HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

            


   
Amateursex
WARUM ich zu Huren gehe ... ?

gratiszeiger.com | sexxxgirls.com | youwix.com

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Bayern (Berichte) > FKK & Swinger Clubs in Bayern
  Login / Anmeldung  



Banner bestellen



















Banner bestellen

.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  22.11.2008, 03:04   # 1
ajax69
Römer
 
Mitglied seit 21. May 2004

Beiträge: 676


ajax69 ist offline
Talking Heia Safari - TEST BERICHTE aus dem FKK Safari (Neu-Ulm)

Große Fische, kleine Fische, frühe Vögel, späte Vögel, leise Katzen, laute Katzen, Tiere mit großen Ohren, kleinen Ohren, langen Hälsen, kurzen Hälsen,
großen Beuteln, kleinen Beuteln, großen Tatzen, kleinen Tatzen, großen Schwänzen, kleinen Schwänzen, großen Augen, kleinen Augen, Adleraugen,
blinde Kühe, stolze Schwäne, blonde Gänse - all die und noch viel mehr gibt es nicht nur in der Tierwelt sondern auch als Besucher im neuen Safaripark in Neu-Ulm.
Der neue FKK-Club eröffnete am 20.11. ohne großes Brimborium seine Pforten
für alle Arten von Gästen: für Romeos, für Genießer, für Anfänger, für Clubgänger, für Akteure, für Zuschauer, für Saunierer, für Whirler und für alle, die in keine Schublade passen.

Der neue Club liegt in einem Neu-Ulmer Industriegebiet, soll 1200 qm groß sein
und hat als direkten Nachbarn ein Eroscenter. Parkplätze gibt es im Hof, als auch abends genügend an der Strasse.
Der Aufgang zum Club auf Kunstrasen führt an einigen aufgeblasenen/ausgestopften/künstlichen Vögeln vorbei und zeigt dem Besucher schonmal hier die Vielzahl an schrägen Vögeln - oder soll man sich hier schonmal vorneweg das "Vögeln" in seine Gedanken holen - nicht, daß das der eine oder andere noch vergisst!
Im 1. Stock angelangt betritt man den Club durch eine nicht abgeschlossene
Tür und steht - am Empfangstresen und Raucherlounge, die durch ein paar Kunstpflanzen voneinander getrennt sind, aber möglicherweise später doch
deutlicher getrennt werden. (wünschenswert)
Die Frage der Empfangsdame, ob ich schon einmal in einem FKK Club war kann
ich mit gutem Gewissen mit "Ja" beantworten. Daraufhin bekomme ich für den Obulus von 30 Doppelmark (gültig bis Ende Dezember) ein Handtuch ausgehändigt sowie den Spintschlüssel. Die Dame weist mir den Weg - nach links durch die Tür und schon bin ich mitten unter Tausenden von nackten
Mädels! Nee, ist gelogen, aber als Neuling könnte man sich hier schon
wie Ali Baba und die 40 Haremsdamen oder so ähnlich fühlen. 6 oder 7 Mädels,
nackt wie Gott sie schuf, sind gerade dabei, sich für die Arbeit fertigzumachen. Es gibt nur einen gemischten Umkleideraum, der in L-Form
die Spinte auf beiden Seiten, oben und unten hat und ein paar Bänke dazwischen. Dazu einen großen Spiegel mit Haarfön.
Nebenan gleich die Dusche, alles neu gemacht, wo Männlein und Weiblein
zusammen duschen. Die Duschköpfe für mich ein bißchen zu weit streuend
und die Duschintervalle zu kurz.
Raus durch die "Raucherlounge", die mit ein paar Cafetischen und Stühlen
für mich sehr ungemütlich wirkt, und rein in die "gute Stube".
Links gleich ein WC, dahinter ein großer Tisch mit einer Essensdurchreiche, darüber ein großer Flat-TV, 2 Tische zum Essenfassen, rechts die große Bar. Der übrige Kontaktraum ist mit schwarzen Sofas (ca. 10 - 12) ausgestattet, die für 2-3 Personen ausreichen.
An der Bar vorbei geradeaus nach hinten geht`s zum Wellnessbereich, den
14 Zimmern und dem Kino. Rechts gleich 2 "normale" Zimmer, die alle sehr schön zum Thema Safari gestylt sind - jedes Zimmer hat einen Namen nach
Safaritieren: Giraffe, Leopard, Tiger, Zebra usw. Links befinden sich 2 Saunen und ein weiterer großer Duschbereich - alles nagelneu und mit viel Liebe zum Detail gemacht. Z. Bsp. die kleinen Regalablagen mit Elefantenköpfen als Träger, 2 mannshohe afrikanische Schnitzereien von schwarzen Einwohnern oder die Riesenechsen an einem Baumstamm.
Daneben befindet sich der VIP-Room, der wohl extra kostet. Er hat einen eigenen Whirlpool, Sauna und Dusche.
Danach dann der für mich beste Teil des Clubs: ein großer Whirlpool für ca.
8 Personen in einer künstlichen Felslandschaft, in wechselndem Rot-Grün-Blaulicht, daneben 2 Leoparden auf einem Baumstamm als Wächter, ein künstlicher großer Gorilla, ein ca. 1 Meter großer Kopf, aus dessem Mund Wasser rinnt, eine weitere Großechse, 2 beheizte Steinliegen und dazu der Masseur Udo mit seiner Massageliege, den viele aus dem FKK Haus Fellbach kennen.
Vom Whirlpool hat man einen perfekten Überblick über die Mädels, die alle nach dem Zimmer am Pool vorbeikommen, zu den Spinten zum Bezahlen
gehen und wieder zurückkommen zum Frischmachen.
Vom Wellnessbereich geht`s nun noch links zu den weiteren Zimmern, WC´s
und zu dem großen Pornokino mit großer Leinwand. Die WC`s nagelneu und sehr sauber, die Suiten groß und teilweise mit 2 großen ( einer davon gekippt) Spiegeln, alle voll dem Thema gerecht durchgestylt. Das Kino hat 2 große Liegeflächen mit Platz für mindestens 25 Personen.
Soviel mal zum Ambiente - die HP des Clubs hat ja einige Bilder eingestellt, die einen guten Eindruck vermitteln.

An der Bar bekommt man diverse Getränke, u.a. auch Cappuchino, Espresso
oder Orangensaft. Alkoholische Getränke kosten extra und gibt es ab 4 Euro (Bier), ein großes Weizen kostet 5 €, Wein 6 € und Longdrinks 7 € . Sekt und Champagner ein "bißchen" mehr.
Des weiteren gibt es eine Speisekarte für die clubeigene Küche mit ca. 15
Angeboten: von der Suppe für 3 € über Wiener Würstl für 4 € und Toast Hawaii (5 €) bis zum Wiener Schnitzel (8 €) und dem teuersten Rahmschnitzel
für 9 €.

So, nun zu dem allerwichtigsten in einem Club - den Mädelz!
Zum Start waren 14 - 16 CDL anwesend, die ich allesamt aus diversen Clubs schon kannte - die Mehrheit aus dem Haus in Fellbach (u.a. Christina, Laura, Erika und Luisa), die anderen aus der World in Pohlheim-Garbenteich (u.a. Lucy). Hauptsächlich Rumänien und Bulgarien und, ich glaube, eine Türkin.

Mit den für mich beiden schönsten, Christina und Laura, hatte ich bereits das Vergnügen. Mit Optikqueen Christina war`s für mich damals ein persönlicher Flop - aber als wir uns nett auf den "heißen Steinen" unterhielten (auf Deutsch!!), war ich nahe dran, sie noch einmal zu buchen. Laura versuchte mich mehrfach zu becircen, aber ich wollte eigentlich Servicegranate Lucy
buchen, die mich anfangs auf dem "heißen Stein" gekonnt angemacht hatte - ich aber noch in der Relaxphase war.
Später im Kino konnte ich eine gute öffentliche Nummer direkt neben mir mit Christina bewundern, die mit FT abschloß.
Kurz nacheinander erschienen dann Lucy, die leider nicht reinkam, Laura und Luisa. Laura ging zum Nebenmann, Luisa machte mich gekonnt rallig, die Test-ZK waren okay und wir verschwanden in einer der Suiten mit den Spiegeln.
Eine insgesamt klasse Nummer über knapp 30 Minuten, mit allen wichtigen Features außer Fingern.

Fazit: der Club gefällt mir von der Ausstattung recht gut. Gewöhnungsbedürftig ist allerdings das Extracash fürs Essen. Mädelmäßig für mich noch steigerungsfähig. Werde wohl ab und zu mal wieder vorbeischauen.

Negativ für mich: für eine Cluberöffnung völlig ungewöhnlich, daß es kein Buffet und keinen Premierensekt gab. Da hab ich schon ganz andere Cluberöffnungen erlebt.

ajax69


Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  12.11.2018, 18:38   # 775
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 10. November 2016

Beiträge: 208


Bava Ria ist offline
Erlösung

„Oooh.
You touch my Tralala.
My Ding Ding Dong.“
Gunther & The Sunshine Girls - Ding Dong Song
.

Es gibt Clubabende, an denen man ein, zwei hübsche Mädchen kennenlernt, angenehmen Sex hat, sich entspannt und eine schöne Zeit genießt. Ein paar Stunden später ist das schon halb vergessen, an Namen und Gesichter kann man sich auch nicht mehr so recht erinnern.

Und dann gibt es, selten, Besuche, bei denen Dinge passieren, die wirklich Eindruck hinterlassen. Die etwas verändern. Von denen hatte ich am Sonntag, ausgerechnet in Neu-Ulm, gleich zwei.

Eigentlich wollte ich zu der weißblonden Daenerys Targaryen (die Julia heisst), und/oder dem kleinen dunkel gelockten Mädel, die ich am Freitag beim Treueherzensammeln ignorieren musste. Doch die beiden interessieren sich heute abend nur für die Spielautomaten. Mehrere Kontaktversuche meinerseits werden ignoriert, während sie daran arbeiten, drei Zitronen waagerecht oder drei Pflaumen senkrecht zu stoppen, was weiss ich, ist irgendwie lauter Obst auf den sich drehenden Walzen. Dann eben nicht, trag ich meine Banane zu nem anderen Pfirsich, viel Glück noch.

Während ich an der Bar auf attraktive Optionen warte, fängt ein unscheinbares, übergewichtiges und junges Mädchen neben mir an zu flirten. Obwohl sie den größten Teil ihrer Anatomie in ein Handtuch gewickelt hat, sind die Formfaktor-Probleme unübersehbar. Um mit 19 bereits eine solche Taille, Hüfte und Arsch zu haben, muß sie sich konsequent seit ihrem zehnten Lebensjahr von Schokolade, Pizza und Red Bull ernährt haben. Das Gesicht ist ganz niedlich; würde sie 20 Kilo abnehmen, wäre sie wohl richtig hübsch. Meine Standard-Reaktion: Unverbindlichlächeln und Durchsiedurchsehen.

Aber so leicht läßt sich Flori nicht ignorieren. Sie zieht mich zu sich heran, fängt an mein Ohr zu beknabbern und unterm Handtuch die Anakonda zu suchen. Ich erhalte mehrere wohlmeinende Komplimente zu Form, Größe und Allgemeinzustand. Dann massiert sie meine Brustwarzen und leckt mir die Schulter ab. Wie komm ich denn aus der Nummer jetzt mit Anstand wieder raus?

Natürlich gar nicht. Ich kann junge Mädchen einfach nicht in die Wüste schicken, oder ihnen sagen, dass sie mir nicht gefallen (zu diesem "Du bist zu nett"-Problem unten mehr). Also verabschiede ich mich mental von einem Fuffi und führe sie kurz aufs Zimmerchen. Ich werde einfach 15 Minuten etwas mit ihr herumkuscheln. Wird schon nicht so schlimm werden. Hat sie wenigstens ein bißchen was verdient heute. Kann ja die Augen zumachen. Dachte ich.

Und dann fing Flori mit dem Blasen an.

Ja verreck.

Ich schwöre, das war der mit Abstand unglaublichste, großartigste, intensivste, schönste Blowjob, den ich je hatte, alle bisherigen Meisterinnen wie Sibel, Marina oder Melissa eingeschlossen. Was heisst Meisterinnen, die kleine runde Flori ist Yoda, und alle anderen nur Padawane. Was Flori mit ihrem Mund anstellte, habe ich noch nicht erlebt.

Nach dem ersten Schock über die unglaublichen Empfindungen, die sie da unten auslöst, stammele ich „Oh mein Gott, was machst du da?“ Flori schaut hoch zu mir, lächelt mit vollem Mund und antwortet „Mhmblowjob Mhmdiploma“. Diplom ist die Untertreibung des Jahres. Das ist mindestens ein Doktortitel. Wo bitte hat so ein unscheinbares, kugeliges Hascherl von gerade mal 19 Jahren eine derart unfassbare Technik her? Flori bläst und bläst. Erst langsam, dann schnell, dann sanft, dann tief, und immer wieder mit Zungenschlägen, dass ich Engel singen höre. Sie bläst im Liegen, im Hocken, im Sitzen, im Stehen, von Oben, von Unten, und seitwärts. Es ist eine sensorische Offenbarung. Zwei Stunden lang. Es hätte auch gern noch länger gehen können, aber Selbstbeherrschung hat Grenzen.

Es könnte gut sein, dass dies der beste Blowjob war, den ich in meinem gesamten Leben überhaupt je erhalten werde. Eine Steigerung scheint mir jedenfalls nicht mehr möglich. Und ich hätte ihn beinahe verpasst.
.

Zum zweiten Höhepunkt des Abends muß ich etwas ausholen (noch mehr als sonst!? Leider ja).

Zunächst ein Geständnis: Ich bin im PaySex (also in den letzten drei Jahren, seit ich das überhaupt mache) bisher fast nie beim normalen Vögeln zum Höhepunkt gekommen. Mit meiner Ex ging das. Über das Warum kann ich nur spekulieren. Hawaii-Lara hat mal gesagt „Du bist zu nett“. Und das hat sie eher nicht als Kompliment gemeint. Sondern so, dass ich Trottel wohl zuviel Respekt vor den Damen hätte, um mal richtig loszuvögeln und mich gehen zu lassen. Bin dann also eher sanft und etwas vorsichtiger, was natürlich bremst. Und frage mich völlig unnötigerweise oft dabei noch, ob es ihr denn wohl auch gefällt, was ich da mache, was im Paysex natürlich komplett dämlich ist, denn zum Vergnügen ist die Dame kaum hier.

Damit wir uns nicht falsch verstehen: Es macht schon einen Riesenspaß und fühlt sich super an, und ich kann das auch länger und mit zufriedenstellender Performance. Nur eben ohne die erwartete Erlösung.

Nach dem fröhlichen Vögeln bringen mich die Damen daher meist alternativ in’s Ziel. Das fühlt sich gut an, sieht gut aus, hat aber gleich mehrere Nachteile. Erstens brauche ich mehr Zeit, weil nach Vorspiel und Vögelei immer nochmal neu durchgestartet werden muß. Zweitens kosten die Alternativen meist Extra.

Unter 150 Euro komme ich daher praktisch nie aus dem Zimmer. Dabei lese ich oft voller Neid die Berichte über 40- oder 50-Euro-Nummern, die nach etwas Blasen und fröhlichem Ficken mit einem zügigen Befüllen des dafür vorgesehenen Reservoirs enden. Ach, das würde ich ja auch gern können.

Seit Lisa das Safari verlassen hat, ist Sofia amtliche Besitzerin des schönsten Clubbusens. Eigentlich fand ich ihren sogar immer schöner als Lisas. Noch größer, noch runder, noch frecher nach vorn stehend, und alles reine Natur. Sofia ist ansonsten gertenschlank mit einem festen kleinen Popo, und ihr ernstes, strenges Gesicht mit den hohen Wangenknochen ist recht hübsch. Sie lächelt nicht viel und wirkt immer etwas kühl und unnahbar, fast arrogant. Flirten mag sie auch nicht, und unverbindliches Geschwätz unterbindet sie gern mit Bemerkungen wie „Willst du mich ficken? Wenn nicht, stiehl mir nicht meine Zeit.“ Alles an ihr schreit Servicekatastrophe. Tatsächlich waren wir vor etwa einem Jahr ein einziges Mal zusammen, weil ich den Brüsten nicht widerstehen konnte. Sofia küsste nicht, nicht einmal mit spitzen Lippen. Das Blasen begann sie mit der Warnung „Aber nicht kommen!“, und wollte nach 2 Minuten gern zum Ficken übergehen. Ich habe das damals nach 20 Minuten ohne Ergebnis abgebrochen, denn es ergab sich weder echte noch gespielte Sympathie zwischen uns.

Heute starre ich sie an, während sie herumläuft, während sie ißt, während sie rauchen geht. Ihre Brüste sind wie Magnete, die meine Augen anziehen. Und ihre ablehnende, arrogante Austrahlung macht das heute noch schlimmer. Ich weiß, dass sie mich, die Situation, und alles um uns herum verachtet. Doch heute verachte ich zurück. Der gute Carpe hat das mal mit einer seiner schönen Wortschöpfungen „Geringschätzungssex“ genannt. Es ist erschreckend, menschlich furchtbar unkorrekt, ich schäme mich dafür und komme wahrscheinlich in die Hölle. Aber diese Bitch wird vorher noch auf die Knie gehen.

Wir schreiten zur schmutzigen Tat. Küssen ist was für Pussies, das fangen wir gar nicht erst an. Stattdessen vergreife ich mich gleich rücksichtslos an ihrem Luxuskörper. Ich fummle herum, wie es mir gefällt, und dirigiere sie dann zügig nach unten, wo sie wohl sowieso gerade hin wollte. Geht doch. Na, wie schmeckt dir das! Mein Gott, ich erkenne mich selbst kaum wieder.

Nach 5 Minuten Blasen verlange ich Vollzug. Sie gleichfalls zu verwöhnen, kommt gar nicht in Frage. Sie ist schließlich nicht zum Spaß hier. Sichtlich eingeschüchtert öffnet sie die Beine. So muß das. Ich packe ihre Schenkel und lege ordentlich los. Ihre Brüste wippen im Takt. Sofia wimmert und stöhnt. Nun brechen alle Dämme der vornehmen Zurückhaltung, jetzt werd ich sie bügeln bis der Arzt kommt. Das Unfassbare geschieht: Nach höchstens 5 Minuten hirnlosem Gerammel ist der Conti voll. Ich fasse es nicht. Was war DAS denn? Wo ist mein Therapeut, wenn ich ihn brauche?

Sofia scheint mild amüsiert. So kennt sie ihre Schnellficker. Nach gestoppten 15 Minuten stehen wir am Spind, und zum ersten Mal in meiner Freierkarriere überreiche ich eine einzige CE. Die nimmt sie mit einem knappen „Danke“, dreht sich um und geht.

Mein Gott, ich glaube, ich bin verliebt.



Antwort erstellen         
Alt  10.11.2018, 18:33   # 774
henryx01
 
Benutzerbild von henryx01
 
Mitglied seit 29. July 2013

Beiträge: 41


henryx01 ist offline
Thumbs up Super Idee....

10 Stempel 1x gratis ??????

oder was meint ihr ???

So long sehr geehrte Mitstecher...
euer henryx01
Antwort erstellen         
Alt  10.11.2018, 15:14   # 773
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 10. November 2016

Beiträge: 208


Bava Ria ist offline
Payback

Bild - anklicken und vergrößern
IMG_1423.JPG  
Wir leben im Zeitalter der Kundenbindung durch Bonuspunkte. Egal ob beim Buchen eines Fluges, an der Kasse des Drogeriemarktes, beim Tanken oder im Hotel, überall sammle ich Meilen, Payback- oder Treuepunkte, die mich dazu anhalten, auch künftig beim selben Anbieter zu kaufen oder zu buchen.

Der wiederholte Besuch immer derselben Damen ist marketingtechnisch hingegen noch wenig erschlossen. Da könnte man viel mehr draus machen. Ich könnte mir Treueherzen zum Sammeln und Einkleben durchaus vorstellen. Man könnte ihnen ja einen griffigen Namen geben. PulaPoints vielleicht, oder FickerSticker, Muschimeilen wäre auch schön. Die würde man dann gegen Zusatzleistungen eintauschen können, z.B. für fünf gesammelte Punkte einmal Tittenfick oder Körperbesamung frei, oder so. Nach jeweils zehn gesammelten Punkten werden neue Features freigeschaltet, z.B. die Erlaubnis zu Fingern, oder die Öffnung von Tor Drei.

Natürlich hat es auch ohne Bonuspunkte bereits Vorteile, den Damen treu zu sein. Schon vor dem Zimmer kann man viel mehr kostenlose liebevolle Kuschelzeit bekommen, wenn das Mädchen sicher weiß, dass man bei ihr bleiben wird. Gute Mädels werden bei Wiederholungsbesuchen immer besser, die Mischung aus Dankbarkeit und Vertrauen setzt oft ungeahnte Energien frei. Manche anfängliche Küssverweigerin bekommt seit dem dritten Date ihre Zunge gar nicht mehr aus meinem Mund heraus. Auch Fragen nach ungewöhnlichen Zusatzleistungen stellen sich entspannter, wenn man sich schon kennt. Ablauf und Technik werden immer weiter optimiert, weil frau bereits genau weiß was gefällt, was sie weglassen kann, und wie sie mich zum geeigneten Zeitpunkt fertig macht. Manche, die beim ersten Mal eine nett gemeinte, aber alberne Orgasmusshow abziehen, oder eher unbeteiligt bleiben, lassen sich bei Folgebuchungen tatsächlich fallen und genießen mit, was immer ein toller Bonus ist.

Das Ingolstädter Hawaii wirbt gerade mit einer Balkan-Party. Die gibt es in Neu-Ulm ganz ohne Event jedes Wochenende. Zu Schischa und lauter Balkan-Popmusik vom DJ tanzen dann die nackigen Schnuckel, leicht gedopt von Tequila und Wodka-Bull, an der Bar herum, es kommt zu vielen Neckereien und Handgreiflichkeiten, die Atmosphäre ist locker, lustig und frivol. Es wird angegraben und gebaggert, viele Mädels spielen sich an den Brüsten herum oder spreizen vom gegenüberliegenden Sofa aus die Beine, während sie sich dazu lasziv über die Lippen lecken. Oder kommen zum Probeschmusen zu mir an die Bar. Ich finde sowas ja toll.

In meinem Treueherzen-Sammelheft habe ich bereits 12 Amalia- und 21 Stefania-Herzen eingeklebt. Das hat einen Vor- und einen Nachteil.

Der Vorteil ist, dass Amalia einen Freudeschrei ausstößt, und sich die nächste halbe Stunde an mich klammert, mich beküsst und beschmust, beide Hände in meinem Handtuch, während Stefania mir im Vorbeigehen ihren gewaltigen Busen ins Kreuz drückt, die Zunge ins Ohr, und laut fordert „Nein, Schatzi, erst fickst du mich!“ Von den umhersitzenden, noch unentschlossenen jüngeren Mitbesuchern erreichen mich erste anerkennend-neidische Blicke.

Der Nachteil ist natürlich, dass wenn man sich auf die Wiedersehenskuschelei einlässt, alle weiteren, durchaus attraktiven Optionen für heute Nacht gestrichen sind. Da ist eine weißblonde Daenerys Targaryen, die mich schon interessiert hätte. Und ein junges, etwas dralles Geschöpf mit herrlichen langen Wuschellocken und frech nach vorn stehenden Brüstchen, die so frivol und fröhlich flirtet, dass sie bestimmt ein Riesenspaß auf dem Zimmer wäre. Doch aus der Kundenbindung komme ich nicht mehr raus, wenn schon die Eier gekrault werden.

Auf dem Sofa gegenüber hat sich die blonde Daenerys im Vierfüsslerstand über einem jungen Türken installiert, streckt dem Barraum und der Welt ihren gespreizten nackten Arsch entgegen, und führt schließlich seine noch unentschlossene Hand zwischen ihre Beine. Er kommt aber selbst davon nicht in die Gänge.

Generell unterscheidet sich das Safari vom Flamingo Island ja darin, dass in Ettlingen die Anbahnungsfrage lautet „Kann ich mich zu dir setzen?“, während sie in Neu-Ulm lautet „Kann ich mich auf dich setzen?“ Mangels Dessous entstehen so große Momente der Nähe.

Obwohl Amalia längst weiß, dass sie mich für heute sicher hat, strahlt sie mich trotzdem nochmal ganz besonders entzückend an, als ich sie schließlich aufs Zimmer bitte.

Das ist ja überhaupt das aller-aller-allerbeste Gefühl bei der FKK-Clubberei: Wenn ein hübsches Mädel sich, glücklich lächelnd, aufrichtig dafür bedankt, dass ich Sex mit ihr haben möchte. Unbezahlbar.

In der folgenden Stunde führt Amalia mit traumwandlerischer Sicherheit durch alle meine Lieblingsdisziplinen, angefangen von minutenlangen Küssen und Schmusen noch im Stehen, einem langen Blowjob in allen blick- und fingerfreundlichen Positionen, über innigen Sex, wobei ihre Spezialität darin besteht, dass ich mich auch in der Missio nicht viel bewegen muß, denn das macht sie alles selbst, mit einer Rotation ihres leicht angehobenen Beckens. Einmalig. Sie wechselt immer genau dann die Disziplin oder Position, wenn ich sie vermutlich Sekunden später hätte darum bitten wollen, aber es selbst noch nicht wusste. Sie hat bei unseren früheren Dates gut aufgepasst und zelebriert das Gemerkte mit viel Empathie, perfekt auf mich abgestimmt. Aus dem Doggie läßt sie sich schließlich mit einem Seufzer sanft und elegant auf die Seite gleiten, ohne mich rauszuwerfen, ein Hinweis, dass sie nun selbst ihren Spaß haben mag, denn im seitlichen Löffel kann sie am besten. Beim 12. Mal weiß ich natürlich, wo und wie ich sanft eingreifen muß, um ihr den Weg zu ebnen. Noch ein gutes Argument für Folgedates. Nach dem Akt liegen wir noch minutenlang in entspannter Kuschelstellung. Eine ganz ganz Liebe. Meinen dreizehnten PulaPoint klebe ich mir heute besonders gern ins Amalia-Treueheftchen.

Ein mittelmäßiger badischer Rotwein zu 5 Euro später: Mit energischen Schritten kommt Stefania mich abholen. „Jetzt will ich dich!“ ist auch so ein unbezahlbarer Satz. Die kleine braune Energiekugel mit den Riesenbrüsten ist ja weniger kuschelig als wuschelig, und der Sex mit ihr hat meist etwas Wildes und Forderndes. Stefania will zunächst ihren eigenen Höhepunkt, eigentlich Mehrzahl, denn sie kann das auch mehrmals hintereinander, wobei sie immer wilder und lauter wird. Sie hat sich daheim neu tätowieren lassen. Zum Gegenwert von 24 CE ist ihr linker Arm nun ein Gesamtkunstwerk, wobei einige ältere, weniger gelungene Tattoos gekonnt abgedeckt und integriert wurden (laut der Tattoo Fixers auf Sixx heisst sowas „Cover Up“). Sex hatte ich inzwischen genug, also lasse ich sie sich auf gleiche Weise bei mir revanchieren, sowieso Stefanias Königsdisziplin. Ihre gekonnte Mischung aus Hand- und Blowjob mit Spucken, Stöhnen, Seufzen und eingestreuten schmutzigen Aufforderungen ist sensationell gut. Das trauen sich ja viele der jungen Hühner so nicht, vielleicht haben sie Angst sich damit lächerlich zu machen? Dabei finde ich, es gibt es kaum was Schärferes als einen wirklich gekonnt zelebrierten dirty Blowjob. Wenn das Mädel das richtig gut macht und durchzieht, als würde sie sich selbst in einen Rausch blasen, ist das besser als Sex. Die Amis, immer für eine griffige Namensschöpfung gut, haben auf den gängigen Pornovideo-Plattformen hierfür den Begriff „Cock Worshipping“ geprägt, sinngemäß etwa „Penisanbetung“. Merkmal dabei ist, dass das Mädel glaubhaft durch Worte und Taten den Eindruck erweckt, der bearbeitete Dödel sei die wahrscheinlich längste und leckerste Praline der Welt, und sie am Verhungern. Steffi kann das, zumindest seit dem 15. Treueherzchen.

Das 22. kleben wir anschließend gemeinsam ein.

.
A propos Payback: Eine Zufallsbekanntschaft an der Bar hat mir heute beim Wein von folgender, ihm vor Kurzem passierter Begebenheit berichtet. Ein ihm fremder Mann hätte ihm vorgeschlagen, mit ihm und zwei Damen ihrer Wahl aufs Zimmer zu gehen. Der Fremde hätte dabei nur zusehen wollen, wie ersterer einen Dreier mit beiden Damen hätte. Gesagt, getan - mein neuer Bekannter hatte also Sex mit beiden Damen, während der Andere aus sicherer Entfernung zusah und sich dann selbst beschmutzte. Anschließend bezahlte der Voyeur 50 Euro - allerdings an den Herren, dem er zugesehen hatte, denn er hatte ihn ja zu der Spanner-Aktion überredet, und nicht an die Damen, die keine Hand an ihn gelegt hatten. Durch den Zuseher verbilligte sich der Dreier also um 50 Euro - Payback in Reinform, allerdings sowohl moralisch als auch einkommensteuertechnisch irgendwie fragwürdig. Hätte mein Bekannter die Damen beteiligen müssen? Die gebotene Show für den Spanner bestand ja aus drei Akteuren. Und wie meldet man den 50er korrekt an, sind das Nebeneinkünfte? Geschichten aus dem Puff sind einfach herrlich.
.

Antwort erstellen         
Alt  04.11.2018, 15:26   # 772
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 10. November 2016

Beiträge: 208


Bava Ria ist offline
The Return of the Giant Ass

Grosse Ärsche sind das Plus der Natur!
Shake, shake, shake! Es leben die runden Ärsche!

Blogeintrag „Mein schöner grosser Arsch“ auf http://www.morethanblond.ch

Ich schlafe seit drei Jahren fast ausschließlich mit Rumäninnen.
Für einen Nicht-Rumänen schon eine merkwürdige Erkenntnis. Ich würde ja auch gern mal ein paar weiße Flecken in meinem Fickatlas tilgen, z.B. China würde mich reizen. Wie heisst eigentlich Vagina auf Chinesisch? „A Weng Zueng“? Meine bisher einzige Begegnung mit einer Chinesin endete Silvester 2015 in einem Desaster. Ihr Name war „Mu Schi Tsu“, ich denke sie war noch Jungfrau. Wir tranken etwas Reiswein, und um Mitternacht wünschte ich ihr einen „Guten Lutsch!“ Ich habe sie nie wiedergesehen.

Mein optisches Beuteschema …
… ist daher inzwischen meinem Sexualverhalten der letzten Jahre angepasst. Drei Jahre rumänische Beischlafhilfe haben ihre Spuren hinterlassen. Sehr schlanke, Solariums-gebräunte Körper mit langen dunklen Haaren, braunen Augen, kräftigen Brauen, hohen Wangenknochen, festen knackigen Popos, runden Silikonbrüsten und vielen Tattoos signalisieren für mich automatisch: „Sex, jetzt.“ Zum Glück kann ich das geniessen, denn ich bin kein Karpfen. Eher ein Donaulachs (Hucho hucho).

Umso erstaunlicher,
daß mich ein Mädel komplett außerhalb dieses optischen Schemas so fasziniert. So geschehen bei Ana (jetzt übrigens offiziell „Anita“, ich bleibe aber bei „Ana“), dem kleinen Mädchen mit dem großen Popo aus dem Safari Neu-Ulm. Die süße 20jährige ist gar nicht gebräunt, sondern sehr hellhäutig und geht auch nicht aufs Solarium. Tattoos oder gar Piercings hat sie auch keine. Dafür winzig kleine, spitze Teeny-Brüstchen, die kaum der Rede wert sind. Ihr Po ist hingegen wirklich richtig groß, also so richtig, die Oberschenkel ebenso. Einer hat mal geschrieben, Ana sähe aus, als hätte man zwei unterschiedliche Frauen an der Hüfte zusammengeschraubt, so als würde der obere Teil nicht zum unteren passen. Ana würde mit ihren ungewöhnlichen Maßen sicher keinen gängigen Model-Wettbewerb gewinnen. Was macht mich dann an ihr so rallig?

Ach, Ana
Da ist zum einen ihr hübsches Gesicht, ein perfektes Kindchenschema. Riesengroße Augen mit sehr ausdrucksstarken Augenbrauen, ein kleines Stupsnäschen, süße Lachgrübchen in den Wangen, volle Lippen, wunderbar weisse Zähne (sie ist Nichtraucherin) und eine glatte, weiche Haut. Sie schminkt sich nur wenig, und ihr Gesicht sieht immer makellos und niedlich aus. Wenn sie dann noch ihre schwarzrandige Brille aufsetzt, bin ich verloren.

Dann ist da ihre gute Laune und Ausstrahlung. Ich weiß nicht, wie sie das macht, vermutlich ist sie einfach ein grundsätzlich sehr positiver und lebensbejahender Mensch. Ana strahlt geradezu Fröhlichkeit und positive Energie aus. Ich habe das tatsächlich noch bei keinem Menschen zuvor so erlebt, bei DLs schon gar nicht. Wenn man Ana ansieht und ihr zulächelt, kann man zusehen, wie die Sonne aufgeht. Ein breites Lächeln zum Dahinschmelzen, mit einem wilden Funkeln in den Augen. Und das macht sie auch beim Sex.

A propos Sex …
Als wir uns kennenlernten, kurz vor ihrem 19. Geburtstag, hat sie mich etwas verschämt gefragt, ob sie Deep Throat mit mir üben dürfe, sie würde das gern besser können. Das ist jetzt so eine von diesen Fragen, auf die man sein Leben lang wartet, ohne große Hoffnung, sie jemals gestellt zu bekommen. Auf der Top 10 meiner Lieblingsfragen beim Sex steht sie auf Platz 3. (Auf Platz 2 steht Daria mit „Kannst du mir helfen, die Muschi meiner Freundin zu lecken?“, und Platz 1 verteidigt unangefochten Karla aus dem Sharks mit „Wenn du mich im Doggie fickst, steckst du mir dann bitte noch zwei Finger in den Arsch?“)
Ana küsst hingebungsvoll und intensiv, schleckt mich an Hals und Ohren ab, merkt sich jede Stelle, an der ich besonders empfindlich bin und überrascht mich dann, Wochen später, mit besonderen Zärtlichkeiten an ebendiesen. Beim Sex geht sie enthusiastisch mit und vermittelt immer den Eindruck, auch selbst Spaß zu haben. Den gängigen Extras beim Abschluß steht sie sehr offen gegenüber. Sie hat mich sogar mal gefragt, ob ich nicht gern auf ihre Brille kommen möchte, dafür war ich dann aber zu deutsch (statt an das geile Erlebnis mußte ich gleich an die Putzerei hinterher denken! Das hat man davon, in einem deutschen Akademikerhaushalt aufzuwachsen).

Zusammengefasst, die Zimmer mit ihr sind mehrstündige Liebeleien voller Zärtlichkeit und Nähe. Da fällt der grosse Popo wirklich kaum noch in’s Gewicht. Eigentlich sehe ich den gar nicht mehr, es sei denn sie steht mal auf und geht zum Waschenbecken. Dann denke ich schon manchmal „Boah, was ein Arsch.“ Und dann kommt sie zurück, lächelt mich breit an, küsst mich und sagt „Komm, einmal kannst du noch“, und zack! weg ist der Popo wieder. So wichtig isser ja auch nicht.

Gestern habe ich 5 Stunden mit Ana verbracht, von 21:00 bis 2:00 Uhr, und es war wieder sensationell gut. Für 5 Höhepunkte verbürge ich mich, davon 2 auf ihrer und 3 auf meiner Seite. Heute fliegt der kleine Engel nach Rumänien zurück. Ich werde sie vermissen.

Falko grinste. »Zu schade, dass Annika weg ist. Die hat so einen süßen kleinen Arsch.«
»Annika hat keinen Arsch«, sagte Xaver.
»Die dürre Beate hat keinen Arsch. Annika hat einen kleinen Arsch.«
»Ein kleiner Arsch ist kein Arsch«, sagte Xaver.
»Falsch. Ein kleiner Arsch ist ein Arsch, aber ein großer Arsch ist ein Hintern. Beate hat keinen Arsch, und die dicke Sylvia hat einen Hintern.«
»Nein«, sagte Xaver, »Sylvia hat einen herrlichen Arsch.«
»Sylvia hat ein Hinterteil. Ein richtiger Arsch muß straff sein. Da muß man ein Whiskyglas draufstellen können. Wie bei Annika.«
»Dein Arschparadigma, lieber Falko, ist beschränkt. Es zielt allein auf die Form.«
»Auf was denn sonst?«, fragte Falko.
»Es muß auf die Aura zielen. Sylvias Arsch hat Aura. Er ist einmalig, und er ist echt. Seine Dickheit hat so was Verschämtes, so was arglos Anmutiges.«
— Sophie Dannenberg, „Teufelsberg“. Roman, Quadriga 2012

Antwort erstellen         
Alt  04.11.2018, 13:26   # 771
Saubär64
 
Mitglied seit 25. September 2014

Beiträge: 45


Saubär64 ist offline
Samstagnachmittag im Safari

Bei meinem gestrigen Safaribesuch hatte ich 2 völlig unterschiedliche Zimmer. Das erste war eher schlecht, und das zweite war eher eine Hochzeitsnacht. Doch der Reihe nach.

Gegen 13:30h eingetroffen, gab es erstmal die gewohnt müde aber nicht unfreundliche Begrüßung durch die Rezidame. Im Club selbst war noch nicht so viel los. Was sich aber bald ändern wird.

Als ich so einsam und allein durch die Gänge schlich, merkte ich recht schnell, daß ich verfolgt wurde. So drehte ich mich um, und sah eine sehr kleine, recht gutgebaute Blondine vor mir, die mich ankicherte. Irgendwie kam sie mir bekannt vor. War da nicht mal was vor 2 Jahren? Ja, jetzt fällts mir wieder ein. Es ist die ELLI, mit der ich vor ca. 2 Jahren ein sehr mäßiges Zimmer hatte! Ihre grandiose Figur und ihre assige Art hat sie behalten! Nun ging sie in die Offensive. Ein Vorgespräch fand nicht statt. Aufgegeilt und in freudiger Erwartung, diesen sportlichen Body genießen zu dürfen, ließ ich mich aufs Zimmer drängen. Hoffentlich hab ich auch so viel Glück wie Kollege Aufkleber, und meine B-Probe fällt auch positiv aus!

Aber da hab ich wohl Zuviel erwartet. Manche Menschen ändern sich wohl nie! Kaum auf dem Zimmer angekommen, kam die ( unverschämte) Geschäftsfrau zum Vorschein ( " komm lass uns 100Eure für Stunde machen!"). Nix da, sagte ich, es bleibt bei 50!!! Was im nachhinein eine kluge Entscheidung war.
Im Übrigen wusste ich so oder so was auf mich zukommt. Und ich sollte mich nicht täuschen!

Zum Service (wenn man es so nennen will): ELLI lässt keine Nähe zu! Kussversuche wurden vehement abgeblockt ( "Eeeh, Schatzi, Du machen meine Schminke kaputt!"). Kommt man ihr zu nahe, weicht sie zurück, als würde ich sie mit einem Kaktus bedrohen. Bei Reiten hatte ich den Eindruck, daß sie jeden Moment einschläft. Also mußte ich ihr die imaginären Sporen geben, damit sie wieder aufwacht. Weiter gings mit einem Handjob. Da ihr Schatzigequassel und ihre hektische Art ohnehin ein Stimmungskiller sind, zog sich ihre Leidenszeit immer mehr in die Länge! Ich hatte den Eindruck, daß sie möglichst schnell fertig werden wollte. So dauerts aber länger ( selbst Schuld, Elli). Das Finale kam dann in der Doggy, wo ich noch ihren fantastischen Arsch durchkneten konnte.

Beim Bezahlen gab es keine unliebsame Überraschung, da wir ja gefährlich nahe am 30 Minutenlimit waren. Also habe ich 1CE überreicht. Der obligatorische Kuss blieb aus. Ihr wisst ja, die Schminke

Wiederholungsfaktor bei ELLI: 0,00% B-Probe nicht bestanden. Durchgefallen!!

Das zweite Zimmer erfolgte mit der mir sehr wohl bekannten EMILY. Hier weiß ich, daß nichts schief gehen kann! Nach sehr netter Animation, schlug ich ihr ein Stundendate vor. Auf dem Zimmer folgte dann ein ausgezeichneter Gf6. Zk ohne Ende und sehr zährtlich. Es folgte ein sehr schönes französisch. Bei den großen und festen Brüsten durfte natürlich auch spanisch nicht fehlen! Sie ging in allen Stellungen gut mit.
Emily ist sehr um das Wohlergehen des Kunden bemüht. Daher ist sie eine absolute Empfehlung für Gf6-Liebhaber.
Beschreibung: Emily stammt aus der Ukraine und spricht sehr gutes Deutsch. Nach ihren Worten arbeitet sie schon seit 4 Jahren im Safari NU. Auch im Safari Fellbach war sie schon tätig. Emily ist ca. 1.65m groß und eher kräftig gebaut. Ihre mittellangen blonden Haare hat sie zu einem Pferdeschwanz gebunden. Sie hat ein volles, hübsches Gesicht mit einem netten Lächeln. Ferner hat sie große, feste Brüste. Der einzige optische Makel dürfte wohl ihr Bauchumfang sein. Mich hats nicht gestört ( solange der Rest stimmt).
Wiederholungsfaktor bei Emily: 100%

Fazit: Das Safari war heute schon am Nachmittag gut besucht. Das Verhältnis Männlein/Weiblein war in etwa gleich. Von einem Kundenschwund war zumindest heute nichts zu bemerken. Die Duschen bei der Sauna funktionieren wieder! Auch habe ich den Eindruck, daß wohl einige Mädels im Urlaub sind ( korrigiert mich bitte, wenn ich da falsch liege). Ich habe viele bekannte Gesichter NICHT gesehen, wie z.B.: Marianna, Stefania, Sandra, Anna (mit dem großen Hintern), Nicole, Viviana, Vicky und Elena. Bekannte Dl´s die ich bemerkt habe, waren: Alexandra, Christina, Flavia und Anita. Insgesamt war heute eine gute Stimmung im Club, weshalb ich auch immer sehr gerne dort hingehe.

Gruß Saubär64
Antwort erstellen         
Alt  01.11.2018, 13:39   # 770
Aufkleber
 
Mitglied seit 30. March 2018

Beiträge: 157


Aufkleber ist offline
Thumbs up Elli & Anita

Mal wieder im Safari gewesen. Das Wetter wird ja jetzt immer ungemütlicher und da fällt der fehlende Außenbereich gar nicht mehr auf. Der Club war geschmückt mit jeder Menge Halloween-Deko. Hexenhüte, Grabsteine, Skelette, Spinnen und riesige Spinnweben und anderes Gruseliges hingen herum. Bin jetzt kein Halloween-Fan, außer vll den Filmen, doch auch mir hats gefallen. Anwesend waren ca. 20-25 CDLs und etwa genauso viele Stecher. Die Zeiten, als ganze Kegelclubs in voller Mannschaftstärke hier aufgeschlagen sind, sind ganz offensichtlich vorbei. Die Kundschaft wird von Jahr zu Jahr weniger, finde ich jedenfalls. Früher sind z.B. viel mehr Männergruppen reingegangen. Naja, solange ein paar hübsche Mädels dabei sind, geh ich da immer noch gerne rein . Und das war an diesem Tag Ende Oktober mal wieder der Fall...

Das erste Zimmer absolvierte ich mit Elli. War ja lange auf Heimaturlaub in Moldawien. Lange, blonde Haare, ca. 1,50 m, KF34, B-Cups, würde ich sie beschreiben. Vor zwei Jahren hatte ich schon mal das Vergnügen mit ihr. War eher suboptimal. Danach hab ich einen großen Bogen um sie gemacht - gebranntes Kind scheut das Feuer . Doch jetzt hat sie so lieb und sympathisch um ein Zimmer mit mir ersucht, das ich einfach nicht nein sagen konnte. So wie das Vorgespräch gelaufen ist, wollte ich ihr einfach noch mal eine Chance geben. Und diese Chance hat sie genutzt - und wie. Kuscheln und Knutschen ohne Ende. Ein exquisites Französisch, das ganz anders war, als ich es bei unserem ersten Mal vor zwei Jahren in Erinnerung hatte. Dann ging sie in 69er-Pos. und sie präsentierte mir ihre schon wunderbar feuchte Muschi und den knackigen Apfelpo. Beste Aussichten! Beim anschließenden Reiten ging sie so gut mit, ich hatte schon Angst, sie kommt vor mir . In der Missio dann gefinished - jeder Stoss ein purer Genuss, ihre Beine gingen im 90-Grad-Winkel weg, festgehalten von ihren Händen, geiler Anblick. Dann netter Plausch zum Abschluss. Zeit wurde eingehalten. Das Zimmer war insgesamt ein grandioses Erlebnis und komplett anders wie die A-Probe. Man sollte eine DL eben nicht nach dem ersten Mal komplett abschreiben. Manche können ihre Performance noch deutlich steigern oder sie hatten eben damals einen schlechten Tag.

Das zweite Zimmer ging dann an Anita. Das war dann so ziemlich die Z-Probe bei ihr . Und wieder wurde ich nicht enttäuscht. Was sie so alles mit ihrem Mund anstellen kann . Hervorragendes Zimmer erneut. Ich hab sie übrigens beim Einchecken gesehen. Dieser Hintern in diesen Jeans - wow. Und dazu war sie sehr gut gelaunt und gesprächig. Mit ihr wird es nie langweilig.

Ansonsten: Die drei alten Spielos wurden gegen nur zwei neue Geräte ausgetauscht. Und bei den neuen Geräten kann man anscheinend nicht mehr so viel gewinnen wie früher und man kann nicht mehr so viel Geld hochladen, wenn ich das richtig verstanden hab. Da kenn ich eine DL, die darüber ganz besonders traurig sein wird . Die Duschen neben der Garderobe sind immer noch kaputt. Und ich hab ein neues Gesicht im Servicepersonal gesehen.

Nach zwei fantastischen Zimmergängen bin ich zur Geisterstunde dann wieder in die kühle Nacht hinaus. Komme gerne wieder
Antwort erstellen         
Alt  13.10.2018, 20:15   # 769
BVB4ever
 
Benutzerbild von BVB4ever
 
Mitglied seit 21. February 2014

Beiträge: 9


BVB4ever ist offline
Adelina

Adelina gehört eher zu den Unscheinbaren,
sie geht nicht herum und spricht alle an,
sondern sie wartet, bis man sie anspricht.

Sie gehört zu den reiferen Jahrgängen,
aber eine top Figur.

Ich war schon mehrmals mit ihr auf Zimmer,
zur Zeit reizt mich sonst kaum eine.

Schon an der Bar kann man fröhlich mit ihr reden,
auf dem Zimmer ist sie ganz lieb, Zungenküsse,
Kuscheln, Streicheln, lecken, da ist alles dabei.

Zeit wird auch immer sehr gut eingehalten.
Antwort erstellen         
Alt  12.10.2018, 14:03   # 768
gunni_12
Dran-Drauf-Drüber
 
Benutzerbild von gunni_12
 
Mitglied seit 19. July 2007

Beiträge: 448


gunni_12 ist offline
Zitat:
Da hab ich mich doch wirklich erschrocken, als ich - wie schon hundert Mal zuvor - den Knopf der Dusche bei der Sauna gedrückt habe und - wie nie zuvor - unmittelbar ein dicker Strahl warmen Wassers herauskam. Ich musste auch noch einen halben Meter zurück treten, weil das Wasser nicht am Duschkopf heruntertröpfelte, sondern im Bogen nach vorne ging. Bravo: da hat wohl wirklich mal jemand ein Rohr verlegt
Und ich hab einen dicken Wasserstrahl völlig unerwartet voll in die Fresse bekommen. Wahnsinn wie das Wasser jetzt aus dem Brausekopf schießt !!

Natürlich war ich nicht nur zum duschen dort. Geschäftliche Gründe zogen mich mal wieder in die Region. Obwohl dort alles ein wenig in die Jahre gekommen ist, und oft ein wenig heruntergekommen aussieht, fühle ich mich im Safari doch immer wohl. Das liegt einfach am entspannten Umgang der Frauen mit den Gästen. Im Gegensatz zu manchen polynesischen Inseln gehen hier die Frauen ziemlich locker und unverkrampft mit den Männern um. Ein freundlicher Plausch ist auch ohne anschließendem Zimmergang immer möglich. Und manchmal entwickelt sich dann doch noch mehr daraus. So wie bei Amira. Optisch eigentlich nicht so mein Typ. Nicht hässlich .... aber eben nicht mein Typ. Trotzdem unterhielten wir uns an der Bar ganz nett. Amira hat wohl längere Zeit in London gearbeitet und spricht auch recht flüssig Englisch. Deutsch geht fast nichts. Das Gespräch verlief sehr angenehm und lustig und mündete dann auch im Bett. Das war wieder mal der beste Beweis daß eine freundliche Art mehr Wert ist als die beste Optik !!! Amira lieferte dann auch noch einen Super-Service ab. Für mich wirklich ein absoluter Glücksgriff. Beim nächsten Mal gerne wieder ......
Antwort erstellen         
Alt  08.10.2018, 18:16   # 767
scharferalex
 
Benutzerbild von scharferalex
 
Mitglied seit 2. June 2004

Beiträge: 147


scharferalex ist offline
Thumbs up Schreck lass nach

Da hab ich mich doch wirklich erschrocken, als ich - wie schon hundert Mal zuvor - den Knopf der Dusche bei der Sauna gedrückt habe und - wie nie zuvor - unmittelbar ein dicker Strahl warmen Wassers herauskam. Ich musste auch noch einen halben Meter zurück treten, weil das Wasser nicht am Duschkopf heruntertröpfelte, sondern im Bogen nach vorne ging. Bravo: da hat wohl wirklich mal jemand ein Rohr verlegt ...

Das Line-Up ist aktuell gut, einige wohlproportionierte Blondinen am Start, Andreea-Klon Nicole, Alexa-Style, Natur-OW und Silis, für jeden Geschmack was dabei.
Und die kleine Anita ist nach einem Praktikum im Mola wieder zurück im Safari.

Sonst noch da: Mia , Kim , Amanda , Marianna, Anna Banana, Stefania, Flavia, Alexandra, Sandra, Christina, und einige attraktive Neuzugänge.

So Jungs, jetzt seid ihr dran, sonst ziehen die neuen Schönheiten bald wieder weiter, und es gibt wieder Grund zum Jammern

Antwort erstellen         
Alt  07.10.2018, 10:55   # 766
Freddy Fartface
 
Benutzerbild von Freddy Fartface
 
Mitglied seit 8. December 2015

Beiträge: 213


Freddy Fartface ist offline
Thumbs down Alles beim Alten?

Also, ich war vor gut einem Monat das letzte (vielleicht das allerletzte?) mal dort.
Montags konnte ich wenigstens noch mit Johanna eine gute Zeit verbringen. Zwei Tage später habe ich meine Freikarte eingesetzt. Johanna war nicht da - und ich bin zum ersten Mal ungefickt wieder raus, weil es wirklich keine (!) Dame gab, die mir gefallen hat. Bislang konnte man sich darauf verlassen, dass immer ein paar ansehnliche Damen anwesend waren. Aber auch das hat merklich nachgelassen. Und zum Inventar möchte ich mich eigentlich gar nicht mehr äußern, denn ich bin der Meinung dass das auch immer schlechter wird - was fast nicht mehr möglich ist. Aber diesbezüglich habe ich mich daran gewönnt, wie so viele andere vermutlich auch. (Wenn man dann mal einen anderen Club besucht, der das merklich besser macht, werden einem erst die Augen geöffnet)
Ich will wirklich nicht zu viel stänkern, aber es tut mir schon in der Seele weh, wenn ich sehe wie der Club heruntergewirtschaftet wird. Ich habe tolle Zeiten dort erlebt, es ist ein Jammer. Es scheint fast ein Wettstreit mit dem Mola zu sein, wer es denn noch schlechter macht.

so long...
__________________
Ich glaube an einen gütigen Gott, der kleine Lügen vergibt, solange sie zu erholsamen Sex führen
Liebe ist nicht blind - sie ist geistesgestört (Charlie Harper)

(a.k.a. rockfan67)
Antwort erstellen         
Alt  06.10.2018, 23:20   # 765
Saubär64
 
Mitglied seit 25. September 2014

Beiträge: 45


Saubär64 ist offline
Angry Alles beim Alten

Wie der Titel schon verrät, hat sich im Safari in der letzten Zeit nichts verändert. Oder doch? Da war doch was. Wie Kollege Scharferalex schon erwähnt hatte, gilt die Freikartenaktion nur noch von Dienstag bis Donnerstag! Beim Betreten des Clubs hatte ich das Plakat direkt vor der Nase, und konnte es Schwarz auf Weiß nachlesen. Ich vermute, daß die Freikartenaktion vorher zu gut angenommen bzw. ausgenutzt wurde.
Außerdem waren die Karten übertragbar. Man konnte sie also auch verschenken und somit Dritten einen kostenlosen Eintritt bescheren. Anders kann ich mir diese absurde Änderung nicht erklären.

Beim Betreten der Räumlichkeiten gegen 13:00 Uhr zählte ich einen Mann und etwa 8-10 Damen. In Gedanken sah ich mich schon von der wilden rumänischen Horde durchs Safari gejagt. Aber so weit ist es nicht gekommen. Alle Animationen verliefen nett, charmant und vor allem unaufdringlich. Absagen wurden freundlich zur Kenntnis genommen, und es gab somit keine beleidigte Leberwurst.

Auf dem Weg zu den Duschen im Saunabereich hatte ich schon so eine dunkle Ahnung! Was für eine Überraschung ( Ironie) , die rechte Dusche lief noch schlechter als sonst! Vor 5 Wochen war es schon katastrophal. Heute kam nur noch ein dünner Strahl heraus! Das reicht gerade mal zum Blumengießen!
Die Dusche daneben lief noch akzeptabel. Während ich versuchte unter der Dusche ein paar Wasserstrahlen zu erwischen, sprach mich am Eingang Viviana an ( "Kennst Du mich noch?"). Da ich heute die Absicht hatte, neue Mädels kennenzulernen, lehnte ich ihr freundliches Angebot ab.
Nach der Sauna gings dann zum Whirlpool. Auch hier war alles beim alten. D.h. er war mal wieder zu heiß eingestellt. Während ich im Pool vor mich hinschwitzte, kam ein hübsches Mädel an den Pool und ersuchte ein Gespräch mit mir. Sie stellt sich als Elena vor und ist seit einem Monat im Safari tätig. Da sie sehr sympathisch rüberkommt, und mein Bauchgefühl keine Zweifel anmeldet, vereinbarten wir einen Zimmergang.
Zur Person: Elena ist ohne Schuhe 1.63m klein, und hat eine "griffige" Figur. Ihre schwarzen, mittellangen Haare trägt sie zu einem Pferdeschwanz gebunden. Tattoos gibt's keine. Als besondere Kennzeichen trägt sie ein Band am linken Oberschenkel und eine Krawatte über ihre großen Brüste. Ob sie die Krawatte nur heute trägt, oder ob es künftig ihr Erkennungsmerkmal ist, kann ich nicht sagen.

Zum Service: Elena küsst zwar, jedoch sehr verhalten und vor allem ohne Zunge. Die Kommunikation ist nur auf englisch möglich. Das aber recht gut. Der sonstige Service ist ohne Höhen und Tiefen. Insgesamt war ich zufrieden. Auch später hat sie sich immer wieder gern mit mir unterhalten. Eine Wiederholung mit ihr ist denkbar, wenn ich nicht gerade nach was Neuem Ausschau halte.


Fazit: Im Safari hat man den Eindruck, als ob die Zeit stehengeblieben ist. Da müsste mal wieder ein frischer Wind durchwehen! Die Duschen müssten unbedingt renoviert werden! Ein Gast erzählte mir, daß er da schon die Hoffnung aufgegeben hat. Trotz allem war das Safari heute Nachmittag gut besucht. Der Laden kann wohl auf seine Stammgäste zählen. Auch Laura habe ich wieder hinter der Bar gesehen. Emily ist übrigens auch wieder da. Wen hab ich sonst noch gesehen? Da waren noch Sandra, Christina, Alexandra, Vicky, Viviana, Nicole ( das Andreea-Double), Bava Rias Anna ( ohne Brille), Anais und einige neue Gesichter.


Gruß Saubär64
Antwort erstellen         
Alt  24.09.2018, 20:20   # 764
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 10. November 2016

Beiträge: 208


Bava Ria ist offline
Anaelifanita

Auf der Durchreise, von München untenrum über Stuttgart, Frankfurt zurück nach Düsseldorf, mache ich in Neu-Ulm einen Kurzstopp. Nicht ganz zufällig, denn ich habe erfreuliche WA-Post erhalten, Ana Banana mit dem großen Po ist wieder da.

Allerdings heisst sie jetzt Anita, denn ihr bisheriger Künstlername Ana ist ihr inzwischen nach längerer Abwesenheit von einer anderen DL gemopst worden. Um die Verwirrung komplett zu machen, gab es bis vor Kurzem auch schon eine Anita im Safari, eine ganz kleine süße Maus von nur knapp Einsfünfzig, die jetzt allerdings im Morgenland werkelt. Und als ich meine Ana zuletzt in Nova Gorica besucht habe, hiess sie dort Elif. Es ist zum Verrücktwerden.
Ich finde ja, die Clubnamen der DL könnte man durchaus sinnvoller gestalten. Wenn sie denn eh schon ausgedacht sind, könnten sie doch auch gleich genutzt werden, um wichtige Infos zu transportieren. Einige Vorschläge:
- Insomnia
- Quasseline
- Schreya
- Unmuth
- Blasine
- Renitentia
- Wilheim
- Machmahin
Meine Ana wird für mich immer Ana heissen, und liegt man erst mal in ihren Armen, ist das natürlich sowieso alles egal. Ganz zerknirscht, dass sie heute beim Blasen keine Brille aufsetzen kann (weil sie weiß, dass ich so drauf stehe) denn die ist kaputt, und die neue noch nicht da, schlägt sie vor, sie könne sich ja ihre dunkle Sonnenbrille aufsetzen. Ich sage im Scherz, wenn sie dann noch einen Bikini anzieht, könnten wir Sex am Strand spielen. Oh ja! ruft Ana, ich war beim New Yorker und hab im Ausverkauf drei Bikinis gekauft, die sind hier in meiner Garderobe. Ich hol gleich einen! Sie ist so süß und so lieb.

Weil das Shelden der Holden hier im Forum ungern gesehen wird, mag ich kaum berichten, dass wir die nächsten viereinhalb Stunden das Zimmer nicht mehr verlassen haben. Meine Entschuldigung: Vorher wollte ja keiner, sie saß ganz allein auf dem Sofa. Hinterher, ja, klar, wenn ich dann breit grinsend mit ihr Arm in Arm zur Garderobe schwebe, während sie sich immer noch in meine Schulter verbissen hat, dann wollen alle. Nachmacher.

Zum eigentlichen Geschehen möchte ich, weil es so intim war, nicht viele Details schreiben. Stellt Euch vor, ihr hättet plötzlich eine zwanzigjährige Freundin, die unglaublich doll verliebt in Euch ist und vier Stunden lang alles tut, um Euch wunschlos glücklich zu machen. Und Euch dabei die ganze Zeit anlächelt, anhimmelt, abschleckt, beschmust, herzt, drückt … und die gleichzeitig gern Pornos schaut und alles, was sie da gesehen hat, jetzt unbedingt auch ausprobieren möchte … als wir gegen halb Zwei Nachts aufgestanden sind, ist mir tatsächlich schwindelig geworden. Das könnte natürlich auch am Alter gelegen haben. Oder sogar an meinem?
Antwort erstellen         
Alt  17.09.2018, 18:40   # 763
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 10. November 2016

Beiträge: 208


Bava Ria ist offline
Sexual Healing

You're my medicine, open up and let me in.
Darling, you're so great, I can't wait for you to operate.
– Marvin Gaye, Sexual Healing (1982)
.
Gestern war ich mal wieder in der Zeppelinstraße. Daß erneut nur sehr wenige attraktive Damen anwesend waren, war für mich kein Problem, denn ich war bereits verabredet und damit fest vergeben an …

Stefania
Zurück aus ihrem Urlaub in St. Tropez. Was soll ich noch zu ihr schreiben, was ich nicht schon geschrieben habe … sie ist klein, eher fest, hat einen sehr großen Busen und entwickelt bei mir immer unglaubliche Leidenschaft. Das Wort „verschlingen“ trifft es ganz gut. Sie beisst auch gern. Knapp 2.000 Kalorien in 1,5 Stunden verloren, ein Abend im Fitnessstudio ist nix dagegen. Drei Pflaster und etwas Bepanthen Creme, und ich bin wie neu.

Amalia
Jetzt kommt die Sexual Healing Geschichte, dazu muß ich aber etwas ausholen. Ich bin ja nicht besonders groß. Hatte ich bestimmt schon mal erwähnt. Außerdem war ich ein ausgesprochener Spätentwickler. Meine gesamte Pubertät war geprägt davon, daß ich zu so ziemlich allen Mädchen unserer Klasse hinaufschauen mußte. Die waren, ausnahmslos, mindestens 20 Zentimeter größer als ich. Zum Völkerball wurde ich auch immer als Letzter gewählt, das nur nebenbei.

Wenn man über die vollen 6 Jahre des eigenen sexuellen Erwachens von den Mädchen konsequent ignoriert wird, weil man ihnen nur bis zur Brust reicht, dann entwickelt man entweder eine profunde psychische Störung, oder einen Fetisch für große Frauen. Ich entschied mich für den Fetisch. Noch heute machen mich 1,90m große Frauen, sofern sie schlank und hübsch sind, ganz extrem raschelig und paarungswillig.

Die süße junge Rumänin Amalia (die von den anderen Mädels auch liebevoll „Girafa“ genannt wird) ist mit den Hurenhebern sicher 1,95m groß. Schlank und hübsch ist sie sowieso. Und hat eine ebenmäßig braune, ganz samtig-weiche Haut ohne ein einziges Pickelchen. Dazu noch die schwarzrandige, nerdige Brille ... per-fekt! Wenn ich mit ihr eingehakt Richtung Zimmer schreite, sie eineinhalb Köpfe über mir, ist das meine Rache an allen meinen fiesen, unsensiblen Mitschülerinnen der Jahre 1976-1982. Nehmt das, baumlanges Pack! 35 Jahre später werd ich’s Euch doch noch besorgen!

Amalia weiß davon natürlich nichts. Ich mache mich ja nicht vor so einem hübschen jungen Mädchen zum Vollhorst. Das triumphierende Gekichere, wenn sie ihre langen Beine vor mir zusammenfaltet, um sich auf Pula-Niveau hinab zu begeben, ist nur in meinem Kopf zu hören.

Abgesehen von diesem sehr persönlichen Kick ist Amalia, ganz objektiv, ein richtiger Engel. Sie küsst, kuschelt und schmust zum Valieben schön, und ist beim Sex so aktiv, daß ich mich selbst gar nicht mehr bewegen muß. Vor allem beim Doggie hat sie ein paar sehr anregende Variationen drauf, so etwa in Richtung Rührquirl, es ist ein Vergnügen. Ihr abendliches Rührei mit Salat hat sie dann später auch noch mit mir geteilt. Super Mädel!



Zu den unterirdischen Zuständen im Safari (Duschen nicht nur unentschieden zwischen heiß/kalt, sondern auch zwischen Wasser/kein Wasser, Betten zuletzt 2004 neu bezogen, nach wie vor keine Laken sondern nur Handtücher als Unterlage, gruftige Dunkelkammer-Atmosphäre ohne Sonnenlicht, wackelige Sperrmüll-Möbel in den Zimmern, Biotop im Langfloor-Teppich) muß man eigentlich nichts mehr schreiben. Ups, da ist es doch passiert.

.

Antwort erstellen         
Alt  02.09.2018, 22:32   # 762
Saubär64
 
Mitglied seit 25. September 2014

Beiträge: 45


Saubär64 ist offline
Ruhiger Sonnntag

Nachdem mein gestriger Besuch im Fkk-Sunshine etwas unglücklich und suboptimal verlaufen war, fiel mir ein, daß ich ja noch eine Freikarte fürs Safari hatte. Also gings dann heute geradewegs vom Allgäu nach Neu-Ulm.

Dort angekommen stellte ich fest, daß recht wenig los war. Es waren gerade mal 5-7 Damen anwesend. Gegen 15.30h kamen dann noch 2-3 hinzu. Wer auf Optikgranaten oder Skinnys steht, wäre heute besser zuhause geblieben. Von der Topbesetzung vom Montag war nicht mehr viel übrig. Daher sollte man stets vorsichtig sein, wenn man nur aufgrund eines einzigen Clubbesuchs ein vorschnelles Urteil fällt. D.h. in jedem Club gibt es ein auf und ab.


Wer heute bei der Sauna duschen wollte, sollte viel Zeit mit bringen. Z.B. kam an der rechten Dusche der Wasserstrahl nur mit wenig Druck. So dauerte das Duschen entsprechend lange. Mit etwas Glück bekommt man auch die gewünschte Temperatur. Da muss dringend etwas gemacht werden!


Nach einem längeren Whirlpoolaufenthalt kam mir schon Alexandra entgegen ( Uuuh, meinä Liebe! O-Ton Alexandra). Nach kurzem Gespräch landeten wir im Zimmer. Zu Alexandra und ihrem Service gibt es nichts Neues zu berichten. daher siehe letzter Bericht.

Nun war es an der Zeit etwas zu essen. Sonntags gibt's im Safari von 11.00h bis 17.00h Brunch. So gab es z.B. Müsli, Wiener, verschiedene Salate, Cevapcici sowie diverse Eiergerichte und Frikadellen. Während ich es mir schmecken ließ, merkte ich, daß Viviana mich von der Couchgruppe aus beobachtete. Ich kann mir gut vorstellen, daß sie später noch zu mir kommen wird. Und so kam es auch! Bei einer Tasse Kaffee an der Bar kuschelte sie sich wie ein Kätzchen an mich ran. Wir unterhielten uns etwas und schmusten dabei. Nachdem ich in Gedanken schon meine Entscheidung getroffen hatte, kam die alles entscheidende Frage: " Küsst Du auch?" "Ja, ich mache Zungenküsse, daß gehört ja zum Sex dazu!!!!" DAS nenne ich eine gute Einstellung! Mein Bauchgefühl gab grünes Licht, unter dem Handtuch bewegte sich etwas und auch sonst hatte ich nicht die geringsten Zweifel! Eine Servicepleite scheint sich nicht anzukündigen.


Auf dem Zimmer kam aber alles anders....Aber nicht wie man jetzt annimmt! Sondern: Es gab ohne Ende sehr zärtliche Zk, sie küsste wie ein verliebter Teenager. Sie sucht körperliche Nähe ( genau wie ich ) und gibt einem das Gefühl bzw. die Illusion begehrt zu sein. Sie ist sehr verschmust und legt großen Wert darauf, daß der Kunde zufrieden ist. Danach folgte der Blowjob. Und der war so gut, daß ich sie bat, bis zum Schluss weiter zu machen. Ihre Technik ist variantenreich und zum Teil sehr Interessant und neu für mich. Nach dem Finish gabs noch ein paar Zk. Zeitdruck gabs keinen, obwohl wir gefährlich nahe an der 30 Minutengrenze waren. Topzimmer. Was will man mehr?


Zur Person: Viviana ist ca. 1,65-1,70m groß und hat ein bildhübsches Gesicht. Insbesondere ihre schönen Lippen und ihre ausdrucksstarken Augen. Sie hat ziemlich große Naturbrüste und...leider auch einige Pölsterchen, die unvorteilhaft verteilt sind! Außerdem trägt sie ihre langen, schwarzen Haare in der Regel zu einem Knoten gebunden. Männer, die auf einen festen, knackigen Body fixiert sind, müssen sich woanders umschauen. Ich bin da kompromissbereiter.


Danach war es Zeit für mich zu gehen. Im Laufe des Monats werde ich nochmal vorbeischauen.
Mitte Oktober habe ich Urlaub, und da werde ich zur Abwechslung nochmal ins Sunshine gehen.

Gruß Saubär64
Antwort erstellen         
Alt  31.08.2018, 21:01   # 761
Stefan0830
 
Mitglied seit 31. August 2018

Beiträge: 1


Stefan0830 ist offline
> sowie eine kleine, zierliche Blondine mit nackenlangen, hellblonden Haaren und dem Gesicht von der hier sehr vermissten Andreea. Die Beiden könnten glatt Schwestern sein. Kennt jemand ihren Namen oder kann etwas zu ihrem Service sagen?

Ja könnten Sie wirklich und ihr Name ist Nicole, Nikol oder eine andere Schreibweise. Danach hab ich nun wirklich nicht gefragt. Etwas zurückhaltend vielleicht aber unheimlich lieb und zärtlich wenn man sie selber gut behandelt.
Und ja sie wird öfters auf Andrea angesprochen. Hätte sie nicht andere Tattoos wäre ich wohl auch zu ihr gegangen und hätte gesagt. Hallo Andrea komm mit aufs Zimmer.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  28.08.2018, 14:05   # 760
Saubär64
 
Mitglied seit 25. September 2014

Beiträge: 45


Saubär64 ist offline
Angry Gemischte Gefühle

Gestern Mittag habe ich zusammen mit einem Bekannten das Safari besucht. Kurz vor 13 Uhr waren schon ca. 8 Männer und etwa 7-8 Damen anwesend. Dazu muss man sagen, daß die meisten Frauen erst ab 14 Uhr erscheinen. Ab 15 Uhr war dann richtig was los. Es herrschte gute Stimmung und der Barraum war gut gefüllt von Männer und Frauen. Auch das line-up konnte sich sehen lassen. Diesmal hatten die schlanken und knackigen Girls die Oberhand. Für meinen persönlichen Geschmack waren etwa 6-7 Girls buchbar.

Mein erstes Zimmer ging an Alexandra. Geschickt schaffte sie es, mich auf der Steinliege scharf zu machen. Nach ausgiebigem Austausch von Zärtlichkeiten ging es dann umgehend aufs Zimmer. Alexandra dürfte den Safaristammkunden wohlbekannt sein. Immerhin ist sie seit gut 5 Jahren im Safari tätig! Ich selbst war schon öfter mit ihr auf dem Zimmer. Und auch immer zufrieden. Diesmal schaffte sie es sogar ihre Serviceleistung zu verbessern. Die Zk wurden intensiver und ausdauernder. Früher, bei unseren ersten Dates, gab es lediglich "Probeküsse". Auch körperliche Nähe wird bereitwilliger zugelassen. Außerdem ist der 1,53m kleine Powerzwerg ordentlich belastbar. So wurde es eine geile Pornonummer. Zeitdruck gab es keinen und auch kein anpreisen von kostenpflichtigen Zusatzangeboten.

Wiederholungsfaktor bei Alexandra: 90%. Warum keine 100% ?? Na, weil ich nicht immer Lust auf sie habe und gerne auch die Abwechslung suche. Ist wie im normalen Leben: Wenn ich Appetit auf eine Pizza habe, dann will ich kein saftiges Steak.

Nach der Aktion brauchte ich erstmal eine längere Pause. So setzte ich mich mit meinem Bekannten auf ein Sofa neben der Großleinwand. Von dort aus hat man einen genialen Überblick auf das Treiben im Club.
Man sah wie Servicegranaten ( z.B. Marinella, schlank, schmales Gesicht, Brillenträgerin, streng nach hinten zusammengebundener kleiner Zopf) ununterbrochen einen Zimmergang nach dem anderen abarbeiteten. Dann sah ich wie Flavia vergeblich versuchte nacheinander 2 Gäste auf ein Zimmer zu überreden. Jedoch ohne Erfolg. Ihr Ruf eilt ihr also voraus! Auch meinen Kumpel hat sie umworben. Der war natürlich von mir vorgewarnt ( " Wenn Du in einem Lokal ein Glas Rotwein bestellst, und stattdessen eine Flasche Essigessenz bekommst, so in etwa kannst Du Dir Flavias Service vorstellen!" ). So bekam sie auch von ihm eine Absage. Später hat sie es auch bei mir mehrmals versucht. Ich hab sie freundlich, aber bestimmt weggeschickt! Obgleich ich größte Mühe hatte freundlich zu bleiben. Was soll man sagen? Man erntet immer, was man sät!!

Im Raucherbereich leistete ich meinem Bekannten Gesellschaft ( bin aber Nichtraucher ) . Da sah ich wie gerade Marianna eincheckte. Sie war super gut gelaunt, erkannte mich wieder, und es gab eine Umarmung und ein nettes Gespräch. Ich signalisierte ihr, daß ich später mit ihr einen Zimmergang beabsichtige. Sie war ihrerseits damit einverstanden, und begab sich zu ihrer Umkleidekabine.

Nach Dienstantritt war Marianna stundenlang untergetaucht oder im Dauereinsatz ( Stichwort: Servicegranate!). Endlich erblickte mein Bekannter die Marianna ( " Da ist sie doch! Schnell, schnell, beeil Dich!"). So ging ich zur Marianna an die Bar und fragte nach einem Zimmergang. Sie sagte, daß sie gerade einen Kunden klargemacht hat, der 30 Minuten gebucht hat. Danach kommt sie umgehend zu mir. So verblieben wir dann. Nach den 30 Minuten wartete ich auf sie. Und wartete und wartete und wartete! Zwischendurch mußte ich dann noch einige vielversprechende Angebote ablehnen z. B. von Viviana und Anna ( die Neue ). Mein Bekannter wurde schon ungeduldig , weil er nach Haus wollte ( " Die kommt nicht mehr!"). Nun denn, das Safari hat sich schon geleert, und es sind kaum noch Leute da. Nix mehr los. Marianna bleibt verschwunden. Schade.

Ich will Marianna nicht vorverurteilen, da ich nicht die Umstände ihres Verhaltens kenne. Daher bleibt es bei einer gelben Karte!

Nun etwas zur AWL! Wen ich heute noch gesehen habe: Sandra ( ebenfalls seit 5 Jahren im Safari), Christina, Anais, Anna ( die Neue), Stefania, Viviana, Karina ( seit 3 Tagen im Safari), Vicky sowie eine kleine, zierliche Blondine mit nackenlangen, hellblonden Haaren und dem Gesicht von der hier sehr vermissten Andreea. Die Beiden könnten glatt Schwestern sein. Kennt jemand ihren Namen oder kann etwas zu ihrem Service sagen?

Ach, ja. Heute war ja Bikinitag. Eigentlich sollte man ihn in Handtuchtag umbenennen, da gefühlt die Hälfte der CDL in Handtücher gehüllt war. Ziemlich unsexy!!
Zu den Duschen wurde ja schon alles gesagt!!


Gruß Saubär64
Antwort erstellen         
Alt  22.08.2018, 21:25   # 759
sam73
 
Mitglied seit 13. November 2015

Beiträge: 2


sam73 ist offline
Heute im Safari

Heute gegen 18 Uhr im Safari eingecheckt. Auch ein anderer Gast war zu der Zeit zu sehen und einige Girls.
Das Lineup, na ja....hab selten so viele Hängetitten und Fettärsche gesehen.

Etwas gelangweilt erst mal die Getränke durchprobiert. Warum bekomme ich immer Kaffee ohne Schaum?

Eine Pummeline hat mit dann nett aufgegeilt, ich wollte Sie aber nicht da ich Angst hatte unter Ihr zu sterben. Dann kam Flavia angezottelt, hatte schöne Lippen und die wollte ich dann küssen. Mit küssen war dann auf dem Zimmer aber nix, der Rest hat gepasst und war aber nach 15 Min wieder draußen.

Frustriert dann im Kino eingeschlafen bis mich ein hübsches Gesicht so erschrocken hatte das ich fast einen Herzstillstand hatte. Gespräch mit LINDA auf englisch war dann voll witzig und wir haben sicher 20 Minuten geblödelt und sind im Zimmer gelandet. Anscheinend erst seit 10 Tagen da.

Im Zimmer ging der Spaß weiter nur Küssen anscheinend erst bei 1 Stunde dabei.
Früher war alles besser....
Die Action im Zimmer war Hammergeil, wäre mit ZK der perfekte GF6 gewesen.

Wenn es am schönsten ist soll man aufhören, so bin ich nach 2 Stunden wieder weg.
Ein paar Dreibeiner waren es dann schon am Schluss, aber echt wenig los.

Die dünne (glaub Christina) hat mich auch wiedererkannt. Die ist ja noch dürrer als letztes Jahr,
sieht schon richtig krank aus.

Zu LINDA:
Größe: 170 ohne Schuhe
Alter: 25 Jahre aus Moldavien
Brüste: Die Schwerkraft war hat leider gewonnen
Figur: Leicht mollig aber knackig
Erkennungszeichen: Brille (hat Sie anscheinend nur an wenn wenig Leute da sind)
Gesicht: Voll hübsch ohne viel Schmnike
Antwort erstellen         
Alt  19.08.2018, 14:50   # 758
Aufkleber
 
Mitglied seit 30. March 2018

Beiträge: 157


Aufkleber ist offline
Porno im Safari

Diese Woche stand das Safari und seine Gazellen auf meiner Bumsliste. Am frühen Abend bin ich dort eingetroffen. Der Sommer machte nämlich kurzzeitig eine Regenpause und so versäumte ich keinen schönen Sommerabend, während ich im Neu-Ulmer "darkroom" meinem Sexualtrieb frönte. War an diesem Abend einiges los, schätzungsweise 15 DL und 25-30 DB waren, über den Abend verteilt, anwesend.

Die Duschen waren immer noch defekt, jedenfalls kam das Wasser nur mit einem geringen Wasserdruck herausgespritzt. Und der Wechsel zwischen Kalt und Warm war auch eher Zufall. Wenn man damit erreichen wollte, dass wenig geduscht wird, so wurde das Ziel zweifellos erreicht .

Im Hauptanbahnungsraum angekommen fiel mir auf, dass wenige DL dort anwesend waren. Die meisten waren nämlich gerade aufm Zimmer, was ein kurzer Rundgang im Club und die vielen geschlossenen Türen der Verrichtungszimmer bestätigten. Nachdem ich einige Animierversuche der übriggeblieben Optik- und Serviceflops gekonnt abgewehrt habe, beschloss ich zu warten, bis die anderen Frauen wieder frei waren. Das ist im Safari sowieso eine gute Taktik, denn Kracher gibt's auch hier, doch leider sind diese oftmals gut gebucht und schwer zu erlegen.

Also erstmal im Pornokino hingelegt und einen der schlechten und amateurhaft gedrehten Pornos angeschaut, die dort üblicherweise gezeigt werden. Handlung: Eine Frau saß, nur mit einem Korsett bekleidet, mit Augenbinde und mit auf dem Rücken gefesselten Händen auf dem Boden. Schließlich kamen zwei Männer mit Riesenschwänzen und "vergnügten" sich in verschiedenen Stellungen mit ihr (Augenbinde und Handschellen wurden nacheinander abgelegt). Ein Buttplug kam auch zum Einsatz. Ob die Frau daran Spaß hatte, ließ sich an ihrem Gesicht nicht ablesen. Die Gesichter der Männer wurden sowieso nie gezeigt.Im Grunde war es ein emotionsloses Geficke mit vielen Nahaufnahmen der Geschlechtsteile. Porno halt, aber auch das geht besser...

Anschließend stand für mich ein kurzer Saunagang auf dem Programm. Beide Saunen haben wunderbar funktioniert. Dann gings zurück in den Anbahnungsraum. Wie ich es schon vermutet hatte, waren etliche Frauen mit ihrem Zimmergang fertig und wieder buchbar. Wie ich sehen konnte, war ich auch nicht der Einzige, der auf die Optikgranaten gewartet hatte. Einer war sogar besonders schnell und meldete schon Ansprüche bei seiner Liebsten an, während diese noch mit dem Vorgänger auf dem Weg zum Zahlen war. Also ich finde ja schon, dass man wenigstens warten sollte, bis sie den Vorgänger in der Garderobe abgegeben hat, und erst dann um eine Buchung anfragt.

Mir fiel die Mia auf. Tolle Optik mit langen, dunkelblonden Haaren, diversen Tattoos, grünen Augen, sinnlicher Schmollmund, knackiger Hintern. Dazu war sie offensichtlich gut gelaunt und versprühte, zusammen mit einigen anderen Frauen, eine richtig gute Stimmung im Club. Verschmitzt grinsend saß sie mit ihrer dunkelhaarigen Busenfreundin auf der Rückenlehne einer Couch und zog neckisch und übermütig den vorbeilaufenden Männern am Handtuch. Diese hatten alle Hände voll zu tun, was zu lustigen Verrenkungen führte.

In der Giraffensuite angekommen, wechselte sie erstmal von ihren Heels in meine Badelatschen und verschwand wie im Safari üblich kurz zum mutmaßlichen "Muschiwaschen". Dann wurde das Handtuch auf dem Bett ausgebreitet und der "Porno" begann. BJ (mit Gummi) war technisch nicht schlecht ausgeführt und mit ausreichend Druck. Was störte war allerdings der Spucknapf, den sie aus Feuchttüchern zwischen meinen Beinen baute. Immer wieder rotzte sie lautstark ihren Speichel zwischen meine Beine - nicht besonders sexy. In dieser Form hab ich das auch noch nie erlebt. Beim Bumsen war sie engagiert bei der Sache, mit viel Muskeleinsatz. Insgesamt gesehen ein durchschnittlicher Zimmergang. Eher die Pornonummer für den Gelegenheitsgast, kein kuscheliger girlfriendsex mit einem "Schatzi". Beim AST wurde mir aber auch klar, dass sie es besser weiß und kann. So einfältig wie sie vielleicht im Anbahnungsraum rüberkommt ist sie keineswegs.

Positiv erwähnt haben will ich die Damen hinter der Bar und dem Empfangstresen. Immer aufmerksam, schnell und freundlich.

Antwort erstellen         
Alt  14.08.2018, 20:23   # 757
Freddy Fartface
 
Benutzerbild von Freddy Fartface
 
Mitglied seit 8. December 2015

Beiträge: 213


Freddy Fartface ist offline
Wink Drei Monate später...

Wow - ich war schon über drei Monate nicht mehr in der Safari! Na das haben die Betreiber ja fein hingekriegt!
Ich habe quasi meine B-Probe bei Johanna (?) abgegeben - war am 10.05. schon bei ihr (Beitrag #730). Beschreibung der Lady:
Zitat:
Klein, sehr zierlich, Hammergeiler Arsch, kurze dunkle Haare (zusammengebunden), spitz zulaufendes Gesicht, längs verlaufende Narbe auf dem Unterbauch. Wäre nett, wenn jemand den Namen nennen könnte.
Ergänzend: Sehr großes Rosen-Tattoo links an der Hüfte.
Top Zimmergang, da gab's nix zu meckern. Vorher aber durchaus. Hat sich wenig bis gar nix gebessert.
Dusche eine Katastrophe wie gehabt, es riecht muffig bzw. es stank nach Knoblauch (tolle Wahl des Tagesessen, Respekt!) - bis zum Kino. Anscheinend wurden ein paar Zimmer renoviert, denn es gab Paare, die kein freies Zimmer fanden, obwohl recht wenig los war (und es wurden neue Matratzen rumgetragen). CDL's überschaubar, aber dennoch zumindest drei nach meinem Geschmack. Das reicht für mich als Auswahl aus. Fazit: ich habe das bekommen, was ich wollte. Die Auswahl außerhalb des Clubs lässt derzeit im Raum Ulm/NU/Augsburg ja auch zu wünschen übrig.

so long
__________________
Ich glaube an einen gütigen Gott, der kleine Lügen vergibt, solange sie zu erholsamen Sex führen
Liebe ist nicht blind - sie ist geistesgestört (Charlie Harper)

(a.k.a. rockfan67)
Antwort erstellen         
Alt  26.07.2018, 01:47   # 756
Poker6
 
Mitglied seit 10. February 2011

Beiträge: 285


Poker6 ist offline
Safari Licht und Schatten; Safari Pause

Hallo Mitstreiter,

ich war diese Woche zweimal im Safari nach ein paar Monaten Pause dort, da die Berichte in letzter Zeit nicht so prickelnd waren und man nach einigen Besuchen die Top Akts schnell durch hat.

Lokation Die Duschen funktionieren leider nicht wie es sein soll. Die Küche wurde bzgl. der Speisekarte leider extrem gekürzt, so dass ich zweimal außerhalb des Clubs essen musste. Bar und Empfang sehr freundlich.

Girls
Ich tat mir beim ersten Besuch Ankunft gegen 19.30 Uhr diese Woche bischen schwer eine passende neue Frau mit aufs Zimmer zu nehmen. Es gab keine passende neue Frau, die ich noch nicht erleben durfte.

Amanda war erst stundenlang besetzt, nach dem sie endlich frei war, kam es zur B-Probe. Schöner Zimmergang mit Kü und sehr guter Performence, eher die Pornonummer. Note 1

Der zweite Zimmergang war dann ebenfalls mit der mir schon bekannten Kim geplant, hier kam mir aber die verstrichene Zeit des Wartens auf Amanda dazwischen, da die ersten Frauen schon ab 23 Uhr gehen. Amanda hab ich somit gerade noch erwischt, Kim leider nicht mehr.
Anna, dunkelhaarig, schlank, eher natürlich und etwas unscheinbar, sehr guter GF6 , mit ZK, BJ ok, sonst sehr gut. Note 2+ .

Der zweite Besuch in der Woche war leider bis auf Mia ein Reinfall, so dass ich die nächsten Monate den Club meiden werde.

Erstes Zimmer war mit Daniela (Name nicht 100% sicher), die einzige schlanke Frau mit Hornbrille, bräunliche Haare, braungebrannt, Tattoo, ihre beste Freundin dort ist Amanda, Mo trug sie einen weißem Bikini. Kontaktaufnahme war erst schwierig, da sie eher desinterrisiert und passiv ist. Dies ist im Safari bei den hübscheren Frauen öfters so. Gespräch sehr kurz aber freundlich. Zimmergang erfolgte erstmal normal, wobei sie mir beim betreten des Zimmers gleich einen dreier andrehen wollte. Ich hab dankend abgelehnt. BJ sehr viel Handeinsatz , aber ok, 69 auch ok, Sex zunächst auch ok, mitten im Geschehen nach ca. 15 min auf dem Zimmer inklusive 5min zur Rezeption gehen, sagte sie , dass häufige Positionswechsel extra kosten und maximal drei Positionen in einer halben Stunde inkludiert sind. Dreister Abzockversuch!! Ich hab ihr gesagt, dass es so etwas im Safari und auch in sonst keinem Club gibt. Sie lenkte dann ein, die Stimmung war dahin und so brach ich kurze Zeit später ab. Sie fragte dann, wieso ich abbreche. Ich hab ihr dann meinen Unmut über den Abzockversuch als Grund genannt. Wir sprachen dann noch kurz darüber und sie meinte noch sie wollte mich nicht verärgern.... hat dann leider nicht geklappt. Ich ärgere mich über so einen dreisten Versuch und wenn ich mich nach einem Zimmergang ärgere ist dies das schlimmste Resultat was erreicht werden kann. Wobei dies noch nicht das Ende dieser Geschichte war. Wohlwollend Note 4-.

Ich brauchte nach diesem ärgerlichen Erlebnis erstmal eine Pause, um wieder runter zu kommen.
Hab dann einen Zimmergang mit der mir gut in Erinnerung gebliebenen Mia gestartet, blonde glatte Haare, hübsche Frau die sehr gut gelaunt war, obwohl ich um 21.45 erst ihr erster Zimmergang des Tages war....Traumhaftes wildes Zimmer inkl. ZK aber auch eher nur anfangs und neue sehr guter BJ Technik, in allen Belangen sehr gut, hab mich bischen "benutzt" gefühlt.Trinkgeld verdient.Note 1****.

Meine Laune hellte sich nach dem traumhaften Zimmer wieder etwas auf, wobei ich immer noch bischen sauer war, immer wenn ich die besagte Frau sah.

Dann wollte ich noch ein Zimmer mit einer Frau, mit der ich Anfang des Jahres bereits mit einer guten Nummer auf dem Zimmer war, die mich aber eher nicht mehr kannte. Mo wurden mir von dieser Frau Küsse zugeworfen, vor meinem Zimmergang mit Daniela wollte sie mich auch aufhalten, flirtete mit mir, sprach mich an....
Als ich sie dann am Abend nach einem Zimmer fragte meinte sie , "sie wartet auf einen Stammkunden für ein 30min Date, der immer um diese Zeit käme". Sie versuchte es noch lieb zu fassen... Hab dann noch 20 min im Club gewartet, es kam natürlich niemand zu ihr bei den 3-4 anwesenden Männern. Anscheinend hat mich also Daniela auch noch bei den anderen Frauen nach dem mißglückten Abzockversuch schlecht gemacht.

Hauptgrund in einen Club zu gehen ist Spass zu haben und eine gute Zeit zu haben. Wenn ich mich nach einem Club Besuch ärgern muss, lass ich es lieber oder gehe in einen anderen Club.
Antwort erstellen         
Alt  21.07.2018, 13:45   # 755
gunni_12
Dran-Drauf-Drüber
 
Benutzerbild von gunni_12
 
Mitglied seit 19. July 2007

Beiträge: 448


gunni_12 ist offline
Hab mal wieder ins Safari geschaut. Eigentlich kein Club für Sommer und schönes Wetter. Eine Dunkelkammer in der man den schnell die jeweilge Tageszeit vergißt. Einzig die Raucher sehen durch das Dachfenster wenigstens ob es draußen Hell oder Dunkel ist. Was mir allerdings an dem Club gefällt ist die Animation der Frauen. Nicht übertrieben oder agressiv ..... aber doch zielgerichtet und offensiv. Es macht mir einfach Spaß. Hier sind die Frauen auch nicht beleidigt wenn man einen netten Annäherungsversuch blockt oder einfach nur mal eine Pause will. Ich hatte dort wieder netten, lustigen Smalltalk und auch jede Menge animierende Berührungen seitens der Frauen. Dadurch kommen immer wieder Zimmergänge mit Frauen zustande, die eigentlich nicht meinem bevorzugtem Beuteschema entsprechen.

Mein erster Zimmergang erfolgte mit Milena. Schönes Ankuscheln im Kino und fordernde Küsse haben mich schnell überzeugt. Im Zimmer hat sie dann ein Feuerwerk abgebrannt .... wow. Anschließend mit noch wackeligen Knien an den Spint zum Bezahlen der CE. Doch leider wurde es hier dann unschön. Sie sagte sie bekommt 100 Euro von mir. "Aha" sagte ich "warum ?". Wir waren 35 Minuten im Zimmer. Das ist länger als eine halbe Stunde und kostet deshalb 2 CE. Ich sagte ihr das könne sie schnell vergessen. Ich habe immer eine Uhr dabei und kontrolliere immer die Zeit. Wir waren keine 30 Minuten im Zimmer. Außerdem fragte ich sie : selbst wenn das stimmen würde .... warum sagt sie mir das nicht im Zimmer mit dem Hinweis daß wir die ganze Stunde noch vollmachen können. Darauf meinte sie das hätte eh nichts gebracht weil ich ja schon fertig war. Und was hätten wir dann die 20 Minuten noch machen sollen ? Ich sagte ihr dann daß ich auf keinen Fall mehr als 50 Euro geben werde und wir beide jetzt sofort zum Eingang gehen werden und das mir der Chefin besprechen werden. Daraufhin sagte sie daß sie nie mehr mit mir aufs Zimmer gehen werde und dampfte ab. Ja dann .....

Eigentlich schade da der Zimmergang an sich ja super war. Aber gut. Dann eben zu einer anderen. Janella war nun mein nächstes Ziel. Im Pool und an der Bar hatten wir schon mal nette Gespräche. Sie hat in meinen Augen eine Hammer-Figur. Eigentlich habe ich da immer etwas Servicebedenken. Denke mir dann oft wer so aussieht muß keinen guten Service bieten. Ich habe aber trotzdem einen Zimmergang riskiert. Und trotz aller Bedenken war auch hier alles super. Eine top Performance die gerne eine Wiederholung finden wird.

Zum Abschluß erlag ich noch der frivolen Animation von Elif. Laut eigenen Aussagen eine Türkin und noch nicht lange im Safari. Im Zimmer begann alles vielversprechend. Supertolles Aufwärmprogramm. Sie wollte auch unbedingt geleckt werden und ging dabei augenscheinlich gut ab. Dann begann sie ihr französisches Programm bei mir und fragte ob ich noch einen aufpreispflichtige Extra haben will. Noch eines ?? Wieso noch eines ?? Na, weil ich meinen Fingerkuppe schon ein paar Zentimeter in ihr hatte ..... und das kostet 50 Euro Aufpreis. Nööööö ..... vergiß es !! Erstens will ich schon vorab informiert werden wenn Extras anstehen, Zweitens habe ich für so was hier noch nie Aufpreis zahlen müssen, Drittens ... wenn so was tatsächlich Extra kostet will ich den Finger dann auch bis zu Anschlag drin haben und nicht nur einen Zentimeter. Und Viertens brechen wir hier sofort ab und verlassen das Zimmer. Sie brauchte ein paar Sekunden bis sie verstand was da jetzt passierte. Dann hielt sie mich zurück und entschuldigte sich für alles. Ich solle zurück ins Bett kommen und sie wird mich für das Missverständnis entschädigen. Gut ... ich will ja mal nicht so sein. Sie entschädigte mich wirklich gut. Es war eine absolut heisse Nummer !!!

Der Sex mit allen drei Frauen war wirklich super bis überragend. Wenn da nicht die zwei blöden Abzockversuche gewesen wären ..... Trotzem : nächstes Mal gerne wieder
Antwort erstellen         
Alt  04.07.2018, 00:00   # 754
LucaB
.|.
 
Benutzerbild von LucaB
 
Mitglied seit 8. November 2005

Beiträge: 765


LucaB ist offline
im Loch

War die Tage in Ulm und da ich das Mola schon kannte und nicht unbedingt auf meiner top 100 Liste stand, nahm ich mir das Safari vor.
Der erste Eindruck?
Ein Loch, beim betreten muste ich an Boris Becker und die Internet Werbung denken.
Bin ich schon drin? Im ersten Loch !?
Die Einrichtung hm ok habe im Sudfass in München schon schlimmeres gesehen, also kann man lassen.
Ich meiner 40,- € Eintritt berappt zu haben. Man erklärte mir aber, dass ich für das Essen einen 10er zahlen müsse
OK aber weil gerade WM ist, bekommt man -w-ä-h-r-e-d- -d-e-s- -S-p-i-e-l-s- eine Currywurst und Freibier
Den 10er für das Essen hätte ich schon problemlos bezahlen wollen, aber die "Menüvorstellung" hat spontan Appetit auf NIX gemacht, also rüber zur Bar. Jetzt wurde es kompliziert, irgendwie muss man wenn man z.B. ein Bier (also kein Freibier vom Fässchen) haben möchte irgend eine Karte ziehen, zahlen, zum Empfang gehen ... whoaa krass keine Ahnung wenn man es schon so kompliziert macht, dann sollte man auch jemand hinstellen der das einigermaßen gut auf deutsch erklären kann. Ich habe es dann gelassen weil am Empfang dann auch keiner mehr war...
Mein Glück, das Spiel fing an und ich freute mich auf das Fässchenbier. Durchhalten und Daumen drücken denn bei dem Rinnsal der da rausquoll sah ich mich schon ohne Freibier.
Welch Glück der Becher wurde voll und ich bekam mehr Mut und Lust auf die Freecurrywurst.
Gut ähhh wer die besten Currywurst ever essen möchte geht nicht nach Ulm in den Puff, also selbst schuld...

Fußball war nicht gerade mein Target und außerdem recht laut gedreht also bin ich hinter in's Kino.
Es kam ein Gretl das gleich in den Schritt fasste. GemmaZimma! Also wenn sie mich schon bei den Eiern hat und so höflich fragt und außerdem alles so Fugenrein zusammenpasst kann ich nicht anders als zustimmen.
Die Nummer war genauso so wie das Bier dem Fassl entwich. Lau lustlos und wollte kein Ende nehmen. Doch halt jetzt kommt der komische Moment, ich sag von hinten, sie springt um hebt den Hintern in die Höhe, legt das Gesicht flach hin und macht die gelangweiligste Lätschn die ich je gesehen habe. Ich fang schon mal an aber ihr teilnahmsloser Gesichtsausdruck und die Körperhaltung lassen mich an das Bild "kleines Arschloch Stifthalter" denken und ich muss mich echt zusammenreisen, dass ich vor Lachen nicht "die Nummer" kaputt mache. Zu späht an Ficken ist nicht mehr zu denken und so breche ich ab.
Wer jetzt erwartet hat, dass sie erleichtert aufgestanden wäre, muss schwer enttäusch werden. Plötzlich wurde sie putzmunter und drängte auch die noch nicht erfüllte halbe Stunde
Versteh mir einer diese Weiber!!!
Es muss sich wohl um die Stellung "kleines Arschoch" gehandelt haben und ich Depp hab es verkannt.
Etwas später wurde ich von Sandra und Sofia oder so oder so flankiert, ein Dreier wäre doch eine geile Sache und so weiter.. Geil ja das wäre jetzt was und obwohl ich stark daran zweifelte sagte ich zu.
En bisschen geil wurde es dann doch, aber nichts woran ich mich erinnern würde. Vielleicht bilde ich es mir auch nur ein um nicht vollends nur Nieten gezogen zu haben.

Es wäre dann noch durchaus das eine oder andere Grätel da gewesen was mich tatsächlich gereizt hätte, aber ich musste langsam nach Hause und 190,- € waren genug Desinvestition für diesen Tag.

Also überall liest man, dass es in der FKK Branche nicht mehr so läuft wie es mal war oder wie man es gerne hätte. Hallo ?! Würden die Herren (und Damen?) Betreiber mal mit offenen Augen durch ihre Läden gehen dann würde man doch damit schon 10 - 20 % der Kundschaft mehr reinholen können.. egal nicht mein Problem, finde es nur sehr schade.

__________________
an orgasm is that point and time that can't be measured—a mystical instinct that doesn't really exist in this dimension
Antwort erstellen         
Alt  01.07.2018, 11:38   # 753
Saubär64
 
Mitglied seit 25. September 2014

Beiträge: 45


Saubär64 ist offline
Krasse Gegensätze

Am Samstagnachmittag habe ich nun meinen Gutschein eingelöst. Wär ja schade, so ein wichtiges Dokument verfallen zu lassen. Auf dem Weg ins Safari hoffte ich, daß das Lineup heute besser sein wird, als am Montag. Vor Ort wurde ich dann auch prompt enttäuscht. CDL mit dicken Bäuchen, Hängetitten und mehrere Kilos Zuviel auf den Rippen prägten heute das Bild im Safari! Na, ja, der Eintritt ist heute jedenfalls gratis und ich versuche, das Beste aus der Situation zu machen.

Nun sitze ich in der ersten Sauna und denke über eine vorzeitige Heimreise nach, als ich aus der zweiten Sauna einen lauten Schrei vernehme ( war wohl eher ein lauter Protest ). Neugierig geworden schaute ich dort vorbei. Ein aufgebrachter Gast erklärte mir, daß es in dieser Sauna penetrant stinkt! Die herbeigerufene Empfangsdame vermutete, daß wohl jemand auf die Steine gepisst hat. Die Putzfrau musste sich dann mit Putzeimer und Duftspray um den Vorfall kümmern. Sachen gibt´s.

Im Anschuss legte ich mich auf eine " Castingliege" beim Whirlpool, direkt am Gang. Ich nenne sie deshalb " Castingliege", weil hier immer die Mädels vorbeikommen, und man am häufigsten angesprochen wird.
So auch diesmal. Eine Rumänin namens ROSA sprach mich an. Es ist die gleiche ROSA, die mich schon am Montag ansprach. Damals jedoch ohne Zimmergang. Ich bot Rosa an, sich zu mir zu setzen. Doch sie blieb stehen, und sagte lediglich " Gemmazimma". Da mir ihr hübsches Gesicht und ihre tolle Figur gefielen, und zudem meine Alarmanlage eine Fehlfunktion hatte, ging ich mit ihr auf "Zimma". Im Zimmer stellte sich heraus, daß sie kein deutsch spricht, und nur wenig englisch! Zu Beginn erklärte sie mir per Zeichensprache, was alles aufpreispflichtig ist. Ich fing an, sie zu streicheln und zu küssen ( ja, ihr habt richtig geraten! Zk sind bei ihr nicht drin.). Auf die Idee selbst mal aktiv zu werden, kommt sie nicht. Man muss sie wie einen Gegenstand mal hierhin legen, mal dorthin. Außerdem hat man immer das Gefühl unerwünscht zu sein. Zeitweise konnte man erkennen, wie sie ihr Gesicht verzog. Reiterstellung wollte sie nicht machen bzw. hat nicht kapiert was das ist. Missionarsstellung wollte ich ihr nicht antun. Bin halt ein guter Mensch. Erlöst habe ich mich ( und sie ) in der Doggy. Zum Glück war da noch eine Wand vor ihr, sonst wäre sie mir in der Doggy nach vorn ausgewichen. Eine erotische Atmosphäre kam logischerweise nicht zustande.
Zur Person: Rosa ( oder Rossa, wie sie es ausspricht ), ist ca 1.70 groß und hat rückenlange, zum Pferdeschwanz zusammengebundene schwarze Haare. Sie hat grellgeschminkte rote Lippen. Tattoos konnte ich keine erkennen. Sie hat eine schlanke Figur mit kleinen, leicht hängenden Brüsten.

Wiederholungsfaktor bei Rosa: 0,0%


Nach einer Weile lag ich wieder auf der besagten Liege und entspannte mich etwas. Kurz darauf kam eine der oben erwähnten übergewichtigen Damen zu mir. Ich dachte noch: " Geh bitte an mir vorbei". Stattdessen setzte sie sich zu mir und streichelte mich zärtlich. Sie stellt sich als ELENA vor, und lebt seit 8 Jahren in Frankfurt. Stammt aber aus Rumänien. Ihr Deutsch ist hervorragend, fast ohne Akzent. Sie arbeitet ihren Angaben zufolge seit 11 Tagen im Safari. Vorher hat sie in einer ganzen Reihe von Fkk-Clubs gearbeitet. Auf der liege wird sie immer zärtlicher und geht zu Zk über. Und das nicht zu knapp! Trotz ihrer Leibesfülle versteht sie es, einen Kunden scharf zu machen! Obwohl sie optisch nicht mein Fall ist, ging es doch noch aufs Zimmer. Auf dem Zimmer gingen die Zärtlichkeiten weiter. Sie ist sehr Kundenorientiert und schafft eine angenehme Atmosphäre. Sie ist sehr verschmust und es gibt so viele Zk, daß ICH sie bremsen muss! Auch der Sex mit ihr ist sehr schön gewesen. In allen Stellungen ist sie gut mitgegangen. Insgesamt war ich sehr zufrieden, und bin mit einem guten Gefühl mit ihr zum bezahlen gegangen.

Wiederholungsfaktor bei Elena: ca. 90% Bei Tagen wie diesen gerne wieder.



Gruß Saubär64
Antwort erstellen         
Alt  30.06.2018, 16:42   # 752
2sexy-4u
Freizeitficker
 
Benutzerbild von 2sexy-4u
 
Mitglied seit 14. August 2009

Beiträge: 188


2sexy-4u ist offline
Zitat:
Zitat von Aufkleber Beitrag anzeigen
Die Treppe ins Nichts
Ganz hinten im Club fällt eine Wendeltreppe auf, die nach oben führt und mit einer Kette abgesperrt ist. Würde mich ja mal interessieren, wo die hinführt. Leider war ich bisher zu feige und zu faul um selber nachzuschauen. Neben der Treppe steht übrigens ein Solarium. Das wird auch bitter benötigt, denn der gesamte Club ist abgedunkelt. Vor den Fenstern sind schwere Vorhänge angebracht, die jedes Tageslicht fernhalten. Einen Außenbereich zum Sonnetanken und Luftholen gibt es übrigens auch nicht.

...
Da geht es hoch zur Dachterrasse, die aber leider nicht mehr genutzt werden darf
Da konnte man sich früher in die Sonne legen und von den Mädels verwöhnen lassen

Da habe ich schon schöne Stunden erlebt ...
__________________
Wer keine Lust mehr hat etwas zu suchen der kann es ja mal mit Finden probieren.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  30.06.2018, 11:53   # 751
Aufkleber
 
Mitglied seit 30. March 2018

Beiträge: 157


Aufkleber ist offline
Bericht FKK Safari Neu-Ulm

Eine kurze Zusammenfassung meiner Eindrücke aus den letzten Besuchen:

Eintritt
Eine Besonderheit am Safari ist, dass die Rezi quasi in den Raucherbereich integriert ist. Das hat dann gleich zwei Effekte für die Kundschaft. Zum einen darf sich der geneigte Nichtraucherkollege über den Zigarettenqualm und das Passivrauchen freuen. Und zum anderen ergibt sich bei dieser baulichen Konstellation die einmalige Gelegenheit den "Scheintrick" anzuwenden. Und der geht so: Man tausche im Vorhinein ein paar seiner Fuffis oder Zwannnis in einen Hunni um. Wenn nun die 40 Euro Eintritt gezahlt werden, kramt man das Geldbündel heraus und sucht auffällig unauffällig nach den Zwannis. Das Geldbündel wird so gehalten, dass der Hunni oben ist und die rauchenden Huren nur diesen sehen können. Sie glauben dann, dass du einen Bündel Hunderter in der Hand hältst. Für einen Tag bist du dann der König des Safari...

Duschen
Unglaublich, dass der Club es einfach nicht auf die Reihe kriegt, dass sie ganz normal funktionieren. Jedes Schwimmbad und jedes Wohnheim schafft es, nur das Safari NU nicht ...

Der Hauptraum
Dieser wird bestimmt von einer großen Bar auf der einen Seite und vielen schwarzen Ledersofas auf der anderen Seite. Clubgerechte Ausstattung und ausreichend groß. Eine große Leinwand ist aufgestellt, auf der Fußball gezeigt wird - und zwar nur Fußball, den ganzen Tag und die ganze Nacht. In einem Teil des Hauptraumes sind drei Spielautomaten angebracht. Das erhöht das Nachtclub-Feeling noch mehr und gibt einigen DL die Gelegenheit ihr hart erficktes Geld wieder loszuwerden.

Die Treppe ins Nichts
Ganz hinten im Club fällt eine Wendeltreppe auf, die nach oben führt und mit einer Kette abgesperrt ist. Würde mich ja mal interessieren, wo die hinführt. Leider war ich bisher zu feige und zu faul um selber nachzuschauen. Neben der Treppe steht übrigens ein Solarium. Das wird auch bitter benötigt, denn der gesamte Club ist abgedunkelt. Vor den Fenstern sind schwere Vorhänge angebracht, die jedes Tageslicht fernhalten. Einen Außenbereich zum Sonnetanken und Luftholen gibt es übrigens auch nicht.

Die Zimmer
Die Fickzimmer sind im Safari-Stil gehalten. Jedes Zimmer ist einer Tierart gewidmet, z.B. Tiger, Löwe oder Giraffe. Mein Lieblingszimmer ist die Tiger-Suite neben dem Kino - da ist ein lebensgroßer Tigerkopf über dem Kopfende des Bettes angebracht - sieht krass und puffig aus wie ich finde. Beim Bumsen wird einfach bloß ein normales Handtuch auf die vollgewichsten und -geschwitzten Laken und Kissen gelegt und los geht's. Hygienisch naja ..., das Duschen nach dem Zimmergang ist jedenfalls ein absolutes Muss.

Essen
Der Club hat ein eigenes Restaurant. Die Essen kosten 10 Euro, wobei das Tagesgericht immer an einer Tafel angeschrieben wird. Ich hab dort lange nicht mehr selbst gegessen und kann daher zur aktuellen Qualität nicht viel sagen. Früher wurde mir mal eine Lasagne vorgesetzt, die aussah, als hätte sie schon mal jemand gegessen (war wahrscheinlich nur mit der Mikrowelle aufgewärmt, aber trotzdem...). Die DL essen immerhin auch selbst dort, dann kanns ja nicht so schlecht sein. Die Bratkartoffeln sahen allerdings lätschert aus...

Wellness
Zwei Saunen, mehrere Relaxliegen und ein Whirlpool. Auch Massagen werden angeboten, die ich allerdings noch nicht getestet hab. Der Pool ist schon etwas älter und funktioniert nicht mehr einwandfrei. Jedenfalls hatte ich den Eindruck, dass nicht alle Düsen angingen. Bin sowieso kein großer Poolgänger mehr, seit mir eine DL mal erzählt hat, dass einige Gäste dort hineinwichsen würden.

Girls
Für jeden Geschmack etwas dabei, wie es so schön heißt. Da ich nur selten im Safari verkehre, kenne ich die meisten neuen DL nicht. Nicht jede ist ein optisches Highlight, doch das gilt für die männlichen Gäste erst recht. Ich hab jedenfalls immer ein hübsches Mädchen gefunden. Mir fiel auf, dass einige DL sehr viel zutun hatten, während andere die meiste Zeit gelangweilt ihre Hintern auf den Sofas platt saßen.
Positiv blieb mir der Zimmergang mit Stefania in Erinnerung. Sie mag es geleckt zu werden. Da ist sie bei mir genau richtig, denn ich bin ein bekennender Liebhaber und Meister des Cunnilingus. Nachdem ich sie ordentlich verwöhnt hatte, revanchierte sie sich bei mir in angemessener Weise. Insgesamt eine sehr gute Leistung und Einstellung. Note 1*

Fazit
Der Club hat sich in den letzten Jahren kaum verändert. Da ist es sicher hilfreich, wenn sich die lokale Konkurrenz laufend selbst ins Bein schiesst...

Antwort erstellen         

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 02:38 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Zensurwünsche, Drohungen mit und ohne Ultimatum, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster (Hilfe, Fragen, Kooperationen)

·.¸¸.·´¯`*©* Bannerwerbung buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Pizza Diavolo agencia de publicidad, 15th Floor Tower A, Torre de Las Americas, Panama City