HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


    LUSTHAUS Erotikforum

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Sexforum > Hurenforen > HURENFORUM Österreich > CLUBS & BORDELLE in Österreich
  Login / Anmeldung  























Dein Banner hier?
.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  07.10.2005, 13:02   # 1
reichenhaller
 
Mitglied seit 12. April 2003

Beiträge: 496


reichenhaller ist offline
Thumbs up BABYLON Wals - BERICHTE

Bild - anklicken und vergrößern
slider00-150x150.jpg  
Dann werd ich halt mal als erster

----- MORE THAN A NIGHTCLUB -------

Hab ich grad nochmal nach gelesen auf der hp vom Babylon,
Auch wenn dieser Satz darauf ja schon etwas älter ist, beeindruckender könnte man es sicherlich nicht unter Beweis stellen.

Man ahnt schon ein wenig von den Erwartungen der Geschäftsführung wenn man nur auf dem rießen Parkplatz steht und das Haus von außen betrachtet.
Beim betreten ist man, zumindest ich wars, erstmal stumm und staunt nur.
Allein der Eingangsbereich zeigt schon vom Platzangebot des Hauses, dieser Bereich ist bestimmt schon so groß wie der Barbereich aufm Berg war.
Nach links schwenken kommt man dann in der Speiseraum, oder sollt man besser Saal sagen?
Platzangebot im Übermass, und zudem alles mehr als nur luxeriös eingerichtet, aber mit viel Geschmack.
Bedenken die ich, und vielleicht viele andere auch hatten, betreffs der alten Gemütlichkeit sei es vorbei in solch einem Haus, wurden sofort beim Eintreten zunichte gemacht.
Wo man nur hinsah fand man überall kleinere Eckchen die sich anboten um mit der Herzensdame des abends ungestört zu sein.
Keine einzige nüchtern wirkende oder sogar ungemütliche Ecke war zu sehen.
Vom Still der Einrichtung war alles gehalten wie man es vom alten Haus gewöhnt war, ganz automatisch kam der Gedanke, hier "muß" man sich einfach wohlfühlen es geht gar nicht anders.

Nachdem ich dann erstmal wieder etwas Luft holte begann es in Begleitung mit der Hausführung,nix mehr mühsam zu Fuss, Aufzüge sind wohl in solchen Häusern mittlerweile Pflicht.

Zwanzig Erholungsstätten sollts geben um in trauter zweisamkeit oder mehr sich vergnügliche Stunden machen zu können.
Besichtigen konnte ich zu dieser Zeit nur zwei, etwas später dann die dritte.
Auch hier, die gleichen Gedanken wie ein Stockwerk tiefer, man fühlte sich sofort wieder irgendwie heimisch und vertraut.
Es war eben alles nur noch um ein Stück größer und beeindruckender wie zuvor.

Anschließend gings wieder abwärts in das Untergeschoß, hier teilen sich zwei Barbereiche der Platz, wie gehabt eine etwas größere in der man vorraussichtlich mit der "Pirsch" beginnen wird.

Und auch hier bemerkt man wieder der Grundgedanken vom gesamten Haus, man will sicherlich beeindrucken, aber legt großen Wert auch Gemütlichkeit und wenn gewünscht diskretere ungestörte Eckchen.

Was die weiblichen Gesellschafterinnen angeht, fragt mich blos niemand wieviel das waren, man konnte sich den ganzen Abend lang sattsehen und fand immer wieder jemanden neuen.

Geb zu das die Eröffnung vom Casa für mich schon irgendwie beeindruckend war, aber eins ist vollkommen klar.
Kollege danner hats treffend ausgedrückt, es verblaste gestern und wurde ganz klar in eine anderen Liga gerückt.

Die Führung vom Babylon hat meiner Meinug nach ganz klar gezeigt wer zumindest vom Haus und von der Führung die Nummer eins ist.

Man kann jetzt nur hoffen, das es wenns um das Entscheidene geht, ein bischen mehr abwechslung einkehrt.
Eins ist bestimmt gewiss, mit dem bisherigen bekannten Gesichter der Damen allein, kann solch ein Haus nicht lang die Spitze behalten.
__________________
Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen; aber sie haben keine Bedenken, dies mit leerem Kopf zu tun." Orson Wells



Zitat:
BABYLON Salzburg
Zollstraße 3
A-5071 Walserberg
Tel. 0662 850023
www.babylon1.com
__________________

Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen; aber sie haben keine Bedenken, dies mit leerem Kopf zu tun." Orson Welles

Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  10.06.2013, 20:13   # 191
derwisch
liebt das Besondere
 
Benutzerbild von derwisch
 
Mitglied seit 29. January 2003

Beiträge: 772


derwisch ist offline
Ein Exot kam daher....

So irgendwie habe ich per Zufall mitbekommen, dass ein paar Bleichgesichter feiern wollten und irgendwie
noch einen Exoten (ähhh Deppen) benötigen. Da ich das einmalige Angebot fast nicht ausschlagen konnte und in meiner Heimat einiges nicht lief wie geplant, ritt ich auf meinem Araberhengst vom schönen sonnigen Bodensee nach Salzburg in der irrigen Annahme: dort doch den Garten zu geniesen und ein paar feine Königsgarnelen zu geniessen. Den Stau am Chiemsee habe ich vernommen --- nur dass die Angaben so falsch waren --- irgendwie typisch für die Bleichgesichter. Da standen sie nun in ihren grossen Stahlkarossen und versuchten verkrampt einen mal rechts und dann links zu überholen um danach doch
wieder hinten zu stehen.... Was waren das noch Zeiten, als früher die Rothäuten die Gegend beherrschten.
Jetzt gibt es nur noch Schlamm, Unrast und Wasser, was niemand im Augenblick so richtig will...

Nun im Sündenpfuhl endlich angekommen und was war: keine Sonne mehr und die warme Temperatur
war im Keller --- nein es fing sogar wieder ganz leicht zu regnen an. Tolle Gegend das Salzburgerland....

Endlich erkannte ich ein bekanntes Gesicht: Danner und ganz scheu begrüsste ich die beiden anderen Herr-
schaften. Dabei wurde mir mitgeteilt, welches Event sie feierten. Ich verstand nur Bahnhof. Klar war ja nur
eine Rothaut, die eigentlich verantwortlich für die Sauberkeit war -- Spuknäpfe leeren, Drinks bringen und und

Komische Leute sind diese Bleichgesichter schon: da wurde doch glattwegs erzählt, wie schön es ist, so richtig frisch geduscht und in schönen edlen Kleidern hier zu erscheinen. Hey meinen die wirklich, dass sie
dafür schneller im Zimmer zum Zuge kommen? Habe noch nie erlebt, dass die Dame nicht unbedingt vorher duschen will, egal ob es das erste, zweite, dritte Mal ist..... Klar sind halt wichtige Leute diese Bleichgesichter, wir haben halt immer noch die gute alte Kernseife, kaltes Wasser. Daher geniesse ich persönlich es wirklich: ein Marken-Duschgel im Zimmer zu geniessen. Dabei werde ich noch liebevoll von der Dame eingeseift, warmes Wasser läuft dann nur so runter und ab und zu kann es passieren, dass die Dame mit Hand und Mund kontrolliert, ob wirklich auch alles sauber ist..... aber das wissen die Bleichgesichter nicht....

Eines muss man diesem Haus wirklich lassen: man findet (nicht kann!!) wirklich für jeden Geschmack etwas,
ob dünn, schlank, klein, grösser, nuttig, elegant, dazu eine Vielfältigkeit der Sprachen: englisch, rumänisch, russisch, polnisch, bulgarisch, italienisch.... ach ja: auch noch deutsch, für die Leute, die keine Veränderungen wollen. Irgend einer Clown meinte sogar noch: boairisch wäre noch wünschenswert....

Okay: andere fanden das Angebot sensationell..... leider war meine Number one, two und three nicht da und Number four und five beschäftigt.....was nun??? Okay: die wunderschöne Giselle war da und sogar frei!!
Leider trank sie Champagner und dafür ging sie reihum un jeder steckte seine Zunge in ihren Hals....
ich war bedient... Paris: wirklich sehr gut aussehend --- luftiges knappes Kleidchen - ein nuttiges Aussehen.... ja die spricht sogar deutsch, aber einem war das doch zuviel...
Yvonne: immer im gleichen Kleid, aber schön rank und schlank und gut gelaunt --- einige meinten, sie trinke zu viel.... ich fand einfach: es steht ihr: da gibt sie so richtig Gas, und vernascht wirklich alles, was bis drei nicht am Baume hängt.... Zum Glück schaffte ich bei der Herrentoilette gerade noch den Ausweg. Ich wäre wirklich ruiniert gewesen....

Da sah ich ein bekanntes Gesicht- Cindy: für mich hat sie mit Abstand das schönste Gesicht und wirklich tolle lange Haare. Dazu volle Lippen.... eine Pracht!! Leider habe ich ihr zu oft gesagt: meine Schönheit und habe doch eine andere vernascht... so war sie (anfangs) ein wenig reserviert und wollte zu schnell aufs Zimmer.... Ach ja Zimmer: hier war es ein guter Tag für mich. Normalerweise kriege ich ja eher Haue und muss wirklich viel Glück und Geduld haben, bis mir ein Fang gelint. Aber heute.... klar die Taschen voller Goldnuggets und wer von den anwesenden Damen hat schon eine Rothaut vernascht....

Dann erblickte ich noch Adriana und Lilly. Ales dunhelhaarige schlanke Schönheiten oder doch die blonde Prinzessin namens Nicole....?? Eigentlich liebe ich ja Überraschungen.... heute nach den langen und harten Ritt: wirklich Ei oder eine Bombe...??? Andere hier im Hause wollten ihre Männlichkeit beweisen und wählten
den kuscheligen Girlfriend-Typ......ist halt einfacher für die Seele und das Gemüt. Händchen halten, träumen
und nicht hören müssen: hey Baby, war eine tolle geile Zeit aber ich muss mal weiter....
Verträgt halt nicht jeder....

So fiel meine Wahl doch auf Cindy. Sie ist etwas zurückhaltender, aber hat keine Ängste, den Gast schön anzuhimmeln. Ich brachte ihr Manieren bei - sprich: nicht sofort nach dem Zimmer zu fragen. Dafür wurde
sie liebevoll an der Theke abgeknutscht und meine Hände wärmten den kalten Po und Beine auf....
Sie genoss und die Gesichtszüge wurden weicher, die Beine öffneten sich ein wenig......
Zeit fürs Zimmer.

Das Stöhnen muss sie noch lernen...... versprach mir aber, hier fleissig zu lernen. Dafür beherrscht sie
das Blasen in allen Stellungen. Wo gelernt fragte ich sie ganz scheu?? In der Schule..... und beide lachten.
Meine Finger genossen ihren schlanken Körper -- wie wohltuend: alles Natur, meine Händen spielten mit den kleinen Bällen und ihre Zunge mit meinen Eiern... Endlich oder wie schön: kein girly-sex....
Für ihr Alter -- okay für die Bleichgesichter: 25 Jahre, 171 gross, 50 Kilo... wirklich erfahren und schön unkompliziert. Etwas poppen..... aber was war das??? Ich war einfach fertig. Lange Nacht hinter mir, viel Stress am Morgen und diese Reise..... ich war irgendwie platt.... Cindy hatte ein Einsehen und da ich so
liebevoll vorher mit ihr umgegangen bin, wurde sie nun richtig aktiv und hat gearbeitet --- ich hörte nur ein Hallelujia..... mein Kleiner wurde grösser, Schweissperlen bildeten sich auf meiner Kopfhaut und ich flog und flog, schöne Bilder wanderten an meinen Augen vorbei und meine Gedanken gingen auf Wanderschaft.... weiter, mehr, tiefer drangen mir die Laute über die Lippen.... nein nicht aufhören seufzte ich und irgendwie kam ich nicht nur einmal...... aber kann das überhaupt sein....

Cindy war glücklich über ihren Fang und ich habe nun einen Fan mehr auf meiner ganz kleinen Liste...

Unten an der Rezeption musste ich wieder mal feststellen: Italien geht es nich schlecht, die Leute haben Geld nur der Staat anscheinend nicht. Da wechselte doch ein richtig sprechender Italiener einfach einen Tausender und liess als kleines Trinkgeld einen grünen Schein für Margaretha liegen. Sie fand das nicht ungewöhnlich...... tja das sind halt die richtigen Kerle. Reich, erfolgreich und spendabel........ da fallen denen auch wirklich alle Damenherzen in diesem Hause zu.

Während dem Essen --- Steak mit Pfeffer, kleine Beilage ---- ein Gast wollte sogar 2x essen -- da kannte die Küche aber keine Gnade: war zum Glück schon zu spät.... oder ein anderer Gast wollte unbedingt ein wenig Fussball schauen: Freundschaftspiel um die rosarote Ananas. Er war glücklich über den Spielausgang,
dass er sogar liebend gerne aufs Essen verzichtet hatte....

Weiter konnte ich sogar noch ein neues Konzept
kennenlernen: Nicole und Paris führten doch glattwegs 2x einen einzelnen Gast aufs Zimmer. Klar sie fürs Auge und Paris mit ihrem nuttigen Aussehen war zuständig für den Blümchensex. Diese Mädels sind wirklich clever: halbe Arbeit für den gleichen Preis --- nein: da der Gast überfordert ist und nicht verzichten möchte, wird sogar meistens verlängert, damit er auch wirklich versuchen kann, beide zu vernaschen...

Baby: es ist schön, alles so nahe zu sehen, zu spüren, zu fühlen...... Was will man da mit den schönen Hochglanzfotos aus dem Internet, wo es wie bei Zalando.de/at heisst: heute früh bestellen, abends wird bereits geliefert....

Irgendwann fielen mir ein wenig die Augen zu. Andere Herrschaften haben munter an dicken Zigarren gezogen und den einen oder anderen Chivas einverleibt und waren einfach zufrieden, wenn "ihr" Hase aus lauter Langweile ab und zu vorbeischaute und sie liebevoll anlächelte.....

Klar bin ja auch nur eine Rothaut....... da kennt man so was halt nicht....

Antwort erstellen         
Alt  09.06.2013, 19:11   # 190
danner
Aficionado.....
 
Benutzerbild von danner
 
Mitglied seit 23. May 2002

Beiträge: 11.044


danner ist offline
Ein würdiges Jubliäum oder wie die Sonne nur für uns aufging....

Über 80.000 Beiträge hier im Lusthaus, über 2,5 Millionen Klicks, 10 Jahres-Jubiläum – so viele Superlative hat der vom Großmeister des Aperçus, Buffalo Bill, bereits verlinkte „Prarie Gent“ : , unsere gemeinsam betriebene virtuelle Gaststube , zu bieten. Solche Fuckten bedurften einer würdigen Feier, nicht im virtuellen Raum, dort haben wir zu gegebener Zeit mit lieben Gästen bereits ein Feuerwerk der Sonderklasse abgebrannt, sondern real, in unserer inoffiziellen Dependance, dem Babylon Salzburg..........und es sollte ein denkwürdiger Abend...äh....Morgen werden.........

Bewußt hatten wir die Teilnehmerliste klein gehalten, außer uns Wirten haben wir nur den Novizen, unseren Klaaaanen mitgenommen, um nicht ewig seine Gegreine ob einer Missachtung hören zu müssen . Klasse und wahrhafte Größe sollte der unvergleichliche Eyeslover einbringen, der aber kurzfristigst verhindert war . Was tun? Sollten wir es wirklich wagen, ohne eine Führungerpersönlich ähnlichen Kalibers den heiligen Berg zu betreten? Wäre ein Mißerfolg nicht schon garantiert? Schließlich entschloß ich mich, keine Kosten und Mühen zu scheuen und einen fast gleichwertigen Ersatz zu engagieren – den großen derwisch, im ganzen Babylon berühmt und berüchtigt für seine Präsenz ......


„Nehmt an Instruktionen mit was ihr könnt“, hatte uns der legendäre Marquez auf den Weg mitgegeben, und das wollten wir auch beherzigen. Und so stürmten wir zunächst in den leider etwas kühlen und dadurch verwaisten Garten, um atemlos den Instruktionen und Anekdoten des derwisch zu lauschen . Wir spürten die Kälte nicht, weil unsere Ohren glühten, ob der Instruktionen und lehrreichen Einsichten, vom Meister höchstselbst übermittelt, welcher wiederum sehnsüchtig von der Mädchenschar durch die Panoramafenster beäugt wurde...........

Besagte Mädchen wurde von uns dann(er) – vorzüglich gebrieft - unter die Lupe genommen, wobei mein lieber Wirtspartner Buffalo Bill sich diese Mühe sparen hätte können, angesichts seines wandelnden Beuteschemas namens Evelyn. Dem „Besonderen im Blick“ dieser Lady hat er sich noch nie entziehen können .... Wem der große derwisch gerade seine Gunst schenkt, ist ohnehin unmöglich zusagen, unsere Sehnerven sind dafür zu träge, unser Gehirn kann seinen Volten nicht folgen, ich sah ich ihn nur kurz, mit einer Lady mit curly hair verschwinden...
Unser Klaaaaner, wie immer o´draht und clever, cool an Bar lehnend, konnte den Avancen einer Dame, die uns schon öfter ob ihrer offensiven Vorgehensweise und anderen äh Vorlieben aufgefallen war nicht widerstehen......


So fand ich mich urplötzlich alleine, sinnierend, abwägend, im Kopf die vielen Tipps des derwisch durchgehend, überlegend, ob auch ich eine Wiederholung wagen sollte – Gabi, Theodora, die mich provokant fragte: „was steht ihr heute nur herum“ und unglaublich geil ausschaute....


Die durchaus anzüglich gemeinte Frage erübrigte sich aber binnen Minutenfrist, als mich wieder einmal die buchstäbliche Apparition ereilte. Maria aus Bulgarien (28, wird bald 29, Eigenangabe) 1, 80 groß (ohne Schuhe persönlich vermessen), 64,5 Kg (geschätzt) ist in ihrem langen, blau schimmernden Abendkleid eine höchst attraktive Erscheinung mit einem schön geschnittenen Gesicht und schwarzen, längeren Haaren ., Ihre wohltönende Stimme, der man anmerkt, dass sie Gesangsunterricht genommen hat und ihr kultiviertes Auftreten, welches durch ein nahezu perfektes Deutsch komplettiert wird, runden das vielversprechende Bild aufs vortrefflichste ab . Hier ist es zu laut, flüstert sie mir angesichts der fast schon in Partystärke dröhnenden Musik in der Bar zu und wir setzen uns in eine Nische des Speiseraumes, wo wir das Babylon-Theater weiter verfolgen können und doch für uns allein sind......so muss die Einstimmung auf das kommende Engagement sein.......Hast Du besondere Wünsche, fragt sie, ich bin nämlich eher für das Zärtliche. .....ich auch, nicke ich eifrig.......während ich ansonsten durchaus auf versaute, etwas nuttig aussehende Frauen wie erwähnte Theodora stehe, wollte ich mit dieser beeindruckenden Frau einen Girlfriend-Sex Event zelebrieren, wenngleich ich irgendwo im Forum gelesen habe, dass der Begriff an sich schon ein Paradoxon sei.........

Weg mit diesen Gedanken, weise ich mich zurecht, keine Vernebelungen jetzt, und bin ganz voller Vorfreude, als wir nach langem, intensiven Gespräch erst um eine halbe Stunde vor Mitternacht das Zimmer betreten.........Als ich schließlich nach ein Uhr des nächsten Tages das Zimmer verlasse, scheinen noch alle Nerven zu vibrieren, so kunstvoll zelebriert Maria das zärtliche, sensitive Spiel mit all meinen Sinnen . Zunächst liege ich auf dem Bauch, kann nur erahnen, womit sie mich verwöhnt, sanft jede Nervenendung liebkost, meine Haut mit ihrem Haar sensibilisiert, sodass ich jetzt schon aufstöhne vor Lust, die sich noch steigert, als ich mich umdrehe und sie mit ihrem Naturbusen und ihrem schönen Mund meine Erregung zu potenzieren weiß, ein perfektes, unglaublich intensives Französisch bietet sie, bester Babylon-Standard. Sie reitet mit viel Gefühl, ohne künstliches Gestöhne, und auch die weitere Ausgestaltung des Events läßt keine Wünsche offen, eineinhalb Stunden lang...........

Als ich mit einem breiten Grinsen wieder in den Hades schreite, sitzen die anderen Festgäste schon bei ihren post-Speise-Getränken , die Küche ist schon geschlossen, doch in meinem Bauchraum kribbelt es ohnehin noch immer, Schmetterlinge tummeln sich, und als sich Maria dann(er) noch eine Zeit lang zu uns gesellt, ist der Abend jetzt schon perfekt, auch wenn sie natürlich auf der Stelle dem Charme des großen derwisch erlag, ganz vergaß sie mich doch nicht ..........

Offenbar haben wir die Ratschläge des nicht in eine Kategorie einzuordnenden derwisch an diesem Abend wirklich beherzigt, was sich darin zeigte, dass auch Evelin ständig busselnd zu Billi kam und der Klaaaaane, ja der Klaane war offenbar so beeindruckend, dass seine Herzdame ihn zu früher Stunde zu einem zweiten Engagement geradezu drängte, dem er gerne nachkam . „A Hund is a scho“ konnten wird da nur staunend konstatieren .....

Stundenlang saßen wir noch da, feixten, tranken Whisky, ließen das Geschehene Revue passieren, und es wurde ein Feuerwerk abgeschossen.......an Bonmots, Aperçus, G´schichterln, Schnurren, Episoden.......schade, dass keiner mitgeschrieben hat. Diesen Abend nachzulesen, in 20 oder 30 Jahren wäre sicherlich ein besonderes Highlight. ......

Als es schon wieder taghell war, wurden wir von der beflissenen Petra, die Charlie zwar nicht ersetzen kann, aber einen sehr guten Servicestandard im Gastro-Bereich garantiert (über Tim, der Kellnerschnecke, möchte´ ich kein Wort verlieren) höflich ersucht, das Lokal zu verlassen, da wir sonst eingeschlossen würden . Leicht bedient, müde und doch überaus erquickt verließen wir das Lokal, wissend, dass so eine Jubiläumsfeier so bald nicht wiederkommt.........und es schien, als habe sich sogar die Sonne für uns besonders schön gemacht .........

Antwort erstellen         
Alt  09.06.2013, 11:42   # 189
Buffalo Bill
Einmal Löwe - immer Löwe
 
Benutzerbild von Buffalo Bill
 
Mitglied seit 25. October 2002

Beiträge: 28.606


Buffalo Bill ist gerade online
Jubiläumsfeier im Babylon

einzigartige Jubiläen bedürfen einzigartiger Feiern …

so auch das 10-jährige Bestehen unseres "The Prairie Gent & Havanna Club" - Saloon & Zigarren-Lounge

und wo sonst hätte diese Feier stattfinden können als in unserer „Stamm-location“, dem beinahe ebenso legendären Babylon am Walserberg … ?

auch wenn sich die Anreise diesmal angesichts der Hochwasserschäden an der A 8 am Chiemsee erwartungsgemäß als etwas problematisch erwies und mich zur Aussage verleitete „das geht ja schon gut los ...“

etwa 15 km Stau und anderthalb Stunden Zeitverlust ... gemessen an der Ursache, der Sperre eines nur wenige hundert Meter langen Teilstücks wegen Straßenschäden, eigentlich ein Witz …

deswegen eine international bedeutende Hauptverbindung fast eine Woche lang gesperrt zu halten, das passiert auch nur bei uns, wo wahrscheinlich erstamal etliche Antragsverfahren zur Wiederherstellung, Finanzierung und womöglich auch noch ein Ausschreibungsverfahren zur Auftragsvergabe durchlaufen werden müssen …

die Chinesen z.B. hätten vermutlich schon Stunden nach der Überschwemmung eine neue Autobahn hingestellt gehabt … achtspurig … gemäß des nationalen Mottos „Lang Ma Hi, Sho Wos Do“ … und hätten dabei noch gefragt, welche Farbe das Dach haben soll …

so jedoch ergab sich diesmal die Gelegenheit, einmal einen ausgiebigen Blick auf unsere schöne bairische Heimat zu werfen … rechts die Kampenwand … links der Chiemsee … rechts auch … … der war neu, zugegeben … hatte was von Dammbefahrung … sah aber gut aus … sollte man so lassen …

aber ich schweife ab …


mit etwas Verspätung betrat dann(er) aber immer noch am frühen Abend die Feiergruppe den Feiertempel am Feierberg …

selbstverständlich durften zur Feier des Jubiläums die beiden Wirte nicht fehlen … … mein Partner, der unvergleichliche danner, genoss diesmal also wieder Heimvorteil …
leider war der einmalige EyesLover – Garant für einzigartige events – diesmal kurzfristig verhindert …
vervollständigt wurde die Gruppe daher durch unseren zuletzt ständigen Begleiter, den Klaanen, den rotzfrechen Novizen … … und durch einen „special guest“ – den großen derwisch …


und damit kommen wir ohne weitere Umschweife zur Tat:

kurz nach dem Betreten des Bab(s)ylon und der Bar, wusste ich bereits, dass dem Erfolg dieser Feier nun doch nichts mehr im Wege stehen konnte …

denn bei dem kurzen, unserem erwartungsvollen Vorgeplänkel unter Zuunsnehmen einer Vorspeise auf der wunderschönen, aber für manche Geschmäcker (vor allem die der manchmal etwas verfrorenen Mädels ) noch etwas kühlen Terrasse zwangsweise vorhergehenden Durchstreifen der Bar hatte ich SIE schon erblickt …

Evelyn war wieder da …

seit unserem „comeback“ kurz vor Weihnachten hatten uns unsere Wege bei meinen seitherigen Besuchen am Berg (leider) nicht mehr zusammengeführt …

und wie hatte ich – restlos begeistert – seinerzeit (in Beitrag # 167) berichtet ?
(das Zitat mag mir der Einfachheit halber an dieser Stelle erlaubt sein)
Zitat:
und was war das für ein Volltreffer !!!

schon beim ersten Betreten der Bar war sie mir spontan aufgefallen …

wie sich später herausstellen sollte, eine für die mein Beuteschema (immer noch) bestens kennenden Kameraden auch keine große Überraschung …

Eyelyn aus Tschechien ist sicher keine dieser superschlanken, großen, durchgestylten Top-Model-Ausgaben oder Vamps … das wäre auch nicht meins (also Beuteschema ) …

nicht so sehr groß (Schätzungen sind – wie schon danner einräumte – eher Eyeslovers Metier), eine eher „normale“ Figur, brünett … aber von vorne betrachtet mit zwei unglaublich überzeugenden Argumenten …

ihre Augen nämlich … was habt Ihr denn gedacht ?

im Ernst, das Mädel hat was im Blick, das mich immer sofort irgendwie herausfordert und gleichzeitig niederstreckt … etwas irgendwie mädchenhaft-schelmisches … das es stets und regelmäßig um mich geschehen sein lässt …

früher nannte ich das immer „das Luder im Blick ...“ …

und auch die anderen, von einigen vielleicht zuvor vermuteten Argumente sind in bemerkenswertem Maße unübersehbar …

wir hatten uns (diesmal sogar alle – überraschend genug, wenn man die Protagonisten des Abends kennt ) zwar vorgenommen, die Sache langsam anzugehen und mal zu schauen, welche Optionen der Abend noch so mit sich bringt … aber eigentlich war von Anfang an alles klar …

und später am Abend schlug ich dann auch zu … Evelyn entpuppte sich als ein – für mich – wahrer Volltreffer …

nach der zurückliegenden, stretchigen „staaden Zeit“ war mir diesmal mehr nach einer ausgiebigen GFS-Vorstellung, wofür die übrigens auch ausgezeichnet deutsch sprechende Evelyn die ideale Wahl war …

dabei traue ich ihr aber auch die andere Variante ohne weiteres und mit Sicherheit ebenso virtuos zu, wie sich verschiedentlich andeutete …

jedenfalls waren das zwei außerordentlich gelungene Stunden mit ihr … auf höchstem BAB-Standard … ein wahres Fest, das geradezu ohrenbetäubend nach Wiederholung plärrt …
tja, somit war für mich auch diesmal von Beginn an die Wahl eine klare …

die Chronistenpflicht gebietet mir an dieser Stelle zwar die Einfügung, dass das "Angebot" an Mädels diesmal wieder beachtlich umfangreich, vielfältig und hochklassig war ...

wer da nichts für seinen (womöglich auch noch so verschrobenen) Geschmack gefunden hätte, wäre ganz sicher und ganz allein selbst schuld gewesen ...

schwanke da zwar immer ein wenig zwischen „Wiederholungstat“ und dem Reiz des Neuen …

die Wiederholungstat nimmt einem solchen event zwar immer ein wenig den dazu gehörenden „thrill“ der (ohnehin nur imaginären) Jagd …

aber wenn sie einen brillanten Erfolg quasi garantiert, werde ich auch immer gerne zum überzeugten Wiederholungstäter …

so also auch diesmal mit Evelyn … hinzu kommt natürlich auch, dass – wenn man/frau sich schon kennt und die Chemie derart stimmt – das ganze immer noch besser wird …

was soll ich noch mehr erzählen … ?

drei halbe Stunden perfekter GFS fanden ihr Ende in einem der legendärsten je dagewesenen Babylon-Grinsen …

auch die „Nachbetreuung“ durch Evelyn war Spitzenklasse …

gemeinsames Abendessen …

das Pfeffersteak war einmal mehr ausgezeichnet …

wenn auch der Abwechslungsreichtum in der Küche noch immer nicht zugenommen hat (Carpaccio, Schaumsüppchen, Steak und/oder Fisch, und Dessert) …

und auch später noch, die ganze Nacht hindurch bis früh in die Morgenstunden schaute Evelyn immer wieder (gerne ) bei unserer fröhlich zechenden Runde vorbei und bedachte mich mit verführerischen Küssen …


ja, die fröhlich zechende Runde …

die Stimmung war sensationell …

wozu sicher auch unsere jeweiligen Erlebnisse mit den Damen beigetragen haben … … aber das wollen die Freunde sicher selbst berichten …

wenn ich noch ein kleines Wort der Kritik einstreuen darf:
mein erster Chivas wurde mir von Tim – nein, nicht unserem Webmaster (oder doch ? ) – im Cognac-Schwenker serviert … … ein kleiner Stilfehler, der einer Service-Kraft im Gastro-Bereich eines solchen Etablissement eigentlich nicht passieren darf …

aber was sollte solch eine Petitesse dem weiteren Verlauf des Abends noch an Abbruch tun ?

Jubel, Trubel, Heiterkeit …

eine unvergessliche durchzechte Nacht, begleitet von einem wahren Feuerwerk, nein einem Stakkato an Bonmots …

und so verging die Zeit wie im Fluge … und keinem von uns fiel es auf …

als wir frühmorgens – vorsichtig und freundlichst dazu komplimentiert – aus dem Hause traten, graute nicht nur dem … ääh der Morgen …

nein, es begrüßte uns sogar schon strahlender Sonnenschein …

wie passend zum strahlenden Verlauf dieser einzigartigen Jubiläumsfeier …

die Hotelbuchung ganz in der Nähe hätten wir uns fast sparen können …


meine Herren, es war mir mehr als ein Fest …

meinen Dank für Eure Teilnahme an unserem Jubiläum …

und mein Dank an Evelyn für ein sensationelles Erlebnis …

muss mir dringend einen neuen Anlass für eine Feier einfallen lassen …

__________________
BB
Willywirt
Dichterfürst
Comte De la Voile


Da Preiß` redt sein` ganzn Denkvorgang mit,
da Bayer gibt bloß as Ergebnis bekannt ...

Da Bayer hoit liaba as Mai, bevor à`an Schmarrn redt,
da Preiß` redt liaba an Schmarrn, bevor à`as Mai hoit ...

À g`wamperter Bayer is à gstand`ns Mannsbuid,
à g`wamperter Preiß` is à fette Sau ...

Antwort erstellen         
Alt  19.05.2013, 18:35   # 188
derwisch
liebt das Besondere
 
Benutzerbild von derwisch
 
Mitglied seit 29. January 2003

Beiträge: 772


derwisch ist offline
ein Abend, so anders oder doch ganz normal....

4 kleine Jägermeister fuhren auf den Berg
Einer wurde zu früh einbestellt – ein anderer kam wie immer zu spät
2 stachen besonders hervor – weltgewandt, charmant, selbstverliebt, intelligent und vielleicht ein wenig dekadent, aber so sind eben „geldige“ Adelsgeschlechter.

So sassen dann alle zusammen, einer fror aber konnte immerhin seinen kleinen Kenntnis-Horizont erweitern, der andere war mehr mit seiner Zigarette beschäftigt und der Suche nach dem Namen seines Mädels, einer genoss in Ruhe hinter einer dunklen Yuppie-Brille die Ansicht der Mädels und machte sich seine Gedanken,
der andere gab uns seine Kenntnisse über Erfolg bei Frauen kund und zeigte uns gnadenlos unsere Grenzen auf, aber sah eigentlich doch nur blond.
Irgendwie kam das Gefühl auf, dass 2 Jägermeister feiern wollten, während die anderen eher mehr oder weniger verliebt waren.

Eines konnte man aber festhalten: der Garten, die leichtbekleideten Frauen mit z.T. sehr schicken high Heels, der raffinierte Holzboden, ein Glas in der Hand und die Aussicht auf doch einige sehr sehenswürdige Fahrgestelle – gibt’s was schöneres….?

Bald kam einer zur Erkenntnis nachdem eine kleine Horde von reichen Gockels auftauchten, hey kümmere Dich um das eine oder andere Mädels, jetzt hast Du noch eine Chance auf einen kleinen Erfolg, trotz deines Alters und Aussehens. So ging er ganz alleine auf die Pirsch und fand eine Blonde im besten Alter. Keine einfache Aufgabe, die sie sich ihren Wert bewusst war. Sah noch eine junge Dame, die mal meinte: buche mich und Du wirst nie mehr wechseln. Die kann so schön lächeln und hat ein klein wenig ein nuttiges Aussehen ---irgendwie genau richtig für eine wirklich große Lusthausgröße hier und zuletzt sah ich noch eine dunkelhaarige Perle, schön schlank und ein schönes Gesicht --- für den Liebhaber des GFE genau richtig oder für weltgewandte, reiche Manager oder geldige Adelsgeschlechter, die wenigstens ein schönes Ausstellungsstück für die Umwelt benötigen…. Warum nicht die…

Klar so musste es kommen, die blonde wurde von einem anderen kurzum in Beschlag genommen und nach dem Auftauchen aller Jägermeister war bei der Dunkelhaarigen nur einer im Fokus. Dazu unterhielten die sich noch in einer mir unbekannten Sprache, huii wie ihre Augen glänzten, da musste der andere Jägermeister einfach aufgeben. Der adelige Jägermeister genoss den Raum, die Atmosphäre aber irgendwann dachte er zu viel an blond und wurde nicht mehr gesehen.
Ein anderer Jägermeister wartete einfach zu lange auf sein geliebtes Mädel, da ging halt nur noch eine halbe.

Ein Jägermeister fand eine Blonde ganz passend, eine Frau im besten Alter und mit einer Aura, die den
einen oder anderen etwas abhält. Nein die will erobert werden oder einfach gesagt umschmeichelt!! Ein User hier im LUsthaus meinte mal zu ihr: küssen unten ist gar nicht ihr Ding...... ja kann nur bestätigt werden. Aber ein Jägermeister gibt nicht so schnell auf, erst recht wenn er mehr in der zweiten Reihe steht und sich nicht alles leisten kann. So ging er charmant und behutsam vor und siehe da, ihre Augen strahlen und es waren schöne Euro-Zeichen zu sehen. Das Küssen kam anfangs zögerlich und dann inniger....... wie war das noch....? Im Zimmer konnte sich das kleine Jägermeisterlein völlig austoben und mit etwas Massageeinlagen wurde sein Wille problemlos erfüllt.

Zufrieden sass er dann unten -aber ganz alleine- am Tisch. Alle waren weg. Oben wie gesagt war einer für eine halbe und ein weiterer wollte einfach nicht runterkommen....
Aus Freude, dass es wieder mal ein Steak gab, versalzte der Gute doch glattwegs sein Fleisch...... ja ist man denn verliebt..... und es gibt nicht nur Tim, denn zum Glück wurde ich von Petra bedient.

Wie gesagt: 2 wollten feiern, aber einer kam einfach nicht. So wollte der andere einfach eine andere testen. Bleibt doch alles in der gleichen Familie. Die war aber extrem schwer zu erobern,
nein sie hat bald ein Date und und und. Meine verflossene war hier sehr behilflich, denn wo gibt es sonst so einfach ein paar Euros zu verdienen.....
Wenigstens habe ich nun die Erkenntnis, dass es möglich ist, die gleichen Brüste bei unterschiedlichen Frauen zu geniessen. Dennoch der Jägermeister war eigentlich wirklich tod, aber die Gute
schaffte es mehr glattweg, diesen ins Reich des Paradieses zu schicken. Dazwischen erlebte er aber auch, dass es möglich ist, dass auch Frauen den Orgasmus zwar nur sehr schwer bekommen,
dieser dafür unendlich lange anhält. Aus Freude darüber wurde der Jägermeister glattwegs nochmals auf orale Weise einfach weggebeamt.

Danach benötigte er viel Wasser und 2 starke Kaffees und was sah er: den letzten Jägermeister . Der sass ganz frech zwischen 2 Frauen und strahlte übers ganze Gesicht...... ja ja diese Yuppies
und der Adel..... Er wirkte so galant, charmant, weltoffen.... aber irgendwie auch völlig fertig. Bald sass er alleine und an mich schmiegte sich mein letzter Hase...... nun war sie anhänglich und
liess sich sehr gerne küssen........ huiii ich habe gelernt!!!!!!!!!!!!!!!!

Urplötzlich kam ein grosser Engel zum galanten Jägermeister und zeigte ihm eine leere Flasche: hey Süsser, spendierst uns 3 Mädels dort hinten sicherlich noch eine Flasche?!?!
Da sah man einfach: dieser Herr strahlte die gewünschte Klasse aus........... ich war einfach nur noch neidisch...... Das Resultat war für die Dame doch nicht ganz in ihrem gewünschten Sinne.
Tja der Adel und das leidige Geld.....

So verliessen die letzten Jägermeister zufrieden das Haus, mit der Erkenntnis: nein hier bleibt niemand alleine. Ansonsten hat man einfach etwas falsch gemacht.
Eines muss ich einem User recht geben: Jana kommt nicht an Margaretha ran und ich weiss nun, was pleite wirklich bedeutet....

Antwort erstellen         
Alt  16.05.2013, 19:16   # 187
danner
Aficionado.....
 
Benutzerbild von danner
 
Mitglied seit 23. May 2002

Beiträge: 11.044


danner ist offline
Einmal ein kleiner Eyeslover sein oder Lernen vom Unerreichbaren – der Derwischeffekt

„Den unerreichbaren derwisch bei der Arbeit zu beobachten, wann kann man das schon“............diese Erkenntnis ließ den zungenfertigen Marquez und mich wieder einmal die Höhen des Walserbergs erklimmen. Wissend, dass Stillstand Rückschritt bedeutet, wollten wir wieder einmal lernen von einem der Größten seiner Zunft und vielleicht ein wenig vom dem Glanze des Grandiosen erhaschen........

Momentan spielt das Babylon wieder einmal seine große Stärke aus : den Garten, in dem zu verweilen auch bei noch nicht absolut sommerlichen Temperaturen ein Genuß ist – er öffnet das Gemüt, die Sinne werden angeregt, und wenn dann(er) noch ein paar Grazien sich lustwandelnd zwischen dem Springbrunnen und der Laube ergehen, ist der Augenschmaus perfekt. Ein Augenschmaus, fast wie die immer königliche Haltung des erhabenen Derwisch, wie er da am Stehtisch lehnte, lässig das Glas in der Hand tändelnd, wissend, dass alle Blicke, auch die von drinnen, von der Bar, auf ihn gerichtet waren, it´s derwischtime, das war sonnenklar.......

Wie Statisten kamen wir uns vor, Marquez, der zur Runde gestoßene reichenhaller, unser alter Freund, und meine Wenigkeit. Dieses Gefühl wurde noch dadurch verstärkt, dass der Getränkenachschub nicht immer sofort klappte........(Stichwort Tim, und zwar nicht unser Webmaster, höchstselbst aus Panama eingeflogen, sondern der Kellner-Wappler, der alles vergißt und gegen den eine Schnecke in Lichtgeschwindigkeit unterwegs ist.........)

Für uns schien der Abend nicht gerade viel zu bieten zu haben, wir befanden uns ja nach einhelliger Meinung schon weit außerhalb des von dem unvergleichlichen Eyeslover postulierten Zeitrahmens für unvergeßliche Abenteuer.........als der große Derwisch (wer sonst!!) die Akzente setzte und in die Bar verschwand. Das Frauenangebot drinnen und draußen hatten wir bislang nur en passant zur Kenntnis genommen, viel Altbekanntes (Jasmina, Giselle, Paris, Dorli.....), aber auch einige neue Mädchen, manche sogar mit dunklem Teint.......

Zaghaft folgten wir derwisch nach drinnen, völlig geblendet von seiner Aura fiel mir eine schöne, unnahbare Frau auf, die an der Bar saß, Gabi, meine Favoritin von letztem Mal, die ich – wie ich zu meiner Schande gestehen muss – allerdings nicht sicher zu identifizieren wusste, verwirrt von der Zielstrebigkeit des Unvergleichlichen, der sie sofort in Beschlag nahm und nach kürzester Zeit ein so strahlendes Lächeln auf das von blonden Locken umsäumte Gesicht zauberte, wie ich es beim letzten Besuch in den mehreren Stunden, in denen ich mich redlich abgemüht hatte, nie zustandebrachte........

Dies war auch der Moment, als Marquez das Handtuch warf. Man muss wissen, wann man gehen sollte, sagte er, gegen solche Genialität ist nicht anzukommen.........Traurig blickte ich ihm nach, schon bereit, auch aufzugeben, als ich in zwei „smokey eyes“ blickte, die mich erschaudern ließen........Theodora (vormals Jenny) war mir schon vorletztes Mal aufgefallen, ich wollte sie eigentlich zu einem Dreier mit Daniela (von der im Small Talk die Rede sein wird) buchen, aber sie war damals vergeben. Gestern aber nicht, und ihre Erscheinung sprach mich genauso heftig an wie letzthin...........sie ist nicht sehr groß, monierte Marquez vor seinem Abgang. „Die Größe relativiert sich in der Horizontalen“ konterte ich cool, meinen brillanten Lounge -Wirts-Partner Buffalo Bill zitierend. Theodora-Jenny ist tatsächlich eher klein geraten, mit einem geilen Körper (ein wenig abgenommen hat sie), schwarzen Haaren und einem leicht verlebten, etwas nuttigem Gesicht, aber nicht zu „usurata“ - rief ich dem hinauseilenden Marquez noch nach.......Nach eigenen Aussagen ist sie 32, stammt aus Griechenland (ich glaube eher, dass ein überwiegender Anteil bulgarisches Blut in ihr steckt, aber der Ethnologe unter uns ist ohnehin – derwisch natürlich). Die sonstigen Körpermaße anzugeben wäre vermessen (sic!), dafür wär nur der große Eyeslover prädistiniert, ich keinesfalls.


Jenny-Theodora spricht ein mittelmäßiges Deutsch, aber das ohne Unterbrechung. In der Bar, im Garten, wieder in der Bar........das stundenlange Vorgespräch zeigt schon ihre etwas schräge Disposition, ihre Themensprünge, und wenn ich endlich einem Gedankengang zu Ende gefolgt war und gerade ansetzen wollte, etwas zu sagen, war sie schon mit einem langgezogenen „Weißt Du niiiicht.....“ zur Stelle, und das in Summe etwa 50 Mal, über den ganzen Abend verteilt. Warum ich trotzdem mit ihr aufs Zimmer ging: sie hat etwas unglaublich geiles, vielversprechendes in ihrer Art, versaut, crazy..........und sie trank Whisky, Chivas, in rauen Mengen, schon um 21 Uhr.......und sah nicht so aus, als wenn sie ihn nur irgendwie spüren würde. Das turnte mich an, ich wechselte ebenso zu diesem Getränk und so rauchten und zechten wir, dass es eine Freude war. Auf dem Zimmer, wo wir schließlich landeten, bestätigte sich das was ich schon vermutet habe: die Frau ist absolut crazy, sie zog zwar ihre High Heels nicht wieder an, was für mich eigentlich ein no-go ist, aber irgendwann war mir alles egal, weil ich vollends beschäftigt war, ihre Körperöffnungen umfassend zu stopfen, wobei es sich als ideal erwies, dass ich zierliche Hände habe, um ihre pussy zu fisten, dass ich nix dagegen habe, wenn sie mir den Whisky face-to-face einflößt und das ich noch nicht gegessen hatte und daher keinerlei Ermüdungserscheinungen aufwies in den 2 ½ Stunden, die wir am Zimmer waren. Heiser war ich, ausgedörrt, da wir nicht dazugekommen sind, Mineralwasser nachzuordern..........

Unten in der Bar suchte ich vergeblich nach den Kumpanen, der große derwisch schon entschwunden, wie reichenhaller, der ein kürzeres Engagement einging? Ich kam gar nicht zum Überlegen, da ich mich auf der Couch urplötzlich zwischen Theodora-Jenny und Dorli wiederfand, die mich beide vollquatschten, in ihre Kußspielchen einbezogen und einen Riesenspaß hatten, während generell der Männeranteil schon verschwindend gering war und die Partystimmung auch der anderen Mädels sehr ansteckend war. Ich durfte mich für einen kurzen Moment fühlen wie der unvergleichliche Eyeslover, der jedesmal solche Erlebnisse hat, von Frauen umschwärmt, bewundert und verehrt. Natürlich war es nur eine Einbildung (niemand kann ihm das Wasser reichen), ein kurzer Moment des Scheins, der sofort ein Ende hatte, als derwisch wieder auftauchte, Gabi und ihre Schwester im Schlepptau, die die Glücklichen waren, die an diesem Abend seine ungeteilte Aufmerksamkeit genossen.....und auch ich bekam noch einen einen Teil ihrer guten Laune ab und wir hatten noch eine Menge Spaß, auf besagtem Sofa, in der Bar......

Um kurz nach 2 Uhr verließen derwisch, der wieder einmal bewiesen hat, dass er neben Eyeslover der Größte ist, und ich den Tempel der Lust, wieder einmal um geile Erfahrungen reicher......

PS: mir ist das Team um das Wochenende lieber. Charly war gestern nicht zu ersetzen, als Hausdame verstehe ich mit mit Margarita besser und der unsägliche Tim......ohne Worte. Zum Essen kann ich nix sagen, da ich diesmal nicht äh.. dazugekommen bin. Das Frauenangebot war o.K, , wie schon beschrieben......, irgendwie ist das babylon einfach noch immer Spitze, wenn es auch, wie ein User mal geschrieben hat, schon gelegentlich Züge eines der „biggest balkan brothels of the world“ aufweist.............

Antwort erstellen         
Alt  10.04.2013, 23:23   # 186
derwisch
liebt das Besondere
 
Benutzerbild von derwisch
 
Mitglied seit 29. January 2003

Beiträge: 772


derwisch ist offline
Arbeitstiere müssen auch feiern.....

Was für ein Mist: zu spät dran -- da krieg ich kein Mädel mehr.....
Da meinte es der Strassengott aber gut mit mir: so wenige Auto auf der Salzburger-Autobahn sehe ich
normalerweise erst auf der Rückfahrt und am Parkplatz am Berg war ausnahmsweise erst noch das
Gatter offen.... also rechtzeitig da und doch zu spät......
Wenigstens hatte der nette Doorman ein gutes Herz und parkte meinen Fiat 500 ordentlich ein...
ein guter Service!

Mädels die unten nicht gut küssen, werden es definitiv auch oben im Zimmer nicht können..... ganz egal
was andere meinen, denn die wissen es einfach nicht besser.....

So betrat ich die Bar und die Männeranzahl war wirklich überschaubar.... ca. 3-4 im Restaurant und 3-4 in der Bar plus ein Presidente. Die Damen waren mir (leider) komplett unbekannt - war ja schon lange nicht mehr da. Dennoch war die Atmosphäre bereits gut, denn 4 blonde Käfer umringten bereits lautstark einen - muss wohl ein Presidente sein, elegant, wortgewandt - einfach ein Mann mit Aura
Wenn ich an die Worte von Marquez denke: erstaunlich- anscheinend waren wir beide vor Ort und haben das Ganze doch sehr unterschiedlich erlebt. Der Presidente war wirklich gut drauf und suchte etwas Unterstützung -natürlich nur rethorischer Art! und ich wollte wollte einfach nicht alleine sein und auch
mal etwas mehr im Schweinwerfer-Licht sonnen. Schnell waren wir auf einer Linie: er weiter umringt von den Damen und ich daneben....

Dennoch: er war charmant, grosszügig und spendabel - die Blondchen liebten ihn. So fand ich genügend Muse, mich in aller Ruhe umzuschauen..... denn nur blond.... Eines muss man dem Presidente schon lassen:
er hatte bis auf eine wirklich hübsche Hasen um sich..... aber ob es tatsächlich die schönsten waren, das
will ich so nicht unterschreiben. Eine mochte ich gar nicht- wie auch umgekehrt --- ist mal grob gesagt: einfach eine albanische Schnalle! Nicole: ein wirklich hübscher Käfer nur nichts für Kleinderwisch, denn der will verwöhnt werden. Dagegen ist Giselle auch für mich ein Goldstück - wo habe ich die nur mal
gesehen..... Dazu war sie die einzige, die wirklich clever war: Klar Presidente war ihr No. 1, aber
auch mir machte sie ganz unauffällig den Hof, denn sie wollte einfach Sicherheit: einer von uns will sie haben..... ich wars nicht.... Irgendwie wollte der Presidente es mit mehreren krachen lassen, ob dabei nicht das eine oder andere Herz gebrochen wurde, wird er wohl verkraften können. Denn Geld heilt bekanntlich Wunden - ganz bestimmt hier am Berg, wird er sich gedacht haben.

So stand ich nun da: alleine und er sonnte sich an seinen Erfolgen! Jetzt weiß ich, wie sich ein Gentleman
namens Henry Maske fühlte, als er in der 12. Runde technisch k.o. ging.....
Kopf hoch -- suchen. Sah ich nicht vorne in der Bar eine dunkle Schönheit.... ja ja besetzt
Plötzlich schwebte sie in die Bar: natürlich nicht so schön frisch wie Giselle sondern halt gebraucht. Was
soll's. Plötzlich meinte ein Mann: hey hat sie nicht eine grosse Ähnlichkeit mit der Tamara....??? Klar
nur diese ist jünger und lachte viel mehr - also nicht ganz so damenhaft. Mein Käfer--- wie hiess die nur noch - hörte den Namen Tamara und zeigte auch eine Kollegin: der Unbekannte war einfach nur bedient und ich musste lautstark lachen...... nein sie war es definitiv nicht!

Glücklich über meine Errungenschaft knutschte ich einfach mein Mädel nieder: sie kann küssen und zeigte
keine falsche Scheu. Ihre Augen glitzerten, die Zunge huschte über die Lippen... ein schöner schlanker Body und ich wurde unruhig...... Irgendwie kann ich es einfach nicht begreifen: da gibt es doch tatsächlich
Männer, die unbedint eine reifere (ältere) Dame wollen und erst noch gleich viel bezahlen. Obwohl doch jedermann weiß, dass Frauen im Alter nicht.....
Oben im Zimmer genoss ich den jungendlichen Körper und liess mich verwöhnen. Leider nahm meine Manneskraft einfach ab und das Mädel musste etwas mehr arbeiten. Hier zeigte sie doch leichte Schwächen
--- ob das mit den "reiferen" Mädel doch nicht immer verkehrt ist....?? Dennoch bekam ich von meinem Goldstück ein gewünschtes Extra, obwohl sie dies nicht besonders mag....... Sie meinte schelmisch: sie
wollte mich und wollte mich nicht verlieren!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Meine Welt war nach dem k.o. wieder in
Odnung.

Unten: natürlich meinen Freund "der Presidente" nicht gesehen. Also ins Restaurant und bald sass
mein Goldstück neben mir: ja strahlend, unverdorben, neugierig u. wunderschön - eine kleine Ähnlichkeit zur
Tamara. Ja der Unbekannte hatte recht..... jetzt konnte ich seine erwachende Neugier begreifen....

Nach Hause wollte ich nach meinem Erfolg aber nicht und wollte noch ein paar Worte mit Presidente reden. Fehlanzeige. Nicole lief mir über den Weg --- keine Anmache. Ja so sass ich wirklich im Sofa und keine der unbeschäftigten Damen nahmen Notiz von mir. Klar: ich war ja auf dem Zimmer und somit tod/unin-
teressant Irgendwie sah ich mal Cindy, ja weiß nun wie Angelina aussieht und bekam sogar mit, dass
unten in der alten Bar eine Party stattfand: 4 Männer und ich fragte Charly: mit 4 Frauen? Nein, 6 Frauen, denn 2 müssen noch ein wenig rundherum hüpfen..... Sachen gibt es......

Plötzlich tauchte eine Dame auf: elegant, strahlend, verteilte Luftküsschen nach links und rechts. Woww
hat die eine Figur!!!! Sie stöckelte auf den Schuhen wie eine Ballerina. Schlank und das Kleid umschloss hauteng eine ansehnliche Oberweite und der Po wackelte im Gleichschritt.....
Ich war weg......natürlich war die Süsse nicht mehr frisch und unverbraucht, denn ich sah ja vorher/früher sitzend beim Eingang. Sie hat einen Auswärtstermin und heisst Lorene aus Cran Canaria meinte sie und
strahlte mich an. Sofort bemerkte sie mich im Sofa -- ein kurzes Nicken meinerseits und schwupps sass
sie auf meinem Schoss. Sie ist ein besonderer Typ von Frau und nicht für jedermann. Heute also gerade recht für mich: hopp oder topp und Herausforderungen haben schon immer seinen Reiz bei mir gehabt!! Okay auf einige hätte ich verzichten können und lieber bekannte Perlen besser gepflegt....

Die Küsse fielen schon mal bescheiden aus..... klar sie ist eine Lady und liebt die ungestörte Zweisamkeit.
Nein weiter: diesen Body muss ich sehen, spüren..... vernaschen. Oben erwies sie sich alles andere als zickig oder arrogant. Gerne führt sie, aber wenn der Mann es versteht, lässt sie sich gerne führen....
Ich genoss den nathlos braungebraunten Body, streichelte und küsste ihren Traumbusen (Silikon), ihre geschwungenen Lippen umschlosssen genüsslich meinen Schwanz und sie wusste bereits: sie muss sich
anstrengen. Da lachte sie unten nur, als ich ihr das sagte.... Sie ist eine offene Person und kennt keine
Hemmungen, aber küssen kann (oder will sie nicht)sich nicht besonders! Mirzuliebe gabe es doch auch hier
etwas mehr als sonst........ aber dafür konnte sie dies excellent und lange.... da wurden sogar müde Geister wieder wach. Als besonderes Geschenk bekam ich ein anderes kleinesExtra, das sie sonst
nicht mag....... she makes my day.....
Kraflos verlies ich das Zimmer und sie räumte die Unordnung auf....

Unten traff ich einen gutgelauten Presidente mit Goldkrone. Von Giselle keine Spur: entweder war sie so fertig oder die Einnahmen dieses Abends waren bereits mehr als ausreichend.....

Dann gesellte sich meine Fee zu mir/uns: sie blieb hinter mir stehen und streichelt liebevoll mein Haare und schmiegte sich verliebt an mich. Und was machte der Presidente?????
Ja er wurde wieder wach und wacher...... ja die Dame gefiel ihm wirklich (so glaube ich wenigstens in meiner
Naivität) ausgezeichnet. Jetzt fühlte ich mich, wie ein Presidente auch wenn die Krone fehlte!!
Und wer weiß: irgendwann wird er sogar zurückkommen, da er einfach auch die Lorene
aufs Kreuz legen will.....
Besonders faszinierten ihn ihre Fingernägel........ hey ist hier ein zweiter Naily geboren..... Er konnte einfach nicht glauben, dass diese mir nicht auch auffielen......

hey: ich schaue doch nie auf Kleinigkeiten........sehe nur grosses.... Busen...

und lieber Presidente: ich liebe beim Sex besonders eine Stellung: ich knie vor ihrem Kopf und sie
umschlingt mit ihren Finger ein besonderes Stück und saugt und leckt es tief und fest mit Gefühl
voller Genuss schliesse ich natürlich nicht die Augen sondern sehe sie an....... die Zunge,
den Mund und natürlich die Finger......

Nächste Mal einfach mal probieren.......

Antwort erstellen         
Alt  10.04.2013, 13:05   # 185
Marquez
Don Juan Francisco
 
Benutzerbild von Marquez
 
Mitglied seit 28. June 2006

Beiträge: 73


Marquez ist offline
Angespornt von den letzthin überraschend vielen Berichten zum Walser Babylon zwang ich mich unter äußerster Anstrengung ebenfalls den dargestellten Fakten mutigst ins Auge zu blicken.
Nach der wie üblich beschwerlichen Anreise wurde mir trotz meines putzigen Aussehens ohne größere Probleme Zutritt zu dem Etablissement gewährt. Nicht ohne in der Folge entschuldigend darüber in Kenntnis gesetzt zu werden, dass sich wohl zwei selbst ernannte Größen von was auch immer angemeldet hatten und die Damen deshalb unter Umständen durchaus teils angeregt grazil, teils nervös gestikulierend auftreten könnten. Mir war dies einerlei.

Die Bar war erfreulich männerleer wodurch ich den ungestörten Blick auf die anwesenden Damen genießen konnte. Deren äußere Qualitäten schienen mir durchwegs ansprechend zu sein, wenngleich die eine oder andere sich sicher noch eine elegantere, selbstsicherere und daher aufregendere Art beim Gang auf höheren Schuhen aneignen sollte.
Gerade als ich die von den wohl niemals erreichbaren Kennern des Etablissements (allen voran der enorme Eyeslover) empfohlenen Damen ausfindig machen wollte, traten zwei Herren in die Bar vor, die jegliche Aufmerksamkeit der Damen von mir weg und hin zu sich zogen, sodass mir ward, als sei ich im richtigen Leben angekommen.

Bei dem einen, smart und mit einem, wie mir später zugeflüstert wurde, unwiderstehlichen Charme ausgestatteten Herrn schien es sich um den in keiner mir bekannten Disziplin erreichbaren Derwisch zu handeln. Der andere Typ trug sogar ein gülden Krönchen und bestach mit einem derart impertinenten Auftreten, sodass mir heute, in der klareren Retrospektive, sogar ehemalige Loungegrößen wie Buffalo Bill oder Dean Martin als brave Klosterschüler erscheinen müssen. Angesprochen wurde dieser Herr jedenfalls mit Presidente und von den spanisch sprechenden Damen offenbar auch mit hijo mas guapo del mundo. Das war mir jedoch einerlei.

Wesentlich mehr störte es mich, dass die beiden sämtliche Damen um sich scharten, die an diesem Abend in meine engere (sic!) Auswahl gefallen waren. Zudem handelte es sich bei selbigen um alte Bekannte. Giselle, in einem atemberaubend weißen Kleid, das ihre Solariumbräune sehr zum Vorteil gediehen ließ, die wieder zurückgekehrte Nicole, schön wie eh und je und ebenfalls in elegantem weiß, und die ebenso nach zweijähriger Abwesenheit zurückgekehrte und mit einem wesentlich schlankeren Körper (bei unverändert imposantem Busen) ausgestattete Paris, deren luderhafte Erscheinung in ihrer Abwesenheit keinerlei Abstriche erfahren hat. Auffallend waren zudem die stolze und sehr rassige Melissa, die bereits von Danner nicht zähmbare Lorena sowie die famose Charlotte, die allerdings nur kulinarisch zu Diensten stehen wollte.

Nach einiger Zeit überraschte der Typ mit der Krone die Anwesenden mit einem nicht für möglich gehaltenen und sehr scharf formulierten vatikanischen „extra omnes!“, dem nur der gewaltige Derwisch zu widerstehen vermochte. Dieser hatte sich eine überaus schwarzhaarige Rumänin zuführen lassen, die unverzüglich in ihn verliebt zu sein schien. Wie die Typen das nur immer wieder machen? Nun, das war mir einerlei.

Glücklicherweise war dieser Presidente an diesem Abend nicht in der Lage, mit mehr als 4 Damen gleichzeitig zu sprechen, sodass Giselle für ein paar Sekunden seiner Aufmerksamkeit entglitt. Dies war mein Moment und mit einem Auftreten, das ich ob seiner Wirkung bislang für unmöglich hielt und schon gefährlich nahe an jenes des grandiosen Eyeslover heranreichen dürfte, gelang es mir, sie für mich zu gewinnen. Freilich war auch sie einigermaßen not amused, dass der Presidente sie nicht gemäß ihrer Erwartungen berücksichtigte, doch ließ ich sie wissen, dass ich mich im Geheimen sehr gut vorbereitet hatte um ähnliche Dinge zu vollbringen, die Presidenti wohl gemeinhin verbringen würden.

Kurzum, es wurden dreieinhalb Stunden orgiastischen Sex‘ daraus, wie es ihn für mein geschundenes zartes Körperchen wohl schon lange nicht mehr im bezahlten Umfeld gegeben hatte. Wenngleich sie zweifellos der sogenannten GFE Sektion zuzurechnen ist, so beherrscht sie diese Spielart doch geradezu zur Perfektion und mit einer Intensität, die als außergewöhnlich zu bezeichnen sein wird.

Als ich gegen Mitternacht wieder zur Rezeption herab sank, wurde der Presidente gerade von 4 Damen auf einer Sänfte in die oberen Gemächer verbracht und ward wohl bis auf weiteres nicht gesehen. Das Krönchen jedoch, das unvorsichtigerweise von seinem Haupt zu Boden gefallen war, setzte ich mir nun selber aufs Köpfchen und fühlte mich für wenige Sekunden wie er. Wie ein Presidente mas guapo del mundo. Nicht sehr lange jedoch, da der große Derwisch, der ebenso gerade von einschlägigen Handlungen retour gekommen sein musste, mich mit einer Pragmatik, die mich bis ins Innerste berührte, meinte: „Jungchen, lass gut sein. Die Unerreichbaren sind so, weil es jetzt reicht.“
Doch das war mir nun einerlei.

Marquez
__________________
Glaub es oder lass es

Antwort erstellen         
Alt  07.04.2013, 22:40   # 184
Little Joe
 
Benutzerbild von Little Joe
 
Mitglied seit 8. March 2005

Beiträge: 209


Little Joe ist offline
War zum angekündigten Zeitpunkt im Babylon. Ein Kollege mit gelber Rose ist mir nicht aufgefallen. Dafür fiel mir Cindy auf, inzwischen wurde schon mehrfach über sie berichtet. Habe zwei Stunden mit der geilen Maus verbracht. Sie ist jeden Cent wert.

So long
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  06.04.2013, 23:05   # 183
novize
lebenslang...
 
Benutzerbild von novize
 
Mitglied seit 9. December 2003

Beiträge: 397


novize ist offline
"als ich einmal nach salzburg mitfahren durfte..."

die großen und alten - lieber lesen die sicher „die großen alten“
haben mich diesmal mitgenommen in das babylon - in erster linie wahrscheinlich, weil ihnen meine fragerei was denn das sei auf die nerven ging und sie die einzige chance mich zum schweigen zu bringen darin sahen mich dorthin mitzunehmen. aber sie haben gesagt, ich müsse wegen des erzieherischen nutzens darüber einen erlebnisaufsatz schreiben

um es vorwegzunehmen: mir hat das essen geschmeckt, aber ich glaub ich kann verstehen daß man (wie der herr danner) sich auch an diesen guten sachen abißt, wenn man immer das gleiche wöchentlich einmal vorgesetzt bekommt

die geschichte meines „jagderfolges“ war ganz einfach: wegen meines alters und aussehens fand ich bei den vielen schönen damen keine beachtung und die männliche "konkurrenz" (von so einer sprachen die anderen) wurde immer zahlreicher. ich kämpfte mich daher zur bar durch und bat eine der dort stehenden damen um was zu trinken und dann fragte ich sie, ob ich ihr oben in einem whirlpool meine kleine gelbe schwimmente vorführen solle und sie sagte glücklicherweise ja

das war aber eine lüge, denn ich hatte in der aufregung meine ente leider völlig vergessen – aber das sagte ich der dame erst oben als sie das wasser im whirlpool eingelassen hatte

die dame hieß – wie sie mir sagte – joana und sie war (und ist es immer noch) riesengroß und ziemlich dünn, aber mir hat das sehr gefallen

den herrn präsident pilch hat sie auch schon mal kennenlernen müssen (#169) aber sie sagt der war nicht so lieb zu ihr wie ich, was mich natürlich sehr gefreut hat

nach einiger zeit sagte sie wir müßten jetzt wieder hinuntergehen weil sich meine leute sicher schon sorgen machen wo ich abgeblieben sei und ob es mir auch gut gehe. und es gab wirklich ein lustiges hallo als die mich wiedersahen

es gab dann viele gute sachen zum essen, auch einen schönen eisbecher!
aber es hat mir auch was gar nicht gefallen: es gab keinen tomatensaft
ich konnte es gar nicht glauben und hab die frau charlotte immer wieder gefragt, aber sie hat immer gesagt, sowas gäbe es dort überhaupt nicht, was ich gar nicht glauben konnte.

die anderen sagten ich solle doch auch mal einen kaba trinken wie dieser komische fremde der immer wieder davon schwätzte er sei eigentlich nur gekommen um sich von dem bill die gestohlenen 5 federn zurückzuholen und wenn er die hätte würde er ganz schnell das weite suchen. irgendwann war er dann weg – ob mit der ohne federn habe ich nicht mitbekommen

der rest des abends hat mir dann nicht so gefallen: in der bar nebenan war viel laute musik und geschrei und da haben die leute getanzt und spaß gehabt, aber ich mußte bei den verbliebenen alten sitzenbleiben und denen ihre ollen geschichten anhören

aber insgesamt hat es mir schon gut gefallen, vor allem als mir die tante charlotte beim abschied versprochen hat, daß sie einen tomatensaft besorgen würde, daß wenn ich wiedermal mitgehen dürfe was zum trinken hätte was mir schmeckt, weil sonst haben die nur lauter sachen für die großen

aber ich darf beim nächstenmal auf keinen fall meine schwimmente vergessen

Antwort erstellen         
Alt  06.04.2013, 20:29   # 182
danner
Aficionado.....
 
Benutzerbild von danner
 
Mitglied seit 23. May 2002

Beiträge: 11.044


danner ist offline
In der Ruhe liegt die Kraft oder wie man im Auge des Orkans die Nerven behält

Wieder einmal war Betriebsausflug angesagt. Betriebsausflug unserer Lusthaus Location, des legendären Prairie Gent und Havanna Club. Nicht überraschend verlegten wir unsere turnusmäßige Besprechung auf den (ehemals?) magischen Berg, um ganz im Sinne der Allgemeinheit die Situation im April zu evaluieren.

Die Chronistenpflicht gebietet es mir, gewissenhaft die Teilnehmer aufzuzählen. An der Spitze mein Wirtskollege, der legendäre Buffalo Bill, mit seiner Doppelläufigen und dem ..äh....exquisiten Frauengeschmack, weiters Eyeslover, bekannt weit über die Grenzen der lokalen Clubszene, und ein Novize, lebenslang angeblich und doch ein Verhalten wie ein ganz oida Hos , ein Indianer, geschmeidig und gelassen, Experte für ausgefallene Heißgetränke, und meine Wenigkeit, der Wiederauferstandene im P6-Circus........

Während mein lieber Freund Buffalo und seine Spezln noch anderweitig die Freuden eines einheimischen Bieres testeten, kam Eyeslover und mir die verantwortungsvolle Aufgabe zu, bei Öffnung des Babylon das Terrain zu sondieren. Und eigentlich ging die Sonne schon auf , bevor wir das Frauenangebot zu Gesicht bekamen: Charly, die Service Queen des Gastrobereichs, immer lustig, schlagfertig und hübsch anzusehen, begrüßte uns auf das herzlichste.....

Zwei Frauen, elegant, hochattraktiv, wenn auch etwas unnahbar, fielen uns sofort auf, während wir das Erste von –zig Heiß- und Kaltgetränken des Abend zu uns nahmen. Zwei Schwestern, wurde uns zugeraunt, die eine etwas älter und blond, die andere dunkelhaarig, in einem atemberaubenden weißen Kleid, mit angeblich sensationellem Service, wie uns versprochen wurde. Während wir noch diese Auskunft verdauten, lief der Rest der Truppe ein, und wir enterten die Bar. Leider konnten wir dort nur kurze Zeit das dolce far niente genießen, denn zu eigentlich sehr früher Stunde stürmte eine unglaublich große Anzahl von Männern das Babylon, okkupierte den Speisesaal und die Bar. Eine Geburtstagsfeier, unter Anderem, entnahmen wir dem Stimmengewirr..........

Und sofort drehte sich die Stimmung in der Bar, es wurde hektisch, die Atmosphäre ungemütlich. Da hieß es das Motto des unvergleichlichen Buffalo Bill anzuwenden: in der Ruhe liegt die Kraft. Unnötig zu erwähnen, dass Eyeslover, wie ein Fels in der Brandung dies lange vor uns genial umsetzte und als Erster mit einer entzückenden Dame aufs Zimmer verschwand.....

Der Glückliche, dachte ich mir, setzte meinen coolsten Blick auf und versuchte auch eine Schöne zu ergattern. Die erste, frech wirkende Göre mit kurzen roten Haaren war aber so spröde, dass meine Fingernägel zu splittern drohten, die zweite, eine feurige, an sich freundliche und attraktive Spanierin, saugte so hektisch an ihren Zigaretten, die sie sich im Minutentakt anzündete, dass ich Angst hatte, dass sie auch ihren Französischstil ähnlich interpretieren würde.......

Zum Glück waren auf einmal die beiden Schwestern wieder da. Die Blondine erwies sich im Gegensatz zu ihrer kühlen Ausstrahlung als durchaus empfänglich für mein Interesse und bot im Zuge eines längeren Smalltalk einen Dreier mit ihrer Schwester an. Ich überlegte eine Sekunde zu lange, ob mein Herz das wohl packen würde, da war die Schwester schon von einem der vielen Gäste in der Bar gebucht. Meine Befürchtungen erwiesen sich als nicht ganz unbegründet, denn in den nächsten 1 ½ Stunden wurde meine Pumpe überaus auch bei einem 2er Tête-à-tête gefordert. Gabi, 31 (Eigenangabe), ca. 1, 70 groß (Schätzung), nicht !! aus Rumänien, deutschsprechend in der Bar, im Zimmer Englisch ist eine Granate. Sie bietet auch bizarren Service an und hat auch einige Utensilien dabei, so fickt sie gerne Kunden in den Arsch und hat Butt-Plugs und ähnliche Intrumente griffbereit. Ich steh´ (sic!) nicht auf diese spezielle Art des Vergnügens, aber diese so kühl wirkende Blondine die Führungsrolle (© eyeslover) übernehmen zu lassen, sie den Ton in jeder Hinsicht angeben zu lassen, ist schon sehr reizvoll. Zumal sich hinter ihrer eleganten Fassade ein äußerst versautes „Innenleben“ verbirgt. So war die Zeit sehr intensiv genutzt, Babylon Service in alter Tradition vom Feinsten mit dem Schuss des Besonderen! Geil, aufregend, spannend, intensiv, anstrengend, befriedigend!! Aus meiner Sicht eine absolute Empfehlung, wenn man nicht auf die ganz jungen Mädels steht.......

Der harte Kern, wir, die Wirte, und der Novize, begierig unsere Worte aufsaugend, blieb noch bis ½ 4 im Babylon, bevor wir in jeder Hinsicht ausgelaugt die Location verließen, herzlich verabschiedet von der nach 10 Stunden noch immer frischen Charly.......


Hier noch – für die Faktensammler – eine kleine Gegenüberstellung der Positiva und Negativa dieses Besuches (mein lieber Freund Bill hat eh schon einiges angesprochen):


Pros:


Servicestandard derzeit in der Regel exzellent, kaum Abstriche zu machen (immer noch der wichtigste Indikator eines Besuchs)

Auswahl an verschiedenen Frauentypen durchaus gegeben, auch „Damen“, nicht nur „Girlies“, man findet für viele Geschmäcker was

Servicepersonal im Gastro-Bereich top, Charly sensationell



Cons:


Diesmal zeitweise indiskutables Männer/Frauenverhältnis

Eine Dienstleisterin mit einem massiven Alkoholproblem schon zu früher Stunde, da fiel kaum mehr ins Gewicht, dass ein Gast den halben Abend am Tisch sitzend! verschlief! (und, es war definitiv nicht unser Freund Dean Martin....)

Frauen die in Gruppen zusammenstehen, wie mit Superkleber zusammengepickt, unkommunikativ, als wollten sie überhaupt nicht angesprochen werden, bzw kein Geld verdienen......

Ein großer Teil der Mädchen spricht nur (ein manchmal rudimentäres) Englisch

Es würde mich freuen, einmal nicht das ewig gleich Menü zu bekommen: Schaumsüppchen, Steak oder Fisch usw usw. Abwechslung auch in der Küche!!!!

Antwort erstellen         
Alt  06.04.2013, 19:42   # 181
Buffalo Bill
Einmal Löwe - immer Löwe
 
Benutzerbild von Buffalo Bill
 
Mitglied seit 25. October 2002

Beiträge: 28.606


Buffalo Bill ist gerade online
hoppala, was war denn da los ?

schon zu früher Abendstunde näherte sich das Babylon haarscharf der Überfüllungsgrenze …

leider nicht nur an (nahezu) ausnahmslos wunderhübschen, attraktiven Mädels … … nein, leider auch an „Mitbewerbern“, die – ihr Pech – aber allesamt auf verlorenem Posten standen …

kein Wunder, angesichts der erschienenen Truppe …

der einmalige EyesLover, in dessen Begleitung ein Abend stets zum Erfolg zu werden verspricht … … der unvergleichliche danner als Verkörperung und Garantie niveau-und geistreicher Konversation und gewiefter Taktiker …
dazu ein Novize, unser „Kleiner“ , der als in diesem Umfeld unerfahrener Teilnehmer zuerst so tat, als ob er noch der Führung bedurfte, uns dann(er) aber alle überrascht hat …
und ein neutraler, Kaba-schlürfender UN-Beobachter, Angehöriger einer ethnischen Minderheit mit kräftiger Gesichtsfarbe und Blauhelm, der nicht in den Kampfeinsatz eingriff …

aber selbst angesichts unserer hochkarätigen Besetzung drohte das event ob des enormen Andrangs aus dem Ruder zu laufen …

was war denn bloß los ?
keine Messe vor Ort, keine besondere kalendarische Konstellation … o.k., der Monatserste war gerade erst …
lag es etwa gar am zuletzt immer wieder konstatierten unglaublich hohen Leistungsniveau, das dem Etablissement einen so großen Zuspruch beschert ?
oder einfach nur Zufall ?

jedenfalls war zeitweise – im ganzen Etablissement, weder im Speiseberich noch in der Bar (!) – nicht ein einziger Sitzplatz zu ergattern … teilweise mussten sogar Gäste von den Esstischen wegkomplimentiert werden, um wartenden Futteraspiranten einen Platz anbieten zu können … das hab` ich dann(er) doch auch noch nicht erlebt …

egal, jedenfalls hieß es nun der bedrohlich zu werdenden Lage entgegenzusteuern …

und wir schlugen nach und nach zu …

zuerst EyesLover, fast hätte ich gesagt „wie gewohnt“ ... … – über seinen Erfolg hat er bereits berichtet …

als Nächster – kaum zu fassen – unser anfangs so schüchtern wirkender „Klaana“ …
rotzfrech ein Mädel von der Bar gekapert und schwuppdiwupp, hastdunichtgesehen, war er mit ihr verschwunden … Reschbeggd … ... wir folgten dem Geschehen mit offenen Mündern ...
ein nettes Bild übrigens … der „Klaane“ und das lange schlanke Mädel …

auch danner … gewohnt eloquent hatte er sich die Gunst einer wahren Erscheinung gesichert … groß, blondgelockt, Abendkleid – o.k., um das geht es dann(er) weniger … … eine ebenso bemerkenswert gelungene Wahl offenbar …

und schlussendlich dann(er) ich mit dem „Zugriff“ …

auf Cindy nämlich … die mir schon den ganzen Abend über aufgefallen war … eine ausgesprochen hübsche junge Rumänin mit langen brünetten „Schneckerln“ … eher zierlich und etwa 165 cm groß …
EyesLover hat sie und ihre Fähig- und Möglichkeiten sowie die genaue Vermessung drei Berichte weiter unten in # 178 schon ausführlich beschrieben … dem gibt es meinerseits auch nicht mehr viel hinzuzufügen …

meine eigene Wahrnehmung von ihr in der Bar und die sich daraus schon ergebende klare Präferenz gepaart mit der nachdrücklichen Empfehlung des bereits wieder zurückgekehrten EyesLovers entschieden die Wahl eindeutig …

wie gesagt, EyesLovers Bericht ist wenig hinzuzufügen … außer, dass auch ich am eigenen Leibe unter anderem erfahren durfte, was dieses Mädel (nicht nur) mit ihrem Mund in allen denkbaren Varianten anzustellen vermag …

drei halbe absolvierte Stunden sprechen da wohl für sich, denke ich …


als kleinen Einschub an dieser Stelle vielleicht noch eine kurze Anmerkung von mir zum „Marketing-Verhalten“ mancher Mädels …
immer wieder beobachte ich, dass viele von ihnen oft über fast den ganzen Abend hinweg in Gruppen zusammenstehen, sich unterhalten, Spaß haben – ist ja richtig und gut und verstehe ich natürlich auch …
andererseits kann das aber auch zur Folge haben, dass sich potenz(sic!)ielle Jäger nicht so richtig an sie herantrauen … nicht jeder Jäger ist ein solcher Büffel, um eine solche Gruppe (unerwünscht ?) rigoros aufzusprengen und das Mädel herauszufangen …
nur mal so als Gedanke … vielleicht täten sich da einige einen Gefallen, sich zumindest von Zeit zu Zeit oder nach eindeutig aufgenommenem werbenden Blickkontakt ein wenig abzusondern und sich als „isoliertes“ Ziel anzubieten …
just my few cents …


zurück zur Handlung …
auch wenn wir diesmal in gestaffelten Schichten „unterwegs“ waren … der Abend endete – wie immer (und wie bei Asterix) – mit einem Festmahl im Freundeskreis im zwischenzeitlich dann(er) doch schon wieder deutlich leerer gewordenen Speisebereich …

und da kam dann(er) auch wieder unser neutraler UN-Beobachter ins Spiel, der mit bemerkenswerter Kreativität immer neue Getränkevarianten entwickelte … es endete jedoch regelmäßig mit dem neuen In-Getränk „Bloody Indi“ … Kaba … Kaba pur … Kaba ohne alles … ohne Sherry … ohne Bourbon … ohne Tomatensaft …

vollendet wurde der Abend mit der traumhaften Umsorgung durch Charlotte / Charly , die uns – was Speisen und Getränke anging – bis in die frühen Morgenstunden jeden Wunsch von den Augen ablas … die erfüllbaren erfüllte und selbst die unerfüllbaren demnächst erfüllen zu können versprach …
einmalig, diese aufmerksame und vor allem auch witzige (und ohnehin ausgesprochen attraktive) „Bedienung“ …
Charly ... ein außerordentlich liebenswertes Detail derzeit im Babylon, das den Unterschied ausmacht …


dazu das nach wie sehr hohe Service-Niveau der Damen … ja, ich komme wieder … bald …

meine Herren, auch mich hat es einmal mehr kolossal gefreut …
__________________
BB
Willywirt
Dichterfürst
Comte De la Voile


Da Preiß` redt sein` ganzn Denkvorgang mit,
da Bayer gibt bloß as Ergebnis bekannt ...

Da Bayer hoit liaba as Mai, bevor à`an Schmarrn redt,
da Preiß` redt liaba an Schmarrn, bevor à`as Mai hoit ...

À g`wamperter Bayer is à gstand`ns Mannsbuid,
à g`wamperter Preiß` is à fette Sau ...

Antwort erstellen         
Alt  06.04.2013, 18:05   # 180
EyesLover
retired
 
Benutzerbild von EyesLover
 
Mitglied seit 16. March 2004

Beiträge: 293


EyesLover ist offline
Volle Hütte am Zauberberg

eine sehr illustre runde traf sich diesmal im direkt am grenzübergang gelegenen nobeletablissement.

rothäute, jäger, rechtsgelehrte, linksgelehrte, rückkehrer, einkehrer, verkehrer, genießer, relaxer. allesamt snobs.
aber die herrschaften waren, und da zähle ich jetzt das gutsortierte „servicepersonal aller art“ noch gar nicht dazu , bei weitem nicht allein. das haus war gut besucht...wie in seinen besten tagen. oft einmal hatte man sogar das gefühl, dass manche der gruppen in reisebusstärke auftraten.
snobs scheinen also echt wieder auf dem vormarsch zu sein.

da hieß es sich ranhalten.

„ich will dich heute unbedingt ficken und noch viel mehr will ich, dass du mich so richtig fickst“ flüsterte ein mir schon bekanntes weibliches wesen beim vorübergehen ins ohr. und da ich ja als herzensguter mensch bekannt bin wollte ich ihr diese bitte dann(er) auch nicht abschlagen.



Zitat:
angelina hieß meine königin der nacht. mutter aus portugal, vater aus rumänien. 29 jahre alt, 172cm groß, lange schwarze haare, topfigur und – für mich ganz wichtig – augen zum verlieben.
ganz plötzlich, als ich mich an der bar umdrehte, war sie da und schon nach sekunden wusste ich...DIE ist es...
kurzes vorgeplänkel an einem der gemütlichen tischchen, wir funkten auf der gleichen wellenlänge, somit alles klar.

am zimmer angekommen, kaum hatte sich die tür geschlossen, heiße und wilde ZK, wow – die frau hatte es echt drauf. apropos drauf...auch da muss ich freund danner wiederholen, nähmaschinen scheinen wieder in mode zu kommen.
wilde 100 minuten, in den verschiedensten stellungen, vergingen wie im fluge...nichts, was es nicht gab...und ich hatte eigentlich nie das gefühl mich in einem bordell zu befinden. viel eher mit einem heißen „aufriss“ in der wunderschönen suite eines noch schöneren hotels...angelina holte wirklich alles aus mir heraus...egal von welcher seite es man das jetzt auch betrachten will.
dem bericht ist eigentlich nichts hinzuzufügen. vielleicht nur als kleine randnotiz, dass sie „es wirklich wollte“.

aber auch jeder meiner mitstreiter schien die, für ihn, richtige wahl getroffen zu haben.
manchem genügt halt heiß, braun und süß im häferl , andere mögen lieber groß, schlank und süß im whirlpool .

jeder nach seiner fasson. man(n) wird noch davon lesen, denke ich.

mir hat der abend jedenfalls wieder sehr gut gefallen. obwohl sich bei mir schon eine leichte erkältung ankündigte. aber vielleicht ist es mir ja gelungen alles "böse" rauszuschwitzen. oder zu spritzen. oder wie auch immer.

der servicelevel der damen ist jedenfalls derzeit im babylon salzburg konstant gut.

ich werde mir aber demnächst auch wieder einmal einige der großen mitbewerber (babylon wien/klagenfurt, casa bianca ibk./hallein, napoleonhof, etc.) anschauen und dann(er) sicher auch darüber berichten.


meine herrschaften, es war mir ein volksfest.


EL
__________________
...allways looking for beautiful eyes

Antwort erstellen         
Alt  24.03.2013, 19:53   # 179
danner
Aficionado.....
 
Benutzerbild von danner
 
Mitglied seit 23. May 2002

Beiträge: 11.044


danner ist offline
Wie aus Drei Null wurde und dann(er) doch wieder zwei -

oder die Mathematik eines Baylonbesuchs.......


Eigentlich könnte mein Bericht heute ganz kurz ausfallen. Ja, ja, höre ich es rundherum raunen. Prägnant, kurz. Fuckten, Fuckten, Fuckten. Aber wie hat schon Walter Serner sinngemaß gesagt: alt ist man, wenn es keinen Spaß mehr macht, ein Publikum zu haben. Und in diesem Sinne fühle ich mich gar nicht alt.........

Wenn man mit dem unvergleichlichen Eyeslover unterwegs ist, braucht man sich um mangelnde Gesellschaft, um Publikum ohnehin nicht sorgen. Ständig wird man umschwirrt von dienstbaren Geistern, schönen Frauen, neidvolle Blicke der andere Besucher streifen uns ständig. Das Babylon Salzburg hat seine Augen auf eyeslover und seine Epigonen gerichtet........

Und das waren viele neue Augen. Ein beachtliches Angebot an verschiedenen neuen Frauen, war da versammelt, aus dem ich mir bald 3 Favoritinnen auserkoren hatte. Die Chancen, sie zu ergattern, waren ohnehin gut. Am frühen Abend war die Männerquote noch denkbar gering. Derweilen eyeslover seine Blicke schweifen ließ und unglaubliches Feedback bekam, schwanden allerdings meine Optionen dahin. Ein farbiges Mädchen, ich glaube aus Portugal, hatte zwar eine fantastische Figur, aber eine seltsam negative Ausstrahlung. Ein weitere attraktive Frau !!, längere dunkle Haare, in einem bodenlangen Kleid, stolz, elegant wie für mich gemacht, denke ich. Doch eine diskrete Nachfrage bei kompetenter Stelle über ihren Service lautete: „normal“. Normalität ist ja (lt. Fromm) ein Anpassungsleistung. Muss ich das im BAB haben – ich dachte: nein. Eine dritte Frau hatte so starre Gesichtszüge und eine unnahbare Mimik, so kühl war sie, dass die Temparatur im Raum unverzüglich um einige Grad sank......

So war ich wieder am Anfang angelangt. Optionen gleich null., da mittlerweile doch auch einige Herren eingegriffen (sic!) hatten. Was schlecht war und doch wieder gut. Weil ich auf Altbewährtes zurückgreifen wollte: Daniela, (1,67 groß, sehr schlank, Topfigur, wunderschöne Beine, dunkelhaarig, 31 Jahre), die Service-Queen meines ersten Besuchs nach langer Abstinenz konnte sich nach mittlerweile 4 Monaten noch erinnern, dass ich ein zweites Mädchen dabeihaben wollte. Sie empfahl mir Jenny, eine kleinere, dunkelhaarige Frau mit etwas nuttigem Aussehen und tollen Fahrgestell! Einfach geil, dachte ich mir – die zwei Grazien würden mir schon eine unvergessliche Stunde bereiten. Oder zwei..........

Leider hatte Jenny ein Reservierung, der Kunde kam auch sofort, sie war verschwunden, ich untröstlich und nahm Daniela allein aufs Zimmer – so wurden aus drei erst recht wieder zwei – seltsame Mathematik des Bablylons. Und dort war es, wie beim ersten Mal mit ihr..........supergeil, ein Highlight. Kenner von Daniela werden jetzt sagen.........laaaangweilig.........nich t Eingeweihte oder böswillige Leser werbetechnische Gründe vermuten.......mir so was von egal, die eineinhalb Stunden waren bester Babylonservice, wie in alten Zeiten........Zu Daniela gibt es ohnehin schon viele positive Rückmeldungen, von den verschiedensten Usern, zu Recht............ich kann nur wiederholen, was ich im Dezember schrieb: Daniela küßt , dass einem die Luft wegbleibt, bläst, sodass man den Begriff Deepthroat fast neu definieren müsste und ihre Beckentechnik ist so ausgefeilt, dass sie fast an eine legendäre Performerin herankommt, die den Spitznamen „Nähmaschine“ trug, da die Frequenz ihrer Bewegungen an eine solche locker herankam. Und abseits ihrer Künste ist Daniela auch eine ganz Liebe, sympathisch und liebenswert . Die optimale Dialektik: eine Mixtur zwischen Porno- und Girlfriendsex.........

Stunden saßen wir noch im Babylon, scherzten, philosophierten (Maerchenprinz, schau oba....), hatten Spaß mit unseren Herzdamen dieses Abends, mit denen wir auch nach dem Zimmer noch geraume Zeit verbrachten, tranken, bis fast der Morgen graute...........Wellnessfaktor pur...........

Motivationsforscher, Erbsenzähler und Psychoanalytiker, die unsere Beweggründe, Handlungsweisen, Brieftaschen oder Berichtsinhalte analysieren wollen, verweise ich gerne an das Salzamt..........

PS: liebe Grüße an einen alten Bekannten und Babylon-Urgestein, farmer1, der uns nach Mitternacht noch über den Weg gelaufen ist. Ich hoffe, du hattest noch einen erfolgreichen Morgen.....

und natürlich meine Ehrerbietung an den großen Eyeslover.......

Antwort erstellen         
Alt  23.03.2013, 19:45   # 178
EyesLover
retired
 
Benutzerbild von EyesLover
 
Mitglied seit 16. March 2004

Beiträge: 293


EyesLover ist offline
Das richtige Mädchem an diesem Abend!

da haben wir nicht schlecht gestaunt, freund danner und ich.

viele neue mädchen und frauen, der grossteil mehr als interessant, sicher für jeden geschmack das richtige mädchen/die richtige frau dabei.

schon bald hatte ich mir ein paar mögliche optionen „herausgepickt“ und als wir dann(er) nach einer guten stunde in die bar übersiedelten begann ich mir diese damen etwas näher anzuschauen beziehungsweise, bei gefallen, den augenkontakt mit ihnen zu suchen.
dieses spiel dauerte wieder seine gewisse zeit, in der ruhe liegt die kraft, aber danach – und einer kurzen unterhaltung mit ihr – war ich mir ziemlich sicher mit cindy das richtige mädchen an diesem abend gefunden zu haben.

cindy ist 24 jahre alt und kommt aus rumänien. 168cm groß, traumfigur (hat auch einen festen und wunderschönen naturbusen), lockige mähne, rehbraune augen, wunderschöne zähne und ein (auch dadurch) strahlendes lächeln.
tiefe und intensive ZK am zimmer, ein erstes gegenseitiges „erforschen“ unter der dusche und ab ging’s aufs himmelbett. cindy bläst phantastisch, tief und sehr abwechslungsreich. kondom drüber und dann zeigte mir sie was sie „drauf“ hat. und da hätte so manche sambatänzerin gestaunt, was dieses persönchen mit seinem becken so alles anstellen kann. respekt, frau rittmeisterin!
aber in unserer sehr intensiv genutzten zeit machte cindy überall, in jeder vollbrachten stellung , eine gute figur. cindy ist auch sehr experimentierfreudig und, wie ich auch, zu manch nettem kleinen „spielchen“ bereit. ohne jegliche berührungsängste, ein tolles mädchen.
die krönung ihrer perfekten performance war aber das abschließende FO. ohne ihre hände einzusetzen, die hatten inzwischen nämlich was anderes zu tun, „fickte“ sie mich so richtig schön mit ihrem mund und hörte auch nicht damit auf als bei mir eigentlich schon alles vorbei war. schon lange nicht mehr so perfekt erlebt.
ja, cindy war das richtige mächen für mich. an diesem abend.


eigentlich hatte ich ja eine wiederholung geplant. vielleicht hätte mich aber auch wieder der reiz des neuen übermannt. wer weiß es?
deshalb und da die tschechin belinda (nicht zu verwechseln mit der belinda aus früheren babylontagen) anscheinend zur zeit nicht aktiv ist trage ich, zu meinem letzten bericht, einfach heute ihren namen nach.

Zitat:
ich freue mich schon jetzt sehr auf "die wiederholung" und werde erst danach ihren namen und vielleicht noch mehr preisgeben



es war wieder einer dieser perfekten babylonabende wie sie der große danner zuletzt beschrieben hat:

Zitat:
Ob ich das Geld bereue, dass ich dagelassen habe bei meinen letzten Besuchen. Nein, auf keinen Fall. Dazu war der Wellnessfaktor zu hoch..... Mir war es das wert.
über acht stunden ganz großes kino. nein, eigentlich ist kino der falsche ausdruck. es ist ganz großes theater. auf der bühne babylon.

Zitat:
Von dem wie immer exzellenten Gastroservice, wo sich die rothaarige Charlotte als eine der reizendsten Kellnerinnen, die ich bisher erleben durfte, hervortat
teilweise fast schon aufreizend „frech“.

es macht immer wieder sehr viel freude, mit freund danner, solche abende gemeinsam erleben zu können.
und wenn ich dafür ein snob bin (zitat einer querlaufenden oder querdenkenden spinne) dann kann ich sehr gut mit diesem vorwurf leben.

es ist immer wieder schön. wenn mann das richtige mädchen findet. an diesem abend.


EL
__________________
...allways looking for beautiful eyes
Antwort erstellen         
Alt  05.03.2013, 19:18   # 177
EyesLover
retired
 
Benutzerbild von EyesLover
 
Mitglied seit 16. March 2004

Beiträge: 293


EyesLover ist offline
Sensationell...

der große danner hat ja schon beeindruckend vorgelegt.
diese alina hätte mich auch interessiert, eine faszinierende frau. blitzgescheit, weiß sich zu inszenieren und sie weiß vor allem um was es geht. eine wirklich sehr gute wahl mein lieber freund.

mit meinem eigenen bericht tue ich mich diesmal allerdings ein bisschen schwer.
glücklicherweise.
weil dieses problem habe ich immer nur, wenn ich etwas ganz besonderes, etwas wirklich außergewöhnliches erlebt habe. und dieses glück wurde mir diesmal, nach langer zeit wieder einmal, zuteil.
ich will auch (noch) nicht zuviel verraten, eine baldige wiederholung ist nämlich schon geplant, danach aber gerne.

versuchen wir es trotzdem.

Zitat:
Auch der große eyeslover konnte mir nicht helfen. Er hatte selbst eine. Eine Apparition. Ein Girl, wie aus einem Film entsprungen, in einem Kleid wie aus den Fünzigern. Groß, blond, reizend!!
schon als sie die bar betrat ahnte ich es. und als sie dann auf der couch neben mir saß wusste und fühlte ich es. mir steht heute ein aufregender abend bevor.
kennt ihr diese seltenen momente? wenn man sich auf anhieb blendend versteht, herzhaft miteinander lachen kann und spürt, dass unter der vielleicht etwas stolzen und noch ein wenig mädchenhaften fassade eine frau wie ein vulkan schlummert und mann nur ein wenig an den richtigen stellen der oberfläche „kratzen“ muss um diesen zum ausbruch zu bringen?

schon bald gingen wir aufs zimmer.

tiefe ZK, süß wie reife kirschen, begierde, knisternde spannung, einfach erotik pur.
raus aus der dusche, kondom drüber, diese frau brauchte mich wirklich nicht vorher zu blasen. minuten in der doggy, dann stellungswechsel in die missi und eine stehnummer vor dem großen spiegel - mein engel ohne bodenkontakt fest meinen hals um – und mich mit der zunge fast verschlingend – beendete die erste runde.



es sollten noch mehr runden werden.
keine wie die andere, immer alles locker, leicht, just4fun.
dieses mädchen ist in allen stellungen eine bombe, bläst phantastisch, küsst phänomenal und ist, wenn der mann die entsprechenden ideen hat, durchaus für kleine experimente zu begeistern. sensationell...


Zitat:
Sinnierend verlege ich meinen Aufenthaltsort zur Hausdame, um über alte und neue Zeiten und dies und das zu plaudern, da schwebt plötzlich Eyeslover über die Treppe herunter. Mit einem Strahlen, das ich Jahrelang nicht an ihm gesehen hatte. Seine Aura war noch einmal gewachsen.....
also nach diesen intensiven 100 minuten mit dieser einzigartigen frau würde mich das jetzt ehrlich gesagt nicht einmal wundern.
man hat ihr im babylon den namen einer ehemals ganz „großen“ gegeben. zu recht.

auch die zeit „danach“ war mit ihr wunderschön.
ich freue mich schon jetzt sehr auf "die wiederholung" und werde erst danach ihren namen und vielleicht noch mehr preisgeben.

Zitat:
Die Kunst besteht tatsächlich im gekonnten WARTEN
vielleicht ja im „gekonnten“ warten.

weil "nur" im babylon zu warten ist nicht wirklich eine kunst (und du hast mich ja lange genug warten lassen, mein freund ). es ist ein spektakel der besonderen art.
die wartezeit für mich war recht kurzweilig. ob dies jetzt damit zusammenhängt, dass sich immer wieder ganz reizende mädchen und frauen an meinen tisch „verirrt“ haben kann ich nicht mit allerletzter sicherheit sagen.

Zitat:
Ob ich das Geld bereue, dass ich dagelassen habe bei meinen letzten Besuchen. Nein, auf keinen Fall. Dazu war der Wellnessfaktor zu hoch..... Mir war es das wert.
mir auch.



was für ein abend, ich komme sicher gaaanz bald wieder.

EL
__________________
...allways looking for beautiful eyes
Antwort erstellen         
Alt  03.03.2013, 19:43   # 176
danner
Aficionado.....
 
Benutzerbild von danner
 
Mitglied seit 23. May 2002

Beiträge: 11.044


danner ist offline
Von Premieren, der Kontemplation des Wartens und Pablo Neruda im Babylon

Eigentlich wieder mal ein Paradoxon. Und doch zwingend, logisch, unausweichlich. Mein Erlebnis im Babylon vor wenigen Tagen. Welches nur so strotzte von Premieren. Und das, obwohl ich wahrlich kein Newcomer bin. Glaubte ich zumindest.....

Nach meinem unglaublichen, irrwitzigen Event mit dem großen derwisch war ich diesmal scheinbar auf der sichereren Seite. Mit eyeslover, dem Erfinder der X-mas Clubrally und anderer legendärer Publikationen ist man immer auf einer solchen. Mit höchster Wahrscheinlichkeit ist ein cooles Erlebnis vorprogrammiert.........entspannt, humorvoll, genießerisch. Dieser ebenso Große seines Fachs strahlt einfach eine Ruhe, eine Aura aus, die das Glück geradezu anzieht........

Dass meinen letzten Versuche zum Erreichen des Kairos, des absoluten Moments nur Generalproben sein sollten, ahnte ich beim Betreten des Bab nur wenige Minuten nach der offiziellen Eröffnung an diesem Tag noch nicht. Als erste männliche Besucher nahmen wir zunächst im Speisesaal ein Aufputschgetränk zu uns, um nicht in der Bar von fordernden Blicken geradezu erdrückt zu werden, in Zugzwang zu geraten und womöglich ein übereiltes Engagement einzugehen..........das war zumindest der Plan.......

Wer mich kennt, weiß, dass es natürlich anders kam als geplant. Kaum saßen wir, erstrahlte ein herzliches Lächeln vor uns, wir wurden von einer attraktiven, eloquenten (perfektes Deutsch!), einfach hinreißenden Frau angesprochen, der wir alsbald in die Bar folgten. Kein Junghase, gewiß, über dreißig, blond, mittelgroß, entzückende Kurzhaarfrisur, tolle Figur, hübsche Naturtitten, elegant gekleidet, eine Apparition, eine Erscheinung., oder wie Naily lauthals ausrufen würde: grandios........


Alina aus Russland, in Südeuropa lebend, hieß die faszinierende Erscheinung, der ich sofort verfallen war. Ich wusste, die oder keine, an diesem Abend. Und eigentlich die erste Premiere: selten habe ich mich nach 5 Minuten so festgelegt......

Und damit begann auch schon meine Passion, mein Leidensweg. Nach äußerst erfrischendem, verheißungsvollem Gespräch an der Bar wurde sie plötzlich gerufen. Eine Reservierung, berichtete sie , habe sich verspätet, würde aber sicher kommen.........mein Gesichtsausdruck sprach sicher Bände .......Enttäuschung machte sich breit......und schließlich war sie weg......mit einem gehauchten „vielleicht sieht man sich ja noch“....als einzigem Hoffnunganker.........

Auch der große eyeslover konnte mir nicht helfen. Er hatte selbst eine. Eine Apparition. Ein Girl, wie aus einem Film entsprungen, in einem Kleid wie aus den Fünzigern. Groß, blond, reizend!! Und so war er bald entschwunden........und ich wartete stundenlang auf das Wiederkehren meiner Holden........und entdeckte die Kontemplation des Wartens. Wie entspannt ist das Lehnen an der Bar, das Schäckern mit Frauen wie Jasmin, das Beobachten des Großen Welttheaters Babylon, wenn man in sich ruht. Weil man weiß: das wird was.............ein Premiere wiederum, da ich sonst eher Frauen bevorzuge, welche nicht schon „usurata“ sind, an dem Abend. „Die Kunst besteht tatsächlich im gekonnten WARTEN. Im WARTEN kann man seine Geilheit so steigern, dass die erfahrene Lust maximiert und potenziert wird“, dieses Zitat eines verblichenen Poeten der Lust schießt mir durch Kopf. „Ein wesentliches Kriterium, das Mensch und Tier unterscheidet, ist ja schließlich der Hyatus - die schöpferische Pause oder das "Warten können“ – hat uns Uhund schon vor Jahren kundgetan.

Sinnierend verlege ich meinen Aufenthaltsort zur Hausdame, um über alte und neue Zeiten und dies und das zu plaudern, da schwebt plötzlich Eyeslover über die Treppe herunter. Mit einem Strahlen, das ich Jahrelang nicht an ihm gesehen hatte. Seine Aura war noch einmal gewachsen.....


Während wir mir ihm und seiner reizenden Herzdame plauderten, kam SIE vom Zimmer retour, der Smalltalk mir ihren Gast zog sich für mich elend lange hin. Mittlerweile war ich 5 Stunden im Bab. Die aber plötzlich verflogen waren. Denn dann(er) war sie da........und schon das lange Vorgespräch war grandios mit einer weiteren Premiere, wir Pablo Neruda, den größten aller Liebespoeten, wechselseitig auf spanisch (sie) und deutsch (ich) zitierend......und das im Babylon (sic!): Naily würde rufen: Weltklasse.....


Zitat:
„Puedo escribir los versos más tristes esta noche.

Escribir, por ejemplo: «La noche está estrellada,
y tiritan, azules, los astros, a lo lejos....».

........

In Nächten, so wie diese, hielt ich sie in den Armen.
Küßte sie viele Male unterm endlosen Himmel.

Jetzt hat sie wohl ein andrer. Wie einst, eh ich sie küßte.
Den hellen Leib, die Stimme. Die großen, großen Augen......“
Und Weltklasse ging es weiter...ein Erlebnis.....und ich übertreibe nicht......welches ich in seiner Intensität selten so erlebt habe. In meiner doch jahrzehntelangen Babylonkarriere. Sie ist ziemlich, ziemlich crazy. Verspielt. Geil. In jeder Hinsicht. Sie nimmt den Schwanz kaum mehr aus dem Mund. Ihre Titten füllen meinen Mund, härter, fester flüstert sie. Schon die Stilmöbelsitzbank wird zur Spielwiese. Die Eiswürfel des Drinks tanzen auf der Haut. Ihre zarten Strümpfe rutschen. Ihr Gesicht glänzt vom Sperma Sie küßt unglaublich, wiewohl sie dies unten, in der Bar kaum andeutet – (der unvergleichliche derwisch wäre darüber maßlos enttäuscht).

Nach 2 ½ Stunden (eine weitere Premiere, da meine Engagements meist kürzer ausfallen) tänzle ich glücklich aus der Weite des riesigen Zimmers herab, in den Speisesaal, eyeslover begrüßend, der die ganze Zeit gewartet hat – umringt von schönen Frauen, die alle ein Wort von seinen Lippen erhaschen wollen.......Evelyn sitzt gerade bei ihm, immer noch in Erinnerungen schwelgend über die Doppelläufige unseres Buffalo Bill, welcher sie im Dezember beglückte.......... Und Alina kommt auch, wird aber schon bald wieder geholt, sie ist begehrt, die Kunden lechzen nach ihr – kein Wunder......

Nach fast neun Stunden verlassen der große eyeslover und ich das Etablissement, jeder in seiner eigenen Welt eingesponnen..........

PS: sehr euphorisch klingt dieser Bericht, und ich bin es auch, angesichts des individuellen Erlebnisses – mein grundsätzliches Fazit der letzten Besuche, welches ich soeben im Smalltalk dargelegt habe, ist da durchaus differenzierter – und nüchterner.........

Antwort erstellen         
Alt  23.02.2013, 02:12   # 175
derwisch
liebt das Besondere
 
Benutzerbild von derwisch
 
Mitglied seit 29. January 2003

Beiträge: 772


derwisch ist offline
viele Mädels.... schwere Wahl

Ja ja lieber danner,
vielen lieben Dank für Deine seeeeehr freundlichen Worte und wahrliche Wertschätzung.
Werde mich beim nächsten Mal wirklich bemühen, wenig zu sagen, nicht aufzufallen und Euch ganz
alleine die Spielwiese zu überlassen. Das geht wirklich!!! Ob das dann aber besser ist???
Putzfrau??? Wo soll die gewesen sein.... sah nur mein Baby fleissig putzen -- Rücken, Mund, Schwanz, Dusche.... Ach ja das Küchenpersonal: den Tim, den schenke ich Euch wirklich!!!

So nun ein paar kleine Korrekturen:
2 junge attraktive Gentlemen nahmen einen älteren aber grösseren (Körpergrösse!!) Ausländer mit..... okay:
fast ein Europäer mit Migrationshintergrund. Die beiden Gentlemen rauchten und wurden von der Hausdame regelrecht belagert. Wurden mit den neuesten Nachrichten überschüttet und die Damen wurden denen auf dem Silbertablett gebracht... und wo blieb ich??? Das Miststück lachte nur...... ja ja so müssen sich manchmal die Damen hier so fühlen..... da muss man sich doch wehren! Zeigen dass man hier ist und auch wichtig sein will..... Hatte einfach keine Chance

Wenigstens war ich eine Sorge los: die Qual der Wahl..... Unglaublich!! Da laufen doch wirklich ein paar heisse Hasen rum -- und keine Konkurrenz--- und was machen die Herrschaften..... die warten, bis die Konkurrenz im Hause ist... da muss man doch was sagen, ja eingreifen...... die, ja mach mal, nimm die, die lacht Dich besonders an....

In meiner Not hatte eine dunkelhaarige Dame ein Erbarmen mit mir und nahm mich unter ihre Fittiche.
Sie zeigte mir sogar, was eine Extraleistung in der französischen Sprache war --- ich sah das Resultat dann an der Reception

So sass ich dann ganz zufrieden am Esstisch: tja wie schnell man Damen verlieren kann, Türe zu und weg... muss wohl an meinem Charme oder doch am reden liegen.... und sah den verliebten danner kommen.... die Dame kam nicht viel später --- wahr es die Sehnsucht bei ihr oder hatte sie nicht viel zum restaurieren...
Da wurde dann etwas geschmust --- waren die nicht auf dem Zimmer????? und ihm eine liebevolle Kopfmassage verpasst -- wo hat sie dies nur gesehen......

Wirklich langweilig...... und jedermann kann es verstehen, wenn ich eifersüchtig wurde..... ja ja
die hat mich dann wirklich angelacht und mir die Faust gezeigt, als ich etwas näher kommen wollte....
tja so sehen halt die richtigen Sieger aus.

Irgendwann kam dann der andere Connaisseur daher..... irgendwie fertig, sein Mädel war aber noch richtig fitt.....

So träumte dann jeder von seinem Erlebnissen....... ich nicht, denn ich wusste, dass meine Maus
eine Granate im küssen und blasen ist....


PS: war das ein Scheissschneee und nun träume ich davon, dass mich so weltgewannte Gentlemen wieder mal mitnehmen in die weite Welt der Lüste...... werde dann nichts sagen und nur schmusen und mir den Kopf massieren lassen.....

Antwort erstellen         
Alt  21.02.2013, 20:23   # 174
danner
Aficionado.....
 
Benutzerbild von danner
 
Mitglied seit 23. May 2002

Beiträge: 11.044


danner ist offline
Wenn das Mädel paßt, ist der Abend ein Guter.....

Der große Derwisch hatte gerufen. Und solch einem Ruf konnte ich mich, nach langer Abstinenz erst wieder seit Kurzem in der ehemaligen (?) Glamourwelt wandelnd, selbstverständlich nicht entziehen. Dieser fast mythischen Figur folgen zu dürfen, ist eine Auszeichnung. Und er macht seinem Ruf alle Ehre. Keine der anwesenden Frauen im Babylon konnte sich seinem Locken, seinem überbordenden Charme entziehen, seinen launigen Bemerkungen, seinem Tändeln, am Ende des langen Abends wußten vom Küchenpersonal bis zur Putzfrau und dem Türsteher: heute drehte sich alles nur um Einen, den großen Derwisch eben......

Im Windschatten der wirklich Erhabenen zu segeln, macht das Wandeln, das Changieren nicht unbedingt leichter. Zu sehr ist die Aufmerksamkeit abgelenkt, sowohl auf der einen als auch auf der anderen Seite. Und so kam es wie es kommen mußte: obwohl das Angebot an optischen Reizen durchaus ansehnlich, wenn auch nicht überbordend war, hatten sich für mich bald einige Optionen herauskristallisiert. Durchaus nicht nur meinem üblichen Beuteschema entsprechend.........Und natürlich waren diese Optionen plötzlich alle weg.....dem Charme des Großen erlegen? Schlichtweg in Ohnmacht gefallen? Oder ganz profan ein Engagement eingegangen, wie es ein verblichener, ebenso legendärer Schreiber ausdrücken würde.....

Ich und mein alter Freund reichenhaller, ein Babylon-Veteran der alten Schule, dagegen unscheinbar an der Bar lehnend und Heimfahrtspläne diskutierend, waren schon etwas verzagt, während der unvergleichliche Derwisch plötzlich verschwunden war..........Die wirklich Großen haben eben immer etwas Unergründliches an sich, Überraschendes, Sensationelles......

Aber ich schweife ab. Der Abend schien gelaufen. Noch dazu, wo sich 16 (sechzehn) südliche Nachbarn angekündigt hatten und plötzlich lautstark mit dem Ruf „forza ragazzi“ die Bar stürmten. An der ich allerdings strategisch günstig stand (sic!). Und plötzlich eine reizende Nachbarin, Wodka-Redbull schlürfend, registrierte. Eine sehr reizvolle Nachbarin!!


Dean Martin schrieb kürzlich zu dieser Dame

Zitat:
Ich lehnte mich zurück und genoß in der Bar die Showeinlage einer sensationellen Rothaarigen (Nelly??) die durchaus auch im Sands performen hätte können. Solche Frauen haben Sammy, Frankieboy und mir unter dem Tisch einen geblasen, damals in Vegas. Lang ist es her.
Das nächste Mal werde ich sie das machen lassen. Sie sieht verboten geil aus. Und sie soll sich die Whiskyflasche einführen. Nachdem ich sie getrunken habe

Der Triumph , meinem alten Freund Dino zuvorzukommen, ließ mich handeln. Und wie gerne!! Sie sieht wirklich toll aus. Verboten geil!! Natürlich heißt sie nicht Nelly, sondern Jasmin – (das alkoholumnebelte Gehirn des Säuslers ist eben schon etwas ...äh....angegriffen).. Sie ist erst seinem einem Monat rothaarig., ihre Haarfarbe wechselt. Ebenso die Länge, mittels Extensions. Jasmin ist eine ganz eloquente, witzige, charmante Person. 1, 64 klein (persönlich vermessen), 25 Jahre jung seit ein paar Tagen, sehr mädchenhafte Figur, ganz kleine, entzückende Naturtitten und ein faszinierendes Gesicht. Tolle Ausstrahlung. Die Herkunftsangabe spar ich mir (laangweilig), ebenso den Fakt, dass sie nur Englisch spricht. Das aber mit Emphase. Und sie macht keinen Druck aufs Zimmer. Ist einfach lustig und zeigt schon an der Bar, was sie in Richtung Küssen drauf hat.: Viel!!! Im Zimmer setzt sich diese erfreuliche Performance fort. Ein geiler Körper, eine flinke Zunge, keine übertriebenes Gestöhne – einfach klasse. Sie ist ein Gesamtkunstwerk.......

Auch nach der Performance, unten im Speisesaal bleibt sie noch. Und liefert sich mit dem großen Derwisch humorvolle schlagfertige Wortspiele, zwischen der Kopfmassage für mich und weiteren Küssen............ein breites babylonisches Grinsen umspielte mein Gesicht......

Der Abend hätte auch anders ausgehen können. Das babylonische Roulette hätte die Kugel auch anders rollen lassen können, siehe die Berichte unserer Wiener Kieberer vom Anfang Februar. Dieser Faktor ist leider immer miteinzubeziehen, zur Zeit. Die letztendliche Analyse klingt banal, wenig philosopohisch, ist aber in ihrer Wahrheit unschlagbar: Wenn das Mädel paßt, ist der Abend ein Guter........

Dieser Satz stammt aber nicht von mir. Sondern –natürlich- vom großen Derwisch. Wem sonst........

Ich werde weiter forschen. Suchen. Nach dem perfekten Erlebnis. Wie Sisyphos. Gestern war es nah dran. Dank Jasmin........
Antwort erstellen         
Alt  08.02.2013, 15:30   # 173
aldo61
 
Mitglied seit 16. May 2007

Beiträge: 49


aldo61 ist offline
Hallo Gemeinde,

wie schon beim letzten Mal, muss ich einfach feststellen, das Bab ist wieder da!
Am letzten Freitag bin ich auf Grund eines ausgefallenen Termins ins BAB. Etwas außerhalb der Zeit, war schon um 16.00 Uhr da. Nach meinem Eintritt, wie immer eine gewohn herzliche Begrüßung durch Margareta, und nach einem kleinem Trunk, ein Gespräch mit Charly, die sich als Bardame ganz einfach gemausert hat, bester Service usw.
Nach Empfehlung von Charly habe, ich erst eine Kleinigkeit gegesssen, und auf Daniela gewartet, die laut Charly ankommen müsste. Das war dann auch so. Und jetzt kommts! Daniela, Daniela und nochmals Daniela!

Nach ersten Kennenlernen und einem nette Plausch, aufs Zimmer!

Zu der dort verbrachten Zeit ist nur eines zu schreiben: WOW

Daniela ist nicht mehr 20 Jahre alt, aber..............!

Und ganz ehrlich, sie mit Ausnahmen das Beste was mir in den letzten Jahren im Bab unter die Finger kam!
Hübsch, inteligent und im Bett eine Rakete!

Mit Freude und mit der Hoffnung eines baldigen Besuches grüße ich Euch!

Aldo

Rom
Antwort erstellen         
Alt  04.02.2013, 00:53   # 172
Major Kottan
ruckzuck
 
Benutzerbild von Major Kottan
 
Mitglied seit 19. March 2010

Beiträge: 86


Major Kottan ist offline
hearst, und i hob dürfn die Chaos-Truppn organisieren bei unsara undercover - Razzia

und dann hod ma da Pilch a no mein Bericht gfladert

eh wuurscht

gfoarn is da Präsident höchstsöba, wei da Schrammel jo so seine Probleme mit de Autodiarn hat

sogoar de Diar zum verdächtigen Etablissement wollt er einrennan, und hat si dann gwundert, weils ihm aufghoitn worn is und er fast bis in Kölla durchgrennt is

und kaum warn ma drin, hod si da Pilch vadruckt, der hod bestimmt an Kaffeeautomaten gsuacht

da Schremser woar ned dabei – Innendienst

wuurscht, i hob die Ermittlungen aufgnomman - wie gewohnt ruck-zuck ...

die Einrichtung verwirrend:
Löwen-/Bären-/Tigerfelle an Wänden, Böden und a sunstwo … und blaade Tiger, de sogoar no umanandlaufn

schön an dem Beisl is oba de große Zoi an schönan Mäderln, fiar an jedn wos dabei, echt a Wöhdsensation

oba späta am Obnd dann a a Botzn Bahö, zuagangan isses wia am Graben

und a Haufn Katzlmocha, Gfraasta, wia in Caorle

sogoar an da Boar is andauernd aana glaant und hod wos von Rio Bravo und John Wayne glallt, den homs müssen olle fünf Minuten wieder grod histöhn

zerst eine Vorspeisnplottn

von Anfang an hobns vasuacht, uns zverwirrn:
a netts Mäderl ois Tischservice, und a Weh, des im foisch Fühm woar

der Wappla muass da Schef sein – bei uns is des genauaso

dann ab zu de Verhöre

den Schrammel hom ma ois Tarnung vuagschickt, der hod ganz ausgfuxt dan, hod anzaht wia a Waglhund, und is ois ersts mit aana möglichn Zeugin in an Verhörraum

woar oba am End a rechts Steiragoi, dem hobns a Legerl baut, oba er könnt sich auch aanfoch nur zdeppert angstöht ham

da Pilch is mit Magermühch obgspeist worn – oba weil a den ganzn Obnd a kaan Kaffee bekommen hod, woar des genau des richtige für ihn … nix zum festhoitn – wia immer bei ihm

i hob dann a Zeugin aus Rumänien vanumman – wenigstens kaa Jugoslawin :
Melanie haaßts, a nettes Mäderl, die hot sich mit aam Korsett verdächtig gemacht, des von vurnherein den Verdacht einer Mogelpackung hervorrief
fiar de Asservaten:
ned ganz 170 cm (ohne Schuach), schlank, (reale ) C-Tassen(cups), längeres, gewelltes, brünettes Hoar, eher vüh stoarke Foarb im Gsicht
Konversation besser in Englisch
a liabes Mäderl, des as mir koidwoam gebn hod
Bussln duad die ois wia wann es kaa Murgn gebn daad
olles andere woar liab und bemüht, a wirklich anständige Leistung
oba noch aana Stund is mir kaa Frog an sie mehr eingfalln

a liabe Zeugin, der nix zur Last gelegt werden kann, oba i hob a schon bessere Verhöre erlebt

kniawaach bin i zruckkumman an den Tisch, wo de Schefität mit dem Schrammel schon gwohnt ratlos gwoartet hod

mit der anschließenden Jausn wolltens uns wieder verwirren:
Fleisch und Fisch in allerhöchster Qualität und Zubereitung, wirkli stoark

oba wir woarn mit den Ermittlungen noch nicht am Ende:
i hob no vasuacht, aana söhtsam aussehenden Verdächtigen die Zunge zu lockern
a odrahts Luada
hob ollawei mei Whisky-Glasl so hingstöht, damit sies im Vorbeigehn hod stessn und schledan könnan
sie hod schants gmaant, sie kunnt mi anfliagn
oba zu aam Verhör isses nimma kumman, weih sie – Gott sei Dank – mit aan andern Verdächtigen verschwunden woar

und unser Schefität is am End a no eingfoarn, weih sei betont unauffällige Bestellung von am Kaffee mit dem Hinweis auf de Woartung vom Automaten ausbremst wurn is

Kein Kaffee für den Präsidenten !

ganz am End` is dann in meinm vom Pilch gfladerten Ermittlungsbericht gstandn, daß nix wirklich stichhaltiges nachgewiesen werden kann

de letzten anonymen Hinweise hier hobn auf sensationelle comebacks und wundersame Auferstehungen schließen lossn

unsere damit erzwungenen Ermittlungen von Amts wegen hobn oba kaa eindeutige Beweislage ergeben

im Fazit meines gfladerten Berichts is gstandn:
rauskemman is net vüh – wia beim Pilch am Automaten

wie machen die des bei den Doping-Testern no amoi ?

A-Probe positiv, B-Probe unzuverlässig

do muaß a C-Probe her - de gibts boid


Antwort erstellen         
Alt  03.02.2013, 19:08   # 171
Alfred Schrammel
unterbelichtet
 
Benutzerbild von Alfred Schrammel
 
Mitglied seit 2. February 2013

Beiträge: 432


Alfred Schrammel ist offline
Des Guate an dem Laden, wo mich der Präsident hinbeordert hot, ist, dass die Türen aufghoitn wern. Ansonsten is es auch ganz leiwaund. Die Hasn san fost olle aus Rumänien. Do brauch ich mi gor net umstellen, gegenüber die tiafn Beisln im 2. Hieb.
Redn hob i nix kennen mit denen, weils alle Englisch gredt haum.

A Hos, Ina hats geheißen, hot mi gleich haßgmocht. Sie is Mitte zwanzg, sogts, und ned greßer ois i bin. A Bewegungstalent, hot früher aunscheinend ois Tänzerin gearbeitet. Ihr Auftritt woar diesbezüglich o.k, sie hot gwocklt mit ollem und hot sie ausgiebig schleckn lossn. Blosn war wie von aner Praterschnoin, kunnt a Bissi tiafer sein, und gfickt hots guat, owa a wengerl zu proffesinell. Bissi obzockt. Wia a Porno-Kwin. Owa besser ois im Laufhaus am Gürtel wors auf olle Fälle. Teirer oba a.

Fost hät i die richtige Tür ned gfundn, noch unten. Und daun hob ich gschaut, dass der Präsi an Kaffe kriagt. Und I a Bratl.
__________________
Mir kummt des spanisch vor
Antwort erstellen         
Alt  03.02.2013, 17:32   # 170
Dean Martin
Crooner
 
Benutzerbild von Dean Martin
 
Mitglied seit 13. August 2003

Beiträge: 3.093


Dean Martin ist offline
Schlappe Bullen beißen nicht

Die Wiener Kiaberer (sagt man so) waren mir sofort aufgefallen. Ich lehnte mit einem vorzüglichen Wodka an der Bar, trällerte ein wenig vor mich, als sie hereintrampelten. Der Lange schrie immer wieder herum, wie er ruhig er doch sei, während er hektisch einen Kaffee nach dem anderen bestellte, der dann nie so kam, wie er ihn wollte.

Der Klaane, wie sie ihn nannten, erschien mir etwas beschränkt. Kaum hatte eine Karpatenschönheit (es waren fast nur solche da) in ungefähr seiner Größe, ein wenig vor ihm die Hüften geschwenkt, dackelte er schon mit ihr aufs Zimmer. Nachher brabbelte er etwas vor sich hin, dass er ihr Französisch nicht verstanden habe

Der Dritte war der Cleverste (was in dieser Runde nicht viel heißen mag). Er wartete ab, führte einen großen Spruch, und schleppte dann ein Mädchen ab, das zwar etwas im Blick hatte, was zumindest ich nicht deuten konnte, aber sonst ganz proper ausschaute.
Als er vom Zimmer wieder drunten war, erging es ihm aber auch nicht besser wie dem Alten. Immer wenn er einen Whisky orderte, war der sofort wieder verschwunden. Und der Kieberer war nicht in der Lage, das aufzuklären.

Ich lehnte mich zurück und genoß in der Bar die Showeinlage einer sensationellen Rothaarigen (Nelly??) die durchaus auch im Sands performen hätte können. Solche Frauen haben Sammy, Frankieboy und mir unter dem Tisch einen geblasen, damals in Vegas. Lang ist es her.
Das nächste Mal werde ich sie das machen lassen. Sie sieht verboten geil aus. Und sie soll sich die Whiskyflasche einführen. Nachdem ich sie getrunken habe.
__________________
Ich hasse Kamele. Ich kann generell nichts ausstehen, was zwei Wochen ohne trinken auskommen kann.
Antwort erstellen         
Alt  03.02.2013, 16:47   # 169
Pilch
Präsident
 
Benutzerbild von Pilch
 
Mitglied seit 31. December 2012

Beiträge: 30


Pilch ist offline
Ermittlungstätigkeit in der Provinz

Das Wiener Sicherheitsbüro hatte einen Insidertipp erhalten. Im Babylon Salzburg sollen schon über längere Zeit rumänische (Ab)Schlepper(innen)banden ihr Unwesen treiben.

Der von mir mit den Voruntersuchungen betraute Major Kottan gelangte schlussendlich zu der Erkenntnis, dass Zwingenderweise Vorortuntersuchungen notwendig wären.
Da ich in meiner Zeit bevor ich Präsident wurde schon einschlägige Erfahrungen sammeln konnte (Personenschutz für UNO und OPEC-Bedienstete, auch wenn diese sich in der lieben Berggasse in Wien in ihrer Freizeit mit den Damen vergnügten) wurde ich mit dieser heiklen Aufgabe von allerhöchster Stelle betraut.


Hier mein Bericht.

Als Touristen getarnt betraten wir das Etablissement am Walserberg. Auf die Lokalität selbst will ich nicht eingehen, da wurde schon genug darüber geschrieben.
Der erste Eindruck war jedenfalls kolossal, mit soviel verdächtigen Personen weiblichen Geschlechts hatte selbst ich nicht gerechnet.
Nach ersten unverfänglichen Kontaktaufnahmen in der Bar, ließen wir uns im Speisebereich ein Horsd’œuvre servieren, wirklich ausgezeichnet.
Aufgetragen von einer liebreizenden Servierkraft namens Charlotte und einem etwas orientierungslos wirkenden Hilfskellner männlichen Geschlechts. Dieser inkompetente Lackel war dann auch daran schuld, dass mir mein erster Kaffee (und ich hatte mich so darauf gefreut ) vermiest wurde, weil er ihn zu lange herumstehen ließ und mir diesen schon nur mehr lauwarm servierte. Um aber unsere Tarnung nicht zu gefährden sagte ich dazu lieber nichts.

Zuerst einmal kein (gescheiter) Kaffee für den Präsidenten.

Wieder in der Bar zurück ergaben sich die ersten Verdachtsmomente, dass die Geschichte mit den rumänischen Abschlepperbanden durchaus der Realität entsprechen könnten.
Mein vorbildlicher Beamter Alfred Schrammel ging furchtlos voran und stürzte sich sofort in die zu tuende Erhebungstätigkeit. Major Kottan hatte mir geraten, dass ich mir eines dieser jungen und großgewachsenen rumänischen Supergirlies sichern sollte (wie man aus alten Gangsterfilmen weiß, sind das ja zumeist die Gespielinnen der im Hintergrund agierenden Bosse) und sein Rat machte dahingehend ja auch Sinn.

So holte ich die blutjunge Joana zu mir an den Tisch. Ein Girl wie aus dem Bilderbuch, sehr adrett gekleidet im kleinen Schwarzen.
Groß, schwarzhaarig, lange Beine, mein in der Hose befindlicher Vizepräsident war einfach nur noch entzückt. Sie zeigte keinerlei Berührungsängste, ihr Augen versprachen viel, ab – zur intensiven Befragung – in den zweiten Stock.
Dort angekommen ein heftiges Geschmuse, besser als ich es mir in meinen kühnsten Träumen vorgestellt hatte. Als sie dann aber ihr Kleid abgestreift hatte, zu mir unter die Dusche trat und ich mit der eigentlichen Befragung beginnen wollte trat bei mir umgehend Ernüchterung ein.
Mager, diese Geschichte, Kottan. Sehr mager.
Jona kann man beim besten Willen keinen Vorwurf machen. Ein wirklich ganz nettes Mädchen. Schmust supergut, bläst gut, macht in allen Stellungen gelenkig und vorbildlich mit, aber mir hat halt einfach ein bisschen was gefehlt.

Um Ermittlungen bei der Staatsanwaltschaft einleiten zu können war mir das alles einfach zu dünn. Da werden weitere Ermittlungen notwendig sein. Welche mit greifbarem Erfolg!

Zurück im Speisesaal gab es dann das immer sehr hochgelobte babylonische Dinner, die ganze Dienststelle gemeinsam, ausgezeichnet.
In weiser Voraussicht hatte ich ja, glücklicherweise, eine meiner Beamtinnen in die Belegschaft der Babylondamen eingeschmuggelt.
Und immer wenn dieser Kottan sich wieder Hochprozentiges orderte, schlenderte diese Dame – als Schluckspecht getarnt – an unserem Tisch vorbei, nahm sein Glas und trank dieses einfach leer.
Ein vorbildliches und selbstloses Verhalten, Bravo! Um den Schrammel braucht man sich da ja keine Sorgen machen, der weiß ja was sich gehört!
Zum Abschluss – und als eigentliche Krönung des Abends – wollte ich mir noch einen Kaffee bestellen. Der Automat sei gerade in der Reinigungsphase bekam ich zu hören, irgendwie hatte ich es nicht anders erwartet.

Kein Kaffee für den Präsidenten.

Das Gespräch mit einer liebreizenden Dame aus Moskau, Helen ihr Name – anscheinend schon länger im Geschäft – stimmte mich aber bald wieder milde.

Danke für die Aufmerksamkeit

Ihr Präsident Pilch
__________________
Kein Kaffee für den Präsidenten!
Antwort erstellen         
Alt  25.12.2012, 13:01   # 168
EyesLover
retired
 
Benutzerbild von EyesLover
 
Mitglied seit 16. March 2004

Beiträge: 293


EyesLover ist offline
Wow...

Zitat:
Nach jahrelanger Abstinenz wagte sich am Wochenende vor Weihnachten eine illustre Runde auf den magischen Berg. Der legendäre Eyeslover, dessen jährliche Club XMAS Rallye zum Standard für niveauvolle Berichterstattung wurde, der ehrwürdige Buffalo Bill, dessen doppelläufige Flinte noch in Jahrzehnten gerühmt werden wird und meine Wenigkeit. Ach ja, und ein Epigone, dessen Eloquenz die Substanz seines Auftretens weit überragt.....
Welche Erwartungen wir hatten? Keine. Es war das letzte Wochenende vor Weihnachten, wir wußten nicht, ob noch viele Mädels vor Ort wären, wir hatten (auch hier) öfter was Negatives gelesen, und und und....... So stellten wir uns auf einen Männerabend ein, mit Wortwitz und Alkohol, und adventlicher Stimmung....
Es kam ganz anders. Wir waren begeistert. Von dem durchaus sehr, sehr ordentlichen Angebot an attraktiven Damen, wobei einige wirklich in der Topliga spielen – Camilla, die immer glamouröser wird, zum Beispiel. Von dem wie immer exzellenten Gastroservice, wo sich die rothaarige Charlotte als eine der reizendsten Kellnerinnen, die ich bisher erleben durfte, hervortat...
der große danner hat unsere ausgangslage trefflich beschrieben.
ich hoffe, dass mein geschätzter mitstreiter mir nicht böse ist, wenn ich daher seine präzisen angaben, als einleitung, hier einfach noch einmal wiedergebe.
damit ich es nicht vergesse, mein alter macht mir halt doch schon sehr zu schaffen, möchte ich auch gleich abbitte leisten und mich bei so mancher dame aus rumänien entschuldigen (ich hatte mich zuletzt des öfteren ein wenig arg skeptisch geäußert).
eine medaille hat halt immer zwei seiten, an diesem tag konnte ich aber nur eine – eine hell leuchtende – entdecken und wurde da wirklich eines besseren belehrt.
begeistert hat freund danner in seinem bericht geschrieben...ja, das stimmt. wir waren vollauf begeistert...

angelina hieß meine königin der nacht. mutter aus portugal, vater aus rumänien. 29 jahre alt, 172cm groß, lange schwarze haare, topfigur und – für mich ganz wichtig – augen zum verlieben...
ganz plötzlich, als ich mich an der bar umdrehte, war sie da und schon nach sekunden wusste ich...DIE ist es...
kurzes vorgeplänkel an einem der gemütlichen tischchen, wir funkten auf der gleichen wellenlänge, somit alles klar...

am zimmer angekommen, kaum hatte sich die tür geschlossen, heiße und wilde ZK, wow – die frau hatte es echt drauf. apropos drauf...auch da muss ich freund danner wiederholen, nähmaschinen scheinen wieder in mode zu kommen...
wilde 100 minuten, in den verschiedensten stellungen, vergingen wie im fluge...nichts, was es nicht gab...und ich hatte eigentlich nie das gefühl mich in einem bordell zu befinden. viel eher mit einem heißen „aufriss“ in der wunderschönen suite eines noch schöneren hotels...angelina holte wirklich alles aus mir heraus...egal von welcher seite es man das jetzt betrachten will...
und blasen kann die kleine, da ist ein hurrikan ein lüfterl dagegen...

wieder in der realwelt angekommen gab es dann ein gemeinsames abendessen mit guten freunden, schönen frauen und der erkenntnis, dass man sich für ein nächstes gemeinsames treffen nicht wieder so lange zeit lassen sollte...
mit einem glaserl auf einen ehemaligen mitstreiter, einem pinkfarbenen ungetüm, klang der perfekte abend dann in den frühen morgenstunden aus...

meine herren, es hat mich sehr gefreut...


EL




__________________
...allways looking for beautiful eyes

Antwort erstellen         
Alt  24.12.2012, 15:26   # 167
Buffalo Bill
Einmal Löwe - immer Löwe
 
Benutzerbild von Buffalo Bill
 
Mitglied seit 25. October 2002

Beiträge: 28.606


Buffalo Bill ist gerade online
was für ein comeback ... Volltreffer ...



die von danner beschriebene Truppe war in der Tat mit gemischten Gefühlen und einiger Skepsis angereist …

handelte es sich doch um den letzten Öffnungstag vor den Weihnachtsferien, an dem ein möglicherweise schon etwas ausgedünntes Angebot zu befürchten hätte sein können …

schlimmstenfalls hätte es eben einen gemütlichen Abend mit ausgesuchter Kulinarik in stilvollem Ambiente gegeben …

aber nix von alledem …

also, die Kulinarik und das Ambiente schon, gell – dass wir uns da jetzt nicht falsch verstehen …

bemerkenswert freundschaftliche Begrüßung durch die bewährten (altbekannt wollte ich nicht schreiben ) Empfangsdamen … immer wieder sensationelle Küche und erstklassiger, höchstaufmerksamer Service …

auch wenn das bereits für den schönen Abend im Freundeskreis ausgereicht hätte, möchte man(n) dann aber doch zur Vollendung …

und was war das für ein Volltreffer !!!

schon beim ersten Betreten der Bar war sie mir spontan aufgefallen …

wie sich später herausstellen sollte, eine für die mein Beuteschema (immer noch) bestens kennenden Kameraden auch keine große Überraschung …

Eyelyn aus Tschechien ist sicher keine dieser superschlanken, großen, durchgestylten Top-Model-Ausgaben oder Vamps … das wäre auch nicht meins (also Beuteschema ) …

nicht so sehr groß (Schätzungen sind – wie schon danner einräumte – eher Eyeslovers Metier), eine eher „normale“ Figur, brünett … aber von vorne betrachtet mit zwei unglaublich überzeugenden Argumenten …

ihre Augen nämlich … was habt Ihr denn gedacht ?

im Ernst, das Mädel hat was im Blick, das mich immer sofort irgendwie herausfordert und gleichzeitig niederstreckt … etwas irgendwie mädchenhaft-schelmisches … das es stets und regelmäßig um mich geschehen sein lässt …

früher nannte ich das immer „das Luder im Blick ...“ …

und auch die anderen, von einigen vielleicht zuvor vermuteten Argumente sind in bemerkenswertem Maße unübersehbar …

wir hatten uns (diesmal sogar alle – überraschend genug, wenn man die Protagonisten des Abends kennt ) zwar vorgenommen, die Sache langsam anzugehen und mal zu schauen, welche Optionen der Abend noch so mit sich bringt … aber eigentlich war von Anfang an alles klar …

und später am Abend schlug ich dann auch zu … Evelyn entpuppte sich als ein – für mich – wahrer Volltreffer …

nach der zurückliegenden, stretchigen „staaden Zeit“ war mir diesmal mehr nach einer ausgiebigen GFS-Vorstellung, wofür die übrigens auch ausgezeichnet deutsch sprechende Evelyn die ideale Wahl war …

dabei traue ich ihr aber auch die andere Variante ohne weiteres und mit Sicherheit ebenso virtuos zu, wie sich verschiedentlich andeutete …

jedenfalls waren das zwei außerordentlich gelungene Stunden mit ihr … auf höchstem BAB-Standard … ein wahres Fest, das geradezu ohrenbetäubend nach Wiederholung plärrt …

zumal wenn sich die gleiche Runde wieder einfindet, in der der Abend dann einmal mehr harmonisch und entspannt endete … … auch Evelyn gesellte sich dort nochmal kurz hinzu …

im Ergebnis also ein – entgegen aller vorherigen Befürchtungen und übrigens auch für uns alle vier wohl – ausgesprochen geglückter Abend der wiederauferstandenen Truppe im wiederauferstandenen Babylon ... der auch für die Erschwernisse bei der Anfahrt (Reiseverkehr vor Weihnachten) und Quartierssuche (etliche der Berherbergungsbetriebe in und um Wals hatten bereits geschlossen und Weihnachtsferien) mehr als entschädigte …

konnte mich kaum losreißen ...

bald wieder, Freunde und …
__________________
BB
Willywirt
Dichterfürst
Comte De la Voile


Da Preiß` redt sein` ganzn Denkvorgang mit,
da Bayer gibt bloß as Ergebnis bekannt ...

Da Bayer hoit liaba as Mai, bevor à`an Schmarrn redt,
da Preiß` redt liaba an Schmarrn, bevor à`as Mai hoit ...

À g`wamperter Bayer is à gstand`ns Mannsbuid,
à g`wamperter Preiß` is à fette Sau ...
Antwort erstellen         


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 00:54 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Exklusiv-Banner buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2017 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)