HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS Stiftung Hurentest seit 1997 ~ Girls und Clubs im anonymen Ficktest...
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              
B1 B2 B3 B4 B5
   
B6 (Bannertausch)

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Sexforum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Nordrhein-Westfalen > FKK-Clubs, GangBangs, Partys in Nordrhein-Westfalen
  Login / Anmeldung  




^ B7 ^


^ SB ^


^ SB ^


^ SB ^


^ B8 ^


^ B9 ^


^ B10 ^


^ B11 ^

LH Erotikforum
^ B12 ^



Dein Banner hier?
.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  24.05.2008, 22:17   # 1
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
FKK Acapulco - Harkortstr. 3 - Velbert - TESTBERICHTE

In Velbert eröffnete am 15.4. ein neuer (FKK-)Saunaclub der Superlative.
Alles, was auf der Homepage (http://www.fkkacapulco.de/) versprochen wird, wird hier auch tatsächlich gehalten. Ich habe den Club bisher 2mal besucht.

Der Club liegt in einer Sackgasse im Gewerbegebiet Röbbecke am Ende einer steilen Auffahrt, ein großer (überwachter) Parkplatz befindet sich direkt vor dem Haus.


Eintrittspreis ist 25 €, dafür gibt's nen Bademantel, Handtuch (frische Handtücher liegen nahezu überall bereit), Badelatschen, einen Wellnessbereich vom Allerfeinsten, Getränke und Essen frei.

Die Preise mit den Damen sind 40 € für 30min (1x "kommen"), und 80 € für die Stunde (2x). Der Standardservice beinhaltet ZK, FO/FB und GV mit Gummi. ZK werden allerdings nicht von allen Mädels angeboten. Anzumerken ist auch, daß soweit ich es mitbekommen habe, alle Mädels der deutschen Sprache mächtig sind.

Das warme Buffet kommt von einem lokalen 2*Sterne-Caterer und rechtfertigt alleine schon quasi den Eintrittspreis. Bis in den frühen Nachmittag gibt es ein großes Frühstücksbuffet, danach Kuchenbuffet, gg. 19:00 dann das warme Essen. Kuchen, Süßspeisen und "Grünfutter", Snacks etc. stehen permanent zur Verfügung.


Die beiden Empfangsdamen sind optisch schon mal nicht von schlechten Eltern, zudem sehr freundlich, beim Erstbesuch wird von der Empfangsdame via Funk ein "freies" Mädel gerufen, welches den Gast dann an der Umkleide abholt und durch's Haus führt.

Umkleide, Duschen, Wellnessbereich und die Bar/Bistro/Aufenthaltsraum sind im EG, im 1. OG ist das Pornokino, eine weitere kleine Bar (diese mit Selbstbedienung), Übergang in den Außenbereich (noch nicht fertig) und die Zimmer sowie mehrere Badezimmer mit WC und Dusche. Einige Zimmer haben direkten Zugang zu den Badezimmern. Außerdem stehen hier zw. dem Treppenaufgang und dem Zimmerbereich noch viele Sofas, so daß man hier auch mal ein völlig ungestörtes "Gespräch" mit einer Dame führen kann.
Am Ende des Barraumes im EG sind hinter einer Zwischenwand noch zusätzliche "Verrichtungsboxen". Diese dienen aber nur als Notnagel, falls im 1.OG alle Zimmer belegt sein sollten.

Das Haus ist sehr stilvoll und edel eingerichtet (hochwertige gemütliche Ledersofas, massive Holztische im Bistrobereich mit den dazu passenden, mit Leder bezogenen, Stühlen und Bänken), in den Badezimmern hochwertige Waschbecken aus Keramik, die Bar und Nassbereiche sind mit Naturstein (Granit) verkleidet/gefliest, es gibt einen Swimming-Pool mitten in der Halle mit Holzbrücke als Übergang, dazu die passenden Relax-Liegen etc. Auch sehr angenehm ist die Sauna mit Blick in den Barraum. Dazu gibt es ein Dampfbad und ein Hammam sowie einen Kosmetikbereich mit Massage, Maniküre, Friseur, Solarium etc.

Die Duschköpfe sind in die Decke eingelassen, sicherlich eine nette Idee, aber dann doch nicht so ganz praktisch, da ich eigentlich nicht bei jedem Duschgang nasse Haare haben will. Wenigstens ist das bei den Duschen in den Badezimmern im 1.OG nicht der Fall.


Bemängeln muß man die viel zu kleinen Spinde, da jeweils 2 übereinander sind, kann man nur hoffen, nicht den unteren zu bekommen. Spinde sind allerdings mehr als ausreichend vorhanden, so daß man dies durch eine Ansage bei der Empfangsdame vermeiden kann. Bademäntel gibt es wohl nur in XL (wenigstens nicht XXL ), Badelatschen scheint es auch erst ab Größe 44 zu geben, bei den Flip-Flops hab ich allerdings nicht nachgesehen. Wertsachen kann man in einem "Tresorbereich" neben der Bar einschließen. Zu dem Spindschlüssel gibt es gleich das Wertsachen-Fach mit Schlüssel dazu.

Die beiden Bardamen waren nicht gerade flott, waren aber, wie ich ein paar Tage später feststellen musste, die reinsten "Raketen" gg. das andere (wesentlich ältere) "Thekenpärchen". Die beiden ersteren waren wenigstens überaus freundlich, von den beiden letztgenannten kann ich das auch beim besten Willen nicht behaupten.


Der Masseur genießt, wie ich es aus Gesprächen mit Bekannten erfuhr, den Ruf, ein wahrer Künstler zu sein. Die klassische Rücken-/Nackenmassage, die ich bei meinem ersten Besuch in Anspruch nahm, war jedenfalls spitzenmäßig. (ca. 30min für 25 €).


Beim ersten Besuch im "Acapulco" mußte ich ganz klar die Auswahl der Damen bemängeln. Ich war montags ab etwa 16:00 dort. Bei meiner Ankunft waren etwa 8 Mädels anwesend, gg. 17:00 kamen 2 weitere, etwa eine Stunde später nochmals 2, dazu.

Die kleine Süße, die mich nach meiner Ankunft herumführte, hab ich leider nur noch kurz im Barraum gesehen, dann verschwand sie mit nem Gast und danach muß sie wohl Feierabend gemacht haben. Schade...wäre ich mal gleich nach dem Duschen zu ihr gegangen. Die anwesenden Damen waren bis auf ein/zwei Ausnahmen alle ziemlich attraktiv oder noch mehr, doch ich finde, den meisten fehlte das "gewisse Etwas". Eben das, was zumindest mich spontan zu einer Buchung veranlassen würde.


Ich habe mich dann zu der Russin Anastasia gesetzt. Schwarze lange Haare (hochgesteckt), ca. 165-170 cm groß, etwa Ende 20, gut gebräunt, knackige schlanke Figur mit kleineren Boobs, ein wirkliches Optikhighlight. Am Anfang auf dem Sofa war sie, wie aus der Ferne eingeschätzt, etwas kühl, das legte sich aber bald, auf dem Zimmer haben wir uns bestens verstanden und uns in den kurzen Pausen gut unterhalten.

Ihr Service war spitze, höchstes Saunaclub-Niveau, besonders hervorzuheben sind die Blaskünste, die waren mit die besten, die ich bisher genießen durfte. Sehr sanft (ich mag das), nass, tief. Lecken lässt sie sich auch sehr gerne. Beim GV ging sie gut mit, so gingen die 1,5 Std. viel zu schnell rum.



Beim zweiten Besuch am Pfingstsonntag konnte ich nur 4 mir bereits bekannte CDLs erblicken (Blümchen, Laura, Ela und Anastasia), ansonsten komplett andere Gesichter. Mittags bei der Ankunft gg. 13:00 dürften es so um die 10 Damen gewesen sein, im Laufe des Spätnachmittags dann etwa 15. Verhältnis CDLs/Eisbären immer um 1:1. Und durchweg alle sehr attraktiv und auch mit dem zuvor bemängelten fehlenden "gewissen Etwas". 3 nackt (Sissi, Sammy, Laura), die meisten "oben ohne", einige (zu viele) wieder in Dessous. Man sollte mal den Betreiber bzw. die Mädels aufklären, was "FKK-Club" bedeutet.


Reingekommen, ein Blick und zumindest die Auswahl für eine Gespielin des Tages war bereits getroffen. Die Auserwählte war Sissi, 24, etwa 175cm groß, lange schwarze Haare, gut gebräunt, etwas kurviger gebaut, Hammer-Hintern, Hammerfigur, echte "Riesen"-Titten, halb Polin, halb Italienerin und wohl dem ein oder andern noch mit anderem Namen aus div. Clubs in der Gegend bekannt.

Natürlich war sie besetzt, aber ich wollte sowieso erst mal nen Happen frühstücken. Erstmal den alten Bekannten R. aus dem "Neby" begrüßt, der "Neby-Stammtisch" sollte sich dann außer ihm, meinem "Fahrerkollegen" J. und mir sehr bald noch um ein weiteres Gesicht erweitern (R.2), so daß wir beim Frühstück erstmal ausgiebig fachsimpelten und unsere bisherigen "Acapulco"-Erfahrungen austauschten.

Frisch gestärkt mußte ich sehr bald feststellen, daß es wohl nicht leicht werden würde, die Auserwählte zu ergattern. Erstmal weiter abwarten, genug Alternativen wären vorhanden gewesen, später irgendwann würde ich sie schon ergättern können. Irgendwann wurde es mir zu bunt, und ich dachte, es sei sinnvoll, mich oben auf der Terasse aufzuhalten und sie beim Verlassen des Zimmers abzupassen. Oder auf dem Weg zur Umkleide, auf die Idee kamen wohl auch andere, die hatten sie sogar schon auf dem Weg nach oben abgepasst und sich "vorangemeldet".

Der Überdrück stieg so langsam ins Unermeßliche und so war es passend, daß gg. 17:00 Anastasia erschien, mit der ich schon beim meinem ersten Besuch eine sehr lohnende Begegnung hatte. Schwups...ganz spontan wieder zu ihr gesetzt, ein wenig herzlich geplaudert, eine gewisse Wiedersehensfreude war ihr sichtlich anzumerken und bald darauf wieder sehr schöne 1,5 Std. mit ihr verbracht. Diesmal noch besser als beim ersten Mal. Nachdem ich ihr oral nen Abgang bescherte, war sie beim FO umso engagierter. Darin ist sie eine echte Künstlerin, mit die beste, die ich je hatte. Aber auch die restliche Performance ist und war wieder vom Feinsten. Die Frau ist einfach Spitzenklasse!

Man kann es wahrscheinlich kaum glauben, aber das zwischenzeitliche Essen war diesmal sogar noch besser als beim ersten Male.


Meine 3 Kollegen zogen mich dann später wg. meiner verpatzten Gelegenheiten mit Sissi schon auf. Als ich endlich die begehrte Dame erhaschen konnte, saß die versammelte Mannschaft, und wohl noch ein paar Gäste mehr, oben auf den Sofas im 1.OG und ich mußte auf dem Weg ins Zimmer "Anfeuerungsrufe" mit meinem Namen über mich ergehen lassen. Die verdutzte Sissi musste ich erstmal kurz aufklären.

Auf dem Zimmer dann kurzes Schmusen, Französisch bei ihr, dann sie FO bei mir, der Kollege J., der sie bereits kannte, hatte Recht, sie beherscht wirklich DT und das auch bei XL-Größen, vom Feinsten das Ganze. Richtig los ging's aber erst nach dem Eintüten. Da ist "Pornoficken" angesagt, selbst im Doggy hab eigentlich nicht ich sie gefickt, sondern umgekehrt. Volles Tempo bis zum Anschlag, ohne Gnade. Kurz vor Ablauf der Std. war der Gummi gefüllt und wir kuschelten beide sichtlich glücklich und plauderten noch ein wenig. "Junior" schrumpelte kurz darauf derart zusammen, wie ich es schon ewig nicht mehr erlebt hatte. Das schafft bei mir kaum mal eine Frau.


Nach nem kleinen "Spätabend-Happen" suchte ich noch ne dritte Gespielin für den Tag, die eine in Frage kommende (Sammy) hielt der "Neby"-Kollege R.2 weiterhin in Beschlag, obwohl er gerade 2 Std. mit ihr auf dem Zimmer verbrachte, von ner weiteren Auserwählten (Name ?) riet mir der Kollege R. ab, sie wäre zwar engagiert, aber noch zu unerfahren und könnte mir nach der Pornonummer mit Sissi kaum die nötige "Aufmerksamkeit" zukommen lassen. Ihre Freundin Liliana, die etwas kesser wirkte, war leider gebucht, so daß ich es einfach trotzdem mit ersterer versuchen wollte, dann wurde sie mir aber doch noch vor der Nase weggeschnappt. Zu lang überlegt...


Hoffe nur, beim nächsten Besuch endlich mal die in nem andern Forum mehrfach hochgelobte Vanessa zu treffen. Aber auch wenn nicht, gibt es noch genug Mädels dort zu testen, bzw. alte "Erinnerungen" aufzufrischen.

Ganz klar mein neuer Lieblingsclub!
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  17.08.2010, 10:56   # 58
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Der Trieb

Montagmittags in Deutschland. Der Wochenend-Stress perlt so langsam von einem ab und die Beule in der Hose bringt den Schreibtisch zum wackeln. Was macht man in so einer Situation. Genau, man überlegt wie man den Trieb befriedigen kann und der Schreibtisch wackelt noch verdächtiger. Der Trieb treibt in den Wagen und man lässt sich so treiben zum Triebabbau. Der Getriebene landet zufällig auf dem Berg der Ver (-) und Getriebenen und das Mittags halb drei in Velbert.

Man gewährt dem Getriebenen Triebling mit dicker Beule Einlass für die fällige Gegenhonorierung von 35 Ocken. Der Sauberkeitstrieb treibt den Triebtäter unter die Dusche, damit er anschließend seine weiteren Triebtaten gesäubert betreiben kann.

Er lässt sich zur Bar treiben und beobachtet das Treiben der anderen Treibenden. Es ist verdächtig ruhig. Will es denn keiner treiben um diese Zeit. Die Damen, ca. 20 an der Zahl, sehen aus wie eine ungetriebene Schafherde wild verteilt und gelangweilt auf der Wiese sitzend. Die Gäste, deutlich mehr als 20, sehen zu dieser Zeit aus als ob keiner den Treiber mimen will und gesellen sich lieber unter Ihresgleichen und machen es dem typischen Kaffeekränzchen unserer Omas nach.

Ein Brötchen zum Frühstück ergattere ich leider nicht mehr, allerdings bekomme ich dafür als einer der ersten frisches Grillgut. Die Qualität ist durchwachsen, aber nachdem ich weiß welche der Angebote schmecken werde ich auch satt. Die Laune der Treiber steigt und es schlägt sich auch auf die Laune der nunmehr umtriebigen Schafherde nieder.

Mein Trieb lässt sich nunmehr nicht mehr unterdrücken und somit bin ich nicht mehr Herr meiner getriebenen Sinne. Bereits bei meinem letzten Besuch fiel dem Chronisten, dem Schuhverkäufer und mir eine natürliche junge Schönheit, vertrieben aus Ihrer rumänischen Heimat, auf. Ich ließ mich zu Ihr treiben, ließ mich nieder und versuchte ein lockeres Gespräch anzutreiben. Es handelte sich um Samira, junge Rumänin, schlank, feste C-Cups, dunkle Haare, sehr schönes Gesicht und Ihre lieblichen Reize auf geschätzten 170cm verteilt.
Es war allerdings nicht möglich mit den wenigen Wortverständnissen meines Gegenübers ein umtriebiges Gespräch zu führen. Aber meinem Trieb machte es keinen Abbruch und uns vertrieb es dann auf ein Zimmer. Im Zimmer angekommen trieb ich Sie aufs Bett nachdem wir uns nackig gemacht hatten und wir verfolgten nur ein Ziel: Dem Trieb ein Ende zu bereiten.

Zu Beginn leckere zärtliche ZK gaben reichlich Auftrieb. Das folgende variantenreiche FO sorgte fast vorzeitig zum schlussendlichen Abtrieb, doch ich konnte frühzeitig den Handeinsatz dezent unterbrechen und früh genug dem Triebtäter eine Ummantelung angedeihen lassen.

In dieser ummantelten Triebsituation trieb ich die junge Samira auf meinen Triebtäter und ließ Sie reitend dem Sonnenuntergang entgegen treiben. Bei diesem Almauftrieb fielen mir Ihre glorreichen 2 in die Hände und ich trieb es mit meinen Händen und fand gefallen an diesen geilen Argumenten. Doch ich wollte auch diese 2 glorreichen Argumente treiben und wippen sehen.

Also in die Doggy getrieben und von hinten zum Schlussakkord dem Almabtrieb angesetzt. Der Triebtäter kotzte beim Anblick der wippenden C Titten und so ließen wir uns zu Ende treiben. Dem Triebtäter wurde ein Ende gesetzt indem ihm die verdreckte Ummantelung geraubt wurde und sein Kopf mit einem Zewa frisch und frei erwürgt wurde.

Kurzübersicht: Samira

FO = in Ordnung, variantenreich, teilweise mir zuviel HE
EL = Ja auf umtriebige Nachfrage
Augenkontakt = Ja
ZK = Ja
Lecken = kein Trieb
Säuberung = Ja
Körper = KF 34 mit geilen C Titten, schlank
WF = 30%, der letzte Antrieb fehlte mir


Fazit: Samira ist eine junge hübsche Frau und für den Optikficker definitiv eine Empfehlung. Service ist in Ordnung und gewissenhaft. Mir fehlte allerdings der entscheidende Kick um meine Triebe ein weiteres Male mit Ihr zu befriedigen.

Bis bald
Gman
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  30.07.2010, 10:51   # 57
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Talking Porn meets den GF6Bert

Da war mal wieder so ein Tag. Ein guter alter Bekannter trägt sich in die Verabredungsecke ein, mein Schwanz meldet sich zum Dienst und ich habe nichts Besseres zu tun als meine Termine zu "schieben" Der frühe Wurm fängt den Vogel, oder war es andersherum. Egal, ich war vor 13.00 Uhr im Club und hatte nur 25 Ockas auf der Rechnung.

Nachdem Duschen ab an die Theke, den Kollegen gesichtet wie er sich schon um sein erstes Opfer kümmerte, und erstmal einen Kaffee gezogen. Kollege verschwand mit praller Latte und Opfer aufs Zimmer und mir blieb nichts anderes übrig als zu Frühstücken.

Nach einigem Trubel mit meinen Anrufern, leider liess sich nicht alles so "schieben" wie ich dachte, hatte ich endlich wieder Ruhe und konnte mich den Kollegen und den holden Weiblichkeiten widmen. Emna stand ganz weit vorne auf meiner Liste, wurde mir aber immer wieder schnell weggebucht. Andere Mädels schlichen sich auch nach oben auf diese Liste, da aber niemand etwas genaueres zu diesen Mädels sagen konnte, wurden Sie erstmal observiert.

Wie es dann die Zeit so will, meldete sich mein Prengel als plötzlich Miss Porn durch die Hallen auf uns zukam. Ich merkte schnell, dass ich heute aus dieser Nummer nicht mehr rauskam und meinem Schwanz die Ehre der Miss Porn zuteil kommen lassen musste. Ich trank mir noch ein wenig Mut an in Form von Kaffee und setzte mich dann zu Ihr hin. Ihr Körper ist wie geschaffen für diesen Job. Sie ist tätowiert, gepierct, hat die Rundungen an den richtigen Stellen und gerade die oberen auch nicht zu wenig.

Schnell kamen wir ins Gespräch und unterhielten uns eine Weile über Gott und die Welt. Interessant was man doch Jahre später noch alles für Infos aus erster Hand bekommt, die man früher nie offiziell bestätigt bekam

Dem Gman war zu diesem Zeitpunkt eigentlich der Sinn nach GF6, aber mein Schwanz und mein Hirn (hatten sich vereint) wollten Porno. Also ging ich mit Miss Porn aufs Zimmer um Ihren verruchten Körper und Service zu geniessen. Kein langweiliges hinlegen und snaftes knutschen zu Beginn. Nein, direkt Zunge bis zum Ultimo versenkt, meine Mandeln kitzeln noch heute, und im Knien erste Verrenkungen vollführt.

Ich kniete auf dem Bett, Miss Porn seitlich hinter mir und wichste mir den Schwanz, als plötzlich von vorne wieder diese Zunge in mein Mund wollte. Miss Porn kniete neben mir, hinten eine Hand von mir am Arsch, und vorne vereinnahmte Sie gerade meinen Schwanz und lutschte in schön tief bis zum Anschlag ab.

Das FO war sehr tief, variantenreich, druckvoll und vor allem nass. Immer wieder schaute Sie mich an, wenn Sie gerade meinen Schwanz bis zur Mandel schob, und versuchte so wohl rauszufinden was ich und wie ich es mag. Sie liess meinen Schwanz los und spielte erstmal Eiersuchen und so tief wie diese verschollen waren, musste ich Sie fast wirklich wieder suchen. Dann kam mein Arsch dran. Leichtes Spielen Ihrer Zunge an meiner Rosette ohne einzudringen. Dann massierte Sie mit Ihren Fingern schön den Damm ohne die Zungenakrobatik dabei zu vergessen.

Ich fingerte und dehnte Ihr Pförtchen dabei schon mal und lotete so den Wasserstand ab. Als wir unseren Knoten wieder gelöst hatten, pendelten wir uns übereinander ein und es folgte wunderbares Pussysliding auf höchsten Niveau. Ich schaute kurz auf das bereitliegende Gummi und das war das Zeichen dass wir in die Endphase eintraten.

Mein pulsierender Schwanz wurde präperiert und Miss Porn ritt mit mir dem Sonnenuntergang entgegen. Immer wieder hämmerte Ihre Pussy auf meinen Schwanz, wer fickte hier eigentlich wen , und ich sah innerlich schon meine Lava aufsteigen. Ich drehte Sie in die Missio, nahm Ihre Füsse auf meine Schultern und hob Ihr Becken an. Dann hämmerte ich zurück und genoss den Anblick im schönen Spiegelzimmer.

Ihre Augen waren dabei immer offen und Sie lächelte in jeder Situation einen geil an. Die Augen verrieten, fick mich richtig durch. Den Abschluss besorgten wir aber in der Doggy, bei diesen Körper ein Muss. Von hinten hämmerte ich meinen GF6Bert in Ihre Pornpussy und sah zu wie Ihre Titten hin und her schlackerten bevor ich Sie mir griff und beim hämmern richtig schön durchknetete.

Der Absch(l)uss war getan und ich sackte zusammen. Geschafft war ich und wir lagen noch eine Weile zusammen. Fast hatte es denn Anschein als ob Miss Porn die zweite Nummer erwartete. Doch ich brauchte eine Pause und nach einem kurzen AST verliessen wir das Schlachtfeld.

Kurzübersicht: Miss Porn

FO = tief, variantenreich, druckvoll und vor allem nass
EL = Ja inkl. Rosettenbesuch
Augenkontakt = Ja
ZK = Ja, erstaunlich gut
Lecken = super lecker, nass und Spaß hatten wir beide
Säuberung = Ja
Körper = KF 36 mit geilen C Titten, Piercings und Tattoos
WF = 80%


Nach einigen Runden und Unterhaltungen war mir klar das diese Nummer nicht mehr steigerungsfähig war an diesem Tag und so fuhr ich in aller Ruhe entsaftet und entspannt ins Büro um die nötigen Ockas für meine nächsten Abenteuer zu verdienen.

Fazit: Miss Porn ist ein Muss und die muss man mal gebucht haben. Geiler Körper und sehr guter Service. Würde vermuten dass der Service bei Wiederholungsbuchungen noch intensiver wird.

Fazit: Aca hatte wieder eine gelungene Auswahl an Mädels. Der Service an der Theke stimmte und zumindest frühstücken konnte ich in Ruhe.

Bis bald
Gman
* Namen sind frei erfunden
und Ähnlichkeiten mit natürlichen Rebeccas
rein zufällig und "frei" erfunden
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  10.07.2010, 16:20   # 56
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Thumbs up Thea, wer sonst?

Vorletzten Dienstag (29.6.) habe ich mal wieder das Acapulco besucht.

Innerhalb der ersten 5 Monate nach der Eröffnung war ich regelmäßig dort, dann gefiel es mir immer weniger, so daß der letzte Besuch in Velbert im Dezember 2008 war. Der Parkplatz war komplett voll, rechts hinten auf dem Schotterparkplatz waren aber noch ein paar freie Plätze.

Ich kam um 15:59 (so punktgenau notierte es jedenfalls Marietta) an, zog mich um, ging unter die Dusche und betrat die heiligen Hallen. Mir fiel sofort negativ auf, daß der Barraum sehr dunkel ist, bilde mir ein, das wäre früher nicht so extrem gewesen. Wären die Oberlichter nicht verdeckt, würde es mit ein bißchen Tageslicht freundlicher wirken.


Damen/Stimmung:

Unmittelbar nach der Ankunft machte ich einen Rundgang durch's komplette Haus und Außengelände und zählte knapp 25 Damen, 10-12 Schlüssel fehlten (kann man ja bei einem Blick hinter die Bar einsehen) und etwa 10 Damen kamen im späteren Verlauf noch, so daß also etwa 45 Damen im Haus waren, Gästeverhältnis in etwa ausgeglichen.

Etwa 60-70% der Damen schienen rumänischer Herkunft zu sein. Rein optischmäßig war ich enttäuscht, etwa 6-7 Damen, die meinem Geschmack entsprachen, mich aber trotzdem nicht genug für eine Buchung gereizt hätten und der Rest war eben der übliche Saunaclubdurchschnitt. Bekannte Gesichter waren für mich nur Sylvana und Renata. Durch das Animierverbot herscht eine distanzierte Stimmung, die Mädels sitzen auf ihren Sofas, die Gäste sitzen auf den Sofas den Frauen gegenüber und starren sie nur an.

Obwohl die beiden Thekendamen ja fast nichts zu tun haben aufgrund der Getränkeautomaten, war es schon ein kleines Abenteuer, einen Kaffee zu bekommen. Vielleicht hätte ich auch nur wie der vermeintliche Stammgast, der sich zudem vordrängelte, laut brüllen sollen "Hey, machste mir nen Kaffee?", um bedient zu werden. So mürrisch wie die beiden dreinblickten, war mir das aber zu riskant.

Ziemlich störend empfand ich die Musik, prinzipiell mag ich House-Musik, aber bitte nicht mit Vuvuzela-Samples. (Der Ton kam nicht vom Fußball!) Ein anderer Gast, mit dem ich mich darüber unterhielt, war davon auch ziemlich genervt.


Verpflegung:

Ein interessantes Schauspiel ereignete sich dann so etwa 20 Minuten vor der Essenszeit. Ich konnte beobachten, wie sich alle, sowohl Mädels als auch Gäste systematisch zum Essen in Stellung brachten. Es wurde nicht, wie früher schon, in der Nähe der Essensausgabe auf den Startschuß gelauert, sondern als erstes wurde mal ein Sitzplatz im Essbereich besetzt.

Das Essen (Putenstreifen in Dijon-Senf-Sauce mit bunten Nudeln und Karotten) schmeckte soweit gut, nur die Karotten waren versalzen. Daß man sich sofort, wenn es losgeht, in die Schlange stellen muß, sollte allgemein bekannt sein, wenn nicht, geht man leer aus. Weil ich mangels Platz im Eßbereich an der Theke essen wollte, bekam ich einen Anpfiff von der Thekendame. Ich sah mich schon im Stehen mit dem Teller in der Hand essen, als sich netterweise ein Mädel erbarmte und mir einen Platz freimachte, wo eigentlich keiner mehr war.


Thea:

Der Grund meines Acapulco-Besuchs war, daß Thea, mir bestens aus dem Living Room bekannt, mittlerweile dort arbeitet. Da es schien, daß sie nicht da wäre, und ich keine Frau sah, die mich wirklich gereizt hätte, hatte ich mich schon mit dem Gedanken abgefunden, den Club nach dem Essen ungepoppt zu verlassen, um dann wenigstens einigermaßen rechtzeitig zum Fußballschauen zuhause zu sein, als ich Thea zur Essenzeit dann doch plötzlich erblickte. Keine Ahnung, wo sie sich die 3 Stunden zuvor versteckt hatte.

Nach dem Essen hab ich mich natürlich gleich zu Thea gesetzt, wir unterhielten uns erstmal eine ganze Weile, ehe wir auf's Zimmer gingen. Sie wählte absichtlich ein Zimmer in der ersten Etage, da es dort von den Temperaturen angenehmer wäre. Wir bekamen das Zimmer "Paris", was die Temperatur anging, war es noch im Rahmen des erträglichen.

Thea ist aus Rumänien, 23 Jahre, bildhübsches Gesicht, ganz süßes Lächeln, braune nackenlange Haare, etwa 165cm groß, schlank mit guten B-Cups und leicht braunem Teint. Thea hat vom Gesicht und vor allem den Augen her eine nicht unerhebliche Ähnlichkeit mit der Sängerin Fergie und spricht ganz akzeptabel deutsch. Unterhaltung ist also kein Problem, ferner spricht sie englisch, italienisch, spanisch und natürlich rumänisch.

Zuerst gab es schöne leidenschaftliche Zungenküsse, dann demonstrierte mir Thea ihre guten Französisch-Kenntnisse. Um dem zu frühen Abschuss zu entgehen und natürlich, weil ich das liebe, habe ich sie dann erstmal ausgiebig geleckt. Hier wusste ich noch recht gut, wie ich bei ihr vorzugehen habe, um bald zu punkten. Sie benötigte eine kurze Verschnaufpause, in der ich entsprechend intensive Belohnungsküsse erhielt und dann setzte ich meine Französisch-Übungen weiter fort und konnte bald den zweiten Treffer landen.

Thea's Anblick dabei machte mich so geil, daß ich das Gefühl hatte, mir platzt gleich die Nudel. Ich wußte, wenn ich sie jetzt ficke, ist es gleich vorbei und ich hatte den Eindruck, bei ihr wäre vielleicht noch ein dritter Orgasmus möglich. Ihre Muschi war eh patschnass, also ein wenig davon noch auf der Klitoris verrieben und statt zu ficken, legten wir eine chinesische Schlittenfahrt (ohne einzudringen) hin, bei der ich nach einer gefühlten Ewigkeit zu einem sehr intensiven Orgasmus kam. Dem Verursacherprinzip folgend, machte ich diesmal Thea sauber.

Nahtlos gehen wir in die nächste Runde rüber, ich lasse Thea ein paar Minuten blasen, dann geht es endlich ans poppen. Wir beginnen in der Missio, wir knutschen dabei und sie fordert mich auf, sie fester zu nehmen und legt mir ihre Beine auf die Schultern, weiter geht es in der Doggy und im Löffelchen. Zum Abschluß geht es im Stehen weiter, sie dabei mit einem Fuß auf dem Bett stehend und mit den Händen an der Wand abgestützt, hält sie energisch dagegen und will immer härter gefickt werden, daß mir der Schweiß angesichts der Zimmertemperatur nur noch so runterläuft, ehe ich letzlich die kleinen Deepins in die Tüte jage.

Thea reinigt mich liebevoll und wir begeben uns langsam zur Zahlung nach unten, die Zeit haben wir mittlerweile knapp 10 Minuten überzogen. Ich bezahle 80€ + Trinkgeld für eine, wie immer, geile Stunde.

Fazit Thea: Thea ist und bleibt eine meiner absoluten Lieblingsdamen. Bei ihr bekomme ich das, was ich suche. Tolle ZK, schöne Kuscheleinlagen, wenn mir danach ist, sie liebt es, sich lecken zu lassen, bläst gut und ist ficktechnisch sehr belastbar. Lt. mehreren glaubwürdigen Kollegen ist sie auch für die GF6-Fraktion sehr zu empfehlen.


Ausklang:

Nach dem Duschen sitzen wir noch eine Weile im Barraum zusammen und unterhalten uns. Ich schaue noch den Rest vom Gurkenspiel "Not vs. Elend" (alias Portugal vs. Spanien), relaxe ein wenig und fahre gegen 23:30 heim.

Fazit Acapulco: Nach wie vor einer der schönsten Clubs, aber die Dinge, die mich vor gut 2 Jahren schon störten, haben sich nicht gebessert. Das Damenangebot war auch nicht das, was ich erwartete, von daher wird es mich sicher so schnell nicht wieder nach Velbert ziehen, außer, die Sehnsucht nach Thea wird zu groß.
Antwort erstellen         
Alt  18.06.2010, 09:46   # 55
Naweristdaswohl
 
Mitglied seit 23. April 2009

Beiträge: 37


Naweristdaswohl ist offline
Club Acapulco in Velbert - TESTBERICHTE

Situation bei meiner Ankunft gegen 12.30 Uhr: recht ruhige Lage. Geschätzte 15 Bären standen den etwa 25 anwesenden Damen gegenüber, wobei gleich vier Eisbären sich in der Sauna aufwärmten.

Nach Einnahme eines kleines Snacks (Brötchen und Brote zum Selbstbelegen mit lecker Kaffee) auch erst einmal den Weg in die Sauna gesucht und ein paar Minuten entspannt.

Dann begann die für mich übliche Besichtigungstour. Welche Damen sind vor Ort, ist was dabei etc.? Mir war an diesem Tag, das hatte ich schon am morgen gespürt, nach was teenyhaften mit geringer Oberweite. Komisch, dass man das schon vorab fühlen kann.

Die uninteressanten Ereignisse bezüglich meiner weiteren Beköstigung, dem WM Schauen und sonstigen Langweiligkeiten spare ich mir, um zum zentralen Thema zu kommen: ums Kommen!

Wie so oft konnte ich mich nicht recht entschließen und entschied, dass ich „gefunden“ werden wollte. Das geht am besten im Kino, da die DL’s dort aktiver sind.
Und in meinem Fall sehr aktiv!

Lovely, eine junge Amazone aus Ghana entsprach genau dem gewünschten Frauentyp. Klein zierlich mit kleiner, fester Oberweite. Dazu eine nicht bestellte Zahnlücke vorne mittig, die ich bei Afrikanerinnen schon häufiger vorgefunden hatte.

Nach anfänglichem verbalen Austausch von Nettigkeiten (wie heißt du, lecker Mädche…) legte Lovely erstmals Hand an und der kleine Kunde zeigte Wirkung.
Warum also die aufkommende Stimmung vernichten und eine Schlüsselholung in Kauf nehmen, wenn’s auch direkt gehen kann.
Um es fussballerisch zu sagen: meine Vorlage wurde von Lovely aufgenommen und mit einem Doppelpass in die hintere Region der Spielfläche verlegt.
Ran an den kleinen Kundenfeind und mit intensiver Mund- und Handarbeit wurde Arbeitstemperatur erreicht. Nun wollte ich wirklich keinen Seitenwechsel vornehmen und mich lieber unter Druck setzen lassen und dabei ihre vorsichtigen ZK genießen.
Ein flottes Spiel entwickelte sich, lediglich die von Lovely verwendete Körpercreme oder was es war, schmeckte etwas seltsam.
Ich merkte schnell, dass es keine Nachspielzeit geben würde und richtete mich auf ihren Angriff ein. Und der kam in Form eines heißen Ritts, nachdem sie mir den Conti übergezogen hatte.
Fazit: Spass gehabt auch ohne „ein Zimmer“ gemacht zu haben. Kaum gestört hat der Kollege, der uns ein wenig „unauffällig“ zusehen wollte. Lovely, was für Freunde von Teenykörpern und Milchkaffeehaut, hat sich ihren „Fuffi“ redlich verdient.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  10.06.2010, 23:37   # 54
Gordon666
Agent Triple-Six
 
Benutzerbild von Gordon666
 
Mitglied seit 27. October 2009

Beiträge: 361


Gordon666 ist offline
Post Erstbesuch im Aca

Montag nach Muttertag durfte sich das Acapulco durch meine Anwesenheit geehrt fühlen. Ankunftszeit etwa 10:45 Uhr.
Als Aca Neuling wurde mir eine reizende Dame beiseite gestellt, welche mir den Club ausführlich zeigte. Zu meinem späteren Bedauern hatte ich nicht mehr die Chance Ihren Körper zu erkunden, da die Gute doch recht häufig gebucht war.

Nach der Rundgang machte ich mich nochmals eigenständig auf das Aca alleine zu erkunden. Wieder unten angekommen hatte ich etwa zehn CDLs und etwa genauso viele Gäste gezählt. Letztere amüsierten sich selbständig mit Zeitung lesen, saunieren oder ergötzten sich an Ihrem Kaffee. Selber noch ein wenig gerädert von der relativ kurzen Nacht, ruhte ich meinen Astral-(Schokoladen-)Bauch auf einer der hinteren Sofas aus und wärmte ihn von innen mit Kaffee.

Diverse Frischluftattacken, Macchiatos und Rundläufe durch den Club, blieb ich schließlich bei Paula hängen. Zuerst saß sie nebenan auf der Couch und versuchte mich mit Luftküssen, ihrer freigelegten Oberweite und einem netten Lächeln zu motivieren. Ich Widerstand ihr noch und machte mich noch mal halbherzig auf den Weg zur Theke was in ihrem Gesicht Enttäuschung zurück ließ und nicht Ärger über die verlorene Zeit. Eine Cola später zog ich wieder in Richtung meiner alten Couch. Paula saß noch immer dort und diesmal gesellte ich mich direkt zu ihr.
Wir tauschten die üblichen Fragen aus und verlegten uns danach aufs Küssen. Fünf Minuten später eroberten wir einen Schlüssel, was bei dem Andrang nicht allzu schwer war. Aber musste es Zimmer 13 sein? Nur gut das ich nicht Abergläubig bin.

Laken verteilen, ausziehen und ab aufs Bett. Paula kramte in Ihrer Tasche schon mal nach dem Präser. Dabei fiel mir die Flasche mit dem Gleitgel auf. Wie ich dieses Zeug doch hasse.

Bevor sich Paula meinem Zauberstab widmete, tauschten wir für knappe zehn Minuten noch Küsse und Streicheleinheiten aus. Nach ihrer durchaus gefälligen oralen Einlage von etwa 5 Minuten wollte ich mich eigentlich bei ihr revangieren, doch Paula war strickt dagegen. Also zeigte Paula mir Ihr Kunststück. Sie packte den Zauberstab ein und ließ in verschwinden, sogar ohne Gleitgel. Zumindest tauchte er immer wieder in Ihre Lustgrotte ein. Sie ritt mich so variable, dass ich den Absprung leider verpasste und viel zu früh kam. Nach der Reinigung machten wir die halbe Stunde noch mit After Sex Küssen voll.

Nach der reinigenden Dusche suchte ich das Mittagsbuffet auf. Von einer Schlacht am Buffet kann montags keine Rede sein. In aller Ruhe nahm ich mir Fritten, Würstchen, Salat, Ketchup und Brot. Einen Nachschlag in Form einer Wurst gönnte ich mir noch, verzichtete aber auf mehr Pommes. Die hab ich meistens besser bekommen.

Nah am Mittagsschläfchen verbrachte ich einige Zeit auf der Couch. Um wieder langsam auf Touren zu kommen leistete ich später Thea beim Essen Gesellschaft und wir plauderten über eine gemeinsame Bekannte. Bevor es nach Hause ging machte ich mich noch mal auf etwas Passendes zu finden. Die Auswahl war mittlerweile weiter angewachsen und auch die ein oder andere Frau gefiel mir recht gut. Aber irgendwie war ich doch noch ein wenig von meiner Performance mit Paula enttäuscht. Ich hatte mir irgendwie in den Kopf gesetzt diese zu steigern. Also ging es ein zweites Mal mit ihr aufs Zimmer.

Da sie ja nicht geleckt werden wollte, dehnte ich die Zärtlichkeiten vor dem Sex ein wenig aus. Dafür brach ich die FO Einlage etwas eher ab und startete dann in der Missio. Hier konnte ich das Tempo selber variieren und gleichzeitig in ihre tiefen Augen schauen. Während der langsameren Moves hatte ich zwar gehofft wieder zu Atem zu kommen, aber durch die elend langen Dauerküsse gelang mir dies nur halb. Gegen Ende der 30 Minuten machte ich dann fertig. Flasche leer sozusagen.

Im Verlauf des frühen Abends machte ich mich dann auf den Weg.
__________________
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  26.04.2010, 19:57   # 53
George66
Genießer
 
Benutzerbild von George66
 
Mitglied seit 12. July 2004

Beiträge: 380


George66 ist offline
Guter Club mit top Preis-Leistungs-Verhältnis !

Mitte letzter Woche tat sich für mich überraschend ein wenn auch schmales Zeitfenster auf, dem Club Acapulco erstmals einen wenn auch kurzen Besuch abzustatten.

Der Club wurde ja von Deepin, dem Bayern im Exil, schon gut beschrieben. Ich erspar mir Wiederholungen, nur so viel, die Beschreibung von Deepin trifft es sehr genau ! Nur soviel sei ergänzt: Der Innenpool ist zur Nutzung viel zu kalt, allenfalls nach der Sauna - und danach einer Dusche - könnte man sich da rein trauen. Und - es ist kein reinrassiger FKK-Club, die CDL tragen alle noch Dessous, Bikinis oder dergleichen, ab und zu sieht man auch mal eine DL oben ohne, aber das ist eher die Ausnahme.

Die Zimmer sowohl im EG als auch im OG groß und sind sehr gut eingerichtet, haben massive Zwischenwände und vernünftige Türen, so daß man da mit der jeweils Auserwählten wirklich ungestört "verkehren" kann.

Als "Frischling" in dem Club rief die Empfangsdame gleich eine der CDL herbei, die mir zunächst nach dem Anlegen den Eisbärenfells den gesamten Club zeigte. Das nenn ich guten Service !

Ich traf abends nach 21.00 Uhr ein, da gilt dann schon Happy Hour und der Eintritt kostet nur EUR 25,00, sonst EUR 35,00. Nachteil der späten Happy Hour: Das - sonst wohl überdurchschnittlich gute - Buffet war bereits leer.

Die Preise mit den Damen sind 40 € für 30min (1x "kommen"), und 80 € für die Stunde (2x). Der Standardservice beinhaltet ZK, FO/FB und GV mit Gummi. ZK werden wohl nicht von allen Mädels angeboten. Das läßt sich aber vor dem Zimmergang gut abklären.

Auffällig ist, daß von den CDL nicht animiert wird, allenfalls wird ein Gast angelächelt, mehr nicht. Wenn man wie ich eher die FKK-World gewohnt ist, ist das zunächst schon ungewohnt. Aber man ist ja flexibel.

Ich schätze, daß an dem Abend ca. 40 - 50 CDL anwesend waren und etwa knapp so viele Eisbären. Nachdem mein Zeitfenster recht knapp war, habe ich es bei einem Zimmergang belassen und habe lieber vorher gründlich sondiert, mich mit mehreren CDL einige Zeit unterhalten - auffällig, daß es keine beleidigten Gesichter gab, wenn man nach 5 oder 10 Minuten gesagt hat, man wolle sich noch weiter umsehen, selbst wenn einem die CDL gleich am Anfang sofort auf den Schoß gehüpft war.

Ich hatte anfangs die Befürchtung, daß bei den günstigen Club-Einheiten der Club vielleicht eher von CDL der 2. Riege bevölkert sei. Dem war aber überhaupt nicht so. Die Besetzung konnte mit Clubs wie World, Finca oder LivingRoom ohne Probleme mithalten. Die CDL-Besetzung war eher überdurchschnittlich jung mit guten bis sehr guten Figuren und - soweit ich das beurteilen kann, durchwegs smalltalk-tauglichen Deutschkenntnissen.

Meine Wahl fiel dann auf eine junge schlanke, schwarzhaarige Bulgarien - nannte sich Greta, und war wohl vorher im Golden Time in Brüggen - , ca. 1,60m, Gr. 34, B-Cup, mit der ich nach heftigem Genutsche schon auf dem Sofa mich dann zurükgezogen hatte. Es folgte eine halbe Stunde - die Zeit wurde auch tatsächlich gut eingehalten - mit richtig gutem Clubstandard - FO, 69, EL, ZK, Verkehr in mehreren Stellungen - eine Mischung zwischen zärtlichem GFS und wildem Poppen.

Man kann es kaum glauben, daß dafür dann nach der halben Stunde gerade mal 40 EUR aufgerufen werden. Einschließlich Eintritt habe ich also nur für mich sensationelle 65 EUR gezahlt. Wenn man aus Bayern kommt, kaum zu glauben !

Der Club hat mich mehr als überzeugt. Sobald ich wieder in der Ecke bin, sieht er mich auf jeden Fall wieder.

Für mich das beste Preis-Leistungsverhältnis aller Clubs, die ich kenne !
George66
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  19.04.2010, 15:59   # 52
topster69
 
Benutzerbild von topster69
 
Mitglied seit 5. March 2007

Beiträge: 148


topster69 ist offline
Cool Party am Samstag zur Eröffnung der Grillsaison

Bild - anklicken und vergrößern
garten1.jpg   garten2.jpg   garten4.jpg   BQ_05.jpg  
Endlich am Samstag war es soweit ich hatte mir frei genommen ein Alibi in der Nähe war auch gleich gefunden. So war ich dann am Samstag ca. 14. Uhr am Velberter Berg im Acapulco eingetroffen. Es war die Party zum Zweijährige Geburtstag und gleichzeitig Eröffnung der Grillsaison. Den Eintritt von 35 Euro bezahlt rein ins Vergnügen.

Nach meiner Überlegung schon sehr sehr lange nicht mehr dort gewesen, ganze 5 Monate nicht mehr. Es hat sich nicht viel verändert, eigentlich garnichts bis das die besten Duschen die es gab neben dem Hamman verschwunden sind. Es war wirklich alles beim alten sogar die nette Marietta am Empfang war da.

Im Garten wurde ein bisschen "renoviert" , na ja, ich würde sagen nur der Rasen ist neu verlegt. Selbst die ab 15 Uhr startende Grillsaison gab nichts neues her, die gleichen aber lecker schmeckenden Grillstücke. Hähnchen, Steak, Bratwurst und dazu Pommes.

Es waren natürlich auch einige CDL´s vor Ort, ich schätze so 60-70 werden es wohl gewesen sein. Teilweise waren die Zimmer alle belegt und es gabe eine kurze Wartezeit. Ich erkannte so ca. 10-15 noch alle andere waren mir ziemlich unbekannt, doch die Stammbesetzung seit zwei Jahren mit Skywa, Sonja, Vanessa, usw waren alle da. Der Laden war schon Nachmittag gut gefüllt und es war überall was los. Selbst im Garten war kaum ein Platz zu finden. Es gab auch eine sehr große Geburtstagtorte neben der Bar die sehr lecker schmeckte.

Die Übertragung der Bundesliga die ich sehen wollte war O. K, leider habe die immer noch nicht kapiert das es vielleicht besser ist einen Raum oder Bereich einzurichten wo man wirklich das ganze Verfolgen kann da ist der Bereich in der World schon toll da gibt es auch SKY-Übertragung sogar mit Ton.

Zu meinen Zimmergängen darf ich leider nichts mehr schreiben, nur soviel die Qualitäten der Blow-Job Queen haben nicht nachgelassen.

viele Damen mit Bilder hier:
http://www.fkkacapulco.de/


Gruß aus Franken
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  28.12.2009, 22:22   # 51
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Thumbs up 2. Halbzeit von: Optik versus Service

Ich genoss die Halbzeitpause und stärkte mich mit Altenwohnheimnahrung, Suppe, um wieder zu Kräften zu kommen. Noch das ein oder andere elektrolyd-Getränk, Cola und Kaffee, eingeflösst und schon pfiff der schwarze Mann das Spiel wieder an. Was mich erstaunte war allerdings die Tatsache das viel zu viele Bälle im Spiel waren und ich mich nicht konzentrieren konnte einen ruhigen Spielaufbau zu präsentieren.

Also ging ich direkt in Angriffsposition an der Theke und sprach einen, für mich, absoluten Topschuss an. Yoelle heisst die Maus, 168cm (wirkt grösser), lange schwarze Haare, schlank, schöne B boobs. Bereits an der Theke kam eine intensive Unterhaltung zustande und gleichzeitig machte sich der Fahnenträger auf seine Mast auf volle Stärke auszufahren. Dies blieb Ihr nicht verborgen, ein neckischer Blick Richtung Fahne, ein schelmischer Blick von mir Richtung Zimmer und das Spiel der Spiele wurde jenseits der Mittellinie in des Gegners Hälfte fortgeführt.

Auf dem Zimmer half ich Ihr gerne aus den recht spärlichen Klamotten und küsste Sie bereits im Stehen. In der Horizontalen fand sehr schnell ein Handspiel Ihrerseits im Strafraum statt, welches aber vom schwarzen Mann nicht geandet wurde. Also lief das Spiel weiter und die Bälle wurden in Form von geilen ZK hin und her gespielt. Dann wurde Sie sehr offensiv und begann Ihren Sturmlauf an meinen Brustwarzen entlang der Seitenlinie bis runter zum Strafraum und schwupps waren die Bälle und Fahne in Ihrem Mund verschwunden. Foulspiel, aber keiner der pfiff. Also musste weitergespielt werden.

Was Sie mit Bällen und Fahnenmast anstellte war absolute Klasse und verdient ein Prädikat besonders wertvoll. Ohne Aufforderung wurden die Eier schön mit ins Spiel einbezogen, die Fahne abwechslunsgreich und druckvoll gesäubert. Sie spielte ungestört 10 Minuten lang im gegnerischen Strafraum bevor mein Verteidiger einschritt, da dem Fahnenmast drohte übel zu werden vor lauter schwindelig spielen auf engstem Raum.

Zunächst musste ich diesen Traum von Frau wieder innigst küssen und schauen wie weit unsere Zungen kompatibel sind, sie waren es einwandfrei. Dann ging es aber für mich los zum Gegenangriff, erste Schritte in die gegnerische Hälfte und ich spürte Hügel auf Ihrer Spielhälfte. Gut die mussten natürlich untersucht werden und als nicht nur kleiner Appetithappen waren diese hügeligen Gegenden sehr geeignet. Als ich dann in den Strafraum einmarschierte erwartete auch dort mich ein nicht vorhandener Rasen und somit ungewohntes Geläuf.

Aber ein guter Techniker kommt mit jedem Boden und mit jedem Spielgerät klar. Also züngelte mein Angriffszug in Ihrem Strafraum und legte Feuer. Und da ich Feuer gelegt hatte musste ich jetzt auch für die entsprechende Feuchtigkeit sorgen um die Bespielbarkeit des Platzes nicht zu gefährden. Aber das war eine willkommene Aufgabe in dieser geilen Leckmuschi die nötigen Schritte zu vollziehen. Gepflegter und gut duftender Sommerrasen wurde von mir ordentlich eingenässt sodass die Gegnerin nur noch hektische und stöhnende Geräusche von sich geben konnte.

Zu guter Letzt wollte aber dann auch wieder der Fahnenmast ins Spiel direkt eingreifen und den Ball ins Tor befördern. Also wurde der Mast gummiert und kräftig in den Straufraum rein und raus geschoben. Zunächst probierten wir es innig in der Missio. Geiler Anblick, geiles Küssen, aber noch war Zeit genug um den entscheidenden Treffer zu erzielen. Der Gegner versuchte mich in der Reiter abzuwehren und lösste so aber nur noch heftigeres Stöhnen meines Sturmapparates aus.

Der letzte Griff in die dunkle Trickkiste war dann die Reiter verkehrt herum. Geiler Anblick wenn dein Fahnenmast in so eine leckere Pussy fährt, du dabei einen wunderschönen Hintern erfühlen und geniessen kannst. 2 Minuten vor dem Abpfiff fiel dann in dieser Spielsituation der entscheidende Treffer. Yoelle spielte zwar noch kurze Zeit weiter, aber bemerkte dann das Spielende durch Zusammenrollen des Fahnenmastes noch rechtzeitig bevor sich die Fahne im Strafraum verselbstständigte.

Wie es sich gehört wurde in der anschliessenden Kabinenunterhaltung auch noch auf höchstem Niveau das Spielgerät komplett gesäubert und dieses Team hat von nun an einen Fan mehr. Leider gab es in diesem Stadion nur getrennte Umkleiden denn sonst hätte ich Sie nicht nur zur Prämienübergabe von 30 Minuten zzgl. 25 % Bonus mitgenommen. Ein leckeres Verabschiedungsküsschen wurde mit Hinweis auf ein Rückspiel gewährt und ich überlegte ob nicht noch eine dritte Halbzeit für mich heute drin wäre.

Kurzübersicht: Joelle

FO = FO wie ich es mag, variantenreich, druckvoll und leicht nass
EL = Ja ohne Aufforderung das ganze Gehänge
Augenkontakt = ja
ZK = ja
GF6 = ja
Lecken = ja sehr lecker, wurde nass und liess sich durchaus fallen
Stellungen = Missio, Reiter, reiter verkehrt
Säuberung = komplett
Wiederholungsfaktor = > 90%


Mein Fazit zu Yoelle: Ca. 22 jährige junge Frau mit schlankem Körper. 168cm, lange schwarze Haare. Arbeitet schon länger im Aca, deswegen verwundert es mich dass Sie noch nicht in den Berichten auftaucht ausser vom Superscout. Optik, Körper, Service top für mich. Definitiv eine Empfehlung für die Herren


Bis bald
Gman
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Alt  28.12.2009, 22:20   # 50
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Thumbs up 1. Halbzeit von: Optik versus Service

Nachdem ich Mitte letzter Woche ja meine persönliches Sparwoche in der Freude mit dem Lieblingskollega Ali durchleben durfte, musste ich mir am Tag darauf erstmal wieder einen Schuppen mit ordentlich vielen optisch gutaussehenden Junghühnern gönnen. Nicht das es heisst Gman würde nur noch in Residenzen weilen und ficken

Leider fing der Tag recht arbeitsam an und meine Kunden liessen mich einfach nicht in Ruhe. Ich wurde immer fickriger und die Zeit rannte davon. HH war schon lange vorbei ehe ich es schaffte mich loszureissen und Richtung Fickberg zu starten. 35 Euronen Eintritt wurden mir abgeknöpft und ich freute mich auf die anwesenden Junghühner. Frisch geduscht an der Bar erstmal gestärkt und den Augenschmauss persönlich unter die Lupe genommen.

Das Durchschnittsalter der CDL unterscheidet sich hier mindestens in dem Verhältnis wie Bochum zu Dortmund, nur dass in diesem Fall Velbert die Schwarz-Gelbe Jugendfarbe hochhält. Der Punkt der Optik (ich weiss immer im Auge des Betrachters) ging für mich damit eindeutig an den 1. FickClub Velbert. Jetzt war nur noch im Laufe des Nachmittages der Punkt des Service zu klären. Ist dem tatsächlich so dass die leicht älteren Damen aus dem Verein Fick Lust Bochum hier den Ausgleich erzielen können da Sie laut Aussage vieler hochrangiger Fans eindeutig durch Erfahrung favorisiert seien.

Ich liess mich überraschen und musste definitiv schnellstmöglich eine der hübschesten Frauen vor Ort zu einer Zimmerbuchung überreden. Ich wollte meinen guten alten Ruf wiederherstellen und natürlich auch vom jugendlichen Nektar der Jungbienen naschen. Es dauerte nicht lange und mindestens Sex Kandidatinnen hatten sich positioniert.

Ich entschied mich für den kleinsten Schuss vor Ort, gleichzeitig noch ein Neuzugang aus Geiles Tor Brüggen, und setzte mich direkt vor Ihr Tor. Bridget hiess die blonde Biene, vormals Stella aus GT Brüggen, mit geschätzten max. 160cm gesegnet, leckeres schlankes Fahrgestell und kleinen aber leckeren Brüsten. Auf der Couch konnten wir uns sehr angenehm unterhalten und auch erste leichte Berührungen zum Überprüfen der Bespielbarkeit des Platzes war gestattet.

Also ab aufs Zimmer und dort ging mein Fahnenträger rasch zum Angriff über. Bridget hatte sich noch nicht ganz ausgezogen schon wurde mein Handtuch von ihm als weisse Fahne geschwenkt. In der Horizontale gab es direkt Zungenküsse und ich drehte Sie direkt auf mich um Ihr mit meinem ganzen Körper sehr nah zu sein. Den Zungenküssen fehlte leider die letzte Nähe aber dennoch war es angenehmer so eine hübsche junge Maus mit Zunge zu küssen als gar nicht.

Nach einiger Zeit brach Sie dann auf um sich um meinen Fahnenträger zu kümmern. Sie wollte wissen wie der Fahnenmast auf direkte Stimulation reagiert. Und was Sie sah schien Ihr zu gefallen, denn Sie hörte zunächst gar nicht mehr auf mit Ihrer Stimulation. Leckeres FO, leicht druckvoll und ohne HE gefielen mir. Mein Wunsch nach Verspeisung meiner köstlichen Eier kam Sie problemlos nach und so liess ich es mir gut gehen.

Bevor es mir dann allerdings zu gut ging musste ich das Spiel in die andere Hälfte verlegen. Ein Griff und das kleine handliche Paket war gedreht. So begab ich mich erstmal an Ihre kleinen festen Titten um in den Genuss eines deutlich hörbaren Hup Hup zu kommen. Wenn auch mit wenig Druck dahinter weil der Klangkörper doch kleiner war, aber mir brachte es mehr Spass.

Als ich im Strafraum ankam erwartete mich ein rasierter Platz (kannte ich vom Fussball bislang gar nicht) und ein sehr kleiner Elfmeterpunkt. Aber nach dem ich die Spielstätte reichlich geölt hatte flutschte es vom Elfemeterpunkt immer besser. Meine Zunge hätte ewig bohren können vor lauter Genuss, doch auch mein Fahnenträger wollte noch mal an Ort und Stelle aufgestellt werden.

Mit gummierter Fahne wurde dann eingestielt in der Missio. Herrlich wie man dieses kleine Geschöpf dabei packen kann und Ihr Becken dabei schön festhalten kann bei langsamen gefühlvollen Stössen. Den Abschluss suchte ich aber wie meistens in der Reiterstellung und so bestieg Sie meinen Fahnenmast und schüttelte ihn mal sehr kräftig durch. Die Folge war natürlich das bekleckern der gummierten Fahne und schlussendlich ein Halbmast der nach Pause schrie.

Wir blieben nebeneinander küssend liegen, Zewa wurde mir gereicht, und nach einem netten AST gingen wir wieder ins grosse Stadion zurück. Auf der folgenden Pressekonferenz bekam Sie dann noch einen positiven Spielverlauf attestiert und die beim 1. FickClub Velbert üblichen Einsatzprämien wurden aufgerufen. Halbstündiger Spielverlauf wurde folgerichtig mit 40 Euronen bemessen und ich war über das Preis-Leistungs-Optikverhältnis sehr angetan.


Kurzübersicht: Bridget

FO = Leckeres FO, leicht druckvoll und ohne HE
EL = Ja, auf Wunsch
Augenkontakt = ja
ZK = ja, aber irgendwie ohne Nähe
GF6 = ja
Lecken = sehr lecker und eng. Wurde nass aber liess sich nicht fallen
Stellungen = Missio, Reiter
Säuberung = Zewa wurde gereicht
Wiederholungsfaktor = > 70%


Mein Fazit zu Bridget: 21 jährige junge Frau mit zierlichem Körper. <=160cm und A Cups. Optik, Körper top für mich, Service guter Durchschnitt.

Dann wurde die erste Halbzeit abgepfiffen und ich stärkte mich um den Spielverlauf in Hälfte zwei noch ein wenig zu steigern.

Bis bald
Gman
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Alt  30.09.2009, 10:15   # 49
PrinzPoldi
PrinzGirlyKnipser
 
Benutzerbild von PrinzPoldi
 
Mitglied seit 20. July 2009

Beiträge: 22


PrinzPoldi ist offline
Freitag Abend

Hallo und Tach zusammen,

wurde ich Freitag beruflich kurzfristig zur IAA nach Frankfurt abkommandiert, wollte ich dies doch glatt mal nutzen um auf den Spuren des Herrn Gershman zu wandern und dort einen der hiesigen Clubs besuchen.
Leider kam mir da etwas, in form eines Kollegen der mit mir nach Frankfurt musste, dazwischen.

Also brachte ich den wehrten Kollegen erstmal nach Düsseldorf und nutze den Heimweg dann um noch mal kurz in Velbert vorbeizuschauen.

Um kurz nach neun dort eingetroffen, erkämpfte ich mir erstmal auf dem vollen Parkplatz eine Lücke für mein Wägelchen.

Auch drinnen zeigte es sich schnell, der Club war sehr gut besucht, ich schätze mal so gut 25-30 Eisbären im Verhältnis zu gut 20 Mädels.
Unter den Mädels, viele alte Bekannte die den Weg zurück nach Velbert gefunden haben, einige neue Gesichter, und die üblich bekannten Stamm Ladies.

An der Theke orderte ich ertsmal einen doppelten Espresso, und traute meinen Augen nicht, als ich die nette Theken Schönheit wieder erkannte.

War es doch genau Sie die sich vor gut nem Jahr in mein Gedächtnis bließ, meiner Meinung ist sie in dieser Disziplin nicht zu schlagen, doch leider verschwand sie vor einigen Monaten und tauchte nun wieder auf. Nur diesmal auf der anderen Seite der Theke. Bei einem Gespräch verriet sie mir dann das Sie komplett ausgestiegen ist und nur noch hinter der Theke arbeitet.
Mich persönlich freut das sehr, denn sie ist und bleibt ne ganz liebe und ich hoffe das sie nun in ihrem neu geordneten Leben viel Glück hat.

Nach einigen Rundgegängen einem Saunagang und ein paar erfrischenden Bahnen im Pool endeckte ich Nadine.

Nadine, 19 Jahre aus Kroatien, blonde lange Haare, sehr süßes Teenie Gesicht, B-Cup und das ganze Braun gebrannt.

Mit ihr auf dem Zimmer angekommen, gab es eine sehr angenehm geile halbe Stunde. Sie verwöhnte mich FO mit nicht erwähnenswerten HE, ausgiebieges EL und das sollte nicht die einzige Stelle gewesen sein die sie mit ihrer Zunge verwöhnte.
Nach dem langen Vorspiel, gab es dann noch einen kurzen Ritt und zum Abschluss habe ich sie in der Misso genommen.

Fazit Nadine:
FO: ja geil und nass wenig HE
EL: ja ausgiebig
ZK: ja, lecker, und sehr samt
GF6: ja zu 100%
Wiederholungsfaktor: 98,9 %

Die Nummer mit Nadine, war sehr geil, hatte ich erst Angst wieder beim Thema Teeny auf die Schnauze zu fallen, überraschte Sie mich mit einer Performance mit der ich so nicht gerechnet hätte.

Meine zweite Nummer an diesem Abend ging an
Melanie, ca. 26 aus Deutschland, schwarze lange Haare, C-Cup.
Die Nummer ist nicht weiter erwähnenswert, zum einen hat ihre Grotte soetwas von gestunken das ich sie selbst noch nachdem duschen gerochen habe. Zum anderen ist ihr C-Cup sehr sehr tief hängend, und wenn sie sich ausgepackt hat, hat man ein streifenhörnchen vor sich .

Die Performance hingegen war ok, FO sehr DP lastig, ohne HE, und der Rest auch sehr Porno Like.

Melanie ist für den jenigen die richtige der die Absloute Porno Nummer haben will.

Fazit Melanie:
FO: ja DP Like
EL: ja ausgiebig
ZK: ja
GF6: nein eher die Porno Nummer
Wiederholungsfaktor: 25 %

Nach der Nummer ging es dann auch wieder nach Hause, schließlich hatte ich nen langen Tag hintermir ;-) .

Es scheint mir als hätte sich der Club wieder gefangen, das Essen war wie gewohnt gut (es wurde gegrillt) und der rest hat auch gestimmt.
Schaun mer mal wo das weiter geht.
Ich werde es zu einem passenden Zeitpunkt mal wieder testen.

Grüße an alle, und immer schön geil bleiben
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  23.09.2009, 09:29   # 48
topster69
 
Benutzerbild von topster69
 
Mitglied seit 5. March 2007

Beiträge: 148


topster69 ist offline
Freikarte fürs Acapulco

am Samstag in Internet bei La.de folgenden Anzeige gefunden. http://www.ladies.de/Suche/Alle/Velb...2524543-1.html Nach den Anweisungen ausgefüllt abgesendet und am Montag war der GS schon im Postfach. So ergab es sich das ich gleich am Dienstag den GS einlösen konnte.

nun mein Update vom Aca:

Da ich leider fast vier Wochen nicht Vorort war, hab ich mich natürlich über die längst überfälligen Austauch der Badelatschen gefreut, endlich waren auch 42er zu kriegen. Als ich um ca. 13.30 ankam war wie immer der obere Parkplatz gutgefüllt aber ich konnte noch einen in der Ecke bei den Mülltonnen belegen. Die Abwicklung mit dem Gutschein war kein Problem, nur sollte man es gleich am Anfang sagen damit sie die "entsprechenden Kärtchen" nimmt, was auch immer damit gemeint war.

Nach der obligatorischen Reinigung einen Rundgang gemacht und ich war erstaunt es waren nach meiner Schätzung bestimmt 25+ CDls anwesend und höchsten die gleich Anzahl an Männern. So war es den ganzen Tag und auch als später noch kam noch weitere CDLs dazu, doch von weiteren Männer habe ich nicht viel gesehen, so war immer ein Überangebot an CDLs vorhanden. Es waren einige neue Damen am Start auch eine Asiatin wurde gesichtet. Die Auswahl war sehr sehr gut!!!

Leider war der Kaffeeautomat defekt, so daß ich den so hochgeschätzten Latte Macchiato des Aca nicht genießen konnte. Man mußte um einen Kaffee zubekommen nach oben und sich dort einen holen, das fand ich schon sehr merkwürdig einen Notlösung im Barraum wäre bestimmt besser und kundenfreundlicher gewesen. Aber am Abend war der Servicemann schon am arbeiten, soweit er seinen Blick von den Frauen lösen konnte.

Mein Nachmittag war mit meiner Auserwählten viel zu schnell vorbei (leider soll und darf ich nichts weiter schreiben) zum Essen sind wir leider 20min zuspät gekommen. Es waren alle Töpfe leer , da sollte die GL doch mal Nachdenken wie man das besser machen kann. Der obilgatorische Nachschlag um 20 Uhr war dann auch sehr schnell weg und leider war er auch kalt. Die Anspüche die der Club hier auf seiner HP weckt werden nicht erfüllt.

www.fkkacapulco.de


Gruß aus Franken, T. der trotzdem wiederkommt!!!

Es macht halt doch die Software nicht die Hardware!!!!
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  11.09.2009, 09:34   # 47
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Udate Acapulco / Asia

Besuch Nr.2 war an einem Wochentag kurz vor 13.00 Uhr, ja ich habe gelernt und bin früher losgefahren, und durfte den HH Tarif in Anspruch nehmen. Also dann ab ins Getümmel und checken was so geht. Es waren wieder geschätzte 20 Mädels vor Ort um diese Zeit und ebenso viele Gäste. Zu den optischen Verhältnissen um diese Uhrzeit hatte ich letztens schon geschrieben, aber immerhin waren 3 oder 4 Mädels vor Ort welche für eine Buchung in Frage kamen.

Nach den üblichen Geplänkeln zwischen Essen, Trinken und Ausschau halten setzte ich mich dann zu Asia auf die Couch und wir unterhielten uns zwanglos. Sie erinnerte sich noch an mich und wir kamen uns recht schnell näher. Sie ist in meinen Augen wirklich eine schöne junge Frau, die aber durch Ihren Blick ein wenig arrogant wirkt, was Sie aber definitiv nicht ist. Nach einer Weile bat ich Sie dann zum Zimmergang und wir verschwanden zusammen in den hinteren Zimmern.

Zunächst küssen wir uns und fanden uns in der Horizontalen wieder. Dann ging Sie auf Wanderschaft und versuchte den Schwanz freihändig zu verspeisen was aber nicht wirklich gekonnt gelang. Also Sie dann Ihre Hände zur Hilfe nahm begann das Spektakel.

Ihr FO war sehr gefühlvoll mit gutem Zungenschlag. Sie schien sich tatsächlich zu erinnern, denn der Handeinsatz vom letzten Mal unterblieb diesmal komplett. Auch das Blasen war diesmal ausdauernder und somit konnte ich wirklich entspannen.

Dann drehte ich Sie auf den Rücken und ich konnte mich voll und ganz auf Ihr wohlschmeckendes Schneckchen konzentrieren. Nach einiger Zeit vernahm ich ein leises Stöhnen und erkannte leichte Beckenbewegungen und Ihre Hand spielte dabei an Ihren wohlgeformten natürlichen C-Hupen.

Dann folgte die Gummierung. Diesmal startete ich ungewohnt in der Missio und konnte somit dass Tempo selber bestimmen. Sie hielt dabei schön Augenkontakt und ging gut mit. Ihre herrlichen weichen Zungenküsse brachten mich in Wallung. Dann ließ ich Sie aufsitzen und konnte so genüsslich auf Ihre Bewegungen und Ihre wippenden Titten schauen. Der Anblick dieses wunderbaren Körpers, Ihr kreisendes Becken, und Ihre geilen Zungenküsse sorgten dafür dass ich es nicht wirklich lange in dieser Frau aushielt. Ich kam mit gewaltigen Zuckungen und meine Hände griffen Ihren schönen festen Po dabei ganz fest. Sie säuberte mich komplett und nach einer weiteren angenehmen Konversation gingen wir zur Umkleide.
Kurzübersicht: Asia

FO = Gut, variantenreich
EL = ja kurz
Augenkontakt = ja
ZK = ja, wirkte sehr natürlich und irgendwie passte Sie sich an
GF6 = Ja
Lecken = Ja, duftet angenehm
Stellungen =Missio, Reiter
Säuberung = Ja komplett
Wiederholungsfaktor = nahe 100%


Da ich noch arbeiten musste und Kunden mich versuchten zu kontaktieren musste ich leider den Tag abbrechen und verschwinden.

Mein Fazit zu: Asia, 24 Jahre, Polin, mittellange blond-braune Haare (meistens Zopf), C-Cups, ca. 165 cm ist ein sehr gutaussehendes Mädchen mit sehr schönen Körper und hübschen Brüsten. Ihr Blick wirkt ein wenig arrogant was aber aus meiner Sicht absolut nicht der Fall ist. Kann beim Sex sehr schön lächeln und man kann sich gut unterhalten. Fo war besser und ausdauernder als beim ersten Mal und ich hatte meinen Spaß.

Bis bald
Gershman
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  31.08.2009, 22:49   # 46
albundy69
 
Benutzerbild von albundy69
 
Mitglied seit 8. July 2008

Beiträge: 50


albundy69 ist offline
Cool Sillis, Tattoos und andere bemerkenswerte Dinge

Gegen 15 Uhr erreicht mich die telefonische Bitte zweier Freunde, ihnen beim Puffbesuch Gesellschaft zu leisten. Schließlich seinen wenig Frauen anwesend und in der Gruppe sitzt man sich am besten den Po platt. Ich warte den Abpfiff des ersten Bundesliga Spieltages ab und schlage gegen 18 Uhr auf dem Knatterberg auf.

Die letzten Wochen der Sommerferien haben überall zu einer Schwalbenwanderung gen Heimat geführt, deshalb präsentiert sich das Aca mit überschaubarer Damenauswahl. Überschaubar bedeutet, dass von 40 Damen über den Tag verteilt Abends nur noch wenige anwesend sind (knapp 25). Quasi dieselben Stammkunden wie immer bilden heute einen Herrenüberschuss.

Nach ausgibiger Speisung wird ein Saunagang eingelegt, geschwommen, Latte geschlürft und den teilweise sehr attraktiven Damen auf Po und Brust geschaut.

Mia, 24 Dominikanische Republik

-------------------------------------------------------------
170 bei KF 36 mit nett gestähltem Body
Atomtitten mit riesigen Warzenvorhöfen
Beringt an Zunge und Musch
Braunes leicht gewelltes langes Haar
Sau-geiler High-Heels Gang
Sitzplatz meist an der linken Wand Nähe der Lautsprecherbox

-------------------------------------------------------------

Breits am Eingang fixt mich eine mir unbekannte Karibik-Schönheit der besonderen Art an. Sie ist hoch gewachsen, hat schulterlanges meliertes dunkelbraunes Haar und Haut, brilliert durch zwei markante Silikon Airbags und fixt mich durch einen perfekten Sambapopo an.

Eine Buchung stellt sich schwierig dar, da Madame dauergebucht ist und mir mehrfach trotz Fluch vor der Nase weggeschnappt wird. Clevererweise verfolge ich sie irgendwann bis zur Mädeldusche neben dem Kino und lasse mich von ihr überzeugen, im Nieselregen draußen zu poppen. Am Ende des Gartens entdecke ich zwei (neue?) zeltartige Schlafzimmer, deren Benutzung eine frische Alternative zu den Zimmern im Haus darstellt.

Die Geschichte zwischen uns beiden ist schnell erzählt: Mia hat zuletzt in Spanien gewerkelt, spricht sehr gut verständliches Karibik-Deutsch, hat einen waffenscheinpflichtigen Body mit schmaler Bauchnarbe und toll gemachten Sillis mit Freude-Celine-artigen Riesenwarzen. Geknutscht wird mit einem coolen Zungenpiercing in Pornomanier, geblasen wird klaschnass schlürfend und schmatzend, gefickt wird mit der typischen Sambapopo-Rotation. Auch ihre Mumuperle ist beringt, so macht das Lecken uns beiden größte metallhaltige Freude.

Nach einem Mehrstellungsfick ohne Kritikpunkt werde ich von Ei bis Eichel eingeölt, herrlich geleckt und gewichst, ein zweites mal eingetütet und in der seitlichen Doggyposition durch feine Beckenrotation abgemolken.

-------------------------------------------------------------
Wertung Mia: Kein Highlight, jedoch ein wiederholungswürdiger Pornofick mit einer typischen Karibik-Schönheit. Deutlich besser als meine teilweise durchwachsenen Ficks zuletzt an gleichem Ort.
-------------------------------------------------------------

Der Einmarsch der Superschnitte

Zurück von meiner Aussenerkundung erlebe ich, wie 30 Männern die Kinnlade runterfällt, als zwei Optikschüsse den Raum betreten. Linn und Luna nennen sich die Tattoo-verzierten Hardbodys auf High Heels. Die lautere der beiden verrät sich an ihrem Kohlenpott Kumpelton, mit dem sie die Theke unterhält. Ich weis zuerst nicht, wo ich sie hinstecken soll, starre minutenlang musternd auf dieses Wunderwerk der Tattookunst bis endlich der Groschen fällt und Kollege Charly ein lautes Aaaaach soooo dieeee ausstösst.

Freudekennern dürfte eine ziemlich versaute Ivonne in bester Erinnerung sein, die damals oft im hinteren Bereich öffentliche Pornoverrenkungen zelebriert hat. Zuletzt hatte ich zweifelhafte Begegnungen mit ihr als witzige Thekenkraft im Bunnyclub Wuppertal, die mich mit 2 Kollegen bei einem legendären Kinofick anfeuerte. Ihre Schwester ist ebenfalls Freude Highlight, leider bekomme ich ihren Namen nicht mehr auf die Reihe.

So sitzen wir, beobachten das drehtürartige Stolzieren der beiden Hühner vor madig gefickten Eisbärkostüm-Trägern mit hängender Zunge, schaffen es nicht, sie zu buchen und ärgern uns ein wenig über den Herrenüberschuss.

Gegen Halb Zwei Morgens klappt es dann doch. Linn (Alias Ivonne) begrüßt die Gruppe in ihrem unverwechselbaren Halloleutewiegehts-Ton.

Linn, Mitte 20 aus Deutschland (Ex Freude-Ivonne)

-------------------------------------------------------------
170 cm perfekt gestählter Superbody mit Kf34
Verziert mit ästhetischen Grossflächentattoos asiatischer Herkunft
Gepierct und perforiert an Warze, Klitoris, Auge und Zunge
20 cm hohe Heels mit akrobatischem Model-Gang
Langes schwarzes, teilweise hochgestecktes Haar
Getunte B-Titten aus dem Bilderbuch der Schönheitschirurgie
Kohlenpott Schnautze wie sie im Buche steht

-------------------------------------------------------------

Auf dem Zimmer muss man Linn machen lassen, denn ihre Show ist eine kinoreife Porno-Performance von höchstem Niveau. Ihr Arsch wird in Acelya-Art entgegengestreckt und sabbernd aufgegessen. Mit ihren beringten Schamlippen lassen sich nette Dehnspielchen anstellen, ihre Katzenartigen Lustbewegungen steigern ungemein den Illusionsfaktor.

Geblasen wird auf Referenzniveau. Unter den Eiern geht’s los. Mit beinahe handlosem Einsatz wird in hektischer Geschwindigkeit bis fast zum Abschuss die Nudel gequält. Permanenter Tempowechsel und eine Audio-Visuelle Stöhn und Schleckperformance zementieren dein Eindruck, dass man Teil eines Pornodrehs ist.

Ihr Körper ist kein Geschenk des Himmels, sondern Resultat harten Trainings. Sie ist makellos schön gestählt, fettfrei und teilweise sogar auf den Füssen tättowiert wie ein Model aus einer Bikerzeitschrift.

Ich selbst gebe zu, dass ich überwältigt bin von ihrer Performance und der Fick schneller zu ende geht als geplant. Egal sage ich mir und lecke genüsslich bis zum Gong jede nur denkbare Extemität dieses ungemein leckeren Häppchens und genieße ihre ebenso aktive Knabber-und Leck-Show.

-------------------------------------------------------------
Wertung Linn: Nichts für Weicheier und Schmusekater. Die Dame ist Dynamit und eine unglaubliche Bereicherung fürs Aca, denn sie spielt optisch und Pornotechnisch in einer Liga zwei Klassen oberhalb ihrer Kolleginnen. Ganz großes Kino. Möge sie und Schwester uns lang erhalten bleiben.
-------------------------------------------------------------

Fazit des Abends:

Es waren zwar zu wenige Damen da, jedoch hat sich das Warten gelohnt. Eine sehr gute Nummer, eine aus der Best-of-Liga und das für kleines Geld hinterlassen Glücksgefühle sowohl in Kopf und Schritt.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  19.08.2009, 21:40   # 45
Stormy23
GF6friend
 
Mitglied seit 15. September 2007

Beiträge: 29


Stormy23 ist offline
Zwiespältige Gefühle im Aca

Letzten Mittwoch, den 12.08.09 schaffte ich es endlich mal im Aca vorbeizufahren. Als ich gegen 17.30 Uhr, im strömenden Regen, ankam, war natürlich nur noch ein Parkplatz in der entlegensten Ecke frei – wie ich bei dem Wetter befürchtet hatte. Der Club selber gefiel mir sehr gut, nur was der Parkplatz bereits befürchten ließ, bewahrheitete sich drinnen.
Ferienzeit + Regenzeit = Verhältnis Eisbären zu CDL’s ca. 2 bis 2,5 zu 1.
Da gerade Fußball angefangen hatte, war das aber zumindest am Anfang kein Problem. Nachdem ich mich etwas umgeschaut hatte, setzte ich mich zu Rosa auf die Couch. Eine Kubanerin, ca. 30 mit schulterlangen Haaren, Tattoo am linken Unterschenkel und, wie sie mir erzählte, einem 9 jährigen Kind, was man Ihr aber nicht ansah. Die Figur und auch der Hintern waren, aus meiner Sicht, sehr knackig. Nachdem wir uns eine Zeit lang unterhalten hatten, Sie hat einen echt netten Humor, ging es ab aufs Zimmer. Ihre Zungenküsse wie auch Ihr französisch waren sehr wild und für jemanden der es lieber zärtlich mag doch etwas gewöhnungsbedürftig. Nachdem Sie sich eine kurze Zeit lang um meinen Freund gekümmert hatte, entließ Sie ihn aus Ihrem Mund, schaute mich an und sagte „Das ist ein Elefant“, was mich herzhaft zum Lachen brachte. Nachdem wir geklärt hatten, dass Sie nicht schluckt ging es in die 69, wo Sie sich gut lecken und fingern ließ und auch ordentlich mit ging.
Nach knapp 20 min. konnte ich mich nicht mehr zurückhalten und nach Ihrem Kommentar “sehr viel“ – für etwas musste der Nordseeurlaub mit viel Fisch ja auch gut gewesen sein – verbrachten wir noch eine Viertelstunde mit Schmusen und Streicheln. Zeit wurde also gut eingehalten und engagiert war Sie auch, WF deshalb bei 85 %.
Danach habe ich dann irgendwie den Anschluss verpasst, denn als ich mich soweit erholt hatte, waren keine Damen mehr zu sehen und alle Zimmer belegt. Es dauerte dann fast 2 Stunden bis wieder ein paar Damen anwesend waren und ich Selena wieder sah. Sie war mir schon vorher aufgefallen, aber dann längere Zeit verschwunden. Selena ist 22 Jahre, hat schulterlange Haare, kommt aus Deutschland und ist lt. eigenen Angaben nach einer 2 jährigen Pause erst den 3. Tag wieder da. Nachdem wir geklärten hatten dass sie auch küsst, zu meinem Leidwesen aber keine ZK’s, sind wir ab aufs Zimmer. Was dann kam, werde ich wohl so schnell nicht vergessen. Ihr französisch war wirklich seht gut, nass und gefühlvoll, und Sie präsentierte mir ihren Körper dabei sehr gelungen. Ich kam dann auf die Idee Sie erst mal zu lecken, damit es nicht zu schnell vorbei ist. Die Show die Sie mir dann präsentierte während ich Sie geleckt, gestreichelt und gefingert habe, war wirklich großes Kino. Kein bisschen gekünstelt und genauso, wie wenn man mit der Freundin/Frau im Bett gelegen hätte. Super Illusion. Nachdem ich irgendwann nicht mehr konnte, beendeten wir das ganze mit einem netten FO.
Es war mir klar, dass ich länger mit Ihr im Zimmer war als 30 min., aber als Sie dann 80 min. aufrief, war ich doch schockiert. Da hatte mich mein Zeitgefühl wohl völlig im Stich gelassen und auch wenn mich die 40 Euro mehr jetzt nicht so ärgern, kam ich doch ins Grübeln. Nie hätte ich gedacht, dass ich irgendwann so die Zeit vergesse. Ihr war ich nicht böse, auch wenn Sie zwischendurch ruhig mal auf die Zeit hätte hinweisen können, aber leichtverdientes Geld nimmt jeder gerne mit. In Zukunft werde ich meine Brille also doch wieder auflassen und die Uhr im Auge behalten. Allerdings macht mir das Geschehene doch etwas Angst, denn als sogenannter „Kopfmensch“ hat es mich echt irritiert, wie schnell so etwas gehen und wie leicht man geködert werden kann.
Ach ja. WF durchaus bei 90%, aber nur mit Blick auf die Uhr und einer 69er. Ist schneller, billiger und macht genauso viel Spaß.
In diesem Sinne, man lernt halt nie aus.
__________________
Aller Anfang ist schwer
Freikarten werden gerne genommen,
besonders für die Finca Erotica
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  12.08.2009, 14:38   # 44
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Thumbs up Update Acapulco / Vanessa Rumänin

Bevor es hier noch heißt der Gershi würde sein 2008er Wohnzimmer vernachlässigen bringe ich euch doch jetzt mal wieder ein paar Mal up to date. Besuch Nr.1 war an einem Wochentag kurz nach 13.00 Uhr, leider die HH ganz knapp verpasst und als Stammgast leider keine Kulanz von 3 Minuten gewährt bekommen. Aber ist ja nicht wirklich schlimm, denn bei den wieder vernünftig eingesetzten Preisen will ich nicht meckern.

Also dann ab ins Getümmel und checken was so geht. Es waren geschätzte 20 Mädels vor Ort um diese Zeit und ebenso viele Gäste. Die Mädelsanzahl war damit in Ordnung, aber für einen Gast mit Liebe zur Optik war die Auswahl doch noch recht dürftig. Es treiben sich doch immer noch in Summe zu viele ältere und kräftigere Damen dort herum und die hübscheren kamen bei meinen Besuchen meistens erst zwischen 15-17 Uhr.

Insgesamt fand ich es letztes Jahr dort besser. Sowohl was Frauenauswahl betrifft als auch die Gäste. Es ist nicht mehr die gleiche Stimmung und die lockeren Unterhaltungen zwischen den Eisbären sind deutlich weniger geworden. Nachdem ich dann alles vom Büfett bis Kino alles gecheckt hatte und mich im Kino bei einer Fick- und einer Bloweinlage angegeilt hatte musste ich mich entscheiden. Und meine erste Nummer fiel auf Vanessa.

Ich setzte mich zu Ihr auf die Couch, bewunderte Ihr dunkles Haar und wir unterhielten uns über alles Erdenkliche. Nach einer Weile bat ich Sie dann zum Zimmergang und wir verschwanden zusammen in den hinteren Zimmern. Dort angekommen machte sich Vanessa kurz frisch und kam dann wie von der Tarantel gestochen auf mich zu gerannt und besprang mich förmlich.

Zunächst küssen ohne Ende, bei der ich die Bezeichnung Schmusekater mal wieder zu recht bekam, bevor Sie dann auf die Mission zur Erkundung meiner Umlaufbahn ging und als erstes, sehr gekonnt, die Eier abschleckte bevor Sie dann den Schwanz freihändig verspeiste. Abwechselnd EL und FO mit sehr guten Varianten und immer mal wieder hoch zum küssenden Schmusekater brachten mich in gute Stimmung.

Da durfte ich mich dann auch mal Vergnügen und stieß mit meiner Zunge
in Ihre feuchte Grotte vor. Diese wurde mit der Zeit immer nasser, die Zuckungen von Vanessa immer heftiger und Ihr netter Kommentar zum Schluss hätten mich in jüngeren Jahren sicherlich ziemlich rot aussehen lassen. Aber so weiß ich ja was ich kann.

Danach wieder nach oben, die Brüste nicht ausgelassen (im Gegensatz zu meiner ersten Nummer mit Ihr vor einem Jahr auch keine Haare mehr gefunden) und wollte eigentlich losficken. Aber Vanessa wollte sich lieber noch mal revanchieren und versorgte mich erneut mit Ihren Blowkünsten die mich ziemlich weit Richtung point of no Return brachten. Also machte ich heute ein auf Rumänisch und fragte "Fickähn" und Ihr Grinsen verdeutlichte mir dass auch Sie damit einverstanden war und insgeheim darauf gewartet hatte.

Also flugs Gummi drauf und zunächst in der Missio durchgearbeitet. Dann ließ ich Sie aufsatteln und ließ mich selber von Ihr richtig durchorgeln. Ihr Becken kreiste wunderbar und wenn ich nicht Ihren festen Po gegriffen hätte und Sie auf meinen Schwanz gehämmert hätte in dieser Position wären wir wohl immer noch da am Ficken. Aber so konnte ich einen geilen Abgang erleben und mich von dieser leckeren Maus anschließend ohne Makel reinigen lassen.

Kurzübersicht: Vanessa

FO = Gut, nahezu ohne HE und mit Bearbeitung der Umgebung.
EL = Yes she can
Augenkontakt = ja
ZK = ja, aber mehr in meinem Mund als in Ihrem
GF6 = Ja so nennt man das
Lecken = feuchte Liebeshöhle, nach der Explosion zuckte Vanessa noch ausgiebig
Säuberung = Komplett
Körper = wunderbar schlank und fest, aber Ihr Gesicht ist ein wenig rundlicher geworden
WF = >90 %


Für diese Performance ein halbstündiges Leistungsentgelt berappt und nebst einer kleinen Spende für Ihre Kaffeetasse von Ihr mit herrlichen Küssen verabschiedet worden.

Fazit: Vanessa ist immer eine sichere Bank und eine gute Empfehlung. Kann alles und macht es stimmig. Gerne wieder.

Fazit: Acapulco läuft wieder besser. In der Woche tagsüber bin ich gerne Gast, freitags gegen Abend erstmal nie wieder. Stimmung ist aber nicht mehr die gleiche wie letztes Jahr. Der Service der guten Mädels die man kennt ist wie immer top. Die neuen hinterlassen teilweise noch einen skeptischen Eindruck. Aussagen von anderen Gästen sind nicht alle positiv gewesen bei den neueren Damen. Dafür sind aber wieder gesehen worden von mir in den letzten Tagen Sarah, Asia, Sonja und Miriam beide aus Rumänien, teilweise natürlich auch schon getestet. Davon in den nächsten Tagen mehr für euch. Und Julia, die blonde Rumänin, dürfte in 2 bis 3 Wochen auch wieder eintreffen nach Ihrem Tuning.

Bis bald
Gershman
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  21.07.2009, 17:22   # 43
PrinzPoldi
PrinzGirlyKnipser
 
Benutzerbild von PrinzPoldi
 
Mitglied seit 20. July 2009

Beiträge: 22


PrinzPoldi ist offline
Cool Last Week @ ACAPULCO

Hallo zusammen,

nach einer kurzen Pause hat es mich in der letzten Woche mal wieder ins Acapulco getrieben.

Ankunft um kurz nach halb eins, der Parkplatz war schon gut gefüllt. Ein vorheriger Anruf versprach 25 Frauen die im laufe des Tages sich noch steigern sollte.

Nach gewohntem Empfang und Kleiderwechel sowie Dusche, machte ich es mir erstmal mit Cafe, Brötchen und Wurst im Essbereich bequem und schaute mir das rege Treiben an.

Ich sichtete einige neue Gesichter sowie alte Bekannte, die sich äusserlich verändert haben. ( Vanessa ist aus dem Urlaub zurück und nicht nur Ihr Körper ist dunkler geworden, sondern auch Ihre Haare!)

Es waren zu diesem Zeitpunkt gut 25-30 Männer anwesend, welche sich aber gut verteilten, darunter jede Menge Freunde mit gelben Kennzeichen, scheint fast so als wäre dort momentan auch Urlaubszeit und mann verbringt in Holland den Urlaub in deutschen Clubs.

Einige Mädels waren dauergebucht, das verriet mir ein Blick aufs gute Schlüsselbrett hinter der Theke. So entschied ich mich erstmal für Wellness, die Sauna war wie gewohnt gut temperiert auch von dort konnte ich schön das ein oder andere neue Gesicht beobachten.
Nach einigen Bahnen im Pool und erfrischender Dusche ging es zurück in den Barbereich.

Dort erblickte ich dann die süße Maria, 22 aus Deutschland.

Maria hat braune lange Haare, süßes Gesicht, ein Teufelchen Tattoo auf der Po Backe ist sehr zierlich bis auf Ihre leckeren C-D Cup Titten.

Bei unserem Gespräch auf der Couch verriet sie mir dass Sie seit knapp 3 Wochen im Aca arbeitet und zuvor in der FKK Oase im Frankfurter Raum tätig war. Aus diesem Grund ist sie auch momentan die einzige die ganz FKK like gekleidet ist im ACA nämlich ganz natura ;-).
Nach einem gemeinsamem Drink, nettem Gespräch und den ersten Austausch von Zärtlichkeit, wechselten wir die Räumlichkeiten.

Auf dem Zimmer angekommen legten wir sofort innig los, Ihre ZK waren lecker und ausdauernd, ganz so wie ich es mag GF6 halt.
Ihr FO war anfangs noch stark von ihrer Hand unterstützt was sich aber schnell legte. Dabei massierte sie schön mein Gehänge, welches sie anschliessend auch noch schön mit ihrer Zunge verwöhnte.
Nach einem Stellungswechsel verwöhnte ich sie dann auch mit meiner Zunge während sie ihre schönen Titten streichelte und später auch ihren Kitzler mit dem Finger verwöhnte.
Nach der obligatorischen Gummierung ging es in der Missio los, in der Reiterstellung weiter und zum guten Schluß in der Doggy zum Abschuß.
Sie ging sehr gut mit und ich kann nur sagen besonders in der Missio war es ein wunderbarer Anblick den ich geniessen durfte.

Maria ist eine ganz liebe und zärtliche die erst stark zurückhaltend wirkt dann aber schnell auftaut.

Kurzfazit Maria:
FO: ja anfänglich mit HE
ZK: ja
EL: ja
GF6: ja
Wiederholungsfaktor: 90%

Nach einem Glas Wasser und einer Zigarette an der Theke verabschiedeten wir uns und ich machte mich auch schon wieder auf dem Heimweg.

Fazit Acapulco:
Nachdem das Pricing geändert hat, ist alles auf einem guten Weg. Männer sind wieder genug vor Ort und auch die Damen finden wieder den Weg nach Velbert. Am Wochenende zuvor war es wohl sogar richtig überfüllt.
Unter den Neuzugängen war die ein oder andere die ich bestimmt noch testen werde.

Also man sieht sich im Aca oder sonst wo....
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  20.07.2009, 14:20   # 42
PrinzPoldi
PrinzGirlyKnipser
 
Benutzerbild von PrinzPoldi
 
Mitglied seit 20. July 2009

Beiträge: 22


PrinzPoldi ist offline
Cool Meine Sammlung das Erste Halbjahr 2009 im ACA

Hallo zusammen,

da ich neu im LH bin, möchte ich euch heute meine gesammelten Erfahrungen aus dem ersten Halbjahr 2009 eröffnen.

Viel Spaß beim Lesen:

1. Besuch 2009 im März:

Als erstes viel mir der Umbau im Kontaktraum auf, ich finde dass dies gut gelungen ist, leider aber auch ein wenig Unübersichtlich.
Zumindest sind jetzt die Platzplobleme behoben und es sind genügend Couchen zur Verfügung, auch das Hocker Problem an der Bar wurde beseitigt.

Alle drei Besuche fanden in der Woche statt, ein Montag, ein Mittwoch und ein Donnerstag, einmal kam ich sogar in den Genuß der Happy Hour und konnte nen 10er sparen

Auch der Anbau ist wohl fertig gestellt, bei einem Rundgang mit Alia konnte ich mir erste Eindrücke machen:
Ich schätze mal es sind insgesamt 10 neue Zimmer (hier bin ich mir nicht genau sicher habe gerade die Info bekommen das es sogar 16-17 Zimmer sein sollen, dies aber ohen Gewähr) ,alle wie gewohnt stilvoll eingerichtet. Im hinteren Teil befindet sich auch noch eine nette Spielwiese hier soll wohl auch eine Leinwand installiert werden.
Der Zugang zu den neuen Räumlichkeiten befindet sich im hinteren Teil des Kontaktraums wo früher die kleinen Zimmer waren, eins hiervon musste dem Durchgang weichen.
Ich denke wenn die Räumlichkeiten eröffnet sind, hat auch das Zimmerproblem endlich ein Ende, lassen wir uns überraschen.

An allen drei Tagen war das ACA sehr gut besucht, obwohl ich nie das Gefühl von Überfüllung hatte, insgesamt hat es sich gut verteilt und es waren auch immer genug Frauen, in allen optischen Richtungen vor Ort.

Sauna und Pool waren wie immer gut temperiert, leider war an zwei Tagen der Masseur nicht vor Ort

Zu den Damen und zum Bettensport (eigentlich gehe ich ja nur in die Sauna ):

1. OLA, Polin, ca. 22 Jahre alt, 176cm, kurze Rote Haare, C-Cup,
momentan mein persönliches Highlight, insgesamt war ich alle drei male mit ihr in der oberen Etage und immer wieder zufrieden.
Vom Service auf der Couch bis auf der Matratze bin ich mehr als zufrieden und kann eine Empfehlung ausprechen ich hoffe sie bleibt noch lange im Aca....
Kurzfazit:
ZK: ja
EL: ja
GF6: ja und ob
Augenkontakt: ja
Wiederholungsfaktor: 105%

2. Leonie, deutsche, 20 Jahre alt, 170cm, blonde Haare, A-Cup,
süßes zierliches Teenygirl.
Tja was soll ich sagen, der klassische Fehlgriff, sie ist zwar ne süße wenn sie auf der Couch sitzt aber mann sollte sie da auch besser sitzen lassen.
Da sie sehr zurückhaltend und schüchtern ist konnte ich dies leider erst auf dem Zimmer merken. Auf der Couch hat sie mir ein Kaugummi angeboten, sonst hätte sie mich wohl auch nicht geküsst.
Kurzfazit:
ZK: bei mir ja musste aber schon erfahren das sie bei anderen nicht geküsst hat
EL: NEIN
GF6: NEIN
Augenkontakt: NEIN
Wiederholungsfaktor: 0%

von einer weiteren Dame fehlt mir leider der Name, sie kam aus Bulgarien oder Rumänien, blonde lange Haare, schlank, C-Cup, ich schätze mal 24 Jahre alt, sie hatte mich im Kino aquiriert, nachdem netten anblasen konnte ich nicht mehr nein sagen und wir wechselten dann ins Zimmer.
Insgesamt war die Nummer ok aber auch kein Highlight:
Kurzfazit:
ZK: ja aber zurückhaltend
EL: NEIN
GF6: NEIN
Augenkontakt: ja
Wiederholungsfaktor: 50% aber da muss einiges passieren

Insgesamt finde ich mann kann zu jeder Zeit ohne Probleme ins ACA fahren und für jeden Geschmack ist was dabei, auch wenn mal viel los ist sind genügend Mädels vor Ort.

Für die Essengeher :
Konnte mich jetzt auch mal Mittags von dem Buffet ein Auge machen, und auch mein Gaumen ist dies gut bekommen. Leckere Gulaschsuppe mit Brot ich fand es lecker und es war auch ausreichend da.
Ich glaube auch dieses Problem ist aus der Welt geschafft.

2.Besuch auch im März:

Bevor ich zum Eingang ging konnte ich vom Wagen noch etwas intressantes beobachten, ein Südländischer Kollega stand am Eingang und schellte und wurde von Marietta höflich wieder zum Auto geschickt.
Erst dachte ich es wäre wegen akuter Überfüllung geschlossen aber als ich dann schellte wurde ich wie immer freundlich empfangen.

Nachdem umziehen in der sauberen und aufgeräumten Umkleide ging es unter die Dusche und dann an die Bar, dort versuchte ich mir bei einem Latte Macchiato einen Überblick zu verschaffen, dies war nicht gerade Einfach da die Mädels zwischen den vielen Bademänteln gar nicht auffielen.
Die Angabe von Marrieta von ca. 40 Damen entsprach der Wirklichkeit, jedoch waren mit Sicherheit auch 50 Herren vor Ort wenn nicht sogar ein paar mehr.
Darunter ( wie Dater schon berichtet hat ) der ein oder andere Käsekopp oder Südländer. Alles im Allem war es vom Puplikum gut gemischt was eigentlich gut passte.

Nach einer ausgedehnten Wellnessphase inklusive Sauna und Pool ging es nach gut zwei Stunden zurück in den Kontaktraum. Mit einem Glas Wasser machte ich es mir auf der Couch gemütlich und passend dazu wurde mir eine kleine Showeinlage geboten. Auf der Bühne gab es eine Liveshow von Leonie und ihrer Freundin, mit Hilfe von Schlagsahne, Sekt und dazu noch Himbeer Sauce wurde hier eine schöne Lesbo Show performt die gar nicht zu meinem Erlbnis mit Leonie passte (siehe Bericht).

Erst gegen zwölf wurde es langsam leerer und ruhiger, leider waren die optischen Highlights dauergebucht und ich hatte keine Lust mich in die Warteschlange zu stellen.
Dann betrat Liz den Raum,
19 Jahre alt, dunkle Haare mit roten Strähnchen und dem dazu passendem roten Lippenstift, ca. 176cm, wohlgeformtes gut gefülltes B-Cup, und süßer Austrahlung.
Nach eigenen Angaben ist sie erst 2 Tage im Aca, und arbeitet nur am Wochenende dort da sie unter der Woche noch einem normalen Job als Bürokauffrau nachgeht, sie ist neu im Gewerbe und arbeitet seit Februar in Clubs.
Sie ist Deutsch Italinerin und hat einen süßen rheinländischen Dialekt.
Auf der Couch tauschten wir nette Zärtlichkeiten, die einiges auf sich hoffen ließen.
Nach ner gefühlten halben Stunde ging es dann in die obere Etage und wir machten es uns im Champagne gemütlich. Schon im Stehen ging es los, gegenseitiges Ausziehen inklusive Streicheln zeigten sich als Startlinie für eine geile Runde.
Auf der Matratze angekommen gab es gegenseitiges Französisch inklusive Ansätzen von DP. Ziemlich geil das ganze da sie mir die ganze Zeit dabei tief in die Augen sah. Beim Kugeln lecken, verschwanden diese dann sogar in ihrem Mund und sie lutschte und lutschte und ich musste mich wirklich bremsen um nicht zu früh die Ziellinie zu überqueren.
Im Anschluss daran ging es dann in die Misso und ich musste sehr vorsichtig sein das sie sehr sehr eng ist. Aber auch das schafften wir und wir hatten ne Menge Spaß. Die kleine hat mir den Abend gerettet sonst wäre ich wahrscheinlich unverichteter Dinge wieder nach Hause gefahren.
Einziger Wehrmutstropfen, sie war nicht frisch rasiert was meiner Meinung nach in dem Job eigentlich dazu gehören sollte, aber naja es tat ja keinen Abbruch.

Mein Fazit:

FO: Sehr gut, leckt und lutscht wie der Teufel und das ganze schön feucht
EL: ja mit Massage
Augenkontakt: ja
ZK: ja, lecker
GF6: ja absolut.
Lecken: ja, schmeckt echt lecker leider nicht frisch rasiert
Säuberung: Ja komplett
WF: 105%

Fazit ACA:

Wie immer ein schöner Abend leider war es zu Voll, aber da mann viele Möglichkeiten hat sich beschäftigen kann mann es auch dann dort aushalten.
Wobei ich wohl nicht nocheinmal an einem Samstag dorhin fahren werde.

3.Besuch

Da ich beruflich in der Essener Umgebung war griff ich zum Telefon und rief das Aca an. Am Telefon wurden mir 20 Damen versprochen wobei diese wohl auch noch mehr werden sollten im laufe der Zeit.

Also ok, Navi gefüttert und 20 Minuten das Fahrzeug in Richtung Velbert gesteuert bis ich dann um punkt 12.30 Uhr auf dem Wellnessberg ankam.
Der Parkplatz war gut gefüllt aber nicht überfüllt.
Am Empfang angekommen, empfing ich mein Bärenfell und Handtuch im Austausch gegen 20 Euronen Eintritt, war ja schließlich noch Happy Hour.

Mit Handtuch und Bademantel bewaffnet ging es in Richting Umkleide wo ich positiv feststellte das diese sehr aufgeräumt und sauber war. Musste ich doch bei meinem letzten Besuch noch über liegengebliebene Handtücher und Bademäntel klettern...
Nachdem Umziehen und einer ausgiebigen und erholsamen Dusche entschied ich mich für ein leckeres Frühstück.
Mit Latte Macchiato, belegten Brötchen und Rührei machte ich es mir auf der Bank im Restaurantbereich gemütlich und sondierte zu ersten mal die Lage.
Zu diesem Zeitpunkt waren ca. 25 Mitstreiter anwesend dagegen standen ca. 10-15 Mädels, wo waren denn der Rest der Damen die mir angekündigt wurden. Naja dies tat keinen Abruch das Frühstück war lecker und die Damen hatten gute Laune.
Nachdem Frühstück entschied ich mich erstmal für eine Runde in der Sauna, von dort aus genoß ich den Panorama Ausblick und unterhielt mich mit einem Mitstreiter aus dem Rheinland.
Zur Abkühlung ging es danach in den Pool, den ich für mich alleine hatte, und so konnte ich bei etlichen Bahnen das rege Treiben beobachten.
Hierbei fiel mir auch eine dunkelhaarige Schönheit ins Auge, hierzu mehr im Anschluß.

Zurück an der Bar angekommen, stellte ich fest das es schon mehr Damen anwesend waren, u.a. alte bekannte wie Cinem und Alia etc.
Auch die Dunkelhaarige Schönheit saß auf einer Couch und ich entschloß mich diese mal näher zu betrachten, also ab zu ihr auf die Couch:

Leila, 25 Jahre aus Polen, Schwarze Haare, schlank, süßes A Cup bekleidet nur mit einem Gürtel über der Hüfte und High Heels.
Bei unserem Gespräch auf der Couch fanden wir schnell Sympathie für einander und nach den ersten Liebkosungen, holte Leila den Schlüssel für ein Zimmer.
Die Hoffnung endlich in den Genuss der neuen Zimmer zukommen, zerbrach schnell als sie mich in die 2. Etage führte (Menno).
Im Raum Champagne angekommen, gab es leckeres Französich sehr nass und ausgiebig.
Gegenseitig verwöhnten wir uns im 69 bevor sie mich dann gummierte und mir eine Reitstunde gab. Nachdem Wechsel in Doggy und ihrem Griff währendessen ich sie nahm an mein Gehänge kam es schnell zum Abschluss.

Fazit Leila:
ZK: ja
EL: ja
FO: ja
GF6: naja solala
Augenkontakt: ja
Wiederholungsfaktor: 75%
Alles im Allen ne Nummer die OK war aber auch kein Highlight!

Nachdem wir uns unten verabschiedeten ging es nochmal für mich in die Sauna und in den Pool bevor nach ner guten Stunde zurück an die Bar kam. Mittlerweile war es voller geworden gut 30 Mädels entgegen gut 30-35 Mitstreiter.
Bei einem weiteren Latte Macciato und einigen Zigaretten an der Bar fiel mir dann ein neues Gesicht ins Auge, was ich bisher noch nie gesehen habe.
Da sie alleine auf der Couch saß nutze ich diese Gelegenheit um sie näher kennen zulernen:

Svenja, 22 aus Deutschland,blonde gelockte Haare, schlank, A/B Cup, süßes Lächeln und bekleidet mit schwarzen Halterlosen, schwarz/lila farbenden BH und String und den dazu passenden lila Pumps. Alleine wegen ihrer Bekleidung konnte ich ihr nicht wiederstehen .
Bei unserem Gespräch stellte sich heraus das sie den ersten Tag im Aca wäre und sich den Laden erstmal anschauen wollte. Sie war wohl vorher in der Villa Vertigo sowie in einem Club in Frankfurt tätig.
Während wir sprachen tauschten wir schon erste Zärtlichkeiten und Küsse aus. Nach gut 20 Minuten wechselten wir dann die Räumichkeiten, diesmal hatte ich glück und wir gingen in den neu ausgebauten Bereichs des Clubs.
Das Zimmer war stilvoll eingerichtet, gedimmtes Licht, schöne Tapeten und ein großes Bett mit LederKopfteil erwarteten uns dort.
Auf der Matratze angekommen, über nahme Svenja schnell das Ruder und zeigte mir wo es lang geht.
FO in Perfektion, was teilweise schon an einem Deepthroat grenzte, dazu Lecken meines Gehänges und gekonnte Einsätze ihres süßen Dekolltees.
Dies brachte mich dazu schnell ein Time Break zunehmen, da sonst die Nummer zu schnell zu Ende gewesen wäre.
Also entschloß ich mich sie Mit der Zunge und den Fingern zu verwöhnen, hier ging sie sehr gut mit und streichelte währendessen ihre Brüste.
Nach einigen Minuten übernahm sie dann wieder das Ruder und verwöhnte mich nochmal mit ihrer Zunge und ihrem Mund bevor sie mich gummierte und mich mit auf einen Ausritt mitnahm.
Drauf folgten noch 2 weitere Stellungen bis sie mich dann in der Misso so forderte das ich zum finalen Abschluss kam.

Fazit Svenja:
ZK: ja
EL: ja
FO: ja in purer Perfektion
GF6: ja
Augenkontakt: ja
Wiederholungsfaktor: 101%
Ich hoffe sie bleibt uns noch lange erhalten, ich will hoffen noch öfter in ihren genuß zu kommen.

Nachdem sie mir dann noch einen Moment an der Bar Gesellschaft leistete, verabschiedeten wir uns und ich zog mich erneut zurück in Sauna und Pool bevor ich dann um ca. 17.30 Uhr das Aca verließ.

Fazit Acapulco am 16.03.2009:
Alles im Allen ein sehr gelunger Wellnesstag.
Sauna Gut, Essen Gut, Pool Gut, Frauen Gut, Alles Gut.
Ein Wehrmutstropfen war die Ankündigung am Telefon hier glaube ich das die Angabe geschönert wurde, wobei ich zugleich nicht ausschließen kann das noch Damen auf dem Zimmer waren während ich gezählt habe.
Falls diese Zahl geschönert wurde, sei gesagt das dies das Aca gar nicht nötig hat.
5 Stunden Wellness, ausgiebiges Früstück, nette Damen für die Augen, leckeren Kaffee und 2 mal 30 Minuten auf dem Zimmer für 100 €uro, ich denke mal das ist mehr als ok, auch wenn es uns allen so schlecht geht.

4.Besuch:

Áls ich Marietta auf dem Weg anrief, sagte sie mir das momentan 25 Damen anwesend seien.

Um kurz nach halb Drei bin ich dann angekommen, der Parkplatz war nicht überfüllt , aber auch nicht leer.

Nach der Begrüßung und dem Kleiderwechsel ging es wie gewohnt ersteinmal an die Theke um bei einem Latte Macchiato die Lage zu sondieren.

Zu diesem Zeitpunkt waren ca 20 Mitstreiter vor Ort, dagegen standen gefühlte 20 Damen die sich im Kontaktraum die Zeit vertrieben.
Komischerweise habe ich bis auf 4-5 alte Bekannte, nur neue Gesichter endeckt.
Nach einer kleiner Saunasession und ein paar Bahnen ging es wieder zurück an die Bar.
Dort endeckte ich dann:

Jelena, 25 aus Deutschland, 176cm groß + Higheels, schlank, blonde leicht gelockte Haare, weiches B Cup, gehüllt in String und BH, Netzstrümpfen und rosa Highheels.
Laut ihren Angaben war sie früher in der Freude sowie im Amnesia tätig.
Nach kurzem Small Talk, gingen wir dann hoch aufs Zimmer.
Auf der Matratze angekommen, beginn sie erstmal mit Streicheleinheiten bis Sie mich dann FO verwöhnte.
Nach 69 und ausgiebigen Leckspielchen, ging es dann in die Missio wo das Spiel dann auch schnell seinen Abschluß fand.

Fazit Jelena:
GF6: eher nein, dafür fehlte irgiendwie
ZK: sehr sehr Zaghaft, insgesamt 2 kurze Küße während der Gesamten Zeit.
EL: Nein, dafür Massage mit der Hand
FO: War ok, ausgiebiges verwöhnen des Schafts.
Wiederholungsfaktor: 80%

Alles im allen war die Nummer ok, aber wenn sie Ihrer Optik entsprechen will, muss sie noch einiges Zulegen. Vielleicht lag es aber auch einfach nur an der Sympathie.
Rein Optisch ist sie ein Knaller .

So gegen 16 Uhr kamen auch immer mehr Damen darunter dann auch wieder einige bekannte Gesichter.

Leider war es für mich schon wieder Zeit den Rückzug zu starten.

Insgesamt muß ich meinem Vorredner Pornochio absolut recht geben,
nachdem ich vor einigen Wochen an einem Samtag dort war und Gestern, steht für mich fest es bei Besuchen unter der Woche zu belassen, da ist weniger los und man hat keinerlei Wartezeiten.

Eine Neuerung gibt es noch, beim Check In erklärte mir Marietta, das die Mädels jetzt nach der gemeinsamen Zeit ihren Namen auf der Karte am Schlüsselband eintragen müssen.
Der Hintergrund sei ganz einfach, reine Qualitätssicherung da einige schwarze Schafe unter den Damen seien.
Jelena hingegen sagte mir dazu, dass es darum geht die reinen Saunagänger und Esser zu lokalisieren, da es wohl zuviele Besucher gibt die nur dort sind um zu Essen und die Wellnessoase zu geniessen.

Ich bin mal gespannt was sich aus dieser Aktion ergibt, wenn ich ehrlich bin finde ich es durchaus positiv das das Aca hier was tut.

5.....:

Hatte ich ja in der Vergangenheit ( ich berichtete ) Samstags im ACA nicht so richtig glück, lockte mich diesmal die Ansage von einer Osterparty mit 70 Bunnys.

Also führte mich der Weg nach Velbert leider erst um 13.05 Uhr eingetroffen, musste ich um einen Parkplatz kämpfen. Hatte sich wohl rumgesprochen das hier eine Party statt findet. Autos aus den verschiedensten Städten der Umgebung, Kennzeichen aus Holland und Belgien und sogar 2 mit Luxenburger Kennzeichen deuteten auf Großkampftag im ACA. Naja jetzt war ich da, also ab und hinein in das Vergnügen, Marietta empfing mich wie gewohnt freundlich und nett und nach dem Wäschewechel und einer ausgiebigen Dusche ging es ab in Richtung Kontaktraum.
Sehr Überschaubar was mich hier erwartete, waren es wohl doch eher 70 Bademäntel als Bunnys die angesagt waren****?
Die Mädels waren gut sichtbar mit Bunny Ohren und süßen Schwänzen ausgestattet (Bitte nicht falsch verstehen, es war keine TV-Party).

Mit der Zeit wurden es dann doch immer mehr Mädels und so passte dann auch wieder das Verhältnis. Wenig alte bekannte Gesichter jedoch jede Menge Neuzugänge fanden sich hierunter.
Mein Blick fiel dann auf eine Blondine mit leicht gewellten Haaren, als ich mich zu ihr setzte erzählte mir Sie daß sie auch erst einen Tag im ACA wäre und vorher eine Zeitlang in München und zuletzt im Harem in Paderborn tätig war. Nach einem kurzen Small Talk gingen wir dann in eine der neuen Suiten und ich kam endlich in den Genuß dieser Räumlichkeiten:

Ingie, Deutsch/Russin, 25 Jahre, blonde leicht gewellte Haare, üppiges B Cup, süßen Po und leichten Bauchansatz.
Auf dem Zimmer angekommen celebrierte sie erstmal etwas was mir vorher noch nicht über den Weg gelaufen ist. Das Bett wurde mit Sagrotan eingesprüht, dann wurden die Handtücher ordentlich ausgebreitet und erst dann durfte ich mich hinlegen dann wurde mein bester Freund mit Babytüchern gereinigt und danach gesellte sich die süße zu mir.
Eine Frau mit Prinzipien verwöhnte mich genauso gründlich wie alles andere, auch Babyöl kam hier zum Einsatz was ich doch sehr angenehm fand.

Kurzfazit:
ZK: ja jedoch zurückhaltend
GF6: ja es ging in diese Richtung
EL: nein
FO: ja
Wiederholungsfaktor: 91%

Als wir fertig waren und ich Ihr den verdienten Obulus zahlen wollte, bat sie mich darum ihr das Geld direkt in Ihre Handtasche zu legen, da sie mir nicht das Gefühl geben wolle das ich sie für irgendetwas bezahlen würde.... Fand ich doch mal intressant, es scheint wirklich so als ob sie das ernst meinte [IMG]file:///C:/Users/Sliwa/AppData/Local/Temp/msohtml1/01/clip_image001.gif[/IMG]

Bei einem Espresso an der Bar mit ihr empfohl sie mir eine Freundin mit der sie früher im Harem gearbeitet hatte, ich solle sie doch nehmen wenn ich nochmal aufs Zimmer wolle, ich würde es auch nicht bereuen.

Na gut dachte ich warum soll mann nicht mal hören. Und als diese besagt Dame dann auch noch aufs Podest ging und eine ausgiebige Tanzeinlage an der Stange bot, war klar das sie die nächste ist. Mit ihr zusammen ging es dann erstmal auf die Dachterasse da sie sich doch kurz abkühlen wollte nach ihrem heissen Tanz. Sie kühlte sich dann ab und nutze die Gelegenheit mit währendessen aufzu -heizen oder geilen, wie man halt will *fg*.
Sie verwöhnte mich ausgiebig mit Ihrer Zunge und massierte mich intensiv unter meinem Handtuch so das wir kurze Zeit später auf der Matratze der Suite Roma wieder fanden:

Alexandra, ca. 23 Jahre, dunkle Haare mit Pony im Gesicht, schlank, süßes B Cup, festen knackigen.
Wie schon draußen angefangen, verwöhnte sie mich auch hier ausgiebig weiter mit Zunge und gekonnten zärtlichen Handgriffen. Beim Blasen muss sie vorher wohl ein Mundwasser oder Ähnliches benutzt haben fühlte mein bestes Stück doch aufeinmal eine ausergewöhnlich geile Frische *fg*.
Zu erwähnen ist auch noch Ihre Gelenkigkeit, da sie wohl auch aktiv an der Stange tanzt kann sie doch schon die ein oder andere Stellung mehr als das was mann so kennt.
Alles im allen war es eine richtig geile nummer, und ich erlebte es auch zum ersten mal das eine Lady ihre Heels im Bett anließ ;-)

Kurzfazit:
ZK: ja
GF6: ja
EL: ja
FO: ja
Wiederholungsfaktor: 98%

Nach einem Abschiedskaffee an der Theke habe ich dann auch wieder den Heimweg angetreten.

6......:

Nach Kleiderwechsel und Dusche ging es gewohnt an die Bar um bei einem Latte Macchiato die Lage zu sondieren.

Es folgt Lagebericht um 13.20 Uhr;

-ca. 20 Damen anwesend darunter viele neue Gesichter
-15 Mitstreiter in weiß
-Mittag/Frühstücksbuffet im gewohnten Umfang
-Sauna schön heiß

Letzteres nahm ich dann auch erstmal in Anspruch, wo ich dann durchs Schaufenster ein nettes Zielobjekt sichtete.

Nach der Sauna und nachfolgender Dusche ging es zur Besagten Dame auf die Couch:

Estefania, 22 Jahre, Blonde Haare, Pralles B Cup und bekleidet in einem rosa farbenen Bikini ähnlichem Teil.
Kommunikation war etwas schwierig da sie nicht sehr gut Deutsch kann, wir konnten uns jedoch in Englisch behelfen. Sie war heute den 3 Tag im ACA und hat vorher im Living Room, Villa Vertigo, und Arena gewerkelt.
Auf dem Zimmer angekommen, gab es eine nette Nummer die hier aber nicht näher erläutert wird, da diese kein Highlight war, sondern eher Standart.

Kurzfazit:
EL: nein
Französisch: ja mit Handeinsatz
Küssen: ja aber nicht wirklich mit Hingabe
GF6: naja ging irgendwie in die Richtung
Säuberung: ja
Wiederholungsfaktor: 75%

Die Nummer war ok, nicht mehr und nicht weniger, jedoch muss ich erwähnen das Sie doch ziemlich Profitorientiert arbeitet, alles ziemlich zügig nacheinander macht, was die Stimmung doch sehr schadet.

Nach dieser Nummer ruhte ich mich erstmal aus und genoß sämtliche Wellness Features die im Aca angeboten werden.

Um ca. 17.00 Uhr ging es dann für mich erneut zur Erkundung an die Bar.

Es folgt Lagebericht um 17.00 Uhr;

-mittlerweile ca. 30-35 Damen vor Ort
-gut 20-25 Mitstreiter an Bord
-Buffet gibt immer noch was her, teilweise jedoch abgebaut.
-Sauna immer noch Heiß

Bei einem weiteren Latte Macchiato endeckte ich dann ein Gesicht was ich schon von Anfang an kenne, aber noch nie angetestet hatte.
Heute sollte es dann soweit sein, also zu ihr auf die Couch:

Sarah, 29 Jahre, Deutsch, dunkle Haare, B Cup, mit BH und String bekleidet.
Nach näherem Beschnuppern auf der Couch wechselten auch wir die Örtlichkeit und gingen aufs Zimmer.
Hier angekommen machten wir es uns auf der Matratze gemütlich und es folgte eine Nummer an der meiner Meinung nach nichts fehlte.

Kurzfazit:
EL: ja und ausgiebig
Französisch: ja mit leichtem Handeinsatz
Küssen: ja
GF6: ja auf jedenfall, sehr zärtlich und schön
Säuberung: ja
Wiederholungsfaktor: 101%

Für mich mal wieder ein echtes Highlight, welches ich nicht zum letzten mal besucht habe! Kein Stress kein Zeitdruck eher im Gegenteil!

Um ca. 19.00 Uhr pünktlich zur Eröffnung des Buffets habe ich die Heimreise angetreten.
Auch heute war es defintiv nicht das letzte mal das ich in Velbert war, ich habe einen schönen entspannenden Tag erlebt.
Bei einigen Gesprächen mit verschiedenen Damen kann Mann aber heraus hören das die Wirtschaftskrise auch hier wahrgenommen wird- was leider natürlich auf die Stimmung der Damen drückt und wodurch auch eine Art Karusellfahrt ausgelöst wird, die Damen wechseln die Clubs einen nachdem anderen in der Hoffnung einen Club zufinden wo der Rubel rollt. Irgendwie doch verständlich- aber auch sehr schade.

7.....:

Am frühen Nachmittag auf dem Berg eingetroffen, checkten wir ein und wechselten den Arbeitsdress.

An der Theke angekommen wurden erstmal Erfahrungen ausgetauscht und bei einem Kaffee die Lage sondiert.

Ein Übliches Acapulco Bild zeigte sich uns, wie immer einige neue Gesichter sowie die üblichen Bekannten ;-).

Bei einem Rundgang fielen uns dann fleißige Werkerlein im Aussenbereich auf. Hier wurde einiges getan, Pavillons, neue Rattanmöbel, Teich, und neue Grillstellen. 2 Grillstellen, einen für Schwein und einen für Geflügel so daß auch alles seine Richtigkeit hat.
Laut unseren Informationen soll hier ab sofort fleißig gegrillt werden, dafür fällt zwar das Buffet weg, aber ich denke das ist im Sommer bestimmt nett.
Der Eintrittspreis soll sich dadurch erhöhen, man sprach von 40 € anstatt 30 € dafür aber grillen und 2 Bier ( auch alkoholfrei ) inklusive. Meiner Meinung nach eine gesunde Lösung, wobei es bestimmt dem ein oder anderen nicht passen wird.

Action gab es natürlich auch, ich griff auf eine Empfehlung des Kollegen zurück und ging mit Mina aufs Zimmer. Nähere Beschreibung ist nicht nötig da sie ausreichend beschrieben wurde, hier kann ich mich den Erfahrungen der Kollegen nur anschließen.

Am frühen Abend haben wir dann das Aca mit einem grinsen wieder verlassen, alles im allen ein netter Kurzurlaub mit intressanten Gesprächen.

8.....:

Meine Wahl fiel damals aufgrund einer Empfehlung eines Kollegen auf Mina,
hier noch kurz noch mals ein "Dank" an den wehrten Kollegen.

Mina, 21 Jahre aus Deutschland,
braune schulterlange Haare, ca 170cm, süßes B Cup.

Ich hatte sie zwar schon öfter gesehen, jedoch hielt mich ihr manchmal unfreundliche Gesichtsausdruck zurück sie zu buchen.
Als wir uns auf der Couch näher kennenlernten, stellte ich schnell fest das meine "Ängste" Grundlos sind.
Bei einem Glas Wasser fanden wir schnell einen Draht zu einander und wechselten auch schnell die Örtlichkeiten.
Auf dem Zimmer im neuem Anbau angekommen, machten wir es uns auf dem Bett gemütlich.
Mich erwarteten zärtliche Streicheleinheiten Liebkosungen und leckere ausgiebige Zungenküße.
Unterstützt von Ihrer Hand kümmerte sie sich dann um meinen besten Freund bevor sie Ihn auch mit Zunge un Mund verwöhnte.
Nach einigen Minuten musste ich dann jedoch schnell die Lage wechseln da es sonst zu einem frühzeitigen Ende gekommen wäre.
Sie legte sich also auf den Rücken und ich konnte mich für Ihren Zungeneinsatz revanchieren. Hier lies sie sich schnell fallen und mir kam es schon so vor als würde sie es geniessen verwöhnt zu werden.
Als Sie dann wieder die Initiative ergraf folgte schnell die Gummierung und sie lud mich auf einen Ausritt ein. Ich genoß ihre Bewegungen ihrer Hüfte und den süßen Ausblick auf ihren leckeren Körper.
Nach einem Stellungswechsel durfte ich sie dann noch in der Missio verwöhnen bevor ich dann zum spritzdenden Abschluß kam.

Kommen wir zum Fazit:

FO: sehr angenehm
EL: ja ausgiebig mit massierenden Glockenspiel
ZK: ja zärtlich und lecker
Augenkontakt: ja
GF6: ja ich denke das dies auch noch mehr werden könnte bei Wiederholungen.
Wiederholungsfaktor: 90%

Alles im allen ist Mina eine sehr süße, sympathische junge Lady mit der mann ne menge Spaß haben kann. Vielleicht sollte sie ein wenig freundlicher schauen, bisher hatte mich dies eher abgehalten sie zu buchen.
Ich werde bei gegebener Zeit mal wieder schauen was aus Ihr geworden ist.


9.....:

Jamia, 25 aus Deutschland (Eltern wohl Algerischer Herkunft)
ca. 175 cm, braune glatte Haare, braun gebrannt, B Cup, nicht schlank aber auch nicht dick, eher griffig und lecker.

Nach näherem kennenlernen wechselten wir in die obere Etage und machten es uns im Champagne gemütlich.
Nachdem entkleiden und den ersten Küßen landeten wir auf der Matratze und sie verwöhnte mich mit Ihrer Zunge nach allen Regeln der Kunst am gesamten Körper.
Nachdem wir in die 69 Stellung wechselten unterstützte sie ihre französisch Kenntnisse mit Ihren Brüsten währendessen kam ich in den Genuss sie ausgiebig mit meiner Zunge zu verwöhnen.
Nach einiger Zeit wurde mein Freund mit der Gummierung versorgt und ich entschied mich sie erstmal in der Missio zu verwöhnen, danach wechselten wir und sie ritt mich zum Höhepunkt.
Da wir im Champagne den Luxus des Badezimmers besaßen nutzten wir dies zum krönenden Abschluß zur gemeinsamen Dusche.
Dies war das erste Mal das ein Girl mich danach fragte ob ich zum Abschluß duschen wollte, eigentlich eine gute Idee, schade das die anderen nicht auf diese Idee kommen wenn man schon mal auf dem Zimmer die Möglichkeit dazu hat.

Fazit Jamia:

FO: ja sehr naß und ausgiebig teilweise sogar freihändig und an einem DP grenzend
ZK: ja sehr lecker und verwöhnend
EL: Ja
GF6: Ja
Augenkontakt: ja
Wiederholungsfaktor: 101%

Für mich mal wieder ein Highlight mehr, Service 1a, nett und süß dazu. Und unterhalten kann man sich auch noch mit Ihr, was will mann mehr****?

Nachdem gemeinsamen Abstieg nach unten verabschiedeten wir uns und ich machte mir es erstmal auf einer leeren Couch gemütlich, der wehrte Kollege war wohl gerade dabei eine Dame zu versorgen, also genoß ich doch erstmal die Aussicht.

Nach einiger Zeit gesellte sich er auch wieder zu mir, und wir hatten ein intressantes Gesprächsthema ;-) Intressant wie rot ein Girl so werden kann …..

Währendessen betraten immer mehr Damen die Räumlichkeiten und bei einer Gruppenbildung am Podest fiel mir doch eine auf die ich schon letztesmal näher kennenlernen wollte.

Also in der Hoffnung das die Gruppenbildung sich wieder auflöst noch einen Moment gewartet bis ich mich dann traute in die Höhle des Löwen zu gehen, schließlich waren es 4 Mädels auf einen Haufen, das kann schon mal böse enden….

….doch so böse war es gar nicht und die Mädels und ich unterhielten uns erstmal ne Runde bevor ich dann mit meinem „Engelchen“ die Räumlichkeiten wechselte.

Shaleen, 22 Jahre alt aus Deutschland,
Blonde Haare leicht gewellt die unteren dunkel gefärbt (Anm: ich meine nicht die Intimzone diese ist natürlich blitz blank rasiert ) schlank und zierlich süßes A Cup.
Laut ihren Informationen war sie bevor sie im ACA angefangen hat im Amnesia in Castrop tätig.
In einer der neuen Räumlichkeiten angekommen ging es auf die Matzratze. Sie fing mich an zu Streicheln dabei gab es zaghafte aber süße Zungenküsse.
Beim Französisch drehte Sie mir leider den Rücken zu, und unterstütze auch kräftig mit der Hand.
Ich griff ein und sie legte sich auf den Rücken, ich verwöhnte Sie dann ausgiebig mit der Zunge als wohl auch der Knoten platzte und sie dann plötzlich gut mitging. Durch unterstützenden Einsatz meiner Finger schloß sie genussvoll die Augen und ich vernahm leises Stöhnen.
Danach verwöhnte Sie mein bestes Stück noch mal kurz mit der Zunge bevor dieser gummiert wurde. Als Sie dann begann mich zu reiten war sie doch anfangs wieder sehr zaghaft wobei das immer weniger wurde, als ich dann zum Abschluß in die Misso wechselte und ich sie etwas fester nahm kam das süße Stöhnen zurück und sie fing an ihre süßen Brüste zu streicheln.
Bei diesem Anblick dauerte es dann nicht allzu lang bis sich das Gummi füllte.

Fazit Shaleen:

FO: ja leider noch mit viel Unterstützung der Hand
ZK: ja aber noch sehr zaghaft
EL: ja
GF6: nein ich würde es eher Teenysex nennen
Augenkontakt: nein
Wiederholungsfaktor: 95%

Shaleen ist das süße Teeny Girl von neben an, das Erlebnis mit Ihr hatte 2 Seiten, wobei ich denke und hoffe das sich mit Sicherheit hier noch mehr ergibt. Mal sehen was aus ihr wird. Wenn Sie länger im ACA bleiben sollte werde ich sie mit Sicherheit noch mal buchen. Sollte es so sein wie bei unserem jetzigen Date dann kann es nur Berg auf gehen da auch jetzt die Tendenz stark nach oben zeigte, anfangs eher schüchtern und zurückhaltend bis zum Ende wo Sie sich auch fallen lies. Lassen wir uns überraschen was daraus wird.

Nachdem Rückweg und der obligatorischen Verabschiedung brauchte ich zur Abkühlung erstmal ein Kaltgetränk und eine Zigarette.

10....:

Also ab und hinein ins Vergnügen, bei der netten Begrüßung erfuhr ich schnell das leider nur ca. 15 Damen vor Ort seien, aber bis 15 Uhr noch einige eintreffen würden.
Naja dachte ich mir, bisher hast du immer Glück gehabt warum dann heute ausgerechnet nicht?!
Badekittel unterm Arm und ab zum Kleiderwechseln, leider waren diese nicht wie gewohnt aufgeräumt, hier ein Handtuch dort ein Bärenfell oder ein paar Latschen. Bin ich jetzt verwöhnt oder gar penibel****- Nein ich denke nicht nur warum ist es so wenn doch wenig los ist?!
Davon mal abgesehen das doch jeder Besucher im Stande sein sollte seine Sachen in die entsprechenden Behältnisse zu schmeissen bevor er raus geht....aber naja genug dazu.

Nach der Dusche ging es erstmal an die Bar um einen Cafe zu geniessen und mich umzuschauen.
Erschreckend das Bild was sich zeigte- Waren es doch zu diesem Zeitpunkt ganze 4 Mädels die sich im Raum aufhielten plus der Theken Girls die aber anscheinend keine Lust hatten mit einen Cafe zu machen.
Also erstmal umgeschwänkt auf ein Glas Wasser, beim Umschauen viel
mir dann doch noch ein Gattung auf die klar in der Überzahl waren, abgesehen das auch die Männer in der Überzahl waren, kleine schwarze herum summende Insekten: Der Fliegen Horror !
http://www.derwesten.de/nachrichten/...83/detail.html

Egal wo überall waren diese Viecher, am Buffet, an der Bar, auf dem Essen, und sogar einige tote lagen auf dem Boden.
Gar nicht nett anzuschauen und schade dass hier nichts gegen getan wird ausser der ein oder anderen Fliegenfalle hier sollte man sich was einfallen lassen.

In der Hoffnung das es nur besser werden könne machte ich erstmal einen Rundgang, aber auch hier besserte dies nichts an der allgemeinen Situation.

Selbst die allerseits Bekannten Gesichter, wie Vanessa, Alia und wie sie alle heißen konnte mann nur vergeblich suchen.

Bei einem Brötchen dachte ich erst darüber nach unverichteter dinge wieder abzureisen, doch da viel mir ein Gesicht auf was ich schon länger mal testen wollte.

Leider war sie heute doch sehr gefragt, und ich wartete und wartete.

Plötzlich betrat Joelle den Raum und ich dachte mir: Zum Glück bist du nicht nach Hause gefahren.

Joelle, 22 Jahre alt, aus Polen, sehr stark gebräunt, dunkle lange Haare, Piercing neben dem Mund, süßes B Cup und geschätzte 170cm groß.
Bei ihr auf der Couch angekommen, stellte ich erst fest das sie eher zurückhaltend ist was sich aber auf dem Zimmer schnell änderte.
Hier verührte sie mich schnell mit süßen Küssen und Liebkosungen, schnell wanderte sie mit ihrer Zunge nach unten und verwöhnten mich sehr geil und ausgiebig. Nach der Gummierung hämmerte ich schnell zum Höhepunkt.
Diese Performance von ihr erinnerte mich stark an Ola, die leider nicht mehr im ACA tätig ist.
Ich hoffe das dies bei Joelle nicht der Fall ist denn Sie ist für mich mal wieder ein echtes Highlight am ACA.

Kurzübersicht Joelle:
GF6: ja absolut
ZK: ja ausgiebig und tief
FO: ja sehr nass und DP Like
EL: ja und ob
Augenkontakt: ja permanent
Mitgehen: sie ließ sich schnell fallen, hat Spaß gemacht
Wiederholungsfaktor: 110%

Da die Zeit nach unserem Aufenthalt auf dem Zimmer schon stark fortgeschritten war, entschied ich mich dann auch zu fahren.

Die Baustelle besteht zwar noch aber man kann wieder dort her fahren, die Ampel regelt den Verkehr so das diese in jede Richtung befahrbar ist.

Fazit Joelle: Sie ist für mich die Absolute Nachfolgerin für Ola, sie steht ihr im nichts nach und ich hoffe ich komme nocht oft in ihren Genuß.
Leider ist sie nur unter der Woche an einigen Tagen am arbeiten und nicht am Wochende.

Fazit ACAPULCO: Die neuen Preise zeigen ihre Wirkung:
wenig Gäste=wenig Frauen
wenig Gäste=wenig Umsatz für die Girls
wenig Umsatz=unzufriedene Girls
unzufriedene Girls=unzufriedene Gäste,
unzufriedene Gäste=gar keine Gäste.

Dazu kommt dann noch die Fliegen Plage, und das in der ein oder anderen Hinsicht geschludert wird. Sei es Aufräumen oder Sauberkeit.

Ich bin bisher sehr gerne und regelmäßig im Acapulco gewesen, jedoch kann ich heute nur ein positiven Punkt bei meinem Besuch erkennen, und daß ist Joelle.

Liebes ACA Team: Lasst euch was einfallen, konzentriert euch auf den Alltag und nicht auf Partys wo dann mal wieder 70 Frauen da sind und irgend ein DJ für Musik sorgt. Ihr seit auf dem besten Wege bald dort zu landen wo einige andere reine Party Clubs schon lange sind. Hier kann mann dann auch nur noch zu Partys kommen, weil dann die Mädels wirklich auch da sind. Auch die neue Preisgestaltung sollte man überdenken, 40 Euro sind eindeutig zu viel, für daß was Ihr im Moment bietet.
Ihr habt defenitiv das Potential für einen TOP Club zeigt es uns einfach dann sind auch 40 Euro eintritt kein Problem mehr.


11....:

Da sich das Pricing im Aca etwas geändert hat und mit der Sommer Happy Hour lockt zog es mich also nach Velbert. Zusätzlich offeriert man mit Montaglichem Grillen und das ganze für nur 20 Euro wenn man vor 13 Uhr eintrifft, was will mann mehr. Sah das doch noch vor einiger Zeit ganz anders aus, mit dem Resultat das sich einige Gäste andere Alternativen gesucht haben.
Leider waren dadurch die Damen sehr unzufrieden, klar wenn keine Gäste da sind, kann man auch kein Geld verdienen, also verschwanden auch diese eine nach der anderen.

An diesem Montag sah das auch nicht viel anders aus, gezählte 12 Damen waren anwesend, dazu aber mal locker 30 Männer in weiß, also sehr schlechtes Verhältnis.
Aber nun gut, wenn es dabei bleibt das durch das neue Pricing auch die Gäste wieder kommen lassen die Girls bestimmt nicht lange auf sich warten.

Zum drumherum kann ich nur sagen, alles wie gewohnt wie früher, vor dem angriff der Fliegen,zum Glück ;-)

Mittags gab es das gewohnte Buffet mit Brötchen etc. und pünktlich um 15 Uhr begann die Grill Session im Aussenbereich.
Alles lecker zubereitet, verschiedene Salate, Pommes, Brot und Grillsaucen eigentlich alles was das Griller Herz so braucht.

Auch die beiden FK´ler waren eigentlich ganz zu Frieden, aber wenn das Liebe Wort wenn nicht wäre.

Leider waren die wenigen Girls die anwesend waren zum größten Teil nicht mein Beuteschema, und die wenigen die einem gefielen waren natürlich auch entsprechend gebucht.
So dauerte es einige Zeit bis ich die passende Begleitung fand:

Klaudia, 31 aus Polen, blonde lange Haare, schlank, ca. 178cm groß, b Cup.
Ich hätte sie deutlich jünger geschätzt, wenn mann sie so anschaut denkt man glatt sie ist mitte 20. Aber das Alter sollte keinen Abbruch tun, nettes Quätschen auf der Couch gefolgt vom Wechsel in die Räumlichkeiten im Anbau.
Hier angekommen machten wir es uns auf der Matratze gemütlich. Küßen, Lecken, Blasen etc. brachten uns schnell auf Betriebstemperatur.
Danach folgte das übliche Stellungsspiel, Doggy, Missio und zum Abschluß ein netter schöner Ausritt ;-) so versüßte mir Klaudia den Tag.

Zu den Details:
-gutes FO mit wenig HE
-ausgiebiges EL
-leckere ZK
-süßer Body
-sie besitzt Charme und mann kann sich mit Ihr unterhalten

Fazit Klaudia:
Klaudia war an diesem Tag die Rettung, ich hoffe sie wird noch länger im Aca bleiben. Vom Service passt alles wunderbar und mir sind keine Negativen Seiten an Ihr aufgefallen.

Nachdem Erlebnis mit Klaudia musste ich mich dann auch schon auf dem Weg nach Hause machen.

Fazit Acapulco:
Schön das das Pricing angepasst wurde, ich denke so ist man hier auf dem richtigen Weg. Jetzt sollten natürlich auch schnell wieder Mädels auftauchen, denn das Verhältnis hat an diesem Tag überhaupt nicht gepasst und so bleiben die Gäste auch nicht wenn die Preise stimmen aber keine Mädels da sind.
Zum Grillen kann ich nur sagen, völlig ausreichend und gute Idee dies auch in der Woche zumachen.

Jetzt seit ihr up to Date und die nächsten Beiträge werden bestimmt nicht mehr so lang.....

Gruß euer Prinz
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  20.07.2009, 08:44   # 41
topster69
 
Benutzerbild von topster69
 
Mitglied seit 5. March 2007

Beiträge: 148


topster69 ist offline
Wochenende im Aca

Kann mich deinen Einschätzungen vom Samstag sehr gut anschließen, ich glaube es war auch Rubio die mit Ihrer kurzen genialen Tanzeinlage alle zum Staunen brachte.

Am Sonntag war nicht so viel Aktion es waren auch nur ca. 25 Frauen vor Ort.


Zu meinen Zimnmergängen kann ich, darf ich, soll ich nichts schreiben!!!

Nur soviel: "Vanessa is back"



Gruß aus Franken
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  19.07.2009, 17:58   # 40
albundy69
 
Benutzerbild von albundy69
 
Mitglied seit 8. July 2008

Beiträge: 50


albundy69 ist offline
Cool Samstagabend im Aca (Alev, Highlight Rubio, Jessy)

Am Samstag bekomme ich gegen 19 Uhr den letzten freien Parkplatz und finde ein gut besuchtes jedoch nicht überfülltes Acapulco vor. Anwesend zu diesem Zeitpunkt (nachgefragte) und auch dem Gefühl entsprechende 46 Damen, eine Hand voll sehr hübscher Geschöpfe dabei, optische Ausfälle nach meinem Geschmack Fehlanzeige. Anzahl Kerle in gutem Verhältnis, Stimmung und Lautstärkepegel angenehm.

Der erste Gang gilt der körperlichen Stärkung. Ich treffe 3 Forenkollegen, genehmige mir frische Geflügelsteaks vom Grill und esse mich an etwas zu knusprigen Pommes satt. Die Damen scheinen gut gebucht zu sein und machen einen zufriedenen Eindruck. So gewinnt man bei den Kontaktgesprächen nicht den Eindruck, dass man zum Ficken gedrängt wird.

Nach einem kleiner kleinen Abhäng- Sauna- und Duschrunde werde ich von meiner Pommes-Genossin Alev fluggebucht.

Alev, 30 (Sieht jünger aus) Türkin (Sagt sie zumindest ), schulterlanges schwarzes Haar mit rötlicher Nachfärbung, festen A-Tittis, knallhartem Becken und witzigem Mund: Ihr Oberkiefer steht ein wenig hervor so dass sie frech ausschaut, wenn sie lächelt.

Die Nummer beginnt mit einer Arschentgegenstreckung ihrerseits, die mich zu wilder Zungenakrobatik animiert. Sie verdreht die Augen entwickelt eine glaubhafte Gänsehaut mit Warzen, die sich zusammenziehen wie bei einer Eisbehandlung. Geknutscht wird nur ansatzweise, geblasen jedoch fast freihändig mit korrektem Druck. Beim Ficken zeichnet sie sich durch eine Schraubstock-ähnliche Kneifmuskulatur aus, die in jeder Lage dazu führt, dass ich einer vorschnellen Ejakulation durch Leckpausen entfliehe.

Sie liebt es, ein wenig heftiger rangenommen zu werden und stöhnt dabei mit geschlossenen Augen recht glaubhaft.

Fazit Alev: Profifick einer wirklich sehr sympathischen Dame mit Kussdefizit und dadurch fehlendem GF6-Feling. Optisch erfüllt Alev höhere Ansprüche. Ihr Becken ist eine knallharte Kneife. GT-Freunde dürften sie sicherlich wiedererkennen. Sympathie und Optikfaktor sehr hoch, Widerholung nur bei vorher unterschriebener Knutschvereinbarung.

Unter der Dusche begegne ich nem unterfickten Kollegen nebst mitgereistem Strohwitwer. Jeder seift sich selbst ein und rubbelt sich nach gelungener Dusche alleine ab.

In der Folgezeit wird die Thekenbesatzung erfolgreich auf Schlagfertigkeit abgecheckt und durch Reihenbestellungen von Latte Macchiato auf Trab gehalten. Irgendwann steigt ne Lesboshow und ich richte meinen Peilsender auf eine Lady, die meinen Geschmacksnerv zu 100 Prozent trifft.

Meist auf dem Sofa links am Eingang zum Hauptraum sitzt splitternackt eine echte Lady mit Latina-Einschlag. Rubio nennt sie sich ist deutlich jenseits von 30 hat jedoch einen waffenscheinartigen Körperbau und Bewegungsablauf.

Rubio, 35, Kubanerin, KF 34 mit C-Titten tänzerischem Bewegungsablauf, Beinen die einem Wadenfetischist als Wichsvorlage dienen könnten und einem seitlichen grossflächigen Tattoo + Arschgeweih. Ihre dunklen Haare sind streng nach oben gebunden, ihr schmales Gesicht erinnert an eine Ballerina.

Die Nummer beginnt mit feuchten Küssen, Ganzkörperbeleckung eines Nivea-Testgeländes und glaubhafter Tonuntermalung durch anfeuernde Guuut-Aaaaah-Meeehr-Schreie. Blasen erfolgt filigran mit Tempo- und Druckwechsel, geschickt wird mir ihr offenes Schnecken entgegen gestreckt, das meine halbe Hand aufsaugt. Beim Fick beweist sie die hohe Kunst der Kubanischen Beckenrotation und so entwickelt sich ein innig- wildes Hin und Her.

Das Fazit Rubio ist überragend: Man nehme die Kubanische Carmen von 2008, ergänzt diese duch den gepflegten Body einer Freude-Aleyna und das Gesicht einer Callas, fertig ist die perfekte Al´sche Fickergänzung Rubio. Grossartig.

Ziemlich groggy grinsend betrete ich den Partyraum und chille mit den Kollegen in die Nacht, sehe, wie der Laden nach und nach leerer wird, habe einen riesigen Spass, mit gut gelaunten Damen im Kino abzublödeln. Ich entschließe mich, die letzte Samenspende einem neuen Afrikanischen Superbody zu spenden.

Jessy 25 aus Ghana, eine 170 cm grosse Gazelle mit ähnlich geilem Fahrgestell einer Maureen, jedoch statt Jungs-Titten mit einer fetten Ladung D-Möpsen ausgestattet kneift meinen erregten Schwanz schon bei der Schlüsselübergabe ein und lässt mich in einem Sicherheitsabstand auf ihr Fahrgestell schauen.

Die Nummer beginnt ohne echtes Knutschen, was mir bekloppterweise begründet wird mit ihrem Zahnpflege-Tagesablauf . Nachts wird nicht mehr geknutscht sagt sie mir... jedoch mit meinem Schwanz hat sie weniger Probleme. So entwickelt sich eine Standardnummer mit hervorragend nasser Blaskunst, steifem Afro Geficke mit visueller Glockenuntermalung und mechanischem Gerammel bis zum Missio-Abgang.

Fazit Jessy: Kein Vergleich mir der großartigen Maureen, obwohl Jessy einen genial geformten Tittengazellenkörperbau aufweist. Servicetechnisch sind Afrikanerinnen Glücksache...ich hatte diesmal leider Pech.

Zusammenfassend

hat mir der Abend Spass gemacht. Das Acapulco präsentiert sich gut besucht, Service und Drumherum bis auf die Tatsache, dass es ab 22 Uhr nichts mehr zu Futtern gibt gut. Frauentechnisch ist immer wieder die schwankende Servicequalität anzumäkeln. Meiner Meinung nach hat eine Saunaclubdame vernünftig zu Knutschen, ansonsten arbeitet sie unterhalb des Standards, da kann sie noch so schön sein.

Vielleicht sollte man weniger mit Neulingen experimentieren und stattdessen einfach die Highlights dauerbuchen. Rubio ist ein solches Highlight, ganz ohne jeden Zweifel.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  15.07.2009, 12:11   # 39
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Thumbs down Montags im Aca / Finger weg von Tülda

Den Fliegenangriff habe ich zum Glück nicht erlebt da ich mir mal eine Acapause gegönnt hatte. Unter anderem aufgrund des höheren Eintritts. Nun habe ich erfahren dass Sie mit der Preisachterbahn weiter machen und der Schlitten gerade nach unten fährt. Also nix wie hin und an einem Montag, vor 13.oo Uhr, eingecheckt für 20 Euro. Dachte mir für 20 Euro inkl. Grillen kann man nicht viel falsch machen.

Was mir allerdings gar nicht gefallen hat an diesem Tag war die Frauenauswahl. Erstens waren zu Beginn max. 12 oder 13 anwesend, wurde aber auch schon am Telefon und am Empfang mitgeteilt, und zweitens war für jemanden der Wert auf Optik legt eine dürftige Auswahl vorhanden . Das legte sich auch im Laufe des Nachmittages nur geringfügig. Da leider die ganzen Stammdamen mit Abwesenheit und die anderen eher durch das Doppelte bzw. einige durch Unscheinbarkeit glänzten ergab es sich dass ich nach den Brötchen relativ schnell Langeweilehunger schob und auf das Grillen wartete.

Es wurden Würstchen, Chicken Wings und Putenfleisch dargeboten. Nichts besonders tolles aber essbar. Da sich auch nach dem Essen nicht viel tat in Sachen Damenauswahl lief einem natürlich wieder die Zeit davon. Ich war gedanklich schon auf dem Rückweg als ich mich dann doch noch zu einer Notbuchung entschloss. Und dies eigentlich auch gar nicht aus der Not heraus, sondern weil die kleine wirklich ganz lecker aussah.

Also setzte ich mich zu Tülda, 22 Jahre, Türkin, lange schwarze Haare, schlank, ca. 165cm, A Boobs leicht hängend. Die Unterhaltung auf der Couch begann eigentlich ganz gut und ich hatte auch schon meine Zunge bei Ihr im Hals. Dann also ab aufs Zimmer und dort begann dann eine wirklich schlechte Nummer. Nachdem wir dann in der Horizontale uns streichelten und küssten drang Sie langsam zu Ihrem ersten Einsatzgebiet vor. Als Sie die Lunte in den Mund nahm drehte Sie sich seitlich weg und von nun an sah Sie mich bei diesem langweiligen Blowjob auch nicht mehr an, sondern starrte wahrscheinlich an die Wand. Auf jeden Fall versuchte Sie beim blasen dann auch noch die Hand zum sehr starken Wichsen einzusetzen . Dies konnte ich erfolgreich unterbinden, der Blowjob wurde aber dadurch nur noch monotoner und langweiliger.

Also wechselten wir die Lage und ich ging mal auf Wanderschaft und begann Sie zu lecken. Das war soweit in Ordnung. Aber als ich dann Ihren lustlosen Gesichtsausdruck dabei sah brach ich ab und bat um Gummierung. Von hier an wollte ich die Nummer nur noch zu Ende bringen ohne mich derbe abzocken zu lassen. Ich legte Sie in Position und drang in der Missio ganz langsam ein. Machte keinen Spaß aber wir hatten ja Zeit. Dann ließ ich Sie aufsitzen und schleckte dabei Ihre kleinen Brüste ab.

Das hört sich jetzt alles ellenlang an, ist es aber bis dahin gar nicht gewesen. Zu diesem Zeitpunkt waren gerade mal max. 10 Minuten vergangen. Deswegen bat ich Sie dann in die abschließende Doggy zur Abschlussbesprechung ala Gershman. Dort konnte ich das Tempo bestimmen und entsprechend langsam den Takt spielen. Tülda bot Laufhausservice , deswegen bekam Sie ganz langsames Stossen als Gegenleistung. Sie versuchte es wirklich mit allen Mitteln. Sogar die Hand versuchte Sie zwischenzeitlich ala Abzocke an den Schwanz zu bringen um ihn beim Stossen abzumelken. Das wurde natürlich bemerkt, bemängelt und bestraft .

Von nun an dachte ich nur noch an ekeliges um das abspritzen raus zu zögern . Dies gelang auch tatsächlich. Nach geschätzten 13-15 Minuten Doggy, zum Schluss mit Donnerschlag und Tempo, füllte ich die Tüte, zog meinen Schwanz raus, nahm mir selber mein Zewa und ließ diese Abzockerin nicht mehr an mich dran. Weder körperlich noch verbal. In der Umkleide gab ich Ihr unverdiente 40 Euro und verschwand anschließend relativ schnell, da immer noch keine neuen hübschen Mäuse aufgetaucht waren.

Kurzübersicht: Tülda
FO = monoton, Kopf weggedreht
EL = Nein
Augenkontakt = glaube nicht wirklich
ZK = ja, ohne Flair
GF6 = Nein
Lecken = Ja, aber abgebrochen wegen erkennbarer Langeweile
Stellungen =Missio, Reiter, Doggy
Säuberung = Nein
Wiederholungsfaktor = 0 %, Finger weg

Mein Fazit zu Tülda:
Gehört in keinen gut geführten Saunaclub. Service wie im Laufhaus.

Mein Fazit zum Acapulco: Büfett und Grillen gut, Mädels zu wenig und keine Highlights. Aber für den Preis von 20 Euronen kann man es mal riskieren. Aber keine Ahnung wann ich wieder risikobereit bin

Bis bald
Gershman
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  23.06.2009, 15:38   # 38
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Thumbs up Erholungsnachmittag im Aca

Mitte Mai hatte ich mich kurzfristig im Aca verabredet. Leider bin ich durch die beschissene Baustelle umgeleitet worden und dadurch um den vergünstigten HH Tarif gebracht worden. Also erstmalig 40 Euronen an die Sonne geholt und mich zu den anderen Eisbären im Laden begeben.

Mit dem Kollegen wieder nett geplaudert, Anekdoten erzählt, gefrühstückt, Kaffee und Softdrinks verköstigt und nach geraumer Zeit uns mal den holden Weiblichkeiten vorsichtig genähert. Ich hatte die Wahl zwischen ein 2 Neulingen die mich reizten und Asia welche ich bereits kurz vorher angetestet hatte. Ich entschied mich dann für Estefania, 22 Jahre, Rumänin, blonde Haare, Zopf, ca. 165 cm, große B-Cups, und setzte mich zu Ihr auf die Couch.

Dort kuschelte Sie sich direkt an mich und nach einer gut startenden Konversation hatte ich auch irgendwann Ihre Hand unter meinem Fell und Ihre Zunge in meinem Mund. Also alles Tacko und auf ging es zum französisch TÜV. Im Zimmer angekommen knutschte ich Sie bereits im Stehen und ließ Sie dann niederknien um mich von Ihren französischen Kenntnissen überzeugen zu lassen. Dies setzten wir dann später auch im Liegen fort und ich konnte mich genüsslich entspannen bei Ihrem FO. Dezenter HE, eigentlich fast nur zum Festhalten, und leckeres Lecken am ganzen Gerät samt Umgebung war ein freudiger Spaß. Als sich dann Ihre Zunge sogar fast bis zur Schokogrenze verirrte wurde ich ganz spitz und drehte Sie um.

So konnte ich mich nun voll und ganz auf Ihr wohlschmeckendes Schneckchen konzentrieren. Nach einiger Zeit vernahm ich ein leises Stöhnen und erkannte leichte Beckenbewegungen und Ihre Finger unterstützten meine Zungenspielchen mit flinken Bewegungen an Ihrer Perle. Dies blieb scheinbar nicht ohne Folgen und nachdem Sie eine kurze Erholungsphase zur Regeneration nutzte erfolgte Ihr nächster Fronatlangriff auf meinen Ständer.

Anschließend folgte dann die Gummierung, ich ließ Sie aufsitzen und konnte so genüsslich auf Ihre Bewegungen und Ihre wippenden Titten schauen. Der Anblick Ihres Körpers und Ihr kreisendes Becken sorgten dafür dass ich Sie noch schnell umdrehte und die Aktion hämmernd von hinten beendete . Als Sie dann das Gummi raus zog lief nicht nur Sie rot an, sondern auch das Gummi hatte eine leicht rötliche Färbung . Sie säuberte mich sehr gründlich und es war Ihr sichtbar unangenehm. Ich checkte kurz ob ich irgendwo, insbesondere Mund und Kinnregion, irgendwelche Farbreste hatte. Aber dem war nicht so und somit war das für mich erledigt.

Kurzübersicht: Estefania

FO = Gut, variantenreich, kaum HE.
EL = ja kurz mit Besuch an der Schokigrenze
Augenkontakt = ja
ZK = ja
GF6 = Ja, Richtung stimmte
Lecken = Ja, ging gut mit
Stellungen =Reiter, Doggy
Säuberung = Ja komplett
Wiederholungsfaktor = über 75%


Dann überreichte ich Ihr 40 Euronen und verabschiedete mich per ZK und Umarmung von der nun im Gesicht erröteten Estefania.

Am späten Nachmittag endlich erblickte ich dann Sarah, nunmehr 30 glaube ich, und ich setzte mich zu Ihr. Wir unterhielten uns angeregt und tauschten schon erste Zärtlichkeiten aus. Dann mussten wir aber langsam aufs Zimmer gehen denn meine Vorfreude nahm extreme Ausmaße an.

Zärtlich knutschend lagen wir im Zimmer übereinander und begierten uns scheinbar gleich. Wir kugelten uns dann herum, Sie begab sich auf Wanderung und begann meinen Schwanz nach Ihren Regeln der Kunst zu verwöhnen . Kaum Handeinsatz, geiles FO (Umspielen der Eichel, Lecken am Schaft und Eierlecken). Nach einigen Minuten musste ich Sie zu mir holen da es meinem Schwanz nicht mehr so gut ging und er sich fast übergeben hätte.

Ich drehte Sie küssend um und revanchierte mich auf meine Weise für Ihr tolles Blaskonzert. Ihre Lustgrotte roch sehr angenehm und wurde sehr feucht. Nach einigen Minuten fing Sie an zu vibrieren und zu stöhnen und mein Kinn wurde ziemlich nass. Sie zog mich dann zu sich hinauf, Sie stülpte ein Gummi über, und ließ mich zunächst in Missio eintauchen in Ihre feuchte, nasse Spalte.

Dann wechselten wir noch in die Reiter und ich ließ mich schön fallen und füllte das Gummi sehr zeitnah durch diese intensive Bearbeitung Ihrerseits. Sie ließ nicht locker und drehte noch ein paar Extrarunden bis auch Sie laut stöhnend sich auf mich fallen ließ, mir Ihre Zunge in den Hals schob und lächelnd einfach liegen blieb. Was Sie mir danach zu flötete lass ich hier mal außen vor, außer dass so ein geiles Kompliment natürlich jeden sehr erfreuen würde.

Kurzübersicht: Sarah

FO = schönes Umspielen der Eichel und Lecken am ganzen Stab, ohne HE
EL = ja, auch mit Murmelspielchen
Augenkontakt = ja
ZK = ja
GF6 = Meine persönliche GF6 Göttin
Lecken = ja, schmeckt lecker und scheinbar finde ich Ihren Schalter
Säuberung = Wie immer ja
WF = Ja, 1000%ig


Für die Nummer habe ich gerne 50 Euros bezahlt und wurde mit leckeren ZK verabschiedet. Anschließend war die Zeit leider mal wieder rum und somit war der Tag im Aca beendet und ich machte mich auf die Heimreise.

Mein Fazit zu Estefania: Nettes gutaussehendes Mädchen mit schön proportionierten Körper und hübschen Brüsten. Sie wirkt auf der Couch sehr ruhig. Die Nummer mit Ihr war gut und ich kann mir eine Wiederholung vorstellen. Einziger Minuspunkt war die rote Bescherung und dass Sie anschließend auch noch mit weiteren Gästen aufs Zimmer ist.

Mein Fazit zu Sarah: Egal welche Stimmung ich habe es passt immer bei uns. Für mich ist unser Sex das Nonplusultra im Aca.

Mein Fazit zum Acapulco: Wieder ein sehr schöner Tag mit vielen sehr schönen Mädchen. Der Eintrittspreis von 40 Euro ist mir aber zu hoch, da ich mal wieder nicht bis zum Abendessen geblieben bin. Inzwischen ist er aber bereits wieder bei 30 Euro angelangt . Auch die 2 alkoholischen Freigetränke können die Erhöhung nicht rechtfertigen und als Autofahrer sind 2 Bier definitiv nicht in Ordnung.

Bis bald
Gershman
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Alt  27.05.2009, 10:00   # 37
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Thumbs up Gershman macht Wellness mit Asia

Vor 2 Wochen stach mal wieder der Hafer und mein Ständer führte mich geradewegs ins Acapulco. Vorher noch kurz einen Kollegen informiert und mich mit ihm dort verabredet. Rechtzeitig vor 13.00 Uhr dort eingetroffen, den vergünstigten Eintritt berappt und wie immer herrlich entspannt.

Nach netten und interessanten Erfahrungsaustausch mit dem Kollega auch mal die anwesende Damenwelt inspiziert und für sehr ansprechend befunden. Und so wurde es dann auch Zeit für den Stich des Tages.

Nach langem hin und her entschied ich mich für einen Neuzugang der vorher Schandtaten u. a. in der Schweiz verrichtet hatte. Als ich in der wirklich netten Unterhaltung dies erfahren hatte, wollte ich eigentlich erst einen Rückzieher machen weil ich Mädels die in der Schweiz bzw. im Süden Deutschlands Dienst verrichtet haben eigentlich meide.

Aber Asia (gesprochen Ascha) machte nicht nur optisch einen sehr ansprechenden Eindruck sondern auch Ihr anschmiegsames Wesen sowie die Kommunikation waren einwandfrei und sehr anregend. Also ging ich mit Asia, 24 Jahre, Polin, mittellange blond-braune Haare (meistens Zopf), C-Cups, ca. 165 cm aufs Zimmer und sollte nicht enttäuscht werden.

Dann gingen wir in eines der neuen Zimmer. Dort ließen wir uns langsam auf das Bett fallen und genossen wunderbare sanfte Umarmungen und Streicheleinheiten. Es gab sehr zärtliche Zungenküsse die ich in dieser Form gar nicht erwartet hätte. Für meinen Eindruck sehr gefühlvoll und Ihre Zunge passte sich meinen Küssen echt an.

Ihr FO war sehr gefühlvoll mit gutem Zungenschlag . Der Handeinsatz war zunächst leicht zuviel, wurde aber sofort eingestellt nach meiner Aufforderung . Das einzige Manko war dass Sie leider nicht so ausdauernd blasen kann wie z. B. Alia. Denn Sie ließ dann doch recht schnell wieder ab und kam zu mir nach oben um sich einen weiteren Zungenkampf mit mir zu liefern.

Dann drehte ich Sie auf den Rücken und ich konnte mich voll und ganz auf Ihr wohlschmeckendes Schneckchen konzentrieren. Nach einiger Zeit vernahm ich ein leises Stöhnen und erkannte leichte Beckenbewegungen und Ihre Hand spielte dabei an Ihren wohlgeformten natürlichen C-Hupen.

Dann folgte die Gummierung, ich ließ Sie aufsitzen und konnte so genüsslich auf Ihre Bewegungen und Ihre wippenden Titten schauen. Der Anblick dieses wunderbaren Körpers, Ihr kreisendes Becken, und Ihre geilen Zungenküsse sorgten dafür dass ich es nicht wirklich lange in dieser Frau aushielt und ich das Gummi mit einem extrem geilen Abgang füllte. Sie säuberte mich komplett und nach einer weiteren angenehmen Konversation gingen wir zur Kasse.

Kurzübersicht: Asia

FO = Gut, variantenreich, leichter HE kann man unterbinden. Insgesamt leider zu kurz.
EL = ja kurz
Augenkontakt = ja
ZK = ja, wirkte sehr natürlich und irgendwie passte Sie sich an
GF6 = Ja, Richtung stimmte
Lecken = Ja, duftet angenehm
Stellungen =Reiter
Säuberung = Ja komplett
Wiederholungsfaktor = fast 100%


Da wir uns am Nachmittag leider ein wenig verquatscht hatten lief mir dann zum Abend hin die Zeit davon und ich musste leider wieder das Aca verlassen.

Mein Fazit zu Asia: Sehr gutaussehendes Mädchen mit sehr schönen Körper und hübschen Brüsten. Ihr Blick wirkt ein wenig arrogant was aber aus meiner Sicht absolut nicht der Fall ist. Kann beim Sex sehr schön lächeln und man kann sich gut unterhalten. Ich hatte tollen Sex mit Ihr und werde es wiederholen. Ihr Fo muss allerdings noch ausdauernder werden, ansonsten hat es mir an diesem Tag mit Ihr sehr gut gefallen.

Mein Fazit zum Acapulco: Wieder ein sehr schöner Tag mit vielen sehr schönen Mädchen. Die neuen Eintrittspreise die jetzt gelten sollten Sie sich allerdings noch mal überlegen. Es gibt mit Sicherheit einige die nicht zum Essen und zum Trinken dort hinkommen, sondern wirklich nur zum Ficken. Und für die sollte es einen separaten Eintrittspreis geben, denn nur für ein paar Brötchen und Kaffee oder Cola am Nachmittag sind 40 Euro zuviel.


Bis bald
Gershman
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  13.05.2009, 23:26   # 36
Ritchi
 
Benutzerbild von Ritchi
 
Mitglied seit 9. July 2002

Beiträge: 486


Ritchi ist offline
Hallo zusammen,
ich war heute mal im Acapulco. Über den Club brauche nichts mehr zu schreiben. Ich kann das bisher beschriebene bestätigen.
Zuerst war ich mit Maureen aus Ghana auf dem Zimmmer, zu dem bereits geschriebenen kann ich auch nichts mehr hinzufügen. Kann ich so bestätigen. War das erstemal mit einer schwarzen. Für 40 € Note 1-2

Die zweite Runde habe ich mit Angie verbracht. Schlank 32 Figur, Blond, kleine Brust. Ich hab etwas länger gebraucht bis ich in fahrt gekommen bin. Ihr franz. war gut. Küsse hats mal wieder keine gegeben. Hatte ich ja bereits bei Maureen genug. Zuerst hab ich sie reiten lassen und dann im Doggy beendet. War aber eine relativ gute Nummer für 40 €. Note 2-3.

Gruss
Ritchi
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  02.05.2009, 00:26   # 35
albundy69
 
Benutzerbild von albundy69
 
Mitglied seit 8. July 2008

Beiträge: 50


albundy69 ist offline
Acapaddy

Die Ankündigung einer Jubiläumsparty mit 70 Girls am Start war Grund genug, den Weg nach Velbert aufzunehmen. Wie immer in letzter Zeit ist die Anfahrt aus Richtung Do unangenehm, da kurz vor Wattenscheid der übliche Baustellenstau nervt. Egal, manche fahren den Umweg über die A43, ich hab erfolgreich den Schleichweg quer durch Wattenscheid gewählt, um gegen 16 Uhr auf einem prall gefüllten Parklatz genau eine freie Parklücke zu erwischen.

Allgemeine Anmerkungen

Gegenüber meinem letzten Besuch im Januar haben sich ein paar Kleinigkeiten verändert. Dort, wo früher die Mädelumkleide war befindet sich nun eine zweite Herrenumkleide, knapp 20 neue gut gemachte Verrichtungszimmer im hinteren Bereich auf der unteren Etage beheben den Zimmermangel. Die Zimmer sind geräumig, zwar teilweise oben geöffnet, wirken jedoch wie gemütliche Schlafzimmer auf gediegenem Niveau.

Erster Eindruck

Wahrscheinlich wenig repräsentativ aber trotz Partytag erwähnenswert: Tatsächlich ist der Laden proppevoll mit Damen, von denen ich einige noch nie gesehen habe, viele sind jedoch aus Nachbarclubs wie Salome, Freude, Atlantica angekarrt worden. Keine Ahnung, ob es wirklich 70 sind, jedoch herrscht ein Riesenangebot wirklich attraktiver Optikhühner. Herrentechnisch herrscht ein heilloses Tohubwabohu, holländisches Geschnatter auf der Außenterrasse, brütende Hitze im Aufenthaltsraum und gegen Spätnachmittag penetrante Partyton-Untermalung durch einen extra angekarrten DJ.

Ich verkrümele mich mit 2 Kollegen weitgehend in ruhigere Gefilde, starre den Ärschen hinterher, genehmige mir einen Latte nach der anderen und warte gespannt auf die Speisung. Obwohl es kurz nach 19 Uhr einen wahren Massenauflauf auf das Buffet gibt (Einfache Kost, Fikadellen, Würstchen Kartoffelsalate und Geflügelfleisch) kommt es kaum zu Schlägereien. Die unsägliche Fressnomaden-Diskussion scheint sich in Luft aufgelöst zu haben und die Leute haben kapiert, dass man in einen Puff nicht zum fressen kommt. Mir hat es geschmeckt, die nachgelieferten Pizzastücke haben sogar zu einer vollkommenen Sättigung geführt.

Runde 1 war seit längerer Zeit fest eingeplant. Die Afrikanische Gazelle Maureen steht auf dem Speiseplan. Nicht zu verwechseln ist Maureen mit der servicetechnischen Schlaftablette Naomi. Maureen ist die deutlich Schlankere der beiden jungen Ghanaerinnen.

---------------Steckbrief-------------
Maureen, 22 aus Ghana, KF 32, sehr schmaler Oberkörper
mit knabenhaften Titten
extrem trainiertes Fahrgestell der Superlative, 170 groß
pralle geschminkte Lippe rundliches Gesicht, Rastas, die meist
zu einem Zopf gebunden sind. Man gabelt sie am besten oben im
Kino auf. Kommunikation in gutem Schulenglisch
---------------Steckbrief-------------

Die Nummer beginnt mit äußerst realistischem Pornogeknutsche, bei dem ihre vollen Lippen in Verbindung mit offensivem Zungeneinsatz auffallen. Maureen ist lecker, schmeckt sehr chemiefrei und hat lecktechnisch eindeutig Nehmerinnenqualität. Man kann sie genüsslich verspeisen, sie lässt sich tiefes Fingern gefallen und bietet eine ziemlich wilde Vorspiel-Performance. Ihre Paradedisziplin ist das tiefe und klatschnass schlürfende Blasen. 1A Geräuschkulisse, perfekte Druckverteilung und der notwendige Mandeltiefgang lassen nicht zu Wünschen übrig. In der Missionarstellung schwächelt sie ein wenig und drückt mit den Oberschenkeln dagegen, seitlich und in der Reiterposition kommt sie jedoch gut aus sich heraus und bestätigt ansatzweise die guten Beleumundungen von glaubwürdiger Stelle. Naja, da mir heute nur nach 40 EURO Fick zumute ist verzichte ich auf Aufnahme du sonstige Scherze, lasse sie feste Ackern und erlebe einen guten Abgang in einer wirklich waffenscheinpflichtigen Dame.

-------------Fazit Maureen--------------
Pornoartige Performance mit der notwenigen Nähe und das mit einem Optikschuss. Sicherlich gehört Maureen zu den 3 besten Afrikanerinnen die mir je auf die Flinte gestülpt wurden, ich finde sie höllisch attraktiv, jedoch fehlt ihr beim Ficken das allerletzte Quäntchen Rhythmus zum Superschuss. Mit einer guten Brasilianerin kommt sie ficktechnisch nicht mit. Wer das Gegenteil behauptet macht sich definitiv etwas vor.
-------------Fazit Maureen--------------


In der Relaxphase wird mehrfach geduscht, gequatscht und eine Pornoshow beobachtet, bei der sich in blauem Licht 4 Mädels in Sprühsahne sudeln, ich quatsche mit einer ehemaligen Freude-Blondine, die mir sagt, dass ich doch unangenehm zugelegt habe, verspeise danach demonstrativ einige Pizzareste und begebe mich mit meinen Kollegen ins Pornokino.

Dort liegt neben der Nippel Carmen aus Brasilien eine Dame, die mir unten bereits sehr positiv ins Auge gefallen ist und zuvor in der Mitte der linken langen Wand des großen Aufenthaltsraumes gesessen hat. Eine dunkelhaarige schwarz-gelockte Gazelle mit Rehaugen Namens Alice (=Ex Atlantica Alicia) verzaubert mir mit offenem Charme die Sinne und lässt mich zum Kinoknutscher mutieren

---------------Steckbrief-------------
Alice, 23 Mittelbulgarin, 175 gross bei 34er Konfektion
langbeinig, Audrey Hepburn Charme, sehr gute Kommunikation
Schöne Zähne, schwarze Dessous, High Heels, kleine A Tittis
---------------Steckbrief-------------

Die Vereinigung beginnt mit ungestümen Küssen, bei denen sie mir ein wenig zu heftig rüberkommt. Sie ist kitzelig duftet betörend nach BVLGARI und hat immer diesen kecken Blick im Gesicht, mit dem man jeden Wunsch durch mich zur Erfüllung bringen kann. Am Franze gibts auch nichts auszusetzen, beim Lecken weicht sie jedoch ein wenig zurück und drängt auf schnelles Ficken. Der gummierte Schwengel wird mit Glitschi vorbehandelt, in der Missionarstellung geht sie ordentlich mit, beherrscht ein aufreizendes Blickspiel, küsst jedoch weniger intensiv als ohne Heini im Mumu. Mehrfacher Stellungswechsel artet irgendwann in Ackerei aus, ich lasse sie letztendlich zu ende blasen und genieße den Rest der Nummer mit sanftem Geknutsche

---------------Fazit Alice-------------
Alice sieht hinreißend charmant aus und ist nach meinem Empfinden
eine natürliche Schönheit auf oberstem Niveau. Ficktechnisch bevorzuge ich jedoch
eher die versaute Pornobraut oder die Dame, die mir die letzte Liebesillusion
vorspielt. Zu beiden Extremen fehlt Alice eine Menge Erfahrung.
Für den Optikficker eine Top-Wahl, für den anspruchsvolleren Gast
nur ein optisches Häppchen für zwischendurch.
---------------Fazit Alice-------------


Der Abend hat sich alles in allem gelohnt, ich habe für 30+40+40 eine Menge knackiger Popos bewundern dürfen, mich in toller Umgebung rund gefuttert, halbwegs zufriedenstellenden Geschlechtsverkehr genossen und werde mich sicherlich wieder häufiger im Acapulco blicken lassen. Meine persönliche Hoffnung besteht darin, dass der Betreiber es irgenwie hinbekommt, dauernd so viele Damen am Start zu haben. Von der Zimmeranzahl ist das Acapulco mittlerweilen einem Massenandrang gewachsen, die Gäste erscheinen bei hinreichend gutem Frauenangebot offensichtlich auch.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  20.04.2009, 09:51   # 34
Gershman
GF6expert
 
Benutzerbild von Gershman
 
Mitglied seit 3. October 2008

Beiträge: 195


Gershman ist offline
Thumbs up Gershman goes Aca April 2009

Vor 2 Wochen wusste ich die ganze Zeit nicht ob ich es schaffe mir einen freien Tag zum Ficken zu blocken. Dementsprechend konnte ich leider nicht mit einigen Kollegen einen anderen Club besuchen und ich beendete kurzfristig meine selbst gewählte Acapause.

Also fuhr ich bereits mittags ins Aca, zahlte 20 Ocken Einlassgebühr und fand kurze Zeit später in den Räumlichkeiten ca. 30 Mädels für meine Testreihe vor. Über den Tag verteilt belief sich die Zahl der Dienstleisterinnen auf deutlich über 40zig. Es war für alle Geschmäcker etwas dabei, am meisten hätte sich aber wohl das Honiglabor auf Probeuntersuchungen gefreut. Die Zahl der Gäste war auch recht hoch, aber nie hatte man das Gefühl das es zu voll wäre bzw. man bei den Frauen Nummern ziehen müsste.

Nachdem ich mich am Büfett schadhaft gehalten hatte, Softdrinks und Kaffee in reichlicher Menge zu mir genommen hatte, wurde es Zeit für den ersten Stich des Tages. Da ich die letzten Male nicht so Glück hatte mit den Neuzugängen verließ ich mich heute mal auf Altbewährtes. Meine Auswahl fiel auf Mina, Deutsche, 21 Jahre alt, braune schulterlange Haare und zwischen 165 und 170 cm groß.

Ich setzte mich zu Ihr auf die Couch, wurde von Ihr noch mit Getränken versorgt und wir unterhielten uns sehr ansprechend. Schon auf der Couch hatte ich meine Zunge in Ihrem Mund und mein Radar begann zu peilen. Dann gingen wir in eines der neuen Zimmer. Leider nicht das große mit den Spiegeln (Nr. 16 glaube ich), aber Nr. 7 sollte auch in Ordnung sein. Zwar sind die Zimmer in der Mitte und zum Hang hin alle nach oben offen, aber sind für einen Club recht gut ausgestattet und die Radios werden inzwischen wohl auch da sein.

Dort ließen wir uns langsam auf das Bett fallen und genossen wunderbare sanfte Umarmungen und Streicheleinheiten. Es gab sehr zärtliche Zungenküsse die mich verzauberten. Als dann Ihr FO begann konnte ich mich genüsslich zurücklehnen. Sie war sehr gefühlvoll mit leichten Druck und Biss unter der Eichel. Der Handeinsatz war kaum noch erwähnenswert und Ihre Arbeit wird von mal zu mal besser. Nach gefühlten 10 Minuten FO drehte ich Sie auf den Rücken.

Das künstliche Gestöhne unterblieb diesmal und ich konnte mich voll und ganz auf Ihr Schneckchen konzentrieren. Nach einiger Zeit vernahm ich ein leises Stöhnen und erkannte leichte Beckenbewegungen und Ihre Hand spielte dabei an Ihren Knospen.

Dann folgte die Gummierung und ich kümmerte mich zunächst in der Missio um unser Vergnügen. Dann ließ ich Sie wieder aufsitzen und konnte genüsslich auf Ihre Bewegungen und Ihre wippenden Titten schauen bevor ich dann das Gummi füllte. Sie säuberte mich komplett und nach einer weiteren angenehmen Konversation gingen wir zur Kasse.


Kurzübersicht: Mina

FO = sehr gut, variantenreich, kaum mehr HE
EL = ja, auch mit Murmelspielchen
Augenkontakt = ja
ZK = ja, wirkte sehr natürlich
GF6 = Ja, sehr schön
Lecken = Ja, duftet angenehm
Stellungen = Missio, Reiter
Säuberung = Ja komplett
Wiederholungsfaktor = 100%


Auch die die 2 Runde war schnell entschieden und ich gesellte mich zu einem blonden Geschöpf welche ich schon mal gebucht hatte. Ich ordne Sie nicht in meiner Top ten ein, allerdings schwärmte ein Bekannter in letzter Zeit doch auffällig häufig über Sie. Also musste ich noch mal ran. Anna, ca. Mitte-Ende 20 aus Polen, blonde schulterlange Haare, irgendwas zwischen B und C-Cups Natur belassen und ca. 160-165 cm groß.

Auf der Couch startete eine nette Unterhaltung und wir tauschten bereits erste Zärtlichkeiten aus bevor wir dann ebenfalls in ein neues Zimmer verschwanden. Nach den ersten leckeren ZK und weiteren Streicheleinheiten begann Sie mich oral zu verwöhnen. Ihr FO war wieder absolut in Ordnung. Ich beorderte Sie nach einiger Zeit in die Rückenlage um mal zu schauen was da heute so auf mich wartet.

Sie duftet wunderbar, ist glattrasiert, und wurde leicht feucht. Als mein Zungenspiel Wirkung stoppte Sie es indem Sie mich nach oben zog. Dann zogen wir das Gummi drüber und es begann eine herrliche Reitsession wobei Sie mir zeigte dass Sie das eindeutig besser beherrschte als das Zungenspiel. Ihr Becken kreiste wieder wie ein Motor auf meinem Kolben und es war ein geiles Gefühl Ihren schlanken festen Körper dabei zu unterstützen.

Danach wechselten wir in die Doggy und ich gab meinen Kumpel zum Abschuss frei. Anschließend reinigte Sie ihn absolut vorbildlich. Nachdem wir auch mit dem netten AST fertig waren gingen wir gemeinsam zur Kasse.


Kurzübersicht: Anna

FO = Gut, aber nicht in meiner Top ten
EL = Nur Murmelspiele
Augenkontakt = ja
ZK = ja
GF6 = Mehr als letzte Mal
Lecken = ja (wurde feucht und roch gut)
Stellungen = Reiter, Doggy
Säuberung = Ja komplett
Wiederholungsfaktor = 100%


Nach weiteren Stärkungen am Büfett endete der Tag für mich und ich verließ sehr glücklich und zufrieden das Acapulco.

Mein Fazit zu Mina: Nettes gutaussehendes Mädchen mit sehr schönen Körper und hübschen Brüsten. Lächelt sehr schön, man kann sich gut unterhalten. Ich hatte tollen Sex mit Ihr und werde es wiederholen. HE war diesmal deutlich weniger und somit war Ihr FO noch entspannender. Kann sich positionieren und ich kam an alle wichtigen Stellen. Ist sehr sympathisch.

Mein Fazit zu Anna: Aus meiner Sicht schaut Sie manchmal zu streng. Ist aber eine wirklich nette Frau mit der man Spaß hat. Der Verkehr mit Ihr ist besser als Ihr FO, zumindest aus meiner Sicht. Gute und sichere Bank, allerdings nicht in der Top Ten.

Mein Fazit zum Acapulco: Die neuen Zimmer gefallen mir im Großen und Ganzen. Ich hätte mir allerdings dort auch noch Aufenthaltmöglichkeiten gewünscht mit vereinzelten Sofas um entspannende Rückzugsmöglichkeiten zu haben. Dort wäre dann auch ein lockerer Umgang mit dem Thema public blowing möglich gewesen. Schade. Ansonsten soll der Club aufpassen dass er seine alten Stammmädels hält und nicht zu viele Wanderheuschrecken Zutritt gewährt.

Bis bald
Gershman
__________________
don’t discuss with fools…
Antwort erstellen         
Danke von



# Lexi Forum Hamburg #



Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 08:42 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Exklusiv-Banner buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2017 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)