HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

     ...          


   
Amateursex
Warum ich zu Huren gehe ...

gratiszeiger.com | loquidoki.com | sexxxgirls.com | youwix.com

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Hessen (Berichte) > FKK & Swinger Clubs in Hessen
  Login / Anmeldung  



Banner bestellen































Banner bestellen

.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  15.07.2009, 19:44   # 1
mesa verde
 
Benutzerbild von mesa verde
 
Mitglied seit 8. April 2007

Beiträge: 31


mesa verde ist offline
Post FKK-Club "Das 5. Element" - Eichenzell bei Fulda - BERICHTE

Bild - anklicken und vergrößern
Foto_1_NICHT_ENTFERNEN.jpg   Foto_2.jpg   Foto_3.jpg   Foto_4.jpg   Foto_5.jpg  

In einem Industriegebiet an der A7 bei Fulda eröffnet demnächst ein neuer Club. (Fotos auf www.osthessen-news.de ). +++ Bilder Mittwoch 15.07.+++

Nur ob da auch Mädels Zimmer mieten dürfen ist noch nicht klar

Bilder schauen aber schon gut aus.

Gruss

FKK-Club "Das 5. Element"

www.das5element.de
Tel. (0 66 59) 30 90 02 - Info: (066 59) 9159 73 - [email protected]
Bürgermeister Ebert Str. 0
36124 Industriegebiet Eichenzell bei Fulda

Hessen
DE - Deutschland

[IMG][/IMG]

Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  02.06.2011, 21:18   # 101
Mr. Nice
 
Benutzerbild von Mr. Nice
 
Mitglied seit 12. October 2008

Beiträge: 222


Mr. Nice ist offline
Thumbs up 1.6.2011, 5.Element

Kurzfassung: reingegangen, saunagewesen, whirlpoolgewesen, 2maltakkatakkaschöngemacht, 1maltakkatakkanajagemacht, ausgetrunken, aufgegessen, heimgegangen


Wieder einmal stand ein Feiertag mit dem obligatorischen LKW-Fahrverbot unter der Woche an, und wieder einmal hatten die netten Jungs aus meiner Dispo nix anderes im Sinn, als mich irgendwo draussen in der letzten Pampa stehen zu lassen. Aber mittlerweile habe ich auch gelernt, mit nettigkeiten dieser Art umzugehen. Und so kam es halt, daß ich die Pension "Zum blauen Actros" am Vorabend des Vatertags zwanzigelf in einem Gewerbegebiet in der Nähe von Fulda abstellen mußte.

Dummerweise in jenes, wo sich das "5.Element" befindet.

Geplant hatte ich den Besuch eines FKK schon lange wieder einmal, aber leider gibt es da in meiner Heimatgemeinde und deren Umfeld nix. Dafür hab ich halt nur neunzig Kilometer bis ins böhmische. Aber gerade in der Gegend As/Eger lohnt ein Besuch immer weniger. Oft genug ist es in letzter Zeit passiert, daß ich mir dachte: "Zum Nichtficken brauchst nicht unbedingt so weit fahren", und blieb zuhause. Dank dieses Umstandes ergab es sich, daß sich auch noch ein paar Scheine in der Schnackselkasse befanden.


Also gings los! Viel Vorbereitungszeit braucht man für den Besuch eines FKK ja nicht unbedingt. Duschen kann man ausgiebig dort, und auch mit Kuddeln und Fuddern wird man versorgt. Um die Empfangsdame nicht gleich in die Flucht zu schlagen, hab ich mich ein wenig rasiert, leider funzt aber das Zusammenspiel zwischen meinen Gesichtspartien und diesen elektrischen Geräten nicht ganz so, wie in der Werbung versprochen.


Bisher kenn ich an FKK's nur das Hawaii und das Heaven, und der erste Eindruck vom Element war positiv. Nach Zahlung des Eintritts kommt man in die Umkleide, die wirklich schön ist. Der Chip mit dem klappbaren Schlüsselbart ist keine schlechte Idee, auch das extra Wertfach ist sinnig. Die Duschstrecke ist ebenfalls schön gemacht, die extra großen Duschköpfe sehen schon gut aus, daß allerdings nach ca. 10 Sekunden bereits der Duschknopf wieder betätigt werden muß, nervt schon ein wenig. Wenigstens konnte ich mir aber hier den Rest von meinem Gesichtspullover auch noch entfernen.


Wie es in anderen FKK-Clubs auch üblich ist, gabs dann eine Führung für mich, diese lies ich so recht und schlecht über mich ergehen. Danach gabs dann an der Bar erstmal nen Checkerkaffee für mich. Aber die Milch war noch nicht eingerührt, da kam schon die erste Grazie auf mich zu. Da ich ja nicht gleich von Anfang an unhöflich sein wollte, gab ich ihrem Wunsch nach, und wir setzten uns etwas abseits der Bar. Gepasst hat mir das jedenfalls nicht! Hatte ja eh den ganzen Abend Zeit, und wollt erstmal wellnessen. Nun gut, daß Mädel auf dem verlorenem Posten versuchte schon einiges, um mein Interesse für sie zu erwecken, so erzählte sie mir, sie käme aus Aschaffenburg. Kann gut sein, aber wenn dieses Kauderwelsch fränggisch ist, dann hat der Kennedy damals bei seinem bekannten Spruch berlinert. Irgendwann kam sie dann damit, ich würde sie nicht achten, und blablabla. Aber das hät ich ihr vorher sagen können, daß ich sie mit dieser Schuldgefühlsstrategie bei mir auf Granit beißt. Irgendwann hat sie das auch eingesehen und ging. Ich hab fix meinen Kaffee ausgetrunken, und "flüchtete" in die Sauna.


Der Wellnessbereich im fünften Element ist ne feine Sache. Aber auch da animieren die Girls schon etwas aggresiv. Eigentlich ist dies kein Fehler, aber gerade wenn man aus der Sauna kommt, wünscht man sich schon ein klitzekleines womanfreies Areal zum ausspannen, ähnlich wie im Heaven.


Irgendwann stellte sich Katja mir vor, und ich muß ehrlich sagen, als ich sie das erste Mal sah, erschien sie mir als ein NoGo. Wie sie mir später sagte, wäre sie 28 Jahre, daß kann durchaus sein, zwischen den ganzen 18-20 jährigen Hühnern wirkt sie aber schon wie die Mumie vom Dienst. Erst bei ihrem weggehen bemerkte ich, daß ihr Body nicht von schlechten Eltern ist. Auch sie wurde auf später vertröstet, und so gings mit der Relaxingtour weiter. Von der Sauna in den Whirlpool, und auch wieder zurück.


Irgendwann wollt ich mich dann auch mal dem anderen Thema widmen. Klar hat ich mir im LH mal den Thread gezogen, um die Chancen eines Reinfalls zu minimieren, aber nun ja, so richtig geholfen hat es mir nicht. Jedenfalls lief ich dann Alina in die Arme. Die Animation war recht kurz, aber: jung, hübsches gesicht, super Body und Knackarsch. Warum sollt ich da widerstehen, und schwupps gings eine Etage höher aufs Pokoje.

Was ich hier erleben durfte, war dann schon der Wahnsinn. Durch ihr absolut hammergeiles französisch, bedurfte es weit weniger als die gebuchte halbe Stunde, um mir den Balast abzunehmen. Immer wieder schön, wenn man das Zimmer mit einem fetten Grinser verlassen kann.

Somit hat sie bei mir das Vorurteil, daß diese quietschenden rumänischen "Komm-figgäähhn-Schatzy-Hühner" nix taugen erstmal ordentlich ins wanken gebracht.


Nach diesem Erlebnis gings dann an den Fuddertrog. Laut Inet sollte Mittwochs ja BBQ-Tag sein, nun ja. Auf jeden Fall war das Putenschnitzel mit den verschiedenen Salat lecker. Und danach gabs ein kleines Verdauungsnickerchen.


Und irgendwann kam dann auch Katja wieder zu mir. Und kurz drauf zu mir auf die Liege. Netter Smalltalk, etwas Erotik, und auch noch etwas mehr, und nach einiger Zeit waren wir der Meinung, uns doch lieber mal ein ruhiges Zimmerchen zu suchen. Was mir dann Katja nach dem Schließen der Zimmertür antat, war vom allerfeinsten.


Die Zeit verging dann so dahin mit weiterem essen und relaxen, und irgendwie hatte ich von den Girls noch nicht genug. So kam es dann im Kino zu einem weiteren Stelldichein.


Erstmal zum Kino. Die beiden Sofas sind recht groß, und sicher prima Spielwiesen. Anders als im Hawaii fristet es hier wohl nur ein Nebendasein.


Was ich dann dort erlebte, war wieder einmal so eine grottig-schlechte-lala-Nummer. Dezentes lustloses kurzes blasen "mit", und dann ein auf mir draufrumhubbeln, :icon_spiderman: bis sich irgendwann einmal ein Tropfen erbarmt um in den Gummi zu flutschen. Mehr um dem Treiben ein Ende zu setzen, als aus Geilheit.


Aber auch wenn die letzte Nummer Sche... war, so kann ich das fünfte Element doch empfehlen. Und sollte es sich für mich ergeben, werd ich den Laden durchaus mal wieder besuchen.
Antwort erstellen         
Alt  01.06.2011, 07:22   # 100
erdingertrinker
Quartalspopper
 
Mitglied seit 17. November 2002

Beiträge: 406


erdingertrinker ist offline
Sonniger Montag im Element!

Hi!
Dank einer Verabredung mit einem Kollegen und des Angebotes an diesem Wochentag (2für1) auch mal unter der Woche dort vorgefahren.
Es war ein ausgeglichenes Verhältnis Männlein Weiblein von etwa 20:20, abends etwas mehr.
Das Personal hat an diesem Tag etwas rotiert.
Eine CDL kam abends in etwas anderen Klamotten zum Dienst und wechselte als Bedienung jene Nette die normalerweise als Rezeptionistin dort arbeitet ab.
Haben beide einen guten und freundlichen Job gemacht und waren sehr aufmerksam und schenkten auch mal unaufgefordert nach.
Das Lineup wurde, wie in anderen Clubs auch, wieder mal von Ru/Bu dominiert. Für mich kamen 4-5 Mädels in Frage und ich ließ das ganze mal ruhig angehen.
Man wurde angelächelt, angesprochen, gestreichelt (nicht begrabscht) alles in angenehmen Rahmen, auch kein Gezicke bei Absage.
Als bekennender Optikficker haben es die Mädels nicht ganz leicht und ich genauso wenig, um da zu widerstehen, oder aber die Richtige auszuwählen.
Etwas unschlüssig gings erstmal wieder an die Theke um einen Kaffee zu schlürfen, die blonde Ella alias Ariana ging mir nicht aus dem Kopf.
Auf dem Weg dahin fiel mir ein kleiner Feger auf, der auch sofort auf mich zukam und mich fast besprang.
Die Gute war Micki, die mir dort schon mit anderer Frisur über den Weg gelaufen ist.
OK, dann gibt es Kaffee mit Animation, auch gut.
Sie rutschte auf meinem Hocker rum, dass es mir schon fast peinlich war, denn sie blieb schonmal an meinem besten Stück hängen.
Also schnell Kaffee leergeschlürft, die Hände weg von ihrem Hintern, Handtuch zurechtgerückt und ab in den Wellnessbereich.
Hier gabs nur kurzen Smalltalk, doch es wurde viel gekuschelt und gefummelt.
Öffentliche Action mochte sie aber weder bei mir noch bei ihr und mit Küssen wurde ich auch aufs Zimmer vertröstet, das dann auch bald fällig war.
Im Zimmer dann gabs zaghaftes Küssen, dafür mit engem Körperkontakt, inkl Muschireiben, das seine Wirkung nicht verfehlte.
Das folgende Blaskonzert war anfangs sehr hektisch und wenig abwechslungsreich.
Sie ließ dann aber mit etwas Mithilfe komplett die Hände weg und auch die Bällchen bekamen jetzt Zungenkontakt.
Etwas gebremst um es noch etwas genießen zu können, war nun um Klassen besser.
Nun war sie dran, und ich durfte ihre Möse schlecken und den Kitzler polieren (Fingern war nicht drin)
Hier und da ein Zucken, aber sie wollte sich wohl nicht fallen lassen.
Also etwas unbeholfen Gummi druff und aufgesattelt.
Hat mir ganz gut gefallen, war aber wohl etwas zu anstrengend für sie.
Missio war ein Reinfall, gute Optik und supereng, jedoch recht teilnahmslos.
Mit einem leichten Klaps auf den Hintern in die Doggie gedreht und angesetzt.
Bei dem Anblick aber gezögert und mit dem Finger vorgefühlt.
Schwups war er drin und sie zieht weg um aber gleich wieder zurückzustossen.
Auf einmal geht sie ab und macht mich dermassen geil, wie sie sich mit meinem Finger in der Möse und ihrer Hand am Kitzler fast selber über den Berg schubst.
Meine Bewegungen werden heftiger und sie wird ruhiger und flacht ab.
Glaub zwar nicht, dass sie gekommen ist, war aber ne geile Sache.
Ich gleich angedockt und nach ner Weile heftig von hinten gekommen.

Name: Micki
Herkunft : Bulgarien
Sprache : englisch, paar Brocken deutsch
Gespräche : Vorgespräch zögerlich, aber anschmiegsam und sie wusste einen heisszumachen
Gesicht : schmal, leicht naturbraune Haut,
Alter: 19
Haare : über Schulter lange glatte braune Haare
Figur : zierlich schlank
Oberweite: b -Cup Teenie-Brüste, schön voll, große feste Nippel,
Konfektionsgröße : ca. 150 cm / 34 /
Optik : südländisch, aktiv, sie weiss ihre Reize einzusetzen,
Service : lässt sich führen, Standart mit Minus bei ZK und Missio
Küssen bzw. Zungenküsse : etwas stockend, später intensiver, aber weder tief noch feucht
Lecken : lecker Fötzchen, kein Fingern aber Kitzlermassage mit Wirkung, liess sich aber nicht fallen,
Fazit : 50 Euro für ne Optiknummer
Wiederholungsgefahr : 60 %
http://aklw.s2.uped.de/5e_micky_03.jpg.html
http://aklw.s2.uped.de/5e_micky_04.jpg.html
http://aklw.s2.uped.de/5e_micky_07.jpg.html

Nun war Relaxen mit Sauna, gutem Essen, nochmals Sauna mit anschließendem Verweilen im schönen Aussenbereich angesagt.
Hier war schon alles für den Sommer hergerichtet und topgepflegt, sehr sonnig aber etwas kühl.



Auf dem Rückweg begegnete mir wieder so ein kleiner Feger.
Sie kannte ich von einem fürheren Besuch vor etwa einem Jahr.
Es war Carolina aus Italien/Rumänien - keine Ahnung in welcher Konstellation.


Karolina RO, ca24J, ca 160cm KF34 Hardbody mit Knackarsch und sehr festen knackigen 75B, ZK FO - wenig deutsch, zwar etwas besser aber Unterhaltung auf englisch
Als die Zockerin die ich in Erinnerung hatte hab ich sie diesmal nicht gesehen.
Sie ließ sich dann wie erwartet auch gar nicht auf eine unterhaltsame Couchsitzung ein und schon bald führte der Weg ins Zimmer.
Dort konnte ich ihren Harbody ohne Bikini bewundern, super schlank.
Sie überzeugte mich mit einem guten, aber auch engagierten Service, der aber nicht abspritzorientiert oder gar Abzocke war.
ZK waren kurz aber gut, ich musste halt öfter die Initiative ergreifen.
Ihr FO war erstaunlich gut, wenn auch kein DT.
Verkehr dann in 4 Stellungen, mit Abschluss atergo.

Fazit: Clubstandart ohne große Höhe und Tiefen, gute Optik und sehr gute Figur, leider etwas kühl - 1CE/25min
WDHF: 65%, weil mir etwas der GF-Faktor fehlte


Gesamtfazit: Ambiente, Service, Essen, Wellness und Aussenbereich, wie gehabt sehr schön,
Lineup fand ich ok, besser als Anfang des Jahres

Das 5. Element
Am Kreuzacker 2
D-36124 Eichenzell bei Fulda
Telefon: 06659 30 90 02
Mail: [email protected]
URL: http://www.das5element.de
Antwort erstellen         
Alt  25.05.2011, 00:23   # 99
Tigershark
 
Benutzerbild von Tigershark
 
Mitglied seit 28. June 2010

Beiträge: 98


Tigershark ist offline
Erstbesuch, Zu Fuss gehts auch....

Es war kurz vor Weihnachten 2009 als ich das letzte Mal beruflich in Eichenzell war. Ich hatte gerade angefangen Clubs zu besuchen. Mir war es abends im Hotel sehr langweilig und zu dem Zeitpunkt wusste ich auch nicht dass es auf dem gleichen Industriegebiet einen Saunaclub gibt, Das 5. Element. Als ich wieder zu Hause war, ärgerte ich mich tot. Hat man die Möglichkeit, weisst man nichts davon. Na gut, ich nahm mir vor wenn ich wieder beruflich in Eichenzell sein musste, das 5. Element zu besuchen.

An diesem Montag war es soweit, hat aber fast 1.5 Jahre gedauert, und ich freute mich auf den Erstbesuch. Nach getaner Arbeit und Abendsessen machte ich mich fertig und ging zu Fuss dahin. Da das Hotel nur 10 Minuten entfernt war, war das auch kein Problem.

Ich war etwas zu früh, ab 22 Uhr ist der Eintritt nur 40 Euro, und musste noch ¾ Stunde warten. Von aussen ist der Club komplett mit Spiegelverglasung versehen, tagsüber kann man nicht reinschauen nur abends wenn die Beleuchtung an ist, sieht man etwas.

Ein Mitstecher fragte mich ob ich nur am warten war, oder reingehen möchte. Es war ja schliesslich Montag, und dann ist es „Friends-day“ im 5. Element. Herrschaften die im 2. Pack eintreffen, zahlen nur die Hälfte des regulären Eintritts also 30 Euro. Noch besser also, brauchte ich auch nicht mehr zu warten. Das einchecken verlief problemlos, bekam meine Clubklamotten und ich ging rein.


Clubvorstellung

Flur:
Im Flur gibt es rechts die Wertfächer, links die Umkleide (U-Form) und Dusche, 2 gemeinsame Eingänge. Gegenüber die Umkleide gibt es noch einen kleineren Flur mit Toiletten und Treppe nach oben wo die Zimmer sind. Etwas weiter im Flur befinden sich geradeaus das Casino und links das Kino.

Hauptraum:
Im Flur rechts, kurz vor dem Casino, kann man den Hauptraum betreten. Der Hauptraum wirkt riesig, viele Ecken wo man sitzen kann oder sich anderweitig beschäftigen kann. Genau in der Mitte befindet sich eine grosse Theke. Die offene Küche sieht man sofort wenn man den Hauptraum betritt, da darf auch nicht geraucht werden. Versteht sich schon. Weiter gibt es eine Stange, bestimmt 6m hoch, woran die Mädels öfters mal tanzen.

Wellnessbereich:
Dieser Bereich findet man wenn man durch eine Glasschiebetür geht. Links gibt es 2 Whirlpools die etwas höher liegen und so die Möglichkeit bieten den Raum zu übersehen. Gegenüber befindet sich der Massagebereich. Geht man ein Stückchen weiter, gibt’s es Liegen. Links davon befindet sich der beheizten Pool und rechts die Duschen, Toiletten und Saunas.

Auf Youtube habe ich folgendes gefunden:









Generelle Sachen:
- Die Bademäntel sind sehr schön und qualitativ sehr gut. Die Badelatschen sind eher die Billigvariante.
- Alle nicht-alkoholische Getränke sind kostenlos, sowie 3 Bier vom Fass. Alles andere ist Aufpreispflichtig.
- Essen... Ich habe noch nichts probiert, aber was ich gesehen und gerochen habe, war sehr gut. Fast alles wird frisch zubereitet, man kann genau sehen wie es zubereitet wird.

Tarife:
50 Euro pro halbe Stunde, Extras sind wesentlich teuer als in NRW. Sachen die in NRW, wie Körperbesamung, nicht aufpreispflichtig sind, sind hier Extras und müssen auch bezahlt werden.


Und jetzt der Spass und Entspannung

Wie immer machte ich eine Runde durch den Laden um alles auf mich einwirken zu lassen. Der Laden ist sehr sauber, auch an die Hygiene ist gedacht worden, es gibt in der Umkleide antibakterielles Mundwasser. Finde ich sehr gut. Das 5. Element ist komplett im ostasiatischen Still gestaltet, wirkt beruhigend und ist auch schön.

Der Abend war sehr schön, ich ging in den Whirlpool und konnte mich entspannen. Eine Runde schwimmen wollte ich auch noch aber das Wasser war viel zu kalt für mich.
Zwischendurch wurde ich sehr oft von den Mädels angebaggert und konnte mich gut wehren.
Es war aber nicht viel los, die Mädels waren in leichter Überzahl so 25 Stück. Eine Partystimmung war nicht wirklich vorhanden, die Mädels versuchten es aber, tanzten an der Stange usw.

Die Zeit verging und ich hatte noch nicht gefickt. Ein Mädel fand ich aber sehr interessant, es sollte aber noch eine Weile dauern bis wir uns näher kamen. Wieder gehen, zurückkommen, so ging das die ganze Zeit ohne einander anzusprechen. Das Eis wurde am Endeffekt gebrochen als ich in ihrer Nähe war und etwas zu trinken orderte. Sie wollte das Gleiche haben und so kamen wir ins Gespräch. Mehr aber auch nicht. Wieder kurz weggehen, sie im Auge behalten, sie ansprechen, so ging es halt. Da sie noch ziemlich neu ist, wirkte sie ein wenig schüchtern. Erst als ich sie beim tanzen berührte, war ihr klar dass ich mehr möchte. So schnell ging es aber nicht. Erst wollte sie noch ein wenig party machen, weiter tanzen und mich ein wenig teasen. Die Zimmerfrage kam aber noch nicht, die kam erst als ihre Freundin laut schrie: „Und immer noch nicht gefickt??“


Lena

Lena ist eine Deutsche, 1.75m, 21 Jahre alt, hat lange blonde Haare, blaue Augen, leichte Sommersprossen im Gesicht, leicht gebräunte Haut, KF38 (ihr Popo ist halt etwas breiter aber nicht fett), ein B-Körbchen. Sie ist halt ein Partygirl.

Im Zimmer, mit rundem Bett, machten wir uns nackig, legten uns hin und fingen an zu knutschen. Sie küsst gern und auch tief, knabbern und küssen am Ohr, im Hals oder Brustwarze gehört auch dazu.
Ganz langsam machte sie mich geil, küsste und leckte mich überall und fing an zu blasen. Ihr FO ist sehr gut und die Eier werden auch nicht vergessen.
Ein Wechsel in die 69 gab mir die Möglichkeit ihre Muschi zu probieren und die schmeckte sehr gut. Fingern habe ich nicht gemacht, war auch nicht nötig. Sie wurde schon richtig nass und schien es auch zu geniessen.
Wieder machte sie weiter mit blasen und ich konnte genau sehen was sie da machte. Sehr oft schaute sie mich an mit ihrem geilen Blick. Ein wenig pussysliding machte es noch geiler und ich spürte ihre nasse Muschi. Jetzt war es Zeit zu ficken und sie gummierte mich.
Gefickt wurde nur in Missio, wollte auch nicht in mehreren Stellungen ficken. Sie machte beim ficken gut mit, krabbelte meinen Rücken. Wir küssten uns wieder, schauten einander in die Augen, und fickten weiter. Wie ich es geschafft habe weiss ich nicht mehr, aber ich konnte ihre Titten massieren und sogar noch lecken, ich war immer noch am ficken.
Als ich merkte dass es soweit war, also das Konti füllen könnte mit meinem Saft, küsste ich sie tief und nass. So etwas finde ich hammergeil. Ich spritzte ab und war voll zufrieden.

Lena ist wirklich ein sehr nettes Mädel, halt kein Optikkracher aber der Service stimmt genau. Wenn sie sich etwas mehr Mühe geben würde, also versucht etwas frecher zu sein, kann sie weit kommen.

Nach der Dusche traf ich Lena an der Theke wieder, wir tranken noch etwas zusammen und redeten noch kurz. Wir verabschiedeten uns mit einem dicken Kuss und ich ging in die Umkleide.


Ich muss sagen es hat mir gut gefallen, leider war an dem Abend nicht viel los und keine Stimmung vorhanden. Eine Wiederholung könnte aber durchaus möglich sein wenn ich wieder in der Nähe bin. Alleine im Hotel macht ja auch keinen Spass.

Antwort erstellen         
Alt  11.05.2011, 23:38   # 98
mesa verde
 
Benutzerbild von mesa verde
 
Mitglied seit 8. April 2007

Beiträge: 31


mesa verde ist offline
Rumänien oder Zigeuner

Nur kurz :
die "Damen" der Fraktion Sinti & Roma, in Eichenzell sind wirklich sehr aufdriglich. Ich wohne nur ein paar KM entfernt und wir gehen eigentlich nur noch zum relaxen & essen ins Fünte.
Natürlich mag es auch angenehme Mädels dieser Volksgruppe geben, dann schreibt mir wo und wir werden dem nachgehen. So lange fickt Fulda Auswärts :-)
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  09.03.2011, 19:48   # 97
topster69
 
Benutzerbild von topster69
 
Mitglied seit 5. March 2007

Beiträge: 154


topster69 ist offline
Thumbs up Der Wellness Tempel in Fulda am ersten März!

Die A7 hat es mir mal wieder angetan von Hannover Richtung Heimat. Ich muß immer an Fulda vorbei. Die Ausfahrt Poppenhausen klingt so geil. Also abgebogen und im 5. Element am Dienstag zum vergünstigten Eintrittspreis die Mittagspause bis zum Abend ausgedehnt.

Es war ein toller Tag, die Küche hatte die Mexikanische Woche ausgerufen. Es gab 6 tolle mexikanische Gerichte ich habe 3 probiert alle vom Feinsten. Dazwischen hab ich die Sauna das Dampfbad und natürlich das Schwimmbad genossen, alles wie man sich es wünscht. Ich hätte dort Urlaub machen können(hab ich ja auch, mit Vollpension) Ich war restlos zufrieden an diesem Tag in Fulda eingekehrt zu sein.

Jetzt müßte ich eigentlich den Bericht beenden. Da ich für den Rest selbst verantwortlich bin.

Die Damen vor Ort, ca. 10- 12 an der Zahl, alle sehr jung. Die beiden die ich auserwählte noch relativ neu im Geschäft und wie sich herrausstellte leider auch den falschen Beruf gewählt. Ich glaube sie hiesen Sarah und Mick, die erste wollte nach ca. 20 min zum AST in den Whirlpool mit mir und als wir auf dem Weg waren und sie merkte das ich keine Schampus bestellte hatte sie keine Lust mehr, die zweite muß noch viel üben üben üben. Mir ist es zu mühsam jede Einzelheit Ihres Stümperhaften "Liebe machen" wie sie es nannte darzulegen.

Die beiden kammen leider auch noch aus Rümänien was die Diskussion hier natürlich noch weiter anfachen wird, wobei ich sagen muß das ich durchwegs die besten Erfahrungen mit den Mädls aus Ru gemacht habe.

Ich hatte einfach Pech mit der Auswahl der "Liebesdienerinen" es waren genügte anwesend ich habe mir zwar die optischen Highlights herrausgesucht. Aber das nächstemal werde ich mich vorab mit einem Kusstest von den versprochenen ZK überzeugen auch wenn die Ladys dies nicht im Barraum machen wollen.


Es gibt jetzt auf der HP auch eine Anwesendheitsliste leider nur die Namen aber immerhin. Besser als nichts.


Diese Woche hat die Küche griechische Spezialitäten ausgerufen, leider komme ich nicht auf die A7.


Gruß aus Franken :
Antwort erstellen         
Alt  07.03.2011, 11:25   # 96
Hans Dampf
Am Anfang war die Frau
 
Mitglied seit 12. July 2005

Beiträge: 4.743


Hans Dampf ist offline
Zitat:
Fazit: 30 € Eintritt um ein paar lustlose Damen zu sehen, eine Reispfanne, einen Kaffe und zwei cola....
hmm.................

mein Chili, 2 Wasser und 1 Espresso haben 60.-- gekostet.

Das mit den 30.-- hat man mir überhaupt nicht gesagt.
__________________
"Männer müssen doppelt so gut sein wie Frauen. Zum Glück ist das nicht schwer."
Antwort erstellen         
Alt  06.03.2011, 23:42   # 95
Sarrazin
 
Mitglied seit 6. December 2009

Beiträge: 239


Sarrazin ist offline
Dieses "Gesindel", ich kann mir gut vorstellen, was der Kollege Hans Dampf damit meint, hätte aber gerne seine Kohle kassiert, das wäre ihnen wohl lieber gewesen, als die Gratulation des Kollegen trub, vielleicht noch in Verbindung mit einem feuchtem Händedruck
Antwort erstellen         
Alt  06.03.2011, 20:36   # 94
sky35
 
Mitglied seit 29. August 2006

Beiträge: 8


sky35 ist offline
Thumbs down Kurzbesuch am 05.03.11

Am Samstag gegen 13 Uhr die heilige hallen betreten. Man wollte mir gleich 60 € eintritt abverlangen, da ich aber nur ein kurzes Zeitfenster hatte, wählte ich den Business Tarif 2 stunden für 30 €. Bekam aber gleich von der unfreundlichen Empfangsdame zickig zu hören, wenn man 1 Minute länger bleibt als die zwei stunden, müsse man den vollen Preis zahlen. Das macht der Computer so, jaja sehr Kundenfreundlich.

Also schön geduscht, die duschen sind echt top, und ne Runde gedreht um das line up zu checken.
Was musste ich feststellen? Nix los um die Uhrzeit, 2 Damen an der Bar und 3 Herren im Wellnessbereich und eine schlafende Masseuse...... So was hab ich auch noch nicht erlebt, die hat echt vor ihren Massagetempel ein nickerchen gemacht....
Noch ein paar mal hin und her geschlendert, versucht an der Bar was zu trinken zu bekommen, "Dauert noch einen Moment wir haben grad Lieferung bekommen und sind voll im Stress". Hallo? ich wollte doch nur was zu trinken haben. Der Koch war weit und breit auch nicht zu sehen, also erst mal ne Runde in den whirlie.... dann doch endlich beim zweiten Versuch meinen Kaffee bekommen und beim koch ne Reispfanne bestellt. Da saßen dann noch 2 weitere Damen beim essen und schielten kurz mal rüber, aber der blick sagte, quatsch uns bloß nicht an, wir haben grad kein bock. Also auch nur konservation mit dem Koch möglich. aber denn wollte ich doch nicht . also musste ich mich nach dem Essen noch nach der weiblichen Fraktion Ausschau halten.
Was soll ich euch sagen, es waren insgesamt 8 Damen anwesend, alle bekleidet mit BH oder Handtuch und keine hatte auch nur irgendwie den anschein gemacht, irgend wie etwas zu meiner Befriedigung beizusteuern.
Optik und Service Granaten waren da sicherlich auch nicht drunter, also hab ich um 14:30 Uhr den Laden ungepoppt wieder verlassen.
Fazit: 30 € Eintritt um ein paar lustlose Damen zu sehen, eine Reispfanne, einen Kaffe und zwei cola....
Mich sieht Eichenzell so schnell nicht wieder......
Antwort erstellen         
Alt  05.03.2011, 11:53   # 93
Hans Dampf
Am Anfang war die Frau
 
Mitglied seit 12. July 2005

Beiträge: 4.743


Hans Dampf ist offline
@ trub

das mag sein, aber ich habe nicht alle Mädchen aus Rumänien damit gemeint, sondern eben diese "Zigeunerinnen". Und so hab ich es auch geschrieben.

Die meisten wissen, was ich damit meine.
__________________
"Männer müssen doppelt so gut sein wie Frauen. Zum Glück ist das nicht schwer."
Antwort erstellen         
Alt  05.03.2011, 11:44   # 92
trub
 
Mitglied seit 4. June 2010

Beiträge: 559


trub ist offline
@ Hans Dampf

Wenn es so ist, dann muss man noch lange nicht alle in einen Topf werfen und alle Angehörigen einer Nation als "dieses Gesindel" bezeichnen!
Antwort erstellen         
Alt  05.03.2011, 11:39   # 91
Hans Dampf
Am Anfang war die Frau
 
Mitglied seit 12. July 2005

Beiträge: 4.743


Hans Dampf ist offline
@ trub

Zitat:
... den rumänischen Mädels nur gratulieren, dass sie ungefickt von einem Typen wie Hans Dampf geblieben sind!
hmmm.............

könnte es vielleicht auch sein, daß ich sehr schlechte Erfahrungen mit dieser "Fraktion" gemacht habe???
__________________
"Männer müssen doppelt so gut sein wie Frauen. Zum Glück ist das nicht schwer."
Antwort erstellen         
Alt  05.03.2011, 11:22   # 90
Hans Dampf
Am Anfang war die Frau
 
Mitglied seit 12. July 2005

Beiträge: 4.743


Hans Dampf ist offline
@ lusthansa69

Zitat:
Alternativ wüsste ich einen Laden wo Dir die eine oder andere "Zigeunerin" durchaus in 4-7 Sprachen vom Studium bzw. Staatsexamen erzählen können
Das kann ja durchaus sein, aber ich mag sie halt nicht.

Die Geschmäcker sind verschieden, und das ich gut so.

Dieses Forum ist doch dazu da, damit man seinen Eindruck von dem ein oder anderen Laden preisgibt, oder etwa nicht?
__________________
"Männer müssen doppelt so gut sein wie Frauen. Zum Glück ist das nicht schwer."
Antwort erstellen         
Alt  04.03.2011, 22:28   # 89
trub
 
Mitglied seit 4. June 2010

Beiträge: 559


trub ist offline
Thumbs down Da kann man ja ...

... den rumänischen Mädels nur gratulieren, dass sie ungefickt von einem Typen wie Hans Dampf geblieben sind!
Antwort erstellen         
Alt  04.03.2011, 22:06   # 88
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.726


lusthansa69 ist offline
Na da könnte ich Dir zur Abwechslung in "good old Munich" ein paar Adressen geben, wo man zwar gut deutsch spricht, aber für das ausgemachte Geld auch sicher nicht grossartig an den Schwanz fasst...

Alternativ wüsste ich einen Laden wo Dir die eine oder andere "Zigeunerin" durchaus in 4-7 Sprachen vom Studium bzw. Staatsexamen erzählen können
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  03.03.2011, 10:39   # 87
Hans Dampf
Am Anfang war die Frau
 
Mitglied seit 12. July 2005

Beiträge: 4.743


Hans Dampf ist offline
Weil ich lange krank war bin ich gestern Nachmittag zum ersten Mal dazugekommen, mir diesen Club anzuschauen.
Der Club ist wunderschön, alles sehr sauber und edel, das Essen auch ok.

Allerdings waren fast ausschließlich rumänische "Zigeunerinnen" anwesend. Ich schätze mal, daß von den 10 Mädels 8 dieser Fraktion zuzuordnen waren.
Ich mag dieses Gesindel nicht. Sie sind lästig und aufdringlich. Man kann sich nicht normal mit ihnen unterhalten, sie greifen einen sofort an den Schwanz.
Eine einzige Deutsche war da.

Was nützt mir der schönste Club, wenn fast nur Frauen aus einem einzigen Land anzutreffen sind.
Darüber sollten die Macher mal nachdenken.

Ich bin ungefickt wieder von dannen gezogen.
__________________
"Männer müssen doppelt so gut sein wie Frauen. Zum Glück ist das nicht schwer."
Antwort erstellen         
Alt  12.12.2010, 00:15   # 86
erdingertrinker
Quartalspopper
 
Mitglied seit 17. November 2002

Beiträge: 406


erdingertrinker ist offline
Das 5. Element - Am Kreuzacker 2 - Eichenzell bei Fulda - TEST BERICHT

Bild - anklicken und vergrößern
58410_117174505003887_100001340138019_101001_2946487_n.jpg  
Das 5. Element
Zitat:
Eintritt: 60€
ab 22.00 40€
Livecooking


www.das5element.de
06659 30 90 02 - [email protected]
Am Kreuzacker 2
36124 Eichenzell bei Fulda

Hessen
DE - Deutschland
5.Element Okt-Nov

Besser spät als nie meine Eindrücke von diesen Zockerparties Casino Royal 3+4.

Recht früh eingetroffen ließ ich die Atmosphäre erst mal auf mich wirken.
Wie gehabt waren 3 Spieltische verteilt über die Haupthalle des Clubs, die mit Croupiers in Anzug und Fliege und Zockerspielchen wie Poker, BlackJack oder Roulette lockten.

Rückwirkend würde ich ca 30CDL auf 60-70 Dreibeiner schätzen, wobei mich die Optik der Mädels positiv überraschte und das nicht nur wegen der mottogerechten Abendgarderobe.

Da die holden Damen, dem Spielen nicht abgeneigt sind, kann man ja an den Automaten allerorts sehen.
So waren auch hier ein paar Mädels kurzzeitig oder auch über Stunden an den Tischen zu sehen.
Andere hatten mit den Kerlen zu kämpfen, um deren Aufmerksamkeit von Karten und Kugeln auf sich zu lenken.

Eine lenkte meine Aufmerksamkeit sofort auf sich als im signalroten Kleid an mir vorbeischwebte - LENA.
Sie wurde sofort an der Theke abgefangen und ich konnte mir schon wieder in den Hintern beißen, da ich 0.89Sekunden zögerte.
Kurz daruf sah ich sie beim Rundgang mit ebendiesem Herren am Spieltisch.
Ich flüsterte ihr meine Begehrung ins Ohr und sie vertröstete mich auf später.
Umso erstaunter war ich, sie nach 110.5sec suchend im Gang zu erblicken, was sie mit einem Lächeln erwiderte.
Die Bitte nach einem Interview im Wellnessbereich stieß auf keinen Widerstand.
Wir ließen uns auf einer COuch nieder und es begann ein lockerer Smalltalk.
Ich wollte eigentlich nach einer Minute schon abbrechen, da sie mir sehr arrogant vorkam und das noch bei der Hammeroptik.
Und grade deswegen hatte ich auch Bedenken viel zu früh zu kommen.
So wurde für mich erstmalig so eine recht lange Zeit geplaudert ohne auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen oder den Körperkontakt zu suchen.
War schon bizarr, ein 20jähriges Jungmädel (angeblich neu im Geschäft), das mir irgendwie gar nicht symphatisch werden wollte und zweifeln ließ.
mich aber durch ihren Hardbody und ihr graziles Auftreten dermaßen faszinierte, so dass es kein Zurück mehr gab.
Also Angriff, das Streicheln wurde zielstrebiger und es gab erste ZK, die gut waren aber recht bald abgebrochen wurden.
Das öffentlich liegt ihr nicht, kann ich akzeptieren und hab den Versuch gewagt und Zimmer gebucht.
Hier war sie völligst ausgewechselt und entwickelte sich zum Vamp.
Wir knutschten wie verrückt und jeder spürte ständig irgendwo anders die Hand, Zunge, Lippe oder auch Fuss des anderen.
Es entwickelte sich eine geile Atmosphäre und die Spannung wurde durch minutenlanges Sliding dermaßen hoch gehalten, dass ich schier verrückt wurde und abbrach um sie lecken bevor ich schwach wurde.
Hierbei ging sie ab wie Zäpfchen und verlangte nach ner Weile, dass ich sie endlich nehmen soll.
Ich wurde gummiert und sie schwang sich in den Sattel.
Muss sagen, für mich die geilste Reiternummer seit Nina/Finca auch als Andrea/FKKW bekannt (momentan Artemis Berlin)
Leider hielt ich nicht lange stand und musste sie zum Stellungswechsel bremsen.
Ganz langsam in der Missio eingelocht und nach langen tiefen Stössen wurde sie heftig durchgekolbt (da musste sie schon durch, wenn sie mich so scharf macht, gab aber keine Widerrede).
Grade noch so den letzten Wechsel geschafft und von hinten nach gefühlten 2 Stössen heftigst abgespritzt (waren aber trotz der schönen Aussichten min 10)
Blasen (FO) fand nur am Anfang kurz statt und ich kann mich kaum dran erinnern, war aber nicht negativ und der Rest um so geiler.

Für die Nummer hatte sie sich zur CE noch ein Trinkgeld mehr als verdient und ich hatte eine weitere Buchung für später angekündigt, die leider nicht stattfand.

Fazit: Hammernummer, mit einem tollen jungen Mädel, die ich gerne wiederholen würde, wenn ich weiß wo sie ist - kennt die jemand aus dem Palace?

Name:............... Lena
Nationalität:....... Griechisch/Türkisch in D geboren
Alter:.............. 20
Größe:.............. 1,70 m
Konfektion:......... 34-36
Augenfarbe:......... K. A.
Haarfarbe:.......... dunkelbraun
Haarlänge:.......... lang
Oberweite:.......... 75 B
Intimbereich:....... rasiert
Besonderheiten:..... K. A.



Neben dem allgemein bekannten guten Livecooking wurden von nicht buchbaren Schönheiten Tablets mit Häppchen gereicht, welche gerne angenommen wurden.
Hatte dann später paar mal alle Mühe diesen Versuchungen zu widerstehen, und so kam es dann einmal, mit dem Blick ausgewichen und direkt erschrocken.
Steht doch da eine Riesin vor mir. Diana 1,88 ohne Schuhe, wow.
Angelächelt und der Bann war gebrochen. Wie mit dem besten Kumpel unterhalten und dabei doch ne hübsche Erscheinung als Gegenüber, die mit ZK ihre Zuneigung demonstrierte.
Geile Fummeleien und die durchaus symphatische Unterhaltung bestärkten meine Buchungsabsicht, also nen Stock höher, war interessant die Treppe hoch.
Im Zimmer ganz gute ZK und erste Erkundungen.
Hierbei teilte sie mir mit, dass sie ihre Tage hat - Stimmungskiller, also kein Fingern und lecken.
Also blasen lassen, Reinigung mit Feuchtuch, nun ja, nicht toll aber ist ja nicht weiter schlimm und aus meiner Sicht sogar verständlich.
FO war gut und tief aber ohne Eierlecken.
Beim Verkehr gab sie ziemlich Gas, was mich aber nicht weiter beeindruckte, da ich ja mit Lena schon meinen ersten Druck auf äüßerst delikate Weise abgelassen hatte.
Also in die Missio gewechselt, wo sie alles bereitwillig mitmachte aber nicht sonderlich dagegenhielt.
Von hinten war es dann ein Traum und sie ging gut ab und der Anblick mit dem geilen Hintern und dem entzückenden langen Rücken mit dem Tatoo (normal steh ich da ja gar nicht drauf) war schon geil.
Nach meinem Abgang hab ich mit dann erstmal total erschöpft gelegt, wurde saubergemacht und leider zum Runtergehen gedrängt. 1CE für 25min

Fazit: Clubstandart mit hübscher Riesin, anfangs sehr symphatisch und locker, etwas kühl am Schluss
WDHF: 40%, würde ne B-Probe wagen

Name:............... Diana
Nationalität:....... Muränien
Alter:.............. 25
Größe:.............. 1,88 m
Konfektion:......... 34-36
Augenfarbe:......... K. A.
Haarfarbe:.......... braun
Haarlänge:.......... lang
Oberweite:.......... 75 B
Intimbereich:....... rasiert
Besonderheiten:..... 65kg, Tattoo auf dem Rücken: Only God can Jugde me


Nach der üblichen Wellnesssession war Essen angesagt, doch auf dem Weg dorthin wurde ich von einer Schönheit schier mit Blicken aufgefressen.
Sehr hübsch und sie als nächste Kandidatin gespeichert ging ich erstmal vorüber, doch die Sitzplätze beim Live-Cooking waren belegt.
Also erstmal niedergelassen und das Geschehen beobachtet, hierbei trafen sich öfters die Blicke mit der Schönen von eben.
Sie setzte sich zu mir und fragt mich ob neulich im Mainhatten etwas nicht gepasst hatte.
Ich muss mir ja eine beginnende Altersdemenz eingestehen, doch im Mainhatten im September hatte ich das längere Vergnügen mit ner blonden deuschsprechenden Bulgarin und einer jungen Rumänin, die mich an eine Jugendliebe erinnerte.
So redeten wir fast 10 Minuten aneinander vorbei, bis ich sie fragte wo sie sonst noch war und das Stichwort Hawaii fiel, da hat es dann auch bei mir klick gemacht.
Ich erinnerte mich nur zu gerne an den schönen Aprilabend im Hawaii mit ihr Fatima/Ro, die sich erst als Italienerin ausgab und dann sehr vertraut wurde.
Auch hier erstmal in Ruhe interviewt und dann nach erstem Schmusen und kurzer Kinoeinlage gebucht und auf ins Zimmer nach oben.
Geile Optik, genau mein Typ, zierlich mit niedlichen Titten - Unterhaltung im guten Englisch möglich.
Im Zimmer beginnt sie mit gutem FO und EL, was mir etwas zu schnell geht, aber ich lass sie erstmal machen.
Beim versuchten Fingern wird mir auf ebendiese geklopft (war damals kein Problem, wenn auch nur beim 2.Mal)
Also ziehe ich sie erstmal zum Schmusen und Küssenauf mich, was sie aber aufgrund meiner Erregung verunsichert und so wird schnell eingetütet und losgeritten.
Das macht sie sehr gut doch für mich etwas zu heftig und löst sich immer wieder aus meinen Bremsversuchen.
Also in die Missio dirigiert, wo sie leider etwas passiver bleibt.
Doch hier beweise ich erheblich mehr Standvermögen und kann varrieren wie es beliebt.
Wollte sie zwar nochmal reiten lassen, doch bei so knackigen Hinterteilen kann ich nur schwer auf atergo verzichten und so ist es auch schon bald um mich geschehen.
Für die 25Minuten Nummer gibst ein Bussi und eine CE

Fazit: Konnte mich trotz der vorherigen Nummer nicht länger beherrschen - ist ihrer Optik geschuldet.
Doch irgendwie kam diesmal nicht das Feeling rüber wie damals im Hawaii.
Vielleicht hätte ich sie auch hier 2x buchen sollen, als sie nach der ersten Nummer die ok war, mit mir einen langen lustigen Smalltalk startete der im 2. famosen Zimmergang gipfelte.
Wiederholung gerne wieder (85%), dann sind meine Erwartungen hoffentlich nicht so hoch.

Name:............... Sara oder auch als Fatima bekannt Hawaii, LivingRoom, Mainhatten
Nationalität:....... Rumänien
Alter:.............. 23
Größe:.............. 1,65 m
Konfektion:......... 34
Augenfarbe:......... K. A.
Haarfarbe:.......... schwarz
Haarlänge:.......... schulterlang
Oberweite:.......... 70 B
Intimbereich:....... rasiert
Besonderheiten:..... K. A.




War erfreut Olga wieder im 5.Element zu treffen, mit ihr hatte ich ja schon das Vergnügen und sie ist ne sichere Bank.
Ohne großes Vorgeplänkel ins Kino abgeschleppt und da gleich die Zunge in den Hals gesteckt bekommen.
Hier geht sie sogleich auf Tuchfüllung und öffnet den Bademantel.
Bis zum Anschlag wird der müde Krieger verschlungen und unter Einbindung der Glocken auf Vordermann gebracht.
Trotz zugezogenem Vorhang finden 2 Zuschauer den Weg und haben keine Hemmungen es sich nebenan bequem zu machen.
Olga beeindruckt das nicht im geringsten, doch ich fühle mich als Schauspieler nicht so wohl und schlage den Zimmergang vor.
Im Zimmer das volle Programm, das keine Wünsche offen lässt und mich auch nochmal völligst fordert.
So bitte ich sie ein 2.Mal in den Sattel und sie bringt mich mit variationsreicher Technik zum Orgasmus, mit ihr gerne wieder.
Wohlverdiente CE am Schließfach.


Name:............... Olga
Nationalität:....... Russland
Alter:.............. um die 30
Größe:.............. ca 1,68 m
Konfektion:......... 36
Augenfarbe:......... K. A.
Haarfarbe:.......... denkelbraun
Haarlänge:.......... lang
Oberweite:.......... 70 B
Intimbereich:....... rasiert
Besonderheiten:..... K. A.


Clubfazit:
Nach 2 mageren Besuchen im Sommer hab ich wieder sehr wohl gefühlt und war von der wechselnden Besetzung angetan. Da fiel mir die Auswahl schwer, allerdings auch hier Mehrheit Bg/Ro.
Ich komme gerne wieder und die Handtuchsteuer (wenn 3verbraucht waren) hatten sie ja auch bald abgeschafft.
Für Saunagänger für die der Club mit dem schönen Wellnessbereich ja ideal ist, geht das ja gar nicht, bin gespannt wie lange das im Atlantik bleibt.
Antwort erstellen         
Alt  28.10.2010, 09:51   # 85
topster69
 
Benutzerbild von topster69
 
Mitglied seit 5. March 2007

Beiträge: 154


topster69 ist offline
Thumbs up update vom 5.Element

Diesmal an einem Dienstag nach Fulda gefunden, an der A4 in Thüringen gibts keinen Club mehr für mich deshalb weiter zur A7 und dann wie schon beschrieben die Wellness-Oase angesteuert.

Diesmal war die Empfangsdame männlich und der Cheffe persönlich, er hat mich gleich auf den 40 Euro Spezialpreis hingewiesen, was ich natürlich schon wusste. Die Formalitäten geklärt!!! Ab unter die Dusche und dann erstmal wieder das Mittagessen nachgeholt. Diemal gab es doch glatt 6 Gerichte zur Auswahl und das im 5. Element, leider bring ich nicht mehr alles zusammen es war auf jeden Fall wieder sehr sehr köstlich auch wenn viele schreiben sie gehen nicht wegen dem Essen in einen Club, ich schon wo hat man denn so gutes Essen und dann noch dieses Ambiente wenn man Glück hat sitzt auch eine tolle nackte Frau neben einen, hab ich noch nirgends wo anders erlebt.

Die Damenriege hatte sich auch seit letzter Woche verändert einige gingen, einige kammen hinzu wobei es keinen optischen Ausreisser nach oben oder unten gab. Diesmal hatte ich die schon letzte Woche vergebliche gebaggerte Isabell im Auge. Sie kam auch gleich zum ersten Versuch auf die Couch, sie setzte sich neben mich und machte mir schöne Augen. Sie ist die kleineste im Club ca. 155cm hat schöne B-Cups und kommt natürlich aus Ro, wobei ich keine Vorurteile gegen diese Mädchen habe. Ich habe schon die schönsten Stunden in rumänischen Händen verbracht. Diesmal waren die rumänischen Hände allerdings sehr müde, sie meinte sie hatte bis 4 Uhr früh gearbeitet und konnte nur schlecht schlafen. Was solls schon mal im Zimmer versuchten wir das beste daraus zu machen. Es war eine ordenliche Nummer im Clubstandard vielleicht wenn sie richtig fit ist könnte ich nochmal einen Versuch wagen. Aber ich war zufrieden und sie nach der Geldübergabe auch, ich habe sie dann längere Zeit nicht mehr gesehen ich denke sie hat erstmal ein Nickerchen gemacht.

Dann habe ich mich wieder in die Händer der Masseurin begeben die diesmal nicht ganz so hart mit mir umging. Aber es war eine tolle Sportmassage, 30min - 30 Euro leicht zu rechnen.

Die zweite Dame hatte sich auch schon letzte Woche bei mir vorgestellt es war Anka aus, na wo wohl, aus Rumänien. Sie zwar nicht ganz meine Favoritin da sie sehr schlank und mit Schuhen größer als ich war. Aber sie war sehr nett und schließlich waren da noch zwei C-Cups die mich dann doch zu einem Zimmergang überredeten. Leider war die Aktion im Zimmer nicht so toll es war zwar alles OK doch beim GV hatte sie immer die eine Hand an ihrer Muschi, ich weiss nicht warum, sie hatte die Hand nicht an meinem Schwarz sondern nur in der Nähe dort, keine Ahnung warum, hat mich aber doch stark irritiert. Besonders im Doggie war es schon seltsam sie nur auf einem Arm abgestützt!!! Eine Wiederholung mit ihr wird es nicht geben obwohl sie sehr nett ist.

Nach abschließender Stärkung und plaudern mit einem Mitstreiter den Wellness Tempel wieder Richtung Süden verlassen.


Gruß aus Franken
Antwort erstellen         
Alt  18.10.2010, 17:02   # 84
topster69
 
Benutzerbild von topster69
 
Mitglied seit 5. March 2007

Beiträge: 154


topster69 ist offline
Thumbs up Ein gelungener Nachmittag im 5. Element

Am letzten Mittwoch nach der Mittagszeit auf der A7 hab ich gerade noch die Abfahrt erwischt vom Norden kommend Richtung Süden, A66 dann Abfahrt "Poppenhausen" wie doch leicht zu merken! Keine fünf Minuten von der A7 entfernt, leicht zu erreichen, wie immer wenn ich an Fulda vorbei komme hebe ich mir meine Mittagspause auf um sie dort zu geniesen im wahrsten Sinne des Wortes.

Nach dem einchecken und empfang des Eisbärfelles, ab unter die Dusche und dann erstmal das Mittagessen nachgeholt. Es gab fünf Gerichte zur Auswahl(wie auch anders, ich war im 5. Element) Steaks vom Schwein und Rind, Putensteak, Spagehetti mit Shrimps, eine Käsesuppe und ich glaube noch ein Fischgericht? Ich enschied mich erstmal für das Steak, es wurden dann zwei mit ordentlich Kartoffeln und Gemüse. War schonmal ein sehr guter Start im Club.

Ja, und dann mal die Damenriege gecheckt, leider keine Angela oder andere bekannten Gesichter dabei. Es waren ca. 10-12 Damen vor Ort von schwarz bis blond von anfang 20 bis mitte 30?. Ich hatte meine Wahl schon getroffen sie wusste es nur noch nicht, alle Versuche der anderen Frauen wiederstand ich. Ich suchte das blonde Girl mit sehr kurzem Schottenrock das ich beim Essen schon kurz gesehen hatte. Sie war im Wellnesbereich und lag auf der Muschel aber nicht auf Männerfang, nein sie las ein BUCH!!! Aber nicht irgendeinen Krimi sondern eine Abhandlung über Psychologie! Hab ich auch noch nicht gesehen!

Nach meiner Kontaktaufnahme legte sie den Schmöcker weg und kuschelte sich an mich . Sie war anfang zwanzig und kam aus Ro sprach wenig Deutsch besser Englisch und nannte sich Nicole (Nicoletta). Das Zimmer war schon so gut wie gebucht und wir machten uns auf den Weg nach oben. Immer Zimmer machte ich den Fehler das ich beim Warten auf Sie den Fernsehen anstellte. Es lief ein Porno, na ja kein Problem für mich. Nicole nahm neben mich Platz und hatte doch wirklich den Blick nur auf den Flatscreen an der Wand. Mehr im Spass drehte ich ihren Kopf zu mir und das Liebesspiel sollte beginnen. Wir wechselten von der Couch auf das Bett und auch sie ließ sich verwöhnen. Es war eine tolle Nummer mit allen was dazu gehört, sie ließ sich auch fallen, was nicht bei jeder passiert. Auf den Weg nach unten machte sie mir zu verstehen das ich fast am Ziel bei Ihr gewesen war. Aber durch den Stellungswechsel kam es dann nicht mehr dazu. Wir lachten beide darüber und ich versprach ihr, beim nächsten Mal mein Werk zu vollenden.

Wieder unten angekommen sprach ich die Masseurin an ob sie Zeit für mich hat. Ich buchte eine halbe Stunde Sportmassage. Beschrieb ihr meine Problemzonen und wurde von Ihr darauf hingewiesen das sie alles versucht um diese wieder zuentspannen. Ich solle mich aber nicht über Schmerzen besonders am nächsten Tag wundern, ich dachte noch na ja so schlimm kann es nicht werden. Aber sie leistete ganze Arbeit eine wirklich tolle Massage wurde mir zuteil und wirklich am nächsten Tag hatte ich im Rücken immer noch etwas das sich wie starker Muskelkater anfühlt.

Der Koch hat mir dann zur Stärkung noch die Shrimps mit Spaghetti zubereitet die super schmeckten. Der Nachmittag war schon zum frühen Abend geworden und ich überlegte schon zu gehen. Aber wenn ich schon mal hier war!!! So setzte ich mich zu Jessy aus Köln,(hier im Bereich Girls die Bilder http://www.das5element.de/) sie lag im Wellnessbereich und war auf Kundenfang. Erst später als wir schon am dem Weg zum Zimmer waren sah ich die Körperpiersings und auch die Sillis was mir sonst gar nicht gefällt. Es war eine sehr professionell ohne Wiederholungsfaktor! Kurz vor dem gehen fragte sie mich noch, wie es denn war für mich, ich antwortet es war "ok", sie guckte mich sehr prüfend an, dann meinte ich es war "gut". Darauf hin hat sie doch tatsächlich gesagt: "na, wenn es gut war dann gibts auch ein Trinkgeld! Ich gab ihr unten die normlen 50€ und sie drehte sich wortlos um.


Ein schöner Nachmittag im Club, ich komme wieder keine Frage!



Gruß aus Franken
Antwort erstellen         
Alt  07.10.2010, 13:57   # 83
sniffsen
 
Mitglied seit 26. January 2008

Beiträge: 304


sniffsen ist offline
Als Newbie im "5. Element"

Nach meinem Aufruf hier mit der Suche nach Gleichgesinnten (eine freundliche Reaktion gab es: Danke, Kollege!) bin ich ja wohl noch einen Bericht schuldig.

Ich bin Newbie im 5. Element. Der Club liegt irgendwo in einem Industriegebiet in der osthessischen Provinz an der A7, von der anderen Straßenseite her müffelt es nach Autolackiererei. Das Ambiente für einen FKK-Club hatte ich mir bisher immer ganz anders vorgestellt. Vielleicht ist das auch nur der zarte Hinweis darauf, dass unser geliebter Paysex nichts anderes als eine mehr oder weniger florierende Industrie ist.

Ich renne mir zunächst die Nase an der verspiegelten Eingangstüre ein, dann sehe ich das Schild, dass man doch bitte klingeln möge. Nachdem ich dies getan habe, wird mir aufgetan. Der Empfang ist freundlich, die Empfangsdame (nennen wir sie der Einfachheit halber Püppi) erinnert sich sogar noch ein Telefonat mit einem etwas abstrusen Thema, was wir miteinander geführt hatten. (Anmerkung: Ja, ich weiß, dass mich das enttarnt, aber in diesem Fall komme ich damit durchaus klar).

Ich oute mich als Newbie, erhalte ein freundliches Lächeln zurück - „Kein Problem!“ – und erst mal keine Clubführung, sondern einen Spind. In den soll ich meine Siebensachen verstauen… und mich dann wieder melden. Nichts leichter als das, und endlich in mein Eisbärenfell gewandet, bekomme ich nun die Führung. Die Verhaltensregeln werden erklärt: keine Handys, keine Glasgläser im Wellnessbereich und, ganz wichtig: Niemals die Treppe ohne eine Dame erklimmen. Aus den Augenwinkeln erhasche ich Blicke auf die CDL’s und murmele mein „Hallo!“: so sechs CDL’s mögen anwesend sein, ich bin vermutlich heute Eisbär Nummer 1. In einer Kuschelmuschel im Wellnessbereich liegt da übrigens etwas, was ich schon mal im Stillen auf die Liste setze: dunkler Teint, dunkle Haare, üppige Figur. Püppi erzählt, dass die Massagedame ab ein Uhr mittags anwesend sein wird, ich nicke aufmerksam, und die Preise seien zivil. Sind sie übrigens tatsächlich.

„Alles klar?“ fragt Püppi.
„Alles klar!“ erwidere ich, und: „Mach mir doch mal einen Kaffee!“.
Macht sie. Ich hocke mich an die Bar und versuche, mich zu akklimatisieren. So ganz allein als Eisbär hatte das eben was von Schaulaufen, ich spüre die Blicke von mindestens vier CDL’s im Rücken. Das ist mir nicht recht, ich schlürfe mein Käffchen und verziehe mich in den Außenbereich.
Das Wetter ist für Anfang Oktober herrlich, ich suche mir eine sonnenoptimierte Liege und nehme Platz. Ich fürchte, ich bin in der warmen Oktobersonne eingepennt… irgendwann werde ich munter und nehme den Außenbereich in Augenschein. Vier Hütten stehen zu Verrichtungszwecken bereit, die Draussen-Ficken-Saison scheint aber ausgeläutet: In den Hütten sind haufenweise Auflagen von Liegestühlen geparkt. Die CDL’s ignorieren mich hier draußen komplett, was sich auch nicht ändert, als ich am Tresen Platz nehme. Ich bestelle mir Thainudeln – eine kleine Portion – und sehe dem Koch bei der Arbeit zu. Der Koch macht eine extra große Portion, die ich natürlich nicht schaffe. Geschmeckt hat es aber sehr gut, das sei ausdrücklich angemerkt.

Ab in den Waschraum, dort hatte ich beim Rundgang Mundwasser erspäht. Richtig gut wären jetzt noch Einwegzahnbürsten und ein Zahncremespender… ich meine, das wäre auch im Sinne der CDL’s. Ich unterstelle, dass der Club hier mitliest: Denkt doch mal drüber nach

Zurück in den Barbereich, jetzt bin ich reif für Action. Und – Wunder – dort hat sich Kiara drapiert.

+++ +++ +++

Fickbericht Kiara Anfang 20, deutsch-spanische Herkunft, perfektes Deutsch mit unmerklichem hessischen Einschlag, dunkler Teint, dunkle Haare, Megamöpse der Gattung Doppel-D. Fällt Euch was auf? Genau dieses Gerät war mir schon beim Rundgang aufgefallen. Ihr war zugedacht, mich im 5. Element zu entjungfern.

Etwas Smalltalk, und völlig überraschend hatte sie nichts dagegen, als ich einen Zimmergang vorschlug . Die Blicke der anderen Mädchen folgten ihr: Vermutlich das erste Zimmer des Tages überhaupt. Sie holt den Schlüssel, steigt vor mir die Treppe hinauf. Gut, dass das Eisbärenfell so locker fällt. Ich werde im Zimmer geparkt und murmele: „An sich würde ich Spass dran haben, dass Du für mich strippst… aber Du hast ja eh nichts an…“. Sie verschwindet, kommt kurze Zeit später völlig nackt zurück.

FO ist Pflicht, und sie legt los. Ich stehe, sie hockt auf dem Bett. Das Französische geht ihr gut von Lippen, wenig Handeinsatz, keine Zähne, und sie kennt auch ein paar Varianten. Nicht viele, aber immerhin. Den Schaft und die Eier lässt sie unbeachtet, aber das Gebläse geht ohne Frage ausdauernd und ohne Pause… so lange, bis ich mich mit dem Wort: „Pause!“ bemerkbar mache. Ich habe die Aufpreisliste gelesen, und weiss, was mich FnMA kosten würde..

Sie parkt meinen Schwanz zwischen ihren beachtlichen Möpsen, und ich erwäge einen Tittenfick. Sie ist vermutlich die einzige der von mir erspähten CDL’s, bei der diese Action lohnen würde. Besser vielleicht, ich wäre meinem Impuls gefolgt…

Sie bittet mich, den Gummi selbst aufzuziehen:
„Sorry, aber mit den Fingernägeln… besser, wenn Du das machst!“
Sie hat recht. Anschließend lasse ich sie aufsitzen. Kiara beginnt zu reiten. Das ist optisch durchaus spannend, wenn sie ihre Doppel-D wippen und wogen lässt. Der kleine Bauchansatz, der jetzt deutlich wird, stört mich nicht. Sie ist halt ein üppiges Modell… Ich weiss nicht, wie ich das jetzt nennen soll, aber Kiara ist eine horizontale Reiterin. Will sagen, sie bewegt das Becken horizontal und nicht vertikal. Sie ist nicht wirklich eng gebaut, hat gut gegelt und bietet deshalb nicht viel Grip; ich bin ohnehin nicht mit 20*5 gesegnet… das macht diese Art des Reitens etwas problematisch. Sie überspielt die kleinen Probleme aber gekonnt, und fragt nach Stellungswechsel. Sehr gern, Doggystyle bitte!

Ich dirigiere sie noch ein wenig, um die Action im neben dem Bett montierten Spiegel zu betrachten. Ihr griffiger Körper vor mir, die den anatomischen Verhältnissen besser entsprechende Stellung und natürlich der Spiegel – hmmm, ich sollte mal vier Wochen das Bier weglassen oder acht – machen das zu einer ziemlich geilen Angelegenheit. Ich fülle das Gummi. Noch etwas AST, parallel findet die Reinigung statt, dann verlassen wir die Suite. Ich übergebe am Wertfach meinen Obolus und bedanke mich: Das war ein angenehmer Einstieg in das 5. Element.

+++ +++ +++

Ich hüpfe erst mal unter die Dusche und erfrische mich. Besser, ich hätte die Dusche im Umkleideraum benutzt und nicht die im Wellnessbereich: Meine Brille findet im Wellnessbereich keinen vernünftigen Platz. Auf dem Weg zurück zur Theke rufen mich zwei Grazien zu sich. Ich lehne ab und versuche ihnen klarzumachen, dass ich jetzt erst mal eine Stärkung brauche und eine Pause sowieso. Mädels, auch wenn das nicht so rübergekommen sein sollte: Ich war fix und alle und habe nichts gegen Euch.

An der Theke fange ich ein Grinsen von Püppi auf.
„Ein Kaffee wäre jetzt nicht schlecht…“
Ihr Grinsen verstärkt sich.
„Na klar.“

Mir ist jetzt etwas nach chillen, Smalltalk wäre auch nicht schlecht. Dumm nur, dass die Eisbären immer noch knapp sind. Alice platziert sich neben mir an der Bar. und packt ihr Essen aus. Bockwurst… die Dame ist deutsch sozialisiert, was sich im Gespräch bestätigt. Der Koch schaut leicht schräg ob der mitgebrachten Bockwurst, wir kommen ins Gespräch. Alice ist nach eigenen Angaben eine tschechisch-italienische Mischung, die nach meiner Auffassung durchaus appetitlich gelungen ist. Ich schwanke, ob ich jetzt schon wieder aufs Zimmer soll und ob ich das mit Alice tun soll. Letzten Endes entscheide ich mich für Regeneration und gegen Alice. Sorry!

Mittlerweile sind mehr Eisbären anwesend, aber auch die Zahl der CDL’s hat zugenommen, es mögen jetzt zehn im Ganzen sein. Püppi zeigt sich auch überrascht ob des verhaltenen Betriebs:
„So einen ruhigen Mittwoch hatten wir lange nicht.“

Ruhe, das ist mein Stichwort. Die Sonne hat sich hinter Wolken versteckt, ich suche daher einen Platz am Pool. Aus den Augenwinkeln beobachte ich, wie ein weiterer Eisbär zwei CDL’s antalkt und dann aufs Zimmer abschleppt, das müssen die beiden sein, die ich vorhin habe abblitzen lassen. Jungejunge, da hat der Kollege sich ja was vorgenommen… Er hat es übrigens überlebt, ich habe ihn später unter der Dusche in der Umkleide bei bester Gesundheit angetroffen

Ich bin jetzt auch wieder fit. Zurück an die Bar, mal die Lage peilen.
Schon vorhin, als ich mit Alice und Gespräch war, hatte sich Anna in mein Blickfeld geschlichen. Sie hockt immer noch an der Bar, lässt sich gerade einen Espresso schmecken.

+++ +++ +++

Fickbericht Anna. Angeblich seit drei Wochen in Deutschland und den ersten Tag im Club. Das mit den drei Wochen in Deutschland… na ja, immerhin ist ihr Deutsch sehr, sehr mäßig, und das Englische… na ja, es geht so.

Freier: „Wo kommst Du her?“
Nutte: „???“
Freier: „Welches Land… Ungarn?“
Nutte: „Ah… you mean… where do you come from?“
Freier: “Yeah… where do you come from?”
Nutte: “Romania.”

Hm. Von denen lass ich sonst immer die Finger. Andererseits hat sie nicht versucht, mir weiszumachen, sie käme aus Italien. Immerhin. Ganz schnucklig schaut sie aus, KF 36, kleine A-Titties vom Stamme der Birnen, sachte hängend, das ganze hübsch in ein Netzsuit verpackt. Und: selbstredend dunkelhaarig und dunkeläugig. Wir einigen uns im Gespräch darauf, Liebe zu machen. So gefällt mir das.

Sie hatte ja gesagt, sie sei den ersten Tag im Club. Entweder zieht sie jetzt eine geniale Show für mich ab, oder aber sie hat wirklich nicht geschwindelt. Sie fragt am Tresen, wo sie den Zimmerschlüssel bekommt, sie sucht die Treppe und dann das Zimmer… und im Zimmer legt sie sofort los und verschwindet nicht erst, um sich frisch zu machen.

Sie legt los, genau. FO ist Pflicht... aber das weiß der Leser ja bereits. Mit den Händen kümmert sie sich um die Kronjuwelen, für den Rest sind ihr göttlicher Mund samt angegliederter Körperteile zuständig. Wenn sie das jetzt noch konsequent und mit Geduld durchgezogen hätte, könnte ich glatt eine Empfehlung aussprechen. Leider aber hört sie viel zu schnell auf und bittet mich in die Rückenlage. Nicht, dass ich falsch verstanden werde: Sie hat das französisch schon ausgiebig und nicht nur pro forma betrieben, aber mehr wäre hier einfach … mehr gewesen.

Rückenlage für mich, sie sitzt auf. Kiara hatte ich als horizontale Reiterin bezeichnet, Anna ist das ganze Gegenteil, die reitet vertikal, bewegt ihr Becken auf und ab. Das passt richtig gut, sie ist auch deutlich enger als Kiara, das macht richtig Spass. Mit den Lippen lange ich nach ihren Nippeln, lobe ihre Figur und ihre Brüste. Anna erklärt mir, dass sie mit ihren Brüsten speziell nicht zufrieden sei, da müsse zwingend Silikon bei. Fünfundzwanzig Kilo hätte sie abgerissen – trotz nicht auffindbarer Schwangerschaftsstreifen tippe ich auf nach der Geburt – und nun seien die Brüste nicht mehr schön. Wie sie so auf mir wippt, sehe ich das nicht so, später dann aber werde ich erkennen, dass sie so unrecht nicht hat.

Ich habe meinen Spass, und geniesse zudem den Anblick den sie mir rücklings im Spiegel bietet. Ja, auch diese Suite hat Spiegel. Wir wechseln in die Missio, und sie zeigt sich zu allen Schandtaten bereit. Ich loche ein, nehme ihre Beine vor die Brust und rammele los. Das zeigt Wirkung, ich bin sonst nicht der Nutten-zum-Orgasmus-Ficker, aber sie vermittelt mir das Gefühl, dass das, was ich da anstelle, ihr nicht unangenehm ist. Unangenehmerweise sind ihre Füsse zunächst recht kalt. Sie kontert:

Nutte: „Your skin is to hot!“
Schnucki, das sind die Nebenwirkungen von 10 Milligramm Tadalafil.
Freier: “That’s because of your hot body, hun!”

Hot body, das ist das Stichwort. Ihr Body ist wirklich hot, von der Crashdiät, von der sie erzählt hat, ist am Bauch rein gar nichts zu erkennen. Nur die Brüste… sie hatte doch recht. Jetzt, wo sie vor mir liegt, sehe ich das Malheur und muss ihr zustimmen: Etwas Sili wäre da sicher angebracht, um die Haut auf der Unterseite der Brüste wieder etwas auszupolstern.

Egal, ich mache ihr (soweit das bei der heftigen Rammelei eben geht) Komplimente, bekomme auch ein, zwei zurück, und so vergeht die Zeit. Ich loche aus, entferne den Gummi und begebe mich in die Rückenlage. Sie ist Profi und muss nicht fragen, sondern setzt ihre Französischlektion vom Vorspiel fort. Ich bekomme aufgegeben, ich möge sie nicht überraschen – "Please, don’t surprise me!" – und gebe mich ansonsten ihren Liebkosungen hin. Sie bringt es zu Ende, ich überrasche sie nicht sondern gebe schliesslich ihren liebevollen und geschickten Fingern meine Eiweissspende. Sie trägt es mit Fassung.

Gemeinsame Säuberung, kurze Diskussion über die Kondome (wir beide bevorzugen Duerx, im Club scheint aber London Standard), ich erwäge zu verlängern und mit ihr in die im Zimmer befindliche Wanne zu steigen, traue mir aber keinen weiteren Abschuss in der nächsten halben Stunde zu. Also bedanke ich mich artig, wir erledigen die Formalitäten und trennen uns. Auch die Nummer mit Anna war absolut in Ordnung.

+++ +++ +++

Ich hüpfe unter die Dusche und schlendere etwas herum – das Pornokino ist leider von einer heftig telefonierenden CDL besetzt – und trolle mich dann zur Bar. Bei einer Cola lasse ich den Nachmittag ausklingen.

Eine CDL setzt sich neben mich, spricht mich aber nicht an. Dunkle Haare, wiederum mein Beuteschema… mal sehen, was passiert. Noch ein Zimmer ist für mich ohnehin nicht drin, ich bin schon eine Stunde länger geblieben, als ich eigentlich wollte. Sie lauert, dass ich auf sie zugehe, sie länger ansehe oder anspreche. Immer wieder prüft sie aus den Augenwinkeln, ob ich den Kontakt suche. Ich suche ihn nicht, denn für mich ist gleich Schluss, aber lustig ist das Spiel trotzdem. Irgendwann zieht sie schmollend ab… sorry, Darling!

Anna ist zurück und wird sofort wieder gebucht, es sind mittlerweile doch ein paar mehr Eisbären unterwegs. Ich aber packe meine Siebensachen und mache mich auf den weiten Heimweg. Das war ein nahezu perfekter Nachmittag.

Fazit:
Der Club hat mir sehr gut gefallen, ist modern und großzügig eingerichtet und gut in Schuss. Die Hausmeister scheinen auf Zack zu sein. Ich fühlte mich als willkommener Gast und wurde sehr freundlich aufgenommen und auch wieder verschiedet (Grüsse an Püppi: Du hast einen zauberhaften Dialekt ). Selbstredend komme ich wieder… aber wann verschlägt es mich wieder mal ins osthessische (ähem… hat jemand Ende Oktober Lust auf einen Clubnachmittag?)

Ein paar Schwachstellen. Mich stört, dass es wegen der offenen Küche manchmal zu sehr nach Essenszubereitung riecht. Der Außenbereich ist schön, wenn allerdings im Gewerbegebiet gearbeitet wird, wegen der Geräuschkulisse nicht uneingeschränkt zu empfehlen.

Ach ja, die CDL’s: Aufgrund der geringen Eisbärenpopulation mehr als ausreichend. Die Mädels waren sichtlich gelangweilt, gekobert wurde aber weit überwiegend nicht oder nur sehr dezent. Für mich sehr angenehm. Die Mädchen durchweg sehr hübsch, grandiose Optikkracher waren allerdings nicht dabei. Kann sich zum Abend hin und am Wochenende aber ändern, wenn auch mit mehr Nachfrage seitens der Eisbären zu rechnen ist. Die beiden von mir gebuchten CDL’s waren beide Profis und haben perfekten Service abgeliefert, da gibt es nichts zu meckern. Pornofeeling war das zwar nicht, aber geiler Sex ist ja auch was feines, gell

Kiara würde ich jederzeit wieder buchen, keine Frage.
Anna würde ich mit Einschränkungen buchen… jedenfalls würde ich sie nicht wieder in der Missi vögeln, obwohl sie gerade da gut mitgegangen ist.
Letzten Endes bedauere ich, dass ich anfangs in der Sonne eingepennt bin… ein drittes Zimmer hätte ich mir gut vorstellen können. Egal… beim nächsten Mal.
__________________
Komm her und zeig' mir die Nacht, Marie, und was Dir heilig ist.
Deine Herrlichkeit, Deine Pracht, Marie... oder wer Du wirklich bist.

(Stefan Zauner)
Antwort erstellen         
Alt  04.10.2010, 15:53   # 82
sniffsen
 
Mitglied seit 26. January 2008

Beiträge: 304


sniffsen ist offline
Question Scout gesucht

Falls einer der Kollegen am kommenden Mittwoch (06. Oktober 2010) in Eichenzell zugange sein sollte: Ich wäre als Club-Newbie einem einführenden Scouting nicht abgeneigt Würde mich wirklich sehr freuen.

Abstimmung per PN noch bis morgen (Dienstag, 05. Oktober 2010) vormittag möglich. Danach geht dann nur noch E-Mail.
__________________
Komm her und zeig' mir die Nacht, Marie, und was Dir heilig ist.
Deine Herrlichkeit, Deine Pracht, Marie... oder wer Du wirklich bist.

(Stefan Zauner)
Antwort erstellen         
Alt  24.08.2010, 10:20   # 81
topster69
 
Benutzerbild von topster69
 
Mitglied seit 5. March 2007

Beiträge: 154


topster69 ist offline
Cool Ella

Der Name der zweiten Gespielin ist Ella(Ex-FKKW Ariana), wie mir jetzt von anderer Seite zugetragen wurde.

Antwort erstellen         
Alt  19.08.2010, 15:52   # 80
topster69
 
Benutzerbild von topster69
 
Mitglied seit 5. March 2007

Beiträge: 154


topster69 ist offline
Cool Das 5.Element im Augut 2010

In der zweiten August Woche 2010 konnte ich eine verlängerte Mittagspause ab ca. 13.Uhr im Club in Fulda einlegen. Es war Dienstag und der humane Eintrittspreis von 40 Euro war ein weitere Grund. Bei meiner Ankunft wurde mir die neue Handtuchregelung erklärt, mir war es egal mehr wie drei, vier Handtücher brauch ich sowieso nicht. Aber anscheinend sind andere Gäste da etwas zu verschwenderisch gewesen.

Als ich dann nach dem Duschen den Barbereich betreten hatte, war ich doch etwas erschrocken das ich wirklich nur 4 CDLs gesehen hatte. Nach dem ersten Getränk an der Bar kammen dann noch einige dazu. Es sollten so 10-12 bis zum Abend werden.

Mein besonderes Glück hatte ich an diesem Tag, war doch Angela aus Braunschweig diese Woche wieder im Club. Ich hatte sie im Februar diesen Jahres im Club hier kennengelernt. Sie begrüsste mich sogleich an der Bar und erzählte mir das sie erst seit gestern wieder hier war. Seit Februar war sie in ihrem festen Job so eingespannt das sie für ihre "wilden" Besuche im Club keine Zeit hatte. Ich traf sie dann im Aussenbereich in der Sonne wieder wo wir gleich unsere Erlebnisse der letzten Monate austauschten. So quatschen wir bestimmt eine halbe Stunde in der Sonne, so das der Schweiss schon aus den Poren kam. Ihr Handy schellte und ich wollte zum Duschen und dann in Schwimmbad, sie wollte nachkommen und wir verabredeten uns am Innenpool. So kam es das ich schon zweimal im Pool war und noch immer keine Angela in Sicht. Ich traf sie dann wieder im Aussenbereich wo sie sich bei mir eintschuldigte da Sie lange telefonieren mußte. So habe ich sie in Erinnerung alles andere als eine professionelle CDL. Wir stürmten endlich in eines der Aussenzelte wo sie erstmal alle Ritzen mit dem Handtuch verschloß. Es wurde ein tolles Wiedersehen mit einer super Liebesdienerin die auch noch ihren Spass dabei hat.

Nach einer Ruhepause im Aussenbereich, nahm ich einen kleinen Salat mit Shrimps zu mir. Ein wirklich toller Verpflegungsbereich mit sehr ambitionierten Koch der gerade eine frische Erdbeere-Tiramisu machte.

Dabei ist mir eine blonde sehr junge Dame ins Auge gestochen die eine tolle Figur (32/34) und eine Super Oberweite gutes B fast C hatte. Angela die einmal neben mit stand flachste gleiche mit ihr über ihren tolle Hintern und Superfigur. Nebenbei meinte Sie zur mir die Oberweite ist bestimmt nicht echt. DOCH ich kanns bestätigen die Oberweite ist natur. Obwohl toll abstehend und super geformt. Leider ist mir ihr Name entfallen, sie ist 20, Rumänin, spricht gut Deutsch, und war vorher über ein Jahr in der FKK World.

Vielleicht kann jemand helfen!

Es wurde eine gute, fast sehr gute halbe Stunde mit Ihr. Beim nächsten Mal wird es sicherlich besser wenn man sich besser kennt. Sie küsst wie der Teufel und hat sonst auch keine Hemmungen wie ihre Aufpreisliste erkennen ließ. Etwas erschrocken war ich noch an der Bar als sie gleich eine Picolo wollte. Dann aber doch normal mit mir redete.

Leider mußte ich danach meine Aufenthalt beenden da mein Alibi mir nicht mehr Zeit gab.

Gruß aus Franken, der die A7 bestimmt wieder in Fulda zur Mittagspause verläßt!
Antwort erstellen         
Alt  06.08.2010, 11:57   # 79
blaumeise
 
Benutzerbild von blaumeise
 
Mitglied seit 22. November 2003

Beiträge: 39


blaumeise ist offline
Hi,
werde wsh Sonntag am Wellnessaktionstag dem ganzen mal einen Besuch abstatten.
Hat jemand damit Erfahrungen so in letzter Zeit gemacht und kann Tipps geben?
gruss
Antwort erstellen         
Alt  20.05.2010, 20:18   # 78
Gordon666
Agent Triple-Six
 
Benutzerbild von Gordon666
 
Mitglied seit 27. October 2009

Beiträge: 399


Gordon666 ist offline
Thumbs up Erkundungstour das 5. Element

Der Tag X (natürlich ein Montag):
Ich saß gelangweilt vor meinem Rechner auf der Suche nach einem passenden Erweiterungskurs für meine Agententätigkeit. Mein Chef meinte ich solle mich fortbilden, wenn schon kein Einsatz anstände. Erhofft hatte ich mir Kurse wie z.B. „Monstertitten von hinten gegriffen“ oder „Muschischlecken in Nahkampfstellung“. Leider fand ich nur Kurse wie „Maschinenschreiben leicht gelernt“, „Reinigen von Handfeuerwaffen aller Arten“ oder „Telekommunikation abhören für Jederman“.

Zu meinem Bedauern konnte mich nicht einmal Miss Honey-Jenny ablenken, da die Gute Ihren Jahresurlaub und Ihre 200 Überstunden abfeierte. Meine Überraschung war dann auch nicht so groß, als ich die Mail vom Chef persönlich geschrieben in meinem Postfach vorfand.


Die Email:
To: Agent-Triple-Six
From: Big Boss
Subject: Neues Zielobjekt erkunden

Hallo Triple6,

ich habe einen Auftrag. Erkunden Sie für mögliche spätere Treffen mal das 5. Element. Ich erwarte einen ausführlichen Bericht, nicht in zu blumiger Ausdrucksweise, in dreifacher Ausführung bis Anfang nächster Woche. Adresse, weitere Infos und eine Freikarte finden Sie im Anhang.


Mit freundlichen Grüßen,
Big Boss

PS Eine Spesenabrechnung wird nicht abgegolten, dafür gibt es den freien Eintritt.


Der Rest des Tages:
Zuerst freute ich mich wie ein Schneekönig endlich wieder außer Haus zu kommen, doch dann wurde mir das Ausmaß des Auftrages bewusst. Das Zielobjekt befand sich gute drei Autostunden entfernt, Sprit- und Übernachtungskosten musste ich selber tragen. Ich hasse Montage! Also entschied ich mich die Übernachtung fallen zu lassen und eine Eintagestour zu unternehmen. Freitag sollte es sein. Den Rest des Tages oder vielmehr der Woche verbrachte ich dann bei einem dieser Kurse, leider war so kurzfristig nur noch Platz in einem Kurs frei, „Wie langweile ich mein Gegenüber zu Tode?“


Der Freitag:
Es sollte der Tag des Aufbruchs sein, es wurde der Tag der Hausarbeit. Meine Putzfrau hatte sich krank gemeldet und so musste ich den Kühlschrank selber abtauen, den Abwasch machen, den Hausflur putzen, den Keller reinigen und so weiter und so weiter.


Der Samstag:
Es war soweit, nach einer etwas kürzeren Nacht als erhofft machte ich mich auf den Weg. Die Autobahn war relativ frei und so kam ich gegen 15 Uhr in Eichenzell an. Mein Navi hatte mich diesmal nicht im Stich gelassen.
Gut gelaunt und ein wenig müde betrat ich den Club und wurde freundlich empfangen. Keine Probleme gab es mit dem Freifahrtsschein und auf mein Outing als Erstbesucher wurde mir kurz erklärt wo ich was finde und was im Eintrittspreis normalerweise enthalten ist und ich natürlich auch bekomme. Eine Führung durch den Club gab es nicht. Aber als erfahrenem Clubgänger, ähm Agent, machte es mir nichts aus den Club auf eigene Initiative zu erkunden.


Der offizielle Bericht zum Club:
Empfangsbereich:
Linker Hand befindet sich die Empfangstheke mit einer freundlichen Empfangsdame. Rechter Hand steht ein Geldautomat. EC- und Kreditkarten werden gleichermaßen akzeptiert. Für Abhebungen fällt eine Gebühr von fünf Euro an, so wurde mir von der Empfangsdame Kund getan. Am Ende der Theke befindet sich ein großes Regal mit Handtüchern, welche hier für den späteren Gebrauch abgeholt werden können. Vom Eingang betrachtet geht es gerade aus weiter zum

Umkleide- und Wertfachbereich:
Rechts im Flur befinden sich die Wertfächer, während es linksherum in die Umkleide geht. Hier befinden sich 280 Spinde, natürlich mal wieder halbhohe Spinde. Ein weiterer Gast war kurz vor mir eingetroffen und hatte einen oberen Spind bekommen, ich zum Glück auch. Die Spinde lagen sogar nicht nebeneinander, hier wird anscheinend mitgedacht.
Ein Kleiderbügel im Spind wird mit meiner Jacke beglückt, Schuhe und den Rest der Kleidung lege ich in den Spind. Auf der Innenseite des Spindes befinden sich die aktuellen Preise der Dienstleisterinnen. Meine Wertsachen deponiere ich sofort in meinem Fach auf dem Flur.

Zurück in der Umkleide suche ich die Toilette, finde aber drei Waschbecken in edlem Design, zwei Haarbürsten, zwei Föhne, Bodylotion und Plastikschnapsgläser für die Mundspühlung vor. Weiter um die Ecke die restlichen Spinde und die Duschen, aber keine Toiletten. Hinter den Wertfächern geht es rechts zu den (ersten) Toiletten, zur Treppe nach oben und anderen Räumen, die für die Gäste tabu sind. Den Druck von der Blase genommen geht es zurück zu den Duschen und ich reinige und erfrische mich. Im Bademantel gehüllt, bei Erstbesuchen wähle ich immer den Bademantel, mache ich mich auf die Location weiter zu erkunden.
Die Tür neben den Duschen führt ebenso wieder in den erweiterten Flur mit den Wertfächern.

Der Thekenbereich:
Links herum geht es zu den Daddelautomaten und dem Kinoraum mit den nackten Menschen auf der Leinwand. Von der Umkleide geradeaus gesehen geht es in den Thekenbereich. Die etwa sechs Meter hohe Decke lässt noch erahnen, dass dies früher einmal eine Gewerbehalle war. In Millisekunden präge ich mir alles ein. Direkt links steht der Black-Jack-Tisch, rechts der Tisch für Roulette. An normalen Tagen vermutlich mit Sitzgelegenheiten ausgestattet Bereiche für Geschäftsabsprachen.
An der linken Seite befinden sich mehre Sitzmöglichkeiten, welche mittels Franzenvorhängen optisch abgeteilt sind. Diese wirken dadurch wie kleine Separees ohne optisch wirklich abgeschirmt zu sein. Mir gefällt es.

Etwa in Mitte des Raumes befindet sich die Theke, welche U-förmig an die rechte Wand abschließt. An der Seite zu den Umkleiden hin wird das Essen frisch zubereitet. Es standen mir an diesem Tag vier Gerichte zur Auswahl, wovon ich zwei probierte. An beiden hatte ich nichts auszusetzen. Das Personal reichte am Abend noch kleine amuse-gueule oder auch Odeuvre genannt.
Auf der anderen Seite befindet sich die Zapfanlage, drei Bier vom Fass sind im Eintrittspreis inbegriffen. Ansonsten sind alle alkoholfreien Getränke frei und natürlich das Essen. Der Kaffeeautomat ist keiner dieser kleinen Automaten für den Hausgebrauch, sondern eher so ein Teil, wo man schon eine kleine Schulung für braucht.

Hinter der Theke befindet sich auf einem kleinen Podest eine dieser Tanzstangen, bis unter die sechs Meter hohe Decke. Kletterakrobatinnen liefern hier bestimmt eine schöne Show ab.

Links vor der vollelektronischen Schiebetür zum Wellnessbereich stand der Pokertisch.

Der Wellnessbereich:
Nach durchschreiten der Schiebetür fühlte ich mich jedes Mal wohl. Der Geräuschpegel der Musik war nahezu auf Null und man kann hier wirklich entspannen. Linkerhand befinden sich zwei kleine Whirlpools. Mit vier Personen pro Pool wird es wohl sehr eng sein, aber für eine gemütliche zweier oder dreier Runde ist so gerade Platz. Rechts geht es zum Solarium, sagt zumindest das Schild an der Wand, davor steht eine etwa zwei Meter durchmessende runde Liegewiese zum entspannen. Direkt dahinter hat der Masseur sein Reich. Geradeaus an der Wand gibt es mehrer Sitzmöglichkeiten. Rechtsherum geht es zur finnischen Sauna (knappe 90 Grad heiß) und zum Hamam. Linksherum läuft man auf den Pool zu, welcher wohl eine Gegenstromanlage besitzt. Durch meinen letzten Einsatz, als ich im Amazonas mit den Krokodilen um die Wette schwamm, hatte ich nicht das Bedürfnis den Pool aufzusuchen.
Am Pool stehen noch ein paar Liegen und hier gelangt man auch in den Außenbereich.

Der Außenbereich:
Ein kleines Stück Wiese, ein Gartenteich mit goldigen Fischen, eine Strandbar, Liegen und Hütten zum Tätatät. Kühlere Temperaturen, Regenwahrscheinlichkeit und das Fehlen von Sonnenschein ließen mich einen vereinsamten Außenbereich vorfinden. Die Hütten enthielten die Auflagen der Liebestühle und waren nicht für ein Tätatät hergerichtet.

Die Zimmer:
Die Zimmer liegen oben. Nicht Rollstuhl geeignet, da es anscheinend keinen Fahrstuhl gibt.
Eingerichtet Zweckmäßig. Ein großes Bett, Zewarollen, Mülleimer und Ablagemöglichkeit für Handtücher und/oder Bademantel.
Zumindest ein Zimmer hat noch eine Eckwanne zum gemeinsamen Baden.
Die Suiten habe ich nicht gesehen.


Der inoffizielle Bericht zum Club:
Ich betrat also gegen 15 Uhr den Club. Als ich den Geldautomaten sah fluchte ich innerlich. Mein Geldbeutel sollte geschont werden und deswegen hatte ich nur begrenzte Barreserven eingesteckt und nun das. Sollte ich schwach werden, könnte ich ohne Probleme an Geld kommen. Was soll’s, muss ich halt Willensstärke beweisen. Freikarte ohne Probleme angenommen, den Bademantel als Bekleidungsstück ausgesucht und schnell in die Umkleide. Beim Anblick des geilen Kaffeeautomaten meine Pläne umgeschmissen und eine Latte Macchiato geordert. Jawohl, so schmeckt ein Kaffeegetränk.

Die um diese Zeit anwesenden sieben oder acht Herren verteilten sich im Club geschickter als die Mädels. Einer beim Essen, vier fünf im Wellnessbereich, einer ging aufs Zimmer und irgendwo waren noch ein oder zwei andere. Etwa die gleiche Anzahl an Dienstleisterinnen war mir zu diesem Zeitpunkt aufgefallen. Drei davon am Spielautomaten, eine ging aufs Zimmer und die übrigen spielten Schnick-Schnack-Schnuck mit mir als Hauptgewinn.

Anscheinend hatte Jessy gewonnen, denn Sie war die Erste, welche sich mir vorstellte. Keine plumpe Anmache, sondern ein kleiner Smalltalk über das Übliche. Wo kommst Du her? Zum ersten Mal hier? Etc., aber auf eine nette Art. Danach wurde ich mit meiner Latte, die Macchiato natürlich, alleine gelassen. Nori, welche gerade von drei Herren enttäuscht wurde, versuchte es als nächste bei mir, auch auf die nette Tour. Auch hier kleiner ungezwungener Smalltalk, sehnsüchtige Blicke und nach meinem „Danke nein, nicht jetzt.“ Wurde ich freundlich alleine gelassen.

Als die Latte weg war, nein ich meine noch immer die Macchiato, schaute ich mir den Rest des Clubs an. Etwas angestrengt und müde von der Fahrt wollte ich mich erst noch ein wenig erholen. Dabei wollte ich mir aber weitere Mädels ansehen. Was in anderen Clubs funktioniert, sollte hier bestimmt auch funktionieren. Also ließ ich die Mädels eine nach der anderen antanzen und sich mir vorstellen. Dabei sollte es aber so aussehen, als sei dies die Idee der Mädels gewesen und nicht meine. Also wie stellt man das an? Als erfahrener Clubgänger setzte ich mich dazu ins Kino.

Der Vorhang am Durchgang blieb offen. So konnte ich die Mädels auf ihrem Weg zu und von den Spielautomaten beobachten. Gleichzeitig schielte ich mit einem Auge auf die Leinwand. Na ja, hab schon besseres gesehen, die DVD könnte ruhig mal gewechselt werden damit ich in Stimmung komme. Der eigentliche Plan aber ging auf. Immer wenn sich Stöckelschuhe mir näherten schloss ich die Augen und wartet auf den obligatorischen Kommentar oder die Frage, „Du sollst nicht schlafen.“ bzw. „Schläfst Du?“ So kommt man zum einen ins Gespräch und kann zum anderen den Zimmergang mit dem Hinweis auf noch nötige Koffeinzufuhr abwimmeln. Als nach einer gewissen Zeit keine neuen Mädels mehr auftauchten, war es an der Zeit das besagte Koffein einzuführen.

Mit Kaltgetränk bewaffnet ging es zur Liege am Pool. Dort den Spiegel gegriffen und über die Griechenlandkrise gelesen. Zwischendurch erfuhr ich noch von Laila, dass Sie nymphoman sei. Muss wohl stimmen, denn als ich ablehnte zog Sie gleich zum zwei Liegen entfernten Kollegen weiter. Irgendwann schaute auch mal wieder Nori vorbei. Nettes Outfit, nettes Gesicht, schöne Figur, wie konnte ich da noch nein sagen? Hätte ich vielleicht machen sollen und erst einmal etwas essen. Aber wenn man so nett angemacht wird ….

Nori:
------------------------------------------------------------------------------------------
Herkunft: Ungarn
Alter: 23 Jahre
Haare: Schwarz, glatt, etwa bis zu den Schulterblättern
Figur: 34-36 KF, B-Cups (hängend)
------------------------------------------------------------------------------------------

Vorher ging ich noch duschen, im Club war es recht warm, und orderte noch eine Cola bevor es aufs Zimmer ging. Wir stiegen die Treppen empor und eroberten gleich Zimmer Nr. eins. Ein großes Bett, eine Eckwanne, ein Gestell wo ich meinen Bademantel drüber legen konnte. Etwas mehr wäre vielleicht schön gewesen, aber das Bett ist ja ausreichend. Wir entkleideten uns und Nori verschwand dann nochmals, um sich frisch zu machen. Eigentlich ja OK, nur hätte Sie dies nicht machen können als ich mich auch unter die Dusche gestellt hatte? Als Sie wieder kam fragte Sie was wir denn machen wollten. Standard war meine Antwort und Ihren Vorschlag Sie am Ende anzuspritzen ließ den Lustfaktor bei mir dann auch gleich sinken, denn auf dieses fünfzig Euro teure Vergnügen (was mir nichts gibt) verzichte ich gerne. Die Stimmung meinerseits war nun nicht mehr so doll und so hatte Nori auch Schwierigkeiten den kleinen Agenten mittels FO in Stellung zu bringen. Dabei gab Sie sich wirklich Mühe und hielt Blickkontakt und ließ auch schön die Finger beiseite. Als der kleine Agent dann endlich so halbwegs bereit war seinerseits etwas Arbeit zu verrichten, wurde aufgummiert und losgeritten. Wegen der Startschwierigkeiten ließ ich FO meinerseits entfallen. Wir wechselten noch in die Missio, wo ich dann auch recht zügig kam. Die ganze Nummer war eher enttäuschend, da ich mich doch arg konzentrieren musste meine Erektion nicht zu verlieren. Da der letzte Funke nicht übergesprungen ist, wird eine Wiederholung eher unter 50% liegen. Dabei sieht Sie recht gut aus und hat auch nicht viel falsch gemacht, aber es passte einfach nicht.

Nach der Bezahlung für die halbe Stunde und der obligatorischen Dusche danach ging es zum ersten mal Essen fassen. Frisch vor meinen Augen wurde das Mahl zubereitet, welches ich dann auch direkt an der Theke verputzte. Fürs erste gesättigt wollte ich den Spiegelbericht über Griechenland zu ende lesen. Er sollte mich an mein begrenztes Budget erinnern.

Für eine zweite Runde auf dem Zimmer fühlte ich mich noch nicht fit genug, aber für eine zweite Runde Essen schon. Also gesellte ich mich irgendwann wieder zum Koch und orderte ein weiteres Mahl. Auch diesmal gab es nichts zu beanstanden, denn ich ließ nichts auf dem Teller zurück außer dem Besteck und der Serviette.

Bevor ich mir das Treiben an den Spieltischen ansah, sollten noch ein paar Gramm vom Essen ausgeschwitzt werden. Die Möglichkeit mit dem Zimmer verwarf ich noch immer, so blieb nur die Sauna übrig. Bei knappen 90 Grad reichten mir fünfzehn Minuten.

Im Laufe des Abends starteten dann die Spieltische mit Ihren Runden. Die Herren hatten den Pokertisch mehr oder weniger für sich alleine, zumindest als Gegner. Beim Roulette und beim Black-Jack gab es gemischtes Publikum an den Tischen.

Zwischenzeitlich hatte ich mich mit dem goldgeilen Kollegen ausgetauscht. Wir hatten uns beim Frühlingsfest in einem anderen Club schon mal gesehen. Dafür dass er selbst erst das zweite oder dritte Mal hier im Club war, kannte er doch erstaunlich viele Mädels und deren Service.
Die von Ihm empfohlene Dienstleisterin gefiel mir recht gut, auch ihre Freundin und so konnte ich mich nicht wirklich entscheiden. Ich hatte auch noch eine dritte Alternative im Blick. Die Entscheidung sollte jemand anderes für mich treffen. Ich wartete bis eine der beiden Mädels gebucht wird und ich nehme die andere. Leider hatte ich nicht so recht aufgepasst. Beide Mädels waren belegt und auch meine dritte Alternative war nicht mehr frei. Hatte ich die Glocke zur letzten Runde überhört? Also gut, obwohl es schon recht spät war und ich ja noch einen langen Heimweg vor mir liegen hatte, sollte es eine der drei Damen sein.

Nach einiger Zeit kam Claudia als erste wieder vom Zimmer zurück. Ein zwei Minuten gab ich Ihr noch und gesellte mich dann zu Ihr. Meinem Wunsch das Gespräch in den ruhigeren Teil des Clubs zu verlegen, in den Ruhebereich, wurde entsprochen. Hier erfuhr ich dann auch dass an normalen Tagen die Musik nicht so laut sein sollte. Sehr positiv.
Nach einem zehn minütigem Gespräch schlug ich den Gang zum Zimmer vor. Für den Fall das es sehr gut lief wollte ich eventuell auch eine Stunde bleiben, aber das kann man je immer noch kurzfristig entscheiden.

Claudia:
------------------------------------------------------------------------------------------
Herkunft: Ungarn
Alter: 21 Jahre
Haare: Schwarz, leicht gewellt, etwa bis zu den Schulter
Figur: 32-34 KF, A-Cups
------------------------------------------------------------------------------------------

Nachdem wir das Bett eroberten kam die Frage „Küssen?“ worauf ich begeistert mit „Sehr gerne doch.“ antwortete. So legten wir dann auch gleich mit guten ZKs los und streichelten uns nebenbei. Dem kleinen Agenten gefiel es auch sehr gut, denn diesmal stand er sofort spitz bereit. Die leidigen Gedanken an die Heimfahrt konnte ich dann doch nicht vollends verdrängen. Nach etwa 10 Minuten des Küssens wollte ich jetzt Sex. Auf eine FO Einlage verzichtete ich diesmal und so wurde das Kondom gleich geschickt abgerollt.
Claudia bot mir die Doggy-Stellung an, welche ich jedoch dankend ablehnte, da ich noch mehr ZKs wollte. Also zuerst Missio und vorsichtig drang ich dabei in sie ein. Ihre schmale Figur ließ mich schon vorher erahnen das es unten rum eng sein könnte. Ich hatte nicht ganz Unrecht, aber außer meiner Furcht dadurch zu früh zu kommen passierte nichts weiter.
Nachdem wir so eine Weile gemütlich gepoppt hatten, gab es einen Stellungswechsel. In der Reiterstellung ließen wir unsere Becken laut und heftig aneinander klatschen. Das Finale gab es dann wiederum in der Missio. Es lief sehr gut, denn irgendwann konnte ich nicht mehr an mich halten und füllte das Gummibeutelchen.
Beim After-Sex-Smalltalk stellten wir dann fest das die 30 Minuten gerade um waren. Wir hatten vielleicht durch das Gerede knappe 5 Minuten überzogen. Berechnet wurden mir nur die 30 Minuten.

Nach der reinigenden Dusche schüttete ich noch etwas kühles Koffeinhaltiges in meinem Körper hinein, verabschiedete mich von Claudia, die ich gerne wieder sehen würde, und machte mich auf den langen Weg nach Hause auf.


Fazit Mädels:
Einmal Flop und einmal Top.

Fazit Club:
Hier gibt es den schönsten Wellnessbereich den ich bisher gesehen habe. Großer Pluspunkt.
Das Essen ist frisch zubereitet und heiß, dafür warte ich die paar Minuten gerne. Ebenfalls großer Pluspunkt.
Der Kinobereich ist zweckmäßig, nicht mehr und nicht weniger. Hier kann man noch ein klein wenig Nachbessern. Neutral.
Die Kaltgetränke werden leider, bis auf die Biere, im Plastikbecher ausgeschenkt. Ist zwar bruchsicher, aber hier ein kleiner Minuspunkt von mir.
Die Anzahl der Mädels lag so etwa bei geschätzten 40-50 am Abend. Durchaus angemessen für die Anzahl der Gäste.
Einen dicken privaten Minuspunkt gibt es von mir für die Lage des Clubs. Er ist leider zu weit von meinem Wohnort entfernt. Spontane Besuche sind nicht drin und so oft besuche ich meine Bekannten dort in der Nähe auch nicht. Wäre die Lage für mich besser, könnte dies mein neuer Lieblingsclub werden.
__________________
Ein Tag ohne Lachen ist ein verlorener Tag.
Antwort erstellen         
Alt  27.04.2010, 22:56   # 77
erdingertrinker
Quartalspopper
 
Mitglied seit 17. November 2002

Beiträge: 406


erdingertrinker ist offline
Wink Tijan

@nachtbar, hab mich auch über die kurze Unterhaltung gefreut, vielleicht sieht man sich mal wieder
Zitat:
Fast zu spät erkannte ich Tijan , meine lange gesuchte Türkin , so blieb nur Zeit für eine Nummer mit ihr, bei der es perfekt stimmte, Note 1.
Ich hatte auch mit einer Tijan Kontakt, die mir ihre Herkunft mit Italien bzw Bonn angab
War ca 23, lange dkl Haare und KF36, BH etwa 75B

P.S: Die Anja war die aus der Sauna, die euch ja etwas zu zierlich war

Antwort erstellen         

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:57 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Zensurwünsche, Drohungen mit und ohne Ultimatum, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster (Hilfe, Fragen, Kooperationen)

·.¸¸.·´¯`*©* Bannerwerbung buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Pizza Diavolo agencia de publicidad, 15th Floor Tower A, Torre de Las Americas, Panama City