HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS Stiftung Hurentest seit 1997 ~ Girls und Clubs im anonymen Ficktest...
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              
B1 B2 B3 B4 B5
   
B6 (Bannertausch)

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Sexforum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Nordrhein-Westfalen > FKK-Clubs, GangBangs, Partys in Nordrhein-Westfalen
  Login / Anmeldung  




^ B7 ^


^ SB ^


^ SB ^


^ SB ^


^ B8 ^


^ B9 ^


^ B10 ^


^ B11 ^

LH Erotikforum
^ B12 ^



Dein Banner hier?
.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  30.01.2005, 11:40   # 1
Snarf
 
Mitglied seit 7. September 2002

Beiträge: 62


Snarf ist offline
Samya FKK-Club - Kirschbaumweg 26 a - Köln-Rodenkirchen - TESTBERICHTE

Konnte mir letzte Woche mal das Samya gönnen. Was man so darüber las, war ja recht vielversprechend.

Erster Eindruck:
Es gibt keine 'Kasse', sondern man wird im Eingangsflur empfangen. Als ich ankam, war hier zufälligerweise gerade viel Trubel, Pärchen kamen von oben runter, andere gingen gerade rauf, manchen wollten zur Umkleide und es kamen immer neue Gäste. Kurz: Der Empfang und die 'Einweisung' in den Club war etwas chaotisch !

Dann aber ab in die Umkleide, sauber, ordentlich. Jetzt die 1. Überraschung: Duchen, Saunas und Relaxzone war sehr schön gemacht, klein aber wirklich zum geniessen und relaxen.

Ab zur Bar im EG: Gemütliche 'Wohnzimmeratmosphäre' , ausreichende Couches und Sitzgelegenheiten, vernünftige Barhoker.

Als ich kam waren ca. 8 Ladies anwesend, später kamen noch 2 dazu, zeitweise ziemlicher Männerüberschuss !
Wirkliche Tops (vom Aussehen) waren für meinen Geschmack aber nur 3.

Die Mädels sind zurückhaltend, man muss auf sie zugehen und sie ansprechen.

Ich ging zuerst mit einer Russin(dunkelharig, 19 J) aufs Zimmer im 1.Stock. Service entsprach dem 'Standard' und es war wirklich OK (1/2 Std). Für die Verlängerung um eine 1/2 Std und nochmaliger Action wollte sie weitere 50, 25 gilt nur, wenn man noch nicht hat ... Da es bis dahin Ok war habe ich dies dann auch gemacht und vom Service hat es sich wirklich gelohnt.

Anschliessend nach der Dusche wieder an die Bar. Es waren auf einmal nur noch 3 -4 Frauen da (Dreibeiner ca. 6). Da es ca 22:00 war, wollte ich schon fragen, ob geschlossen wird. Ich wartete noch ne 3/4 Std, aber nachdem bis dahin keine Frauen mehr dazukamen entschloss ich mich noch zum Abschluss mit einer Tschechin(lange, glatte blonde Haare, klein) aufs Zimmer zu gehen, obwohl ich nicht ganz überzeugt war von ihr. Das hätte ich auch bleiben lassen sollen. Ihr Service war auch für 'Münchner' Standards schlecht, lustlos, nur auf schnelle Abzocke aus.

Ich machte mein Ding und war letztendlich froh als wir fertig waren.

Noch ein Blick zur Bar, selbe Situation wie vorher, also ab ins Hotel.

Fazit:
Die Saunalandschaft ist fast vorbildlich, das 'Wohnzimmer' fand ich sehr angenehm, und die Zimmer waren auch OK. Allerdings alles kleiner als z.B. ColA, Atlantis,...
Etwas wenig Frauen, vor allem, wo waren sie alle auf einmal (nicht auf den Zimmern, 2.Stock war geschlossen)
Service: Die Russin machte sehr guten Service (wie in anderen Clubs), die Tschechin war hoffentlich ein Ausrutscher.

Wiederholungsfaktor: ?, wenn es eine Alternative gibt, werde ich die erstmal ausprobieren ...
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  13.06.2011, 11:37   # 43
leckfan69
 
Mitglied seit 19. December 2010

Beiträge: 238


leckfan69 ist offline
Wiederholungstäter - Teil I/II

Nachdem mir ja der NRW-Ausflug vom letzten Mal ausserordentlich positiv in Erinnerung geblieben ist – warum keine B-Probe...? Da sich das Teenyland beim letzten Besuch aus der näheren Auswahl geschossen hat und ich eh "nur" zwei Tage Zeit hatte, sollte mein erster Besuch diesesmal dem Samya gelten. Nicht ohne den "Hintergedanken" erneut die phantastische Bilge auf ein Zimmerchen zu entführen – oder mehr...

Am frühen Nachmittag eingetroffen, gerade noch rechtzeitig um mich am Frühstücksbuffet nebst frisch zu bestellendem Rührei mit Tomaten zu laben – sehr sehr vorbildlich! Leider war noch keine Bilge zu erspechten, und so setzte ich den Tag mit etwas "rumschaun" fort, um mich im Aussenbereich mit einem Getränk erholend niederzulassen. Als ich das Glas auffüllen wollte und dazu den Barraum betrat, sichtete ich sie und sie mich...Begrüßungsknutschi...Bilge!

Erstmal ordendlich Smaltalk um uns dann auf das Zimmer zu begeben. Dort eine (für meine Verhältnisse, sonst ja her der 1/2h-Vergnüger) extrem ausgiebige Leck- und Blassession die dann mal nach guten 2h in jeglicher Hinsicht erleichtert endete...

Im Anschluss daran trennten sich unsere Wege in Richtung Arbeit (sie), Rekonvaleszenz (icke). U.a. in der Sauna mit ein paar Kollegen ins Ratschen gekommen, meldete sich alsbald der Hunger und zum wurde ich auch bereits von Bilge eingefangen – verbunden mit dem Vorschlag das Essen (es wurde sehr lecker und vielfältig gegrillt) in trauter Zweisamkeit und mit Unterhaltung zu verbringen. Nach langer Zeit des Klönens verabschiedete ich mich und machte mich auf nach weiteren holden Damen Ausschau zu halten. Die eine wollte mich aber verhement zu einem Dreier überreden, worauf ich keinen Bock hatte; die andere wollte offensichtlich mir mir nichts zu tun haben und drehte sich weg bzw. ging schnell bevor ich sie ansprechen konnte..

Naja, war eigentlich auch egal, denn nach der Megazeit mit Bilge wären weitere Damen eher ein Beitrag zum "immaginären-Liste-abhaken" gewesen, denn ein Ausdruck von Lust oder Begehren. Bilge hatte mich (durchaus auch) körperlich, aber insbesondere "gefühlsmässig" so gut vereinnahmt – dass da eh nichts mehr rüberkommen würde...

Also, sausen lassen, noch etwas mit der Holden geshakert, verabschiedet und nach dann doch 8h den Weg Richtung Hotel angetreten.

Fazit (fast wie beim letzten Mal):
Samya: Ich komme gerne wieder – definitiv wegen Bilge! (ach ja und die Musik dürfte leiser sein..man will ja "seine Frau" nicht anschrein"...also zumindest nicht in den ersten Begegnungen ist das doch unüblich....

Teil II

Antwort erstellen         
Alt  15.05.2011, 15:09   # 42
leckfan69
 
Mitglied seit 19. December 2010

Beiträge: 238


leckfan69 ist offline
Tour de l'amour in NRW (Teil III/III). Zurück zu den Wurzeln!

zurück zum Teil II

Frisch gestärkt durch das reichhaltige Frühstück meiner Zimmerwirtin stellte sich die Frage wo ich meinen heutigen Tag verbringen möchte. In Frage kam vor allem die PSR allerdings konnte ich auf die Schnelle im Internet nicht das Preisgefüge der weiblichen Gesellschaft in Erfahrung bringen und so fuhr ich in die entgegengesetzte Richtung ins Samya.

Das Samya ist in vielen Punkten das Gegenteil vom GT: Top organisiert (Homepage, Anwesenheitsliste mit cross-suchfunktion, ein guter Wellnessbereich (2 Saunen, Dampfbad) und ein fürchterlicher Aussenbereich - Rumpelkammer, klein, Beton). Am Eingang hängt sogar eine Liste aller Mädels aus, mit den jeweils verfügbaren Extras und deren Preise...

Am Eingang den Schlüssel in Empfang genommen und sehr freundlich eingewiesen worden. Die arme Nicole musste die ganze Zeit zwischen Eingang und (der professionellen) Cafemaschine hinundhersprinten. Den Barraum betreten und als zweiter Gast eine Stunde nach Öffnung drei Damen vorgefungen. Ja, was ist denn hier los?

Im Gespräch mit der freundlichen Iris wurde mir erzählt dass gestern grosse Party und deswegen heute weiniger los: "Bist am falschen Tag da" – ne, dachte ich mir, heute mal lieber ruhig, war ja gestern anstrengend...

Mit den drei Damen erste ausführliche Gespräche unternommen, Virginnia, HU (sehr, sehr hübsch), Danni (nettes Lächeln), Iris (nach eigener Wortwahl "reifer", sehr nettes Gespräch) aber noch unentschlossen, da auf der Liste alle drei ohne das gewisse 25 Euro-Extra vermerkt...

Nach und nach füllte sich der Laden und ich sah längere Zeit eine Junge Dame unterhaltend mit einem Stammgast, der aber wohl anders vor hatte und ich begab mich zu Nika

Ungarn – klein aber fein

die nach einiger Zeit meine "Extrafrage" bejate und wir die Treppe zu den Zimmern schreiteten. Dort folgte ein nettes Einstands- und finalfranzösisch – der guten Art und Weise; nicht überragend aber gute Facharbeit!

Danach ein wenig relaxen und vom Koch ein frischen Rührei zubereiten lassen – sehr klasse – nix "Warmhaltepott".

Als zweites Fräulein des Tages erspäte ich Alina

Moldavien – viel Natur

mit der ich mich nett unterhaltete, dabei versucht ihr in die schönen Augen und nicht nur auf die mind. D-Cups (hier passen irgendwie die Angaben auf der AWL nicht) zu kuckn....mjammm... Auf dem Zimmer ein sehr gutes und abwechslungsreiches Französisch und als ich erfreut feststellte, dass sie kurzgeschnittene Fingernägel hatte, noch eine griechische Massage erfragt... Göttlich, ein perfekter Rhythmus aus beiden Zusatzoptionen führte nach einiger Zeit nicht nur zu einer sichtlichen Erleichterung, sondern auch Watte in Hirn und Knien...puhhhhhhhhh sehr, sehr gut und ein Special-Tip für den Kollegen yossarian!

Nach dieser Nummer war ich ehrlich gesagt vor allem eines: platt. Ja, ich glaub zwei Nummern reichen – auch wenn im engeren Sinne ich dann das Samya ungepoppt verlassen würde...

Doch ich erblickte eine Maid die mein Interesse weckte; einerseits unscheinbar und keine "Optikgranate" (aber natürlich-hübsch!) aber sehr nettes Lächeln und "ziemlich mein Beuteschema" und das Gefühl...hmmm da könnte der Draht stimmen. Naja, kannst dich ja nett unterhalten und wenn wirklich die Stimmung passt, fürs nächste Mal vormerken. Schliesslich musste ich in einer guten Stunde auch wieder weg...

Deutschland/Türkei – Überraschung!

Doch die Dinge solten anders verlaufen, ihr erster Satz war "Hallo ich bin Bilge". Es klingelte, nein es bimmelte ein ganzer Glockenturm um meine Restgehirnzellen: Bilge! Ich hab mir aus den Samya- Berichten in den Foren wirklich keine Namen gemerkt, aber einen schon – der kam immer wieder vor: Bilge...uiuiiiiiii (jetzt mal nichts anmerken lassen...) [Schauspielmodus-ein]

Ich freute mich sehr ein sehr selbstbewusstes und freches, aber 0,0% arrogantes Mädel kennen zu lernen und es entspann sich ein lustiges und gleichermassen interessantes Gespräch und ich wusste:

a) das wird schwierig
b) wenns eine schafft, dann sie
c) wenn nicht, egal – ich will sie spüren.....

also kamen nach einiger Zeit so gewisse Anspielungen und wir verzogen uns aufs Zimmer, wo eine perfekte Mischung aus Lust und Spass begann. Nach einiger Zeit in dem sie mich verwöhnte, war Zeit für eine Zwischenbelobigung ihrer Künste gekommen, was sie frech mit einem "Ich bin ja auch die BJ-Königin 2010" quittierte. Da setz ich mal einen drauf und antwortete mit [Schauspielmodus-aus] "Ich weiss". Sie hielt verblüfft imme, um mir zwinkernd mein gutes Versteckspiel vorzuwerfen, um sich weiter über mich herzumachen. Im Anschluss an eine Runde sehr schönen gf6 der keine weiteren Worte mehr bedarf ratschten wir noch etwas über mein outing als doch nicht ganz Unwissender über Clubs und Foren und Berichte... Wirklich tolle Frau (und damit meine ich definitiv nicht nur, aber auch die Action).

Fazit: Samya – ich komme gerne wieder, nicht nur aber insbesondere auch wegen....Bilge!

So jetzt mal die Stellenauschreibungen für den Raum Brüggen-Köln durcharbeiten..

leckfan69, back@home!

Antwort erstellen         
Alt  13.05.2011, 01:22   # 41
Puckjaeger
 
Mitglied seit 30. March 2010

Beiträge: 23


Puckjaeger ist offline
Ostermontag im Samya, Meltem

Ankunft: etwa 18:20 Uhr

Anwesende Damen: eher leer, wobei genug Mädels anwesend waren, da die Herren auch recht spärlich Anwesenheit zeigten

Gäste: Es war leer. Hab das Samya noch nie so leer gesehen. Vor dem Haus noch genug freie Parkplätze vorhanden.

Essen: Gab es auch, aber ich war gut gesättigt angereist und hab es nicht probiert.


Der Thekenbereich:
-------------------------------------------------------------------
Nach der obligatorischen Dusche schaute ich mich erst mal ein wenig um. Keine bekannten Herren zum quatschen und auch keine von meinen seltenen Besuchen gebuchten Damen waren anwesend. Also durfte es mal wieder eine Neubuchung ohne Scoutunterstützung sein.
So leer wie an diesem Tag hatte ich das Samya noch nie gesehen, aber schließlich war ja Ostermontag und genug gut aussehende Mädels waren auch anwesend. Abwartend beobachtete ich die anwesenden Gäste, die Mädels und zwischendurch mal den Fernseher im oberen Bereich des Clubs. Die ruhige Lage ließ sich mit der Osterparty am Tag zuvor erklären, die Lautstärke hätte man aber durchaus wieder etwas herunter drehen können. Ich hab eigentlich vor so lange wie möglich ohne Hörgerät auskommen zu wollen und Party war nicht so sehr angesagt, da doch einige etwas durchhingen. Eine gut aussehende CDL entschwand dem Lärm in Richtung Terrasse. Um diese Zeit war es dort schon ein wenig frisch und so entschied ich mich ihr nach ein paar Minuten zu folgen, für den Fall das sie eine wärmende Plauze brauchte. Auf der Terrasse konnte ich mir noch den Hauptpreis der letzten Pokerveranstaltung ansehen, doch ich schaute mir lieber Meltem etwas näher an. Da ich von einer Buchung noch nicht ganz überzeugt war, unterhielten wir uns ein wenig. Etwa 10 Minuten später begaben wir uns aufs Zimmer.



Das Zimmer:
-------------------------------------------------------------------
Meltem:
Anfang 20, lange schwarze Haare, B-Cups, knappe 175 cm,
Konversation: Deutsch
FO: ohne Handeinsatz, mit Eierlecken
Lecken: bis zum Höhepunkt hab ich es nicht geschafft
Stellungen: Reiter, Missio
Dauer: knappe 30 Minuten
Wiederholungsfaktor: 85%
-------------------------------------------------------------------


Ablauf:
Auf dem Zimmer angekommen machte ich mich erst einmal über Meltem her. Ich bearbeitete ihre Muschi mit meiner flinken Zunge. Recht früh merkte ich aber doch, dass mir das Osterwochenende stark in den Knochen steckte. Ich war unkonzentriert und auch recht schnell gelangweilt von meiner „Arbeit“, so dass ich lieber mich verwöhnen ließ. Auch hier merkte ich mir an, dass es nicht so richtig mein Tag war. Mein kleiner Freund brauchte einige Zeit bis Meltem ihn in Stellung geblasen hatte. Dies schaffte sie jedoch fast ohne Handeinsatz und unter hinzuziehen des Glockenspiels. Als der Kleine dann endlich in Stellung war bat ich um Gummierung. Meine faule Position beibehaltend sattelte Meltem gleich mal auf. Bei dem Ausblick und meiner aktuellen Kondition war klar dass dies nicht lange gut gehen konnte. Also noch fix in die Missio gewechselt, ein paar kräftige Stöße und die Tüte gefüllt.


Fazit:
Konditionsbedingt war nur ein Zimmergang von knappen 30 Minuten möglich. Von Seiten Meltems war alles OK, aber bei der Anzahl gut aussehender CDLs wird es etwas dauern bis eine Wiederholung mit Meltem ansteht.


Ende: Den Heimweg trat ich so gegen 22:00 Uhr an.
Antwort erstellen         
Alt  04.05.2011, 20:10   # 40
the real schleckerli
 
Benutzerbild von the real schleckerli
 
Mitglied seit 19. September 2006

Beiträge: 316


the real schleckerli ist offline
Schleckie in NRW - Teil 2

Wie versprochen, geht’s weiter mit meinem kleinen Ausflug ins Ausland. Wir schrieben mittlerweile Montag den 02.05.2011.
Das klassische Problem machte sich mal wieder in meinem Magen bereit, er knurrte wie eine Kampfthöle in der Hoffnung etwas bissfestes verabreicht zu bekommen. Also machte ich mich wie Abends zuvor beschlossen auf den Weg in die Ecke Köln. Samya sollte das Ziel heißen. Zuverlässig vom Navi geführt kam ich auch gut 40Minuten nach Abfahrt dort an. Aber da war das nächste Problem, ich musste ja erst noch meinen Geldbeutel auftanken. So gings erstmals auf eine halbstündige Suche nach einer Geldtankstelle was sich gar nicht so einfach gestaltete. Also da lob ich mir meine Heimat, da hat bald jede Straßenlaterne seinen eigenen Geldautomat.
Zurück im Samya fand sich praktischerweise gleich direkt vor der Eingangstür ein Parkplatz.

Die Empfangsdame war auch hier wieder sehr freundlich und klärte mich sofort über die Gepflogenheiten in diesem Club auf. Eintritt 50Eus, halbe Stunde 50Eus und pro halbe Stunde Verlängerung weitere 25Eus. Also auch hier wieder Preise auf Niedrigniveau. Des weiteren ist in diesem Etablissement Selbstbedienung angesagt. Dies in jeder Art und Form. Getränke stehen zur Selbstabholung in vier Kühlschränken bereit und auch der Grill darf von jedem selbst benutzt werden. Direkte Animation der Mädels ist hier untersagt. Also auch in diesem Fall: SELBSTBEDIENUNG!

Erstmal verschaffte ich mir einen kleinen Überblick: Umkleiden und eine ganz passable Saunalandschaft im Keller, Barraum und Außengelände im EG und im 1.OG die Zimmer.
Erstes Ziel war natürlich das Außengelände mit dem Grill. Bin doch hauptsächlich hier her um meine Gelüste nach Fleisch zu stillen. Wohlgestärkt ging es dann zurück in den Barraum um mir einen Überblick in Sachen lebendigen Fleisch zu verschaffen. Was mir beim ersten Durchflitzen gar nicht so auffiel, es tanzen fast nonstop ein oder mehrere Mädels naggisch an den Stangen. Ab und an greift auch der DJ mal zu seinem Saxophon und trötet fröhlich zu den Liedern.
Etwas negativ ist die Lautstärke im Raum. Ne Disse ist auch nicht lauter und Kommunikation mit den Girls schon fast unmöglich.
Da ja ein erholender Abend geplant war, trollte ich mich weiter gen Sauna. Beim relaxen fiel recht angenehm auf dass sich hier in der offenen Dusche die Mädels nach getaner Arbeit die Kacheln schrubben. Ist auch nett wenn man auf die Art und Weise seine Saunagänge mit spannen verknüpfen kann. Manche Gäste trennten sich den ganzen Abend nicht mehr von diesen Räumlichkeiten.

Zurück im Barraum betrachtete ich mir die anwesenden Girls jetzt mal ausgiebiger. Schliesslich wollte ja mein kleiner Freund auch noch entspannen. Die Wahl viel nach langem hin und her auf Lola, 18Jahre, Ungarn. http://samya.de/gallery/index.php?gid=971
Nun irgendwie hätt man es ja auch wissen können, 18Jahre alte Mädels haben einfach noch nicht die Performance wie gut eingefahrene Girls. Genau genommen ist sie in meinen Augen nichtmal 10Euro wert.
Selbstständiges aufziehen der Lümmeltüte – 0Punkte
Französischkünste – 0Punkte
GFS-Faktor – 0Punkte
Matrazenperformance – 2Punkte
Optik – 7Punkte
Als Messlatte leg ich hier mal für alle Disziplinen je 10Punkte als maximal zu erreichen an.

Fazit der Aktion: Abbruch nach ca. 10Minuten


So gings dann also zurück ins Geschehen. Jetzt wurde wieder guter Rat teuer. Nochmal nen Versuch starten mit einer anderen DL oder nach dem zweiten Reinfall innerhalb zwei Tage das ganze als Lehrgeld verbuchen und zurück ins Hotel fahren? Wieder entschloss ich mich für die zweite Option und beendete meinen Ausflug in die Welt des FKK.

Im groben und ganzen waren die zwei Clubs nicht schlecht besetzt und das Preis-/Leistungsverhältnis passt. Ich werd auch sicherlich wieder einmal reinschauen wenn es mich in die Gegend verschlägt. Vielleicht findet sich ja auch mal eine Fahrgemeinschaft aus dem bayrischen Raum für einen Wochenendausflug nach NRW zum Clubbing.

Sollte jetzt jemand auf die Idee kommen und mir zur Entschädigung eine Freikarte für einen FKK-Club sponsern, dann doch bitte fürs Hawaii in Ingolstadt. Der Club bleibt erstmal bis auf weiteres mein ungeschlagener Favorit.

Ach ja, Teil 1 ist hier:
http://huren-test-forum.lusthaus.cc/...7&postcount=96



MfG Schleck
__________________
Ob man will oder nicht, die Zeiten ändern sich eben...

Antwort erstellen         
Alt  30.04.2011, 14:49   # 39
MrFreeze
 
Benutzerbild von MrFreeze
 
Mitglied seit 31. October 2009

Beiträge: 42


MrFreeze ist offline
Red face Ficken: impossible

Am letzten Wochenende im März ergab sich für mich endlich mal wieder die Gelegenheit, einen Club zu besuchen. Da ich sowieso einen Termin in der Nähe von Köln hatte, nutzte ich diesen, um hinterher einen Abstecher ins Samya zu machen.

Ankunft: 21 Uhr Samtagabend
Parkplatz: voll
Empfang: freundlich

Nach unten in den Keller und umgezogen. Im Samya bin ich immer froh, wenn ich die enge Umkleide wieder verlassen kann. Die ist echt nix für Klaustrophobiker! Als ich nach dem Duschen den Barraum betrat, war ich geschockt, es war proppevoll! Alles voller Eisbären, wahrscheinlich mehr als doppelt so viele wie Frauen. Die Frauenzahl fand ich mit etwa 35 etwas niedrig, der Großteil der Frauen kommt wohl aus Rumänien. Unter den Frauen waren sicher 6-8 richtig gut aussehende, der überwiegende Teil wirklich nett anzusehen, keine aus der Kategorie "geht-ja-gar-nicht".

Die Musik war tierisch laut. Ich war zwar sicher schon 10 Jahre in keiner Disco mehr, soweit ich das aber in Erinnerung habe, ist die Musik in einer Disse aber leiser. Man verstand sein eigenes Wort nicht, selbst mit regelrecht ins Ohr schreien war eine Unterhaltung nicht möglich.

Ich hatte Kohldampf und habe mir dann erstmal was zu Essen geholt. Das gefällt mir im Samya sehr gut, alles wird frisch zubereitet und es wird ständig bis spät in die Nacht immer wieder nachgelegt und das mit wechselnden Gerichten. Das Essen dort ist wirklich gut, deutlich besser als zu früheren Zeiten.

Später erfuhr ich auch den Grund, warum es so voll war. Zwei Forenuser feierten dort mit entsprechend großer Gästeschar ihren Geburtstag. Um der lauten Musik zu entkommen, bin ich immer mal wieder in die Sauna und in die Lounge im zweiten Stück geflüchtet.

Ich glaube, das ging nicht nur mir so, aber an Ficken war an dem Abend nicht zu denken. Es waren einfach zu wenig Frauen oder zu viele Kerle da. Je nachdem, von welcher Seite aus man es sehen will. Noch dazu hörte ich mehrfach von Zimmerwartezeiten von weit über einer Stunde. Mit einer netten Frau im Arm warte ich gerne mal eine halbe Stunde auf einen Schlüssel, aber länger wird es dann doch für beide zur Qual. Wenn man sich wegen der Lautstärke auch nicht mal unterhalten kann, was soll man dann die ganze Zeit auf dem Sofa machen? Je später es wurde, umso schlimmer wurde die Situation, teilweise waren nur um die 5 Frauen im Barraum zu sehen.

Das wollte ich mir nicht länger antun, habe mir noch einen Nachtimbiss gegönnt und bin recht frustriert gegen 2 Uhr wieder nach Hause gefahren. Der Club kann eigentlich nichts dafür, wenn man aber weiß, man hat eine Geburtstagsrunde mit 25 Mann zu Gast, sollte man dafür sorgen, daß genug Frauen im Haus sind. Andererseits hätten 20 zusätzliche Frauen die Situation auch nicht verbessern können, da sowieso schon viel zu wenig Zimmer vorhanden waren.

Ich ärgere mich über die vertane Gelegenheit, hätte ich das vorher gewusst, wäre ich in den Living Room oder vielleicht ins Babylon gefahren.
__________________
Der Eismann klingelt nicht zweimal!

Antwort erstellen         
Alt  24.04.2011, 11:11   # 38
Tigershark
 
Benutzerbild von Tigershark
 
Mitglied seit 28. June 2010

Beiträge: 98


Tigershark ist offline
Blitzbesuch war angesagt..

Bild - anklicken und vergrößern
ana04.jpg  
Es war an einem Sonntag, der letzte Sonntag des Monats und ich hatte die Möglichkeit das Samya nochmals zu besuchen. Leider war ich am Tag davor verhindert und mussten 2 FK ihre Party ohne mich feiern, scheint aber gut geklappt zu haben.

Als ich ankam war kaum etwas los, später erfuhr ich dass der Sonntag eher ein Ruhetag ist. Na gut, ich war eh schon da und was soll’s. Ein passendes Mädel gibt es bestimmt für mich. Am Empfang wurde ich begrüsst von Gertrud, sie kannte mich noch und wir quatschten ein wenig. Schnell rein jetzt, duschen, umziehen und wieder ab noch oben.

Als ich wieder oben war, war kaum etwas los. Die Mädels sahen gelangweilt aus, einige waren bereits wieder abgehauen. Ich sah die Nika, diesmal ohne Acelya, Ornella, Netti, Moni, Etienne und noch ein paar andere. Da sass auch noch ein Mädel was mir irgendwie bekannt vorkam aber ich wusste nicht woher. Ziemlich klein, schöne Titties, lange schwarze Haare und geschmückt mit einer Brille. Sie war sehr ruhig und irgendwie wirkte sie schüchtern. Später kam auch noch die Yara mit neuer Frisur. Vorher gefiel sie mir besser aber ich werde sie eh nie buchen also warum meckern jetzt?

Es war gerade auch Essenszeit und es schmeckte sehr gut: Kartoffelgratin, Kroketten, Gemüse und eine Fleischsorte (habe ich aber nicht genommen). Ein mir bekannter FK kam auch noch und wir unterhielten uns kurz. Ich war am überlegen mit wem ich aufs Zimmer gehen wollte. Die Nika vielleicht? Darf ich das überhaupt von Acelya? Oder die Netti? Auf eine Rumänin hatte ich eigentlich keinen Bock also brauchte ich noch etwas Zeit.

Mit Nika oder Netti war nichts möglich und ich musste mich irgendwie entscheiden. Nach einem kleinen Tipp von Gertrud, sie sagte dass ein Mädel das mal bei Neby war, anwesend war. Jetzt war mir auch klar wer das Mädel mit der Brille war. Ja genau die Ana aus Rumänien. Im Samya heisst sie übrigens Merall.

Ich ging auf Merall zu und versuchte mit der zu reden. Irgendwie kam nicht viel aus der raus und ich ging wieder weg. Etwas später versuchte ich es noch mal und sie wirkte erneut uninteressiert und kalt. Ich gab aber mein Bestes und Merall zauberte ein kleines lächeln hervor aber mehr auch nicht. Sie redete nur kurz und hörte zu.
Um das Eis zu brechen fing ich ganz langsam an sie zu berühren aber da kam keine Reaktion. Erst als ich mit meiner Hand ihren Bauch anfasste, kam eine Schreckreaktion. Meine Hände waren ein wenig kalt. Na gut, es lebt….
Nach der Dusche, ich wollte mich kurz frisch machen, ging ich wieder auf sie zu und fasste sie erneut an. Jetzt waren meine Hände aber warm und es dauerte nicht lange bis sie die Zimmerfrage stellte.


Merall

Ich kann sie jetzt beschreiben aber ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Nur mit dem Unterschied dass sie jetzt eine modische schwarze Brille trägt und wirkt wie eine geile Sekretärin. Sie ist jetzt 21.

ZK: ja aber nicht tief
Augenkontakt: ja
FO: sehr schön, kaum Handeinsatz und inklusive Eierlecken bzw. Massage
Lecken/ fingern: nicht probiert, kein Bock
GV: nur in Missio aber es war geil. Macht auch gut mit
GF6: nicht ganz aber die Nähe ist schon da
Wiederholungsgefahr: ist eine gute Alternative

Als wir auf dem Bett lagen küsste Merall mich, nicht lange und wollte anfangen zu blasen. Das ging mir aber etwas zu schnell und bat sie mich in den Hals zu küssen und so langsam nach unten zu gehen. So war es schön und konnte es wirklich geniessen. Ich massierte ihre Titten und versuchte die zu lecken.
Merall weisst schon ganz genau wie sie zu blasen hat, kaum Handeinsatz und mit Gefühl. Die Eier wurden auch nicht vergessen und sie schaute ziemlich oft zu mir mit meinem Schwanz in ihrem Mund.
Jetzt wollte ich etwas anders versuchen, Merall legte sich hin, und ich fickte ihren Mund. Das war aber geil und ich merkte schon dass ich bald fickbereit war. Als ich mich wieder hingelegt hatte, machte Merall noch kurz weiter mit blasen und gummierte mich.
Gefickt wurde nur in Missio, war aber nicht schlimm. Ganz langsam fing ich an ihre Muschi zu verwöhnen, ich küsste sie, massierte und leckte ihre Titten. Sie spielte mit meinen Brustwarzen und streichelte meinen Rücken. Es war schön und nach einer Weile spritzte ich ab. Total nassgeschwitzt legte ich mich hin und wurde ich von Merall gesäubert.
Ich war zufrieden und bedankte mich.

Im Untergeschoss gab ich ihr das verdiente Geld und küsste sie nochmals. Schnell wurde noch zusammen geduscht und wir verabschiedeten uns.


Oben fragte Gertrud mich wie Merall so ist vom Service her. Ich war ja zufrieden, muss nicht unbedingt heissen dass jeder Gast zufrieden sein wird.

Müde fuhr ich wieder nach Hause, diesmal hatte ich, nicht wie sonst immer, eine längere Rückfahrt vor mir. Es war wieder schön, hoffentlich kriege ich keinen Ärger mit Acelya wenn sie von meinem „Seitensprung“ erfährt beim nächsten Besuch

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  31.03.2011, 21:06   # 37
erdingertrinker
Quartalspopper
 
Mitglied seit 17. November 2002

Beiträge: 395


erdingertrinker ist offline
Smile

Hallo!

Habe noch etwas auf der Homepage gestöbert, da ist mir die Aktualität der Mädelsliste aufgefallen.

Finde ich echt gut, da sollten sich andere Clubs mal ein Beispiel dran nehmen.

Zitat:
Hinweise zur Mädelsliste
Auf unserer Seite MÄDELS finden Sie die derzeit bei uns arbeitenden Damen.

Das Samya verfügt über eine einzigartige AKTUELLE Mädels-Anwesenheitsliste. Diese Anwesenheitsliste zeigt zu Beginn des Tages zunächst an, welche Mädels zu welcher Uhrzeit für diesen Tag geplant sind. Diese "geplant Anzeige", ist immer GELB unterlegt.
Sobald das Mädel das Haus betritt, aktualisiert sich die GELBE geplant Anzeige, in eine GRÜNE Anwesenheit Anzeige. Auch die GRÜNE Anzeige enthält die Info bis wann die Anwesenheit geplant ist. Verlässt ein Mädel dass Haus, so wird das geplant Feld gelöscht.

Besonderheiten: Mädels die nicht für den aktuellen Tag geplant waren, entscheiden sich häufig doch zu kommen. In diesem Fall erscheint bei betreten des Clubs direkt die GRÜNE Anzeige, allerdings immer mit einer geplanten Anwesenheit bis 00:00 Uhr, da dem System ja keine Planung vorliegt.
Leider ist es aber auch ebenso häufig andersrum, d.h., dass Mädels trotz Planung leider nicht erscheinen. In diesem Fall bleibt die GELBE geplant Anzeige etwa 2 Std. nach der eigentlich geplanten Uhrzeit noch als geplant stehen. Wenn das Mädel dann immer noch nicht erschienen ist, wir das geplant Feld automatisch gelöscht.
Diese einzigartige Mädels Liste wird
vollautomatisch alle 30 min.
online aktualisiert.

Mädels ohne Bilder
Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass nicht alle der bei uns arbeitenden Damen in der Liste eingetragen sind und das es auch Damen gibt die zwar mit Informationen zur Person eingetragen sind jedoch kein Foto von sich veröffentlichen wollten. diese Wünsche der Damen sollten wir alle respektieren und akzeptieren.

Wir sind bemüht die Daten aller aufgeführten Damen ständig aktuell zu halten. Wir bitten um Verständnis, dass wir jedoch keine Garantie für eine 100%ige Richtigkeit aller aufgeführten Informationen geben können. Dies gilt insbesondere auch für die von den Mädels angegebenen Anwesenheitstage. Alle Angaben zur Person wurden von den jeweiligen Damen selbst gemacht.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  31.03.2011, 00:07   # 36
erdingertrinker
Quartalspopper
 
Mitglied seit 17. November 2002

Beiträge: 395


erdingertrinker ist offline
Smile Erstbesuch Samya/Köln

Erstbesuch Samya/Köln





Kurz vorm großen Karnevalstrubel am Sonntag in Köln eingelaufen.
Nach kurzer Einweisung über die Hausgepflogenheiten selbst den Weg nach unten zum Entkleiden gesucht und gefunden.
Ich war erst der 3. Gast und dementsprechend gespenstig wirkte es auf dem Parkplatz (dank des duesteren Wetters),
wie auch im Untergeschoss in Umkleide und Saunabereich, der zum ungestörten Entspannen einlud.
http://www.samya.de/Bilder/Saunabere...603_normal.jpg

Auf einmal Jubel, Trubel, Heiterkeit in Kölle und etwa 5-6 Mädels bereiten sich um die Ecke für den Clubtag vor.
D.h. duschen, kichern, lästern, tratschen und das Ganze in Moränisch.
Wahrscheinlich haben sie den Text zu Viva Colonia geübt, den sie dann später auswendig als Gruppenkaraoke aufführen wollten.

Nach Begrüßung mit sympathischen Lächeln, ließ ich die Girlgroup wieder alleine und wagte den Sprung nach oben in den Barbereich.
http://www.samya.de/Bilder/Bar/BAR%2...223_normal.jpg

Leider auch hier wenig los, nur die Bardame, 2 CDL, einem anderen Gast und mir noch nix los - war schon 15.45.
Nun erstmal nen Kaffee geordert den Club auf einen wirken lassen und den Herrgott einen guten Mann sein lassen.
Wollte erstmal warten, bis ein paar mehr als die mittlerweile 7 CDL eingetrudelt sind.
Zack! Wurde mein Blick doch von einer feurigen Rumänin eingefangen.
Tja, leider verloren. Ich hatte sie zwar schon innerlich gebucht, aber wollte mir wirklich min ne Stunde Zeit lassen.
Leider wusste ich nirgends wohin mit meinem Blick als alle 22sec ihren hinreißenden Körper zu streifen und in 2 blitzende Augen zu schauen,
die ihn wie magnetisch fest- und geradezu gefangen hielten.
Nun, aus den beabsichtigten 60Min wurden grad mal ca 6, da bin ich aufgesprungen und zu ihr hin.
Natürlich hatte sie Lust mit mir etwas zu trinken und so setzten wir uns in eine ruhige Ecke auf ne Couch.
Mit Ornella kann man sich ganz passabel unterhalten und mir reichte die positive Antwort wegen Küssen um die Buchung zu besiegeln.
Nach ner Weile mit lachen, unterhalten, schmusen und fummeln gings ne Etage höher ins Kämmerlein.
Wie immer in so einer Situation die Treppe hoch hinterhergetigert, immer den knackigen Apfelpo vor Augen.
Hier dann nackig im Stehen erstmal übereinander hergefallen - ZK und fingern kein Problem.
Haben uns dann auf die Bettstatt gelegt und gegenseitig auf Erkundungstour gegangen.
Sie hatte einen Hammerbody den ich gerne im Spiegel bewunderte und zeitgleich zärtlich streicheln durfte,
während sie mir in Sekunden einen hammerharten Knüppel blies.
Ich konnte diesen Traum ne Weile genießen, bis ich unterbrechen musste und sie zu Lecken bat.
Mach das eigentlich nicht gerne bei CDLs, aber sie war ja Tagesjungfrau und es war ein Genuß an dieser herrlichen Spalte zu schlecken.
Leider war sie dabei recht teilnahmslos und ich viel zu geil, um einen Versuch zu starten.
Berechnend bat ich sie in den Sattel um in dem Dreistellungskampf bestehen zu können.
Erwartungsgemäß gab sie Vollgas, ließ sich aber überraschender Weise leicht bremsen um gemeinsam wieder langsam Gas geben zu können.
Hat mir gut gefallen, doch ich wollte den Rythmus selbst bestimmen, also war Doggie angesagt.
Denkste, mir ging schon beim Einführen fast einer ab und sie tanzte Samba mit dem Prachtpo.
Also Handbremse gezogen (am Arm gepackt) und entschleunigt, ausgestöpselt und das ganze von vorne -geiiiiil
Hätte stundenlang so gehen können, doch meinem kleinen Freund wurde schwindlig und er kündigte an, sich bald übergeben zu müssen.
Also schnell zusammen gedreht, etwas eingerammelt dann die Beine hoch und Vollgas zum Grande Finale.
Hier war sie leider nicht so bei der Sache und konnte meinen Erguss wohl kaum erwarten.
Noch etwas in ihr verweilt und einen zögerlichen Kuss abgeholt.
Schade, das hat den guten Gesamteindruck doch etwas getrübt.

Fazit:
Teils tolle Nummer mit Optikschuss, fehlender Illusionsfaktor
guter Clubstandart für 1CE

http://www.samya.de/gallery/index.php?gid=849
Name:............... Ornella
Nationalität:....... Rumänien
Alter:.............. 23
Größe:.............. ca1,61 m
Konfektion:......... 34
Augenfarbe:......... K. A.
Haarfarbe:.......... schwarz
Haarlänge:.......... lang
Oberweite:.......... 75 B knackig
Intimbereich:....... rasiert
Besonderheiten:..... Tattoo am Arm
Kostenfaktor........ 50€ für ausgefüllte 30Min
Wiederholungsgefahr. 90% kein Überflieger, aber gute Nummer mit ner geilen Schnitte

Nun war Ruhe angesagt und man kann im Wellnessbereich wirklich gut entspannen.
Habe zwar den einen oder anderen Neuankömmling mitbekommen, aber beim erneuten Einlauf in den Barbereich war ich überrascht, der Raum war gut belegt.
Voll ist zwar was anderes, aber war ne tolle Stimmung und es wurde an der Stange getanzt.
Am Büffet gabs nicht die große Auswahl wie in manch anderen Clubs, aber leckeres Gulasch mit Nudeln und Salat, kann man nicht meckern.
Aber Hallo es ist ja Karneval.
Ein Gast versorgte ein paar Mädels mit glitzerndem Hüft- und Halschmuck und machte mit ihnen den Stangentanz.
War jetzt nicht so der Bringer, aber der Gute hatte seinen Spass und das Ganze sorgte für Abwechslung und Bewegung.
Am Tresen niedergelassen und den Blick durch die Runde schweifen lassen.
Es waren nun ca 30 Mädels zu sehen bei etwa 35 Gästen.

Natürlich wieder knackige Rumäninnen da und ich hatte 2 Favouritinnen auserkoren.
Doch blieb mein Blick auf einmal bei einer kühl wirkenden Blondine hängen, sticht halt doch aus dem zierlichen schwarzenhaarigen Romania-Einheitsbrei heraus.
Nicht lange überlegt und hingetigert.
ST entwickelte sich ganz gut und da sie außer nett auch noch apart hübsch war, gabs die obligatorische Kussfrage.
Sie bejahte wollte es aber nicht öffentlich.
Also gut, ne Etage höher und ein kleineres aber sehr helles Zimmer bezogen.
Hier ging sie recht zielstrebig auf Suche und meinen Kussversuchen so direkt aus dem Weg, dass ich es nach zwei weiteren vergeblichen Versuchen sein ließ.
Beim Blasen war sie mit viel Handeinsatz, auf den wir aber dank meines Eingreifens verzichten.
Es folgte der klassische Dreistellungskampf, während dem sie es aber nie vergaß auf die Tube zu drücken.
Kein richtiger gemeinsamer Rythmus, denn sie wollte möglichst schnell zu Ziel kommen.
Dadurch schwand aber meine Geilheit und sie musste doch durch die volle Instanz.

Fazit: Nummer ohne große Höhen, aber mit leichten Tiefen bei ZK, kein GF-Feeling,
Wiederholung eher nicht, obwohl sie wirklich hübsch und auch nett war, ich mag aber den Zeitdruck nicht und das abweisende geht gar nicht.



http://www.samya.de/gallery/index.php?gid=11
Name:............... Kathie
Nationalität:....... Finnland
Alter:.............. 27 waren aber wohl eher um die 30
Größe:.............. ca1,65m
Konfektion:......... 36
Augenfarbe:......... K. A.
Haarfarbe:.......... blond
Haarlänge:.......... lang
Oberweite:.......... 75 B
Intimbereich:....... rasiert
Besonderheiten:..... Tattoo am Nabel, kein Fingern
Kostenfaktor........ 50€ für ausgefüllte 30Min
Wiederholungsgefahr. nur 10% trotz der Optik


Zitat:
Samya FKK-Club
Kirschbaumweg 26 a
50996 Köln-Rodenkirchen (Gewerbegebiet)

Kontakt
www.samya.de
info@samya.de
Telefon: 02236 / 96 96 36

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag 11:00 - 01:00 Uhr
Freitag und Samstag 11:00 - 03:00 Uhr
Sonn- und Feiertags 15:00 - 01:00 Uhr
Es erwarten Sie internationale Top-Frauen.
Vergnügen kann man sich in unseren mehr als 20 Zimmern.
Der Eintrittspreis beträgt 50 € pro Tag.
Darin enthalten sind, ein Bademantel, Handtuch und
Badeschuhe sowie sämtliche Softdrinks, Biersorten,
bis 13:00 Uhr Frühstücksbuffet und ab 18:00 Uhr warmes Buffet.
Die Mädels rechnen selbst ab. Deren Preise findest du unter "Mädels".

Gesamtfazit:
Scheint ein Partyclub zu sein, in dem es mir am Wochenende bestimmt zu voll, laut und rauchig sein wird.
Ansonsten hat es mir richtig gut gefallen - vielleicht kommt es ja mal zur B-Probe
Interessant fand ich, dass jedes einzelne Mädel seine Preise auf der Homepage mit angibt, ansonsten gilt wohl:
30min/50 die nächsten 25 und dann von vorne

Antwort erstellen         
Alt  15.02.2011, 14:02   # 35
Tigershark
 
Benutzerbild von Tigershark
 
Mitglied seit 28. June 2010

Beiträge: 98


Tigershark ist offline
Wie ein Fisch gefangen in Acelyas Netz, totale Verwirrung!!

Nach meinen tollen Erlebnissen am vergangen Samstag im GT, war mir diesen Donnerstag nach einer Pornonummer. Und mit wem geht das besser als mit Acelya aus dem Samya Aber das es so enden sollte, da hätte ich nie dran denken können.
Etwas früher Feierabend gemacht und kurz nach 17 Uhr traf ich ein. Es war noch nicht sehr viel los, ich hatte sogar noch einen Platz auf dem eigenen Parkplatz.

Schnell rein, Clubklamotten bekommen, nach unten duschen und wieder nach oben.
Es war aber nicht viel los und das Samya war sehr leer, später sollte es sich etwas bessern aber es blieb aber leer.

Es dauerte nicht lange bis ich die Acelya sah, wurde von der begrüsst und sie verlangte sofort von mir Küsse. Ihre Freundin Nika war auch in der Nähe. Später sollten beiden mich noch sehr heiss machen.

Erst war es Zeit etwas zu essen, die Suppe schmeckte gut und das Abendessen war wirklich sehr lecker: Bratkartoffeln, Hähnchen in Sosse, Gemüse, Kroketten.

Die Zeit verging, ich war etwas unruhig und besorgt: „Wie soll die Nummer mit Acelya diesmal enden?“ Zu diesem Zeitpunkt wusste ich noch nicht wie „schlimm“ es werden sollte.

Als ich wieder in Acelyas Nähe war, versuchte sie mich heiss zu machen, fasste ihre Muschi an und zeigte mir ihre lange Zunge. Ich wusste nicht mehr wo ich hinschauen sollte und Acelya lächelte nur. In dem Moment war mir schon klar dass ich schon im Netz gefangen war. Das Netz dehnte sich etwas aus und ich konnte kurz frei rumlaufen.
Ich wollte jetzt aus dem Netz entwischen und versuchte sie Abzuschrecken mit einer kalten Flasche Cola. In dem Moment beschimpfte sie mich: „Du Arschloch hau ab!“ Aber es ging nicht. Stattdessen kam ich näher und näher.
Sie hatte mich jetzt fest im Griff und machte mich wirklich heiss. Sie küsste Nika, leckte Nikas Titten und fasste ihre Muschi an. Ich wusste nicht wo ich hinschauen sollte und mir wurde (un)angenehm warm. Ich setzte mich hinter Acelya und fasste sie vorsichtig an, streichelte ihren Po und meine Hände gingen langsam höher. Irgendwie hat sie mich hypnotisiert und ich konnte nicht anders. Ich fasste ihre Titten an und auf einmal sagte sie: “Das kostet aber Geld!!“ Mir war total unangenehm, Hände weg und ich hatte Angst.
Ich stand auf und wollte mich schnell duschen da ich schon heftig am schwitzen war.
Ich konnte nur kurz Acelya entwischen bis sie mich wieder eingefangen hatte und mich an meinem Schwanz zu sich zog. In der Öffentlichkeit wurde mein Schwanz immer grösser und härter bis ich aufgefordert wurde aufs Zimmer zu gehen.

Ich konnte mich im Zimmer nirgendwo verstecken, überall waren Spiegel und somit war ich immer leicht zu finden. Acelya war kurz weg und ich legte mich mit dem Bauch aufs Bett. Ich wollte einfach tun als ob ich schon am schlafen war und mir so versuchte zu retten.
Acelya kam rein, sah mich und sagte noch kurz: „Gute Nacht.“ Sie fing an mich zu krabbeln bis sie merkte dass ich sie am beobachten war. „Du hast mich die ganze Zeit beobachtet und hast nichts gesagt!“, sagte sie. Sie schupste mich und ich drehte mich um.
Es dauerte nicht lange bis ich ihre Zunge spürte, im Hals, Mund, in den Ohren usw. Das machte mich so geil dass ich mich drehte wie ein Fisch der gerade gefangen worden ist. Ich wollte mit meinem Schwanz spielen aber nichts davon, sofort wurden meine Hände fest aufs Bett gedrückt und ich konnte nichts mehr. Acelya machte einfach weiter, fing an langsam zu beissen, die Ohrläppchen und Brustwarzen wurden nicht vergessen. Jetzt ging sie noch weiter nach unten, massierte meine Eier ein wenig und fing an die zu lecken, knabbern und einzusaugen. Mein Schwanz kam noch gar nicht ins Spiel.
Mein Poloch war jetzt dran, die Pobacken wurden auseinander gedrückt und ich musste meine Beine hochhalten. Da spürte ich etwas komisches, ihre lange Zunge leckte mein kleines Loch, und ich konnte es wirklich geniessen. Wie lange sie am lecken war, weiss ich nicht mehr, so durcheinander war ich schon.
Jetzt sollte aber geblasen werden und wie. Irgendwann dachte ich noch dass sie meinen Schwanz abbeissen wollte da sie ihre Zähne eingesetzt hatte. Es war geil, sehr geil. Sie machte einfach weiter, steckte meinen Schwanz schon tief rein und fing an zu „gaggen“.
Sie drehte sich etwas und ich konnte so ihre schon sehr nasse Muschi tief fingern und später auch lecken. Sie bekam von mir einen Zungenfick verpasst und schien es auch zu geniessen. Sie klatschte mich auf dem Po, ich sollte mal bestraft werden da ich ein „böser“ Junge bin.
Jetzt war es Zeit zu ficken, sie gummierte mich schnell und setzte sich quasi vor mir. Ihre Beine waren unter meinen, sie lehnte sich komplett nach vorne und so steckte sie meinen Schwanz in sich. Während des ficken massierte sie auch noch meine Eier. Es war geil, hammergeil. Da ich noch nicht gekommen war, wechselte sie die Position ein bisschen und fing mich in „Reverse Cowgirl“ an zu reiten. Mein Poloch wurde massiert und die Eier wurden lang gezogen. Lange dauerte es jetzt nicht mehr bis ich das Konti mit meinen Saft füllte.

Nach der Säuberung bräuchte ich eine kurze Pause, Acelya rauchte sich eine Zigarette und fing an mich wieder zu hänseln. Sie sagte noch kurz: „ich bin kurz aufs Klo und spiele danach mit dir weiter.“ War ich jetzt mutiert zu Spielzeug oder so?

Als sie wieder da war, spürte ich ziemlich schnell ihre Zunge wieder, einfach überall. Ganz langsam ging sie nach unten, leckte meinen Schwanz, die Eier und schliesslich war das Poloch wieder dran. Diesmal wurden meine Beine von der hoch gedrückt und festgehalten, ich hatte gar keine Kontrolle mehr. „Spiel mit deinem Schwanz!“, war das nächste was sie rief. Ich konnte nicht anders als gehorchen. Ich wurde wieder oral verwöhnt und konnte sie quasi in den Mund ficken. Acelya wurde immer geiler und geiler.
Auf einmal stand sie auf, ich war noch mit meinem Schanz am spielen, und fing an sich zu fingern. Ich konnte gut sehen wie sie es machte und mein Adrenalinspiegel war schon sehr hoch. Ich wollte mich nicht selber spritzen lassen und überliess es Acelya.
Ich sah es bei Acelya leicht tropfen und dachte noch: „kein Natursekt bitte!“ Es war aber ganz etwas anderes. In dem Moment kam ich sehr heftig aber das war noch nichts verglichen bei dem was bei Acelya passierte. Sie produzierte soviel Muschisaft dass ich komplett nass war. Immer spielte sie noch mit meinem Schwanz und hörte auf als nichts mehr raus kam.
Schnell deckte sie mich zu mit Handtüchern und ich war kaputt.

Ich war jetzt so durcheinander, wusste nicht mehr was vorne oder hinten war. Ich hatte Probleme mit meinem Bademantel und konnte es kaum glauben was mir gerade passiert war. Acelya war nur noch am lachen und machte sich lustig. Wie ich die Treppe runter gekommen bin, weiss ich nicht mehr. Mädels und Gäste schauten mich an und fragten sich was mit mir los war bis sie Acelya sahen.

Unten im Keller musste ich mich erst hinsetzen, danach gab ich Acelya das Geld plus Tipp. Ich wusste gerade noch wie viel es war. Acelya blieb noch kurz bei mir und danach duschte ich mich schnell.

An der Theke sass noch immer die Nika und sie schaute mich breit grinsend an. Sie konnte sich schon denken was ihre Freundin mit mir gemacht hatte. Acelya kam auch wieder rein und war noch immer am lachen.
Ich setzte mich ruhig hin, trank etwas und schaute Acelya zu. Jedes Mal lächelte sie mich an und hatte ihren Spass.

Jetzt war es Zeit zu gehen, ich hatte mich erholt, zumindest teils und verabschiedete mich. Acelya küsste mich noch und ich bekam noch eine Warnung fürs nächste Mal. Das nächste Mal kommt das Andreaskreuz zum Einsatz.

Schnell ging ich nach unten, machte mich fertig und verliess danach das Samya sehr zufrieden aber noch immer leicht verwirrt und müde.
Antwort erstellen         
Alt  16.01.2011, 23:25   # 34
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Thumbs up Mal wieder im Samya: Der zweite Versuch

Am 18.12. (Samstag) war ich nach über 2,5 Jahren mal wieder im Samya. Bei meinem zuvor einzigen Besuch fand ich den Club einfach nur grottenschlecht, hatte zu allem Überfluß auch noch die mit Abstand schlechteste Nummer meines Lebens. Eine Freikarte veranlasste mich, einen zweiten Versuch im Samya zu starten.

Trotz des schlechten Wetters (die Autobahnen waren nicht richtig schneefrei) kam ich recht gut durch und traf etwa gegen 18:00 ein. Leider war der Parkplatz voll und ich mußte mir auf der Straße eine Lücke suchen. Einige hundert Meter vom Samya entfernt konnte ich dann schließlich auch so parken, daß mich ein Räumfahrzeug, falls doch mal ausnahmsweise eins unterwegs sein sollte, nicht zuschieben kann.

Beim höflichen Empfang wurde ich gefragt, ob ich schon mal da war, da es schon ewig her war, wurden mir nochmal kurz die wichtigsten Gepflogenheiten erklärt und meine Freikarte wurde anstandslos akzeptiert.

Ich bekam einen Spind in der "roten" Umkleide, ich weiß nicht, ob die andere Umkleide geräumiger ist, aber ich hab schon Toiletten gesehen, in denen mehr Platz ist. Da mein Spind ganz hinten (und natürlich auch noch unten) war, mußte ich erstmal warten, bis die beiden "Nachbarn" verschwunden waren, damit man sich überhaupt mal drehen konnte. Mangels sonstiger Ablage hatte ich meinen Bademantel temporär auf der Holzbank abgelegt. Ich könnte schwören, daß meiner keine Löcher hatte. Als ich ihn jedoch anziehen wollte, hatte er plötzlich 3 große Löcher. Den muß also wohl einer der Mitgäste kurzerhand ausgetauscht haben, der Bademantel hatte nämlich Größe XXL und ich hatte bei der Ausgabe nach einem Größe L gefragt. Ziemlich angepisst, nicht, weil er Löcher hatte, sondern weil so ein Blödmann den einfach austauschte, stapfe ich also wieder nach oben und lasse mir einen ohne Löcher geben, was natürlich kein Problem war.

Witzig finde ich das "Lärmhinweis-Schild" auf der Eingangstür zum Barraum. Meine schlimmsten Befürchtungen, was die Musiklautstärke anging, trafen aber nicht zu, ich fand die Musik nicht wesentlich lauter als in anderen Partyclubs. Nur einmal wurde anscheinend die Lautstärke voll aufgedreht, das war so gegen halb 4, als ich zum Glück gerade auf dem Zimmer war. Da hatte ich das Gefühl, das Bett vibriert unterm Hintern. Über die Musikauswahl kann man streiten, fand ich im Großen und ganzen aber auch in Ordnung. Die rumänische Manelemusik hätte ich zwar wirklich nicht gebraucht, im Gegenteil, aber sie heizt nun mal die Stimmung bei den Mädels ziemlich an und das ist ja nur von Vorteil. 5x am Abend die selbe Schnulze von N.Guta hätte aber trotzdem nicht sein müssen.

Ich weiß nicht, wie oft der Barraum seit meinem damaligen Besuch umgebaut wurde, Kollege k-l-s erzählte mir, daß kürzlich jedenfalls wieder ein Umbau erfolgt wäre. Die Bar steht nun diagonal im Raum und die Zweiersofas wurden durch eine große durchgehende, gemütliche Polsterlandschaft in hellem Leder ersetzt. Dazu passende Tische und Deko schaffen eine viel angenehmere Atmosphäre, als ich es von damals kannte. Das strikte Animierverbot finde ich störend, weil die Mädels zum Teil wie Salzsäulen neben den Gästen sitzen. Ich bin absolut kein Freund von offener, aggressiver Animation, aber im Samya ist mir das Verbot zu streng ausgelegt. Das schafft eine etwas zu distanzierte Atmosphäre, es verhindert kurze "zwangfreie" Flirts. Andererseits sind die Tanzdarbietungen der Mädels auf der Theke sehenswert und sorgen für Stimmung, vor allem die nackte Priya war ein echter Blickfang. Ihr privater "Stangentanz" für Bärchen war schon richtig stimmungsfördernd. Auf "Socken-Rolf"'s Tanzdarbietungen könnte ich aber liebend gern verzichten.

Irgendwie schade, daß die gemütliche Lounge im zweiten Stock anscheinend kaum genutzt wird. Den Umbau der Duschen im UG finde ich auch gelungen, eine gute Idee ist der Mundwasserspender in der Herren-Toilette im UG.

Das Essen schmeckte ganz ordentlich, es gab u.a. Rigatoni, Gemüse, Hähnchenkeulen, Fleischbällchen, Kotelett, permanent bis spät in die Nacht wurde nachgelegt. Schlecht fand ich, daß das Essen erst spät serviert wurde - es war schon etwa 20:15 - bis es endlich soweit war, ich hatte mächtig Kohldampf, der Schlange nach war ich da wohl nicht der einzige, dem es so erging. Wichtig für mich: Der Kaffee ist gut.

Ich will nicht behaupten, daß ich vom Damenangebot enttäuscht war, doch hätte ich in der Anzahl (etwa 30-35 Damen) und vom optischen Niveau (guter Durchschnitt) etwas mehr erwartet. Etwa 2 Drittel der Mädels stammten aus Rumänien. Positiv: Bis auf eine Dame waren alle topless. Der Hinkucker war in meinen Augen die gänzlich nackte Türkin Asya, an die am späteren Abend leider kein Rankommen war, da sie dauergebucht war. Insgesamt für meinen Geschmack 3-4 Topschüsse und etwa 5 weitere buchbare Damen. Was mich ein wenig wunderte, außer Krassimira (übrigens extrem abgemagert, so daß ihr Netzkleid sie "zusammenhalten" musste ) kannte ich keins der anwesenden Mädels, nicht mal vom sehen.

Für einen Zimmergang hab ich mir dann Tatia auserkoren. Mir stellte sie sich zwar unter einem ganz anderen Namen vor, aber Ela und Sabine nannten mir diesen Namen, die Beschreibung auf der HP passt auch im Groben. Da es mittlerweile schon 3 Uhr nachts war habe ich vorher bei Ela nachgefragt, ob ich denn noch eine Stunde auf's Zimmer gehen könnte, Ela schickte mich zu Sabine und die gab mir das OK. Also bin ich ohne großes Vorgeplänkel mit Tatia auf's Zimmer gegangen. Wir bekamen Zimmer Nr. 6 im ersten Stock, recht klein, aber von der Ausstattung ganz ok.

Tatia ist aus Rumänien, 23 Jahre, hübsches Gesicht, knapp 160cm groß, nackenlange schwarze Haare, von kräftiger Statur und mit großen Naturbrüsten (D- oder DD-Cups) gesegnet. Sie hat ein sehr sympathisches freundliches Wesen und spricht sehr gut Deutsch.

Wir schmusen ein wenig und tauschen dabei sehr schöne ZK aus. Sie möchte mich dann in Rücklage deligieren, hat aber nichts dagegen, daß ich mich zuerst um ihre Bedürfnisse kümmern möchte. Natürlich lasse ich es mir nicht nehmen, mich ausgiebig um ihre großen Brüste zu kümmern, ehe ich langsam körperabwärts wandere. Ihre Muschi wird bald feucht und feuchter, ich gebe mir Mühe und merke, ich habe sie unmittelbar vor dem Orgasmus, aber es will nicht so recht klappen. Sie zieht mich rauf zu sich, um wieder mit mir zu knutschen und reibt sich dabei den Kitzler. Ich unterstütze sie, indem ich langsam einen Finger einführe, den G-Punkt suche und in ihrem Rythmus mitgehe und bald darauf haben wir (sie) das Ziel erreicht.

Nun soll ich an der Reihe sein und wir tauschen die Position. Ihr FO ist gut und ohne HE, nicht zu fest und nicht zu lasch, mit Varianten. Tatia beschließt dann aber, es ist Fickzeit und packt die Tüte aus. Da widerspreche ich natürlich nicht und sie setzt sich auf mich. Sie macht das ziemlich gut, da sie sich aus der Hocke bewegt und nicht einfach nur rauf- unter runterhüpft. Sie macht es "zu gut", so daß es nicht lange dauert und die Spermaspende ist in die Tüte gefüllt. Sie reinigt mich zärtlich und wir gönnen uns eine kurze Kuschelpause.

Dann geht es in die zweite Runde und ich kann nochmal ihre Blaskünste genießen. Danach wird wieder gefickt, erst Missio, dann Doggy, Löffelchen, im Stehen (klappt aber ohne große "Verbiegungen" nicht richtig wg. zu großem Größenunterschied), dann wieder Doggy und Finish im Reiter. Sie geht dabei gut mit, erweist sich als sehr nehmerfreundlich und scheint auch sichtlich ihren Spaß zu haben. Anschließend plaudern wir noch kurz Arm in Arm. Dann geht es zur Geldübergabe nach unten und ich überreiche ihr 75€ für eine tolle Stunde zzgl. kleinem Extra-Obulus.

Fazit Tatia: Tatia ist ein nettes, sehr sympathisches Mädel. Servicemäßig war alles zu meiner vollsten Zufriedenheit. Sie bevorzugt wohl eher die Richtung GF6, wenn man sie beim Poppen richtig rannimmt, scheint sie da aber auch Gefallen dran zu haben, sehr gerne wieder.

Anschließend hüpfe ich noch unter die Dusche, anziehen gestaltet sich schwierig, da ein sturzbetrunkener Gast die halbe Umkleide blockiert und ich warten muss, bis er endlich weg ist. Ich verabschiede mich noch von den verbliebenen FK, ehe ich den Club um halb 5 mit freundlicher Verabschiedung und Handschlag von Hakan verlasse. Zwischenzeitlich hat es heftig geschneit, dann ist erstmal freikratzen angesagt und ich habe eine anstregende Heimfahrt von fast 2,5 Stunden vor mir, denn ein Einsatz von Räumdiensten ist in NRW anscheinend nicht mal mehr auf Hauptautobahnen (A4/A3/A40) üblich.

Fazit Samya: Hat mir diesmal gut gefallen, das Essen war viel besser, die Atmosphäre im Club durch die neue Innengestaltung viel gemütlicher, zudem hatte ich eine erstklassige Nummer. Wüßte nicht, was einem weiteren Besuch in absehbarer Zeit im Wege stehen sollte.
Antwort erstellen         
Alt  09.12.2010, 17:22   # 33
topster69
 
Benutzerbild von topster69
 
Mitglied seit 5. March 2007

Beiträge: 148


topster69 ist offline
Cool update

wenn´s interessiert sie hat ihren Urlaub "gekänzelt" - "verschoben" - "abgesagt" was auch immer sie ist auf jeden Fall die nächsten Tag noch im Samya.
Antwort erstellen         
Alt  04.12.2010, 13:31   # 32
topster69
 
Benutzerbild von topster69
 
Mitglied seit 5. March 2007

Beiträge: 148


topster69 ist offline
Cool Bilge - gibt es sowas wirklich?

Am Samstag war es mal soweit ich war in der nähe von Köln und hatte noch eine Freikarte für das Samya also nix wie hin denn sie wäre bald verfallen. So gegen 14 Uhr dort eingetroffen alles noch recht ruhig, erstmal die Lage gecheckt dann die Bundesliga mir angesehen. Und schon beim sondieren der Lage ist sie mir aufgefallen eine lockige sympatische Dame an der Bar. Es war Bilge! Sie buchte mich quasi im vorrüberlaufen! Aber mit Hindernissen! So das ich doch noch fast zwei Stunden auf sie warten mußte.

Was dann folgte war ...., ich sag nur danke Bilge, für die 2,5 Stunden GF6


Am Dienstag "zufällig" wieder in der Gegend sie sollte um 15 Uhr kommen ich war schon vor 14 Uhr da, da hat sie mich schon beim Frühstücken "überfallen"!!! Wir frühstücken dann noch zusammen und gingen dann nach oben .... diesmal 3h GF6, wow - was für eine Frau!

Ich habe dann erstmal die anderen Berichte gelesen ob ich alleine so auf sie abfahre und bin froh das alle so fasziniert sind von dieser Frau und ihrer Ausstrahlung. (und dabei steh ich eher auf Blond, C-Cups)

Sie macht ab 8.12 Urlaub und kommt erst im Januar wieder, wenn´s interessiert!



Gruß aus Franken
Antwort erstellen         
Alt  02.12.2010, 21:18   # 31
HalJam
69er
 
Benutzerbild von HalJam
 
Mitglied seit 2. February 2004

Beiträge: 140


HalJam ist offline
Samya, Mimie

Ausgestattet mit einer Freikarte landete ich letzte Woche im Samya, einem Club, der sonst nie so auf meiner Route liegt und von daher für mich ein Art Erstbesteigung.

Der Einlass war unproblematisch, der Gewinncode wurde kurz gecheckt, dann wünschte die freundliche Thekerin mir viel Spass. Erst mal in Ruhe gefrühstückt und die Lage gecheckt. Ca. 12 Mädels anwesend, leider nur wenig Blondes.

Ausser einer, die ein paar mal ganz nett rüberlächelte und ihre wohlgeformten C-Waffen stolz präsentierte. Als die sich dann noch mit einer Freundin unverbindlich zu mir setzte, war meine Entscheidung eigentlich schon gefallen. Ich schreibe unverbindlich, weil wir zu dritt wirklich erstmal über Gott und die Welt geplaudert haben, ohne daß es zu irgendwelchen Berührungen kam. Erst als ich die Blonde in den Arm nahm, verschwand ihre Freundin sehr rücksichtsvoll und diskret ohne etwas zu sagen.

Mimie, so hiess die blonde Schönheit: 1,75 groß, super C-Tits, eine ganz süsse Art, wie ein Teenager, dabei ist sie wohl Mitte 20, leider keine Bilder auf der HP, aber vom Typ so ein bisschen wie Josephine Schmidt aus "Anna und die Liebe" (wenn mich nicht alles täuscht.

Sie erzählte mir dann unendlich lange von ihrem Werdegang, dass sie viel in Holland unterwegs war, dass sie ein Kind hat, für das sie sorgt, was sie so im Monat verdient, über ihre Eltern und was sie später mal machen will. Eigenartig, zu manchen Huren gehst Du 15x und kriegst kaum etwas mit über ihren sozialen Hintergrund, weil das eben ihr Geheimnis bleiben soll und mit der hier war ich noch nicht einmal auf dem Zimmer und kenne schon ihr ganzes Leben. Entweder ist sie extrem mitteilsam, oder ich habe etwas vertrauenswürdiges, wo man mal etwas mehr von sich preisgibt. In ihren Erzählungen waren dann aber auch diverse Widersprüche, so daß ich einfach mal das Quasselstrippensyndrom vermute. Da kannste 3/4 gleich wieder vergessen, da eh Fantasiegebilde...

Da ich aber nicht als Pastor Fliege unterwegs war, sondern auch noch ficken wollte, drängte ich aufs Zimmer. Es folgte die übliche Clubstandardnummer. Blasen ist nicht so ihr Ding, aber ein Grilfriendmässiger Softfuck plus Abspritzen auf die geilen Titten entschädigten für die lange Wartezeit.

Insgesamt ok, aber kaum Wiederholungsgefahr. Das Samya im Kölner Süden liegt wirklich nicht so auf meiner Weltkarte (ca. 150km weg), aber insgesamt ein sehr guter Club.
__________________
echt bärig !
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  02.12.2010, 20:02   # 30
Tigershark
 
Benutzerbild von Tigershark
 
Mitglied seit 28. June 2010

Beiträge: 98


Tigershark ist offline
Das Martinsfest und die Acelya

Bild - anklicken und vergrößern
sex in 6 schritte.JPG  
Ich hatte ein paar Tage vorher erst mitbekommen dass im Samya das Martinsfest gefeiert würde und wer mit selbstgebastelter Laterne kam, erhielt sogar kostenlosen Eintritt.

Also in 2 Stunden noch eine schöne Laterne gebastelt, versehen mit roter Lichterkette und passend zu meinem Nick. Als ich fertig war, war ich selber sehr zufrieden damit.


Am 11.11. war es soweit und ich konnte abreisen nach Köln. Unterwegs war schon viel los, viel Stau so dass ich nach einer 2-Stündigen Autofahrt vor Ort eintraf. Schnell draussen die Lichterkette angemacht und rein.

Am Empfang wurde ich sehr nett begrüsst von einer Brunette, Sabine heisst die glaube ich, und ich bekam schon ein grosses Kompliment wegen meiner Laterne. Da es für mich das 1. Mal im Samya war, kannte ich mich nicht aus und musste einiges fragen oder erklärt haben. Neu für mich war dass die Mädels ein absolutes Animierverbot haben.

Nachdem ich mich umgezogen hatte, wusste ich nicht wohin. Da ich aber wusste dass einige FK schon im Samya waren (die ich noch nie gesehen hatte), fragte ich einfach nach. Von einem Mitarbeiter wurde ich oben in die Lounge gebracht und da sassen schon die FK schön zusammen und waren am essen und quatschen.

Es dauerte nicht lange bis ich einige Mädels sah die mir optisch schon gefallen würden. Die polnische Lila zum Beispiel sieht schon lecker aus und spricht schon gutes Deutsch. Aber nur gucken und quatschen dafür geht man nicht in einen Club. Also ab nach unten in den Partyraum.

Unten war schon einiges los, ich sah bekannte Mädels aus den Clubs wo ich schon mal, oder öfters, war. Optikschüsse gibt es genügend da und da sah ich zum ersten Mal die Acelya. Weiter lernte ich auch noch die Gertrud, besser bekannt als Ela, kennen. Sie besorgte mir übrigens einen Latte, und das scheint sie sehr gut zu können.

Ich hatte mittlerweile auch schon Hunger bekommen und nahm mir etwas zu essen. Das essen war an diesem Tag scheinbar nicht der Standard die im Samya üblich ist, aber es tat was es tun sollte, das Hungergefühl unterdrücken..

Ein FK wollte mich schon mit einem Mädel mehr oder weniger verkuppeln aber ich wollte eigentlich noch nicht. Kurz mit dem Mädel geredet und das war’s schon.

Es herrschte schon Partystimmung, Live-Musik war anwesend aber nicht so der Kracher. Zum Glück änderte sich das im Laufe des Abends aber wirklich durch kamen die Musiker irgendwie nicht.

Ich war schon etwas unruhig, wollte gerne wissen ob meine Laterne den Gästen und Mädels gefallen würde. Es dauerte aber noch eine Weile.

Die Zeit verbracht ich mit quatschen, Mädels schauen und trinken. Mehr FK waren auch schon anwesend, ich schätze ca. 10 Stück. Inzwischen hatte ich auch schon Augenkontakt mit Acelya. Die Frau hat schon das gewisse etwas und machte mich blind für die anderen Mädels. Sie versuchte mich schon richtig heiss zu machen, sie machte ihre Beine auseinander, steckte ihre Zunge aus, schaute mich geil an und rieb ihre Muschi.

Endlich war es Zeit für den Laternenwettbewerb und ich war schon gespannt wie weit ich kommen würde. Schon im Vorfeld (nachdem ich die Mitbewerber, ca. 50 Stück, gesehen hatte) war mir schon klar dass ich auf jedem Fall zu den besten 3 gehören sollte. Einige Gäste und FK bestätigten dies. Ich kam locker durch die Vorrunde bis noch 3 Laternen übrig waren. Nach erneuter Abstimmung landete ich auf Platz 2 und bekam als Preis erneut einen freien Eintritt. Ich war sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Ich bekam Glückwünsche von vielen, auch von den Mädels.

Geht man nicht in einen Club um zu ficken? Ja genau, die Zeit war jetzt gekommen. Ich redete kurz mit den FK bis ich die Acelya wieder sah. Sie hatte sich umgezogen und trug gelbe Leggings mit Löchern dazu noch ein kurzes weisses Oberteil.

Ich war neugierig und ging auf sie zu. Sofort wurde ich gestreichelt und noch mehr. Meine Finger wurden abgeleckt und tief in ihren Mund gesaugt. Ab und zu gab es schon kleine Küsse. Sie wollte mich nur ärgern da sie schon wusste wie geil ich war. Auf einmal musste ich ihre Freundin küssen, ich gehorchte und machte es. Aber so wollte sie es nicht, ich musste ihre Freundin auf dem Mund küssen und so geschah es. Einen Dreier wollte sie auch aber ich nicht. Ich sollte nur ihre Freundin ins Gesicht spritzen und mehr auch nicht. Eine kleine Show folgte, sie massierte meinen Schwanz und ich streichelte ihren Körper. Es war ganz deutlich zu sehen dass ich wirklich heiss war auf Acelya. Danach „Stellungswechsel“ und ich fickte sie quasi von hinten und so ging es noch eben weiter. Ich gab ihr einen Whisky aus und sie bedankte sich. Die Schlüsselfrage kam auch ziemlich schnell und in der Wartezeit machte ich mich schnell frisch. Als ich wieder oben war, mussten wir noch kurz warten aber nicht lange.

Die Acelya ist eine Türkin, 34 Jahre alt, ca. 1.65m. gross, schlank, hat lange schwarze Haare, dunkle Augen, schwer gebräunte Haut und A/B-Körbchen. Weiter sieht sie schon sehr „nuttig“ aus, aber das ist sie ja auch.

Zusammenfassung:
ZK: ja und wie, sie hat eine himmlische lange Zunge
FO: sehr schön, intensiv und mit Gefühl
Lecken/ Fingern: ja und mehrmals und tief
Augenkontakt: ja, immer wieder
GF6: ist mit ihr möglich aber sie ist mehr eine Pornobraut
GV: reverse Cowgirl aber anders und Cowgirl.
Wiederholungsgefahr: mehr als 100% aber ich bin leider nicht oft da

Das Zimmer (Nr.3) war schön, die Decke war voller Spiegeln so das ich alles im Spiegel beobachten konnte. Wir machten das Bett fertig und der Spass konnte also anfangen. Wenn ich es alles beschreiben muss bin ich noch sehr lange beschäftigt deswegen eine kleine Bildanleitung zu dem was im Zimmer passiert ist.

Bild1:
Ich bekam tiefe Zungenküsse von der, dachte noch jetzt ist meine Zunge weg so hart saugt sie, und es dauerte nicht lange bis sie meinen Schwanz in die Hand nahm und ihre Zunge bei mir ins Ohr bohrte.
Ich massierte ihre Titten, leckte sie, küsste ihren Körper und so ging es weiter.

Bild2:
Sie setzte sich fast auf mein Gesicht damit ich sie lecken konnte, sie massierte meinen Schwanz weiter. Mein Schwanz war jetzt genau richtig um geblasen zu werden.

Bild3:
Sie war mich schön am blasen, manchmal hart aber auch schon zart. Die Eier und Damm wurden auch nicht vergessen. Sie hatte mich schon vorbereitet für Zungenanal (Beine auseinander) und war auch schon sehr nah dran. Ich konnte sie als sie ihre Position etwas gewechselt hatte, gut und tief fingern. War jetzt fickbereit.

Bild4:
Die Position die sie einnahm war mir unbekannt, sie schob ihre Beine unter meine und lehnte sich ganz weit nach vorne. Es war keine umgekehrte Reiterstellung oder Doggystyle, eher eine Mischung von beiden. Sie fickte mich wunderbar und es dauerte doch noch etwas bis ich laut stöhnend kam.

Nach der Säuberung hatten wir etwas Pause und sie rauchte sich eine Zigarette. Ich lag aber breit grinsend auf dem Bett und war noch im 7. Himmel. Ich hatte Lust auf mehr und Acelya fing an mich zu streicheln. Es ging langsam weiter und was auf Bild 2 zu sehen ist passierte wieder.

Bild5:
Ich war wieder sehr geil geworden, schaute in den Spiegel uns sah was die Acelya am machen war. Ich fing an mir selber einen runter zu holen, irgendwie war es ansteckend da sie anfing sich selbst zu fingern. Ich merkte schon dass sie immer heisser wurde. Ich konnte schon abspritzen aber zögerte es vor mir aus bis ich sagte dass ich sie noch mal ficken wollte.

Bild6:
Sie setzte sich nach der Gummierung auf mich und fing an zu reiten. Ich massierte wieder ihre Titten und war am geniessen. Da ich schon mal gekommen war, dauerte es etwas länger diesmal aber es war ehr schön als ich wieder kam. Selber war sie noch nicht gekommen und fingerte sich bis sie auch ihren Höhepunkt erreicht hatte.

Nach der Säuberung redeten wir noch etwas, machten alles sauber und ab nach unten. Es war eine sehr geile Stunde. In der Umkleide gab ich ihr das verdiente Geld + Trinkgeld. Ich verabschiedete mich kurz und duschte mich.

Oben angekommen nahm ich etwas zu trinken und da sah ich die Acelya wieder aber diesmal in rosa Unterwäsche, sah auch sehr geil aus.

Da mein Zeitfenster schon fast zu war, verabschiedete ich mich von den Mädels und FK. Der Leuchthai blieb auch im Samya da die Laternen für nächstes Jahr wieder verwendet werden als Dekoration. Müde aber mehr als zufrieden fuhr ich nach Hause.


Fazit: Das Samya gefällt mir sehr gut: Ambiente, Mädels, Gäste alles top. Leider ist es schon ein Stück fahren für mich.

Verbesserungsvorschlag: Meiner Meinung nach fehlt im Samya ein Whirlpool, Platz ist genug vorhanden.

Antwort erstellen         
Alt  11.11.2010, 00:38   # 29
Gordon666
Agent Triple-Six
 
Benutzerbild von Gordon666
 
Mitglied seit 27. October 2009

Beiträge: 357


Gordon666 ist offline
Post Der Kollege lädt zum Geburtstagsfick ein - Halloweenparty

Der Forumskollege hatte Burzeltag und lud mich freundlicherweise Ende Oktober zum Feiern ins Samya ein.
Mein Lob für das tolle Deko, das Rahmenprogramm mit Gesangseinlage und verschiedenen Tanzeinlagen auf der Theke wollte er sich aber nicht anheften. Vielmehr wurde im Samya Halloween gefeiert.

Im Schlepptau mit zwei Samya-Neulingen machte ich mich etwa gegen 15 Uhr auf in Richtung Rodenkirchen. Ganz so früh wollte ich eigentlich nicht anreisen. Doch die Neulinge schienen irgendwie recht fickrig zu sein, denn sie bestanden auf den frühen Aufbruchszeitpunkt.
So war es dann auch nicht verwunderlich, dass wir ohne Probleme einen Parkplatz auf dem Hauseigenen Gelände bekamen. Die Empfangsdame begrüßte uns sehr nett und griff dann zur Liste mit den Gästen. Leider hatte der Kollege nicht genug Freunde eingeladen, um in den Genuss einer Freinummer zu kommen. Wir entrichteten den reduzierten Eintritt und nahmen unser Halloweenkostüm entgegen. Wir sollten alle als Geist gehen (weißer Bademantel), anscheinend gab es wohl schon genug Zauberer, Zombies, Draculas und Scheintote.

Nachdem wir uns verkleidet hatten, warum eigentlich, die Mädels wollen uns doch eh alle ausziehen, zeigte ich den Neulingen die Räumlichkeiten. Zuerst den Wellnessbereich, dann die Relaxlounge im 2. Stock und zuletzt den Thekenbereich. Ich wies noch darauf hin, dass im Laufe des Abends eine Coyote Ugly Vorstellung stattfinden würde. Kurz darauf befand sich mein Arsch neben dem von Loret. Wir hatten uns etwa drei Monate nicht mehr gesehen, denn so lange lag mein letzter Besuch schon zurück. Loret ließ mich von Ihrem selbst gemachtem Mittagessen probieren. Jetzt hatte ich noch die Zeit meine zwei Begleiter zu beobachten. Sie schienen noch nicht so glücklich. Ich ging kurz hinüber und fragte ob alles OK sei. Beide zogen einen ersten Saunagang in betracht. Ich entschied mich Loret wieder Gesellschaft zu leisten.

Loret(*) trägtneuerdings eine Brille, welche ihr recht gut steht. Ob sie damit allerdings irgendwann das Sekretärinnen Image pflegen kann wage ich zu bezweifeln. Das passt nicht so wirklich zu ihr. Wir unterhielten uns noch ein wenig und entschieden dann ein Zimmer aufzusuchen. Da ich nicht mit so einem frühen Zimmer gerechnet hatte, entschuldigte ich mich noch kurz, um eine reinigende Dusche zu nehmen. Leicht angespitzt betrat ich das Zimmer und wurde auch gleich Oral verwöhnt. Da ich ziemlich fickrig war, entfiel die Revange, stattdessen wurde eingetütet und sanft losgeritten. Weder ich noch Loret dachten an eine Tempoverschärfung. Wie ich diesen zierlichen Körper so anschaute wünschte ich mir noch sie hätte die Brille aufbehalten.
Nach einem kurzen Zwischenspiel in der Doggy füllte ich am Ende die Tüte in der Missio. Nach knappen dreißig Minuten trat ich erleichtert und zufrieden den Gang zur Dusche an.

Nach selbiger traf ich dann auch gleich das Geburtstagskind. Ein zwei Forumskollegen, welche auch eingeladen waren, hatten mich im Vorfeld gebeten ihnen das Geburtstagskind zu zeigen. Schließlich wollten sie sich persönlich für die Einladung bedanken.

Meine beiden Begleiter hatten sich mittlerweile auch schon einmal aufs Zimmer zurückgezogen. Als dann abends die Coyote Ugly Tanzeinlagen starteten, waren die beiden jedenfalls wieder anwesend. Nicht ohne ein Schmunzeln auf den Lippen stellte ich fest, dass es den beiden gefiel. Als dann auch noch Socken-Rolf sich zu den Mädels an die Tanzstange wagte fielen den beiden beinahe die Augen aus den Köpfen. Ich musste mir hier zum ersten Mal den Spruch „Ich hab ja schon viel erlebt im Puff, aber so was noch nicht!“ anhören. Es sollte nicht zum letzten Mal gewesen sein.

Der DJ veranstaltete noch ein kleines Partyspielchen. Es wurden Freiwillige gesucht, die wie sich später herausstellte mit Damenbegleitung ein Tänzchen an der Stange wagen sollten. Nachdem sich zwei Mutige gefunden hatten, ging es dann auch gleich los. Meine Begleiter schauten nicht dumm aus der Wäsche als den Herren ihre Kostüme entwendet wurden. Ich hörte mir obigen Spruch noch ein paar Mal an, erst recht als einem meiner Kumpels das Glück holt war. Eine der Tanzmäuse hatte sich die Sahne in ihr Fötzchen gesprüht und mein Kumpel war der Glückliche, der ihr die Sahne wieder herausschlecken durfte. Den Beiden schien es jedenfalls gefallen zu haben.

Ich hatte nicht mehr das Glück noch einen zweiten Zimmergang zu erleben. Dafür war das Rahmenprogramm sehr gut und nebenbei habe ich mich mit einigen FKs gemütlich unterhalten.


Loret, 21 Jahre, Rumänien. 170cm
Schwarze lange Haare, A-Cups, Kf 36
Schmusig und gefühlvoll. Sehr gute ZKs.
__________________
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  17.07.2010, 09:54   # 28
Gordon666
Agent Triple-Six
 
Benutzerbild von Gordon666
 
Mitglied seit 27. October 2009

Beiträge: 357


Gordon666 ist offline
Post Halbfinale im Samya

Die Geschäftsleitung des Samya beglückte die Deutschlandfans mit halbem Eintritt zum Halbfinalspiel gegen Spanien. Die Spritkosten waren also schon mal gespart und so machte ich mich früh genug auf den Tempel der Lust zu besuchen. Kurz nach 17 Uhr traf ich somit am Ort des Geschehens ein. Die Planung sah vor, vor dem Spiel die Nervosität durch einen Zimmergang abzubauen, euphorisch den Finaleinzug zu feiern und danach mit dem Gefühl „Wir sind die Besten“ nochmals ein Zimmer zu machen.

Empfang, umziehen, duschen wie gehabt steuerte ich zielsicher den Kühlschrank an. Trotz zügiger Fahrweise, offenem Fenster oder Klimaanlage, hatte ich doch einen halben Liter an Schweiß während der Fahrt verbraucht. Ein kurzer Gang raus zeigt mir das die Temperaturen auch hier recht hoch sind, um nicht zu sagen heiß, und so wandere ich wieder zielsicher zur Theke. Natürlich wollte ich nicht die Temperaturen testen, sondern mir nur einen schnellen Überblick der anwesenden Damen verschaffen. Innerlich hatte ich mich bereits entschieden, ein letzter prüfender Blick in die Runde und dann setzte ich mich in Bewegung.

Loret strahlte schon die ganze Zeit vor sich hin. Ich buche gerne Mädels die scheinbar einen guten Tag haben und nicht nur gelangweilt aus der Wäsche schauen.

Loret, 21 Jahre, Rumänien
Schwarze lange Haare, A-Cups, Kf 36

Nach kurzer aber freundlicher Begrüßung und den ersten ZKs will ich mit Ihr aufs Zimmer, denn der schnelle Stecher hat den besten Platz beim Fußball schauen. Wir betreten eins der Zimmer im ersten Stock. Zu meinem Leidwesen muss ich feststellen das es heiß ist. Warum nur läuft die Klimaanlage nicht?
Wir öffnen die Fenster und machen es uns auf dem Bett bequem. Die Wärme verhindert dass wir sofort mit der Aktion beginnen können, also mehr kuscheln und küssen. Dabei rutscht eine Hand immer weiter runter und landet in ihrem Schritt. Als ich merke wie die Feuchtigkeit zunimmt muss ich dies kosten. Ich lecke ihr herrliches Schneckchen und greife dabei mit beiden Händen ihren Knackarsch. Als es mich wieder hinauf zieht bewerke ich erst wie wahnsinnig gut sie riecht. Loret bedankt sich ihrerseits bei mir oral und lässt die letzten Gedanken an diese Wärme vergessen. Der Tiger ist geweckt, wird dank Schutzvorrichtung beim Ritt aber im Zaun gehalten. Ich habe Angst dieses zierliche Wesen unter meinen knapp 100 Kilo zu begraben, wage aber trotzdem die Drehung in die Missio.
Irgendwann bin ich fertig, aber nicht nur vom Sex, denn dies war eine gefühlvolle Schmusenummer und kein Pornofick. Aber es ist einfach zu warm für mich um eine volle Stunde konzentriert zu bleiben. So bleibt noch eine viertel Stunde übrig die wir verquatschen.

Fazit:
Küsst gut und gerne, gefühlvolle GF6 Nummer, bläst gut
Wiederholung durchaus


Bis zum Spiel ist es noch etwas hin, so kann ich mich am Grill ein wenig stärken. Ich habe nicht viel Hunger, so bleibt es bei zwei Würstchen, etwas Brot und etwas Kartoffelsalat, aber die Auswahl ist größer.

Irgendwann sicher ich mir einen guten Platz vor dem Fernseher und erwarte eigentlich das wir gegen Spanien verlieren, hoffe aber natürlich auf das Gegenteil. Als das Spiel beginnt scheinen 80% der Männer irgendwo Fußball schauen zu wollen. Die Stammgäste sind haben Damenbegleitung und auch ich komme in diesen Genuss. Loret kommt heraus, begrüßt einen Gast und sieht mich auf einmal. Halbzeit eins erfreue ich mich nicht an dem Spiel der deutschen Mannschaft. Dafür schläft mein linkes Bein ein, denn Loret sitzt dort und kuschelt sich an mich. Immerhin steht es zur Halbzeit noch 0:0 und lässt mich hoffen. Zudem zirkuliert wieder Blut durch mein Bein, da Loret sich in der Pause die Beine vertritt. Das Trauerspiel geht weiter, ich genieße wieder Loret an meiner Seite. Wir schmieden Pläne für die Zukunft, die nahe Zukunft. Nach dem Spiel wollen wir eine zweite Runde wagen. Etwa 10 Minuten vor Ende des Spiels zieht es Loret zu einem anderen Gast, wohl Stammgast. Sie will ihn begrüßen. Er scheint hoch erfreut zu sein, denn ich sehe Loret erst einmal nicht wieder. Auch nach dem Spiel sehe ich sie nirgends. Da ich am nächsten Tag arbeiten muss will ich nicht auf sie warten und suche mir jemand anders.

Auf der Theke wird mittlerweile getanzt, davor auch. Diese Bewegungen lassen mein Blut wallen. Ich stiere schon so auffällig dort hin, dass ich um mich herum nichts mehr mitbekomme. Golda hat dies natürlich bemerkt und tanzt nun mich über drei Meter an. Wie in Hypnose bleibe ich sitzen und starre. Irgendwann wird mir klar das hier ja striktes Animierverbot herrscht. Ich verfluche den Laden dafür. Wie gerne hätte ich gesehen das Golda nun auf mich zukommt und mich quasi verführt. Wie sie langsam näher kommt, antanzend, meine Blicke auf sich ziehend, mich auffordert mit ihr zu tanzen oder sich einfach zu mir setzt. ABER NEIN, ich muss die Sache nun selber in die Hand nehmen. Also stehe ich auf und stakse vollkommen frei von Rhythmus und fern jeder Grazie auf sie zu.

Nach den ersten Worten schlägt Golda vor raus zu gehen. Überhaupt nicht abgeneigt machen wir es und draußen ein wenig bequem. Nur kurz sitzt Golda in ihrem eigenen Stuhl, schon bald sitzt sie küssend auf meinem Schoss. Sie weiß das ich will, ich weiß das ich will und so schicke ich sie einen Schlüssel holen.

Golda, 19 Jahre, Rumänien
Schwarze lange Haare, B-Cups, KF 36

Wir starten mit einer waren Knutschorgie. Sie hat schon gewonnen denke ich mir, falsch machen kann sie eigentlich nichts mehr. Der Junge steht schon brav und so breche ich auch ihre französisch Einlage recht früh ab, ich will poppen! Also Gummi drauf und los. Ich unten sie oben, dabei ziehe ich sie immer näher an mich ran. Ich will diese Küsse, mehr Küsse und noch mehr Küsse. Wir rollen von einer Seite auf die Andere und halten dabei so engen Körperkontakt wie selten. Als ich unsere Umklammerung löse um schneller und fester zustoßen zu können, merke ich erst wie verschwitzt wir sind. Nach einem kurzen und heftigen Finale fülle ich die Tüte, habe ich zumindest vor. Aber ich kann nicht. Zu warm, zu wenig Schlaf, aber trotzdem erfreut lasse ich mich fallen. Golda ist irritiert und ich versuche ihr zu erklären das ich auch so meinen Spaß hatte.

Fazit:
Küssen wie mit der eigenen Freundin, GF6,
Blasen nur kurz angetestet, lecken ausfallen lassen,

Ich begebe mich anschließend nochmals in den Thekenbereich. Für die Rückfahrt benötige ich noch etwas Koffein. Dabei läuft mir Loret über den Weg und spielt mir die Enttäuschte und Eifersüchtige vor. Ich nehme es ihr nicht wirklich ab, auch wenn sie mich die restliche Zeit über immer ein wenig böse anblickt. Vielleicht mache ich es bei meinem nächsten Besuch wieder gut.
__________________
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  17.06.2010, 10:27   # 27
byieni
 
Mitglied seit 15. June 2006

Beiträge: 264


byieni ist offline
Ein Bayer in "Kölle"

Servus miteinander,

der Job verschlug mich in die Rheinmetropole, es war WM-Abend und schönes Wetter und auch sonst war ich "in good mood" ....

Von einem meienr früheren Besuche vor einigen Jahren erinnerte ich mich an das Samya.

Also hinnavigiert, geklingelt, 50 € Eintritt bezahlt, deduscht, dem Dresscode angepasst und ab ins Getümmel.

Zuerst mal die Lage gepeilt, auf de rTerasse lief WM im TV und der Grill war angeheizt. Also zuerst mal den Hunger gestillt. War lecker!

Auch was sonst so geboten wurde, sah und schmeckte (wie sich später herausstellen sollte) lecker - aus.

Nach einiger Zeit lief mir ein Hase über den Weg, die ich dann ansprach - die Mädels dürfen nicht animieren - sie stellte sich als SEMA vor. Mann oh Mann wie sowenig Mädel soviel Titten haben kann, das sah geil aus und war ganz nach meinem Gusto.

Nach ein bißchen Small Talk gings auf ein Zimmer, die im Smaya alle sehr groß und schön sind.

Schon im Stehen erste geile Küsse und dann setzte sich Sema aufs Bett während ich noch davor stand. Es kam wie es kommen musste, sie hatte im Nu meinen Schiedel im Mund und leckte und blies, was das Zeug hielt. Spinnst du, dachte ich mir, die lutscht dir das Hirn auch noch raus. Es ging gemeinsam weiter auf die PU (Poppunterlage) mit weiteren mündlichen, später gegenseitig mündlichen "Attacken". Mein Schniedel war natürlich voll in Gefachtsposition und so liess ich sie mal aufsitzen. Es folgte ein ritt nach Texas, immer schön die Geschwindigkeit dem Gelaände angepasst. später fand das ganze Tete-a-Tete in der 69er sein geiles Ende.

Für SEMA jedenfalls Note 1- , das minus ist für das ein klein wenig zu schnelles Absteigen nach der erfolgreichen 69er.

Weiter dann TV geschaut, flaniert, gequatscht etc, bis mir dann schon zu späterer Stunde eine Maus auffiel, welche sehr graziös und anmutig aussah - AMIRA, wie sie sich bei mir vorstellte.

Nach Small Talk und einigen Minuten Wartezeit auf sie, sie wollte sich noch frischmachen - lobenswert! - gings in den ersten Stock in ein Zimmer mit Riesenspielwiese.

Auch mit Amira geile Küsse, richtig feucht und noch feuchteres nasses Französich in allen Variationen, nichts wurde ausgelassen, ich glaube, ihr gefällts das wirklich, was sie auch sagte.

Sie liess sich geil lecken, wurde auch richtig schön nass dabei, so dass zum anschliessenden Fick in der Reiterstellung (meine Lieblingsstellung) bestimmt nicht nachgeschmiert werden musste, im Gegenteil, <des hod g'fludschd wia d' Sau> Einfach super und saugeil, danach wieder in die 69er, wo dann auch der Point-of-no-Return erreicht wurde. anschliessend noich eine Massage und Small Talk und die Stunde war um und das Mädel bekam ihren verdienten Liebeslohn.

Es awar dann schon über Mitternacht hinweg und für mich Zeit zum Aufbruch.
Es war schön im Smaya,ich komme wieder.

Für heut sag' ich Servus Mana, Köln siagt mi wieda, und deads ma auf engane Deandl guad aufbassn.

Pfiad Eich, sogd da

byieni
__________________
"Stossstange" ist aller Laster Anfang .....

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  27.04.2010, 01:50   # 26
Gordon666
Agent Triple-Six
 
Benutzerbild von Gordon666
 
Mitglied seit 27. October 2009

Beiträge: 357


Gordon666 ist offline
Frühlingsfest am 14. April

Es war die Zeit eines anderen Forumstreffens zur Frühlingsparty im Samya. Der kleine Agent wollte auch mal wieder eine Muschi von innen sehen. Damit die Anreise nicht im Berufsverkehr ins Stocken geraten konnte, wurden die Tage zuvor Überstunden geschoben und der Arbeitstag recht früh begonnen. So geschah es dann auch das keine größeren Staus mich auf meinen Weg ins Samya ärgerten. Dafür war vor Ort die Parkplatzsuche etwas ausgiebiger.

Endlich im Haus der Lüste angekommen, traf man am Empfang auch gleich die ersten bekannten Gesichter. Im Outfit des Saunaclubgängers verspürte ich gleich den Drang den überfüllten Raum zu verlassen. Also ab auf die Terrasse, den lauen Spätnachmittag genießen und Live-Chats mit den anwesenden FKlern starten.

Als gegen 21 Uhr stand der ersten Zimmergang auf dem Plan. Ich erhoffte auf ein freies Zimmer und hatte Glück, keine Wartezeit.

Meine Wahl fiel auf Nely, welche ich schon von früheren Besuchen her kannte. Ihre ZKs sind weiterhin sehr verhalten. Dafür gefällt mir Ihre Französischeinlage um längen besser, welche ich mir auch gute 10 Minuten gönnte. Danach wollte ich Nely verwöhnen und ließ meiner Zunge freien Lauf. Leider verlor ich dabei meine Erektion, was ich bestimmt nicht Nely in die Schuhe schieben kann. Ich vermute mal es lag an meinem jetzt doch recht starken Hungergefühl. Ich hätte halt doch zum Essen greifen sollen. Da ich keine guten Erfahrungen mit Hau-Ruck-Aktionen habe, beendeten wir nach 30 Minuten unser zusammen sein, bis hier hin. Eine Fortsetzung sollte noch anstehen.

Gestärkt vom Essen stand dann ein weiterer Zimmergang mit Nely an. Um nicht wieder in Gefahr zu raten mein Selbstbewusstsein anzukratzen, verzichtete ich auf eine Zungeneinlage meinerseits und ließ Nely nach einer wiedermal gekonnten französischen Einlage den Conti hervorholen. Auf Grund meiner Trägheit vergnügten wir uns nur beim Reiterspiel und in der Missio.

Nach einem insgesamt gelungenen Frühlingsfest verließ ich den Club viel zu spät, was ich am nächsten Tag auf der Arbeit deutlich bemerkte. Als ich noch Jung war hätte ich die Nacht einfach durchgefeiert.
__________________
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  18.01.2010, 13:43   # 25
donaldo
Quack - salber
 
Benutzerbild von donaldo
 
Mitglied seit 8. November 2003

Beiträge: 10.759


donaldo ist offline
Zitat:
da hilft sich für den Newsletter einzutragen
erledigt
__________________
Einer Versuchung sollte man stets nachgeben. Wer weiss, ob sie jemals wiederkommt. (Oscar Wilde)

Ich bin gern in Gesellschaft einer guten Frau. Wobei ich entscheide, ob sie gut ist. (Klaus Löwitsch)
Antwort erstellen         
Alt  17.01.2010, 14:45   # 24
fkk
da ist der Name Programm
 
Benutzerbild von fkk
 
Mitglied seit 25. September 2003

Beiträge: 2.599


fkk ist offline
@ donaldo

Toller Bericht - die Vorsehung war mit dir. Wäre auch jammerschade im Hotelzimmer ...............

Zitat:
und ich hatte ausgerechnet diesen Tag erwischt (leider kam ich zu spät und habe deswegen keine Freikarte mehr bekommen
da hilft sich für den Newsletter einzutragen

Das Samya ist für mich ein gutes Beispiel dafür wie sich ein FKK-Club durch Kompetenz, Engagement und Kundenorientierung sehr positiv entwickeln kann.

__________________
...wer nicht liebt WEIN, WEIB und GESANG bleibt ein Narr ein Leben lang.

Sollte ich in meinen Berichten nicht explizit auf die Verwendung von Kondomen hingewiesen haben, liegt das ausschliesslich an dem Umstand, das es sonst den Schreibfluss stören würde. Selbstverständlich wird peinlichst genau auf die Einhaltung des §6 Hygieneverordnung geachtet.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  15.01.2010, 15:35   # 23
donaldo
Quack - salber
 
Benutzerbild von donaldo
 
Mitglied seit 8. November 2003

Beiträge: 10.759


donaldo ist offline
Eisbärenparty im Samya

Geschäftliche Ausflüge verbinde ich ganz gerne immer mit FKK-Wellnessabenden. Diesmal sollte es mal wieder der Schieferhof werden, die Vorsehung wollte es jedoch dass ich über Umwege im Samya landete. Mein letzter Besuch im Samya liegt etwa 2 Jahre zurück und die Erinnerungen daran waren widersprüchlich. Auf der einen Seite zwei gute Nummern, davon eine mit einer wunderschönen Finnin, auf der anderen Seite meinte ich mich an eine etwas kühle Atmosphäre zu erinnern. Ich war gespannt.

Zum Klub selbst, zur Einrichtung etc., schreibe ich nichts, das hat Xomer weiter unten bereits hervorragend gemacht!

Aus dem Hauptraum dröhnten wummernde Bässe als in den Laden betrat und in der engen Umkleide herrschte reges Treiben. Erster Eindruck: Viel los heute. Ich duschte, warf mich ins Eisbärenkostüm, betrat den Hauptraum und ... erschrak: Der Klimawandel scheint doch gravierender zu sein als gemeinhin angenommen. Die Eisbären verlieren ihren Lebensraum und wandern gen Süden - nach Köln. Im Samya war Eisbärenparty war angesagt!

Etwa 50-70 Eisbärne bevölkerten den Hauptraum, dazwischen vereinzelt ein paar wenige wohlproportionierte Appetithäppchen, dazu hämmerte ein Discobeat sämtliche noch verbliebenen klaren Gedanken aus meinem Hirn. Das konnte ja heiter werden! Ich sah mich schon ungepoppt im Hotelzimmer vor dem DSF-Nachtprogramm kläglich wixend auf dem Bett enden. Zum Glück sollte es (wieder einmal) anders kommen als erwartet.

Der geografischen Position angemessen genehmigte ich mir zuerst mal ein Kölsch, gefolgt von zwei weiteren Flaschen (bei uns im Süden läuft sowas unter Apfelschorle). Dazwischen startete ich immer wieder die ein oder andere Kontaktanbahnung. Da im Samya Animierverbot herrscht muss man die Dame seiner Wahl selber ansprechen. Finde ich gut wenn ich da an die momentanen Zustände im Stuttgarter Paradise denke. Dort kann ich keine einzige Zigarette rauchen ohne dabei mindestens einmal penetrant angemacht zu werden. So gesehen gestaltete sich der Aufenthalt im Samya trotz der vielen Eisbären recht entspannt. Höchstens ein Lächeln der Damen, wer mehr will muss selbst die Initiative ergreifen. Gefällt mir. Ich erfuhr, weshalb an diesem Tag so viel los war: Einmal im Monat werden beim Eintritt anscheinend Freikarten verteilt und ich hatte ausgerechnet diesen Tag erwischt (leider kam ich zu spät und habe deswegen keine Freikarte mehr bekommen)

Eine Stunde später hatte ich meine Partnerin für die erste Runde gefunden: Loret aus - nein, das darf doch nicht wahr sein - Rumänien!

für Bilder und genaue Beschreibung guckst du hier: http://www.samya.de/gallery/index.php?gid=799&pid=1976

Bei der Gelegenheit: Das Info-System des Samya ist das Beste und Aktuellste das ich kenne. Davon sollte sich so mancher Klub eine Scheibe abschneiden!

Loret ist ein lustiges Mädel und hat Zigeunerblut in sich, wie ich auf Nachfrage erfahren habe - die Optik hatte sie verraten. Wir lachten viel und bereits auf der Couch knisterte es gewaltig. Konversation übrigens nur auf Englisch. Auf dem Zimmer folgte dann eine GFS-Nummer vom Allerfeinsten! ZKs wie bei der Freundin zu Hause, tief, innig, lange, ohne Zeitdruck. Danach ein gemütlicher BJ, ebenfalls ohne Hektik. Beim Ficken verrenkten wir uns immer wieder um ZK´s austauschen zu können ohne dabei mit dem Ficken aufhören zu müssen. Kurz: Eine tolle Nummer mit einer tollen Frau. Der Abend war gerettet.

Gegen 22 Uhr leerte sich der Klub dann rapide und jetzt wurde es richtig angenehm. Für meine zweite Runde kamen zwei Mädels in die engere Wahl, die jedoch beide gut beschäftigt waren. Bevor sich mein Zeitfenster zu schließen begann, wollte ich jedoch mindestens noch eine Nummer durchziehen und setzte mich deswegen zu einem hübschen Teenymädel mit braunen, glatten, langen Haaren, Brilli im Gesicht und einem Arschgeweih über einem Fahrwerk wie es ein Enzo Ferrari nicht besser hätte hinbekommen.

Virginnia nennt sich die Gute und kommt - glaube ich - aus Ungarn.

Beschreibung hier (leider ohne Bilder): http://www.samya.de/gallery/index.php?gid=780

Virginnia sieht eigentlich zu gut aus um einen wirklich guten Service erwarten zu lassen. Wir unterhielten uns nett und ich richtete mich schon auf eine Runde geilen Optikfick ohne großartigen Service ein. Aber diese holde Maid erschien es mir wert. Was soll ich sagen? Die Vorsehung schlug erneut zu und es kam anders als erwartet: Virginnia entpuppte sich nicht nur als wunderschön und geil, nein, auch ihr Service lässt kaum Wünsche offen. (Wenn überhaupt dann könnte man anmerken dass ihre ZK nur etwas mehr als züngeln sind, keinesfalls so intensiv wie die von Loret aber diese Info ist wirklich nur für die ganz, ganz Kritischen - ich hatte meinen Spaß!)

Virginnias Blasen ist feucht und intensiv. Ihr beim Blasen zuzusehen ist schon verdammt geil. Wir fickten ein wenig herum und ich entschied, dass ich in ihrem Mund kommen wollte. Auch etwas, was mir sehr gut gefällt: Aufnahme kostet nur 25,- Euro, wer meint das Mädel muss unbedingt auch schlucken zahlt 50,-. Ich finde diese Regelung klasse, da es mir persönlich reicht im Mund abzuspritzen - weshalb muss das arme Mädel den Glibber unbedingt schlucken? Wegen mir sicher nicht. Egal, Virginnia meinte also, sie mache Aufnahme, Schlucken aber nicht - passt!

Sie meinte, ich solle mich zum Grande Finale auf den Rücken legen, ich wollte aber vor dem Bett stehen und sie sollte vor mir knieen, mit dem Spiegel im Hintergrund. War ein geiles Szenario. Gesagt, getan. 2-3 Minuten später schoß ich ihr eine dermaßen pralle Ladung, mit unglaublichem Druck in den Rachen, dass sie würgend aufsprang, zum Mülleimer rannte und würgend darüber hing. Leute, ich dachte echt jetzt ist es soweit: Das arme Mädel kotzt sich die Seele aus dem Leib. Irgendwie beherrschte sie sich aber und nach fünf Minuten intensiver Putzerei und Gurglerei hatte sie sich wieder gefangen. Sie entschuldigte sich tausendmal und ich versicherte ihr, dass es schon okay sei. Natürlich gab ich ihr ein entsprechendes Trinkgeld, auch weil ihr Service zuvor top war.

Fazit: Samya, gerne wieder. Loret und Virginnia, auf jeden Fall wieder!

Gelöst fuhr ich ins Hotel, mit zwei guten Nummern im Gepäck die mich gut einschlafen ließen. Der Fernseher blieb aus.
__________________
Einer Versuchung sollte man stets nachgeben. Wer weiss, ob sie jemals wiederkommt. (Oscar Wilde)

Ich bin gern in Gesellschaft einer guten Frau. Wobei ich entscheide, ob sie gut ist. (Klaus Löwitsch)
Antwort erstellen         
Alt  23.10.2009, 01:26   # 22
Xormer
 
Mitglied seit 6. May 2009

Beiträge: 60


Xormer ist offline
Septemberstress ohne Ende, aber Dem Samya wollte ich doch noch einen Besuch abstatten, da ich bei meinem Erstbesuch dort eine schöne Stunde mit Nely verbracht hatte. Dies hoffte ich wiederholen zu können.

Anreise wie gehabt, nur diesmal hatte ich mein Navy mit der richtigen Adresse gefüttert und landete nicht im Wohngebiet. Parkplatz vor dem Eingang anvisiert und schnell rein in die gute Stube.

Kaffee und Kuchen Zeit war gerade im Gange als ich den Aufenthaltsraum betrat. Einen Blick in die Runde geworfen, ein Wasser gegriffen und erst einmal hinaus um noch ein wenig den schönen Tag zu genießen. Auf der Terrasse kam ich dann mit dem Kollegen aus einem anderen Forum ins Gespräch. Ein angeregter Erfahrungsaustausch kam zustande und schon war ich im Bilde über Gott und die Welt. Merci!

Die Zeit war fortgeschritten und einige weitere Dienstleisterinnen füllten den Raum. Zu meiner Freude auch Nely! Aus irgendeinem Grund hatte ich auf einmal einen Kloß im Hals sitzen. Also noch schnell ein neues Wasser geangelt und damit die Stimmbänder geölt. So verlief die Konversation dann auch ohne größere Probleme und zu meiner Freude erinnerte Sie sich sogar an mich. Bald verschwanden wir im ersten Stock in einem der Zimmer. Vermutlich war das Gesprächsthema nicht sehr anregend eher noch einschläfernd gewesen, denn Nely musste noch einmal raus und die vergessenen Bettlaken holen. Das fängt ja gut an, dachte ich mir, gleich mal die Kleine in den Schlaf gequatscht.

Nely zeigte sich jedoch nicht so schläfrig wie ich befürchtet hatte, dass zeigte Sie mir nämlich durch ein sehr erregendes Blaskonzert. Dieses konterte ich dann mit meinem Zungenspiel. Bevor wir zum Nahkampf übergingen, hielten wir uns in den Armen und Küssten uns.

Sex gab es von der ganz netten Art. So als ob man mit seiner neuen Freundin den ersten langen Schmusesex hat.

90 Minuten später verließ ich glücklich das Zimmer und freute mich auch noch als Nely mich an meinem Spind besuchte, wo ich bereits die Euros zusammenkratzte.

Oben drehte ich noch die ein oder andere Runde, wechselte hier und dort noch das ein und andere Wort, aber Lust auf eine weitere Nummer hatte ich nicht mehr. Besser konnte es nicht mehr werden an diesem Tag und so machte ich mich dann gegen 23 Uhr auf den Weg nach Hause. Montagmorgen rief schließlich die Arbeit nach mir.
__________________
Sterbe mit einem Lächeln auf den Lippen und einer Frau an Deiner Seite.
Antwort erstellen         
Alt  28.08.2009, 13:01   # 21
hara1d
 
Benutzerbild von hara1d
 
Mitglied seit 5. July 2009

Beiträge: 40


hara1d ist offline
Thumbs up Miala und Anatta

Miala lernte ich im Dolce Vita Düsseldorf kennen, Anatta kenne ich aus dem Golden Time. Beide kaspern nun im Samya herum und wollten mich zu einer 3erSession überreden. Meine Antwort dass die beiden dann nur rumänisch reden und ich jede 20 Minuten lang lecken müsse und schließlich für einen Orgasmus (meinerseits) 2 mal zahlen muss wurde überhört .
Also verhielt ich mich wie ich es meist mache wenn ich mich nicht entscheiden kann: Miala war gebucht, also mit Annatta aufs Zimmer gegangen, feierlich gelobt den von der Theke mitgenommenen Aschenbecher wieder abzuliefern und ab dafür. In der ersten Etage funktioniert das WLAN nicht zuverlässig aber man hat ja UMTS
Mit ein wenig Manele Musik werden die meisten Rumäninnen locker und das habe ich genossen. Anatta legte eine Punktlandung hin, um 0:50 war ich TOTAL zufrieden. Ziggie danach, Aschenbecher wieder abgeliefert, danke Annatta.
Ich lese in letzter Zeit oft dass Kollegen nach Teenies fragen, die beiden sind zwar 20 Jahre alt, sehen jünger aus, für diese Art "Beuteschema" sind derzeit mindestens 5 Mädels im Samya
Antwort erstellen         
Alt  21.08.2009, 10:04   # 20
Xormer
 
Mitglied seit 6. May 2009

Beiträge: 60


Xormer ist offline
Post Pokern im Samya

Mein Erstbesuch im Samya stand an und dafür hatte ich mir Extra den Tag des Pokerturniers ausgesucht. Sollte es mit den Mädels nicht klappen, so könnte ich eventuell einen der Preise beim Pokern abräumen.

Anreise:

Da hatte ich schon das erste Problem. In den Kontakten meines Navis hatte sich ein Schreibfehler eingeschlichen und so war aus der Frucht Kirsche ein Gebäude Namens Kirche geworden. Der Rest des Straßennamens passte das Navi auch gleich an und ohne zu meckern und somit ohne Kontrolle fuhr ich den Anweisungen nach und landete in einem Wohngebiet. Da mir mein Schreibfehler in diesem Moment nicht auffiel und auch sonst mein Navi mir nicht wirklich weiter helfen konnte, fuhr ich auf gut Glück ins Gewerbegebiet Rodenkirchen und dachte mir: „Das Haus kennst Du vom Internet, wirste schon finden!“
Als ich dann das erste Hinweisschild des Samyas erblicke, war ich guter Hoffnung und fand auch ohne Probleme auf den hauseigenen Parkplatz.


Empfang:

Ermäßigten Einlass hätte es für das tragen eines Cowboyhutes gegeben (vermutlich wegen des Pokerturniers) und freien Eintritt bei Anreise mit einem Pferd und tragen eines Cowboyhutes. Beides hatte ich nicht zur Hand, weswegen ich die vollen 50 Euros entrichten musste. Den Bademantel habe ich angesichts der sommerlichen Temperaturen freundlichst abgelehnt und bin mit dem Handtuch um die speckigen Hüften losgetigert. Vorher hatte man mir als Neuling noch kurz erklärt wo ich was oder wen finden kann.


Der erste Eindruck:

Die Umkleide befindet sich im Keller und ist leider etwas klein, was bei Massenempfang oder Massenabdrang etwas eng werden könnte. Wie in so vielen Clubs gibt es halbhohe Spinde, die für meine legere Kleidung aber vollkommen ausreichend ist. Kleiderbügel waren Fehlanzeige, brauchte ich aber auch nicht und hab auch nicht weiter danach gesucht.

Der Barbereich besteht aus einer Ecke mit Sitzgelegenheiten (Couch), einer zentralen Bar/Theke mit vier Tanzstangen, Barhockern und ein paar weiteren Couchs an den Wänden. An einem Kopfende der Theke war wohl das Essen (außer dem Grillbuffet) aufgebaut, allerdings bin ich nicht in diesem Bereich gelandet.

Der Außenbereich ist mehr oder minder komplett mit einer Zeltkonstruktion überdacht. Diese dient vornehmlich als Sichtschutz gegen die benachbarten Gebäude. Bei Regen hat man eine recht ordentlich große Zusatzfläche zum Barbereich. Bei den doch sehr warmen Temperaturen war es hier allerdings deutlich zu warm. Die Konstruktion schließt direkt mit der umgebenen Grundstücksabgrenzung ab und lässt keine Luftzirkulation zu. Somit betrug der Unterschied zwischen der klimatisierten Innentemperatur und der des Außenbereichs mehrere Grad.

Duschen hab ich jetzt nur vier gezählt, aber eventuell habe ich ein zwei auch übersehen. Diese Vier reichten aber während meiner Anwesenheit voll aus und das obwohl auch die Mädels diese ab und an zu benutzen scheinen.

Der Wellnessbereich befindet sich ebenfalls im Keller. Es steht eine Bio- und eine Finnische Sauna zur Verfügung. Dann gab es noch ein Solarium und (vermutlich) ein Dampfbad. Liegen zur Entspannung und Erholung standen genug herum.

Die Getränke darf man sich in Eigenregie aus den Kühlschränken herausnehmen. Warme Getränke gibt es vermutlich an der Bar, ebenso wie höher Dosiertes. Als Autofahrer und angesichts der Temperaturen blieb es bei mir bei den kalten Getränken.

Die Mädels waren bei meiner Ankunft noch nicht alle anwesend. Zwei waren zu diesem Zeitpunkt nach meinem Geschmack und somit war mir klar ich geh nicht ungefickt nach Hause. Im Laufe des Tages trafen dann noch weitere Mädels ein, welche für mich in Frage kamen. Es herrscht wie in vielen Clubs Animierverbot, welches anscheinend auch sehr stark eingehalten wird.

Das Tagesgeschehen verlief für mich wie folgt. Nach Empfang zweier Handtücher fix umgezogen. Dusche ausfallen lassen, da ich erst einmal mich akklimatisieren wollte. Die letzte Dusche hatte ich etwa 2 Stunden zuvor zuhause genossen und aufs Zimmer wollte ich nicht sofort. Zum einen kann ja noch die Traumfrau erscheinen und bei den Temperaturen fängt man zu leicht zu schwitzen an, da geht man am besten direkt vor der Aktion duschen. Wo ich schon mal im Keller bin, mal einen kurzen Blick in den Wellnessbereich geworfen. Danach mit einem Wasser bewaffnet die Bar und den Außenbereich abgeschritten.

Ein erster Blick auf das Publikum und die CDLs. Am frühen Nachmittag war das Verhältnis Gäste zu Damen etwa 1:1. Am späten Abend waren deutlich zu wenig Damen, angesichts der Horden von Pokerspielern, anwesend. An normalen Tagen wird es wohl ausreichend sein.

Wie schon beschrieben hätte ich etwas nach meinem Geschmack gefunden, auch zwei mir bekannte Mädels aus einem anderen Club waren hier anwesend, aber wohl mit neuer Identität. Da mir alle Mädels vom Service her unbekannt waren, auch mit den beiden Damen aus dem anderen Club hatte ich keine Erfahrungen, entschloss ich mich noch ein wenig zu relaxen und legte mich auch eine Liege im Wellnessbereich.

Später tauschte ich dann ein paar Worte mit ein paar anderen Gästen, wobei das Hauptthema jedoch das anstehende Turnier war. Um 19 Uhr sollte es losgehen und vorher wollte ich schon mal entspannen, also ging es jetzt unter die Dusche. Danach musste ich mich schon zwischen vier oder fünf Mädels entscheiden und setzte mich zu Nely.

Nely, 23 Jahre, 160cm, schulterlange braune Haare, KF 36, 75 B und persischen Wurzeln, machte gleich einen sympathischen Eindruck auf mich. Sie schien auch ohne direkten Blickkontakt zu potenziellen Kunden vor sich hin zu Lächeln und hatte wohl einen guten Tag erwischt. Nach dem meist üblichen Erstkontaktfragen (Wo kommst Du her? Bist Du zum ersten Mal hier? Etc.) plauderten wir über das aktuelle Event und ob es besser oder schlechter für das Geschäft sein. Bevor dann später die alles entscheidende Frage gestellt wird (Zimmer?) stellte ich die für mich wichtige Frage des Küssens. Da diese Positiv ausfiel sollte auch nicht mehr dumm gequasselt werden und wir verzogen uns hoch.

Das Zimmer gefiel mir von allen Clubs am Besten. Neben einer Klimaanlage gab es nicht nur das Verrichtungsobjekt inklusive Zubehör (Tücher, Mülleimer und Spiegel). Es gab auch richtige Dekoration, z.B. Bild an der Wand, Beistelltisch (nicht in allen Clubs vorhanden), kleines Schränkchen und ganz wichtig eine Wanduhr. So kann der Armbanduhrlose Gast wie ich einer bin jederzeit sehen wie lang man schon auf dem Zimmer ist.

Die Aktion ging wie bei mir üblich in einem langsamen Tempo los. Nachdem die Tücher auf dem Bett verteilt waren und wir uns, wie Gott uns schuf, auf selbigen wieder fanden, wurde noch ein klein wenig getratscht. Erstes Abtasten und Küssen folgte. Der kleine Mann war auch schon begeistert, streckte seinen Kopf in die Höhe und zeigte seine Begeisterung durch den so genannten Lusttropfen.

Nely machte sich dann auch auf letztgenannten (also den kleinen Mann) oral zu verwöhnen. Da ich in dieser Hinsicht ein schwieriger Fall bin und es eher abtörnend finde, mache ich mir selten große Hoffnungen. Dies musste allerdings mein Glückstag sein. Mir gefiel es so gut, dass es Wahrscheinlich gewesen wäre auf diese Art zu kommen. Da wollte ich mich doch nicht Lumpen lassen und es Ihr gleich tun. Also wechselten wir dann die Position und ich erkundete mit meiner Zunge Ihre leckere Lustgrotte. Entweder ich hatte Ihre sensible Stelle wirklich gut getroffen oder aber Sie schauspielert recht gut, denn nach einiger Zeit rutschte Sie im Bett höher und somit aus Reichweite meiner Zunge. Nach dem dritten Rutschen wohl kein weiterer Platz zum wegrücken mehr gewesen wäre, durfte ich nicht mehr, dabei schmeckt Sie doch so gut. :-(

Der kleine Mann musste jetzt noch mal aufgepumpt werden und wurde dann aber auch recht schnell eingetütet. Aktion gab es sowohl in der Missio als auch in der Reiterstellung. Die Tüte war irgendwann gefüllt und es blieb noch ein wenig Zeit übrig. Diese füllte ganz ganz wenig Smalltalk und mehr Küssen und Streicheln.

Fazit Nely:
Ein für mich tolles GF6 Erlebnis mit dem für mich seltenen Bonusses einer Französischeinlage. Sehr geringe Abstriche beim ZK-Verhalten. Diese könnten ein wenig intensiver sein und sind es vielleicht auch beim nächsten Zusammensein.

Für eine Stunde Spaß wechselten die Scheine Ihren Besitzer und nach einer erfrischenden Dusche begab ich mich nach oben.

Das Pokerturnier hatte zu meinem Schreck schon begonnen, aber nach der ersten Ausscheidungsrunde griff ich ins Geschehen ein. Beim Kiebitzen der ersten Runde hatte ich als Laie schon begriffen, dass man mit seinem Fernsehwissen über Einsätze und Potgrößen nichts anfangen kann. Wenn man für lau spielen kann, hat man immer Spieler an Bord, die mit unspielbaren Karten aber Glück ohne Ende Blätter spielen und gewinnen, die man normalerweise wegschmeißen würde.
Da ich mich weder zu den absoluten Glücksanfängern, noch zu den gewieften Spielern zähle die solche Runden überleben, spielte ich trotz der vorherigen Entspannung eine nervöse Runde. Zwei Hände mit mittelprächtigen Karten gespielt und verloren, machte ich mir wieder Hoffnung die übrige Zeit in Damengesellschaft zu verbringen. Eine gute Hand noch gegen zwei Lucky-Anfänger gespielt und sogar gewonnen und schon war ich Chipleader. Hm, wie heißt es doch so schön „das Glück ist mit den Dummen!“. Da ich mich als Dumm bezeichne, hat es mal wieder zugeschlagen.

Zu meinem Sitznachbarn Gregor bemerkte ich noch dass ich ja eigentlich Hunger hätte und essen wollte. Er schlug vor ich könne ja meine Chips Ihm geben und Essen gehen. Oder aber er ginge mir was holen. Jedenfalls sollte es so kommen, dass ich am Ende gegen Gregor die leicht bessere Hand hielt und an den Finaltable einzog. Diese Runde sollte gegen 23 Uhr beginnen. Bis dahin hatte ich genug Zeit zu essen und meine Verkrampfung mittels einer zweiten Zimmerbesichtung zu lösen.

Das Essen gab es wie zu dieser Jahreszeit üblich vom Grill. Um nicht noch mehr Speck auf die Hüften zu bekommen, beließ ich es bei einem Teller. Steak und Wurst waren genau richtig und die aufgefahren Beilagen am Grill reichten mir aus, um nicht noch in Versuchung zu geraten vom aufgefahren Salat im Barbereich ein paar Vitamine zu erhaschen.

Beim und nach dem Essen wurde die Zeit mit Fachsimpelei Pokern überbrückt. Erfahrungsaustausch zu anderen Clubs wurde natürlich auch betrieben. Als ich mich nach einer neuen Gespielin auf machen wollte, kam die Ansage, dass der Start der Finalrunde vorverlegt wurde. Verkrampft und unentspannt ging es dann ins Finale, wo ich mich dann nach ein paar Spielen verabschiedete.

Jetzt wäre es noch möglich gewesen eine kompatible Gespielin zu finden, doch ich Depp verließ die Zeit verstreichen und weilte noch ein wenig beim Pokern oder quasselte hier und da mit den anderen Gästen. Irgendwann war das Turnier zu Ende und alle Zuschauer und Spieler mischten sich unter die Frauen. Meine Unentschlossenheit verhinderte eine erneute Zimmerbesichtigung.

Die Lounge wurde dafür noch von mir besichtigt. Diese befindet sich im 2. Stock und ist sehr geschmackvoll eingerichtet. Hauptsächlich wird diese wohl für Auszeiten der Gäste benutzt, wo selbige dann vermutlich die Sportereignisse des Tages verfolgen.

Im Verlauf des Abends kam ich noch in den Genuss einige GoGo-Tanzeinlagen zu bewundern. Unter die Mädels hatte sich auch mindestens ein Gast geschlichen, welchen ich sogar zweimal bewundern durfte. Nichts für ungut, aber die Mädels gefielen mir besser.


Fazit Samya:
Ein netter Club mit sehr schönen Zimmern, zumindest das Eine was ich gesehen habe. An sonnigen Tagen bevorzuge ich Clubs mit einem besseren Außenbereich. Von den Mädels war so ziemlich alles am Start woran Mann so Spaß haben könnte. Mit einer Stunde Anreisezeit werden meine Besuche nicht ganz so häufig anfallen wie ich es mir eventuell wünsche. Spontanbesuche werden da wohl kaum anfallen.
__________________
Sterbe mit einem Lächeln auf den Lippen und einer Frau an Deiner Seite.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  21.08.2009, 01:13   # 19
hara1d
 
Benutzerbild von hara1d
 
Mitglied seit 5. July 2009

Beiträge: 40


hara1d ist offline
Thumbs up Anatta (ex Anca GT)

begrüßte mich heute wieder mit verhaltenem aber herzlichem Zungenküsschen Wenig später taucht sie zusammen mit einer Maus auf die ich vom Dolce Vita kenne : Camila (heißt hier Miala). Ein detscher Jungeisbär befragt mich zu den beiden, ich sage wenn man(n) auf Natur pur steht sind beide ein must have, er möchte mit beiden aufs Zimmer gehen, ich schlage einen 4er vor, er lehnt ab . Also ich mit Anatta und er mit Miala. Da im Samya auf den Zimmern nicht geraucht werden soll fülle ich noch kurz meinen Nikotinspiegel nach als Anatta kurz von ihrer Kollegin gerufen wird, ich wittere einen "Komplott" und "sichere" mir Anatta Es folgte eine gute Stunde in der ich wie meist total zufrieden wurde
Antwort erstellen         



# Lexi Forum Hamburg #



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:23 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Exklusiv-Banner buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 1997-2017 LUSTHAUS Stiftung Hurentest, S.A.
Quantum Plaza, 2nd Floor, 52 East Street, Marbella
Panama 4 PA, Republic of Panama

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)

 

 

 

Backup-Server 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10