HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


    LUSTHAUS Erotikforum

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Sexforum > Erotikforum > SEX Talk, SMALL Talk, ... > SMALL Talk (allg.) > Off-Topic
  Login / Anmeldung  

































Dein Banner hier?
.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  31.01.2015, 11:46   # 1
SalonPatrice
anders als andere
 
Benutzerbild von SalonPatrice
 
Mitglied seit 15. March 2010

Beiträge: 2.452


SalonPatrice ist gerade online
Ukrainekrise und Hintergründe

Es ist ein Thema, welches jeden Tag in den Mainstreammedien präsentiert wird.
Meine Meinung dazu möchte ich erst einmal aussen vor lassen. Ich möchte aber einen Clip, den ich gefunden habe, zur Kenntnis bringen.

Ich bin der Meinung, daß uns dieses Thema alle angeht, denn die Auswirkungen betreffen uns unmittelbar

Leider habe ich die Erfahrung gemacht, daß die vorgegebenen Informationen aus dem "Mainstream" sehr häufig ungeprüft übernommen und verinnerlicht werden.
Das ist ein Fehler!
Das Internet ermöglicht es uns (noch), anderslautende Informationen einzuholen. Dafür braucht man Zeit und Interesse. An beidem mangelt es häufig in unserer schnellen Zeit.

Der Mann, der hier interviewt wird, heißt Ray McGovern:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ray_McGovern


Das Interview kann und sollte man sich ansehen:





und ein offener Brief an Frau Merkel:

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42680/1.html

Ich wünsche uns allen ein entspanntes und friedliches Wochenende

LG Loreni

Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  22.11.2017, 05:41   # 2117
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.351


maexxx ist gerade online
Große Truppenbewegungen in Lugansk - Medien spekulieren bzgl. einer Übernahme der Volksrepublik Lugansk durch die Volksrepublik Donezk. Offiziell wird dies jedoch dementiert.

Vielleicht sind es aber auch russische Spezialeinheiten, welche endlich zur Unterstützung kommen.

Etwas unübersichtlich.


Die Fernsehanstalten wurden abgeschaltet.


Verhaftet wurden einige hochrangige Beamte, welche Kontakte zum SBU hatten.
Antwort erstellen         
Alt  21.11.2017, 14:33   # 2116
didavi
 
Mitglied seit 13. February 2016

Beiträge: 121


didavi ist offline
Mir ist zB nicht ganz klar, warum so viele Leute eigentlich meinen, dass der Putin in Syrien was gegen Islamisten unternimmt. In Tschetschnien unterstützt Putin einen Ultra-Islamisten. Ferner unterstützt er im Iran den Gottesstaat und somit auch die islamistischen Terrorkämpfer von Hamas und Hisbollah. Hinzu kommt noch, dass er mit Erdogan alle paar Monaten zusammen trifft und ihm Waffen verhökert, obwohl sie vor 2 Jahren noch Spinnefeind waren wegen eines Flugzeugabschusses über der Türkei.

Assad zu unterstützen ist zwar nun nicht wirklich islamistisch, aber auch dabei geht er über Leichen. Es werden gezielt die Städte und Stadtteile bombardiert, die nachweislich gegen Assad sind. Ob Islamisten oder nicht juckt die Russen dabei nicht viel. Dann die Annexion der Krim, die ist glasklar ein Bruch des Völkerrechts (siehe auch Budapester Memorandum). Sogar die moskau-hörigen Linken haben bisher nichts Gegenteiliges sagen können. Und somit kommen wir zu den Kämpfen in der Ostukraine. Nunja was hat der Russe dort zu suchen? Alten sowjetischen Emotionen von damals nachgehen? Nationalismus frei nach dem Motto: Wo Russen leben ist Russland? Dass der Ex-KGB-Agent Putin der Sowjetunion nachtrauert ist ja klar, das hat er selbst oft genug gesagt.

Klar ist auch, dass Informationen aus youtube hier nicht weiter helfen. Diese wurden ohnehin quasi als Blog auch nur von Privatleuten zusammen gestellt. Benutzt lieber eure Gehirne anstatt dass ihr auf Propaganda reinfallt, die uns die 4 Mio Russland-"deutschen" mitgebracht haben aus ihrer jeweiligen Heimat. Tut mir leid, aber der Russe hat in der Ukraine nichts verloren. Russland ist groß genug. Wenn die 144Mio Russen in ihrem gigantischen Staatsgebiet sich eingeengt fühlen dann weiß ich auch nicht mehr weiter. Verschwörungstheorien über die CIA oder sonstiges sind doch Hirngespinste die kaum noch wer glauben kann. Irgendwie sind die an allem schuld und natürlich noch die Juden. Da unterscheiden sich die arabischen Islamisten sich in ihren Feindbildern kaum noch inzwischen von den heutigen Linken oder Rechten in Deutschland oder Russland. Gehirne verblöden und werden nicht mehr produktiv genutzt. Schade.
__________________
Suche Mitstecher für gemeinsame Unternehmungen. Wer will mit mir losziehen in die Clubs?

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  19.11.2017, 17:28   # 2115
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.351


maexxx ist gerade online
Maidan 2014

Hierzu nun auf Deutsch

Zitat:
Drei Georgier geben zu, unter den Maidanschützen gewesen zu sein, die auf Polizisten und Zivilisten schossen - bewaffnet und angestiftet unter anderem von einem ukrainischen Oppositionspolitiker
https://www.heise.de/tp/features/Mai...n-3893551.html

Antwort erstellen         
Alt  18.11.2017, 17:25   # 2114
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.351


maexxx ist gerade online
Maidan 2014

für jene, welche ein bisschen italienisch verstehen

Zitat:
La versione dei cecchini sulla strage di Kiev: «Ordini dall'opposizione»
Zitat:
«Tutti hanno incominciato a sparare due o tre colpi alla volta. È andata avanti per quindici, venti minuti. Non avevamo scelta. Ci era stato ordinato di sparare sia sulla polizia, sia sui dimostranti, senza far differenza.
http://www.ilgiornale.it/news/politi...i-1463409.html
Antwort erstellen         
Alt  18.11.2017, 16:06   # 2113
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.351


maexxx ist gerade online
Zitat:
@E.B.
als er partout nicht verstehen wollte, wie sich ein Land wie die Ukraine aus der SU/GUS verabschieden will
that´s not correct
Antwort erstellen         
Alt  18.11.2017, 13:11   # 2112
el_coyote
 
Benutzerbild von el_coyote
 
Mitglied seit 20. April 2009

Beiträge: 805


el_coyote ist offline
back to ussr...

@eb, redest du von der russischen wahrnehmung ?

ich rede von den balten, ukrainern, georgiern, weißrussen im engeren sinn, von den ex- warschauer pakt staaten im weiteren. da setz ich das alter derer, die der ära breschnew (doch nicht stalin !) ihr gutes abgewinnen können, auf 65+. dass du da 20 jahre jüngere als potentielle nostalgiker einstufst, sagt mir, dass wir hier keinen konsens finden werden.

"böse" russen: dazu muss ich nix schreiben, da war nie die rede davon.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  18.11.2017, 11:43   # 2111
E.B.
 
Benutzerbild von E.B.
 
Mitglied seit 19. October 2014

Beiträge: 1.133


E.B. ist offline
Zitat:
sondern alle an den grenzen, wo se der sowjetunion nachtrauern.
Meiner Betrachtung nach ist es ein nicht geringer Teil der Generation 45+, die der SU a.k.a. "einem großen, starken Russland" nachtrauert. Die sind da sozialisiert worden und wie sie gerade volljährig waren, ist alles weggeknickt, und plötzlich war alles scheisse, alles käuflich, alles handelbar, nicht wenige sind nach unten durchgereicht worden. Das strahlt alles noch in die jüngeren Jahrgänge ab, die Großeltern und Eltern geben halt ihre Erfahrungen auch an die Nachkommen weiter.

Aber dann: Sind die Russen allein deswegen "böse™"? Wer will denn schon Bürger eines Popelstaates sein, sich überall am Schalter für Aus-Ausländer aus dem ausländischen Ausland anstellen müssen, mit seinem Pass nirgendwo hinreisen können?


Die jüngeren sind "westlicher" (nicht westlich!) offener, pragmatischer (zumindest die mit denen ich zu tun habe aus den St. Petersburger Raum).

Zitat:
wir wissen ja, die würden die russen gern restaurieren, zumindest aber den weiteren verfall stoppen.
Ich kenne jetzt persönlich keinen, der die SU stalinscher Prägung wieder haben wollte. Aber fast jeder wird dir nach 3-5 Sätzen aufs Auge drücken, dass sie sich für fast arm und sicher unterbezahlt halten. Zum Glück für die Russen scheinen die meisten da noch auf der Guthabenseite zu wirtschaften und so gut es geht zu improvisieren.

Was sie schon alle gerne hätten, ist dass man als Russe nicht mehr so gefühlt ausgelacht wird wie in den 1990ern. Das hat irgendwie schon ein ziemliches Trauma hinterlassen.

Extremnationalistische Spinner gibt es natürlich, aber die gibt es hier auch.



Zitat:
geh in die länder, die ich aufgezählt hab und frag, was die wollten. ich habs gemacht.
Das ist witzig, weil ich das dem Maexxchen schon mal unter die Nase gerieben habe, als er partout nicht verstehen wollte, wie sich ein Land wie die Ukraine aus der SU/GUS verabschieden will. Das ist hier irgendwo im Thread, müsste zu MH-17 Zeiten gewesen sein. Ich finds gerade nicht.

Ich hab damals auch geschrieben, dass es die großen Blöcke (USA/GUS/sicher auch China bzgl. Mongolei oder den Nachbarn am südchinesischen Meer) oft gar nicht bewusst sind, wie kolonial ihre Aktionen in den "behandelten" Ländern empfunden werden. China steckt zum Beispiel ziemlich viel Infrastruktur in Tibet (klar, warum auch nicht, für die ist das ein Teil von China, das gleich behandelt wird. Die Tibeter empfinden das aber als Invasion, Besetzung, Kolonisierung und Überfremdung mit Han-Chinesen. China versteht das nicht, ist nicht mal fähig, das Tempo rauszunehmen, welches sie in diesen Ländern auch in unglaublichem Tempo beschleunigt haben. Ähnliches geschieht mit den Uiguren).

Die SU als Vorgänger der GUS hat sich halt so in den ehem. Satellitenstaaten aufgeführt, und fährt seit 1991 das Echo ein - die Marke Russland ist da halt nachhaltig verbrannt, und sowas dauert immer 30-50 Jahre zum Abwettern (weiß ich, weil ich als Westdeutscher im Ausland noch Ende der 1980er als klar sichtbar nachkriegsgeborener jugendlich-pickeliger Spacko zu Kriegerdenkmälern gezerrt wurde und mir die Taten meiner Vorfahren unter die Nase gerieben wurden).
__________________
tagged as: [ARSCHLOCH]
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  17.11.2017, 15:47   # 2110
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.351


maexxx ist gerade online
So ab und zu gibt es sogar in den USA ein paar vernünftige Leute.

Das Anti-Terror-Kosortium (TRAC) der Universität des US-Bundestaats Maryland, das eng mit US-Geheimdiensten kooperiert und Terrorgruppen weltweit analysiert, hat die ukra-faschistische Söldner Gruppe C14 (“Sich“ / “Sitsch“) als eine militante rechtsextreme Terrorgruppe eingestuft und sie auf ihre Terrorliste gesetzt.

“Sich“ (C14) wurde 2010 als militanter Arm der in der EU verbotenen ukrainischen N.azi-Partei “Swoboda“ gegründet, deren Anführer Oleh Tyagnibok auch einer der Anführer des US-gestützten verfassungswidrigen Maidan-Staatsumsturzes 2014 in der Ukraine gewesen war. “Sich“ rekrutiert einen Großteil seiner Mitglieder und Söldner aus der Fanszene (“Ultras“) der ukrainischen Fußballvereine Dynamo Kiew, Metalist Charkow und Shaktar Donezk. Teile von “Sich“ hatten am 02.05.2014 am blutigen Massaker am Gewerkschaftshaus von Odessa teilgenommen, wo sie Menschen töteten. C14 gab 2014 im ukrainischen TV zu, dass die rechtsextreme Gruppe mit dem ukrainischen Geheimdienst SBU kooperiert.

Das ukra-faschistische Söldner-Bataillon ist mit rund 200 – 250 rechtsextremen Söldnern auch im Donbass auf Seiten des Kiewer Regimes gegen den anti-faschistischen Donbass-Widerstand im Kriegseinsatz, wo sie zahlreiche Gräueltaten verüben.

Der offizielle Slogan der rechtsextremen ukrainischen “C14“ stammt vom berüchtigten und verurteilten US-N.azi David Eden Lane (KKK, WOTAN) bezüglich der “Weißen Rasse“: “We must secure the existence of our people and a future for White children.“


https://www.trackingterrorism.org/gr...a-sich-ukraine
https://112.ua/obshchestvo/ukrainska...ov-420839.html


Mit solchen Gruppen sympathisiert übrigens auch der @coyote (nachzulesen in diesem Thread).
Antwort erstellen         
Alt  17.11.2017, 08:41   # 2109
el_coyote
 
Benutzerbild von el_coyote
 
Mitglied seit 20. April 2009

Beiträge: 805


el_coyote ist offline
richtig, @eb: die drohgebärden der russen finden nicht zu china oder der mongolei hin statt, sondern alle an den grenzen, wo se der sowjetunion nachtrauern. wir wissen ja, die würden die russen gern restaurieren, zumindest aber den weiteren verfall stoppen.

ob ein zielführendes, russisches nachdenken darüber, weshalb die balten, polen, tschechen und ungarn nun sich aber das westliche, ich meine westeuropäische -in deiner lesart vielleicht atlantische- modell als das attraktivere ausgesucht haben, nun aus kulturellen gründen oder schlichtweg der von umland beschriebenen angst, dass es einen majdan auch in moskau oder st peterburg geben könnte, nicht stattfindet, ist mir einerlei.

geh in die länder, die ich aufgezählt hab und frag, was die wollten. ich habs gemacht. da ändern auch die vysegrad überlegungen nix dran.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  17.11.2017, 07:44   # 2108
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.351


maexxx ist gerade online
Einmal so nebenbei

Dieser Tage gab es eine UN-Resolution gegen die Glorifizierung von "N.azism".

125 Staaten stimmten dieser Resolution zu - 2 waren dagegen


Wer wird das wohl gewesen sein? USA und Ukraine - Hmmm


Die US-Regierung erklärt, dass das Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt werde, wenn die Glorifizierung von N.azis & Neo-N.azis verurteilt oder gar verboten werden würde.


Naja und bei der Ukraine ist das ja sowieso eindeutig klar.
Antwort erstellen         
Alt  17.11.2017, 02:34   # 2107
E.B.
 
Benutzerbild von E.B.
 
Mitglied seit 19. October 2014

Beiträge: 1.133


E.B. ist offline
bzgl. "Typ": ich mag solche Politikapparatschiks nicht. Ich behandle sie verbal despektierlich, ich möchte mit keinem von diesen bunkersitzenden Schreibtischtätern zu Tisch sitzen.

Aus US-amerikanischer (ThinkTank-) Sicht ist sie zu 100% koherent und richtig. Und genau das ist das Problem: die Wirklichkeit ist (viel) komplexer, und die Weltsicht der US-Seite an der Stelle aber zu eindimensional nur auf Geld ausgerichtet. Die denken, dass die Gegenstelle einfach nur rational nachrechnet und ab der ersten Gewinnwarnung einknickt und macht was Washington will.

Deswegen beharren die auf den Embargos bis zum "Endsieg" (jajaja, böses Wort, aber es transportiert sehr gut die bornierte Sturheit), dem endgültigen Aufgeben des Gegenübers, auch wenn das den Verbündeten/Vasallen in Europa schadet, oder mit der BRICS handelt nicht mehr in US-Dollar-Aktion auch ihnen selbst.

Denen fehlt die Einsicht, dass das Schwert eines Embargos nur beim ersten Hieb richtig schneidet (wenn eine Volkswirtschaft erst mal im Krisen- oder Kriegsmodus ist, der Mangel verwaltet und Hunger vermieden werden kann, kann das im Prinzip ewig lang durchgehalten werden, DDR 40 Jahre, Nord-Korea jetzt schon fast 70 Jahre), in Russland war Mangel an irgendwas selten ein Problem, die sind Weltmeister im Improvisieren. Nur 1918 und 1991 ist der Wodka ausgegangen, das wird dann brenzlig

Und dem Washingtoner Politikbetrieb fehlt die Flexibilität, Fehler einzugestehen und die Strategie zu wechseln.

Und ich frag mich woher das kommt, denn es waren die Amis die das akademische Fach Spieltheorie nach vorne gebracht haben, um zu Zeiten des kalten Krieges die nächsten Züge der Soviets besser vorhersehen zu können. Das Handwerkszeug hätten die, die Fachliteratur ist in Englisch, man müsste sie nur auf sich selbst anwenden.

M.E. haben die USA diese Fähigkeit irgendwann in der zweiten Hälfte der 1990er verloren. Seit Norman Schwarzkopf's desert storm dreht Washington mittels Massenmedien die Öffentlichkeit erst dahin, wo sie sie haben wollen, bis die Umfragen das zeigen was Washington will und dann wird hat mit US Truppen, Gottes bless America und Unterstützung der Heimatfront der nächste Feldzug geführt (seit Reagan werden ja seitens der USA keine Kriege mehr erklärt), JointVentures mit US-Firmen und -Konsortien kriegen Rohstoffförderverträge, die Verbündeten dürfen die Blauhelme stellen und die Deutschen Minensuchen und -räumen...

Wenn man sich leichte Ziele auswählt, dann klappt das ja oft und die Strategie muss nicht gewechselt werden.
Kommt man an einen Gegner anstatt eines Gegnerchens, ist manchmal der strategische (vielleicht auch nur vorläufige) Rückzug angesagt, und das haben die USA nicht mehr drauf.

Zitat:
versteh ich dich richtig, dass du die (anderen ?) handlungsmuster oder reaktionen der kremlhausherren mit dort verwurzelter, verschiedener kultur begründest ? und denkst, in nordkorea isses ebenso ?
Ja, und ja.

Die GUS zeigt sich bei Verhandlungen mit Ländern, die nicht zum westlichen Block gehören, sehr zivilisiert und auf Ausgleich bedacht, jedenfalls um Größenordnungen mehr als gegenüber der NATO. Die wird mit jeder Faser gehasst und wenn man da irgendwo Sand ins Getriebe streuen kann, dann machen die das. Die Russen fühlen sich vom Westen gepiesakt und nicht für voll genommen, und reden mit dem ganz anders. MIGs ohne Transponder auf "Testflug" kennt man aus der Ostsee und/oder Nordatlantik, ich konnte keine Berichte zu sowas finden bzgl der Grenzen zu Mongolei, China, Japan. Zerstörer vor Schottland und U-Boote im Skagerak und zwischen den Schäreninseln gabs auch schon. Die strategischen Bomber die in den letzten beiden Jahren wieder Atombomben vor den jeweiligen Gegnern spazierenfliegen, ist auch wieder nur so einen Kindergartennummer zwischen den USA/NATO und GUS.

Ich bin der Ansicht, dass wir in Europa weniger Probleme hätten, wenn hier nicht so viele Atlantiker fertig geschriebene Reden aus den USA vorlesen würden, wenn es eine EUTO statt einer NATO geben würde, wenn die Türkei nicht Mitglied dieser EUTO wäre (sie ist ja auch nur drin, weil die USA es so wollen, weil Raketenparkplatz - in Incirlik stehen US-Atomwaffen herum) - auch wieder so eine Russenpiesacken-Kindergartennummer.

zweites ja: Nordkorea will mit den USA direkt verhandeln, schon seit Jahren. Die USA wollen das nicht, auch seit Jahren. Wieder so eine Kindergartennummer, weil sich die USA halt vor 60 Jahren auf die Seite der nichtkommunistischen (Südkorea ist noch nicht so arg lang "demokratisch") koreanischen Diktatur gestellt hat. Nordkorea ist angeblich kein Land, hahaha. Eines "schönen" Morgens wird den USA diese seit Jahrzehnten durchgezogene Nummer auf die Füße fallen. Wenn auf irgendeinem erreichbarem amerikanischen Gebiet ein Atompilzchen die Wolken zur Seite schiebt, ist halt schlagartig Schluß mit "ist kein anerkanntes Land", dann ist es eine Atommacht. Es gibt übrigens Amerikaner, die den Washingtoner Betrieb schon gesagt haben, dass sich Kim nicht irrational verhält, sondern genau das macht was sie -in die Enge getrieben- auch machen würden.
Hilf nur nichts, weil man in der derzeitigen Betriebsart (Massenmedien drehen Volksmeinung, Washington tut "was das Volk will", aktueller Präsidentendarsteller startet Feldzug) zu starr, zu träge, und ohne Rückwärtsgang ist.


Wo es mir gerade einfällt: die Situation mit China bzgl Taiwan ist ja auch so ein traditionell festgefahrenes Ding. Denk mal nicht, dass die Chinesen das vergessen haben, die werden die Revanche kalt servieren. Und Geld ist den Chinesen da wohl eher wurscht, da geht es um den Gesichtsverlust, das ist etwas was die USA nur sehr beschränkt verstehen.
__________________
tagged as: [ARSCHLOCH]

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  16.11.2017, 23:38   # 2106
el_coyote
 
Benutzerbild von el_coyote
 
Mitglied seit 20. April 2009

Beiträge: 805


el_coyote ist offline
Unhappy

@eb, findest du die (papageihaft atlantische ?) analyse des "typen" umland, soweit er die handlungsmotive des kreml in der ukraine beschreibt, falsch ?

versteh ich dich richtig, dass du die (anderen ?) handlungsmuster oder reaktionen der kremlhausherren mit dort verwurzelter, verschiedener kultur begründest ? und denkst, in nordkorea isses ebenso ?

Antwort erstellen         
Alt  16.11.2017, 22:36   # 2105
E.B.
 
Benutzerbild von E.B.
 
Mitglied seit 19. October 2014

Beiträge: 1.133


E.B. ist offline
Bild - anklicken und vergrößern
hqdefault.jpg  
Der Typ ist ein 100%iger Atlantiker, was er sagt also die papageiisierte Sicht des US-Imperiums, also das Wunschdenken der Falken in den ThinkTanks.

https://de.wikipedia.org/wiki/Andreas_Umland

Die Amis denken halt kostenbasiert, und nehmen das ausschließliche Denken in vielfachen von Währungseinheiten auch bei anderern Kulturen als gegeben an. Daher erklären sich auch ihre Schwierigkeiten, andere nicht zu 100% Geld gesteuerte Kulturen zu verstehen. Kurz: für die Amis (eigentlich den kompletten angelsächsischen Sprachraum) ist alles verhandelbar und vor allem alles gegen US-$ handelbar.

Schwierig wird es bei so Gegnern wie den Taliban, denen Geld nahezu egal ist und ihr Unsichtbarer über alles geht.

Schwierig wird es für sie, wenn die Strategie, die Kosten des Gegners hochzutreiben, nicht aufgeht, weil der Gegner (auch) andere Motive als Geld hat.

Des Kreml's Kosten hochzutreiben funktioniert nicht für die USA, schwächt nur die Europäer, aber sie ziehen es immer weiter durch. Dem Kreml ist ja nicht nur durch die Embargos etwas weggebrochen, sondern auch durch den Einbruch des Öl - und Gas-Preises zeitgleich die Haupteinkommensquelle. Eigentlich hätten sie schon eingeknickt sein müssen... statt dessen gibt es jetzt die Situation, dass die BRICS-Staaten Öl, Gas, Metalle und Erze untereinander nicht mehr in US-$ handeln und immer mehr Handel über und mit Asien läuft.

(Nebenbei:
Kim Jong Un's Kosten hochzutreiben, hat auch nicht funktioniert. Wenn man den Aussenhandel von 0.01% auf 0.005% runterembargoisiert, macht man sich halt nur noch lächerlich. Kim hat die Bombe trotzdem, und ein Transportmittel wird er ihr auch noch verschaffen. Und dann wird er es bumsen lassen... müssen...

Warum? Es ist der einzige freie Handlungsspielraum, den die Amis ihm neben der totalen Kapitulation lassen (und wie die totale Kapitulation aussieht haben die Nordkoreaner bei den Soviets nebenan nach 1991 gesehen - das ist für die meisten keine Option).

Wenn Kim es dann wirklich auf Guam krachen lässt, dann haben die Amis und ihre Strategen zu 105% versagt (und das ist nicht auf Trumps Mist gewachsen, das haben die nicht gewählten US-ThinkTanks seit Bush sen.'s Zeiten so ausgeheckt und durchgezogen, und weder Clinton's Bill noch Barrack's Obama sind dagegen eingeschritten)).
__________________
tagged as: [ARSCHLOCH]
Antwort erstellen         
Alt  16.11.2017, 17:36   # 2104
el_coyote
 
Benutzerbild von el_coyote
 
Mitglied seit 20. April 2009

Beiträge: 805


el_coyote ist offline
status quo:

andreas umland fasst die pläne des kreml zusammen

http://www.n-tv.de/politik/Der-Krieg...e20136177.html


in auszügen:

n-tv.de: Herr Umland, der Krieg in der Ostukraine dauert mittlerweile schon über drei Jahre an. Ein Ende ist nicht in Sicht. Müssen wir mit einer Zementierung der derzeitigen Situation rechnen?

Andreas Umland ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Euro-Atlantische Kooperation Kiew, Mitglied der Steuerungsgruppe der "Kiewer Gespräche" in Berlin und Herausgeber der Buchreihe "Soviet and Post-Soviet Politics and Society".

Andreas Umland: Leider ist dieses Szenario nicht auszuschließen. Sollte die russische Führung auch weiterhin annehmen, dass die ökonomischen Verluste, also die Okkupationsausgaben und Sanktionseffekte, unter den innen- und außenpolitischen Kosten einer Aufgabe der besetzten Gebiete und einer Einstellung der Kampfhandlungen liegen, wird der heutige Zustand womöglich über Jahre anhalten. Der Kreml gewinnt politisch durch seine Low-Intensity-Warfare im Osten der Ukraine insofern, als er damit die ukrainische Europäisierung als potentielles postsowjetisches Gegenmodell zum Putinsystem erschwert. Das wiederum sichert mittelbar die Stabilität der russischen Kleptokratie. Dieser Gewinn mag den zynischen Machtmenschen in Moskau auch in Zukunft hoch genug erscheinen, ihr derzeitiges Spiel im Donezkbecken ohne Rücksicht auf ukrainische und eigene Verluste ....

Ein Einfrieren des Donbass-Konflikts würde eine Beruhigung und Stabilisierung des ukrainischen Staates nach sich ziehen. Die inneren Spannungen in der Ukraine würden zurückgehen, Auslandsinvestoren würden in die Ostukraine kommen, die Menschen um die jetzigen Kampfgebiete herum würden Hoffnung schöpfen usw. Die ukrainische Gesellschaft und Wirtschaft würden sich freier, konzentrierter und dynamischer entwickeln können. All das kann nicht im Interesse der russischen Regierung sein, da in diesem Fall viele Russen auf die Idee kommen könnten, dem ukrainischen Beispiel zu folgen.

Fast keiner der Punkte aus dem Minsker Abkommen wurden umgesetzt - weder von separatistischer noch von ukrainischer Seite. So hat beispielsweise die Ukraine die Autonomie "bestimmter Regionen der Gebiete Lugansk und Donezk" noch nicht beschlossen, auch die Verfassungsreform zur Dezentralisierung ist noch nicht vollständig umgesetzt:

....Da der Sonderstatus im Angesicht fortgesetzter russischer Kampfhandlungen in der Ukraine politisch nicht durchsetzbar ist, wird damit nun auch die ukrainische Dezentralisierung sabotiert. Das ist ganz im Sinne der Putinschen Kleptokratie, für welche die Beispielwirkung, die von einer erfolgreichen ukrainischen Dezentralisierung auf Russland ausgehen könnte, ein innenpolitisches Horrorszenario darstellt.....

Inwieweit hat die Weigerung der ukrainischen Regierung, mit den prorussischen Separatisten direkt zu verhandeln, einen negativen Einfluss auf eine mögliche Konfliktlösung?

Der Kreml möchte in der Ukraine wiederholen, was er schon zu Sowjetzeiten in annektierten Gebieten oder auch im postsowjetischen Tschetschenien betrieb: Er will die Diskussion um die Lösung des jeweiligen Konflikts in die Nation der von ihm kontrollierten Territorien hineinverlegen und als angeblich unbeteiligter Dritter am Rande stehen. Diese "Tschetschenisierung" oder auch "Ukrainisierung" der Konfliktlösung ist für Putin nicht zuletzt aus innenpolitischen Gründen wichtig. Auf diese Weise kann der Kreml die Mär vom "Bürgerkrieg" in den Konfliktgebieten aufrechterhalten und eine innerrussische Diskussion nationaler Verantwortung für die dortigen russischen Repressionsmaßnahmen unterdrücken.

Sehen Sie überhaupt eine Möglichkeit für einen realistischen Kompromiss, der für beide Seiten einigermaßen akzeptabel ist - und wie würde dieser aussehen?

Ein Kompromiss wird erst möglich, wenn der Kreml ein Interesse an ihm entwickelt. Dieses Interesse wird dann entstehen, wenn die Kosten der Okkupation den politischen Gewinn übersteigen. Sobald dieser Zustand erreicht wird, dürfte es eine schnelle Übereinkunft geben.
Antwort erstellen         
Alt  16.11.2017, 13:07   # 2103
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.351


maexxx ist gerade online
Bad News für die Ukraine Fans


Aktuelle Aussagen Putins legen den Verdacht nahe, dass Russland die zwei selbsternannten Volksrepubliken nun doch anerkennen könnte.

Nachdem Poroschenko vor kurzem ein Gesetz erlassen hatte, Krieg gegen die eigene Bevölkerung zu führen, scheint dies Konsequent, um einen Genozid zu verhindern.


Man bedenke, die Minsker Vereinbarungen sind bald drei Jahre alt, und Kiew hat nicht den Versuch unternommen, die Vereinbarungen umzusetzen.
Antwort erstellen         
Alt  16.11.2017, 08:33   # 2102
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.351


maexxx ist gerade online
@coyote

keine Antwort


und lerne doch bitte zu mindestens einmal die Groß-/Kleinschrift, soweit Deine "Synapsen" das erlauben
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  16.11.2017, 07:52   # 2101
el_coyote
 
Benutzerbild von el_coyote
 
Mitglied seit 20. April 2009

Beiträge: 805


el_coyote ist offline
Lightbulb

die beiträge unter diesem thread flachen immer mehr ab. es ist doch klar gesetzt, wer die putinversion vertritt und es reicht völlig aus, punkt für punkt die lügen des kreml, dessen völkerrechtswidriges vorgehen und die damit verfolgten machtinteressen zu benennen.

die zuletzt überhand nehmenden bemühungen, herabwürdigende beleidigungen aufgesetzt witzig zu maskieren, finde ich banal und geschmacklos.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  16.11.2017, 07:20   # 2100
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.351


maexxx ist gerade online
Zitat:
Na dann erzähl' mal
Zu einer Diskussion gehören immer zwei Seiten. Ich habe eine "einfache" Frage gestellt, und warte auf eine Antwort. Meine sachliche Stellungnahme folgt.


Und wie gesagt - rein abgegrenzt auf die Ukraine


Jetzt können sich die Ukraine-Kenner beweisen.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  15.11.2017, 22:23   # 2099
stützli
 
Mitglied seit 22. December 2015

Beiträge: 280


stützli ist offline
Bist Du jetzt die Pressesprecherin vom Prawda-Maexxxchen, Loreni ?

Brüder (bzw. Schwestern) im Schwachs... ääh "Geiste" seid ihr ja eh schon lange !

In Deinem IF ist es Dir offensichtlich stinklangweilig , nachdem Du in letzter Zeit immer mehr Dein Unwesen in allen möglichen anderen Off-Topic-Threads treibst .
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  15.11.2017, 20:43   # 2098
SalonPatrice
anders als andere
 
Benutzerbild von SalonPatrice
 
Mitglied seit 15. March 2010

Beiträge: 2.452


SalonPatrice ist gerade online
Zitat:
Na dann erzähl' mal, Prawda-Maexxxchen,
Stützli möchte immer etwas erzählt bekommen.

Zitat:
nachdem Du ja offensichtlich die politische Weisheit mit Löffeln gefressen hast
Er ist immer beleidigt, wenn jemand mehr weiss, als er.
Was allerdings kein Hexenwerk ist.

Sinnvolle Beiträge liefert er keine. Erlebnisberichte................Fehlanzeige! Er stänkert nur.

Am besten, Du ignorierst ihn maexxx




Er ist nur ein kleiner aber süsser Schnulli

Zitat:
Wir sind sehr neugierig auf Deine Erklärungen,
Wer ist eigentlich wir?

Sein Freund sar 30 oder bomba?
Oder doch alle drei?

Ein flotter Dreier gewissermaßen
__________________
Anders als andere

Antwort erstellen         
Alt  15.11.2017, 18:16   # 2097
stützli
 
Mitglied seit 22. December 2015

Beiträge: 280


stützli ist offline
Na dann erzähl' mal, Prawda-Maexxxchen, weshalb der Zerfall der Sowjetunion << die "größte geopolitische Katastrophe" des 20. Jahrhunderts für die Ukraine >> gewesen sein soll ?

Wir sind sehr neugierig auf Deine Erklärungen, nachdem Du ja offensichtlich die politische Weisheit mit Löffeln gefressen hast oder Deine Erkenntnisse aus bestinformierter Quelle im Machtzentrum Russlands beziehst .
Antwort erstellen         
Alt  15.11.2017, 11:32   # 2096
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.351


maexxx ist gerade online
Zitat:
Der Zerfall der Sowjetunion vor über 25 Jahren sei die "größte geopolitische Katastrophe" des 20. Jahrhunderts gewesen. Das geflügelte Wort Wladimir Putins drückt Zweierlei aus. Zum einen die Trauer über ein untergegangenes Reich. Zum anderen die Ambitionen, Russland zu früherer Macht und Stärke zurückzuführen.
Diese Aussage verdeutlicht die entsprechende Unkenntnis des Autors.

Wenden wir z.B. diese Aussage auf die Ukraine an.

Warum war der Zerfall der Sowjetunion vor über 25 Jahren die "größte geopolitische Katastrophe" des 20. Jahrhunderts für die Ukraine?
Antwort erstellen         
Alt  14.11.2017, 12:33   # 2095
sar30
 
Mitglied seit 9. November 2011

Beiträge: 472


sar30 ist offline
sonntag, 19.11.17, 23:10uhr, mdr
kommt der zweite teil

Zitat:
100 Jahre Oktoberrevolution
Moskaus Imperium
Teil 2: Russlands Rückkehr
Film von Maarten van der Duin und Matthias Schmidt
http://www.mdr.de/tv/programm/sendun...-5dd134ad.html

Zitat:
Der Zerfall der Sowjetunion vor über 25 Jahren sei die "größte geopolitische Katastrophe" des 20. Jahrhunderts gewesen. Das geflügelte Wort Wladimir Putins drückt Zweierlei aus. Zum einen die Trauer über ein untergegangenes Reich. Zum anderen die Ambitionen, Russland zu früherer Macht und Stärke zurückzuführen. Moskaus Imperium. Heute. Und damals. Das Thema der zweiteiligen Dokumentationsreihe.

Rückblick. Ende der 1970er Jahre beginnt das sowjetische Riesenreich zu bröckeln. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs löst es sich 1991 rasend schnell auf – bankrott, traumatisiert und gedemütigt vor der Welt. Für die Menschen in Moskaus Imperium folgt ein anarchisch-chaotisches Jahrzehnt im Spannungsfeld zwischen kriegerischen Konflikten und der Suche nach neuem nationalem Selbstbewusstsein. Mit der Jahrtausendwende übernimmt in Russland ein neuer "Zar" das Zepter und schickt sich an, das alte Imperium zu früherer Macht und Stärke zurückzuführen.

Doch das weckt Ängste. In den früheren Satellitenstaaten Moskaus, die sich seit 1989 Richtung Westen orientiert haben. Oder in ehemaligen Sowjetrepubliken wie den Baltischen Staaten. Doch wer genauer hinblickt, wird einen sehr viel differenzierten Blick auf die Ereignisse bekommen. Denn die Säulen, auf denen das sowjetische Imperium einst beruhte, sind vielerorts noch deutlich spürbar. Belarus geht einen sehr eigenen Weg, setzt auf Eigenständigkeit bei gleichzeitiger Nähe zu Moskau. Durch die Ukraine läuft ein Riss, ebenso durch die Republik Moldau. Es sind "eingefrorene", ursprünglich bewaffnete Konflikte zwischen pro-russischen und pro-westlichen Kräften.

Der zweiteilige Dokumentarfilm zeichnet die Geschichte dessen nach, was zu Zeiten des Kalten Kriegs als "Ostblock" bezeichnet wurde. Staaten, die nach 1989 sehr unterschiedliche Wege einschlugen. Die beiden Dokumentarfilme schlagen den Bogen bis in die Gegenwart. Zu Wort kommen Menschen, die diesen radikalen Umbruch hautnah erlebt haben. Und die, die ihn gestaltet haben.

* Teil 2: Russlands Rückkehr
Mit Beginn seiner Präsidentschaft im Jahr 2000 setzt Wladimir Putin Zeichen. Er überwindet das innere Chaos Russlands, beseitigt aber auch Freiheiten, sein Führungsstil ist autoritär bis autokratisch. Auf internationalem Parkett tritt Moskau zunehmend selbstbewusst auf mit dem Ziel, westlichem Einfluss Grenzen aufzuzeigen. Der Krieg in Georgien, vor allem aber der Konflikt im Osten der Ukraine und die Annexion der Krim verschärfen die Spaltung zwischen Ost und West. Der Kalte Krieg scheint wiedergeboren – der Kreis zurück in die 1980er-Jahre schließt sich.
Antwort erstellen         
Alt  14.11.2017, 12:27   # 2094
sar30
 
Mitglied seit 9. November 2011

Beiträge: 472


sar30 ist offline
sonntag, 12.11.17, 22:45uhr, mdr
kam eine gute doku

Zitat:
100 Jahre Oktoberrevolution
Moskaus Imperium
Teil 1: Aufstieg und Fall
Zweiteiliger Film von Matthias Schmidt und Sebastian Dehnhardt
http://www.mdr.de/tv/programm/sendun...-66bf7d2a.html

Zitat:
Der Zerfall der Sowjetunion vor über 25 Jahren sei die "größte geopolitische Katastrophe" des 20. Jahrhunderts gewesen. Das geflügelte Wort Wladimir Putins drückt Zweierlei aus. Zum einen die Trauer über ein untergegangenes Reich. Zum anderen die Ambitionen, Russland zu früherer Macht und Stärke zurückzuführen. Moskaus Imperium. Heute. Und damals. Das Thema der zweiteiligen Dokumentationsreihe.

Teil 1:
Aufstieg und Fall
Ende der 1970er Jahre beginnt das sowjetische Riesenreich zu bröckeln. Mit dem Fall des Eisernen Vorhangs löst es sich 1991 rasend schnell auf - bankrott, traumatisiert und gedemütigt vor der Welt. Für die Menschen in Moskaus Imperium folgt ein anarchisch-chaotisches Jahrzehnt im Spannungsfeld zwischen kriegerischen Konflikten und der Suche nach neuem nationalem Selbstbewusstsein. Mit der Jahrtausendwende übernimmt in Russland ein "neuer Zar" das Zepter und schickt sich an, das "alte" Imperium zu früherer Macht und Stärke zurückzuführen.

Doch das weckt Ängste. In den früheren Satellitenstaaten Moskaus, die sich seit 1989 rasant in Richtung Westen orientiert haben. Oder in ehemaligen Sowjetrepubliken wie den Baltischen Staaten. Doch wer genauer hinblickt, wird einen sehr viel differenzierten Blick auf die Ereignisse bekommen. Denn die Säulen, auf denen das sowjetische Imperium einst beruhte, sind vielerorts noch deutlich spürbar. Belarus geht einen sehr eigenen Weg, setzt auf Eigenständigkeit bei gleichzeitiger Nähe zu Moskau. Durch die Ukraine läuft ein Riss, ebenso durch die Republik Moldau. Es sind "eingefrorene", ursprünglich bewaffnete Konflikte zwischen pro-russischen und pro-westlichen Kräften.

Der zweiteilige Dokumentarfilm "Moskaus Imperium" zeichnet die Geschichte dessen nach, was zu Zeiten des Kalten Kriegs als "Ostblock" bezeichnet wurde - Staaten, die nach 1989 sehr unterschiedliche Wege einschlugen. Die beiden Dokumentarfilme schlagen den Bogen bis in die Gegenwart. Zu Wort kommen Menschen, die diesen radikalen Umbruch hautnah erlebt haben. Und die, die ihn gestaltet haben.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  14.11.2017, 03:53   # 2093
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.351


maexxx ist gerade online
Zitat:
Deutsche heuern bei rechtsextremem ukrainischen Bataillon an
Das ukrainische Regiment Asow wirbt mit Flyern auf Neon.azi-Veranstaltungen um neue Mitglieder - offenbar erfolgreich: Immer mehr Söldner schließen sich an, um "Europa vor dem Aussterben" zu bewahren.
http://www.spiegel.de/panorama/justi...a-1177400.html

Antwort erstellen         


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 13:08 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Exklusiv-Banner buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2017 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)