wurde gummiert. Wir poppten uns recht heftig durch mehrere Stellungen, bis ich letztlich in der Doggy kam, was bei mir eher eine Seltenheit ist. Beim Poppen ging sie gut mit, bzw. hielt gut dagegen, Blickkontakt wurde gehalten, wenn es möglich war und bei entsprechenden Stellungen geküsst. Alice ist ziemlich "stoßfest" und schien die Sache selber zu genießen, nach dem Abgang macht sie mir liebevoll den Görschi.

Da ich vollkommen vergessen hatte, auf die Uhr zu sehen, frage ich, wieviel Zeit vergangen wäre. Sie sagt: "40 Minuten!" Ich bin erstaunt, "überschlage" es in Gedanken und komme zu dem Ergebnis, daß wir mind. 50 Minuten im Zimmer sind, die Zeit auf dem Sofa im Gang (etwa 15 Minuten), die sie mitberechnen dürfte, nicht eingerechnet. Ich sage ihr, daß ich denke, es wäre auf jeden Fall eine Stunde, was sie verneint. Ich mache Alice darauf den Vorschlag, noch 10 Minuten auf dem Zimmer zu bleiben und ihr dann eine Std. zu bezahlen. Sie willigt ein, letztlich bleiben wir aber noch 20-25 Minuten im Zimmer, die wir eng umschlungen schmusend verbringen und uns dabei ein wenig nett unterhalten. Alice steht erst auf, als ich sage, daß wir nun das Zimmer freimachen sollten. Ich übergebe ihr dann die 75 € für eine Stunde zzgl. kleinem Bonus.


Später wieder mit den FK geplaudert und so gegen halb 4 morgens dann den Club sehr zufrieden verlassen.

Fazit Alice: Sehr hübsche Frau mit tollem Körper. Wenn man es richtig anstellt, weiß sie sich vollkommen fallen zu lassen und revangiert sich dafür später bestens. Die ZK sind noch ausbaufähig, das ist der einzige Kritikpunkt, alles andere mit ihr war große Klasse, die Abrechnung äußerst fair. Wiederholung jederzeit absolut gerne.


Der Club Neby hat übrigens eine neue Website. Da Alice den Club mittlerweile gen Heimat verlassen hat und wohl nicht zurückkehrt, ist sie aktuell leider nicht mehr auf der HP.

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  27.10.2009, 19:39   # 56
Gordon666
Agent Triple-Six
 
Benutzerbild von Gordon666
 
Mitglied seit 27. October 2009

Beiträge: 404


Gordon666 ist offline
Post Dreijähriges bei Neby

Fete bei Neby! Es wird Dreijähriges gefeiert und die Kollegen bequatschen mich doch mal vorbei zu schauen. Da die Kollegen schon reichlich in mein Revier eingedrungen waren und alle netten Mädels irgendwie versaut haben wollte ich mich doch einmal revangieren.

Also auf nach Dortmund. Geplant war den Kollegen die Mädels abspenstig zu machen, mindestens drei Nummern sollten es werden. Aber es kam mal wieder anders als geplant.

Mein Glück hatte mich schon am Empfang verlassen, als elfter Besucher kam ich weder in den Genuss des freien Eintritts, noch hatte ich den Whirlpool gewonnen. Shit Happens.


Nach der üblichen Erstbesucher-Einwesung, umgezogen und von den Kollegen, welche natürlich schon fleißig die Bar umringten, freudig aufgenommen. Die ersten ein zwei Stunden kam ich nicht von der Theke weg, da viel erzählt oder einfach nur gequasselt wurde. Zwischendurch warf ich immer mal ein Auge auf Vanessa, Sie gefiel mir nicht nur von den Bildern im Web.

Die Kollegen machten es mir nicht leicht mich einer der schönen Damen zuzuwenden. Immer wieder wurde ich in irgendein Gespräch verwickelt oder mir wurde ein anderes Forumsmitglied präsentiert und vorgestellt. Irgendwann sollte es dann aber soweit sein das ich mich dem weiblichen Geschlecht zuwenden konnte. Vanessa war leider nirgends zu sehen, aber ich hatte mich ja zum Glück schon vorher ein wenig umgesehen. Dabei war mir unter anderem auch Nelly aufgefallen. Sie war mir bei meiner doch eher schlampigen Recherche im Vorfeld irgendwie nicht aufgefallen. Dafür hatte Sie mit Ihrer lustigen Art sofort einen Stein bei mir ins Rollen gebracht.

Ich setzte mich also zu Ihr, nachdem ich mir halbwegs sicher war, dass der Kollege nicht wirklich Interesse an Ihr hatte oder zumindest jetzt nicht.

Auf der Couch tauschten wir dann auch gleich innige Zungenküsse aus. Mein Blut ging dann auch langsam auf Wanderung als plötzlich das Vanessa-Buffet eröffnet wurde. Jetzt wusste ich auch wohin Sie verschwunden war.


Wir schauten uns ein klein wenig das Treiben an, aber irgendwie hatte ich jetzt richtig Bock selber ein wenig Action zu betreiben. Also verpissten wir uns in eins dieser Zimmer mit einem Bett. Zärtliche Umarmungen, Streicheleinheiten und ZKs brachten mich auf trapp. Die zärtliche Nummer gefällt mir sowieso und anscheinend auch Nelly. Ich „arbeite“ mich nun Kusstechnisch Ihren Körper entlang und verharre an einer gewissen Stelle. Während meine Zunge Ihr Bestes gab, versuchten meine Hände den Rest Ihres Körpers zu erkunden. Irgendwann schien ich es geschafft zu haben, ist auch gut so, denn meine Zunge konnte mal eine kleine Pause vertragen. Ich hätte dies eventuell Nelly mitteilen sollen, aber irgendwie kam ich nicht dazu, denn es gab Belohnungsküsse.

Gepoppt wurde dann auch noch, so eine richtig schöne GF6 Nummer.

Da wegen Fete die Zimmer nicht länger als eine Stunde belegt werden sollten, wir auch fertig waren und Nelly Hunger hatte, verließen wir den Ort des Geschehens.

Eine Dusche später und ein zuckerhaltiges Erfrischungsgetränk in Händen haltend rief mich Nelly noch mal zu sich. Sie fütterte mich noch mit drei vier Happen Ihres Essens. Hatte ich so einen schlaffen Eindruck auf Sie gemacht? Dabei habe ich doch erst an diesem Tag mit meiner selbst verordneten Diät angefangen.


Es wurde wieder gequasselt und Späßgen gemacht. Getanzt wurde dann auch, zum Glück nur von den holden Weiblichkeiten. Ich, als Ur-Deutscher (also mit Stock im Hintern), wurde von Nelly doch glatt aufgefordert mitzuwirken. Da ich aber nicht mal den Takt bei einem einfachen Kinderlied halten kann, verweigerte ich mich. Wahrscheinlich war das ein Fehler.

Im weiteren Verlauf des Abends hatte ich mein Holzauge in Richtung Elisa schweifen lassen. Ihr Blick als Al mit einer anderen Dame vom Zimmer kam ließ mich jedoch zweifeln ob dies der richtige Zeitpunkt sei. Ich entschied mich erst etwas Zeit verstreichen zu lassen, bis Ihr Gemüt abgekühlt sei.

Irgendwann stand ich mal wieder an der Theke, langweilte die Kollegen und schlabberte an einer Cola. Nelly kam aus Richtung der Umkleiden, packte mich an der Hand und zog mich auf die Couch. Ein wenig Überrascht, aber erfreut zu gleich, zeigte ich keinerlei Gegenwehr. Wegen der abgewiesenen Tanzaufforderung musste ich wohl nochmals herhalten.
Wir klapperten kurz die Zimmer ab, mussten dann aber doch auf der Couch warten bis irgendein Paar freiwillig ein Zimmer räumte. Irgendwie schummelte sich noch ein anderes Paar vor uns in das freigewordene Zimmer, aber danach waren wir an der Reihe. Ihre gummilose Offerte brachte mich kurz ins Grübeln. Warum eigentlich? So etwas mache ich doch nicht. Hatte ich einen Anflug von LKS?

Eine weitere Stunde GF6 machten mich zu einem glücklichen Mann, auch mit Kondom!


Fazit:
Ein Club mit familiärem Charme wie ich Ihn mag. Leider ist meine Mission fehlgeschlagen den Kollegen die Mädels abspenstig zu machen. Dafür hatte ich mit Nelly zweimal eine tolle Zeit. Leider sind 300 Km für An- und Abreise einfach zuviel um öfters dort vorbei zu schauen. Da wird es wohl bei ein paar Partybesuchen bleiben. Leider.
__________________
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  30.09.2009, 15:21   # 55
marktwain153
 
Mitglied seit 13. April 2009

Beiträge: 33


marktwain153 ist offline
Spontanbesuch bei Neby

Dienstagabend habe ich mich nachdem ich gegessen habe mich spontan zu einer Stippvisite in Nebys Wohnzimmer entschlossen. Ich war schon lange nicht mehr da. Viel zu lange.

Ich fuhr auf den Parkplatz und konnte Neby in der Küche sehen. Auch Neby hat mich gesehen und öffnete mir die Tür. Mit einem herzliches Hallo und einem gedrückt werden wurde ich begrüßt und hineingebeten. Lustig bei meinem letzten Besuch verließ ich den Club durch die Küche und nun betrat ich ihn durch die Küche.

Als ich dann ins Wohnzimmer kam entrichtete ich bei Katja, die mich auch mit Bussi links und Bussi rechts begrüßte, meinen Obolus, griff mir ein Handtuch und innerhalb kürzester Zeit stand ich wieder an der Theke und bekam eine Cola.

Auf den ersten Blick sah ich Magda, Daria, Ana, und zwei mir noch nicht bekannte Grazien. Vanessa und Heike waren gerade beschäftigt. Wie das immer bei mir ist wusste ich mich nicht zu entscheiden und hielt mich noch mal an einer Cola fest.

Magda machte zeitig Feierabend und vertrat Katja zeitweise hinter der Theke. Es war zu dem Zeitpunkt ruhig und der einzige der sich um eine Dame bemühte war Jack der sich an Daisy versuchte. ( Die beiden Hunde des Hauses )

Entscheidung:
Nun war es für mich Zeit mich mal ernsthaft um Zerstreuung zu kümmern. Ich schaute mich um und sah das Daria auf dem Sofa neben dem Fernseher saß. Sie hat mich, als sie an der Theke war um sich ein Getränk zu holen sehr nett angelächelt und so ging ich zu ihr, setzte mich neben sie. Sie fragte mich noch ob ich englisch sprechen würde und wie ich heiß. Danach wurde ich eigentlich nur noch zwangsbeatmet.

Immer wieder fand ihre Hand unter meinen Lendenschurz und der kleine Abenteurer erwachte langsam aber sicher. Nach gefühlten 15 Minuten habe dann ich nachgefragt ob sie denn auch mit mir in ein Zimmer gehen würde. Sie machte sich rasch frisch und wir gingen Richtung Zimmer. Außer der Eins waren alle belegt und wir machten uns wieder auf den Rückweg ins Zimmer 1. Doch plötzlich hörten wir eine Tür und drehten erneut um. Zimmer Nr. 5 wurde frei.

Im Zimmer:
Im Zimmer endlich angekommen bereitete Daria die Handtücher aus und ich konnte vom Bett aus beobachten wie sie sich entblätterte. Ein kurzes Vergnügen. Sie kam zu mir auf das Bett und die Knutscherei ging nahtlos da weiter wo wir auf dem Sofa aufgehört haben. Die kleine Maus wollte gar nicht mehr aufhören zu Knutschen hatte ich das Gefühl.

Irgendwann konnte ich mich von diesen Lippen losreißen und restlichen zarten Körper vernaschen. Erst waren ihre weichen Brüste dran, dann ging es weiter hinunter küssend, schleckend, leckend über den Bauch zu den Beinen und dann zu ihren schönen Rosenblüte.
Nachdem ich die Seifenreste erstmal weggeschlabbert hatte, schmeckte sie sehr angenehm.:

Kann man den Mädels nicht mal sagen dass Seife bitter schmeckt und Dörrpflaumen verursacht.

Jedenfalls ließ sie sich mein Bemühen gefallen doch Fallen ließ sie sich nicht wirklich das doch etwas zu gekünzelte Stöhnen veränderte sich zwar mit der Zeit und auch die teils unkontrolliert wirkenden Zuckungen waren hin und wieder heftiger aber die 100%ige Illusion konnte so bei mir leider nicht aufkommen.

So habe ich mich wieder nach oben geküsst um wieder diese herrlichen Zungenküssen zu bekommen. Sie schien davon nicht genug zu bekommen. Nachdem ich mich auf den Rücken gelegt habe, sie immer noch im Arm haltend, ihren Körper halb auf mir liegend, gingen ihre Hände auf Wanderschaft. Sie streichelte über meinen Bauch, meine Beine um dann den kleinen Huckleberry zu streicheln und zu massieren. Auch die Eierchen wurden nicht ausgelassen.

Ihren Händen folgten ihre Lippen und was mit leichter Handunterstützung anfing endete in einem FO, nach kurzer Intervention von mir gänzlich ohne Handunterstützung, das ich immer wieder unterbrechen musste um das das schöne spiel nicht schon zu schnell zu beenden. In den Pausen gab es immer wieder diese fantastischen Zungenküsse. Das waren schon eher Attacken.

Irgendwann in einer Pause lag sie wieder auf mir und bombardierte mich förmlich mit ihren Küssen. Klopfte mein kleiner schon mal vorsichtig an ihrer Himmelspforte ein- zweimal an. Sie Schaute mich nach weiteren Zungenküssen an und fragte verschmitzt „Säxx?“
Ich nickte und sie griff nach der Lümmeltüte um den kleinen ein zu packen. Ohne viel zu fragen setzte sie sich auf mich und wollte schon zu einem lockeren Gallop durchstarten. Doch ich war heute in Genusslaune und faste sie an den Hüften um ihr die Geschwindigkeit und die Intensität vorzugeben. Natürlich nicht nur deswegen. So konnte ich auch noch ihren schönen weichen Popo massieren. Das auch dies von nicht enden wollenden Zungenküssen begleitet war muss ich ja nun nicht mehr extra erwähnen

Das unweigerlich bevorstehende Feuerwerk ließ trotz schärfster Kontrolle nicht mehr lange auf sich warten. Nach dem sie mich hat auszucken lassen hat sie mir noch den Gershi gemacht um sich noch mal neben mich zulegen und sich an mich zu kuscheln. Die nicht mehr zählbaren Küsse hörten auch jetzt nicht auf doch auch die schönste Zeit geht einmal vorbei. Auf dem Rückweg sah ich, dass wir ca. ein halbe Stunde auf dem Zimmer waren. Erschrocken dachte ich da muss einer die Zeit angehalten haben, kam es mir doch länger vor. Am Spind Fragte ich sie nach ihrer Lohnvorstellung und mir wurde der der Zeit entsprechende Lohn in Rechnung gestellt.

Ruhephase:
Nach anschließendem Duschen habe ich mich wieder zur Theke begeben. Schon auf dem Weg vom Zimmer zum Spind habe ich schon Heike und Vanessa im vorbeigehen gegrüßt. Beide stellten fest dass sie mich zwar schon lange nicht mehr gesehen aber doch wieder erkannt haben. Wir schnackten ein wenig über dies und das. Ich habe mich dann zu Vanessa gesetzt um mir eine Zigarette zu genehmigen und da wollte sie doch glatt wieder mein Feuerzeug haben. Aber diesmal habe ich es ihr nicht gegeben. Vanessa hat nach meine letzten Besuch an ihrem Geburtstag abgenommen was mir durch den Bademantel den sie trug nicht direkt auffiel. Schande über mich. Zum Beweis zeigte sie mir das dahin geschmolzene Bäuchlein. Normalerweise fällt mir so was immer sofort auf. Aber diesmal hatte ich wohl Tomaten auf den Augen.

Ich habe mich erneut geduscht um den Heimweg anzutreten. Als ich gerade zu meinem Spind gehen wollte traf mich der Schlag. Vor mir stand Catwoman in Blond. Heike im Arm- und Schulterfreien Catsuit aus Leder. „Da kriegt man ja direkt Angst.“, sagte ich ihr. Doch sie beruhigte mich wieder und sagte sie sei genauso lieb wie immer. Verwirrt von diesen neuen Eindrücken musste ich doch noch erstmal wieder einen Lungentorpedo zünden und eine Cola trinken.

Um 10 Minuten vor Mitternacht bin ich dann nach Hause gefahren.

Fazit:
Der Abend war recht beschaulich. Über einen längern Zeitraum hatten eigentlich nur die beiden Wachhunde des Hauses ihren Spaß. Keine traute sich. Erst als Neby die letzte Runde einläutete wurden die Kerle auf einmal munter.

Daria ist ein nettes Mädel. Die Küsse haben mich vom Hocker gehauen. In der Reiterstellung ließ sie sich gut führen und verstand sofort das ich nicht so eine Hoppe Hoppe-Reiternummer, sondern genießen wollte. Ihr FO war für mich fast schon zuviel ob sie dabei Augenkontakt suchte kann ich nicht direkt sagen, hatte ich doch meist ihren schönen Popo dabei vor Augen.
Aufgrund des Seifengeschmacks gibt es nur eine 80 %ige Wiederholungswahrscheinlichkeit, wäre dieser kleine Kritikpunkt nicht gewesen läge sie bei 100 %.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  17.09.2009, 22:50   # 54
Hangmann
 
Benutzerbild von Hangmann
 
Mitglied seit 22. August 2009

Beiträge: 1


Hangmann ist offline
Südseeträume mit Alice

Nach einem nicht ganz so gut gelaufenen Montagvormittag brauchte ich zwingend Ablenkung.
Und da ich mir eh den ganzen Tag Urlaub genommen hatte, war nur die Frage wohin?

Nicht wirklich

Ich wollte endlich mal die blaue Grotte bei Neby testen. Es ist zwar mal wieder etwas mit Wasser aber eben kein Wasserbett .

Gegen 12Uhr bei Neby eingetrudelt und freundlichst von Katja eingelassen worden.
Am Ende des Eingangsflures erspähte ich LK dann auch schon mein Opfer

Alice sollte meine Auserwählte sein.

Also rein in die gute Stube, das Eisbärenfell übergeworfen und ab Richtung Theke. Dort erst mal ein Schwätzchen mit Neby gehalten und ein paar Neuigkeiten ausgetauscht. Nach einiger Zeit wollte ich dann eigentlich meiner Auserwählten bescheid geben, dass Sie schon mal Wasser einlasse könne. Leider war Sie von einem anderen Gast ver- und entführt worden und es dauerte und dauerte und dauerte.

Inzwischen waren zwei weiter mir bekannte FK eingetroffen. Jungs habt ihr nicht zu tun?

So wurde über dies und das gequatscht und endlich:


Alice war wieder da

Ich hatte schon einige schöne Zeiten mit verbracht zu denen ich nichts berichtet hatte.(sorry)
So hatten wir unser erstes Date am Donnerstag vor Ostern auf Nebys Osterhasen-Party.
Nur aufgefallen war sie mir schon viel viel früher.
Sie war groß und ich konnte ihr auch ohne ihre HighHeels und ohne mich im Stehen kleiner machen zu müssen in ihr Gesicht und ihre Augen schauen.

Ich war (und bin es bis heute immer noch) verzaubert von diesen wunderschönen Augen, von diesem Mund, welcher so verführerisch lächeln kann, von ihrem hübschen Gesicht.
Da sind die 0,0000001 bis 0,0000002 Gramm an andere Stelle absolut unwichtig.
Es ist einfach toll sie anzusehen, in ihr zu versinken.

Also nichts wie hin zu ihr.
Als ihr zu verstehen gab was ich wollte schaute sie mich mit ungläubigen Blicken an.
Du und Ich? Whirlpool?
Ja, verdammt noch mal. Du und ich, und jetzt lass bitte Wasser einlaufen!

Ein paar Handtücher geholt und ab in Nebys blaue Grotte.

Während das letzte Wasser in die Wanne plätscherte wurden erste Zärtlichkeiten ausgetauscht.
Gefühlvolles streicheln, zärtliche Küsse, genussvolles anknabbern von beiden Seiten.

Langsam stiege wir die Empore hinauf und wollten uns dann genüsslich in den Grotte gleiten lassen aber dann:

"ah h, ih h h, oh h h, hei i i i s s s s s s s s s".

Oh ja es war wirklich keine Wohlfühltemperatur. Wir hätten während des Knutschens doch ab und zu mal die Temperatur kontrollieren sollen.

Nicht die unsere (die war eh auf 41 Grad oder mehr), ne die vom Wasser.

Also ein bisschen was für die Wohlfühltemperatur getan und dann rein ins Vergnügen.

So kamen wir erst einmal nebeneinander zu liegen und begannen uns, während das Wasser leicht sprudelte, gegenseitig zu liebkosen.
Sie genoss ebenso wie ich das Küssen, das knabbern an der Lippe, Nase, der Ohren, das Berühren ihrer Brüste und sanfte Erforschen ihres Allerheiligsten.

Als ich irgendwann dann einmal an den Füßen und Zehen zu spielen und zu knabbern bekann gab es einen großen Freakwave in dem Alice fast unterging. (au man, ist sie aber kitzelig) Durch eine kühne Rettungsaktion mit anschließender Mund-zu-Mund-Beatmung konnte ich Sie gerade noch retten.

Da waren wir dann doch wohl in unseren Träumen ein wenig zu weit ins Offene Meer gedriftet und wir beschlossen unsere Aktivitäten wieder in ruhigere Gewässer zu verlegen.

Irgendwann tauchte dann ein Mast eines scheinbar untergegangenen Seglers aus den Fluten auf und Alice bemühte sich redlich um Rettung und Bergung. Vorsichtig und behutsam, damit auch nichts auseinander bricht wurde er an Land gebracht.

Nach einer Trocknungsphase gab es ein kleine Inspektion, in deren Anschluss der Mast einen Schutzanstrich bekam. Der anschließende Dichtigkeits- und Belastungstest wurde mit Bravour bestanden.
Danach wurde der Segler dann für einen nächsten Turn erst einmal stillgelegt.

Ich hätte liebend gerne mit dieser wundervollen Frau an meiner Seite weiter von Sonne, Sand und Strand geträumt. Nur leider gab es aus der Nebengrotte so komische Geräusche (War da nicht schon mal was) welche uns jäh wieder wach werden ließ.

Tja und so war es dann aus mit diesem Traum und verließen völlig relaxt und entspannt die Lustgrotte um uns die Gesellschaft von hübschen Nixen und Meerjungfrauen, glatten Aalen, tollen Hechte und gerissenen Haien zu begeben.


Imi lipsesti atat de mult, Alice.
Pe curand! Te pup. Te j....

In diesem Sinne wünscht der Liebeskasper weiterhin süße Träume.
Und lasst euch nicht so schnell wecken.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  16.09.2009, 23:29   # 53
Honeyslab
Frauenflüsterer
 
Benutzerbild von Honeyslab
 
Mitglied seit 15. December 2006

Beiträge: 20


Honeyslab ist offline
Thumbs up Julia, 28J, aus Lettland

Seit wenigen Tagen gibt es ein neues Mädel bei Neby: Julia 28J, ca. 170cm, aus Lettland. Sie spricht recht gut deutsch, verfügt über weichem, schöne A-Cups, einen schlanken, makellosen Körper, und braunes Haar bis herunter auf halbe Rückenlänge.

Auf dem Sofa schmiegt sie sich sofort an und spendiert sehr zärtliche ZK . Ich unterhalte mich mit einer leicht nachdenklich wirkenden, und doch viel Lebensfreude ausstrahlenden Frau. Unsere Hände beginnen zu wandern. Meine streichelnde Tastprobe an ihrer Brust erwidert sie mit zartem Griff nach klein Honey, und ich bitte sie nach einer Weile aufs Zimmer. Sie macht sich noch kurz frisch, während ich im Barraum warte, und dann ziehen wir Hand in Hand los.

Auf dem Zimmer starten wir auf dem Bett aufgerichtet voreinander knieend mit zärtlichem Knabbern und Küssen an Lippen, Hals und Armen. Ein leises, wonniges Stöhnen entringt sich immer wieder ihrem Mund. Jeder Zentimeter ihrer Hautoberfläche scheint eine erogene Zone zu sein. Sie erschauert schon, wenn ich nur meine Fingerspitzen über ihren Rücken sanft in Richtung Nacken führe. Na, das scheint ja sehr interessant zu werden.

Wir legen uns einander zugewandt aufs Bett und schmusen weiter. Julia sucht dabei immer wieder lächelnd Blickkontakt. Ich fahre mit meinen Lippen an ihrem Hals entlang hauchend zu den Ohrläppchen, sie seufzt, und zeigt mir ihre Gänsehaut. Es ist aber diejenige von der angenehmen Art, wie wir kichernd feststellen, diejenige, von der man nie genug bekommen kann.

Julia ist tatsächlich hochgradig empfindsam am ganzen Leib, und kann sich vollständig fallen lassen, als ich mich mit kreisender Zunge und tastenden Fingerspitzen zu ihrer bereits feuchten Spalte herabarbeite. Kein gekünsteltes Stöhnen, stattdessen windet sich ihr Körper in zunehmender Erregung. Unmittelbar bei Erreichen ihres Höhepunktes stoppe ich jegliche Aktivität, lege mich ruhig neben sie, nehme Sie in den Arm, und so aneinander geschmiegt geniessen wir zusammen die Nachbeben, die ihren Körper noch eine Weile durchziehen. "Danke", haucht sie, "jetzt wirst Du verwöhnt".

Ich lege mich in bequeme Lage auf den Rücken, in die Faulfickerposition, wie ein bekannter Forenvielschreiber sie gerne zu nennen pflegt. Julia verwöhnt mich mit zärtlichen Küssen über den ganzen Körper, streichelt mich b2b, und fängt dann an zu blasen. Leider mit viel HE, dafür sehr sanft, mit wenig Druck, und ohne Spielvarianten. FO ist offensichtlich nicht ihre Stärke, jedenfalls aus meiner Sicht . Wahrscheinlich tut sie jenen Gästen gut, denen der kräftige Druck einer Alina Schmerzen bereitet.

Immerhin positioniert sie sich gut, sodass ich mit meinen Händen alle interessanten Partien ihres Körpers erreiche. Nach Aufgummierung bitte ich sie, in der Reiterposition Platz zu nehmen . Dank ihres schönen Körpers geniesse ich sogar den Anblick der süssen A-Titten, obwohl ich normalerweise größere Kaliber bevorzuge. Aber es sieht einfach ästhetisch schön aus und liegt erstaunlich angenehm in der Hand. Auch hier zeigt Julia sensibelste Reaktionen, wenn ich etwa ihre Nippel sanft nach oben massiere, oder meine Hand um ihre Pobacken lege und sie fester an mich ziehe. Dabei beugt sie sich immer wieder zu mir herab für leckere ZK. Anschliessend wechseln wir in die Missio, mit unglaublich viel Nähe, ja Hingabe. Sie geht gut mit, wenn ich das Tempo anziehe, oder wieder in slow motion umschalte.

Sie überrascht mich mit der Fähigkeit, ihre Muschimuskulatur so anspannen zu können, dass ich mich wie in einem Schraubstock fühle, und schaut mich dabei verschmitzt an, signalisiert auf diese Weise, dass ihr sehr wohl klar ist, welchen Genuss sie mir dadurch bereitet . Auch den Doggy meistert sie recht gut.

Mein Finale bitte ich sie schliesslich mit Mund und Händen herbeizuführen. Ich dachte zunächst, ihre zarte Vorgehensweise dabei währe zum Scheitern verurteilt, aber sie beherrscht irgendwie eine Art der Ausführung, die mich schliesslich zu einer heftigen Erlösung führte. Danach haben wir das erlebte noch aneinandergekuschelt ein wenig ausklingen lassen.

Herrliche 40 Minuten. Übrigens haben wir viel gemeinsam gelacht, so wie ich es liebe. Seitdem bin ich bereits mehrfach wieder mit Julia aufs Zimmer gegangen, das letzte Mal über eine Stunde.

Ich freue mich schon aufs nächste Mal . Das kann ja heiter werden.


---- Kurze Übersicht für den eiligen Leser ----

Person:
Name = Julia aus Lettland
Alter = 28J
Sprachkenntnisse = recht gutes Deutsch, angenehme Unterhaltung
Haare = dunkelbraune glatte Haare, herunter bis auf halbe Rückenlänge
Figur = schlanker, fester, schöner Körper, ein jeder Quadratzentimeter ist erogene Zone
Brüste = weiche, süße A-Cups mit hochsensiblen Nippeln


Service:
FO = zärtlich, wenig Druck, nicht sehr tief, viel Handarbeit
EL = ein wenig
Augenkontakt = offen, liebevoll, verschmitzt
ZK = ja, sehr verschmust und zärtlich, mit offenen weichen Lippen
Lecken = leises unaufdringliches Stöhnen, genießt sehr, kann sich vollständig fallen zu lassen
GV = Reiten genussvoll, Missio mit unglaublich viel Nähe, Doggy gut
GF6 = perfekte Illusion
WF = sehr gerne immer wieder
__________________
Stil ist die Physiognomie des Geistes.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  11.09.2009, 09:32   # 52
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Vergewohltätigung

Da ich in letzter Zeit ja öfters im Dortmunder Raum unterwegs war ergab sich dann irgendwann auch mal die Gelegenheit Elisa zu buchen. Als ich mich zu Ihr setzte begann ich eine lockere Konversation welche Elisa mit Hilfe Ihres Streichelorgans weiter auflockerte. Bereits nach wenigen Sekunden hatte ich erstmals dieses knutschende Saugorgan an mir angedockt dass ich im positiven Sinne Angst hatte aufgefressen zu werden. Mein Handtuch wurde zur Seite befördert und mein drittes Bein zu Kruppstahlhärte aufgedonnert. Ich konnte mich nur sehr schwer einer ersten Vergewohltätigung auf der Couch entziehen und bat um Verlegung der Vergewohltätigung in ruhige Gefilde.

Es war alles voll sodass wir aufgrund des Druckes nach oben sind und das dortige Zimmer beschlagnahmten. Dort angekommen wurde ich bereits im Stehen aufs heftigste weiter beknutscht und abgesaugt. Auch mein Kruppständer wurde kniend in französischer Aufwartung versorgt. Elisa drückte mich dann vorsichtig in die Horizontale und legte sich vorsichtig auf mich. Wir streichelten uns sehr zärtlich und wir tasteten uns langsam voran. Aber die Küsse waren immer das krasse Gegenteil durch dieses heftige Saugen. Sie presste Ihre Lippen auf meine und ich hatte das Gefühl ein Unterdruck würde entstehen.

Nachdem ich dann ausgiebig verwöhnt, meine Eier abgeleckt und aufgesaugt, und meine Brustwarzen liebkost wurden drehte ich Sie langsam um und ging auf Revanchetour. Ich fand eine wohlschmeckende und frisch rasierte Pforte vor und bereitete diese auf die aufsteigende Feuchtigkeit vor. Wie Al schon geil beschrieben hat ist es ein Genuss anzusehen wie sich Ihr Becken hebt bei entsprechend freundlicher Bearbeitung Ihres Feuchtgebietes samt Perle und Ihre Bauchmuskulatur in immer kürzeren Abständen kontrahiert.

Danach wurde ich wieder verwöhnt und zwischenzeitlich gab es immer wieder diese saugenden und fordernden Küsse. Nach über 30 Minuten ging es dann endlich zum abschließenden Akt. Elisa erlöst den vorher am Eingang wartendem Schwanz indem Sie endlich die erforderliche Bereifung in Form von Regenreifen vornimmt und den Vollmast endlich in Ihrer tiefen Tropfsteinhöhle versenkt. Dort wurde mein Vollmast zunächst in der Reiter, dann in der Missio und nach einem kleinen Intermezzo in der Löffelchen in der Doggy auf die ausdauernde Härte getestet und zum Schluss zum erlösenden Spucken gezwungen.

Mein Mast wurde aufs allerfeinste gesäubert und ich wurde mit wilden saugenden Küssen verabschiedet. Ich übergab Ihr das fällige Honorar für die einstündige Performance und konnte glücklich und zufrieden dem Feierabend entgegen sehen.

Kurzübersicht: Elisa

FO = Gut. Mit diesem Mund und dieser Saugstärke müsste aber noch mehr gehen
Augenkontakt = ja, wunderbar stimmig
ZK = ja, mit einer Saugkraft die Ihresgleichen in der Zunft sucht
GF6 = Yes, passte
Lecken = feuchtes Raumklima, gut duftend, hübsche Mu. War ich der RedBull dass Ihr Becken so fliegen konnte
Säuberung = Komplett
Körper = schöne Brüste, klasse Mund
WF = >80 %



Fazit: Elisa hat einen guten Körper, geile volle Brüste mit leckeren Brustwarzen die nach Liebkosung schreien. Sie blies gut und ohne Handeinsatz. Mit diesem Mund und dieser Saugkraft hätte ich aber noch das I-Tüpfelchen erwartet. Das ganze Erlebnis war für mich von vorne bis hinten stimmig. Eine weitere Alternative bei Neby für Gershman.

Bis bald
Gershman
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  11.09.2009, 09:30   # 51
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Kein Burner, fehlendes Feeling

Ich war gestern mal wieder mit ein wenig Zeit gesegnet und erlaubte mir nachmittags bei Neby ein kleines Stelldichein zu veranstalten. Bei meiner Ankunft noch den Bienenstecher getroffen und vor seiner Anreise in zu seiner Königin gesprochen über dies und das. Dann verabschiedeten sich neben den Gästen auch noch Vanessa und Alice die lieber auf die Geisterbahn wollten anstatt meine Geister zu vertreiben. Danach herrschte absolut ruhige und intime Stimmung bei Neby und ich als einziger Gast bekam doch so einige Anekdoten über die Vorlieben der Damen und deren Träumereien beim Lesen von stinknormalen Frauenklatschzeitungen.

Nach einiger Zeit wurde es mir dann allerdings zu dolle. Ich hatte ne dicke Nudel und wollte nunmehr zur Abzapfstelle . Leider war zu diesem Zeitpunkt Alina, die schon länger auf meiner ToDo Liste stand gerade gebucht (Aufgehoben ist ja nicht aufgeschoben), sodass ich dann Daria zu mir bat. Sie setzte sich neben mich und wir versuchten eine Kommunikation zu starten. Gar nicht so einfach mit drei Worten Deutsch und nicht viel mehr Wörtern Englisch im Sprachschatz. Also steckte ich einfach meine Zunge in Ihren Mund und beendete die peinliche Kommunikation.

Nachdem Sie mich auf der Couch lediglich mit Zungenküssen überhäufte, aber leider keine Anstalten machte mir meinen Schwanz auf Betriebstemperatur zu blasen, schließlich waren wir ja sogar alleine, bat ich Sie dann um die Verlegung aufs Zimmer. Dort angekommen küsste Sie mich bereits im Stehen und streichelte auch vorsichtig meinen Schwanz. Dann legten wir uns nieder und küssten uns weiter. Danach wirkte aber alles Weitere irgendwie wie ein Ablaufplan nachdem Sie vorgehen musste.

Sie küsste sich monoton langsam nach unten, fing an meinen Schwanz zu blasen. Allerdings nicht tief, sondern mehr nur die Eichel aber immerhin nicht schlecht. Die Eier wurden auch noch kurz bedacht, aber wie schon gesagt eher wie eine Checkliste abgearbeitet. Feeling sieht bei mir anders aus. Dann kam Sie wieder hoch und legte sich erwartungsfreudig auf den Rücken anstatt sich von mir dorthin drehen zu lassen. Ach ja der Plan.

Bei meinem ersten Kuss an Ihren Hals begann dann ein langsames und dezentes Stöhnen welches nicht mehr aufhörte und noch mehr wurde als ich in Ihre Grotte mit meiner Zunge fuhr. Die nicht komplett rasierte Dose wurde gut nass oder hatte gut vorgeflutscht und Sie zeigte auch Spaß daran. Allerdings wurde das Stöhnen derart übertrieben dass es sich anhörte als wenn Sie nach knapp einer Minute meiner Zungentätigkeit bereits gekommen wäre. And the Oscar goes not to Daria .

Dann durfte Daria noch mal kurz anblasen bevor ich Sie dann reiten ließ. Das ging gut und machte Laune. Schönes Tittenanknabbern dabei. Dann zum Schluss in die Doggy und pünktlich für ne 20 Minuten Nummer die Tüte gefüllt. Daria zog mir vorsichtig das Gummi ab und reichte mir dann ein Zewa um mich selber zu reinigen. In der Umkleide gab ich Ihr dann 30 Ocken und den Abschiedskuss musste ich auch noch extra einfordern .
Kurzübersicht: Daria

FO = Nur die Eichel, ich fand es nicht variantenreich
Augenkontakt = nein, eher die ganze zeit geschlossen
ZK = ja, erinnerte mich an die saugenden Küsse von Elisa
GF6 = Nein, dafür fehlte das Feeling aber so was von
Lecken = Ja, aber ich mag kein Stöhnen dass schon vor der Arbeit beginnt. Die Grotte teilrasiert.
Säuberung = Gummi abziehen Ja, Säuberung Nein
Körper = schlanker und fester Körper, Haut war nicht streichelzart (falsche Creme oder wie)
WF = <25 %


Fazit: Daria hat einen guten Körper, geile kleine B-Brüste die nach Liebkosung schreien. Die Performance war für mich aber eher wie eine gelernte Abhandlung ohne Flair und Feeling. Eventuell kommt das ja aber mit der Zeit. Für mich hat Sie sich in der Best-of-Neby-Liste aber eher weiter hinten als vorne eingereiht.

Bis bald
Gershman
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  31.08.2009, 22:51   # 50
albundy69
 
Benutzerbild von albundy69
 
Mitglied seit 8. July 2008

Beiträge: 50


albundy69 ist offline
Cool Erdbeer-Verkolbung mit Drachenlady Linda

Der Wunsch, es mal wieder ein wenig ruhiger angehen zu lassen treibt mich am Freitagabend gegen 21:00 nach DO-Marten. Zuletzt hatte ich das Gefühl, dass die Wochenend-Abende dort immer recht gut besucht sind. Heute herrscht besinnliche Atmosphäre, die Damen blödeln sich gegenseitig in Stimmung und tummeln sich alle gemeinsam mit Hund auf den vorderen Sofas. Gäste bei meinem Eintreffen an einer Hand abzählbar. Da meine fast monogame Paysexbeziehung im Urlaub ist muss ich Neuland betreten und entscheide mich gegen Rumänien (Daria-durchwachsene kumpel-Kritik), Ex Salome Dani (zu klein) und buche einen heißen Feger, der mir neulich mal in der Grimbergsauna positiv aufgefallen ist.


-----Beschreibung-------------------------

Linda, knapp 30, Deutsche (Ex Cocoon, Ex Grimberg)
Schulterlanges braunes glattes Haar
Freches schmales Gesicht mit schnuckligem Zinken
Gestählter Kf34 Sportbody
Mit kleinen perfekt geformten und belastbaren Originaltitten
Gut gemachte Asia-Tattoos—Lieblingsspiel: Find die Maus

-----Beschreibung-------------------------




Auf dem Sofa links neben dem Durchgang zu den betagten Lümmelsofas versteckt eine zarte Drachenbraut unterm Kissen ihre Bildzeitung, man soll ja nicht merken, dass ihr langweilig ist.

Linda nennt sie sich, ist ein braungebrannter, knapp 30 jähriger Hardbody mit maximal KF34 bei knapp 160 cm. Auf ähnlichem Level wie neulich bei meiner Acapulco Tattoo-Lady-Besteigung befindet sich ihr Ganzkörper Tattoo.

Der komplette Rücken wird verziert durch ein gut gemachten bunten Drachen, an Beinen, Arm, Bauch und Schulter befinden sich weitere aistische Nadelkunstwerke. Ihr Gesicht frech und freundlich mit überdimensionalem Zinken, tollem Strahlegebiss und leicht berlinerisch angehauchter Koderschnautze.

Bereits auf dem Sofa wird mit intensivem Zungenansatz angeknutscht bis der Vollmast steht, zwischendurch immer wieder gesabbelt über angebliche italienischen Vorfahren (blah, blah, etc. pp) aber absolut sympathisch ohne Zweifel.

Selbstverständlich gehe ich als Wadenfetischist gerne hinter ihr her...Madame war früher fleissige Leichathletin.

Auf dem Zimmer geht’s dann ab wie die Feuerwehr. Intensive pornomässige Küsse leiten die Vereinigung ein. Die Ganzkörper Verspeisung macht mir ungemeinen Spass, denn auch die unkitzeligste Dame der Erde hat ihre erogenen Zonen. Ich empfehle verspielten Hauchern und Quälern ihre vorderen Beckenknochen sowie ihre Ohren anzuknabbern. Absolute Hüpf-und Zuck-Garantie.

Beim Blasen geht’s zu wie bei Ed von Schleck. Tief, variantenreich und feste saugt, schlürft, spuckt und sabbert Linda mir die Tröte in Form, präsentiert mit das von Temporär-Intimpiercing befreite Minischneckchen und lässt sich tiefes mehrfingriges Eindringen zu.

In jeder Position präsentiert Linda ausserordentlich geschickt ihre wirklich athletischen Extremitäten, verlangt nach härterer Gangart, nervt jedoch mit auffälligen Pornogeräuschen. Auf (leider) spätere Nachfrage bestätigt sie mir jedoch, dass sie diese auch auf Knopfdruck abstellen kann.

Vorm Ficken wird ein Erdbeerpirelli übergestülpt, es wird heftig gerammelt in jeder denkbaren Position, dabei wiederum an Bettrückwand laut stöhnend abgefedert, zum Schluss noch mal ungummiert zu Ende geblasen (Linda hasst Erdbeergeschmack und bevorzugt Sperma natur).

Bei der Abrechnung geht Linda sehr fair vor. Von 60 Minuten wurden nur 50 genutzt, das angebotene Rückzahlungs-Angebot wird ausgeschlagen, stattdessen ein verdientes Mini-Trinkgeld ausgehändigt (D.H.: insgesamt 75 Eur Liste).

Top-Dame!

-----Performance-------------------------

Küssen mit allem, was man an Nähe benötigt
Blasen voll porno (schlürf, schmatz, sabber)
Ficken gern etwas fester
Anal geht nicht, fingern dafür jedoch umso lieber
Kommunikation: Kumpelhaft
Gestöhne für meinen Geschmack zu heftig
(wird auf Knopfdruck jedoch abgestellt)

----- Performance -------------------------
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  19.08.2009, 08:37   # 49
Dienstältester
 
Benutzerbild von Dienstältester
 
Mitglied seit 27. April 2009

Beiträge: 19


Dienstältester ist offline
Zitat:
Bei der Bezahlung verlangte Magda lediglich 60 Euro, da wir ja die Stunde nicht ausgenutzt hatten. Wenn das ihr persönliches Kundenbindungsprogramm ist, dann ist das erfolgreich - ich werde jedenfalls darauf zurückkommen.
Neenee, kein Kundenbindungsprogramm - jedenfalls nicht Magda's!

Einer der Vorteile bei Mama Neby's ist die feine Preisstaffel im Kurzzeitbereich: Je angefangene

20 min <- € 30,- (nett für die schnelle 1. Runde und macht die (extrem seltenen) Reinfälle leichter verschmerzbar)
30 min <- € 50,- (nagut, da hakt's etwas)
40 min <- € 60,-
60 min <- € 75,-

Danach geht's wieder von vorn los, Langbuchungen werden also etwas teurer als in den Rheinlandläden mit jede weitere 30 min €25,-. Dafür sagt aber auch keine "Ich mach nur 30 min!"

Über den vollkommen überzogenen Whirlpool - Preis womma jama gaanicheas reden

Ach, und bleib nicht an Magda hängen, die anderen haben auch einiges zu bieten
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  13.08.2009, 00:10   # 48
gonzo99
 
Mitglied seit 6. July 2006

Beiträge: 13


gonzo99 ist offline
Spass mit Magda

Aufgrund der positiven Berichterstattung machte ich mich auch in Dortmunds Westen auf. Bisher lag mir Aplerbeck und Mausis Club auch schon örtlich näher. Also trotz später Ankunft - ca. 22:40 Uhr noch rein und 30 Euro abgegeben.

Erster Überblick - Männerüberschuss. Naja, erst einmal duschen, was hier auch sehr funktionell gelöst ist.

Dann an den Tresen und Cola bestellt und bekommen. Und nun dauert es nicht lange, dass Neby aktiv wird. Sie saß an einem Tisch neben dem Tresen an einem Computer oder so. Sie forderte mich auf, mich zu Magda zu setzen, wenn ich wegen dem hier sei, weswegen Männer wohl hierhin so kommen.

Magda war ebenfalls überrascht, aber nahm sofort die Arbeit auf, nachdem ich mich neben ihr patzierte. Schwupp, schon war ihre Zunge in meinem Mund und ihre Hand dort, wo es mann freut.

Ich muss zugeben, so wie Magda küsst, raubt es mir den Verstand. Die Zimmerfrage habe ich entsprechend begeistert bejaht. Nach etwas hin und her ging es auf die Nr. 1, was wohl als Auszeichnung zu verstehen ist. Denn dort steht der Whirlpool, dessen Benutzung jedoch nur im Supterpreis von 150 Euro die Stunde angeboten wird. Als ich fragte, ob mit oder ohne (gemeint war Braut), antwortete sie sowohl als auch (gemeint war wohl Kondom).

Angesichts der fortgeschrittenen Zeit empfahl mir Magda den Verzicht aufs Planschvergnügen und ich orderte eine Stunde für 75 Euro.

Anschließend erlebte ich den besten GF6 meines Lebens. Magda versteht es, die Illusion zu vermitteln, für die man bezahlt. Nach 30 Minuten setzte Magda zum ultimativen Ritt an. Es dauerte nicht lange bis zur Entladung, so dass wir erschöpft voneinander ließen.

Bei der Bezahlung verlangte Magda lediglich 60 Euro, da wir ja die Stunde nicht ausgenutzt hatten. Wenn das ihr persönliches Kundenbindungsprogramm ist, dann ist das erfolgreich - ich werde jedenfalls darauf zurückkommen.

Der kurze Abend bestätigte all die positiven Kritiken über diesen Klub. Er ist überschaubar und sehr kompetent geführt, was sich auch im sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis ausdrückt (wenn man es so einrichtet, dass man länger bleibt).
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  12.08.2009, 14:37   # 47
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Thumbs up Meine 2. Nummer mit Nina

Da war ich also mal wieder bei Neby und erfreute mich an der Damenwelt. Anwesend waren diesmal nur 7 Mädels, was meine Auswahlmöglichkeiten recht weit einschränkte. Ich entschied mich aber direkt für Nina, denn ich wollte doch mal wissen ob diese geile vertraute Nummer reproduzierbar ist.

Also setzte ich mich nach hinten zu Nina und erntete direkt ein wunderbar strahlendes Lächeln. Wir nahmen uns in den Arm, küssten uns zärtlich und streichelten uns direkt während wir uns ein wenig unterhielten. Ich glaube das ganze dauerte mehr als 10 Minuten bevor ich dann vorschlug uns mal nach hinten in die Zimmer zu begeben. Dort angekommen knutschen wir bereits im Stehen, ließen unsere Hüllen restlos fallen und beförderten uns gegenseitig zärtlich in die Horizontale.

Wir lagen eng umschlungen neben- und übereinander und verwöhnten uns mit unseren Händen, Füssen und Zungen. Es dauerte erneut eine gefühlte Ewigkeit bevor sich unsere Zungen trennen konnten und Nina auf Erkundungstour ging. Sie nahm Junior unter genauer Beobachtung und verschlang mit einer Hingabe dass ich Angst hatte dass Sie ihn behaltne wollte.

Nina blies dabei meist freihändig und hielt maximal mal den Junior per Hand fest und Sie erkundete lieber mit Ihren Händen und Zunge die Umgebung. Ihr FO war einwandfrei, variantenreich, verspielt und nach einer Weile musste ich Ihr zu Erkennen geben dass ich mal eine Pause benötige und drehte Sie um zwecks Verwöhnung Ihrer Liebeshöhle.

Wie beim ersten Mal erwartete mich ein frisch rasiertes, gut duftendes und schmeckendes Döschen welches mich zu bei meinen Spielchen inspirierte. Nachdem es erneut zu einer Explosion in Ihr gekommen ist durfte ich nicht mehr als Perlentaucher fungieren und ich glitt langsam nach oben. Wir streichelten uns sanft dabei, unsere Zungen fanden sich und erneut erfreute und erwartete mich dieses Lächeln auf Ihrem Gesicht.

Diesmal dockten wir in geschützter Variante direkt in der Reiter an und so konnte ich mich an Ihren kleinen Brüsten mit den lecker vorstehenden Brustwarzen erquicken. Jedes Mal wenn Sie merkte dass ich kurz vor meiner Eruption war, nahm Sie das Tempo heraus und ließ sich sanft küssend auf mich fallen und Sie ließ nur ganz langsam Ihr Becken kreisen dabei. Ich griff Ihren Po dabei und steigerte immer wieder langsam das Tempo und wir fegten nach geraumer Zeit auf einen ultimativen Abgang hin.

Wir blieben wieder mehrere Minuten innig in- und übereinander liegen und knutschten und streichelten uns gegenseitig. Unser Erlebnis konnten wir so ganz gemütlich und langsam ausklingen lassen und uns weiterhin küssend nahe sein. Bevor wir dann das Zimmer verließen reinigte Sie sehr gewissenhaft den kleinen Gershman und wir gingen küssend und Arm in Arm aus dem Zimmer.

Für diese Performance (60 Minuten) bekam Nina das verdiente Honorar nebst freiwilligem Aufgeld und ich wurde sehr innig verabschiedet. Nach einer Dusche konnte ich mich dann glücklich und zufrieden auf den Rückweg machen.

Kurzübersicht:
FO = Gut, nahezu ohne HE und mit Bearbeitung der Umgebung.
EL = Yes she can
Augenkontakt = ja, wunderbar stimmig
ZK = ja, sehr lecker und echt
GF6 = Ja, erneut purer GF6 Genuss
Lecken = feuchtes Raumklima, gut duftend, hübsche Mu. Nach der Explosion war es zunächst Sperrgebiet.
Säuberung = Komplett
Körper = wunderbar schlank und fest
WF = 100 %


Fazit: Nina hat einen sehr guten schlanken Körper, geile kleine A-Brüste mit leckeren Brustwarzen die nach Liebkosung schreien. Sie blies gut und ohne Handeinsatz. Das ganze Erlebnis war für mich von vorne bis hinten stimmig und GF6 in purer Vollendung. Und das Beste daran ist dass es mindestens genauso gut war wie unser erstes Mal.

Bis bald
Gershman
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  12.08.2009, 14:35   # 46
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Thumbs up Victoria: Der "Anstich" ist gemacht

Ich war am Donnerstag schon recht früh bei Neby anlässlich der Geburtstagsfeier von Vanessa. So konnte ich mich in Ruhe umschauen und die Lage auf dem Hühnermarkt sondieren. Da kam Neby dann vorsichtig zu mir und fragte mich ob ich mir mal einen potentiellen Neuzugang von Ihr mir näher anschauen wolle. Nachdem ich dann dieses junge schüchterne Wesen, noch in Strassenklamotten, um die Ecke lucken habe sehen, war die Entscheidung klar. Ich wollte unbedingt .

Victoria ist absolut neu in diesem Gewerbe und war verständlicherweise absolut aufgeregt. Ich wartete eine Zeit auf Sie, in der Sie sich umzog und frisch machte, bis Sie sich dann so langsam traute. Wir saßen hinter der Wand ein wenig zusammen und plauderten locker drauf los. Die Nervosität und Verkrampfung war natürlich zu spüren und ich versuchte auch absolut keinen Druck auszuüben. Nach einer Zeit wurde zumindest die Unterhaltung deutlich entspannter und ich fragte Victoria einfach ob wir unsere Unterhaltung auf dem Zimmer in intimerer Runde fortführen wollten.

Also gingen wir nach hinten und ich nahm dabei vorsichtig Ihre Hand um Sie locker zu führen. Im Zimmer entblößten wir uns, Sie ein wenig schüchterne als ich, und legten uns dann auf das Bett. Wow was für eine geile Figur hat die Maus. Echt lecker. In der Horizontale unterhielten wir uns noch ein wenig weiter, bevor ich dann einfach anfing Sie zu streicheln und vorsichtig zu küssen. Mit ein wenig Führung wurde dann aus der leckeren Knutscherei auch noch andere Sachen und ich liess mich von Ihr überzeugen dass Sie neben der deutschen und russischen Sprache auch der Französischen mächtig ist.

Und das sogar sehr gut. Ich hätte mit allem gerechnet aber nicht dass Sie so eine klasse Grundausbildung genossen hat. Vorsichtig und zunächst sehr aufgeregt begann unsere Session und mit einem Schlag war beim Blasen alles vergessen, als ob Sie da in Ihrem Element gewesen wäre. Natürlich merkte man auch hier dass Sie noch nicht genau wusste was und wie weit es beim Gast gehen durfte bzw. sollte. Aber es war einfach nur geil.

Und da ich sowieso schon angespitzt durch die Vorstellung Ihr erster Kunde zu sein dem Spritzen sehr nahe war musste ich doch tatsächlich Victoria unterbrechen und wieder zu mir hochziehen. Ihr Blick zum Kondom beantwortete ich mit einem Lächeln und legte Sie auf den Rücken. Dann küsste ich Sie von oben bis unten herab. Labte mich an Ihren geilen Brüsten, an Ihrem Brustpiercing, und genoss es wie Sie es langsam genoss. Ich arbeite mich am Bauchnabelpiercing vorbei zum nächsten in Höhe Ihrer Liebesperle und war verzaubert.

Was dort auf mich wartete war einfach nur wunderbar frisch und lecker. Eine rasierte kleine Liebeshöhle wartete auf Erkundung und tatsächlich gelang es uns Ihre Nervosität beiseite zu schieben und für Entspannung zu sorgen. Kein gekünzeltes Gestöhne, kein durch und durch zuckender Teeny lag vor mir, nein eher eine kleine verschüchterte Maus die sich wunderte dass man doch trotz dieses Geschäftes auch ein klein wenig Spaß haben kann.

Danach lagen wir wieder übereinander, knutschen lecker zärtlich herum, und liebkosten unsere verschwitzten Körper gegenseitig. Die letzte Distanz war gefallen und Junior durfte bereift in Ihre kleine enge Liebeshöhle einfahren. Wow was für ein Genuss. Victoria ließ ich aufsitzen damit Sie das Tempo bestimmen durfte und das war auch gut so. Es ging langsam aber stetig voran und nach einer Weile war Junior komplett verschwunden in Ihr. Ihr Beckenkreisen war sehr dezent, aber durch die Enge Ihrer Höhle hätte ich auch kein höheres Tempo ausgehalten.

So konnten wir doch noch einige Minuten in dieser Stellung, mit mehr und weniger Tempo im Wechsel aushalten, und mit inniger Umarmung und leckerer Züngelei brach Junior vor Erschöpfung zusammen und ergab sich seiner Erfüllung. Wir blieben danach noch ineinander verschlungen liegen, küssten uns sehr zärtlich und ich glaubte den Stein von Victorias Herzen fallen zu hören . Anschließend gab Sie mir die Zewarolle und ich reinigte mich selber, denn komischerweise war Sie danach zunächst wieder nervös und schüchtern. Dies wahrscheinlich weil noch Ihr und mein Fazit fehlte. Meines war auf jeden Fall positiv und das habe ich Ihr auch sofort auf dem Weg zur Umkleide ins Ohr geflüstert.


FO = sehr gut, variantenreich
EL = Nein
Augenkontakt = ja fantastisch
ZK = ja, wirkte sehr natürlich
GF6 = Ja, absolut bei uns gegeben trotz der ersten Nummer überhaupt
Lecken = Ja, wunderbar lecker und eng
Stellungen = Reiter
Säuberung = Nein, noch nicht
Wiederholungsfaktor = 100%


In der Umkleide übereichte ich Ihr den Obolus für eine 40-minütige geile Teenyperformance welche ich mir gar nicht besser hätte wünschen können. Ein kleines Aufgeld hatte Sie sich dazu noch verdient um Ihr auch die nächste Nummer mit mir zu versüßen. Dann küssend verabschiedet und den weiteren Tag bei Neby genossen.

Fazit: Absolut junge geile Teenyanfängerin, welche aber auf dem Gebiet der französischen Sprache bereits mit Bravour glänzt. Die Nummer hatte was Zauberhaftes und ich habe selten bei einer ersten Nummer direkt soviel Spaß gehabt. Wobei natürlich auch der Kick eine große Rolle gespielt hat. Wenn Sie den Spaß beibehält wird Sie den normalen Kunden unter uns eine große Illusion bereiten können und manchen eventuell sogar noch mehr. Weitere Details zwecks Verbesserung werde ich mit Ihr diese oder nächste Woche noch mal durcharbeiten.

Bis bald
Gershman
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Danke von

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:59 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Zensurwünsche, Drohungen mit und ohne Ultimatum, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster (Hilfe, Fragen, Kooperationen)

·.¸¸.·´¯`*©* Bannerwerbung buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Pizza Diavolo agencia de publicidad, 15th Floor Tower A, Torre de Las Americas, Panama City