HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

            


   
Neu: Benutzt und hart rangenommen...

gratiszeiger.com | sexxxgirls.com | youwix.com

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Nordrhein-Westfalen (Berichte) > FKK & Swinger Clubs in Nordrhein-Westfalen
  Login / Anmeldung  



Banner bestellen


















Banner bestellen

.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  18.01.2007, 13:32   # 1
18jahre
Stöckel und Strapse
 
Benutzerbild von 18jahre
 
Mitglied seit 2. November 2004

Beiträge: 668


18jahre ist offline
Thumbs up GoldenTime in Brüggen - TESTBERICHTE

Bild - anklicken und vergrößern
Foto_1_NICHT_ENTFERNEN.jpg   Foto_2.jpg   Foto_4.jpg   Foto_5.jpg   Foto_3.jpg  

Plane demnächst einen Ausflug nach Brüggen. Das GoldenTime wird ja derzeit als bester Club überhaupt gehandelt, vor allem wegen der Auswahl der jungen hübschen Mädels. Für Bayern etwas schwer erreichbar. Hat jemand Erfahrungen über Anreise und Übernachtungsmöglichkeiten in der Gegend? Plane derzeit Zug bis Düsseldorf oder Mönchengladbach und dann Mietauto. Ganze Strecke mit dem Auto ist mir zu weit. ÖPNV + Taxi scheint ja etwas nervig zu sein.

Erlebniseindrücke sind hier natürlich auch erlaubt.
Rheinforum kenne ich

Zitat:
Goldentime
Tel.: 02163-8894760
www.goldentime.de
Heidweg 1, 41379 Brüggen

Antwort erstellen          Mit Zitat antworten
Danke von

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  08.06.2010, 06:08   # 40
erdingertrinker
Quartalspopper
 
Mitglied seit 17. November 2002

Beiträge: 410


erdingertrinker ist offline
Post Sunny Golden Times

Sunny Golden Times

Punkt 13.00 in Brüggen eingelaufen, hieß es nach Einweisung durch den Parkplatzwächter erstmal Schlange stehen.
ca 15 Dreibeiner aller Nationen standen Schlange!
So was um die Zeit schon mal erlebt?
Drinnen ging es dann dementsprechend etwas enger zu, da mehrere Leute sich gleichzeitig duschen und umziehen wollten.
Ich hab mich im ersten Moment gewundert, dass mir an der Kasse das Schlüsselbändchen schon umgebunden wurde.
Wie unpraktisch, muss doch sowieso gleich wieder runter.
Am Spind allerdings suchte ich meinen Schlüssel vergebens, doch dann erinnerte ich mich an den eingearbeiteten Chip zurück,
und bekam das zweite Mal ein zufriedenes Grinsen im Gesicht, wie praktisch.
Kein rumgefummel bei der Geldübergabe, keine Verbrennungsgefahr in der Sauna und beim Verkehr stört das Ding auch nicht.

Es schwirrten auch einige hübsche CDLs herum, waren kurz nach Öffnung 25Girls zu ca 40 Kerlen, gute Mischung finde ich.

Als spätes Frühstück wurden Müsli, verschiedene Brötchen, Croissant mit Käse, Marmelade, Schinken, Lachs und Joghurt aufgetischt.
Alles schlicht neben der Theke plaziert, aber super lecker und mit Latte Macciato, Platz im Freien im parkähnlichen Garten und Ausblick auf einige sich sonnende Mädels ein Traum.
Die Tatsache, dass es noch früh am Tag war, brachte mich auf den Gedanke eine Tagesjungfrau zu erwischen, welche mir mit der superzierlichen Samantha prompt über den Weg lief.
Samantha, Lettland, 19
ca 165 cm, KF 32, ½A-Cups
lange blonde Haare
erfahrene Services: ZK, FO, EL, Fingern, GV
Optik: gertenschlank, prägnante Nase
Gf6-feeling: etwas schüchtern und zurückhaltend, fast porzellanhaft, hatte richtig Angst ihr wehzutun, aber keine Berühungsängste
Performance: ok, aberleidenschaftlich ist was anderes
30 min – 50 €
WDHF: - 75%
Besonderheit: , sehr eng gebaut, kämpfte bei jedem Stellungswechsel fast 1 Minute mit der Einführung - nette Unterhaltung (besser auf Englisch)

Time to relax - Sauna, Sonnenbaden, Biertrinken, Mädels interviewen, Herz was brauchst du mehr, klar ne leckere Mahlzeit wäre nett
Mein Blick zum Zelt hin, verriet, dass die Köche ihre Vorbereitungen abgeschlossen hatten und sich quasi pünktlich um 17.30 dem Ansturm stellten.
Die mussten wirklich gut gewappnet sein, denn als ich mich in die Schlange einreihte war sie von 20 auf ca 50 Personen angewachsen.
Essen war sehr lecker. Es gab
Steakpfanne mit verschiedenen Dips, Ofenkartoffel und kleines Salatbuffet
Tagesmenü, gem Blattsalate, Nudelsuppe mit Eierstich


Obwohl mir durch ihre Zockerei etwas unsymphatisch, führte mein Weg mich öfter zu Magda oder Martha aus Polen und dann auch nicht mehr vorbei, denn diese süsse Stubsnase hatte es mir angetan
Magda, Polen, 25, sehr hübsch
ca 168 cm, KF 34, 75A-Cups
lange blonde Haare mit Strähnchen
erfahrene Services: ZK, FO, EL, GV
Optik: gertenschlank, süsse Stubsnase
Gf6-feeling: ánfangs entwas reserviert, beim Verkehr tolles Geknutsche und später Streicheleinheiten beim AST
Performance: immer besser mitgehend, hätte fast verlängert, aber ich hatte ja noch was vor
30 min – 50 €
WDHF: - 80%
Besonderheit: meist ernster, kühler Blick, aber wenn sie lächelt zum dahinschmelzen,
etwas abtörnend war das Feuchtuch mit dem sie meinen kleinen Freund behandelt hat, ist aber nur konsequent


Nun hieß es Abschied nehmen von diesem wunderschönen Club.
Nach einem nächtlichen Gastspiel im Living Room sollte ich tags drauf wieder vorstellig werden.

Erneut gegen 13 Uhr vorgefahren waren wieder einige männliche Gäste und auch sehr hübsche Mädels am Start.
Das sehr aufmerksame Serviceteam war immer präsent.
Es verging wirklich keine Minute, in der man niemanden am putzen, wegräumen, Getränkeauffüllen etc sah.
Ganz ganz großer Respekt, das macht unter anderem den Stil dieses Clubs aus.
Niveauvoll und sehr sauber, man bekommt jeden Wunsch von den Lippen abgelesen.
Ich sehe schon, ich schwärme genauso wie bei meinem ersten Besuch vor einem Jahr.

Trotz der großen Anzahl an jüngen und hüschen CDL hatte ich Probleme eine Sparringsparterin zu finden.
Die beiden Blondinen, mit denen ich in der Hütte war, ließen mich zögern, aber mir stand der SInn nach Neubegegnungen.
Also das eine oder andere Interview getätigt und fast auf eine weitere Blondine angesprungen, doch ihre kühle Art ließ mich davon Abstand nehmen (erste und einzige Negativbegegnung).
Irgendwann ließ ich mich nach einem weiteren Rundgang auf einer Couch gleich links im Aussenbereich nieder.
Hier ließ sich gut beobachten, welche Schönheiten da so herumschwirren, aber Luxus macht wählerisch.

Einzig Tanja D, 31 , 152, KF32-34, BH 75A schien mir für mein Vorhaben geeignet und wir machtn uns ohne großes Vorgeplänkel auf den Weg in eine Hütte.
Anfangs hatte ich noch Skepsis, da ich in letzter Zeit doch das ein oder andere Mal reingefallen war, weil ich auf den sonst üblichen Sympathietest verzichtete.
Sie nahm mir das ab und ging sogleich vor mir auf die Knie und blies mich so angenehm hoch, das ich nach einer Minute wusste, die richtige Wahl getroffen zu haben.
Allerdings stand sie ja dann noch in Reizwäsche vor mir und wir knutschten innig im Stehen während wir beide sie gleichzeitig entkleideten.
Aufgrund ihrer Größe War mir das etwas unbequem doch bevor ich in die Knie konnte, schaute sie schon wieder schwanzlutschend zu mir hinauf.
Ich hab das sichtlich genossen, doch im Bett ist es gemütlicher schlug sie vor.
Nach einer Knutschorgie wollte ich sie lecken und auc gegen FIngerspiele hatte sie nichts einzuwenden.
Mein kleiner Freund hatte zwischenzeitlich eine Pause eingelegt, aber ich hatte keine Bedenken, dass Tanja es schafft ihn aus dem Ruhezustand wiederzubeleben.

Es folgte ein Mehrkampf in verschiedensten Stellungen und sie vermittelte mir das Gefühl das es ihr auch großen Spass macht.
Sehr schöne Reiterspiele, durch mich anfangs im Tempo etwas unterbrochen bis wir uns wie fast im blinden Verständnis zur Missio abrollten.
Die weiteren Stellungswechsel wurden durch mich initiert und irgendwann kam es zum heftigen schweisstreibenden Finale in der Missio.
Anschließend lagen wir uns fast regungslos einfach nur glücklich minutenlang in den Armen.
Ich hätte gerne mit ihr verlängert, doch beließ ich es bei dieer schönen Stunde.


Tanja, D, 30
ca 154 cm, KF 34, 75A-Cups
lange dunkelbraune Haare mit Zopf
erfahrene Services: ZK, FO, EL, GV. fingern
Optik: kein Modell, einfach nur schön
Gf6-feeling: Super bei GV wie AST
Performance: kein Prono aber schöner GF6
60 min – 75 €
WDHF: - 100%
Besonderheit: kleine Ähnlichkeit mit Katharina Witt, aber viel kleiner, zielicher und süsser

Fazit:
Das GT ist für mich der Top-CLub schlechthin. Alles perfekt organisiert, gutes Essen, super Ambiente, viele hübsche Mädels kaum Brummer dabei
Verhältnis an den beiden Tagen zwischen 45-60 CDl zu 100-150 Männer.
Schade, aber auch gut, dass es für mich kein Katzensprung ist

http://www.goldentime.de/
Heidweg 1
41379 D-Brüggen
+49 2163-8894760
Öffnungszeiten:
Montag bis Samstag: 11 - 1 h
Sonn- und Feiertage: 13 - 1 h

Antwort erstellen         
Alt  07.06.2010, 17:24   # 39
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Thumbs up Pfingstsamstag im GT: Gaga again

Pfingstsamstag (22.Mai) war mal wieder ein Besuch im GT angesagt.

Angekommen etwa um 17:00 sah es mit Parkplätzen sehr übel aus... Hausparkplatz, Baustoffmarkt, Straße am GT... alles rappelvoll. Zum Glück war ganz am Ende der Sackgasse noch eine letzte Lücke.

Freundlicher Empfang, die Formalitäten erledigt und die Ausrüstung bekommen. Nach der Dusche erstmal einen Kaffee geholt und die beiden Kollegen gesucht, die ihre faulen Körper in der Sonne aalten. Dann hab ich auf der anderen Seite des Gartens Paula auf einer Liege entdeckt und bin erstmal zu ihr zwecks standesgemäßer Begrüßung.

Eine Menge Damen waren an dem Tag vor Ort, schätzungsweise etwa 70-80, Eisbären vermutlich etwa 100 in der Spitze, also ein ordentliches Verhältnis. Mit anderen Worten, es war sehr voll. Was aber nicht weiter störte, weil sich bei dem tollen Wetter alles im Garten verteilte.

Bald schon kam die Essenszeit, serviert wurden wahlweise Hühnerfrikassee (nicht mein Ding) oder Schweinenackensteak mit Gemüse, Kartoffeln und einer Zigeunersauce. Das war richtig lecker, die Abendsuppe hab ich ausgelassen, die Pizza war lecker wie immer und wurde dringend als Frustnahrung in Ergänzung zum Weißbier während des CL-Finales gebraucht.

Nach dem Essen war mittlerweile die Anspannung wg. des CL-Finales zu groß, so daß ich lieber erst danach poppen wollte. Also hab ich in weiser Voraussicht, daß es nach dem Fußball einen starken Ansturm auf die Mädels geben könnte, mir schonmal bei Paula für etwa 23:00 einen Termin reserviert.

Unmittelbar nach dem Abpfiff ging ich dann zu Paula, die schon auf mich wartete. Wir unterhielten uns noch kurz, ehe sie einen Schlüssel holte und wir dann in eine der Blockhütten im Garten gingen. Ficken in der Blockhütte, wie in Kanada im Urlaub, fehlte nur noch der See vor der Türe und der Elch, der durch's offene Fenster reinschaut.

Paula ist aus Rumänien, 24 Jahre, bildhübsches Gesicht, blaue Augen, lange hellblonde Haare, 170 cm groß, kleine, aber süße Oberweite (A-Cups). Einfaches Erkennungsmerkmal: Lady Gaga-Double. Verständigung ist auf Englisch mit ihr gut möglich.

Kaum hatte Paula das Laken ausgebreitet, sollte ich mich auf den Rücken legen und sie fiel mit einer leidenschaftlichen Knutschattacke über mich her. Das ging dann auch erst einmal ein paar Minuten so weiter, wobei wir uns abwechselnd nach oben rollten, ehe ich dann so langsam ihren leckeren Körper mit meiner Zunge abwärts wanderte.

Einmal bei ihrer leckeren Spalte angekommen, diese zuerst noch ein wenig umkreist, dann wieder entfernt, um ihre Vorfreude weiter zu steigern, ehe ich dann ans eingemachte ging. Da unser letztes Mal erst 3 Wochen her war, wusste ich natürlich noch ganz genau, was ich zu tun habe, um sie zu ihrem Finale zu bringen. Das war diesmal anscheinend so heftig, daß sie an die Decke ging, als ich umittelbar danach ihren Oberschenkel eine Handbreite von der Muschi entfernt, zärtlich küsste.

Danach war ich an der Reihe und Paula bedankte sich mit einem ordentlichen Blowjob ohne Handeinsatz. Dieser ist sicher noch steigerungsfähig, als Ausgleich züngelt sie dafür aber sehr schön am Bändchen und an den Hoden. Dann wird gummiert und gepoppt, bis ich mich dann in der zweiten Stellung, beim Reiten, das erste mal "entlade".

Paula reinigt mich sehr liebevoll, wir schmusen zärtlich und unterhalten uns ein paar Minütchen, ehe sie mich dann wieder oral in Stellung bringt.

Anschließend wird wieder in diversen Stellungen gepoppt, die meiste Zeit davon im Löffelchen, wobei sich Paula wechselnd immer wieder auf die Seite und den Rücken dreht. Währenddessen tauschen wir immer wieder leidenschaftliche ZK aus und ich knete ihre Brüste und spiele zärtlich mit ihren Nippeln. Nach etwa 45 Minuten sehr innigem poppen fülle ich erneut meine Nachkommen in die Tüte und bin letztlich ziemlich erschöpft und voll befriedigt.

Dann werde ich wieder zärtlich gesäubert und wir kuscheln noch ein paar Minuten, ehe wir feststellen, daß es schon kurz nach eins ist und wir mal besser die Hütte räumen sollten. In der Umkleide überreiche ich Paula ihren verdienten Lohn von 125€ nebst kleinem Extraobulus für 2 tolle Stunden hingebungsvollem GF6.

Ich dusche noch schnell, die Kollegen sind natürlich schon weg und ich verlasse das mittlerweile vollkommen leere und dunkle GT um 1:15 mit den Worten der Empfangsdame: "Na Schnucki, biste fertig und war bei Dir alles ok?", was ich natürlich bejahe.

Fazit GT: Der Laden gefällt mir mittlerweile richtig gut. 12-15 Topschüsse waren vor Ort, der Großteil der restlichen Damen mit gutem optischen Saunaclubdurchschnitt, nur ganz wenige Ausrutscher. Wenn man öfter kommt, wird man von den Mädels freundlich begrüßt und was die Animation angeht, höchstens mal höflich dezent, angesprochen. Das Essen war diesmal richtig lecker, einziger Kritikpunkt war das Ergebnis des CL-Finales. Aber dafür kann der Club ja nichts.

Links zu Paula: Bild (die blonde Dame unten auf dem Bild) / Video 1 / Video 2

Antwort erstellen         
Alt  26.05.2010, 14:12   # 38
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Thumbs up Wiedersehen mit Paula alias Lady Gaga

Am 1. Mai war ich mit ein paar FK im GT verabredet. Also den nur-am-nörgelnden "Nachbarn" abgeholt und in Richtung Brüggen gedüst.

Wir kamen bei recht schönem Wetter etwa um 15:00 an, der GT-Hausparkplatz war anscheinend voll, aber es gab noch 2 Lücken auf dem Baumarkt-Parkplatz. Geklingelt, rein und die Eintrittsformalitäten erledigt. Umgezogen, einen Kaffee geholt und flugs raus in den Garten auf eine Liege verdrückt.

Mädels dürften zu der Zeit etwa 20 im Barraum gewesen sein, im Außenbereich waren ausschließlich Eisbären zu sehen. In der Spitze gegen Abend werden es wohl so etwa 60 Frauen gewesen sein. Das ist dort sehr schwer einzuschätzen, weil man manche Frauen den ganzen Abend nur einmal ganz kurz sieht.

Im Gegensatz zu meinem ersten Besuch im GT im Juni letzten Jahres war das Optik-Niveau der Frauen diesmal Dimensionen besser, etwa ein Dutzend wirkliche Topschüsse waren anwesend. Animiert wurde diesmal dezent, keine der Damen wurde aufdringlich, wenn man ablehnte oder gar im Ton ausfallend wie damals mehrfach erlebt. Die "Botox-Fraktion" von damals war ebenfalls nicht vor Ort, auch nicht so viele vermeintliche "Plastilinchen".

Ich freute mich eigentlich darauf, Fußball schauen zu können, aber Pustekuchen: Das GT hat kein Sky-Abo. Irgendwie hatte ich das anders in Erinnerung, naja. So mußte man sich halt durch den Liveticker im Videotext auf dem laufenden halten. Wie erwartet konnte ich um 17:20 dann die Meisterschaft feiern.

Danach mit 2 der 3 Kollegas im Whirlpool relaxt, während sich der dritte mal wieder die volle Saunadröhnung gab. Bald kam so langsam die Essenszeit und der große Hunger. Es gab Rinderstreifen in einer Pfeffersauce mit Bambussprossen, Gemüse und Kartoffeln, war nicht der Hit, aber in Ordnung. Später gab es noch eine Suppe (nicht probiert) und um 22:00 Pizza, die war zwar schon kalt, bis ich endlich durch die Schlange war, war aber trotzdem gut.

Ich hatte eigentlich vor, mit meiner alten "Puffliebe" Dani und mit Paula auf's Zimmer zu gehen. Dani war nicht da, also sollte es dann eben nur Paula sein, die war aber dauergebucht.

Dann sah ich an der Theke ein bekanntes Gesicht beim Suppelöffeln. Da ihre Haarfarbe und Frisur anders war, fiel mir zuerst nicht ein, um wen es sich handelt, ehe es "Klick" machte und der Groschen fiel: Justine, mit der ich im letzten Juli im LR eine geile 2-Stunden-Nummer hatte. Allerdings sah ich sie nur in dem Augenblick und später noch mal ganz kurz, also auch an sie kein rankommen. Als Alternative drängte sich Schaki (so ihr Name lt. Kollege Gordon666) auf, eine Brasilianerin, mit der ich mich mehrmals kurz unterhielt, wenn wir uns über den Weg liefen. Sie hatte mich wohl als leichtes "Opfer" ausgemacht, da sie jedesmal auf's heftigste mit mir flirtete.


Der Zufall wollte es, daß Paula später nur einige Meter vor mir in der Pizza-Schlange stand und gerade noch ihre letzten Stücke verdrückte, als ich endlich an der Reihe war und mir dann einen Platz zum Sitzen suchte. Neben Paula war ein Platz auf dem Sofa frei und den nahm ich dann natürlich sofort. Da sie in ein Gespräch mit ihren Nachbarinnen vertieft war, merkte sie erst gar nicht, wer neben ihr saß, als sie es dann realisierte, freute sie sich sichtlich, knutschte mich erstmal ab, so daß ich mich fast dabei verschluckte. Da ich annahm, daß wir sowieso lange auf einen Schlüssel warten müssen, schickte ich sie schon mal los, einen zu besorgen. Sie kam nach weniger als 5 Minuten erfolgreich zurück, ich hatte noch gar nicht aufgegessen. Das hab ich dann noch gemacht, mir noch kurz den Mund gespült und dann gingen wir auf's Zimmer.

Paula ist aus Rumänien, 24 Jahre, bildhübsches Gesicht, blaue Augen, lange hellblonde Haare, 170cm groß, kleine, aber süße Oberweite (A-Cups). Einfaches Erkennungsmerkmal: Lady Gaga-Double. Verständigung ist auf Englisch mit ihr gut möglich.

Das Zimmer war im Gang direkt vor der Damendusche, recht einfach, aber ganz nett eingerichtet, hatte wenigstens ein Fenster und wie alle Zimmer im GT eine Klimaanlage. Paula legte das Laken zurecht, entblätterte sich und fiel mit leidenschaftlichen, weichen ZK über mich her.

Wir knutschten und schmusten erstmal ein paar Minuten, ehe ich dann in die Offensive ging, um Paula's perfekt gepflegten und gut duftenden Körper an allen Stellen zu liebkosen.

Ihre Nippel richteten sich bald auf und nachdem ich langsam begann, ihre leckere Spalte mit meiner Zunge zu verwöhnen, schnurrte sie bald wie ein Kätzchen und wurde ziemlich nass. Ein Schauer durchzuckte jedesmal, wenn ich meine Zunge sanft in ihren Po bohrte, ihren ganzen Körper. Also abwechselnd immer wieder Anus und Klitoris bzw. ihre Muschi mit der Zunge "bearbeitet", bis ich sie schließlich unter heftigen Zuckungen "geknackt" hatte. Danach wurde mein Kopf sanft auf Distanz gehalten, ich mußte aber trotzdem unbedingt noch kurz mit der Zunge eine "Stichprobe" nehmen, denn ich wusste noch von unserer ersten Begegnung, daß Paula nach dem Orgasmus süß wie Honig schmeckt. Also nur ganz vorsichtig mit der Zungenspitze probiert und ja, der Orgasmus war echt, denn da war wieder dieser unbeschreibliche Geschmack.

Paula delegierte mich nun auf den Rücken mit den Worten "You killed me, now I'll kill you!", küsste mich leidenschaftlich, küsste sich danach am ganzen Körper zärtlich hinab und begann freihändig zu blasen. Das war soweit ganz ok, aber noch ausbaufähig. Gut gefiel mir aber, wie sie immer wieder an der Unterseite die komplette Länge ableckte und das Züngeln am Bändchen und an den Hoden. Klasse fand ich, wie sie mir mehr oder weniger die ganze Zeit dabei in die Augen sah. Dann wollte sie ficken (ich natürlich auch) und zog den Gummi über und setzte sich auf mich. Da sie sehr gekonnt ritt und wir auch noch die ganze Zeit dabei geil knutschten, war es schnell passiert und die Nachkommen in die Tüte gespendet.

Paula reinigte mich sehr liebevoll und wir kuschelten und küssten uns einen Augenblick, ehe sie wieder zum Blasen nach unten wanderte. Dann legte sie sich auf mich, wir knutschen innig und sie rieb ihre Muschi an meinem Bauch und ich war nun endgültig wieder gefechtsbereit.

Sie setzte sich wieder auf mich, danach wurde in die Löffelchenstellung gewechselt und in diversen Varianten mit sehr viel Nähe bis zu meinem zweiten süßen Ende gepoppt. Sie ging toll mit, während des Poppens wurden immer wieder geile ZK ausgetauscht. Ihre Gänsehaut und spitz stehende Nippel deuten darauf hin, daß auch sie ihren Spaß hatte.

Anschließend wieder zärtliche Reinigung durch Paula und wir kuscheln und küssen noch ein paar Minuten, ehe wir dann nach 1,5 Std. zur Geldübergabe schreiten. Danach verabschiedet sich Paula noch mit einem innigen Zungenkuss.

Fazit Paula: Paula ist eine bildschöne, top gepflegte Frau mit sehr, sehr gutem zärtlichen Service, einzig das FO ist noch ausbaufähig. GF6 ist ja eigentlich nicht so mein Ding, wir beide haben aber eine so 100%ig passende Chemie, daß auch mir die zärtliche Nummer mit ihr einen Heidenspaß macht und mich voll befriedigt. Wiederholung mit Paula natürlich jederzeit wieder.

Links: Bild (die blonde Dame unten) / Video 1 / Video 2


Nach dem Duschen hole ich mir noch was zu trinken und suche die Kollegen, wir quatschen noch eine Weile, Garfield weckt Snoopy und dann fahren wir nach Hause, es ist 00:45 und der Club schließt sowieso um 01:00. Nach unserer Zufriedenheit wurden wir beim Verlassen des Hauses übrigens nicht gefragt.

Fazit GT: Es war zum Glück nicht so voll, wie ich es befürchtet hatte. Genug Frauen waren vor Ort, darunter auch eine Menge wirklicher Highlights, kein Vergleich zum fast schon "Gruselkabinett" vom ersten Besuch vor 10 Monaten. Auch wurde diesmal nicht aggressiv animiert oder man sogar beschimpft, wenn man ablehnte. Unter diesen Voraussetzungen werde ich das GT bei schönem Wetter gerne von Zeit zu Zeit mal besuchen. Mein Lieblingsclub wird der Laden aber vermutlich nie werden, da ich mich mit der unpersönlichen, hektischen Atmosphäre dort nicht recht anfreunden kann. Es ist, wie das GT gerne genannt wird, nunmal wirklich eine "Fickfabrik".
Antwort erstellen         
Alt  04.05.2010, 17:29   # 37
Gordon666
Agent Triple-Six
 
Benutzerbild von Gordon666
 
Mitglied seit 27. October 2009

Beiträge: 404


Gordon666 ist offline
Post Maibaum pflanzen

VORGESCHICHTE:
Das Telefont, zirka ein Woche vorher. Freies Gedächtnisprotokoll mit meinem Kumpel Speedy Gonzales(*)!


Speedy Gonzales: „Wir fahren am ersten Mai ins GT, kommst Du mit?“
Ich: „Ins GT? Bestimmt wird das Wetter wieder schlechter!“
Speedy Gonzales: „Egal, dat muss!“
Ich: „Boh eh, keinen Bock. Da weiß ich nicht mit wem ich auf Zimmer soll. Hab immer so`n Pech da.“
Speedy Gonzales: „Los komm mit. Der Garfield(*) und der Snoopy(*) kommen auch mit.“
Ich: „Wenn es denn sein muss. Wann wollt Ihr denn da sein?“
Speedy Gonzales: „Ich will früh da sein, Fußball schaun.“
Ich: „Gut, ich komme dann wohl was später. Wir sehen uns dann in einer Woche.“

(*) Namen vom Autor geändert


Im Vorfeld war ich noch guter Dinge und hoffte mehrere Maibäume pflanzen zu können.

DER 1. MAI:
Der Tag fing schon bescheiden an. Die ganze Woche Arbeitsstunden geplockert wie verrückt, wollte ich mich eigentlich ausschlafen. Am Abend zuvor nochmals mit dem Kollegen telefoniert und gegen 2 Uhr morgens ins Bett. Acht bis zehn Stunden Schlaf sollten es werden, es wurden knappe vier. Kurz vor sechs war ich hell wach und gleichzeitig Hundemüde wie der Klimbim-Opa (nicht der aus dem Forum, der aus der Serie) in den Ardennen nach einem 72 Stunden Dauerbeschuss. Also jede Sekunde ein Schäfchen zählen. Beim Stand von 14400 Beinen, 7200 Ohren oder einfacher gesagt nach 3600 Schafen hatte ich keine Lust mehr. Also warf ich meinen Astralkörper in die Klamotten vom Vortag und schlurfte zum Bäcker. Die blöde Sau hatte doch tatsächlich am Tag der Arbeit das Arbeiten eingestellt und geschlossen. Dann halt über die Straße rüber in den Bahnhof. Der Inhaber gefällt mir, nicht optisch, aber was seinen Arbeitseifer angeht. Die halbe Stadt schien dort zu sein und kaufte Brötchen ein, ich auch.
Wieder zuhause schmierte ich mir ein Marmeladenbrot, soll der Tinte im Füller einen guten Geschmack geben.

Die Stunden verstrichen und ich war faul und unmotiviert wie lange nicht mehr. Eigentlich war ich kurz davor abzusagen, als auf einmal der Regen gegen meine Scheiben prasselte. „Hm, bei dem Sauwetter kannst auch fahren und Dir einen Blasen lassen.“ Dachte ich so bei mir. Warum mich das Wetter umstimmte weiß ich selber nicht, denn ich hatte nicht vor das Haus zu verlassen und wäre eh im trockenen geblieben. Egal, ich saß also im Auto und hatte gerade die Autobahn erreicht, als die Sonne schon wieder eine Lücke fand und es sich etwas aufhellte. Bis zur Ankunft sollten noch gute 50 Minuten Fahrt vor mir liegen und ich verfluchte mich selbst. Die gute CD mit der Automucke liegen gelassen. Also wenigstens WDR2 hören und mal schaun ob die Liga am letzten Tag noch spannend wird. Mein Lieblingsverein bekommt die Hucke voll. Am liebsten würde ich das Auto sofort wenden und nach Hause fahren, aber auf der Autobahn kommt das nicht gut. Zum Beginn der 2. Spielzeit komme ich am GT an und finde das vor was ich erwartet habe. Der Parkplatz ist voll, auch der Gegenüber beim Steinmetz oder was für ein Laden das auch immer ist. Selbst die Straße ist zugeparkt. Der Mokel vom GT empfiehlt mir 200 Meter weiter bei Tierpark zu parken. Ich entscheide mich seinem Rat zu folgen, sonst steh ich noch 30 Minuten hier rum bevor der erste Holländer, Belgier, Deutsche oder sonstige Mitbürger nach Hause fährt. Zur Zeit scheint die Sonne, die paar Meter bis zum Eingang heben meine Laune wieder für einen kleinen Moment, als ich daran denke es könnte ja Abends regnen, natürlich dann wenn ich zu meinem Auto gehe.


IM CLUB:
Fertig mit umziehen geh ich als erstes die Kollegen suchen und finde alle drei draußen auf den Liegen. Die Begrüßung fällt knapp aus, wie es sich für Männer gehört. Ein kurzes „Hallo!“ reicht. Garfields Faulheit fällt mir schon hier auf. Ich glaube er ist der Einzige, der selbst in der Sauna zu faul ist wieder zu gehen wenn es zu warm wird. Hauptsache nicht bewegen. So wundere ich mich auch nicht im späteren Verlauf des Tages Ihn rot wie einen Hummer aus der Sauna schlurfen zu sehen. Hunger oder Durst muss es gewesen sein!

Speedy Gonzales war wie immer fix auf den Beinen und lief immer wieder zum Fernseher. Viel vom Fußball hat er aber nicht gesehen. Das GT hat kein Sky und so war lediglich der Videotext mit den Ergebnissen zu sehen.

Snoopy war wieder mal zu schlau für uns alle. Er ließ sich die Zwischenergebnisse von Speedy mitteilen, anstatt selber mal zum Fernseher zu gehen.

Mir ging es nicht so toll, mein Verein lag hoffnungslos zurück, war übermüdet und selbst zum poppen fehlte mir die Motivation. Selbst drei anwesende Thai-Ladys konnten mich diesmal nicht überzeugen, wo ich doch sonst mit Allen hätte gehen müssen, da ich mich ja nie entscheiden kann.

Zwischenzeitlich färbte die Faulheit auf uns alle ab. Wir, vor allem aber Garfield, flirtete mit der Thekendame. Ihre Kollegin war uns anscheinend auch zugeneigt, denn sie brachte uns netterweise ein paar Getränke hinaus ins Zelt.

Irgendwann sah ich dann doppelt. Zuerst dachte ich noch die haben mit Alkohol gekocht oder panschen die Cola mit Wodka, aber vor mir standen dann doch die Zwillinge. Wie ich es vom Nachtprogramm her gewohnt war, suchte ich dann auch gleich die drei Fehler/Unterschiede. Ich bilde mir ein auch drei gefunden zu haben. Eine ist eine Nuance blasser als Ihre Schwester, hat dafür aber in der linke Brust ein oder zwei Millimeter mehr Umfang. Unterschied drei war dann die rechte Brust, auch hier ein oder zwei Millimeter mehr Umfang. Meine Spezialausrüstung lag leider im Auto, sonst hätte ich mal nachgemessen. An normalen Tagen wäre ich auch hier schwach geworden, doch die guten müssen bis zu meinem nächsten Besuch warten.

Pizza-Time und ich hatte immer noch nicht gepoppt. Im GT ein schlechtes Zeichen. Viele Gäste verlassen nach der Pizza das Haus, eigentlich gut, aber leider auch viele Mädels.

Eine kleine Vorauswahl war gefallen. Irgendwie wollte ich Haut und diese sollte Computer gebräunt sein. Der blasse Hauttyp hatte es mir an diesem Tag angetan. Zwei Kandidatinnen waren übrig geblieben. Bis auf den Unterschied in der Körbchengröße trifft die Kurzbeschreibung auf beide Damen zu. Ich entschied mich für

Adina:
------------------------------------------------------------------------------------
Nationalität: Rumänisch
Sprache: Englisch
Größe: etwa 158-162cm
Figur: 34 KF
Oberweite: A-Cups
Haare: schwarz, glatt, etwas über Schulterlänge
------------------------------------------------------------------------------------

Als ich Sie ansprach war es bereits kurz vor Mitternacht. Da ich bei gefallen gerne auch eine Stunde auf dem Zimmer verbringe, liegen mir diese Schnellschüsse nicht so. Lieber kläre ich vorher auf der Couch die Sympathie ein wenig ab, aber dafür blieb diesmal keine Zeit. Also kurzer Smalltalk im Stehen. Ich denke es kann was werden und bitte Adina einen Schlüssel zu holen, selber mache ich mich unter der Dusche nochmals frisch. Die Hütte im „Wald“ ist gut geheizt und so lassen wir das Fenster einen Spalt offen. Figürlich ist Adina eine Offenbahrung und schon schnell landen wir auf dem Bett und Adina bläst mir bereits einen. Hm, das übliche Prozedere um diese Uhrzeit denke ich bei mir. Sie hofft wohl nach mir noch mal ein Zimmer machen zu können. Eigentlich hätte ich vorher gerne noch etwas geküsst, aber wenn Sie einmal dabei ist, soll Sie halt weiter machen. Zu meinem Schreck erfahre ich dann auch noch das Sie nicht küssen will. Eigentlich ein Abtörner, aber irgendwie hat Sie ein süßes Gesicht und ich hab den ganzen Tag blanke Brüste vor der Nase gehabt, mit anderen Worten. „ICH HAB DRUCK!“ Außerdem hat Adina recht gut geblasen, obwohl ich mich schon seit mind. zwei Wochen nicht mehr unterhalb des Bauchnabels rasiert hab. Der Maibaum steht und auch der Maibaumanhang wird spielerisch mit einbezogen.
Ich liege auf dem Rücken und will nicht schlafen, Sie macht das gut und hat das richtige Gespür für die Situation. Kurz bevor ich es sagen kann, hat Sie nämlich schon das Kondom in der Hand. Für Ihre Muschi interessiert sich meine Zunge heute nicht. Wenn Sie nicht küssen will, wird Sie halt auch nicht beglückt. Zudem bin ich dafür heute zu müde. Zuerst spielen wir Rodeo. Ich hasse diese Fragen während des Aktes wie die von Adina: „Good?“
Wenn es mir nicht gefällt sage ich schon was oder wenn es ganz schlecht ist breche ich ab. Ich antworte in etwa so dass es mit Küssen besser wäre, worauf hin Sie wenigstens meine Brust küsst. Wir wechseln in die Missio, wo ich mir noch ein paar Kalorien aus dem Leib vögeln kann. Nach etwa 20 Minuten bin ich fertig und wir verlassen das Zimmer. Mein Druck ist weg, es bleibt der Gedanke an ein gutes Französisch und normalen Sex.

Ich überreiche Ihr den Preis für mein Verlangen in der Umkleide und mache einen Haken an die Stelle „Das war`s.“ Ohne Küssen keine Wiederholung, auch das „Good?“ hinterlässt bei mir keinen guten Eindruck.


Draußen im Zelt finde ich zurück zu Hund, Katze, Maus. Snoopy und Garfield haben die Rollen getauscht. Snoopy liegt wie auf seiner Hütte reglos auf der Couch und scheint zu schlafen. Speedy Gonzales und Garfield unterhalten sich. Wir wechseln noch ein paar Worte und ich beschließe nach Hause zu fahren. Endlich mal nicht als letzter den Club verlassen, aber lange bis dorthin war es eh nicht mehr. Snoopy schließt sich mir an. Ich reiche der Thekendame meinen Schlüssel, werde nicht gefragt ob alles in Ordnung war und mir fällt ein wo mein Auto steht. Kurz überlege ich Snoopy zu fragen ob er mich zu meinem Auto fährt, da es aber trocken ist mache ich mich zu Fuß auf. Gegen zwei Uhr bin ich zuhause und falle ins Bett. Endlich schlafen.
__________________
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
Antwort erstellen         
Alt  02.05.2010, 14:14   # 36
MrFreeze
 
Benutzerbild von MrFreeze
 
Mitglied seit 31. October 2009

Beiträge: 42


MrFreeze ist offline
Zitat:
Insoweit kann ich die Zählung/Schätzung des Kollegen MrFreeze an einem Freitag (vom GT werden am WE über 100 CDLs, an schwächeren Tagen knapp 50 berichtet) nicht nachvollziehen (bei über 20 Zimmern/Hütten, Kino Außenbereich, Essenszelt, etc. unterschätzt man die Gesamtzahl gerne).
Ich zählte gegen 17 Uhr 32 Frauen im Barraum, keine im Zelt, keine draußen, es war nämlich etwas kühl und regnerisch, im Kino waren 2-3 Frauen, hier und da vereinzelt im Gang oder am Empfang noch welche. Summe also vielleicht knapp über 40, plus die, die so nach und nach von den Zimmern kamen. Vielleicht hab ich mich geringfügig vertan und es waren nicht 60, sondern knapp 70. Mehr aber auf keinen Fall!
__________________
Der Eismann klingelt nicht zweimal!
Antwort erstellen         
Alt  02.05.2010, 08:31   # 35
zi2000
 
Benutzerbild von zi2000
 
Mitglied seit 10. February 2004

Beiträge: 722


zi2000 ist offline
habe mich dank Freikarte auch mal wieder im GT umschauen können und war angenehm überrascht.

Nicht, dass sich im GT etwas zum Besseren entwickelt hat, es ist nach wie vor die "große Fickfabrik", aber wenn man aus letzter Zeit die doch oft lustlos wirkenden Damen anderer Clubs vor Augen hat war das emsige Treiben im GT geradezu eine Wohltat.

Die Damen versprühten zumindest den Eindruck, dass sie wissen was sie wollen und warum sie da sind - im Gegensatz zu anderen Clubs.
Obwohl es Dienstag war herrschte reges Treiben und die geschätzte Anzahl (geld-)geiler Frauen lag bestimmt bei über 60. Herren waren es sichtlich mehr.
Insoweit kann ich die Zählung/Schätzung des Kollegen MrFreeze an einem Freitag (vom GT werden am WE über 100 CDLs, an schwächeren Tagen knapp 50 berichtet) nicht nachvollziehen (bei über 20 Zimmern/Hütten, Kino Außenbereich, Essenszelt, etc. unterschätzt man die Gesamtzahl gerne).

Das GT präsentierte sich wie eigentlich schon seit langen bekannt.

Optische Leckerbissen jeder Coleur in äußerst reizender aber auch reizloser (Bikini) Verpackung.
Also eigentlich nix Neues, aber in Anbetracht der Entwicklung vieler anderer Clubs eben ein positiver Stillstand.

Während in vielen anderen Clubs die z.T. mürrisch und unlustig (von geiler Ausstrahlung kann nicht die Rede sein) dreinblicken Balkan-Töchter das Bild prägen sind es im GT immer noch die hübschen, meist positiv lächelnden Fräuleins (unterschiedlichster Nationen), die auch in jedem Modemagazin Platz finden könnten. (Nein, ich rede jetzt nicht von Highend-Magazinen, aber zumindest von allem was nett anzuschauen ist, ob Quelle oder Metro).

Da ich auf gleicher Tour auch das eigentlich geschätzte Acapulco besucht habe und dort leider die oben erwähnte Negativentwicklung sehen/erleben mußte konnte ich diesen "Nicht-Fortschritt" als angenehm betrachten. - von Fkk-RuBu keine Spur (Rumänien/Bulgarien)
(ich gehöre leider zu der Gruppe, die mit der "erotischen Ausstrahlung" der meisten dieser Mädels nix anfangen kann, von der oft mangelden Leistungsbereitschaft spreche ich gar nicht - und natürlich: Ausnahmen bestätigen die Regel)
Nein, ich mag das GT eigetlich nicht, denn die unpersönliche Atmosphäre dieses Massenbetriebes (mit Ausnahme des fast hingebungsvollen freundlichen Personals - sogar noch mehr als im Hawaii, und das bei erheblich mehr Stress und obwohl es seit Jahren "brummt" - vielleicht auch deswegen - Gleiches gilt übrigens auch für den Ableger LivingRoom) liegt mir nicht so, weshalb ich mir in diesem Getummel auch öfters schwer tue mich auf eine der vielen reizvollen Damen festzulegen um den entscheidenden "Kick" zu finden, besonders wenn ein fest geplantes Date im Folgeclub (hier: LivingRoom) aussteht, aber dennoch ist der Aufenthalt dort bisher immer angenehm gewesen.
Das "Getummel" ist die gewisse Art Grundsubstanz, die diesem Club den besonderen Reiz gibt und man so eigentlich ständig unter Strom steht.

Die Frauen verstehen es mit ihrer Körpersprache auf sich aufmerksam zu machen, und so ist es vielleicht auch eine Art Reizüberflutung die eine Entscheidung manchmal schwer macht:
nette Gespräche mit bekannten Damen: an dieser Stelle herzliche Grüße von Gabriela (exHawaii) an alle die sie kennen - aufreizende "Models" hinter der Theke, die sich nie ohne "Flirtkontakt" ihre Getränke zubereiten, und schon ist ein fest gefasster Entschluß wieder aufgeweicht und während man noch mal kurz überlegt ist die ehemals Auserwählte auf dem Zimmer verschwunden. - the game goes on
Zwischendurch ein Gang in den Garten, leider der einzige Ort wo man im GT durch "public Action" deutlich an den eigentlichen Zweck seines Aufenthaltes erinnert wird, oder zur Abkühlung unter die Dusche (nein, ich habe dort selbst bei FullHouse-Partys noch nie warten müssen, obwohl sich dann auch schon mal Damen zum duschen dort hin "verirren" - nett , aber selten - also absolut kein würdiger Kritikpunkt) und der geplante Termin in der Zweigstelle rückt immer näher - also nix mehr übers Knie brechen, warum den Magen vollstopfen, wenn das Lieblingsdessert wartet?

Es bleibt ein sehr, sehr angenehmer Nachmittag in Erinnerung zwischen den erotischten (ich schreib bewußt nicht hübsch, denn das ist Geschmacksache) Damen, die ein deutscher Club zu bieten hat und die nie Langeweile oder das krasse Gegenteil, -Geldgier - ausstrahlten (vgl. Palace, wo die Belegschaft optisch als einziges mithalten könnte).

Auch wenn es verrückt klingt, aber ich bin noch nie zufriedener ungepoppt (es ging ja noch weiter ) aus einem Club gegangen, aber vielleicht war es gerade diese Freiheit die es so einfach und angenehm gemacht hat sich bei diesem Angebot nicht entscheiden zu müssen.

Für alle die kein geplantes Dessert haben:
so schnell wie möglich, die erste Nummer klarmachen
(die "erst beste" ist wahrscheinlich besser oder zumindest genauso gut wie die beste wo anders - rein körperlich betrachtet)
und dann in Ruhe das Angebot "studieren" um sein persönliches "Leckerlie" zu finden.
Antwort erstellen         
Alt  30.04.2010, 22:56   # 34
MrFreeze
 
Benutzerbild von MrFreeze
 
Mitglied seit 31. October 2009

Beiträge: 42


MrFreeze ist offline
Smile Erstbesuch im GT

Dank einer Freikarte hier aus dem Lusthaus habe ich kürzlich erstmals das Golden Time besucht.

Ich erreichte den Club gegen 5 Uhr Freitag nachmittags, der Parkplatzanweiser winkte mich in eine Lücke gleich in der Nähe des Eingangs, das schien aber auch die einzige Lücke zu sein. Glück gehabt! Geklingelt, Einlass bekommen und der freundlichen Empfangsdame meinen Gutschein übergeben. Eine Führung für Erstbesucher gab es nicht.

Eigentlich braucht man diese Führung aber auch nicht. Denn entgegen aller Vermutungen, nach dem, was man so in den Foren liest, ist der Club nämlich sehr klein. Nur der Garten ist riesig. Sprich, es ist alles ziemlich beengt. In der Umkleide gibt es nur diese kleinen Schränke. Was mich aber mehr störte ist, daß es anscheinend nur 4 Duschen (+2 im Wellnessbereich) gibt, das ist für einen Club mit der Menge an Gästen einfach viel zu wenig.

Im Barraum habe ich dann nach dem Umziehen 32 Frauen gezählt, schätze etwa 40 oder mehr Eisbären im Barraum, darunter natürlich der Großteil von westlich der Grenze. Nach und nach tauchten immer weitere Damen auf, die wohl gerade von den Zimmern kamen. Ich vermute, insgesamt waren also etwa 60 Frauen im Haus, darunter sicher 10, die man als optisch sehr ansprechend bezeichnen könnte. Der große Rest war das, was man so aus anderen Saunaclubs gewohnt ist, Totalausfälle hab ich zum Glück nur ganz wenige gesichtet. Ein paar Damen hatten aufgespritzte Lippen, nicht wenige schienen aufpolierte Titten zu haben. Leider waren nur sehr wenige Frauen oben ohne, ich sehe nämlich gerne vorher, was mich erwartet.

Ich habe dann erstmal 2 Tassen Kaffee an der Bar getrunken und es dauerte nicht lange, bis mich die erste Dame als Opfer auserkoren hatte, obwohl ich ohne Interesse zu haben nur 2 mal flüchtig in ihre Richtung gesehen habe. Naja, eigentlich war sie ganz süß, Jana war ihr Name, recht klein, blond, Anfang 20, sie hatte etwas polnisches an sich, sprach aber perfekt deutsch. Auf jeden Fall haben wir uns eine Viertelstunde sehr angenehm unterhalten, gebucht habe ich sie aber nicht, wollte ja nicht gleich mit der erstbesten auf's Zimmer, auch wenn das jetzt etwas gemein klingt. Vielleicht beim nächsten Mal...

Bald war Essenszeit und da ich seit dem Frühstück nichts mehr gegessen hatte, knurrte mir der Magen und ich ging ins beheizte Außenzelt, wo das Essen serviert wurde. Leider war das Essen nicht nach meinem Geschmack. Die Rinderfiletstreifen in einer Balsamico-irgendwas-Sauce schmeckten mir überhaupt nicht. Die zugehörigen Kartoffeln waren bereits aus, so daß ich Kartoffelsalat bekam, der eigentlich zum alternativen Backfischfilet gehörte. Der Kartoffelsalat war auch nichts. Vielleicht hätte ich besser den Fisch nehmen sollen.

Drinnen war es ziemlich voll und dunkel, außerdem eine merkwürdige Stimmung, so blieb ich erstmal draußen im Zelt sitzen, nippte an meinem Bier und überlegte, ob ich hier bleiben sollte oder mir einen Transferschein ausstellen lasse und in den Living Room fahre. Plötzlich bekomme ich Gesellschaft von einer mir aus der Villa Vertigo und der Freude39 bekannten Dame: Cindy, die sich jetzt hier Dani nennt! Sie begrüßte mich sehr herzlich, setzte sich gleich zu mir und kuschelte sich an.

Steckbrief:
Name: Dani
Nationalität: Bulgarien
Alter: 22 Jahre
Größe: knapp über 160cm
Haare: schwarz, schulterlang, lockig
Statur: schlank, (Teenyfigur), süße Titten (B-Cups)
Tattoos: Playboy-Bunny auf der Po-Backe und Blumendingens auf dem Unterschenkel


Wir hatten uns sehr lange nicht gesehen, so daß wir uns sicher gute 1,5 Stunden in aller Ruhe unterhielten, ehe wir dann auf ein Zimmer gingen. Sie spricht gut deutsch, kann auch ganz gut englisch. Eine Wartezeit für einen Schlüssel hatten wir nicht, das Zimmer befand sich irgendwo links vom Pornokino, war schlicht eingerichtet, hatte kein Fenster, es war ein wenig stickig und zu warm, aber immerhin eine Klimaanlage, so daß wir das mit der Temperatur und Luft ins angenehme regeln konnten.

Wir begannen uns bereits im Stehen leidenschaftlich zu küssen. Dann demonstrierte mir Dani ihre mittlerweile exzellent gewordenen Blaskünste. Dabei leckte sie mir auch die Eier und den Damm. Anschließend leckte ich ihre leckere, gut rasierte Muschi sehr ausgiebig, mal zwischen ihren Beinen liegend, mal in der seitlichen 69er, immer wieder unterbrochen von schönen Schmuseeinlagen und leidenschaftlichen Zungenküssen. Dann wurde gepoppt, leider konnte ich ihrem sehr gefühlvollen rhytmischen Ritt dann nicht mehr lange entgegenhalten und kam ins Gummi.

Wir machten ein kurzes Kuschelpäuschen und Dani stellte fest, daß gerade Pizzazeit war und fragte mich, ob sie uns was von der Pizza holen sollte. Da ich immer noch Hunger hatte, stimmte ich dem sofort zu und wir verdrückten unsere Pizza gemeinsam auf dem Zimmer. Die Pizza war im Vergleich zum Abendessen wirklich gut. Danach ging es in die zweite Runde.

Nach ein wenig knutschen blies mir Dani die Rute steif und wir poppten noch eine ganze Weile in mehreren Stellungen. Mal sanfter, mal wilder, wirklich eine sehr geile Abwechslung, ihr schien es auch eine Menge Spaß zu machen. Nachdem ich zu meinem zweiten Orgasmus kam, kuschelten wir noch eine ganze Weile, bevor wir das Zimmer verließen und ich ihr in der Umkleide ihren verdienten Liebeslohn von 200€ für 3 1/2 Stunden übergab. (1.halbe Stunde 50€ + 6x 30min Verlängerung zu je 25€ = 200€.)

Kurz gesagt: Bei Dani gibt es geile ZK, sie bläst geil, liebt es, wenn man sie ausgiebig gekonnt leckt und sie fickt geil, ein Highlight in jeder Beziehung. Sollte ich mal wieder ins Golden Time kommen, steht Dani ganz oben auf meiner Liste.

Es war mittlerweile halb 12, ich habe an der Theke noch 2 Gläser Cola getrunken, mich ein oder zwei Animierversuchen erwehren müssen und dann noch ein wenig mit einer sehr hübschen blonden Rumänin geplaudert. Die habe ich mir für nächstes Mal auf jeden Fall vorgemerkt. Beim Verlassen des Clubs befragt mich die Empfangsdame noch, wie es mir gefallen hat und ich berichte von einem sehr gelungenen Zimmerbesuch und dem wenig schmackhaften Essen. Sie schien meinen Rüffel über das Essen interessiert aufzunehmen und versprach Besserung.

Fazit: Das Golden Time ist ein schöner Club, der aber für die Massen an Damen und Gästen deutlich zu klein ist. Wenn man im Sommer das Außengelände nutzen kann, sieht es sicher ganz anders aus. Das Essen war sehr dürftig, das Damenangebot vom optischen Standpunkt gesehen, mittelmäßig. Da hatte ich mir deutlich mehr erhofft. Das Wiedersehen mit Dani hat mir letztlich den Tag gerettet.

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  13.04.2010, 08:09   # 33
PrinzPoldi
PrinzGirlyKnipser
 
Benutzerbild von PrinzPoldi
 
Mitglied seit 20. July 2009

Beiträge: 22


PrinzPoldi ist offline
Erstbesuch GT in Brüggen

Pünktlich zur Öffnung der Pforten, liefen wir in den Hafen der Goldenen Zeit ein und der freundliche Hafenmeister zeigte uns schnell passende Liegeplätze für unseren Kutter.

Beim Check In am Empfang wurden wir durchaus freundlich begrüßt, die Einweisung in die Räumlichkeiten war kurz und knapp, so wurden uns lediglich die Umkleidekabine sowie die Duschmöglichkeiten gezeigt.

Naja selbst ist der Mann, also schnell Klamotten gewechselt und kurz unter die Dusche zum frisch machen. Dann machten wir uns erstmal auf den Weg die Räumlichkeiten zu entdecken, und wie der Captain schon in seinem Bericht erwähnt hatte, war dieser Rundgang schnell erledigt.

Ehrlich gesagt war ich enttäuscht, hatte mir das GT deutlich größer vorgestellt, auch generell lassen die Räumlichkeiten nicht wirklich gemütlichkeit zu, alles etwas kalt und lieblos eingerichtet. Einzig der große Aussenbereich zeigt die Möglichkeiten für den kommenden Sommer auf, diesen muss ich deutlich als positiv und empfehlenswert hervorheben.

Beim Frühstück an der Theke wurden dann die Damen gesichtet, es waren zwar schon von Anfang an genügend vor Ort, aber wer mich kennt der weiß bei mir zählt weniger die Quantität als die Qualität, und auch hier muss ich ehrlich gestehen, war ich sehr enttäuscht!

Wo waren die vielen Optikhighlights die schon einige hierrauf beschworen hatten , nichts der gleichen konnte ich entdecken und zum Glück sah das der Captain genauso, hatte schon Angst das meine Ansprüche ins unmachbare gewachsen waren.

Aber ganz ehrlich, die Mädels vor Ort, waren entweder so alt das sie meine Mama hätten sein können, waren mit Botox und Silikon so getunt das mann keine Gesichtszüge mehr erkennen konnte oder waren einfach so wie sie sind nicht Tageslichttauglich!

Mit der Zeit kamen immer mehr Damen und Männner hinzu, so das gegen Mittag der Laden so gefüllt war das mann sich am besten beim Captain auf den Schoß gesessen hätte, also der Laden ist im Winter deutlich zu klein, im Sommer wenn mann den Aussenbereich mitnutzen kann ist es bestimmt anders, aber dazu kann ich momentan noch nichts sagen.

Nach einigen Cafes und anderen Erfrischungsgetränken, einem Saunagang mit anschließender Relax Phase im Whirlpool, fragten der Captain und ich uns was wir mit dem Rest des Tages anfangen sollen.....

...so entschied ich mich meine Ansprüche herunter zu fahren und lächelte eine Dunkelhaarige Schönheit an. Nach kurzem Small Talk machten wir uns auf den Weg in den Aussenbereich, hier sind einige zum Zimmer unfunktionierte Gartenhäuschen zu finden, welche alle komplett klimatisiert sind.

Christina, 30 Jahre alt, Dunkle Lange Haare, Grüne Augen, KF 38, Cup B mit Piercing in der Augenbraue kommt aus Litauen und arbeitet schon einige Zeit im Golden Time.

Sie verwöhnte mich zu Anfang gekonnt mit Zunge und Hand, so kamen wir uns bei leckeren aber zurückhaltenden Zks schnell näher. Beim Blasen unterstütze sie deutlich mit der Hand bis ich ihr einfach die Hand dort weggenommen hatte, danach gab sie sich deutlich mehr Mühe und so stieg die Blas Performance deutlich. Nach dem Wechsel in die Misso, griff sie dann zum Handy und fing an simsen Ich war doch bei ihr, dann brauch sie mir doch keine SMS schicken, Ey geht gar nicht, absolutes NO GO und in der Form noch nie erlebt.
Ich hämmerte weiter und füllte das Gummi, leicht am schwitzen (Klimaanlage sehr Warm eingestellt) verliessen wir dann nach einer guten halben Stunde das Gartenhäuschen.

Auf der einen Seite hat und kann Christina etwas, auf der anderen Seite brauch sie auch kein Mensch. Ich war zum ersten und zum letzten mal bei Ihr, dass hat sie ganz klar der SMS Aktion zu verdanken.
Obulus für die Nummer waren die Standart 50 Euro für die halbe Stunde.

Facts Christina:

FO = gekonnt mit viel Handeinsatz, nach dem klauen ihrer Hand deutlich besser
EL = Ja
Augenkontakt = Ja
ZK = Ja, zurückhaltend
GF6 = eher Richtung Porno
Lecken = ja
Säuberung = Ja
WF = >25%


Nach erfrischender Dusche machte ich mich dann erstmal auf den Weg nach meinem Captain, dieser hatte sich währendessen ins Kino zurückgezogen und diskutierte dort fröhlich mit einzelen Dl´s, über die Qualität und Quantität des Golden Time´s.

Ein Blick auf die Uhr verriet mir, das die Zeit schon stark fortgeschritten war, aber ganz Ehrlich das konnte doch noch nicht alles sein, dafür bin ich doch nicht wirklich fast bis nach Holland gereist!

An der Theke sitzend schaute ich mich also wieder suchend um, um vielleicht doch noch etwas positives zu erleben.

So endeckte ich dann eine freundlich grinsendes Fräulein, welches auch nicht lange warten musste bis ich sie in einen Small Talk verwickelte.

Angelina, 29 Jahre alt, Polin, dunkel blonde Haare, blaue Augen, Cup 75 B, schlank, KF 36.

Auch wir fackelten nicht lange bis wir uns in einem Gartenhäuschen wieder fanden, wir verwöhnten uns schnell und ausgiebig mit der Zunge und zärtlichen ZK´s. Als ich sie fingern wollte, verneinte sie mir dies, also musste ich mit der Zunge arbeiten.
Das Blasen beherschte sie, auch die Eier wurden ausreichend verwöhnt, alles zärtlich mit wenig Handeinsatz.
Nach der Gummierung wurde sie erstmal Doggy verwöhnt, dann wechselten wir in die Misso und zum Abschluß wurde ich noch geritten.

Auch wir verließen nach guten 30 Minuten das Häuschen und so wechselten in der Umkleide wieder 50 Euro den Besitzer.

Angelina ist nett anzuschauen und hat einen schönen Körper, kein Optikhighlight aber guter durchschnitt, die Performance war zwar deutlich besser als bei Christina aber dennoch kein Highlight. Durchsnitt nicht mehr und nicht weniger!

Facts Angelina:

FO = gekonnt, lecker, naß, nett
EL = Ja
Augenkontakt = Ja
ZK = Ja
GF6 = ja
Lecken = lecker kein Fingern
Säuberung = Ja
WF = >50%


Der Captain war zudiesem Zeitpunkt auch beschäftigt daher nutzte ich dies um mich wieder Stadtfein zumachen, da ich auch langsam nach Hause musste.

Beim Captain abgemeldet ging es dann schnell auf den Weg nach Hause, was dann leider in einer Haverie endete

Fazit Golden Time:

Ich bin enttäuscht, hatte mir es zum einen deutlich größer vorgestellt aber auch deutlich schöner und gemütlicher. Klar wird das GT im Sommer seinen Reiz und seinen Vorteil auf Grund des Aussenbereichs haben, dennoch besteht das Jahr nicht nur vom Sommer daher würde ich nach meinem Erstbesuch ander Clubs bevorzugen.
Auch bei den Damen, war ich sichtlich enttäuscht da ich die angeblichen Highlights nicht finden konnte.
Ich werde bestimmt nochmal nach Brüggen kommen, dann im Sommer, vielleicht ändert sich ja dann auch meine Meinung.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  12.04.2010, 17:49   # 32
HalJam
69er
 
Benutzerbild von HalJam
 
Mitglied seit 2. February 2004

Beiträge: 141


HalJam ist offline
GT Brüggen: Dasha

Name : Dasha
Nationalität/Sprachen: Belarus / deutsch, russisch
Alter : geschätzte 25
Haarfarbe/länge : schwarz / schulterlang, glatt
Größe : 1.70m
BH : schlank / B-cup
Tattoos /Piercings : Keine entdeckt
Service : Blasen ohne, Poppen mit

Nach über 2 Jahren Pause sattete ich dem Golden Time in Brüggen mal wieder einen Besuch ab. Für mich eigentlich mehr der ideale Sommerclub, heute regenwetter, doch wenn man grad mal da ist...

Bereits kurz nach meiner Ankunft um ca. 12 Uhr war der Club brechend voll. Die Thekendame bestätigte: über 40 Mädchen. Plus gefühlte 50 Eisbären. Immer wieder mal gingebn Eisbären trotz Dauerregen auf die Terrasse, nur um einmal Frischluft zu tanken.

Zunächst musste ich mich einiger massiver Anmachversuche durch Andrea, RO. erwehren. Nicht so schön, diese masche...

Meine Wahl war recht früh auf eine kleine Brillenschlange gefallen: porzellanfarbene Haut, rehbraune schulterlange Haare, hübsche, stramme Titten, dunkle Brille, eben der Typ Volksschullehrerin die man auch gerne mal durchknallen würde. Leider war diese unbekannte Holde erst unendlich lange in den Betriebsräumen verschwunden und wurde dann plötzlich weggebucht...

Ich wollte noch warten, da werde ich vor dem Kino von 2 netten Damen angesprochen: Hey, Dich kenne ich doch aus der Freude! Leider war das Mädel, welches sich als Nelly aus Weissrussland vorstellte mir völlig unbekannt. Sie war/ist auch überhaupt nicht mein Typ, von daher mir wohl noch nie aufgefallen, wusste aber genau daß ich in der F39 doch schon mal öfter mit ... (keine namen) irgendwie lande ich wohl immer wieder in Weissrussland.

Aus diesem Land stammte auch ihre Freundin mit der sie vor dem Kino rumlungerte. Dasha! Die war süß, eigentlich ehr der Typ Rumänin, aber spontan entschliesse ich mich, sie mitzunehmen.

Es folgte eine Zimmeraktion in typischem GT-Format, schönes intensiver Auf-Blasen, EL erst nach Aufforderung, aber nicht so gekonnt, dann ihre Muschi ausgeleckt, sehr lecker, schliesslich schön durchgefickt und Absch(l)uß auf ihre Brüste.

50 € bezahlt und dann noch mal in den stickigen Clubraum zurück. Die Lehrerin war schon wieder bebucht. Mist! Habe noch einen netten Smalltalk mit Dorothea, eine freundliche Vierzigerin mit kurzen blonden Strubbelhaaren, über den P6 im allgemeinen und übers GT im speziellen geführt.
Da mein Zeitfenster sich schloß, bin ich denn via Venlo (volltanken) heimwärts. GT, im Sommer komme ich wieder
__________________
echt bärig !
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  16.11.2009, 17:15   # 31
hungry joe
Gangbangverächter
 
Benutzerbild von hungry joe
 
Mitglied seit 13. May 2009

Beiträge: 112


hungry joe ist offline
Wieder mal in der westfriesischen Exklave Goldentime

Hungrig um 19:20 angekommen und interessiert die Speisekarte am Eingang studiert. Lecker! Doch im Zelt tote Hose. Nix mehr da. Einen Teller mit Spinat konnte ich noch haben. Naja, soll ja Popeye zu ungeahnten Kräften verhelfen. Dann sollte es noch eine Suppe geben, die man aber evtl. erst aufwärmen müsste. Zu diesem Behufe steckte der Koch seinen Finger in dieselbe, als er wohl meinte, ich sei schon mit dem Spinat weg, aber ich hatte mich gerade umgedreht.
Naja, immerhin sollte es zweieinhalb Stunden später Pizza geben. Doch darüber später. Ich meckerte, dass es schon kurz vor halb acht nix mehr zum Essen gebe, doch der Koch meinte, das ginge aus wirtschaftlichen Gründen nicht, weil ihnen ja ohnehin kaum etwas übrig bliebe. ICH RUFE HIERMIT ZU EINER GEMEINNÜTZIGEN SAMMLUNG FÜR DAS NOTLEIDENDE GOLDENTIME AUF! (Beiträge steuerlich nicht abzugsfähig)
Dann mal den Harem getscheckt. Viel junges Gemüse mit schlanken Figuren. Mir war aber nach Deftigerem nach der kulinarischen Abstinenz und knurrendem Magen.
Naja, in die Wartehalle gesetzt und die Szene gescannt. Immer noch nichts Fleischiges. Doch dann endlich. Eine leckere Dunkelhaarige mit richtig Holz vor der Hüttn und schlanker Figur, und offensichtlich alles echt. Doch leider unterhielt sie sich mit einem Mijnheer, und das so lange, dass ich die Hoffnung auf dieses Meisje schon aufgab.
Doch plötzlich setzte sie sich auf die Hühnerleiter, und dann trafen sich unsere Augen zur Liebe auf den ersten Blick. Was für Mammalien! Mit dem Zeigefinger winkte sie mich zu sich, und in Trance schwebte ich auf sie zu. Elisabeth aus Muränien, mein Traum. Das Geschäftliche bald geklärt, in der weltraumkapselengen Umkleide geduscht und ab mit Elisabeth. Was für eine gute Wahl. Alles, was das Herz begehrt. Eine wunderschöne junge Frau, sympathisch, offen, herzlich, sexy, lebhaft, und mit zwei unwiderstehlichen Argumenten. Ich verlängerte die geplante halbe auf eine Stunde, die Stunde auf eineinhalb, so wohl fühlte ich mich bei ihr, und sie gab mir das Gefühl, dass sie sich auch bei mir wohlfühlte.
Kurzum, diese Frau war der Hammer. Sie kann kaum Deutsch, spricht aber gutes Englisch.
Naja, so wurde es langsam zehn, und mein Magen meldete sich erneut, nachdem davor andere Körperteile das Wachbewusstsein dominiert hatten. Pizza-Time! Und schon wurden die Bleche hereingetragen. Endlich was zum Essen! Ich stellte mich gleich vorne an den Tisch, an dem der Westfriese die Pizza in Teile schnitt. Doch der drehte sich nach vollendeter Arbeit zu mir, den Ersten am Tisch, und sagte, dort drüben anstellen. Doch da stand schon eine lange Schlange von Mijnheers in Weißkitteln, und der Pizzen gab es viel zu wenige. Mist! Und in der Umgebung dann schon alle Lokale zu. Der Club ist doch immer knallvoll, das kann man planen.

Ich verabredete mich am nächsten Tag wieder mit Elisabeth, und pünktlich war sie zu Dienstbeginn da, und ich natürlich auch. Und wieder ging es zur Sache, dass ich noch lange von ihr träumen werde.
Gottseidank wohne ich 500 km weiter südöstlich, sonst wäre ich bald Stammkunde im Leihhaus.
Noch ein Tipp: Im Goldentime ist bisher so abgerechnet worden: Halbe Stunde 50, ganze 75. Die versuchen aber einige auf 100 zu erhöhen. Man muss aber hart bleiben, oder kann ein aufpreispflichtiges Extra rausverhandeln, wenn man 100 für die Stunde bezahlt.
Im Goldentime sind die Aufpreise günstig, wenn man sie mit dem bairischen Niveau vergleicht: 25 für Analmassage, 50 für Analverkehr, 25 je Mädel für lesbische Spiele wie Küssen, wenn man ein Doppelpack abschleppt.

Fazit Goldentime:

Gastronomie: 5 minus (immerhin gab es genug Getränke)
Harem: 2 plus (Elisabeth 1 plus)
Umkleide: 4 (viel zu eng, keine Einzelduschen)
Preise: 1
Einrichtungen wie Sauna etc.: 2 plus
Hygiene: 1 (abgesehen vom Finger des Kochs in der Suppe)
Bekleidung: 1 (man bekommt Bademäntel; weiß die Saubären, braun die Saubärinnen)

NRW, du hast es besser!
Antwort erstellen         
Alt  28.09.2009, 16:15   # 30
Gnu
 
Mitglied seit 17. February 2003

Beiträge: 59


Gnu ist offline
Talking

Mitte September hat es mich ins GT verschlagen. Es war zwar ein kleiner Umweg, hat sich aber wirklich gelohnt. Bei den Mädels gibt es nichts zu beantstanden. Preis Leistungsverhältinis top. 2 mal schön entspannt. Nette Gäste aus ganz Westeuropa. NL natürlich in absoluter Überzahl. Was diesen Club von vielen unterscheidet, ist der tolle Service. Beispiel: Ein netter Mitarbeiter hat mich an meinem Auto mit aufgespantem Regenschirm zum Eingang begleitet - es regnete in Ströhmen. Die Damen an der Bar waren trotz Hochbetrieb sehr freundlich und zu kleinen Pläuschchen bereit.
Alles in allem - ein absoluter Top-Club. Mit nichts in Bayern vergleichbar - leider.
Antwort erstellen         
Alt  29.08.2009, 00:52   # 29
hara1d
 
Benutzerbild von hara1d
 
Mitglied seit 5. July 2009

Beiträge: 40


hara1d ist offline
Thumbs up Vera, ro

Naam :Vera

Nationaliteit/Taal : Rumänin / brauchbares Deutsch

Leeftijd : 23?

Haarkleur/-lengte : schwarz / lang

Lengte dame : 1,65

Postuur/Cupmaat : schlank / A-b

Tatoeages/Piercings : Null / Nabelpiercing

Service: PZC *, NMC FT?

Voordelen: natürliche, sympatische Maus

Nadelen:keine

Tijdsduur :90 Minuten

Prijs :100

Extra’s bij het bezoek:GFS, meine Brusthaare riechen nach ihrem Parfum (ein rumänisches wie sie stolz sagt)

Viele neue Mädels im GT, ich fasse zunächst eine neue Ungarin ins Auge, als ich an der Theke sitze treffen sich ein paarmal unsere Blicke, sie kommt auf mich zu, gibt mir die hand und stellt sich vor. Ich hielt sie zunächst für eine Ungarin, sie fragt warum, ich kann es nicht erklären .

Veras Augen überzeugen mich und ich stelle die Schlüsselfrage, Freitags ohne Wartezeit ausnahmsweise, landen wir auf Hütte 25 (das Bettlaken hatte sie vergessen, also klemmte ich es mir unter den Arm). Als ich das Laken ausbreitete quittiert sie dies mit einem Lächeln. Vera erzählt seit einem Jahr in Deutschland zu sein und viele Clubs gesehen zu haben. So auch das Voulez Vouz in Rheydt, bei der Suche lese ich dass sie auch in der Villa war. Seltsamerweise finde ich nirgendwo Berichte zu ihr, möglicherweise wechselte sie ihren Künstlernamen, who knows?
Beim Ankuscheln rieche ich ihr angenehmes Parfum und gehe auf Tauchstation. Eine Bilderbuchmumu finde ich an bekannter Stelle vor, sie schmeckt gut und Vera kann sich gut entspannen. Dann erfolgt eine Gummierung und ein " den Umständen entsprechendes" gutes Gebläse ihrerseits, in der Missio kann ich kaum in sie eindringen, also Kissen unter den Killerarsch und gegenseitig fühlen wir unsere empfindlichsten Stellen , sie winkelt die Beine an, ich greife diese und lege sie auf meine Schultern, Wechsel in die Doggy (unsere Oberschenkel sind etwa gleich lang, dennoch Wechsel in die liegende Doggy und wir haben eine gemeinsame Lieblingsposition gefunden. Weil es so geil war wurden 80 Minuten plus AST daraus, als ich sagte dass ich ein verwöhnter Eisbär sei und das Condom erst zu einem späteren Zeitpunkt erwartet hätte grinst sie, gibt mir einen Kuss und sagt dass sie das nicht bei jedem Gast macht, schon gar nicht beim ersten Date * Vera ist Nichtraucherin und deshalb weiß ich den innigen Kuss zu schätzen. Sollte es zu dieser Maus schon Berichte mit anderem Namen aus anderen Clubs geben, bitte zusammenfügen
Antwort erstellen         
Alt  24.08.2009, 18:30   # 28
Xormer
 
Mitglied seit 6. May 2009

Beiträge: 60


Xormer ist offline
Post Schönes Wetter und die Zwischenfälle

Der Wetterbericht hatte traumhafte Temperaturen und Gewitter gegen Abend angekündigt. Meinen freien Tag wollte ich dann auch draußen genießen und plante am Donnerstag eine Spritztour ins GT. Um meine privaten Essensvorräte zu schonen, wollte ich spätestens gegen 12 Uhr vor Ort sein. Planungen und Realität sind zwei verschiedene Dinge. Planung 1A, Ausführung 4+!
Tags zuvor hatte ich noch einem anderen Club meine Anwesenheit gegönnt, doch die Schlafphase war zu kurz. Man sollte nachts halt nicht mehr den Rechner einschalten.

Aufstehen war so gegen 11:50 Uhr erfolgt und Abfahrt zur einstündigen Anreise etwa 14:10 Uhr. Dementsprechend um 15:15 Uhr den hauseigenen Parkplatz angesteuert und noch einen Platz bekommen.

Eintritt, umziehen und ein erster Rundgang. Bis dato mir nur zwei bekannte Gesichter gesehen, aber ich bin ja nicht so häufig da, da bleiben einem ja fast nur die möglichen Gespielinnen in Erinnerung. War auch egal, ich wollte ja zuerst ein wenig Sonnen und mich der Müdigkeit geschlagen geben. Die Sonnencreme hatte ich zuhause schon aufgetragen und so steuerte ich eine der Liegen im Garten an. Nach 10 Minuten hatte die Sonne gewonnen, es war einfach zu warm, um gemütlich zu entspannen und zu regenerieren. Also Sonnenbrille und Buch aus dem Spind geholt, ein sehr großes Glas Wasser (0,5 L) mit nach draußen genommen und die letzten 150 Seiten in Angriff genommen. Leider liegt das Lesen der ersten Seite schon so weit zurück, dass man fest noch mal vorne anfangen könnte.

Etliche Seiten und Kapitel später hätte ich meinen Schweißausbrüchen Tribut zollen sollen, doch die Wolken kamen mir zu Hilfe. Es gab zwar kein Gewitter, aber erste vereinzelte Tropfen begannen zu fallen und dies nahm ich zum Anlass Buch und Brille im Spind zu verstauen. Die drei Schritte zur Dusche waren schnell getan und ich seifte mir die ausgeschwitzte Sonnencreme vom Körper. Eine Latte Macchiato sollte meine Müdigkeit zumindest zeitweise vertreiben. Anwesend waren jetzt auch zwei Asiatinnen, welche ich mir als heutige Kurzzeitverlobte vorstellen konnte. Vorher noch ein Rundgang, aber keine Frau anwesend wo ich jetzt sofort mit hätte aufs Zimmer gehen müssen. Der Cafe hatte mich auch nicht so wirklich fit gemacht, daher verweilte ich ein wenig im Kino und machte es mir auf einer der Spielwiesen gemütlich. Im Wachkoma wehrte ich so ein zwei Angriffe auf meine Geldbörse ab, da weder die Frauen noch die Stimmung passte.

Als sich dann Evita an mich heran robbte, war ich wieder auf Ablehnung programmiert. Sie stellte sich jedoch überhaupt nicht plump, sondern begann mich erst einmal in ein Gespräch zu verwickeln. Dabei kam heraus das Sie mich schon im Partnerclub gesehen hatte und wollte wissen warum da ich nie mit Ihr Spaß hatte. Ich musste eingestehen Sie da nicht wirklich wahrgenommen zu haben, da ich zu meinen damaligen Besuchen auf jemand anderen fixiert war. Jedenfalls war meine Neugier geweckt und damit auch meine Sinne.

Evita kommt aus Tschechien, spricht mit Akzent, aber durchaus gutes Deutsch. Man kann sich mit Ihr über Einiges und Einige unterhalten. Meine Augen wurden immer wacher und somit sah ich dann auch in ein hübsches Gesicht, welches mich freundlich anstrahlte. Wenn Sie jetzt noch die Kussprobe besteht geh ich mit Ihr weg, dachte ich so bei mir.

Kussprobe bestanden und so landeten wir dann auch in einem der Zimmer. Vorher hatte ich mir noch eben die Zähne gereinigt und mir den Schweiß vom Körper geduscht. Das Bett war schnell gemacht und wir lagen in selbigem. Die ersten zehn bis fünfzehn Minuten verbrachten wir noch mit Klönen, wobei wir unsere Körper gegenseitig streichelten. Meinen trägen und übermüdeten Knochen war das gerade recht so. Dann pressten sich unsere Lippen aneinander, unsere Zungen suchten Ihr Pendant und irgendwann machte sich Evita daran meinen Kleinen zu liebkosen. Ich hätte mich auch revangiert, aber irgendwie hatte ich den Zeitpunkt verpasst und klein Gordi war aufgummiert. Da ich aber auch nicht zu 100 Prozent fit war, konnte ich so mir die Kräfte sparen für das was noch kam.
Zuerst setzte sich Evita auf mich und danach durfte ich mal oben liegen. So endete dann auch das Nummernspiel. Im Anschluss lagen wir noch auf dem Bett und tauschten noch Speichelflüssigkeiten aus. So ziemlich genau nach 60 Minuten verließen wir das Zimmer, Dienstleistungsentgeld plus kleiner Bonus wechselte den Besitzer. Nach der Dusche aßen wir noch zusammen vom Grillbuffet.

Fazit Evita: (Teil 1)
Ich hatte sehr gefühlvollen GF6. Das ich ins Schwitzen kam lag bestimmt nicht an den Temperaturen, denn das Zimmer war mit Klimaanlage ausgestatten.
FO war für mich sehr gut, beim Sex sehr gut mitgemacht und ich hatte das Gefühl Ihr habe es auch Spaß gemacht. Fortsetzung folgt …


Irgendwann später machte ich es mir wieder im Kino gemütlich, denn mein Körper zog es einfach zum Ausruhen in die Horizontale. Die Lichtverhältnisse im Kino waren zum Entspannen geeignet, nur die Temperatur und das Gestöhne aus den Boxen ließen einen einfach nicht in Ruhe einschlafen.

Stattdessen machte sich Lulu (Thailänderin) an mich ran. Da ich diesmal nicht so wirklich abgeneigt war (Ich hab ein Faible für asiatische Frauen), ließ ich Sie gewähren und nicht sehr fiel später einigten wir uns darauf das Geschehen zu verlegen. Diesmal landeten wir in einer der Hütten draußen. Die Außentemperatur war dank eines Regenschauers deutlich gesunken, die Hütte gut durchlüftet und somit sehr angenehm temperiert für das was kommen sollte.

Heftige und feuchte ZKs hatte ich schon im Kino abbekommen und auch Ihre französisch Kenntnisse durfte ich dort schon genießen. So nach etwa fünf Minuten kam dann die Frage wie lange ich denn bleiben wolle und ob ich nicht 100 Euro für die Stunde bezahlen will damit es richtig schön wird.
Ich frag mich dann immer was ich weniger oder nicht so schön bekommen würde wenn ich nur den „Standard“ bezahle. Jedenfalls sollte man dann eigentlich sofort abbrechen und sich auf irgendetwas für die bis dato erbrachte Dienstleistung einigen oder sich mit Hilfe des Empfangs einigen lassen. Diese Preisgestaltung erst auf dem Zimmer zu erfahren ist lästig und ich denke viele haben so wie ich die Einsicht gewonnen, direkt zu diskutieren zerstört nur die Stimmung. Darauf wird wahrscheinlich auch spekuliert und die Mehrheit ist wohl bereit zu zahlen. Irgendwie war ich mit meiner Aussage „Vielleicht, mal sehen.“ durchgekommen und wir machten erst einmal weiter. Hinterher kam dieses Thema nochmals auf als es darum ging wie wir die Stunde denn nun ausklingen lassen. Ich stimmte dann, warum auch immer, den 100 Euro zu, hatte mir aber vorgenommen dies bei der „War Alles in Ordnung?“ Frage zur Sprache zu bringen, was aber auf Grund des nächsten Vorfalls vergessen wurde.

Fazit Lulu:
Sehr feuchte ZK und FO. Lulu hat mit Ihrem FO bei mir die richtige Stelle getroffen. Der Sex war eigentlich auch in Ordnung, nur der fade Beigeschmack mit dem Nachkobern, bzw. Preisvorstellung erst auf dem Zimmer mitzuteilen trübt das Bild. Somit war ich genau zweimal bei Ihr, nämlich zum ersten und auch letzten Mal. So gewinnt mich Keine als Wiederholungstäter.


War es nun der fade Beigeschmack beim Bezahlen, der Wunsch den Club mit einem zufriedenem Gefühl zu verlassen oder wollte ich einfach die schöne Zeit mit Evita nochmals wiederholen? Ich kann es nicht genau sagen (eine Mischung aus Allem denke ich), aber ich hatte mir vorgenommen nochmals mit Evita eine Stunde zu verbringen. Die Gute war an diesem Tag aber dauerhaft gebucht und so bekam ich erst gegen Mitternacht die Chance Sie anzusprechen. Sie teilte mir mit gerade erst vom Zimmer zurück zu sein, ich sagte wir könnten es langsam angehen lassen, Sie stimmte zu und ein paar Minuten später hatte Sie einen Schlüssel und wir verschwanden ins Zimmer.

Dort lagen wir auf dem Bett und unterhielten uns ein wenig. Dabei erzählte Sie mir auch von Ihrem anstrengenden Tag und das Sie dauerhaft gebucht war. Ich streichelte Sie ein wenig und fragte zweimal nach ob Sie gleich einschliefe. Das dem nicht so war, war genauso offensichtlich wie Ihre Müdigkeit. Das höchst wahrscheinlich nichts mehr laufen würde war klar und so fragte ich dann ob wir abbrechen sollten und Evita stimmte zu. Dies war nach 30 Minuten.

Anzumerken ist noch wir hatten uns nicht geküsst, Sie hatte ihre Unterwäsche noch an, ich hab Sie ein wenig gestreichelt und Sie mich eigentlich gar nicht berührt.

Während Sie den Zimmerschlüssel weg brachte, begab ich mich unter die Dusche und mir war eigentlich klar dass ich dafür die vollen 50 Euro bezahlen sollte. Evita wartete bereits auf mich, aber da ich diese Diskussion nicht mit Handtuch oder in Unterwäsche führen wollte, zog ich mich zu Ende an und packte meine Sachen. Es kam wie erwartet, Sie wollte die vollen 50 Euro haben, ich bot freiwillig an dafür 20 Euro zu zahlen und nicht mehr. Wir konnten uns nicht einigen und so ging es zur Rezeption. Ich schilderte den Sachverhalt und Evita wurde zu einem vier Augen Gespräch aufgefordert. Die Empfangsdame kam dann noch mal zurück, meinte ich hätte ja eigentlich recht, aber man hätte ja auch eher beenden können und so weiter. Ein Ergebnis stand zu diesem Zeitpunkt noch nicht fest und ich vermute mal Ihr wäre es lieber gewesen wenn wir uns noch untereinander hätten einigen können.
Ich erwähnte noch mal das auch bei einem frührem Abbruch für Evita die Chancen um diese Uhrzeit wohl gegen Null gegangen wären noch mal auf ein Zimmer zu kommen. Zudem wäre ich bei unserem ersten Zusammensein an diesem Tag ja sehr zufrieden gewesen. Nach diesem, für die Empfangsdame, neuen Hinweis wurde nochmals mit Evita unter vier Augen gesprochen. Im Endeffekt berechnete mir Evita nichts, was mich zufrieden stellte, Evita mit Sicherheit nicht.


Fazit Evita: (Teil 2)
Schade, beim ersten Mal hatte ich meinen Spaß. Diese Unterhaltung bekomme ich normalerweise auf der Couch gratis. In so einer Situation etwas geschickter sein, also selber einen Preisvorschlag machen oder die angebotenen 20 Euro annehmen, und man hätte sich noch mal näher kommen können. Die Chemie wird jetzt bestimmt nicht mehr stimmen und somit muss ich mich beim nächsten Besuch neu orientieren.


Fazit Golden Time:
Tolles Wetter, leckeres Essen, gutes Servicepersonal und in der Vermittlung des Problems geholfen. Eigentlich alles wie es sein soll. Leider ist aus meiner Sicht das GT der Club mit meinen meisten Missgriffen. Ticken die Uhren hier anders? Gibt es mir unbekannte und ungeschriebene Gesetze oder hab ich hier einfach kein Glück? Ich denke letzteres trifft zu. Ich werde dieses Phänomen weiter erforschen müssen.
__________________
Sterbe mit einem Lächeln auf den Lippen und einer Frau an Deiner Seite.
Antwort erstellen         
Alt  16.08.2009, 09:20   # 27
Zorro007
 
Mitglied seit 4. March 2002

Beiträge: 407


Zorro007 ist offline
Sabrina, Ungarn
Mit ihr hatte ich vor einigen Monaten zwei super Dates - diesmal war es jedoch die große Enttäuschung. Keine ZK mehr, der Rest lustlos. Zwar kein Zeitdruck, aber total gelangweilte Performance. Keine Wiederholungsgefahr.

Tanja, Deutschland (NRW)
Liebes, freundliches Wesen, etwas unscheinbar, sehr klein. Sehr guter Service (GFS) ohne Zeitdruck.
Antwort erstellen         
Alt  15.08.2009, 02:26   # 26
hara1d
 
Benutzerbild von hara1d
 
Mitglied seit 5. July 2009

Beiträge: 40


hara1d ist offline
Thumbs up Julie, Bulgarin

heute viele neue Mädels im GT bewundert, enebsoviele "disqualifizierten" sich selbst (intensives Automatenspiel, massives Animieren usw.) Kitty dauergebucht also mich im Kino neben sie auf die Matte gelegt und Schlüssel geordert, Julia erzählte beiläufig seit 8 Jahren im Geschäft zu sein, dennoch (oder deshalb?) perfekter Illusionsfaktor, volle Punktzahl. Julia ist recht kein, Killerarsch, Luderblick, anmiert nicht, sehr schlank, leider C titties mit Sili, mit ihrer tollen Art und der Performance auf dem Zimmer macht sie es wett

Antwort erstellen         
Alt  08.08.2009, 13:06   # 25
Zorro007
 
Mitglied seit 4. March 2002

Beiträge: 407


Zorro007 ist offline
Kurzbericht vom letzten GT-Besuch:

Vesna / Wesna (ich glaube aus Rumänien, hab ich vergessen), klein, dunkelhaarig, sehr hübsch. Wollte ohne Umschweife direkt ins Zimmer, kein Smalltalk an der Bar o.ä. Normalerweise ein Warnzeichen, hier aber unbegründet. Normaler Clubstandard, keine wesentlichen Kritikpunkte aber auch kein Highlight.

Kandy (gebürtig Polin, in D aufgewachsen) Mein großer Fehler war, dass ich sie kurz nach ihrer Ankunft aus dem Sektfrühstück mit 2 Kolleginnen gerissen habe. Zeitmäßig blieb mir aber keine andere Wahl. Service war ok, aber meine Erwartung nach dem Erstbesuch vor 1,5 Jahren wurde nicht erfüllt, vor allem weil sie mächtig Gas gegeben hat, um schnell zu ihrer Gruppe zurückzukommen.

Alex (deutsch, Raum Köln) Etwas unscheinbar, ungeschminkt, etwas unreine Haut, Typ Mädel von nebenan. Sehr nett, langes Vorgespräch ohne aufs Zimmer zu drängeln. Service gut, aber leichte hygienische Defizite (leichter Schweißgeruch und salzig schmeckende Haut).
Antwort erstellen         
Alt  04.08.2009, 00:07   # 24
hara1d
 
Benutzerbild von hara1d
 
Mitglied seit 5. July 2009

Beiträge: 40


hara1d ist offline
Thumbs up Scarlett

(o´Hara ist nur meine Gedächtnisstütze), schöner Künstlername
Nationaliteit/Taal : Ungarin / brauchbares Deutsch

Leeftijd : 22? (vergessen zu fragen, von hinten sieht sie aus wie 17 )

Haarkleur/-lengte : H²O² blond, schulterlang

Lengte dame : 1,65 ?

Postuur/Cupmaat : sehr schlank / A mit "Schnullern"

Tatoeages/Piercings :null / null

Service: GFS, PZC, NMC, FT?

Voordelen: natürliche Maus

Nadelen:bisher keine

Tijdsduur :70 Minuten

Prijs :100 (oh, ist das alles für mich?) sischer datt

Extra’s bij het bezoek: Knutschmaus

leider 2 mal weggebucht, also um 23:40 an der Damenumkleide "abgeschnappt"
Scarlett spricht leidliches Deutsch, kann genießen, Empfehlung (warum hat 4 Monate lang keiner über sie geschrieben?)
Antwort erstellen         
Alt  30.07.2009, 21:26   # 23
Xormer
 
Mitglied seit 6. May 2009

Beiträge: 60


Xormer ist offline
Diesmal nur ein Naja

Die Kollegen wollten Ende letzten Monats Ihre Freikarten für das Golden Time nicht verfallen lassen und fuhren am letzten Samstag des Monats nach Brüggen. Um die „Pappnasen“ mal wieder von Angesicht zu Angesicht zu sehen, schloss ich mich dem Treiben an. Die Wetteraussichten waren mehr als gut, doch hier und da traute sich auch einmal die Sonne hervor und so fuhr ich recht zeitig (kein Essen im Haus) los. Unterwegs einen heftigen Regenschauer genossen, kam ich bei strahlendem Sonnenschein an.

Erstmal das Frühstück in Form vom Kuchenbuffet nachgeholt und dann ab in die Sonne. Wegen leichter Übermüdung und Faulheit war mir Anfangs nicht direkt nach geselligem Freizeitvergnügen.

Irgendwann zogen dann die Regenwolken herauf und machten einen bis jetzt schönen Tag zunichte. Pünktlich mit dem Regen trafen dann auch die Kollegen ein, die ich am Empfang fast über den Haufen gerannt hätte. Welcher von den Beiden an diesem Tag die Eigenschaften von Sven Glückspilz geerbt hatte, kann ich nicht sagen, aber bis auf eine kurze Regenunterbrechung schien über einem der Köpfe eine super große Regenwolke zu verweilen.

Dem Hauptanliegen für meinen Besuch wollte ich mich erstmal weiterhin nicht zuwenden. Die anwesenden Liebesgespielinnen sagten mir an diesem Tage überhaupt nicht zu. Meine kurzzeitige Verlobte vom letzten Besuch war nicht da und auch sonst konnte ich mich nicht überwinden für eine Stunde oder länger zu heiraten.

Irgendwann zog es mich dann zu Sonja hin. Sonja hatte ich schon des Öfteren im Living Room gesehen. Blonde Haare, KF 38, knappe C-Oberweite und etwas über 30 Jahre alt. Sie macht einen Durchweg versauten Eindruck und stand eigentlich auf meiner Liste für den Living Room, wenn ich denn auch Lust auf so etwas habe. An diesem Tag musste Sonja ran, weil irgendwie die Alternative fehlte.

Die gemütliche Nummer hat sie auch drauf, aber irgendwie stimmte dabei die Physik zwischen uns nicht so richtig. Ach ne, das heißt ja Biologie.
Jedenfalls blieb ich gegen meine Gewohnheit nur eine halbe Stunde mit Ihr auf’m Zimmer. Für die etwas wildere Nummer würde ich es mit Sonja noch mal versuchen, aber für die ruhige Variante findet sich für mich bestimmt eine bessere Alternative.


Das Essen war wie immer sehr gut und reichlich. Ich hab vom gegrillten so gut zugelangt, dass ich abends die Pizza glatt ausgelassen habe.


Fazit:
Den Tag hatte ich mir anders vorgestellt. Irgendwie war diesmal nichts Richtiges für mich am Start und das Wetter spielte auch nicht wirklich mit.
__________________
Sterbe mit einem Lächeln auf den Lippen und einer Frau an Deiner Seite.
Antwort erstellen         
Alt  28.07.2009, 15:59   # 22
hara1d
 
Benutzerbild von hara1d
 
Mitglied seit 5. July 2009

Beiträge: 40


hara1d ist offline
Thumbs up Kitty, Ungarin (ohne Brille)

Montags ruhig im GT, keine Vesna, Anca ist bedauernswerter Weise nach Hause, keine Nina, überhaupt sah ich viele die nicht da waren
Sabrina grinst mich an, sie weiß dass sie bei mir zu hoch pokert (50 für JEDE halbe Stunde). Auf dem Sitzkissen setzt sich Kitty neben mich. Sie spricht sehr gutes Deutsch, Killerarsch, süßes Gesicht, kein Tatoo, bischen "Gemüse" gepierct, also Frage nach Leistung und Stundenlohn. 100 für die Stunde akzeptiere ich entweder mit FT oder wenn die Stunde 90 minuten dauert.
Sie überlegt einen Moment und holt den Schlüssel. Freihändiges Gebläse (Ursprünglich aus der Ukraine), geht beim Lecken gut ab und poppt wie eine Rumänin, klare Empfehlung.
Antwort erstellen         
Alt  13.07.2009, 00:53   # 21
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Erstbesuch im GT

Am letzten Samstag im Juni war ich erstmals im GT. Mein "Nachbar" und ich trafen so gegen 16:30 ein und ergatterten die letzte Lücke auf dem Parkplatz des Baustoffmarktes.


Empfang/Umkleide:

Freundlicher Empfang, wir wurden aber nicht gefragt, ob wir schon mal da waren, bekamen unsere Bademäntel überreicht und das war's. Unser FK Xormer begrüßte uns schon im Empfangsbereich und führte uns dann eben entsprechend rum. Schon im Eingangsbereich merkte ich, daß es hier ziemlich hektisch zugeht.

Die Umkleidekabine ist recht geräumig, Männlein und Weiblein scheinen hier gemischt zu sein, alles ist picobello sauber. Die Spinde sind, wie eigentlich überall, nur halbhoch und mit Chipschlüssel zu verschließen.


Damen:

An dem Tag dürften so etwa 50 oder mehr Damen anwesend gewesen sein, Eisbären wohl etwa 80, darunter viele Holländer, Belgier, Osmanen, Perser usw. Bestimmt zwei Drittel der Gäste waren Ausländer.

Von einer Massenansammlung an Topschüssen zu sprechen, wie mir schon mehrfach zugetragen wurde, wäre schlichtweg die Übertreibung des Jahrhunderts. 3-4 Frauen, die mir richtig gut gefielen, 5-6 wirklich annehmbare, der Rest Saunaclubdurchschnitt, auch ein paar optische Totalausfälle. Die Mädels sind alle mehr oder weniger bekleidet, nur wenige "oben ohne"-Girls, dafür ein paar mit "Kitty blank", außerdem relativ viele (vermeintliche) "Plastilinchen" und einige mit aufgespritzten Lippen.


Räumlichkeiten:

Gegenüber der Empfangstheke befindet sich die Umkleidekabine incl. der Duschen, frische Handtücher liegen hier genug aus.

Ein Stück den Gang runter und dann links geht es in den Barraum, von hier gelangt man einerseits in den Außenbereich, andererseits in den Wellnessbereich. Durch diesen hindurch gelangt man ins Pornokino.

Geht man von der Empfangstheke rechts herum, gelangt man über Pornokino, Wellnessbereich eben andersrum in den Barraum. Alles also sehr klein und übersichtlich.

Der Club ist sehr ansprechend eingerichtet. Der Barraum ist recht klein, bei diesen Massen an CDLs und Gästen muß man von winzig sprechen, für mein Befinden außerdem viel zu dunkel, so daß man abends ohne Tageslicht die Frauen gar nicht richtig sehen konnte und dann schon eine regelrechte "Blindbuchung" tätigt.

Den ganzen Tag lief hier außerdem zu laute Discomusik, die Musik im überdachten Terassenbereich war noch viel weniger mein Geschmack und ebenso viel zu laut.

Obwohl es draußen kaum über 20° hatte und außerdem eine ganze Weile auch ziemlich stark regnete, war es im Barraum unerträglich schwül, gefühlte Temperatur an die 30° bei hoher Luftfeuchte, so daß ich jedesmal, wenn ich ein Getränk oder was zu essen holte, so schnell wie möglich wieder nach draußen wollte.


Außen- und Wellnessbereich:

Großer Pluspunkt ist der riesige, parkähnliche Garten mit Goldfisch-Teich, Bachlauf mit Fröschen, künstlichem Wasserfall usw., nutzt nur bei schlechtem Wetter oder in der kalten Jahreszeit nicht viel.

Bequeme Liegen und andere hochwertige Sitzgelegenheiten sind ausreichend vorhanden, ebenso ein paar Fickzelte und gut versteckt ein ausrangierter Wohnwagen als "Fickzimmer".

Die Hütten (Poppzimmer) sind per Klimaanlage auf "kalte" 18° gedrosselt wie ich erfuhr, auch nicht sehr sinnvoll, wenn man aus einem total überhitzten Barraum dann eine solche betritt, sind insbesondere bei den Damen, da sie diese Wechsel ja mehrfach am Tag haben, Erkältungen vorprogrammiert.

Der Wellnessbereich mit Whirlpool und Sauna sowie Massageliege befindet sich in einem wintergartenmäßigen Innenbereich, direkt zwischen Barraum und Pornokino gelegen. Die Sauna ist recht klein, hier hätte man vom Platz her durchaus eine größere einplanen können. Bemerkenswert fand ich die großen (echten) Gummibäume, die passen zum "tropischen" Klima im Wellnessbereich.


Verpflegung:

Das Thekenpersonal ist zwar sehr gestresst, aber erstaunlicherweise bei diesen Massen recht freundlich und zügig. Vorteil der Bar ist, sie ist von vorne offen zugänglich, so daß sich die Frauen ihre Getränke größtenteils selbst holen und dann auch dem ein oder andern Gast gleich mal was miteinschenken.

Das Essen, natürlich vom Grill, war vielfältig und lecker, ebenso die angebotenen Salate.

Gegrillt wurde in einem großen Zelt und die "Ausgabe" erfolgte dann innen im Barraum. Die Beleuchtung war gerade an dieser Stelle so schlecht, daß man teilweise nachfragen musste, was da überhaupt vor einem liegt. Etwas weniger an der Beleuchtung sparen wäre hier eine ganz dringende Empfehlung, spätabends bei der ebenfalls leckeren Pizza konnte zumindest ich nicht die unterschiedlichen Beläge erkennen und ich bin nicht nachtblind.


Atmosphäre:

Viele Gäste hielten sich während des Regens im überdachten Terassenbereich auf, die Frauen dagegen im Barraum bzw. lauerten in den Gängen auf Beute. So kann das natürlich auch nix werden mit dem Geldverdienen und es wundert mich nicht, daß die Damen größtenteils mies gelaunt waren.

Hier herrscht kein Animierverbot, was mich jetzt nicht wirklich stören wurde, doch wenn einem gewisse Frauen ungefragt im Gang an die Wäsche gehen, den Bademäntel öffnen und an die Weichteile packen, kann's einem schon vergehen. Bei einem "Nein" in Richtung der baggernden Dame bekommt man auch schon mal den Mittelfinger gezeigt oder wird beschimpft.


Damenwahl:

Im GT eine passende Gespielin zu finden, war für mich höllisch schwer...

Eine der potentiellen Kandidatinnen (Justine) "sortierte" ich kurzfristig aus wegen ihres Kölner Akzentes. War ein dummer Fehler, wie ich eine Woche später im LR feststellen sollte, dort hab ich sie dann doch gebucht und hatte eine tolle 2-Std-Session mit ihr. Gewöhnlich arbeitet sie aber im GT.

Eine andere Kandidatin mußte ich wegen vermeintlicher anatomischer Inkompatibilität (zu klein und zierlich für mich) "ablehnen". Dabei war sie doch so schnuckelig.

Als ich endlich meine Wunschdame (Roxy oder Roxi - halb rumänisch/halb türkisch) erhaschen konnte, war es 00:15. Auf meine Nachfrage hin, ob denn noch eine Std. im Zimmer möglich sei, verneinte sie, hier wird überpünktlich Schluß gemacht und das nicht von ihrer Seite. So mußte ich passen, eine Halbstundennummer kommt für mich, zumindest als erste Nummer des Tages, nicht in Frage. Also ungepoppt nach Hause gefahren, ist mir aber lieber als eine zu kurze oder gar schlechte Nummer.


Abschied / Fazit:

Beim Verlassen des Clubs wurden wir nicht gefragt, ob alles in Ordnung war. Ist wohl auch besser so...

Werde ich das GT nochmal besuchen? Wahrscheinlich trotz aller schwerwiegenden Negativpunkte, denn der Club hat Potenzial und mit Justine würde ich äußerst gerne nochmal die Laken teilen. Dann aber definitiv unter der Woche, wenn es dort wesentlich ruhiger zugehen soll, wie sie mir erklärte.


Kurzzusammenfassung:

Pluspunkte:
-schöner, sauberer Club
-großer schöner Außenbereich
-sehr schöner Wellnessbereich
-große Auswahl an verschiedenen Getränken bzw. Biersorten
-gutes Essen

Minuspunkte:
-Club ist maßlos überfüllt, zwar viele Damen, aber auch viel zu viele männliche Gäste
-aggressives (nicht tolerierbares) Animier-Verhalten der CDLs
-keine "Einweisung" durch Empfangsdame
-viel zu warm (schwül)/verraucht und zu dunkel im Innenbereich
-zu laute Musik im Barraum und im Terassenbereich
Antwort erstellen         
Alt  13.07.2009, 00:03   # 20
hara1d
 
Benutzerbild von hara1d
 
Mitglied seit 5. July 2009

Beiträge: 40


hara1d ist offline
Thumbs up Sita (Ungarin)

Naam : Sita

Nationaliteit/Taal : Ungarisch / etwas deutsch

Leeftijd : Mitte bis Ende 20

Haarkleur/-lengte : Dunkel/ lang

Lengte dame : 0,00155 km

Postuur/Cupmaat : schlank (40 kg) / B

Tatoeages/Piercings : null / Nabel

Service: Küssen mit etwas Zunge, Blasen ohne, Poppen mit, FT, GFS

Voordelen: sympatische süße Maus mit Killerarsch

Nadelen:nicht wirklich, siehe Bericht

Tijdsduur : 96 Minuten

Prijs :100 Liebestaler

Extra’s bij het bezoek : VGFS

Sita saß am Kino, süßes Gesicht und Killerarsch sind bei der kleinen Maus auch aus gerigem Abstand gleichzeitig im Blick. Bei meiner Frage nach ihrem Leistungsspektrum gab sie mir einen atemberaubenden Kuß und sagte wir sollen nicht so lange quasseln sondern aufs Zimmer gehen.
Sita fragte mehrfach ob ich eine halbe oder eine ganze Stunde buchen wolle, meine Antwort dass ich für mindestens eine Stunde zu heiraten pflege verstand sie nicht .
Auf dem Zimmer weiter küssen und fummeln wie die Teenies, Saftmuschi ausgepackt und Katabasis (Abstieg). Nach einer Minute leichtes Stöhnen, nach 20 Minuten schmatzten ihre Lippen und Sita genoss es still.
Sie revanchierte sich mit einem erstklssigen Gebläse, denn hektischer Blick aufs handy: wir haben noch 14 Minuten, weiterblasen, noch 6 Minuten, nach 5 1/2 Minuten, also 30 Sekunden vor Ende der Stunde springt sie in die Schuhe, zieht sich Slip und BH an, zupft alles zurecht und sagt: wir sind fertig, die Stunde ist rum
Ich bin noch nicht "fertig", drehe mir eine Ziggie und gebe ihr 100 Euronen. Sie: ich kann nicht wechseln
Ich: sollst auch nicht, wir bleiben noch eine halbe Stunde und machen "fertig"
Sie: ich habe den Schlüssel für eine Stunde bestellt und musste die Zeit des Empfanges quittieren.
Sita ist seit 2 Tagen im GT. Angeblich hat sie noch nie zuvor im Club gearbeitet, ich denke eher in einem Wohnungsclub (wo sonst wird selten mehr als eine Stunde gebucht?).
2 Zigarettenlängen später hat sie verstanden dass im GT auch mehrstündige Buchungen üblich sind (und sie "keinen Ärger mit dem Chef" bekommt wenn sie überzieht). Also haben wir das Programm erfolgreich "fertig" gemacht
Antwort erstellen         
Alt  10.07.2009, 20:09   # 19
erdingertrinker
Quartalspopper
 
Mitglied seit 17. November 2002

Beiträge: 410


erdingertrinker ist offline
Frühsommer im GT

Hi zusammen,
War nun zum erstenmal im Golden Time in Brüggen.
Um es vorweg zu nehmen, ich hab meinen neuen Traumclub gefunden.
Hab ja wirklich lange getrauert und vermisse das Atlantis sehr, bleibt einfach unerreicht.
Aber ich muss sagen, GT kommt dem ziemlich nahe.
Große Mädchenauswahl - für wirklich jeden was dabei, kein wirklicher Panzer und manche echt modelverdächtig!!
Viele der Gäste kamen aus NL, Belgien und Luxemburg, insgesamt sehr viele und zahlungskräftige und auch spendierfreudige Männer anwesend.

Da das Wetter eingermassen schön aber kühl war wurde draussen stilvoll live gekocht (sehr gutes Essen, sehr freundliches Servicepersonal).
Selbst die Bierzeltgarnituren waren nett umhüllt und passten gut zum Ambiente.
Leider war es etwas frisch, so spielte sich draussen fast nichts ab, obwohl es das größte, schönste und gepflegteste Aussengelände eines Clubs war das ich gesehen.
Viele bequeme Liegemöglichkeiten gab es in diesem riesigem Außengelände, die leider nur im einstelligen Prozentbereich genutzt wurden, wann wirds mal wieder richtig Sommer?.
Gepoppt wird meist in den vielen Holzhäuschen im Außengelände, ich war auch einmal drinnen, war ein nettes Spiegelzimmer.
Frage mich aber, wie das im Winter abläuft, im Handtuchdress oder Bärenfell nach draussen ins Holzhäusschen?
Weniger groß sind die Sauna und wohl das Porno-Kino, das ich gar nicht gefunden hab, hab aber auch nicht danach gesucht.
Fazit: Sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis (50,- Eintritt inkl. Bademantel, desinfizierte Schlappen.
Sehr gutes Essen, große Getränkeauswahl ohne Begrenzungen, tolles Ambiente (bis auf den Kontaktraum), sehr sauber und gepflegt. Ständig sah man Personal am putzen und aufräumen.
Immer genug hübsche und auch sehr nette Mädels, die zwar graben aber nicht baggern.
Ich war überrascht, dass zeitweise relativ wenig los war, aber da waren wirklich gleichzeitig fast alle Zimmer belegt, also immer noch sehr viele Mädels da.

http://www.goldentime.de/Galerie/sli...ntime_CC15.jpg
http://www.goldentime.de/Galerie/sli...ntime_CC12.jpg
http://www.goldentime.de/Galerie/sli...ntime_NB01.jpg
http://www.goldentime.de/Galerie/sli...ntime_CC10.jpg

Schon beim ersten Erkundungslauf fiel mir Nelly auf, ich ließ aber erstmal in alleer Ruhe den Club auf mich wirken und schaute mir alles an.
An der gut belagerten Theke dann ein Getränk geordert und des öfteren Blickkontakt mit sympathischem Lächeln mit ihr gehabt.
Nelly/weissrussland 27, vorher Freude/Bochum 75b ca 165cm, halblange dunkle Haare, schlanke 34er Figur Raucherin,
Sie sass meist auf einem Barhocker und wartete im Hauptgang auf Laufkundschaft.
Da sich unsere Blike zu häufig trafen, hab ich sie angesprochen und wollte erstmal unverbindlich mit ihr reden.
Sie führte mich in den Wellnessbereich auf eine der !!3!! Liegen (ihre Raucherecke) und wir hatten einen netten Smalltalk der zur Buchung führte.
Sie musste mir das erstmal mit der Zimmer-Schlüssel-Reservierung und den Preisen erklären und kam dann mit Betttuch bewaffnet mit mir ins Freie zu den Holzhütten.
OK, auch mal was anderes. Hab sie dann aus dem BH geschält, den Super-Mini-Jeans-Rock übernahm sie selbst.
Auf dem Bett begann dann eine schöne Knutscherei mit gegenseitigem Befummeln.
Nackt gefiel sie mir noch besser, denn angezogen machte sie auf Teenie, der sie eigentlich nicht mehr ist.
Sie hatte für ihre (nach eigenen Angaben) 27 Jahre eine gute schlanke Figur, mit Mini-Pölsterchen, die ich nicht gesehen hab.
Um es kurz zu machen, sie gefiel mir optisch sehr gut, hatte eine symphatische Art und ihre Äußerungen im Smalltalk haben bei mir bleibenden Eindruck hinterlassen.
Wirklich ein Mädel bei dem für mich alles passte.
Beim Sex ergänzten wir uns auch gut und machten von 69 zur Piratenstellung bis Missio, Löffel- und wieder Piratenstellung alles durch.
Bei einem erneuten Unterbrechen und Stellungswechsel in atergo um das Kommen noch etwas zu verzögern, fragte sie mich, ob ichh im Mund kommen will.
Ich konnte ihr nicht widerstehen und hatte also Premiere in FT und kam durch ihre Saugerei recht heftig.
Sie entsorgte dann zuerst in ein Papiertuch und dann noch länger am Papierkorb.
Ich merkte ihr an, dass sie sich ekelte, aber sie bestand ja auf diesen Zusatzverdienst.
Sie legte sich wieder neben mich ins Bett und wir unterhielten uns wieder angeregt auch über so ein Thema wie FT.
Ich mag es nicht und sie auch und wir haben es doch beide getan, paradox.
Nachdem nun schon über eine Stunde vergangen war verlängerte ich um weitere 30min, coole Sache um einem Mädel wirklich näher zu kommen.
Die 2. Nummer verlief im groben und ganzen wie die erste bis auf FT.
Die Finger konnte ich ohne Widerstand tief und doppelt versenken, obwohl sie das am Anfang ablehnte, aber im Eifer des Gefechts waren wir beide ziemlich geil.
Nach Abschuss in der Doggie schmusten wir noch etwas mit tiefen ZK und ich übergab ihr dann in der Umkleide die wohlverdienten 100 für 90min + 25 für FT.
Fazit: Hübsches, aber dennoch unscheinbares nettes Mädel von nebenan.
Performance war nicht überragend und es gibt auch bestimmt leidenschaftlichere, aber ich finde es hat gut gepasst zwischen uns
War anfangs und auch später etwas aufdringlich, aber wir alberten ganz schön rum und ich bereue es, sie nicht nochmal gebucht zu haben
WDHF: 120%

Zitat:
Zitat aus einem holländischen Forum

Haarkleur/-lengte : Zwart/halflang

Lengte dame : 165 cm

Postuur/Cupmaat : Slank/A

Nationaliteit/Taal : Wit-Russisch/Russisch en Duits

Leeftijd : 24 jaren

Tatoeages/Piercings : Geen/Geen

Service : Zoenen, PZC, Beffen, NMC

Voordelen : zeer vriendelijke meid

Nadelen : geeft op de kamer een haastige indruk

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Bericht: Sabrina/Ungarn/Budapest/Golden Time Brüggen

Da meine 3 Favouritinnnen über längere Zeit nicht auffindbar waren, habe ich eine weitere Alternative, erstmal vertröstet und dann einfach an den Händen gepackt und Richtung Zimmersuche dirigiert.
Sabrina/Ungarn/Budapest
BH, sehr feste 70a Konversation nur auf English, das konnte sie aber wirklich gut
Bei Sabrina war klar die Optik ausschlaggebend, sie war mir schon beim ersten Abschreiten der Front aufgefallen.
Die Frage nach Küssen bejahte sie, also gebucht.
Wir bekamen ein Zimmer drinnen zugeteilt, recht nett mit 2 Spiegeln und Fenster zur Treppe, die draussen zu den Holzhütten führt, also direkt neben der Autobahn, man war da was los.
Nach Ablage meines Fells war ich quasi einsatzbereit und durfte Sabrina aus BH und Höschen schälen.
Sie hat eine Topfigur mit KF 32-34, ist ja auch noch etwas jünger, ich schätze max 23.
Beim Vortasten wurde mir gleich auf die Finger geklopft, also nur oberflächliches Streicheln der Muschi.
ZK waren möglich aber nicht sonderlich tief und leidenschaftslos.
Sie ging dann recht zielsicher mit der Hand auf meinen Kleinen los und hatte diesen Emporkömmling auch kurz drauf schon im Mund.
Hier folgte ein Gebläse ohne große Höhen und Tiefen, das sich in der 69 fortsetzte
Verkehr in der Piratenstellung war so gut, dass ich sie nach einer Weile unterbrechen musste.
Also missioniert, dann die Beine über die Schultern um tiefer penetrieren zu können.
Abschuss von hinten in das Gummi. Habe durch Unterbrechungen die 1/2 Stunde voll,machen können. Sie hat zu keiner Zeit aufs Tempo gedrückt.

Fazit: 50€/1CE, kein fingern, verhaltenes Küssen, drehte sich weg und vermied Augenkontakt
Clubstandard, gute Optik, hatte was Teeniehaftes, geschätztes Alter ca 23
WDHF: Aufgrund der großen Auswahl eher gering, ca 50% . Sie wurde auch für ihr gutes Aussehen verhältnismäßig wenig gebucht

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Morena/Brasilien 39 vorher Palace/FFM aufgepumpte 80c, ca 170cm, lange dkl lockige Haare

Morena fiel mir schon beim Essen auf, da wir zufällig am selben Tisch sassen und sie kam dabei sehr symphatisch rüber.
Leider war es ihr zu frisch und sie setzte sich etwas geschützter und traf dabei einen alten Bekannnten, schade für mich, Glück für ihn.
Wir liefen uns noch ein paar mall über den Weg und es war nur eine Frage der Zeit.
Irgendwann, nach leckerem Essen, Sauna, etwas Schlaf, Session mit sabrina und anschließender Regeneration + verzweifelter Suche nach Nelly und Morena sah ichh sie.
Ich winkte ihr zu und gleichzeitig kamen mir eine junge superschlanke hübsche Rumänin und Morena auf mich zu.
Die junge konnte es gar nicht glauben, dass ich mich für Morena entschied (die ich auch meinte).
Morena ließ das unbeeindruckt und sie setzte sich zu mir auf die Couch und schob mir die Zunge so tief und leidenschaftlich in den Hals, wie ich es noch nicht erlebt hab.
Irgendwie war ich vom ersten Moment an von ihr fasziniert, obwohl sie eigentlich gar nicht mein Typ ist.
Nicht mehr die Jüngste (39) mit nicht wirklich schönen aufgepumpten Möpsen und auch nicht gerade superschlank (inkl typ. brasilianischer Bunda).
Aber wegen ihrer wahnsinnig sinnlicher Art, dem hübschen, reifen, vielleicht verbrauchtem aber erfahrenem Gesicht, dem brasilianischen Temperament und ihrer Verruchtheit gab es für mich kein zurück mehr.
Aufgrund ihrer netten Art hatten wir ja schon ein paar kurze Smalltalks, waren sogar schon etwas vertraut und hatten das nun stattfindente Techtelmechtel nur vor uns hergeschoben.
Sie besorgte Zimmerschlüssel und für jeden ein Bettlaken und dirigierte mich nach draussen in eine der ersten Hütten.
An ein wirkliches Vorspiel kann ich mich nicht erinnern, es war leidenschaftlicher, frivoler Sex ohne nennenswerte Tabus (bis auf Kondom natürlich).
Anal hab ich nur mit den Fingern erkundet, ist bestimmt möglich aber nicht so mein Fall und fingern tu ich auch nur sehr spontan und wenn ich absolut geil bin.
Sie hat von Anfang an darauf hingewiesen, dass sie von der Preisgestaltung nichts hält und pro Clubeinheit und Extra einen Fuffi habben will.
Das war mir aufgrund der Vorstellung bisher und bis zum Schluss vollkommen egal und ich hab das anstandslos akzeptiert.
Irgendwann mitten im Verkehr fing ich das schwächeln an (bin nicht mehr der Jüngste und die 4.Nummer war die heftigste).
Mir kam es fast so vor, als ob ich sie damit in ihrer Ehre verletzt hatte und sie ging mit einem Ehrgeiz zur Sache, der schon fast weh tat aber seine Wirkung nicht verfehlte.
Nachdem ich dann meine Nachkommen auf ihren Brüsten verteilt hatte lieferten wir uns eine weiter Knutschorgie und einen wirklich sehr netten AST.
In der Umkleide übergab ich ihr dann 100€ für etwa 90min und war fast etwas traurig, dass ich kein Geld mehr dabei hatte und selbst wenn ich meine Scheckkarte bemüht hätte, meinen Mann hätte stehen können.

Fazit: supernette Begegnung mit lasziver, wahnsinnig erotischer Brasilianerin
WDHF: 120%

Gesamtfazit: netter stilvoller Club in modernem Ambiente, großem und sehr schönen Aussenbereich und mit sehr leckeren Essen live zubereitet, da wartet man gerne,
mit vielen hübschen Mädels und ansprechender Preisstruktur
Leider mit Anlaufschwierigkeiten meinerseits, war neu für mich und ich kam mit den aufgereihten Mädels im Kontaktraum nicht klar,
Wenn nicht so weit entfernt könnte ich mir vorstellen dort Stammgast zu werden
WDHF: 110%
Antwort erstellen         
Alt  06.07.2009, 13:26   # 18
hara1d
 
Benutzerbild von hara1d
 
Mitglied seit 5. July 2009

Beiträge: 40


hara1d ist offline
Thumbs up Anca 100% Sexy

das kann ich beweisen



Anca ist seit 4 Monaten im GT, als ich sie kennenlernte war sie die erste Woche "im Geschäft". Einige Forenkollegen schrieben über sie sie sei noch recht unerfahren (was will man sonst erwarten?).
Dazu kam dass sie weder deutsch noch englisch sprach.
Da sie optisch meinem Geschmack (um nicht Beuteschema zu sagen) entspricht versuchte ich ein Gespräch . Meine Frage ob sie küsst und Aufnahme im Programm hat wurde mit Nicken und Lächeln beantwortet (sie hätte vermutlich alles "abgenickt" weil sie wie gesagt weder nemjetzkisch noch angliski parliert). Also spielte bei allen Zimmerbesuchen stets die Situationskomik gut mit .
Sie war dann 4 Wochen in der Heimat, lernte etwas englisch und dann wieder zurück. Als sie mit dem Slip (siehe Bild) vor mir lief machte ich das Bildchen mit meinem Handy, zeigte es ihr und sie stimmte einer Veröffentlichung zu (alles, nur bitte nicht mein Gesicht). Küssen und Blasverhalten sind sehr eigenwillig, bei besserer Sprachverständigung hätte ich sicherlich Änderung "befohlen", sie einfach machen zu lassen ist jedoch ein Genuss, FT summa cum laude.
Harald
Antwort erstellen         
Alt  29.06.2009, 11:56   # 17
Dienstältester
 
Benutzerbild von Dienstältester
 
Mitglied seit 27. April 2009

Beiträge: 19


Dienstältester ist offline
Bleierne Zeit ...

Hoppla, ist das lang geworden… also Kurzfassung für eilige: Toller Laden, zu viele Scheisshühner!

Vorgeplänkel

Samstag war es Zeit für unseren "jetzt-aber-wirklich-" Erstbesuch im GT. Beim ersten Anlauf hatten wir wegen kompletter Überfüllung auf VV umgebucht, den 2. wegen schlechten Wetters gar nicht erst gestartet. Wie, Wetter? Naja, die Foreninfos geben ein Bild wonach der Innenbereich ganz schlicht zu klein ist – und bei miesem Wetter hilft der schönste Garten nun mal wenig.

Ein Spalter hatte andere Prioritäten, so dass wir uns diesmal nur zu zweit auf die Straße machten – einer würde vor Ort zu uns stoßen. Kurzgefasst hatten wir nach gründlicher Forenrecherche etwa folgende Erwartungen:

„Ein toller Club mit einer Riesenmenge an Topacts, sehr gut gefüllt und deshalb mit Problemen bei der Damenwahl und ggfs. lange Wartezeiten auf’s Zimmer bzw. die Blockhütte "die Damen bieten an, auf'm Klo zu fickne!". Barbereich eher klein und mit schlechter Luft.“ Der Wetterbericht sagte einzelne Schauer an, also erwarteten wir auch genügend trockene Abschnitte.

Mit diesen Erwartungen ließ sich die kleinere Sintflut, die uns auf der Autobahn auf 30 runter zwang, ertragen: Was jetzt hier runterkommt, fehlt nachher in Brüggen!

Wir fanden (ca. 16.30h, am Sa.!) sogar noch einen Parkplatz beim benachbarten Baumarkt und der Regen hatte sich verzogen! Also hinein in’s Vergnügen! Freundlicher Empfang, problemloser Umgang mit den Freikarten. Eisbärenfell, Schlüssel… dabei schon Blicke auf einige makellose Körper unter hübschen Gesichtern. Sehr guter Anfang!

Räumlichkeiten/ Aufenthalt

Ist ja eigentlich schon mehrfach beschrieben, deshalb nur schnell das, was mir noch auffiel:

Die Bezeichnung „Garten“ ist für das Freigelände schon fast eine Beleidigung – dieser Park stellt die meisten kommunalen bezüglich Größe, Pflegezustand, Ausstattung (und Besuchern;-) locker in den Schatten! Liegen auch weit hinten aber nicht chaotisch verstreut, Bachlauf mit Fröschen, Teich mit Goldfischen und (künstlichem) Wasserfall, Verzicht auf alberne Blühpflanzen, Popp-taugliche Sitzgelegenheiten im weniger einsehbaren Bereich. Dazu eine edle und funktionell angeordnete Möblierung. Und oben drauf ein frei zugänglicher Kühlschrank mit den wichtigsten Kaltgetränken, wenn auch ohne Wasser. Herz, was willst du mehr!

Der Wohnwagen als Verrichtungsstätte hat sicher nur einfaches Niveau – aber wer’s mag … Meinereiner würd' denn Open Air bevorzugen.

Der Barbereich wie erwartet, finster, eng, verraucht, laut. Außerdem extrem heiß. Aber Mann muss ja nur gelegentlich mal vorbeischauen zum Wasser, Kaffee oder Salitos holen. Anfangs machte auch das vorbeidrücken an doch recht anbahnungsaktiven Damen vorbei sogar noch ein bisserl Spass.

Der Wellnessbereich wieder Hammer: im überdachten Innenbereich der Villa gibt es eine (heiße!) Sauna, großen Whirlpool und Massageliege. Unter im Boden wurzelnden Palmen und einem Riesengummibaum! Die Luft trotz ca. 30° Außentemperatur erträglich.

Das Kino war wohl o.k. (bin kein Fan von so was), der Beamer zu schwach auf der Brust aber sicherheitshalber kann man alles wichtige auch auf dem Fernseher beobachten. Frauen eher etwas weniger aggressiv als in vielen anderen Läden.

Das Essen wurde (wegen des unsicheren Wetters?) innen vom Büffet kredenzt – anfangs seehr lange Schlange(hab’ mal 40 Mann gezählt) aber die Damen schienen Anweisung zu haben, den ersten Ansturm vorbeizulassen und es wurde lange nachgeliefert. Wer also ’ne halbe Stunde warten kann bekommt trotzdem gutes Essen (frisches Grillzeux, is’ klaa). Tatsächlich gab es auch um 20.15 noch was! Daumen hoch!

Die Damen

Tja, ich wollt’s ja gar nicht schreiben, aber … kommen wir zum Problem des GT, zumindest an diesem Tag. Eingestellt war ich auf die typische Edelclub- BELEG- schaft mit den bekannten Herausforderungen (wie vermeide ich Servicenieten?) und Annehmlichkeiten (gutaussehend, unaufdringlich- freundlich), mit mehr besser aussehenden Damen als in anderen Läden.

Anwesend waren tatsächlich recht viele CDLs – hab nicht gezählt, ziemlich sicher über 50 – und auch recht gutaussehende dabei. Aber nur ganz wenige wirkliche Tops vom muss- sofort- buchen Typ. Immerhin: nennenswertes oben-, teilweises unten- ohne: Mann muss nicht die Muschi im Sack kaufen.

Bei meinem ersten ½ Dutzend Kontaktversuchen hat es leider keine geschafft, idealerweise die Fragen „Simmäär?“ (ja, die Rumgarinnen- Fraktion ist stark) bzw. „Sollichmal n Schlüssel holen?“ über den zweiten Satz hinaus rauszuzögern. Oder auch nur nach einer „Jetzt noch nicht!“ – Antwort freundlich zu bleiben!

Von den vielen, die mich später ansprachen schafften diese Hürde ganze 3 (in Worten: drei), wovon 2 leider nicht meinem Tagesbeuteschema entsprachen und eine zu spät am Abend ankam.

Mädels: Wer (zumindest meine Wenigkeit) ficken will muss freundlich sein! Denn aus dem Kennenlernen leite ich Vermutungen über die Zimmerleistung ab! Bei diesen Kennenlernen vermute ich: Pilsbiernummer. Für Süddeutsche und Rheinländer: ’n gutes Pils dauert sieben Minuten!

Also change mode von Suchen auf Beobachten. Innerhalb von kaum 3 Stunden kristallisierten sich doch eine Handvoll Kandidatinnen raus, die eine gewisse Freundlichkeit an den Tag legten und auch bei Buchung nahe an die 30/ 60 Minutenzeiten herankamen. Und es war mir ein innerer Reichsparteitag, die abgelehnten schon nach deutlich unter 20 min. vom Zimmer kommen zu sehen! So hatte ich mir deren Service vorgestellt!

Leider verschwand die eine sehr früh und die weiteren waren dauergebucht. Immerhin auch ein Zeichen für die Qualität ihrer Dienstleistung. Der Rest des Abends wurde durch freundliche Mitstecher (besser Nichtstecher), Boxen auf Großbildschirm und Getränke gerettet. Die Reste (also wenig gebuchten Damen) wurden regelrecht penetrant wie ich es noch nie in einem Club erlebt habe. Hammer! Eine der Abgelehnten zeigte den Stinkefinger, als sie doch noch ’Buchung bekam …

Ich bemerkte etliche Eisbären, die ebenfalls verzweifelt ihre Suchrunden drehten und trotz vieler Damen mit unbedingtm Paarungsnotstand nichts brauchbares für die Flinte fanden . Angesprochen sagten etliche, es habe sich seit mehreren Wochen verschlechtert… Ich bin soweit gegangen, ganz gegen meine Art etliche der Hühner als Nutten zu bezeichnen. Aber das sind sie!

Ladies: Wenn ihr (oder euer Abkassierer) glaubt, ihr könntet über den Tag mit Gewalt 50 min (idealerweise sogar >100, wenn jeweils 10 gemacht und 30 bezahlt werden) pro Stunde bezahlt bekommen, dann sachich euch ganz im Vertrauen: Dat gait net!

Tja wir stießen also recht früh auf und brachen ungefickt in’s Horn. Die Thekenmaus fragte bezeichnenderweise auch gar nicht, ob es gefallen habe!

Fazit:

Toller Club, topgepflegt mit vielen Hinguckern. Bei schönem Wetter Viel Platz. Wer sich auskennt wird sogar manch guten Stich machen. Die Athmosphäre war aber im Laufe des Abends immer schlechter geworden. Wiederholung: Nur, wenn Tim gar keine anderen Freikarten mehr hat. Was eigentlich doof ist, weil genau der Club den Eintritt wert ist. Aber wir kommen ja nicht nur zum Vergnügen!

Glückwunsch an den Spalter, der bei Neby sicher eine nette Party mit ein paar guten Nummern erlebte. Wenn auch in schlechter Luft

Abgesang:


Da es noch früh in der warmen Sommernacht war, schauten wir noch am Eierberg (BO) und an der HBS (DO) vorbei. Beide nicht mehr wirklich voll, aber durchaus sehenswertes mit akzeptablem Benehmen! Geht doch, selbst in einfacherer Umgebung!
Antwort erstellen         
Alt  21.06.2009, 23:06   # 16
schneckenschlecker69
Listenmacher
 
Mitglied seit 31. March 2005

Beiträge: 116


schneckenschlecker69 ist offline
Diesmal ist das Paradies ein Wohnwagen ohne Räder

Die Überschrift versteht man nur, wenn man meinen alten Bericht zum GT schon mal gelesen hat und hier weiter liest...

Letzten Freitag nachmittag gegen 17:00 Uhr im Golden Time eingetroffen. Da brauchbares Wetter war, verlief sich die Schar der Eisbären einigermaßen auf dem Freigelände, so dass die Theke nicht zweireihig belagert war, sondern man in vertretbarer Zeit ein Getränk bekommen konnte. Plätze auf Sofas gabs auch, das Essen (Fisch und Würstchen vom Grill, dazu diverse Salate) sehr gut. Soviel zu den nicht-erotischen Details.

Nach Übergabe des von einem Lusthaus-Kollegen erhaltenen Gutscheins (nochmals Danke dafür) und Anlegen des Eisbärenkostüms wollte ich dann in die Kontakthalle, allerdings wurde mir der Weg von einem wunderschönen Mädel mit freundlichem Lächeln blockiert. Meine Erklärung, ich würde gerne erst mal richtig ankommen, ließ sie gelten. Nach einigen Getränken und Runden durch die verwinkelten Räumlichkeiten blockierte sie mir an anderer Stelle den Weg. Diesmal konnte ich mich noch losreißen, aber bei der nächsten Begegnung war es um mich geschehen. Das Mädchen heißt Camilla (neiiiiin, nicht Parker-Bowles), ist etwa Anfang 20, ca. 165 cm groß, schlank. Am auffälligsten sind ihre naturkrausen langen dunkle Haare, die ihr sehr hübsches Gesicht noch schmaler erscheinen lassen. Zunächst wollte ich sie ins Kino locken ("Dort arbeite ich nicht, ist zu schmutzig"), dann wollte ich mit ihr auf einem Sofa verhandeln ("Das können wir auch auf dem Zimmer machen"). Da wäre es höchste Zeit gewesen, die Notbremse zu ziehen, aber Blutmangel im Gehirn hat mich nicht mehr klar denken lassen. Sie ist also abgezogen und hat einen Schlüssel besorgt. Ab aufs Zimmer, und dann klärte sie mich auf: "Keine ZKs, kein Lecken, kein Fingern". Da sie diese Ansage gemacht hatte, nachdem sie sich frei gemacht hatte, wars mir da auch schon wurscht, ich wollte diese Frau einfach mit meinen Händen und Schneckentaucher spüren. Mit Abstand von heute betrachtet eine durchschnittliche Laufhaus-Programm-Nummer, die zwar zum gewünschten Erfolg geführt hat, aber wiederholen würde ich das nicht, da es im GT weit bessere Möglichkeiten gibt. Für den Schnell-Optik-Ficker ohne GFS-Ansprüche ganz nett, aber mehr auch nicht.

Nach dem Essen sollte es nun zur zweiten Nummer kommen. Gyna lief mir über den Weg, hatte aber wohl schon eine Verabredung für eine länger dauernde Aktion, die abzuwarten irgendwie nicht in Frage kam. Am Nachmittag hatte ich Dascha schon gesehen, konnte mich aber in diesem Moment nicht an ihren Namen erinnern. Nachdem er mir wieder eingefallen war, was sie wie vom Erdboden verschluckt. Also ging ich nun wieder auf die Suche nach ihr und wäre auch prompt an ihr vorbeigelatscht, wenn sie mich nicht angehalten hätte. Peinlicherweise viel mir wieder ihr Name nicht ein. Nachdem sie ihn mir verraten hätten, flüsterte sie mir ins Ohr "Ich brauche jetzt Sex mit Dir". Das war genau der richtige Knopf! Offensichtlich konnte sie sich an unsere letzte Aktion gut erinnern. Sie zog also los, einen Schlüssel zu organisieren. Sie kam mit einem Schlüssel mit der Aufschrift "W.W." wieder. Sie meinte dann, das wäre ein Raum für besonders wichtige VIPs. Das ist ja nett, dachte ich mir. Leider war es ein Scherz, haha, W.W. heißt nämlich WohnWagen und stellte sich als ausrangierter Wohnwagen mit allerdings einem großen Bett im Innenraum heraus. Und mit Dascha ist es völlig egal, in welchem Raum man ist, dieses Mädel versteht ihren Job auf das allerbeste. Zunächst heftigste Knutschereien, Hände gehen auf Entdeckungsreise. Auch meine ungeschickten Versuche, ihren BH zu öffnen, konnten die Stimmung nicht beeinflussen. Weiter gings mit auspacken und einem ersten Blow Job im stehen. Dann in die Horizontale, weiter mit Französisch, dem man nur die Note 1+ mit Sternchen geben kann. Sie gab erst Ruhe, nachdem ich kurz vor dem ausrasten war. Ich musste mich sofort mit lingualer Bearbeitung ihres Schatzkästchens revanchieren, sie ließ dies sicht- und hörbar genießend zu. Erholungspause für mich mit vielen Streicheleinheiten, Tiefsee-Zungenküssen, manueller Kontrolle des Durchblutungszustands des Schneckentauchers. Da ihr Französisch wie eben beschrieben mich zum Wahnsinn brachte, konnte ich der Versuchung auf FT nicht wiederstehen. Nach reichlich einer Stunde und Übergabe des Honorars von 100EUR plus Tip konnte ich mich nur schwer von ihr losreißen.

Nach kurzer Erholungspause musste ich mein Versprechen an Dascha, sie noch einmal zu buchen, einlösen. Wir saßen ein Weilchen auf den Stufen vor dem Kino, unterhielten uns, die Hände gingen wieder auf Entdeckungsreise, leichte Küsschen, und schon wieder schickte ich sie los, einen Schlüssel zu besorgen. Die folgende Stunde war ebenso wie die erste angefüllt mit allem, was ich als GFS-Fan mir nur wünschen konnte. Totale Liebeskasper-Gefahr. Trotzdem werde ich sie wieder buchen, wenn es mich wieder nach Norden zieht.

Nach ungefähr sechs Stunden bin ich von dannen gefahren, total ausgelaugt und -gelutscht, aber mit einem ca. 1km breiten Grinsen im Gesicht.

Grüße
Schneckenschlecker
__________________
Im Zustand der gefüllten Samenblase sieht der Mann in jedem Weib Aphrodite. (Brecht)

Antwort erstellen         

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 00:25 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Zensurwünsche, Drohungen mit und ohne Ultimatum, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster (Hilfe, Fragen, Kooperationen)

·.¸¸.·´¯`*©* Bannerwerbung buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Pizza Diavolo agencia de publicidad, 15th Floor Tower A, Torre de Las Americas, Panama City