HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


   

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Sexforum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Nordrhein-Westfalen > FKK-Clubs, GangBangs, Partys in Nordrhein-Westfalen
  Login / Anmeldung  





















LH Erotikforum




Dein Banner hier?
.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  10.07.2013, 10:23   # 1
Victor Eremita
 
Benutzerbild von Victor Eremita
 
Mitglied seit 2. July 2013

Beiträge: 4


Victor Eremita ist offline
Xantener Partytreff - Philosophenweg 2 (Ecke Trajanring) , Xanten

Bild - anklicken und vergrößern
logo.png   2060-10.jpg   2094-10.jpg   2072-10.jpg   2067-10.jpg  

Xantener Partytreff
Zitat:
Unsere All-Inclusive-Preise
Einzelne Herren:
- Montag bis Sonntag: € 110 (all inclusive)
- HAPPY Hour: (ab 20:00 Uhr) € 90 (all inclusive)
Einzelne Damen:
- Eintritt frei!
(Ehe) Paare:
- € 110 (all inclusive)

Separate holländische Webseite: http://www.partytreff-xanten.nl/ (mit eigenem Gästebuch)


http://www.xantener-partytreff.de/
+49 (0)2801 986 044 - xantenerPartytreff(a)googlemail.com
Philosophenweg 2 (Ecke Trajanring)
46059 Xanten

Nordrhein-Westfalen
DE - Deutschland
Dieser Partytreff ist erst vor 5 Wochen umgezogen. Ich habe ihn nun zweimal im Abstand von wenigen Tagen besucht. Das neue Haus ist ein ehemaliges Hotel an einer Landstraße vor Xanten. Dementsprechend stilvoll ist die Ausstattung des Hauses, etwa die Rezeptionstheke aus Granit und Glas oder die Stuckverzierungen im Speiseraum. Die sanitären Einrichtungen sind neuwertig und entsprechen dem Hotelcharacter. Die Waschbecken haben eine Steuerung über Bewegungssensor und die Duschen eine in °C einstellbare Temperatur. Die Länge der Duschintervalle ist durch leichteres oder festeres Drücken bestimmbar. Die Sauna wirkt neu und hat die richtige Temperatur. Auch die Spinde wirken neuwertig und bieten ausreichend Platz. Der Garten ist ebenso wie der Hauptraum und der Balkon großzügig bemessen.

Wie ein Stilbruch wirkt es da, dass die Getränke aus Einweg-Plastikflaschen ausgeschenkt werden. Bier gibt es aus Glasflaschen, aber nur eine Sorte und kein alkoholfreies. Tee gibt es ebenfalls nur einen. Das Geschirr wird zum Teil per Hand abgespült und mit irgendwelchen Lappen abgetrocknet. Vieles wirkt noch etwas hektisch und improvisiert.

Das Essen ist gut und wird weitgehend stilgerecht dargeboten. Zunächst gibt es ein Frühstücksbuffet, teilweise mit frischen Brötchen, teilweise mit aufgebackenen. Um 15 Uhr gibt es eine Suppe und einen Fertig-Kuchen, um 18 Uhr dann Abendessen mit drei verschiedenen Speisen und einem Salat. Es ist ausreichend vorhanden und wird warm gehalten, so dass man auch später noch essen kann.

Die Bardamen waren zum teil deutsch und zum teil holländisch. Um die Handtücher kümmerte sich jeweils ein holländischer Mann in Weiß. Als ich am ersten Tag ins Untergeschoss kam, zeigte mir dieser mit einer gewissen Begeisterung die Sauna.

Wie in Partytreffs oft üblich, gibt man den Spindschlüssel nach dem Umziehen an der Theke ab. Damit man die Nummer nicht vergessen kann, bekommt man beim Betreten des Clubs ein Armband, auf das die Spindnummer geschrieben wird. Dass ich meinen Schlüssel behalte, wurde mir nicht erlaubt. Beim Verlassen sollte man nicht vergessen, das Armband abzuschneiden. Das Personal macht das hier leider nicht für einen.

Als ich das erste Mal dort war, hatte ich einer Thekenfrau etwas zur Aufbewahrung gegeben. Es war auch ihr Vorschlag, das bei ihr abzugeben. Später habe ich dann vergessen, es wieder mitzunehmen. Als ich bei meinem zweiten Besuch nur wenige Tage später danach fragte, hieß es nur lapidar, das wird wohl die Putzfrau weggeschmissen haben. Es wurde dann noch in ein paar Schränke geschaut, aber nichts gefunden. Es war nichts wertvolles, aber zumindest ein Wort des Bedauerns hätte ich schon angemessen gefunden. Besser wäre freilich, Fundsachen aufzubewahren.

Auf der Webseite sind 5 Bilder von Zimmern mit einem Bett darin zu sehen. Diese Zimmer stehen aber nicht für den Partytreff zur Verfügung. Vielleicht sind das die Zimmer, in denen man übernachten kann. Ein anderer Gast sagte mir, dass die Übernachtung 50€ kostet. Um sich mit den Frauen zurückzuziehen, stehen dagegen nur diverse offene Spielwiesen zur Verfügung. Wenn man in den Bereich mit den Spielwiesen geht, kommt man zuerst an einer kleineren Spielwiese vorbei. Danach geht es rechts zu einer größeren Spielwiese. Links sind in einem langen Gang drei kleine Spielwiesen hintereinander, zwischen denen Vorhänge zugezogen werden können. Am ungestörtesten ist man also in der hintersten. Allerdings ist dort auch die Klimaanlage, so dass es dort am kältesten wird. Damit sich die Kälte verteilen kann, soll man dann die Vorhänge offen lassen. Im gesamten Spielwiesenbereich sind alle Fenster abgeklebt und es ist ziemlich finster. Sex bei Tageslicht gibt es leider nicht.

Die Frauen nehmen vorher von der Theke feuchte Tücher mit, mit denen dann der Schwanz gereinigt wird, sofern man nicht Französisch verweigert. Man breitet sein zur Bekleidung genutztes Handtuch auf der Spielwiese aus, neben das fast identische Handtuch der Frau. Die Handtücher unterscheiden sich durch das Muster, so weiß man danach dann noch, wem welches gehört hat. Nach dem Aufbruch geht man mit der Frau in den Eingangskorridor, bekommt dort von ihr ein Handtuch übergeben oder nimmt sich selber eines, und dann ins Untergeschoss zu den Duschen, wo sich die Wege trennen.

Um mit den Frauen in Kontakt zu kommen, gibt es nur den Hauptraum und den Balkon. Auf der einen Seite des Hauptraums sind die Bar und zwei Sofas. Über dem Durchgang zum Speiseraum läuft auf einem Display ein Porno mit holländischen Untertiteln. Dort ist man an der zentralen Stelle, an der alle vorbeikommen und wo man die beste Übersicht hat. Allerdings ist dort auch viel Hektik und weder die Barhocker noch die roten Sofas sind besonders bequem. In der anderen Seite des Hauptraums befinden sich Sofas, eine Tanzstange und Lautsprecherboxen im Disco-Format. Auf dieser Seite sind die Rollläden heruntergelassen. Die Ecke ist laut und dunkel und wurde von den Leuten eher gemieden.

Auf dem riesigen Balkon stehen auf einer Seite Bierbänke und auf der anderen Seite bequemere Gartensessel und -sofas. Während die Innenräume alle rauchfrei sind, wird auf dem Balkon sehr viel geraucht. Der Balkon ist fast über die ganze Breite mit einer schwarzen Plane zugemacht, damit man von der Straße aus nichts sehen kann. Zusammen mit dem halbdurchsichtigen Vordach ergibt sich ein Treibhauseffekt und an einem der Tage wurde es dort wirklich sehr warm. Der Rauch zieht natürlich auch nicht mehr so gut ab. In der letzten Ecke ohne Plane ist es besser, aber dort gehen keine Frauen hin, damit man sie nicht sieht. Diese Ecke wird auch als eine Art Rückzugsraum für Männer gesehen. Dort gibt es auch ein paar Spiele, die aber niemanden interessieren und einige Zeitschriften.

Die Musik war sehr unterschiedlich. Am ersten Tag war es überwiegend ruhige 80er-Jahre-Popmusik. Am anderen Tag zuerst irgendetwas undefinierbares sehr hektisches, danach dann wieder 80er-Jahre-Popmusik, aber mit Umz Umz Umz unterlegt. Auch der Balkon wird mit extra Lautsprechern beschallt. Selbst in der Wiese unten hörte man es gut. Vermutlich war die Sauna der einzige ruhige Ort. Auf der Wiese kann man sich in die Sonne oder unter einen Sonnenschirm legen. Die Frauen gehen dort aber leider nicht hin.

Es gab für mich also keinen gemütlichen Ort zum Aufenthalt, wo auch Frauen hingehen. Das wird vor allem dadurch problematisch, dass es immer über 2 Stunden dauerte, bis wieder eine Frau für mich da war. Der Club war an beiden Tagen gut besucht. Angeblich soll Dienstags immer etwas weniger los sein. 80% der Gäste sind Holländer, auch viele jüngere. Paare oder gar weibliche Gäste waren nicht anwesend.

Auf Grund der vielen Gäste fiel das vorherige Kennenlernen natürlich etwas knapper aus. Es war aber mehrmals so knapp, dass ich noch nicht mal die wichtigsten Informationen zu meinen Vorlieben äußern konnte. Einige male hieß es, sie raucht jetzt eine und dann gehen wir. Kuscheln auf dem Sofa gab es praktisch gar nicht. Als ich Janette sagte, sie soll sich auf meinen Schoß setzen, saß sie da völlig steif und irritiert.

Das Personal achtet offensichtlich darauf, dass neu hereinkommende Gäste bevorzugt behandelt werden. Zweimal wurde die jeweilige Frau als sie gerade mit mir zu den Spielwiesen gehen wollte, vom Personal angewiesen, sich erst um die neuen Gäste zu kümmern. Ist ja eigentlich sinnvoll, aber wenn man dann für den zweiten Kontakt schon stundenlang warten muss, stimmt etwas nicht.

Die Männer sind mit Handtüchern oder Bademänteln bekleidet, die Frauen gemäß dem täglichen Motto. An einem der beiden Tage war FKK angesagt. Die Frauen waren wirklich ganz nackt, und es waren gute Einblicke möglich. Handtücher oder andere verdeckende Textilien gab es nicht, nur Stapsgürtel, Netzstrümpfe und Ketten waren bei einigen zu sehen. Während die jüngeren Männer wie immer mit Handtüchern bekleidet waren, setzten die über 70-jährigen das Motto FKK ebenfalls konsequent um.

Die Anwesenheitsliste der Frauen auf der Webseite entsprach weitgehend der Wirklichkeit. Von den 10 angekündigten Frauen am ersten Tag waren 8 anwesend. Die fehlenden Anni und Shona wurden durch Jessica und Elvira ersetzt. Am frühen Abend gingen Sandra und Darina allerdings, so dass nur noch 8 Frauen anwesend waren. Am zweiten Tag waren von 11 angekündigten Frauen 10 da, Samantha fehlte. Die meisten anwesenden Frauen waren wohl um die 25-35, nur Elvira ist sicher über 50. Viele haben eine etwas rundere Figur. Die Nationalitäten waren recht gemischt, Elvira und Sandra sind aus Deutschland, Janette aus Kuba, Darina aus Tschechien, Shona aus Südafrika. Marie sagte mir, sie sei die einzige aus Rumänien. Einige werden wohl aus Bulgarien sein. Katy und Shona haben schwarze Hautfarbe. Nur Shona bevorzugte Englisch, sonst sprachen alle mehr oder weniger gut Deutsch.

Etwa dreimal am Tag gibt es "Gangbang", meistens auf einer der Spielwiesen, einmal auch in der dunklen Seite des Hauptraums. Die Disco-Anlage wird dann mit Techno richtig ausgereizt. Alle Männer werden aufgefordert, sich dazu zu begeben, und im Schnelldurchgang abgemolken. Ich wusste schon vorher, dass das nicht mein Fall ist. Einmal habe ich aber doch mitgemacht und es gleich bereut. Die Runde hatte schon begonnen und als Jessica mit einem anderen Gast fertig war, wandte sie sich mir zu. Wir ficken in Missio, wobei sie die Beine ziemlich unbequem hält. Nach vielleicht zwei Minuten schaut sie auf meinen Schwanz und schreit: "Funktioniert nicht!". Ich frage, was nicht funktioniert, aber sie wiederholt es nur. Dann ruft Sandra: "Wenn er nicht steht, kann das Kondom abrutschen!" Ich: "Aber er steht doch!" Ich komme zu der Vermutung, dass Jessica sich darüber aufregt, dass ich noch nicht gekommen bin. Ich komme eben nicht nach zwei Minuten schlechtem Sex und ich muss auch nicht unbedingt kommen. Darina ruft dann noch, dass ich im Partytreff wohl falsch bin. Auf Sex hatte ich dann erstmal keine Lust mehr. Nach dem Duschen kam dann auf einmal Sandra und forderte mich direkt auf, mitzukommen. Als ich darüber nicht sofort begeistert war, ging sie gleich zum nächsten. Meine Beschwerde über Jessica wurde entgegengenommen und mit ihr gesprochen.

Am ersten Tag war ich von 11 bis 23 Uhr da und war 5x auf der Matte, davon die letzten beiden male mit Marie, plus den einen verunfallten Gangbang. Bei Victoria gelang es mir nicht gleich, sie von ihrem Standardverfahren abzubringen, dann ging es aber. Darina nahm sich dann etwas ausführlicher für mich Zeit und ich konnte auch ihre Muschi lecken. Mit Katja war es eine Standardnummer, die aber gut funktionierte. Mit Marie habe ich mich sehr gut verstanden, sie hat sich länger nett mit mir unterhalten und auch auf der Spielwiese funktionierte es gut. Ihre Titten hängen extrem, aber nach dem ersten Schreck haben sie mir gut gefallen.

Am zweiten Tag war ich von 11 bis 20 Uhr da und 4x auf der Matte. Erst mit Janette, mit der ich mich beim ersten mal gut unterhalten hatte. Sie war sehr freundlich und ging auf mich ein. Mit Marta war es sportlicher, auch ausgefallenere Stellungen funktionierten mit ihr gut. Mit Shona war es schlecht, sie machte nur das notwendigste. Das dachte ich mir vorher schon, aber die Alternative wäre gewesen, weitere Stunden auf eine andere Frau zu warten. Zuletzt dann noch Anni. Bei ihr ging alles ganz zügig, ich kam erst auf der Spielwiese dazu, nach ihrem Namen zu fragen. Gut war es nicht und als ich beim Ficken nicht kam, machte sie es mir noch per Hand. Das konnte sie dann doch ganz gut. Als um 20 Uhr dann die neuen Gäste von der Happy Hour kamen, die ja erstmal wieder alle vor mir dran sind, bin ich gegangen.

Das Haus hat eigentlich Potential. Mal schauen, was sie noch daraus machen.
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  16.07.2017, 20:29   # 4
Piet61
 
Benutzerbild von Piet61
 
Mitglied seit 7. February 2016

Beiträge: 397


Piet61 ist offline
Bild - anklicken und vergrößern
IMG-20170311-WA0006.jpg   IMG-20170311-WA0005.jpg   Bella1.jpg   Bella2.jpg  
Auf meiner Niederrhein Exkursion war ich heute im Partytreff Xanten. Für mich war es das erste Mal, dass ich in einem Pauschalclub besuchte. Aufgrund des neuen ProstSchG wohl auch das letzte Mal.

Über das Ambiente des Hauses wurde ja bereits in vorherigen Berichten informiert. Dem ist auch momentan nichts hinzuzufügen. Da aber aufgrund des neuen ProstSchG das Konzept in einen FKK Club umgewandelt wird, sollen auch neue bauliche Veränderungen in den nächsten Wochen erfolgen.

Bei meiner Ankunft wurden mir, nach Entrichtung des Eintrittsobolus, durch Jessi zunächst die Räumlichkeiten gezeigt. Dann ging es zum Umkleiden und Duschen. Mein nächster Weg führte mich dann in den Bar, wo ich mir einen Kaffee gönnte, und mir den ersten Überblick verschaffte. Zunächst war von den Mädels keine zu sehen, dafür saßen aber ca. 5-8 Gäste mehr oder weniger gelangweilt im Raum herum. Innerhalb der nächsten halben Stunde erschienen dann aber doch so nach und nach ca. 10 Mädels, nebst weiteren Gästen in der Bar.

Als ich noch so mit meinem Kaffee beschäftigt war, gesellte sich Mary zu mir. Es kam zu einem kleinen Plausch, der aber schon nach kurzer Zeit auf einem Zimmer weitergeführt wurde. Schnell landeten wir auch auf der Matratze und sie begann meinen kleine Freund zu blasen. Anschließend wurde dann noch in zwei Stellungen gevögelt, und eh ich mich versah war wohl die Zeit vorbei und es ging wieder zum Duschen. Insgesamt war die ganze Aktion unterer Durchschnitt.




Danach ging es dann wieder in die Bar, wo ich mich über das Buffett hermachte. Das Essen war ganz ok, aber auch nichts Besonderes. Als ich dann noch einen Kaffee zu mir nahm, kam Jessi herangerauscht und schmiegte sich auf dem Sofa an mich. Auch mit ihr ging es aufs Zimmer. Der Rest: - siehe oben-.





Na gut, nach der zweiten Nummer halt wieder einige Zeit auf der Terrasse verbracht, bis dann irgendwann Mira bei mir landete. Auch mit ihr ab auf Zimmer. Diesmal war die ganze Aktion schon etwas besser, zumal man sich mit ihr wenigstens auch ein bisschen besser unterhalten konnte. Auch kamen bei ihr wenigstens ein paar Zärtlichkeiten herüber kamen.


Zu guter Letzt habe ich mir noch ein zwei Kaffee gegönnt, bevor ich mich verabschiedete. Alles in allen fand ich den Aufenthalt in einem Pauschalclub nicht sehr berauschend. Auch das fast alle Mädels Schwierigkeiten mit der Verständigung hatten, machten den Aufenthalt nicht besonders angenehm. Man spürt sehr genau, dass es sich hier um einen Billigfick handelt. Klar bei 120 Euro Gesamtpreis für einen ganzen Tag all inclusive sollte man auch nicht allzu viel erwarten. Ich frage mich sowieso wie da mit den Mädels abgerechnet wird.

Ich werde auf alle Fälle Pauschalclubs in Zukunft nicht vermissen. Selbst wenn sie weiter bestehen bleiben sollten, werde ich FKK Clubs bevorzugen, da dort der Service im Normalfall um Klassen besser ist. Auch wenn ich dafür ein paar Euros mehr investieren muss.
__________________
Gruß

Piet

Antwort erstellen         
Alt  14.03.2016, 10:57   # 3
PornstarLover5
 
Mitglied seit 10. September 2015

Beiträge: 12


PornstarLover5 ist offline
Nachtest Xantener Partytreff

Ich war in der vergangenen Woche erneut im Partytreff Xanten (Montag).
Die "Regeln" wurden nun verändert - man kann mit den Girls so oft aufs Zimmer, wie man möchte.
Damit ist das Ganze dort nun wesentlich entspannter.

Zur Sache:
Montag um 11 war ich der erste Gast und bis Mittag waren nur noch 2 weitere Gäste da.
Die meisten Besucher kommen aus Holland - liegt wohl an der Grenznähe und den in Holland fehlenden Alternativen.

Das Frauen-Angebot ist übersichtlich, aber sicher für jeden Geschmack etwas dabei.
Anders als in anderen Pauschalclubs wird man hier aktiv angesprochen und muss die Damen eher "zurückweisen", wenn kein Interesse besteht.
Neu zu meinem letzten Besuch waren Eva aus Afrika und Amelie aus Tschechien.
Eva und Sonja (ebenfalls aus Afrika) wollten direkt beide mit mir aufs Zimmer und haben mich dort himmlich verwöhnt.
Amelie ist bildhübsch, spricht super deutsch und man kann sich sehr gut mit ihr unterhalten. Ein echter Gewinn für den Club.
Meine persönlichen Favoritinnen sind Sarah (Türkei) und Sofi (Bulgarien), die beide eine tolle Performance abliefern und sich gerne auch befriedigen lassen und dazu auffordern. Es ist schon sehr geil, wenn sie einen beim Quatschen in den Bademantel greifen und mit dem besten Stück rumspielen - egal ob da einer zuschaut.
Das Essen ist weiterhin guter Durchschnitt. Die Einzelzimmer sind sehr klein, bevorzugt wird also auf der großen Spielwiese bei geschlossenen Vorhängen rumgemacht.

Als Fazit kann ich sagen: Xanten ist einen Besuch wert - für den Preis gibt es nun nicht mehr viel auszusetzen.
Antwort erstellen         
Alt  02.12.2015, 11:54   # 2
PornstarLover5
 
Mitglied seit 10. September 2015

Beiträge: 12


PornstarLover5 ist offline
Erfahrungsbericht Partytreff Xanten

Ich war gestern (01.12.15) das erste Mal im Partytreff Xanten.
Ich muss sagen, ich war sehr enttäuscht.
Zuerst mal das positive:
Diskret gelegen, sauber, schöne Location, was die Einrichtung angeht.

Dann das Negative:
- Es wird nur das Tagesticket für 120€ angeboten, die Stunden-Angebote werden erst auf Nachfrage genannt.
- Die Gutscheine, die man bei Newsletter-Bezug bekommen kann, werden nur auf das Tagesticket akzeptiert
- Die Anzahl der Zimmerbesuche mit den Girls sind limitiert, bei dem 3-Stunden-Ticket auf 3 und bei Tagesticket auf 5
- Es gibt teilweise Zeitvorgaben für Zimmerbesuche von 20 Minuten. Diese scheinen aber nur zu gelten für bestimmte Girls oder Anzahl der Besucher (?) - war schon seltsam
- Das Essen war ok, aber nicht der "Knaller", wie in anderen Foren beschrieben
- Frauen: OK, das ist Geschmacksache. Die Anzahl der "Hingucker" hält sich jedoch stark in Grenzen. Die Mädels sind teilweise recht lustlos und die Servicequalität hält sich in Grenzen.
- Für bestimmte Services soll extra bezahl werden. So ist teilweise anal möglich, aber nur gegen Aufpreis.

Wenn ich diesen Club mit meinen Erfahrungen im Pauschalclub Münster vergleiche - da nehme ich lieber die etwas längere Fahrt nach Münster in Kauf und bekomme dann genau das, was auch im Internet angepriesen wird.
Antwort erstellen         


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:47 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Exklusiv-Banner buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2017 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)