HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


    LUSTHAUS Erotikforum

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Sexforum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Berlin > FKK-Clubs, GangBangs, Partys in Berlin
  Login / Anmeldung  



SB






















Dein Banner hier?
.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  29.06.2009, 11:49   # 1
Meckermann
 
Mitglied seit 6. October 2006

Beiträge: 176


Meckermann ist offline
Airport-Girls (ex Bunga-Bunga)

Obwohl keine Geilheit bestand, war ich letzte Woche mittags im Pussy-Club,

www.pussy-club.eu

auf Anraten bzw. Drängen meines Kumpels, der in Stuttgart im Pussy-Club ganz begeistert war. Man muß dazu wissen, dass dieser Kumpel nicht regelmäßig Puffs besucht und am Strand im Urlaub beim Anblick von halbschönen Weißhäuten aus Groß-Britannien schon einen Halbsteifen in der Bermuda-Short hat.
In Berlin-Schönefeld angekommen, der zerknirschten Ex-Nutte am Eingang 70€ abgedrückt und ab ins "Vergnügen". "Da Dusche und Umkleidung, oben Frauen" waren ihre Worte.
Zwei Duschen zur Verfügung, mehrere stinkige Typen haben ihren leergefickten Schwanz abgespült, auf dem Fußboden feierten die Bakterien Hochzeit. Dann Handtuch um die Hüften und ab nach oben. Im Erdgeschoß gibts einen Barraum, einen "Essensraum", das Buffet bestand aus Bockbürsten aus Schwein und welche aus Geflügel, das war´s mit dem "reichhaltigen" Buffet (später kamen noch Salami-Brötchen dazu). Gut, ich war ja zum Ficken da, weiter geschaut, es waren noch 4 Ficknischen auf der Ebene, wo man schön bei der Arbeit zuschauen kann. Das was ich aber gesehen habe hat mich mal nicht so angeturnt. Eine Dicke kuschelte gerade mit einen noch Dickeren, in einer anderen Nische wichste eine gelangweilte Blondine lustlos an einem sich echt stark konzentrierten Typen seine Nudel. Ob´s was wurde weiß ich nicht, sah aber nicht sehr erfolgsversprechend aus, zumal kurze Zeit später der Typ mit einem verlegenen Grinsen vorbei eilte.
Ich habe dann mal den Blick schweifen lassen, die bestaussehenste tanzte gerade auf der Bar, sah gut aus. Aber ansonsten....mein lieber Schwan, es waren noch 1-2 Mädels mit unterem Frankfurter Laufhausniveau da, ansonsten nur unförmige, nicht hübsche Rumäninnen, die -wie sich herausstellte- logischerweise überwiegend nur rumänisch sprachen. Halt, eine konnte ganz passabel englisch, sie sprach mich an wie´s mir geht, "gut, danke", von ihr "room?" Antwort "ja", schon ging´s ab. Wir sind dann in die erste Etage, da gibts noch mal 5-6 Ficknischen, wir sind in die, an der jeder vorbei muß. Also für schüchterne Knaben nichts, aber als Gangbang-erfahrener hat´s mich nicht gejuckt.
Zuerst hat sie mit Kleenex schön brutal meinen Schwanz noch mal gereinigt und fing dann mechanisch an zu blasen, vorher noch ihre order "not come in mouth". Hochgeblasen, dann so eingetüt wie wir´s lieben (Gummi drauf geschnalzt und ein gefühltes Kilo Gleitcreme drauf). In der Missio gestartet, aber null Wiederstand gespürt. In die Doggy gewechselt, das hat mich dann wenigstens optisch etwas angeturnt, so dass ich nach einigen harten Stößen kam. Ok, abgespritzt, Klopapier gereicht bekommen, unter die Dusche. Ich war irgendwie nicht befriedigt, eigentlich nur abgemolken. "Naja" dachte ich, "dann plündere ich wenigstens noch das `Buffet`". Ein paar Wiener zur Stärkung, bißchen bei verzweifelten Fickversuchen meiner Kollegen zugeschaut, was mich aber null komma null angeturnt hat. Nur ein einziger muselmanischer Mitbürger hat richtig gefickt, die anderen wurden nur abgewichst.
Jetzt war ich aber schon mal da, und mein Kumpel, der in Stuttgart 6x in 3h kam (dieser blöde junge Schnellspritzer), hätte mich nur ausgelacht, und wenn schon discount, dann kann ich ja nicht mit 70€ und nur einem Fick raus gehen. Also wieder geschaut, welche als nächste dran ist. Aber die einzigsten 2 Mädels, die in Frage kamen waren entweder dauerbelegt oder komplett verschwunden. Es waren ca. 10-15 Männer da, ca. 15 Frauen (von wegen 30-50), die Zeit verging, ich wurde immer ungeiler...Da habe ich mir die nächst beste Halbdicke mit noch einem halbwegs hübschen Gesicht geschnappt "Ficken!" und hoch gings. Prozedere bei ihr wie bei dem Mädel vorher, hochblasen, hinlegen, ficken lassen, verabschieden. Ok, sie hat sogar noch versucht etwas zu stöhnen und mich sogar gestreichelt, sie muß eine der sehr motivierten gewesen sein.
Danach noch mit kaltem Wasser geduscht (warm ging nicht mehr), ins Hotel gefahren und erst mal nen gescheiten Escort für den Abend gebucht.

Fazit: nie mehr pussy-club.
Ich zahle lieber paar Euro mehr und habe dann eine echte Illusion gekauft von einer attraktiven Frau, als diese armen Dinger, die nicht hübsch sind und am liebsten in 3 Minuten einen abgewichst haben wollen und wahrscheinlich mit einem Trinkgeld wieder in ihre Heimat zurück gehen müssen.
Für Pfennigfuchser und Puff-greanhorns ist das sicherlich toll, für mich nicht.

Gruß Meckermann
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten
Danke von

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  26.01.2015, 18:04   # 20
LonelyJoe
Pauschalclubber
 
Mitglied seit 20. January 2013

Beiträge: 1.009


LonelyJoe ist offline
Zitat:
Der Club funktioniert wie ein Saunaclub (und hat auch eine funktionierende Sauna), sodass Mann sich am Anfang auszieht und ein Handtuch und Badelatschen bekommt, - deshalb ja auch der Spind.
Eigentlich ist das genau der Pauschal- oder Flatrateclub-Standard in D, daher freue ich mich ja, dass es sowas nun auch endlich mal in Berlin gibt (bzw. wieder).

Läden wie Caligula oder King George sind fürs Bundesgebiet sind für Flatrateläden eher unüblich und ich finde diese An-und Auszieherei bzw. auch die Vollraucherei nur nervig, daher ist das für mich noch nie ne Überlegung wert gewesen.
Antwort erstellen         
Alt  20.01.2015, 10:08   # 19
risk77
 
Benutzerbild von risk77
 
Mitglied seit 7. March 2004

Beiträge: 3.457


risk77 ist offline
@Tittenthorsten

Insgesamt waren den Nachmittag über 6 oder 7 Herren anwesend.
Da das Konzept so ausgelegt ist, dass die Zimmernummern maximal 15-20 Minuten dauern, war stets mindestens 1 Mädchen verfügbar, meistens aber mehr. "Rattig" hängt natürlich auch immer vom Sympathiefaktor ab, ich würde das Verhalten aller am Montag anwesenden Mädchen als aufmerksam und serviceorientiert im besseren Sinne bezeichnen. Wie bei jeder anderen Sex- oder Gangbangparty würde ich auch hier empfehlen: früh kommen, lange bleiben - dann geht immer was

Ich hatte im meinen Text noch eine Sache vergessen:
Der Club funktioniert wie ein Saunaclub (und hat auch eine funktionierende Sauna), sodass Mann sich am Anfang auszieht und ein Handtuch und Badelatschen bekommt, - deshalb ja auch der Spind.
Ist daher auch als Flateclub anders als Caligula & Co. - Irgendwie zwischen Standard-Flatrateclub und EW/AP. Imho eine sehr interessante Idee, die mit dem gfs-like Ansatz besonders Anni-Porsche zu schaffen machen könnte. Gangbang soll es bei den Airport-Girls nur bei deutlichem Herrenüberschuss geben.

Gruß risk

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  20.01.2015, 09:56   # 18
Tittenthorsten
 
Benutzerbild von Tittenthorsten
 
Mitglied seit 11. August 2013

Beiträge: 178


Tittenthorsten ist offline
Auf der Seite sind irgendwie nur 5 Damen zu sehen?
Und warst du alleine da, oder gabs da noch andere Stecher? Weil der Text irgendwie darstellt als wären immer alle Damen verfügbar und rattig gewesen.
Antwort erstellen         
Alt  19.01.2015, 19:51   # 17
risk77
 
Benutzerbild von risk77
 
Mitglied seit 7. March 2004

Beiträge: 3.457


risk77 ist offline
Airport-Girls (ex Bunga-Bunga)

Bild - anklicken und vergrößern
airport-girls.jpg  
Der Laden ist direkt in der Nähe vom S-BHf. Schönefeld und mit den Öffentlichen für mich aus der Richtung Bornholmer Str. erstaunlich gut innerhalb von 45 Minuten erreichbar.
Früher war in dem Haus der Pussy-Club, dann Bunga-Bunga und jetzt der Flarateclub „Airport-Girls“.
Von 11-17h kostet es 70€ flat, die zweite Öffnungszeit soll von 19h an sein, dann für 100€ mit allerdings auch mehr Mädchen. Die Homepage http://www.airport-girls.eu/ gibt einen realistischen Eindruck vom Interieur wieder.

War sehr gespannt und auch etwas voreingenommen, da die Konkurrenz wie Caligula oder King George in vielen Berichten nicht gut abschneidet. Gleich vorweg: Die können sich jetzt warm anziehen. Empfangen wurde ich von „Delia“, hübsch sexy anzusehen die mir nach der Geldübergabe kurz die Umkleide zeigte und mich in einige Dinge in gutem Deutsch einwies.
Wichtig: Für den Schüssel zum Spind werden 10€ Pfand verlangt, die man später aber problemlos wiederbekommt.

Soweit zum formalen Teil, jetzt wird’s sexuell…

Anwesend waren insgesamt vier Mädchen allesamt mit rumänischem Background, alle sexy anzusehen und wie sich später rausstellte auch erstaunlich engagiert bei der Sache.
Vom Aussehen alle etwa wie vom Porno-Label Sineplex, also sehr teenylike, naturbelassen ohne Silikon und vom Alter so zwischen 20-25, allerdings machte keine Anal oder Küssen auf den Mund.
Optischer Ausreißer nach oben: „Jessica“ mit schier endlos langen Beinen.

Da bislang meine Erfahrungen mit rumänischen Mädchen eher durchwachsen waren, war ich skeptisch wie sich das Ganze entwickeln würde, aber heute hatte ich richtig Spaß, war 9x auf Zimmer und bin dabei 6x gekommen.

Los gings mit der kleine Sarah (Gesicht fast wie Ex-Pornstar Mia Diamond), die anfangs extrem schüchtern rüberkam. Auf dem Zimmer packte sie zuerst ihre Mörder-Naturtitten (etwa so wie Bionse von AP nur 2 Nummern größer) aus und küsste mich am ganzen Oberkörper. Das hatte ich so nicht erwartet und es sollte nicht die einzig gute Überraschung heute sein. Danach wurde FO-geblasen, war auch sehr gut ohne viel Handeinsatz. Hab sie dann aufsatteln lassen, wo sie gleich mächtig loslegt, ich aber mächtig gegenhielt. Da die Schnellfickinummer nicht klappte gings dann sofort zum gemütlichen Teil über. Nach dem Reiten sie dann schön Doggy durchgezogen und nach 15min das Gummi vollgemacht.

Zweiter Fick ging an Maya die ältere Schwester von Delia, blond, Gesicht wie Aurora Snow, von der Figur etwas draller aber nicht fett. Sie blies mit Kondom, Ficken in drei verschiedenen Stellungen. Da ich schon immer mal Schwestern in Reihe ficken wollte, war danach Delia dran. Wieder Blasen mit Kondom. Hielt im Doggy super dagegen und wieder die Tüte gefüllt.

Am Ende der ersten 1,5 Stunden habe ich mir dann Jessica gegönnt. Zuerst dachte ich, sie hätte Sillis, packte dann aber wunderschöne stehende CUP-B Zwillinge aus, wow. Nächste Überraschung: mit ihr ging FO-gegenseitig in der 69-Stellung. Obwohl schon zweimal gekommen war mein Schwanz schon wieder steinhart und wurde von ihr erst abgeritten und dann Doggy genommen.

Nach zwei Stunden war’s dann Zeit ein erstes Fazit zu ziehen:
Alle Mädchen waren im Zimmer besser als erwartet, kein Nachgekobere, kein Zicken.
Überdies durfte man sie bei Sympathie auch an der Bar berühren, später sogar massieren. Ab dem Mittag wurden dann auch immer wieder Tanzeinlagen mit Striptease an der GoGo-Stange eingelegt. Nun kam die Gretchen-Frage: Mit wem weitermachen?

Ich entschied mich nochmal für die kleine schüchterne Sarah. Diesmal auf dem Zimmer mit FO-gegenseitig und dabei ging sie ab wie Schmitts Katze. Immer wieder unterbrach sie das blasen um laut zu Stöhnen und zuckte dabei auch ein paar Mal. Ob sie dabei gekommen ist weiß ich nicht, aber danach war sie an der Bar wie ausgewechselt, scherzte ständig rum und war neckisch. Von daher glaube ich nicht alles verkehrt gemacht zu haben.

Danach nochmal Sarah und dann eine Nummer zum Verlieben mit Maya.
Eigentlich war es sexuell gar nicht außergewöhnlich, aber es war plötzlich eine ganz intime Nähe zwischen uns, was den Sex so unglaublich schön machte, ganz ohne Küssen auf den Mund und trotz Blasen mit Gummi.

In der letzten Stunde dann nochmal was mit Delia probiert aber ich war für meine Verhältnisse schon außergewöhnliche 5x gekommen, sodass nicht mehr viel möglich schien.

Denkste.
Wieder aus dem Zimmer raus sext mich Jessica an. Erst an der Bar, dann meint sie: ich will für Dich tanzen und legt einen super Strip an der Stange hin.
Also mit ihr nochmal auf’s Zimmer. Dort zuerst die gleichen Startschwierigkeiten wie zuvor bei Delia, fängt sie plötzlich an sich einen Finger in die Muschi zu stecken und zu masturbieren. Hammer!! Binnen kurzer Zeit signalisiert mir meine kleine Rakete Gefechtsbereitschaft und ich nehme sie nochmal hart von hinten, Bingo.

Ich bin immer noch ganz baff. So viel guten Sex von willigen Girls habe ich lange nicht mehr erlebt.
Man muss zwar Abstriche bei den Schweinereihen hinnehmen, aber lange nicht mehr so gut 70€ beim PaySex angelegt.
Es war einfach nur geil.
Wiederholungsfaktor: größer als 100%!

Gruß risk

P.S.: von den Bildern auf der HP (finde die nicht gut gemacht) ist die erste Maya, Foto 3+4 ist Sarah.
Das letzte Foto Nr.8 könnte nochmal Maya sein.

Antwort erstellen         
Alt  29.08.2013, 11:10   # 16
kaloko
 
Mitglied seit 29. August 2013

Beiträge: 4


kaloko ist offline
habe ich auch noch nie was von gehört
Antwort erstellen         
Alt  03.08.2013, 13:16   # 15
Domi
 
Mitglied seit 26. June 2013

Beiträge: 4


Domi ist offline
Besten Dank
Antwort erstellen         
Alt  31.07.2013, 14:33   # 14
MHarti
 
Mitglied seit 24. February 2008

Beiträge: 2


MHarti ist offline
Der Schuppen ist seit Jahren dicht.
Antwort erstellen         
Alt  24.07.2013, 18:11   # 13
DorianG
 
Mitglied seit 12. July 2013

Beiträge: 379


DorianG ist offline
Google einfach die Adresse:
Mittelstr.8 12529 Berlin

Zur Location kann ich nix sagen.
Antwort erstellen         
Alt  24.07.2013, 17:13   # 12
Domi
 
Mitglied seit 26. June 2013

Beiträge: 4


Domi ist offline
Pauschalclub Airport-Muschis

Salve,
bin nächste Woche in Berlin unterwegs und wollte dort mal vorbei schauen. Nun habe ich in irgendeinen anderen Forum gelesen, dass es den Laden nicht mehr gibt, bzw. jetzt ein normales Bordell daraus geworden ist. Allerdings ist die Internetseite noch in betrieb. www.airport-muschis.de
Die dort angegebene Telefonnummer geht allerdings auch nicht mehr.
Weiß jemand genaueres?
Danke
Antwort erstellen         
Alt  07.10.2011, 15:01   # 11
Rot
smells like teen spirit
 
Benutzerbild von Rot
 
Mitglied seit 5. December 2010

Beiträge: 51


Rot ist offline
Neuer Club

An gleicher Stelle findet sich ein neuer Club: http://www.bordell-erotica-berlin.eu
30min=60€, also gleiches Preisniveau wie Artemis
Immerhin ist der Eintritt deutlich billiger mit 5€ (inkl. einem Getränk), weitere Getränke kosten meist 5€, Ladydrinks 20€.

Ich war selbst noch nicht da, will bei den Preisen aber auch nicht hin
Insbesondere hab ich da so eine Ahnung, was die Ladydrinks angeht ... "Na Schatzi, bekomm ich noch einen ?"
Antwort erstellen         
Alt  07.10.2011, 08:40   # 10
Jason King
 
Mitglied seit 5. March 2004

Beiträge: 95


Jason King ist offline
die pussy clubs sind schon seit über 2 Jahren Geschichte
Antwort erstellen         
Alt  06.10.2011, 12:36   # 9
hübner
 
Mitglied seit 17. March 2009

Beiträge: 3


hübner ist offline
bei dem "service" können die ja nur pleite sein
Antwort erstellen         
Alt  04.10.2011, 12:28   # 8
Gossi
 
Mitglied seit 18. November 2006

Beiträge: 43


Gossi ist offline
weiß jemand mehr? gibt es den laden noch?
Antwort erstellen         
Alt  25.06.2011, 09:35   # 7
Didi47m
 
Mitglied seit 3. September 2010

Beiträge: 3


Didi47m ist offline
Question Club Erotica in Schönefeld

Hallo aus dem Süden der Republik,
in der Vergangenheit war ich einige Male in dem Club am Flughafen Bln-Schönefeld in der Mittelstr.8, der damals noch als Pussy-Club firmierte. Es war nur etwas zum schnellen Ablassen des Staudrucks, ziemlich heruntergekommen. Nach einer längeren Schließzeit hat der Laden unter neuem Namen aufgemacht - gibts schon Erfahrungen? Lohnt es sich, auf einer Fahrt in den Norden statt der A7 die A9 mit Umweg nach Schönefeld zu nehmen??http://bordell-erotica-berlin.eu/
Antwort erstellen         
Alt  21.08.2009, 06:56   # 6
qualitylover
 
Mitglied seit 1. May 2009

Beiträge: 3


qualitylover ist offline
Vielen Dank für die Infos zum Anfahrtsweg.

Wie ich gerade auf der Webseite lesen musste ist es keine FLATRATE mehr.

Jetzt wird nach Zeit abgerechnet und bei denKommentaren ist davon auszugehen, dass es dann eher noch mechanischer wird.

War neulich im Caligula und habe dort für Euro 100 eine sehr gute Erfahrung gemacht.
Antwort erstellen         
Alt  21.08.2009, 06:43   # 5
kuching
Immer auf der Jagd
 
Benutzerbild von kuching
 
Mitglied seit 25. September 2006

Beiträge: 3.803


kuching ist offline
@ qualitylover

Auf der Seite von www.pussy-club.eu kannst Du sogar über einen Routenplaner die Straße finden, bzw. bekommst dann über google maps die Karte. Liegt ganz in der Nähe der A113, Ausfahrt Schönefeld Süd und die Verlängerung von "Am Seegraben", also direkt am Airport Schönefeld.

Und das muss Dir ein Münchener sagen...ts,ts
Antwort erstellen         
Alt  21.08.2009, 06:20   # 4
qualitylover
 
Mitglied seit 1. May 2009

Beiträge: 3


qualitylover ist offline
Genaue Strasse????

Hallo,

habe die Strasee vom Pussy Club eingegebne. Bekomme aber bei Mittelstr.in meinem Navi 8 verschiedene aber leider keine in Schönefeld. Woran liegt das?

Hat einer eine Telefonnummer vom Club?

Was sind die Querstrassen fürs Navi?

Gruss und Dank
Antwort erstellen         
Alt  07.08.2009, 11:44   # 3
Naweristdaswohl
 
Mitglied seit 23. April 2009

Beiträge: 37


Naweristdaswohl ist offline
Schnellschuss im Pussy Club Berlin

Da ist der „Naweristdaswohl“ nach 3 Wochen Urlaub ohne P6 wieder zu Hause, da macht er sich direkt wieder auf, die deutsche Hauptstadt zu besuchen.
Das Angebot in Berlin ist allerdings so groß, dass man leicht den Überblick verliert.
Gefunden hat er den „Pussy Club“ und Gelegenheit, einen Berliner Club mit denen der Heimat im Westen der Republik zu vergleichen.

Also am frühen Abend freigemacht, um rechtzeitig zur Eröffnung des zweiten Teils um 20.00 Uhr dort zu sein. (Das Haus ist schon von 11.00 bis 16.00 auf, man pausiert dann allerdings für 4 Stunden?!)

Meinen Plan zur Pünktlichkeit konnte ich nicht einhalten: nahezu 90 Minuten dauerte meine Anreise aus Zentralberlin, ohne dass evtl. ein Stau mich behindert hätte. Nein, mein Navi weigerte sich strickt, eine Mittelstrasse zu finden, an der die Lokation liegt. Immerhin fand ich 6 verschiedene Mittelstrassen in Berlin vor, doch nach Abfahrt der ersten beiden falschen hielt ich es für ratsam, im Internetcafe die Adresse zu prüfen und diese dort ausfindig zu machen.

Ergebnis: Straße hieß immer noch Mittelstrasse und lag irgendwo bei einer Soundso Allee, die ich dann aber auch nicht fand. War ich so doof oder was?
Blieb nur die Pussies anzurufen und um Hinweise zu bitten. „ist doch einfach: gegenüber dem „Flughafen Schöneberg“. Nix wie hin (noch mal 13 km) und tatsächlich das Haus gefunden.
Der „Pussy Club gehört wohl zu einer Kette, die u.a. auch in Wuppertal vorhanden ist.
Bin dann auf den geräumigen Parkplatz hinter das Haus gefahren und die Treppe zum Heiligtum runter.
Hier erst einmal den beiden angezogenen, gelangweilt auf den Sesseln sitzenden Herren begegnet; keine Ahnung ob das die GF waren oder Security oder was.

Eintritt von 30,- Euro bezahlt und sofort den kleinen Umkleideraum gefunden. Nackig gemacht und unter eine von zwei Duschen gegangen, bei denen allerdings die Duschcrems schon alle waren. Dennoch frisch gemacht und ab ins Getümmel.
Das Haus ist nicht allzu groß und hat Räume auf drei Etagen verteilt.

Im Keller befinden sich neben der Umkleide und den Duschen noch zwei „Beischlafgelegenheitsräume“, mehr Kammern als Zimmer, da schmal und ohne Tür.
In der ersten Etage dann die Herzen des Hauses: Bar und Animationsraum, ein Aufenthaltsraum mit Tisch und Bierzeltgarnitur zum Essen und zwei weitere „Bumskabinen“ ohne Tür.
Im oberen Geschoss sah es nach weiteren Zimmern aus, habe ich aber nicht besucht.
Im 20 qm großen Barraum drängten sich schon einige Damen und weitere Handtuchträger. Cola war alle!, die meisten tranken allerdings Bier aus der Flasche.

Insgesamt habe etwa 13-15 Mädels gezählt, wobei ich 3 oder 4 als „Nogo“ für mich bezeichnen würde, da sehr beleibt oder gesichtstechnisch nicht akzeptabel. Alle waren so in den Zwanzigern, keine Deutsche am Start.
Berets kurz nach meinem Eintreffen ging die befürchtete Frageaktion los. Mindest 6 oder 7 Anbieterinnen sprachen mich an und zeigten ihren deutschen Wortschatz: „Schatzi ficken“ - mal als Frage mal als Aufforderung - war der häufigst gehörte Text.
Obwohl ich mir eigentlich den ganzen Abend gönnen wollte, gab ich nach 30 Minuten einer Dauerwerberin nach.
Ich muss zugeben, dass die kleine Lilly, laufende 1,50 Meter , Oberweite leicht hängende B, nicht die die schlechteste Optik hatte, so dass sie auch nicht viel flehen musste, aber dennoch ist diese einseitige Unterhaltung dort nicht so mein Ding.
Lillys Ding war dann aber mein Ding, heißt sie wollte unbedingt den Kleinen „haben“.
„Blasi, Blasi und Ficki Ficki“ war noch Deutsch, dann ging es halb in Englisch weiter. Also bin ich ihr in einer der Kammern gefolgt, wo sie aber erst einmal Geld sehen wollte. Hatte ich aber im Spind. Also wieder raus und ab in den Keller Geld holen. Da ich ja nun nicht wusste, wie die Qualität der Arbeit sein würde, habe ich nur die geforderten 25,- Euro mitgenommen und abgedrückt. Selbst Schuld!
Aber ehrlicherweise muss ich sagen, dass die folgende Aktion auch nicht mehr Wert war.
Gefühlte 10 Minuten gab es eine Behandlung auf schlechtem Laufhausniveau: kurzes Anblasen mit Tüte, dann drei Stellungen im Minutenwechsel und ab dafür!

Ich komme schon zum Fazit, da ich kurz danach das Haus verlassen habe.

Ein Vergleich mit hiesigen FKK Clubs spare ich mir, da zu viele Unterschiede bestehen. Mir war klar, dass bei 25,- ich keine Sonderbehandlung erwarten durfte, doch insgesamt war das nicht viel.
Missfallen haben mir vor allem die unsensiblen Animationsversuche der Damen. Ein wenig mehr Konversation würde auch die Geldbeutel der Kunden weiter öffnen..
Das Haus ist recht klein, einfach eingerichtet, aber sauber. Essen (Pizza) und Getränke sind für 30,- Eintritt ok, aber nichts Besonderes.
Ich fahre da nicht mehr hin!

Kontaktdaten:
Pussy Club
12259 Berlin, Mittelstrasse 8
Antwort erstellen         
Alt  30.06.2009, 17:59   # 2
tinko9
 
Mitglied seit 20. March 2007

Beiträge: 1


tinko9 ist offline
Pussy-Club Berlin-Schönefeld

Danke für den ausführlichen Bericht.Ich wollte mich auch schon hinreißen lasssenden Frauen dort ein Besuch abzustatten, aber ich werde doch lieber
ins Artemis gehen
Antwort erstellen         


Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:02 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Exklusiv-Banner buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2017 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)