HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


   

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Sexforum > Erotikforum > SEX Talk, SMALL Talk, ... > SMALL Talk (allg.) > Red Light NEWS
  Login / Anmeldung  





















LH Erotikforum




Dein Banner hier?
.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  06.09.2017, 22:27   # 1
flo66
 
Mitglied seit 27. June 2011

Beiträge: 42


flo66 ist offline
Freier parken kostenfrei - frauenfeindlich

Bild - anklicken und vergrößern
media.media.601f0841-0a2e-4807-80d7-c42b1e0e27a9.original700.jpg  
Horb - Deutschlands Vorkämpferinnen für Frauenrechte steigen Citymanager Thomas Kreidler mächtig aufs Dach. Auslöser: sein "Freier parken"-Banner mit derber Rotlicht-Optik.

Nur wenige Meter vom Plakat entfernt, in der Neckarstraße, gab es 2015 eine Bordell-Razzia. Die Sorge war groß, dass sich die Neckarstraße zum Horber Rotlicht-Viertel entwickeln könnte. Und die Freier parkten damals mit ihren dicken Autos die Straße fast zu. Ob sich Thomas Kreidler erinnerte, als er das Plakat entwarf? "Freier Parken. Jetzt 2h kostenfrei in Horb am Neckar." Diese Worte lassen sich auch zu einem Satz zusammenfügen und ergeben einen ganz speziellen Sinn.

Mit dieser Werbung am roten Sebastian-Lotzer-Haus hat der Citymanager angeeckt. Kritik, unter anderem von Horbs SPD-Chefin Viviana Weschenmoser, prallte bisher ab. Nun sorgt die zwielichtige Kampagne landes- und bundesweit für Wirbel.

Leni Breymaier, Landeschefin der SPD in Baden-Württemberg ärgert sich: "Diese Initiative ist einfach frauenfeindlich, sexistisch – und eben auch nicht originell, sondern schlicht von gestern. Altherrenwitze auf fragwürdigem Niveau werden sicherlich nicht mehr Leute nach Horb locken. Schade, eine verpasste Chance. Das nächste mal: ›Freier denken‹!" Breymaier ist seit vielen Jahren frauen- und sozialpolitisch aktiv. Im Verein "Sisters für den Ausstieg aus der Prostitution" in Stuttgart ist sie im Vorstand tätig. Frontfrau des Vereins ist Sabine Constabel.

Die Stuttgarter Sozialarbeiterin arbeitet seit 25 Jahren mit Prostituierten und Aussteigerinnen, macht Öffentlichkeitsarbeit und berät die Politik. Auch sie hat eine deutliche Meinung zur "speziellen" Werbung: "Das ›Freier parken umsonst‹-Banner ist in der Tat sehr irritierend."

Also so schnell wie möglich abhängen? Nein, sagt Constabel: "Allerdings führt diese Irritation zum Thema Prostitution. Und hier ist es überfällig, dass wir hinsehen. Deshalb hängen lassen und hinsehen!" Sie findet, dass man sich dann mit wichtigen Fakten zur Prostitution auseinandersetzen sollte: "Hinsehen und sich damit auseinandersetzen,  dass Deutschland die Drehscheibe für Menschenhandel geworden ist,  dass es in keinem Land so einfach ist, Frauen in der Prostitution zu vermarkten,  dass über 90 Prozent dieser Frauen Ausländerinnen sind und aus bitterer Armut und Zwang der Prostitution nachgehen,  dass nach einer Studie mehr als 80 Prozent der Frauen die Prostitution sofort verlassen würden, wenn sie denn könnten,  dass 60 Prozent der Aussteigerinnen unter einem posttraumatischen Belastungssyndrom leiden, wie es auch Folteropfer aufweisen,  dass der Freier für all das verantwortlich ist, weil nur die Nachfrage diesen grausamen Sklavinnenmarkt schafft,  und dass die Europäische Union genau deshalb eine Gesetzeslage für alle Mitgliedsstaaten empfiehlt, die den Sexkauf unter Verbot stellt, die Frauen aber völlig straffrei lässt." Die Vereinsvorsitzende wünscht sich ein Bürgergespräch in Horb. "Wir von Sisters e.V. wären sehr gerne dabei, um über die Realität in der Prostitution zu informieren."

Seit Jahrzehnten kämpft auch Alice Schwarzer und das Team der von ihr gegründeten Zeitschrift "Emma" für Frauenrechte. Chantal Louis beschäftigt sich in der Emma-Redaktion besonders intensiv mit dem Thema Prostitution.

Wurde mit dem Plakat in Horb eine Grenze überschritten? "Ja, denn das Plakat bedient das Oh-là-là-Klischee über Prostitution und es reitet mit auf einer Welle, die Prostitution salonfähig machen und zum ganz normalen Beruf erklären will. Und den Freier zum ganz normalen Kunden. Nur kauft der Freier im Bordell oder auf dem Straßenstrich keinen Bierkasten oder ein Auto, sondern einen Menschen, der ihm für Geld seine Körperöffnungen zur Verfügung stellt. Die Frauen, die das tun, kommen zu 90 Prozent aus den ärmsten Ländern Europas und sie tun das meist nicht freiwillig, sondern, weil sie von ihren Familien geschickt und von Zuhältern oder Cousins ›beaufsichtigt‹ werden."

Jeder Freier solle sich fragen, ob er dazu beitragen wolle das kriminelle Milieu zu fördern, in dem Prostitution meist stattfindet, wie jeder Polizist im Milieu bestätigen werde "Und übrigens: In Schweden, Norwegen, Island, Irland und unserem Nachbarland Frankreich werden Freier für den Beitrag, den sie zur Stabilisierung der Zwangsprostitution und zum Menschenhandel leisten, bestraft", so Louis.

Die Emma-Redakteurin zieht den Vergleich mit den Mini-Rock-Plakaten "Horb macht Liebe": "Während sich bei den ›Horb macht Liebe‹-Plakaten Politiker die Frage stellen, warum gleichgeschlechtliche Liebe ›gegenüber Kindern als normal dargestellt wird‹, stellt sich bei der Prostitution offenbar niemand diese Frage. Also: Ist es normal, Kindern und Jugendlichen gegenüber eine Sexualität als normal darzustellen, bei der dem Mann die Lust des Gegenübers völlig egal ist, weil er dafür bezahlt? Ist das unsere Vorstellung einer erfüllten und gleichberechtigten Sexualität, die die Horber ihren Kindern vermitteln möchten?"

Auch Louis hofft, dass durch das Plakat "die so dringend notwendige Debatte über Prostitution angeregt würde".

http://www.schwarzwaelder-bote.de/in...dab142f30.html
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  07.09.2017, 21:29   # 6
Odilo
Pink Panther
 
Benutzerbild von Odilo
 
Mitglied seit 30. August 2003

Beiträge: 378


Odilo ist offline
Emanzenrechtlerinnen

Zitat:
Können sich diese selbsternannten Frauenrechtlerinnen nicht vorstellen, daß es SDL gibt, die ihren Beruf wirklich gerne und mit Herz und Seele, Lust und Leidenschaft ausüben?
Nein, denn was nicht sein darf, das kann auch nicht sein.
Was ich mich frage, wieso gibt es eigentlich so einen großen Bedarf an SDL. Es gibt doch etwa genau so viele Männlein wie Weiblein. Wieso können die deutschen Weiblein den Bedarf nicht annähernd befriedigen? Es gibt wahrscheinlich zu viele, die nicht nur aussehen wie Alice Schwarzer sondern außerdem noch deren Wesen und Charakter haben.
__________________
An seinem Charakter ist nichts auszusetzen, hauptsächlich, weil er wohl keinen besitzt. (Léa de Lonval)
Antwort erstellen         
Alt  07.09.2017, 12:17   # 5
wüstenwind
 
Mitglied seit 4. February 2015

Beiträge: 907


wüstenwind ist offline
@mr.cock27
Zitat:
(auch wenn mein Nutzerbild etwas anderes suggeriert).
Ooops... ich dachte, das wäre ein Selfie von Dir ;-)


Ich finde das Plakat auch nicht gut. Ist doch irreführende Werbung. Da wird der Freier angelockt und sucht dann vergeblich die DLs, findet aber nur die Parkgelegenheit. (Zumindest habe ich das so verstanden mit dem Plakat).

Der Artikel müsste korrigiert werden - ein Formulierungsvorschlag:
Zitat:
Horb - Deutschlands selbsternannte Vorkämpferinnen für Frauenrechte und Frauenbevormundung steigen Citymanager Thomas Kreidler mächtig aufs Dach. Auslöser: sein "Freier parken"-Banner mit derber Rotlicht-Optik.
Antwort erstellen         
Alt  07.09.2017, 01:34   # 4
MissSolitaire
 
Mitglied seit 22. June 2017

Beiträge: 1


MissSolitaire ist offline
Wenn ich so was lese kommt mir die Galle hoch!

Bin seit zig Jahren SDL, immer selbstbestimmt und freiwillig, mit Höhen und Tiefen, habe mich höchstens freiwillig zur Sklavin des guten Lebens gemacht. Private Partner kamen und gingen aus meinem Leben - viele Gäste (hasse den Ausdruck Freier) habe ich heute noch, reisen mir sogar hinterher. In meiner schlimmsten Zeit hatte ich meine Herren, die mich bei Laune und (emotional) am Leben hielten.

Können sich diese selbsternannten Frauenrechtlerinnen nicht vorstellen, daß es SDL gibt, die ihren Beruf wirklich gerne und mit Herz und Seele, Lust und Leidenschaft ausüben? Sich nichts anderes mehr vorstellen können? Ihren Job als Berufung sehen? Mit ihren Herren auch ihre Sexualität ausleben? Den "bösen" Freier nicht nur als Zahlschwein sondern als Mensch und oftmals Geliebten auf Zeit ansehen?

Gerade Paysex ist doch die ehrlichste unkompliziertes Variante - keine verlogene Gefülsduselei und Geschleime um ans Ziel zu kommen. Freue mich auf meine Herren wenn sie kommen, aber auch wenn sie hinterher wieder gehen.

Ich denke, daß ich mit meiner Meinung über die zahlenden Herren nicht alleine da stehe ..... einige (selbstbestimmte) Kolleginnen von mir sicher auch.

Und dann kommen diese frustrierten, womöglich noch lesbischen, Feministinnen/Frauenrechtlerinnen oder Möchtegernretterinnen aus ihren Löchern gekrochen und verbreiten so einen Müll.

Prostitution ist das älteste Gewerbe der Welt und soll es auch bleiben!
Antwort erstellen         
Alt  07.09.2017, 00:35   # 3
flo66
 
Mitglied seit 27. June 2011

Beiträge: 42


flo66 ist offline
Ja ich denke es ist richtig, den Unsinn, den sich diese Hetzer wieder ausgedacht haben, hier zu veröffentlichen, denn es ist für die Beteiligten dieses Forums von Interesse, da es diese auch betrifft.
Antwort erstellen         
Alt  06.09.2017, 22:45   # 2
mr.cock27
 
Benutzerbild von mr.cock27
 
Mitglied seit 29. December 2014

Beiträge: 661


mr.cock27 ist offline
Muss man so ein Schei...hier veröffentlichen. Immer sind es die selben Nasen die sich echauffieren! Wieder mal wird versucht Prostitution und Zwangsprostitution in einen Topf zu schmeißen...
Ich als Freier kaufe keine Frau! Es ist eine Dienstleistung. Körperöffnungen, sorry ich als Freier sehe in einer Sdl vielmehr als nur das (auch wenn mein Nutzerbild etwas anderes suggeriert).Wie verborrt muss man sein, um eine Sdl nur darauf zu reduzieren!
Und die Frau bestimmt was geht und was nicht geht! Nicht der Freier! Wenn doch, ist das wohl der Tatbestand einer Vergewaltigung.

Durch das schwedische Modell blüht in diesen Ländern erst die Zwangsprostitution!

Antwort erstellen         


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 11:59 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Exklusiv-Banner buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2017 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)