HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


   
Amateursex

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Erotikforum > SEX Talk, SMALL Talk, ... > SMALL Talk (allg.) > Red Light NEWS
  Login / Anmeldung  



Banner bestellen



























Banner bestellen

.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  15.09.2017, 00:56   # 1
flo66
 
Mitglied seit 27. June 2011

Beiträge: 152


flo66 ist offline
Sexistische Bordellwerbung Plakate verboten - Saarbrücken

Saarbrücken (dpa/lrs) - Die Stadt Saarbrücken will anstößige oder sexistische Plakatwerbung aus ihren Straßen verbannen. Eine erste Hürde sei nun erfolgreich genommen, teilte die Stadt am Mittwoch mit. Der führende Anbieter von Werbeflächen habe zugesagt, künftig keine «grob anstößigen» Plakate mehr für ein Bordell in der Stadt aufzuhängen.

Derzeit werde für dieses massiv Außenwerbung in der Stadt gemacht, sagte die Saarbrücker Frauenbeauftragte, Petra Messinger. Zahlreiche Bürger - Frauen und Männer - hätten sich darüber beschwert. Ob die derzeit angebrachte Werbung nun abgehängt werde, darüber habe es keine Vereinbarung bei den Gesprächen mit dem Flächenanbieter am Dienstagabend gegeben, sagte Messinger. Bei künftiger Werbung, nicht nur für das Bordell, müsse im Einzelfall entschieden werden, ob ein Motiv sexistisch oder anstößig sei und damit nicht aufgehängt werden könne.

https://www.welt.de/regionales/rhein...l-Werbung.html
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten
Danke von

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  15.09.2017, 00:58   # 2
flo66
 
Mitglied seit 27. June 2011

Beiträge: 152


flo66 ist offline
Bild - anklicken und vergrößern
w540_h303_x982_y720_SZ_5335399_142335895_RGB_190_1_1_45b9f6b306fbd9cdd80a93793ff3c001_1505405144.JPG  
Werbeplakate für Bordelle gehören in Saarbrücken seit einjger Zeit zum Stadtbild. Die Stadtverwaltung und viele Bürger halten einen Teil dieser Plakate für „grob anstößig“.

Verwaltung und Plakatfirma haben vereinbart, dass „grob anstößige“ Bilder in der Stadt nicht mehr angeklebt werden Von Silvia Buss

„Was wir mit Werbe Fabry gemacht haben, ist eine klarstellende Interpretation des bestehenden Vertrags“, sagt der Saarbrücker Rechtsdezernent Jürgen Wohlfarth über die neue Vereinbarung der Stadtverwaltung mit der saarländischen Firma für Außenwerbung.

Nachdem bei der Stadt wie auch bei der Saarbrücker Zeitung vermehrt Beschwerden über Bordellwerbung eingingen, soll mit dieser Vereinbarung nun sichergestellt werden, dass zumindest Werbe Fabry künftig „grob anstößige“ Bordellwerbung nicht mehr plakatiert.

„Grob anstößig“ ist ein juristischer Begriff und bedeutet laut Wohlfarth eine „unerwartete und schockierende Konfrontation mit sexuellen Darstellungen, vor allem an nicht einschlägigen Örtlichkeiten“.

Für die kommunale Frauenbeauftragte Petra Messinger gehörte die Werbung für ein Burbacher Bordell auf jeden Fall zu dieser Kategorie. „Da wird die Frau entpersonalisiert und besteht nur noch aus ihrem Hinterteil. Das ist frauenverachtend, die Frau wird als Objekt dargestellt und dagegen kämpfen wir seit Jahren“.

Dass die Stadt auf Betreiben Messingers hin nur mit der Firma, die es plakatiert hatte, gezielt das Gespräch suchte und nicht auch mit anderen, liegt daran, dass die Stadt nur mit zwei Firmen überhaupt einen Außenwerbevertrag abgeschlossen hat: mit Werbe Fabry und Wall, ehemals JCDecaux. Bei JCDecaux habe es jedoch noch nie grob anstößige Bordellwerbung gegeben, sagt Wohlfarth.

Die Verträge setzten auch bisher schon Grenzen. Darin heißt es laut Wohlfarth wörtlich: „Das Unternehmen lehnt Aufträge ab, deren Inhalt gegen eine behördliche Anordnung, gegen allgemeine Gesetze oder die guten Sitten verstößt“.

Mit der neuen Vereinbarung sei man einen Schritt weitergekommen, betont Wohlfarth, denn die Formulierungen in dem Vertrag seien doch sehr allgemein gewesen.

Um die anderen, kleineren Werbefirmen in Saarbrücken zu erreichen, hat Wohlfarth gestern einen Brief an die Bundeszentrale des Fachverbands für Außenwerbung in Frankfurt geschrieben — mit der Bitte, dem Beispiel von Werbe Fabry zu folgen.

Die Vereinbarung mit Werbe Fabry und der Brief enthalten noch eine zweite Regel: „Sonstige ‚normale‘ Plakatwerbung für Prostitutionsangebote findet nicht im Sichtbereich sensibler Einrichtungen statt. Dazu gehören u.a. Kindergärten, Schulen, Jugendeinrichtungen und Kirchen. Maßstab dafür ist die Rechtssprechung des Bundesgerichtshofes(..)“, lautet der Text.

Umkehrt bedeutet dies auch: Jenseits des Blickfelds sensibler Einrichtungen darf es im städtischen Raum weiterhin Werbung für Prostitution geben, nur keine „grob anstößige“.

Hätte die Stadt nicht mehr machen können? Die Stadt Frankfurt etwa hat in ihrem Vertrag mit einer Werbefirma jüngst festgelegt: „Insbesondere sind mit der Menschenwürde nicht zu vereinbarende (zum Beispiel diskriminierende, frauenfeindliche und sexistische) Darstellungen und Aussagen unzulässig.“ Auch in Berlin gehen einige Bezirke inzwischen dazu über, „sexistische Werbung“ per Vertrag zu verbieten. Rechtsdezernent Wohlfarth glaubt nicht, dass sich damit etwas bewirken lässt. „Es gibt ja kein rechtliches Instrument, mit diesen vagen Begriffen irgendetwas flächendeckend zu verbieten“, sagt er. Zum einen müsse man immer den Einzelfall prüfen, zum anderen sei juristisch nur die „grobe Anstößigkeit“ eine Ordnungswidrigkeit. „Dem können wir als Kommune nichts hinzufügen“, erklärt Jürgen Wohlfarth. Wenn andere Städte Begriffe wie „sexistisch“ in die Verträge schrieben, hofften sie damit vielleicht auf eine präventive Wirkung. „Alle Städte kämpfen gegen Bordellwerbung, und alle haben das Problem, dass ihnen die Hände gebunden sind, gegen sexistische Werbung vorzugehen ist noch schwieriger“, sagt auch die Frauenbeauftragte Messinger, und verweist auf eine Gesetzesinitiative des Justizministers dagegen. Sie wurde wegen großer Proteste nicht nur von Seiten der Werbewirtschaft wieder fallen gelassen.

https://www.saarbruecker-zeitung.de/...ng_aid-4817244
Antwort erstellen         


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:56 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

LUSTHAUS Hurenforum

Hat es dir gefallen? Berichte doch bitte im LUSTHAUS - DANKE!!!




Sexxxgirls.com

Do it Yourself!!! Mach deine Werbung jetzt ganz einfach selbst...






# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Bannerwerbung buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)