HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


   

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Sexforum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Nordrhein-Westfalen > FKK-Clubs, GangBangs, Partys in Nordrhein-Westfalen
  Login / Anmeldung  





















LH Erotikforum




Dein Banner hier?
.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  18.01.2007, 14:32   # 1
18jahre
Stöckel und Strapse
 
Benutzerbild von 18jahre
 
Mitglied seit 3. November 2004

Beiträge: 668


18jahre ist offline
Thumbs up GoldenTime in Brüggen - TESTBERICHTE

Bild - anklicken und vergrößern
Foto_1_NICHT_ENTFERNEN.jpg   Foto_2.jpg   Foto_4.jpg   Foto_5.jpg   Foto_3.jpg  

Plane demnächst einen Ausflug nach Brüggen. Das GoldenTime wird ja derzeit als bester Club überhaupt gehandelt, vor allem wegen der Auswahl der jungen hübschen Mädels. Für Bayern etwas schwer erreichbar. Hat jemand Erfahrungen über Anreise und Übernachtungsmöglichkeiten in der Gegend? Plane derzeit Zug bis Düsseldorf oder Mönchengladbach und dann Mietauto. Ganze Strecke mit dem Auto ist mir zu weit. ÖPNV + Taxi scheint ja etwas nervig zu sein.

Erlebniseindrücke sind hier natürlich auch erlaubt.
Rheinforum kenne ich

Zitat:
Goldentime
Tel.: 02163-8894760
www.goldentime.de
Heidweg 1, 41379 Brüggen

Antwort erstellen          Mit Zitat antworten
Danke von

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  06.07.2009, 14:26   # 18
hara1d
 
Benutzerbild von hara1d
 
Mitglied seit 5. July 2009

Beiträge: 40


hara1d ist offline
Thumbs up Anca 100% Sexy

das kann ich beweisen



Anca ist seit 4 Monaten im GT, als ich sie kennenlernte war sie die erste Woche "im Geschäft". Einige Forenkollegen schrieben über sie sie sei noch recht unerfahren (was will man sonst erwarten?).
Dazu kam dass sie weder deutsch noch englisch sprach.
Da sie optisch meinem Geschmack (um nicht Beuteschema zu sagen) entspricht versuchte ich ein Gespräch . Meine Frage ob sie küsst und Aufnahme im Programm hat wurde mit Nicken und Lächeln beantwortet (sie hätte vermutlich alles "abgenickt" weil sie wie gesagt weder nemjetzkisch noch angliski parliert). Also spielte bei allen Zimmerbesuchen stets die Situationskomik gut mit .
Sie war dann 4 Wochen in der Heimat, lernte etwas englisch und dann wieder zurück. Als sie mit dem Slip (siehe Bild) vor mir lief machte ich das Bildchen mit meinem Handy, zeigte es ihr und sie stimmte einer Veröffentlichung zu (alles, nur bitte nicht mein Gesicht). Küssen und Blasverhalten sind sehr eigenwillig, bei besserer Sprachverständigung hätte ich sicherlich Änderung "befohlen", sie einfach machen zu lassen ist jedoch ein Genuss, FT summa cum laude.
Harald
Antwort erstellen         
Alt  29.06.2009, 12:56   # 17
Dienstältester
 
Benutzerbild von Dienstältester
 
Mitglied seit 27. April 2009

Beiträge: 19


Dienstältester ist offline
Bleierne Zeit ...

Hoppla, ist das lang geworden… also Kurzfassung für eilige: Toller Laden, zu viele Scheisshühner!

Vorgeplänkel

Samstag war es Zeit für unseren "jetzt-aber-wirklich-" Erstbesuch im GT. Beim ersten Anlauf hatten wir wegen kompletter Überfüllung auf VV umgebucht, den 2. wegen schlechten Wetters gar nicht erst gestartet. Wie, Wetter? Naja, die Foreninfos geben ein Bild wonach der Innenbereich ganz schlicht zu klein ist – und bei miesem Wetter hilft der schönste Garten nun mal wenig.

Ein Spalter hatte andere Prioritäten, so dass wir uns diesmal nur zu zweit auf die Straße machten – einer würde vor Ort zu uns stoßen. Kurzgefasst hatten wir nach gründlicher Forenrecherche etwa folgende Erwartungen:

„Ein toller Club mit einer Riesenmenge an Topacts, sehr gut gefüllt und deshalb mit Problemen bei der Damenwahl und ggfs. lange Wartezeiten auf’s Zimmer bzw. die Blockhütte "die Damen bieten an, auf'm Klo zu fickne!". Barbereich eher klein und mit schlechter Luft.“ Der Wetterbericht sagte einzelne Schauer an, also erwarteten wir auch genügend trockene Abschnitte.

Mit diesen Erwartungen ließ sich die kleinere Sintflut, die uns auf der Autobahn auf 30 runter zwang, ertragen: Was jetzt hier runterkommt, fehlt nachher in Brüggen!

Wir fanden (ca. 16.30h, am Sa.!) sogar noch einen Parkplatz beim benachbarten Baumarkt und der Regen hatte sich verzogen! Also hinein in’s Vergnügen! Freundlicher Empfang, problemloser Umgang mit den Freikarten. Eisbärenfell, Schlüssel… dabei schon Blicke auf einige makellose Körper unter hübschen Gesichtern. Sehr guter Anfang!

Räumlichkeiten/ Aufenthalt

Ist ja eigentlich schon mehrfach beschrieben, deshalb nur schnell das, was mir noch auffiel:

Die Bezeichnung „Garten“ ist für das Freigelände schon fast eine Beleidigung – dieser Park stellt die meisten kommunalen bezüglich Größe, Pflegezustand, Ausstattung (und Besuchern;-) locker in den Schatten! Liegen auch weit hinten aber nicht chaotisch verstreut, Bachlauf mit Fröschen, Teich mit Goldfischen und (künstlichem) Wasserfall, Verzicht auf alberne Blühpflanzen, Popp-taugliche Sitzgelegenheiten im weniger einsehbaren Bereich. Dazu eine edle und funktionell angeordnete Möblierung. Und oben drauf ein frei zugänglicher Kühlschrank mit den wichtigsten Kaltgetränken, wenn auch ohne Wasser. Herz, was willst du mehr!

Der Wohnwagen als Verrichtungsstätte hat sicher nur einfaches Niveau – aber wer’s mag … Meinereiner würd' denn Open Air bevorzugen.

Der Barbereich wie erwartet, finster, eng, verraucht, laut. Außerdem extrem heiß. Aber Mann muss ja nur gelegentlich mal vorbeischauen zum Wasser, Kaffee oder Salitos holen. Anfangs machte auch das vorbeidrücken an doch recht anbahnungsaktiven Damen vorbei sogar noch ein bisserl Spass.

Der Wellnessbereich wieder Hammer: im überdachten Innenbereich der Villa gibt es eine (heiße!) Sauna, großen Whirlpool und Massageliege. Unter im Boden wurzelnden Palmen und einem Riesengummibaum! Die Luft trotz ca. 30° Außentemperatur erträglich.

Das Kino war wohl o.k. (bin kein Fan von so was), der Beamer zu schwach auf der Brust aber sicherheitshalber kann man alles wichtige auch auf dem Fernseher beobachten. Frauen eher etwas weniger aggressiv als in vielen anderen Läden.

Das Essen wurde (wegen des unsicheren Wetters?) innen vom Büffet kredenzt – anfangs seehr lange Schlange(hab’ mal 40 Mann gezählt) aber die Damen schienen Anweisung zu haben, den ersten Ansturm vorbeizulassen und es wurde lange nachgeliefert. Wer also ’ne halbe Stunde warten kann bekommt trotzdem gutes Essen (frisches Grillzeux, is’ klaa). Tatsächlich gab es auch um 20.15 noch was! Daumen hoch!

Die Damen

Tja, ich wollt’s ja gar nicht schreiben, aber … kommen wir zum Problem des GT, zumindest an diesem Tag. Eingestellt war ich auf die typische Edelclub- BELEG- schaft mit den bekannten Herausforderungen (wie vermeide ich Servicenieten?) und Annehmlichkeiten (gutaussehend, unaufdringlich- freundlich), mit mehr besser aussehenden Damen als in anderen Läden.

Anwesend waren tatsächlich recht viele CDLs – hab nicht gezählt, ziemlich sicher über 50 – und auch recht gutaussehende dabei. Aber nur ganz wenige wirkliche Tops vom muss- sofort- buchen Typ. Immerhin: nennenswertes oben-, teilweises unten- ohne: Mann muss nicht die Muschi im Sack kaufen.

Bei meinem ersten ½ Dutzend Kontaktversuchen hat es leider keine geschafft, idealerweise die Fragen „Simmäär?“ (ja, die Rumgarinnen- Fraktion ist stark) bzw. „Sollichmal n Schlüssel holen?“ über den zweiten Satz hinaus rauszuzögern. Oder auch nur nach einer „Jetzt noch nicht!“ – Antwort freundlich zu bleiben!

Von den vielen, die mich später ansprachen schafften diese Hürde ganze 3 (in Worten: drei), wovon 2 leider nicht meinem Tagesbeuteschema entsprachen und eine zu spät am Abend ankam.

Mädels: Wer (zumindest meine Wenigkeit) ficken will muss freundlich sein! Denn aus dem Kennenlernen leite ich Vermutungen über die Zimmerleistung ab! Bei diesen Kennenlernen vermute ich: Pilsbiernummer. Für Süddeutsche und Rheinländer: ’n gutes Pils dauert sieben Minuten!

Also change mode von Suchen auf Beobachten. Innerhalb von kaum 3 Stunden kristallisierten sich doch eine Handvoll Kandidatinnen raus, die eine gewisse Freundlichkeit an den Tag legten und auch bei Buchung nahe an die 30/ 60 Minutenzeiten herankamen. Und es war mir ein innerer Reichsparteitag, die abgelehnten schon nach deutlich unter 20 min. vom Zimmer kommen zu sehen! So hatte ich mir deren Service vorgestellt!

Leider verschwand die eine sehr früh und die weiteren waren dauergebucht. Immerhin auch ein Zeichen für die Qualität ihrer Dienstleistung. Der Rest des Abends wurde durch freundliche Mitstecher (besser Nichtstecher), Boxen auf Großbildschirm und Getränke gerettet. Die Reste (also wenig gebuchten Damen) wurden regelrecht penetrant wie ich es noch nie in einem Club erlebt habe. Hammer! Eine der Abgelehnten zeigte den Stinkefinger, als sie doch noch ’Buchung bekam …

Ich bemerkte etliche Eisbären, die ebenfalls verzweifelt ihre Suchrunden drehten und trotz vieler Damen mit unbedingtm Paarungsnotstand nichts brauchbares für die Flinte fanden . Angesprochen sagten etliche, es habe sich seit mehreren Wochen verschlechtert… Ich bin soweit gegangen, ganz gegen meine Art etliche der Hühner als Nutten zu bezeichnen. Aber das sind sie!

Ladies: Wenn ihr (oder euer Abkassierer) glaubt, ihr könntet über den Tag mit Gewalt 50 min (idealerweise sogar >100, wenn jeweils 10 gemacht und 30 bezahlt werden) pro Stunde bezahlt bekommen, dann sachich euch ganz im Vertrauen: Dat gait net!

Tja wir stießen also recht früh auf und brachen ungefickt in’s Horn. Die Thekenmaus fragte bezeichnenderweise auch gar nicht, ob es gefallen habe!

Fazit:

Toller Club, topgepflegt mit vielen Hinguckern. Bei schönem Wetter Viel Platz. Wer sich auskennt wird sogar manch guten Stich machen. Die Athmosphäre war aber im Laufe des Abends immer schlechter geworden. Wiederholung: Nur, wenn Tim gar keine anderen Freikarten mehr hat. Was eigentlich doof ist, weil genau der Club den Eintritt wert ist. Aber wir kommen ja nicht nur zum Vergnügen!

Glückwunsch an den Spalter, der bei Neby sicher eine nette Party mit ein paar guten Nummern erlebte. Wenn auch in schlechter Luft

Abgesang:


Da es noch früh in der warmen Sommernacht war, schauten wir noch am Eierberg (BO) und an der HBS (DO) vorbei. Beide nicht mehr wirklich voll, aber durchaus sehenswertes mit akzeptablem Benehmen! Geht doch, selbst in einfacherer Umgebung!
Antwort erstellen         
Alt  22.06.2009, 00:06   # 16
schneckenschlecker69
Listenmacher
 
Mitglied seit 31. March 2005

Beiträge: 116


schneckenschlecker69 ist offline
Diesmal ist das Paradies ein Wohnwagen ohne Räder

Die Überschrift versteht man nur, wenn man meinen alten Bericht zum GT schon mal gelesen hat und hier weiter liest...

Letzten Freitag nachmittag gegen 17:00 Uhr im Golden Time eingetroffen. Da brauchbares Wetter war, verlief sich die Schar der Eisbären einigermaßen auf dem Freigelände, so dass die Theke nicht zweireihig belagert war, sondern man in vertretbarer Zeit ein Getränk bekommen konnte. Plätze auf Sofas gabs auch, das Essen (Fisch und Würstchen vom Grill, dazu diverse Salate) sehr gut. Soviel zu den nicht-erotischen Details.

Nach Übergabe des von einem Lusthaus-Kollegen erhaltenen Gutscheins (nochmals Danke dafür) und Anlegen des Eisbärenkostüms wollte ich dann in die Kontakthalle, allerdings wurde mir der Weg von einem wunderschönen Mädel mit freundlichem Lächeln blockiert. Meine Erklärung, ich würde gerne erst mal richtig ankommen, ließ sie gelten. Nach einigen Getränken und Runden durch die verwinkelten Räumlichkeiten blockierte sie mir an anderer Stelle den Weg. Diesmal konnte ich mich noch losreißen, aber bei der nächsten Begegnung war es um mich geschehen. Das Mädchen heißt Camilla (neiiiiin, nicht Parker-Bowles), ist etwa Anfang 20, ca. 165 cm groß, schlank. Am auffälligsten sind ihre naturkrausen langen dunkle Haare, die ihr sehr hübsches Gesicht noch schmaler erscheinen lassen. Zunächst wollte ich sie ins Kino locken ("Dort arbeite ich nicht, ist zu schmutzig"), dann wollte ich mit ihr auf einem Sofa verhandeln ("Das können wir auch auf dem Zimmer machen"). Da wäre es höchste Zeit gewesen, die Notbremse zu ziehen, aber Blutmangel im Gehirn hat mich nicht mehr klar denken lassen. Sie ist also abgezogen und hat einen Schlüssel besorgt. Ab aufs Zimmer, und dann klärte sie mich auf: "Keine ZKs, kein Lecken, kein Fingern". Da sie diese Ansage gemacht hatte, nachdem sie sich frei gemacht hatte, wars mir da auch schon wurscht, ich wollte diese Frau einfach mit meinen Händen und Schneckentaucher spüren. Mit Abstand von heute betrachtet eine durchschnittliche Laufhaus-Programm-Nummer, die zwar zum gewünschten Erfolg geführt hat, aber wiederholen würde ich das nicht, da es im GT weit bessere Möglichkeiten gibt. Für den Schnell-Optik-Ficker ohne GFS-Ansprüche ganz nett, aber mehr auch nicht.

Nach dem Essen sollte es nun zur zweiten Nummer kommen. Gyna lief mir über den Weg, hatte aber wohl schon eine Verabredung für eine länger dauernde Aktion, die abzuwarten irgendwie nicht in Frage kam. Am Nachmittag hatte ich Dascha schon gesehen, konnte mich aber in diesem Moment nicht an ihren Namen erinnern. Nachdem er mir wieder eingefallen war, was sie wie vom Erdboden verschluckt. Also ging ich nun wieder auf die Suche nach ihr und wäre auch prompt an ihr vorbeigelatscht, wenn sie mich nicht angehalten hätte. Peinlicherweise viel mir wieder ihr Name nicht ein. Nachdem sie ihn mir verraten hätten, flüsterte sie mir ins Ohr "Ich brauche jetzt Sex mit Dir". Das war genau der richtige Knopf! Offensichtlich konnte sie sich an unsere letzte Aktion gut erinnern. Sie zog also los, einen Schlüssel zu organisieren. Sie kam mit einem Schlüssel mit der Aufschrift "W.W." wieder. Sie meinte dann, das wäre ein Raum für besonders wichtige VIPs. Das ist ja nett, dachte ich mir. Leider war es ein Scherz, haha, W.W. heißt nämlich WohnWagen und stellte sich als ausrangierter Wohnwagen mit allerdings einem großen Bett im Innenraum heraus. Und mit Dascha ist es völlig egal, in welchem Raum man ist, dieses Mädel versteht ihren Job auf das allerbeste. Zunächst heftigste Knutschereien, Hände gehen auf Entdeckungsreise. Auch meine ungeschickten Versuche, ihren BH zu öffnen, konnten die Stimmung nicht beeinflussen. Weiter gings mit auspacken und einem ersten Blow Job im stehen. Dann in die Horizontale, weiter mit Französisch, dem man nur die Note 1+ mit Sternchen geben kann. Sie gab erst Ruhe, nachdem ich kurz vor dem ausrasten war. Ich musste mich sofort mit lingualer Bearbeitung ihres Schatzkästchens revanchieren, sie ließ dies sicht- und hörbar genießend zu. Erholungspause für mich mit vielen Streicheleinheiten, Tiefsee-Zungenküssen, manueller Kontrolle des Durchblutungszustands des Schneckentauchers. Da ihr Französisch wie eben beschrieben mich zum Wahnsinn brachte, konnte ich der Versuchung auf FT nicht wiederstehen. Nach reichlich einer Stunde und Übergabe des Honorars von 100EUR plus Tip konnte ich mich nur schwer von ihr losreißen.

Nach kurzer Erholungspause musste ich mein Versprechen an Dascha, sie noch einmal zu buchen, einlösen. Wir saßen ein Weilchen auf den Stufen vor dem Kino, unterhielten uns, die Hände gingen wieder auf Entdeckungsreise, leichte Küsschen, und schon wieder schickte ich sie los, einen Schlüssel zu besorgen. Die folgende Stunde war ebenso wie die erste angefüllt mit allem, was ich als GFS-Fan mir nur wünschen konnte. Totale Liebeskasper-Gefahr. Trotzdem werde ich sie wieder buchen, wenn es mich wieder nach Norden zieht.

Nach ungefähr sechs Stunden bin ich von dannen gefahren, total ausgelaugt und -gelutscht, aber mit einem ca. 1km breiten Grinsen im Gesicht.

Grüße
Schneckenschlecker
__________________
Im Zustand der gefüllten Samenblase sieht der Mann in jedem Weib Aphrodite. (Brecht)

Antwort erstellen         
Alt  20.05.2009, 00:02   # 15
Xormer
 
Mitglied seit 6. May 2009

Beiträge: 60


Xormer ist offline
Thumbs up Sonntag im GT

Letzten Sonntag war ich auf dem Weg nach Hause, als ich spontan einen Abstecher zum GT machte. Das Wetter war nach den morgendlichen Schauern recht gut und da ich den großen Außenbereich noch nicht genießen konnte, fuhr ich also Richtung Brüggen. Kurz vor 15 Uhr eingetroffen, Parkplatz gefunden und rein in die Stube. Eintritt, Dusche, Eisbärfell wie gehabt, dann noch eine Cola ergattert und schnell raus auf die Lustwiese. Einmal den Bereich abgeschritten und mich dann doch wegen des leichten Windes und meiner (hoffentlich) auskurierten Erkältung nach drinnen verzogen.

Gegessen hatte ich vorher schon, aber zwei Stück Kuchen als Nachtisch passten noch locker rein. Genüsslich kauend einen offenen Blick auf die Mädels gerichtet und schon sah ich meine nächste Verlobte. Sie sollte es sein, Schaki aus Brasilien. Wieder einmal musste ich wohl zulange und zu offensichtlich geschaut haben, denn mein Blick wurde mehr als nur erwidert. Neben einem freundlichen Augenzwinkern gab es noch Luftküsse und ich konnte auch schon Ihre Zungenfertigkeit bewundern, welche Sie mir als Trockenübung demonstrierte.

Schaki: Brasilianerin, um die 24 Jahre, braune schulterlange leicht gelockte Haare mit einem winzigen Stich hin zum Blonden, Kf 34-36, Größe 1,62m (?, eventuell etwas größer da die Schuhe doch immer sehr irritieren), A-Cups und hellbraune Haut.


Diese unaufdringliche Art der Animation schreckte mich nicht ab, da ich es ja mit meinem Gestarre mehr als provoziert hab. Also kurz entschlossen die Schönheit zu mir auf die Couch eingeladen. Sie stellte sich mir dann, wie schon erwähnt, als Schaki vor. Sie behauptete auch gleich mich „Süß“ zu finden und mich haben zu wollen (ohne direkt auf das Zimmer zu drängen). Ihr Interesse an mir war ja auch durchaus berechtigt, war ich doch in meiner näheren Umgebung die optische Lichterscheinung.
Leider liegt dies nicht an meinem Äußeren, bin da Durchschnitt, sondern vielmehr an dem Umstand, dass ich zu diesem Zeitpunkt den Altersdurchschnitt der Anwesenden doch recht stark drückte. Dabei bin ich selber kein Jüngling mehr.

Wir führten dann ein nettes Gespräch, Sie fragte ob Sie ein Zimmer organisieren sollte und ich bat Sie noch ein paar Minuten zu warten, was auch problemlos möglich war. Es gab dann noch ein zwei ZK, wobei Sie mich dann bat dies nicht zu deutlich zu machen, da Küssen Sympathiabhängig sei und es nicht jeder mitbekommen sollte. Auf dem Zimmer hab ich Sie dafür dann erstmal bestraft und Schaki musste meine Lippen auf Ihren so an die 15 Minuten ertragen.

Französisch gab es mit Augenkontakt und Einbeziehung des Glockenspiels. Sie selber mochte meine Bemühungen und quittierte diese mit leichter Flüssigkeitsbildung. Irgendwann wurde dann der Kleine wieder aufgepäppelt und fix eingehüllt. Zwei drei Stellungen und insgesamt 60 Minuten später war die Luft raus und ich einer von mindestens drei Verlobten der Dame.

Nach der Dusche gab es dann gleich mal Abendessen, thailändisch angehaucht. Mir hat es geschmeckt. Gesellschaft hatte ich beim Essen noch von Schaki, doch ich erblickte dabei schon meine nächste Auserwählte. Nach ein paar Minuten der Entspannung und Verdauung hoffte ich das Bettchen mit Yuna (oder ähnlich geschrieben, auf jedenfalls „Dschünah“ ausgesprochen), passend zum Essen aus Thailand, zu teilen. Da Sie aber noch Gesellschaft beim Essen hatte, musste dies wohl noch ein wenig dauern.

Yuna: Thailänderin, 25 Jahre, schwarze glatte Haare bis über die Schultern hinaus, Kf 32 - 34, Größe so etwa 1,58m, Brust ? ? ? Da hab ich mehr zu bieten.

Wie schon vermutet ging Yuna mit Ihrem Gast auch gleich mit Ihr aufs Zimmer. Also Zeit totschlagen, Ohren frei bekommen und mich in ruhigere Gefilde verzogen. Nach einer Weile hab ich mich dann zum Empfang begeben, da kann man die vorbeihuschenden Mädels gut sehen und die Musik ist nicht zu laut.

Irgendwann kam Yuna dann vom Zimmer zurück. Als Gentleman wollte ich Ihr Zeit geben und lächelte Sie nur kurz an und verzog mich auf eins der Sofas. Ich hoffte Sie irgendwann im Barraum auf mich aufmerksam machen zu können. Dies war allerdings vollkommen unnötig. Meine sehnsüchtigen Blicke hatte Sie schon gesehen, und mich anscheinend noch gut in Erinnerung von meinem ersten Besuch im GT Anfang Februar, und so setzte Sie sich gleich zu mir. Direkt fing ein vertrautes Gespräch an, so als ob man sich schon Jahre kennt, untermauert von feuchten Küssen und Streicheleinheiten. Nach etwa 10 Minuten schlug Sie vor einen Schlüssel zu holen oder vielmehr sich in die Warteschlange einreihen zu lassen.

Sie kam dann recht flott wieder und ich wollte schon fragen wie lange denn die Wartezeit in etwa sei, als Sie mir stolz den ergatterten Schlüssel unter die Nase hielt. Ich entschuldigte mich noch kurz, einmal abduschen sollte es noch sein, da ich mich leicht verschwitzt fühlte. Also fix frisch gemacht und ab in eine der Hütten verschwunden.

Ich hatte nicht mal Zeit meine Eisbär-Verkleidung abzulegen, da lagen wir auch schon kuschelnd auf dem Bett. Jeder pubertierende Teenager hätte sich von unserer Knutscherei eine dicke Scheibe abschneiden können. Auch als Anschauungsmaterial für einen Aufklärungsfilm hätten wir als Paar herhalten können. Jedenfalls konnten wir nur schwerlich eine Pause einlegen, um das Laken auszubreiten und ich hatte es gerade noch geschafft den Bademantel aufzuhängen. Irgendwann arbeitete ich mich mit Zwischenstopp zu Ihrer Lustgrotte vor. Wie auch schon bei Schaki (allerdings unerwähnt), musste ich ein wenig aufpassen mit meinem Zwei-Tage-Bart. Beide reagierten doch ein wenig sensibel, wenn ich meinen Kopf etwas falsch drehte.

Nachdem ich meine „Arbeit“ erledigt hatte, war es an Yuna meine Aufmerksamkeit wieder zu wecken. Dies geschah sehr sehr gefühlvoll. Handeinsatz? Kennt diese Frau gar nicht, dafür aber DT. Puh, kann kommen einem schon mal die Schweißperlen auf die Stirn.

Irgendwann wurde dann die Lümmeltüte ausgepackt und geschickt aufgestülpt. Dies ging alles so schnell, dass ich es kaum mitbekam. Yuna war richtig geil „drauf“, bewegte Ihren Körper dabei aber nicht zu schnell, Sie sagte auch gleich ich solle noch nicht kommen, Sie wäre noch nicht so weit. Also dachte ich gleich mal an das Kuchenrezept. Wie ging das noch mal? 2 Eier,… Scheiße nicht an Eier denken, die sind prall gefüllt.


Eh der Ritt dann doch noch zu Rodeohaft wurde, Yuna kann herrlich Ihr Becken kreisen lassen, drehte ich uns gleich mal in die Missio um. Dort konnte ich das Tempo viel besser bestimmen und schaltete auch gleich mal 2 Gänge zurück. Nachdem ich denn irgendwann abspritzte und gereinigt wurde, gab es für Yuna die Zigarette danach und für mich noch ein paar Liebkosungen.

Eigentlich hätte ich mich auf dem Weg nach Hause machen sollen, aber irgendwie war ich zu faul mich anzuziehen und schlurfte wieder in den Aufenthaltsraum. Nach der 22 Uhr Pizza wurde es deutlich leerer und das hektische Treiben wurde auch irgendwie ruhiger. Meinem Geldbeutel hätte eine Heimfahrt gefreut, doch mein schwaches Herz schaffte es einfach nicht mehr das Blut wieder zurück zum Gehirn zu pumpen und so blieb ich kurz vor Mitternacht an Andrea aus Rumänien hängen. Mit Ihr hatte ich mich im Laufe des Tages schon unterhalten. Sie machte einen netten Eindruck, der sich auch später nicht ins Negative wandelte.

Andrea: Rumänin, 31 Jahre, schwarze glatte Haare, KF 38-40, A-Cups und geschätze 1,56m groß.

Andrea war zärtlich und sehr bemüht es mir recht zu machen. Ich oder vielmehr mein gutes Stück ließ Sie ordentlich arbeiten, da ich doch schon recht ausgemergelt war und auch langsam den Schlafentzug der letzten Nächte verspürte. Insgesamt war es eine durchschnittliche Nummer meinerseits, die etwas besser hätte ausfallen können.

Gegen 1 Uhr verließ ich mit den letzten Gästen dann das GT und machte mich auf nach Hause.
__________________
Sterbe mit einem Lächeln auf den Lippen und einer Frau an Deiner Seite.
Antwort erstellen         
Alt  13.05.2009, 06:57   # 14
Ritchi
 
Benutzerbild von Ritchi
 
Mitglied seit 9. July 2002

Beiträge: 503


Ritchi ist offline
Hallo zusammen
ich bin gestern morgen um 5 Uhr nach Düsseldorf aufgebrochen, nach 4 1/2 Stunden Fahrt, ohne nennenswerten Staus gut angekommen. Nach einem erfolgreichen Fortbildungstag hab ich mich auf den Weg ins GoldenTimes gemacht. Navi an und führen lassen. Dort um 18 Uhr angekommen, wurde mir von einem Parkplatz Einweiser ein Parkplatz zugeteilt. Ich hab dann um Einlass gebeten, der mir auch gewehrt wurde. Bei der Empfangsdame habe ich dann meine 50 € bezahlt und den Bademantel erhalten. Ohne Frage ob ich das erstmal da war.
Erster Minuspunkt zum Vergleich mit dem Hawaii.
Die Umkleide war aber gleich gefunden. Ich also ausgezogen, geduscht und das Eisbärenfell (weißer Bademantel) angezogen. Die schlüssellosen Spinden sind positiv zu bewerten.
Nun hab ich mich auf den Weg in den Barraum gemacht, dieser ist vom Eindruck kleiner als im Hawaii, dafür gibt einen wintergartenähnlichen Wellness-Bereich, einen großen Außenbereich und ein großes Essenszelt. Der Club ist auf jeden Fall größer als das Hawaii.
Ich hab mir erstmal zum Eingewöhnen was zum trinken bestellt. Hier ist auch das Flaschebier umsonst. Hab dann meine Runden gedreht und mir erstmal alles angeschaut. Es waren wie schon in anderen Berichten erwähnt sehr viele Holländer da. An diesen Abend waren auch sehr viele Asiaten unterwegs, ich habe mindestens 10 asiatische Eisbären gezählt.
Nun mal zu den Mädels, wie viele dass es waren, kann ich beim besten Willen nicht sagen irgendwas zwischen 30 und 40 waren es bestimmt. Es war jeder Frauentyp vorhanden von schlank und zierlich bis kräftig gebaut. Für jeden was dabei. Nach dem Essen, es gab Lamm mit Bohnen und Kartoffeln, hat nicht schlecht geschmeckt, hab ich dann noch mal ne Runde gedreht. Hab mich dann für eine schlanke mit kurzen dunklen Haaren entschieden, sie hatte ein schwarzes Corsagenähnliches Oberteil an. Von der Optik genau mein Geschmack. Von der Nationalität bin ich mir nicht sicher, sie sprach aber sehr gutes Deutsch. Nach ganz kurzer Unterhaltung und Erklärung der Clubregeln wollte Sie gleich aufs Zimmer. Ihr Name war Emma, ich solle sie zu mindestens so nennen. Sie meinte ich solle warten Sie holt schnell einen Schlüssel. Nach dem sie wieder da war, haben wir eine der Hütten betreten. Hab ihr gesagt, das ich 50 € ausgeben möchte. Was nun kam war einfacher Laufhaus Service, ein bischen knabbern an den Brustwaren bei mir, Gummi drauf, blasen, sie hat sich so hingedreht, das man nicht richtig an sie rankommt. Dann hat sie sich auf mich gesetzt und geritten, war zwar nicht schlecht aber es kam keine rechte Stimmung auf. Kann auch an mir gelegen haben. Von GFS war es auf jeden Fall Lichtjahre entfernt. Kein schmusen keine Illusionen, bin dann auch recht schnell gekommen. Nach dem zahlen hab ich mich erstmal etwas ausgeruht und einiges an Getränken zu mir genommen. Ich brauchte lange um wieder 'Lust' zu verspüren aber irgendwie war die Luft raus, war auch schon ein langer Tag heute. das einzige Mädel was mich interessiert hätte war eine schlanke mit blonden Locken, von Type Blümchen, die war aber gefühlte zwei Stunden dauer belegt. Komisch dass mich immer nur die Mädels ansprechen, die mich nicht interssieren. Mir nicht aufgefallen, das Emma an diesen Abend nochmal gebucht wurde, sie ist immer nur alleine rumgesessen. Als ich mich dann entschlossen habe den Club zu verlassen und mich umgezogen habe, wurde sie frei, aber da hatte ich dann auch keine Lust mehr.
Der Club ist im großen und ganzen sehr gut, und ich werde ihn auch mal wieder besuchen. Da es aber erst mein zweiter Clubbesuch war, hat es mir im Hawaii besser gefallen.

Mal sehen wo es mich heute Abend hin verschlägt Acapulco oder Dolce Vita

Jetzt hab ich schon wieder so viel geschrieben.

Gruss
Ritchi

Antwort erstellen         
Alt  27.04.2009, 00:29   # 13
schneckenschlecker69
Listenmacher
 
Mitglied seit 31. March 2005

Beiträge: 116


schneckenschlecker69 ist offline
Das Paradies ist eine Bretterbude

Letzen Freitag konnte ich es einrichten, zum zweiten Mal das Golden Time in Brüggen zu besuchen. Leider war Gyna (siehe mein letzter Bericht aus dem GT) nicht anwesend. Im Gegensatz zu meinem Erstbesuch war der Garten in Betrieb, so dass sich zumindest Nachmittags das Gedrängel, unter dem dieser Club leidet, einigermaßen in Grenzen hielt. Der Empfang war nicht allzu freundlich, mein Gutschein - vielen Dank an die Sponsoren - wurde kurz gecheckt und mir dann freier Eintritt gewährt. Die Spinde sind eher klein, also nur das Notwendigste mit hineinnehmen. Man bekommt einen Bademantel, die Badeschuhe sucht man sich selber aus einem Regal aus, Handtücher liegen auch griffbereit (und sind noch teilweise warm vom Trockner, sehr angenehm). Fleißige Hände überall, die für Sauberkeit und Nachschub an Hand- und Betttüchern sorgen, die Thekenmann- äh, -frauschaft hat das Geschehen auch im Griff. Selbst wenn ich 50 EUR gezahlt hätte, wäre das Geld richtig investiert gewesen, da ein entsprechender Gegenwert gegeben ist.

Zu den Damen: die Anzahl ist schwer zu schätzen, 40 könnten es schon sein. Alle Hautfarben, alle Haarfarben, Deutsche, Osteuropäerinnen, Asiatinnen, mindestens eine Afrikanerin, überwiegend in bester körperlicher Verfassung, soweit dies die im GT übliche Arbeitskleidung (GT ist nicht FKK!) zuläßt.

Ich fiel zunächst Roxy in die Hände. Ca. 170cm groß, dunkle lange Haare, schöne B-Cups, schlank. Sie drängelte schon recht zügig aufs Zimmer, was aber an sich kein Fehler war. Schnell konnte ich beginnen sie zu lecken, was sie mit gesteigerter Flüssigkeits- und Geräuschproduktion beantwortete. Ihren Höhepunkt hingegen halte ich für simuliert, trotzdem hat sie sich artig bedankt und auf Gegenleistung bestanden, die ich natürlich gerne angenommen habe. Ihr Französisch mit nur wenig Handeinsatz, die Eier wurden auch entsprechend bearbeitet. Nach der Gummierung hat sie leider ein Gleitgel verwendet, da sie aber einigermaßen eng gebaut ist, konnte der Ausritt mit meinem Abschuß beendet werden. Die fällige Reinigung überließ sie mir, die versprochenen Küsse fehlten ebenfalls, so dass ich eigentlich keine Empfehlung aussprechen kann, ich werde sie zumindest nicht noch einmal buchen.

Das Essen wird ab 17:00 Uhr ausgeteilt, es bilden sich ziemliche Schlangen, aber das liegt unter anderem daran, dass das Essen frisch zubereitet wird. Leider gab es Shrimps, die ich persönlich nicht mag. Ich habe statt dessen eine Lachssuppe gewählt und später einen Glasnudelsalat. Insgesamt für das Essen eine sehr positive Note.

Nach einigen Getränken (alkoholfreie Getränke, aber auch Bier ist im Eintritt enthalten) streifte ich wieder durch die Gänge. An einer Stelle verweigerte mir eine junge Dame den Durchgang, ein Glücksfall, wie sich später herausstellte. Die junge Dame heißt Dascha, ist ca. 170cm groß, schlank, dunkle lange Haare, braune Augen, Stupsnase, fein gezeichnete Lippen, Grübchen, B-C Cups, Herkunft Russland. Nach kurzer Unterhaltung konnte ich ihren Wunsch, aufs Zimmer zu wechseln, nicht wiederstehen. Dasha zog los, einen Schlüssel zu besorgen und kam nach endlosen 5 Minuten wieder. Diesmal ging es in eine der vielen Gartenhäuschen, die zur Ausweitung der Kopulationskapazität des Clubs im Garten aufgestellt sind. Im Zimmer angekommen sagte sie "Welcome to Paradise", und aus heutiger Sicht kann ich dem nur voll zustimmen. Es folgte eine Stunde bester GF6-Illusion, eine der besten Nummern, die ich im Pay6-Bereich erlebt habe. Nach vollständiger Einkleidung der Liegestätte mit zwei Bettlaken begannen wir uns zu umarmen und zu streicheln. Die Küsschen begannen leicht und zufällig, wurden immer intensiver und tiefer. Meine Streicheleien beantwortete sie mit zunächst leisem, dann immer heftiger werdenden Stöhnen. Nachdem ich ihr den BH geöffnet habe, durfte ich ihre Brüste manuell stimulieren, ihre Brustwarzen erhoben sich und streckten sich meinen Händen entgegen. Elegant schlüpfte sie aus dem Höschen und wir setzen unsere Streichel- und Kussorgie fort. Die Fortsetzung fand im Liegen statt, sie begann dann mit einer ersten Französisch-Lektion. Damit der Besuch im Paradies nicht zu schnell zu ende ging, haben wir die Rollen getauscht und ich durfte ihr Schatzkästchen mit meiner Zunge bearbeiten. Sehr schnell kam sie in Fahrt und stoppte mich bald. Das Spielchen begann von vorne, bei der nächsten Runde aber konnte ich mein Ziel erreichen und ihren Orgasmus genießen. Nach der fälligen Ruhepause begann sie wieder mit intensivem Französisch, unterbrochen durch Zungenküsse und der Möglichkeit, ihre Brüste mit Händen und Zunge zu bearbeiten. Dasha war bei allem mit allen Sinnen bei der Sache, so daß ich zunächst von dem Plan, ein FT zu genießen, abließ und sie statt dessen gummieren und aufsetzen ließ. Der Ausritt vorwärts wie rückwärts war gut gemacht, allerdings war dies der vierte Ausritt in 24h, so dass der gewünschte Erfolg leider ausblieb. Statt dessen konnte ich den ursprünglichen Plan weiterverfolgen, sie bis zum Schluß blasen zu lassen. Dies tat sie mit Ausdauer und Hingabe, so dass der folgende Orgasmus derartige Spermamengen in ihren Mund spülte, so dass es fast an ihren Ohren herauskam. Einfach nur geil! Die Zeit bis zur Vollendung der Stunde haben wir weiter mit Streicheleinheiten und Küssen verbracht. Ihre Andeutung auf die abgelaufene Zeit war sehr dezent und sie ließ sich weiter streicheln und küssen. So war selbst das Ende dieser paradiesischen Stunde sehr angenehm gestaltet. Dascha ist eine absolute Top-Frau, die ihre Begeisterung für Sex nicht verbirgt (oder zumindest gut spielt).

Nach diesem Erlebnis wäre ich besser gefahren, denn es war eigentlich nicht zu toppen. Allerdings ließen die umherschwirrenden Top-Frauen meine Lust auf eine weitere Nummer soweit steigern, dass ich wieder auf Suche ging. Eigentlich wollte ich Dascha nochmal buchen, allerdings war sie nicht auffindbar. Statt dessen bin ich an derselben Stelle, wo Dascha mich aufgegabelt hatte, einer jungen Asiatin in die Hände gefallen. Ihr Name ist Sofie, kommt aus Korea, ist erst ein Jahr in Deutschland, spricht aber sehr gut Deutsch. Körperlich ist sie genau das, was sich der Asien-Liebhaber so vorstellt: dunkle Augen, schwarze Haare (bei ihr aber gefärbt, wie sie mir später erzählte, da sie eine russisch-koreanische Mischung ist). Perfekte B-Cups mit kleinen Brustwarzen, sehr schlank, ein kleiner Knackarsch, schlanke Beine, makellose Haut. Und dieses Lächeln.... Die Zeit begann wie von mir gewünscht mit Lecken bei ihr. Sie beantwortete meine Bemühungen mit Streicheln meiner Arme, Wuscheln in meinen Haaren, Beckenbewegungen, Stöhnen. Mein Ziel konnte ich trotz aller Bemühungen nicht erreichen. Nach 50 min fragte sie mich dann, wieviel Zeit ich denn investieren wolle. Ich antwortete "Hängt davon ab, wann Du kommst" - "Ich kann beim lecken nicht kommen" - uff. Da läßt das Mädel mich 50 min werkeln, ich gebe mein Bestes und leider ohne Zielerreichung. Nun gut, was solls. Ich ließ sie dann ein Blaskonzert anstimmen. Dies tat sie durchaus gekonnt, aber die 5. Nummer an zwei Tagen, die letzte Nummer keine zwei Stunden zurück, forderten ihren Tribut, an einen Orgasmus meinerseits war nicht zu denken. Sie bemühte sich redlich, letzlich vergebens. Als es ans Zahlen ging, stellte sich dann noch heraus, dass sie nicht wie im Golden Time üblich 25 EUR für die zweite halbe Stunde nimmt, sondern 50 EUR. Es ist mir schon mal im Golden Time passiert, dass offensichtlich die Damen doch unterschiedliche Tarife anwenden. Insofern kann ich Besuchern des Golden Time nur raten, vorher genau die Tarife zu verhandeln, damit es keine Überraschungen gibt. (Diese Empfehlung ist ja nicht neu von mir, wenn ich mich nur selber mal daran halten würde.)

Aus jetziger Sicht bin ich noch zwiespältig: Sofie ist schon ein geiles Mädchen, sie ist aber wohl noch nicht lange in dem Job und arbeitet wohl nur gelegentlich - so hat sie mir es zumindest erzählt. Insofern bin ich geneigt, die Mißverständnisse auf ihre Unerfahrenheit zu schieben. Allerdings sind Asiatinnen auch als durchaus sehr professionelle Liebesdienerinnen bekannt (siehe z.B. den Thailand-Thread), so dass ich Abzocke nicht ausschließen kann. Da ich nun um ihre Tarife weiß, werde ich sie in besserer körperlicher Verfassung sicherlich nochmal buchen, denn sie ist den Aufpreis durchaus wert. Bis dahin kann ich nur von diesem geilen Asiatinnenkörper träumen...

Grüße
Schneckenschlecker
__________________
Im Zustand der gefüllten Samenblase sieht der Mann in jedem Weib Aphrodite. (Brecht)
Antwort erstellen         
Alt  26.03.2009, 21:16   # 12
schneckenschlecker69
Listenmacher
 
Mitglied seit 31. March 2005

Beiträge: 116


schneckenschlecker69 ist offline
Smile Ready for Take-Off...

Zunächst noch einmal herzlichen Dank für die Zuteilung einer Freikarte für das Golden Time. Sie war der Anlass, meine Fahrt ins Ruhrgebiet etwas zu erweitern und dem genannten Club meinen Erstbesuch abzustatten. Zugegebenermaßen ist mein Besuch schon ein paar Tage her...

Der Club selber leidet darunter, dass er sehr gut frequentiert ist. Am Freitag nachmittag waren ca 40-50 Damen und weit mehr Herren anwesend, so dass drangvolle Enge herrschte. Bei meiner Ankunft habe ich noch an einer der vier Duschen in der Umkleide Platz gefunden, bei immer wieder notwendigen Reinigungen im Laufe des Nachmittags waren diese aber dauerbelegt, ich bin dann zur Dusche im Wellnessbereich umgezogen.

Die Begrüßungs-, Theken- und Reinigungskräfte sind durchweg sehr freundlich, auch wenn ihnen der Stress teilweise anzusehen war. Gewöhnungsbedürftig ist, dass einige männliche Helfer unterwegs sind, die auch im Eisbärenkostüm herumlaufen (sprich weißer Bademantel), so daß ich mich zunächst gewundert habe, wieso da einige Gäste in der kleinen Küche stehen und abwaschen. Ich hätte kein Problem damit, wenn sie in Straßenzivil unterwegs wären.

Toll finde ich die elektronischen Schlüssel an den Spinden, sie sind in der Sauna deutlich angenehmer als ein mechanischer Metallschlüssel. Bändchen bekommt man keine umgehängt, da alle Getränke, auch die Biere, im Eintrittspreis von 50 EUR enthalten sind.

Aber der Reihe nach: gegen 13.00 Uhr eingetroffen und einen der letzten videoüberwachten Parkplätze auf dem Gelände des Golden Time bekommen. Im Schlepptau von zwei eintreffenden Damen dann hinein und in der ersten Schlange des Tages am Empfangstresen gestanden. Ging aber zügig voran, konnte dann meine Karte vorzeigen, die erstaunlicherweise nicht gegenkontrolliert wurde - zumindest nicht in meiner Gegenwart. Mir wurde dann das Eisbärenkostüm übergeben. Als ich mich als Erstbesucher outete, gab mir die Empfangsdame eine schnelle Einweisung in die Benutzung des Spinds und wo Badelatschen und Handtücher zu finden sind.

Nach der Erstreinigung erst einmal eine Erkundungsrunde durch den Club gedreht. Leider ist das Ganze ein wenig unübersichtlich (man könnte aber auch kuschelig sagen, ja nach Vorzugslage). Sowohl das Kino als auch den Wellnessbereich habe ich nicht auf Anhieb gefunden. Der Thekenraum ist maximal 60 m² groß und damit der größte Raum des Clubs. Bei 15 Damen und 30 Herren wäre es noch gemütlich, so aber konnte man froh sein, in der zweiten Reihe der Theke noch ein Getränk zu bekommen.

Dafür sind mir direkt scharenweise hübsche bis bildschöne Damen über den Weg gelaufen. Mein lieber Herr Gesangsverein, ich bin ja aus dem Staunen nicht mehr herausgekommen. Ich hoffe, ich habe nicht allzu dämlich dagestanden und die Damen angestarrt... Allerdings muss gesagt werden, dass das Golden Time kein FKK-Club im eigentlichen Wortsinn ist, sondern die Damen mindestens mit einem Höschen, teilweise mit mehr oder minder bedeckenden Dessous bekleidet sind. Auch das hat so seine Vor- und Nachteile: Auspacken kann sehr schön sein, die Überraschung anschließend aber sowohl positiv wie negativ. Egal, sei es wie es ist.

Neben der von Eisbären belagerten Theke sitzen die Damen an der Fensterfront zum Wellnessbereich auf Barhockern wie die Hühner auf der Stange, teilweise auf Zweisitzersofas in Neongrün, teilweise lungern sie vor dem Kino rum, teilweise stehen sie auf alleine oder in kleinen Grüppchen (meistens nach Sprachen sortiert) auf den Gängen herum. Wenn man also einen Überblick über alle anwesenden und gerade nicht beschäftigten Damen haben will, muss man herumlaufen.

So, nach einer ersten Besichtigungsrunde war erst einmal durchatmen angesagt. Kaffee und selbst geschmiertes Brötchen als zweites Frühstück soweit in Ordnung, dabei die Blicke schweifen lassen. Ob die anwesenden Schönheiten oder die hohe Raumtemperatur aufgrund des Kleidermangels vieler weiblicher Gäste mir den Schweiß (nicht nur) auf die Stirn trieben, kann ich nicht mehr sagen. Aber es war Anlaß, die Schweißkur in der Sauna richtig fortzusetzen. Die Handtücher, die im Golden Time ausgegeben werden, sind allerdings ein wenig lütt für das Saunieren, so dass es fast nicht möglich ist, Haut- und Schweißkontakt mit dem Saunaholz zu vermeinden. Eventuellem Keimübertrag wird aber mit 100°C Raumtemperatur entgegengewirkt. Leider hat der Wellnessbereich keinen direkten Zugang zur Außenanlage, so daß der Abkühlgang mehr an einen Tiger im Käfig erinnert (5m hin, 5m zurück, das ganze unter Beobachtung von einigen Kerls im Whirl Pool). Egal, die schönen Duschen der Wellnessanlage genutzt und abgekühlt bin ich dann zurück in den Thekenraum und kurz ins Kino. Das Kino ist allerdings eher mäßig, der Beamer hat die besten Zeiten hinter sich, damit man überhaupt was erkennen kann ist an der Seitenwand ein LCD-Monitor aufgehängt. Kaum hat man sich gesetzt, wird man auch von Damen auf Arbeitssuche angesprochen. Ablehnende Bescheide werden allerdings höflich entgegengenommen.

Irgendwie hatte ich das Gefühl, auf einem belebten Flughafen zu sein. Alle möglichen Sprachen (Deutsch und Holländisch/Flämisch von den männlichen, Polnisch/Russisch/Tschechisch/Spanisch/Italienisch und was weiß ich noch alles von den weiblichen Gästen), alle paar Minuten hebt ein zwei-Personen-Flieger in die erotischen Sphären ab, alle paar Minuten treffen neue Gäste ein (natürlich immer genau dann, wenn ich an der Klingel im Feuerwehrformat vorbeigelaufen bin ), ein riesiger Rummel. An einen entspannten Nachmittag war nicht zu denken, also habe ich den Spieß umgedreht und mir einen Flugplan für die nächsten Stunden zusammengebaut. Auf jeden Fall sollte ein Abstecher nach Asien dabei sein, einige Damen aus dieser Region hatte ich schon während meiner Platzrunden entdeckt.

Der erste Flug sollte noch Innereuropäisch sein. Vor dem Kino bin ich dann auf Monika getroffen. Monika stammt aus Polen, spricht aber gut Deutsch. Sie ist ca. 170cm groß, schlank, KF36, braune schulterlange Haare, und hat einen superschönen B-Cup-Busen. Zuerst dachte ich, sie stammten aus der formenden Hand eines Schönheitschirurgen, was sich Gott sei Dank aber als Irrtum herausstellte - ich habe eine Silikon-Allergie. Sie kam allerdings schnell zur Sache, da wir im Flur vor dem Kino hockten und dort natürlich keine Stimmung aufkommt. Also ist sie abgezogen, um einen Schlüssel für ein Zimmer zu organisieren.

A propos Zimmer: Auch hier merkt man, dass die Clubräumlichkeiten für erheblich geringere Besucherzahlen gedacht ist. Es gibt im Haus 6-8 einigermaßen phantasielos eingerichtete Zimmer. Um der Lage einigermaßen Herr zu werden, sind im Garten ca. 15 Blockhäuser aufgestellt, der die Gäste dazu zwingt, vor der Verrichtung noch ein paar Liter frische Luft zu schnappen. Die Damen rüsten sich ihrerseits dann mit Bademänteln aus, und als Gast muss man dann aufwärmende Tätigkeiten vollbringen - kann ja ganz nett sein, aber irgendwie provisorisch ist das Ganze doch. Allerdings sind die Blockhäuschen größer als z. B. in der Finca Erotica, so dass keine Platzangst aufkommt.

Zurück zu Monika: nach Einkleiden des Betts mit einem Bettlaken und Auskleiden meinerseits aus dem Bärenkostüm ging ab auf die Matratze. ZKs gabs leider nicht, Fingern habe ich nicht getestet, ansonsten aber GF6 vom Feinsten. Zärtliche Körperküsse, genossene Streicheleinheiten von mir an sie, Streicheleinheiten umgekehrt, feuchtes Anblasen. Allerdings erst nach einer Reinigung des Schneckentauchers mit Feuchtigkeitstüchern (kleiner Minuspunkt). Die dann notwendige Enteisung wurde aber schnellstmöglich durch heißes Französisch vorgenommen. Meinem Wunsch nach Lecken ihrer schön gezeichneten Muschi kam sie nach, ohne dass ich in der Lage gewesen wäre, sie auf die von mir gewünschte Flughöhe mit anschließendem Sturzflug zu schicken. Egal, sie wieder blasen lassen, und dann nach der Gummierung (NB: wird sind in NRW und da wird natürlich FO geboten - Gruß an die bayrischen Aufsichtsbehördenfuzzies) aufsitzen lassen, leider nach Anwendung von Schmiermittel im Zylinder (noch ein kleiner Minuspunkt); der wies aber eine genügend kleine Bohrung auf, so dass genügend Kompression auf den Kolben vorhanden war. Der folgende Ausritt bewirkte einen steilen Anstieg auf maximale Flughöhe mit Sturzflug meinerseits. Fazit: guter FKK-Durchschnitt mit einem sehr hübschen Mädchen, der berühmte Funke sprang nicht über, aber für 50 EUR ein sehr fairer Service (muss man objektiv sagen, im Vergleich mit dem, was ich noch erleben sollte, aber eher schwach).

Es folgte 2. Saunagang und der Versuch, eine unerotische Massage zu bekommen. Die Masseurin erklärte mir aber, sie sei bis weit in den Abend ausgebucht - was für ein Wunder bei einer Masseurin und ca. 100 männlichen Gästen. Anschließend konnte ich einen guten Platz ergattern, um weiter zu versuchen, den Überblick über die anwesenden Damen zu bekommen: zwischen der Theke und dem kleinen Buffet an der Wand auf einem Barhocker. Paradiesischer Platz, Kaffee von links, Kuchen von rechts und alle paar Minuten schaut ein mehr oder mindes nacktes Mädel am Kuchenbuffet vorbei. Dabei konnte man unterschiedliches Verhalten der Damen bei der Kontaktaufnahme beobachten: von null Reaktion bis hin zum strahlenden Lächeln war alles zu finden.

Nach dem erfolgreichen innereuropäischen Flug sollte es nun eine Fernreise nach Asien sein. Neben zwei Thais war mir eine eher chinesisch aussehende Dame aufgefallen. Als sie den Raum betrat, bin ich direkt an ihren Abflugschalter (sprich Barhocker) gestürzt, damit ich das letze Ticket für den Zwei-Personen-Flug mit ihr ergattern konnte. Es war noch da. Was folgte, war mehr als eine Stunde allerbesten GF6. Zunächst haben wir uns auf eines dieser giftgrünen Sofas zurückgezogen. Nach weniger als eine Minute hatte ich ihre Zunge im Hals, nicht fordernd, sondern weich, feucht, tief und wirklich verspielt. Nach der ersten Knutscheinlage haben wir die Reiseroute und den dafür erforderlichen Ticketpreis festgelegt. Nun zog sie los, ein Zimmer zu organisieren. Sie kam mit dem Bescheid zurück, dass wir wohl 10 min warten müßten. Kein Problem mit so einem süßen Mädel im Arm.

Vor lauter Begeisterung habe ich vergessen, die technischen Daten des Flugs mitzuteilen: der Name ist Gyna (oder Gy Na, keine Ahnung, aber gesprochen dschü-na), sie ist Anfang 20, Thailändisch-Chinesische Mischung, a-Cups (mit Absicht habe ich das kleine a gewählt, gehässige Leute würden sie der BMW-Fraktion zuordnen) mit Super-Nippeln auf kleinen Vorhöfen, schlank, ein mittelgroßes Hinterteil, teilrasierte Muschi. Und das Gesicht: fein gezeichnet, mit asiatischen Augen, braune Augen, und einem permanenten Lächeln (nicht Grinsen, wie man es bei anderen Asiatinnen auch schon mal findet). Schwarze lange Haare.

Nachdem wir dann endlich Startfreigabe für einen der Außenstartplätze bekommen hatten (mein Flugkapitän musste nochmal nachfragen), ging es los mit einem der besten Flüge, die ich je im Paysex-Bereich erlebt habe. Zunächst eine Kuscheleinlage mit ZKs, ihr Massageangebot habe ich zu Gunsten einer Runde Lecken bei ihr abgelehnt. Schnell erreichten wir ihre Maximalflughöhe und ihren ersten Sturzflug. Nach dem Abfangen begann sie, mich mit mündlicher Therapie und minimalem Handeinsatz auf höhere Flugbahnen zu bringen. Immer wieder unterbrach sie den Steigflug, um mit streicheln und Lektionen in BWL meine Geilheit zu steigern. Wärenddessen durfte ich manuell und lingual ihre Feuchtgebiete erforschen, es machte ihr spürbar Spaß. Ihren Wunsch auf das Erklimmen höherer Flugbahnen bei ihr mit Hilfe meiner Zunge und meiner Finger bin ich gerne nachgekommen. Zweiter Sturzflug bei ihr. Anschließend durfte ich wieder in höhere Flugebenen aufsteigen. Gummiert und aufgesessen. Die Fortsetzung des Flugs in der Missio hingegen war von Zündaussetzern des Einzylinders getrübt, so dass sie in französischer Sprache mich dazu brachte, meinem Sturzflug entgegenzusteigen. Landung in Brüggen nach einer Stunde, mit total leerem Tank, aber glücklich.

Nun war Essenzeit. Im Garten des Golden Time steht ein mittelgroßes Zelt, in dem einige Couchen mit niedrigen Tischen und eine Kochecke stehen. Es gab Chili con carne (mittelscharf und mittelwarm) und Nudeln mit Shrimpssauce (keine Aussage meinerseits, ich mag kein sea food). Die Couchen sind für eine Essenseinnahme nur bedingt geeignet, insofern kann ich für das Thema Essen nur eine eher durchschnittliche Note geben.

Nach dem Essen ging der Trubel in der Abflughalle weiter, die Musik steigerte ihre Lautstärke über den mir erträglichen Lärmpegel, so dass ich in anderen Abflugbereichen nach einer passenden Flugbegleitung für meinen letzen Flug des Tages suchte. Teilweise wurden die Mädels richtig aggressiv mit der Kontaktaufnahme (am Eisbärenkostüm zupfen, mit dem Handtuch hinterherschlagen, einfach festhalten). Falls die Betreiber mitlesen: bitte unterbindet das, solche Methoden kenne ich aus ganz schlechten Laufhäusern und hat einem Club nichts zu suchen. Auch die aus der Abflughalle verdrängten Damen lungern in den Fluren herum, als wären wir auf dem Straßenstrich. Nicht so hübsch, aber bei diesen Räumlichkeiten nicht anders zu machen.

Während meines Rundgangs bin ich dann in der Russischen Ecke hängengeblieben: Nelly, 165cm groß, schwarze Haare mit Kleopatra-Schnitt, ein ebenso feines Gesicht, B-C Cups, schlank, KF36. Sie kommt aus Weißrußland (Minsk) und hat früher in der Freude 39 in Bochum gearbeitet, ist jetzt seid einem Jahr in Brüggen. Sie zog los, um die Startreihenfolge der nächsten Flüge zu erkunden. Wartezeit: 20 min. Mir war es egal, weil ich - wie sich herausstellte zu Recht - auf kuschelige 20 min als Aufwärmphase für den Antrieb erhoffte. Sie war weniger glücklich, weil sie Leistung erbringen mußte, ohne das Taxameter laufen zu lassen. Trotzdem gab sie zärtliche Zungenküsse, und ich bemühte mich, mit Streicheleinheiten und Small Talk die Wartezeit auf für sie einigemaßen angenehm werden zu lassen.

Nach 15 min verabschiedete sie sich, um das Büro der Flugleitung zu belagern und einen freien Startplatz zu ergattern. Ging sogar relativ schnell dann. Also wieder ab auf einen der Außenplätze und los. Startbahn eingedeckt, leider war sie mit dem Ausziehen ihrer Dienstkleidung etwas zu schnell für mich. Gemeinsam arbeiteten wir uns in höhere Flugbahnen, lediglich manuelle Stimulierung ihres Innersten ließ sie nicht zu. Mir war klar, dass ich zu normalen Flugeinlagen nicht mehr zu gebrauchen war und orderte den Sturzflug mit oraler Begleitung ihrerseits (allgemein als FT bekannt, +25EUR). Leider praktiziert sie das Französische mit einem etwas harten russischen Akzent, so dass ich nur schwierig höhere Fluglagen erreichen konnte. Um überhaupt zum Sturzflug zu kommen, buchte ich eine weitere halbe Stunde Flugzeit (+25EUR). Ich ließ sie werkeln und mußte alle meine Kraft aufbringen, um die notwendige Flughöhe zu erreichen, was aber auch gelang. Sehr braves Mädel mit bester Kondition, ca. 30 min Französisch machen die wenigsten Mädels ohne Verschleißerscheinungen. Nach umfangreichen Reinigungsmaßnahmen ihrerseits war sie aber noch entspannt genug, ein wenig zu kuscheln und so unseren Landeanflug auf Brüggen angenehmst zu gestalten.

Ich habe allen meinen Flugbegleiterinnen wahrheitsgemäß mitgeteilt, dass ich aufgrund der langen Anreise wohl kein Stammgast werde. Dies hat keine Auswirkung auf die Qualität der Arbeit gehabt, was ja auch nicht selbstverständlich ist. Normalerweise ist ein solches Geständnis eine Einladung um abgezockt zu werden.

Mit ca. 1h Verspätung konnte ich dann das Internationale Flugzentrum Brüggen verlassen und meine Reise im Auto fortsetzen.

Fazit: Hervorragendes Angebot an reisewilligen Damen aller Formen und Herkunft, der Flugplatz ist aber viel zu klein. Entspannende Phasen außerhalb der Verrichtungszimmer sind unmöglich - zumindest im Winter. Die Außenanlagen werden zu wärmeren Jahreszeiten die Enge etwas mildern, insofern ist mein nächster Besuch im Frühling geplant - und hoffentlich ist Gyna auch noch am Start.

Grüße
Käpitan Schneckenschlecker
__________________
Im Zustand der gefüllten Samenblase sieht der Mann in jedem Weib Aphrodite. (Brecht)
Antwort erstellen         
Alt  21.01.2009, 22:37   # 11
zorro86
 
Mitglied seit 7. August 2007

Beiträge: 6


zorro86 ist offline
GoldenTime in Brüggen

13.1.09
Gegen 21 Uhr dort angekommen,eingecheckt und die Fülle der Mädels sowie die gepflegte Umgebung genossen da laufen die ganze Zeit genügend Reinigungskräfte herum und sorgen für Sauberkeit und Ordnung. Zudem sind dort mehrere Barkräfte und noch Security aufm Parkplatz schon nen bissel was anderes als Im Heavensgate, Cocoon oder Amnesia.Zudem soviele Mädels das man sich kaum entscheiden kann bestimmt so 40 -55 Mädels genau zählen konnte ich das auch nicht.da musste man richtig überlgen wo man anfangen soll!. Zuerst war ich mit Isa aufm Zimmer bzw in der hütte die haben auch viel mehr Zimmer bzw. Hütten als andere Clubs. Sie ist 20 , hat nen Nackentattoo mit dem Tribal Kama und nen Steißtattoo und nen Bauchnaben und Brustpiercing , ne 34 Kf Und ca 165cm groß. Super Service mit ZK,69er und Verkehr und Schmusen.Absolute Wiederholungsgefahr! Danach mit Lia Aufm Zimmer .Sie ist 19 schönen natürlichen Körper ohne Tattoos und Piercings 34 Kf Und ca 170 groß! Super Service mit ZK,69er und Verkehr und Schmusen.Vorallem Blasen kann sie!!!Absolute Wiederholungsgefahr! Leider war dann schon recht spät 0 uhr und meine anderen Favoritinnen nicht mehr da oder anderweitig beschäftigt das ich nicht mehr Vergnügen hatte! Die machen ja den Laden schon um 1Uhr dicht das müsste noch auf 3 Uhr verlängert werden und die Parkplatzsituation ist auch schon relativ ausgereizt ansonsten ist der Club super ! Ansonsten gar nicht zu vergleichen mit Heavensgate, Cocoon oder Amnesia die ich vorher kannte. Ich werde dort auf jeden Fall demnächst noch mal aufschlagen absolut super da lohnt sich für mich auch der längere Weg als z.B. zum Heavensgate! War einfach super !!!!
Antwort erstellen         
Alt  21.01.2009, 21:12   # 10
allenamensindvergeben
 
Mitglied seit 19. April 2007

Beiträge: 320


allenamensindvergeben ist offline
Silvia, Claudia, Vivian

Nach einigen Monaten mal wieder in Brüggen - und wie immer, ein lohnenswerter Ausflug ins deutsch-belgische Grenzgebiet (oder war’s Holland, egal...).

Silvia, aus Ghana: 23 Jahre, sehr schlank, sehr geiler Knackarsch, nette A-Cup Titties, schwarzes glattes Haar, Milchkaffebraune Haut... eine Augenweide! Und auch der Service absolut einwandfrei, gerne wieder.

Claudia, Kroatien: lebhafte und temperamentvolle, immer gut aufgelegte kleine Endzwanzigerin, schlank, blondiert, B-Cups; das Temperament überträgt sich auch auf ihren Service, ziemlich heftig!

Vivian, Tunesien: hatte ich schon mal berichtet - viel Körpertuning (eigentlich überhaupt nicht mein Ding), aber eben auch immer endgeil gestylt... diese Stiefel, da fällt dir nix mehr ein! Service: sehr (mir zu sehr) professionell.

Also: das GT lohnt sich eigentlich immer, außer man(n) will einen ruhigen Abend verbringen ;-)
Antwort erstellen         
Alt  07.11.2008, 18:30   # 9
allenamensindvergeben
 
Mitglied seit 19. April 2007

Beiträge: 320


allenamensindvergeben ist offline
Wieder GT, wieder prima

Auch diese Woche wieder ein paar Stunden im GT verbracht, wieder (für mich) neue Frauen getestet, wieder sehr befriedigend:

Beata/Ungarn
28 Jahre, ca 165, dunkle, wellige Haare, sehr helle Haut, A-Cups, netter Apfelpo; was soll ich sagen, wir waren zwei Stunden in einer der Hütten und ich bereue nicht eine Minute - GFS vom Feinsten; dabei absolut natürlich: vom echten Namen, über kaum Make-Up, null Tuning bis hin zu einer Sprache die auf jegliche Schatzi-Geschichten und Profi-Allüren verzichten kann. Prädikat außergewöhnlich gut.

Kelly/Kamerun
22 Jahre, ca 175, schwarze Wuschelmähne, fast schwarze Haut, B-Cups, super Knackarsch; spricht Englisch und Französisch, sehr witzig und sehr "sportlich"... hat mich ganz schön mitgenommen. Tip-top Service, hat richtig Spass gemacht.
Antwort erstellen         
Alt  13.10.2008, 10:36   # 8
uwe976
revenant
 
Benutzerbild von uwe976
 
Mitglied seit 14. April 2006

Beiträge: 523


uwe976 ist offline
Ich war am Dienstag nach langer Zeit wieder mal im GT.
Und natürlich bei Lilia.
Manchmal frag ich mich schon, ob das richtig ist. Ich bin
immer wieder mal in diesem Club, mit der besten Auswahl an
Girls in Deutschland – aber immer geht es nur um Sie.
Sobald wir aber im Zimmer sind, ist jeder Zweifel wie weggeblasen.
Und das kann man wörtlich nehmen.
Dates mit ihr sind wirklich ein Traum.
GF6 in Perfektion. Intensivste Nähe, unglaubliche Zärtlichkeit,
immer wieder ultrageile Ausflüge in die Welt des Pornosex,
warme und liebevolle Atmosphäre, ungekünstelte Leichtigkeit.
Wer auf zierliche süße Blondinen steht, und erfahren hat, dass in
der Erotik oft die Persönlichkeit und Erfahrung einer Frau über 30
wichtiger ist als blanke Jugend, der muss sie erlebt haben.
Und wer Girlfriendsex liebt, aber ab und zu gerne die Grenzen
überschreitet, wer Frauen mag die hingebungsvoll sind und auf
die Sexulaität des „Partners“ eingehen anstatt eingespielte Programme
abzuarbeiten, der wird mit ihr unvergessliche Stunden verbringen.

Als sie nach knapp 5 Stunden aktiv und nimmermüde wie immer
mit vollem Einsatz versucht meinem Kleinen zum 4ten Male den
Saft zu entlocken ist dann für einen „alten“ Mann wie mich der
Punkt erreicht, wo ich nur noch mit wackeligen Knien zur bar
„wanken“ kann, um dort kurz vor Schluss noch ein Abschlussbier
zu genießen. Höchste Zeit, der Flüssigkeitshaushalt meines Körpers
war wirklich in doppelter Hinsicht vollständig auf Null.
Und das Essen ist wieder mal vollständig an mir vorbeigegangen.

Da sitz ich also an der Bar, es ist 5 vor eins, da lächelt mich doch
glatt eine super Süße schwarzhaarige herausfordernd an.
Ich denk mir: Warum tut sie das. Ich kann doch nicht mehr – was sie
nicht weiß. Mein Geldbeutel ist vollständig geleert – was sie auch nicht
wissen kann. Aber in 5 Minuten ist Feierabend!? – das weiß sie.
Ich lächle kurz zurück und gehe schweren Herzens in die Garderobe.
Das Leben besteht doch wirklich nur aus Versuchungen!
Gruß von
Uwe
Der übrigens schon ausführlicheres über sein Lieblingsgirl Lilia geschrieben
hat. Wen es interessiert:
Und PS: Ab und zu arbeitet sie auch in der FKKWorld
__________________
- Ich schreibe nichts über Kondome, benutze diese allerdings den Vorschriften entsprechend. Auch wenn in der Erzählung ein anderer Eindruck entsteht.
- Nachdem die LH Leitung in lezter Zeit einen Kurs contra Fakes/Clones eingeschlagen hat, was ich sehr befürworte, habe ich mich entschlossen wieder aktiv am Forum teilzunehmen. Januar 2010 Uwe[/QUOTE]
Antwort erstellen         
Alt  29.09.2008, 15:01   # 7
allenamensindvergeben
 
Mitglied seit 19. April 2007

Beiträge: 320


allenamensindvergeben ist offline
Durchwegs empfehlenswert

Habe meinem Besuch von neulich noch drei weitere in den letzten beiden Wochen folgen lassen. Und muss, nein darf sagen: das Goldentime ist durchwegs empfehlenswert. Das beginnt schon beim Einlass und der Behandlung dort, setzt sich bei der Infrastruktur fort und, was am wichtigsten ist, bei den Mädels hab ich bisher noch keinen negativen Ausrutscher erlebt - das Gegenteil jedoch schon. Hier ein paar Highlights:

Cathy, Ghana:
Schlank, schwarz, schön - so einfach kann’s sein. Optisch m.E. der Knaller schlechthin, dazu ziemlich unterhaltsam und sehr, sehr anständiger (na vielleicht nicht die ideale Begriffswahl) Service.

Vivian und Mira, tunesisch-deutsche Shopping bzw PS Power:
Die beiden treten gerne mal im Doppelpack auf und sind in dieser Kombi auch zu empfehlen. Aber vorsicht: nix für stille Geniesser! Absolute Profis, durch und durch und zumindest Vivian hat auch an dem ein oder anderen Körperteil ein bisschen viel getuned, während Mira dies lieber an schnellen Autos tut. So kommt man von einem Thema zum nächsten und kommt nochmal und....

Auch die weiteren tiefergehenden Bekanntschaften lagen alle im oberen FKK-Level.
Antwort erstellen         
Alt  14.09.2008, 11:01   # 6
stecher35
 
Mitglied seit 7. June 2006

Beiträge: 80


stecher35 ist offline
Der Club ist was die FRAUENAUSWAHL betrifft nicht zu toppen.

Wir schreiben Donnerstag diese Woche,es sind rund 50 Ladies vor Ort, Optikklasse 1 A,nichts vergleichbares in irgend einem anderem Club in Deitschland,selbst die älteren Smester der Frauen einfach nir geil,kein einiger optischer Absacker.
Über den Tag verteilt hatte ich 4 Dates,davon 3 klasse Servis-Ladies.eimal Durchschnitt.
Grillparty,Bier alles im EintrittsPreis von 50 EURO mit drinn,eine herrliche Gartenanlage inklusive.

Der Club wird derzeit von keinem Anderen übertroffen,es waren wohl an die 150 männliche Gäste im Club,trotzdem immer genügend Damenauswahl.

Gerne immer mal wieder,GRUß Stecher
Antwort erstellen         
Alt  11.09.2008, 17:10   # 5
allenamensindvergeben
 
Mitglied seit 19. April 2007

Beiträge: 320


allenamensindvergeben ist offline
Gesagt, getan!

Mein erster und bis diese Woche einziger Besuch ist zwar schon gut eine halbes Jahr, die Erinnerung war aber durchaus noch frisch und nachhaltig positiv. Also Gelegenheit genutzt und mal wierder im GT vorbeigeschaut. Auch dieses mal konnte mich sowohl der Club (jetzt im Sommer mit dem grossen Garten!) als auch die anwesenden Damen vollstens überzeugen.

Da ich nicht allzu viel Zeit hatte diesmal nur zwei Mädels, zunächst eine super schlanke ziemlich grosse Rumänin - deren Namen ich leider schon wieder vergessen habe - mit braunen, zu einem Zopf gefassten Locken und einem relativ dezenten Tattoo entlang ihres Rückgrats, schönen B-Cups und endlos langen Beinen; also genau mein Ding... Performance war prima, halbe Stunde reichte aber.

Dann Juliana/Giuliana, ziemlich explosive Pamela Anderson-Look-a-like, serbisch-italienisch-deutsche Mischung mit allem was dazugehört, incl. einem wahnsinnig geilen leicht schiefen Grinsen. Rein optisch eigentlich nicht so hundertprozentig mein Beuteschema, aber was soll ich sagen, ich hab dann verlängert; und verlängert; und verlängert...

Fazit: ich muss einfach öfter in diese Ecke!
Antwort erstellen         
Alt  21.08.2008, 03:17   # 4
phoenix_muc
in Vagina Veritas
 
Benutzerbild von phoenix_muc
 
Mitglied seit 11. December 2005

Beiträge: 528


phoenix_muc ist offline
Thumbs up GT - Bayern erblasst

Als Münchner wird man ja nicht so häufig raus gelassen, aber wenn es einen in die Gegend verschlägt nützt man den Ausgang und so war ein Abstecher ins GT nach den vielen guten Berichten fast schon Pflicht.

1300: Geläutet und mir wurde aufgetan. Meggy, ein Erdnuggel mit langen blonden Haaren am Tresen kassierte und weihte mich ein. Durch Ihre Frohnatur fühlte man sich gleich am richtigen Platze. – Leider nicht buchbar, da nur hinter der Theke.
Ab in die gegenüberliegende Umkleide mit Duschmöglichkeiten. Supi ein Club der in diesem Jahrtausend angekommen ist. Kein Bändchen ums Handgelenk das zur unpassenden Zeit nervt und damit die Stimmung unterbricht. Kein Schlüssel der in einer Sauna heiß wird und einen erinnert dass das Fegefeuer naht.
Wireless das Stichwort des 21. Jahrhunderts hat hier Einzug erhalten. Der Traum meiner schlaflosen Clubbesuche.
Fehlte nur eine Einweisung, - Meggy war nicht mehr greifbar. Eine andere Maid flugs angesprochen, nahm ohne ein Wort zu verlieren oder Lächeln meinen Arm und führte ihn – nein den Sensor an die entsprechende Stelle. Danke, Danke, Danke, aber Streichung einer evtl. GT-Buchung.
Nur funktionieren eines Girlies ist zu wenig – Hey aus jeder Situation kann man mehr machen.
Umgezogen, geduscht und auf die Örtlichkeiten kennen zu lernen.
Es gibt ein Atrium in dem Wellness stattfindet. Sauna, Solarium, Massage und ein Popplokation(1,6x2M).
Um das Atrium sind die eigentlichen Aktivitäten angesiedelt.
Ein Quadrant ist mit P-Kino ausgefüllt. Genervte oder müde Mädels finden sich hier ein.
Im Kontaktraum sitzen sie wie Hühnchen auf der Stange. Zwei Örtlichkeiten sind zu nennen, da man die Girlies gut beobachten kann. Eines ist direkt am Eingang mit Blick in den Barraum. Girlies müssen sich hier blicken lassen, da Bezahlung in der Umkleide erfolgt. Auf der anderen Seite befindet sich die „Tür“ zwischen Bar und Außenbereich. Auch hier müssen die Girlies vorbei wenn Sie nach draußen wollen. Und beobachten sollte man Sie. Haben es manche Frauen im GT nicht nötig nahbar zu erscheinen.

Da es ein super Tag war, warm, Sonne ohne Ende war erst mal Garten und Relax angesagt.
Der Garten ist riesig. Die Liegen ausgerichtet nach preußischer Manier. Im hinteren Teil einige Bierbänke für das abendliche Grillen. Kleiner Weiher, leider ohne Boote. In einem anderen Forum stand, dass es auch in diesen zur Sache geht. Heute leider nicht. Für die Frischluft Fanatiker stehen 3 Zelte und 2 Sofas bereit.

Gegen 16 Uhr zog es mich aber in den Barbereich. Eines meiner Kriterien ist das Lachen/Lächeln einer Frau. Manche der Girlies brachten es nicht fertig dieses Kriterium zu erfüllen. Glück für mich – musste deshalb nicht alle poppen.

1.Begebenheit: Sissy 28 Jahre aus Bulgarien, kurze blonde Haare, null Bauch, Sillies. Sie ist ein fleißiges Lischen und nutzt jede erdenkliche Situation für Animation. Aktion – nichts weltbewegendes, solider Standard.

2.Begebenheit: Luna 26 Jahre aus Marokko mit einem bildschönen Gesicht, mein optischer Blickfang auch für den Rest des Tages/Abends. Größe ca. 165, C-Cup Sillies.

3.Begebenheit: Ladiah36 aus der Ukraine die weiß was einem gut tut. Blond , 166 groß, Deep Throat

4.Begebenheit: Madlen28 blond ca. 170 A-Cup, bekannt als Nathalie aus dem Colloseum. Nette Maid.
Um 1 Uhr wird geschlossen und so mussten wir uns sputen nicht in unserer Hütte eingeschlossen zu werden.

GT verlassen um 0130


Fazit: Toller Club mit einer Infrastruktur die ihresgleichen sucht. Vom Ambiente her einer der schönsten Clubs die ich gesehen habe. Ein großes Plus ist natürlich der Garten. Bis zu 40 Frauen anwesend (Samstag). Alle kennen gelernte Girlies hatte ZK mit auf dem Programm. Und vor allem das Personal war freundlich, zuvorkommend und hilfsbereit. Der netteste und günstigste Club den ich bisher kennen gelernt habe (350 Euro für 12,5 h). Aus Paysicht müsste ich nach NRW umziehen. GT hat einen Fan mehr.


P.S. 50 Euro Eintritt
P.P.S. 50 Euro die halbe Stunde, jede weitere halbe Stunde nur 25 Euro
P.P.P.S. Getränke auch alkoholische inkl.
P.P.P.P.S. Frühstück, Kuchen, Grillen, Pizza inkl.
P.P.P.P.P.S. http://www.goldentime.de/
__________________
phoenix_muc
_________________________________
Es macht einen Unterschied, ob man sagt, Männer bezahlen Frauen für Sex - oder, Frauen lassen Männer für Sex bezahlen
_________________________________
Manche Männer bemühen sich lebenslang, das Wesen einer Frau zu verstehen. Andere befassen sich mit weniger schwierigen Dingen z. B. der Relativitätstheorie.
Antwort erstellen         
Alt  24.01.2008, 02:09   # 3
allenamensindvergeben
 
Mitglied seit 19. April 2007

Beiträge: 320


allenamensindvergeben ist offline
Partytempel

Muss schon sagen, mich hat das Goldentime überzeugt. Bei meinem gestrigen Erstbesuch waren nicht nur sehr viele (30-40), sehr hübsche Frauen da, auch das Männlein-Weiblein-Verhältnis war überraschend dreibeinerfreundlich. Atmosphäre ist mit keinem mir bekannten Club zu vergleichen, deutlich lebhafter, partymässiger als im ColA sowieso, aber auch als im Palace oder Artemis. Einrichtung und Zimmer sind auch absolut in Ordnung, wirklich überzeugt hat mich allerdings die dort erlebte Leistung:

Patricia und Lia:
Den Auftakt machten zwei rheinischen Frohnaturen, sehr lebendig, schlagfertig und absolut unterhaltsam und kurzweilig. Musste mich zwischendurch immer wieder daran erinnern, dass ich ja nicht zum Lachen hier war, sondern zum Ficken! Hat dann aber doch noch ganz gut geklappt, zwei schöne Runden mit den beiden in einem der "Bungalows".

Sandra/Indien:
Hat mich bei einem Päuschen auf einer der Liegen im Saunabereich angesprochen und mir von ihrer Spezialität erzählt: "I can blow u and lick u at the same time..." na, das hat mich dann doch neugierig gemacht und wir sind für ein halbes Stündchen in einem der Zimmer verschwunden. Und wirklich: tiefer geht’s nicht! Und dass sie dabei auch noch ihre Zunge hervor bringt - unglaublich aber wahr. Überdies ist sie eine phantastische Küsserin, also eine rundum gelungene Nummer (macht übrigens kein FT).

Rosa/Dom.Rep.:
Eigentlich hatte ich kaum mehr Zeit, das Taxi zurück nach Düsseldorf war schon bestellt, da sah ich noch Rosa und Rosa sah mich... naja, ich war leichte Beute. Wunderbar weiche dunkle Haut, sehr flinke Zunge, ein für meinen Geschmack etwas zu heftiges Französisch und ziemlich engagiert beim Poppen - noch ein prima Abschluss meines Erstbesuches im Goldentime. Keine Frage, da fahr ich wieder hin!
Antwort erstellen         
Alt  18.01.2007, 22:08   # 2
Caligula
 
Mitglied seit 9. January 2006

Beiträge: 158


Caligula ist offline
viel gutes im gt

die halbe stunde 50 und jede verlängerung 25, das sind 75 die stunde,
fast unschlagbar günstig für so manche TA.

FO standart, gezickt wird selten. und wenn.....auf zur Theke.

allerdings ist der club von den holländern überlaufen. es gibt da so ein
ijsbeerenforum, hp hab ich leider nicht zu hand, die schreiben sehr
aktuell und intensiv über die mädels. kann man auch einigermassen lesen.

liegt natürlich ziemlich am arsch der welt. eigentlich ziemlich poppfabrikmässig organisiert aber es liegt ja meist doch an einem selbst. die mädels sind in aller regel sehr gut drauf und im kino gehts immer heiss her.

die stimmung da ist sehr locker, durch die vielen holzplantinenlatscher und käsemacher ist auch oft laut und unkompliziert. nicht jedermanns sache aber eigentlich dadurch gute stimmung.

und 80 frauen wie so manchesmal geschrieben wird....na das glaube ich so ganz nicht, da sind auch machesmal so ein paar pusher dabei. aber so 40 bis 50 mädels denke ich sind es durchaus manchesmal. und auch tatsächlich
viele junge sehr hübsche.
ich finde besuch dort lohnt sich, ich war vielleicht 5 - 6 mal dort und nie
ohne zu poppen wieder raus.
mehr spaß machts aber wenn man zu zweit oder zu dritt ist.
so gfs ist da seltener, die meisten der dort arbeitenden mädels laufen an einer kurzen leine und haben ein einnahmesoll.
aber irgendwie obergeiler laden.

Caligula, viel spaß, und vergiß das berichten nicht, würd ich auch gern lesen,
der morgen ins globe nach zürich abreist...
Antwort erstellen         


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:38 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Exklusiv-Banner buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2017 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)