HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


   

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Erotikforum > SEX Talk, SMALL Talk, ... > SMALL Talk (allg.) > Red Light NEWS
  Login / Anmeldung  



Mein Banner
Banner bestellen


























Mein Banner
Banner bestellen


.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  10.08.2017, 18:26   # 1
Louis111
 
Mitglied seit 17. January 2013

Beiträge: 702


Louis111 ist offline
Post Kommt jetzt das Aus für Berlins Straßenstrich?

BEZIRK BEKOMMT SITUATION UM DIE KURFÜRSTENSTRASSE NICHT IN DEN GRIFF

Kommt jetzt das Aus für Berlins Straßenstrich?

von: TOMAS KITTAN veröffentlicht am 05.08.2017 - 00:00 Uhr

Berlin – Eigentlich sind die Grünen mit Leidenschaft FÜR den öffentlichen Nahverkehr.
Doch dieser Verkehr ist Mittes Bezirksbürgermeister Stephan von Dassel (50) zu nah – und zu öffentlich. Jetzt hat der Grüne sein neues Verkehrskonzept für Straßenprostitution vorgestellt:
Ein Verbot in ganz Berlin!

Die aktuelle Lage: In der Hauptstadt gibt es mehrere Orte, an denen sich Männer und Frauen in der Öffentlichkeit zum Sex anbieten, u. a. im Tiergarten, an der Oranienburger Straße und rund um die Kurfürstenstraße. Allesamt Orte in Berlin-Mitte. Von Dassel macht das Thema nun zur Chefsache und hat einen Fokus: „Die Straßenprostitution rund um die Kurfürstenstraße hat ständig zugenommen“, sagt er.

„Alles, was dort versucht wurde, brachte keinen dauerhaften Erfolg. Die öffentlichen Flächen sind mit Kondomen und Fäkalien und Spritzen verunreinigt. Gewerbetreibende, Kunden und Anwohner werden unfreiwillig Zeuge des sexuellen Vollzugs in allen Ausprägungen.“

Die Reaktionen: Anwohner des Kurfürsten-Strichs fühlen sich im Stich gelassen, haben eine eigene Initiative gebildet. Von Dassel: „Mir wurde von einem zunehmend aggressiven Verhalten vieler Anwohner gegen die Prostituierten, Freier, Betreuer und Zuhälter berichtet.“ Die BSR reinigt die Gegend täglich. Aber nur Straßen und Gehwege. "Andere Flächen bleiben verschmutzt", so von Dassel.

Die rechtliche Situation: Sexuelle Dienstleistungen auf der Straße anzubieten, ist in Berlin erlaubt, allerdings nicht in der Nähe von Schulen. Im Internet werde die Kurfürstenstraße für Straßensex beworben, sagt von Dassel. Hier bekäme man billigen und oft sogar ungeschützten Sex (ab 20 Euro). Aber: Seit 1. Juli gilt in Berlin das Prostituiertenschutzgesetz. Es sieht u. a. eine Anmeldepflicht für Huren vor. Von Dassel kritisiert einige der neuen Regelungen als „noch nicht praktikabel“.

Von Dassels Lösung: Ein Verbot der Straßenprostitution in ganz Berlin! „Nur kann ich das nicht allein festlegen. Da müssen die anderen Bezirke und der Senat mitziehen“, sagt Mittes Bürgermeister. Ihm sei klar, dass das allein nicht reiche. Die Nachfrage nach Sexarbeit ist schließlich da. Von Dassels Idee: „Weitere Großbordelle!“

http://www.bild.de/regional/berlin/p...5900.bild.html
__________________

Wer später kommt, hat länger Spaß !!!

Meine Mutter hat mir schon früh beigebracht, mein Spielzeug mit anderen zu teilen ...
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  30.09.2017, 10:55   # 6
mr.cock27
 
Benutzerbild von mr.cock27
 
Mitglied seit 29. December 2014

Beiträge: 953


mr.cock27 ist offline
Das verstehe ich auch nicht...
Antwort erstellen         
Alt  30.09.2017, 09:45   # 5
LonelyJoe
Pauschalclubber
 
Mitglied seit 20. January 2013

Beiträge: 1.086


LonelyJoe ist offline
Zitat:
Man sollte nicht vergessen, dass man damit zwei Arabische Clans unterstützt die den Straßenstrich unter sich aufgeteilt haben.
Wenn das jeder weiß, warum geht man eigentlich nicht gegen diese Leute vor ?
Da muss doch was nachzuweisen sein, oder ?

Al Capone konnte man auch nichts nachweisen, da hat man ihn bei der Steuererklärung rangekriegt.
Sowas ähnliches muss doch auch hier funktionieren.

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  28.09.2017, 17:13   # 4
flo66
 
Mitglied seit 27. June 2011

Beiträge: 127


flo66 ist offline
BVV diskutiert über Forderung nach Sperrbezirk im Kurfürstenkiez
Berlin: Straßenstrich Kurfürstenstraße |

Schöneberg. Mittes Bürgermeister Stephan von Dassel fordert einen Sperrbezirk. Tempelhof-Schönebergs Bezirksamt und die rot-rot-grüne Mehrheit in der BVV halten von eine Verbot des Straßenstrichs nichts.
Für Bürgermeisterin Angelika Schöttler (SPD) ist die Forderung ihres grünen Amtskollegen für den Kurfürstenkiez „nicht zielführend“, reine Kosmetik. Die Prositituierten würden nur verdrängt und verlören so den Zugang zu ihnen bekannten Hilfenetzwerken. Schöttler: „Das Bezirksamt muss an alle Beteiligten denken.“

„Ich möchte keine Straßenprostitution im Gewerbegebiet, wo keine soziale Kontrolle herrscht“, sagt Manuela Harling. Die SPD-Verordnete ruft dazu auf, im Kiez das „nachbarschaftliche Miteinander wiederherzustellen“. Das ist in den Augen der Linken, aber auch der Tempelhof-Schöneberger Grünen verlorengegangen. Es entstünden „Luxusbauten“, die teuer verkauft werden sollen. Die Linkspartei-Verordnete Carolin Behrenwald reimt: „Ist mir der Investor lieb, fordere ich ein Sperrgebiet.“ Und die Grüne Elisabeth Kiderlen meint, schuld an den Problemen sei die „Welle der Gentrifizierung“. „Das alte Leben soll sich verändern“, sagt Kiderlen.

Das „alte Leben“, das nachbarschaftliche Nebeneinander von Huren und Anwohnern, habe laut Bürgermeisterin Schöttler bis zuletzt dank Maßnahmenkatalog des Bezirks funktioniert, der noch erweitert werden konnte, als der Schöneberger Norden als Fördergebiet in das Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“ aufgenommen wurde.

Die Bürgermeisterin nennt die „AG Prostitution und soziale Einrichtungen", die Ausstellung „Nachbarschaft und Prostitution“, die Broschüre „Reise durch ein Viertel – 30 Menschen erzählen – Nachbarschaft und Prostitution – Wie geht das?“, das Straßenfest im Frobenkiez, das gemeinschaftliche Pflegen von Grünflächen, Projekte des Quartiersmanagements Schöneberger Norden, die Unterstützung für die „Mittwochs-Initiative“ unter dem Dach der Zwölf-Apostel-Kirchengemeinde, die Spritzen, Kondome und Hygienematerial bereitstellt, aber auch Weihnachtsfeiern für Prostituierte und Wohnungslose organisiert, und – ganz neu – das Projekt „Nachbarschaft im Kurfürstenkiez“ des „Notdienstes Berlin“, der bereits den Frauentreff „Olga“ unterhält.

Während die AfD sogenannte Kontaktzonen für Prostituierte und Freier und mehr noch Laufhäuser fordert, sympathisiert die CDU im Bezirk mit den Vorstellungen des Bürgermeisters aus Mitte. Die vielen Projekte des Bezirksamts hätten keine Verbesserung der Zustände bewirkt, so der Verordnete Ralf Olschewski.

Sein Fraktionskollege Christian Zander meint, das Bezirksamt mache Politik für Freier, Zuhälter und Drogenhändler. Das meinte nach der Debatte in der BVV auch eine Anwohnerin: „Rot-Rot-Grün macht Politik für die Organisierte Kriminalität, die den Straßenstrich im Kurfürstenkiez kontrolliert.“

Derweil setzt Bürgermeisterin Angelika Schöttler auf das am 1. Juli inkraft getretene, in Berlin aber noch immer nicht umgesetzte Prositituiertenschutzgesetz und den geplanten neuen Runden Tisch „Sexarbeit“ von Senat und Bezirken, der ein Handlungskonzept „zur Verbesserung der Rechte und Arbeitsbedingungen“ von Prositituierten aller Geschlechter erarbeiten soll. An ihm werde Tempelhof-Schöneberg „selbstverständlich“ teilnehmen, so Schöttler.

http://www.berliner-woche.de/tiergar...z-d134100.html
Antwort erstellen         
Alt  10.08.2017, 21:18   # 3
mr.cock27
 
Benutzerbild von mr.cock27
 
Mitglied seit 29. December 2014

Beiträge: 953


mr.cock27 ist offline
Man sollte nicht vergessen das man damit zwei Arabische Clans unterstützt die den Straßenstrich unter sich aufgeteilt haben.
Und die Zustände dort bringen die ganze Prostitution in Berlin in miskredit. Andererseits hat hier unteranderem jahrelang das Ordnungsamt in Mitte versagt. Da kann man sich bei Herrn Spallek CDU bedanken...
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  10.08.2017, 21:05   # 2
Herrpeh
 
Mitglied seit 3. September 2015

Beiträge: 118


Herrpeh ist offline
Auch wenn es ein Artikel aus der BILD ist - man kann dem Straßenstrich noch maximal zwei, drei Jahre geben, bis alle Regelungen durch sind.
In einem Jahr werden die ersten hochwertigen Eigentumswohnungen im Carre Voltaire bewohnt sein, in absehbarer Zeit wird vielleicht doch mit dem Bau des Kurfürstenzentrums auf dem Möbel-Hübner-Parkplatz begonnen, in der Genthiner Straße sind Krieger Home und das Haus, das das Dänische Bettenlager beherbergte, abgerissen worden, um weiteren Luxuswohnungen Platz zu machen, und schon vor Monaten hat Notker Schweikhardt den Platz auf der Brache in der Frobenstr. 1 geräumt und ist mit seinem Container in die Grunewaldstr. gezogen.
Wenn mehrere hundert gut betuchte Bürger neu in unmittelbare Nähe zum Straßenstrich ziehen, sollte dieser verschwunden sein.
Zu beobachten ist seit einiger Zeit übrigens, dass einige Menschen mit Bezug zum Strich anscheinend in Autos leben, die gern in der Frobenstr. oder unter der Bahn in der Bülowstr. abgestellt werden.
Wer sowas täglich sieht, dem vergeht ganz schnell die Lust auf Sex.
Antwort erstellen         


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:30 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

LUSTHAUS Hurenforum

Hat es dir gefallen? Berichte doch bitte im LUSTHAUS - DANKE!!!




Sexxxgirls.com

Do it Yourself!!! Mach deine Werbung jetzt ganz einfach selbst...






# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Bannerwerbung buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)