HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              
B1 B2 B3 B4 B5
   
B6 (Bannertausch)

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Sexforum > Hurenforen > HUREN weltweit
  Login / Anmeldung  




^ SB ^


^ SB ^


^ B7 ^


^ B8 ^


^ B9 ^


^ B10 ^


^ B11 ^


^ B12 ^


^ B13 ^

LH Erotikforum
^ B14 ^



Dein Banner hier?
.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  05.02.2005, 00:15   # 1
Sinverguenza
Professional
 
Benutzerbild von Sinverguenza
 
Mitglied seit 6. September 2003

Beiträge: 784


Sinverguenza ist offline
Rio de Janeiro oder doch lieber Cola ???

VORSICHT, HIERBEI HANDEL ES SICH UM EIN REISETAGEBUCH, DASS SEHR AUSFÜHRLICH IST ... LESEN SCHADET IHRER GESUNDHEIT ...

Samstag, 27.11.04:

Meine erste Reise in das sagenumwobene Rio de Janeiro. Ich kann es kaum fassen. Im Flieger habe ich glücklicherweise noch einen anständigen Platz bekommen, kann also meine Beine rund 10 Stunden von Madrid nach Rio ausstrecken. Was ein Glück, ich wüsste nicht wie ich das sonst geschafft hätte.

Angekommen in Rio gestaltet es sich so, wie man es sich erwartet hat. Tausend Typen springen auf einen zu und wollen einem alles mögliche verkaufen, Taxi Taxi Taxi ... Vorgewarnt entscheide ich mich dafür mir mein eigenes Taxi zu suchen und darauf zu bestehen nicht zum Festpreis , sondern nach Uhr zu fahren. Statt den geforderten 60 Real sinds dann wie erwartet auch nur circa 30. Vorher wechsele ich noch 200 Euro zum fairen Kurs von 3,5 Real pro Euro.

In Rio quartiere ich mich praktisch im erstbesten Hotel ein, dass ich finden kann. Hotel Decasse schräg hinterm Help in 3. Reihe. Kurz geduscht, frische Klamotten und raus. Auf der Strandpromenade auf der Meerseite ist gegen Vormittag kaum was los.

Die hübschen Garotas sind alle direkt am Strand. Also erst mal Mittag essen (Wahnsinns-Fleisch!) und dann auch in den Sand. Hier ist es schon besser... Meine erste Anmache verläuft im Sand ... sind wohl doch nicht alle Profis an der Hooker-Beach.

Am nachmittag fahre ich ins RioSul-Einkaufszentrum in der Stadt um mir ein paar Schuhe zu kaufen. Nehme die Teuersten die es gibt, denn der Rest ist grauenhaft hässlich ...

Dann ab zur Terma 4x4. Ist leider wegen Umbau geschlossen. Shit, der Druck steigt. Lerne dort Farid kennen, einen Amerikaner mit pakistanischem Ursprung. Netter Kerl. Wir vereinbaren bis zu seinem Abflug am Dienstag gemeinsame Sache zu machen. Er kennt sich gut aus, so kann ich mir wohl auch einige Fehltritte ersparen.

Sonntag, 28.11.04

Ohja, dies schreibe ich am zweiten Tag. Gestern waren wir dann noch gemeinsam in der Terma Lúomo. Sehr nett, sehr klein aber perfekter Service. Leider haben die Mädels alle recht wenig Oberweite in dem Laden. Ich bin mit einer kleinen Dunklen gegangen, die auch ganz heftig anal machte. Tiefe Zungenküsse, alles dabei. Super! Die Kabinen sind allerding echt ein Witz. Der Termabesuch war bis heute aber auch noch das Beste (wenn man überlegt, das alles für 190 Real = 55 Euro).

Wir sind danach dann in einer Churasceria Essen gegangen. Whow! Da kommen die Kellner dann an den Tisch mit einem Riesenspieß und schneiden Dir das frisch gegrillte Fleisch direkt auf den Teller. Wahnsinnig lecker ...

Danach sind wir dann Richtung Help gegangen. Unglaublich was sich da schon vor der Tür abspielt. Die Mädels stehen an der Terrasse schon außen rum und Du musst nur einer zublinzeln, dann hast Du sie schon im Sack. Ich, wie nicht anders zu erwarten, habe natürlich erst mal ganz genau sondieren wollen. Als wir drin waren, waren auf einen Schlag so viele, aber auch wirklich sooooviele Mädels unterwegs, dass Du kaum weißt wohin Du zuerst schauen sollst. Unfassbar! Der größte Puff der Welt würde ich schätzen! Ich habe dann aber doch eine Perle gefunden, die dann aber so etwas von arrogant an mir vorbei ist, dass ich schon dachte ich habe noch ein paar Essensreste an der Nase kleben ... Naja, lag wohl nicht daran ;-) ist mir dann noch ein paar Mal passiert. Du bekommst also nicht zwangsweise die, die Du Dir aussuchst, schade. Nuja ... Farid war dann irgendwann mit einer Hübschen weg, die er schon kannte ... clever. Ich bin dann zwischendurch noch mal raus, weil ich mir unbedingt noch mal die Streetaction anschauen wollte, speziell natürlich die Transenecke. Die normalen Mädels stehen am Hotel Meridien, sozusagen in der zweiten Strandlinie und selbstverständlich direkt am Paseo Matitimo, die Transen dann auf demselben, allerdings ganz am anderen Ende der Copacabana, etwa auf Höhe des Posto5 Strandwächterhäuschens. Transen habe ich nicht allzu viele gesehen, vielleicht insgesamt acht, von denen mindesten drei nix konnten. Ich habe dann recht spontan eine ganz junge und extrem weibliche angesprochen. Passiert mit nicht häufig, aber die hätte ich auf der Strasse nicht als Transe erkannt. Die Action war ok, nichts leidenschaftliches, aber in Orndung (Kostenpunkt: 50 Euro für sie, 30 für ein Stundenhotel). Danach schnell wieder ins Help und geschaut, dass ich noch etwas für die Nacht bekomme. Die Mädels waren dann auch bereits sehr viel offensiver, aber es sprechen Dich halt immer eher die Falschen an. Eine war dann wirklich süß, so im Stil von Andie McDowell, eher schon ein Tick älter, so circa 35. Aber nette Tits und auch der Bunda ausreichend groß. Sie zickte ein wenig rum, da ich Ihre 300 Real nicht gleich akzeptiert hatte, am Ende sind wir dann für 250 Real losgegangen. Ich wollte eigentlich eine schöne sanfte Nummer zum ausklingen, aber sie war echt ein Witz. Erst verschanzte sie sich locker eine Viertelstunde im Bad (vorher hat sie noch über mein Favela-Hotel geflucht – dazu nachher aber noch mehr). Dann kam sie raus mit frischgeputzten Zähnen und tat ein auf müde. Ach, und hier ist´s so kalt wegen der Klimaanlage, ich deck mich mal richtig zu. Ich habe dann erst noch auf nett und ruhig gemacht, aber dann war´s mir echt irgendwann zu blöd. Blasen war praktisch gar nicht, Küssen gerad sowieso nicht ... der Knaller schlechthin! Ich habe sie dann unter großem Geschrei von hinten so lange gefickt bis ich fertig war. Ging nicht anders. Dann habe ich ihr 150 Real in die Hand gedrückt, worauf sie auch nicht meckerte, und rausgeschmissen. Die Nacht war dann kurz und unruhig und ich entschied mich am nächten Tag das Hotel zu wechseln, da hier noch nicht einmal die warme Dusche ging. Gute Entscheidung wie sich am nächsten Tag rausstellte.

Montag, 29.11.04

Mittags rief mich Farid an und wir trafen uns in seinem Hotel in Ipanema. Was ein Unterschied !!! Unglaublich, was Copacabana für ein RippOff-Nepp ist, wenn man sieht wie nett es in Ipanema ist. Saubere Strassen, fast nur Touris unterwegs, nicht der Sextourist von der Copa, sondern richtig gediegen. Ich habe dann für erst mal 240 Real ein supercooles Zimmer in Farids Hotel Visconti gebucht. Was für ein Unterschied !!! Danach sind wir dann zum Essen und dann stand schon wieder der Druck auf dem Speiseplan. Ich musste nach der missratenen Nacht erst mal meinen Prügel wegstecken. Am Sonntag tagsüber in Rio nicht ganz so einfach. Die Termas haben Sonntags geschlossen und auch die Escorts sind fast alle unbesetzt. Merkwürdig, aber wohl damit zu erklären, dass viele Mädchen nicht in Rio wohnen, sondern außerhalb und deshalb bereits am Freitag abend oder Samstag früh aus der Stadt fahren. Das ist wohl auch der Grund, warum es gegen mitteleuropäischer Erwartung keineswegs am Samstag im Help am vollsten ist. Nun denn, wir also alle Escorts durchtelefoniert und nur bei www.companygirl.com.br fündig geworden. Mädels auf der Website top, leider war das was dann ankam eine unglaublicher Schuß in den Ofen. Die Mädels landeten bei Farid an und er schickte mir dann meine runter. Die Tür geht auf und ich denke ich bin in Rios überster Favela. Es war vereinbart, dass ich sie auch hätte wieder wegschicken können, gegen Auslage des Taxipreises. Mir war es dann wirklich unangenehm dem armen Ding dann wieder die Tür vor der Nase zuzuschlagen. Vielleicht war ich auch einfach nur wieder so geil, dass ich mir dachte: bevor ich mein Ding jetzt in die nächste Steckdose stecke ...
Naja, sie ist auf jeden Fall dageblieben, hat noch mal kurz geduscht und ich habe sie dann erst mal eine halbe Stunde blasen lassen mit Eierlecken und Rosetten-schlecken. Das war ganz ok, dann umgedreht und ausschließlich von hinten. Das dann aber sehr hart. Ich habe Sie dann mit vollem Lohn nach einer Stunde wieder weggeschickt. Farid sagte mir allerdings, dass seine Escort-Schnucke wohl im Großen und Ganzen den Bildern entsprochen hätte ... der Hund! Naja, so hatte ich zumindest Zeit um dies hier zu schreiben ;-)))

Am Abend (sind wir dann noch gemeinsam ins Help gegangen. Farid war völlig fertig von seinem offensichtlich seht gutem Fick ... die Üble hatte ich ja gehabt *lol* ... und wollte deshalb nichts mehr anlanden. Ich war natürlich ausgehungert und bin mehr oder weniger direkt reingetürmt. Und wieder mal: prächtige Chicas! Ich habe dann angesichts meines gestrigen Reinfalls nicht lange rumgemacht und die erste geile Sau genommen, die mir über den Weg lief. Hellhäutig, schöne Tanlines, anständige Titten und natürlich einen Mega-Mors. Die habe ich dann im Hotel durchgeknallt, leider nix mit anal, das sagte sie mir aber schon vorher. Was sie nicht sagte, war, dass sie Französisch nicht ohne macht ;-((( na ja, ansonsten ziemlich künstliches Gestöhne aber sonst ok. Kein Knaller, das wahrlich nicht. Gekostet hat der Spaß dann 200 Reals für ca. 2 Stunden. Das Taxigeld habe ich dann ihr gegeben, da wir mit ihrem Auto gefahren sind (20 Reals). Am nächsten morgen war ich dann schon etwas entspannter und habe ein paar Erledigungen gemacht. Unter anderem einen Flug nach Sao Paulo gebucht für schlappe 200 Reals. Abflug war abends, vorher bin ich dann mit Farid noch auf unseren letzten gemeinsamen Fick gegangen. Das war dann die sagenumwobene Terma 4x4. Der Laden war gegen 18 Uhr schon rappelvoll, aber es waren einige wirklich hübsche Mädels dabei. Ich musste ja recht schnell zum Schuß kommen und habe mir dann eine Blonde genommen, die in etwa halb so groß war wie ich, aber zuckersüß. Sie liebt Programa Completa sagte sie zwar vorher noch, davon war dann aber später nichts mehr zu hören. Das war allerdings auch das einzige was negativ war, sie versuchte mir nämlich mit zusammengekniffenen Arschbacken vorzuschwindeln, dass ich hinten drin wäre. Als ich ihr sagte, dass dies nicht der Fall sei, entschuldigte sie sich tausend mal, aber heute würde es bei ihr gar nicht gehen etc. etc. Naja, sie versicherte mir dann aber, dass sie mir unten gleich eine Freundin vorstellen würde, die ein Super Programma Completa machen würde und ich würde sehr zufrieden sein. Das tat sie dann auch und die Gute machte zwar einen etwas bekifft arroganten Eindruck, hatte aber ein paar mordsmäßige Sillis, also gleich wieder hoch mit ihr. Oben angekommen, lud sie mich im Zimmer ab und ging erst mal wieder raus. Ich wartete etwa 10-15 Min. und sie kam nicht zurück. Das ist bei Nutten eigentlich immer ein gutes Zeichen, dass der Service nichts wird. Ich also auf eigene Faust wieder raus, der Mami am Check-In gesagt, dass sie diesen Rechnungsposten mal wieder streichen kann und gleich wieder runter. Mittlerweile war´s aber definitiv schon zu spät um vor meinem Abflug den Rüssel noch irgendwo entspannt unterzubringen. Also nix ...

Am Flughafen bin ich dann noch mit einer recht hübschen Businessfrau ins Gespräch gekommen, aber daraus hat sich im Flieger nicht ergeben ... schade

Aber egal, kaum im Hotel angekommen bin ich Sexsüchtiger dann gleich noch mal raus, ab ins Taxi und darum gebeten zur Streetaction gefahren zu werden. Die Transen (allein schon die reine Zahl) in Sao Paulo sind ja weltberühmt. Im Verglaich zu Rio gibt es hier Massen! In einer (zumindest nachts) recht gruseligen Gegend habe ich dann eine bildhübsche aufgelesen. Meine Fresse, die war auch kaum als Transe zu erkennen. Wir sind dann gleich um´s Eck in ein Motel (davon wimmelt es in Brasilien überall). Vorteil ist, Du brauchst gar nicht aussteigen (und das ist auch nicht angezeigt), sondern fährst gleich auf den überwachten Parkplatz. Für 30 Real ist das Zimmer dann max. 3 Stunden dein. Solange geht´s natürlich mit einer Strassenmaus zum Standardpreis nicht. Der liegt übrigens bei lächerlichen 50 Real. Das sind beim derzeitigen Wechselkurs von 1 Euro = 3,5 Real gerade mal 14 Euro!!! Und eins muß man wirklich sagen, die kleine entpuppte sich zwar als Grobmotorikerin, aber genau wie mein erstes Strassenerlebnis in Rio wurde absolut nicht auf die Uhr geschaut. Naja, was soll ich noch sagen ... Schwanz ist noch dran. Aber es hat nicht viel gefehlt und sie hätte ihn abgebissen ;-(((

Danach rief mir die Motelchefin ein Taxi, sagte mir aber mehrere Male, ich solle nicht rausgehen ... na, da kommt doch Freude auf ;-))) habe ihren Rat selbstverständlich befolgt ... der Taxifahrer war dann ausgesprochen nett und wie mir schien, mindestens genauso spitz wie ich. Wir sind dann noch ein wenig rumgefahren, haben noch eine Kleinigkeit gegessen und dann habe ich noch eine Transen-Slut gefunden, die ich zum Ausklang des Morgens ficken wollte. War ganz ok, aber wie alle anderen auch, hatte sie nicht so den Wahnsinns-Schwanz. Eher eine Urinierhilfe ... auch hier wieder: Standardpreis 50 Reals.

Dienstag, 30.11.04

Am nächsten Tag musste ich beruflich dann dreimal quer durch Sao Paulo und zurück. Horror!!! Was für eine Megastadt. Am Abend bin ich dann fix und fertig von dem ganzen Lärm und Dreck auf dem Bett eingeschlafen und erst um Mitternacht aufgewacht.

Dann noch mal eingeschlafen und gegen halb drei dann doch noch aus dem Bett gekrochen angesichts der verlockend billigen Sex-Abenteurer. Heute wollte ich mal eine Suruba versuchen, also eine Menage-a-trois wie der Schwede, der alte sacht. Böser Fehler ... Habe mit einem ziemlich blöden Taxifahrer dann nicht so die richtige Maus gefunden und musste dann auf die zweite von gestern ausweichen. Die hatte gerade eine Freundin an der Seite, die auch noch ganz attraktiv aussah. Also beide eingeladen und ab ins Motel. Das das nix wird, hat man dann relativ schnell gemerkt. Da kam keine bis gar keine Stimmung auf ... am Ende war ich froh irgendwie zum Ende gekommen zu sein und wollte nur noch raus aus der Bude. Ich hatte es bereits vermutet, aber zu zweit waren sie natürlich wesentlich mutiger als allein. Als ich beiden ihren 50er rüberreichte fing das Gesabbel an ... für eine Nummer zu dritt wären es pro Mädel 100 Blabla ... man hätte ja sozusagen zwei Kunden gehabt ... laberlaber ... das letzte was ich wollte war Stress mit zwei Transen im Herzen von SaoPaulo, also habe ich die Kohle die ich noch in der Tasche hatte gezückt und noch 60 Reals hingelegt. Naja, wieder eine Erfahrung mehr ... wer schon mal kreischende Transen erlebt hat weiß was ich meine ... für die anderen: angenervte Nutte hoch zehn ...


Mittwoch, 01.12.04

Heute stand in etwas das gleiche Programm ins Haus wie gestern. Kreuz und quer durch Sao Paulo, der Inkarnation des Lärms und der Staus. Nicht etwa, dass sich zu bestimmten Zeiten an verschiedenen Stellen Staus bilden würden. Nein! Man steht eigentlich die ganze Zeit im Stau und fragt sich, was dieser Wahnsinn eigentlich soll. Es sind in der Stadt selbst immer nur kurze Momente, in denen man mal ein paar Gänge hochschalten kann. Ansonsten hat der Wagen von Edson (ein „Chevrolet“ Astra) glücklicherweise Klima und Umluft. Da erstickt man dann nicht an Kohlendioxidvergiftung, sondern viel angenehmer an Sauerstoffmangel ;-)))

Donnerstag, 02.12.04

Heute war noch mal ein eher stressiger Tag. Morgens mit Wecker aufgewacht, dann schnell runter zum Frühstück und dann kam auch schon Edson mit dem Taxi. Wir sind dann gleich zum Flughafen gefahren und schon war ich wieder im Gol-Billigflieger für knapp 60€ nach Rio. Edson war wirklich ein netter Kerl.

In Rio angekommen, bin ich dann sofort ins Reisebüro. Der Burschi dort hatte einen sehrcleveren und flinken Eindruck beim buchen des Sao Paulo Aufenthalts gemacht. War er eigentlich auch heute noch. Das Problem ist nur, dass die ganze Organisation in diesem Laden einfach für´n Arsch ist. Ich habe ca. 3Std. dortgesessen. Einziges Ergebnis war ein überteuertes Hotel für die erste Nacht. Nix Appartment, nix garnix ... am Ende war ich schon richtig sauer. Der arme Alex ist sozusagen nur das FrontEnd dieses beschissenen Ladens. Und das BackEnd kann nix ...

Nuja, im Hotel angekommen habe ich mir dann erst mal was zu essen geholt und den neuesten Spiegel für 10€ gelesen. Später habe ich mir noch zwei Appartements in Ipanema angeschaut, waren aber beide nichts.

Am Abend musste ich dann auf jeden Fall noch in eine Terma, sonst wär´s mir an den Ohren rausgekommen. Nachdem ich am ersten Abend ja schon das Lúomo getestet habe, dann auch schon im 4x4 war, war heute zur Abwechslung mal das Monte Carlo dran. Marcio ist dort übrigens nicht mehr Chefe. Schade, ich hatte nämlich vor ihn gleich mal nach einer Suruba zu fragen. Ich habe dann im Monte Carlo eine Kleine geknackt (Fotos), die einen so fantastischen Mega-Mors hatte ... unglaublich! Der Besuch hat dann inkl. Zwei Bier irgendetwas so um 230 oder 240 Real gekostet (in der 40min. Kabine). Sehr gute Action mit festem Anal, höhöhö. Dummerweise hatte ich (trotz steifen Riemens) sicherheitshalber noch eine halbe Viagra eingeworfen. Danach irgendwie wohl nicht lang genug gewartet. Soll man nicht machen, ist mir aber schon mal passiert. Ich hatte eine Rübe, die mir fast zersprungen ist. Sogar schon leichte Schatten im Sichfeld. Oh, das war gar nicht gut ... Danach bin ich dann auch gleich in die Koje. Mehr ging nicht mehr.

Freitag, 03.12.04

Heute morgen bin ich schnurstracks mit dem Taxi zu Blameitonrio.net gefahren. Gestern hatte ich schon mit Bobby, einem der Inhaber gesprochen. Der Typ ist echt ne Nummer. So einen erlebt man selten. Sozusagen der Inbegriff eines Verkäufers. Er hat mir dann ein Appartement zeigen lassen, dass er (nicht zu unrecht) in höchsten Tönen gelobt hat „Hey guy, up there you get the million dollar view“ ... recht hat er, ich sitze gerade auf der Terrasse und tippe diese Zeilen. Wahnsinn, ein absoluter Frontview auf die ganze Länge der Copacapbana. Ich sitze gerade leicht schräg auf einem Schaukelstuhl und blicke, sobald ich die Nase hebe auf den Zuckerhut. Hammer! Leider, leider ist das Wetter seit Tagen relativ schlecht, d.h. sehr diesig und die Wolken reissen nur vereinzelt auf. Ich freue mich schon auf heute abend, wenn alles beleuchtet ist und der Wind hier reinfegt ... Einen kleinen Nachteil hat das ganze: es ist so was von brutal laut ... ich versuche die ganze Zeit zu unterscheiden, ob das Meer oder der Verkehr lauter ist. Aber es ist definitiv das Meer ... der Lärm ist ja eigentlich nichts für mich, aber in diesem Fall werde ich mir halt einfach ein paar Ohrenstöpsel kaufen ;-)

Eben gerade war ich noch unten und habe eine Kleinigkeit gegessen. Man muß schon aufpassen, wenn man hier in den Tourikneipen direkt an der Copa sitzt, ziehen sie Dir schon das Fell über die Ohren. Zwei (leckere) frischgepresste Orangensaft und ein (ebenso leckeres) Baguettebrötchen mit Parmaschinken und Tomaten: 8€ . Wenn ich überlege, dass ich hier in Churrascerias in etwas das gleiche zahle ... und gar nicht vergleichbar esse ...

Das Essen war übrigens im Meya Pettaca, einer der bekannten Anbagger-Schuppen. Da brauch man wirklich nicht lang rumtun. Ich wollte jetzt auch ohne langes Gebabbel einfach noch mal einen wegstecken und habe dann direkt eine ca. 20-22 Jahre alte Garota angequatscht, die ein paar wirklich ausgeprägt schöne Titten hatte. Wir haben (teuere) 150 Real vereinbart, aber es war mir jetzt echt egal. Ich wollte sie einfach nur aufspiessen. Die Action war aber eher mechanisch ungeil. Egal, ich habe sie (ohne anal) durchgeknetet und auch noch schöne Filchem gedreht und Fotos geschossen. Das mit den Filmen hat sie gar nicht geblickt. Dass man mit einer so kleinen Kamera nicht nur Fotos machen kann, hähähähä. Eins muß man schon sagen, das sind hier zu einem sehr großen Teil echt Favela-Girls. Die kannst Du dann erst mal unter die Dusche stellen. Die ebengerade hatte auch noch leicht unrasierte Beine, würg ... das ist nocht nicht mal nur mangelnde Hygiene, sondern eher noch einfach fehlende Kultur. Naja, egal ... heute abend werde ich mir wieder eine von den Superbrummen aus dem Help an Land ziehen, vielleicht gehe ich auch ins Barbarella, da sollen sie ja noch um einiges besser sein.

Am Ende war ich dann im Help und es war mehr als enttäuschend. Es sind dort teilweise schon wirkliche Geschosse am Start. Leider sind sie dann (was meine bisherigen Erfahrungen betrifft) weder Fisch noch Fleisch. Was nett romantisches kann´s schon gar nicht sein, da alles eh auf Kohle basiert und mir ist bisher noch keine begegnet, die nicht in erster Linie auf das Geld spekuliert. Und einen richtig geilen Fick habe ich bisher auch nicht gehabt. Zum Beispiel heute abend: Zuerst bin ich mit einer 25-jährigen ausgesprochen hübschen Dunkelhaarigen losgezogen (sah meiner Ex fast wie aus dem Gesicht geschnitten ähnlich). Als sie dann im App. war, ging dann aber das rumgezicke los. Keine Fotos, blasen nur mit Gummi etc. etc... Im Bett war es dann so schlimm mit „au“ und „oh“ und „so tut´s mir weh“ und „das mag ich nicht“, dass ich dann mittendrin abgebrochen habe, ihr 150 statt 250 Real (für die ganze Nacht) gegeben habe und dann noch mal runter ins Help bin, um zumindest meinem Triebabbau hinzubekommen. Um kurz vor sechs Uhr morgens bin ich dann vermeintlich fündig geworden in einer tiefschwarzen ca. 20 Jahre alten Schönheit, die einen sensationellen Körper hatte. Mit ihr habe ich dann schon alles im Vorfeld besprochen. Also Programma completa, blasen ohne Gummi ... mehr will ich gar nicht. Es war dann relativ ok. Konnte wieder ein paar Filmchen drehen, aber es war auch lange noch kein Hit, der den ganzen Aufwand rechtfertigt. Da habe ich im ColA schon weitaus besseren bezahlten Sex gehabt. Von privatem Sex möchte ich gar nicht reden. Gekostet hat´s 150 Reals, anal war nur kurz möglich.

Samstag, 04.12.04

Heute habe ich versucht etwas länger zu schlafen, aber es funktioniert nicht so recht. Tagsüber bin ich dann ein bisschen runter zum Strand, aber direkt an der Copa kann man es sich eigentlich schenken. Ständig kommt irgendeiner angelaufen und möchte Dir irgendetwas verkaufen. Noch schlimmer sind aber die Rumschreier, die lauthals verkünden was sie mit sich rumtragen. Teilweise in einer aggressiven Art, dass ich wirklich an mich halten musste. Gegen 17 Uhr bin ich dann wieder hoch ins App. und habe noch etwas gelesen. Später bin ich dann eingeschlafen und leider erst sehr spät wieder aufgewacht, da war es dann glaube ich schon 01:00 Uhr.

Ich habe mich dann ins Taxi gesetzt und wollte ins Luomo fahren, da war es aber schon geschlossen. Perfekt! Bin dann noch ein wenig am Strassenstrich entlanggelaufen und habe mich dann wieder ins Taxi gesetzt. Der Fahrer sprach etwas Spanisch und war sehr nett. Er hat mich dann ein wenig rumkutschiert, u.a. zum Transenstrich in Rio, der übrigens in der Innenstadt ist. Nicht weit vom 4x4 in Lapa. Nicht zu übersehen, die Mädels stehen dort gut zu sehen direkt zwischen den einheimischen Nachtschwärmern an der Strasse. Richtige Lust ereilte mich dort auch nicht. Der Fahrer machte dann noch den Vorschlag ein Mädel von der Strasse aufzugabeln und zu einem Troca de Casais zu fahren (Swingerclub). Mangels geeigneter Bordsteinschwalbe (in einigermassen unauffälligem Outfit) bin ich dann aber am Ende doch wieder im Help gelandet. Aber wie ich schon vom Vortag berichtet habe: Sehr viele schöne Frauen, man stumpft förmlich ab angesichts dieser Massen an Bundas, aber irgendwie nicht das richtige für mich, weil ich immer an den bisher erlebten mechanischen und wenig leidenschaftlichen Sex denken musste. Ich hatte dann zwei Bier getrunken und beschloß mich ein wenig zu betrinken. Ich stieg auf Caipi um, aber als ich schon sah, was der Barkeeper ins Glas kippte, war die Überraschung nicht groß als ich ein paar Züge nahm. Alkohol pur benebelte mich dann in so kurzer Zeit, dass ich gerade noch die paar Schritte zum App. gehen konnte. Eine Nacht in Rio ohne Sex .... ich warte sehnsüchtig auf Montag nachmittag, dann kann ich in eine Terma gehen. Escorts haben am Sonntag auch geschlossen.

Zusammenfassung 2. Woche in Rio:
Leider musste ich feststellen, dass ich mich als Sextourist nicht wirklich gut eigene. Man muss schon alles der Fickerei unterordnen, das geht bei mir vielleicht mal zwei oder drei Tage, aber nicht länger. Insofern wäre alternativ ein bisschen Sightseeing angesagt, aber dass erfordert wiederum eine Begleitung. Für mich zumindest, sonst ist es mir eher langweilig. Es gibt hier ja auch Männer, die sich dafür ein Mädchen suchen, aber das ist auch nicht so meins. Nun ja, ich habe die Zeit am Ende leicht kränkelnd ) verbracht:

Am Sonntag, den 05.12.04 war ich noch im Internetcafé, als sich neben mich so ein feister Ami hinsetzte, der offensichtlich gerade eine Grippe ausgebrütet hat. Der war wie wild am Husten und schwitzen. Ich hätte gleich flüchten sollen ... Mist! Ich bin dann danach nach Barra gefahren an die Praia do Pepe, die mir als besonders schön empfohlen wurde. Da war es dann auch endlich mal ruhig. Sehr schön! Schneeweisser Sandstrand, fast schon wie Mehl. Auf der Fahrt dorthin in einem dieser kleinen Corsas wurde ich dann so durchgeschaukelt, dass mir schon recht elend wurde. Ich wollte eigentlich zuerst in die Top-Churrasceria Porcao in Barra, aber als wir dort ankamen, war mir dann schon so schlecht, dass ich mich dann lieber gleich zum Strand habe chauffieren lassen. Die Rückfahrt gegen 18:00 war dann sehr hart, weil ich natuerlich mitten in den Feierabendverkehr gekommen bin. Wir standen in einem Tunnel bestimmt 20 Min. mit dem dementsprechenden Einatmen an Abgasen. Als ich zuhause ankam, war ich völlig fertig.

Am Dienstag, den 06.12.04 ging´s dann auch noch nicht allzu gut. Und so circa bis Mittwoch habe ich mich dann ziemlich rumgeschleppt.

Am Mittwoch, den 07.12.04 habe ich dann doch noch mal im Help vorbeigeschaut, aber das ist nicht wirklich was für mich. Dieses rumgeeiere nervt mich eher. Ich bin dann noch mit der einzigen nicht-professionellen ins Gespräch gekommen, einer sehr großen Holländerin und danach auch gleich gegangen. Vor der Tür dachte ich mir, so ganz „ohne“ ist jetzt auch schlecht, aber es war nichts wirkliches dabei. Dann kreuzte eine geile Transe meinen Weg und ich machte mich mit der auf ins App. Es ging gerade so los, als ich an mein böses Erlebnis im Bois de Boulogne in Paris erinnert wurde. Nachdem ich ein wenig bei ihr (mit Gummi) geblasen hatte, machte sich das Gefühl in meinem Kopf breit als würde ich betäubt werden. Die Gedanken, die Dir in dem Augenblick durch den Kopf gehen sind sehr strange. Seit meinem Erlebnis in Paris, ich werde es nie vergessen, bin ich natuerlich übervorsichtig. Es ist, als wenn Dein Gehirn auf Zeitlupe geschaltet wird. War in diesem Fall aber wahrscheinlich falscher Alarm. Allerdings habe ich soviel davon im Vorfeld gelesen, dass ich auch übervorsichtig bin. Ich bin in dem Moment wo ich dachte, jetzt geht´s los dann sofort aufgesprungen und in die Küche gerannt, habe mir ein Riesenmesser gegriffen und sie rausgeschmissen. Hui, die war beim Anblick des Messers wirklich fix ;-) War eine sehr Hübsche, aber die hatte sich blau gefärbte Kontaktlinsen eingesetzt, dass sah fies aus. Mein Kopf war dann wieder recht schnell klar, ich weiß nicht ob es daran lag, dass ich sicherheitshalber den Gummigeschmack ausgespuckt hatte, oder ob es wirklich Einbildung war. Naja, es war dann mittlerweile schon halbdrei und um halbsieben musste ich aufstehen, weil wieder der Flieger nach SP ging.

So, hier endete mein Diary aus Brasilien. Wie schon beschrieben, hatte ich mir leider in der zweiten Woche einen Virus eingefangen, der sich hartnäckig gehalten hat und mir die Zeit sehr lang hat werden lassen. Unterm Strich muß ich sagen, daß in Rio doch sehr viel abgezockt wird. Die reinste Profi-Industrie. Vielleicht ist es ja in den nördlich gelegenen Tousristen-Strand-Gebieten besser. Wiederholungsgefahr in Rio gibt es bei mir weniger dafür ist der Aufwand einfach zu groß und ich persönlich mag den dunkelschwarzen Typ Frau (der dort sehr verbreitet ist) nicht so sehr ...

Achja, noch ein Nachtrag zu Sao Paulo. Dort hatte ich an einem Abend noch recht guten Sex mit einer Transe die ich per Taxi auf der Avenida de Indeanapolis aufgegabelt habe. Sah top aus und hatte auch einen anständigen Schwanz. An der eben beschriebenen Stelle (noblere Wohngegend) stehen die etwas besseren Mädels. Sieht alles nicht ganz so trashig aus wie in der Innenstadt.

WER KONKRETE FRAGEN ZU RIO HAT KANN MICH GERN PER PN ANSCHREIBEN. ABER BITTE KEINE ANFRAGEN VON LEUTEN, DIE BISHER NUR DIE TYPISCHEN "KENNT JEMAND ..." - THREADS AUFMACHEN UND DANN NIE SELBST MIT INFOS RÜBERKOMMEN!!!

Beste Grüße

Sinverguenza
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  06.02.2005, 01:39   # 6
Drago
-
 
Mitglied seit 13. September 2002

Beiträge: 592


Drago ist offline
Nur schlecht wenn man schon mit einer verh. ist. und ich viele Brasily kenne
in Muc.

DRAGO
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2005, 16:22   # 5
Alemao
 
Mitglied seit 29. September 2003

Beiträge: 318


Alemao ist offline
Drago...in München kann man auch Frauen ansprechen, in Clubs und Discos, man zahlt nicht, und manchmal hat man sogar Sex mit Ihnen wenn´s denn beiden auskommt...warum sollte das in Brasilien anders sein?
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2005, 15:19   # 4
Drago
-
 
Mitglied seit 13. September 2002

Beiträge: 592


Drago ist offline
Hallo ich habe es ja gesagt, daß es in den Thermas am besten ist.

Ich bin oft in Botafogo in Clubs gegangen und habe die Grils dort an-
gesprochen und oft geilen Sex ohne zu bezahlten bekommen.

Gruß DRAGO
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2005, 11:46   # 3
woland
Huren-Genießer
 
Benutzerbild von woland
 
Mitglied seit 27. February 2003

Beiträge: 2.422


woland ist offline
@ Sin

Beeindruckender Bericht, gerade in seiner Detailliertheit. Vor Jahren war ich mal auf der Suche in Ipanema und fand in Strandnähe auch eine sehr nette, die nicht einmal Condome dabei hatte. Immerhin hatte sie ein eigenes Zimmer, und sie hat sich und mich sorgfältig gewaschen. Wir haben, wenn ich sie an den nächsten Tagen wieder auf der Straße sah, immer ein wenig geplaudert - das lief also nicht in dieser Weise professionell. Einen triftigen Grund, wieder nach Rio zu fahren, hat sie allerdings nicht geliefert, und so sehe ich auch deinen Bericht. Für so schlechten Service ist auch das wenige Geld zu viel, und am insgesamt hast du ja doch ziemlich viel ausgegeben. Wir sind hier wohl auch nicht so stark auf Analsex und Transen gepolt. Wenn einem dann noch die Favela-Herkunft in die Augen springt, dann würde mir die Lust weitgehend vergehen und ich das Geld wohl besser für SOS-Kinderdörfer spenden.
__________________
Den Teufel spürt das Völkchen nie, und wenn er es am Kragen hätte! (Mephistopheles in Goethes Faust)
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2005, 09:30   # 2
-
 

Beiträge: n/a


rio....

tja....genauso ists.... wenn man rio hört...dann denkt gleich an die weiber..problem ist, du weist nie, an wen du gerätst.

meine frau kommt auch aus brasilien und gottseidank mußte ich bei meinen vielen besuchen in rio nie nach weibern ausschau halten müssen.

wir waren ein paar mal im eleela.com.br da hab ich einige heiße cariocas vorm rohr gehabt..ohne zu zahlen.

na dann bis zu nächsten mal...
bb
netlover
Antwort erstellen         


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 10:43 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Exklusiv-Banner buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2017 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)