HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


   

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Nordrhein-Westfalen (Berichte) > Sex & Swinger Clubs in Nordrhein-Westfalen
  Login / Anmeldung  



Banner bestellen




























Banner bestellen

.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  18.01.2007, 14:32   # 1
18jahre
Stöckel und Strapse
 
Benutzerbild von 18jahre
 
Mitglied seit 3. November 2004

Beiträge: 668


18jahre ist offline
Thumbs up GoldenTime in Brüggen - TESTBERICHTE

Bild - anklicken und vergrößern
Foto_1_NICHT_ENTFERNEN.jpg   Foto_2.jpg   Foto_4.jpg   Foto_5.jpg   Foto_3.jpg  

Plane demnächst einen Ausflug nach Brüggen. Das GoldenTime wird ja derzeit als bester Club überhaupt gehandelt, vor allem wegen der Auswahl der jungen hübschen Mädels. Für Bayern etwas schwer erreichbar. Hat jemand Erfahrungen über Anreise und Übernachtungsmöglichkeiten in der Gegend? Plane derzeit Zug bis Düsseldorf oder Mönchengladbach und dann Mietauto. Ganze Strecke mit dem Auto ist mir zu weit. ÖPNV + Taxi scheint ja etwas nervig zu sein.

Erlebniseindrücke sind hier natürlich auch erlaubt.
Rheinforum kenne ich

Zitat:
Goldentime
Tel.: 02163-8894760
www.goldentime.de
Heidweg 1, 41379 Brüggen

Antwort erstellen          Mit Zitat antworten
Danke von

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  11.12.2011, 02:37   # 105
yossarian
Pareidoliker & Oneironaut
 
Benutzerbild von yossarian
 
Mitglied seit 30. June 2003

Beiträge: 6.250


yossarian ist offline
Andere Meinung zum GT Brüggen

Also, erst mal halte ich Coolovers Bericht für authentisch, wenn auch leicht voreingenommen, so wie ein Theaterkritiker, der schon vor Beginn der Vorstellung weiß, dass diese nichts taugt.
Aber wie gesagt, frei erfunden ist dieser Bericht nicht, nur tendenziell verfremdet.
Richtig ist, dass der Umkleidebereich eng ist. Das ist aber in den wenigen FKK-Clubs, die ich kenne, auch so. Mir würde eine großzügige Umkleide mit Einzelduschkabinen gefallen. Kennt jemand so einen Club?
Dass die Frauen im GT alle bekleidet sind, kann ich nicht bestätigen. Ich war gut fünf mal dort und kann bestätigen, dass es dort keine Bekleidungsregeln zu geben scheint. Dass einige Damen ihre Schwächen kaschieren, stimmt. Aber sonst ist von Splitternackt bis Abendkleid alles vertreten. Einige kleiden sich sogar gelegentlich neu ein.
Dass die Holzhütten kein fließendes Wasser haben, stimmt. Aber das haben viele der Zimmer auch nicht. Das gilt auch für die meisten anderen Clubs, leider. ein Waschbecken ist eigentlich ein Muss für so ein Verrichtungszimmer, schon allein zum Schwanz- und Händewaschen.
Dass dort nicht animiert wird, stimmt meiner Erfahrung nach nicht. Ich wurde schon oft dort angemacht, obwohl ich schon im Greisenalter bin.
Ich will lieber in Ruhe gelassen werden und mag die aggressive Anmache nicht, wie sie mir z.B. im World widerfuhr. Ein vierschrötiges Weib aus dem flachen Land machte mich so ausdauernd an, dass ich endlich nachgab, nur um meine Ruhe zu haben. Sowas kann einem im GT nicht passieren.
Was mir im GT immer wieder gefällt, ist die günstige Aufpreisliste. Glatt die Hälfte bayerischer Clubs. Dass der Eintritt nur 50 Öre kostet, ist auch schon mal erfreulich.
Die unangenehmen Erlebnisse gegen Betriebsschluss kenne ich nicht, weil ich nie so spät dort war. Das Personal empfand ich immer als freundlich, wenn auch eher norddeutsch-korrekt und nicht bayerisch-locker. In der Villa Hannover und im VEB FKK-Europa Leipzig ist der Ton wesentlich kasernenhofhafter.
Dass das Essen nicht so gut ist wie z.B. im Hawaii, ist richtig. Die tägliche Pizza in unzureichender Menge ist kein Aushängeschild. Das Essen am Nachmittag für den kleinen Hunger zwischendurch ist ddagegen gepflegt. Dafür kostet der Eintritt im GT fast 20 Euro weniger als im Hawaii. Und schließlich ist das GT kein Restaurant. Ich gehe ja auch nicht zum Vögeln in eine Pizzeria.
Also, ich kann die Schlussfolgerung von Coolover nicht nachvollziehen. Würde ich weniger als 100 km vom GT wohnen, müsste ich mir um die Nachhaltigkeit meiner Finanzen ernsthafte Sorgen machen.
Und: No club is perfect. Aber das GT in Brüggen ist vom eigentlichen Zweck eines solchen Etablissements her optimal.
__________________
Wer glaubt im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein, scheitert am Gelächter der Götter. (frei nach Albert Einstein)
Antwort erstellen         
Alt  11.12.2011, 01:47   # 104
Coolover
GF Sexperte
 
Benutzerbild von Coolover
 
Mitglied seit 11. January 2011

Beiträge: 167


Coolover ist offline
Eher enttäuscht, GT bei weitem nicht so gut wie berichtet!

Ich kann mich den duchwegs positiven Berichten über das Golden Time leider nicht anschließen. Ich war mit einem Freund, der wie ich jahrelange Erfahrung mit FKk Clubs etc. hat, am 2. Advents Freitag dort - und zwar gleich zweimal: das erste und das LETZTE Mal!

Zunächst waren wir als große Fans der FKK Clubs in und um FRA doch sehr estaunt, als man uns einen Spind zusammen anbot, wohl gemerkt bei vollem Eintritt. Dies roch danach, dass sich die blonde Dame an der Rezeption wohl eine Eintrittsgebühr selbst einschieben wollte. Als wir dann zum Verstehen gaben, dass wir uns nicht kennen, sondern nur vom Parkplatz gemeinsam hergelaufen waren, war plötzlich ein separater Spind vorhanden.

Nach Betreten des zentralen Barbereichs fiel uns sofort negativ auf, dass alle CDL's angezogen waren, also mit normalen oder teilweise übergroßen Dessous ausgestattet waren, die Problemzonen zu unserem Nachteil also gut kaschierten. Auf unsere Fragen, warum sie nicht nackt seien, wurden wir mit großen Augen angeschaut, nach dem Motto so etwas habe man ja noch nie gehört und man könne sich gar nicht vorstellen, dass es so etwas in Deutschland gebe. Na ja, in Hessen kennen wir es nur so.

Die Räumlichkeiten waren aus unserer Beider Sicht sehr unübersichtlich und verwinkelt, dann auch sehr eng, so dass man sich in Zusammenschau mit den Dessous nur schwer einen Überblick über das Angebot verschaffen konnte.

Die bereits in anderen Vorträgen erwähnten Horden von Holländern waren natürlich nicht zu übersehen und fielen sehr negativ auf, nicht weil sie "Holländer" waren, sondern weil sie wohl Sauna-Club mit Sauf-Club verwechselten und in großen Gruppen ständig mit einem neuen, "kostenlosen" Bier herumsaßen, lautstark quatschten und sich vermutlich Witze erzählten. Frauen waren für sie wohl eher aus der Distanz zum Anschauen interessant, eine CDL, mit der ich später zusammen war, bestätigte mir diese nicht gerade geschäftsfördernde Mentalität, die sie auch abtörnend fand und die das GT irgendwann ruinieren könnte.

Aufgrund dieser Umstände empfanden wir anders als in Klasse Clubs wie FKK Oase oder FKK World keine wirkliche sexy Stimmung, irgend etwas fehlte uns, wir konnten es zunächst nicht richtig in Worte fassen, fühlten einfach, dass etwas aus unserer Sicht nicht stimmte, befremdlich war.

Natürlich waren viele attraktive CDL's anwesend, die aber praktisch gar nicht animierten, sondern teilweise fast zurückhaltend bis ablehnend wirkten. Da wir nicht schlecht aussehen und auch nicht mürrisch herum sitzen sondern gerne mit den Damen shakern und lustig sind, war das mehr als erstaunlich. Den Vogel schoss eine angebliche Iranerin ab, die sich nicht nur von uns, sondern vielen anderen Männern immer wieder schnell verabschiedete. Sie saß glaube ich noch nach 5 Stunden, als wir gut gevögelt das Etablissement verließen, immer noch allein herum oder hatte höchstens einen Gast gehabt. "For what" fragt man sich da? Dass es die "schönsten in ganz Deutschland" seien, wie ein anderer Lusthäusler vor mir schrieb, möchte ich einmal in Frage stellen. Wir haben sehr viel Club Erfahrung in ganz Deutschland und im Ausland und hatten schon arg Mühe, die richtigen Mädels zu finden.

Ich merkte also schon nach kurzer Zeit, dass dieser Abend vom Setup keine Party werden würde, sondern wusste, dass ich nur mit mind. einer guten CDL dieses oben beschriebene Schockgefühl überwinden würde können, also eher Laufhausgefühl statt Fkk-Club!!!

Ich sah dann Emily, eine 19-jährige, zuckersüße Deutsche aus FRA, die neben ihrem sehr schönen Gesicht und samtweicher Haut vor allem durch ihren knackigen, extrem runden und schönen Po auffiel. Da sie wohl gute Kontakte zur Zimmervermittlung hatte, konnten wir auch schon nach wenigen Minuten in eines der doch eher kargen und kühlen Blockbohlenhäuser verschwinden, während andere wohl lange auf ein Zimmer warteten - ein anderes gravierendes Problem in diesem Club! Ich blieb eine Stunde, und genoss diesen wundervollen Körper und ihre Jugend, da sie aber wohl einen Freund in FRA hat, mit dem sie zusammen wohnt, konnte von GFS leider keine Rede sein. Keine ZK, kein stöhnendes Mitgehen, sie wurde auch nicht wirklich feucht, wirkte kontrolliert und zurückhaltend. Ich nahm sie dann richtig hart von hinten, denn das muss man bei so einem Wonnepopo ja nun wirklich einmal auskosten! Nach 50 Minuten bekannte sie, dass sie nun fertig werden wollte und dass es schon anstrengend sei mit einem so ausdauernden Mann mit einem so großen Schwanz (danke!). Was neben dem perfekten Mädchenkörper, der Haut, dem wunderschönen Gesicht und Arsch aber noch äußerst positiv und erst unerwartet war, war dass sie extrem gut DT machen konnten. Das kleine Ding steckte meinen kleinen bzw. großen Freund regelmäßig so tief hinein, dass er völlig verschwundne war. Das geilte mich natürlich mehr als auf, da ich leider über die Jahre nicht so viele DT Queens kennen gelernt hatte. Ich ließ sie daher zuende blasen, sagte ihr, dass ich bald kommen würde, so dass sie mich zuende wichste und nicht etwa fragte, ob ich gegen Extrakosten in ihrem Mund abpritzen wollte. Das war mir dann auch egal und ich kam dann - sie über mir seitlich fast in 69-er Position liegend - teils auf ihren nach unten schauenden, kleinen süßen Titten und teils auf meinem Bauch. Wie gesagt, eine sehr süße Frau und darauf stehe ich schon, aber so richtige Geilheit und gegenseitige Emotionen kamen nicht wirklich auf. Wiederholungsfaktor geschätzt 50%, vor allem wegen der o.g. Besonderheiten (runder Popo, geiles DT, Traumbody) und der Tatsache, dass nicht so viel CDL'S anwesend waren, die mir zusagten.

Ich erholte mich dann im noch voller gewordenen Barraum, in welchem nun Pizza angeboten wurde. Die Schlange war aber so lang, dass ich mich dafür wirklich nicht anstellen wollte. Die Holländer Horden machten aber Männchen und freuten sich über die käsig-fettigen Dreiecke! Mein Kollege berichtete mir wie üblich dann von seinem Erlebnis, das er simulten wohl mit einer anderen Deutschen aus dem Raum FRA erlebt hatte und als nett, aber durchschnittlich bezeichnete. Er weiß als Pr<ofi wie ich wovon er spricht und kann solche Dinge emotionslos, wenn auch manchmal mit einer gewissen "Kaufreue" abhaken.

Ich lief nach einigen Getränken dann in den engen Gängen auf und ab um etwas Brauchbares zu finden, wurde aber nicht wirklich fündig. Das total dunkle Kino fand ich auch nicht weitläufig genug, nicht wirklich einladend um sich einen blasen zu lassen, wenn auch hier dann schon animiert wurde. Kleine Anektdote: eine blonde, schlanke Portugiesin mit Silikontitties machte sich an meinen Mitstecher heran, blies ihn aber nicht an, sondern wollte einen Schlüssel für ein Liebeszimmer holen. Tja, da wartete er dan 20 oder 30 Minuten, währned ich die Holde schon mehrfach an der Bar erblickte und mich wunderte. Als er sie wohl eine Stunde später irgendwo sah und ansprach, sagte sie ihm, sie hätte erst jetzt ein Zimmer zugeteilt bekommen. Das war ihm dann aber auch egal und er gab ihr einen Laufpass. Er sollte später noch Erfahrung zum Thema "Zapfenstreich" machen.

Ich nahm an der Bar sitzend dann eher unabsichtlich Blickkontak zu einer Brünetten im Gang zur Sauna auf, die freundlich mit ihren Augen nach Kontakt suchte. Es handelte sich um eine 25 Jahre alte, in Dortmund aufgewachsen Polin mit Namen Marga. Sie wirkte irgendwie ehrlich und authentisch, weshalb sie mir schnell sympathisch wurde. Auch fiel mir wieder einmal ihre sehr schöne Haut auf, was mich letzlich dazu bewog sie "zu nehmen". Wir mussten wieder mit einer der an finnische Außensaunas erinnernden Blockhütten Vorlieb nehmen, na ja, das kannte ich ja nun schon. Marga erzählte mir dann, dass sie heute nach 7 Monaten Sauna-Club und (angeblicher) Sex Abstinenz zum ersten Mal wieder hier sei, und bisher nur Geizhälse bedient hätte. Einer schaute wohl auf die Uhr und rief: "noch 2 Minuten, bis die halbe Stunde vorbei ist, ich muss jetzt kommen!!!". Man menrkte ihr an, dass ich persönlich ihr schon sympathisch war und sie mir gerne und auch sehr gut praktisch ohne Handeinsatz einen blies, dass sie das aber nicht bei allen so gerne macht, sprich ihr Job ihr nicht wirklich Spaß macht. Da gibt es ja auch andern CDL's, die ich kennen, die immer wieder von sich geben, wie sehr sie ihren Job mögen. Sie berichtete über das gesunkene Niveau der Männer, die anders als noch vor 3 oder 4 Jahren keine längeren Buchungen mit Extras machten, sondern am liebste noch die 50 € für die halbe Stunde kürzen würden. Ich vögelte sie dann recht gut und sie ging ganz gut mit, ZK gabs aber auch nicht, nur oberflächliche Lippenkontakte, weshalb ich mich dann entschied sie ihr wirklich gutes, wenn auch nicht sehr tiefes Blasehandwerk zuende verrichten zu lassen. Das machte Sie dann auch und fragte mich, wie ich es gewohnt war, ob sie es mit Mundaufnahme machen sollte, was im GT 25 € mehr kostet und mir aufgrund der Gesamtsituation (fortgeschrittener Abend, gute Chemie, CDL hatte bishe nur wenig verdient) egal war, so dass ich in ihrem schönen Mund kam. Sie ließ sich Zeit bis ich den letzten Tropfen abgegen hatte und spuckte dann recht unauffällig am Mülleimer aus, was mir die Gelegenheit gab mich abschließend noch an ihrem schönen Arsch satt zu sehen. Es war dann kurz vo 2:00 und im GT leider schon Zapfenstreich, weshalb wir uns zügig in den Zentralbereich begaben. Nach individuellem Duschen traf man sich dann wieder zufällig an der Bar und plauderte nett. Ich würde mal sagen Wiederholungsfaktor 60-70%, sie hat Potential und wird bei ihr sympathischen und bekannten Wiederholungstätern sicher beim Sex noch mehr geben. Sie wäre ganz neutral gesprochen sicher eine nette Freundin, sehr sauber und geht jeden Monat zu ihrem Frauenarzt, das kann ja für uns nur gut sein.

Mein Mitstecher tauchte erst gegen 2:10 in der steckvollen und asozial wirkenden Umkleide auf, da er unangenehmen Kontakt mit den wohl polnischen Holzhütten-Wärtern gemacht hatte. Während er erst um 1:40 mit einer asiatischen Russin bzw. Kirgisin o.ä. zu Gange war, von der er sehr positiv berichtet, klopften diese lautstark an die Tür und befahlen beiden sofort aufzuhören, was dieser zunächst als einen schlechten Scherz auffasste und weiter vögelte. Er musste dann aber schnell kommen um der gewaltsamen Türöffnung entgegen zu wirken, wurde draußen dann auch noch angemacht und hatte rückblickend sogar Angst noch Prügel zu kassieren. Das war eine weitere negative Erfahrung in diesem Club, in welchem man sich einfach nie wirklich wohl fühlte.

Die Umkleide war wie gesagt eine Zumutung, da dann fast ausschlich besoffene Niederländer Liedchen anstimmten und nach Bier stanken.

Wir bahnten uns den Weg nach draußen, guckten uns an und sagten zeitgleich: "Einmal und NIE wieder".

Wir hatten ursprünglich vor, am nächsten Tag in den "Living Room" in Kaarst zu gehen. Da wir aber hörten, dass der Betreiber der Gleiche war und der Living Room noch kleiner sein sollte, wollten wir uns das nicht antun. Nachdem wir aber gut ausgeschlafen nach Alternativen z.B. dem Acapulco in Velbert erkundigt hatten, beschlossen wir, aufgrund der Nähe zum Flughafen erst einmal in den Living Room zu gehen, sollte uns das nicht gefallen, könnten wir ja ins Acapulcoo fahren.

DIESER LADEN WAR ABER ZUM GLÜCK TOTAL ANDERS UND BESCHERTE UNS EINEN ABSOLUT SUPER ABEND IN EINER GEILEN SEXY PARTYATHMOSPHÄRE, über den gesondert zu einem späteren Zeitpunkt berichtet werden wird.

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  21.11.2011, 01:37   # 103
byieni
Geniesser leben länger
 
Mitglied seit 15. June 2006

Beiträge: 440


byieni ist offline
Tour durch den Westen, Teil 2

........

Hier also die versprochene Fortsetzung:

Ein Sonntag fern der Heimat. Was tun, um nicht in Langeweile zu erstarren?

Richtig! Ein Wellness-Ausflug ist genau das Richtige für so einen Tag.

Und so begab ich mich nach ausgiebigen Recherchen ( sei dank!) ziemlich nah ans Ende der Welt, nach Brüggen. Mann oh Mann, ist das hier flaches Land, da sieht man schon 3 Tage vorher, wer sonntags zu Besuch kommt...

Der Club Golden Time ist schon ein "nettes Hüttchen", alles sauber und gepflegt, wenn auch schon ein ganz klein wenig in die Jahre gekommen.

Ich war gleich zum Beginn der Öffnungszeiten dort, und ich sag Euch, da setzte schlagartig ein Run ein, dass in der Hütte gleich gut was los war. Insider erzählten mir dann, dass dies hier immer so sei und heute eh ein ruhiger Tag ist.

Der Grund für diesen "Zuagang" war schnell ausgemacht. Kameraden, ich sag Euch, so eine Ansammlung von optischen Krachern sieht man wirklich selten. Bestimmt 50 Hasen, wo du dich bei keiner auch nur ansatzweise zur Seite drehst .... Wahnsinn!

Ich nutzte mein großzügiges Zeitfenster (ganzer Tag) und relaxte erstmal ausgiebig mit Sauna, Whirlie usw. Ich kam auch mit ein paar Kollegen ins Gespräch, deren 2. Heimat wohl das GT zu sein scheint und holte mir den ein und anderen Tip ab.

Aber ihr wisst ja, in einem neuen Club ist es immer schwierig, diesen erhaltenen Rat auch umzusetzen, ohne vielen Leuten nach den einzelnen Mädels "Löcher in den Bauch" zu fragen. Und so kam es, dass ich mich nach ein paar Stunden von einem "Kölsche Mädsche" namens Cindy "aufreissen" liess.

Dazu eine Zwischenbemerkung: Im GT ist es nicht üblich, langen PST zu betreiben, die Girls kommen ziemlich ohne Umschweife zur Zimmerfrage. Ich geb zu, damit kann ich nicht sonderlich gut umgehen, weil ich beim PST schon versuche herauszufinden, ob eine gewissee Chemie zwischen mir und dem Hasen meiner Wahl vorhanden ist.

Uns so kam es dann auch, dass sowohl das Zimmer mit Cindy und auch ihrer Nachfolgerin Pamela aus der DomRep eher unter die Kategorie "vergessen" einzuordnen waren. Cindy versuchte nach nicht mal 3 Minuten in der Hütte draußen gleich auf eine Stunde nachzukobern und dass ich ihr in den Mund kommen soll, versuchte sie mir auch gleich noch "anzudrehen". Damit war natürlich meine Stimmung beim Teufel und die Nummer endete, bevor sie richtig begonnen hatte. Bevor wir unsere Gartenlaube verliessen, erzählte sie mir noch ganz beiläufig, dass sie das Ganze eh nur wegen der Kohle macht und sie der Job eigentlich ankotzt, sie aber nicht imstande ist, anderweitig diese Kohle zu verdienen. Naja, was soll man dazu noch sagen.... Aber keine Sorge, mir ist schon klar, warum die Mädels den Job machen, bestimmt nicht, weil sie sooo in uns alle verliebt sind. Ich mag da jetzt nicht noch mehr darauf eingehen.

Nach zwischenzeitlicher Sauna und relaxen kam es also zum Zimmer mit Pamela. Ich geb zu, ich hab sie angesprochen und nicht umgekehrt, weil ich einfach mal wieder ne Black Beauty haben wollte. Mittlerweile musste man auf den Zimmerschlüssel doch ne Viertelstunde warten bis wir dann wieder in einer Gartenlaube landeten. Während der Wartezeit versprach sie mir noch auf meine Frage, was wir denn im Zimmer alles machen ganz einfach ALLES!. Ich Depp, ich hätte gewarnt sein sollen .....

In der Hütte dann kramte sie zuerst mal ihre Utensilien auf ihrer Tasche und stellte fest, dass sie keine Kondome dabei hatte. Sie also noch mal zurück und nach 5 min kam sie wieder. Dann endlich auf dem Bett meinte sie bei jeder zweiten Berührung entweder "Bitte nicht hier anfassen" oder "nicht so fest", ihr wisst, was ich meine. Ich denke, jeder von uns hat schon mal "So eine" erleben dürfen.

Auch Pamela vergass natürlich nicht den Nachkoberversuch und meinte, bei einem Stundentermin wäre alles viel besser. Ha, ha! Dass das nichts mehr wurde, brauch ich wohl nicht mehr extra erläutern.

Ich war also schon ein wenig frustriert und das muss man mir wohl ein wenig angesaehen haben, als ich grad wieder mal drinnen an der Bar sass und meinen Blick schweifen liess. Auf einmal stand sie neben mir: Sophie! Sie stellte sich vor und fragte mich nach meinem Namen, und - ich hatte diesen noch nicht ausgesprochen grinste sie los und sagte: Dich kenne ich, wir waren doch mal im Living Room auf dem Zimmer. Jetzt erkannte ich sie auch wieder und auch das Nümmerchen von damals war mir wieder präsent: Es war nämlich eines von der Sorte, welche man nicht vergisst ...... Damals im LR hiess sie noch Sonja, soviel dazu, nur um die Verbindung herzustellen....

Nach (GT-untypischem) langem SmallTalk zogen wir uns dann (ohne Wartezeit) wieder in eine Gartenlaube zurück. Und ich kann euch sagen, das Date von damals im LR fand seine gesteigerte Fortsetzung. Es war, wie mit einer Freundin, Sophie weiss intuitiv das Richtige zu tun, zumindest bei mir! Es war eine Clubnummer, weit über dem üblichen Standard mit allem, was des Clubgängers Herz zu begehren vermag. Auch hier versagt abermals die Auskunftsfreudigkeit des Gentlemans mit ledigleich der Anmerkung, dass eben alles sich zutrug, wie es nur zwischen zweien geschehen kann, die sich gut verstehen. Dass hierfür dann 2 CE (EUR 75!) nebst grosszügigem Tip den Besitzer wechselten, war klar, denn in 30 min wäre das alles sicher nicht drin gewesen, was wir uns gegenseitig Gutes getan haben.

Auch nach dem Frischmachen, was für beide von uns seeeehr notwendig war, sassen wir noch etliche Minuten zusammen an der Bar, um etwas zu trinken und uns zu unterhalten, bevor mich Sophie dann ganz dezent fragte, ob es mir denn "was ausmachen" würde, wenn sie jetzt wieder "was arbeiten geht", wie sie es sehr nett formulierte.

Mir bleibt nur "Danke" zu sagen an Sophie, sie hat den Tag gerettet!

Anschliessend war es dann auch für mich Zeit zum Aufbruch und ich verliess letzt endlich doch zufrieden das Golden Time.

byieni
__________________
"Stossstange" ist aller Laster Anfang .....
Antwort erstellen         
Alt  14.11.2011, 14:45   # 102
tim-tin
 
Mitglied seit 27. July 2011

Beiträge: 29


tim-tin ist offline
GT:"neues" talent

Einige "neue" mädels im GT:

*CARMEN,22j,Rumanin,lange gelockte blonde haren,1m62,traumkörper,KF32/34,B-cup natur(referenz),meistens(immer) topless im barraum,sie animier nicht,so muss man selbst ansprechen.Wieder anwesend nach 6 monaten urlaub,arbeit nur bis 20u...

GFE-service par excellence,komplette service,engagierte zungenkussen,blasen,poppen,klare topempfhelung,wiederholungsgefahr:100%!

*MICHELLE,25j,Deutsche,halblange braune haren,1m78,KF36,B-cup natur(referenz),neu seit einige wochen,arbetet nur 3 tagen pro woche im GT,eintag pro woche im Freude39...

Gute service,zungenkussen bei "sympathie",etwas zuruckhaltend wirken im barraum,sitzt am meistens versteckt in ein sofa...Aber einmal angesprochen sehr tolle und interessant pre-sales im sofa,ganz nette und tolle frau mit humor...

Service:gut bis sehr gut,ZK etwas so-so,FO gut bis sehr gut,handefrei und variantreich,EL inklusif.Intim gut,reiter und reverse reiter sind klasse,vielleicht etwas passiv in andere positonen.WDG:70%.

Best greetings
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  02.11.2011, 19:12   # 101
Rolliman
 
Benutzerbild von Rolliman
 
Mitglied seit 29. September 2011

Beiträge: 29


Rolliman ist offline
Alte Bekannte im neuen Outfit

„Allerheiligen“ fuhr ich mit meinem Bodyguard wieder mal Richtung Brüggen am Niederrhein, um zu sehen, welche Hexen die Helloween-Nacht halbwegs lebend überstanden hatten. Wir waren kaum in der Umkleide angekommen, da wusste ich schon:“Der Tag wird gut…“
Hinter mir wuchs Evita scheinbar aus dem Boden. Jene kleine Tschechin, die ich über ein Jahr schmerzlichst vermisst hatte. Ihre blauen Augen strahlten, als sie sagte:“Da sind sie wieder, meine guten Zeiten…“
Uns war beiden klar, wo das enden würde, und wenig später fanden wir uns in einem Zimmer unter Ausschluss der Öffentlichkeit wieder, denn ich konnte es gar nicht abwarten, diese süße Kleine wieder in meine Finger zu bekommen.
Aber es war bei weitem nicht mehr die selbe Evita, wie zu Ihrer Anfangszeit im Goldentime. Sie spricht mittlerweile sehr gutes Deutsch und hat auch einiges an Babyspeck verloren. Neben mir lag nun eine Frau, die für mich noch attraktiver und noch interessanter geworden ist. Ihre strahlend blauen Augen und ihr sympathisches Lachen sind noch anziehender für mich als früher.
Wir erinnerten uns beide an unser erstes Treffen von vor drei Jahren, wo sie nach meiner Anfrage ob sie mit mir aufs Zimmer geht, erst kopfschüttelnd da stand und sich dann mit Tränen in den Augen verdrückt hatte. Sie war damals in jenem Zwiespalt wie so viele andere Frauen auch. Sie sagte mir damals ab, und gleichzeitig tat Evita ihre Absage leid. Sie hatte dann nachher doch den Mut mit mir aufs Zimmer zu gehen. Seit dieser ersten Begegnung hat Evita einen besonders dicken Stein bei mir im Brett.
Aus dieser zurückhaltenden und unsicheren jungen Frau ist nun eine selbstbewusste Dame geworden, die weiß was sie kann und was sie wert ist. Es scheint, als hätte sich ihr verlorenes Babyspeck in gewonnenes Selbstbewußtsein umgewandelt.
Obwohl Evita auch gestern wieder dauergebucht war, vergisst sie mich nie und hat auch immer ein Lächeln oder eine helfende Hand übrig.

Nach dem ich Evita in vollen Zügen genossen hatte und einige Zeit regeneriert hatte, ging meine zweite Runde mal wieder an Janine. Auch diese junge, sehr hübsche Blondine hatte sich quasi neu erfunden. Waren bei unserem letzten Treffen ihre Haare noch länger, so trägt sie diese jetzt nur noch Schulterlang, und ihre Oberweite hat künstlich deutlich zugelegt. Ihr Service hat Gott sei Dank unter den äußeren Veränderungen nicht gelitten, und ihr wirklich sehr hübsches Gesicht mit den wahnsinns blau-grauen Augen ist eh über jeden Zweifel erhaben. Auch die Stunde mit Janine ging leider wieder viel zu schnell vorbei. Bei diesen Begegnungen wünsche ich mir oft eine reale Zeitlupe oder dass die Zeit stehen bleibt, um diese Frauen noch länger genießen zu können…
__________________
Mein rheinischer Sturschädel ist mir heilig! ;-)

Ich bin nicht behindert - ich werde behindert!!!

Mein Blog:
http://www.rollimans-erfahrungen.de
Antwort erstellen         
Alt  02.11.2011, 14:11   # 100
tim-tin
 
Mitglied seit 27. July 2011

Beiträge: 29


tim-tin ist offline
Thumbs up GT:eher ruhig nachmittags,ganz hektisch am ende

Ich hatte mich verabredet mit einem kollegen von die Schweiz der die letzte 2 wochen im Deutschland war für ein FKK-tour,war ganz leer am start,nur 15 frauen um 14h,so leer hatte ich GT noch nicht gesehen vorher.Eintritt war kostenlos(danke für di freikarte an diese stelle),und nach sauna und relaxen in die garten(war 17°,so ganz ok ende oktober) wieder in die barraum wo jetzt ungefahr 40 frauen anwesend waren.Etwas geplaudert über die anwesende frauen,weil es war das erste GT-besuch fur mein freund,und er war begeistert von die line-up,etwas anders wie die kleine clubs die er am meistens besucht.

Die erste zimmer war reserviert für meine favorite frau im GT von die letzte monaten:Patrizia.Sie sah sehr hübsch aus wie immer,aber heute ganz atemberaumend in ihre rose minikleid,ganz suss und bildschön.Ihre lange schwarze hahren nicht glatt wie am meistens,eher wilde "coiffure" diesmal.Nach etwas "social time" nach zimmer.

PATRIZIA,Poland,21j,1m62,lange schwarze hahren,B-cup natur,schlanke taille,tolle figur,immer lachen und gutgelaunt,einige tattoos,neue piercing oben die brueste,am meistens im minikleid und sie sitzt sehr often(wenn sie nicht im zimmer ist) nächts zum kino.Ihre service ist fur mich persönlich sehr gut,zungenkussen von start bis finish,nicht hektisch,aber mit viel gefühl und eher ruhig am meistens.Blasen immer sehr anforderd,mit augenkontakt,sanft und mit ausdauer.DT-einlage,aber sehr vielseitig:topklasse.Nach pirelli-installation ist Patrizia sehr aktif,reiter ist rein klasse,sie hat immer viel spass,stellungswechseln galore und doggy wie immer ein must mit diese schlanke Polin,topklasse und klare WDG von 100%.Klare empfhelung.

Nach douche und etwas trinken und reden mit kollegen war es zeit für essen dass wie immer gut war,3 optionen,fleisch,fish,pasta,immer ganz ok.Jetzt war es ganz voll im barraum,ungefahr 50 frauen,und mindestens 100 icebaeren,viele Hollander wie immer,aber ich war mehr interessiert am die Rumanische fraktion.

Zimmer 2:CRISS,mitte 20,1m68,lange schwarze hahren,braune haut,Rumanin,schlanke frau,immer im barraum nah zum eintritt zusammen mit ihre freundinnen,B-cup natur,piercing oben lippe.Hübsche nette frau die often gebucht is,aber fur mich war es das erste mal.Service ist ganz gut,zungenkussen am ersten etwas zuruckhaltend aber wird immer besser später die session, abwechlungsreich,ok aber vielleicht kein oberliga wie zum beispiel die dame von erste zimmer.Etwas professioneel vielleicht,aber es war ein ok-zimmer,nicht ein neue favorittin,aber es ist sicher möglich dass ein wiederholung im futur mal passiert,WDG:75%.Sehr hübsche frau mit oben-standard service,ganz ok.

Zimmer 3 war reservier fur Elisabeth.Diese kleine Rumanin(1m57) sah wie immer atemberaumend aus,ihre brueste sind einfach genial,wie ihre service.Nach etwas warten weil sie besetzt war von ihre stammgast(bucht sie immer fur mindestens 3 stunden) kam sie zu mir weil ich sie schön nachmittags angesprochen hatte,und sie war ganz locker und freu.

ELISABETH,lange braune hahren,D-cup natur(referenz),Rumanin,immer sehr gut gebucht,und ganz klar warum.Sie bietet immer sehr gute service,ganz viel nähe,klare GFE und einfach topklasse.Zungenkussen ganz die zeit,französisch topklasse,sehr abwechlungsreich,augenkontakt ab und zu,ihre wunderschöne bruesten braucht sie auch ab und zu etwas,nur ein ganz liebe frau mit himmlische service wie immer.Tolle stunde mit diese kleine service-bombe,wiederholungsgefahr bleibt wie immer 100%,sichere bazk mit sopservice,die richtige mentalität und es macht immer viel spass mit sie im zimmer.Klare topempfhelung!

Nach diese zimmer war ich ganz zufrieden,noch ein bisschen pizza,etwas trinken und ungefahr mitternachts zufrieden nach hause.Entschuldigung fur meine Deutschkenntniss,aber ich hoffe es ist noch ok.
Antwort erstellen         
Alt  26.10.2011, 09:23   # 99
yossarian
Pareidoliker & Oneironaut
 
Benutzerbild von yossarian
 
Mitglied seit 30. June 2003

Beiträge: 6.250


yossarian ist offline
Den Schönen, Wahren und Guten im Goldentime/Brüggen

Was für ein Jammer, dass das Goldentime so weit weg von München ist. Nachdem mich Lusthansa an Elisabeth erinnert hatte, ergab es sich doch glatt, dass in der Nähe von Brüggen ein kulturelles Ereignis stattfand, das ich auf keinen Fall versäumen durfte, nachdem es von dort nicht weit ins Goldentime war. (Es ist doch wahr, dass man das Gute und das Schöne miteinander verbinden soll. Kalokagathia heißt das bei Platon.)
Ich hatte mich natürlich vorher zweimal erkundigt, ob Kaiserin Elisabeth an besagtem Tage am Heidweg anwesend sein würde. Aber ja, ab Mittag. So war ich also um zehn nach Zwölf am Metallgatter und heischte Einlass. Der Eintritt liegt immer noch bei 50 Euro. Der Parkplatz war schon fast voll, auch eine Münchner Nummer war dabei. Da ich aber ein diskreter Mensch bin, gebe ich sie nur gegen entsprechende Bestechung weiter. (Das ist halt bei uns Bayern so üblich.) M-GW usw.
Ich selber war mit dem Fahrrad angereist, das von einem freundlichen Security-Mann treulich bewacht wurde.
Drinnen herrschte schon mittlerer Betrieb, aber Elisabeth war noch nicht da. Dafür schaute ich mir die Parade an der Titten-Theke ausführlich an. Für alle armen Schweine, die das Goldentime noch nicht kennen: Im eher kleinen Aufenthaltsraum stehen an einer ca. 10 Meter langen Fensterfront ein gutes Dutzend Barhocker, auf denen sich die Mädchen präsentieren. Vermutlich die aufregendsten zehn Meter Deutschlands und der nahen Niederlande.
Das Goldentime ist ein hervorragender Club mit den vielleicht schönsten Frauen in der Szene. Bis auf die gelegentliche Enge passt alles. Ein großzügiges Freigelände, freundliches Personal, alles sauber, gute Getränke. Das Essen, besonders am Abend ist nun nicht so aufregend wie das im Hawaii, dafür kostet der Eintritt auch 19 Euro weniger. Aber tagsüber gibt es immer gute Häppchen von besserer Qaulität. Kein Harzer Roller, sondern Gepflegtes aus Fronkreisch und Italien.
Würde sie kommen? Es wurde inzwischen halb eins, und ich blickte mich so langsam nach Alternativen um. Eine Melodie namens Elisabeth ging mir druch den Kopf, die ein Brite namens Ronald Binge komponiert und als Elizabethan Serenade vermarktet hatte:
Dann schaute ich nochmal in die Umkleide, um Elisabeth auf keinen Fall zu verpassen. Dort erblickte ich eine höchst attraktive Rothaarige, die sich gerade umzog. Das Goldentime ist ein durchweg emanzipiertes Lokal. dort dürfen nämlich die Frauen die gleichen Spinde wie die Männer benützen.
Immer noch keine Elisabeth. Und dann tauchte sie plötzlich auf an der Tittentheke. Nein, nicht Elisabeth, sondern die umwerfende Wuchtbrumme, die mir vorhin in der Umkleide aufgefallen war. Nun völlig nackt bis auf ein rotes Taillenkorsett aus Lackleder. Die Umwerfende aus der Umkleide, was für eine Frau. Nein, das darf doch nicht wahr sein, so ein kapitales Weib, eine echte weibliche Zwölfenderin. Groß, mit gigantischen Brüsten, die optimalen Proportionen einer Frau, Taille, Fahrgestell, alles perfekt, dazu ein hübsches laszives Gesicht und rote Haare. Was soll ich tun? Ich war ja nicht mit Elisabeth verabredet. Sicher konnte die sich an mich gar nicht mehr erinnern. Ich geriet von diesem Anblick in eine Art Trance, in der trotz aller angelernten Rationalität, Mathemathik, Physik und Religion die Verstandestätigkeit einfach aussetzt. Was sollte ich tun? Tagelang hatte ich mich auf ein Wiedersehen mit Elisabeth gefreut, und nun diese Versuchung.
Doch dann setzten wieder Reste meines Verstandes ein. Ich bin ja mein ganzes Leben nie so ein Alpha-Männchen gewesen. Als Jugendlicher ein Krischperl (für Nichtbayern: leptosomer und schlaksiger Körperbau), das Gesicht voller Pickel, und später trotz Studium keine Karriere gemacht, nie einen Mercedes oder gar Porsche gefahren, kein Kokain geschnupft, kein Vermögen an der Börse verzockt usw. Folgendes Programm lief ab: Also bei so einer Frau, da hast du eh keine Chance. Probier´s gleich gar nicht. Und wenn sie mit dir wider Erwarten doch auf´s Zimmer geht, dann gibt sie dir nur den Minimalservice. Solche Gedanken schossen mir durch den Kopf, denen natürlich jedweder Bezug zur Realität fehlte. Was ist, wenn sie vielleicht doch auf ältere Männer steht? Schüchtern blickte ich in ihre Gegend. Verdammt, jetzt hat sie mich doch glatt angelächelt. Nein, das muss ein Irrtum ihrerseits gewesen sein. Sicher ist sie kurzsichtig und hat aus Versehen in meine Richtung geschaut und auch nur gelächelt, weil ich vielleicht ihrem Opa ähnlich sehe oder hinter mir ein Mijnheer aus der Muckibude stand. Innerlich rotierte alles in mir. Ja warum erlöst mich denn niemand von dieser Versuchung? Das Lokal war doch voller Männer. Warum prügeln die sich nur nicht schon längst um diese Schaufrau?
Irgendwann ging sie raus und ich war erlöst von meinen Zweifeln. Doch nach fünf Minuten war sie wieder da. Und was trug sie nun? Ein wahnsinniges Nichts aus einem schmalen daumenbreiten nd noch dazu durchsichtigen Textilstreifen , den sie irgendwie so um ihren Luxusleib drapiert hatte, dass er gerade beide Nippel bedeckte sowie sich durch ihre Mösen- und Pospalten zog. Mir ist Manches schon passiert, aber soetwas noch nicht, aber soetwas noch nicht. Wie von einem Gummiband gezogen schnellte mein Hals immer wieder in ihre Richtung. Was soll ich tun? Von so einer Frau abgewiesen zu werden, besonders in einem Bordell, hätte mich monatelang aus der Spur geworfen. Nein, das kann ich nicht riskieren. Ich fühlte mich wie ein verhungernder Esel vor einem Heuhaufen, der sich daran nicht einmal schnuppern traut aus Angst, das Heu könnte doch nicht echt sein.
Da hilft nur Rausgehen in das großzügige Freigelände und Abkühlen. Doch was ist, wenn Elisabeth inzwischen kommt und sie mir jemand wegschnappt? Dann muss ich es doch bei der Wuchtbrumme probieren. Ich kam mir vor wie Woody Allen, der in seinen Filmen auch immer alle realen und irrealen Möglichkeiten durchspielt, um irgendwie zu einem Schluss zu kommen.
Ich konnte meinen Blick nicht von dieser Frau wenden, wie ein Mann, der von seiner Frau in einen Autosalon geschickt wird, um eine Familienlimousine zu kaufen ud seine Augen dauernd auf die blitzenden Roadster und Spyder wandern lässt. Die gigantischen Brüste mussten natürlich getunt sein, sowas gibt es in der Natur kaum. Aber die waren so gut gemacht, dass man das kaum merkte. Die könnte Eintritt dafür nehmen, dass man nur ihre Brüste anschauen darf, und das Zehnfache, wenn man sie mal streicheln und daran nuckeln darf. Wie eine Loreley saß sie auf ihrem Barhocker, und mich ergriff ein wildes Weh. Ich könnte seitenlang von meinen Qualen schreiben ....
Irgendwann wurde ich von meinen Zweifeln erlöst. Ich ließ trotz Wuchtbrumme meinen optischen Radarschirm kreisen, und plötzlich stoppte der: das musste Elisabeth sein. Ich hatte sie zwar ca. zwei Jahre nicht gesehen, aber dieses Gesicht, diese Figur hatten sich mir eingeprägt. Klopfenden Herzens fragte ich sie: Bist du Elisabeth? doch sie antwortete mir nicht gleich, schüttelte nur verständnilos den hübschen Kopf. Elisabeth spricht nur begrenzt Deutsch. Also nochmals in English: Might it perhaps be the case that you happen to be identical with the legendary Queen Elisabeth from the Balkans whom I had the pleasure with approximately two years ago?
Nein, das formulierte ich natürlich anders. Ja, und sie war Elisabeth. Meine Qualen hatten ein Ende. Fortan gab es nur mehr Elisabeth. Sie wollte noch frühstücken, ein Viertelstunde. Ich setzte mich in ihre Nähe, damit sie mir nicht in letzter Sekunde ein Mijnheer aus dem nahen Holland wegschnappte.
Naja, und irgendwann ging es dann auf´s Zimmer mit der süßen Elisabeth. Nein, sie könne sich nicht mehr an mich erinnnern. Hm, schade. Da waren sie wieder, die Selbstzweifel. Gut, dass ich nicht die Wuchtbrumme genommen hatte. Die hätte mich wahrscheinlich behandelt wie Turandot ihre Freier und meinen Kopf auf einen Spieß vor ihrem Palast gesteckt, nachdem ich ihren Ansprüchen nicht genügt hätte.
Bei Elisabeth, auch kein Mauerblümchen, hatte ich wenigstens zwei schöne Erlebnise gehabt. Die lagen noch auf solide auf meinem Sparkonto.
Also, der langen Rede kurzer Sinn, Elisabeth war wieder ein Volltreffer. Sie war nett und sexy wie vor zwei Jahren. Die Stunde wurde mit einem tollen Service erfüllt, und ich hatte die Wuchtbrumme schon fast vergessen, jedenfalls so lange ich mit Elisabeth zu Gange war. Ihre Preise hatte sie leicht erhöht. Vor zwei Jahren hatte eine Stunde noch 75 gekostet, nun waren es hundert, Aufpreis für Analmassage 25 (Traumpreise im Vergleich zu bayerischen Clubs), AV macht sie nicht. Aber dafür gab´s alles was schön und gut ist. Ach ja, gegen Ende konnte sie sich doch noch an mich erinnern. Wir zwei waren nämlich damals ganz alleine in einem riesigen Zimmer gewesen. Das stimmte. Dafür bekam sie dann noch ihren Rücken massiert.
Elisabeth hatte mich so selig gemacht, dass ich mich entspannt in die Sauna setzte und mir die vergangene Stunde nochmal durch den Kopf gehen ließ. Schade, dass Brüggen so weit von München liegt. Man könnte sich ja dort ein Apartment kaufen. In jener Gegend bekommt man schon für 190.000 ein freistehendes Haus mit 800 qm Garten. Das wäre doch was. Und dann an LH-Kollegen zu Freundschaftspreisen vermieten. Man sieht, mein Verstand war an jenem Tag völlig außer Spur. Mit 71 gibt einem doch keine Bank mehr einen Kredit, nicht einmal mehr einen zu 100% im Grundbuch abgesicherten. Aber vielleicht kann ich ja die Benzinkosten nach Brüggen mit einem bayerischen Kollegen und Elisabeth-Fan teilen. Dann würde ich mich nämlich doch an die Wuchtbrumme rantrauen. Jenny heißt sie. Ich sprach nämlich nach der Sauna mit ihr. Und sie war ganz anders, als ich gehofft hatte, nämlich sehr locker, freundlich und zugänglich. Leider kann ich in meinem Alter nur mehr einmal pro Tag, sonst hätte ich doch ein Tänzchen mit ihr gewagt. Aber nein, ich will mich nicht mit Potenzmitteln vollpumpen. Vielleicht findet sich ja mal wieder ein kulturelles Ereignis in der Gegend, das ich als Vorwand für einen Goldentime-Besuch vorschieben kann. Dann heißt es: Jenny, du Wuchtbrumme, ich kumme!

Ergänzung: Anreise ohne Auto. Nachdem Kollege 18jahre oben gefragt hat: Eisenbahn nach Kaldenkirchen, vom dortigen Bahnhof fährt nach Zugankunft ein Bus Richtung Brüggen, der am Goldentime hält. Sind ca. 10 km. Man frage den Fahrer einfach nach dem Fliesen- und Baumarkt Oude Hengel, der ist gleich nebenan. Der glaubt einem natürlich nicht, dass man mit seinem Köfferchen zum Baumarkt will, aber man kann ja nicht riskieren, dass er in den Bus brüllt: Für den Herrn aus Bayern, nächster Halt Freudenhaus zur Goldenen Zeit, rechte Straßenseite, 50 m rechts.
__________________
Wer glaubt im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein, scheitert am Gelächter der Götter. (frei nach Albert Einstein)

Antwort erstellen         
Alt  22.10.2011, 00:43   # 98
Popcorn69
Muschilecker
 
Mitglied seit 16. October 2011

Beiträge: 149


Popcorn69 ist offline
Post Wieder mal im GOLDEN TIME

Letzte Woche zog es mich wieder zum “Golden Time“. Also rein ins Auto und hin! Es hatte einen Grund! Nicht nur weil ich wie immer dicke Eier hatte, sondern auch wegen einer neuen Dame!

Davor die Woche war kein rankommen. Sie war laufend besetzt! Eine hübsche junge Türkin mit Namen Minyk! Als ich im Golden Time ankam und zur Theke ging, sah ich sie!! Mir wurde ganz heiß, mein Herz schlug schneller!! „Man ihr Arsch ihr geiler Arsch!!“
Ich war ganz rattig auf sie, denn ihre Titten sind straff und fest! Normalerweise mach ich immer zuerst einen Saunagang! Dieser fiel diesmal ins Wasser! Ich lächelte sie an und gab ihr ein Zeichen zu mir zu kommen! Dann bestellten wir uns noch was zu trinken und setzen uns dann aufs Sofa!! Wir unterhielten uns ca.20 Minuten, waren uns einig und ich bat sie denn Schlüssel zu holen. Es kam mir wie eine Ewigkeit vor als sie den Schlüssel holte, aber sie war max. 5 min. weg! Als sie zurück kam gab sie mir ein Zeichen, dass ich ihr folgen sollte!! Ich hatte auch schon einen richtigen Hammer in der Hose, als ich hinter ihr her ging und auf ihren Arsch starrte!!

Als wir dann auf dem Zimmer ankamen, breitete sie das Laken auf dem Bett aus! Dann legten wir uns beide hin und fingen an uns zu küssen! Ihre Zunge traf auf meine und sie zog mir dabei den Bademantel aus! Ich gleitete mit meinen Händen an ihrem Rücken entlang zu ihrem Po! „Mein Gott was für ein klasse Arsch!“ Dann gleitete sie mit ihrer Zunge meinen Hals entlang zu meinen Brustwarzen. Danach weiter runter zu meinem Schwanz, den sie schon vorher leicht wichste! Sie schob die Vorhaut zurück und fing an mit ihrer Zunge meine Eichel zu verwöhnen! Sie nahm ihn immer mehr in den Mund! Mann war das geil!! Sie blies wie eine Göttin! Dann spuckte sie immer wieder auf meinen Schwanz und wichste und blies ihn dabei! Ich zog ihre Beine an mich heran und gab ihr zu verstehen, dass ich in der 69 Stellung ihre geile Muschi lecken wollte! Ich ging sofort meiner Lieblings Beschäftigung nach: ihre Muschi lecken! Ich ging mit meiner Zunge in ihre Grotte und leckte sie überall, auch ihren Po an der richtigen Stelle!!! Nach ca. 20 Minuten Oralverkehr wollte ich sie nur noch Doggy nehmen, denn mein Schwanz stand kurz vor einer Explosion!! Ich kam nach dem langen Oralverkehr ziemlich schnell!! Mega geiler Fick!!!


Name: Minyk
Nationalität: Türkisch
Größe: 1.66m
Haare: schwarz, glatt
Titten : gute Hand voll
Muschi: Gillette
Antwort erstellen         
Alt  20.10.2011, 22:33   # 97
Popcorn69
Muschilecker
 
Mitglied seit 16. October 2011

Beiträge: 149


Popcorn69 ist offline
Post Alleine samstags im Golden Time

Vor zwei Wochen machte ich mich gegen 13 Uhr ausnahmsweise alleine auf den Weg zum Golden Time. Ich hatte mal wieder ziemlich dicke Eier.

Die üblichen Formalitäten am Empfang erledigte, Standardbegrüßung durch Tatiana mit Küsschen, machte ich mich als erstes auf zur Sauna. Als ich wieder raus kam, brauchte ich eine große Erfrischung. Beim Blick in die Runde, traute meinen Augen nicht. Mindestens fünfzehn neue Mädchen fielen mir auf, ich war hoch begeistert. Als hätten der Club den Stall ausgemistet.

Eine der neuen Frauen kam direkt auf mich zu und verwickelte mich in ein Gespräch. Nachdem wir uns einige Minuten unterhalten hatten, wollte sie mit mir direkt aufs Zimmer. Ich sagte es wäre mir noch zu früh, weil ich meistens kurz vorm Essen das erste Mal aufs Zimmer gehe. Aber sie drängte und ich wollte ihr keinen Korb geben. Da sie gut aussah und wir die Preise vorher besprochen hatten, organisierte sie einen Schlüssel.

Also raus in die Hütte. Kaum lagen wir auf dem Bett, fingen wir uns an zu küssen. Nach einer 20-minütigen Knutschorgie, wollte ich die 69-Position einnehmen. Sie aber sagte, nein ich lasse mich nicht lecken. Leicht enttäuscht ließ ich mir einen Blasen. Das machte sie gut, aber nichts besonderes, halt Standard. Weitere 15 Minuten später wollte ich ficken. Gummi raus und direkt in der Doggy losgelegt, denn ich wollte ihren geilen Arsch dabei sehen. Ich ließ es langsam angehen. Trotzdem oder lag es an ihrem engen Becken, kam ich nach zirka sechs Minuten.
Gemütlich ließen wir das Zimmer bei einer Zigarette ausklingen und unterhielten uns dabei noch ein wenig.

--------------------------------------------------
Name: leider vergessen, ich Schussel
Nationalität: Deutsch
Größe: etwa 178cm
Haare: dunkel braune, schulterlange glatte Haare
Augen: braun
Konfektion: 36-38 KF
Brüste: B-Cups, an C heranreichend
Alter: 22 Jahre
Lecken: Nein, wollte sie nicht
Stellungen: Nur Doggy gepoppt
Küssen: ZK verdammt gut
Sonstiges: Zungenpiercing
Dauer: eine Stunde
--------------------------------------------------


Duschen, Sauna, duschen und Essen. Diesmal hatte ich Miesmuscheln, Putenschnitzel, Spaghetti und Salat. Einfach Top!


Gut gestärkt und voller Tatendrang machte ich mich auf eine weitere Frau zu beglücken und zwar Jana, meine Stammmaus.

Mit Jana hatte ich ein Zimmer im Haus erwischt. Wir verstehen uns blind, fingen mit einer Knutscheinheit an, gingen in die 69er Stellung über. Endlich wieder eine Muschi zum lecken.
Später setzte sie sich auf mein Gesicht, damit ich sie noch besser lecken konnte. Irgendwann rutschte sie mit ihrem Becken tiefer und verwöhnte meinen kleinen Freund, der schon lange nicht mehr klein war. Gleichzeitig küsste ich ihre Titten. Dann drehte ich sie mir zu Recht und wir hatte eine geile Zeit in der Löffelchen-Stellung. Weiter ging es in der Missio und zum Finale brauchte es nicht mehr lange in der Doggy. Danach gab es die bei uns übliche After-Sex-Schmuseeinlage.

--------------------------------------------------
Name: Jana
Nationalität: Polen
Konversation: auf Deutsch
Größe: etwa 152cm
Haare: langes glattes blondes Haar
Augen: blau
Konfektion: 34-36 KF
Brüste: B-Cups
Alter: 25 Jahre, sieht jünger aus
Lecken: Klar
Stellungen: Reiter, Doggy, Missio, Löffelchen
Küssen: ZK verdammt gut
Sonstiges: ----
Dauer: eine Stunde
--------------------------------------------------

Den Rest des Abends hing ich noch im Thekenbereich rum und tauschte Neuigkeiten mit anderen Gästen aus. Um ein Uhr nachts fuhr ich nach Hause.
Antwort erstellen         
Alt  12.10.2011, 22:13   # 96
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Thumbs up Semra, die geile Türkin

Mitte September war ich mit einem guten Freund freitags im Golden Time verabredet. Gegen 16:30 kam ich am GT an, wie fast immer natürlich kein Parkplatz mehr frei und ich musste am Tierpark parken und zu Fuß zurücklaufen, da der Hummer (noch) nicht im Einsatz war.

Nach dem Duschen und Umziehen habe ich auch gleich meinen Freund entdeckt, der mir erstmal hochzufrieden von seiner ersten Nummer des Tages berichtete.

An dem Tag war es im Club für einen Freitag verhältnismäßig ruhig. Einige Frauen, die ich schon mehrere Monate nicht mehr gesehen hatte, waren von ihrem ausgedehnten Sommerurlaub zurück, wie z.B. Jamila, Sabrina und Shakira. Abends dürften in der Spitze etwa 70 oder geringfügig mehr Frauen anwesend gewesen sein, Gäste etwa 100.

Anwesende Damen u.a.: Melissa (DE/IRA), Lisa, Gina, Florentina, Miance, Titziana (alle DE), Miranda, Loana, Jennifer, Sandra (alle RO), Sandra (IND), Lovely (GHA), Pamela (DR), Josie, Chanel (beide BRA), Sabrina, Shakira (beide COL), Jamila (MAR), Vivian (TUN), Semra (TR), Sophie (KOR), Lulu (TH), Janina (HU), Barbie (RU), Cherie (SRB), Jana, Asia (beide PL), Stefania (ITA) u.v.m.

Nach dem Austauschen von Neuigkeiten und den üblichen "Fachsimplereien" meldete sich der Hunger. Das Grillbuffet war gewohnt reichhaltig und gut, besonders lecker fand ich das Tagesgericht (Tagliatelle mit Garnelen in Sahnesauce).

Irgendwie hatte ich an dem Tag besonders Lust auf eine Südamerikanerin und musste mich nur noch zwischen Kolumbien (Sabrina) und Brasilien (Chanel) entscheiden, als ich gegen 22:00 auf einmal die Silhouette einer Orientalin mit Killerbody durchhuschen sah. Wow! Wer war das denn? Also war erstmal warten angesagt, zwischenzeitlich war Pizzazeit und ich genehmigte mir noch einen Abendsnack. Dann huschte plötzlich wieder mein "Geist" durch, ich sofort hinterher, für den Bruchteil einer Sekunde sehe ich sie im Profil. Huch, die kenn ich doch! Nur hatte ich hier und heute überhaupt nicht mir ihr gerechnet.

Damit Semra mir nicht wieder durch die Lappen geht, warte ich in der Nähe des Empfangs und plaudere ein wenig mit den Empfangsdamen, um bei der nächsten Gelegenheit Semra meinen Buchungswunsch mitzuteilen. Leider ist noch ein Gast vor mir dran, Semra verspricht mir, danach zu mir zu kommen, was sie dann auch artig macht.

Wir setzen uns in eine ruhige Ecke und unterhalten uns angenehm. Es ist jetzt etwa Mitternacht, leider müssen wir eine Viertelstunde auf einen Zimmerschlüssel warten.

Semra ist aus der Türkei, ca. 20 Jahre, knapp über 170cm groß, sehr hübsches Gesicht, große braune Augen, rotbraune schulterlange Haare, geile Figur (ziemlich schlank), B-/C-Cups (getuned), teilrasiert (schmaler Streifen). Sie spricht perfekt Deutsch.

Das Laken wird ausgebreitet und dann gibt es erstmal ein paar schöne, weiche Zungenküsse. Ich knabbere zärtlich an ihrem Hals und wandere unter sanftem Zungeneinsatz langsam abwärts. Natürlich wird bei den schönen Titten eine Zwischenpause eingelegt, ehe es weiter nach unten Richtung Allerheiligstes geht, ich habe da schließlich noch eine Rechnung offen. Es dauert eine Weile, aber so langsam zeigt mein Zungeneinsatz Wirkung und ihre Erregungskurve steigt Schritt für Schritt an. Nach einer gefühlten Ewigkeit kann ich ihr den gewünschten Orgasmus verschaffen und bekomme dafür einen äußerst intensiven Belohnungskuss.

Nun werde ich in Rücklage delegiert, ihr Blowjob ist oberste Güteklasse, feucht, sanft, variantenreich mit viel Blickkontakt. Semra treibt gern Spielchen, bringt mich bis unmittelbar vor den Punkt, zieht dann zurück, wartet einen kurzen Augenblick, um dann von vorne loszulegen. Das geht einige Male so, bis ich mich "freiwillig" ergebe und eine große Ladung hauptsächlich auf mir verteile. Semra reinigt mich, aber da wir in Zimmer 4 sind, gehe ich lieber schnell unter die Dusche im Wellnessbereich.

Nach einer kurzen Kuschelpause geht es in die zweite Runde. Jetzt kann sie sich blastechnisch austoben, aber ich will jetzt viel lieber ficken. Semra ist recht eng gebaut und hat eine sehr geile Reittechnik, außerdem wird dabei geil geknutscht. Im 2-Minutentakt wird gewechselt, mal reitet sie mich, dann ficke ich sie wieder von unten. So geht das immer hin und her, bis ich letztlich meine Nachkommen in die Tüte übergebe.

Semra reinigt mich und wir kuscheln und unterhalten uns noch ein paar Minuten. Anschließend geht's zur Zahlung in die Umkleide und ich überreiche 100€ für tolle 90 Minuten.

Fazit Semra: Supergeil aussehende Frau mit Hammerkörper, mit der ich mich zudem blendend verstehe. Beim letzten Mal wurde sehr heftig und lange gefickt, diesmal war's mehr eine GF6-Nummer, auch diesmal absolut super. Top-Empfehlung!

Mittlerweile ist es kurz vor Feierabend, der Barraum ist schon fast leer, ich denke, mein Kumpel ist schon nach Hause gefahren. Gerade als ich frisch geduscht bin, kommt er breit grinsend vom Zimmer. Wie üblich werden wir beim Verlassen des Clubs nach unserer Zufriedenheit befragt.

Fazit Golden Time: Wie eigentlich immer einen sehr schönen Abend verbracht, Essen war sehr gut, Mädelsauswahl ebenso, eine tolle Session gehabt, gibt also überhaupt nix zu meckern.
Antwort erstellen         
Alt  08.10.2011, 11:14   # 95
erdingertrinker
Quartalspopper
 
Mitglied seit 17. November 2002

Beiträge: 402


erdingertrinker ist offline
Smile Sunny Golden Times - die Fortsetzung!

Hallo zusammen!

Der Spätsommer lud zu einem Sonnenbad in Brüggen ein!
Kurz nach Öffnung vorgefahren und wie erwartet, war der Parkplatz schon leicht angefüllt und der Parkplatzwächter machte seinem Job alle Ehre.
Noch etwas nach links und dann noch 20cm zurück.
Wenn man in die Reihen schaut, alles akurat ausgerichtet und man braucht sich keinerlei Gedanken über Parkplatzrempler oder gar Diebstahl zu machen.
Drinnen in der Umkleide gut was los, aber keinerlei Gedränge, obwohl es ja doch nur einen Durchgang getrennt durch die Holzbank gibt, um die herum auch noch die Helferlein ständig wischen.
Im Club sind schon ca 20 CDL und 40 Gäste und ein Gast übergibt am Spind grad schon seinen Obulus für seine Spielgefährtin.
Zur Stärkung geht es erstmal ans Frühstücksbuffett. Hier keinerlei Änderung, aber wie gehabt gut: Lachs, roher Schinken, Wurst, mehrere Käsesorten, frisch aufgebackene Brötchen, Joghurt, Obst

Nach einem ersten Rundgang, das ein und andere bekannte Gesicht gesehen und auch kurz Hallo gesagt, ohne gleich zu buchen.
Waren schon Favouritinnen und evtl Wiederholungstäterinnen dabei, aber mir stand der Sinn nach neuen Erfahrungen und es blieb noch genug Zeit.

Nach ausgedehntem Sonnenbad mal wieder nach drinnen gesehen und mit Julia/Polen eine weitere Bekannte getroffen.
Kurzer, netter Smalltalk, nen Kaffee abgeholt und wieder nach draussen und die Sonne genießen.
Beim nächsten Kaffee fing mich Julia dann aber direkt beim Gang zur Sonnenliege ab und fragte ob sie sich zu mir setzen kann.
Klar doch, hatte sie ja noch gut in Erinnerung und es spricht ja nichts gegen ein gemeinsames Käffchen an der frischen Luft.
Gebucht hatte ich sie ja eigentlich schon, ließ aber ihre Aquise gern über mich ergehen.
Nach einer Weile dann die Zimmerfrage und ich wurde wiederum nicht enttäuscht.
Schöne Stunde mit ihr verbracht. ZK, obligatorische 3 Stellungen, langes abwechslungsreiches Blasen mit EL.
Leider kein Fingern, ich glaube, das war das letzte Mal erlaubt.
Mit Julia gehe ich gerne wieder, war ne schöne Nummer für 75 Öre, wenn auch nicht ganz so leidenschaftlich wie das letzte Mal.
Name:............... Julia,
Nationalität:....... Polen - Unterhaltung auf deutsch o. englisch möglich
Alter:.............. ca 24-25
Größe:.............. 1,70 m
Konfektion:......... 36, hat etwas zugelegt
Augenfarbe:......... grau-blau
Haarfarbe:.......... schwarz, mit roten Strähnen
Haarlänge:.......... etwas über schulterlang
Oberweite:.......... 75b fest
Intimbereich:....... rasiert
Besonderheiten:..... auffällige Ponyfrisur (cleopatralike)
Kostenfaktor........ 75€ für 1STD
Wiederholungsgefahr. 70%

Bei einem weiteren Rundgang fiel mir ein kleiner Wirbelwind auf, der sich aufgrund der Größe mühelos durch die Gänge schlängelte.
Sie positionierte sich dann neben dem Kino und ich sprach sie einfach mal an.
Angezogen von dem strahlenden Gesicht und dem schlanken Body, kam ich über 2 Sätze nicht hinaus, denn erst jetzt sah man richtig, wie zierlich sie war.
Kurze Zeit später bei der 2.Begegnung nachm ich ihre Hand und schnappte sie mir einfach zum Interview.
Ihre fröhliche Art gefiel mir sehr gut, obwohl sie über die Buchungssituation klagte.
Bin dann mit Gabi/Bulg ohne große Umschweife aufs Zimmer.
Hier durfte sie erst noch eine rauchen, weil ich es mit ihr ob der Sympathie ruhig angehen lassen wollte.
Sie erklärte ohne Umschweife, dass sie alles macht: Aufnahme sowie anal, jedoch kein NS.
Ich konnte es nicht glauben bei dem Persönchen und ließ nach geilen ZK alles auf mich zukommen.
Beim ausgiebigen Blasen war sie dann auch engagiert bei der Sache und wollte wie ich die Aufnahme.
Doch mein kleiner Freund meinte etwas anderes und war heiss auf ihren knackigen Body.
Also Gummi drüber und von hinten angedockt.
Hab bei dem Anblick zwar kurz an Anal gedacht, aber das ist nicht so mein Ding, steh da mehr auf GF6.
Gabi ging dann gut mit und meine Nachkommen landeten im Gummi.
Noch etwas auszucken bei dem Knackarsch und dann Säuberung durch sie.
Über Buchungszeit hatten wir noch gar nicht gesprochen und nach längerem Geschmuse und Getratsche genügte eine kurze Berührung meines Gemächts um die nächste Runde einzuläuten.
Hier wieder ein geiler Blowjob inkl EL, während meine Finger auf Tauchstation gingen. Teils parallel, denn auch gegen anale Stimulation hatte sie nichts einzuwenden.
Diesmal war der klassische 3-Stellungskampf angesagt, doch trotz aller Mühe musste ich mich geschlagen geben und dieses Stelldichein ohne Orgasmus beenden.
Als alter Knacker kann man halt doch nicht so einfach mit den Girlies mithalten.

Tolle longtime-Nummer mit superzierlichem Girlie, die mir nichts zu wünschen übrig ließ
Wiederholung mit ihr gerne wieder, doch leider ist sie wohl schon wieder in Bulgaria
Name:............... Gabi,
Nationalität:....... Bulgarien - Unterhaltung auf deutsch
Alter:.............. 19
Größe:.............. 1,60 m
Konfektion:......... max 32
Haare:.............. lang, dunkel
Oberweite:.......... feste Teeniebrüste
Intimbereich:....... rasiert
Besonderheiten:..... superzierlich - 38kg!!!
Wiederholungsgefahr. 100%

Essen war wieder mal klasse. Livecooking in der oberen Liga.
Überhaupt ist der Service in diesem Club stark.
Es vergehen keine 5 min, in denen man nicht irgendwo jemanden vom Personal sieht, der oder die nach dem Rechten schaut.
Kommt schon auch mal vor, dass nach dem Gang zur Toilette das Getränk oder Handtuch abgeräumt ist.


Auf dem Zimmer war ich dann doch noch mit Xenia/D
Sie fiel mir durch ihre Größe, lange Mähne, ein braungebranntes hübsches Gesicht sowie ihr strahlendes Lächeln auf.
Den neckischen hellblauen Body der die Brüste, inklusive der riesigen Warzenhöfe und den Schritt freiließ.
Da sie recht gut gebucht war und ich nur noch begrenzt Zeit hatte, stimmte ich der schnell gestellten Zimmerfrage zu.
Keine Wartezeit, also los gings, aber nicht nach draussen sondern wieder mal drinnen, aber diesmal nach aussen grenzend in der Nähe der Laken und des Red-Bull Automats.
Dass ich keine Kussorgie erwarten konnte war mir klar, aber wir gingen es erst mal ruhig an, mit ST und Fummeleien.
Zwischen ihre lange Beine vorgetastet gabs keinerlei Widerstände und mein Finger ging auf Tauchstation.
Lecken wollte ich nicht und die Reaktionen hielten sich in Grenzen, also bat ich sie an die Zauberflöte, die auch sofort ihren Zustand änderte.
Hier gabs zwar etwas viel Handeinsatz, dafür gefielen mir die Ausdauer und die Zungenspiele, insbesondere um die Glocken die auch mal kpl mit aufgenommen wurden umso besser.
Ich stellte mich schon darauf ein, dass ich diese Behandlung nicht überstehen würde aber ließ sie einfach machen und das EL wurde immer intensiver.
Selbst erstaunt über meine Ausdauer bat ich irgendwann doch um ein Kondom und ließ sie gegen ihren Willen aufsatteln.
War auch nichts genaues und Schmerzen wollte ich ihr nicht bereiten also Wechsel zur Missio.
Hier in den ruhigen Passagen noch ab und an ein Küsschen, bis sie und ich auch das gewünschte Doggie bekam.
Sie ging jetzt auch mit und die Optik sowie der gute Grip gab den Rest.

Name:............... Xenia ex LR (glaube Emily)
Nationalität:....... D
Alter:.............. 23
Größe:.............. 1,82 m
Konfektion:......... aufgrund der Größe schlanke 36
Augenfarbe:......... grau
Haarfarbe:.......... schwarz
Haarlänge:.......... lang
Oberweite:.......... 75b fest
Intimbereich:....... rasiert
Besonderheiten:..... trug auffälligen Body, im Schritt und an den Brüsten offen, etwas kräftigerer Hintern, der aber knackig ist und auch gut zur Figur passt
Kostenfaktor........ 75€ für 1 STD
Wiederholungsgefahr. 65% - EL und Optik war schon klasse, PST war ok, AST kaum vorhanden und leider zu viel künstliches Stöhnen und teils teilnahmslos


Gesamtfazit:
Wieder einen tollen Tag in einem tollen Club mit tollen Mädels verbracht.
Keine Hochzeitsnacht, aber für mich gabs da nix zu meckern
- höchstens dass nun wieder Warten angesagt ist, bis es wieder in den Sommerclub geht

Beeindruckend auch die Bierauswahl:
Zitat:
Warsteiner Pils, König Pilsener, Bitburger Pils, Bitburger Alkoholfrei, Bitburger Sun
Veltins, Veltins V+ Grapefruit, Veltins V+ Lemon, Veltins V+ Cola, Heineken
Meisel Kristall Weizen Meisel Hefe Weizen
Diebels Alt Becks Lime *Neu* Becks Gold

Kontakt
http://goldentime.de/index.htm
Sie finden uns in:
41379 D-Brüggen / NRW (Nordrhein-Westfalen
Heidweg 1
35 km von Düsseldorf, 12 km von Mönchengladbach, 10 km von Venlo (NL) entfernt
Telefon für persönliche Informationen: +49 2163 8894760
Antwort erstellen         
Alt  03.10.2011, 15:23   # 94
Rolliman
 
Benutzerbild von Rolliman
 
Mitglied seit 29. September 2011

Beiträge: 29


Rolliman ist offline
Rollimans "Super-Sunday" im Goldentime

Wer die TV-Sender kennt, der weiß, dass bei außergewöhnlichen Ereignissen in Sport oder Politik immer mit dem Slogan “Super-Sunday” geworben wird.

Und genau so einen hatte ich gestern im Goldentime in Brüggen.

Ich hatte kaum eingecheckt, da fiel auch schon Gyna über meine Füße. Da ich die kleine Thai schon länger nicht gesehen hatte, wurde sich erstmal ein wenig in der Bar gezankt. Zwischen Kaffee, Milchreis und Strohhalmzankereien brachten wir beide uns in Stimmung für unseren Bodycheck in privater Atmosphäre…

Wie oft ich mit Gyna mittlerweile unterwegs war, weiß ich gar nicht, aber wir haben schon einen recht speziellen Draht zueinander. Sicher machen wir viel Blödsinn miteinander, aber Gynas Service hört bei mir nicht nach dem bezahlen auf. Sie hat immer ein Auge bei mir, wenn mein Bodyguard nicht da ist, und sie betreut mich dann wie selbstverständlich. Ohne Absprache, und gerade das zeigt mir dass sie gerne mit mir zu tun hat.

Nach der ersten Runde mit Gyna benötigte ich erstmal eine Pause. Also war Kaffee und Essen angesagt. Doch wenig später kreuzte Veronika meinen Weg. NaJa! Dass die Holländerin für mich ein absolutes “MUSS” ist, wenn sie greifbar ist, dürfte mittlerweile bekannt sein. Auch meine “Hormonabschußbasis” klopfte von innen schon ganz nervös gegen die Hose und wollte ins Freie. Veronika hat immer schon den Schlüssel automatisch dabei, wenn sie zu mir kommt. Von daher sind Absprachen zwischen uns fast unnötig. Mit ihr verbrachte ich zwei super Stunden auf dem Zimmer. Nachdem mich Veronika wieder in den Rolli gepuzzelt hatte und mich wieder zurück in die Bar befördert hatte, mußte ich feststellen, dass mein Bodyguard abhanden gekommen war,… also Zeit genug für Kaffee. :-)

Nachdem mein Bodyguard wieder aufgetaucht war und so langsam Richtung Heimat fahren wollte, machte ich ihm mal wieder einen dicken Strich durch die Rechnung…

In Form von Janine, zu deren Augen ich einfach nicht nein sagen kann, genehmigte ich mir noch ein süßes Dessert mit Sahnehäubchen zum Abschluß des Tages. Ihr nettes Lächeln und Ihre sanfte Art beendete meinen “Super-Sunday” und begleiteten mich in die dunkle Nacht.
__________________
Mein rheinischer Sturschädel ist mir heilig! ;-)

Ich bin nicht behindert - ich werde behindert!!!

Mein Blog:
http://www.rollimans-erfahrungen.de
Antwort erstellen         
Alt  03.10.2011, 09:31   # 93
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.617


lusthansa69 ist offline
Goldener Herbst!

Nach dem anstrengenden Auftrag an der verminten Nordfront, stand alsbald ein entspannter Nachmittag im Freu(n)desland NRW an. Ausgestattet mit Freikarten des LR und GT ging es an den Niederrhein nach Kaarst. Vormittag vor dem LR angekommen... hmmm sieht nicht so groß aus..

Mr. Lu. „Kleiner Lu, Was meinst Du?“
Kleiner Lu: „Was - schon aufstehn? Wo sind wir denn hier?“
Mr. Lu. "Living Room"
Kleiner Lu. *streeeeck*
Mr. Lu. "Hmmm blauer Himmel, 25 Grad, murmel „... GT - Größter Saunaclub in NRW..Aussenbereich“, was sagt denn die Dame aus dem Hause TomTom?"
Frl. TomTom: "30 Minuten"

*Vollgas*



1CE später werde ich auf den Parkplatz eingewiesen und überschreite offensichtlich gleichzeitig die Grenze in die Niederlande – so zumindest die bereits anwesenden Kennzeichen.

Ein schmiedeeisernes Tor versperrt mir noch den Eingang, doch auf mein Klingeln wird mir pronto geöffnet und eine sehr freundliche Torhütern strahlt mich an und mein Gutschein wird ohne grossen Aufsehens entgegengenommen. Andere Länder andere Sitten: So bekomme ich nach Abschätzung meiner Grösse ein Pinguinoutfit in strahlenden weiss und Rautenmuster, für stämmigere Kameraden gibt es noch flauschige Eisbärenfelle. Statt einem Schlüssel bekommt man einen Chip um den Arm geschnürt – tolle Sache klimpert nicht rum und wird in der Sauna auch nicht heiß (oder würde wohl nicht heiß werden*). Als Neuzugang werde ich ob des Gutscheins wohl nicht ausgemacht, kann aber die kurze Einweisung eines anderen Neu-Eisbären mitbekommen. Linker Hand geht’s in die Umkleide und die Dusche, schon ein rechtes Gewusel – und das paar Minuten nach Öffnung. Auch die ersten Damen sind zu sichten – das sieht schon mal seeeehr gut aus...

Geradeaus geht es in den Barraum der recht mit Sofas vollgestellt ist sowie eine Reihe an Barhockern, die – das sieht man dann im Laufe der Zeit - eine ausblickreiche Hühnerstange bilden. An der Bar werkeln super flotte Bardamen rum und der Cuppuccino kommt zwar aus dem Automaten – aber sehr lecker! Frühstück gibt’s auch, also den Teller voll gemacht und nach links in Richtung: AUSSENGELÄNDE (meine Entscheidung war spätestens jetzt „Gold“-richtig). Direkt links eine Veranda mit Sitzgelegenheiten, Anschliessend ein Zelt fürs spätere Essen und dann eine Liegewiese mit an die 50 Liegen – das ist er also der Garten Eden! Rechts-hinten durch einen kleinen Bachlauf getrennt, ein zweiter Gartenbereich mit grossen Sofas und ansonsten noch einige Holzvergnügungshütten...

So legte ich mich mal auf einer der Liegen und schaute in die Sonne und dem Treiben zu...

Achtung. Wir unterbrechen den Schreibfluss für eine wichtige Mitteilung:

Sie wurde als erste gesichtet; jetzt schwarze Haare mit roten Strähnen, recht lautes Organ auf deutsch oder (oft) spanisch. Brille, diverse Tatoos u.a. zwei schwarze Panther auf dem Rücken. Sie erkannte mich als erstes, nach aufzählen der beachtlichen Club- und Laufhaus“karriere“ (oder besser Wanderungen – kein Wunder) und etwas Smaltalk wusste sie auch dass wir nicht im Guten auseinandergegangen sind...und dabei beliessen wir es...

Zurück im Text: ...Ja also ich schaute dem Treiben zu; dies auch Wortwörtlich denn im rechten kleineren Gartenteil werkelte in der Mitte ein Masseur, während auf dem einen Sofa ein Kollege im Yogasitz meditierte und auf dem Sofa direkt daneben ein anderer Kollege gerade heftigst abgeritten wurde – ein Bild für Götter!

Zur Musikbeschallung: Im Aussenbereich Lounge, innen Clubsound, leider zunehmend lauter....

Auf - in die erste Runde – ich erblickte eine etwas festere, blond-gesträhnte schulterlange Haare, mit (sehr) grossen Argumenten und einem netten Lächeln auf dem Gesicht – bei dem ich mir schon sehr sicher war das die Trägerin aus den Gebieten des ehemaligen Ostblocks stammen sollte: Katja aus Bulgarien. Es gab netten Smaltalk, aber der kleine Lu wurde schon sehr zappelig, so dass ich das Zimmer vorschlug. Sie verschwand daraufhin einen Schlüssel zu holen und wir gingen in ein grösseres kühles Zimmer - sogar mit eigenem Bad! Sie breitet zwei grosse Leintücher aus – sehr angenehm und wir machten es uns gemütlich. Es folgte eine kuschelige und gleichzeitig sehr intensive Runde „mit allem“ was dazugehört. Berührungsängste Fehlanzeige und ob des günstigen NRW-Aufschlags kam ich dem französischem Finale schon sehr nahe, bis kurz davor noch ein Angebot auf eine weitere Alternativvollendung kam – dies war aber in Anbetracht des kurz bevorstehenden Abschlusses zu knapp...Voila – aber gerne fürs nächste Mal vorgemerkt, ja, WH sehr gerne! Auch danach den Tag über immer wieder ein Lächeln auf den Lippen – sehr nettes Mädel.

Das GT füllte sich mit Weiblein und Kollegen, die Klingel im Dauerbetrieb. Am Nachmittag sicher an die 60-70 Damen anwesend - die Hühnerstange gut besetzt – da sehe ich ganz zu Beginn die Inkarnation meines Beuteschemas: Ca. 166, dunkle Mähne, ein megahübsches Gesicht mit einem Dauerlächeln und Grübchen sowie blitzenden dunklen Augen, einer wohlproportionierten Figur und ein Bikini verhüllte (nicht wirklich) Ihre sehr solide Oberweite – Elisabeth aus Rumänien – mit einem Wort. Knuffig hoch 3!

Auf (besser) Englisch folge ein witziger Smaltalk und wir verzogen uns aufs Zimmer... Dort gings erst mit vielen Spässen weiter und dann gingen die Finger und Zungen auf Erkundungstour.... Dann wollte sie mich etwas testen; und nachdem ich Ihre Frage nach einer intensiven griechischen Verwöhnung meinerseits bejahte, strahlte sie mich an und meinte das wir viel Spaß miteinander haben werden.... Es ging hin und her, der Spannungsbogen wurde aufgebaut, bis sie mir zwei Sätze ins Ohr flüsterte, die ich wohl mein Leben nicht vergessen werde... danach ging „es“ ab wie „Schmitt`s Katze“! Es folgte noch viel von allem und es blieb auch nicht bei einer Runde! Auch wenn sie keck verneinte sich auszukennen und meinte aufgrund meines Alters wäre wohl eher ich der Profi und sie die kleine Maus die noch was lernen könnte - das Mädel ist eine Sensation (nicht nur auf dem Zimmer)! Irgendwann gings dann aus dem Zimmer...schwach auf und zwischen den Beinen!

Wie recht er hat....:
Zitat:
Zitat von tim-tin
Elisabeth:Rumanian,semilong brown black hair,DD-cup:a bit more pounds,KF 38 but no wonder with some of the prettiest all-natural breasts.Very pretty face,alot of stammguests,not easy to book.Very good GFE-service girl with lots of kisses,excellent oral skills and not shy to hold back during intimate encounters:topempfhelung!
Inzwischen war die Bude dermassen voll und ich erkannte einigen Umläufen um und durch das „Atrium“, dass offensichtlich der Eingangsbereich der beste Platz ist noch eine Dame abzufangen...

..wo mir dann als dritte im Bunde Martina (Bulgarien) in die Finger kam. Sehr leicht zu erkennen an ihrer sehr blassen Haut, lange schwarze Haare und sehr schlank. Erst ein paar Tage im Club, davor FMH. Ab aufs Zimmer, bisschen Smaltalk auf deutschenglsich gemischt gings zur Sache. Sie, eher hektisch, nicht schlecht aber auch nicht überragend – Durchschnitt. Danach noch etwas PST und ab in die Umkleide.

Im Anschluss noch in die lange Schlange der Hungrigen gestellt und ein leckeres Hühnerfleisch in Pfeffersoße genossen, um mich auf dem Heimweg zu machen. Doch bevor ich den Himmel auf Erden verlassen durfte, wurde ich von der Torwächterin noch eindringlichst befragt ob auch alles in Ordnung war, und wer denn das Lächeln in mein Gesicht gezaubert hätte: Elisabeth (die kleine) lautete natürlich meine Antwort – Sowas zeichnet einen guten Club aus und hilft auch den guten Mädels!

Ein kurzes Wort noch zum Personal: An der Bar und beim Empfang freundlichst und immer speedig, In den Räumlichkeiten und im Garten hat man ständig irgendwelche Leute am Wischen und putzen gesehen...

Was kann man optimieren? Wenig: Handtücher vielleicht nicht nur bei der Dusche (oder ich hab sie übersehen), auch eine Brillenablage wäre gut.

Am Abend ist der Laden schon extrem voll und die Wartezeiten aufs Zimmer sind schon sehr sportlich; Nachmittag scheint mir die bessere Wahl zu sein!

* Die Sauna... ja da fällt mir ein war ich nicht drin, hatte keine Zeit....

Mr. Lu & little Lu

GoldenTime – sehen und danach sterben, hinten rechts hätte ich noch ein kleines Fleckchen gesehn, da möchte ich dann – wenn es Zeit dafür ist – begraben werden...
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2018 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich

Antwort erstellen         
Alt  30.09.2011, 21:09   # 92
Tigershark
 
Benutzerbild von Tigershark
 
Mitglied seit 28. June 2010

Beiträge: 98


Tigershark ist offline
Lustige Geburtstagfeier mit Torten und Mädels

Ende August war es wieder so weit, ich besuche das GT. Der Grund war eine Geburtstagfeier mir bekannter Mitstecher. Das Wetter war nicht so tolle aber das GT war trotzdem gut besucht. Eingetroffen so gegen 16.30 und noch einen Parkplatz bekommen auf dem hauseigenen Parkplatz.

Als ich umgezogen war und etwas getrunken hatte, fiel mir ein dass ich noch etwas im Auto hatte liegen lassen und musste also noch mal raus. Da mein Auto ja auf dem hauseigenen Parkplatz stand, durfte ich in Bademantel raus. Wieder im Barbereich begrüsste ich einige Mädels und machte meine Runde. Da es ja auch bald Essenszeit war, setzte ich mich schon draussen hin. Das Essen schmeckte sehr gut und danach unterhielten wir uns.

Von der Geschäftseitung des Goldentimes bekamen wir 2 leckere Geburtstagstorten. Das war aber noch nicht alles, die Viktoria aus Litauen kam zu uns und fing an geil zu tanzen. Ich war sofort abgelenkt und da war mein Bademantel auf einmal voller Flecken (vom Kuchen versteht sich). Die Viktoria machte aber einen Fehler und ging auf einen Mitstecher zu der aber nicht seinen Geburtstag feierte. Egal, es war geil und das falsche Geburtstagskind schien es auch zu geniessen.

Die Zeit verging und wir hatten unseren Spass. Der eine Kollega war auf dem Zimmer, der andere im Whirlpool, wieder ein anderer im Kino usw. Ich hatte inzwischen ein gutes Gespräch mit Katja, eine Bulgarin, die ich schon mal gebucht hatte. Mehr ist auch nicht raus geworden da ich nicht wollte. Einige meine Favoritinnen waren nicht da und machten mir die Wahl nicht leicht. Ich wollte die Viktoria buchen aber die war sehr oft besetzt oder teilweise nicht interessiert. Dann eben nicht.

Nach dem Baden hatte ich ziemlich Lust zu ficken aber wie schon gesagt mit wem denn? Als ich so kurz vor 1 im Kino war, sprach mich ein nettes Mädel an. Optisch auf jedem Fall mein Geschmack. Sie war nicht allzu gross, deutsch aber hatte schon ein ordentliches Körbchen. Es war die Nila, die vom Kollegen Gershman schon ausgiebig beschrieben wurde.

Nila ist eine Deutsche, Mitte 20, ca 1.65m, reichlich tätowiert; hat lange braune wellige Haare, C-Körbchen, dunkle Augen und hat KF36

Zusammenfassung:
ZK: nicht wirklich, nur mit Zungenspitze
FO: gut und variiert auch ein wenig und inklusive eierlecken
Augenkontakt: ja
Lecken/fingern: nur Muschi gefühlt, lecken wollte ich nicht
GV: in Missio und macht gut mit
GF6: eher nicht
Wiederholungsgefahr: nein, ist mir doch zu passiv

Im Fickhäuschen legten wir und aufs Bett und sie kam langsam zu mir, richtige Zungenküsse gab es nicht, nur mit Zungenspitze. Sogar knutschen gab es nicht, nur leichtes streicheln bei mir im Halsbereich. Ihre Titten durfte ich massieren und lecken aber sie war scheinbar sehr empfindlich.
Die Nummer war Standard also schon komplett vorprogrammiert. Da meine Eier frisch rasiert waren, wurden die auch geleckt und es gab Augenkontakt ohne Nachfrage. Beim GV hielt sie aber gut dagegen und ich fickte sie in Missio. Leider war sie aber zu passiv und ich wollte es ordentlich zu Ende bringen. Ich füllte das Konti mit meinem Saft, wurde noch von der gereinigt und das war es schon. Die halbe Stunde war vorbei und am Spind bekam sie ihre 50 Euronen. Tipp gab es nicht da ihre gebrachte Leistung nicht meinen Erwartungen entsprach.

Nach einer kleinen Pause im Kino, verabschiedete ich mich und ging in die Umkleide.

Die Geburtstagfeier war also gelungen, hatte einen schönen Abend und es war schön wieder einige FK zu treffen. Leider war die Fickerei nicht so tolle aber egal.

Antwort erstellen         
Alt  30.09.2011, 20:45   # 91
Rolliman
 
Benutzerbild von Rolliman
 
Mitglied seit 29. September 2011

Beiträge: 29


Rolliman ist offline
Spontaner GT-Besuch oder "Killing the Deadline"

Sonntag Morgens 3.17 h chat auf Facebook:

Bodyguard:“Mann, bin ich rollig.“

Rolliman.“Und jetzt?

Bodyguard:“Heute Nachmittag in unserer Entspannungslounge?

Rolliman:“Wir waren zwar erst vor drei Wochen, aber wieso nicht…?“

Punkt 14 h stand mein Bodyguard mit noch einem Kumpel vor der Türe und schon waren wir auf dem Weg Richtung Niederrhein zum „Goldentime“ nach Brüggen.

Dort angekommen, strahlten uns wieder die gelben Nummernschilder unserer westlich gelegenen Nachbarn auf dem Parkplatz entgegen. Wenn ich es nicht besser wüßte, würde ich ja behaupten das Halb Holland am Sonntagnachmittag in Brüggen war.

Nach dem Einchecken und dem ersten Kaffee in der Bar, drehte mein Bodyguard seine erste Beobachtungstour auf dem Clubgelände. Wenig später war er wieder in der Bar und schien zu warten. Kurz darauf kam eine Blondine, und beide verschwanden.

„Oh ha, das war dringend,“ dachte ich grinsend. So schnell war er sonst nie. Während mein 2. Gefährte ebenfalls seine Sichtungsrunden drehte, schaute ich etwas dem Treiben in der Bar zu. Schien wieder allerhand gemischtes Volk da zu sein, und gerade das macht Solche „Sozialstudien“ sehr witzig. Man kann den Leuten zwar nur vor den Kopf gucken, aber man kann an Ihren Blicken und Gehabe doch schon so einiges Ablesen und rein interpretieren.

Irgendwann bog Janine um die Ecke. Eine wirklich hübsche Blondine mit herrlich blauen Augen. Mir war sehr schnell klar, dass sie es heute sein sollte. Also fragte ich vorsichtig nach, ob eine Buchung möglich wäre. Sie grinste:“Für dich sehr gerne.“

Ich bat Sie jedoch zu warten, bis mein Bodyguard von seiner Turnstunde zurück kam, denn er mußte mich ja auf das Bett schmeißen. Auch das sollte netterweise kein Problem darstellen.

Da mein Bodyguard wenig später wieder kam, wurde mir der Wunsch nach der blonden Schönheit recht bald erfüllt. Während mich mein Bodyguard „Bettfein“ machte, meinte er so ganz nebenbei:“Du weißt ja, dass ich morgen früh wieder arbeiten muß. Deswegen wollte ich so gegen 21 h hier raus sein.“

Ich tippte ihm an die Stirn:“Das ist ja ne nette Deadline! Aber keine Bange, ich bin körperlich nicht in der Lage, vier Stunden durchzuvögeln. Also, du wirst mich zwischenzeitlich noch mal in der Bar sehen.“

Wenig später lag ich im Bett und mein Bodyguard durch die Tür und ich harrte der Dinge die da kommen sollten.

Über mir erschien ein blondes Engelsgesicht mit herrlich blauen Augen und einem strahlenden Lächeln (schön kitschig geschrieben, aber war wirklich so…):“So! 4 Stunden vögeln geht also nicht bei dir, hmm… Was geht denn dann?“

„Probier es doch aus! Nur wenn ich anfange zu flöten, wie ein Wasserkessel, dann bin ich zu heiß gelaufen,“ grinste ich.

Janine grinste sich eins, als sie sich auf mich legte:“Ich merke schon, da kommt ein kleiner Scherzkeks!“

Während sie mich küßte flüsterte ich:“Dann knabber mal was an dem Keks, aber wehe du krümelst.“ Es folgte ein lautes Gekicher:“Du bist verrückt…“

Nun folgte GF6 at it’s best. Langsam, zärtlich aber vor allem mit viel Wärme. Ich genoß ihr Verwöhnprogramm in vollen Zügen, und meinetwegen hätte es stundenlang so weitergehen können. Doch irgendwann war mein Wasser heiß, und der Kessel pfiff.

Wir blieben noch ein wenig liegen, und unterhielten uns sehr nett, bevor sie dann meinen Begleiter holte, der mich wieder in den Rolli puzzelte.

Janine zwinkerte mir bei der Verabschiedung zu:“Ich bin heute bis zum Schluss hier…“

„Nun sag nicht sowas,“ protestierte mein Bodyguard, „dann hätte ich ihn ja auch direkt liegen lassen können.“

„Eben warst Du noch am mosern, dass Du nicht mehr im Training bist, und jetzt heulst du rum, wenn du mich einmal mehr hinlegen darfst, Weichei!!!“ konterte ich.

Die Blondine grinste wieder belustigt:“Da haben sich ja die beiden richtigen gefunden.“

Während ich bei Kaffee und Kuchen regenerierte, vergnügte sich auch der 3. Aus unserer Gruppe, und er lief um 3 Minuten nach 9 wieder bei uns auf. Die erste Deadline war also im Eimer. Während nun die anderen beiden aßen, fühlte ich mich wieder bereit zu neuen Schandtaten.

Da keine von meinen Stammdamen zugegen war entschied ich mich wieder für Janine. Sie war aber unterwegs, sodass mein Bodyguard meinte:“Gut, dann mach mal bis 22 h was klar.“ Kurz vor 10 kehrte die blonde Schönheit wieder zurück in den Barraum, worauf ich sie direkt „am Wickel“ hatte.

„Klar gehe ich gerne nochmal mit Dir aufs Zimmer. Macht es dir etwas aus, wenn ich vorher noch auf die Pizza warte? Ich habe nämlich etwas Hunger,“ bestätigte Sie meine Anfrage. Ich nickte nur:“Nimm Dir soviel Zeit wie Du magst, ich laufe ja nicht weg!“

Janine streichelte mich zärtlich und sah mich mit einer Art „Dackelblick“ an:“Weg sollst du ja nicht, aber trotzdem, das mit dem nicht laufen ist traurig.“

Ich versuchte gar keine Melancholie aufkommen zu lassen:“Wenn ich irgendwann mal hier rauslaufen sollte, dann wird das Goldentime zu ner größeren Pilgerstätte wie Kevelaer. Die können dann einpacken da.“

Vor mir rutschte Janine vor Lachen beinah vom Hocker und hinter mir ließ eine der Thekendamen mit Lachanfall ein Glas fallen. Weg war die melancholische Stimmung und ich kehrte wieder zu meinem Platz zurück. Dort wartete mein Bodyguard schon etwas ungeduldig:“Und, was ist?“

Die Kleine möchte noch ein Stück Pizza knabbern, und kommt dann.“

„Du solltest doch bis 10 h was klar machen, und um 10 h kommt erst die Pizza,“ moserte er leicht vor sich hin.

Ich grinste:“Ich habe die Sache ja auch vor 10 h klargemacht, nur mit dem Unterschied, dass sie erst nach 10 Uhr startet.“

Als „Dankeschön“ bekam ich von meinem Bodyguard 2 Eiswürfel ins T-Shirt gesteckt, worauf ich kurzfristig den „Wheelchair Breakdance“ erfand. Die Leute um mich rum bekamen alle Lachattacken, aber das war ok.

Wenig später begann ich mit Janine meine 2.Entspannungsrunde, und diese sollte genauso gut werden, wie die erste. Ich genoss die Berührungen ihrer Hände, und meine Spastik verschwand immer mehr aus meinem Körper. Die Stunde verging wieder wie im Fluge, und dennoch war es das was ich an dem Tag wollte und brauchte. Von dem her waren die 2 Nummern mit dem blonden Rauschgoldengel mit den herrlich blauen Augen für mich einfach nur perfekt.

Mein Bodyguard setzte mich mit den Worten in den Rolli zurück:“Da die 10 h-Deadline ja jetzt auch Geschichte und im Eimer ist, gehe ich nun auch nochmal. Ciao!“

Ich bestellte mir noch genüßlich einen Milchkaffe als ich zu meinem 2. Begleiter sagte:“Du kannst ruhig auch nochmal auf die Rolle. Den sehen wir eh erst in einer Stunde wieder.“ Dass ließ er sich nicht zweimal sagen und verschwand.

Pünktlich waren wir an diesem Tag nur zur 1 Uhr – Deadline. Nämlich dann schließt das „Goldentime“, Aber der Tag mit Janine und meinen Kumpels war absolut genial.
__________________
Mein rheinischer Sturschädel ist mir heilig! ;-)

Ich bin nicht behindert - ich werde behindert!!!

Mein Blog:
http://www.rollimans-erfahrungen.de
Antwort erstellen         
Alt  30.09.2011, 20:21   # 90
Rolliman
 
Benutzerbild von Rolliman
 
Mitglied seit 29. September 2011

Beiträge: 29


Rolliman ist offline
Goldentime - - Brüggen - TESTBERICHT

Goldentime
Zitat:
Goldentime
50 Euro Eintritt
50 Euro 30 Minuten
75 Euro 60 Minuten


www.goldentime.de
-

Brüggen

Nordrhein-Westfalen
DE - Deutschland
Das Goldentime aus Rollstuhltechnischer Sicht!

Das Beste was ich bisher gesehen habe:
Vom Parkplatz zum Eingang liegt teilweise Rasengitter was ein kleines Problem bei Sportrollstühlen mit kleinen Vorderräder werden könnte, da diese sich doch leicht in den Gittersteinen verfangen können.
Der Eingang ist Topfeben und hat nicht die kleinste Stufe. Vom Eingangsbereich, bis Umkleide, Bar, Garten, Zimmer, Toilette, Duschen, ect. alles eine Etage. Keine Stufe versperrt den Weg. Herrlich!!!!
Es gibt allerdings zwei kleine Rangierprobleme für größere Rollstühle.
1. Knackpunkt:
Am Ende der Bar ist eine kleine Kreuzung. Geradeaus geht es zu einigen Zimmern, direkt rechts geht es zum Whirlpoolbereich und scharf links geht es zur Terrasse. In dieser Kurve kann das einlenken etwas eng werden, aber ist dennoch sehr gut machbar.
2. Knackpunkt ist der Aufenthalt in der Bar. Dem ersten Anschein nach ist genügend Platz vorhanden, doch steht man zwischen Bar und Sitzgruppen ziemlich oft im Gang rum, was nicht gerade Prickelnd ist auf die Dauer. Ich habe mich also links neben den Barhockern der Mädels gestellt, dort habe ich niemanden gestört und alles gesehen. Die Tische im Barbereich sind für Getränke etwas niedrig, dafür ist die erste Tischreihe draußen auf der Terrasse fast mit optimaler Höhe.
Die Toilette ist im Urinalbeckenbereich sehr groß. Da können locker 2 Rollis nebeneinander ‘nen “Truckertreff” aufmachen und stören immer noch niemanden. Für Flaschenpinkler wie mich optimal. Waschbecken waren zumindest für mich in einer guten Höhe.
Ich war nur im Zimmer 5. Das war auch fast optimal. Eine eigene Suite würde ich sagen. Ein Riesenbett mit danebenliegenden Bad. jedoch ist die Dusche mit sehr hoher Duschwanne, daher zum reinsetzen ungeeignet. Die Frau kann aber direkt den Behinderten vorher und nachher frisch machen und muß nicht erst Stundenlang übern Gang bis zur nächsten “Wasserquelle” rennen.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  28.09.2011, 11:02   # 89
tim-tin
 
Mitglied seit 27. July 2011

Beiträge: 29


tim-tin ist offline
Golden Time ubersicht

A few tips for GT-visitors:

Patrizia:Polish,long black hair,B-cup:topservice from this small and tiny Polish girl,last few months she's been my favourite girl for sure.Passionate kisses in abundance,excellent oral skills with endurance,rhythmchanges galore and a very athlethic and passionate more intimate actions.Best discovery yet in GT during the last 3 years:totally recommended without any doubt,but not when I'm there off course.

Gingereutsch,long blonde hair,C/D-cup:stunning girl with a sculptural bodyline,impressive breasts and a few tattoos,one above her breast,easy to spot.Very good servicegirl with kissing,blowjob,sex in all positions available in abundance.Together with Patrizia my favourite in GT.Normally only in GT during the week-end since she studies.Topempfhelung!

Denise:rumanian,long brown hair,B-cup,suntanned,small tattoo on her lower back,one of the prettiest bodies in GT.Eversmiling and funny girl,sweet and tender service.no hardcorematerial but for fans of all-natural girls with good service,like me.

Olga:Russian,long black hair,D-cup:a veteran in GT,very pretty lady with sensual service,a shapely body with curves in all the right places.Definite empfhelung for fans of sensual and slow sessions.Nice oral qualities,a lot of variation with this lady.

Viktoria:Lithuanian,blonde-brown hair,D/E-cup,31 years:attractive woman with excellent service.A very fir bodyline for her age,all natural big breasts she hides under a robe,but what a surprise when she takes her robe off,I was stunned the first time,no words whatsoever.Very mature service with a lot of variety:excellent servicegirl.

Valeria:Russian,long black hair,B-cup:ex-escort-girl,no tonguekisses at first,oral skills good,very attractive body with reactive breastsptickfick-type of girl,but with decent service.

Elisabeth:Rumanian,semilong brown black hair,DD-cup:a bit more pounds,KF 38 but no wonder with some of the prettiest all-natural breasts.Very pretty face,alot of stammguests,not easy to book.Very good GFE-service girl with lots of kisses,excellent oral skills and not shy to hold back during intimate encounters:topempfhelung!

Lisaeutsch,short brown hair recently,C/D-cup:no kissing/licking,but one of the blowjobqueens for sure,excellent oral skills,very pretty body.A veteran in GT,a bit distant in the bararea,but in the room she changes completely,always a good time with her in the room.No kisses allowed though.

Jennyeutsch,red hair,silicone G-cup:ex-Oase/Artemis etc.Lately one of the best-booked girls in GT:for fans of hardcore/porngirls with all ingredients included.

These are a few girls you can book with your eyes closed in my opinion,best greetings
Antwort erstellen         
Alt  19.09.2011, 23:15   # 88
leckfan69
 
Mitglied seit 19. December 2010

Beiträge: 245


leckfan69 ist offline
Rhinefucking Tour 2011 – Golden Time

Zurück zu Rhinefucking Tour 2011 – Samya
Wie verbringt man einen Vormittag im Grenzland, man kann schon mal Berichte vorschreiben oder sich spontan mit einem FK verabreden ... super - auf in die Fickfabrik!

Bereits 5 Minuten nach Öffnung an die 10 Eisbären am tummeln und nach 30 Minuten wurde ein Gast von den stets freundlichen Eingangsdamen mit der Info empfangen, dass aktuell 30-40 Damen anwesend sein... soviel bringen andere Clubs in 3 Tagen nicht zusammen...

Trotz meiner seltenen Besuche erkannte ich doch einige Damen wieder, ein gutes Zeichen dass sich die Stammdamen anscheinend wohl fühlen.. Noch besser, zwei erkannten mich auch gleich wieder und schoben sich auf die Todo-Liste nach ganz oben. Zuerst aber Kollegenratsch und relaxen im Garten Eden zu Loungemusik – herrlich Brüggen: Der Himmel auf Erden.

Als das erste Zimmer anstand war die eine "Erinnnerin" verschwunden und so erhielt Elena (Estland) den Zuschlag für eine fröhliche Runde; astreine französische Verwöhnungen und ein Ritt durchs Ziel mit Ihren DD vor den Augen – Super! Das ganze noch mit netten AST und PST gewürzt (sie erinnerte sich nach 5 Monaten sogar noch an Einzelheiten wie Urlaubsplanung...) sehr liebes Mädel – vom Feinsten.

Bereits kurze Zeit danach stand eigentlich noch Erholung an, doch auf einmal stand mit dem Rücken zu mir gewandt "die Erscheinung" vor mir – die Figur – das musste SIE sein... Sie verabschiedete sich grade von einem potentiellen Kanditaten mit den Worten „Dann schau ich mal weiter“, so dass ich ihr ein „Schau mal nicht zu weit...!" hinterher rief - Sie drehte sich um und grinste mich an: Miranda! 5 x GT – 5 x Miranda

_PST
_Ritual der hohen Priesterin
_AST

Sex auf eine andere Art und Weise – einfühlsam und unendlich spannend und schlicht herrlich entspannend...

Danach war definitiv Relaxen angesagt, im Anschluss etwas Sauna und das mega leckere (Thai Curry) verspeist ging es Richtung Ausgang. Dort wurde ich ausnehmend von den Torwächterinen über den Aufenthalt befragt und konnte in jeglicher Hinsicht nur gutes berichten - welcher irgendwie meinem Mai-Bericht ähnelte... Zig Frauen..aber dennoch die selben wieder.....

Es war Zeit den Rhein wieder stomaufwärts zu schwimmen, doch da war noch was offen...

weiter geht’s zur Rhinefucking Tour 2011 – Samya Reloaded

Antwort erstellen         
Alt  16.09.2011, 23:00   # 87
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Thumbs up Geburtstagsfeier im GT

Vor 3 Wochen haben Kumpel H. und ich unsere Geburtstage im GT gefeiert. Zahlreiche Freunde und FK sind der Einladung gefolgt.

Durch einen unvorhersehbaren Zwischenfall erreichten mein Mitfahrer/Fahrer und ich erst gegen 16:30 den Club. Zu unserem Glück wurde gerade direkt neben dem Eingang ein Parkplatz frei. Das Wetter war zwar wechselhaft, aber größtenteils trocken und temperaturmäßig ok, so daß wir mit unserer Runde die meiste Zeit auf der Terasse saßen.

Nach der kollektiven Begrüßungsrunde und teilweise längeren Gesprächen mit den FK, die ich eher nur selten zu Gesicht bekomme, war es langsam Zeit für das Abendessen. Wie üblich gab es ein vielfältiges Grill- und Salatbuffet, mein Putensteak und der Nudelsalat waren sehr gut, das Nackensteak lag wohl schon etwas zu lange und war daher ein bißchen trocken. Etwas später habe ich mir noch einen Teller Spaghetti Bolognese geholt, daran gab es auch nichts auszusetzen. Zum Nachtisch haben wir dann die beiden sehr leckeren Sahnetorten verputzt, die uns netterweise vom Club spendiert wurden.

Für einen Freitagabend war der Club etwas unterdurchschnittlich besucht, etwa 100-120 Gästen in der Spitze standen etwa 80 Frauen gegenüber. (Die Frauenzahl wurde einem FK auch so am Empfang gesagt.) Das Line-up würde ich für GT-Verhältnisse als soliden Durchschnitt einstufen, war schon deutlich besser, aber auch schon schlechter.

Anwesende Girls u.a.: Lara (HR), Lisa, Gina, Florentina, Luna (alle DE), Samy (KAZ), Denise, Miranda, Maxi, Giulia, Loana, Roxy, Andrea (alle RO), Christina (SVK), Chantalle, Pamela (beide DR), Raffaela, Fernanda, Josie, Chanel (alle BRA), Sophie (KOR), Maggie (CHN), Janina (HU), Valentina, Barbie (beide RU), Victoria (LIT), Cherie (SRB), Nora (BG), Sonja, Jana (beide PL), Stefania (ITA), Melissa (DE/IRA), Vivian (TUN) u.v.m.

Zimmergang #1 Sophie:

Während ich mal wieder auf einem Rundgang durch den Club war, kam ich an Sophie vorbei, die in der Nische beim Durchgang zu den Zimmern stand. Sie sprach mich an, ein kurzer Smalltalk und ich stimmte ihrer Frage nach einem Zimmergang zu. Sophie stand sowieso schon lange auf meiner to-do-Liste. Ich ging noch schnell duschen, da ich verschwitzt war, sie besorgte den Zimmerschlüssel, nach wenigen Minuten trafen wir uns wieder im Barraum und machten uns auf den Weg in Zimmer 4.

Sophie ist aus Korea, etwa Mitte 20, ca. 165cm groß, bildhübsches Gesicht, sehr lange braune gewellte Haare, schlanke Figur mit süßen A-Cups, teilrasiert mit schmalem (Rest-)Streifen. Sophie spricht ausgezeichnet Deutsch.

Am Anfang wird kurz geküsst (weiche ZK) und dann dreht sich Sofie verführerisch auf den Bauch. Die Einladung nehme ich gerne an und decke ihre ganze Rückseite langsam mit Küssen ein. Als ich in dem wirklich interessanten Gebiet angekommen bin, hebt Sophie ihren Po an, so daß ich besser rankomme und ich vergrabe meine Zunge im dunkelsten Eck von Korea. Ihren dezenten Seufzern nach scheint ihr das zu gefallen.

Nun will sie aber aktiv werden und ich bekomme einen guten Blowjob verpasst, bei dem ich in der Hocke kniee und sie liegt/hockt vor mir. Dann bin ich nochmal mit lecken dran, dabei zeigt sie aber leider so gut wie keine Regung und bricht dies auch bald ab mit dem Hinweis, das würde bei ihr nix bringen und sie wolle nun ficken. Tüte drüber und ich dringe langsam ein.

Sophie liegt auf dem Rücken, ich kniee vor ihr, ihre Beine liegen auf meinen Oberschenkeln und ich hebe ihren Po dabei leicht an. Daß sie bei ihrer zierlichen Gestalt sehr eng ist, verwundert nicht. Trotzdem kann ich problemlos nach einer kurzen Anpassungsphase bis zum Anschlag eindringen. Während ich sie ficke, sieht mich Sophie permanent an und zwirbelt meine Brustwarzen. Leider halte ich nicht lange durch und die Tüte ist gefüllt.

Erst jetzt erfahre ich, daß Sophie direkt im Anschluß einen Termin hat und eine Verlängerung auf eine Stunde somit nicht möglich ist. Bezahlung in der Umkleide also logischerweise dann 50€ für 30 Minuten.

Fazit Sophie: Hinreißende Schönheit, die sicher sehr gut könnte, wenn sie nur wollte. Ich hatte den Eindruck, sie zieht ihr Programm durch und fertig. Sophie scheint sich außerdem nur sehr schwer aus der Reserve locken zu lassen. Leider nur solider Durchschnitt, nicht mehr und nicht weniger, trotz guter "technischer" Fähigkeiten, aber mir fehlte einfach das gewisse Etwas.

Etwas frustriert und völlig unbefriedigt, da ich wiederholt den Beweis erhielt, 30-Minuten-Nummern sind rein gar nichts für mich, habe ich jetzt noch 70 Minuten für eine zweite Nummer, bis der Club schließt. Die Zeit drängt, also wo ist Chanel? Mist, am Daddelautomat ist sie nicht. Ich drehe Runde um Runde, kann sie nicht finden, suche nach Alternativen.

Zimmergang #2 Miranda:

Eine halbe Stunde später spricht mich Andrea vor dem Kino an, will mir einen Dreier mit Miranda aufschwatzen. Den Dreier lehne ich ab, dann solle ich mich eben zwischen "groß" und "klein" entscheiden. "Natürlich" wähle ich "groß" und Andrea dampft beleidigt ab. Ich setze mich zu Miranda auf die Stufen und wir unterhalten uns einen Moment. Dann lasse ich sie einen Schlüssel holen und hoffe, daß sie gleich zurückkommt und wir nicht auf den Schlüssel warten müssen, was zum Glück auch passiert, ab geht's in eine der Hütten.

Miranda ist aus Rumänien, etwa 23-24 Jahre, 176cm groß, sehr hübsches Gesicht, wenig geschminkt, lange schwarze gewellte Haare, "frauliche" Figur mit C-Cups, teilrasiert mit schmalem (Rest-)Streifen. Miranda spricht sehr gut Deutsch.

Wir beginnen mit tollen, weichen ZK und mir schießt sofort der Gedanke durch den Kopf, "scheiße, warum hast du die nicht vorhin schon genommen?" Ich bringe Miranda in Rücklage und lasse meine Zunge um, an und in ihrem Allerheiligsten kreisen. Ihr dezentes Stöhnen und die rasche Feuchtigkeitszunahme verrät, ich bin auf einem guten Weg.

Miranda delegiert mich nun in Rücklage, küsst sich langsam zärtlich vom Hals abwärts und lässt dabei ganz sanft ihre Titten über meinen Oberkörper gleiten. In der Redzone angekommen, bekomme ich ein sehr gekonntes Blaskonzert mit vielen Variationen, die Eier werden geleckt, sie setzt ihre Fingernägel ein und kratzt mir damit zärtlich über den Oberkörper, die Innenseite der Schenkel und am Damm. Ich will aber unbedingt noch ficken und tue meinen Wunsch kund.

Jetzt kommt das wirklich geile: Ich liege auf dem Rücken, Miranda steht auf dem Bett, hält sich mit überkreuzten Händen am Dachbalken fest und senkt sich langsam in der Hocke auf meinen Schwanz. Sie reitet langsam und konzentriert in der Hocke, während sie sich mit einer Hand am Dachbalken festhält und mich mit der zweiten überall streichelt. Das bemerkenswerte ist aber, wie sie dabei meinen Schwanz mit ihrer Beckenbodenmuskulatur massiert. Das ist mir aber zu intensiv und ich ziehe sie daher zu mir runter, so daß sie mit ihrem Oberkörper auf meinem liegt, wir können knutschen und ich kann tiefer eindringen und sie von unten ficken, bis ich letztlich doch kapitulieren muss und die Tüte fülle.

Miranda reinigt mich zärtlich, es ist leider schon Punkt 2 Uhr und für PST keine Zeit mehr. In der Umkleide bezahle ich verdiente 50€ für eine tolle halbe Stunde.

Fazit Miranda: Miranda wirkt auf den ersten Blick etwas unscheinbar, da sie sich nicht übermäßig schminkt, nicht auffällig kleidet, nie in einer Gruppe abhängt, sondern meist still und leise irgendwo alleine sitzt. Bei genauem Hinschauen fällt auf, welch ein hübsches Gesicht sie hat und bei ein paar kleinen Komplimenten strahlt sie über's ganze Gesicht und taut erst richtig auf. Zudem ist sie ausgesprochen charmant. Auf dem Zimmer war es große Klasse mit ihr und ich ärgere mich, sie nicht schon viel früher gebucht zu haben (und das nicht nur an diesem Abend), da sie schon lange auf meiner to-do-Liste stand. Ich freue mich schon auf eine dann garantiert viel längere Wiederholung mit ihr.

In der Umkleide treffe ich noch 2 meiner Gäste und mein Fahrer grinst nach seinem Zimmer mit Samy immer noch wie ein Honigkuchenpferd. Dank einer sehr netten großen Runde mit Gästen (16 Mann sind erschienen) habe ich einen tollen Abend erlebt, herzlichen Dank auch nochmal ans GT für die problemlose Abwicklung und die Geburtstagstorten.

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  30.08.2011, 09:01   # 86
sam48
 
Benutzerbild von sam48
 
Mitglied seit 23. March 2010

Beiträge: 174


sam48 ist offline
GT-Erstbesuch

Korrektur zum meinem Bericht:
30-40 CDL's waren jeweils "frei",
am Abend waren es insgesamt wohl eher 60-70,
in einem neuen Club kann man immer schlecht schätzen, wie viele Ladys gerade gebucht sind.
Antwort erstellen         
Alt  29.08.2011, 20:20   # 85
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Thumbs up Die russische Brasilianerin...

...oder von der Brasilianerin, die keine war.

Anfang des Monats war ich an einem Freitag mit einem FK im Golden Time verabredet.

Ich erreichte das GT gegen 15:45 und wurde vom freundlichen Mitarbeiter in eine Lücke auf dem Hausparkplatz eingewiesen. Am Empfang gewohnt freundliche Begrüßung, einen luftigen Sommerbademantel bekommen und ab ging es in die Umkleide. Nach dem Duschen fand ich den Kollegen auch gleich an der Bar. Da das Wetter recht gut war, haben wir uns mit einem Kaffee dann bald nach draußen verzogen.

An diesem Tage war im Club nicht viel los, für GT-Verhältnisse war es nahezu "ausgestorben". So "leer" habe ich das GT noch nie gesehen. Etwa 60-65 Mädels waren anwesend, die Gästezahl dürfte leicht darüber gelegen sein, vermutlich Auswirkungen der Urlaubszeit. Unter den Damen waren auffällig viele Polinnen und Russinnen, die im GT ohnehin schon kleine Rumäninnenfraktion fehlte fast komplett, ebenso die Latinas, die Asiatinnen hingegen waren fast vollzählig vor Ort.

Anwesende Damen u.a.: Lisa, Gina, Florentina (alle DE), Lara (HR), Sami/Sammy (KAZ), Denise, Miranda, Edith (alle RO), Christina (SVK), Shakira (ESP), Chantalle (DR), Raffaela (BRA), Quna/Gyna (TH/PHI), Sophie (KOR), Maggie (CHN), Larissa (HU), Axana, Valentina, Barbie (alle RU), Lovely (GHA), Anni (BG), Cherie (SRB) u.v.m.

Beim Betreten des Außengeländes sind mir ein paar Veränderungen aufgefallen:
Im Essbereich und im vorderen Liegenbereich auf der rechten Seite wurden halbhohe Stehleuchten aufgestellt, die in der Dunkelheit für eine angenehme Beleuchtung sorgen. Unter den vorderen Liegen auf der rechten Seite wurden Holzplanken verlegt, zw. vorderem und hinteren Liegenbereich eine Außendusche aufgestellt. Außerdem gibt es nun auch endlich Sportübertragungen auf Sky (in HD) zu sehen.

Um 17:30 wurde erstmal gegessen, seit einiger Zeit gibt es nun wieder zusätzlich zum sehr reichhaltigen Grillbuffet ein Tagesgericht. Das war an dem Tag Tagliatelle mit Lachs in einer Tomaten-Fruchtsauce, ziemlich lecker, auch wenn die Tagliatelle für meinen Geschmack ein wenig zu weich waren. Danach habe ich mir noch einen Grillteller mit Putensteak und Hähnchenflügel gegönnt, wie gewohnt sehr gut, auch die spätabendliche Pizza war gut. Anzumerken ist, daß die Essenszeit nun auf den Zeitraum von 17:30 bis etwa 20:00 erweitert wurde, Suppe, Pizza und Frikadellen gibt es später zu den gewohnten Zeiten.

Wie so oft konnte ich mich nicht so recht entscheiden, mit wem ich auf's Zimmer gehe. Dann war meine Entscheidung gefallen und meine Auserwählte (eine vermeintliche Brasilianerin) hatte 2 oder 3 Buchungen kurz hintereinander. Da mir langsam die Zeit davonlief, hatte ich mir schon eine Alternative ausgesucht, doch zum Glück kam meine Latina gerade zurück und ich bat sie zu mir auf's Sofa. Da die Zeit drängte - es war schon kurz vor 01:00 - schickte ich sie sofort einen Schlüssel holen, den wir ohne Wartezeit auch gleich bekamen.

In der Hütte machen wir uns erstmal bekannt, und als sie mir ihren Namen nennt, merke ich, daß ich mit meiner Einschätzung eine Brasilianerin (oder zumindest Südamerikanerin) vor mir zu haben, ganz gehörig daneben liege. Das sorgt erstmal für Gelächter, ich erkläre ihr, warum ich diese Vermutung hatte und sie gibt später zu, daß es wohl doch nicht ganz so abwegig sei, da sie schon öfter für eine Latina gehalten worden wäre.

Axana ist aus Russland, Ü30 (sieht aber aus wie Mitte-Ende 20), ca. 160cm groß, hübsches Gesicht, halblange braune Haare, sportlich trainierter Körper mit fraulicher Figur, sehr schöne C-Cups. Axana spricht ausgezeichnet Deutsch und ist Nichtraucherin.

Erstmal werden schöne weiche ZK ausgetauscht und ich weiß sofort, ich habe einen Volltreffer gelandet. Ich will diesen leckeren Körper unbedingt von oben bis unten mit Küssen eindecken, natürlich aber nicht, ohne einen längeren Zwischenstop an den prachtvollen Brüsten zu machen. Die sind einfach ein Traum! Langsam geht es weiter nach unten, bis schließlich ihre holde Weiblichkeit an der Reihe ist. Es dauert ein Weilchen, bis sie auf Touren kommt und 2 oder 3 mal denke ich, nun hab ich sie soweit, was aber anscheinend falsch war, denn der tatsächliche bzw. finale Orgasmus ist dann um Längen intensiver. Es ist jedenfalls ein aufgeilendes Erlebnis ihr gefühlt minutenlanges Zittern und Muskelzucken im Unterleib zu beobachten. Axana sieht mich mit glasigen Augen an und bedankt sich mit einem sehr leidenschaftlichen Kuss.

Nun soll ich mich auf den Rücken legen. Sie greift nach dem Gleitgel und nimmt eine kleine Menge, die sie dann mit den Fingern teilweise auf meiner Eichel verteilt. Dadurch fühlt sich der Blowjob viel intensiver an, was es aber gar nicht gebraucht hätte, da das, was sie da anstellt, allerhöchste Kunst ist. Mit der einen Hand und etwas Gleitgel an den Fingerspitzen massiert sie mir dabei gekonnt sanft die Hoden und den Damm, während sich ihr kleiner Finger in mein Poloch "verirrt". Dem kann ich nicht lange standhalten und bitte sie, das Blasen zu dosieren, bzw. nur die Schwanzunterseite und den Sack langsam zu lecken. Es dauert trotzdem nicht lange und mein S.Ü.D. bahnt sich den Weg ins Freie. Axana reinigt mich zärtlich und wir machen eine kurze Kuschelpause.

Axana so im Arm zu haben und ein kurzer Blick auf die wundervollen Titten genügt und meine Kanone ist wieder nachgeladen. Für irgendwelche Spielchen ist leider keine Zeit mehr und so wird direkt gummiert und es geht ans Ficken. Axana setzt sich auf mich und legt mit einem gekonnten Ritt los. Dabei kann ich schön an ihren Titten nuckeln und mit ihr ZK austauschen. Wir wechseln uns ab, mal reitet sie auf mir, mal ficke ich sie wieder von unten, ehe wir dann in die Missio wechseln. Sie zieht mich nah an sich ran und schlingt ihre Beine um meine Lenden. Mit immer wieder Knutscheinlagen dabei geht es so bis zum zweiten Absch(l)uss, den ich leider mangels Feierabendzeit nicht weiter rausschieben kann, ein paar Minuten hätte ich es sonst wohl noch verzögern können. Axana reinigt mich erneut zärtlich und kurz darauf verlassen wir die Hütte. In der Umkleide bezahle ich für eine fantastische Stunde 75€ + Tip.

Fazit Axana: Axana ist eine wahnsinnig sympathische Frau, die mit natürlicher Schönheit ohne übertriebe Schminke, Styling etc. auffällt. Hätte ich geahnt, daß sie Russin ist, hätte ich sie schon Stunden vorher gebucht und somit viel mehr Zeit mit ihr auf dem Zimmer verbringen können. Die Session war in jeder Hinsicht einfach nur grandios, die ZK waren klasse, das FO, das vielleicht beste, daß ich je erleben durfte, ihr gefiel es, ausgiebig geleckt zu werden, beim Ficken war sie engagiert dabei. Eine Wiederholung muss so schnell wie möglich sein, da ist dann eine deutlich längere Session zu erwarten. Nach dem ersten Eindruck hat Axana sicherlich eine gute Chance, meine All-Time-No.1 zu werden.

Nach der Verabschiedung wird noch schnell geduscht und danach geht es auf den Heimweg. Ich bin mal wieder einer der letzten, der das GT verlässt. Beim Verlassen des Clubs nach meiner Zufriedenheit befragt, kann ich nur antworten, daß alles bestens war.

Fazit Golden Time: Auch das Golden Time litt ein wenig unter der Urlaubszeit. Gästemäßig war es relativ schwach besucht, viele der (optischen) Top-Acts waren nicht da. Das Frauenangebot war trotzdem noch sehr gut und vielleicht bin ich gerade deshalb an eine Frau geraten, die auf den ersten Blick vielleicht etwas unscheinbar ist, sich aber dann als wahres Juwel herausstellte.
Antwort erstellen         
Alt  29.08.2011, 14:45   # 84
sam48
 
Benutzerbild von sam48
 
Mitglied seit 23. March 2010

Beiträge: 174


sam48 ist offline
Gutscheineinlösung GT-Brüggen

Nach einem Jahr hatte ich endlich mal in NRW zu tun und Zeit für einen GT-Erstbesuch,
bei dem ich meinen LH-Gutschein einlösen wollte, danke dafür !
Ankunft am frühen Nachmittag, Personal wies mich freundlich ein, Garderobe mit Dusche, WC, Schränken für sie und ihn und CE-Übergaben an die CDLs, selbst um diese Zeit schon ziemlich chaotisch.
Dann ins Wohnzimmer, rechts sitzt ein Huhn neben dem anderen auf der „Stange“, da lang zum Außen- oder Wellness-Bereich ist ein wenig wie Spießrutenlaufen. Der Ausgang zum Freigelände ist immer mit „Wachen“ beidseits besetzt. Hier kommt man am engsten an den Ladys vorbei.
Schönes Außengelände mit Liegen, Essbereich und Hüttendorf, die Hütten habe ich wegen der Wärme dann auch außer bei der letzten Nummer fleißig benutzt.
Bei den Buchungen haben mich die Infos aus dem Forum unterstützt. Nur bei meiner letzten Nummer habe ich eine Lady gebucht, deren Namen ich nicht kannte, aber der Reihe nach:
Laura, RO,
32 J,
B-Cups
Halblange braune Haare,
160cm
WHF:100%, leider war sie um 20 h schon weg, sonst hätte ich sie wahrscheinlich noch Mal gebucht.
Sehr nette Lady, mit der ich mich schon direkt nach der Ankunft unterhalten habe, aber kein Streß, einfach nur freundlich. Aus dem Forum kannte ich sie, aber die Haarfarbe hat gewechselt, vorher blond? Das bestätigte sie mir dann auch. Schöne Nummer mit allem was dazu gehört, ZK,FO, EL,GV, FT, schöner GFX mit ausgiebigen AST und PST. GT-typische Abrechnung: 1 h = 50+25, FT = 25, Summe:100 EU. Schöner Anfang, auch später immer wieder ein nettes Gespräch und Körperkontakt mit ihr.
Danach habe ich den schönen Wellnessbereich genutzt bevor es zum Essen ging, Essen war gut, Fleisch vom Grill und viele Salate, später am Abend Pizza. Aber zum Wesentlichen:
Rhianna, RO?
22 J.
A-Cups,
halblange schwarze Haare,
170cm
WHF:80%
Sie hat mich einige Male angesprochen und meine Bereitschaft getestet, sie ist ziemlich wild in der Hütte und hat ein sehr abwechslungsreiches FO, vor Allem die beiden Reiterstellungen waren super, weiter kam ich dann auch nicht mehr, Kosten: 1 CE,
Pause, Relax, später vielleicht usw., später sprach mich Sonja an, da klingelte es bei mir, über sie wurde mehrfach positiv berichtet:
Sonja, PL
32 J.(???)
C-Cups mit
Halblange blonde Haare
WHF:50%
Das war für mich die schwächste Nummer des Tages, nicht schlecht, aber keine ZK, FO mechanisch, kein EL, da die beiden ersten Nummern so überdurchschnittlich waren, war die Messlatte halt sehr hoch vorgelegt, kein Flop aber auch kein Top.
Jetzt war ich eigentlich fertig, und habe mir das Fußballspiel (Schalke-Helksinki 6:1) angeschaut und gestaunt über das Ergebnis.
Später saß ich mit meiner Pizza dann in dieser Sofanische rechts von Eingang und kam mit einer netten Lady ins Gespräch, konnte mich aber zu einer Buchung nicht aufraffen.
Miranda, RO?
27 J.
B-Cups
Lange schwarze Haare
WHF:100%
30 Minuten später unterhielten wir uns draußen wieder und plötzlich regte sich Sammy, jr. wieder.
Gut ab aufs Zimmer, schon nach kurzer Zeit auf eine h verlängert, weil ihre ZKs und ihr Verwöhnprogramm sehr überzeugend waren. Ohne große Aktion meinerseits, tolle ZKs, 69, FO, Reiter und Doggie, FT: 100EU.
Das war ein schöner Abschluss und die beste Nummer des Tages, noch ein wenig intensiver wie die erste.
Fazit CDL‘s: für jeden Geschmack etwas, ca. 30.40 vor Ort, auffallend viel Silikon,
Fazit Club: Ist schon sehr gewöhnungsbedürftig und für meinen Geschmack zu eng im Innenbereich bei dem Betrieb, Massen von Holländern (geschätzt:70%), gut das Donnerstag und Ferien war, für mich einfach too much, empfand ich noch stressiger, wie in der Oase bei gutem Wetter, nur das da locker die doppelte Anzahl CDL’s vor Ort ist.
WHF: Ja, aber nur, wenn ich in der Nähe bin, kann m.E: mit Sharks, Oase, World nicht mithalten.
Antwort erstellen         
Alt  07.08.2011, 00:33   # 83
sniffsen
 
Mitglied seit 26. January 2008

Beiträge: 304


sniffsen ist offline
Erstbesuch im GT

Tja, da hat‘s mich also auch mal ins Golden Time verschlagen. Befördert durch einen Gutschein aus dem Lusthaus – Danke! – und Geschäfte, die mich endlich mal ins Rheinland führten. Es lag also nahe, Arbeit und Vergnügen zu verbinden. Mit der Arbeit war ich am zweiten Tag am frühen Nachmittag durch: auf ins Golden Time.

Ein Taxi bringt mich kurz nach vier Uhr nachmittags nach Brüggen. Uff… Autos, soweit das Auge reicht. Ich hatte auf die Ferien sowohl bei den Käsköppen als auch in NRW spekuliert und gehofft, einen nicht ganz so betriebsamen Tag zu erwischen. Ich gehe ein paar Schritte und stehe vor einem Gitter. Man möge klingeln, steht auf einem Schild, ich mache das und werde eingelassen.

Mein Gutschein wird anstandslos akzeptiert. Die Frage, ob ich schon mal dagewesen wäre, verneine ich wahrheitsgemäß, was zu einer erneuten Nachfrage führt:
"Echt jetzt? Verklaps mich nicht!"

Nein, ich verklapse Dich nicht. Ich stelle fest, dass ich offenbar nicht wie ein Cluberstbesucher wirke, und notiere das „Du“ als Umgangston mit dem Personal. Meine Einweisung beschränkt sich auf die Instruktion, wie denn das Schrankschloss zu bedienen ist. Ein Bändchen reicht hier aus, ein Wertfach gibt es nicht, und ich bekomme den Tip:
„Schlepp nicht zuviel mit dem Bademantel herum… die meisten Dinge, die verlorengehen, verlierst Du aus dem Bademantel.“

Mag was dran, allerdings denke ich als Artemis-Azubi nicht im Traum daran, irgendwelche Dinge, mein Handy etwa, mit mir herumzuschleppen. Handyherumschleppen ist allerdings im GT Usus, ich kann mich den ganzen Abend über immer wieder kringeln, wenn irgendwelche Handydisplays aus Bademanteltaschen leuchten. Ein Handyverbot gibt es hier tatsächlich nicht, vor allem im Außengelände wird munter telefoniert. Sehr angenehm: Da der Geräuschpegel draußen erträglich ist, kann man dort tatsächlich unverfänglich private Telefongespräche führen. Im Arte muss ich dazu immer raus ins Auto… wenn ich mit Öffis im Arte bin, hab ich diesbezüglich ein massives Problem.

Das Außengelände: Ich bin heilfroh, dass die Sonne lacht, denn das Außengelände ist einfach nur geil. Ein paar Sitzgruppen unter Dach, ein paar Sitzgruppen unter freiem Himmel – später dann unter Sonnenschirmen – etliche Liegestühle und etwas versteckt noch eine Sitzlandschaft. Das alles ist weitläufig und ermöglicht dank sparsamer Beschallung tatsächlich den Rückzug ins Ich… sprich: man kann hier problemlos pennen.

Problemlos pennen kann man auch deshalb, weil die CDL’s äußerst sparsam animieren. Nach meinem Eindruck erwarten 95 Prozent der CDL’s, dass man sie anspricht, es sei denn, ihnen läuft ein Stammgast über den Weg. Nichts für schüchterne Naturen… die könnten im Extremfall ungefickt nach Hause fahren.

Ich vergammele die Zeit bis zum Abendessen und mustere das Lineup. Das hält weder nach Anzahl noch nach optischer Qualität einem Vergleich mit dem Artemis oder dem Paradise stand. Etwa dreißig CDL’s mögen nachmittags vor Ort sein, um die fünfzig sind es dann wohl am frühen Abend. Nachmittags heftiger Eisbärenüberschuss, später dann ein besser austariertes Verhältnis.

Abendessen gibt’s draußen, es wird gegrillt. Dazu gibt’s ein paar Salate, Nudeln, Brot… das alles holt man sich, nachdem man sich sittsam – und es geht in der Tat ruhig und entspannt zu – in einer Schlange angestellt hat. Mir schmeckts… und im Moment vermisse ich das Artemis kein bisschen.

Das Vermissen kommt dann erst später, als ich um meine erste Buchung ringe. Das Lineup, das Lineup… Silikon wird hier nicht halb so viel durch die Gegend getragen wie im Artemis, was mich nicht stört. Ein paar Optikgranaten hats aber dennoch: Eine knackige Blondine mit irrer Wallemähne brennt sich in mein Bewusstsein, und eine Halbasiatin, die geil gemachte Titten mit prächtigen Nippeln ihr Eigen nennt. Ich buche keine der Optikgranaten, sondern entscheide schlicht nach Sympathie. Ich entscheide mich für Andrea.

Mit den Augen winke ich sie zu mir auf die Couch, sie lässt sich nicht lange bitten. Sie war mir, wie bereits gesagt, sympathisch, und ich hatte beobachtet, wie sie freundlich und herzlich einen anderen Gast begrüßte. Mein Bauch sagte mir, dass ich von ihr guten Service bekommen würde… und ich hatte ganz bewusst darauf verzichtet, mich in Sachen Lineup zu belesen.

Das Gespräch auf der Couch bestätigt die Sympathie. Über drei Jahre ist sie im GT, erzählt sie mir, über zehn in Deutschland. Entsprechend gut ihr Deutsch… ich frage sie nicht, wo sie vorher gearbeitet hat.

Andrea ist 1,59 Meter groß, das Gesicht recht rund, etliches an Speck auf den Rippen, womit sie sehr entspannt umgeht, und hat straffe B-Cups ohne Silikon. Auch gut möglich, dass es C-Cups sind. Auf der Haut zwischen Nabel und Milz ein Namenstatoo: Vielleicht ein Branding, meinen Fragen danach ist sie gekonnt ausgewichen. In einem anderen Forum hab ich zu ihr die Tags umtriebig, dicke Titten und Clubstandard gefunden: Umtriebig mag stimmen, dicke Titten sind für mich definitiv was anderes, und Clubstandard… tja, am besten wird es wohl sein, ich gehe kurz ins Detail.

Wir gehen in irgendeine dieser Hütten, ich ordere eine halbe Stunde Stino. Angesichts der freierfreundlichen Preisstaffel im GT bin ich gern bereit, zu verlängern, wenn‘s passt, aber das muss ich ihr ja nicht gleich auf die Nase binden. Die Preistafel hatte ich im Vorfeld abgefragt, in einigen Foren gab es Hinweise, dass nicht alle Frauen die zweite halbe Stunde für eine halbe CE anbieten würden.

Madam pellt sich aus, ich pelle mich aus, und dann wird erst mal gefummelt. Küsse drängelt sie mir geradezu auf, auch die Nippel darf und soll ich in den Mund nehmen. Sie beginnt ihr Verwöhnprogramm, und das ist nicht schlecht. Küssen, streicheln, gänsehauterzeugendes Nägelgleiten auf meiner Haut… der Effekt lässt nicht lange auf sich warten. Das Oberkörperverwöhnprogramm setzt sie dann an Schwanz und Eiern fort, auf eine sehr angenehme , gleichwohl geile Art und Weise. Sie bläst den Schwanz nicht tot wie die eine oder andere untalentierte CDL, sie verwöhnt ihn. Ihre Versuche, ihn auf Tiefe zu nehmen, scheitern am letzten Zentimeter, aber das stört überhaupt nicht. Eine gute Viertelstunde bläst und leckt und saugt sie an meinem Vergnügungszentrum herum, ich muss sie bremsen, sonst ist es Essig mit der Fickerei. Ich bitte sie um Gummierung und Ausritt. Den erledigt sie zuerst in der Froschhocke, und dann als Reverse Cowgirl. Mit meiner Körperbeherrschung ist es schnell vorbei, diesen prächtigen Hintern vor meinen Augen und in meinen Händen, und ihre warme Möse um meinen Schwanz spürend. Ich fülle das Gummi, sie ist etwas überrascht. Sorry, Honey, meine erste Nummer heute.

Reinigung und AST. Ich entspanne unter ihren streichelnden Händen. Dann kommt sie, die Frage:
„Wollen wir vielleicht eine Stunde bleiben? Ich kann Dich massieren, und dann…“

Sie muss mich nicht überreden, es passt mit ihr, ich verlängere gern. Dass sie mir einen zweiten Abgang zutraut, ehrt mich… schaun mer mal.

Ich drehe mich auf den Rücken und lasse den Dingen ihren Lauf. Eine Flasche Nivea-Lotion steht bereit, und sie beginnt. Ich lasse sie machen, knurre ab und an vor mich hin. Auf die Uhr schaue ich nicht, sie wird nicht überziehen, ich vertraue ihr. Und danach noch einen geilen Blowjob mit der ganzen Ladung in ihren Mund… Ich träume halt so vor mich hin…
„Komm, dreh Dich um, wir schauen mal, was sich machen lässt.“

Naja… halbsteif ist er ja schon wieder. Ihre Hände mit einer Portion Babyöl erledigen den Rest, und der Blowjob kann beginnen. Sie zeigt, dass sie auch auf Wirkung blasen kann, und genau das brauche ich jetzt. Dieses Mal kniet sie zwischen meinen Beinen. Ich kann mich nicht wie in der ersten Runde ablenken durch Erkundung ihres Körpers, ich muss mich konzentrieren. Sie hält Blickkontakt und stellt die Frage, die sie nicht stellen muss:
„Magst Du in meinen Mund spritzen?“

Ich mag, und ich mache. Geil. Jetzt zeigt sie, dass sie absoluter Profi ist: Sir springt nicht wie von der Tarantel gestochen auf und rotzt den Samen irgendwohin, sondern reicht mir in aller Ruhe Zewas zur Reinigung und entsorgt dann erst meine potentielle Nachkommenschaft ins Papier. Ein Schluck aus der Flasche mit der Mundspülung, und ich lerne:
„Fellatio, Ejakulation, Desinfektion.“

Das muss man sich jetzt noch mit französischem Akzent gesprochen vorstellen.

Sie gibt mir Zeit, bei AST wieder herunterzukommen. Sie streichelt mich, ich streichele sie, sie lästert über ihre Kolleginnen: Aus einer benachbarten Hütte dringen laute weibliche Brunftlaute. So ein Quatsch, meint sie, das wäre doch eh alles Show. In dem Fall schlechte. Sie hat den Sex im Club für sich völlig versachlicht.

Knapp fünf Minuten sind wir nach meiner Rechnung über die Stunde drüber, als wir die Hütte verlassen. Am Schrank drücke ich ihr ihren Obolus plus Tip in die Hand. Wir verabschieden uns:
„Vielleicht seh ich Dich ja mal im Artemis.“

Sie schüttelt den Kopf, das Goldentime gefällt ihr, sie fühlt sich hier wohl. Ich erzähle ihr, dass ich im Arte für diese Nummer 170 Ocken plus Tip abgedrückt hätte… und plötzlich leuchten ihre Augen. Sie hätte es allerdings wohl eher schwer… optisch ist sie nun mal eine graue Maus.

In der Umkleide herrscht Gewimmel. Hier wimmelt es eigentlich immer, der Raum ist schlicht zu klein und man muss immer wieder hierher. Klo, Dusche, zentrales Handtuchlager, alles hier, und die CDL’s bekommen mangels Wertfach ja auch hier ihre Kohle. In all dem Gewusel dann noch ein fleißiges Faktotum, das im Prinzip pausenlos den Fussboden trockenfeudelt.

Ohnehin fällt mir auf, dass der Laden mit einem immensen Personalaufwand überwiegend polnischer Nationalität betrieben wird. Irgendwer flitzt immer herum und sammelt Flaschen, Geschirr, Aschenbecher ein. Wahnsinn. Auch die Hausdame, in ein zitronenfarbenes Kleid gewandet, lässt sich des Öfteren sehen. Die Hausdame führt auch einen längeren Disput mit einem kleinwüchsigen Kollegen, der sich wohl über eine CDL beschwert hat. Der Herr sei Stammgast, erzählt mir Andrea, nähme sich selbst zwar äußerst wichtig, aber in den Fall habe er wohl Recht: Die betreffende CDL würde nach ihrer Einschätzung gern mal abzocken.

Das Außengelände ist mittlerweile nicht mehr komplett nutzbar, weil ein netter Landregen eingesetzt hat. Unter dem Vordach kann man an Wärmestrahlern dennoch sehr kommod sitzen und auch lesen, solange es noch hell ist. Nach der Sauna, die Ruheplätze im Wellnessbereich sagen mir nicht wirklich zu, chille ich hier draussen ein wenig. Die Getränke sind im GT frei, ich schnappe mir ein V+ aus dem Eisschrank und dann noch eines. Die Auswahl ist nicht billig, sondern mit Heineken, Becks, Veltins und ähnlichem durchaus aus dem Premiumsegment. Zwar hat im Schnitt jeder zweite Besucher eine Pulle am Hals oder in der Hand, aber ich sehe niemanden, der das über die Maßen ausnutzt und sich die Kante gibt. Wird es sicher aber auch geben.

Essen gibt es auch wieder: Etliche CDL’s und Gäste holen sich Suppe, später gibt es dann mehrere Sorten Pizza. Irgendwie alles so ganz anders als im Artemis… und vor allem besser. Richtig gut finde ich, dass es auch nachmittags ein Stück Kuchen gibt, das fehlt mir persönlich im Artemis sehr.

Gegen zehn wird es leerer im Club. Zu der Zeit, zu der im Artemis der Bär gerade mal beginnt zu steppen, lichten sich hier die Reihen. Die Frühschicht ist nicht mehr komplett im Haus, und die Käsköppe brechen grüppchenweise auf. Ich bereite mich auf meine zweite Buchung vor: Wer wird’s?

Neben der bereits kurz erwähnten Halbasiatin gibt es zwei weitere mandeläugige Schönheiten. Hm… ich interviewe eine in roten Dessous, Name ist mir entfallen, und verzichte. Die zweite in schwarzer Wäsche hat sich derweil verkrümelt. Dann eine aus der Rumänienfraktion. Ein großes Geschöpf, breite Hüften, freundliches Gesicht. Ich breche sie durch intensives Glotzen aus einem Pulk von drei, vier CDL’s, alles Rumäninnen, die sich vermutlich mit dem Vorsatz, heute nichts mehr zu machen, in einer Sitzecke niedergelassen haben. Miranda kommt mit ihrem Handtuch zu mir. Sie ist noch arbeitswillig. Kurzes Interview, dann Buchung. Sie zieht los, besorgt den Schlüssel, ich entschuldige mich in die Dusche.
Schlüssel holen. Ich habe eine Weile gebraucht, ehe ich das System hier begriffen habe. Die CDL’s holen sich ihre Schlüssel im Büro an der Rezi und holen dann ihren Freier ab… der kann in Einzelfällen aber auch mal verschwunden sein, wie ich beobachten durfte.

Es dauert gut zehn Minuten, bis sie wieder zurück ist. Ich warte frisch geduscht auf sie, und wieder geht’s in eine der Hütten.

Die Ferienlagerfickerei ist gewöhnungsbedürftig. Da es mittlerweile kräftig regnet, kommt man auch kaum trocken in die Fickbutze und der Fußboden in der Hütte wird von den nassen Badelatschen auch nicht sauberer. Die Hütten selbst sind klimatisierbar, einige haben sogar Spiegel. Die Hütte, die sie für uns bekommen hat, verfügt freundlicherweise sogar über zwei über Eck. Vorfreude, schönste Freude. Für die Lotterbetten nehmen die CDL’s hier keine Handtücher, sondern breite Baumwolllaken: für mich deutlich besser als die schmalen Handtücher anderswo, auch wenn man zwei davon nimmt.

Miranda pellt ihre 1,76 Meter aus. Beeindruckend, allein durch ihre Körpergröße. Dann kippt sie ihr Täschchen aus… faszinierend, was da so alles drin ist. Unter anderem eine Packung Feuchttücher, die sie aber nicht zum Einsatz bringt. Wir einigen uns auf eine halbe Stunde ohne Extras, ich bin mir überhaupt nicht sicher, ob ich wieder eine Verlängerung möchte… und es ist ja auch schon halb zwölf durch. Um eins schließt der Laden.

Sie beginnt die Nummer genau wie Andrea, die beiden müssen in der gleichen Nuttenschule gewesen sein. Sanftes, zärtliches, ausdauerndes, Gebläse, sie macht das nicht ganz so gut wie Andrea, sie kann das auch nicht so tief wie Andrea, aber ihr Französisch ist mehr als nur Durchschnitt. Den Ausritt erledigt sie in der Froschhocke, sowohl klassisch als auch reverse. Als Reverse Cowgirl bringt sie mich erstmals kurz vor die Klippe, ich stoppe sie, richte mich auf und beschäftige mich mit ihren Brüsten. Ohne darüber nachzudenken, küsse ich ihren Rücken… mache ich sonst nicht. Muss irgendwie gut sein, was sie da macht. Ihre Nippel quittieren die Behandlung mit Erektion… wenigstens was.

Missi will ich noch, und Doggy will ich auch noch: Ich bekomme beides. Für die Doggy nimmt sie dann auch Flutschi zu Hilfe, vorher tats auch Spucke. Abschuss in der Doggy, ich bin hochzufrieden: Auch das eine Nummer über dem Durchschnitt. Wir sind noch in der halben Stunde, sie zärtelt etwas mit mir, dazu etwas Smalltalk. Verlängerung?
„Du kannst jetzt sicher gut schlafen, oder?“
„Ja, na klar. Und Du machst jetzt Feierabend?“
„Ja.“

Okay, dann nicht. Ich hätte verlängert, ihr zuliebe, ohne zu wissen, ob ich es noch einmal zum Abschuss schaffe… aber wenn sie sich für Feierabend entscheidet, ist das auch in Ordnung.

Ihre rumänischen Kolleginnen hocken immer noch in der Sitzecke…

Ich überlege kurz, ob ich noch einen Absacker trinken soll, lasse das dann aber. Noch kurz unter die Dusche, und dann ab ins Hotel. Kein Taxi da, Mist.
„Könnt Ihr mir ein Taxi rufen?
„Kein Problem. Wohin willst Du?“

Sie telefoniert kurz, nickt mir zu.
„Zehn Minuten… magst Du noch was trinken in der Zeit?“

Püppi läuft tatsächlich los und holt mir das Gewünschte… und ich falle vom Glauben ab: Das nenne ich einen perfekten Abschied. Im Artemis unvorstellbar.

Jaja, das Artemis. Es wird meine Nummer 1 bleiben, allein wegen der relativ kurzen Anreise. An den Niederrhein verschlägt es meinereinen ja nun wirklich nur alle Jubeljahre. Im Sommer ist das GT aber sicher ein genialer Club, wie er im Winter funktioniert, weiß ich nicht. Mehrfach hörte ich, dass es heute nicht voll sei… und für meinen Geschmack war die Bar schon an diesem Durchschnittstag zeitweise so gepackt wie im Arte samstags zehn Uhr abends.

Das Lineup im GT bewegt sich für meine Begriffe so auf dem Level vom FKK-MH, viel optischer Durchschnitt, wenig Silikon. Das Niveau des Paradise oder eben des Arte erreicht das GT jedenfalls an „meinem“ Tag nicht.

Das Essen ist das beste, was ich in Clubs bisher erlebt habe. Frisch zubereitet, immer wieder etwas anderes, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind (und ich wegen der bösen, bösen schlanken Linie ja nur einmal zulange). Augenscheinlich gut funktioniert die Getränkeversorgung, dass gutes Bier hier im Preis inbegriffen ist, macht das GT zusätzlich attraktiv.

Die Crew ist auf Zack, zwar ziemlich im Stress und manchmal bissel kurz angebunden, aber es gab keinen Grund zur Klage. Auf die nette Geste beim Abschied hatte ich schon verwiesen.

Wieder ins Goldentime? Gern, falls ich mal wieder in der Gegend bin. Aber nur bei Außentemperaturen über 20 Grad… dann könnte man auch mal das Fickzelt im Garten testen.
__________________
Komm her und zeig' mir die Nacht, Marie, und was Dir heilig ist.
Deine Herrlichkeit, Deine Pracht, Marie... oder wer Du wirklich bist.

(Stefan Zauner)
Antwort erstellen         
Alt  29.07.2011, 01:35   # 82
Deepin
Exil-Bayer und NRCMB a.D.
 
Benutzerbild von Deepin
 
Mitglied seit 6. September 2007

Beiträge: 984


Deepin ist offline
Post Ein eher durchwachsener Tag im GT

Am 30.6. war ich mit ein paar Forenkollegen im GT verabredet. Leider hatte ich an dem Tag überhaupt keinen Bock auf einen Clubbesuch, aber die Verabredung bestand schon seit längerem und war kurzfristig natürlich nicht mehr zu verschieben.

Dann kam mir auch noch etwas dazwischen, so daß ich erst um 17:45 im Club eintraf. Dabei einen Kollegen noch beim Verlassen des Clubs auf dem Parkplatz getroffen. Parken musste ich wieder am Tierpark, der war auch recht voll, mir schwante schon übles. Ausgerechnet jetzt begann ein Wolkenbruch und der Hummer vom GT war nicht zu sehen, kam aber nach wenigen Minuten zum Glück wieder zurück.

Bis auf 2 Ausnahmen war ich bisher immer nur an Freitagen oder Samstagen im Golden Time, für einen stinknormalen Donnerstag noch dazu mit schlechtem Wetter kam es mir ziemlich voll vor. Es hatte besuchermäßig schon fast die Ausmaße eines Freitags.

Sehr viele Damen waren vor Ort, ich kannte namentlich etwa ein Drittel bis max. 40% von ihnen, hochgerechnet anhand meiner Anwesenheitsliste sollten es also mindestens 90 Damen gewesen sein, bei geringer Überzahl an Gästen.

Anwesende Damen u.a.: Chantalle (DR), Chanel, Josie, Raffaela, Fernanda (alle BRA), Angelina, Sonja, Ewa, Asia (alle PL), Sandra (IND), Larissa, Janina (beide HU), Dani, Nora, Anni (alle BG), Barbie (RU), Ebru, Acya (beide TR), Lulu, Nicki (beide TH), Maggie (CHN), Christina (SVK), Lara (HR), Lisa, Jay-Jay, Luna (alle DE), Miranda, Tamara, Edith, Maxi, Giulia, Hanni, Nanni, Vanessa, Denise (alle RO) u.v.m.

Die Kollegen habe ich auf der überdachten Terasse beim Essen gefunden, da ich tierischen Hunger hatte, habe ich mir auch erstmal was zu essen geholt. Nackensteak und eine Thüringer, dazu Mais- und Nudelsalat, war wie gewohnt lecker. Die abendliche Pizza später dann ebenso.

Leider war keine meiner Favoritinnen (Paula und Safira) vor Ort. Zwar einige Damen, die noch auf meiner to-do-Liste stehen, aber irgendwie reizte mich an diesem Tag keine von ihnen. Ich hatte schlechte Laune, war mies drauf, weiß selbst nicht so recht, warum.

Die Zimmerwartezeiten betrugen am späteren Abend eine Stunde und mehr, so daß einige Pärchen trotz des feuchten, kalten Wetters z.B. draußen auf den Sitzgruppen im Schutz der Gasheizstrahler ihr Programm durchzogen. Ein weiteres Pärchen machte es sich in der Nische zum Zimmerdurchgang "bequem". Not macht wohl erfinderisch.

Aufgrund der langen Zimmerwartezeit, meiner Unentschlossenheit und Lust hatte ich sowieso nicht so richtig, habe ich letztlich auf einen Zimmergang verzichtet. Ist mir lieber, als auf Teufel-komm-raus eine Buchung vorzunehmen. Auch wenn die Damenriege im GT optisch schon deutlich besser war als an diesem Tag, wären trotzdem noch mehr als genug buchbare Optionen für mich vor Ort gewesen.
Antwort erstellen         
Alt  28.07.2011, 21:53   # 81
Tigershark
 
Benutzerbild von Tigershark
 
Mitglied seit 28. June 2010

Beiträge: 98


Tigershark ist offline
Die Woche danach....

Irgendetwas machte mich neugierig, und so entschied ich mich das Goldentime nochmals zu besuchen. Die Nummer mit JJ war einzigartig aber eine Wiederholung war nicht drin.

Auf dem hauseigenen Parkplatz bekam ich gerade noch einen Parkplatz und somit wurde ich auch nicht nass. Das Wetter war grau und regnerisch also nicht super.

Am Empfang schnell alles geklärt und nach einer erfrischenden Dusche betrat ich die Lounge. Im Vergleich zu letzter Woche, waren viele mir bekannte Mädels nicht da aber dafür wieder andere. Das Line-Up konnte man als gut bezeichnen, für jeden wäre etwas dabei gewesen.

Da es auch schon Zeit war etwas essen zu gehen, ich hatte auch einen guten Hunger, ging ich nach draussen und wartete. Eine DL fragte sehr nett ob sie zu mir kommen durfte, ist auch logisch da sie dadurch nicht lange warten musste. Als Dank bekam ich einen Kuss und einen Klatsch auf den Po.
Das Essen war lecker, aber jeden Tag grillen möchte ich auch nicht. Einige Mädels dachten genau so und bestellten sich Chinesisch oder Italienisch.

Jetzt war es Zeit runterzukommen und ich machte eine kleine Runde. Im Kino war nicht viel los und ich legte mich auf eine Liege im Wellnessbereich. Viel Ruhe hatte ich nicht da die Celine sich neben mir legte und versuchte mich zu verführen. „Komm, wir gehen jetzt aufs Zimmer, keine Wartezeit. Später müssen wir warten.“ Ich wollte aber nicht obwohl sie sehr gut aussieht mit ihren dicken Titten und platinblonde Haare. Sie stand auf und ging wieder weg. Etwas später versuchte sie es noch mal an der Theke aber ich wollte einfach nicht mehr mit der.

Ich schaute ein wenig rum und da sah ich tatsächlich eine (ehemalige) Thekendame vor der Theke in Dessous. Es war die polnische Angela und ich kannte sie bereits von der Villa. Ein nettes Gespräch entwickelte sich, ohne Druck. Zu einer Buchung kam es nicht.

Ich musste erst noch etwas entspannen und so ging ich in den Whirlpool. Eine lustige Unterhaltung mit Mitstechern fand statt und sorgte dafür dass ich mich richtig wohl fühlte.

Nach einem Getränk wollte ich ins Kino gehen, aber da sah ich auf einmal Bettina wieder. Sie erkannte mich sofort und küsste mich. Da das Wetter ja nicht so tolle war, konnte auch keine Gartenaktion stattfinden. Leider kam es nicht erneut zu einer Buchung, auch später nicht da ich sie nicht mehr gesehen habe.

Im Kino war es voll und ich legte mich hin. Die polnische Nicole war auch da und wollte es mal mit der versuchen. Ich sprach sie auf Polnisch an und sie begrüsste mich. Es lief aber ganz anders als ich vorhatte. Auf ihre Schlüsselfrage antwortete ich: „Ich bin noch nicht überzeugt.“ Sie antwortete: „Ich auch nicht.“, und verliess das Kino. Ich hatte eine ganz andere Reaktion ihrerseits erwartet. Egal, dann eben nicht.

In der Lounge traf ich auf Dana, ein nettes deutsches Mädel. Ich redete kurz mit der aber ich fand sie irgendwie zu passiv, also wieder keine Buchung.

Die Zeit verging manchmal schnell um danach wieder tierisch langsam zu gehen. Die Elicia aus Wunderland (Ukraine) war auch wieder da, ich hatte sie schon sehr lange nicht mehr gesehen. Sie sah genau so aus wie vor einem guten Jahr als ich zusammen mit ihr und Sonja einen geilen Dreier hatte.

Auf Pizza verzichtete ich wieder, ich hatte auch nicht wirklich Hunger und ausserdem ist spät essen nicht gut. Nach einem sehr kurzen Gespräch mir der rumänischen Nina, legte ich mich ins Kino. Die Elicia war auch da und ich setzte mich in ihrer Nähe.


Elicia

Es dauerte auch nicht lange bis sie anfing mich zu berühren und zu streicheln. Ich legte mich jetzt richtig hin und sie fragte ob sie zu mir kommen dürfte. War für mich in Ordnung, ich war bereits 2x mit der, da ihr Service gut ist. Es dauerte auch nicht lange bis sie meinen Bademantel öffnete und anfing zu blasen. Blasen kann Elicia sehr gut.
Da es etwas zu laut war im Kino, bat ich sie um einen Schlüssel. Im Fickhäuschen entkleideten wir uns, sie bis auf ihren BH. Was sollte das denn? Später erzählte sie mir dass ihre Brüste zurzeit empfindlich sind. Im stehen küssten und knutschten wir uns und es gab tiefe Zungenküsse. Ich versuchte so ihren BH zu öffnen aber das liess sie nicht zu. Stattdessen legten wir uns hin und knutschten weiter.
Sie fing an zu blasen und ich versuchte ihren Po zu streicheln und Muschi zu berühren. Ein wenig unbequem liegen kam ihre Muschi in Reichweite für sowohl meine Finger als auch Zunge. Ich war aber nicht in der Lage sie richtig zu lecken und liess es dabei.
Sie blies aber sehr schön weiter, leckte den ganzen Stamm und Eichel. Die Eier wurden auch nicht vergessen und der Damm wurde geleckt. Ich dachte dass sie auch noch ZA machen wollte, so tief ging sie. Ein wenig „ärgern“, also „Schnapp Dir den Schwanz“ sollte das Vorspiel beenden und den Hauptgang einleiten.
Ein schnelles aber gutes gummieren machte mich fickfertig und ich fing an sie in Missio zu verwöhnen. Es war gut aber ich wollte mehr und so entschied ich sie in Doggy hart weiter zu ficken. Es war geil und sie machte gut mit. Ich lehnte ein wenig nach vorne, drückte ihren Körper nach unten und fickte sie tief weiter. Ich konnte so meinen Schwanz ganz tief reinstecken. Lange sollte es aber nicht mehr dauern und ich spritzte ab und war zufrieden.
Eine 08-15 Nummer war es auf gar keinen Fall aber ich habe schon besser bekommen.


Noch einmal in den Whirlpool leitete das Ende des Tages ein. Es war ein schöner Tag und ich kann zufrieden sein.

Antwort erstellen         


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:14 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

LUSTHAUS Hurenforum

Hat es dir gefallen? Berichte doch bitte im LUSTHAUS - DANKE!!!




Sexxxgirls.com

Do it Yourself!!! Mach deine Werbung jetzt ganz einfach selbst...






# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Bannerwerbung buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)