HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


   
Amateursex
Warum ich zu Huren gehe ...

gratiszeiger.com | loquidoki.com | sexxxgirls.com | youwix.com

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Erotikforum > SEX Talk, SMALL Talk, ... > SMALL Talk (allg.) > Red Light NEWS
  Login / Anmeldung  



Banner bestellen



















Banner bestellen

.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  04.02.2015, 22:26   # 1
Louis111
 
Mitglied seit 17. January 2013

Beiträge: 709


Louis111 ist offline
Post Neues Prostitutionsgesetz - Gesetzentwurf - Bundesweite Kondompflicht

Gesetz zur Prostitution: Koalition einigt sich auf Kondomzwang für Freier

Von Ann-Katrin Müller

Käuflicher Sex ohne Kondom ist künftig bundesweit verboten. Darauf einigten sich Union und SPD. Ein Mindestalter für Prostituierte soll es aber nicht geben - ebenso wenig wie Zwangsuntersuchungen.

Berlin - Monatelang haben sie gestritten, gestern Abend stundenlang getagt. Nun haben sich die Fachpolitiker von Union und SPD über die letzten Punkte zur Reform des Prostitutionsgesetzes geeinigt. Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig ist dafür zuständig, wollte aber sichergehen, dass die Union ihren Gesetzentwurf dann auch mitträgt.

Unter anderem soll nun die Kondompflicht bundesweit in Bordellen eingeführt werden - der SPIEGEL hatte bereits im August über dieses Vorhaben berichtet. Allerdings sollen dabei nicht die Sexarbeiterinnen bestraft werden, sondern nur die Freier. Wie die Kontrolle funktionieren soll und welche Sanktionen es geben soll, sollen die Länder frei entscheiden können.
Frauen- und Prosituiertenverbände sowie viele SPD-Politiker hatten eine Kondompflicht bis zuletzt kritisiert, da dabei immer nur die Sexarbeiterinnen bestraft würden. Dies könne man am Beispiel Bayern sehen, wo nur sie und nicht die Freier mit Zwangsgeldern belangt werden. Ansonsten gibt es bislang nur im Saarland eine Kondompflicht, sie wird dort allerdings nicht kontrolliert.

Schon im August hatte es Gespräche gegeben, man einigte sich auf eine Anmeldepflicht für die Prostituierten und eine Betriebsstättenerlaubnis für Bordellbetreiber - ebenso wie auf das Verbot von Flatrate-Sex, Gangbang-Partys und Werbung für ungeschützten Verkehr.

Doch bis zuletzt waren vor allem drei Punkte strittig. So wollte die Union ein Mindestalter einführen, erst ab 21 Jahren hätte man demnach als Prostitutierte arbeiten dürfen. Dieses sogenannte Mindestalter wird es nicht geben, heißt es bei Teilnehmern der gestrigen Sitzung, allerdings soll es für die 18- bis 21-Jährigen demnächst besondere Auflagen geben. So soll ihre Anmeldung als Prosituierte immer nur für ein Jahr gelten, außerdem sollen sie alle sechs Monate zur medizinischen Beratung müssen, nicht nur einmal im Jahr wie ältere Prostituierte.

Statt der von der Union geforderten Zwangsgesundheitsuntersuchung, womit der sogenannte Bockschein wieder eingeführt worden wäre, sollen Prostituierte nun alle zwölf Monate zu einer "medizinischen Beratung" gehen, eine Untersuchung ist nicht notwendig.

Nur wenn ein Arzt eine solche Beratung bestätigt, kann sich eine Prostituierte künftig anmelden, um in dem Gewerbe zu arbeiten. Sie muss allerdings nicht bei einem Gynäkologen stattfinden, wie von der CSU gefordert, sondern kann auch bei einem niedergelassenen Arzt oder beim Gesundheitsamt stattfinden.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...a-1016671.html

Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  06.02.2015, 12:10   # 34
lattemacchiato
 
Mitglied seit 18. September 2014

Beiträge: 326


lattemacchiato ist offline
Zitat:
Checkt mal eure Phantasie gegen die Realität und versucht mal euren Edelkörper nebst Adonisgesicht im freien Markt an die Frau zu kriegen - *hüstel*.
Sweetandbitter hat damit garantiert Recht bei geschätzt mindstens 95% der Kollegen - in folgender Aufgabenstellung:

Ziehe 100 Tage lang jeden Abend mit 50 Euro in der Tasche los und habe in der Nacht Sex mit einer bis zum jeweiligen Tag Unbekannten - "ganz normal" mit Kennenlernen und ohne Bezahlung für den Sex.

Wiederhole das mit 50 Euro in der Tasche - jetzt darfst du aber auch ins Puff gehen.

Bringe hier die Auswertung
x mal Sex über die normale Kennenlernschiene
y mal Sex über die Puffschiene

Ich vermute mal, dass die 95%-nicht-George-Clooney-Typen wenn es wirgklich saugut läuft mit folgendem Ergebnis zurückkommen
20 mal Sex über die normale Kennenlernschiene
100 mal Sex über die Puffschiene

Wenn wir die Aufgabenstellung ein bisschen lockern über die normale Kennenlernschiene z.B.
"Habe 100 Tage lang jeden Abend 50 Euro in der Tasche, zieh los oder bleib daheim oder mach was Du willst, aber habe in der Nacht Sex mit einer x-beliebigen Frau (auch Deiner oder Deiner Freundin oder aber Nachbarin, ... Unbekannte) - "ganz normal" ggf. mit Kennenlernen aber ohne Bezahlung für den Sex."
Dann würde das vermutlich auch nicht mehr als 50 mal Sex ergeben. Immer noch weniger als bei Paysex.
Antwort erstellen         
Alt  06.02.2015, 11:10   # 33
Palimeino
 
Mitglied seit 13. January 2014

Beiträge: 269


Palimeino ist offline
Na, was die Hygiene betrifft, so weiß ich als Laufhausbesucher zb. im Duisburger Vulkan, Clubbesuche und Mädels die für eine Stunde Sex wobei es ja die wenigsten schaffen 1 Stunde zu Kolopieren mit Preisen von 100 oder gar 150 €uro schlichweg zu teuer, dass es trotz Dusche dort auch Frauen gibt die sich trotzdem nicht waschen.

Mir ist das schon mal so ergangen, die ganz schön gerochen hat.

Ja ich bin auch dafür, dass man Frauen die im Gewerbe arbeiten mehr Schutz und Rechte gibt.
Es gäbe da sicherlich noch einiges zu verbessern. Ich als Freier würde eine Frau niemals zum Sex Tabulos drängen oder zwingen.
Klar ist, dass ein jeder sich dann aber auch dem Risiko bewusst sein sollte obwohl ich glaube. dass das Risiko in Laufhäusern doch überschaubar bleibt.

Nun was nun die bemerkung anbetrifft, dass es ohne alles kaum noch was zu verdienen für die Mädels gibt wage ich doch sehr zu bezweifeln. ich bezweifel aber auch, dass man mit diesem zusatz zum Prostitionsgesetz AO ausrotten kann und wird.

Was mir nun beim Kommentar von Sweetandbitter zum letzten Absatz einfällt ohne es böse zu meinen, ist da soll man bitte die Kirche im Dorf lassen. Es ist eben so, dass viele mit zunehmenden Alter auch Probleme mit ihrer Figur haben.
Frauen sind davon nicht ausgeschlossen. Auch im Gewerbe nicht.

Es hat sich keiner selbstgemacht.
Füllig zu sein, ist aber auch nicht bei jedem eine frage des Älter werdens.

Ich selber wog voriges Jahr noch 106 Kg bei 179 cm und wiege aktuell nun 94 kg.
Ich setze niemanden unter Druck bin da zurückhaltend, aber als Laufhausbesucher sehr Freundlich zu den Mädels. Mir gegenüber hat sich wegen meines Körpergewichts noch keiner dieser Mädels beschwert, da ich mich auch sehr gut Pflege nicht Rauche keinen Alkohol trinke und überhaupt stehts gepflegt dahingehe.
Ich kann auch nicht sagen, dass mich viele was den Sex angeht das Gefühl geben wegen dem was du nun schreibst schlechte Leistungen abliefern. Ja es kommt halt bei jedem mal vor, dass man mal mit einer Pesch hat. Aber das zu Verallgemeinern bzw auf Füllige zu schimpfen finde ich doch ein wenig übertrieben.
Wenn du nicht zu denen gehörst sei froh.

Im übrigen gebe ich auch justus recht, das du Äpfel mit Birnen vergleichst.

Ich frage mich was hat ein Kindergarten mit Prostituion zu tun.
Und halt was hat Übergewicht mit Partnerschaften zu tun. Es gibt doch auch Frauen die aus den unterschiedlichsten Gründen sich schwer tun einen Partner zu finden.
Dabei gibt es doch auch sicherlich genug Beziehungen wo er oder Sie auch schon in jungen Jahren sehr viel Fülliger ist wie der Partner auch schon im Unverheirateten zustand.

Jedernfalls ist es bei mir so, dass ich jetzt alleine lebe und ich nicht meine Frau verlassen habe sondern Sie mich wegen eines anderen.
Wenn ich also mal Sex haben möchte dann bleibt mir auch nichts anderes übrig als der Besuch eines Laufhauses.
Löl da denke ich gerade, dass was würde bei abschaffung der Prostituion passieren.#
Wir Männer verlassenen Männer blieben alle bei der Stange die dann ab und an Poliert werden müsste.
Tolle Aussichten.

Ich habe mich nach vielen Negativen Erlebnissen aber auch dazu entschlossen alleine den Rest meines Lebens zu verbringen.
Palimeino

Antwort erstellen         
Alt  06.02.2015, 09:51   # 32
LonelyJoe
Pauschalclubber
 
Mitglied seit 20. January 2013

Beiträge: 1.131


LonelyJoe ist offline
@Sweet
Zitat:
Endlich ein Gesetz das u.a. der Zwangsprostitution entgegen wirkt. Ich bin voll damit einverstanden.
Dieses Gesetz bringt NICHTS gegen die Zwangsprostitution. Das einzige was ich sehe sind die geplanten Strafrechtsänderungen, die die Beweispflicht vereinfachen, das ist aber ne andere Baustelle.

Im P-Gesetz wird die Meldepflicht angeführt. Dann geht der böse Zuhälter eben hin, meldet seine Mädels an und schon sind sie registriert. Wem hilft das ? Glauben die Behörden wirklich, Mädels mit wenig deutschen Sprachkenntnissen aus ROM oder BUL werden vorstellig und melden sich persönlich an ? Wer wird sie denn auf Behördenseite verstehen ?? Es wird darauf hinauslaufen, das Formulare ausgetauscht werden, die in den nächsten Tag ausgefüllt mit einer Beratungsbescheinigung zurückgegeben werden und gut ist es. Eine Luftnummer, mit negativen Auswirkungen auf alle Prostituierten. Ein Hurenausweis ! Warum heftet man den Frauen nicht gleich einen Hurenstern an. Mensch Leute, in keinem Beruf muss das jemand machen. Es wäre es wirklich wert, einen Musterprozess zu führen, wenn das Gesetz verabschiedet ist. Ich sehe da einen massiven Verstoß gegen die Gleichbehandlung.

Zitat:
die Pflicht zur initialen und jährlichen medizinischen Beratung ist ein enormer Gewinn.
Richtig ist, jede Prostituierte wie jeder andere Mensch in D braucht eine Krankenversicherung UND muss in der Lage sein, im Krankheits- und Vorsorgefall zum Arzt zu gehen. Nach dem bisherigen Regelung geht das schon, leider sind viele aus Osteuropa, die hier tätig sind, nicht so abgesichert, wie wir uns das wünschen würden. Eine Beratung einmal im Jahr oder alle 6 Monate wird nicht helfen. Wer soll den die Beratung durchführen und in welcher Sprache.


@francoise
Zitat:
Die Registrierungspflicht wird das Risiko für alle erhöhen, die sich nebenberuflich prostituieren wollen. Dasgleiche gilt für die Beratungspflicht. Fazit: viele werden in die Vollzeitprostitution gedrängt.
Die Zuhälter werden ihre Frauen unregistriert arbeiten lassen. Sie haben dann ein weiteres Erpressungsmittel.
So ist es !! Und Kleinbordelle mit 1-2 Mädels oder die Privatwohnung, die dann genehmigt werden muss, was geschieht mit denen ? Können die überhaupt die geforderten Standards schaffen ? Und dann kommt die Puffbehörde zur Wohnungsbesichtigung. Tolle Idee.

Das einzig Positive "könnte" die Kondompflicht sein, auch wenn sie niemand kontrollieren kann oder wird. Man gibt den Frauen damit ein Mittel in die Hand AO abzulehen, weil es gesetzlich verboten ist. Damit nimmt man theoretisch Druck von den Mädels. In der Realität werden die Freier, die das trotzdem wollen erst nach der Registrierung fragen und wenn eine Dame sich ahnungslos zeigt, wird sie erpresst: wenn du es nicht machst, zeig ich dich an, oder er argumentiert wie bisher, die andere macht es aber, dann gehe ich zu der. Alles Bullshit. Hier könnte man z.B. die Bordelle verpflichten, darauf zu achten, sonst wird der Laden geschlossen. Einige nehmen heute die Verantwortung gegenüber den Frauen nicht so war, wie es eigentlich sein müsste. Eine Menge an Positivbeispielen gut geführter Clubs kenne ich (als fast nur noch Clubgänger) aber durchaus.

Ich finde es schon wichtig, bestimmte Standards in Bordellen ab z.B. 5 Damen zu haben.
Hygienebereich, Dusche, Toilette, Sauerberkeit, Bettlaken usw. Es darf auch nicht sein, dass die Frauen auf den gleichen Kojen schlafen, auf denen sie den ganzen Tag gevögelt haben. Es gibt da einige Läden, die gehören heute geschlossen und da sind die Behörden auch zu großzügig. Heute können die Behörden bei größeren Läden mit Alkoholausschank sofort einschreiten (Bauamt), wenn Dusche und WC nicht i.O. sind, weil dann die Gaststättenverordnungen greifen. Sie machen es aber nicht, weil das Interesse oder das Personal schlichtweg nicht vorhanden ist.

Ansonsten sehe ich in den Gesetz nur Regulierungen, die dem normalen Wähler signaliseren sollen, dass CDU und SPD gute Leute sind, die was für die Benachteiligten in der Gesellschaft tun. Leider können diese das meist nicht beurteilen. Man macht also wieder Wahlkampf auf dem Rücken derjenigen, die sich nicht wehren können oder die keine Lobby bzw. gesellschaftliche Akzeptanz haben. Schade.
Antwort erstellen         
Alt  06.02.2015, 08:08   # 31
justus
Out of Munich
 
Benutzerbild von justus
 
Mitglied seit 11. August 2006

Beiträge: 1.509


justus ist offline
@ Sweetandbitter
Zitat:
Aber die Pflicht zur initialen und jährlichen medizinischen Beratung ist ein enormer Gewinn. Ich hoffe das hier Untersuchungen / Tests kostenlos angeboten werden. Und ja, die Gemeinschaft zahlt es - na und? Ist mir lieber als kirchliche Kindergärten zu unterstützen.
Von was träumst du den Nachts? Kostenlos? Der war gut .... Da wird den hart arbeitenden Mädels doch wieder nur sinnlos Kohle aus der Tasche gezockt .... und das wahrscheinlich nicht zu knapp...

Ähhhh .... in kirchliche Kindergärten gehen ganz Normale Kinder und nicht nur die der Pfarrer .... ich glaube da hast du was falsch verstanden. Und warum die nicht unterstützt werden dürfen versteh ich auch nicht so recht ....

Zitat:
Mit dem Bewusstsein, dass ich im Laufe meiner Paysex Aktivitäten sicherlich schon mit dem ein oder anderen Mädel in der Kiste war die es nicht freiwillig in diesen Job verschlagen hat
Aha ... und das gibt dir nicht zu denken?
__________________
Everything will be okay in the end. If it's not okay, it's not the end.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  06.02.2015, 07:35   # 30
francoise
 
Benutzerbild von francoise
 
Mitglied seit 19. August 2012

Beiträge: 335


francoise ist offline
In der Tat.

@Sweetandbitter, Du bist einfach nur verwirrt.

Was man nicht übersehen darf: diese ganzen Verbote und Kontrollen verschieben in der Praxis nur Machtverhältnisse. Und zwar zuungunsten der Frauen.

Die Registrierungspflicht wird das Risiko für alle erhöhen, die sich nebenberuflich prostituieren wollen. Dasgleiche gilt für die Beratungspflicht. Fazit: viele werden in die Vollzeitprostitution gedrängt.

Die Zuhälter werden ihre Frauen unregistriert arbeiten lassen. Sie haben dann ein weiteres Erpressungsmittel.

Die Position der Betreiber, die eine Lizenz erhalten haben, wird gestärkt. Die Korruption wird blühen.

Denunziation und Erpressung werden sich richtig entwickeln. Und wir werden eine tolle Parallelwelt der Prostitutionsbürokraten aufbauen, angefangen bei Fachpolitikern, Prostitutionsberatern, Registerverwaltern, Kontrollgängern, Bordellizenzerteilern, Razzienorganisatoren und so weiter. In Schweden gibt es ein Video der Polizei, das einen Spezialkommissar zeigt, der emsig nach heimlichem Py6 fahndet. Der Typ ist eine echte Küchenschabe, wie er in Nebenzimmern nach Geräuschen lauscht ...
Antwort erstellen         
Alt  06.02.2015, 02:04   # 29
staggs
womanizer
 
Benutzerbild von staggs
 
Mitglied seit 21. August 2010

Beiträge: 492


staggs ist offline
Zitat:
Zitat von sweetandbitter
Checkt mal eure Phantasie gegen die Realität und versucht mal euren Edelkörper nebst Adonisgesicht im freien Markt an die Frau zu kriegen - *hüstel*.
Welche Vorurteile transportiert denn dieses Super-Statement? Für manche mag das zutreffen. Für manche ist die Prostitution gerade deshalb auch ein Segen. Bezogen auf alle ist es aber einfach nur eine Beleidigung. Sweetandbitter schreibt wie eine Abgesandte aus dem Emma-Stall. Kaum zu glauben, dass jemand mit solchen Überzeugungen aktiver Teilnehmer dieses Forums ist.

@phaidros
Danke! Wollte den Despina-Beitrag auch gerade posten!
__________________
Let's fuck today
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  05.02.2015, 23:35   # 28
phaidros
Ms Denisse
 
Benutzerbild von phaidros
 
Mitglied seit 8. May 2005

Beiträge: 2.358


phaidros ist offline
Gespeichert und verdammt in alle Ewigkeit

Zitat:
... Mir deucht aber, dass es bei dem, was man sich für die Prostituierten jetzt ausgedacht hat, eben wieder nicht darum geht, die Sexdienstleistenden besser zu stellen. Die Kondompflicht für Freier ist ein Bonbon, mehr nicht, hingeworfen um sagen zu können: „Schaut, wir stärken die Dienstleistenden gegenüber den Freiern!“ Der Rest ist Kontrolle, Sonderbehandlung und Ausgrenzung aus dem normalen Wirtschaftsleben, ist Datensammelei und ganz sicher nicht das, was man als einen mutigen Schritt hin zu Normalisierung, Anerkennung und Entkriminalisierung -also schlicht heraus aus der Grauzone und hinein in die Gesellschaft, zu der wir eh gehören, bezeichnen hätte können.
http://blogs.faz.net/stuetzen/2015/0...ewigkeit-4929/
__________________
"Wir leben nur, um Schönheit zu entdecken. Alles andere ist eine Art des Wartens."
Khalil Gibran
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  05.02.2015, 21:07   # 27
zi2000
 
Benutzerbild von zi2000
 
Mitglied seit 10. February 2004

Beiträge: 722


zi2000 ist offline
Zitat:
Endlich ein Gesetz das u.a. der Zwangsprostitution entgegen wirkt. Ich bin voll damit einverstanden.
also das entzieht sich mir jetzt gänzlich.
wie soll bitteschön eine Zwangskondomisierung* die Zwangsprostitution verhindern/vermindern ???

*hach, klingt das nicht schön und erinnert an vergangene Zeiten (so <45)
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  05.02.2015, 18:25   # 26
Sweetandbitter
 
Mitglied seit 25. September 2013

Beiträge: 119


Sweetandbitter ist offline
Neneee, die geltenden Gesetze sind nutzlos weil ein Tatbestand angezeigt werden muss. Alleine die Tatsache das ein Betreiber einer Location die Türe zugenagelt wird wenn eine seiner Damen keinen Beratungsnachweis hat ist schon ein Plus gegen Zwang. Die Frauen werden beraten und ihnen werden ihre Rechte bewusst gemacht. Die Frauen kommen größtenteils aus Ländern in denen ihnen nie bewusst war das es Rechte für Frauen gibt. Das wird dazu führen das die Luden es sich dreimal überlegen werden ob sie so offensichtlich Zwangsprostitution nach Deutschland liefern. Ohne AO haben die meisten der zahnlosen Schönheiten sowieso keine zahlende Kundschaft.

Und ein Mensch, in dem Fall Frauen die unter Druck gesetzt werden agieren nicht nach freiem Willen. Somit sind die Argumente von wegen selber entscheiden lassen ein reines Nutzdenken.

Keine Frau macht einen Flatrate Gangbang mit übergewichtigen Fettsäcken aus reiner Menschenliebe. Zwang entsteht durch finanzielle Abhängigkeit in der die meisten durch die Luden getrieben werden. Nebenbei noch körperlicher und physischer Druck. Aber bei der Unmenge an Schwachmaten die man unter den Freiern so findet (wenn man die vielen asozialen und ekelhaften Aussagen zu Frauen liest) ist das eh vergebene Liebesmühe.

Checkt mal eure Phantasie gegen die Realität und versucht mal euren Edelkörper nebst Adonisgesicht im freien Markt an die Frau zu kriegen - *hüstel*.
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2015, 18:25   # 25
Palimeino
 
Mitglied seit 13. January 2014

Beiträge: 269


Palimeino ist offline
Dazu wieder mal eine Antwort von mir dem Palimeino

Zittat.EDIT: Als Strafe reicht bei vielen meist ein Brief nach Hause oder ein kleines Vorsprechen beim Amtsrichter :-)
Mich könnte ersteres nicht Schrecken, da ich alleinstehend bin.
Ja und eigentlich müssen Richter von Gesetzeswegen neutral sein.
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2015, 18:11   # 24
Palimeino
 
Mitglied seit 13. January 2014

Beiträge: 269


Palimeino ist offline
Dazu wieder mal eine Antwort von mir dem Palimeino

Zittat.EDIT: Als Strafe reicht bei vielen meist ein Brief nach Hause oder ein kleines Vorsprechen beim Amtsrichter :-)
Mich könnte ersteres nicht Schrecken, da ich alleinstehend bin.
Ja und eigentlich müssen Richter von Gesetzeswegen neutral sein.
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2015, 18:04   # 23
Palimeino
 
Mitglied seit 13. January 2014

Beiträge: 269


Palimeino ist offline
Nun, wenn ich es mir so überlege, wir hier sind in der Minderheit. Wenn ich mir weiter überlege, dass Gesetze auch in Parteitagen von oben heruntergemacht werden und die Deligierten unten nur zum abnicken da sind, sehe ich das oder unser bzw das der Dienstleisterinnen im Gewerbe als völlig sinnlos an.

Ich denke mal nicht, dass die oder wir da gehört werden.

Palimeino


Leider seufts
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2015, 17:28   # 22
-
 

Beiträge: n/a


Zitat:
Endlich ein Gesetz das u.a. der Zwangsprostitution entgegen wirkt
Bitte fallt doch nicht auf die Propaganda der Kampflesben und der Brachial-Katholiken rein. Gesetze, die der Zwangsprostitution entgegenstehen, gibt es doch seit Jahrzehnten. Erpressung, Nötigung, Freiheitsberaubung, Vergewaltigung: all das, was letztlich den Zwang bei der Zwangsprostitution ausmacht, war schon immer strafbar. Problematisch war und ist der Nachweis dieser Handlungen - und der wird durch ein neues Gesetz nicht einen Deut einfacher.
Ein neues Gesetz ist überhaupt nicht erforderlich - es reichte aus, könnte man die bereits vorhandenen Gesetze durchsetzen (im Bereich der (Zwangs-)Prostitution). Ein neues, Gesetz, welches ebensowenig überprüft und durchgesetzt werden kann, hilft hier nicht einen Millimeter weiter. Ganz im Gegenteil.
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2015, 17:27   # 21
Horst1963
Sexpert
 
Mitglied seit 15. September 2003

Beiträge: 159


Horst1963 ist offline
Nein, völlig falsch verstanden

Zitat:
ENDLICH!

--------------------------------------------------------------------------------

Endlich ein Gesetz das u.a. der Zwangsprostitution entgegen wirkt. Ich bin voll damit einverstanden.

Das die Kondompflicht, wie auch in Bayern, sicherlich auch weiterhin über den Markt geregelt wird. Das zu kontrollieren mag vielleicht auf dem SS zu funktionieren. In den Bordellen wird die Beratung greifen.
Das ist nur wieder ein weiteres Gesetz, das in die Freiheiten erwachsener Bürger eingreift.

Wenn eine Frau einen Flatrate Gangbang machen will, dann soll sie doch ...

Und wenn zwei erwachsene Menschen keinen Gummi wollen, dann ist es deren Entscheidung ...

Was geht das die Politik an?
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2015, 16:46   # 20
michael120
 
Mitglied seit 12. February 2014

Beiträge: 740


michael120 ist offline
Gibt es eigentlich irgendwo was "amtliches", wo man den Gesetzestext oder den Text des Entwurfes lesen kann.

Ich habe da jetzt (auf die Schnelle) nix gefunden. Wäre schön, wenn mich diejenigen, die hier so inhaltsbezogen die Neuerungen diskutieren, erhellen würden. Ich gehe selbstverständlich davon aus, dass die, die hier über Gut oder Böse der Änderungen befinden wollen, den Text des Gesetzes gelesen haben und ihr Wissen nicht nur aus den in typisch oberflächlicher Weise hingerotzen drei Brocken der "Fachpresse" ableiten. Denn die "Fachpresse" feiert die gestrige "Einführung des Prostitutionsgesetzes" und vergisst/übersieht mal eben, dass es das Gesetz als solches bereits seit 12 Jahren gibt.

Über die aktuellen inhaltlichen Änderungen maße ich mir mangels deren Kenntnis (noch) keine Kritik an. Aber eine Kondompflicht würde ich mir selbst auch ohne gesetzliche Pflicht auferlegen.
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2015, 16:38   # 19
Sweetandbitter
 
Mitglied seit 25. September 2013

Beiträge: 119


Sweetandbitter ist offline
ENDLICH!

Endlich ein Gesetz das u.a. der Zwangsprostitution entgegen wirkt. Ich bin voll damit einverstanden.

Das die Kondompflicht, wie auch in Bayern, sicherlich auch weiterhin über den Markt geregelt wird. Das zu kontrollieren mag vielleicht auf dem SS zu funktionieren. In den Bordellen wird die Beratung greifen.

Aber die Pflicht zur initialen und jährlichen medizinischen Beratung ist ein enormer Gewinn. Ich hoffe das hier Untersuchungen / Tests kostenlos angeboten werden. Und ja, die Gemeinschaft zahlt es - na und? Ist mir lieber als kirchliche Kindergärten zu unterstützen.

Wenn das auf Länderebene stattfindet dürfte bei jedem Wechsel des Bundeslandes eine erneute Beratung notwendig werden. Wäre sehr gut. Das gepaart mit kostenlosen Untersuchungen dürfte die Zigeuner-Prostitution (ich meine damit das umherziehen) enorm erschweren. Und eine feste Adresse ist einfach zu prüfen.

Mit dem Bewusstsein, dass ich im Laufe meiner Paysex Aktivitäten sicherlich schon mit dem ein oder anderen Mädel in der Kiste war die es nicht freiwillig in diesen Job verschlagen hat, ist das eine gute Lösung um in Zukunft Drecksluden paroli zu bieten. Und wenn so ein Gesetz erstmal in place ist, dann ist eine Verschärfung dessen relativ einfach. Und ich hoffe es wird verschärft.

Die Frauen, oft Abhängige in div. Formen auf dem SS, die sich heute nur noch über AO verkaufen können, werden vom Markt verschwinden. Dadurch schafft man sicherlich ein paar andere Probleme aber für die Frauen und alle anderen ein Gewinn.

EDIT: Als Strafe reicht bei vielen meist ein Brief nach Hause oder ein kleines Vorsprechen beim Amtsrichter :-)
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2015, 16:17   # 18
lattemacchiato
 
Mitglied seit 18. September 2014

Beiträge: 326


lattemacchiato ist offline
Na ist doch super!

Wenn das Girl nicht mehr bestraft wird sondern nur der Freier, dann hat künftig jede AZF und jedes Girl über welches hier schlecht berichtet wird ein Druckmittel in der Hand, weil sie den unliebsamen Kunden anschwärzen kann "Ich verpfeif Dich bei der Polizei..."

Die Frage bleibt natürlich auch noch (oder gibt es da schon die Antwort?) wie die Strafe ausfallen soll für den Freier
- 5 Euro
...
- 5 Jahr Knast
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  05.02.2015, 16:13   # 17
Palimeino
 
Mitglied seit 13. January 2014

Beiträge: 269


Palimeino ist offline
Ja das streite ich ja nicht ab.

Aber bitte es gibt da sicherlich eine höhere Anzahl an betroffene die dem dem Rauchgiftkonsumenten zuzuortnen ist.

Sicherlich gibt es auch viele Stricher oder Huren vom Strassenstrich wo diese Gefahr eher besteht als in normalen Laufhäusern oder Clubs.

Palimeino
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2015, 16:01   # 16
-
 

Beiträge: n/a


@Palimeino

Zitat:
Ja und das ganze bezahlen wir Steuerzahler bzw wir über unsere Krankenversicherung dann wieder mit.
Glaub' mir bitte: wenn Du nur eine einzige HepC- oder HIV-Infektion verhindern kannst - mit dem, was die Krankenkassen dann weniger zahlen, kannst Du Unmengen an Vorsorge-Untersuchungen bezahlen!
Vom Leid(en) der Betroffenen ganz abgesehen.
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2015, 15:52   # 15
Palimeino
 
Mitglied seit 13. January 2014

Beiträge: 269


Palimeino ist offline
Es hat zwar nichts damit zu tun aber es gibt eine Menge an Gesetzen die eigentlich wieder dem Volkeswillen ja sogar schaden auch Geldlich.

Wer wissen möchte braucht sich nur mal das Versorgungsausgleichsgesetz nach Scheidungen anzusehen oder alle diese Berichte im Internet über Rechtsbeugung oder mies arbeitende abzockerische Rechtsanwälte.
Oder die neuerliche Änderungen des Insolvenzrechts.
Dazu die vielen Gesetzte die man immer noch nicht beseitigt hat und schon zu Bismarkszeiten beschlossen hat und nicht mehr in unsere Zeit passen.
Aber so ist das eben wenn Politiker auch in TV Sendungen die Prostituiton abschaffen möchten und dafür noch einen bedeutenden Narrenorden erhalten.

Palimeino.
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2015, 15:42   # 14
Palimeino
 
Mitglied seit 13. January 2014

Beiträge: 269


Palimeino ist offline
Mit 4-wöchigen Kontrollen auf sexuell- und sonstige übertragbare Krankheiten. Bitte dann richtige Kontrollen auf HIV, Tripper, Syph, Kleinvieh (wie heißt das Zeug?), Hepatitis, TBC, Diphterie etc etc. Und Verbot, während der Roten Tage zu arbeiten.

Ja und das ganze bezahlen wir Steuerzahler bzw wir über unsere Krankenversicherung dann wieder mit.
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2015, 15:38   # 13
Palimeino
 
Mitglied seit 13. January 2014

Beiträge: 269


Palimeino ist offline
Nun, wenn ich löl jetzt lese, dass 100.000 Polizisten zum Blitzermarathon aufgestellt sind dazu die vielen Protesveranstaltungen überwachen müssen, dazu Fussball, Verbrechen, uvm wo bleibt noch Platz für alle Dienstleisterinnen im Zaum zu halten

Palimeino
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2015, 14:20   # 12
Ignisquisvir
ist raus aus dem LH
 
Benutzerbild von Ignisquisvir
 
Mitglied seit 24. August 2013

Beiträge: 182


Ignisquisvir ist offline
Auslegungssache?

Also wird das ganze Theater doch nicht so heiß gegessen, wie es die Schweden und die Lügnerin/Betrügerin/Steuerhinterzieherin Alice Schwarzer gewolllt haben.

Gut mit Kondompflicht kann ich leben.

Was soll der Scheiß mit Beratungspflicht?
Wenn sie es richtig sicher für beide beteiligten Menschen machen wollten, müsste der alte sogenannte "Bockschein" wieder eingeführt werden. Mit 4-wöchigen Kontrollen auf sexuell- und sonstige übertragbare Krankheiten. Bitte dann richtige Kontrollen auf HIV, Tripper, Syph, Kleinvieh (wie heißt das Zeug?), Hepatitis, TBC, Diphterie etc etc. Und Verbot, während der Roten Tage zu arbeiten.
Beratungspflicht erinnert an das Gesundheitszeugnis für die Gastonomie: 0,00 Untersuchung, nur Bequatsche

Was mich jetzt interessiert: Was verstehen die Politiker unter „Flatrate-Sex“?


So wie üblich: 1x zahlen und ficken mit allen Mädchen so oft es geht, bis man das Haus verlässt? Oder fangen sie jetzt an, dass sie an der übliche Praxis: "Du bezahst meine Zeit, der Service ist inklusive" rumdoktern? Nix mehr mit: Für 30min und das ganze Programm (zzgl. weniger aufpreispflichtiger Sonderleistungen) bekommen.

Sind wir dann auf den Niveau der Mädchen-WG's? 30min - 60€, Küssen extra, ZK extra, Muschilecken extra, EL extra, FM extra, ST extra. Da wirds einem ja Angst und Bang; Aufpreislisten wie bei Mercedes und BMW. Bis da die "Bestellung" ausgefüllt und eine Finanzamt-Rechnung gedruckt ist, kommt man ja gar nicht mehr zum Hauptakt.
__________________
Man muss nicht zwanghaft überall IN sein. Ich bin draußen und nur dort drin, wo ich willkommen bin.
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2015, 13:54   # 11
Palimeino
 
Mitglied seit 13. January 2014

Beiträge: 269


Palimeino ist offline
Fällt mir gerade so ein.

Dieser Gesetzentwurf so wie er ist, ist sicherlich WIEDER DEM TIERICHEM ERNST:
Antwort erstellen         
Alt  05.02.2015, 13:49   # 10
Palimeino
 
Mitglied seit 13. January 2014

Beiträge: 269


Palimeino ist offline
Da fällt mir ein, dass es ja dementsprechende Hinweise von Freiern auf Dienstleisterinnen gibt, die ohne Kondom arbeiten.
Es wird sicherlich in keinem Zimmer der Dienstleiterinnen an Kondome fehlen.
Allerdings könnte man genauso kritisieren, dass es dort an der körpereigeigenen Sauberkeit fehlen lassen.
Dabei frage ich mich, ob diese Politiker nicht auch in dem einen oder anderen Fall frei von Schuld sind ?
Es gibt in meinen Augen keine Menschen egal welchem Stand sie angehören die nicht auch Spielsüchtig, dem Alkohol anheim gefallen sind oder eben auch Sexsüchtig uvm. sind.

Im Gesetz steht auch, das Gesetz soll Möglichkeiten für eine bessere Kontrolle schaffen. Ziel: Es soll keine Anonymität mehr geben!

Ich frage mich,ob diese Kontrolle überhaupt so durchführbar ist, sodas es eine abschreckende Wirkung hätte.
Nein, es wird sicherlich noch mehr Anonymität geben.

Ja und was ich im Gesetz vermisse sind Regelungen wie dass Frauen weiterhin so hohe Mieten für ihr Kämmerlein im Bordell bezahlen müssen.

Palimeino
Antwort erstellen         
Danke von

Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:35 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Zensurwünsche, Drohungen mit und ohne Ultimatum, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster (Hilfe, Fragen, Kooperationen)

·.¸¸.·´¯`*©* Bannerwerbung buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Pizza Diavolo agencia de publicidad, 15th Floor Tower A, Torre de Las Americas, Panama City