HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


   
??? Was war euer teuerster Einzelfick...

gratiszeiger.com | sexxxgirls.com | loquidoki.com | youwix.com

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Hessen (Berichte) > FKK & Swinger Clubs in Hessen
  Login / Anmeldung  



Banner bestellen



































Banner bestellen

.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  15.07.2009, 18:44   # 1
mesa verde
 
Benutzerbild von mesa verde
 
Mitglied seit 8. April 2007

Beiträge: 31


mesa verde ist offline
Post FKK-Club "Das 5. Element" - Eichenzell bei Fulda - BERICHTE

Bild - anklicken und vergrößern
Foto_1_NICHT_ENTFERNEN.jpg   Foto_2.jpg   Foto_3.jpg   Foto_4.jpg   Foto_5.jpg  

In einem Industriegebiet an der A7 bei Fulda eröffnet demnächst ein neuer Club. (Fotos auf www.osthessen-news.de ). +++ Bilder Mittwoch 15.07.+++

Nur ob da auch Mädels Zimmer mieten dürfen ist noch nicht klar

Bilder schauen aber schon gut aus.

Gruss

FKK-Club "Das 5. Element"

www.das5element.de
Tel. (0 66 59) 30 90 02 - Info: (066 59) 9159 73 - [email protected]
Bürgermeister Ebert Str. 0
36124 Industriegebiet Eichenzell bei Fulda

Hessen
DE - Deutschland

[IMG][/IMG]

Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  20.05.2010, 19:18   # 78
Gordon666
Agent Triple-Six
 
Benutzerbild von Gordon666
 
Mitglied seit 27. October 2009

Beiträge: 407


Gordon666 ist offline
Thumbs up Erkundungstour das 5. Element

Der Tag X (natürlich ein Montag):
Ich saß gelangweilt vor meinem Rechner auf der Suche nach einem passenden Erweiterungskurs für meine Agententätigkeit. Mein Chef meinte ich solle mich fortbilden, wenn schon kein Einsatz anstände. Erhofft hatte ich mir Kurse wie z.B. „Monstertitten von hinten gegriffen“ oder „Muschischlecken in Nahkampfstellung“. Leider fand ich nur Kurse wie „Maschinenschreiben leicht gelernt“, „Reinigen von Handfeuerwaffen aller Arten“ oder „Telekommunikation abhören für Jederman“.

Zu meinem Bedauern konnte mich nicht einmal Miss Honey-Jenny ablenken, da die Gute Ihren Jahresurlaub und Ihre 200 Überstunden abfeierte. Meine Überraschung war dann auch nicht so groß, als ich die Mail vom Chef persönlich geschrieben in meinem Postfach vorfand.


Die Email:
To: Agent-Triple-Six
From: Big Boss
Subject: Neues Zielobjekt erkunden

Hallo Triple6,

ich habe einen Auftrag. Erkunden Sie für mögliche spätere Treffen mal das 5. Element. Ich erwarte einen ausführlichen Bericht, nicht in zu blumiger Ausdrucksweise, in dreifacher Ausführung bis Anfang nächster Woche. Adresse, weitere Infos und eine Freikarte finden Sie im Anhang.


Mit freundlichen Grüßen,
Big Boss

PS Eine Spesenabrechnung wird nicht abgegolten, dafür gibt es den freien Eintritt.


Der Rest des Tages:
Zuerst freute ich mich wie ein Schneekönig endlich wieder außer Haus zu kommen, doch dann wurde mir das Ausmaß des Auftrages bewusst. Das Zielobjekt befand sich gute drei Autostunden entfernt, Sprit- und Übernachtungskosten musste ich selber tragen. Ich hasse Montage! Also entschied ich mich die Übernachtung fallen zu lassen und eine Eintagestour zu unternehmen. Freitag sollte es sein. Den Rest des Tages oder vielmehr der Woche verbrachte ich dann bei einem dieser Kurse, leider war so kurzfristig nur noch Platz in einem Kurs frei, „Wie langweile ich mein Gegenüber zu Tode?“


Der Freitag:
Es sollte der Tag des Aufbruchs sein, es wurde der Tag der Hausarbeit. Meine Putzfrau hatte sich krank gemeldet und so musste ich den Kühlschrank selber abtauen, den Abwasch machen, den Hausflur putzen, den Keller reinigen und so weiter und so weiter.


Der Samstag:
Es war soweit, nach einer etwas kürzeren Nacht als erhofft machte ich mich auf den Weg. Die Autobahn war relativ frei und so kam ich gegen 15 Uhr in Eichenzell an. Mein Navi hatte mich diesmal nicht im Stich gelassen.
Gut gelaunt und ein wenig müde betrat ich den Club und wurde freundlich empfangen. Keine Probleme gab es mit dem Freifahrtsschein und auf mein Outing als Erstbesucher wurde mir kurz erklärt wo ich was finde und was im Eintrittspreis normalerweise enthalten ist und ich natürlich auch bekomme. Eine Führung durch den Club gab es nicht. Aber als erfahrenem Clubgänger, ähm Agent, machte es mir nichts aus den Club auf eigene Initiative zu erkunden.


Der offizielle Bericht zum Club:
Empfangsbereich:
Linker Hand befindet sich die Empfangstheke mit einer freundlichen Empfangsdame. Rechter Hand steht ein Geldautomat. EC- und Kreditkarten werden gleichermaßen akzeptiert. Für Abhebungen fällt eine Gebühr von fünf Euro an, so wurde mir von der Empfangsdame Kund getan. Am Ende der Theke befindet sich ein großes Regal mit Handtüchern, welche hier für den späteren Gebrauch abgeholt werden können. Vom Eingang betrachtet geht es gerade aus weiter zum

Umkleide- und Wertfachbereich:
Rechts im Flur befinden sich die Wertfächer, während es linksherum in die Umkleide geht. Hier befinden sich 280 Spinde, natürlich mal wieder halbhohe Spinde. Ein weiterer Gast war kurz vor mir eingetroffen und hatte einen oberen Spind bekommen, ich zum Glück auch. Die Spinde lagen sogar nicht nebeneinander, hier wird anscheinend mitgedacht.
Ein Kleiderbügel im Spind wird mit meiner Jacke beglückt, Schuhe und den Rest der Kleidung lege ich in den Spind. Auf der Innenseite des Spindes befinden sich die aktuellen Preise der Dienstleisterinnen. Meine Wertsachen deponiere ich sofort in meinem Fach auf dem Flur.

Zurück in der Umkleide suche ich die Toilette, finde aber drei Waschbecken in edlem Design, zwei Haarbürsten, zwei Föhne, Bodylotion und Plastikschnapsgläser für die Mundspühlung vor. Weiter um die Ecke die restlichen Spinde und die Duschen, aber keine Toiletten. Hinter den Wertfächern geht es rechts zu den (ersten) Toiletten, zur Treppe nach oben und anderen Räumen, die für die Gäste tabu sind. Den Druck von der Blase genommen geht es zurück zu den Duschen und ich reinige und erfrische mich. Im Bademantel gehüllt, bei Erstbesuchen wähle ich immer den Bademantel, mache ich mich auf die Location weiter zu erkunden.
Die Tür neben den Duschen führt ebenso wieder in den erweiterten Flur mit den Wertfächern.

Der Thekenbereich:
Links herum geht es zu den Daddelautomaten und dem Kinoraum mit den nackten Menschen auf der Leinwand. Von der Umkleide geradeaus gesehen geht es in den Thekenbereich. Die etwa sechs Meter hohe Decke lässt noch erahnen, dass dies früher einmal eine Gewerbehalle war. In Millisekunden präge ich mir alles ein. Direkt links steht der Black-Jack-Tisch, rechts der Tisch für Roulette. An normalen Tagen vermutlich mit Sitzgelegenheiten ausgestattet Bereiche für Geschäftsabsprachen.
An der linken Seite befinden sich mehre Sitzmöglichkeiten, welche mittels Franzenvorhängen optisch abgeteilt sind. Diese wirken dadurch wie kleine Separees ohne optisch wirklich abgeschirmt zu sein. Mir gefällt es.

Etwa in Mitte des Raumes befindet sich die Theke, welche U-förmig an die rechte Wand abschließt. An der Seite zu den Umkleiden hin wird das Essen frisch zubereitet. Es standen mir an diesem Tag vier Gerichte zur Auswahl, wovon ich zwei probierte. An beiden hatte ich nichts auszusetzen. Das Personal reichte am Abend noch kleine amuse-gueule oder auch Odeuvre genannt.
Auf der anderen Seite befindet sich die Zapfanlage, drei Bier vom Fass sind im Eintrittspreis inbegriffen. Ansonsten sind alle alkoholfreien Getränke frei und natürlich das Essen. Der Kaffeeautomat ist keiner dieser kleinen Automaten für den Hausgebrauch, sondern eher so ein Teil, wo man schon eine kleine Schulung für braucht.

Hinter der Theke befindet sich auf einem kleinen Podest eine dieser Tanzstangen, bis unter die sechs Meter hohe Decke. Kletterakrobatinnen liefern hier bestimmt eine schöne Show ab.

Links vor der vollelektronischen Schiebetür zum Wellnessbereich stand der Pokertisch.

Der Wellnessbereich:
Nach durchschreiten der Schiebetür fühlte ich mich jedes Mal wohl. Der Geräuschpegel der Musik war nahezu auf Null und man kann hier wirklich entspannen. Linkerhand befinden sich zwei kleine Whirlpools. Mit vier Personen pro Pool wird es wohl sehr eng sein, aber für eine gemütliche zweier oder dreier Runde ist so gerade Platz. Rechts geht es zum Solarium, sagt zumindest das Schild an der Wand, davor steht eine etwa zwei Meter durchmessende runde Liegewiese zum entspannen. Direkt dahinter hat der Masseur sein Reich. Geradeaus an der Wand gibt es mehrer Sitzmöglichkeiten. Rechtsherum geht es zur finnischen Sauna (knappe 90 Grad heiß) und zum Hamam. Linksherum läuft man auf den Pool zu, welcher wohl eine Gegenstromanlage besitzt. Durch meinen letzten Einsatz, als ich im Amazonas mit den Krokodilen um die Wette schwamm, hatte ich nicht das Bedürfnis den Pool aufzusuchen.
Am Pool stehen noch ein paar Liegen und hier gelangt man auch in den Außenbereich.

Der Außenbereich:
Ein kleines Stück Wiese, ein Gartenteich mit goldigen Fischen, eine Strandbar, Liegen und Hütten zum Tätatät. Kühlere Temperaturen, Regenwahrscheinlichkeit und das Fehlen von Sonnenschein ließen mich einen vereinsamten Außenbereich vorfinden. Die Hütten enthielten die Auflagen der Liebestühle und waren nicht für ein Tätatät hergerichtet.

Die Zimmer:
Die Zimmer liegen oben. Nicht Rollstuhl geeignet, da es anscheinend keinen Fahrstuhl gibt.
Eingerichtet Zweckmäßig. Ein großes Bett, Zewarollen, Mülleimer und Ablagemöglichkeit für Handtücher und/oder Bademantel.
Zumindest ein Zimmer hat noch eine Eckwanne zum gemeinsamen Baden.
Die Suiten habe ich nicht gesehen.


Der inoffizielle Bericht zum Club:
Ich betrat also gegen 15 Uhr den Club. Als ich den Geldautomaten sah fluchte ich innerlich. Mein Geldbeutel sollte geschont werden und deswegen hatte ich nur begrenzte Barreserven eingesteckt und nun das. Sollte ich schwach werden, könnte ich ohne Probleme an Geld kommen. Was soll’s, muss ich halt Willensstärke beweisen. Freikarte ohne Probleme angenommen, den Bademantel als Bekleidungsstück ausgesucht und schnell in die Umkleide. Beim Anblick des geilen Kaffeeautomaten meine Pläne umgeschmissen und eine Latte Macchiato geordert. Jawohl, so schmeckt ein Kaffeegetränk.

Die um diese Zeit anwesenden sieben oder acht Herren verteilten sich im Club geschickter als die Mädels. Einer beim Essen, vier fünf im Wellnessbereich, einer ging aufs Zimmer und irgendwo waren noch ein oder zwei andere. Etwa die gleiche Anzahl an Dienstleisterinnen war mir zu diesem Zeitpunkt aufgefallen. Drei davon am Spielautomaten, eine ging aufs Zimmer und die übrigen spielten Schnick-Schnack-Schnuck mit mir als Hauptgewinn.

Anscheinend hatte Jessy gewonnen, denn Sie war die Erste, welche sich mir vorstellte. Keine plumpe Anmache, sondern ein kleiner Smalltalk über das Übliche. Wo kommst Du her? Zum ersten Mal hier? Etc., aber auf eine nette Art. Danach wurde ich mit meiner Latte, die Macchiato natürlich, alleine gelassen. Nori, welche gerade von drei Herren enttäuscht wurde, versuchte es als nächste bei mir, auch auf die nette Tour. Auch hier kleiner ungezwungener Smalltalk, sehnsüchtige Blicke und nach meinem „Danke nein, nicht jetzt.“ Wurde ich freundlich alleine gelassen.

Als die Latte weg war, nein ich meine noch immer die Macchiato, schaute ich mir den Rest des Clubs an. Etwas angestrengt und müde von der Fahrt wollte ich mich erst noch ein wenig erholen. Dabei wollte ich mir aber weitere Mädels ansehen. Was in anderen Clubs funktioniert, sollte hier bestimmt auch funktionieren. Also ließ ich die Mädels eine nach der anderen antanzen und sich mir vorstellen. Dabei sollte es aber so aussehen, als sei dies die Idee der Mädels gewesen und nicht meine. Also wie stellt man das an? Als erfahrener Clubgänger setzte ich mich dazu ins Kino.

Der Vorhang am Durchgang blieb offen. So konnte ich die Mädels auf ihrem Weg zu und von den Spielautomaten beobachten. Gleichzeitig schielte ich mit einem Auge auf die Leinwand. Na ja, hab schon besseres gesehen, die DVD könnte ruhig mal gewechselt werden damit ich in Stimmung komme. Der eigentliche Plan aber ging auf. Immer wenn sich Stöckelschuhe mir näherten schloss ich die Augen und wartet auf den obligatorischen Kommentar oder die Frage, „Du sollst nicht schlafen.“ bzw. „Schläfst Du?“ So kommt man zum einen ins Gespräch und kann zum anderen den Zimmergang mit dem Hinweis auf noch nötige Koffeinzufuhr abwimmeln. Als nach einer gewissen Zeit keine neuen Mädels mehr auftauchten, war es an der Zeit das besagte Koffein einzuführen.

Mit Kaltgetränk bewaffnet ging es zur Liege am Pool. Dort den Spiegel gegriffen und über die Griechenlandkrise gelesen. Zwischendurch erfuhr ich noch von Laila, dass Sie nymphoman sei. Muss wohl stimmen, denn als ich ablehnte zog Sie gleich zum zwei Liegen entfernten Kollegen weiter. Irgendwann schaute auch mal wieder Nori vorbei. Nettes Outfit, nettes Gesicht, schöne Figur, wie konnte ich da noch nein sagen? Hätte ich vielleicht machen sollen und erst einmal etwas essen. Aber wenn man so nett angemacht wird ….

Nori:
------------------------------------------------------------------------------------------
Herkunft: Ungarn
Alter: 23 Jahre
Haare: Schwarz, glatt, etwa bis zu den Schulterblättern
Figur: 34-36 KF, B-Cups (hängend)
------------------------------------------------------------------------------------------

Vorher ging ich noch duschen, im Club war es recht warm, und orderte noch eine Cola bevor es aufs Zimmer ging. Wir stiegen die Treppen empor und eroberten gleich Zimmer Nr. eins. Ein großes Bett, eine Eckwanne, ein Gestell wo ich meinen Bademantel drüber legen konnte. Etwas mehr wäre vielleicht schön gewesen, aber das Bett ist ja ausreichend. Wir entkleideten uns und Nori verschwand dann nochmals, um sich frisch zu machen. Eigentlich ja OK, nur hätte Sie dies nicht machen können als ich mich auch unter die Dusche gestellt hatte? Als Sie wieder kam fragte Sie was wir denn machen wollten. Standard war meine Antwort und Ihren Vorschlag Sie am Ende anzuspritzen ließ den Lustfaktor bei mir dann auch gleich sinken, denn auf dieses fünfzig Euro teure Vergnügen (was mir nichts gibt) verzichte ich gerne. Die Stimmung meinerseits war nun nicht mehr so doll und so hatte Nori auch Schwierigkeiten den kleinen Agenten mittels FO in Stellung zu bringen. Dabei gab Sie sich wirklich Mühe und hielt Blickkontakt und ließ auch schön die Finger beiseite. Als der kleine Agent dann endlich so halbwegs bereit war seinerseits etwas Arbeit zu verrichten, wurde aufgummiert und losgeritten. Wegen der Startschwierigkeiten ließ ich FO meinerseits entfallen. Wir wechselten noch in die Missio, wo ich dann auch recht zügig kam. Die ganze Nummer war eher enttäuschend, da ich mich doch arg konzentrieren musste meine Erektion nicht zu verlieren. Da der letzte Funke nicht übergesprungen ist, wird eine Wiederholung eher unter 50% liegen. Dabei sieht Sie recht gut aus und hat auch nicht viel falsch gemacht, aber es passte einfach nicht.

Nach der Bezahlung für die halbe Stunde und der obligatorischen Dusche danach ging es zum ersten mal Essen fassen. Frisch vor meinen Augen wurde das Mahl zubereitet, welches ich dann auch direkt an der Theke verputzte. Fürs erste gesättigt wollte ich den Spiegelbericht über Griechenland zu ende lesen. Er sollte mich an mein begrenztes Budget erinnern.

Für eine zweite Runde auf dem Zimmer fühlte ich mich noch nicht fit genug, aber für eine zweite Runde Essen schon. Also gesellte ich mich irgendwann wieder zum Koch und orderte ein weiteres Mahl. Auch diesmal gab es nichts zu beanstanden, denn ich ließ nichts auf dem Teller zurück außer dem Besteck und der Serviette.

Bevor ich mir das Treiben an den Spieltischen ansah, sollten noch ein paar Gramm vom Essen ausgeschwitzt werden. Die Möglichkeit mit dem Zimmer verwarf ich noch immer, so blieb nur die Sauna übrig. Bei knappen 90 Grad reichten mir fünfzehn Minuten.

Im Laufe des Abends starteten dann die Spieltische mit Ihren Runden. Die Herren hatten den Pokertisch mehr oder weniger für sich alleine, zumindest als Gegner. Beim Roulette und beim Black-Jack gab es gemischtes Publikum an den Tischen.

Zwischenzeitlich hatte ich mich mit dem goldgeilen Kollegen ausgetauscht. Wir hatten uns beim Frühlingsfest in einem anderen Club schon mal gesehen. Dafür dass er selbst erst das zweite oder dritte Mal hier im Club war, kannte er doch erstaunlich viele Mädels und deren Service.
Die von Ihm empfohlene Dienstleisterin gefiel mir recht gut, auch ihre Freundin und so konnte ich mich nicht wirklich entscheiden. Ich hatte auch noch eine dritte Alternative im Blick. Die Entscheidung sollte jemand anderes für mich treffen. Ich wartete bis eine der beiden Mädels gebucht wird und ich nehme die andere. Leider hatte ich nicht so recht aufgepasst. Beide Mädels waren belegt und auch meine dritte Alternative war nicht mehr frei. Hatte ich die Glocke zur letzten Runde überhört? Also gut, obwohl es schon recht spät war und ich ja noch einen langen Heimweg vor mir liegen hatte, sollte es eine der drei Damen sein.

Nach einiger Zeit kam Claudia als erste wieder vom Zimmer zurück. Ein zwei Minuten gab ich Ihr noch und gesellte mich dann zu Ihr. Meinem Wunsch das Gespräch in den ruhigeren Teil des Clubs zu verlegen, in den Ruhebereich, wurde entsprochen. Hier erfuhr ich dann auch dass an normalen Tagen die Musik nicht so laut sein sollte. Sehr positiv.
Nach einem zehn minütigem Gespräch schlug ich den Gang zum Zimmer vor. Für den Fall das es sehr gut lief wollte ich eventuell auch eine Stunde bleiben, aber das kann man je immer noch kurzfristig entscheiden.

Claudia:
------------------------------------------------------------------------------------------
Herkunft: Ungarn
Alter: 21 Jahre
Haare: Schwarz, leicht gewellt, etwa bis zu den Schulter
Figur: 32-34 KF, A-Cups
------------------------------------------------------------------------------------------

Nachdem wir das Bett eroberten kam die Frage „Küssen?“ worauf ich begeistert mit „Sehr gerne doch.“ antwortete. So legten wir dann auch gleich mit guten ZKs los und streichelten uns nebenbei. Dem kleinen Agenten gefiel es auch sehr gut, denn diesmal stand er sofort spitz bereit. Die leidigen Gedanken an die Heimfahrt konnte ich dann doch nicht vollends verdrängen. Nach etwa 10 Minuten des Küssens wollte ich jetzt Sex. Auf eine FO Einlage verzichtete ich diesmal und so wurde das Kondom gleich geschickt abgerollt.
Claudia bot mir die Doggy-Stellung an, welche ich jedoch dankend ablehnte, da ich noch mehr ZKs wollte. Also zuerst Missio und vorsichtig drang ich dabei in sie ein. Ihre schmale Figur ließ mich schon vorher erahnen das es unten rum eng sein könnte. Ich hatte nicht ganz Unrecht, aber außer meiner Furcht dadurch zu früh zu kommen passierte nichts weiter.
Nachdem wir so eine Weile gemütlich gepoppt hatten, gab es einen Stellungswechsel. In der Reiterstellung ließen wir unsere Becken laut und heftig aneinander klatschen. Das Finale gab es dann wiederum in der Missio. Es lief sehr gut, denn irgendwann konnte ich nicht mehr an mich halten und füllte das Gummibeutelchen.
Beim After-Sex-Smalltalk stellten wir dann fest das die 30 Minuten gerade um waren. Wir hatten vielleicht durch das Gerede knappe 5 Minuten überzogen. Berechnet wurden mir nur die 30 Minuten.

Nach der reinigenden Dusche schüttete ich noch etwas kühles Koffeinhaltiges in meinem Körper hinein, verabschiedete mich von Claudia, die ich gerne wieder sehen würde, und machte mich auf den langen Weg nach Hause auf.


Fazit Mädels:
Einmal Flop und einmal Top.

Fazit Club:
Hier gibt es den schönsten Wellnessbereich den ich bisher gesehen habe. Großer Pluspunkt.
Das Essen ist frisch zubereitet und heiß, dafür warte ich die paar Minuten gerne. Ebenfalls großer Pluspunkt.
Der Kinobereich ist zweckmäßig, nicht mehr und nicht weniger. Hier kann man noch ein klein wenig Nachbessern. Neutral.
Die Kaltgetränke werden leider, bis auf die Biere, im Plastikbecher ausgeschenkt. Ist zwar bruchsicher, aber hier ein kleiner Minuspunkt von mir.
Die Anzahl der Mädels lag so etwa bei geschätzten 40-50 am Abend. Durchaus angemessen für die Anzahl der Gäste.
Einen dicken privaten Minuspunkt gibt es von mir für die Lage des Clubs. Er ist leider zu weit von meinem Wohnort entfernt. Spontane Besuche sind nicht drin und so oft besuche ich meine Bekannten dort in der Nähe auch nicht. Wäre die Lage für mich besser, könnte dies mein neuer Lieblingsclub werden.
__________________
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
Antwort erstellen         
Alt  27.04.2010, 21:56   # 77
erdingertrinker
Quartalspopper
 
Mitglied seit 17. November 2002

Beiträge: 410


erdingertrinker ist offline
Wink Tijan

@nachtbar, hab mich auch über die kurze Unterhaltung gefreut, vielleicht sieht man sich mal wieder
Zitat:
Fast zu spät erkannte ich Tijan , meine lange gesuchte Türkin , so blieb nur Zeit für eine Nummer mit ihr, bei der es perfekt stimmte, Note 1.
Ich hatte auch mit einer Tijan Kontakt, die mir ihre Herkunft mit Italien bzw Bonn angab
War ca 23, lange dkl Haare und KF36, BH etwa 75B

P.S: Die Anja war die aus der Sauna, die euch ja etwas zu zierlich war

Antwort erstellen         
Alt  27.04.2010, 01:36   # 76
nachtbar
Der Scout
 
Benutzerbild von nachtbar
 
Mitglied seit 17. May 2009

Beiträge: 2.101


nachtbar ist offline
Ich war auch dort, kam bisher nur nicht zum Schreiben.

@ erdingertrinker: Schön, daß wir uns mal kennengelernt haben, wenn auch nur kurz. Du hast ja schon alles Wesentliche erzählt.

Hier noch kurz zu meinen Zimmergängen:

-Naomi aus Ghana war sehr lustig und natürlich, aber beim Sex kam kein tolles Feeling auf, Note 3.

-Fast zu spät erkannte ich Tijan , meine lange gesuchte Türkin , so blieb nur Zeit für eine Nummer mit ihr, bei der es perfekt stimmte, Note 1.
Antwort erstellen         
Alt  22.04.2010, 01:24   # 75
ajax69
Römer
 
Mitglied seit 21. May 2004

Beiträge: 676


ajax69 ist offline
@fkk
...na so weit auch wieder nicht. Bei gutem Wetter bin ich nächsten Freitag dort anzutreffen! (also in 8 Tagen)
Und am Samstag dann in der World - ist ja von Eichenzell nur`n Katzensprung!

ajax69
Antwort erstellen         
Alt  21.04.2010, 07:16   # 74
fkk
da ist der Name Programm
 
Benutzerbild von fkk
 
Mitglied seit 25. September 2003

Beiträge: 2.596


fkk ist offline
@ erdingertrinker

super Bericht, aber warum einen neuen Thread?

Macht richtig Laune, muss auch mal wieder dort vorbei schauen. Ist leider nur ein bisschen weit.

__________________
...wer nicht liebt WEIN, WEIB und GESANG bleibt ein Narr ein Leben lang.

Sollte ich in meinen Berichten nicht explizit auf die Verwendung von Kondomen hingewiesen haben, liegt das ausschliesslich an dem Umstand, das es sonst den Schreibfluss stören würde. Selbstverständlich wird peinlichst genau auf die Einhaltung des §6 Hygieneverordnung geachtet.
Antwort erstellen         
Alt  19.04.2010, 22:37   # 73
erdingertrinker
Quartalspopper
 
Mitglied seit 17. November 2002

Beiträge: 410


erdingertrinker ist offline
Das 5. Element - - Fulda/Eichenzell - TEST BERICHT

Bild - anklicken und vergrößern
66d21ba9805ad3284336d813e65999f27631_320.jpg   64df1a55b462a1c44d324d438a4b406e7565_283.jpg  
Das 5. Element
Zitat:
Casino Royal - Pornstar Mercedes im 5. Element in Eichenzellam 16.04.2010

Am 16.04. heisst es Casino Royal im 5. Element mit Roulette & Poker, jedoch ohne James Bond.
Als Ersatz für den britischen Spion ist jedoch Pornostar Mercedes im FKK Club in Fulda, was die meisten von Euch mehr freuen wird!
Es gibt jede Menge Show, Cocktails, ein Flying Buffet, Roulette- und Pokertische & eine geile Verlosung! Du kannst einen Aufenthalt mit Mercedes im VIP Room gewinnen!


www.das5element.de
-

Fulda/Eichenzell

Hessen
DE - Deutschland
Casino Royale Party - Das 5. Element 16.04.10

Schon bei der Anfahrt schwante mir, dass gut was los ist, denn der Haus-Parkplatz sowie die an der Strassenseite waren vollbelegt.
Nach Umkleiden und Nassreinigung, ließ ich von dem Spieltisch gleich im Eingangsbereich zur Haupthalle überraschen, aber ja doch, Casino ist das Motto.
Insgesamt wurde an 3 Tischen, Poker, Roulette sowie 17+4 gespielt und die Tische wurden im Schnitt so mit 6 Dreibeinern 3 Cdl und 2 Croupies belagert.
Nach dem Buffet bei der 1001Nacht Party war wieder LiveCooking angesagt, ist mir lieber und war wie gewohnt top.
Ich schätze so in der Hauptzeit zwischen 21 und 23 Uhr waren an die 100 männliche und 40 Frauen anwesend. Auf ein Zimmer musste ich nicht warten.

Ich fand die Party mehr als gelungen und die Veranstalter haben sich wieder gut was einfallen lassen, wie bei den vorangegangenen Events auch.
Von extremen Wartezeiten beim Essen hab ich nichts mitbekommen, nur von ungeduldig Wartenden (mich mit eingeschlossen).
Ich bin es von dort gewohnt, sofort angesprochen und auch bekocht zu werden, doch der Koch hat das absolut cool gemacht und seine Bestelllungen abgearbeitet, die anderen aber schon optisch registriert.
So musste ich statt einer Minute halt 5 auf die Bestellung des leckeren Essens warten, das sind in jedem Restaurant mehr.
Respekt, genau wie die beiden Bedienungen einem ungefragt schon das nächste Getränk wieder hinstellten, absolut top.
Zu den Spieltischen kann ich nicht viel sagen, hat mich nur beiläufig interessiert, wenn die sich kurzzeitig leerten.
Das hatte aber wohl mit dem Wechsel der Croupies zu tun, die ab und an die Tische tauschten.
Diese hatten manchmal auch Probleme mit den männlichen Spielgästen, die sich von den nackten Tatsachen der holden Weiblichkeit ablenken ließen, statt sich aufs Spiel zu konzentrieren.

Ich amüsierte mich lieber mit Olga/Russia und Anja/Polen, die beide super drauf waren und eine Top Leistung boten. Wiederholung bei beiden immer gerne wieder.


Name: Olga
Herkunft: Russland
Alter: Ü30
Größe: ca 1,70
KF: 36
Cup: 75B
Haare: schwarz lang
ZK: ja
Programm: FO, GV, FT
nachkobern von Extras: nein
Preis/Leistung: 30 Minuten/50 EUR
Charme/Sympathie: 4stern
Gespräch/Unterhaltung: 4stern
Aussehen/Sexappeal: 4stern
Girlfriendfeeling: 4stern
Pornofeeling:4stern
Wiederholungsgefahr: 111%


Name: Anja
Herkunft: Polen
Alter: ca 24
Größe: ca 1,65
KF: 32
Cup: 75A
Haare: schwarz kurz
ZK: ja
Programm: FO, GV, FT
nachkobern von Extras: nein
Preis/Leistung: 30 Minuten/50 EUR
Charme/Sympathie: 4stern
Gespräch/Unterhaltung: 4stern
Aussehen/Sexappeal: 4stern
Girlfriendfeeling: 4stern
Pornofeeling:4stern
Wiederholungsgefahr: 111%


Ich finde es überhaupt nicht negativ, wenn der Clubbetreiber die Spielregeln in den Spind hängt und muss sagen, dass ich im 5.Element die geringste Abzockquote hatte, ist natürlich auch Glück dabei.

Fazit:
Eine tolle Party. Mit allem was das Herz begehrt. Frauen waren für jeden Geschmack da, bis auf Asienliebhaber.
Einige Shows wurden aufgeführt und es gab eine Verlosung von einer Stunde mit dem Porno-Stargast Mercedes.
Es war schade, dass ich erst relativ spät gekommen bin, aber ich hab wieder ne schöne Zeit mit Wellness und sexueller Enspannung sowie tollem Essen und gutem Kaffee dort verbracht.
Ich hoffe, dass das Wetter so bleibt, dann kann man im vergünstigten April mal das tolle Aussengelände antesten.
Antwort erstellen         
Alt  25.03.2010, 15:31   # 72
Som Tam
 
Benutzerbild von Som Tam
 
Mitglied seit 7. June 2007

Beiträge: 89


Som Tam ist offline
Erstbesuch

Jetzt hatte ich endlich mal Gelegenheit den Club zu inspizieren, ich nutzte den Dienstag aus (Eintritt 40€) und war gegen 14 Uhr angekommen. Die freundliche Dame hinter dem Empfang erklärte mir alles, teilte mir Badeschlappen und Bademantel zu und wünschte einen schönen Aufenthalt. Schade, dass sie im Club nicht selbst arbeitet

Nach Entledigung meiner Klamotten und Deponierung meiner Geldbörse im Wertfach (finde ich schon mal sehr gut, dass es ein extra Wertfach gibt, welches vom Empfang aus einsehbar ist), bin ich erstmal schnurstracks an die Bar des Show Cooking Bereichs, da noch nicht zu Mittag gegessen. Zur Auswahl standen einige Gerichte, die an einer Tafel angeschrieben sind, Pizza gibt es erst Abends. Ich entschied mich für Spagetti mit Scampis und Auberginen. Das war nicht schlecht. Danach noch einen sehr guten doppelten Espresso und ab unter die Dusche.

Anschliessend den Wellnessbereich begutachtet, der vom Restaurant und Kontaktraum durch eine selbstöffnende Glasschiebetür getrennt ist. Im Wellnessbereich ist Rauchverbot. 2 Whirlpools und 2 Saunen stehen zur Auswahl sowie ein Pool. Der Pool ist jetzt nicht gerade gross ausgefallen und vom Aussenbereich durch Glasschiebetüren erreichbar. Alles in allem aber sehr geschmackvoll eingerichtet (mit Buddhas, ja sammer denn beim FC Bayern ), für den Aussenbereich war es jedoch noch nicht warm genug. Ich habe mir dann einige Runden im Pool gegönnt, man kann auf Knopfdruck eine Wellenbewegung zuschalten.

An der Bar bei einem Bier (3 sind im Eintritt inkludiert, es sind aber nur 0,25l Gläser) sondierte ich die Lage: Mädels schätze ich waren etwa 12-15 da, meistens in irgendwelche Dessous verpackt. Optische Highlights etwa 3-5, die für mich in Frage kamen. Animiert wird von einigen Damen, das waren bei mir durchweg Deutsche, dazu später noch mehr. Ansonsten herrscht eher ruhige Atmosphäre, die Mädels sprechen einen wenn, dann im Barbereich an. Herren insgesamt etwa auch um die 12-15.

Ein Mädchen, dass sich in einer Ruheinsel in Barnähe plaziert hatte, stach mir ins Auge: langglatte, schwarze Haare, etwa 165 cm, schlank, A-B Cups, dunkler Taint, etwa Ende 20 hatte ein Netzoutfit gewählt. Ich setzte mich zu ihr, sie stellte sich als Anna aus Spanien vor. Sie hatte schon einige Cluberfahrung in Deutschland , auch im Hawaii in Ingolstadt war sie schon. Nach etwas Smalltalk entschied ich mich für die erste Runde mit ihr und es ging nach oben

Die Zimmer sind dem üblichen Inventar entsprechend gehoben eingerichtet. Anna fragte, ob sie Netzoutfit und Highheels anbehalten sollte, ich wählte das Evakostüm Zum Warmwerden gab es einige Küsschen, dann arbeite sie sich bei mir nach unten vor. Der Schwanz brauchte zum Ständer noch Unterstützung, sie erledigte das mit gekonntem Blasen ohne Handeinsatz sehr gut. Das Gebläse war insgesamt gut, Deepthroat-Einlagen gab es und die Eier wurden auch nicht vergessen

Wir gingen dann zur Route 69 über, nachdem ich vorher die Pussy gefingert hatte. Fingern geht, Eindringen in die Pussy mit den Fingern mag sie nicht. Die Spalte war sauber rasiert und wohlschmeckend Nach etwa 10 Minuten liess ich sie aufsatteln und auch diese Position war sehr geil, dazwischen steckte sie mir immer mal die Zunge in den Hals. Ich war kurz vor dem Befüllen des Gummis, aber ich möchte ja immer alle 3 Positionen testen Also ab in die Missionarsstellung, die ebenfalls gut war. Leider so geil, dass ich mich nicht mehr zurückhalten konnte und abfeuerte

Fazit: gute Einstandsnummer; Girlfriendfeeling kam nicht so auf, dafür ist Anna zu sehr Profi, aber im positiven Sinne. Sie legt sehr viel Wert auf Sauberkeit, auch bei den Freiern, das finde ich ebenfalls sehr positiv.

Nach der Nummer und dem Gang zum Wertfach, wo 50 Euro-Taler überreicht wurden, die obligatorische Dusche in dem erstklassigen Duschbereich. Diese Regenduschen haben schon etwas, kenne ich so in keinem anderen Club.

Ich habe mir dann im Show-Cooking-Bereich einige Wasser einverleibt, um den Flüssigkeitshaushalt wieder auf Vordermann zu bringen. Dann hatte ich schon wieder Hunger und habe einen sehr guten Salat mit gebratenem Tintenfisch gegessen. Anschliessend noch einen Espresso doppio

Darauf in den Whirlpool. Der war auch in Ordnung, man kann Beleuchtung und verschiedenes Geblubber zuschalten. Von dort konnte ich einen Gast beobachten, der auf einer Couch mit Stella zugange war und nahm mir vor, die mal näher anzusehen Bin nochmals in den Swimming-Pool, um etwas anders zu planschen Als ich so vor mich hin schwamm, kam Leila , eine Deutsche in den Poolbereich und rief mir zu, ob ich nicht Lust auf ein Nümmerchen hätte Musste ihr leider absagen Im Barbereich habe ich dann ein Bier gezischt, dort tanzte Anna auf dem Podest an der Stange

Als ich am Flatscreen, der dort hängt, einige Bundesligaspiele vom vergangenen Wochenende ansah, quatschte mich eine deutsche CDL an, die vorher mal im Sylt gearbeitet hatte und meinte, ob ich ihr nicht einen Schampus oder Sekt ausgeben könnte. Ja freilich, sagte ich, wieso bestellst du den dir denn nicht selbst? Das Gespräch war daraufhin bald beendet

Irgendwann sah ich dann Stella an der Bar, mit ihr habe ich mich dann in eine Couchecke zurückgezogen. Dort war sie etwas zurückhaltend, aber nicht unfreundlich. Stella ist 180cm gross, mit schulterlangen , blonden Haaren, schlank, 36er KF, getunnte B-C- Cups. Meine innere Stimme sagte mir, dass man es mit ihr riskieren könnte. So habe ich dann eine halbe Std. bei ihr gebucht. Das war kein Fehler

Oben im Zimmer angekommen, entledigte sie sich ihrer Dessous und mimte das Schmusekätzchen Nach einigem Geknutsche legte sie ein gutes Blaskonzert hin, wieder sehr zärtlich Ich zog sie dann in die 69er, dabei kam eine komplett rasierte und saubere Möse zum Vorschein, die sie gut gegenpresste

Es wurde aufgesattelt, dabei wäre es bei mir bald soweit gewesen. Ich beorderte sie jedoch noch in die Doggy und rammelte von hinten Leider nicht mehr lange und das Gummi war bestimmungsgemäß gefüllt Danach noch etwas Smalltalk mit ihr.

Fazit: Stella ist eine Liebe, kann man bedenkenlos buchen.

Wieder die Regendusche im Umkleidebereich genossen und anschliessend die Szenerie an der Bar beobachtet. Mittlerweile war es 19 Uhr. Die Gerichte an der Tafel wurden neu angeschrieben, offensichtlich gibt es eine Tages- und Abendkarte. Ich fragte den Koch, ob es inzwischen Pizza gibt, der meinte etwa in 30 Minuten wird der Ofen angeworfen. Habe das dann abgewartet und mir eine Thunfischpizza bestellt. Die kam auch gegen 19.45 Uhr aus dem Steinbackofen, dazu habe ich mein drittes und letztes Bier getrunken. War lecker, wie alles, was ich dort gegessen habe. Danach wieder einen Espresso.

Anschliessend habe ich die Sauna getestet, auch die ist ok. Nach einer weiteren Whirlpoolsession hatte ich keine Lust mehr auf eine weitere Nummer und verabschiedete mich gegen 22 Uhr aus dem Club.

Am Empfangsbereich wurde mir noch gesagt, dass im April die 40 € Eintritt bis auf den Montag, wo man zu Zweit pro Nase nur 30 € zahlt, und für spezielle Partys, der Regelsatz wird.

Gesamtfazit: Der Club sieht mich bestimmt wieder. Wellnessbereich sowie Küche suchen in der FKK-Clublandschaft seinesgleichen. Alles wirkt hochwertig und sehr hygienisch. Lediglich die Mädelsauswahl lässt noch etwas zu wünschen übrig, aber das sollte sich ändern. Servicetechnisch konnte ich bei den Girls nichts aussetzen. Deutsche CDLs würde ich allerdings eher meiden. Das Essen ist für FKK-Clubs von der Qualität her unerreicht. Für 40 € jedenfalls ein guter Deal.

Antwort erstellen         
Alt  15.02.2010, 10:52   # 71
Honiggerätemechaniker
Antonio Salieri
 
Benutzerbild von Honiggerätemechaniker
 
Mitglied seit 24. April 2009

Beiträge: 1.070


Honiggerätemechaniker ist offline
Jemand anderes hat durchgezählt, während ich beschäftigt war.

Er kam ebenfalls auf 15 Pinguine, dürfte vor 19:00-20:00 Uhr gewesen sein.

Mittel demnach bei ca. 20, ist dort immer etwas schwierig, sehr ausgeprägtes Rudelverhalten, auch bei den Weibchen...
__________________

Der Mann...

- - - the music...
Der WAHN-Sin(n)...
- - - the moon...
Der Text --->

non importa che il gatto sia bianco o nero - l'importante è che prenda i topi
Die meisten (gut 85%) halten mich für einen Rammler und Raser, die machen mir keine Sorgen, nur warum ist der Rest immer noch schneller?
Die Vernunft ist eine Stute, die oft gesattelt, aber selten geritten wird. [Eigenzitat]
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  15.02.2010, 08:06   # 70
erdingertrinker
Quartalspopper
 
Mitglied seit 17. November 2002

Beiträge: 410


erdingertrinker ist offline
Wink

Zitat:
wohl ein wenig übertrieben
über den Tag waren max. 15 CDL vor Ort,
die Valeria war augenscheinlich die Einzige, die für Clubficker näher in Betracht gekommen ist, ansonsten waren weitestgehend 2. Garnitur-Mädels vorhanden.
Auch das Buffet war bei weitem nicht in der gewohnten 5.-Element-Qualität.
Zu Anbeginn des Buffets, das man eigentlich so nicht nennen könnte, in Blättern eingerolltes Reis, dann Reis zu Bällchen gerollt und paniert, Reis im Paprikamantel und Reis im Mus und dann noch gegrillte Putenschnitzel in warmem Wasser mit Oliven etc. etc.
Weder schmackhaft noch appetitlich.
Abgesehen vom schlechten Essen hat der Club sich zwar bemüht, aber was hilfts ohne ein paar gute Frauen.
Seitens des Clubs macht man Werbung ohne Ende, da fahren diese bunten Smarts in der Gegend umher, aber es mangelt immer noch an hübschen und jungen Girlies. Was da gestern rumlief waren eher diese Wanderhurenqualität, die in anderen Clubs infolge guter Mädels keinen Freier kriegen.
Schade, man konnte sich bisher mit gutem Speisenangebot trösten, aber das
lässt nun offenbar auch nach.
Also bitte nicht untertreiben.
Ich war schon ein paar mal da und hab mir auch die Mühe gemacht zu zählen.
Diesmal nicht, aber ich denke ich kann mir zutrauen, zu sagen dass 25 CDL da waren.
Das Essen als Büffet war auch nicht mein Fall, aber lecker und hat 100% zum Motto gepasst.
Lifecooking ist aber natürlich ne andere Klasse und ich denke nicht, dass sie diesen Ruf aufgeben werden.
Mit den Mädels hast du wohl recht, aber ich bin noch immer fündig geworden und in einigen anderen Clubs schaut es genauso aus. In den grossen war ich schon lange nicht mehr.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  15.02.2010, 00:42   # 69
Caligula
 
Mitglied seit 9. January 2006

Beiträge: 158


Caligula ist offline
wohl ein wenig übertrieben

über den Tag waren max. 15 CDL vor Ort,
die Valeria war augenscheinlich die Einzige, die für Clubficker näher in Betracht gekommen ist, ansonsten waren weitestgehend 2. Garnitur-Mädels vorhanden.
Auch das Buffet war bei weitem nicht in der gewohnten 5.-Element-Qualität.
Zu Anbeginn des Buffets, das man eigentlich so nicht nennen könnte, in Blättern eingerolltes Reis, dann Reis zu Bällchen gerollt und paniert, Reis im Paprikamantel und Reis im Mus und dann noch gegrillte Putenschnitzel in warmem Wasser mit Oliven etc. etc.
Weder schmackhaft noch appetitlich.
Abgesehen vom schlechten Essen hat der Club sich zwar bemüht, aber was hilfts ohne ein paar gute Frauen.
Seitens des Clubs macht man Werbung ohne Ende, da fahren diese bunten Smarts in der Gegend umher, aber es mangelt immer noch an hübschen und jungen Girlies. Was da gestern rumlief waren eher diese Wanderhurenqualität, die in anderen Clubs infolge guter Mädels keinen Freier kriegen.
Schade, man konnte sich bisher mit gutem Speisenangebot trösten, aber das
lässt nun offenbar auch nach.

Antwort erstellen         
Alt  14.02.2010, 17:23   # 68
Dr_Bufflui
Buffinspector
 
Benutzerbild von Dr_Bufflui
 
Mitglied seit 19. December 2009

Beiträge: 126


Dr_Bufflui ist offline
Wenn das 5. Element nur nicht soweit wäre, hätte ich schon längst eine Inspektion gemacht. Klasse Berichte, wenns mal auf dem Weg leigt schaue ich mal rein.
Antwort erstellen         
Alt  14.02.2010, 17:00   # 67
Honiggerätemechaniker
Antonio Salieri
 
Benutzerbild von Honiggerätemechaniker
 
Mitglied seit 24. April 2009

Beiträge: 1.070


Honiggerätemechaniker ist offline
Eine Nacht zum 1001ten Märchen, 5tes Element, Eichenzell/Fulda, Ost-Hessen 13.02.2010

Nachdem ich eine weitere Anfahrt hatte (kann der Club ja nichts dafür) erstmal die wetterliche Lage:
Es hatte geschneit, Temperaturen unter -5°, aber keinerlei Probleme, alles freie Bahn auf der Autobahn, auf der Landstraße konnte man driften, wenn man Lust dazu hatte, gefährlich war´s nicht.

Parkplätze vor Ort waren genug vorhanden, konnte direkt am Club parken.
Als erstes ist gleich ein sehr angenehmer und schöner Duft im Freien! positiv aufgefallen.

Der Gutschein-Code wurde anstandslos und unbürokratisch akzeptiert, das ist nicht immer so, daher muss es positiv erwähnt werden.
Hier nochmals Danke an Mägges, RTO und vorallem dem Club der die Karten ja spendierte.

Eisbären-Kostum ausgewählt und erstmal die komplette Location nach Pinguinen durchforstet.

Das 5te Element hat mitunter die besten Fotos und sicher einer der besten Internet-Auftritte.
Aber hier eine Rüge, was nützen mir die schönsten Bilder der Galerie, wenn diese nichts mit der aktuellen Auswahl zu tun haben?
Notfalls (noch keine Bilder vorhanden) reicht eine Beschreibung, damit Mann sich halbwegs was vorstellen kann, auch ohne Bild.

Der Club ist für mich einer der schönsten, wenn nicht der schönste den ich kenne.
Handtücher und Eisbär-Mantel in perfekt sauberer Frotte-Intercontinental-Qualität, irgendwie am besten gelöst.
Geht nicht mehr besser, nur anders. Männer mit Füßen über 46 sollten vielleicht eigene Latschen mitbringen ansonsten auch Spinde und Cash-Tresore perfekt.
Ablagetechnisch und Rainmaker-Shower klasse, nur die Handtücher, muss Mann sich im Flur abholen, aber so riesig wie das World ist der Club ja nicht.

Alle CDL´s wirklich im orientalischem Look, leider keinen Schleier getroffen, aber schöne Lendenschürze mit Klimper-Katzen-Gold (bei ´ner bayrischen Tracht wäre das Charivari).
Geschätzes, nicht durchgezähltes Ratio 1:3, bei taxierten 15 CDL´s.

Bandbreite war da, auch 2-4 Pummelchen (bei Bauchtanz darf Frau ruhig ein kleines "Wammerl" und ein echtes Becken haben), 2 riesen Sexa-Monster (Huuu, Mama, eine mit pink-Heels das Rosa-Monster), 2 Nubians, eine total quirlige mit Natur-Krause und die Stimmungskanone des Abends (Name leider nicht mitbekommen, ich hätte sie "qi chita- Girl" getauft, erinnerte mich mit dieser Ausstrahlung wirklich an Joséphine Baker)




Und eine dunkelhaarige sehr junge OST-Honiggeräte-Fraktion, im 4er bulk mit Hang zur Traubenbildung.

Nur irgendwie, war nichts dabei, was ich unbedingt haben wollte, das lag aber auch an der Stimmung, dazu später.

Erstmal eine Runde dampfen (das schönste Dampfbad im FKK-Sektor, immer noch --> Hamam ist was anderes).
Mir wurde auch klar warum das letzte Mal, die eine so Tuchfüllung aufnahm, das lag an den Düsen - nicht an mir)
Jedenfalls, heftigst Dampf gemacht, bestens abgeschwitzt.
Der Club hat ein anderes Klientel als gewohnt, es ist leichter mit Männern in´s Gespräch zu kommen, als mit Girls).
Kundenseitig gehobenes Milieu, was auch gut zum Wellness-Faktor des Clubs, aber etwas träge zum Faktor FKK beiträgt. Zum Teil, können die Mädels in der Akquise und Konversation nicht mithalten, zum Teil lümmeln die Eisbären, an der Bar (an der Bar, Mensch was machen die da?) und fast leb-& regungslos rum.
Nachmittags war eine erotische Stimmung wie am Postschalter.
Der Club kann nichts dafür, die Mädels auch nichts.

Es waren auch keine sonstigen üblichen Verdächtigen, also FKK-Altfreaks unterwegs, zumindest keine mir bekannten Künstler und Darsteller.

Also erstmal Essen und ich besuche keinen Club weil ich eigentlich in ein Restaurant wollte.

Auch hier, scheint es dem Stamm-Klientel, oder den Stammkunden nicht umfassend gepasst zu haben.
Ich habe mitbekommen, das einigen die den Club besser kennen, vom Essen nicht so angetan waren.
Unverständlich! Das war Buffet, aber mit richtig Liebe und Blick für´s Detail!
Life-Cooking ist der aktuelle Trend, aber mit amerikanischem Speiseplan lockt mich da keiner wirklich von der eigenen Herdplatte hervor, *bei den Yankees gibt´s das an jedem Diner*, hier gab´s KusKus, Falafel, osmanisches Huhn, gefüllte Paprika, cjarivari...
Selbst die Nachspeisen waren mehr als authentisch: Bachlawa, Blätterteig mit Frischkäse und Spinat und dieses Gelee mit Mehl.
Aber auch hier musste einer erst den Samowar (dürfte sogar ein Sunrise Exlusiv mit 6 Litern gewesen sein) "entjungfern", bevor andere auch Chai zapften, seltsame Gruppendynamik.
Sisha war gekonnt und "heimelich" (kostete 10€ extra), drei Becks waren im Preis inbegriffen, und vorallem im echten Glas (nicht Plastik), Becks ist jetzt nicht mein wirkliches Bier, aber halt im Trend und wenigsten mit Schaum und Krone.

Jetzt auch mal eine Rüge an die Büffel.
Ein Freuden-Haus ist dazu da um ausgelassen zu sein, nicht um SKY zu gaffen, vorallem nicht wenn sich ein Mädel so aufreizend, vor einem in 1 Meter Abstand, durchschüttelt!

Mann sollte sich nicht wundern, wenn wenig an der Stange getanzt wird, erntet die Tänzerin weder Aufmerksamkeit noch Applause, von Trinkgeld wollen wir mal gar nicht reden.

Später am Abend, bedankte sich die türkische Tänzerin bei mir für den Antrieb und die Anfeuerung , das war schon fast beschämend...

Beim zweiten Chai, wieder mehr mit einem wirklich sympathischen Kollegen unterhalten, aber zefix, ich bin aus einem anderen Grund in einem Club. (der Kollege ging wirklich unentsaftet, dafür durfte vermutlich die Freundin herhalten, auch ok, so bleibt´s wenigstens in der Familie)

Dann hatte ich ein DejaVu mit einem wirklich natürlichem Lächeln, endlich--->

Valeria, Litauen, Raucherin, KF32/34, A-Körbchen, sehr schöne Knospen, dezent am Rücken tätowiert und ein Gesichtsausdruck zum Verlieben.
Konversation schnell um "english - please" gebeten, aber kein Thema, wirklich gutes Konversations-Englisch, später zeigte sich russisch (wer´s kann) ist auch noch möglich, nach eigenen Angaben erst seit 3 Tagen in Deutschland und neu im 5ten Element. Scheint wirklich Escort-Erfahrung zu haben, zumindest dem ST nach.
Hatte ich aus Litauen schon anders erlebt, da war englisch schlechter als mein russisch - und das ist so dolle nicht.

Dürfte die subektiv schönste Frau des Abends gewesen sein. Schlank ist gar kein Ausdruck, trotz oder gerade der wunderschönen Augen und langen Haare wegen, fast nichts dran,
ein frisches Löwen-Kätzchen!

Nur zu jung (20) und damit zu unerfahren, kleiner als 1,70 (schätze 1,68 Meter netto, sie zog nur die Heels nicht aus), sehr schönes natürliches Lächeln, leider max. Küsschen (also keine wirklich leidenschaftliche Küsserin) und was unter der Kategorie Kind-Frau.
Sie dürfte ihr Geld, in dieser Nacht, verdient haben, war sehr oft gebucht.

Vermute sowas wird oft von Männern für den härteren Ritt gebucht, unverständlich, auf Zärtlichkeiten oder GF6 reagierte sie mit "Oohh, Gott, Jeschus"
Mädchen: Was nicht richtig knutscht, wird halt hergeleckt.
Sie wollte sich nichts abholen, dafür konnte ich wenigsten ein Küsschen, nahe am richtigem Kuss erhaschen.

Ein wirklich niedliches, total liebes Kiska-Mädchen, keine Raubkatze. Wer mal die Erfahrung einer Jung-Eroberung haben will, bitte hier ist er richtig. So ein liebes Ding, das es gar nichts zu bereuen gibt, eigentlich was zum knuddeln, kein sexuelles Monster.

Zweite Banja-Runde, optimale Luftfeuchtigkeit und Temperatur, nur ein wenig aggresives Duft-Öl (das erste Mal hatte unser Recke im Dampfbad Probleme damit) und zurück in die Halle.
Die Halle ist akustisch problematisch zu beschallen, es war keine Discolautstärke und dennoch zuviel Hall in den Mitten. Das Barpersonal hatte seine Probleme und die Mädels wollten teilweise nicht in den Wellness-Bereich (vermutlich aufgrund der Schminke), unterhalten konnten man sich am besten in den Nischen.

Der DJ hat eine richtig gute Arbeit gemacht, für mich besser als beim Erstbesuch (Coyote ugly) mit der türkischen Live-Performance, wechselte etwas die Kundschaft (leicht jünger, liberaler und vorallem lockerer).
Die Tänzerin hatte ihr Handwerk nicht nur gelernt, sonder zelebriert, der Trommler war passend (ein eingespieltes Team?) und war vorallem ryhtmisch und auch ausgelassen.
Super Show!

Mit wenig Handarbeit (Klatsch, Klatsch, Klatsch) wurde endlich die Stimmung gelöster, andere Mädchen gesellten sich dazu und "Joséphine Baker" konnte nicht nur andere CDL´s mit anlocken, sondern auch die Kerls wurden endlich aufmerksam (das was eben nicht Büffel ist).
Der Preis für den schnellsten weiblichen Hintern geht an Iran, eine absolute persische Schönheit.

Ab diesem Zeitpunkt, ab halb acht, konnte man wirklich von Party und Event sprechen.
Gut, Rock ´n Roll Party ist mehr World, das paßt auch nicht zum 5ten Element, es war aber mehr Party als am Altweiberfasching im Hawaii. So soll ein Freudenhaus sein, ausgelassen, relaxt, Stimmung!
Tough und langweilig kann ich, muss ich, wieder im realen Berufsleben sein.
Schade wer das verpasst hat, da er zu bald abreisen musste.

Mein zweiter Stunt ging an einen scorpio (24), hier stimmte aber Timing und FLOW nicht, ist aber gefühlt ausbaufähig, daher keinen wirklichen Bericht (Erstbesuch).
Wenn sie es schafft, das ich sie nochmal buche sollte ihr das genug aussagen.
Zwischendurch packt mich ein Mädchen immer wieder mal etwas härter an (keine Ahnung warum), auch hier wurden meine Oberarme erst geknetet, immer fester, dann gekniffen, kein Problem sowas Süßes kann mir nicht wehtun.
Sie war nur mehr auf Hardcore und konnte mit einem "Du bist ja ein zärtlicher Genießer" in dem Moment nicht so viel anfangen.
Komisch, ich bin als Sportficker verrufen.
Mädchen: Er wurde nur deswegen weich, weil ein Zwischengang auf die Toillette - mitten in der Nummer - für einen Pfadfinder, den Ablauf unterbricht.
Sollte ich unabsichtlicherweise Deine Blase bearbeitet haben, sorry, bin keiner der NS-Fraktion
Nachdem anscheinend selbst Swing, vielen Bären neu ist ("Hey, wieviele Stellung kennste noch, das ist selten, selbst 69 kennen wenige! - ????") wunderte ich mich nur wieder.
Aber sehr sympathisch, auch der Hinweis auf die abgelaufene Zeit, unkompliziert, keine Berührungsängste.
Nur von Club-Standard braucht mir keiner was erzählen, weder im World, noch im Hawaii und gerade im 5ten Element -dem Eisbären-Club, nicht.

Von den bekannten Ho´s kam nur der Widder, war sofort weggebucht, die Hoffnung auf Elena wurden leider aufgrund Abwesenheit nicht erfüllt, unvergessen der Spruch:
"Hey, Du, bevor ich Dich heirate will ich erst wissen ob Du im Bett was taugst."
So habe ich die Heimreise gegen 23 Uhr angetreten, mit dem alten Motto, man sollte dann gehen wenn´s am schönsten ist.
Könnte mir aber daher durchaus vorstellen, das der Party-Event lange noch nicht zu Ende war und ich vielleicht das Beste gar nicht mitbekommen habe.

Fazit:

Ein neuer und "Herr-licher" Club, der mit dem schönsten und besten Wellness-Bereich.
Der Club wäre ideal für einen After-Work-Gig, nur an den Mädels habert es noch etwas (Rasse war da, aber Klasse?).
Sehr attraktive, hübsche Augen, aber keine Raubkatzen oder Ladies mit Service-Verständnis.
Einfach noch zu jung, unerfahren geht in dem Business nicht, es fehlt noch an ein paar TA-Granaten oder zumindest Mädels die auch küssen können, dann wäre das der Club.
So war es für mich der 2te Besuch, wo den Betreibern eine entspannte gelunge Event-Party mit wirklich viel Liebe zum Detail zugestanden werden darf.
Stammgäste dürften das anders sehen, mir gefiel 1001 Nacht besser als Coyote Ugly und auch das erste Event kann eigentlich nur im World, mit allen Vor-Nachteilen geschlagen werden.
Kann mich an keine Party im Hawaii erinnern (die Party mit der Reagge-Band war lässig), die so Partie wie bei Coyote Ugly war, bin da aber erfahrungstechnisch "versaut"(Hungry Duck).
Märchenhafte, orientalische und dennoch ausgelassene Stimmung, passte hier, für mich, einfach besser zur Einrichtung und dem Club 5teE.


Glückwunsch und Danke für den Abend.
__________________

Der Mann...

- - - the music...
Der WAHN-Sin(n)...
- - - the moon...
Der Text --->

non importa che il gatto sia bianco o nero - l'importante è che prenda i topi
Die meisten (gut 85%) halten mich für einen Rammler und Raser, die machen mir keine Sorgen, nur warum ist der Rest immer noch schneller?
Die Vernunft ist eine Stute, die oft gesattelt, aber selten geritten wird. [Eigenzitat]

Antwort erstellen         
Alt  14.02.2010, 16:58   # 66
Marc69
 
Benutzerbild von Marc69
 
Mitglied seit 17. September 2003

Beiträge: 222


Marc69 ist offline
Cool Das 5. Element, Fulda-Eichenzell: Pampaficken mit Valeria (13.2.10)

Hallo Mitficker,

wollte mit meinem Comeback ja eigentlich noch paar Wochen warten, konnte der Freikartenaktion bei Ladies.de jedoch einfach net widerstehen. Also doch vorzeitig zurück auf`s Club-Parkett. Zu einem weiteren, viel versprechenden Element in der FKK-Landschaft. Genauer gesagt dem fünften. Standort: Fulda-Eichenzell und am Start seit vergangenem August.
Zum Auftakt eine Wonnefahrt durch die winterliche Idylle. Schnurgerade hindurch durch das weiß ummantelte Kinzigtal. Vorbei an Burgen, Hängen und Ruinen. Hie und da dann noch ein toter Fuchs am Straßenrand. Alles Schnee in Schnee. "Welcome to the Pampa" halt

Der Club liegt mitten in einem Industriegebiet, Parkplätze gibt es zuhauf. Beim Einchecken fallen mir als erstes die lustigen Spindschlüssel auf: flaches, kreisförmiges Plastik, wobei man den Schlüssel wie bei einem Klappmesser in das Innere verschiebt. Schnappe mir erstmal einen Bademantel und sondiere die Interieurs. An den Daddelautomaten neben der Umkleide sitzen gleich mehrere Herrschaften herum und drücken phlegmatisch an irgendwelchen Knöpfen. Ist doch sonst eher das Terrain von gelangweilten CDLs. Daneben dann die Haupthalle, schlichtweg gigantisch. Besitzt einen stilvollen Lounge-Charakter und erinnert mich teilweise an den von der Sakura in Böblingen. Die meterhohe Bar in der Raummitte mit ihrem Live-Cooking-Bereich sorgt u.a für frisch zubereitete Speisen und dürfte in der Club-Szene wohl einzigartig sein. Heute jedoch gibt es warmes Buffet: gegrillte Putenbrust, Spieße mit Putenfleisch, Paprikaschoten, Meat Balls usw. usf. Und das Essen ist wirklich gut! Neben der Haupthalle befindet sich der großzügig angelegte Wellness-Bereich. Mit Swimming-Pool, Saunen und der kostenpflichtigen Massage-Abteilung. Kleiner Tipp noch: wenn man sich im vorderen Whirlpool geschickt platziert, hat man nahezu perfekte Sicht auf den Flachbildfernseher nebenan und kann somit schön entspannt nebenbei noch ein bissl Fußball gucken. Gefickt wird oben, in den Räumlichkeiten im ersten Stock. Die Zimmer sind großräumig, mit genauso großen Betten, piccobello sauber und – genauso wie alles im 5.Element – eben einfach noch NEU.

Apropos „Ficken“, nun aber mal zur Hauptsache: der Software. Da ist sicherlich für jeden Geschmack was dabei. Für meinen Geschmack aber eben leider einfach zu wenig. Während meiner rund acht Stunden Aufenthalt laufen mir insgesamt etwa 20 – 25 Mädels über den Weg. Drei davon wenigstens optisch in meinem Beuteschema. Aber eben leider nur optisch. Linda (Serbien, etwa Anfang 20, ca. 1,70m groß, KF 34, schulterlanges blondes Haar, B-Cups, interessantes Gesicht mit leichter Harkennase, wunderbar gebräunter Body, wohl gestylte Prachtbeine und feiner Knackpopo), schon ein scharfes Gestell, wirkt auf mich aber recht unmotiviert und kommt erstmal für längere Zeit in die Konserve. Mina (D/TR, etwa Anfang 20, ca. 1,65m groß, KF34/36, langes schwarzes Haar, B-Cups, einige Tattoos) spricht zwar perfektes Deutsch, schafft es mit ihrer etwas plumpen Art aber auch nicht so ganz auf meine Seite.

Doch dann entert Valeria (LT, 20 Jahre alt, 1,65m groß, KF 34, A-Cups, rabenschwarze, längliche Haarpracht, schöner Teint, bildhübsches Gesicht. Besondere Kennzeichen: Tattoo-Muster über den gesamten Rücken verteilt, der fantastischste Hintern der Welt) den Raum. Eine quirlige Fickpuppe mit den optischen Qualitäten eines Playboy-Bunnies ist das. So eine Gazelle ganz und gar nach meinem Geschmack. Mir bleibt erstmal die Spucke weg. Diese grazilen Beine in den gleichermaßen eleganten, schwarzen High Heels. Das hat schon was und wirkt zudem auch nicht so plump wie die komischen Fickstelzen so manch anderer. Auf dem Zimmer mach ich es mir erstmal auf dem weißen Ledersofa bequem und Valeria lutscht erstmal ausgiebig an meinem Schwanz. Sie kniet sich vor mir hin, stützt sich mit beiden Händen an meinen Schenkeln ab und fickt mich willenlos mit ihrem Mund. Ohne jeglichen Handeinsatz. Fest. Tief. Schmeiße sie anschließend auf das nahe gelegene Bett, lutsche ihr ihre Möse feucht und ficke mich anschließend in einen Rausch: Missio, Löffelchen, Doggy. Dann zurück auf`s Sofa. Valeria in der Cowgirl-Position auf mir drauf. Bockt mich hart durch. Ich reiße sie hoch, ficke sie im Stehen von hinten kräftig durch. Das geht hin und her: Bett, Couch, stehend an der Wand. Geradezu Olympia reif. War das nun etwa meine zweimonatige Abstinenz? Habe zuletzt mit Michelle „Das Radio“ dermaßen intensiv gefickt. Zudem gibt es heute eine Premiere: ich verlängere erstmals in einem Club auf eine volle Stunde und vögele mich mit Valeria um den Verstand!

Fazit: War ein rundum gelungener Trip in die osthessische Provinz. Von den mittelgroßen Clubs liegt Das 5. Element in etwa auf demselben Niveau wie die Finca Erotica in Dierdorf. Ambiente und Verköstigung sind allererster Güte. Nur Quantitativ sollte man bei den Mädels künftig allerdings unbedingt nachlegen. Denn Klasse ist ja zweifellos vorhanden. War jedenfalls ein heißer 1-Stunden-Fick in der Pampa

Gruß,

Marc69
Antwort erstellen         
Alt  18.01.2010, 07:31   # 65
erdingertrinker
Quartalspopper
 
Mitglied seit 17. November 2002

Beiträge: 410


erdingertrinker ist offline
Cool

Hi,
Es waren am Wochenende 11-12 CDls da bei ca 30 Männern.
Fehlten noch welche aus der Stammbesetzung.

Der Eintritt kostet momentan wegen 19%Aktion 50€ bis Ende Januar.
1/2h auf dem Zimmer inkl fo und zk 50€.
Dann gelten die üblichen Aufpreise für Extras (also je 50 denke ich, sollte man vorher besprechen, ich zahle immer 1 CE)
et
Antwort erstellen         
Alt  18.01.2010, 00:13   # 64
-
 

Beiträge: n/a


Lightbulb Preise der Damen?

Wer kann dazu was sagen?
Antwort erstellen         
Alt  17.01.2010, 23:24   # 63
mesa verde
 
Benutzerbild von mesa verde
 
Mitglied seit 8. April 2007

Beiträge: 31


mesa verde ist offline
Hi Erdinger ,

sorry hatte Deine Private messge leider übrsehen.
Wie viele Mädels waren denn da.

Gruss
mesa
Antwort erstellen         
Alt  12.01.2010, 17:45   # 62
erdingertrinker
Quartalspopper
 
Mitglied seit 17. November 2002

Beiträge: 410


erdingertrinker ist offline
Smile

@neugieriger

also das war klar der Club und mit den Bettlaken stimmt auch, die wieselt ständig hin und her.
Alle gezeigten Personen waren bei meinem letzten Besuch vor Weihnachten anwesend (bis auf die blonde CDL).
Der Koch ist super gut, wie eigentlich das ganze Personal superfreundlich ist.
Bei den Mädels kan man schon mal eine Zicke (wie überall) erwischen, aber man muss ja dann auch nicht aufs Zimmer.

Ist zusammen mit dem Sakura im Gesamtpaket der schönste Club in dem ich war. Hat aber leider immer noch Anlaufschwierigkeiten (neu, Krise, Weihnachten).

Gruß et
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  12.01.2010, 09:23   # 61
neuGIERiger
LiebhaberderWeiblichkeit
 
Mitglied seit 5. June 2006

Beiträge: 543


neuGIERiger ist offline
TV-Beitrag

ja also wenn der im TV gezeigte Club das 5.Element ist, dann will ich da auch mal hin.
Ich weiß nicht, ob das nur fürs Fernsehen war, aber die Aktion mit Bettenbeziehen fand ich ganz toll. Ist das tatsächlich Standard oder wird da wie mir sonst bekannt ist nur ein Handtuch drüber und fertig.

neuGIERiger
Antwort erstellen         
Alt  11.01.2010, 23:31   # 60
phx84
 
Mitglied seit 27. January 2009

Beiträge: 25


phx84 ist offline
Hab's auch gerade gesehen, scheint wirklich mal einen Besuch wert zu sein, auch wenn im Bericht echt wenig los war...
Antwort erstellen         
Alt  11.01.2010, 23:00   # 59
erdingertrinker
Quartalspopper
 
Mitglied seit 17. November 2002

Beiträge: 410


erdingertrinker ist offline
Smile

Hi,

jetzt 11.01.10 23.10 auf RTL ein Beitrag über das 5.Element

Antwort erstellen         
Alt  04.12.2009, 22:35   # 58
Stormy23
GF6friend
 
Mitglied seit 15. September 2007

Beiträge: 29


Stormy23 ist offline
Gestern auf der Rückfahrt von Köln merkte ich plötzlich, dass ich noch ca. 2 Std. Zeit habe. Eigentlich zu kurz für einen Clubbesuch, aber momentan läuft ja die "Media Markt Kampagne" (keine MwSt.) , also runter von der Autobahn. Angekommen musste ich feststellen, dass Abends noch ein Porno-Event stattfindet und "Kurzparkerkarten" gab es leider auch nicht
Aber wenn man schon mal da ist . Anscheinend angelockt durch das Event, waren diesmal zumindest mehr Damen anwesend - ca. 15-20, aber zu der Zeit - gegen 17.00 Uhr -, noch nicht viele Eisbären.
Erst mal Kaffe an der Bar getrunken, 3 Damen abgewehrt und dann aufs Sofa verzogen. Nach kurzer Zeit setzte sich Isabelle, Kubanerin, ca. Ende 20, mittellange schwarze Haare, samtige Haut zu mir.
Im Smalltalk merkte ich schnell, dass Sie eigentlich nicht meine Wellenlänge ist
- Fragen nach Küssen und FO wurden nur sehr zögerlich mit ja beantwortet -
aber irgendwie hatten es mir dieser Body und diese samtige Haut angetan, da konnte ich nicht widerstehen. Also die Bedenken über Bord geworfen und ab aufs Zimmer.
Küssen und FO war genau so zögerlich wie erwartet, aber dennoch war die halbe Stunde gut - dieser Body , sagte ich das schon??
Wiederholungsgefahr? - eigentlich nicht, außer ich habe mal wieder so eine merkwürdige Anwandlung.
Nach eigener Aussage ist Isabelle übrigens erst seit einer Woche da und neu im Gewerbe, deshalb kannte sie auch alle die mit der Show zu tun hatten und die nach und nach kamen Für wie blöd halten die uns eigentlich alle?? Egal

Anschließend habe ich an der Bar noch Erita (Arita?) kennengelernt. Halb Slowakin/halb Ungarin, sehr lieb, nett und witzig, schätzungsweise Anfang 20 und nur englisch sprechend. Das macht es Ihr in der Region sehr schwer.
Leider hatte ich keine Zeit mehr um die nötige Pause zu machen - wer seine Grenzen kannt, kann viel Geld sparen , aber ich habe ihr versprochen wiederzukommen - sie wäre mir eine Sünde wert.
Hoffe ich finde bald mal wieder Zeit, denn
Versprochen ist Versprochen
__________________
Aller Anfang ist schwer
Freikarten werden gerne genommen,
besonders für die Finca Erotica
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  28.11.2009, 02:46   # 57
Mobby75
 
Mitglied seit 13. November 2009

Beiträge: 3


Mobby75 ist offline
yep! sind in Fulda nicht in der finca!
Antwort erstellen         
Alt  27.11.2009, 22:08   # 56
Stormy23
GF6friend
 
Mitglied seit 15. September 2007

Beiträge: 29


Stormy23 ist offline
Hallo Mobby,

seit Ihr Montag auch in der Finca oder in Fulda?
Wäre nett mal ein paar Leute kennenzulernen.
Yep, Prag ist richtig - lt. eigener Aussage halb Tschechisch-halb Italienisch.

Grüße
Stormy
__________________
Aller Anfang ist schwer
Freikarten werden gerne genommen,
besonders für die Finca Erotica
Antwort erstellen         
Alt  26.11.2009, 03:10   # 55
Mobby75
 
Mitglied seit 13. November 2009

Beiträge: 3


Mobby75 ist offline
ich und new werden am montag auch evtl vor sein!
vielleicht lernt man sich kennen!
nimm am besten an kumpel mit den dann haste nur 30 euro eintritt! its friendsday!
und zu deiner cdl sie kommt angeblich aus Prag!

gruss und evtl bis montag!
Antwort erstellen         
Alt  25.11.2009, 22:09   # 54
Stormy23
GF6friend
 
Mitglied seit 15. September 2007

Beiträge: 29


Stormy23 ist offline
Erstbesuch 5te Element

Heute hatte ich auch endlich mal Gelegenheit den neuen Club in Eichenzell zu besuchen. Mir persönlich gefällt der Club von der Anlage her sehr gut, das Personal ist sehr freundlich und das "Lifecooking" -wie schon beschrieben- eine klasse Sache.
Bestätigen kann/muß ich leider auch die geringe Auslastung des Clubs. Als ich gegen 15.00 Uhr dort ankam, waren ca. 10-12 CDL's anwesend und davon eigentlich nie mehr als 6-8 greifbar. Das änderte sich auch bis zu meiner Abfahrt gegen 19.00 Uhr nicht. War für mich nicht weiter tragisch, da auch nicht mehr als ca. 15 Eisbären anwesend waren. Da davon einige dann in der Sauna, auf dem Zimmer usw. sind, kam ich mir bisweilen schon ziemlich verloren vor. Trotzdem war die Atmosphäre allerortens sehr entspannt.
Es waren auch nette Gespräche mit den Mädels an der Bar möglich, ohne das irgendwie in Richtung Zimmer gedrängt wurde. Die geringe Auslastung fand ich sehr schade, denn wie Newbie schon geschrieben hat, die Location ist wirklich gelungen und wie mir der Chef beim Abschied versicherte - steckt sehr viel Herzblut drin. Glaube ich ihm sogar, denn niemals zuvor in einem Club wurde ich beim Abschied wirklich auf fast alle Punkte des Clubs angesprochen und gefragt wie sie mir gefallen haben. Man scheint sich Mühe zu geben.
Viele der Eisbären heute waren übrigens Erstbesucher, ob's am Gutschein lag ??

Nun aber zum wichtigsten so eines Besuches, den Damen:
Heute war ich nur einmal auf dem Zimmer und angetan hatte es mir Alicia (oder Alice - blödes Namensgedächtnis), 26 Jahre alt, ca. 165m groß und sehr schmal, Tatoos auf beiden Oberarmen. Sie sah zwar für mich nach Lateinamerika aus, ist aber eine Mischung aus Ost- und Südeuropa . Nach kurzem Smalltalk auf dem Sofa ging es ab in Richtung Zimmer und da der Funke übersprang, verlängerte ich später auf eine Stunde. Es war richtig guter GF6 mit intensiven ZK's, sehr gefühlvollem Französisch und einer excellenten Handmassage - genauso wie ich es mag. Sie ging auch sehr gut mit als ich sie geleckt habe, nur fingern mag sie nicht. Wiederholungsgefahr: 100%
Werde sie beim nächsten Mal sicher wieder buchen, passte halt und ich hoffe nächstes Mal tut es das auch wieder.
Eigentlich selbstrverständlich, aber nach meinen bisherigen Erfahrungen dennoch positiv zu erwähnen ist, dass sie mich auf die Preise hingewiesen hat, als sie mich beim Lecken unterbrach und meinte sie müßte sich jetzt um mich kümmern (zeitbedingt) - worauf ich sagte, keine Hektik - ich habe Zeit . AST war auch sehr gut - aber sie bat mich nichts darüber zu erzählen oder im Internet zu schreiben. Ist mir übrigens zum ersten mal passiert, das mich eine Lady aufs Internet und Berichte angesprochen hat, da ich mich generell nicht als Schreiberling oute.
Mir schien Sie wirklich kundenorientiert zu sein und darauf aus Stammkundschaft zu gewinnen - lt. eigener Aussage ist sie bereits seit Öffnung des Clubs da. Wenn ich wieder in der Gegend bin und sie da ist, werde ich das noch einmal testen .
Wenn alles klappt werde ich jetzt aber erstmal nächsten Montag der Finca wieder einen Besuch abstatten - Es leben die Freikarten.

Nachtrag: Die Sauberkeit der Zimmer ist übrigens sehr gut. Beim Sex werden zwar Handtücher untergelegt, aber die Bettlaken werden trotzdem nach jedem Zimmergang gewechselt. War heut auch besser so .
__________________
Aller Anfang ist schwer
Freikarten werden gerne genommen,
besonders für die Finca Erotica
Antwort erstellen         

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 10:41 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Zensurwünsche, Drohungen mit und ohne Ultimatum, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster (Hilfe, Fragen, Kooperationen)

·.¸¸.·´¯`*©* Bannerwerbung buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Pizza Diavolo agencia de publicidad, 15th Floor Tower A, Torre de Las Americas, Panama City