HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


    LUSTHAUS Erotikforum

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Sexforum > Hurenforen > HURENFORUM Österreich > CLUBS & BORDELLE in Österreich
  Login / Anmeldung  























Dein Banner hier?
.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  19.10.2003, 13:59   # 1
Hans the dog
insider
 
Benutzerbild von Hans the dog
 
Mitglied seit 4. June 2002

Beiträge: 33


Hans the dog ist offline
BABYLON Klagenfurt / Schloss Freyenthurn - TESTBERICHTE

Gestern – Samstag – war es endlich soweit.
Mit meinem Freund Sturzpilot ging es auf Richtung Klagenfurt.
Beide waren wir gespannt was uns alles erwartet.
Das Schloß ist einfach zu finden und liegt etwas erhöht auf einem Berg.
Die Außenanlage lässt die Sinne schon einstimmen was einen im Inneren erwartet.
Peter und Monika begrüßten uns und sorgten auch gleich für ein Mädchen das uns alle Räumlichkeiten zeigte. Wie es ein Schloß vermuten lässt ist alles sehr groß und weitläufig.
Die Rezeption befindet sich unmittelbar rechts vom Eingang. Links biegt man ab und erreicht einen breiten Gang zu deren linker Seite ein Kamin und einige kleine Sitzgelegenheiten vorhanden sind. Auf der rechten Seite befindet sich eine kleine Bar und ebenfalls einige Sitzgelegenheit.
Der gesamte Bereich ist von einem Gewölbe durchzogen das in Violett und Weiß gehalten ist.
Am Ende des Ganges erreicht man auf der linken Seite das Restaurant und auf der rechten Seite die Küche.
Das Essen war übrigens „ausgezeichnet“.
Zwischen Restaurant und Küche führt eine Tür zum hinteren Teil in eine größere Bar wo sich auch die meisten Mädchen aufhalten.
Es gibt genug Sitzgelegenheiten um sich dort mit den Mädchen zu unterhalten und durch eine
Glasfront hat man eine fantastische Aussicht auf Klagenfurt.

Es waren sehr viele Mädchen anwesend von denen ca. 90% schon einmal in Salzburg gearbeitet haben. Das drückte meine Stimmung natürlich etwas da ich mir mehr neue, mir unbekannte Mädchen, erwartet habe.
Wenn also jemand regelmäßig in Salzburg ist wird er nicht viele neue Gesichter sehen.

Mein Freund Sturzpilot verabschiedete sich nach einer Weile von mir um mit seiner Prinzessin die etwas höher gelegenen Räumlichkeiten aufzusuchen.
Natürlich alle sehr geräumig und mit Whirlpool.

So verbrachte ich einige Stunden ständig auf der Suche nach meiner Traumfrau.
Lange jedoch vergeblich. Wie schon gesagt, die meisten Mädchen kenne ich von
Salzburg. Viele natürlich nur vom sehen, denn man hat ja seine Vorstellungen von einer Traumfrau und ich gehe nicht mit jeder aufs Zimmer. Da kann ich noch so geil sein, wenn mir eine nicht gefällt dann lasse ich es lieber.

Zu späterer Stunde tauchte dann unerwartet Chief6 aus dem Nichts auf.
Welch eine Überraschung. Wir plauderten natürlich ein wenig über dies und das.

Mein Freund Sturzpilot (er war der Fahrer) wollte schon langsam die Heimreise antreten als plötzlich eine Prinzessin an die Bar tänzelte und mir irgendwie die Sinne raubte.
Unaufgefordert gesellte sie sich zu mir und schaffte es, zum Leidwesen meines Freundes der Verständnis für meine Situation und „noch“ Jungmännlichkeit an diesem Abend gezeigt hat, das ich mit ihr ebenfalls entsprechende Räumlichkeiten aufgesucht hatte.

Was ich dort oben dann erlebte war wie im 7. Himmel. Mit zittrigen Knien kämpfte ich mich kraftlos an die Bar zurück.. Sturzpilot und Chief6 lachten.
Leider ist mein Namensgedächtnis nicht das beste, deshalb fällt mir auch beim besten Willen der Name des Mädchens nicht mehr ein.
Aber den werde ich schon bald wieder in Erfahrung bringen.

Noch eine kurze Zusammenfassung des gestrigen Abends:

Das Schloß selber ist fantastisch, geschmackvoll eingerichtet wirkt aber im Vergleich zu Salzburg etwas kühler.
Ich denke das sich im Laufe der Zeit was die Mädchen betrifft sicher einiges ändern wird aber zum aktuellen Zeitpunkt zahlt sich für einen Salzburg Besucher die Fahrt noch nicht aus wenn er hauptsächlich neue Mädchen erwartet.
Geöffnet ist das neue Babylon zumindest jetzt in der Anfangszeit nur am Donnerstag, Freitag und Samstag. Preise sind wie üblich.

Ich hoffe nichts wichtiges vergessen zu haben.

mfg
Hans
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  11.06.2016, 12:43   # 77
j_tomtom
 
Mitglied seit 18. September 2014

Beiträge: 153


j_tomtom ist offline
Babylon Klagenfurt

Werte Gentlemen bzw. auch Ladies die hier mitlesen,

auch mich hat es mal auf`s Schloss hinauf verschlagen!

Schloss Freyenthurn aka Babylon das war die beste Idee welche ich seit langen hatte...oder überhaupt die beste in redlight-matters. Ist aber leider schon so um die 1, 2 Wochen her, also kein ganz aktueller Bericht.

Aber zur Vorgeschichte. Eigentlich wollte ich nur einen Abstecher ins Oasex machen aber
1. wurde nach dem maybe later wild geflucht und die Tür zu gedroschen
http://klagenfurt.oasex.at/de/conten...girl_id=566558
2. wurde ich von der Leonie blöd angemault da ich sie übersehen hatte und nicht gegrüßt hatte
http://klagenfurt.oasex.at/de/conten...girl_id=564898
3. der Hammer, hat mich doch glatt eine rausgeschmissen, weil ich nach küssen fragte, dass ist mir auch bis dato nicht passiert; http://www.oasex.at/content.php?cate...girl_id=566418

So was jetzt, auf Klagenfurter Nightclubs hatte ich keinen Bock und auf`s Schloss wollte ich immer schon mal. Also geringfügig Kleidung adjustiert und auf nach Freyenthurn, ein bisschen außerhalb von Klagenfurt, hoch über den Wörthersee liegend mit einem wahrhaft traumhaften Ausblick.

Die Auffahrt alleine ist schon der Hammer, da wurde an keiner Ecke gespart. Der Eingangsbereich, fast so groß wie ein Fußballfeld, da blieb mir das erste Mal die Spucke weg. Ich ging mal zu einer riesigen Tür, der einzigen im Eingangsbereich, und läutete. Ich wurde von einem schwarzhaarigen Engel empfangen, Anna war ihr Name (glaub ich jedenfalls, kann mich nicht mehr so genau erinnern, so viele Namen...) - die Dame des Hauses. Der Vorraum, besser gesagt Halle...puh. Anna erklärte mir die Formalitäten und fragte ob ich dinieren möchte. Einen Hunger hatte ich und so gings dann in den Speisesaal bzw. Terrasse. Ich kann nur sagen, die Küche hat Haubenniveau, Krabbencocktail, Lamm (herrlich) und ein Soufflee zum Abschluss. Während ich speiste leistete mir die erste Schöne der Nacht Gesellschaft. Wahnsinn...da laufen Mädels rum, mir wurde schon ganz heiß. Ich unterhielt mich noch mit ein paar anderen Traumfrauen, die meisten waren aber für später bereits gebucht. Mit jeder einzelnen hätte ich gerne das Schloss erkundet...das waren Frauen welche du im real-life nie zu Gesicht bekommst - in Klagenfurt halt nicht. Ein paar Spritzer hatte ich schon intus, da erblickten meine Augen...

wer stolziert denn da daher in meine Richtung ; ich konnte es kaum glauben, ein blonder Engel mit einer Mähne bis zum Arsch, Traumfigur, Top-Optik in einen entzückenden Abendkleid verpackt ->und fragt mich höflich auf italienisch ob sie mir Gesellschaft leisten kann. Ich erwiderte in italiano aber dann checkte sie das ich nicht zum Hauptpublikum zähle und wir wechselten die Sprache.

Sonja aus RO > wahrscheinlich die schönste Frau die ich je gesehen habe, 25 Lenzen jung, top-gebildet und ein mega-sympathisches Auftreten und überhaupt nicht aufdringlich (in diesen Klub gibt es keine Getränkeanimation). Nach ein paar weiteren Cocktails zu zweit hat es dann eingeschlagen. Stunde gebucht für 450 all inclusive. (Eintritt von 130 war dann nicht mehr zu löhnen für Essen und Getränke)

Das Zimmer selbst war sehr dekadent und luxuriöst ausgestattet. Über den Fick, was soll ich schreiben?? Das beste Erlebnis ever, leider.

GF6 in Perfektion, langsames abtasten, weiter gemeinsam in die Dusche, ich hab noch nie so eine Dusche genossen! Die Dusche ein Erlebnis, einzigartige Bauweise und dann weiter ins Himmelbett im riesengroßen Zimmer. Hammergeiles Vorspiel, Blowjob ohne war richtig geil und dann kurzer Ritt mit innigen Küssen, dass war Runde eins. Kurze Stärkung und dann starteten wir die 2. Runde.

Die Kleine (ca. 1,60 ohne High-Heels) war kaum zu bremsen. Megalanges Vorspiel diesmal mit 69, vom feinsten und dann weiter in Doggy. Ein Knackarsch der seines gleichen sucht. Leider hab ich keinen VIP-Account, da gibt es angeblich Fotos von den Damen. Abschluss voll soft in Missionar, ich wäre gerne ewig in der Position verblieben. Die hat geküsst... ich hab mich kurzfristig verliebt , so eine Frau vor dem Rohr zu haben, hat wirklich was. Dann wieder nach unten in den Saal mit der Bar und da wartete bereits ihr Date, den ich zufälligerweise kannte, er mich aber nicht.

Ich hab noch ein paar Cocktails getrunken, einen Toast genossen und dann mit den Taxi nach Hause gefahren. Mit 2 Mädels noch gesprochen, alle beide bildhübsch, sofort eine Sünde wert. Maybe next time.

Mein subjektives Fazit
Die Kohle war es wert. Sowas musst einmal gesehen haben. Die Girls durchwegs top, Service sucht auch seines gleichen. Ausstattungsmäßig wirst in Kärnten nichts besseres finden, mich sieht dieser exklusive Club sicher wieder! Hier noch ein kurzes Video.


Antwort erstellen         
Alt  20.08.2015, 22:07   # 76
Anthony DiNozzo
Sex(y)Agent
 
Benutzerbild von Anthony DiNozzo
 
Mitglied seit 5. September 2013

Beiträge: 9


Anthony DiNozzo ist offline
Auch bei mir war es noch einer dieser heißen Sommertage. Auf dem Weg nach Kroatien legte ich einen kurzen Zwischenstopp in Klagenfurt ein.
Am Abend machte ich mich dann auf Schloss Freyenthurn besuchen. Allein der Weg zum Schloss ist mehr als beeindruckend und weckt Hoffnung auf eine besondere Nacht. Auf eine ganz besondere Nacht!

Über das Schloss selbst wurde schon genug geschrieben. Man muss es einfach gesehen haben, was für eine Location!

Noch mehr beeindruckt haben mich aber die ca. 30 Mädchen und Frauen die an diesem Abend da waren. Girls aus scheinbar aller Herren Länder. Eine glamouröser als die andere. Und alle schienen nur auf Tony gewartet zu haben und ihn auch unbedingt haben zu wollen!

Und Tony wollte auch. Und zwar Tatjana!

Tatjana ist Russin. 30 Jahre alt, mittelgroß, grazil, dunkelblond. Das Traumbild einer schönen Frau!
Am Zimmer haben wir alles gemacht was uns Spaß gemacht hat. Zärtlich, wild, verschmust………das volle Programm. Tatjana trieb mich immer weiter an………und weiter……..und weiter. Bis sie mich dann schließlich mit ihrer Zunge und ihren Lippen erlöste. Perfektes FOT!
Die Stunden mit Tatjana waren emotional ein Toperlebnis. Es war wirklich diese ganz besondere Nacht!

Klagenfurt wird ab sofort bei meinen Reisen fix eingeplant.

Die Rahmenbedingungen in diesem Club:
Die erste halbe Stunde am Zimmer kostet 330 Euro, jede weitere halbe Stunde 100 Euro. Sollte man sich entschließen kein Zimmer aufzusuchen wird für die Speisen und Getränke ein Pauschalbetrag von 130 Euro fällig.
Dazu ein Auszug aus der Babylon-Homepage:
In diesem Betrag inkludiert sind alle Speisen und Getränke (ausgenommen Champagner und Sekt).
Die Damen bedienen Sie ohne Getränkeanimation und belästigen Sie nicht mit aufdringlichen Einladungsfragen.



Die Küche ist ausgezeichnet und bietet sehr hohes Niveau. Man kann essen und trinken so viel man will.

Tony
__________________
Verheiratete Männer leben nicht länger. Es kommt ihnen nur so vor.

Die ganze Welt dreht sich um mich, denn ich bin nur ein Egoist.
Der Mensch, der mir am nächsten ist
Bin ich, ich bin ein Egoist
Antwort erstellen         
Alt  09.08.2015, 16:09   # 75
Club-Bub
 
Benutzerbild von Club-Bub
 
Mitglied seit 12. December 2004

Beiträge: 41


Club-Bub ist offline
Die lange Starnacht am Wörthersee

Es war der Abend der langen Starnacht am Wörthersee. 5000 Fans, ein klarer Himmel, eine laue Sommernacht, der Wörthersee und unzählige Sterne, die auf der Bühne leuchteten.





Trotzdem hatte ich noch lange nicht genug und machte mich daher auf…zum Schloss Freyenthurn, auch Babylon genannt.





Am Eingang traf ich den Herrn aller babylonischen Tempel, Herrn PB, und er erkannte das Bübchen sogar noch…aus einem seiner früheren Leben.
Somit war die erste halbe Stunde gelaufen… man schwelgte gemeinsam in Erinnerungen an die gute alte Zeit.
Auch Neuigkeiten konnte man erfahren, das Babylon Wien wurde damals gerade komplett umgebaut, interessant. Auf die immer wieder auftauchenden Verkaufsgerüchte angesprochen – egal ob Salzburg, Wien oder Klagenfurt – wurde nur mit einem leichten und süffisanten Grinsen reagiert. Und wer die Energie und die Kraft von Herrn PB nur einigermaßen kennt kann da auch wirklich nur grinsen.

Schon langsam wurde ich aber unruhig, die Auswahl an Damen war sensationell gut, mir stand der Kopf jetzt wirklich nach anderen Dingen.
Ich kam ins Gespräch mit einer langbeinigen Schönheit aus Riga, vom Aussehen her eine Granate…Typ Supergirlie mit leicht nuttigem Touch, doch leider war die Gute bereits vorgebucht. C’est la vie.

Als nächstes interessierte ich mich für eine arabische? Schönheit. Hellhäutig, noblesse oblige, lange schwarze Haare, leuchtende Augen, Traumfigur.
Künstlername Lucie, ihr echter Name passt viel besser zu ihr wird aber natürlich nicht verraten, ist eine Bulgarin türkischer (moslemischer) Herkunft und auch sehr stolz darauf. Sie ist 21 Jahre alt (wirkt aber viel reifer), grazil und hat leuchtende blau-grüne Augen. Sie ist optisch ein Traum aus 1001Nacht und macht diesen Job immer nur für höchstens sechs Wochen in den Sommermonaten. Ansonsten ist sie in einem anderen Beruf tätig. Lucie ist mehrsprachig und auch sonst ein sehr intelligentes Mädchen.

Sie wirkt im Barbereich vielleicht etwas kühl…am Zimmer geht sie aber ab wie eine Rakete.



Wir sind kaum aus der Dusche rausgekommen, da hat sie da Bübchen des Buben schon fast verschluckt.
Gummi drüber und eine Stehnummer war angesagt…die endete dann mit Lucie am Bett, doggy, und da ist das Mädchen eine Macht. Selten so etwas erlebt.
Beim missionieren in Runde 2 trieben mich schon ihre funkelnden Augen fast in den Wahnsinn…da sprang sie plötzlich auf, riss den Gummi herunter und lutschte das bebende Bübchen bis auf den letzten Tropfen leer…Respekt.
Und so ging es weiter und weiter…und wenn ich ein Wundermensch wäre würde ich sie wahrscheinlich heute noch ficken…aber ich bin halt doch schon ein etwas altes Bürschchen.

So beendeten wir unsere Spielchen, setzten uns auf die Terrasse um ordentlich zu speisen (ausgezeichnet, ein großes Lob an die Küche ) und Lucie erwartete gemeinsam mit mir, den Kopf an meine Schulter gelegt, den wunderbaren Sonnenaufgang über dem Wörthersee.


Einmalig!!!


Einen schönen Gruß an meine Freunde…das Babylon lebt…und wie!!!

Euer Club-Bub
__________________
Club-Bub
Antwort erstellen         
Alt  26.01.2015, 18:23   # 74
iceteai
 
Mitglied seit 3. March 2009

Beiträge: 82


iceteai ist offline
blonder Engel aus Rumänien - , Klagenfurt

blonder Engel aus Rumänien
Zitat:
Babylon


-

Klagenfurt
Kärnten
AT - Österreich
Rauf in die Schlossschenke, ab in den Himmel.

Der Empfang ist wie immer sehr herzlich, das Angebot der Girls wie immer wie im Bilderbuch. Sehr viele Girls aus Litauen, auch aus Rumänien.
Mich traf es wie ein Blitz, kurzer Schwarzer, Brüste sind förmlich rausgesprungen, blond, sexy Mund, top Body. Nach kurzen Gespräch ab ins Zimmer.
Was dann passiert ist, kann ich gar nicht mehr so niederschreiben.
Girlfriendsex, lecken in allen Stellungen, zärtlichstes Blasen, meinen Freund fast verschlungen, beidseitiges Französisch, Reiten am Mund, Hodenlecken bis zum Abwinken. Sie hat einfach geil geschmeckt, Blasen im Liegen, im Stehen und dann die ganze Vollendung in den offen Mund, wie ein kleiner Vogel mit offen Mund, dann die Finger in den Mund, den Cum gespült, dann den Schwanz wieder in den Mund, nachgeluscht, alles im Gesicht und im Mund.
Dann ab in die Dusche. Plaudern und Kuscheln und dann, was kam dann....
die zweite Runde, blasen wie Gott, Eierlecken, Doggystyle, von der Seite, von Oben unglaublich bis zum Tod, im Stehen abgespritzt, alles in den großen offen Mund, mit der geilen Zunge und den schönen weißen Zähnen.
Völlige Erschöpfung, gerne € 500 für 1,5 Stunden gezahlt ( Vergleich Saunaclub, 1 Stunden mit Naturblasen und Mundspülung 190 pls 85 Eintritt) .
Runder in das Restaurant, plaudern, Schmusen ein herrliches 3 Gang mit Steak. ein halbes Dutzend Gin Tonics und ab nach Hause.
Am nächsten Morgen mit einem Vacum im Sack aufgewacht und wieder Geil auf diesen perfekt Deutsch sprechenden blonden Engel aus Rumänien.

----------------------

Weitere Berichte zu "blonder Engel aus Rumänien" findest du evtl. hier...

Antwort erstellen         
Alt  07.11.2014, 17:16   # 73
Aramis46
 
Mitglied seit 17. July 2006

Beiträge: 78


Aramis46 ist offline
Thumbs down Nichts los im Babylon- bleibt einfach nur weg von dort!!!

Ich hatte nach sehr langer Zeit wieder einmal dem Babylon Klagenfurt eine Chance gegeben.
Leider wurde ich bitter enttäuscht. Es war überhaupt nichts los. Ein paar kaputte italienische Typen hingen gelangweilt herum. Die ca 10-12 Mädchen waren völlig frustriert ob des seit Monaten schlecht laufenden Ladens. Kein Umsatz, keine Einnahmen für die Mädchen, daraus folgend ein absolut katastrophaler Service gegenüber den wenigen Gästen. Auf Getränke musste man 15-20 Minuten warten, es sei denn man holte sich die Getränke selber hinter der Bar. Das war den Mädchen sowieso lieber, denn da konnten sie sich ungestörter miteinander auf rumänisch oder tschechisch unterhalten. Ich habe dazu auch mit 2-3 Mädchen darüber gesprochen. Die sagen, dass sie mit den kaputten Typen aus Italien nicht mehr aufs Zimmer gehen wollen, weil die viel zu brutal mit ihnen umgehen.Hunde in Italien werden besser behandelt als sie behaupten die Mädls. Fast alle Mädchen wollen entweder nach Hause oder wechseln ins Babylon Salzburg oder Wien. Manche wollen auch schon bei anderen Clubs in Österreich anfangen!
Sie sagen, wenn sich der Führungsstil in Klagenfurt nicht sofort ändert, werden bald gar keine Mädchen mehr hier arbeiten wollen und dann kann der Laden mit Jahresende sowieso dicht machen!!!!
Das alles vor dem Hintergrund von 400€/Stunde und 130€ Eintritt!!!
Etwas Positives zum Schluss: Die Küche ist nach wie vor hervorragend. Die Menüreihenfolge war der einzige Höhepunkt des Abends!
Antwort erstellen         
Alt  02.05.2014, 21:49   # 72
Toni6666
 
Mitglied seit 23. May 2013

Beiträge: 13


Toni6666 ist offline
Babylon Klagenfurt 02.05.2014

Heute habe ich nach dem 20.09.2013 zum 2. mal das Babylon in Klagenfurt besucht.

Kurzum fand ich heute alles schlechter wie am 20.09.2013. Am meisten deprimiert hat mich das Aussehen der Mädchen. Keine wirklichen Schönheiten dabei. Im großen und ganzen Durchschnitt, den man sonst auch findet zu einem günstigeren Preis. Anderswo eher noch schöner. Viele der Mädchen bei näherem hinsehen im Gesicht schon sehr verbraucht.

Bin ohne eine Zimmer aufzusuchen wieder gegangen.

Mein Fazit: Da gehe ich nicht mehr hin.
Antwort erstellen         
Alt  23.09.2013, 12:44   # 71
Toni6666
 
Mitglied seit 23. May 2013

Beiträge: 13


Toni6666 ist offline
Babylon Klagenfurt 20.09.2013

Am Freitag, den 20.09.2013, war ich zum ersten mal im Babylon in Klagenfurt. Zum ersten mal in einem Babylon-Club überhaupt.

Die Anreise ist sehr schön. Der Weg hinauf, an dem es auch einen kleinen See mit Liegen, Tischen, Stühlen und einem Wasserfall gibt, ist schon etwas sehr schönes. Besonders wenn es dämmert oder bei Dunkelheit. Das Haus selbst ist auch sehr schön und gut eingerichtet.

Die Begrüßung im Haus war sehr freundlich. Nachdem ich mich als Erstbesucher zu erkennen gab, wurde mir das Preissystem vorgestellt und anschließend das Haus gezeigt. Nach der Führung durch das Haus habe ich im Restaurant ein Menü bestellt. Eine Speisekarte gibt es ja keine. Alle Gerichte werden individuell zubereitet. Der einzige Schwachpunkt hier: Bei den Weinen gibt es genau einen roten und genau einen weißen zur Auswahl. Hier sollte es schon ein paar rote und ein paar weiße zur Auswahl geben. Das Essen war gut gekocht und zubereitet.

Nun zum wesentlichen, zu den Frauen. Die offiziell 25 anwesenden Frauen fand ich bis auf zwei vom Aussehen her durchschnittlich. Hier war ich etwas enttäuscht, da ich dachte, daß die Frauen optisch mehr zu bieten haben in einem Club wie dem Babylon. Vom optischen her finden sich diese auch in vielen z.B. FKK Clubs wieder. Dort optisch in manchen sogar eher noch hübscher. Das Benehmen der Frauen beim Small-Talk sowie der von mir gebuchten Frau auf dem Zimmer war stets tadellos.

Einziger Kritikpunkt zum besuchten Zimmer selbst: Bei der Dusche war das Wasser nur zwischen sehr heiß und heiß einzustellen.

Fazit: Wenn man in der Gegend von Klagenfurt ist, lohnt sich sicherlich zumindest einmal ein Besuch. Bisher war das Babylon für mich das beste Etablissement in punkto Lage, Ambiente, Essen, Service und Freundlichkeit.
Antwort erstellen         
Alt  25.07.2013, 00:32   # 70
EyesLover
retired
 
Benutzerbild von EyesLover
 
Mitglied seit 16. March 2004

Beiträge: 293


EyesLover ist offline
2. Versuch

bevor ich jetzt dann bald nach hause fahren muss, wollte ich es noch einmal genau wissen. und stattete dem schloss einen weiteren besuch ab.

da meine ankunft mitten in die prime-time fiel war es sehr schwer einen platz auf der veranda zu ergattern. schlussendlich gelang es mir aber dann(er) doch.

Zitat:
Und damit wären wir schon bei dem Thema...der Gastro-Service.
bei der randvoll gefüllten hütte kann man sich vorstellen, dass der diesmal nicht wirklich besser war.
ich möchte aber diesmal eine lanze für die zwei servierdamen brechen. sie haben sich echt bemüht, bekamen aber viel zu wenig unterstützung von den „anderen damen“.
den meisten von denen genügte es einfach nur schön zu sein und hätte danner’s paula mich nicht ständig mit getränken versorgt wäre ich wahrscheinlich schon vor meinem zimmergang verdurstet.
später mehr dazu.

anwesend waren diesmal 26 damen, sieben neue (oder einfach nur andere) im vergleich zu meinem letzten besuch. glamourfaktor leicht steigend.
zwei brasilianerinnen, eine kannte (m)ich aus dem club globe. ihre brasilianische freundin, angeblich neu im geschäft, schlug allerdings dem fass dem boden aus. die wusste anscheinend nicht, dass sie jetzt in einem nobelbordell arbeitet und laberte mich zu wie ein junkie am hauptbahnhof.
wenn ihre kollegin es nicht rechtzeitig bemerkt und sie von mir weggezogen hätte, ich weiß nicht was passiert wäre.

die vorzeichen waren also wirklich mehr als ungünstig.

genervt drehte ich eine runde durchs haus und da lief mir mila über den weg.

groß, 177cm wie sich später herausstellte, braune haare, model-like (maximal 55kg) in absolut göttlichen high-heels. mila ist 26 jahre alt und kommt aus lettland. man sagt vielleicht zu oft „wir haben uns auf anhieb perfekt verstanden“. bei mila trifft dies aber 100%ig zu.

und am zimmer erst. was für eine frau!

wer EyesLover etwas genauer kennt weiß, dass 0815-sex nicht so sein ding ist. sex is a game und in mila fand ich den perfekten gegenpart. schon nach dem gemeinsamen duschen ließ ich mir den gummi aufziehen und fickte sie stehend, sie auf dem bett kniend, von hinten.
mir gegenüber und über mir ein großer spiegel, mila neckisch und verspielt, die high-heels hatte sie sich gleich nach dem duschen wieder angezogen. wechsel in die missi, die füße samt high heels über die schultern gelegt. mila umschlang meinen hals, plötzlich ein heftiges zucken bei beiden mitspielern und ein gemeinsamer absch(l)uss. erhitzt und erschöpft blieben wir eine minute eng umschlungen liegen, küsse bis unters brustbein, dann gemeinsame dusche.

die gemeinsame dusche und ein paar kleine spielereien hatten ihre wirkung nicht verfehlt. und so kam es kurz danach zur immer wieder beliebten „rittnummer“, mila auch dabei absolute weltklasse. ständig wechselte sie das tempo, die tiefe des eindringens und noch vieles mehr. das girl machte mich echt kirre. als sie merkte, dass ich gleich komme sprang sie auf, riss mir den gummi runter und wichste sich die volle ladung in ihren sinnlichen mund und ihr wunderschönes gesicht.
bist du deppert, gott sei dank habe ich kein herzleiden.
und da ihr einfallsreichtum kein ende nehmen wollte wurden es diesmal mehr als zwei stunden volle „äktschn“, ich war bedient und happy zugleich.

als mich die hausdame bei der schlüsselabgabe dann fragte, ob denn alles in ordnung war bekam sie eine antwort mit der sie wohl nicht gerechnet hatte.
ich erklärte ihr nämlich, dass mein girl absolut phantastisch war, aber der hier praktizierte „gastro-service“ für ein babylon unwürdig ist. die mehrere minuten dauernde „ansprache“ meinerseits verfehlte ihre wirkung nicht.
gut, inzwischen war es schon weit nach mitternacht geworden und die gästeschar auf der veranda (bei angenehmen 21 Grad) war auch nicht mehr so dicht. das essen (red snapper auf einem steinpilzgröstl – herrlich ) kam mehr als fix und ich wurde auch regelmäßig gefragt, ob und was ich denn noch trinken wolle.
auf meine prinzessin hatte schon ein anderer gast gewartet (besser so, sonst wäre ich vielleicht noch einmal geil geworden) doch ich tröstete mich mit danner’s paula (mit dem girl kann man wirklich auch gut quatschen) mit einem neuen supergirlie (19 jahre jung, hatte ihre ersten tag, ramona – wenn ich richtig verstanden habe) einigen drinks und der erinnerung an die mehr als zwei stunden mit mila).

meine herren, das war für mich der bisherige fick des jahres.

liebe grüße an alle meine freunde und mitstreiter.


EL
__________________
...allways looking for beautiful eyes
Antwort erstellen         
Alt  14.07.2013, 19:42   # 69
danner
Aficionado.....
 
Benutzerbild von danner
 
Mitglied seit 23. May 2002

Beiträge: 11.044


danner ist offline
Lazing on a sunny afternoon oder Kurzurlaub, relativierend

Ich beginne das Schildern eines Erlebnisses höchst ungern damit, mich selbst zu zitieren . Vergangenes ist vergangen, und glücklich der, der ein schlechtes Gedächtnis und (nur) schöne Erinnerungen hat......... Aber angesichts unseres Besuches im Schloss Freyenthurn am schönen Wörthersee ist es fast unumgänglich, in den Annalen zu kramen. Der Maßstab im Bereich des käuflichen Sex sei das Babylon Klagenfurt, flüstert das süße Erinnern mir zu, Du hast es selbst gesagt, es gibt nix Besseres . In der Tat, das hatte ich formuliert, vor 10 Jahren, im November 2003, bei meinem ersten Besuch in diesen Gemäuern der Lust, fiebernd noch vor Begeisterung und gleichzeitig doch relativierend:

Zitat:
Einen Nachteil des Ganzen möchte ich aber auch nicht verschweigen: Wenn man das Schloss besichtigt hat und im Speisesaal aufmerksam und aufs Beste verwöhnt wird, denkt man sich:. eigentilch will man nie mehr woanders zum Vögeln gehen, das ist nicht zu überbieten ............dieses Gefühl relativiert aber schnell. Denn wie Naillover schon geschrieben hat, müßten konsequenterweise dann 50 Top-Frauen da sein, die quasi das Ambiente widerspiegeln. Das ist natürlich unmöglich.........so viele absolute Topfrauen mit dem Spitzenservice, das im Babylon geboten wird, als Standard zu halten, ist wahrscheinlich unmöglich. Und die Erwartungshaltung ist ja geradezu irrational......
Mein Freund Naillover, Großmeister des zelebrierten Glamours, replizierte daraufhin:

Zitat:
Jetzt .... die Differenz zu Danner: Bei mir führt die Erfahrung, dass Letzteres nicht so geboten war, NICHT zu einer Relativierung. Denn im Grunde lässt sich die Erwartungshaltung, die das Schloss weckt, wenn sie erst einmal geweckt wurde, schlechterdings nicht mehr relativieren. Und genau das ist das Problem. Und lieber Freund Danner, Dir wird das genau so gehen, da bin ich mir ganz sicher!.....


Nach langer Zeit wollte ich also diesen außergewöhnlichen Tempel der Lust wieder aufsuchen, uneigennützig, unbestechlich und völlig entspannt........ein Urlauber im Auftrag der Lust, mit höchst einfachen Maximen: keine Relativierung einer Erwartungshaltung, Hinnahme der in höchster Qualität gebotenen weiblichen Darbietung, Genuß ohne Hintergedanken ......welche Form wäre dafür geeigneter als die eines Betriebsausfluges unserer legendären, unten bereits verlinkten Lounge , mit dem Größten der Nobelklubszene schlechthin, eyeslover , mit dem unbeschreiblichen Buffalo Bill , meinem Wirts-Partner und Freund, dem Mann mit dem genialsten Humor im Lusthaus, und dem Klaaanen, dem o´drahten Bürscherl , der immer für eine Überraschung gut ist......wie er selbst ausgeführt hat ......


Konkurrenzlos ist das Ambiente, das schien uns klar zu sein, luxuriös, Dekadenz in höchster Vollendung, vom Aschenbecher bis zur Armatur, von der Größe der Räume bis zu Bebilderung, das Essen sterneverdächtig.........


Und so war es auch, an diesem Abend. Aber irgendetwas ist anders als vor 10 Jahren, als ich oben zitierte Zeilen schrieb. Das absolute Staunen ist weg, das Hineinfallen lassen in eine Wolke der Dekadenz, in ein wohliges Staunen, das man seit Kindertagen vergessen zu haben scheint. Was ist mit uns passiert? Sind wir so abgestumpft, so gleichgültig geworden gegen die schönen, luxuriösen Dinge des Lebens, ist unser Blick stumpf, zynisch........Tiefenpsychologische, philosophische Erklärungen (der User Blade Runner könnte sich tagelang daran abarbeiten) drängen sich auf, wir graben tief in unseren Seelen....... Am nächsten Morgen, bei der Nachbesprechung kommen wir (zum Glück) zu einem einfachen Schluss, einer pragmatischen Erklärung, die aber nicht von der Hand zu weisen ist: das neue Babylon am Walserberg, eröffnet nach meinem damaligen Besuch, hat schon Maßstäbe gesetzt, in der Architektur, im Luxus, in der Großzügigkeit des Gartens, sodaß die ebensolchen Eigenschaften des Klagenfurter Schlosses dadurch relativiert werden, im Vergleich weniger atemberaubend erscheinen........


Ein Vergleich bietet sich auch an, beim wohl entscheidenden Faktor auch oder gerade eines Besuchs in einer Dependance der Vergnügungskette Babylon, beim Lineup, wie es im FKK Bereich gerade heiß diskutiert wird, den Mädels , ihrer Wirkung auf die männliche Kundschaft gerade in dieser Umgebung. Die Mädels also, würden sie das Ambiente mit Leben füllen, der lustvollen Dekadenz ihre schöne Gestalt verleihen? 27 sollen es sein, an diesem Abend, von den 50 geforderten „absoluten Topfrauen“ sind wir weit entfernt, quantitiv, und auch qualitativ fällt der Vergleich mit dem Babylon Salzburg und dem Casa Bianca Innsbruck nicht zu Lasten der letztgenannten „Institutionen“ aus. ......

Die Mädchen sind großteils sehr, sehr hübsch, Top-Figuren, aber der letzte Kick an lasziver Optik läßt zu wünschen übrig, der Glamourzeiger schlägt nicht außergewöhnlich aus, Luxusfrauen, die einen erschaudern lassen, sucht man ziemlich vergeblich, die Apparition, deren Klicken der Absätze auf dem Steinboden schon von weitem das Herz höher schlagen läßt, ist Wunschdenken........... Das „Angebot“, wenn mir dieser profane Ausdruck erlaubt sei, ist aktueller Standard in den genannten Etablissements, aber kein Alleinstellungsmerkmal des Schlosses, nicht für einen aufmerksamen Beobachter und Kenner der Nobelklubszene wie mich und meine Freunde. Natürlich gibt es die Ausnahme, damenhaft, elegant und wohlbekannt, in bester Hinsicht, exzellent, wie mein Freund Billi am eigenen Leib erfahren durfte. Natürlich gab es die blonde große Schönheit, die den Klaaanen so verwirrte und in deren Augen der Eyeslover ertrank. ..........


......und natürlich gab es zwei, drei dunkelhaarige Grazien, die ich als Optionen für ein Engagement bald in Erwägung zog. Eine davon sprach ich an, auf Englisch , das neben dem allgegenwärtigen Italienisch wohl zweite Fremdsprache im Babylon Klagenfurt ist, (Deutsch sprechen wohl nur ein paar Gäste, Exoten geradezu im eigenen Land und daher ist es auch bei den Mädels eher nicht gerade in aller Munde.....hauptsächlich sind die südlichen Nachbarn vertreten, die immer in Großgruppen aufzutreten scheinen, dazu offensiv das Terrain einfordernd und besetzend )......


Mit der angesprochenen Frau verstehe ich mich aber ohnehin sofort blendend . Paula, 25, 165, aus Bulgarien (wie üblich, ist mir eine Schätzung des Gewichts angesichts der Anwesenheit des Meisters in dieser Disziplin, eyeslover, nicht möglich....), ein hübsches, natürliches Mädchen mit einem umwerfenden Charme, einem ansteckenden Lachen und wenn sie ihre kinnlangen brünetten Haare zurückwirft, ist das mädchenhaft und fraulich zugleich, ein Versprechen gleichsam für unkomplizierten Spaß am Zimmer ........Paula hat wunderschöne kleine Naturtitten, eine tolle Figur, nicht skinny, tolle Beine, die sie in glamourösen Schuhen präsentiert, auf den 12 Zentimetern (selbst vermessen) stöckelt sie elegant und burschikos zugleich.......sie ist einfach ein Superschatz, eine passendere Bezeichnung fällt mir nicht ein..........

Paula hat gerade Essen bestellt, also ziehen wir uns in eine der unzähligen Nischen zurück und essen ausgiebig, Perlhuhn auf Spaghetti, herrlich mit Steinpilzen verfeinert, ein Vorgeschmack auf ein grandioses zweistündiges Event der Extraklasse in einem der luxuriösen Räumlichkeiten.........wo sich verifiziert, was ich schon geahnt hatte: sie ist unkompliziert, natürlich, küsst großartig, und hat in dem einen Monat, den sie mittlerweile im Babylon arbeitet, den Servicestandard schon absolut verinnerlicht . Es mag sein, dass ihre spezielle Muskulatur nicht so feinmotorisch gesteuert wird wie die von Billis Grazie, mag sein, dass sie nicht jeden Trick drauf (sic!) hat wie „altgediente“ Clubfrauen, aber gerade das macht sie auch so erfrischend, die Lebensgeister weckend........im Vergleich mit meinen letzten Erlebnissen im Babylon Salzburg fällt sie überhaupt nicht ab......es ist anders, aber genau so geil, befriedigend, optisch herrlich (auf meinen Wunsch hat sie – zeitweise – ihre Heels angelassen), und auch nach über 2 Stunden kommt noch keine Langeweile auf, die normative Kraft des Faktischen beendet dann(er) das Meeting, schließlich will ich meine Freunde noch sehen, in dieser Nacht, um ein wenig zu plaudern und trinken.....

Und damit wären wir schon bei dem Thema, das Billi angesprochen hat: der Gastro-Service. .....Der Wert einer Zimmerstunde im babylon Klagenfurt bemisst sich mit insgesamt 450 €, wobei (lt. Homepage) für „Zimmermiete“ 250 € zu Buche schlagen. Im Sinne einer ökonomischen Betrachtung muss man (umso mehr bei 2 und mehr Stunden upstairs) die Wertäquivalenz des Rund-um-das-Zimmer-herum-Service hinterfragen – hier sollte der geschätzte Gast wirklich exzellent versorgt sein, jederzeit und ohne nachfragen zu müssen. In dieser Hinsicht ist das Schloß in Klagenfurt nur an dritter Stelle hinter dem Casa Bianca Innsbruck und dem Babylon Salzburg.............hier liegt in Klagenfurt eine Ungleichung vor, das Entgelt entspricht nicht der erbrachten Leistung, das ruht sich das Management des Schlosses auf den Lorbeeren des Ambientes aus, es geht absolut nicht an, dass es sprichwörtlich niemanden interessiert, wie lange man vor einem leeren Glas sitzt oder (im Garten) steht..........


Fazit:das Line-Up hat gepaßt, Paula ist so reizend, dass man froh ist, sie nicht in der Nähe zu wissen, auch ein alternder Pragmatiker hat schließlich ein verwundbares Herz, der „Zimmerservice“ war grandios, das Essen ebenso, ich hatte aber kaum das Gefühl, dass mir darüber hinaus jeder Wunsch von den Lippen abgelesen wurde, wie es im Sinne der obgenannten Äquivalenz sein müsste, in einem der besten Nobelklubs der Welt, einem Schloß zumal.........


Schön war es allemal, mit den genannten Einschränkungen, aber wahrscheinlich sollte man Erwartungshaltungen ohnehin nicht relativieren........wie Naily schon sagte.......den Besuch widme ich übrigens ihm.......aus Sentimentalität...........und meinen unvergleichlichen Mitreisenden, die mir jede Sekunde versüßt haben, mit ihrem Witz, ihrer Geduld, ihrer Lebensweisheit.......und natürlich Paula, der Lieben .............der folgende Zeile von „His Bobness“ geradezu persönlich zugeeignet worden sein könnte, ich habe sie ihr jedenfalls exklusiv zugerufen:

Zitat:
Well, anybody can be just like me, obviously.
But then, now again, not too many can be like you, fortunately.


Appendix: über die geschilderten nüchternen Fakten hinaus, waren es viele Stunden der Extraklasse.........mit slapstickartigen Einlagen, als unser Kollege Alfred Schrammel (das war der doch??) die Unzerbrechlichkeit des gläsernen Gartenausgangsbereiches testete und damit für Heiterkeit im ganzen Lokal sorgte .....mit unserer Sitzordnung, die dazu führte, dass ich und der Klaane stundenlang in der brütenden Sonne saßen, um ja keinen Blick zu versäumen, auf die Grazien, zum Glück sind wir von Natur aus ziemlich cool.........und mit Prologen und Epilogen und allem was dazugehört......wenn die Wirte des „the Prairie Gent & Havanna Club" - Saloon & Zigarren-Lounge“ und ihre Freunde Urlaub machen......


PS: ganz besonders liebe Grüße auch von mir an LudwigHirsch, es hat mich außerordentlich gefreut.....

Antwort erstellen         
Alt  14.07.2013, 16:46   # 68
EyesLover
retired
 
Benutzerbild von EyesLover
 
Mitglied seit 16. March 2004

Beiträge: 293


EyesLover ist offline
mein vorredner hat ja das drumherum - auch die servicetechnischen mängel - schon ausführlich beschrieben.
erstmals so erlebt dort und auch sicher nicht im sinne von herrn pb. weil im babylon ist normalerweise der gast könig . egal in welchem seiner babylonischen gärten.

ergänzend möchte ich aber hinzufügen, dass wenigstens die küche exzellent war. ich habe phantastisch gut gegessen, respekt.

was mich aber noch viel mehr gestört hat war, dass - im gegensatz zu den letzten jahren - man das frauenangebot (egal ob von der anzahl der frauen oder von deren "optik") bestenfalls als "guten durchschnitt" bezeichnen kann.
aber wo ein "willi" ist, ist auch ein süße biene nicht weit. und meine war sehr wirklich sehr süß.

Zitat:
mit einer großen schlanken Blonden, deren Aussehen wahre Klasse und Eleganz verbreitete
buffalo bill hat die dame ja schon gut beschrieben.
sarah kommt aus lithauen, ist 26 jahre alt, 173cm groß und wiegt maximal 53kg. blond, schlank, große blaue augen, ein gesicht wie in stein gemeißelt, traumhaft schöne beine und ein strahlendes lächeln.
wir haben uns auf anhieb top verstanden.
und schon konnte es los gehen, in die oberen gemächer.

dort angekommen wurde ich zuerst einmal komplett niedergeschmust.
gemeinsam duschen, danach traumhaftes FO, anschließend gummi drüber und schon wurde ich zurechtgeritten. sarah ist unglaublich beweglich, liebt guten sex (das spürt mann) und ist zu fast jeder schandtat bereit.
insgesamt wurden es drei nummern, die chronistenpflicht gebietet es mir noch zu erwähnen, dass auch FOT möglich war. mehr möchte ich diesmal gar nicht schreiben, mit sarah war es jedenfalls wunderschön.
toller sex mit einer tollen und noch dazu wunderschönen frau. herz was willst du mehr?

einen wunderschönen abend in phantastischen ambiente vielleicht.

aber mit euch, meine freunde, treffe ich mich gerne und überall auf dieser welt.

ganz liebe grüße möchte ich hier auch noch dem werten lusthauskollegen LudwigHirsch zukommen lassen.





EL
__________________
...allways looking for beautiful eyes

Antwort erstellen         
Alt  14.07.2013, 11:44   # 67
Buffalo Bill
Einmal Löwe - immer Löwe
 
Benutzerbild von Buffalo Bill
 
Mitglied seit 25. October 2002

Beiträge: 28.579


Buffalo Bill ist gerade online
Tour de Carinthie, 1. Etappe – Babylon Klagenfurt, Schloss Freyenthurn

Bild - anklicken und vergrößern
freyenthurn_1.jpg  
für ein solches Ziel reicht ein einfacher Betriebsausflug unserer im Wilden Westen und Fernen Osten gleichermaßen berühmten "The Prairie Gent & Havanna Club" – Saloon & Zigarren-Lounge natürlich nicht mehr aus …

dazu mussten schon Betriebsferien her, um dem Anlass und der zurückzulegenden Strecke angemessen gerecht werden zu können …

das legendäre Babylon in Klagenfurt am Wörthersee … Schloss Freyenthurn – was für ein Ruf eilt dieser location voraus … fast wie der unsrigen …

auf einer Anhöhe über dem Wörthersee – alleine die Anfahrt über Serpentinen zum Schloss hoch ist sehenswert …

wie gewohnt also schon am (frühen) Nachmittag kurz nach der Öffnung sprach unsere frisch gestriegelte und geschniegelte Truppe dort Einlass begehrend vor …

der große EyesLover, der unvergleichliche danner, der kecke Novize … und meine Wenigkeit … die vier Muske(l)tiere standen ante portas … … um die Burgfräulein zu … ääh beehren …

die Tore standen bereits vorauseilend offen und so zogen wir bei würdig strahlendem Sonnenschein glorreich ein …

kaum links, kaum rechts blickend – jedenfalls die meisten von uns – , strebten wir sofort der geräumigen und vielversprechenden, weil dicht bevölk... ääh bemädelten Terrasse zu …

und das war gut so … denn einer von uns sah mehr nach links und rechts als nach vorne … und drückte sich prompt die Nase am blitzeblanken Panorama-Fenster platt … … der selbige liebende hätte den Beutezug also fast mit einem blauen Auge begonnen …

nach diesem das Eis brechenden Auftakt also einen schönen großen Tisch mit idealer Aussicht erobert … mit für einige von uns zwar (zu) intensiver Sonneneinstrahlung von hinten … aber da sie nicht zu einem Stellungswechsel zu Lasten der Aussicht auf das Geschehen bereit waren, konnte es auch nicht so schlimm gewesen sein …

und bevor wir alle zusammen eine ausgezeichnete Vorspeisenplatte niedermetzelten, durften noch diejenigen unter uns, die die zur Eroberung stehende herrschaftliche Immobilie noch nicht kannten, eine kleine Schlossführung durch eins der liebreizenden Burgfräulein genießen …

und weil ich ja nicht schon wieder (viel) zu lang werden will und es auf die Länge ja eeh nicht ankommt, wollen wir uns fürderhin auf die Fuckten konzentrieren …


also, das Schloss:

natürlich unglaublich viel Platz …

im Erdgeschoss neben der Eingangshalle und anschließenden Durchgangsbereich mit einige heimeligen Nischen eine große Bar mit integriertem Speisebereich, in der sich das überwiegende Geschehen abspielt … wie auch auf der Terrasse, zu der der Zugang unmittelbar aus dieser Bar erfolgt … hier tobt also der Grizzly …

dazu aber noch zwei weitere Bars … wie alle Räume unglaublich mondän eingerichtet … Schloss halt ... eine davon mit beindruckender Panorama-Komplettverglasung an anderthalb Seiten mit sensationellem Blick über das abendliche Klagenfurt …

leider unverdienterweise fast komplett verwaist … was ich aber später trefflich zu nutzen wusste … … denn wenn es einen Ritter angesichts des doch für manche viel zu lauten Minnegesangs in der großen Bar nach mehr Ruhe und Zweisamkeit im Gespräch mit seinem Burgfräulein verlangt, lässt es sich ausgezeichnet dorthin ausweichen …

die Zimmer der Burgfräulein befinden sich in den beiden Obergeschossen … geräumig, mondän ausgestattet … Babylon-standardgemäß mit begehbarer Dusche, großer Spielwiese, teilweise Whirlpool, teilweise kombinier- und erweiterbar für größere Gruppen …

(natürlich) kein Lift … und angesichts der nicht mehr ganz nagelneuen Bausubstanz bergen auch die Treppen mit unterschiedlichen Stufenhöhen und -beschaffenheiten die ein oder andere Überraschung oder gar Gefahr …

und normalerweise erwähne ich so etwas nicht … aber das WC für die Rittersleut ist insoweit bemerkenswert, als in der Mitte ein fast futuristischer Waschtisch …

schon beeindruckend irgendwie, das alles …

aber in der Manöverkritik am nächsten Tag waren wir uns eigentlich auch alle so ziemlich einig, dass seit dem Umzug des Babylon Salzburg in das neue fast ebenso mondäne Haus am alten Grenzübergang am Walserberg, das ja auch ein kleines „Schlösschen“ mit einem großen Außenbereich ist, dort der bis dahin sicher bestehende Vorteil des Klagenfurter Schlosses stark eingedampft, wenn nicht gar aufgeholt wurde …


die (anderen) Gäste:

nun, im Laufe des Abends fielen immer mehr Horden aus dem nahe gelegenen südlichen Nachbar- und Herkunftsland der Zitronen ein …

nahezu todesmutig – hätten sie um ihre besondere Beliebtheit bei mir gewusst …

ich kann sie einfach nicht ab, diese in aller Regel schmierigen, lauten und rücksichtslosen Typen …

bin mir nahezu sicher, dass außer (vielleicht sogar mit) unserer Truppe allerhöchstens eine mit den Fingern einer Hand abzählbare Zahl an Gästen mit anderer Muttersprache vor Ort war …

aber zu meinem Erstaunen und zu ihrer Ehrenrettung an diesem Tag benahmen sie sich im „öffentlichen“ Bereich doch tatsächlich vernünftig und anständig – so kenne ich das eher nicht …

aber dieser Umstand – also die Zusammensetzung der Gästeschar – bietet eine gute Überleitung …


zum eigentlich entscheidenden Faktor:

das line-up der Mädchen …

weil … sie natürlich dem gerecht werden wollend, den Gast überwiegend (vor allem) italienisch (an)sprechen … aber egal, das lässt sich ja schnell bereinigen …

der wie in fast allen Clubs und auch hier inzwischen deutlich überwiegenden Rumänien-Fraktion dürfte das sprachlich wohl sogar noch in die Karten spielen …

zu Umfang, Vielfalt und Optik der Auswahl:

sicher anständiger Babylon-Standard, keine Frage …

bei angeblich 27 anwesenden Mädchen natürlich auch ein breites Spektrum an Typen, Haarfarben, Größen und Stärken …

aber auch sicher nicht so herausragend, dass man hier dem Klagenfurter Babylon eine herausragende Stellung konstatieren könnte oder gar müsste …

das soll ja auch mal anders gewesen sein …

und gerade für mich – den mit dem „verschrobenen Beutschema“ – auch nicht ganz leicht …


damit konkret zu unseren Eroberungen …

wobei die anderen sicher wieder selbst …

nicht im geringsten überraschend war EyesLover wie fast immer der erste, der … … mit einer großen schlanken Blonden, deren Aussehen wahre Klasse und Eleganz verbreitete …

der (diesmal zu) kecke Novize war ja schon recht früh ins Auto gesperrt worden …

und so verblieben mein Freund danner und ich alleine zurück … aber nicht lange …

fest zum Sturm der Kemenaten entschlossen enterten wir die Bar …

und nur wenig später kreuzte seine bis dahin schon auserwählte allererste Herzdame unvorsichtigerweise unseren Weg … und schwupps waren sie weg …

da stand ich nun …

ganz anders als sonst – im Normalfall gibt es für mich angesichts meines „verschrobenen Beuteschemas“ („das Luder im Blick“) von Beginn an meist nur recht wenige Optionen – wechselten bei mir die Favoritinnen fast im Minutentakt …

mindestens sechs oder sieben in Frage kommende Burgfräulein schossen den Abend über wie Neutronenstürme durch die unendlichen Weiten in meiner Birne … … aber bei keiner war ich mir sicher genug, um auch nur einen Angriffsversuch zu starten … eine davon hatte so dünne Beinchen, dass mir spontan Michael Mittermeier einfiel („die willst Du nicht fi..., die willst Du füttern“) …

und als ich da so alleine stand … einsam und verlassen und sprichwörtlich inmitten des geschäftigen Barbetriebs … drehte ich mich einmal um 360° … und dann(er) wusste ich es auf einmal …

nur SIE konnte es heute sein …

an fraulicher Ausstrahlung überragte sie an diesem Abend alles andere anwesende bei weitem …

Helena … aus Tschechien … eine gute Bekannte in so manchen Nobel-Clubs Austrias, sicher … seit einigen Jahren schon …

aber eine fast unschlagbar attraktive Erscheinung … ... langes blondes Haar, bemerkenswert ebenmäßige Gesichtszüge, ca. 1,70 … mit einer nicht ganz so hungerhakigen, bulimischen Figur, die sich aber gerade deshalb mit jeder dieser populären main-stream-„Girlies“ problemlos messen kann und darf …

Helena schien ein wenig isoliert im „Betriebsleben“ … wie sich später erweisen sollte, war sie aber auch erst kurze Zeit da … und am liebsten auch bald wieder weg … möglichst nach Wien …

sie scheint (auch) nicht allzusehr auf Italiener zu stehen – das Eis war endgültig gebrochen …

nach kurzer Aufwärmphase in der zuvor schon angesprochenen verwaisten Panorama-Bar (auch sie mag die laute Musik wohl nicht so ) war eeh alles klar … ab aufs Zimmer …

vor, bei und vor allem nach der Dusche ein Erlebnis der Extraklasse … mit allen erdenklichen bzw. für mich nachfragenswerten Babylon-Standards sowieso …

und … meine Herren … was ist das für eine Frau (!) – im wahrsten und besten Sinne des Wortes …

eine hochattraktive Erscheinung und hochintelligente eloquente Dame, die natürlich auch ein ausgezeichnetes, fast akzentfreies Deutsch spricht … und mit der man(n) sich auch „draußen“ bei jeder Gelegenheit zeigen könnte und möchte …

und sie kennt und kann vor allem Dinge, die ich bei noch keinem der „Girlies“ bisher in dieser Form und Klasse erleben durfte …

„Muskulatur“ ist da so ein Stichwort …

anderthalb Stunden auf allerhöchstem Babylon-Standard mit allen eben jenen features, die nur eine solche Frau (!) kennt und kann …
man(n) muss sich dabei zwar darüber im klaren sein, dass Helena kein Küken mehr ist … aber das lässt sie einen auch ganz schnell vergessen …

jederzeit gerne wieder … und mit festester Überzeugung …

sollte Helena im August tatsächlich in Wien sein, werde ich ganz sicher Mittel und Wege finden, um …

nach einem (ganz hervorragenden !) gemeinsamen Abendessen (sensationell die Spaghetti auf Pilzen mit Steak(s) obendrauf – der Koch gehört geheiratet … ) kam auch sie später immer wieder gerne zu mir und unserer Runde hinzu …
irgendetwas scheine ich in letzter Zeit verdammt richtig zu machen …


ja, aber jetzt kommen wir auch noch zu einem (ganz !) wesentlichen Punkt …

der/das (sucht es Euch je nach Landsmannschaft aus) Service im Gastro-Bereich …

sorry, aber das war jetzt wirklich eine Katastrophe biblischen Ausmaßes …

anders als bei den allermeisten unserer letzten Besuche in Clubs von vergleichbarem Standard (und Preisklasse), scheint es hier wahrhaftig niemanden (!) zu interessieren, ob ein Gast vor einem leeren Glas sitzt / steht oder vor einem vollen …

alles Optimisten offenbar …

nicht nur faktisch äußerst ärgerlich …

positiv zwar auch, dass Du Dir (z.B.als Autofahrer) da ganz bestimmt keinen Rausch ansaufen kannst … … da könntest Dich wahrscheinlich noch so sehr bemühen …

wenn das im Casa Bianca in Innsbruck passieren tät`, würde Natalie dort wohl augenblicklich einen Vollzähligkeitsappell abhalten, bei dem die Kellerwände einzustürzen drohen täten …

einen von uns machte das zu späterer Stunde – zurecht – derart züntig, dass er nahezu ultimativ zu sofortigem Aufbruch mahnte …

klarer Fall von mangelndem Management im Gastro-Bereich, keine Frage …

die dafür eingeteilten Kräfte scheinen überfordert zu sein …

kein Wunder bei dem Haufen Italiener …

und der zwar vor Ort befindliche Geschäftsführer macht sich zwar anfangs noch durch die Nachfrage zur Zufriedenheit der Gäste bemerkbar, geht aber in der Folge offenbar im Bemühen um seine partysierenden Landsleute unter …

jedenfalls kann und darf es nicht sein, dass – in diesem Preissegment (!) – Gäste offenbar stundenlang (!) unbemerkt von den ständig vorbeihuschenden und abservierenden Service-Kräften vor leeren Gläsern stehen …

wenn Du da nicht von „Deinem Mädel“ … (nach)versorgt würdest ….

nochmals sorry, aber diesem Phänomen kann man(n) gar nicht genug Aufmerksamkeit entgegenbringen …


so, kommen wir langsam zum Fazit …

das Schloss, das Ambiente, die Räume und -lichkeiten – natürlich fast unerreichbar ...

wenn es einem nix ausmacht, allein unter Italienern …

(sagtsamal, wo ist eigentlich deren Problem daheim … ?
ist bei denen dort wohl alles verboten .. außer für Regierungschefs, was … ? )

Mädels … Auswahl … guter Babylon-Standard, aber auch nicht viel mehr ….

meine persönliche Wahl diesmal nahezu unerreicht … was für eine Frau …

Futter hervorragend …

Service im Gastro-Bereich über weite Strecken hart an der Grenze zum unterirdischen …

wenn man(n) also des Weges oder in der Nähe ist, ist Schloss Freyenthurn sicher ein lohnendes Ziel … eine eigene weite Anreise ist aber eher nicht gerechtfertigt …

zumal in Salzburg (für uns Münchner nur ein Drittel der Strecke) sicherlich das gleiche Niveau geboten wird …

gesehen haben muss man das Schloss aber allemal …

und ein Ausflug mit unserer einmaligen Truppe ist eeh stets ein Fest …
__________________
BB
Willywirt
Dichterfürst
Comte De la Voile


Da Preiß` redt sein` ganzn Denkvorgang mit,
da Bayer gibt bloß as Ergebnis bekannt ...

Da Bayer hoit liaba as Mai, bevor à`an Schmarrn redt,
da Preiß` redt liaba an Schmarrn, bevor à`as Mai hoit ...

À g`wamperter Bayer is à gstand`ns Mannsbuid,
à g`wamperter Preiß` is à fette Sau ...
Antwort erstellen         
Alt  13.07.2013, 16:33   # 66
novize
lebenslang...
 
Benutzerbild von novize
 
Mitglied seit 9. December 2003

Beiträge: 397


novize ist offline
ein trauriges erlebnis

ich hoffe nie wieder so wenig über einen „betriebsausflug“ wie der onkel dann(er) und der herr bill dazu sagen erzählen zu müssen

dabei hatte alles so schön angefangen: die alten (das sag ich jetzt mit fleiß) hatten gute laune und der herr bill dudelte im autoradio immer wieder diesen roibläk und sang dazu ein schloß im wörtersee und meine frage was ein wörtersee sei beantwortete keiner

dann in österreich angekommen mußte ich mich anständig anziehen und die alten putzten sich auch raus und dann kam der reiseleiter, das war diesmal wieder der herr eislaffer und brachte uns tatsächlich zu einem wunderschönen schloß, aber nicht in diesem wassersee sondern irgendwo oben drüber

dort setzten wir uns auf die terrasse wo außer uns nur ganz viele schöne frauen rumsaßen und die hatten dort sogar einen tomatensaft für mich aber ich mußte mich wohin setzen wo mir die sonne auf den buckel brannte und durfte nicht in den schatten weil man von dort nicht wie die anderen sagten den überblick über all die frauen gehabt hätte


da saßen wir dann lange rum und die alten tuschelten mit dem herrn eislaffer aber es war trotzdem ganz schön

irgendwann dann kam eine große schöne blonde frau zu herrn eislaffer und als sie merkte daß ich sie angaffte kam sie um ihn rum so daß ich nur noch ihren rücken sah und irgendwann beugte sie sich warum weiß ich nicht zu ihm runter und streckte mir dabei ihren hintern fast direkt ins gesicht und was soll ich sagen ich weiß nicht wie es kam es kam jedenfalls über mich und ich konnte plötzlich nicht anders und ich biß in diesen hinein

sie quiekte und machte einen sprung und beschwerte sich bei herrn eislaffer und der gab mir eine watschn und dann kam der italienische direktor und sagte erbost so ein verhalten dulde er nicht in seinem haus und erteilte mir ein hausverbot

und weil die anderen keine lust hatte nur wegen mir ärger zu bekommen geschweige denn zu gehen sperrte mich der onkel dann(er) ins auto

von dort hatte ich einen guten blick auf die da unten und mußte mitansehen wie sich die alle anscheinend ganz toll amüsierten und als dann andere autos kamen und neben unserem auto parkten bat ich diese mich doch rauszulassen aber die verstanden alle kein bayrisch und als sie sahen daß das fenster von dem ich rausrief ein bißchen offen war und ich genügend luft bekam lachten sie nur und gingen auch in das schloß hinein und irgendwann als es dann dunkel wurde wurde ich müde und schlief dann ein
Antwort erstellen         
Alt  26.07.2012, 16:26   # 65
EyesLover
retired
 
Benutzerbild von EyesLover
 
Mitglied seit 16. March 2004

Beiträge: 293


EyesLover ist offline
summertime...

endlich ergab sich wieder einmal die möglichkeit das schloss in klagenfurt aufzusuchen.

die gute nachricht zuerst.
das alte, von uns allen so geliebte und noch viel mehr vermisste, babylon lebt noch. zumindest hier, hoch über den dächern von klagenfurt.
jede menge traumhafter geschöpfe aus estland, lettland oder litauen führen eine gut gemischte damenmannschaft aus aller herren länder an. ein internationales dreamteam seltener güte und glücklicherweise einmal keine bukarester stadtauswahl wie vielerorts anders.

das servicepersonal spitzenklasse, die küche exzellent, das ist ja in allen babylonischen betrieben so. aber im schloss freyenthurn schmeckte mir das essen dann schon besonders fein...
ich merke schon, dass ich abschweife. bleiben wir doch lieber bei den frauen...

als erstes fiel mir eine langbeinige schönheit mit braunem pagen haarschnitt auf. mindestens 180cm groß, modelmaße, superausstrahlung. vielleicht nicht jedermanns sache, da sich ihre oberweite in grenzen hält. die gute dame war aber leider schon voll in action als ich die bar betrat. und wie, ein echter knaller diese lady, mehr zu ihr gegen ende meines berichtes.

also an der bar einen drink geordert und den brachte mir dann glücklicherweise gleich die nächste schönheit, nämlich karina aus riga. auch groß, vielleicht 178cm, blond, 25 jahre alt, sehr fraulich und trotzdem auch noch ein klein wenig mädchenhaft, ein strahlendes lächeln auf den lippen, mit einer figur einfach zum zunge schnalzen. ich packte die gelegenheit sofort beim schopf und bat sie zu mir.
nach längerer konversation, auf englisch, und dem austausch erster zärtlichkeiten war ich mir ziemlich sicher die richtige wahl getroffen zu haben.
am zimmer angegekommen gleich ein heftiges geschmuse, gegenseitiges entkleiden und danach ab unter die dusche.
wir waren noch gar nicht richtig trocken im bett angekommen, da saß sie schon – nach kurzem aber um so besseren gebläse und der danach fachgerechten anbringung des gummiüberzuges – auf mir und ritt mich wie der teufel. ich unterstützte sie natürlich tatkräftig, stimulierte ihre erogenen zonen und so war es nicht weiter verwunderlich, dass der erste schuss, mit lautem gestöhne, dann ihr gelang. als sie aber kurzerhand die reiterstellung wechselte und mir dabei ihren herrlichen knackarsch entgegegenstreckte gelang mir sehr rasch der ausgleich.

zigarettenpause, duschen, ZK bis fast unter das brustbein.

runde zwei begann wieder mit einem phantastischen blowjob meiner kleinen prinzessin und endete vor dem großen spiegel, wo ich sie – wieder von hinten – beglücken durfte. ihre wunderschönen, etwas getunten, titten klatschten dabei auch ordentlich beifall.

pause, duschen, austausch von zärtlichkeiten aller art.

für eine dritte runde war ich, zumindest aktiv, einfach zu müde. karina wusste aber rat, zuerst blasen, dann ein wenig gleitgel auf den kleinen EyesLover und schon besorgte sie es mir mit der hand. aber ordentlich. mein finalschuss fiel unglaublich heftig aus, aber die räume im schloss sind ja glücklicherweise einigermaßen hoch gebaut.

ein letztes mal duschen, anziehen und dann ab zum gemeinsamen festschmaus, den wir dann auf der veranda einnahmen. ausgezeichnet, wie schon weiter oben erwähnt...
nach dem essen verabschiedete sich meine prinzessin von mir, erlaubte sich aber - glaube ich zumindest - dem weiter oben erwähnten mädchen mit dem braunen pagen haarschnitt einen tipp zu geben (dabei hatte ich sie nur beiläufig nach dieser befragt). die tauchte nämlich kurze zeit später bei mir auf und stellte sich in perfektem deutsch als kathrin aus russland, 26 jahre alt, vor. ich sage euch, diese frau ist eine granate. tiefe ZK habe ich schon tausendfach erlebt, aber so etwas wie bei kathrin ist mir noch nicht untergekommen.
obwohl ich ihr gleich gesagt hatte, dass ich heute sicher nicht mehr aufs zimmer gehen werde. macht nichts meinte sie nur, vielleicht ja beim nächsten mal.

mit sicherheit, baby. versprochen.


EL
__________________
...allways looking for beautiful eyes
Antwort erstellen         
Alt  22.08.2011, 16:28   # 64
lazio
geile Spinne
 
Benutzerbild von lazio
 
Mitglied seit 13. February 2003

Beiträge: 435


lazio ist offline
Es ist schon sehr verwunderlich, daß vor allem Testberichte von mir aus dem Babylon-Threat gelöscht worden sind
Auch sieht man an der Nichtbeteiligung vieler babylonfreundlicher Schreiber, daß die Kurve nach unten geht,
ich war letzte Woche entgegen meinen Entschluß letzten Jahres dieses Lokal nicht mehr aufzusuchen auf Besuch (grund war die massive Überbevölkerung italienischer Geilisten im Andiamo)

Status 12 Mädchen, 5 Gäste, freundliche Bedienung auch mein Streit war vergessen oder es erinnerte sich betagte Eingangsdame nicht mehr an mich.....mit einem Mädchen (name sage ich jetzt keinen - könnte ja wieder aufgrund ichweißnichtwas gelöscht werden) eine einstündige Konversation gestartet - Unterhaltung war gut - wir sprachen noch nicht über Details -als Sie mir noch was zum Trinken offerieren wollte ich aber aufgrund gewisser Spannungen mal ein Stöckchen mit Ihr spielen gehen wollte, mißverstand Sie dieses wahrscheihnlich und wendete sich von mir ab.......naja Ihr Englisch ließ jetzt nicht Gespräche auf höherem Niveau zu .... aber bitte jeder so wie er mag....

Dann noch eigentlich die Interessanteste Dame in meinen Augen angesprochen, Sie zierte sich ja am Anfang ziemlich sehr, was so aussah, daß Sie mir keines Blickes würdigte und nur Unterhaltung mit gleichgesinnten fand, aber aufgrund der Tatsache, daß ich nicht noch eine Stunde für nichts verkacke, checkte ich Ihre Serviceliste ab - und Sie war so eingeschränkt, daß bei diesem hochpreisigem System es bei mir keine Zustimmung fand und ich mit Bezahlung des Eintrittes wieder von Dannen zog....

Ich schreibe dies nun ohne zu kritisieren, außerdem soweit ich es mitbekam ging von den anwesenden 5 Männern nur 1 aufs Zimmer in der Zeit meines Aufenthaltes und es kamen weder Männlein noch Weiblein nach.........

Nun denn, jeder möge sein eigenes Urteil bilden - Babylonmäßig (Außnahme Ambiente und nichtfickende Bedienung) fand ich hier nichts......


LG Lazio
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  15.07.2011, 14:31   # 63
EyesLover
retired
 
Benutzerbild von EyesLover
 
Mitglied seit 16. March 2004

Beiträge: 293


EyesLover ist offline
EyesLover on Tour / Teil 2 und 3

nachdem ja die billigrumäninnenfraktion (was aber leider nur das niveau der damen, nicht aber den preis betrifft) mein ehemaliges lieblingslokal, das babylon salzburg, zuletzt in eine art ballermann umfunktioniert hat , nutzte ich meinen jährlichen pörtschachurlaub um das babylonschloss freyenthurn, hoch über den dächern von klagenfurt gelegen, gleich zweimal aufzusuchen. sicher hat sich auch hier einiges verändert, die damen dort haben aber größtenteils niveau und sind dementsprechend gekleidet , das ambiente des schlosses und die vielen möglichkeiten sich im freien aufzuhalten sind einzigartig, die küche phantastisch und die lautstärke der musik – im essensraum sowieso,aber auch in der bar – ist angenehm und angemessen. bei beiden besuchen waren so um die 35 mädchen und frauen anwesend und 95% der gäste waren, wie nicht anders zu erwarten, italiener.

bei meinem ersten besuch wurde ich von der früher in salzburg tätigen vanessa als empfangsdame freundlich begrüßt und glaubte wenig später meinen augen nicht trauen zu können.
die serbin ella, früher ebenfalls in salzburg tätig, ist nach fast dreijähriger pause in die babylonfamilie zurückgekehrt und nun in klagenfurt tätig. als sie mich erblickte war auch sie nicht mehr zu halten , wir haben einen tollen abend miteinander verbracht. inzwischen ist ella auch schon ende 20 und hat vielleicht so um die 5 kg zugelegt. beides hat ihrer schönheit aber keinen abbruch getan, sie ist halt nur ein wenig fraulicher geworden. außerdem spricht sie jetzt ausgezeichnet deutsch (und hat sich das frühere ewige schatzi glücklicherweise abgewöhnt), weiß sich zu kleiden und toll zu bewegen, eine spitzenfrau. über sie gibt es in den berichtethreads zum babylon salzburg unzählige einträge, ich kann alle positiven stimmen (auch meine damalige) nur bestätigen. topservice vom allerfeinsten.

schon bei meinem ersten besuch war mir eine großgewachsene schönheit allererster güte aufgefallen. in ihrer elleganz, der art sich zu bewegen und dem öffentlich zur schau getragenen selbstbewusstsein hat sie mich an die junge helen (früher babylon salzburg) erinnert, einfach ein optischer leckerbissen diese frau. ella hatte sie mir dann als ihre freundin gaia (bulgarin) vorgestellt und sie mir auch wärmstens empfohlen.
gaia, laut wikipedia eine der ersten götter, war diese empfehlung auch mehr als wert. sobald sich die zimmertüre geschlossen hatte war von kühlheit oder distanz nichts mehr zu merken, die frau ist eine granate und ich möchte sie meinen speziellen freunden mehr als nur weiterempfehlen. mehr soag i nit...

die beiden klagenfurtbesuche haben mich mit dem babylon wieder einigermaßen versöhnt. man kann nur hoffen, dass es auch in salzburg bald wieder besser wird und dort nicht nur (von einigen seltenen ausnahmen abgesehen) die zweite oder dritte garnitur aufläuft.


EL
__________________
...allways looking for beautiful eyes

Antwort erstellen         
Alt  23.09.2010, 21:35   # 62
Ghost Rider
 
Mitglied seit 2. September 2008

Beiträge: 25


Ghost Rider ist offline
Einblicke & Ausblicke

Erstbesuch im Babylon Klagenfurt
Der Ausblick war beeindruckend - die Einblicke doch etwas spärlich, was Anzahl und Aussehen der Mädels anbelangt. Da hätte ich anhand der Berichte doch etwas mehr erwartet. Salzburg schlägt in meinem Hearing Klagenfurt um Längen. Vielleicht hatte ich eben einen schlechten Tag erwischt. Ebenso die Anzahl der Gäste hielt sich in Grenzen.
Nun, Victoria entsprach absolut meinen Vorstellungen. Tolle Figur, dunkle lange Haare, sehr sexy. Da gabs nichts zu bekritteln.
Die Portionen der Speisen würde ich als minimalistisch bezeichnen - Bärenhunger sollte man besser keinen mitbringen.
Antwort erstellen         
Alt  14.06.2010, 11:21   # 61
lospedros
 
Mitglied seit 13. August 2006

Beiträge: 42


lospedros ist offline
one night in riga

einmal im jahr ist es soweit ... wir statten dem babylon in klagenfurt unseren besuch ab, dieses jahr ausgestattet mit 3 mitstreitern und ordendlichem budget verbrachten wir einen wirklich traumhaften abend

zunächst ein paar getränke und bestes essen auf der terasse mit blick auf den sonnenuntergang und vorfreude auf zahlreiche mädels.

später wodka feier in der bar und ...

one night in riga

wir entschlossen uns alle 3 mädels aus riga sowie eine blonde aus oö mit in die suite nr 1 zu nehmen und wurden nicht entäuscht, party super sex und jede menge spass. die blonden mädels allesamt eine augenweide wenn man auf den natürlichen jüngeren typ steht, sehr zu empfehlen

das klagenfurter bab ist nicht vergleichbar mit wien (meiner meinung nach zu viel stress) und salzburg (meiner meinung nach zu unpersönlich), einziger minuspunkt ist wirklich, dass das ein oder andere mädel mehr dort sein könnte, da doch recht viele dreibeiner den weg aufs schloss suchen
Antwort erstellen         
Alt  09.06.2010, 19:40   # 60
Aramis46
 
Mitglied seit 17. July 2006

Beiträge: 78


Aramis46 ist offline
nette Mädls anwesend

Hallo,
Ich war gestern seit mehr als 1 Jahr wieder im Babylon in Klagenfurt.

Die Atmosphäre ist sehr relaxed, die Mädls sind in sehr entspannter Stimmung. Die Stimmung ist wesntlich besser ls in Wien, nicht so hektisch und die Mädchen sind auch in besserer Stimmung. Das Publikum ist zu 80% Italiener, 5% Österreicher, der Rest aus Slowenien, Dtld und Kroatien. Durch mehrere Veranstaltungen in Kärnten sind derzeit viele Wiener dort!!
Die Anzahl der Mädchen ist allerdings für die derzeitige Frequenz viel zu wenig. Das ist der einzige Kritikpunkt!
Das Essen hat absolut Haubenniveau!!!
Wer die Gelegenheit hat, sollte vorbeischauen. Die Optik der Mädchen is absolut top!
Antwort erstellen         
Alt  28.10.2009, 01:27   # 59
Aramis46
 
Mitglied seit 17. July 2006

Beiträge: 78


Aramis46 ist offline
Smile Sehr viel Spaß und Partystimmung im Babylon Klagenfurt

Zum 2.Mal seit Eröffnung des Babylon auf Schloss Freyenthurm hat es mich mal wieder dorthin verschlagen. Letze Woche war es vermutlich bedingt durch Champions League und Euroleague relativ ruhig dort. Wenig Männer(95% Italiener) und ca. 25-30 Frauen, was gut für mich war. Dadurch gab es reichlich Auswahl. Die meisten Mädchen sind derzeit dort aus Rumänien und Moldawien sowie wenige aus Tschechien und Polen.
Das Essen war wie in allen Häusern wieder Haubenniveau von der Vorspeise bis zum Dessert- auch die Weine waren ausgezeichnet(Mediterrane Küche).
Die Damen machten ob der geringen Männerpräsenz das Beste daraus und feierten Party mit Tanz (auch auf der Bar und den Tischen) und lauter Musik aus Rumäniens Hitparade.
Es wurde also echt was geboten.

Ich entschied mich an beiden Tagen jeweils für ein Mädchen aus Moldawien. Am ersten Tag auf Empfehlung einer alten Bekannten suchte ich nach einer temperamentvollen Frau. Die Empfehlung hat am Zimmer voll gehalten was sie versprochen hat. Leute dieser Frau verlangt sich und euch alles ab- 1,5 Stunden Vollgas mit und und auch.
Leider habe ich ihren Namen nicht behalten.
Daher hier eine Beschreibung ca. 165cm groß, lange brünette Haare, lacht immer, kommt wie gesagt aus Moldawien, bevorzugt kurze Röcke und eine Bluse die ihr " großes Herz"(85D) sehr zur Geltung bringt, sowie Pumps mit hohen Absätzen.

Am 2.Tag hatte ich dann mit Jessica auch einer Moldawierin mit langen, schwarzen Haaren das Vergnügen. Sie ist etwas kleiner und zierlicher, aber nicht weniger temperamentvoll.

Empfehlenswert erschien mir auch das kleine, schwarzhaarige Energiebündel Cindy, welche immer den DJ gab und eine Blonde aus Rumänien, die auch immer ein Lächeln auf den Lippen hatte. Alles in allem ist die derzeitige Mannschaft sehr empfehlenswert.
Zum Abschluss noch eine Frage- wie sieht es derzeit in den anderen Häusern in Salzburg und Wien aus?? In Wien habe ich gehört, wurde der Keller total umgebaut über den Sommer. Außerdem wird das Babylon Wien für weitere 3 Jahre am derzeitigen Standort verweilen!!!
Antwort erstellen         
Alt  05.03.2009, 17:27   # 58
OssiT
 
Mitglied seit 1. May 2008

Beiträge: 9


OssiT ist offline
Smile Babylon Klagenfurt

Nach meinem positiven Erstbesuch im Babylon Wien habe ich bei meinem letztwoechigem Aufenthalt in meiner alten Heimat einen Abstecher ins Babylon Klagenfurt gemacht.

Ich wollte mich dort mit meinen alten Bekannten S. treffen, daraus wurde leider nichts, unser gemeinsamer Beruf hat ihn aufgehalten. Ein Grund mehr fuer mich in Zukunft nochmals Klagenfurt anzusteuern.

Die 3 Stunden Anreise mit dem Mietauto aus Wien und naechtliche Rueckreise haben sich naemlich auf jeden Fall gelohnt.

Das Navigationssystem meines grossen, neuen Mietautos deutscher Bauart kannte die Adresse nicht und lotste mich auf den engen Parkplatz eine lokalen Clubs (Eisstockschiessen?) in der Nahe des Sees von dem ich nur schwer mangels Reversiermoeglichkeiten wieder herauskam. Trotz fehlender Hinweisschilder (ich habe zumindest keine gesehen) fand ich dann doch die Auffahrt zum bereits von weitem sichtbaren Schloss.

Der Aufenthaltsbereich (Bar/Essen) ist gediegen eingerichtet, jedoch kleiner, als ich es mir vorgestellt hatte (auch aus den Berichten aus diesem Forum).
Das Essen (Saibling) war in Ordnung, das Carpaccio war mir aber zu kalt serviert.

Toll empfand ich es auch, dass der Essbereich eine Nichtraucherzone ist, auf deren Einhaltung der Kellner auch geachtet hat und einen anderen Gast mit Zigarre in den entsprechenden Bereich gebeten hat.

Die Empfangsdame und der Kellner waren sehr freundlich und serviceorientiert. Solch eine Aufmerksamkeit wuerde ich mir auch in anderen Lokalen in Oesterreich (und Europa) wuenschen. Man muss dem Club Management gratulieren, dass sie derart motivierte Mitarbeiter haben.

Ich bin gegen 20:30 Uhr im Club angekommen, eine Handvoll maennlicher Gasten vornehmlich aus Italien, Croatia und Slovenia waren auch bereits dort. Niemand war laut oder unangenehm, wie ich es mir auch erwartet hatte.

Es waren in etwa 20-25 Maedchen anwesend, die in der Bar maechtig fuer Stimmung gesorgt haben. Wie in Wien haben alle Maedchen toll ausgesehen, ich kann mir kaum vorstellen, dass hier jemand nicht seinen Typ findet. Der Grossteil der Maedchen waren juengerer Generation, zumindest zwei Damen waren aber auch der Kategorie „Ladies“ zuzuordnen.

Ich habe schon beim Essen meine Favoriten ausgemacht - Ana aus dem Baltikum. Toll aussehend, charmantes Laecheln, reizend angezogen; Der Drink mit ihr war dann leider nicht so, wie ich mir das vorgestellt habe: ihr Englisch war zu Basic fuer ein richtiges Gespraech, was sie und ich bedauert haben.

Ein zweites Maedchen, das mir sehr gefallen haette war leider nicht bei den „Pro-Aktiven“ (Dancing, Flirten …), ich wollte kein Risiko eingehen.

Meine Wahl fiel dann auf eine Bruenette aus Romania mit guten Englischkenntnissen, die mich durch ihre aufreizenden Tanzeinlagen maechtig heiss gemacht hat. Beim Drink mit ihr hat sie mich dann noch viel geiler gemacht, sodass ich proaktiv auf eine laengere Zimmerbesichtigung gedraengt habe.

Beim Gedanken an die Zeit mit dem Maedchen schlottern mir immer noch die Knie, das war Sex wie in einem Pornofilm. Die hat mich permanent erfolgreich gefordert. Kuesse, 69, fingern, Titten ins Gesicht, Spalte uebers Gesicht …
Mein Gehaenge zwischen den Beinen war leer bis auf den letzten Rest und hat mich noch die ganze Heimfahrt ueber gezogen. My god, war das fantastischer Sex!!!

Das Zimmer war uebrigens sehr geraumig und mit allem Notwendigen bestens ausgestattet. Nur das Abspielen der von ihr mitgebrachten CD war nur mit Krachem moeglich, alternative Radiomusik scheiterte irgendwie am Empfang.

Ich bin dann retour nach Wien gefahren und von dort morgens nach Hause geflogen.
Uebrigens, naechtens als Ortsunkundiger die Tempolimits auf der A2 zu erkennen (80, 100, aber nur bei Regen, Ende Limit bei Regen, aber nicht der 100 Zone; nach einem Tunnel auf 130 beschleunigen um 300 Meter spaeter wegen dem naechsten Tunnel wieder auf 100 zu bremsen), ist schier unmoeglich. Ich gehe davon aus, dass sich die Kosten fuer meinen Ausflug noch erhoehen werden, aber nicht aus Absicht, sondern viel mehr aus Unkenntnis oder Verwirrtheit.

Das Essen in Wien und neuerdings auch das Babylon sind es aber auf jeden Fall wert wieder einen Grund fuer die 6500 Meilen nach Oesterreich zu reisen.
Babylon, hope to visiting you soon, next time in Salzburg.

Gruesse, Ossi
Antwort erstellen         
Alt  14.12.2008, 14:25   # 57
hayek
 
Mitglied seit 13. August 2003

Beiträge: 41


hayek ist offline
also ich war Mittwoch letzter Woche dort und es war natürlich sehr fein - tolles Ambiente und das Vergnügen mit einer etwas vollbusigeren Dame namens Simona (oder Simone?).
Dennoch: für mich wäre es fein, wenn die Girliesfraktion kleiner und die Damen mehr wären.
Dazu eine Frage: ist das in Salzburg anders? weil dort wäre ich auch öfters (in Salzburg, nicht im babylon Salzburg ;o)
Herzlich
FH
Antwort erstellen         
Alt  08.09.2007, 09:40   # 56
Dirty Old Man
Lustgreis
 
Benutzerbild von Dirty Old Man
 
Mitglied seit 6. August 2005

Beiträge: 20


Dirty Old Man ist offline
Nach dem Bodensee war nun also gestern der Wörthersee an der Reihe
Man hatte mich zur Eröffnung des neuen Fußballstadions eingeladen.
Die dort dargebotene Nullnummer vermochte mich aber nicht so richtig zu erwärmen und von schönen Beinen habe ich auch eine ganz andere Vorstellung
Taxi geordert und ab nach Freyenthurn, dem einzig wahren Schloss am Wörthersee
Über die Lokalität wurde schon alles gesagt und geschrieben, tief beeindruckt inspizierte ich das wohl schönste Bordell der Welt
Das Lokal war gut besucht und die Frauen durchwegs größer als die in erschreckend hoher Anzahl vertretenen Euro-Japaner aus unserem südlichen Nachbarland
Glücklicherweise waren auch die meist aufregend langen Beine der Damen mit den zuvor gesehenen, sehr stark behaarten, Fußballerwadln überhaupt nicht vergleichbar
Langbeinige Schönheiten aus Litauen, rassige Frauen aus dem ehemaligen Jugoslawien, viele Rumäninnen und Bulgarinnen, natürlich auch Brasilianerinnen, Prinzessinnen vieler Nationalitäten bevölkerten die beeindruckenden Hallen des Schlosses
Besonders erwähnen möchte ich auch noch die Lettinnen, echt koa Läddn, diese Lettinnen
Alle Frauen topgestylt, jede auf ihre ganz spezielle Art. In der großen Bar wurde getanzt, viel gelacht und die Damen produzierten sich meist spontan und auf die unterschiedlichste Weise um die Männerwelt auf sich aufmerksam zu machen. Nach so einer Spontanshow, eigentlich war es fast schon eine Lesboshow, bat ich Michelle aus Litauen zu mir. In ihrem frechen Outfit erinnerte sie mich sehr an eine Cheerleaderin, echt süß die Kleine

Am Zimmer wurde zuerst einmal heftig geschmust, dann noch schnell geduscht. Der zu intensive Handeinsatz beim FO konnte schnell abgestellt werden, anschließend wurde ich aber von Michelle wahrlich in den siebten Himmel geblasen
In den Himmel, nun ganz so groß wurde mein dirty little man auch wieder nicht
Aber groß genug um Michelle Schreie des Entzückens zu entlocken, als wir dann in mehreren Stellungen heftig fickten. Ein Klassemädchen, mit viel Eifer bei der Sache, lernbegierig und nimmersatt
Michelle ist eine begnadete Reiterin, aber wie sehr viele Frauen steht auch sie ganz besonders auf die Hündchenstellung und da kann man ja auch ein wenig variieren. Den ersten Höhepunkt erlebten wir gemeinsam, immer wieder schön
Man kann die meisten Mädchen in den Nobeletablissements mit den oft schon sehr abgebrühten Damen aus den allseits bekannten Fickfabriken da wirklich nicht vergleichen
Weitere Spielchen folgten, weitere Höhepunkte folgten. Als wir nach mehr als zwei Stunden vor die Rezeption traten war es fast schon ein wenig komisch für die vergangene Zeit zahlen zu müssen.
Warum?
Weil ich nicht eine Sekunde das Gefühl gehabt hatte mit einer Prostituierten zusammen zu sein.
Bitte dies als Kompliment für die meine reizende Gespielin aufzufassen
Michelle blieb noch lange bei mir. Ein hervorragendes Essen bildete den krönenden Abschluss des Abends. Taxi und zurück ins Hotel.

Mal schauen, wo es mich in nächster Zeit so hintreibt.


stay dirty
__________________
Je oller, desto toller - Pfizer sei Dank!
Antwort erstellen         
Alt  02.09.2007, 14:32   # 55
Thread-Hunter
lusthaus.com
 
Benutzerbild von Thread-Hunter
 
Mitglied seit 11. December 2005

Beiträge: 404


Thread-Hunter ist offline
Gehuntert.

Zitat:
Freyenthurn

--------------------------------------------------------------------------------

Ich war im April im Babylon im Schloß Freyenthurn und darf sagen, dass ich endlich gefunden habe, was ich so lange gesucht habe!
Das Ambiente (ein Renaissanceschloß über dem Wörthersee) ist wohl für ein Edelbordell einzigartig, die Mädels waren toll.
Das das Ganze nicht billig ist, ist ja kein Geheimnis, dient aber dazu eine bestimmte Gruppe von Leuten von vornherein fernzuhalten. Ähnlich wie bei teuren Hotels und Ferienclubs zahlt man den höheren Preis gerne, nicht nur wegen dem schöneren Ambiente und dem besseren Service, sondern damit die Anzahl der Leute, die mit Plastikbadeschlapfen und kurzer Hose beim Abendessen sitzen möglichst gering bemessen ist.
__________________
In allen Foren unterwegs. Kein Beitrag ist sicher.
Antwort erstellen         
Alt  07.04.2007, 18:20   # 54
Junker der Provinz
Ackerdemmiger
 
Mitglied seit 20. December 2004

Beiträge: 4.644


Junker der Provinz ist offline
...vom klagenfurter biobauernsyndikat

erfreulicherweise hatte das klagenfurter biobauernsyndikat zur ordentlichen vollversammlung gerufen und zu diesem zwecke in ein schickes örtliches innenstadthotel geladen. erfreulich deshalb, weil der landmann äußerst gerne an den schönen wörthersee reist und noch viel erfreulicher, da er in diesem jahr - als ausländischer experte - auf der honorigen rednerliste aufscheinen sollte.

thema des beitrags: spritzen oder ölen – neuere erkenntnisse zur feuchtbehandlung von baumpflanzen unter besonderer berücksichtigung der rundbefeuchtung von zwergdattelpalmen.

idealerweise reist man zu vollversammlungen bereits am vortag an, um eine adäquate aklimatisierung zu erreichen. grundsätzlich ist dabei darauf zu achten, große höhenunterschiede in mehreren etappen zu vollziehen. nach dieser vorgabe legte der landmann an einem der höchsten punkte der stadt, an einem hügel, der mit freyenthurn umschrieben wird, eine entsprechende rast ein. die eigentliche raststätte gleicht dabei eher einem schloss und scheint gerade für den südländischen durchzugsverkehr eine gewisse anziehungskraft und bedeutung zu haben.

kaum hatte ich den empfangsbereich der raststätte betreten, schlich eine gewisse skepsis in mein ländlich kantiges gesichtchen. diese verstärkte sich noch, als die freundliche empfangsdame mir nahe legte, die an sich doch schicke graue strickjacke in der garderobe abzulegen, um eventuellen unannehmlichkeiten von vorne herein aus dem weg zu gehen. dem durchaus gut gemeinten rat konnte ich leider nicht folge leisten, da die signalwirkung einer maßgestrickten grauen jacke nur dann zur vollen geltung gelangt, wenn sie dem wild gedeichselten körper eines richtigen landmannes umgelegt ist.

kaum hatte ich diesen gedanken zu ende gedacht, befand ich mich bereits in der mondän skizzierten bar mit klarsicht auf die stadt und andere sehenswürdigkeiten, deren nennung allerdings in keinem der bekannten reiseführer erfolgt. etwa zwanzig hübsche junge frauen bevölkerten die kalt wirkende stube und blickten - wie durchaus erwartet - einigermaßen erstaunt auf meine offensichtlich in dieser region unübliche erscheinung.

zunächst ließ ich meine blicke ein wenig schweifen. die übrigen männlichen gäste schienen allesamt geschäftsmänner zu sein; nur um der immer wieder eingeforderten bitte nach information nachzukommen, will ich einfügen, dass ein jeder schätzungsweise ca. 65-70 kilo schwer, 160 bis 165 „groß“ und schwarzhaarig war. das gefühl der erleichterung, das mir ob dieser auswahl an mitbewerbern zu gesichte zu steigen schien, sollte sich blitzschnell auf die eine oder andere dame auswirken. wie gut, dachte ich, es für einmal nicht mit casanovas à la eyeslover oder dr.who zu tun zu haben. so hingegen würde der abend zu dem werden, was landläufig mit einer gemähten wiese umschrieben wird….

ella ist ein blondes, blauäugiges mädchen, wie es sie in unserem dorf leider nur selten gibt. groß, schlank und von erstaunlich weiblichem wuchs. ihr deutsch genügt den ansprüchen landläufiger konversation, wenngleich sie mit dem begriff „dattelpalme“ so einige probleme zu haben schien. die hilfsweise eingeflochtene assoziation mit den anwesenden anzugträgern schien ihr aber dann doch zu gefallen.

sonderbarerweise interessierte sie sich dann für das thema rundbefeuchtung weit mehr, als zunächst angenommen, was jedoch auch an dem steigenden konsum von martini bianco gelegen haben könnte. fakt ist, dass die vertiefung des themas in einer der großzügig angelegten kammern vollzogen wurde. bereits die ersten minuten des gegenseitigen beschnupperns brachten mir die überraschende erkenntnis, dass ich zum thema befeuchtung durchaus noch gewisse aspekte unberücksichtigt gelassen hatte, die mir nun auf empirische weise offenbart wurden.
die von ella praktizierte rundbefeuchtung der wurzel bewirkte ein derart rasantes wachstum des stammes, dass an eine protokollierung der dahinter liegenden ursachen nicht mehr zu denken war. es handelte sich, soviel konnte ich noch erfahren, wohl um eine in südfrankreich entwickelte methode, die über dem seeweg nach lettland gebracht und von den dortigen mägden begeistert angenommen und kontinuierlich perfektioniert wurde.

dem solcherart gewonnen erfahrungsschatz wollte ich nun unbedingt mit praktiken der ländlichen biorübenzucht begegnen und stellte zu diesem zweck die mitgebrachte rübe zur ansicht und weiteren verwendung. auch hierbei legte die praktikantin eine erstaunliche finger- und sonstige fertigkeit zu tage. da sage noch jemand, die jugend von heute sei nicht mehr für landwirtschaft zu begeistern.

einigermaßen körperlich beansprucht kehrte ich in den restaurantbereich zurück, in welchem mir ein sahnesüppchen von der gemeinen waldmorchel kredenzt wurde. dass der begriff morchel aus dem mittelhochdeutschen „morhel“ = kleine möhre abgeleitet ist, wertete ich trotz der momentanen befindlichkeit des morchels in meiner cordhose (ohne schlag am ende) als reinen zufall und ohne weitere bedeutung.

dieser meinung war übrigens auch lea, die in der phase der einnahme eines sogenannten kleinen brauen meiner aufmerksamkeit zugänglich wurde. dieses besonders blonde, glattgekämmte mädchen macht zunächst einen äußerst strengen, städtischen eindruck, der mit ausgeprägten kenntnissen der internationalen house und trance musikszene entsprechend unterstrichen wird. mit den von mir eingesprühten bands wie kastelruther spatzen, wildecker herzbuben oder zillertaler schürzenjäger konnte sie hingegen weniger anfangen, ließ sich jedoch gerne dazu einladen, die bedeutung der bezeichnung „schürzenjäger“ genauer zu analysieren.

hierzu wurde mir das labor nr. 10 zugewiesen, das in wenig dezentem rot und schwarz gehalten ist, für rudimentäre analysen jedoch als durchaus geeignet befunden werden kann. nachdem die schürze abgelegt war, holte ich in bekannter jägermanier die klobige büchse aus dem sack und erläuterte dem mädel die grundzüge der hasenpirsch, die mit jener der schürzenpirsch weitgehend ident ist.
dazu imitierten wir zunächst die üblichen tätigkeiten von hasen, wenn sie denn nicht gerade fressen. schnell wurde ihr dabei klar, dass sie es bislang allenfalls mit watteschwanzhasen oder, noch schlimmer, mit pfeifhasen zu tun gehabt hatte und numehr ein orientierter feldrammler hinter ihr operierte.
ja, die hasenjagd ist etwas feines wenn nicht, ja wenn nicht die geschichte meistens mit einem abschuss enden würde. auch diese, wenngleich in ihrem falle nicht sonderlich bittere, erfahrung sollte ihr nicht erspart bleiben.

körperlich nun doch einigermaßen beansprucht, stieg ich vom zehnerhochstand in die bar hinab und wollte meine gedanken alsbald auf einen weiteren abstieg gen stadt lenken, als diese fluggs von einem schwarzhaarigen mädchen geraubt wurden, dessen dunkel wallende mähne mir eine derartige angst um leib und libido einhauchte, dass mir eine provocatio ad populum der einzig verbleibende ausweg erschien. selbiges, in gestalt seines vertreters im schlosse, erlaubte mir einige minuten konversation mit diesem geschöpf, das wohl auf den für sie erfundenen namen julia hört, was aber keinerlei wirkliche bedeutung hat.

hinterlistigerweise ließ das schlaue wesen ständig hinweise in die plapperei hüpfen, die mich hätten wissen lassen können, dass wir uns schon einmal begegnet seien. dies jedoch nicht in diesen räumlichkeiten und nicht in jener enge der umstände, die gemeinhin erinnerungen ins provinzielle hirn meiseln.

nun denn, die gewandtheit der dame im rethorischen ließ auf eine solche auch im erotischen hoffen. dies zu verifizieren zwang mich leider, erneut eines der für diese zwecke bereit gestellten räumlichkeiten aufzusuchen. kaum hatte ich die bereits durch mehrfaches an- und abstreifen bedenklich strapazierte cordhose heruntergelassen, schien mir, als fühlte sich dieses biest beim anblick einer bestimmten stelle an die vorhin zitierte pfeifhasenpirsch erinnert, deren winzige ausprägung auch sie zur perfektion zu kennen schien. diesem irrtum musste ich entschieden entgegentreten und konfrontierte sie blitzschnell mit jenem teil der übung, an dem auch sie wachsen sollte. dies waren freilich nur noch fromme wünsche, denn die wirklichkeit schrieb andere regeln. die mündliche abmahnung meiner frechheiten raubte mir bald gleicherart den atem, wie sie mir versuchte flüssigkeit zu entziehen. so ward, dass sie bald mehr an palmsonntag und an die erklimmung der entsprechenden stange, als an die aufzucht von kleingetier erinnert wurde.
ein furioser rutenlauf sollte folgen, der den landmann geradezu zum äußersten brachte bzw. das äußerste in einer menge zum vorschein brachte, die nicht mehr für möglich gehalten werden konnte.

körperlich nun doch einigermaßen beansprucht wankte der mann aus der provinz zur rezeption hinab. die frage der hübschen dame hinter dem tresen, ob denn noch alles in ordnung sei, wertete ich als perfide gesetzten zynismus und erwiderte deshalb, dass ordnung lediglich eine funktion von zeit sei und sich daher ihre frage erübrigte. auf dieses provinzielle spielchen wollte sie sich nun doch nicht einlassen und so wurde ich, nicht nur emotional erleichtert, herzlichst zur türe hinaus geleitet und zwar mit dem wunsche, bald wieder an diesem orte einzukehren.

„dass dieses schloss ganz irrtümlich als raststätte bezeichnet wird, ist mir an diesem abend bewusst geworden“ lallte ich dem taxifahrer noch zu.
„ein aufgeklärtes falsches bewusstsein“ meinte dieser trocken….aber das hörte ich nur noch im halbschlaf….

Pfiat eich…
__________________
am 20. mai 2007 von einer drecksau zermalmt
Antwort erstellen         
Alt  09.04.2006, 00:48   # 53
EyesLover
retired
 
Benutzerbild von EyesLover
 
Mitglied seit 16. March 2004

Beiträge: 293


EyesLover ist offline
Frühlingstour, 7. Etappe

Zitat:
„more than a nightclub“
für wahrscheinlich kein anderes etablissement auf dieser welt ist diese bezeichnung so zutreffend, wie für das einzigartige schloss in kärnten.
beim letzten mal hatten mich noch die vielen schönen mädchen aus lettland und litauen verzaubert und mir dann eine brasilianische liebesgöttin unvergessliche stunden beschert .
dieses mal gab es auch wieder viele neue gesichter zu bewundern, traumhaft schöne mädchen aus bulgarien, kroatien und serbien sind dazu gekommen, allerdings ist die girliefraktion jetzt deutlich in der überzahl, was mich allerdings wenig stört .

der herr über alle babylonischen gärten begrüßte mich freundlich und beim gemeinsamen kaffee versicherte er mir auch glaubhaft, dass man in salzburg jetzt schon neue und auch wunderschöne mädchen antreffen kann und dieser trend mit sicherheit fortgesetzt wird (ich hatte ja meinen unmut zuletzt in salzburg bei der rezeption „deponiert“ und anscheinend vertrat ich diese meinung nicht alleine ).

aber hier im schloss von unmut natürlich keine spur, ganz im gegenteil. die immer wieder vorbeischwebenden prinzessinnen lenkten mich doch schon zu sehr ab und lockten mich daher ganz schnell in die bar .
genug optionen für mehrere nächte, ich überspringe jetzt aber mal die nächsten zwei stunden, die ich in der bar verbrachte und die dem flirten und gustieren gewidmet waren.

meine wahl fiel auf die blonde schönheit lea.
lea kommt aus zagreb, sie ist 23 jahre alt, ein bisschen über 170cm groß und sehr schlank, vielleicht 50kg. sie hat ein sehr interessantes und markantes gesicht, strahlende augen und ihr traumhaft schöner körper erinnerte mich so sehr an die früher im babylon tätige ukrainerin niki .
die nächsten stunden waren dann lea gewidmet, natürlich am zimmer, und der erforschung ihres herrlichen körpers. dafür „belohnt“ wurde ich mit berauschenden GF6, den süßesten küssen, die mann sich erträumen kann, FO der spitzenklasse und herrlichem und abwechslungsreichen GV. lea macht diesen job noch nicht lange, aber sie hat absolut das zeug, eine dieser dann ständig umschwärmten perlen zu werden. spitze!!!

eine nacht der extraklasse, umgeben von vielen schönen mädchen und frauen, interessanten mitstreitern, exquisiter küche und einem phantastischem ambiente. ich komme wieder .



EL
__________________
...allways looking for beautiful eyes
Antwort erstellen         
Danke von


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:09 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Exklusiv-Banner buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2017 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)