HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


   

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Sexforum > Erotikforum > SEX Talk, SMALL Talk, ... > TREFFPUNKT - Der moderierte Small Talk > B.L.O.G.S.
  Login / Anmeldung  





















LH Erotikforum




Dein Banner hier?
.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  15.11.2006, 08:41   # 1
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Talking Das Hohelied der Terminmädchen

Sie kommen und gehen, erfreuen uns und tauchen plötzlich unverhofft wieder auf.

Junge und alte, schlanke und dralle. Alle Dienstbeflissen, denn Geld winkt. Mehr oder weniger erfahren, mehr oder weniger perfekt. Manche schnell vergessen, andere erscheinen Dir in Deinen Träumen.

Wie Kalenderblätter sollen hier in diesem Thread Berichte erschienen, Lobeshymnen von Liebeskaspern genauso wie Verrisse von Kritikastern. Denn kein Glück ist vollkommen. Und das Leben ist zwiespältig. Ebenso die Sympathie bei der intimsten und schönsten Tätigkeit der Welt.

Alte Berichte, neue Berichte. Teils von Mädels, welche sich schon lange zurückgezogen und den Kondom an den Nagel gehängt haben. Berichte von Dir und mir, von uns für uns. Alle in den ersten Emotionen nach aufwühlenden Erlebnissen geschrieben. Und - gottlob - hier in diesem Thread nicht kommentier- und zumüllbar.

Das Hohelied der Terminmädchen und ihrer schönen schweren Arbeit.
__________________

ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  08.12.2006, 08:55   # 52
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
So, das wars.

50 Berichte, aktuelle und historische, ein kleines Kompendium positiver und negativer Erlebnisse, teils bierernst, teils emotional, teils humorvoll. Immer die Schilderung einer individuellen Situation und eines sehr persönlichen Erlebnisses.

Allen Autoren sei herzlich gedankt für die Mühe und das Herzblut bei ihrer Erlebnisbewätigung, der sogenannten Hexenbeichte.

Das wars. Und was wird sein? Schau mer mal.

Hier für die Suchenden noch ein kurzer Index:

1. Das Hohelied - Einleitung 2. Sandra Taunus 3. Lara Osnabrück 4. Cynthia Polen
5. Claudia Hamburg 6. Steffi Speyer 7. Julia Aachen 8. Mailing Thailand
9. Nikita Russland 10. Olivia Ungarn 11. Alina Moskau 12. Mona Holland
13. Doris Ukraine 14. Tiffany Holland 15. Ayla Türkei 16. Vicky Ukraine
17. Lizzy Jamaika 18. Filomena Italien 19. Ivona Polen 20. Cynthia Polen II
21. Olivia Ungarn II 22. Olga Litauen 23. Die große Unbekannte 24. Julia Litauen
25. Carolin Duisburg 26. Sibel Türkei 27. Sibel Türkei II 28. Anabell Karibik
29. Natasha Polen 30. Natasha Polen II 31. Anita Landhut 32. Lara Mannheim
33. Lara Mannheim II 34. Sonja Aschaffenburg 35. Michelle Berlin 36. Sonja Aschaffenburg II
37. Ula Polen 38. Verena Berlin 39. Michelle Berlin II 40. Mary Bulgarien
41. Svenja Berlin 42. Nicole Stuttgart 43. Emilia Slowakei 44. Verena Berlin II
45. Michelle Berlin III 46. Nicole Dortmund 47. Jenny Ungarn 48. Birgit Berlin
49. Birgit Berlin II 50. Linda Griechenland 51. Jola Polen 52. Nachlese und Index

__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  07.12.2006, 14:34   # 51
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Jola aus Polen

Jola - Sternschnuppe

Kaum war sie da, ist sie auch schon wieder weg. Jola - Polin aus Frankfurt, jung (20 ??), klein, zierlich (45 kg ??), schöne feste Brüste (alles Natur) mit aufrechten Nippeln. Und einfach süß, süß, süß.

Kuschelt und streichelt, phantastisches F (nicht fo), ganz feucht in ihrer zarten Muschi, harmonischer GV. Vor allem Reiten ganz super, mit sanftem Kneten ihrer empfindsamen Brüste. Ein Männertraum.

Wenn Ihr dies lest, sitzt sie wahrscheinlich schon im Zug und friert, während mir noch ganz warm ums Herz ist. Im Februar kommt sie wieder, dann ist es noch kälter und mir wird noch wärmer.

Und in ein paar Jahren wird sie auch Küssen und ft anbieten. Ob sie dann noch so süß und frisch ist ??? C' est la vie....

Sorry, der Bericht ist wohl etwas ungewöhnlich, aber so ist mir halt ums Herz:
'Ich schau dich an und Wehmut steigt mir ins Herz hinein...'
Nochmals Sorry....

Von Wauwi (jetzt TMfan) am 30.12.2002

Anmerkung der Redaktion: Jola soll den Schlusspunkt bilden, denn sie war für mich das eigentliche Highlight in all den Jahren.
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  07.12.2006, 00:02   # 50
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Linda aus Griechenland

Linda Griechenland - süß, schmusig und knackig

Mei, war die süß, die kleine nougatbraune Slowakin. Wir haben in der Küche Kaffee getrunken. Und geflirtet. Und dabei hat sie mich immer so lieb angelächelt.

Den Namen habe ich in der Aufregung vergessen. Schlank, jungmädchenhaft, wirklich schöne Handvoll Männerfreude, süße Löckchen. Und hat mich so lieb angelächelt.

Ein Männertraum, so zart, so frisch. Nur küssen tut sie nicht. Aber dafür hat mich so lieb angelächelt. Daß ich fast zerschmolzen wär. Wie Nougat.

Das war also das Überraschungsei aus Nougat. Schade, daß Du in Urlaub bist, Meisterpetz. Das wäre ein bäriges Vergnügen gewesen.

Ich hatte die glutäugige Linda reserviert. Hatte ihr ein paar Rosen mitgebracht, denn ich hatte sie (bei Roth) schon einmal sitzen lassen trotz Reservierung. Sollte man nicht tun, habe ich auch nur einmal getan und das mußte ich wieder gutmachen.

Ja, die Linda ist schlank geworden. Früher war sie mehr der kuschelige Wonneproppen mit herrlichen Naturbrüsten. Mein Freund hat so von ihr geschwärmt.

Jetzt ist sie schlank, wirkt älter, die wundervoll weichen sensitiven Brüste ein wenig müde. Aber bester Girlfriendsex, heiße Küsse (nur bei Sympathie ), ausdauerndes Französisch und immer wieder Küsse auf diese echten weichen Brüste mit den herrlichen, festen, großen Brustwarzen. Laß sie nicht tunen, liebes Kind, es wäre zu schade.

Beim GV haben wir beide gestöhnt, so schön war es. Sie kam sogar vor mir, explodierte mit einem "Wasserfall" und hat mich unter Küssen noch mit einfühlsamen Russisch verwöhnt. (Orgasmus natürlich nur bei Sympathie )

Dann hat sie wieder ihre Pretiosen eingepackt in einem süßen Kleidchen und mit ihren Äuglein gefunkelt. Ja, und dann haben wir uns richtig unterhalten, denn für small talk ist sie zu intelligent.

Von BBB am 11.08.2003
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  06.12.2006, 11:32   # 49
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Birgit aus Berlin II

Aufregend, aufregend

Nach dem enttäuschenden Erlebnis mit Celine war Neuanfang angesagt. Hatte bei Hanne die kleine Neue gebucht, Polin oder so. Denn die wundervolle Alex, Halbthai und Halbprofi aus Berlin mit ihren süßen Sommersprossen und ihrem lieben Lächeln war schon zweimal für eine Stunde gebucht.

Und da bin ich wieder meinen Vorsätzen untreu geworden. Die Reservierung darf man eigentlich nicht sitzenlassen. Aber als ich Birgit sah mit ihren String-Bikini, war ich einfach weg. Und die glutäugige Griechin aus Saloniki (von wegen Polin), leicht rundlich und mit herrlichen Brüsten, leider mit Piercing zwischen den Zähnen, war plötzlich nur zweite Wahl.

Da gleichzeitig ein anderer Gast die Griechin wollte, gabs keine Probleme. Und Birgit war einfach perfekt. Gfs vom feinsten, Zk, fo sanft und hart zugleich, genießt und lächelt, vor allem streicheln und lecken, warme leicht feuchte Spalte, fingern, alles was normal ist, ist erlaubt. Dazu eine Modellfigur Typ Leichtgewicht mit kleinen festen Brüsten, sanft gebräunt.

Mensch Birgit, mit Dir würde ich gerne am Stand liegen und schmusen, alle würden glotzen. Vor allem ich rundlicher Bär und Du mit der Traumfigur. Alle würde mich beneiden.

Birgit hat die Schlappe bei Celine wettgemacht und BBB wäre am liebsten bis zur Zugspitze entschwebt. Ihr kennt das ja.

Gruß vom glücklichen Bär
von BBB (jetzt TMfan) am 31.03.2003

jojo über Biggi

Habe gerade im anderen Forum so einen netten Kommentar von jojo über Biggi gefunden, den ich Euch nicht vorenthalten möchte:

Zitat:
birgit (heist die jetzt wirklich biggi? warum?) war aufregend schön. küssen und ficken war am besten. sie ist sanft mitgegangen und ich durfte mich austoben. brav.

dann hatte sie da so eine russische technik mit französischem accent, ihr wißt was ich meine. da wär ich beinah viel zu früh gekommen. stop: erst nochmal ficken. durfte ich dann auch.

und zum abschluss/abschuss nochmal r/f aber ohne ft. trotzdem hat es mir fast das hirn rausgeblasen, nein SIE hat mir beinahe das hirn rausgeblasen. was die preussenmädel so alles mit uns bayerischen burschen anstellen.

(Und auf die Zwischenfrage von targo, was das denn sei):

muttu ausprobieren, lieber targo, das war eben unbeschreiblich schön, muttu ausprobieren. Hmmm.

Zauberformel glückseligkeit = (r + f)o - ft
Also viel Spaß mit unserer (jetzt Eurer) Biggi

Und seid lieb zu ihr. Biggi meint immer, die Augsburger seien so nett. Vielleicht könnt Ihr sie überzeugen, daß auch die Münchner nette Menschen sind.

Von BBB (jetzt TMfan) am 04.06.2003

Anmerkung der Redaktion: dieser und der vorherige Bericht sind ein klassisches Beispiel dafür, dass das gleiche Mädel an verschiedenen Orten, zu verschiedenen Zeiten und bei verschiedenen Partnern völlig unterschiedlich wahrgenommen wird.
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  05.12.2006, 18:24   # 48
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Birgit aus Berlin

Bussibär geht fremd

Am Wochenende auf Reisen dachte ich: Geh doch mal in den Club, aus dem Hanne oft gute Mädchen empfohlen bekommt, darunter so Supergirls wie Doreen, Katja, Natascha, Mona, Julia und viele andere. Alle zärtlich, kussfreudig und zugleich aufregend. Dachte mir dabei, dieser Jungbrunnen schöner Mädchen muss doch das wahre Eldorado für ein Abenteur sein.

Also Hanne angerufen, bitte, bitte die Telefonnummer der Konkurrenz, Bussibär will fremd gehen. Ja, zwei neue Mädchen sind gerade dort, Birgit und Nadja, welche demnächst auch nach Augsburg kommen, kannst ja über Deine Eindrücke berichten.

Danke, danke und auf in Gabies Agentur in Heidelberg-Rohrbach. Freundlicher Empfang durch Natasha, hübsche Räume, Kaffee (ohne Gutzle – Mist, hatte noch nicht zu Mittag gegessen). Dann die Mädchen: Karla, aus Augburg bekannt, Freundin von Pornostar Chevalier, nene. Nadja, Ludwigshafen, süßer blondgelockter Teenie, gerade nach Hause – leider nicht so viel Andrang. Und Birgit, Berlin, Anfang 30, braungeröstet, hübsch, schlank, zart, ca 165 und 45 kg. Jaja, ideal für eine schöne Begegnung. Auch Natasha meinte: jaja, ein toller Service, alle sind begeistert.

Preisverhandlungen mussten geführt werden, jeder Club hat seine eigenen Regeln. Da Reklamationen ausgeschlossen, muß vorher verhandelt werden – echt abtörnend bei einer schönen Frau. Vorsichtig (man gönnt sich auch sonst noch was) habe ich die Basis f plus gv gewählt für € 50 plus Aufpreis € 25 für Küssen. Wie Ihr wisst: wichtig für mich.

Auf geht’s: Smalltalk über Ihre Heimat, viele Gemeinsamkeiten, sie lächelt. Du duftest gut, sagte sie, Männer müssen gut riechen (sie schweißelt ein wenig). Waschen, bitte hinlegen. Bitte ein bisschen Kuscheln (und Schmusen und Küssen dachte ich). Neinnein, sie zog Ihr Programm durch: Brustwarzen zuzeln (brauchst Du nicht, bei mir völlig unempfindlich), bisschen streicheln, tasten nach dem Gummi. Halt, bitte noch Küssen, bevor der Kleine bearbeitet wird. Etwa 2 Minuten Küssen, mit leichtem Zungeneinsatz, immer auf Distanz. Hinterher habe ich mir gedacht: für die insgesamt 3 Minuten Küssen für € 25 ein recht guter Stundenlohn – rechnet selbst.

Also Kuscheln gestrichen, die Zeit drängt, Gummi drüber, relativ grob. Bitte sanft, der große Kleine mag es sanft. Eintöniges f, von Blasen keine Spur. Fingern uninteressant, da furztrocken. Soll ich mich draufsetzen? fragt sie.

Halt, halt, ich komm lieber von oben (ich wollte noch etwas Zeit schinden). Bisschen Optik genießen, zwei Bussies, Bruststreicheln, weiter. Beim Eindringen recht eng, war ja auch furztrocken. Verkehr ordentlich, hält brav still, lässt mich weitgehend machen. Reiten natürlich nicht so doll, da hätte sie ja mehr arbeiten müssen. Und am Schluss noch die Wauwau-Stellung, angeblich ihre Lieblingsstellung, aber davon merkte man nichts.

Der funke sprang nicht über, weder von ihr zu mir, noch von mir zu ihr. Noch ein Bisschen Russisch, denn dem Kleinen bbb hatte es doch nicht so gefallen. Kaffee bitte unten zuende trinken, die Zeit drängte.

Keine Spur von gfs, sondern nur snv. Und das sollte ein Star sein? Also keine Wiederholungsgefahr.

Abschlussgespräch im Salon und nicht an der Tür, eigentlich sehr nett. Natasha hatte vielleicht inzwischen von Karla gehört, dass ich Stammgast bei Roth bin. Tja, war man nicht so doll. Stirnrunzeln. Ich nehme alle Schuld auf mich, so komme ich schneller weg. Was soll die Diskussion hier, wo du sowieso nicht wieder hinwillst.

Würde mich nur interessieren, ob Birgit demnächst bei Roth einen besseren „Service“ bietet. Würde mich auch nicht überraschen! Nur austesten möchte ich es nicht.

Die Moral von der Geschicht: Bleibe im Lande und ficke redlich

Von BBB (jetzt TMfan) am 27.01.2003
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  05.12.2006, 08:24   # 47
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Jenny aus Ungarn

Jenny / Ungarn - Scholl

Teil I. Ganz frisch aus Dachau ein paar Zeilen zu Jenny. Muß mich leider gleich wieder ums Kohleverdienen kümmern und mich daher kurz fassen, daher darf dieser Thread - und davon bin ich überzeugt- von jemand anderem ausgeschmückt werden.
Das Thema mit den Photos hatten wir ja schon, jedenfalls fällt es schwer zu glauben, dass die von der Homepage das gleiche Mädel darstellen wie die anderen rechts unten. Dass die meisten Mädels ihr Gesicht nicht im Internet sehen wollen, ist nur verständlich. Würde Jenny dies aber tun, könnte sie sich vor Terminen nicht mehr retten. Sie könnte problemlos in div. Hochglanzmagazinen ihren Auftritt haben. Ein wunderschönes Gesicht, ein Lächeln zum dahinschmelzen und ein Körper, wie man ihn perfekter kaum erschaffen könnte. Leider sieht sie es selbst nicht so und würde gerne noch mindestens 5 Kilo zunehmen (!). Ihre Beteuerungen, dies bezgl. ihrer OW "natürlich" von statten gehen zu lassen, waren für mich nicht überzeugend. Wer auch immer von Euch den Entschluß fasst sie zu besuchen und dann meiner Meinung ist, redet ihr diesen Schwachsinn aus. Vor allem ihre Brüste sind einfach perfekt (so zwischen B und C). Jedem plastischen Chirurgen müsste man sofort die Approbation entziehen, sofern er da rumschnibbeln würde! Entzückend auch ihr süßer ungarischer Akzent. Sie wirkt irgendwie noch so "unschuldig" und schüchtern, total süß. Im Vergleich mit Sibel vor einer Woche war ihr Service zwar durch weniger Aktionismus geprägt, aber ihre Erscheinung hat dies mindestens kompensiert (erinnert ein wenig an die Optikgranate Janina). Ich werde wohl zukünftig meine Bewertungsmaßtäbe im oberen Bereich etwas verändern müssen, da sonst kaum noch eine Differenzierung möglich ist, kann ja nicht ständig 10 von 10 Punkten vergeben.
Ach ja: Gebucht wie üblich die halbe Std. mit ZK, FO & 69.

Petra hat zwar versprochen, ihr wieder einen Termin zu geben (Jenny würde Anf. Mai gerne wiederkommen) - aber erinnert sie ruhig daran!

Teil II. Jetzt muß ich doch noch ein paar Worte verlieren.
Also zu professionell war die Vorstellung sicher nicht, eher Letzteres. Sie wird sich noch deutlich steigern müssen, wenn sie in dem Geschäft den großen Reibach machen will. Das meinte ich mit "wenig Aktionismus". Ob sie vom Typ her dazu in der Lage ist, wird sich zeigen. Jenny wirkt noch sehr unsicher und überspielt das mit viel "Gekicher". Auch wenn es seinen Reiz hat, Frauen zu verführen: In gewissen Situationen habe ich es gerne auch mal andersherum, ist irgendwie entspannter. Durch ihr niedliches Aussehen hat sie es vermutlich nie lernen müssen und die Jungs standen in der Schule Schlange. Vielleicht sollte sie mal ein paar Stunden bei Sibel hospitieren um verstehen zu können, was wir hier alle mit Illusionsvermittlung meinen...

Seit Beginn meiner Besuche in Dachau findet bei mir so langsam eine völlige Neubewertung meiner nicht unbedeutenden Laufbahn im Paysex Bereich statt. Was hätte ich noch vor einem Jahr über einen Besuch wie gestern geschrieben? Mit dem Anspruch ausgestattet, der in diesem Unterforum herrscht (verständlicherweise!!), müßte ich aufgrund permanenter Enttäuschungen Tonnenweise Antidepressiva schlucken. Mit jedem schönen Erlebnis steigen natürlich die Erwartungen. Nur irgendwann ist immer eine Grenze erreicht. Sozusagen die eierlegende Wollmilchsau.

Mit Jenny war das ungefähr so wie eine Fahrt im Ferrari durch die "verkehrsberuhigte" Zone 30. Aber überhaupt einmal im Ferrari das Gaspedal betätigen zu dürfen hat doch auch was, oder?

Von Hedonisticus am 20.02.2006
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  04.12.2006, 22:03   # 46
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Nicole Dortmund

Nicole - kleine Schmusekatze (bei Roth)

Ich gestehe: zweimal habe ich vergangene Woche mit Nicole in Dachau das Leben und die Liebe genossen. Wir haben uns ein frohes Fest gewünscht und auf ein Wiedersehen im neuen Jahr gefreut. Und jetzt Überraschung!!

Ja ja, sie kommt morgen, bestätigt Mailing mit ihrer rauchigen Stimme. Alina, die süße russische Schniedelwäscherin, sollte mich eigentlich morgen erfreun. Nun ist sie vergessen.

Nicole muß man erleben. Bei der Vorstellung eher unscheinbar erblüht der zarte Körper dieser Kindfrau unter Deinen Liebkosungen zu einem leidenschaftlichen Sexpartner. Zartheit und Empfindsamkeit gepaart mit Leidenschaft. Sie spürt intuitiv Deine Wünsche und Du glaubst, daß sie gern mit Dir zusammen ist.

Harmonie pur. Dauerschweben der besonderen Art. Eine süße kleine Schmusekatze. Mailing hat recht: akute Suchtgefahr. Obwohl man es bei der Vorstellung nicht erwartet hätte. Aber der Bär hat Euch gewarnt. Und der Bär war nicht der einzige, welcher Nicole vorige Woche zweimal besuchen durfte oder mußte.

Von TMfan am 27.11.2005
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  04.12.2006, 16:32   # 45
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Michelle Berlin III

Ich blase einfach gerne - Michelle bei Scholl

Alle Freunde der französischen Sprache: Auf nach Dachau: Diese Woche bei Scholl Michelle, Mulattin aus Berlin.

Optik:
Mittelgroß, schlank, Brüste mittelgroß, leicht hängend, große Warzenhöfe alles Natur; Gesicht kein Modell aber nicht unhübsch.

Service:
Ohne Details zu klären 1h zu 155,- Euro vereinbart, sie meinte wir sehen dann schon was uns Spaß macht. Das war kein Fehler! Zunächst legte Sie mich auf den Bauch und kraulte mir Rücken, Po und Eier superzärtlich, beugte sich über mich und küßte und knabberte an meinem Nacken, Ohren und Schultern. Dann auf den Rücken gedreht, weiter ging's mit zärtlichen Küssen auf Hals Gesicht und Mund, die übergingen in ausgesprochen heiße ZK. Zwischendurch bot Sie mir Ihre Brüste an, mein Saugen und knabbern gefiel ihr offensichtlich. Sie wanderte langsam nach unten und begann einen der besten Blow Jobs die ich je bekommen hatte: Abwechslungsreich, sensibel, mal ganz zart mal fordernd, mal nur Die Eichel – dann echter Deep Throat, ziemlich geil die Lippen am Schaft zu spüren und zugleich den Druck ihrer Kehle an der Eichel zu haben. Währenddessen streckte sie mir auffordernd Ihre Muschi entgegen und lies sich ausgiebig hinten und vorne fingern. Als Sie so richtig naß war, schwang Sie sich auf mich und rieb ihre Muschi auf meinem Schwanz was, ich sehr gerne habe. Inzwischen wollte ich mich ein wenig revanchieren und begann sie zu lecken was ihr augenscheinlich ziemlich Spaß machte – sie feuerte mich an und forderte mich auf, sie mit den Fingern zu ficken: Ihr anschließender Orgasmus erschien ziemlich glaubhaft...

Eigentlich wäre jetzt das klassische rein und raus an der Reihe gewesen, weil sie es aber so gut machte bat ich sie, mich weiter französisch zu verwöhnen. Und da meinte sie nur ja klar, ich blase einfach gerne. Und das tat sie für den Rest der Stunde, daß mir fast die Ohren wegflogen. Dabei war sie so sensibel, daß sie es immer merkte wenn ich kurz vor dem Spritzen war und so meinen Abschluß gekonnt hinauszögerte – bis ich mich mit gewaltigem Druck in ihren Mund entlud. Dabei lies sie sich nicht ein Tröpfchen entgehen und verwöhnte mich solange weiter, bis es zuviel für meine überreizte Eichel wurde. Und erst dann entsorgte Sie mein Ladung diskret in ein Kleenex.

Während der ganzen Aktion wurde immer zärtlich und leidenschaftlich geknutscht und gelacht, sie ist ein ziemlich offener Typ.

Kundenumgang:
Null Zeitdruck, offener und lustiger Typ, nicht dumm, hat ziemlich intuitiv erkannt was mir gut tut und war das auch ausgiebigst zu geben.

Fazit:
Wenn es im Gewerbe so etwas wie naturgeile Frauen geben sollte, dann gehört sie sicher dazu, Ihr französisch, das wohl kaum zu überbieten ist und die Art und Weise wie sie selbst bei der Sache ihren Spaß hat machen sie zu einem Top Tipp.

von unkerich am 24.10.2002
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  04.12.2006, 08:51   # 44
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Verena Berlin II

Verena - ganz anders

Erstens kommt es anders und zweitens als man will.

Bin heute in der Nähe von Roth vorbeigefahren und dachte mir: schaust Dir einfach mal die Anja an, für mich unbekannt und trinkst einen Kaffee bei Mira statt im Stehcafé. Dann kannst Du in Ruhe wählen und für Sonntag buchen. Und wenn nicht, na ja, den Kaffee und die Schocki haste eingesackt.

Anja war die ganze Zeit besetzt und hat mir nur kurz die Hand geschüttelt. Egome hat schon am eigenen Leibe verspürt, daß der Laden wieder brummt. Verena saß mir gegenüber und strahlte und wir haben über die alten Zeiten bei Hanne, etc geplaudert.

Verena kennt wohl jeder. Und doch war sie ganz anders. Früher ewige Studentin, manchmal etwas mausig, heute selbstbewußte Simultandolmetscherin, welche auf ihrem Laptop mit Internetlink werkelte. Wenn keine Gäste kommen, kein Problem. Braun gebrannt im gelben Kleid mit elegantem Schmuck eine junge Dame. Außerdem nicht mehr Bohnenstange, sondern leicht gerundet - vor allem an den Stellen, wo Männer Rundungen mögen.

Immer noch die alte Plaudertasche, aber der Charme war umwerfend. Also nicht Anja am Sonntag, sondern Verena heute - hic et nunc. Ihr berühmter Service war auch reifer geworden. Die Superfressiküsse zärtlicher, inniger. Französisch mit perfekten Nuancen. Und alles sehr kuschelig, bevor ich Gas geben durfte, geben mußte.

Eine ganz neue Verena. Wie immer perfekte Dienstleisterin. Aber auch auf ihren eigenen Spaß bedacht. Warum nicht. Und mit Ende 20 nun wieder zur Teilzeitbeschäftigten mutiert, das setzt neue Kräfte frei. Und neue Lüste....

Von TMfan am 20.05.2005
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  04.12.2006, 00:13   # 43
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Emilia aus der Slowakei

Emilia......zarte Nougatmaus

Ein wundervolles Geschöpf, eine kleine süße Maus von 156 cm. Wenn sie ihre Schuhe ausgezogen hat, rutscht sie Dir richtig aus den Armen heraus und Du kannst sie kaum auf die Stirn küssen.

Schlank und rank und doch mit wundervollen weichen Brüstelchen, für Ihren zarten Körper echt vollbusig.

Nougatfarbene Haut und ein dunkles Geschlechtsorgan mit großen aufreizenden Schamlippen. Sanft feucht, fingern erlaubt, beim GV sehr eng und vorsichtig und dann immer leidenschaftlicher, süßes Gemaunze und immer Zärtlichkeit, Kontakt, körperlich und seelisch.

Ein Männertraum. Sexuell aufreizend vor allem auch durch ihr laszives Lächeln, ihren perfekten Körper, ihr wunderhübsches Gesicht umrahmt von brauner zu ihren Augen getönter Lockenpracht. Und doch immer wieder leicht auf Distanz gehend wie ein unschuldiges Mädchen. Hure und Jungfrau....

War die süß, mit ihrem Lächeln, ihrem Streicheln, ihren lieben Worten.

War die heiß, wenn die Natur mit ihr durchging und sie sich ganz dem Gefühl hingab.

Und am süßesten war sie, als ich sie mit einem Strauß Rosen überraschte. Da hätte ich sie am liebsten zerdrückt mitsamt den dornigen Rosen und abgeknutscht. Aber Knutschen durfte ich nicht. Doch wie heiß waren ihre zarten Lippen beim Babyküsschen.

Emilia, süßes Betthupferl - aber keine perfekte Sexdienstleisterin wie Mona.

Nougatmaus, die süßeste Versuchung, welche es bei Scholl und Roth gab – vergleichbar nur mit der sagenhaften Jola Sternschnuppe.

Von BBB (jetzt TMfan) am 14.08.2003
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  03.12.2006, 20:35   # 42
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Nicole Stuttgart

Nicole bei Scholl

Wer Nicole schon kennt, braucht nicht weiterzulesen.
Ihr anderen, merkt auf: Heute mußte etwas gegen die Winterdepression getan werden. Also, Pilgerfahrt nach Dachau. In meiner großen Weisheit nutzte ich die mir von Petra aufgebrummte halbe Stunde Wartezeit für einen strammen, serotoninträchtigen Spaziergang bei strahlendem Wintersonnenschein. Dann durfte ich das Allerheiligste betreten, und die Süßen stellten sich vor. Michelle, die Schwebemeisterin aller Klassen, lächelte mich lieb an, Isabelle lächelte mich süß an, Mary (Was für ein Zuckerschneckchen, Donnerwetter!) lächelte mich etwas schüchtern an, und Nicole - die grinste mir verschmitzt und herausfordernd zu. (Die 27 Lenze sind möglicherweise wahr, vielleicht aber auch mit einer gewissen Unschärfe geschätzt. Aber bei mir ist der Schmelz der Jugend ja auch schon seit Längerem restlos abgeblättert, und eine bißchen Erfahrung und Abgeklärtheit kann nicht schaden.) Was tun? Petra schien besser als ich zu wissen, daß mir der Sinn heute nicht nach Zuckerwatte, sondern nach einem halbrohen Steak stand. Ihrer Empfehlung vertrauend, ließ ich mich von Nicole abschleppen. Und das war gut. Das Weib kann vielleicht küssen! Beim gegenseitigen Ausziehen merkte ich schon, daß diese Begegnung mit Schweben nichts zu tun haben würde. Eher mit einer Wildwasserfahrt. Und die perfekten kleinen Brüste mit den stehenden Nippeln waren nun wieder ein Indiz für die korrekte Altersangabe.
Den genauen weiteren Ablauf kann ich nicht mehr wiedergeben, dazu ging es zu heiß her, aber anzumerken wäre, daß nach einleitendem Beschnuppern, Verkosten, Beknabbern, Streicheln und Belecken ein erstes Gebläse vom Feinsten erfolgte. Ohne Handeinsatz, mit abwechslungsreichen Zungentrillern und tiefem Einsaugen...
Zum zweiten Akt gab's GV, wofür der Conti freihändig angebracht wurde - ein nettes Detail. Zuerst ritt sie mich, dann nach einem fliegenden Wechsel ich sie, und sie ging sehr gut mit, alle Anzeichen standen bei ihr auf Sturm. Es war sehr überzeugend, und ich will gar nicht wissen, ob's nur gespielt war. Wenn ich ins Kino gehe, will ich ja auch nicht, daß die Toten wirklich sterben, sondern ich will mich unterhalten. Und das bekam ich geboten.
Der dritte Akt setzte dort fort, wo der erste vom zweiten unterbrochen worden war, und Engel Nicole blies bis zum keineswegs bitteren Ende. Hallelujah. Und ich bekam (weil ich es wollte) einen saftigen Spermakuß. Damit sage ich den Mädels, daß ich nichts von ihnen erwarte, was ich nicht auch zu tun bereit bin.
Als kleine Zugabe bekam ich meinen kleinen basileos noch einmal sehr einfühlsam gewaschen.
Fazit: Unverdünnter, ehrlicher, animalischer Sex von der extra deftigen Sorte, mit einer großzügigen Prise Pfeffer. Sehr empfehlenswert.

Von basileos am 30.01.2006
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  03.12.2006, 17:42   # 41
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Svenja aus Berlin

Doch die andere...

Hatte heute morgen meinen Liebling Mary reserviert. Trubel im Wohnzimmer bei Roth: Anita/Landshut bekam gerade die Fingernägel manikürt von einer anderen dicklichen Dame. Dazu Neuling Svenja im grauen Trainingsanzug, eigentlich recht nett, wir plaudern über Ihre und meine gemeinsame Heimatstadt.

Mit Mailing dann einen Pikkolo geköpft als Versöhnungstrunk. Mary immer noch nicht da. Mailing ruft, irgendwann kommt sie dann, Küßchen, Schmusen. Mary, süße Zuckermaus, bist Du mir böse, wenn.... Mary verneint, ist ja noch müde. So kriege ich die Kurve zu Svenja.

Mary ist Club-geschädigt, lustlos, grau, ohne Ausstrahlung. Muss nicht sein. Svenja dagegen erotisch, lauernd, erwartungsvoll. Gehen wir? Svenja und Mailing wundern sich, hatte ich doch den Teenystar reserviert. Und so beginnt ein interessantes Abenteuer mit einem "Frischling".

Mit ihren - schätze mal - 27 Jahren ist Svenja sexerfahren, aber wenig pufferfahren. Nach Entledigen des gräulichen Anzugs kommt eine hübsche Figur heraus, knackige Rundungen, Baumelbrüstchen, leider auch Piercings in Mumu und Zunge. Aber sonst alles echt.

Und die Performance? Schöne ausgiebige Küsse, gierig auf Streicheleinheiten, perfekte Gänsehaut am ganzen Körper, sanftes gefühlvolles Fo ohne Hand- und Zahneinsatz, zum Abschluss perfektes Russisch. Beim Verkehr der Ritt wundervoll, ihre Bewegungen, das Spiel der Mumu, die Baumelbrüstchen, die sie so gerne kneten lässt.

Höhepunkt jedoch ihr Orgasmus beim Lecken: ruhig, kein Geschrei, kein Aufbäumen, nur leichtes Kreisen und Zucken, aber alles echt und tief empfunden: die Mumu bitte nicht mehr berühren, die Schöne ganz entspannt, glücklich, sie liegt da, mit geschlossenen Augen, einfach glücklich.

Ich küsse sie wach - wie Schneewittchen, sie reagiert sanft und ist doch immer noch unter dem Einfluss des Erlebten. Träumt sie, wacht sie, schläft sie? Ich kuschele, sie erwidert die Küsse, langsam, langsam erwacht sie. Und so genießen wir die Schönheit des Augenblicks. Und genießen, lange, länger.

GFS pur.

Von TMfan am 01.12.2006
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  03.12.2006, 08:51   # 40
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Mary Bulgarien

Mary bei Roth

Tja, da sitze ich nun und will über Mary berichten, aber ich weiß nicht, wie ich es anfangen soll. Ein einfacher Bericht mit Aussagen zu Preis, Leistung und Aussehen erscheint mir zu plump und könnte in keinster Weise wiedergeben, was sich am Freitag und am Samstag in Augsburg abgespielt hat. Ich möchte gerne schreiben, aber ich finde nicht das passende Bild, das diesem Mädchen gerecht werden würde.

Deshalb - bis mir etwas besserers und vor allem passenderes einfällt, nur so viel:

Danke, liebe Mary, für eine wundervolle Zeit. Ich werde die Stunden mit Dir stets in bester Erinnerung behalten und ich freue mich darauf, Dich bald in Dachau wieder zu treffen. Im Gegensatz zu Dir bin ich kein Engel. Aber Du hast mich verzaubert.

Die Skala des Schwebens wurde erweitert: durch Dich!

von Bud Spencer am 20.02.2006

Zitat:
Mary - nichts als Mary

Nur kurz:
war heute bei Mary
jung und rassig
ein Traum
ein Vulkan
neuer Schweberekord
laßt Euch verwöhnen

Grüßle vom Bär 30.11.2005
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  03.12.2006, 08:13   # 39
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Michelle aus Berlin II

Nanana, der Bär bei Scholl

Rüdiger hat mir gemailt, daß er bei Roth im Schrankzimmer vergessen wurde. Er geht nicht mehr zu Roth, geht jetzt zu Scholl. Da hab ich mir gedacht, gehst auch mal zu Scholl. Ganz einfach.

Da gehen berühmte Forumsschriftsteller ein und aus, welche insgesamt sicher 100 mal so viele Berichte geschrieben haben. Auch über wichtige Einzelheiten wie die Eieruhr in der Urküche. Das ist doch ein wahres Mekka für Pilger dachte ich. Ganz einfach.

War also bei Scholl heute, schon mit dem Auto, also nicht wie ein richtiger Pilger. Und hab mir die heiligen Hallen und die berühmte Petra mal angesehen. Ich war beeindruckt, von den schön eingerichteten Hallen und der Petra mit ihren herrlichen blauen funkelnden Augen. Verstehe, warum ihr Münchner da so gerne hingeht. Ganz einfach.

Und freundlich war die Petra, auch noch als ich ihr sagte, dass ich der böse bbb aus Augsburg von der hausinternen Konkurrenz bin. Und freundlich waren die süßen Hexen (so sagt man doch in München). Aber die beiden, die ich wollte, waren besetzt, weil auch andere sie wollten. Ganz einfach.

Da habe ich gewartet und mit Petra geplaudert, über Gott, Joe, Natasha und die Welt. Und mich schon ein bisschen auf Michelle gefreut. Denn die durfte und musste ich haben. Viel wichtiger als der Plausch mit Petra. Leichtes Vorschweben. Ganz einfach.

Michelle kennt ihr ja (und wer sie nicht kennt, muß sie kennenlernen). Süße dunkle Brasilianerin aus Berlin, Freundin von Alex/Thailand aus Berlin. Und so ist sie auch: lieb, sanft, natürlich (in Körper und Geist), zärtlich (auch in Körper und Geist). Und beim ersten sanften warmen Kuß beginnst Du zu schweben. Ganz einfach.

Wie das mit einer schönen Frau funktioniert, wisst Ihr. Ich zum Glück auch. Aber mit der schönen Michelle ist alles ganz einfach. Alles geht von selbst. Keine Arbeit, keine harten Übergänge – ALLES ganz einfach.

Fallen lassen und Schweben sind keine Gegensätze. Harmonische Vereinigung und unendliche Zärtlichkeit, intuitives Eingehen auf die unausgesprochenen Wünsche des Partners. Eigentlich alles ganz einfach.

Ich kenne Michelle schon lange. Sie war immer schon ein Traum. Beim ersten warmen Lächeln schmilzt Du dahin. Und irgendwann fängst Du an zu schweben, kein hartes Wort, keine ungeschickte Liebkosung reißt Dich auf den Erdboden zurück. Der Sommerwind aus dem geöffneten Fenster streichelt unsere Haut. Gut, dass das Fenster geöffnet war, so konnte ich bis zur Zugspitze schweben – ganz einfach.

Bei Scholl ruft Dich keine quietschende Treppe in die Realität zurück. Das Treppenhaus ist palladioartig. Das Schweben hält an und Du denkst noch lange an diese zärtliche heiße Frau von der Copacabana oder dem Wannsee. Sie zu vergessen ist gar nicht einfach.

Von BBB (jetzt TMfan) am 18.06.2003
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  02.12.2006, 18:48   # 38
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Verena aus Berlin

die friko verena bei scholl - a enteischung...

Na stimmt net - i hob gelogen

I woa scho umma 10e duat owa iagenda gfrast
woa scho um hoiba zehne duat und hot a no
valengat - hobi hoit gwoat.
Inzwischen hot ma die Petra (die is wiakli
sea sea nett) die aundaren Medls vuagstoeht.
zwa woan duachschnitt, oba ane woa da echte
hammer - de Samantha. Schoen schlank oba
net moga und wiakli grossoatige weibliche
attribute - sea schene Lungen
Und sea huebsch woas a no.

DD und BB lover ia hobts an auftrog!!

I woa jo scho fost soweit sie stott da
Verena znehma, hob mi owa daun do zruck-
ghoitn.

Noch ziaka 10 minutn woatn is daun de
Verena auftaucht.
Sie is zwoa net unbedingt mei typ owa
trotzdem sea attraktiv und wia se daun
herausgstoeht hot wiakli supaliab und
olle bisherigen kommentare haben se
bestaetigt.

Woascheinli werden BB und DD lover sich
mea eawoatn, owa dafia hots aundare voazuge.
Sea sportliche figua und an wundaschenen
oasch.

Anvils skala: AUSG 1.5,1,1.1,1
I hobs zu mein neuen Referenzmedl erkoren.

ZK is uebrigens stoak sympathieobhengig.
Zum glick woa i ia sympathisch

Oba offensichtlich gibts recht vueh buaschen
de entweda ungwoschen kumma oda deren
dentalzustand im kritischen bereich liegt.

Oiso, woschst eich und plegts eich. Wia
eawoatn jo schliesslich de gleiche.
Den medls sois jo net grausen.

Es griast eich da fetznschedl, dea
jetzt entspaunt schifoan geht.

Mit de Buedln im Kopf kauni jetzt a monat
laung bessa wixn

Fia a 3/4 stund howe uebrigens 155EUR oglegt.

schene feiatog

von fetznschedl am 27.03.2002
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  02.12.2006, 17:57   # 37
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Ula aus Polen

Ula Arbeiterin bei Roth

Hätte so schön sein können. 3 nette Mädchen angekündigt:

Somtschai (wie schreibt die sich eigentlich? oder heißt sie nicht auch Mailing?), Thaigirl uns allen bekannt, mit süßem Gesicht und rarem Lächeln, etwas Winterspeck, Bäuchlein im x. Monat, nicht ganz so viel wie wauwi.

Eine wundervolle schlanke Halbindonesierin, die ich vom Sommer noch sehr gut in Erinnerung hatte.

Und Ula, blonde wohl proportionierte Polin. Wollte schon sagen: Hanne, wo hast Du denn wieder diese Schätze (oder Schätzchen) her? Dachte an die beiden unglaublich guten und lieben Polinnen Jola Baby und Natasha Traumfrau und habe mich spontan für Ula entschieden. Und von noch einem schönen Erlebnis geträumt.

Wundervolle Figur, nettes Lächeln, zarte Hände, etwas älter und vielleicht auch etwas herber als die polnischen Zauberinnen vor ihr. Vielleicht auch etwas abgearbeitet. 'Ich arbeite schon lange in diesem Geschäft, weiß genau, was ich tun kann und tun muß'- also eine sozialistische Arbeiterin - 'Habe viele Gäste in anderen Klubs' - also eine Fließbandarbeiterin - 'Nicht zu viel reden, lenkt nur ab und stört' - also eine Akkordarbeiterin. Es hätte so schön sein können.

Also kein gfs, nur snv. Vielleicht bin ich verwöhnt bei Roth, aber diesmal war es halt so, wie ich es aus anderen Postings kenne. Kein Kuscheln, keine Küße (nur gegen Aufpreis, im Bett hatte ich aber kein Geld dabei, um Nachlösen zu können), französisch harte Arbeit, gv relativ harmonisch, trotzdem wenig gefühlvoll. Bitte nicht anfassen...weiter gehts. Naja, wir mußten halt mit russisch beenden, wieder harte Arbeit, weil nicht nur der große wauwi, sondern auch der kleine wauwi enttäuscht waren. Dann wieder freundlich und Tschüss. Es hätte so schön sein können.

Wollte ihr eigentlich das Märchen für Hürchen als Warnung schenken, aber ich glaube, es ist zu spät. Vielleicht tue ich ihr unrecht, vielleicht ist sie gut bei ihren weiteren Sonderleistungen, die ich nicht getestet habe. Vielleicht ist sie auch gut bei Euch, postet doch mal und verreißt mich. Denn wauwi war einfach enttäuscht, denn es hätte so schön sein können.

Hanne hat sich gewundert, ist doch eine Polin, die sind alle und immer gut. Ja vielleicht Bianca und Anja und und. Aber dies war eine polnische Arbeiterin aus dem kühlen Norden. Wie gesagt snv. Und ein bißchen zickeln und zockeln.

Euer trauriger wauwi

Von Wauwi (später TMfan) am 07.01.2003

Anmerkung der Redaktion: snv = Sex nach Vorschrift
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  02.12.2006, 12:53   # 36
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Sonja Aschaffenburg II

Mein erstes mal bei Scholl: Sonja.

Ich habe ja nun lange genug gebraucht um endlich mal den überaus positiven Berichten über Scholl nachzugehen. Nachdem ich meine Stamm-Terminwohnung Schiller abgeschrieben habe.
Eine freundliche Begrüßung von Petra, angenehme, lange Unterhaltung über dies und jenes, Zeit scheint unbegrenzt, ein schönes Willkommen Warm up. Ein Drink.
Die Mädchen stellen sich vor: Marion, Larissa, Sonja.
Ich bin ratlos ob der qualvollen Entscheidung, alle Mädels sind nach meinem Geschmack, ich merke das wird gut hier.
Erneut ein langes Gespräch mit Petra.
Ich entscheide mich schließlich für Sonja, weil Sie eine besonders warme, herzliche Ausstrahlung hatte.
Aufs Zimmer, noch ein Drink, fühle mich bestens umsorgt. diskutiere nicht lang über die Preise,kenne sie von euch ungefähr, buche die halbe Stunde für 100€, erkläre das ich besonders auf F Wert lege. Sie bietet 69 und GV.
Waschen, legen.
Ein Körper nach meinem Geschmack, bin überrrascht, schätze Sie auf über 30. doch ihr body ist Teeny gleich, wie ich es liebe. Knospenbrüstchen trifft es perfekt. Und eine herrliche Hüfte, ein knackiger Po mit sichtbaren Knochen.
Sie baut perfekt Atmosphäre auf. Beginnt bald mit Fo. Ganz sachte, ganz langsam, ein bißchen, Pause. Toll. ich laße mich ganz langsam fallen. ich spüre das wir kein Zeitdruck haben, das ich bekomme was ich brauche, das ich es mir nehmen kann. ich spüre das Sie nicht versucht es hinter sich zu bringen, wie es sonst beim "absamen" üblich ist, sondern das Sie es mir ganz langsam mit maximalem Genuß holen möchte. Sie achtet auf meine Warnungen. pausiert. Ich betrachte ihre herrliche Mumu, genieße den Körper. Sie leckt zart, auch die Eier, setzt vorsichtig die Hände ein. Ich werde horny, beginne Sie zu lecken. Wohlschmeckend! Ich verliebe mich in Ihre Rundungen, presse Sie an mich, lecke Sie wilder, benetzte Ihren Po, Beine, Hüfte.
Sie leckt und leckt, wir wechseln die Stellung. ich könnte ewig so weiter machen, entscheide mich schließlich das ich nicht unbedingt GV brauche es kann nicht mehr schöner werden, gehe ganz in ihrem Schoß auf. Nach Ewigkeiten forciere ich und komme in Ihrem Mund. Herrlich, fühle mich inzwischen so losgelöst wie beim gfs, auch wenn sie nur züngelte.
Small Talk. Waschung. Abgang. Auftritt, Verabschiedung.
Ich versichere Petra das Sie mich zukünftig öfter sieht. Verabschiedung mit Bussis. Auch noch nie erlebt. Toll!

Von arminmuc am 07.08.2003
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  02.12.2006, 09:38   # 35
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Michelle aus Berlin

Michelle – Scholl Dachau

Endlich, nach einigen Monaten zögern habe ich mich doch aufgemacht nach Dachau diesmal zu Scholl zu fahren.

Der Reihe nach.

Da die Mädels, wie hinreichend bekannt, in etwa alle das gleiche Angebot haben, FO, GV und Schmusen und Küssen, war es für mich Anfangs nicht leicht mich zu entscheiden. Die Bilder im Internet sind für mich nicht aussagekräftig.
Somit habe ich mich diesmal voll auf die LH´ler verlassen. Ich erhielt einige sehr detaiierte Informationen. Hier noch mal meinen ausdrücklichen Dank für die erteilte Hilfe.

Heraus kam –> ich gehe zu Michelle. Die Kontaktaufnahme mit Petra (Chefin bei Scholl) meinerseits erfolgte telefonisch am Dienstag, somit gleich gebucht für heute Donnerstag. Ohne jedoch zu wissen, was mich da genau erwartet.
Petra war äußerst freundlich und versprach mir, meinen Terminwunsch mittels Postit am Kühlschrank zu kleben. Hoffentlich fällt dieser mal nicht runter. Sie versprach mir besonders auf den Zettel zu achten. Überhaupt spürte ich schon am Telefon, die weiß wie man mit Kunden umgeht.

Jeder der mich kennt, weiß meine Vorliebe für FO. Soviel wusste ich, dass Michelle eine Art Königin auf diesem Gebiet sein soll.
Damit ich nicht wieder nur bei FO total hängen bleibe, bin ich extra noch am vorhergehenden Tage zur Lilli (Dachauer Str. 527) für 2,5 Std. gefahren, damit ich ja nicht voller Dampf bei Michelle antanze. Schließlich wollte ich das ganze Angebot wahrnehmen.
15 Minuten zu früh erschien ich zum Termin, wollte mich ja noch ein bisschen mit Petra unterhalten. Sie öffnete mir die Tür und war etwas erstaunt, dass ich schon so früh da war. Nachdem offentsichlich alle Zimmer besetzt waren, wurde ich in die Küche geführt. Da sah ich tatsächlich den gelben Zettel mit meinem Namen. Bis zu diesem Zeitpunkt glaubte ich an einen Scherz mit dem Postit.. Es war aber tatsächlich so. Lach....
Alina warte bereits in der Küche. Aber zu der wollte ich ja nicht. Mir wurde was zu trinken angeboten (Kaffee etc.). Ich war fasziniert, sehr ware Küche (war ja auch so eine Art Aufenthaltsraum für die Mädels und die hatten ja logischerweise wesentlich weniger an als ich) , Die warme Küche, der Kaffee .. dann noch eine Zigarette, Gefühl wie zu Hause, da hätte ich glatt vergessen können, was ich hier eigentlich wollte. Mit der Zeit kamen, dann so nach und nach die anderen Mädels (Anja, Michelle und Mary) dazu. Somit konnte ich die volle Besetzung sehen, ohne es überhaupt verlangt zu haben.

Preise 1 Std. für 150 € mit Allem.
Ich dachte erst, verhört. Nein tatsächlich richtig gehört. Ich bin schon seit 6 Monaten schon etwas rumgekommen, aber der Preis FO, GV hier sogar mit Aufnahme stelle alles in den Schatten, was ich bisher gehört und gesehen hatte.

Michelle, Anfang bzw. Mitte 30, Größe ca. 163 cm. Schlank und einen irren schlanken geilen Po (schwärm). Die Brüste hingen schon leicht aber ließen sich fantastisch knubbeln.
Sonst vom Aussehen afrikanisch, nicht spanisch oder portugiesisch wie ich gehofft hatte. Gesicht keine „Superschönheit“. Normalerweise stehe ich nicht auf afrikanische aussehende Mädels und recht nicht, wenn ein Mädel nicht überall rasiert ist. Meine bessere Hälfte zu Hause rasiert sich nicht und hat so einen starken Haarwuchs, dass mir jede Art von F bisher vergangen ist.

Toll. Klasse, meine Stimmung sank schon wieder merklich.

Wir hatten das größte Zimmer (ca. 20 qm) mit toller Eckbadewanne, die ich leider nicht benutzte. Zur Waschung ging es dann zum Waschbecken in der Toilette (schneuf). Dieser Raum passte überhaupt nicht zu dem Eindruck den ich bisher Örtlichkeiten gewonnen hatte.
Die Wasserarmaturen wackelte und hatte schon ein beträchliches Alter auf dem Buckel. Es war alles sehr sauber, aber einzig die Toilette waren nicht sehr einladend (Licht und Aussehen).

Michelle war sehr nett und bewies bereits bei der Waschung ihre „einfühlsamen“ Umgang mit ihren Händen.

Zurück zum Bett, ging es dann sehr schnell zur Sache. Nach dem Beschnuppern (Schmusen, Küssen und Streicheln) kümmert sie sich sehr intensiv um den Kleinen. Schon nach kurzer Zeit konnte ich es nicht mehr verheimlichen, wie stark mich Michelle anregte.
Meine Kleiner bekam seinen Conti und es ging in der Doggystellung weiter. Da kam ich gehörig „schwitzen“. Dieser knackige Po brachte mich schier zum Wahnsinn. Ich musste dringend die Stellung wechseln sonst wäre die 1. Runde schon zu Ende gegangen.
So ging es weiter mit FO. Naja, eine große Atempause war das nicht für mich. Bereits nach kurzer Zeit war ich bereit mich zu ergeben. Aber sie wollte Reiten. Gut Conti drauf und dann ....ich krieg die Krise.
Sie wandte mir den Rücken zu und ritt wie der „Teufel“. Ich wusste nicht mehr wie mir geschieht. Mein Problem: ich sah schon wieder die ganze Zeit diesen Knackpo. Irgendwie konnte ich an nichts mehr anderes denken. Sämtliche Sicherungen bei mir schienen durchzubrennen. An einen so geilen Fi.. konnte ich mich schon lange nicht mehr erinnern. Sicherlich war hier der Knackpo ein überragendes Detail.
Es war noch nicht zu Ende. Weiter ging es mit FO. Das Zeitgefühl hatte ich zwischenzeitlich verloren und ich glaube, sie wollte meinen Kleinen aussaugen, so wie sie ranging. Es musste nun kommen, wie kommen musste – Entspannung pur. Das Gefühl war überwältigend.

Jetzt war ich dran mit F bei ihr. Obwohl sie unten einige Haare hatte, war es nun doch nicht hinderlich, anders als bei meinem ersten Eindruck. Ich meinte sie genoß es sichtlich, zumindestens wenn alles gespielt war, gibt es schon mal hierfür eine 1.
Danach gab es noch eine Masage. Endlich mal Zeit für eine Erholung. Keine Frage mein Kleiner machte sich bemerkbar und war bereit für Runde 2. Da die Zeit aber bereits fortgeschritten war, entschied ich mich für FO pur. Einfach gigantisch super. Die Entspannung blieb da nicht lange aus.
Während des Anziehens noch ein bisschen Smaltalk, was irgendwie am Anfang völlig unterging.

Abgeholt wurde ich dann noch von Petra. Die mir dann noch alle anderen Zimmer zeigte. Eines schöner als das Andere. Aber bei weitem nicht so groß, wo ich die Zeit mit Michelle verbrachte.
Am Tollsten fand ich das Zimmer (Farbe im italienischen Stil). Wenn es geht, buche ich das nächste Mal dieses Zimmer.

Alles in Allem war ich äußerst zu frieden und voll auf meine Kosten gekommen.

Wiederholung logischerweise mit 100 %

Leute seht es mir bitte nach, wenn ich hier schwelge. Aber ich schwebe immer noch.

von timmy0906 am 01.12.2005
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  02.12.2006, 08:15   # 34
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Sonja aus Aschaffenburg

Sonja bei Scholl

Heute hatte ich bei Scholl ein wunderschönes Erlebnis. Ich kam spät aus der Arbeit und spürte eine gewisse FleischesLust zwischen meinen Beinen pochen. Blick auf die Uhr - 19.55h! Mist, für Scholl zu spät, na rufen wir mal an, vielleicht haben Sie ja Ihre Öffnungszeiten geändert.Gesagt, Getan. Sorry, wir haben leider nur bis 20.00h auf. Bist du in der Nähe? Ob ich in der Nähe bin, Na klar. O.K. wenn du gleich kommst lasse ich Dich noch rein. Das ist doch ein Service! 15 min später war ich vor Ort. Ich hatte Lust auf ein zartes und gleichzeitig hartes Liebesspiel. Es stellten sich 3 recht hübsche Mädchen vor. Dann fragte ich die Cheffin, wer von den dreien die zärtlichste sei. Sonja!Also ab aufs Zimmer, 55 Euro (hurra!) mit freude gezahlt.Dann ging es zärtlich los mit Waschen, Streicheln, mit den Brüsten über meinen Körper streifen, Konti drüber und dann ein wunderschönes Blaskonzert-kleine Pause- wir talken total nett miteinander, weiter gehts wow! Soll ich Dich überfallen?, sagte Sie. Aber bitte, ja!Wir liebten uns in 3 verschiedenen Stellungen bei denen ich ausführlich Ihren fantastischen Hintern bewunderte. Ihre Muschi ist gepierct, nur ein kleiner, nicht wie bei Valeria ein ganzer Weihnachtsbaum. Dann kam natürlich das Finale von hinten. Netter Talk. Verabschiedung.Ich hatte die ganze Zeit keinen Zeitdruck gespührt, obwohl ich spät drann war. sonja war echt nett und hat mir eine wunderschöne GFS Phantasie geschenkt.Seit nett zu Ihr und geniest.

von FreeT am 16.12.2002
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  01.12.2006, 18:21   # 33
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Lara aus Mannheim II

Lara bei Scholl oder das ewig Weibliche

Das Folgende ist im Wesentlichen Selbstkritik, und etliche von Euch werden ausrufen: "Ja weiß der Dummficker das denn immer noch nicht?", aber vielleicht liest das ja einer, der es auch noch nicht wußte.

Endlich war Lara wieder im Lande, die ich zwar einmal kurz zu sehen, aber nicht zu fassen gekriegt hatte. Während der Wartezeit seit Anfang November hatte ich mich ein Bißchen über sie informiert, was meinen Wunsch, sie näher kennenzulernen, nur verstärkte.

Als wir uns dann gegenüberstanden, und die Freude dazukam, daß auch sie sich noch an unsere äußerst flüchtige Sekundenbegegnung erinnerte, war es mit meinem Verstand vorbei. Verwöhnt durch vorangegangene Besuche bei anderen Scholl-Mädchen, vereinbarte ich keine spezifischen Leistungen mit Lara.

Daß sie mein Vollbart störte, und ihre Küsse deshalb zurückhaltender ausfielen, als mir lieb gewesen wäre, konnte ich verschmerzen, zumal sie die Wolle wenig später in einem anderen Zusammenhang als reizvoll bewertete. Wir fanden sehr schön zusammen, die Details sind diesmal nicht wichtig, aber ich hatte einen anderen Schluß - mit FT - erwartet, der nicht kam.

Beim Abschied fragte ich sie dann, warum sie nicht geblasen hätte, und sie antwortete: "Wenn Du das gewollt hast, warum hast Du es mir nicht vorher gesagt? Von mir aus mache ich es nicht."

Ich bin Lara deswegen nicht böse. Ganz im Gegenteil! Die Begegnung mit ihr war sehr schön, und ich möchte sie bei Gelegenheit wiederholen.

Gelernt habe ich dies:
Vor dem nächsten Treffen mit Lara wird der Bart fein säuberlich in eine zivilisierte Form gebracht, denn von diesem sinnlichen Lippenpaar möchte ich doch noch einen richtigen Kuß haben.
Wer nicht sagt, was er will, darf sich nicht beklagen, wenn er es nicht bekommt. Das gilt insbesondere bei Frauen.
Man soll nicht mit einer festgefügten Erwartungshaltung zu einer Frau gehen, denn sie sind immer anders, als man denkt.

Und last but not least:
Wenn einer, der mit Mühe kaum ein Zipfelchen vom Geheimnis des ewigen Weiblichen gelüftet hat, schon denkt, daß er ein Frauenkenner wär', so irrt sich der.

Von basileos am 21.02.2006

Zitat:
Ich verstehe das nicht...

... das königliche Mißverständnis mit dem ungarischen Wonneproppen.

Ich bekenne, daß ich mehrmals mit der kleinen Zigeunerin zusammen war. Geknutscht hat sie leidenschaftlich - auch ich habe einen Bart, wenn auch keinen königlichen. Geblasen hat sie wie der Teufel - einfach so, ich habe sie nicht danach gefragt.

Am heißesten war es damals im Sommer bei Sommer. Deshalb verstehe ich die Geschichte nicht....

Auch Du mago - wer auch immer Du bist - auch Du sagst den Mädchen doch immer, wovon Du gerade träumst, was Du gerade wünscht. Dann und nur dann gehen Deine Wünsche in Erfüllung - auch königliche.

Lara, mein Wonneproppen. Ich wünsche mir - wir sollten mal wieder.....

von TMfan am 22.02.2006
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  01.12.2006, 16:40   # 32
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Lara aus Mannheim

Sommer bei Sommer

In diesen Tagen flimmert die Luft unter tiefblauem Himmel wie in Italien. Der Hormonspiegel steigt. Sommer in Bayern.

Das Gewerbegebiet grün wie in Deutschland, nicht so staubig wie in Italien. Parkplatzsuche und Vorfreude, da Hausnummer gefunden. Sommer in Ingolstadt.

Den Eingangsweg säumt ein prächtiges Rosenbeet. Im Schatten vor der Haustür ein runder Tisch mit Stühlen lädt zum Verweilen. Südliches Flair. Die Tür steht offen. Sommer bei Sommer.

Nur einmal vor 5 Jahren war ich bei Sommer. Die Erinnerung ist nicht positiv, die Leitung war unfreundlich, das Mädchen zickig. Aber nun erscheint Mira, lacht, strahlt und bittet zum Kaffee. Der Wind streicht durch die offenen Fenster mit sienafarbigen Vorhängen. Sommer bei Sommer ist schön.

Urlaubsstimmung. Eine marokkanische Schönheit mit sehr großen Naturbrüsten und voller Tabus, schade. Eva Berlin (MarylinM) mit ihrem strahlenden offenen Lächeln (natürlich auch mit schönen Naturbrüsten und herrlichen Küssen), wie geschaffen zum Verlieben. Nein, heute nicht. Lara Mannheim mit schelmischem Lächeln und Jungmädchencharme, auch sie mit wundervollen Naturbrüsten. Sie schmiegt sich an mich, ich schmelze dahin, die Wahl ist getroffen. Sommerferien bei Sommer.

Lara heute naturbelassen ohne Piercings. Viel lockerer als in Dachau. Viel schöner, strahlender. Und viel leidenschaftlicher - aber das habe ich erst später bemerkt. Sie küßt leidenschaftlich und zärtlich und ausdauernd und tief. Sie bläst leidenschaftlich und zärtlich und ausdauernd und tief. Und mit Lecken lassen wollte sie garnicht aufhören. Und hat mir alles verraten und gezeigt, was ihr besonders gefällt. Und ihrem großen Kitzler. Sommerschule bei Sommer.

Das war eine heiße, nicht endenwollende, immer von Küssen unterbrochene Begegnung der besonderen Art. Wir haben böse überzogen und Mira hat milde gelächelt. Es ist doch Sommerzeit, da gehen die Uhren langsamer.

Das nächste Mal in Dachau, säuselt Lara. Das nächste Mal in Dachau, flüstert Eva und strahlt. Und der Bär schwebt davon in die Sommerhitze.

von TMfan am 23.06.2005
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  30.11.2006, 18:25   # 31
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Anita aus Landshut

Anita - etwas lahm

Petra am Telefon: nimm die Neue, die sieht hübscher aus. Der Bär fand aber die Anita hübscher, mit ihrem lächelnden Mondsgesicht, hübscher blonder Frisur und der Verheißung von größeren Titten. Und so nahm die Geschichte ihren Lauf.

Ihre Lippen waren hart wie Stroh, wenig gepflegt. Und die Küsserei fing sehr zurückhaltend an. Netter Small talk, auch Streicheln, sehr zurückhaltend. Du riechst gut sagte sie. Ich fand, dass sie etwas schweißelte. Aber nachdem wir dann gearbeitet hatten, habe ich es vergessen. Passt schon.

Kuscheln, naja. Die Brüste, weich und gern zu bearbeiten, Typ Baumelbrüstchen wie ich sie liebe. Damit habe ich mich angefreundet. Ansonsten alles etwas temperamentlos. Trotzdem: passt schon.

Jetzt lecken. Das gefällt ihr schon. Trotzdem harte Arbeit. Wenn die Frau die Augen nicht schließt, ist es ihr eigentlich wurscht. Nach 5-10 Minuten: soll ich weitermachen? Ja, ist gut. Also, passt schon.

Nach nochmals 5-10 Minuten (man verliert bei dieser Arbeit etwas das Zeitgefühl) gefällt es ihr offensichtlich besser, leise Zuckungen, tiefes Atmen, leichtes Stöhnen. Aber dem Bär gefällts nicht mehr, er lässt ausklingen. Passt schon.

Andererseits verheißt der Finger als Thermometer höchste Erregung in der glühenden Mumu. Nochmals Küssen, Brüstelchen kneten, dann Revanche. Blasen unheimlich zart, fast zu zart. Ist ja nur Vorspiel und passt schon.

Dann Dreistellungskampf, wobei mir der Ritt am besten gefiel wegen der Baumelbrüstchen, ihr die Bärchenstellung - wie bei allen Frauen. Mein Schwanz, kurz und dick wie ich, bringt sie nur zum Seufzen und Maunzen, aber nicht zum Höhepunkt. Aber sie meinte: der passte sehr gut.

Drum zum Abschluss noch mal Pascha-treatment. Und siehe da, die sanfte französisch-russische Kombination passt diesmal wirklich gut.

Ich glaube, Du fickst lieber, meint der Bär und denkt an den LH-Kollegen, welcher heute Abend die Damen mit seinem Spezial verwöhnen wird. Warum? Weil Du beim Lecken keinen Orgasmus hattest (ich hatte mir so viel Mühe gegeben, geben müssen, wie schon lange nicht mehr, hätte ja sonst den Zungenkünsten anderer LH-Kollegen gegenüber eine Niederlage erlitten). Wieso, ich hatte doch einen. Wann denn? Ganz am Schluss als Du aufgehört hast. Seltsam, ich glaubs nicht. Es hat irgendwie nicht gepasst.

Aber ich bin sicher, dass die anderen erfahrenen LH-Kollegen beschreiben können, wie ein Orgasmus bei Anita so abläuft. Da bin ich wirklich gespannt.

Von TMfan am 30.08.2006
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  30.11.2006, 16:51   # 30
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Talking Natasha aus Polen II

Natasha bei Friko - Ein Traum

ich war diese Woche auch bei Friko, jedoch hatte ich nicht die Möglichkeit, aus dem Hause-Friko zu rennen, um dann gleich nen ordentlichen Bericht zu schreiben. Man (Mann) hat ja schließlich auch ein Privatleben!

Aber trotzdem und jetzt erstrecht! Der Bericht über mein Erlebnis, diese Woche bei Friko.

Hatte über Natasha (oder auch Natascha) im Forum schon viel Gutes gelesen. Und da ich mich zu 99% auf euren Geschmack verlassen kann, hab ich gleich bei Petra angerufen und bin hin.
Da ich seit der Renovierung nicht mehr da war, war ich erstmals positiv von der Neugestaltung der Räum überrascht. Die Zimmer sind wirklich sehr schön geworden.
Dann kam Natasha ins Spiel. (Auf Größe und Aussehen geh ich jetzt nicht mehr ein, sollte ja bekannt sein)
Viel wichtiger der Service. Und der ist wirklich SPITZE!
Schon beim obligatorischen Waschen meines kleinen Freundes haben wir die ersten, zärtlichen Küsse ausgetauscht. Dann zurück ins Zimmer mit dem schönen Himmelbett. Ich noch im stehen, sie kniet vor mir und bläst mir einen, dass es mir fasst die Schädeldecke abgesprengt hat. Nicht das übliche FO-Programm, nein! Incl. Eier lecken, jeden Zentimeter von meinem Hannes hat sie genossen. Zwischendurch immer wieder zärtliche, aber auch wilde Zungenküsse. In die 69-Stellung, Conti drauf, Sie auf mich rauf, von Vorne, von Hintern (kein Anal) - schöner Ritt, wieder heftige Küsse, mehrere Stellungen. Sie geht wunderschön mit, und stöhnt dabei leicht. (Nicht übertrieben) Zum Abschluss (Abschuss) den Conti wieder runter und mit viel Gefühl und ohne Handeinsatz (nur zum Schutz, das man ihr den Hammer nicht zu tief in den Mund stösst) nochmals bis zum Ende weiter geblasen. Die ganze Ladung schön rausgespritzt (kein FT - hab ich nicht danach gefragt). Danach haben wir noch über 5 Minuten schön gekuschelt, geredet und dabei hab ich ihr ganz behutsam den Rücken gestreichelt. Sie hat es sichtlich genossen und dabei geschnurrt wie ne Katze. Nach genau 35 Minuten hat mich Petra wieder zur Tür begeleitet, (30 Min für 100€ waren ausgemacht) und ich war mir sicher, wenn Natasha im April wieder kommt, dann steht mein Wagen 100%ig wieder im Innenhof, in der Nähe von Friko! Und Natasha wünsch ich ein tolles Osterfest bei Ihren Eltern.

Sorry, aber ich musste dieses super Erlebnis einfach loswerden.
Euer Softy

Von Softy am 08.03.2003
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  30.11.2006, 10:40   # 29
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Natasha aus Polen

Natasha - immer neu

Bald ist es 3 Jahre her, daß ich Natasha kennenlernte. Sie war damals neu im Termingeschäft und von unglaublicher erotischer Ausstrahlung. Es knisterte regelrecht.

Und doch. Aber lest selbst. Sie hat mich damals zum Hurenmärchen inspiriert, welches wahrscheinlich manche von Euch noch nicht kennen. Hier nochmals in unveränderter Form:

Zitat:
Das Märchen von dem blonden Mädchen und der guten Fee

Es war einmal ein kleines blondes Mädchen. Die hatte einen wundervollen Obstgarten mit runden Äpfelchen, weichen Pfläumchen und prallen saftigen Herzkirschen. Davon naschten manchmal die Nachbarsjungen, welche ihr sehr zugetan waren. Und dafür schenkten ihr die Jungen lange gelbe Früchte, Bananen, welche in ihrem Garten nicht wuchsen und welche ihr große Freude bereiteten.

Eines Nachts erschien ihr im Traum eine wunderschöne Fee. Liebes Kind, sagte sie, wenn Du Dein Obst ganz allein isst, hast Du im Winter nichts mehr und musst Not leiden. Deshalb geh auf den Markt und verkaufe Deine schönen Früchte, solange sie reif sind und duften. Und die gute Fee zeigte ihr, wie man das Obst in reizenden Körbchen arrangierte, immer zwei Äpfelchen, ein reifes Pfläumchen und eine Herzkirsche. Dazu eine Banane, manchmal sogar ohne Schale, welche sie so wundervoll streicheln konnte und welche sie mit ihrem Kirschmund immer anfeuchtete, damit sie schön frisch blieb. Sie hatte kleine und große Körbchen – für den kleinen und den großen Hunger, für den kleinen und den großen Geldbeutel, für jeden etwas. Und die Menschen waren glücklich und sie bekam viele, viele Goldstücke.

Das sah eine ältere Marktfrau, welche von der vielen Arbeit schon ganz hager und ernst geworden war. Sie verkaufte exotische Früchte und konnte herrlich mit Bananen umgehen. Aber sie neidete dem blonden Mädchen ihren Erfolg, weil immer mehr Menschen zu ihrem Obststand gingen. Und als dann die Birnen reif waren und statt der Äpfelchen zwei goldgelbe, weiche duftende Birnen im Körbchen des Mädchens lagen, sagte sie: Du musst das Obst einzeln verkaufen. Dann verdienst Du viel, viel mehr. Nimm die Kirschen heraus, die gehören nicht hinein. Und die Bananen musst Du erst mal mit Schale anbieten. Denn ihre Bananen kamen viel besser an, weil ohne Schale.

Und so verkaufte das Mädchen ihre herrlichen Früchte in kleineren Körbchen und dafür die Kirschen und sonstige Früchte einzeln. Denn die Nachbarin hatte ihr außerdem geraten, auch andere exotische und scharfe Früchte aus ihrer Heimat mit ins Angebot zu nehmen. Zwar hatten die Nachbarsjungen nie danach gefragt, keiner hatte sie gekannt, geschweige denn vermisst, aber die ältere Marktfrau verkaufte diese seltsamen und geheimnisvollen Früchte mit großem Erfolg.

Nun merkten die Menschen jedoch, dass die Fruchtkörbchen des kleinen Mädchens anders geworden waren. Nicht mehr so süß, nicht mehr so saftig. Weil die Kirschen fehlten. Weil der Zauber, den die Fee über diese Körbchen gelegt hatte, fehlte. Sie wurden traurig, kauften, mal hier und mal da, mal dieses und mal jenes. Zwar verdiente die Nachbarin jetzt wieder mehr, denn etwas mussten die Menschen ja essen. Aber die Früchte, welche das kleine Mädchen anbot, wurden immer weniger gekauft und verdarben. Vor allem die Kirschen in den Extrakörbchen, die saftigen, wundervollen Herzkirschen, welche im Überfluss in ihrem Garten wuchsen, wollte keiner mehr, denn die Menschen hatten wenig Geld und mussten sich darauf beschränken, ihren Hunger zu stillen.

Oder gingen lieber auf einen anderen Markt, wo eine andere Fee die Körbchen zusammengestellt hatte. Denn Obst gab es in Hülle und Fülle. Nur nicht so frisch und saftig, wie bei dem kleinen Mädchen. Und nicht so schön arrangiert wie bei der guten Fee.

Und so blieb auch dem großen Zauberer, welcher den hungrigen Menschen nachts im Traum erschien, nichts anderes übrig, als den Menschen zu raten, wo sie schönere Körbchen finden können. Und die gute Fee wurde traurig und wusste, dass sie im nächsten Jahr ein anderes liebes Mädchen unter ihre Fittiche nehmen müsse, um den Menschen wieder diese herrlichen Fruchtkörbchen schenken zu können. Denn sie war eine gute Fee.

Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie heute noch.
Tja, so war die Natasha. Und so ist sie heute immer noch oder besser wieder. Denn von Fehlern der Vergangenheit lernt man.

Der große Zauberer (nämlich Eure Berichte im LH) zeigt Euch an, daß Natasha ab morgen wieder bei Scholl werkelt. Der Bär selbst wird aber nicht mehr zu ihr gehen, denn was zerbrochen, ist zerbrochen.

Und die Unsitte des Kußzuschlags grassiert leider immer noch im Tanja-Imperium - nämlich bei Sommer in Ingolstadt

Von BBB (jetzt TMfan) am 11.12.2005 - ursprünglich am 05.01.2003
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         
Alt  30.11.2006, 08:34   # 28
TMfan
mille e tre
 
Benutzerbild von TMfan
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 3.406


TMfan ist offline
Anabell aus der Karibik

Bemerkungen zu Anabell bei Scholl

Mmmm, Schokolade - aber nicht das unsägliche Zeug aus dem Wühlkorb bei Aldi, sondern die gute Cuorenero mit Rotem Chili.

Gleich vorweg: Anabell ist schwarz. Herrlich schwarz und stolz darauf. Wer das nicht mag - Finger weg. Sie spürt das.
Zweitens: sie taut nur langsam auf. Ein Quickie dürfte nicht funktionieren. Hab ich auch gar nicht probiert. Aber sonst: Das Mädel hat Humor, küßt gut und gern, riecht gut, bläst abwechslungsreich, gefühlvoll und ungefragt, fickt wie eine Vizeweltmeisterin (den 1. Platz hält derzeit eine Chinesin) in einer reichen Vielfalt an Stellungen und mit spürbarer Freude an der Sache.
Ach ja, fast hätt' ich's vergessen: sie schmeckt auch gut. Das genoß ich bald nach Beginn unseres Schäferstündchens ausgiebig und mit den schönsten Ergebnissen. Jedenfalls hörte und fühlte es sich so an, als ob Anabell mit meiner Zungenfertigkeit mehr als einverstanden war. Bescheiden, wie ich nun mal bin, führe ich den gelungenen weiteren Verlauf der Begegnung auf diese Einleitung zurück.

Ja, und nun dürft Ihr auch Euer Glück versuchen.

Ich hab's jedenfalls hingekriegt. Und auch wenn's niemenden interessiert: Wenn es im Himmel keine Schokolade gibt, kann er mir gestohlen bleiben.

basileos am 01.05.2006
__________________
ursus oeconomicus semper volans
oder: der gemeine Sparbär, subspecies Schwebebär
Antwort erstellen         


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:54 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Exklusiv-Banner buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2017 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)