HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

            


   
??? Was war euer teuerster Einzelfick...

gratiszeiger.com | sexxxgirls.com | loquidoki.com | youwix.com

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Nordrhein-Westfalen (Berichte) > FKK & Swinger Clubs in Nordrhein-Westfalen
  Login / Anmeldung  



Banner bestellen


















Banner bestellen

.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  30.01.2005, 10:40   # 1
Snarf
 
Mitglied seit 7. September 2002

Beiträge: 62


Snarf ist offline
Samya FKK-Club - Kirschbaumweg 26 a - Köln-Rodenkirchen - TESTBERICHTE

Konnte mir letzte Woche mal das Samya gönnen. Was man so darüber las, war ja recht vielversprechend.

Erster Eindruck:
Es gibt keine 'Kasse', sondern man wird im Eingangsflur empfangen. Als ich ankam, war hier zufälligerweise gerade viel Trubel, Pärchen kamen von oben runter, andere gingen gerade rauf, manchen wollten zur Umkleide und es kamen immer neue Gäste. Kurz: Der Empfang und die 'Einweisung' in den Club war etwas chaotisch !

Dann aber ab in die Umkleide, sauber, ordentlich. Jetzt die 1. Überraschung: Duchen, Saunas und Relaxzone war sehr schön gemacht, klein aber wirklich zum geniessen und relaxen.

Ab zur Bar im EG: Gemütliche 'Wohnzimmeratmosphäre' , ausreichende Couches und Sitzgelegenheiten, vernünftige Barhoker.

Als ich kam waren ca. 8 Ladies anwesend, später kamen noch 2 dazu, zeitweise ziemlicher Männerüberschuss !
Wirkliche Tops (vom Aussehen) waren für meinen Geschmack aber nur 3.

Die Mädels sind zurückhaltend, man muss auf sie zugehen und sie ansprechen.

Ich ging zuerst mit einer Russin(dunkelharig, 19 J) aufs Zimmer im 1.Stock. Service entsprach dem 'Standard' und es war wirklich OK (1/2 Std). Für die Verlängerung um eine 1/2 Std und nochmaliger Action wollte sie weitere 50, 25 gilt nur, wenn man noch nicht hat ... Da es bis dahin Ok war habe ich dies dann auch gemacht und vom Service hat es sich wirklich gelohnt.

Anschliessend nach der Dusche wieder an die Bar. Es waren auf einmal nur noch 3 -4 Frauen da (Dreibeiner ca. 6). Da es ca 22:00 war, wollte ich schon fragen, ob geschlossen wird. Ich wartete noch ne 3/4 Std, aber nachdem bis dahin keine Frauen mehr dazukamen entschloss ich mich noch zum Abschluss mit einer Tschechin(lange, glatte blonde Haare, klein) aufs Zimmer zu gehen, obwohl ich nicht ganz überzeugt war von ihr. Das hätte ich auch bleiben lassen sollen. Ihr Service war auch für 'Münchner' Standards schlecht, lustlos, nur auf schnelle Abzocke aus.

Ich machte mein Ding und war letztendlich froh als wir fertig waren.

Noch ein Blick zur Bar, selbe Situation wie vorher, also ab ins Hotel.

Fazit:
Die Saunalandschaft ist fast vorbildlich, das 'Wohnzimmer' fand ich sehr angenehm, und die Zimmer waren auch OK. Allerdings alles kleiner als z.B. ColA, Atlantis,...
Etwas wenig Frauen, vor allem, wo waren sie alle auf einmal (nicht auf den Zimmern, 2.Stock war geschlossen)
Service: Die Russin machte sehr guten Service (wie in anderen Clubs), die Tschechin war hoffentlich ein Ausrutscher.

Wiederholungsfaktor: ?, wenn es eine Alternative gibt, werde ich die erstmal ausprobieren ...
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  02.09.2018, 20:25   # 107
Lucky Eddie
Glückspilz
 
Benutzerbild von Lucky Eddie
 
Mitglied seit 30. August 2018

Beiträge: 8


Lucky Eddie ist offline
Zitat:
Na, da haben wir doch wieder was gelernt!
Ja klar, man kann nämlich auch von dummen Leuten was lernen!
Antwort erstellen         
Alt  02.09.2018, 19:55   # 106
Loro_gris
Graupapagei
 
Benutzerbild von Loro_gris
 
Mitglied seit 30. April 2016

Beiträge: 23


Loro_gris ist offline
Zitat:
Beim Rausgehen gab‘s noch eine akademische Diskussion mit Bianca: warum heissen Orangen Portocale auf Rumänisch? Das ungewöhnliche Wort ist eindeutig abgeleitet von Portugal. Bianca bestritt das, konnte aber keine andere Erklärung für das merkwürdige Wort geben. Mit dieser offenen Frage beendete ich dann mein Bildungsprogramm und verliess am frühen Abend das Haus.

Die Antwort ist übrigens recht einfach: Orangen wurden zuerst von portugiesischen Seefahrern von China in den Mittelmeerraum gebracht. Griechen, Bulgaren und Rumänen benennen sie deshalb danach.
Na, da haben wir doch wieder was gelernt!
Antwort erstellen         
Alt  01.09.2018, 23:15   # 105
Lucky Eddie
Glückspilz
 
Benutzerbild von Lucky Eddie
 
Mitglied seit 30. August 2018

Beiträge: 8


Lucky Eddie ist offline
Der FC Köln ist Zweitligist, der Eddie war Kulturtourist.

Diesen Besuch im Samya verdanke ich einer Freikarte vom Freiercafe. Natürlich ist es dort absolut verpönt, darüber in einem anderen Forum zu berichten. Weil aber die Meuterei im Freiercafe noch nicht vorüber ist, stelle ich den Bericht hier ein.

Zwei Orte sollte ein Köln-Tourist aus kulturellen Gründen gesehen haben: den Dom und das Samya. Weil ich den Dom schon kannte, war nun das Samya dran. Ich kam am 27.08. gegen Mittag in Rodenkirchen an. Den Empfang machte Bianca. Anders als beim Dom, wo sie nicht nur jeden Zombie, sondern sogar Düsseldorfer reinlassen, gibt’s im Samya eine Gesichtskontrolle.

Nach dem Duschen machte ich erstmal einen Rundgang. Ein Turmbesteigung gab’s natürlich nicht, dafür boten sich allerhand Alternativen zum Besteigen an. Und anders als der 1. FC Köln waren die Mädels absolut erste Liga. Wackelpudding gab’s nur am Buffet! Hier ist die ganze Bande: Sunny, Elodia, Alexa, Isa, Isabella, Ane, Mona Lisa, Mathilda, Romania, Helen (geschrieben Helene) und Lydia. Elodia trat sehr selbstbewußt auf, Helen war die lebhafteste und unterhielt das ganze Haus mit ihren Sprüchen. Dirty talk auf Englisch konnte sie auch: come on, I wanna suck your dick!

Das Kennzeichen des Touristen ist die Kamera. Er knipst nach allen Seiten. Ich hatte meine alte, norwegischen Bakelit-Kamera von 1897 dabei. Sie arbeitet ohne Linse, also nach dem Prinzip der Lochkamera. Sie braucht auch keinen Film, denn der war damals noch gar nicht erfunden. Statt dessen schiebt man eine Scheibe norwegisches Flatbrød hinein und stellt auf Dauerbelichtung. An den belichteten Stellen schimmelt das Brot nun schneller, als an den unbelichteten. So entstehen die Negative. Für Abzüge legt man ein Blatt Schreibpapier darüber und schraffiert es mit einem Bleistift. Fertig!

Wegen der langen Belichtungszeit von 148 Minuten ist nur ein einziges Foto entstanden; vorne Ane, dahinter Elodia. Hier ist es:



Das weckte Anes Ehrgeiz: sie zeichnete ein Bild von zwei Mädels, wen es darstellt, kann man nur raten. Ich finde es durchaus gelungen. Ane hat übrigens in Rumänien Architektur studiert.



Ständig wuselten Mädels um mich herum. Das lag natürlich nicht nur an den leckeren Lindt-Schokokugeln, die ich verteilte: ciocolată albă cu căpsuni si ciocolată neagră cu portocale (Capsuni sind Erdbeeren und Portocale Orangen). Sie waren wohl auch auf ein Zimmer aus, ohne allerdings aufdringlich zu sein.

Obwohl mein Besuch eigentlich als reine Kultur- und Bildungsreise geplant war, kam es immer wieder zu Kontakten mit Helen: ich nahm sie auf den Arm und fuhr mit ihr Karussell, dann balgten wir uns auf den Sofas, und so weiter. Sie schaffte es schliesslich, mich auf ein Zimmer zu schleppen. Ich bestehe darauf, es war gegen meinen Willen! Ich hab sie dann ganz langsam ausgepackt; der Busen ist absolut mini, alles andere auch. Die Blasmusik erst im Stehen, dann im Liegen. Dann ließ ich sie reiten. Weil sie so ne süße Maus ist und außerdem knalleng, hab ich’s nicht lange durchgehalten. Ich hätte ihr ja lieber mit meinem Weihwasser den apostolischen Segen gegeben, direkt ins Gesicht. Aber so war’s auch OK. Wir lagen dann noch auf dem Bett und knutschten rum. Dass mache sie sonst nie, nur bei mir, versicherte sie mir. Na ja, das erzählt sie vermutlich jedem. Plötzlich stand sie auf, zog den kleinen Zeichenblock und den Bleistift aus meiner Bademanteltasche und begann zu zeichnen. Ein kleines Engelchen und eine Widmung für mich. Bine a-ti venit la Samya! Semnat Helene. Schön, das Du ins Samya gekommen bist! (Kann auch heissen: Willkommen im Samya!) Gezeichnet Helene. Nicht gerade eine Liebeserklärung, aber doch irgendwie nett. Hier ist das Blatt:



Anders als der Effzeh spielt das Samya durchaus in der ersten Liga. Es ist relativ viel Personal vorhanden, das Buffet ist reichhaltig und vielseitig, dazu gibt‘s Freibier, und die Zimmer sind schön gestaltet und mit Tageslicht. Die Mädels sind alle gut in Form, auffallend viele sprechen fließend Englisch. Und mit der neuen Werbestrategie: jeder fünfte Besuch ist gratis! ist der Eintritt durchaus moderat. Für mich hat der Laden nur ein Problem: meine Anreise dauert über drei Stunden!

Beim Rausgehen gab‘s noch eine akademische Diskussion mit Bianca: warum heissen Orangen Portocale auf Rumänisch? Das ungewöhnliche Wort ist eindeutig abgeleitet von Portugal. Bianca bestritt das, konnte aber keine andere Erklärung für das merkwürdige Wort geben. Mit dieser offenen Frage beendete ich dann mein Bildungsprogramm und verliess am frühen Abend das Haus.

Die Antwort ist übrigens recht einfach: Orangen wurden zuerst von portugiesischen Seefahrern von China in den Mittelmeerraum gebracht. Griechen, Bulgaren und Rumänen benennen sie deshalb danach.

Antwort erstellen         
Alt  24.07.2018, 18:20   # 104
Zungenschlag
Sturm & Drang
 
Benutzerbild von Zungenschlag
 
Mitglied seit 24. June 2003

Beiträge: 4.142


Zungenschlag ist offline
Jetzt weiß ich auch wieder, an wen mich Gina sehr stark erinnert:

"Princess Tiffani" von humiliatrix.com

Vor allem die älteren Videos ähneln der Optik und Mimik von Gina extrem.

z.B.

https://de.pornhub.com/view_video.ph...key=1364807430

Antwort erstellen         
Alt  20.07.2018, 03:03   # 103
Zungenschlag
Sturm & Drang
 
Benutzerbild von Zungenschlag
 
Mitglied seit 24. June 2003

Beiträge: 4.142


Zungenschlag ist offline
Thumbs up Gina! Geil!

Komme gerade aus dem Samya...

Das muß ich sofort berichten! Bin zu später Stunde extra und nur wegen GINA eingelaufen. Ich war einfach zu neugierig auf sie und wie es im Zimmer mit ihr ist. Sympathie passte letztens schon super und was ich im Dress nicht ahnen konnte: ihr Body ist super sexy. Sehr schöne natürliche Oberweite und toller Po. Nicht skinny, sondern genau richtig lecker. Das Bauchgefühl sagte letztes Mal jedenfalls definitiv JA und ich erwartete nicht weniger als ein Highlight...

Warum habe ich Depp dann nicht die Gelegenheit ergriffen? Ich lernte sie gleich am Anfang kennen, da war ich mental noch gar nicht richtig da. Dachte auch, sie wäre von der erotischen Ausstrahlung nicht mein Typ...
Heute denke ich das nicht mehr. Spätestens nackig: absolut mein Geschmack! Heiß! Und ein hübsches Gesicht hat sie ohnehin.
Der sympathische, liebe Kumpeltyp in ihr, verwandelt sich daher im Zimmer schnell in "totally fuckable bombshell"!

Manchmal nimmt sie Mo, Di frei, kommt nicht vor 16 Uhr (oder später) und geht am Montag in Urlaub bis 20. August.

Erkennbar ist Gina sehr leicht:
blondiert, recht hell im Vergleich zu den anderen, sehr roter Lippenstift (färbt nicht ab), oft an der Bar rechts an der Stirnseite oder im Raucherbereich.

Aber jetzt zum Wesentlichen: der Sex mit ihr ist der Hammer!

Feinster Highclass Club Service wie er besser fast nicht sein könnte. Die üblichen Extras bietet sie nicht an, z.B. kein anal, kein FT, aber sonst: vom Feinsten!

Super Deepthroat und mit viel Spaß bei der Sache. Eilig hat sie es sich nicht. Weder im Zimmer noch unten. Zeitrechnung sehr fair. Massieren kann sie auch überdurchschnittlich gut und kräftig (mit Öl). Ihre Einstellung zum Job und zu mir als Gast konnte nicht besser sein. Völlig klar, dass ich da länger bleiben will...
Wegen Clubschliessung nur 3 CE.

Zwischen uns passt alles. Herausragend. Geil! Wow!

Wegen ihr werde ich wiederkommen. Zumal 8 Tage nach meinem letzten Besuch, auch vieles andere schöner war als letztens. Die Musik (anderer DJ, mehr Abwechslung, oft schöner, relaxter House, mehr optische Leckerbissen), deutlich weniger Girls wegen Urlaubszeit, dafür wesentlich mehr andere Girls, die lieb, sexy und gut auf mich wirken. Fast alles besser als letzte Woche. Und den Befund hatte ich schon bevor ich Gina entdeckte. Also ohne rosarote Brille. So kann es bleiben. War schon erstaunt wie sehr sich das LineUp in so kurzer Zeit verändert hat. Klar, etliche Gesichter erkannte ich wieder, aber ebenso viele für mich neue. Vielleicht liegts auch am Wochentag: Donnerstag statt Mittwoch.

Catalea habe ich übrigens nicht gesehen, aber ich war überwiegend im Zimmer, das muss nichts heißen.

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  19.07.2018, 05:29   # 102
Zungenschlag
Sturm & Drang
 
Benutzerbild von Zungenschlag
 
Mitglied seit 24. June 2003

Beiträge: 4.142


Zungenschlag ist offline
Cool

Letzte Woche Mi 23 Uhr bis 3 Uhr Clubschliessung, entschied ich mich, auf der Durchreise in Köln nach vielen Jahren dem Samya einen weiteren Besuch abzustatten.

Mit den anwesenden, spärlich bekleideten, aber gut an den relevanten Stellen verhüllten, 80+ Rombulanerinnen (durchaus NICHT außerirdische 08/15 Durchschnittsoptik 95%-Anteil, Laufhaus-Gesichter und -Service, also kein Küssen, BJ mit und evtl. nicht mal Lecken möglich) unter der Woche, ist der Club zwar nicht wirklich klein, aber dennoch in beinahe 5 Minuten erkundet. Kontaktraum wie eine kleine Disco mit Bühne in der Mitte. Grottige Karaoke-Show des DJ und laute Disco-Mix-Mucke machen Gespräche in dieser Nacht weitgehend schwierig dort. Der Mini-mini-mini-Raucheraußenbereich ist da deutlich angenehmer für die Kontaktaufnahme. Im Keller "Gay-Area" sind Umkleidekabine, Sauna und Masseur, die oberen Stockwerke sind ebenso schnell erkundet: viele Zimmer, ein riesiges, sehr schönes Kino im Arena-Stil, allerdings mit Kamerabeobachtung und zu hell, deswegen verwaist, eine Außenliegefläche. Angesichts der Größe des Hauses, alles durchaus sehr übersichtlich.

Für längere Aufenthalte gibt es kaum abwechslungsreiche Zwischenunterhaltung, im sehr dunklen und eher kleinen Kontaktraum wimmelt es an Girls. Das männliche Publikum überwiegend türkische oder arabische Kollegen. Sitzgelegenheiten gibt es viele, aber ungestört relaxen ist angesichts vieler Jägerinnen durchaus problematisch, auch wenn die Anmachen meist nicht aufdringlich sind und sich durchaus in Grenzen halten.

Das Samya ist alles, nur kein vollwertiger FKK bzw. Saunaclub wie verwöhnte Clubberer es gerne haben, denn relaxen und Highclass-Service sind nur mühsam zu realisieren! Eine Qualitätskontrolle der CDLs gibt es von Seiten der Geschäftsleitung wie auch im Mondial offensichtlich nicht. Also eher eine Upgrade-Version eines Laufhauses mit Discoflair, wobei letzteres günstiger (Eintritt und verbilligte, kürzere Serviceeinheit) und Innenraum-technisch optisch attraktiver im Schwesterclub Mondial zu haben ist und damit in meinen Augen dort kurzweiliger. Im Samya ist dafür etwas mehr ein Saunaclub-Clubfeeling erahnbar.

Lustigerweise hat irgendwann beim Rauchen ein Türke zu einem Mädel gemeint, dass das ihn hier alles an einen türkischen Basar erinnere mit den Girls und dem Service. Selbiges hatte ich in Bezug auf den Schwester Club Mondial kürzlich auch schon geäußert:

http://huren-test-forum.lusthaus.cc/...2&postcount=22


Fazit:

Ich finde den Club gar nicht mal schlecht, aber mehr als drei oder vier Stunden mit Zimmergängen halte ich es dort eher nicht aus. Durch Langeweile bei der zeitintensiven Musterung der CDLs, werde ich dort zum Kettenraucher. "Must-haves" gibt es kaum. Gute CDLs sind rar gesät und dann von Stammgästen gerne gebucht. Zeit muß also investiert werden, um die 5% lohnenden Girls auszumachen, wenn es eben keine unterdurchschnittliche Nummer werden soll...


Willkommen im "rumänischen Nonnenkloster"!

Copyright Ju52 siehe Samya - Nach langer Zeit mal wieder im rumänischen Nonnenkloster, Bericht mit vielen zutreffenden Detailschilderungen des zu erwartenden, mäßigen "Standard"-Service.


Ich war mir schon vorab über dieses erwartbare Szenario im Klaren und daher äußerst reserviert gegenüber Anmachen. Dennoch schafft es Gina aus Moldawien innerhalb der ersten 10 Minuten meines Aufenthalts, mein Interesse erfolgreich zu wecken. Wir lernen uns im Raucheraußenbereich kennen und quatschen lange, obwohl ich ihr schnell klarmache, dass ich jetzt noch nicht aufs Zimmer will und sie anfangs auch schnell abwimmeln wollte. Die blonde mit den roten Lippen ist eigentlich ganz hübsch und schlank, dazu überaus nett und kumpelhaft unaufdringlich, aber auch erotisch flirtend und nach einer Weile mit romantisch-dezentem Körperkontakt (umarmen, Händchen halten, Lippenküsse). Sie ist sympathisch und ohne aufdringlich zu sein, gibt sie nicht auf. Imponiert mir schnell mit sehr viel Niveau. Eine der ganz wenigen, die auch sehr gepflegten Small Talk drauf haben dort. Leider nicht ganz mein Typ, obwohl attraktiv, deswegen vertröste ich bald auf später und betone dabei, dass ich das ganz und gar nicht unwahrscheinlich finde mit uns beiden, aber mich noch nicht entscheiden will und erst mal im Club umschauen, weil gerade angekommen.
Den Service hatten wir spielerisch abgeklärt, ohne dass ich eine Frage gestellt hätte und sie gab mir erfolgreich das Feedback, dass sie sich der mangelhaften Serviceliebe der Kolleginnen sehr bewusst ist und das als ernstes Problem in diesem Club sieht, aber es selbst komplett anders gestaltet und schönen Club-Service in allen explizit erwähnten Details macht. Ich glaube das. Wenn ich gewollt hätte, wäre nach dem Kennenlernen vermutlich sogar Probeknutschen möglich gewesen...
Spätestens nachdem ein Kollege sie wenig später 2 1/2 Stunden zimmert (beim Getränke-break sind wir uns nochmal begegnet und ich gab zu verstehen: wenn du wieder frei bist und zu mir kommst, dann geh ich mit dir 100%) und danach auch noch Drinks ausgibt und sie bis Clubschliessung nicht mehr von seiner Seite weichen lässt. Daher leider für mich nicht mehr buchbar. Schade. Vermutlich habe ich wirklich was verpasst. Ich will das demnächst nachholen...


Ganz anders Carla. Die 20-jährige Rumänin mit den dunklen kinnlangen Haaren, zu den Optik Top 5 zählend, erspäht mich im Kontaktraum und geht auf Brachialanmache. Da sie dabei sehr gezielt und körperbetont vorgeht, aber nicht niveaulos, lasse ich sie gewähren. Sie setzt sich auf meinen Schoß, umarmt mich und erläutert in Englisch auf meinen Einwand, dass mich der übliche Service hier nicht begeistert, dass sie mich heiß machen wird und wir ne geile Zeit auf Zimmer haben werden. ZK, Muschi lecken, französisch wie Mann es liebt...
Ich bin zwar skeptisch, aber sie bringt es nachdrücklich auf den Punkt: probier es mit mir!

Da es echt laut ist, schlage ich vor, eine Zigarette zu rauchen und das Gespräch nach außen zu verlagern und dann loslegen. Sie möchte das allerdings im Zimmer machen. Aha, Zeit optimierte Vorgehensweise! Noch mehr Skepsis bei mir, aber diese Frau ist heiß. Sehr heiß und hübsch sogar. Trotzdem möchte ich kurz in Ruhe sprechen und wir gehen vor ins Treppenhaus. Dort sehen wir uns bei mehr Licht und ich sage schnell zu, als sie das gewünschte Französisch nochmal bestätigt.

Auf Zimmer, die vermutlich kleinste Rumpelkammer des Hauses, gebe ich auf ihre Nachfrage zu verstehen, dass wir gerne mehr als eine halbe Stunde haben, wenn es mir gefällt. Sie beginnt mit meiner Zustimmung mit einer kleinen Rückenmassage und schaut mich dann intensiv an. Ob ich wohl Herpes hätte? Weil dann ginge das nicht mit ZK und Lecken... Sooo schade. Da hätte sie richtig Lust darauf gehabt.
Ähem? Du hast mich doch vorhin schon im Treppenhaus bei Licht gemustert und deine Zusagen nochmal explizit bestätigt? Nein, Herpes habe ich nicht mehr, aber hatte das vor ein paar Tagen und bin an der Lippe nur noch etwas rot, aber alles weg und auch nichts offen (außerdem küsse und lecke ich nicht, wenn ich das habe, auch wenn es etliche Girls gibt, denen das völlig egal ist)...
Egal, sage ich, das brauchen wir jetzt nicht unbedingt machen. Das soll uns nicht hindern, auch wenn es mir Spaß gemacht hätte. Ich muss das nicht haben.
Ich bitte daher um BJ und denke mir, dann eben nur ne halbe Stunde. Jetzt kommt der größte Hammer: sie will das Gummi montieren und ich sage: so war das aber nicht besprochen! Ja, aber das würde extra kosten! Bitte? OK, Baby. Jetzt reichts mir. Nach ca. 8 Minuten auf Zimmer, ohne sexuelle Handlungen in irgendeiner Form, stehe ich auf. "Finish, we stop here. I go now." Ich ziehe den Bademantel an. Sehr überrascht und mit leichter Panik fragt sie mich warum. Ich sage nur, dass sie das schon wüsste und ich dazu nichts mehr sagen muß. Ich habe den Eindruck, dass der Extra-Aufruf nun evtl. sofort revidiert werden würde, wenn ich diskutiere und doch bleibe, aber meine Stimmung ist im Arsch und ich will nicht mehr mit ihr. Der Ablauf bis hierhin kam mir reichlich einstudiert, geplant und eben nicht situationsbedingt vor und ich lass mich nicht verarschen. Von keiner. Diese Reaktion scheint ihr aber neu und ungewohnt zu sein. Die ist Profi, ihre "Gäste" aber ganz offensichtlich nicht so konsequent wie ich. Ich überlege noch, ob ich ihr gar nichts (wegen der Totalverarsche und bis hierhin keine sexuelle Handlung) oder einen Zwanziger für ihre "Mühen" gebe, den ich dabei habe. Gutmütig wie ich bin, entscheide ich still für mich auf letzteres und werfe ihr den hin. Mit lautem Knall schlage ich die Tür hinter mir zu und verschwinde.
Denke mir: Gina wäre nicht so abgezockt gewesen, da hatte ich ein ganz anderes Bauchgefühl von Anfang an. Habe mich von der Optik blenden lassen und meine Vorahnung missachtet. Fast immer ein Fehler. Hier auch.
Erwartungsgemäß macht Carla keinen weiteren Ärger mehr. Aber selbst wenn, ich scheue solche Konflikte nicht. Da verliert nur sie, nicht ich. Ich bin lange ruhig, sanft und kompromissbereit, aber ich weiß das zu ändern, wenn Frau meine Gutmütigkeit derart strapaziert! Hätte sie sich wie versprochen verhalten, wäre vermutlich das zehnfache für sie herausgesprungen. Mehr als mit einem langsamen Start kann ich auch nicht vermitteln, dass ich nicht so sehr auf den Endpreis achte. Abzocke mache ich aber nicht mit und da sind 20 Euro sogar mehr als fair von mir. Widerspruch zu dieser Bezahlung legte sie nicht ein. Dafür war sie wegen meiner konsequenten Haltung auch viel zu baff, obwohl sie sonst sehr selbstbewusst auftrat.


Später als Gina endgültig nicht mehr buchbar erscheint, gerate ich an die klare optische Top 1 des Clubs:

Catalea

Kann meine Augen nicht von ihr lassen als sie von den Zimmern die Treppe runterkommt! Schlankes, großes Top-Modell mit fantastischer Figur und super hübschen Gesicht, ein paar kleinere Tattoos. Sympathisches Lächeln. Mein Bauchgefühl sagt schon aus der Ferne: kein Serviceflop, aber auch kein Mega-Service. Gesicht kenne ich...

Aber woher? Muß erst in den letzten Wochen gewesen sein. Aber wo? Nein, im Globe in Zürich war ich dieses Jahr noch nicht. Aber diese Antwort später als ich sie ansprach, heißt schonmal eines: volles Programm beim Service macht sie! Ob hier und mit mir und zum Standard-Preis will ich aber dennoch erörtern. Gebranntes Kind in Köln. Zumindest im Hinblick auf den Blowjob. Alles andere ergibt sich oder nicht, da habe ich eigentlich nie Bock vorher etwas auszumachen und lasse mich darauf ein, worauf wir BEIDE gerade Lust haben. Im Golden Time war ich am Nachmittag, da würde ich nicht mal im Traum nach irgendwas fragen. Völlig unnötig.

Mondial, sie war 3 Wochen im Mondial, letzten Monat habe ich sie dort gesehen, aber sie war damals belegt. Ich erinnerte mich nun. Den Club hat sie nicht von sich aus aufgezählt, obwohl sie heute von dort wechselte. Hat ja auch keine Service-Reputation. Oder eher negativ. Kann sie da schon verstehen...

Dem türkischen Kollegen genügte das vorschriftsmäßige Programm und er fand sie dennoch umwerfend gut. Soweit war ich von diesem vorab schon informiert, während sie sich duschte. Da sie länger brauchte, bis sie zurück kam, hatte ich auch nur noch maximal eine Stunde Zeit bis Clubschliessung. Mir langte dann aber auch 1 CE mit der Optik-Bombe, die überdurchschnittlich gut (aber nicht sehr gut) in Erinnerung bleibt. Alles enthalten was ich wollte, BJ guter Durchschnitt und vor allem der Reiter und die anderen Stellungen waren dann einfach geil mit ihr. Selbstläufer! Optik und Haptik: besser gehts einfach nicht!
Das alles schien uns beiden Spaß zu machen, aber ich hatte auch den Eindruck, dass sie die in Aussicht gestellte Stunde um diese Uhrzeit nicht mehr unbedingt haben wollte. Null Problem damit. Nach ca. 25 Minuten und 1 CE: noapte buna!
Sehr gerne wieder!


Girl-Fazit von daher:

- Gina, seit einem Jahr im Samya: bin neugierig. Kann eigentlich nur gut werden. Und zwar richtig gut.

- Carla, ebenso seit einem Jahr dort: vermutlich wäre sie bei anderer Laune gar nicht so schlecht, aber auf Zimmer hatte sie mit mir plötzlich keinen Bock mehr. Die komplette Revidierung des von ihr angekündigten Service ließ mir keine andere Wahl. Abbruch. Highclass-Service habe ich ohnehin nicht erwartet, das merkt man an ihrer Abgebrühtheit sofort.

- Catalea ist ne Mega-Optik-Bombe mit gutem Service. Ob sie bleibt? Vermutlich nicht lange. Es war ihr erster Tag im Samya. Man merkt ihr an, dass sie keine Anfängerin ist und auf der Suche nach einem für sie passenden Club. High-Level Service bietet sie aber auch nicht, das zeigt u.a. die kurze Verweildauer in der Schweiz. Da wird mehr erwartet als in Deutschland. Nicht nur Servicepunkte und Optik.
Dennoch: die ist geil und sympathisch...

Mit anderen Worten: mindestens zwei Gründe, dem Samya demnächst einen weiteren Kurzbesuch abzustatten. Vielleicht sogar heute Nacht. Eine Empfehlung es mir gleichzutun gebe ich allerdings ausdrücklich NICHT, erst recht nicht für Laufhaus und Club unerfahrene oder schüchterne Zeitgenossen.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  02.03.2018, 00:26   # 101
lekkker
 
Mitglied seit 5. June 2015

Beiträge: 27


lekkker ist offline
Ein Berliner im Samya

Nach zwei Besuchen im Mondial war heute der Partnerclub an der Reihe. Die beiden Läden sind vergleichbar gut, was die Mädels und das Essen angeht. Im Samya ist der Relaxbereich schöner, dafür zahlt man aber auch 20€ mehr Eintritt. Der Zimmerbesuch kostet 50€ für 30 Minuten. Einen 20 Minutentarif wie im Mondial gibts leider nicht. So hab ich letztens für 4 Nummern 150€ gezahlt wo ich heute bei 3 Zimmern 200€ gelöhnt habe. Ich bin da ein Schotte.
Es waren echte Hingucker am Start. Ich habs aber nicht so mit den Optikgranaten und such mir was zu mir Passendes. Namen sind in solchen Clubs vermutlich Schall und Rauch, ich habe mir jedenfalls Briana und Beatrice gemerkt. Das war jeweils ne gute Wahl: Sehr zärtlicher GFS, viel echte Knutscherei, natürlich gutes Blasen machen und dann in diversen Stellungen zum Ende vögeln. Briana eher groß mit einem großen Arsch (das waren jetzt ihre Worte), den ich als genau richtig empfand und Beatrice ist kleines blondes Vögelchen mit großen Brüsten. Das Lecken lassen die meisten Rumäninnen ja mehr über sich ergehen. So richtig geil finden die das meist nicht und so war diese Leckkerei nicht so ausgiebig wie sonst. Aber nix zu meckern: das war echter guter ehrlicher Sex. Zum Schluss war ich bei einer Katalina. Das war eher nichts besonderes aber auch kein Reinfall. Kurzes Blasen mit Gummi, kein Lecken und dann ein Ritt zum Ende hin. Im Grunde war ich froh das es überhaupt nochmal ging.
Zwischen den Leibesübungen hab ich mich am Buffet gestärkt und die Sauna genutzt. Musik sehr laut. Die Mädels tanzen auf der Bühne. Einige laufen oben ohne rum. Auch beim anwesenden männlichen Publikum und beim Servicepersonal gabs nix zu meckern. Alles war gut. Das war Lekkker.
Antwort erstellen         
Alt  29.11.2017, 22:15   # 100
Luckycookie
 
Mitglied seit 19. March 2012

Beiträge: 296


Luckycookie ist offline
Erstbesuch, Dienstag, 28.11.2017

Hallo Leute,

dienstlich in Kölle gewesen, da bot sich der Besuch mal im Samya an. Soweit ich weiß, ist das der Schwesterclub des Mondial. Und Mondial kenn ich schon...Wie auch dort, ein doch ziemlich stark frequentierter Club von Türken. Ich war nicht lange da, aber abends füllte sich der Laden richtig stark mit diesem Klientel, obwohl unter der Woche. 50 Euro Eintritt, das Buffet ist reichlich, vor allem Hähnchenkebab yummy!:P Wellnessbereich ist auch ganz nice, der Ruheraum ist echt gelungen. Ein Masseur war auch im Hause und hatte immer was zu tun. Der Kontaktbereich ist recht klein finde ich, vor allem, wenn dann ca. 60 Mädels dort auf einen Haufen hocken und die Männer immer im "Kreuzfeuer" nahmen. Alle in Dessous gekleidet, ein paar Stunner waren auch dabei.

Ich fackelte nicht lange rum, ich kam ins Gespräch mit Katirina? Angeblich die einzige Russin im Club. Ca. 1,63m, Kf 36, B-Cups, straßenköterblondes Haar, süßes Gesicht, Kommunikation auf Englisch kein Problem. Schon vorher abgeklärt, laut ihrer Aussage, dass kein Mädel hier Zungenküsse anbieten würde, nur Mund zu Mund Beatmung...Naja ich wollte nicht lange rummachen, oben gab es wirklich nur paar Bussis, es fing aber nicht schlecht an, als ich sie leckte, sie schmeckte gut und vermittelte da eine gute Illusion. Aber dann fing sie an zu blasen, und das konnte sie leider überhaupt nicht...Und beim Ficken versuchte sie mit den Fingern mich schneller zum Abschuss zu kriegen...Nettes Mädel, aber wer Ansprüche hat, wird bei ihr nicht glücklich werden! 1 CE.

Später wurde sie recht oft gebucht, aber OK das Stammklientel dort scheint wohl andere Prioritäten auf dem Zimmer zu setzen, ka, naja, wenn ich in Nrw bin, werde ich wohl doch eher nach anderen Clubs Ausschau halten, aber so schlecht ist der Club nicht, nur halt nicht ganz nach meinem persönlichen Gusto.

Bis dann.
Antwort erstellen         
Alt  25.11.2017, 00:48   # 99
bionik
 
Mitglied seit 27. September 2008

Beiträge: 17


bionik ist offline
Samya FKK - , Köln

Samya FKK
Zitat:
Es erwarten Sie internationale Top-Frauen.
Vergnügen kann man sich in unseren mehr als 20 Zimmern.
Der Eintrittspreis beträgt 50 € pro Tag.
Der Eintrittspreis für behinderte Gäste, unter Vorlage des Behindertenausweises beträgt 30 € pro Tag.
Darin enthalten sind, ein Bademantel, Handtuch und
Badeschuhe sowie sämtliche Softdrinks, Biersorten,
bis 13:00 Uhr Frühstücksbuffet und ab 18:00 Uhr warmes Buffet.


www.samya.de
-

Köln
Nordrhein-Westfalen
DE - Deutschland
Diese Woche war ich im Samya und bin immer noch ziemlich begeistert vom Club. Gegen Mittag angekommen, freundlich von der Rezi empfangen, 50€ übergeben und Bademantel, Handtuch und die Badelatschen entgegengenommen. Dann ging es um die Ecke runter in den Keller, wo sich die Umkleiden und der Wellnessbereich befinden. Die Innenarchitektur ist gut gelungen, die Wände im Ziegellook, neu und sauber. Nach Umkleiden die Treppe hinauf, in den Barbereich. Kurz vor dem Eingang sind auf der linken Seite die Safes für die Wertsachen aufgestellt. In der Mitte des Barbereiches gibt es einen grossen Table Dance Tisch, an der einen Wandseite die Theke und rundherum Ledersofas auf denen die Mädchen und Gäste sitzen. Dezente Beleuchtung, Bildschirme an den Wänden mit Infos über den Club. Um die Mittagszeit war es eher ruhig, ca 20 Mädchen und 10 männliche Gäste befanden sich im Raum. Einen Kaffe von der freundlichen Dame serviert bekommen, frisch zubereitet aus einer Profimaschine. Durch die nächste Tür ging es dann ins Restaurant. Das Frühstücksbüffet bot Buletten, Würstchen, Käse und Wurstplatten und verschiedene Salate, etwas Öl und Essig täten gut. Auf Wunsch werden Omletts frisch zubereitet. Zum Rauchen gehen die Gäste durch das Restaurant, auch schön die vorbeilaufenden Grazien zu beobachten, die eine und andere flirtet dabei ganz dezent. Frisch gestärkt ging es zurück in den Barbereich um nach einer Gespielin zu suchen, die Auswahl war wirklich gut, junge und schlank Frauen in dezenten Dessous.
Vanessa aus Ungarn hat mein Interesse zuerst geweckt: mitte 20, ca 160, normale weibliche Rundungen und einer beachtlichen natürlichen Oberweite. Sie hat schöne ausgeprägte Lippen und lange, dunkelblonde Wuschelhaare kaum zu übersehen und blaue Augen. Das Kennenlernen auf der Couch war sehr entspannt wegen ihrer sehr angenehmen Persönlichkeit. Sie spricht fließend Deutsch, obwohl sie erst seit 6 Monaten in Deutschland sei. Sie kann sehr gut englisch was ihrem längeren Aufenthalt in England geschuldet ist. Vertraut ging es auf das Zimmer, nach den ersten Küssen war mir klar es wird mehr als 1 CE, also gleich klar gemacht was sie auch mit noch intensiveren Küssen quittiert hat. Sie hat die Lockerheit und die Vertrautheit um auf Höchstleistungen zu inspirieren. Nach dem Anblasen haben wir uns in verschiedenen Positionen vergnügt, zuerst langsam in der Missio, dann ritt sie mich eine Weile, anschliessend fickten wir in Löffelchen während sie ihren Kitzler massierte. Die restlichen 10 min zu einer Stunde massierten wir uns gegenseitig und gingen anschliessend runter wo ich die 2 CE's überreichte (100460). Wiederholung gerne, eine ganz liebe Maus.
Danach war ein Besuch im Dampfbad und Relaxen im Ruhebereich angesagt. Anschliessend wieder hoch in den Barbereich, eine Dame mit heller Haut betrat den Raum, und machte mich gleich wuschig: Beatrice, Anfang 20 aus Rumänien, blonde glatte Haare zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden, auffalend rot geschminkte Lippen, und dezentes Make-up um ihre grünen Augen. Sie hatte schwarze Dessous an welche hervorragend zu ihr passten. Ihre Figur ist normal bis schlank, wunderschöne Naturbusen. Sehr nobel kam sie rüber. Als sie kurz zu mir herüber schaute lächelte ich sie an woraufhin sie sich zu mir setzte. Ein relativ langes Gespräch in englisch führten wir, sie las sich Zeit es gab keinen Zeitdruck. Wir gingen anschliessend in ein Zimmer mit einem Whirlpool, das hat was, aber der Pool hätte Aufpreis gekostet. Alle Zimmer waren übrigens sehr geschmackvoll eingerichtet, wirkten neu und sehr sauber mit Spiegeln an den Wänden. Zuerst mit zärtlichen Küssen im Stehen kamen wir uns näher, dann ging es auf die Matratze. Auf die Matratzen werden von den DL's Handtücher ausgebreitet. Nach einem kurzen Blowjob, revanchierte ich mich. Ihre Muschi hatte es mir schon angetan, danach gab es GF6 vom feinsten. Die 2 CE's verflogen wie im Nu, Wiederholung ebenfalls seehr gerne!
Das Abendbuffet war eröffnet, Zeit sich zu stärken. Es gab verschiedene Salate, Gemüse, gulaschartige Fleischgerichte und Geflügeldöner. Sie schmeckten alle gut, allerdings fehlte das gewisse Etwas um an sehr gut heranzukommen. Besser gewürzt und etwas schmackhaftere Beilagen würden das Esserlebnis aufwerten. Nach dem Essen gab es leckeren Espresso im Stehen an der Theke. Deutlich mehr Mädchen waren nun anwesend, ca 70, und es waren erstaunlich viele Optikhighlights dabei. Jede auf Ihre Art sexy angezogen, viele in halterlosen Strümpfen. Nach einer Weile wieder hoch in das Kino um das CL Spiel anzuschauen, welches sich in der zweiten Etage befindet und die Bezeichnung Kino wirklich verdient: Ein ganzer Saal mit ca 20 Sitzreihen, da ist so manches Stadtkino kleiner! Sehr gut dekoriert und sauber, neben der Grossleinwand sind an den Seitenwänden Flachbildschirme angebracht. Auf einem lief Porno, die anderen zwei hatten um diese Zeit Sport im Angebot. Als ich mich mental auf das CL Spiel eingestellt hatte und entspannt in der zweiten Reihe saß, fragte mich Patricia aus Rumänien, Anfang 20, brünett, glatte Haare, ca 165cm groß, skinny mit süssen A cups, in weissen Dessous, ob sie sich kurz dazu setzen dürfe. Die Frage bejahte ich, aber eigentlich wollte ich das Fußballspiel sehen. Sie sprach dann fröhlich weiter (in englisch), und mittendrin sprang der Funke rüber dass ich spontan vorgeschlagen habe dass wir Fussball sein lassen und uns auf dem Zimmer näher kennenlernen sollten. Sie hat ein super süßes Gesicht und hat eine sexy Figur. Gf6-feeling pur kam auf. Ein vorsichtiges Annähern wird im Zimmer ausgebaut zu einem zärtlichen, leidenschaftlichen Sex. Am meisten Spass machte die Missio mit ihr, da sie so natürlich und symphatisch war. Der Abschluss erfolgte in Doggy. Klare Empfehlung! Sie machte nette Gesten als wir uns im Laufe des Abends begegneten.
Danach bin ich wieder ins Kino, nahm aber die Musik aus dem Erdgeschoss wahr und wurde neugierig. Also runter, und Wow: der Dj war wohl da, Balkanmusik lief und der Saal voll mit hübschen Grazien welche auf und neben dem Table Dance Tisch die Hüften schwingten. Ja wie geil ist das denn dachte ich mir, holte ein frisch gezapftes Bier und suchte mir einen Platz auf dem gegenüberliegendem Sofa. Bis Mitternacht schaute ich den jungen tanzenden Grazien zu, eine ausgelassene Party so unter der Woche im Club, toll! Irgendwann wurde es aber doch Zeit zu gehen, also verliess ich den Club mit einem zufriedenem Lächeln.

----------------------

Weitere Berichte zu "Samya FKK" findest du evtl. hier...

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  04.11.2017, 13:27   # 98
vino
in vino veritas
 
Benutzerbild von vino
 
Mitglied seit 28. June 2006

Beiträge: 2.566


vino ist offline
Stürmisches Oktoberende III/V

Stürmisches Oktoberende I/V Living Room
Stürmisches Oktoberende II/V Golden Time
Stürmisches Oktoberende III/V Samya
Stürmisches Oktoberende IV/V Halloween im Babylon
Stürmisches Oktoberende V/V First

Zweitbesuch im Samya
Hotelwechsel und ein paar Erledigungen…
13:30 Samya
Lineup noch überschaubar, also erstmal Frühstück und Sauna
Vorher werd ich aber schon angesprochen; aber ich lass mir Zeit;
Frühstück ok;

Unten im Barraum wird teilweise intensiv animiert, im Kino hat man seine Ruhe;
ein alter Knacker (äh älterer Herr) wollte offensichtlich Gesellschaft („Hallo, Hallo“), aber keine kam zu ihm
(die Mädelsumkleide liegt gleich daneben)

Teilweise probieren´s die Mädels mit starkem Körpereinsatz, teilweise etwas dezenter
Timea mit Erfolg…

Timea

Küsse leidenschaftlich, aber ohne Zunge
Spielen mit den Brüsten ist geil
FM; war ganz ok
Reiten dann offensichtlich gut, denn es hat nicht lange gedauert;
AST eher knapp gehalten (2-3)


Lineup am Abend gut, ok hat mich nach LR und GT jetzt nicht vom Hocker gerissen, aber für den ersten Tag wären schon einige „kann man machen“ dabei gewesen, „must have“ am Tag 3 eher wenige;


Essen ok, „Döner macht schöner“ (es gab auch noch was anderes, auch vielfältiges Beilagen-Angebot)
Für mich hat sich Samya erstmal erledigt, da kann ich ja gleich ins Palmas...


Fazit:
schöner Club, alles ok; aber die scheinbar vom Club gemachten Service-Vorgaben, werden mich zunächst von weitern Besuchen abhalten, insbesondere, da die Konkurrenz groß und gut ist

__________________
Che fantastica storia è la vita!!!

Antwort erstellen         
Alt  23.10.2017, 17:50   # 97
elmoor
 
Mitglied seit 22. October 2017

Beiträge: 9


elmoor ist offline
1st Strike im Samya in Kölle

Vor einigen Monaten platzt mir der Kragen:

Nach dem x-ten Junggesellenabschied stehe ich in Prag nachts mit vollem Sack und leerer Geldbörse unter der Dusche und wichse mir ganz erbärmlich den Rücken krumm. Die Mäuse in den üblichen Stripclubs bewegen sich geil und lassen sich abgreifen. Wenn man jedoch während einem Privatedance verklausuliert nach Sex fragt kriegt man immer zu hören die Damen seien TänzerInnen aber doch bitteschön keine Prostituierten. Irgendwie witzig dass sich jemand, der dir kurz vorher noch das Arschloch vor dem Gesicht auseinander gezogen hat, hinterher über eine GeschlechtsgenossIn stellt, die sich dann auch ficken lässt. Frauenlogik.

„So geht es nicht weiter.“ beschließe ich und informiere mich ein paar Wochen zum Thema Pay6. NRW scheint gut dafür zu sein mit seinen Saunaclubs und so organisiere ich um einen geschäftlichen Termin Besuche für das Samya am Sonntag und für den Living Room in Kaarst am Montag.

Vom Hotel aus kann ich den Club bequem zu Fuß erreichen. Gegen die Aufregung gönne ich mir auf dem Weg schon mal zwei Jackycola stilecht aus der Büchse. Alkohol macht locker und hebt die Stimmung aber ich kenne mich und hätte es eigentlich besser wissen müssen .... dazu später mehr.

Gegen 19:00 - 19:30 habe ich mein Ziel erreicht.

Vor dem Eingang warte ich noch ein- zwei Zigaretten lang ab und beobachte das Treiben. Touris, Teppichflieger und ganz normale Leute scheinen den Club zu bevölkern und für einen Rückzieher ist es sowieso zu spät also hinein in`s Vergnügen.

Am Tresen gebe ich den Fuffi ab und kriege meine Sachen. Ich sage, dass ich noch nie da war aber in Anbetracht des vollen Ladens erwarte ich keine großartige Führung. Die gibt es auch nicht, sondern lediglich ein paar Fingerzeige in verschiedene Richtungen.

Spindnummer 66. Sehr passend. Beim Finden hilft mir unten ein netter Mitficker. Ich dusche und renne einfach mal drauf los. Der Hauptraum ist aufgemacht wie eine Diskothek. So viele Typen aber noch viel mehr Frauen. Mein Kopf droht zu explodieren im Hinblick auf die Reizüberflutung also lasse ich mir an der Bar eine neue Whiskycola zubereiten. Dafür wollen sie EUR 5,00 haben, was ich ganz ok finde. In edleren „normalen“ Clubs ziehen sie dir für Mischen gut & gerne mehr als EUR 7,00 aus der Brieftasche. Beim Bestellvorgang positioniert sich die erste InteressentIn neben mir und nimmt Kontakt auf. Ich weiß natürlich bereits was gemeinhin unter dem Begriff „RumBul“ zu verstehen ist und in die Kategorie fällt das Mädel. Hübsch aber austauschbar. Sie spricht kein Deutsch und kein Englisch sondern nur Spanisch. Spanisch beherrsche ich nun wieder nicht. So kann ich sie aber ohne schlechtes Gewissen direkt wieder verabschieden.

Die Aussenbereiche sind zu vernachlässigen - in der Sauna sitzen zwar vereinzelt welche und das Kino ist auch geil groß aber das Meiste geht im Barraum ab. Ich sehe draußen neben dem Essbereich eine füllige, schwarze Maus und habe Lust meinen Horizont zu erweitern. Sie sitzt vor einem Opa, der bei Tageslicht und mit einem Anzug ausgestattet locker als betagter Universitätsprofessor durchgehen würde. Kein Problem sie zu mir zu lächeln. Wir setzen uns nach drinnen und ich versuche mich an meinem zweiten Verhandlungsgespräch. Auf englisch btw.

Jasmin soll es sein, da lege ich mich fest. Sie stellt mir noch die zweite Schokomaus im Club vor aber da kann ich jetzt auch nicht nochmal wechseln. Ich frage sie pro Forma nach ihrem Service worauf hin sie mir etwas in`s Ohr flüstert, das ich nicht verstehe weil es zu laut ist. Ab auf`s Zimmer. Dort lässt sie ihre gesamte Fraulichkeit aus ihrem Fummel springen und bedient mich. Sie stöhnt wie im Billoporno aber ist wild, temperamentvoll und lacht viel. Ich erwarte nicht, was sie als Extraservice angeboten hat aber es ist ok. Und teuer. Nach 20 Minuten Blasen und „Uh jeah Baby, yeah.“-Gekeuche bin ich KO aber habe vor lauter Stress vergessen abzulaichen.

Danach gehe ich duschen und versuche mich zu sammeln. An der Bar besorge ich mir ein Kölsch. Das ist hier umsonst. Dann sitze ich ein bisschen im Kino und Jasmin kommt aus der Damenumkleide gestöckelt um mir noch ein paar Liebkosungen zu verpassen.

Als ich wieder unten bin, spricht mich eine nette Rumänin mit blonden Locken an. Sie spricht deutsch, was ich irgendwie hier schon nicht mehr erwarte und mich freut. Sie sagt mir gleich, dass sie es lieber etwas ruhiger mag und keine Pornoqueen ist. Ich bin noch zu kaputt aber bestelle ihr ein Getränk. Sie teilt mir vorher nochmal extra mit, dass das etwas kostet. Wirklich nett. Ihr Dekolleté ist mit einigen Pigmentnävi versehen. Dafür kann sie natürlich nichts aber es ist nicht so mein Fall. Ich hätte sie mal besser buchen sollen, das hätte mir gut getan um etwas herunterzufahren.

Stattdessen setze ich mich mit einem neuen Kölsch an die Tanzfläche und sehe einer Bauchtanznummer zu. Während des Auftritts lässt ein arabischer Gast Fünfziger auf die DarstellerIn regnen. Und zwar einige. Ich frage mich ob es sich um echtes Geld handelt oder ob das irgendwie eine Shownummer ist.

Auf der gegenüberliegenden Seite erblicke ich eine blonde und zierliche Maus in deren Gesicht ich mich verliebe obwohl es ihr nicht mehr ganz so junges Alter verrät. Ich bin schon angeschossen, gehe ihr mit plumpen Komplimenten auf den Keks und lasse sie wissen, dass ich sie bumsen will. Sie scheint etwas überrascht aber wir gehen auf ein Zimmer. Ihren Namen weiß ich leider auch nicht mehr. Sie zieht sich aus, gummiert und bläst auf allen Vieren sehr süß und ausdauernd. Ich lasse sie aufsatteln und lutsche ausgiebig an ihren kleinen Brüsten. Plötzlich ertönt ein spitzer Schrei und ein kurzes Zittern erfasst ihren kompakten Körper. Sie behauptet ich hätte ihr in den Nippel gebissen. Ich werde schlagartig nüchtern und sehe mir ihre Brust ganz genau an. Die ist nicht mal gerötet. Ich bin mir todsicher, dass ich sie nicht angeknabbert habe. Ich bin zwar ein leidenschaftlicher Tittensauger aber auch nicht Graf Dracula und nichts liegt mir ferner als einer Frau beim Sex weh zu tun. Sie berappelt sich und bläst mich von neuem an. Ich habe allerdings die schwersten Gewissensbisse und bitte sie, die Sache abzubrechen. Sie diskutiert noch etwas mit mir aber ich habe mich entschieden. Auf dem Rückweg sagt sie mir noch ich hätte ihr das vorher mitteilen sollen - für BDSM gibt es spezielle Zimmer. Naja. Abgespritzt habe ich wieder nicht bei dieser ganzen Aktion. Sie kriegt EUR 50,00 und ein kleines Schmerzensgeld. Danach sehe ich sie nicht mehr.

Ich trinke mehr Bier und hänge ein bisschen bei den Mädels aus Ghana herum. So wird man von den anderen Frauen in Frieden gelassen. Es gibt wirklich unglaublich viel Auswahl. Ich fühle mich hier wohl. Insbesondere die japanischen Salarymen sind witzig. Ich kann etwas Japanisch und wenn sich einer aus dem Tross eine doppelt so große SDL schnappt und an der Hand nach draußen führt sind die Sprüche der Kollegen köstlich.

Ich habe ein Auge auf eine eher unansehnliche, vermutlich bulgarische, SDL geworfen. Sie ist dunkelhaarig, mit Schmuck behangen, wirkt grobschlächtig und weicht einer Türkentruppe nicht von der Seite. Irgendwas an ihr geilt mich an und ich würde mir von ihr gerne eine Abreibung verpassen lassen. Sie hat mich aber wahrscheinlich schon als Alkoholleiche klassifiziert und weicht allen Blicken gekonnt aus. Ich dackele ihr ein bisschen hinterher bis es ihr zu viel wird und sie mir eine klare Ansage macht.

Auch andere Damen scheinen nicht mehr so offen für meinen Charme und so beschließe ich, langsam aufzubrechen. Es müsste auch schon kurz nach 02:00 sein. Unglaublich wo die Zeit geblieben ist.

An der Theke verlange ich nach dem Scheidebecher als sich nochmal ein properes Mädel mit sehr langen, brünetten Haaren und großen Hupen zu mir begibt. Den Namen habe ich ebenso vergessen, sie unterhält sich aber auch auf englisch. Eigentlich will ich nicht mehr so richtig aber dann zucke ich doch mit den Achseln und gebe den Marschbefehl. Im Zimmer checkt sie was mit mir los ist und macht sich ein bisschen lustig über mich. Nackt finde ich sie deutlich geiler als angezogen. Sie bläst schön an und lässt mich etwas wiederwillig an ihrer Clit fummeln. Ich bitte sie, die Haare zu öffnen. Dafür will sie eine Buchung für eine Stunde. Das ist mir aber jetzt auch egal also ok. Ich lecke sie wie blöde aber auch das scheint sie nicht grade aus dem Häuschen zu bringen. Letztlich ficke ich sie in der Missio und erfreue mich an ihren echt schönen Hupen. Dabei fummelt sie mir dauernd zwischen ihren Beinen am Pimmel herum. Das finde ich zuerst lustig, dann verbiete ich es ihr. Daraufhin bittet sie mich mir doch das Desaster selbst anzusehen - die schlaffe Suffnudel findet ohne ihr Zutun gar nicht mehr ihr Ziel ... ich gebe auf. Wir liegen noch ein bisschen zusammen und ich erzähle ihr ich hätte eine Freundin weil ich mal wissen will, wie die Frauen auf so etwas reagieren. Tatsächlich gibt es eine süße Standpauke. Ich kriege einen Hinweis auf das nahende Ende der Öffnungszeit, zahle ihr den Hunni und dusche.

Danach wackele ich zurück in mein Hotel.

Eine irre Nacht aber der erste Schritt ist gemacht. Nächstes mal weniger Alk.

Antwort erstellen         
Alt  29.01.2017, 00:07   # 96
PeterPan123
 
Mitglied seit 6. March 2016

Beiträge: 35


PeterPan123 ist offline
Und dann noch Teil 2

Zu später Stunde dann vor lauter Frust Alexandra an Land gezogen. Fröhliche kleine Maus, brünettes Haar, 150 cm, sehr schmal, fast Skinny. Sie hat gut getanzt und viel gelächelt – also hab ich angebissen obwohl ich eigentlich aus der Mogelpackung von Renata was lernen hätte sollen. Auf dem Zimmer entpackt hatte die Kleine sowas von keine Titten bzw. Mini-ausgelutschte, gefaltete Titten, das war schon fast abstoßend. Ich ließ Sie also lange blasen und dann mit dem Rücken zu mir aufsatteln. So konnte ich wenigstens noch die Rosette fingern bevor ich die Tüte füllte. Es war keine schlechte Nummer, da kann man nix sagen, aber diese nicht vorhandenen schlapprigen Titten waren ein No-Go.

FAZIT: Samya ist ein lohnenswerter Club, gutes LineUp, teilweise grandioser Service der Mädels. Insgesamt könnte es ein bisschen sauberer sein, unmöglich finde ich, wenn man ein Zimmer mit Whirlpool will dann 50 Ocken Aufzahlung – oder Schampus bestellen. Das ist eine Frechheit. Fair wäre ne Regelung: Lady eine Stunde, dann kannste auch in den Pool hüpfen.

So, hoffe euch hats gefallen – ach ja, noch was: Öffi habe ich nicht mehr geschafft, also musste ich mich mit dem Taxi (25,-) auf den Heimweg machen.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  29.01.2017, 00:06   # 95
PeterPan123
 
Mitglied seit 6. March 2016

Beiträge: 35


PeterPan123 ist offline
Jetzt also der versprochene Bericht meiner Horizonterweiterung die 2.

Letztlich hat es mich ins Samya verschlagen. Entscheidend hierfür war die Anreise und Entfernung von meinem Hotel in der Kölner City. Allerdings liegt das Samya JWD so dass ein Besuch im LivingRoom von Köln aus möglicherweise nicht allzuviel geändert hätte was die Reisezeit anbetrifft. Ich bin an einem Dienstag gegen 15:00 Uhr dort aufgeschlagen.

Ambiente
Freundliche Begrüßung am Empfang, kurze Einweisung nach Zahlung der 50 Euronen und ab in den Keller in die Umkleide. Sehr kleine Spinde, das nervt etwas, nicht mal ein Hemd kann man darin aufhängen geschweige denn einen Mantel. Duschen und Naßbereich im Keller insgesamt sauber, lediglich die Abflüsse sollten mal gereinigt werden, ich mag es nicht beim Duschen in Wasserlachen zu stehen. Der Saunabereich im Keller recht klein (Sauna, Biosauna und Dampfbad) die Zahl der Liegen überschaubar, insgesamt überschaubar und etwas weit vom „Schuss“. Dies ist meines Erachtens auch ein Problem des Clubs, alle Clubeinrichtungen verteilt auf vier Etagen. Wellness im Keller, Bar und Restaurant im EG, Zimmer und Außensauna im 1. Stock, Kino und weitere Verrichtungszimmer sowie Ladies-Umkleide im 2. Stock. Gerade im Kino – das eigentlich richtig geil eingerichtet ist – ist immer tote Hose. Ich mag das eigentlich, dort etwas zu entspannen und ab und an angequatscht zu werden – im Samya wird allerdings grundsätzlich wenig animiert. Insgesamt habe ich eine Weile gebraucht um zu checken, dass es weitere Räume außer den Verrichtungszimmern im OG gibt. Nach 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr lediglich „altbackenes“ aus der Aufwärmschale zu essen. In die „Gummiwürstchen“ konnte man nicht einmal die Gabel einstechen. Das Abendessen war ok.

LineUp
Gegen 15 Uhr waren ca. 15 CDls anwesend - die sich allesamt nur im Barbereich und Restaurant aufhalten - und ebenso viele Dreibeiner. Nachdem ich zuvor die Homepage gecheckt hatte und hieraus zu erschließen war, dass ab 11:00 Uhr ca. 50 CDls anwesend (geplant) sein würden war ich doch sehr enttäuscht. Die Enttäuschung hielt nicht lange an, denn ab ca. 20:00 Uhr waren deutlich mehr als 50 CDls am Start. Wow – ich war echt geflasht in einem Club dieser Größe ein so umfassendes LineUp zu sehen. Es gab wenige bis keine Optikkracher, maximal ein bis zwei Silikonbolzen, der Rest „Mädel von nebenan“ in allen Varianten. Drei bis vier „Totalausfälle“ aber ansonsten ordentlich. Im Übrigen alle „eingepackt“ bis auf zwei drei Tittenpräsentationen. Schade eigentlich, denn man kauft nur ungern die Katze im Sack – was ich später noch erfahren sollte.

CDls
Wie schon geschrieben leider die meisten eingepackt so dass man nicht wirklich sehen konnte was ist eine Mogelpackung, was ist original und was ist getunt. Animiert wird eigentlich ausschließlich mit Blickkontakt, angesprochen wird man eher selten. Zwei drei kleinere Smalltalks, vor allem auf dem Weg zum Rauchen (das ist noch wichtig zu erwähnen – im gesamten Club wird nicht geraucht. Die Mädels und Gäste mussten sich draußen am Heizpilz den Arsch abfrieren. Obwohl ich Raucher bin fand ich das ganz gut). Nachdem ich inzwischen doch über einige Cluberfahrung verfüge also erstmal sortiert und eigentlich nicht wirklich eine Dame nach meinem Geschmack entdeckt.

Beatrice /angebl. ESP und Katea (oder Katja?)/RUS
Ob die Bilder von Beatrice auf der HP von Samya stimmen wage ich zu bezweifeln. Beatrice (Blond, Schulterlange Haare, 155cm, große Naturtitten – sehr hängend, erst nach dem Auspacken entdeckt) quatschte mich an, ich setzte mich zu ihr und fand mich bald zwischen Ihr und Katea (Rot-brünnett, 155 cm, große natürliche Titten, roter Schmollmund, Hautfarbe sehr blass, fast weiss). Da ich neu war hier wollte ich erstmal die Gepflogenheiten wissen und informierte mich umfassend zum Service und Preis. Beatrice übersetzte regelmäßig für Katea was mich doch wunderte wie eine Spanierin die Russin translatet. Was solls. Vereinbart zunächst mal halbe Stunde mit beiden (jeweils 50) mit Entladung auf die Titten (25 Extra). Ich hatte mir zuvor schon ein Zimmer ausgesucht (Zimmer 1, rundes Bett in der Mitte, schöner großer Spiegel an der Wand) perfektes Ambiente für mein Vorhaben. Erst auf dem Zimmer wurde mir die alte Rege wieder bewusst: Nie mit dicken Eiern mit zwei Ladies aufs Zimmer – das hast du nicht mehr unter Kontrolle. Was dann folgte habe ich bislang noch nicht erlebt. Die beiden Ladies machten mich an, zogen mich aus, ließen mich sie ausziehen, leckten die Nippel gegenseitig, pressten mir die Dinger ins Gesicht – die von Katea waren echt üppig und geil – leckten meine Nippel, lutschten meinen Schwanz (ich stehend hinter dem Bett Blick Richtung Spiegel) abwechseln. Eier inklusive. Griff von hinten durch die Beine mit Eiermassage. Katea kniete sich vor mich aufs Bett und während B. mir die Eier durch die Beine massierte leckte ich K. die Fotze und Rosette. Die kicherte dabei vergnügt. Dann schwang sich B. noch im Doggy auf den Arsch von K. rauf. Wow – vor mir zwei Fotzen und zwei Rosetten. Ich vergrub abwechselnd Nase, Zunge und Finger darin. Der geneigte Leser mag denken dass ich die beiden Damen schon ne Stunde oder so beglückt hatte, aber das bisher beschriebene dauerte insgesamt vielleicht 10 Minuten denn mir tropfte derart die Eichel dass ich auch bei der geringsten Berührung drohte abzuschießen und ich mich ständig zurückziehen musste damit das Feuerwerk nicht abbrennt. Leider machte ich dann den Fehler dass ich mich aufs Bett legte und somit die „Macht“ abgegeben habe. Während B. ordentlich am Schwanz lutschte ritt K. mein Gesicht mit ihrer Fotze. Taktik oder nicht – jedenfalls konnte ich den Kopf von B gerade noch wegziehen bevor ich ihr in den Mund geballert hätte. Ich hätts zwar gerne gemacht und dann auch gezahlt, aber wenn schon Extra dann will ich es auch sehen und da K noch auf mir saß hatte ich da keine Chance und konnte es auch absolut nicht mehr zurückhalten. Schade eigentlich, hatte mir für den ersten Schuss extra ein paar Liter aufgespart um eine CDl damit zu bekleckern, so hab ich halt meine eigenen Eier begossen. Abgewischt und sauber geputzt. Die beiden Damen waren noch immer putzmunter, packten das Massageöl aus und dann ging die Fummelei auch schon los. Na ja, war jetzt nicht gerade wie beim Physio aber gut gemeint. Das Angebot meine Rosette auch ein wenig mit einzubeziehen lehnte ich ab. Den absoluten Vogel schossen die beiden ab, als sie begannen mir die eingetrockneten Pickel am Rücken auszudrücken. Intensiv wurde danach gesucht und entsprechend entfernt. War zwar nicht besonders erotisch, aber wie kommen die eigentlich darauf??? Insgesamt ne kurze Nummer, hammergeil und ich würde die beiden (Katea definitiv auch alleine) wieder buchen – allerdings erst zum zweiten Schuss – wegen dem längeren Genuss. Gezahlt habe ich dann 50 für jede – hatte ja nicht auf die Titten geschossen. War so auch akzeptiert.

Renata, ESP, so sagt Sie
Kleine, zierliche schwarz gelockte Haare, tauchte recht spät auf mit Franzeska zusammen. Eigentlich wusste ich, dass da was faul sein würde, aber ihr süsses Lächeln war dann doch ne Nummer wert. Auf dem Zimmer dann die Verpackung geöffnet und leider ein paar hängende, kleine titten vorgefunden die mit dem BH gut kaschiert waren. Dafür lieferte Sie aber einen exklusiven BlowJob ab, Eier und Schaft inklusive – Blickkontakt, kein Handeinsatz – vom Feinsten. Sehr virtuelles Zungenspiel, 69 ließ sich gut lecken, kleiner Ritt, kurzer Doggy und rein in die Tüte. Insgesamt echt ok wenn auch nicht der Optikfick den ich mir erhofft hatte. Das passiert mir nicht mehr – dachte ich

Ein paar kleine Saunagänge, geraucht, gegessen, Kölsch, ein Schuss sollte noch gehen – und der war für

Franzeska (blond, kurze Haare hochgesteckt, barbusig, schöne Handvoll Titten, Natur aber fest, 165 cm, schmal, schöner knackarsch, lange Beine) reserviert, yeah, die Freundin der zuvor gefickten Renata sollte es also sein. Sie war oft gebucht, animierte nicht selbst und bis ich mich aufgerafft hatte war sie schon wieder unterwegs. Also gewartet. Inzwischen war es schon 23:00 Uhr und mein Ziel war die Öffis (letzte Fahrt 0:48 Uhr oder so) zu nutzen. Endlich war sie wieder da und ich hockte mich frech zu ihr. Keine Ansprache, keine Frage, nur auf meine Frage nach Ihrem Namen eine gezwungene Namensnennung – mehr nicht. Die machte keinerlei Anstalten mit mir ins Gespräch zu kommen geschweige denn mich aufs Zimmer zu kriegen. Nun denn, ich bin kein Adonis, aber für 50 Ocken könnte „Frau“ sich einen Ruck geben. Meine erneute Ansprache wurde nicht erwidert und ich war ziemlich angefressen. Also mich demonstrativ abgewandt und weiter Ausschau nach Alternativen gehalten. Ihr kennt das aber sicher – wenn sich erst mal eine CDl ins Hirn bzw. den Schwanz gesetzt hat ist das gar nicht so einfach.

Ende Teil 1
Antwort erstellen         
Alt  21.01.2017, 17:34   # 94
blondelover
 
Mitglied seit 24. April 2003

Beiträge: 69


blondelover ist offline
Samya vs. LR

Bin inzwischen ein großer Samya-Fan geworden - gut erreichbar mit den Öffentlichen (ca. 8 min Fußweg von der U-Bahn-Station Michaelshofen).

Der Club ist gut besucht, aber die Auswahl an Mädels ist auch entsprechend gut. Zu späterer Stunde ist dort immer Party und laute Musik, die Mädels sind auf der Tanzfläche oder tanzen Dich auch an der Bar an - wenn der Kollege dann nach oben zeigt ist es dann schwer nicht mehr mit nach oben aufs Zimmer zu gehen

Living-Room ist deutlich ruhiger und für meinen Geschmack unübertroffen für die Grillparty im Sommer.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  10.01.2017, 23:10   # 93
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.798


lusthansa69 ist gerade online
Kommt drauf an was Dir wichtig ist.... M.e. Living Room ist der Service (in allen Belangen) der beste und die Mädels akquirieren leicht. Die Gäste überwiegend D/NL - sehr viele Stammgäste. Im Samya musst Du auf die Damen zugehen. Publikum (auch? überwiegend?) türkisch, Samya dürfte grösser sein.

Preislich nimmts sich nichts...

Mein letzter Besuch im Samya ist schon länger her; ggf. kann Kollege vino besser vergleichen.
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2018 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  10.01.2017, 21:45   # 92
PeterPan123
 
Mitglied seit 6. March 2016

Beiträge: 35


PeterPan123 ist offline
Also gut, dann erweitere ich mal meinen Claim: LivingRoom oder Samya - was würden die geneigten Profis mir empfehlen?
Antwort erstellen         
Alt  07.01.2017, 00:43   # 91
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.798


lusthansa69 ist gerade online
Öffis geht gut der Living Room. Vom DüDo HBF mit der S-Bahn in 20 Minuten zu IKEA Kaarst und dann "dreimal umfallen" (Aber das ist natürlich nicht Köln)
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2018 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  06.01.2017, 11:06   # 90
PeterPan123
 
Mitglied seit 6. March 2016

Beiträge: 35


PeterPan123 ist offline
@lusthans69

Bin leider mit Öffis unterwegs - da scheiden wohl die auswärtigen Etabilssements (GT, Magnum und Aca) leider aus. Wie du es beschreibst hätte mich das Aca ja gereizt.
Antwort erstellen         
Alt  03.01.2017, 14:31   # 89
wahnsinniger
 
Mitglied seit 11. March 2016

Beiträge: 30


wahnsinniger ist offline
Mondial

besser ist du rufst vorab mal an, war dort 2 mal , im April und Oktober, einmal am Mittwoch und Freitag,
ist ein eher kleiner überschaubarer Club, ab 19 Uhr wimmelte es beide mal an Frauen, aber auch an Männern, also sowohl der Mittwoch als auch der Freitag waren sehr voll.

Aber verständlich, bei so vielen Mädels, auch das Essensangebot gleicht der Masse an Mädels und ist gut, Riessen Obstschalen .....

hmmmm aber der Club selber ist echt nichts besonderes, schau einfach mal rein und berichte deine Meinung, ist halt ab 19 uhr total verraucht, du hast kaum sitzmöglichkeiten , ......
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  03.01.2017, 07:51   # 88
PeterPan123
 
Mitglied seit 6. March 2016

Beiträge: 35


PeterPan123 ist offline
Mondial???

Im Mondial sind 100 Mädels am Start?
Antwort erstellen         
Alt  02.01.2017, 15:37   # 87
wahnsinniger
 
Mitglied seit 11. March 2016

Beiträge: 30


wahnsinniger ist offline
Thumbs up zum Mondial

war dort anfang Oktober auf durchreise. 30,-€ Eintritt incl. Essen, 2 Saunen, um die 100 Mädels

eher kleiner Club mit vielen türkischen bzw arabischen Männern, sehr laute Musik.
Zimmer gibts schon 20 min für 30,-€ - Service ist der gleiche wie überall ( ausser das Paradies in Stuttgart ist aber ja schon bekannt).

Zum Abend , also ca. ab 20 Uhr ist der Laden immer gerammelt voll. Essen ist reichlich mit großer Auswahl, vielen Desserts und gut. Also das Preis/Leistung ist echt wahnsinnig.
Bier kostet 3,- und Longdrinks 5,-

Ich hatte 2 Zimmer, beide total unkompliziert und würde beiden eine 2 geben, die Mädels schwirren dort wirklich wie die Bienen umher, bei der Anzahl gar nicht so leicht sich zu entscheiden.
Ab 19 Uhr darf im gesamten Club geraucht werden!!! Wird dann sehr unangenehm
Antwort erstellen         
Alt  02.01.2017, 00:08   # 86
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.798


lusthansa69 ist gerade online
Grad wieder im zweiten Zuhause (nach Living Room) angekommen - das ging flott, die Strassen sind frei... die Clubs feiertagsbedingt (leider) auch...

Die grösste Auswahl findest Du in Köln wohl (*) im Samya - wenn der Umkreis bis +1h gehen darf, wäre das GoldenTime (Brüggen), Magnum (Düsseldorf), oder das Acapulco (Velbert) zu empfehlen. Alle drei sollten an guten Tagen eine mit dem Sharks vergleichbare Anzahl Mädes haben. Wenns Silikon sein soll/ darf (wegen Deinem Vergleich zum Arte), von den dreien tendenziell das GT - am wenigsten das Aca.. dort sind die Mädels natürlich schön!

Aber wie gesagt; jetzt ist Sauregurkenzeit - und Dienstag ist ja bekanntlich auch nicht der Tag des grössten Lineups.

(*) zum Mondial möge sich ggf. ein anderer äussern, das kenne ich nicht!
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2018 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Ingolstadt Kaarst Köln Kufstein Longerich Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Ratingen Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  01.01.2017, 22:29   # 85
nachtbar
Der Scout
 
Benutzerbild von nachtbar
 
Mitglied seit 17. May 2009

Beiträge: 2.101


nachtbar ist offline
@PP123:

Bitte gedulde Dich noch etwas bis ne Antwort kommt, der lusthansa69 ist wohl noch auf dem Rückweg vom Living Room!
__________________
Lächle, es könnte schlimmer kommen!
Antwort erstellen         
Alt  01.01.2017, 20:14   # 84
PeterPan123
 
Mitglied seit 6. March 2016

Beiträge: 35


PeterPan123 ist offline
Demnächst in Kölle unterwegs und plane einen Besuch im Samya. In Köln im Bereich FKK-Club wohl nix besseres zu finden. Für meinen Geschmack wohl ein eher kleines Line-UP - ich bevorzuge eigentlich eher eine größere Auswahl an Girls. Ist wohl in NRW und insbesondere in Köln und Umgebung nichts vergleichbares zum Sharks bzw. Artemis zu finden - oder??? Gibt es aktuelle Tips für ein Zimmer - am besten ein Team für einen Dreier? Werde dort Dinestags wohl aufschlagen. Hats da ein einigemaßen brauchbares Line-up? Sind die Angaben zur Anwesenheit der CDL`s auf der Homepage wirklich realistisch?


Danke im Voraus für brauchbare Tips!
Antwort erstellen         
Alt  15.11.2016, 16:13   # 83
vino
in vino veritas
 
Benutzerbild von vino
 
Mitglied seit 28. June 2006

Beiträge: 2.566


vino ist offline
Erleben Sie kölsche Momente - ein Genuss für alle Sinne

mein Erstbesuch im Samya
Der Titel besteht aus 2 Werbesprüchen der Kölsch-Brauerei Reissdorf, die direkt um die Ecke liegt – weil´s so schön passt
Nachdem am Anreisetag der Dienstreise das Babylon auf dem Programm stand (Bericht hier), am nächsten Tag der Abend dienstlich verbracht wurde, musste es dann (bevor es am Tag danach auch mit dem Hotel etwas weiter nördlicher ging) das Samya sein;
Ich hatte um die Ecke noch was zu erledigen https://www.google.de/maps/place/Pri...653!4d6.994772

Sauna war dringend nötig, der Einsatzort war ohne Heizung, …

Also kurz nach 15:00 im Samya angekommen; 50€ Eintritt und kurze Erklärung (3 Saunen …)
Prio Sauna
Von der Umkleide gleich in die erste, hm bin ich so durchgefroren, dass ich die Wärme gar nicht spüre? Nach 1Minute entdecke ich das Thermometer, 32°C, ok dann in die nächste…
Biosauna, 75°C aber angenehm, normal sind mir die immer nicht warm genug, Vorteil war, ich hielt locker ne halbe Stunde aus (zum richtig durchwärmen), kam auch mit ´nem Stammgast ins Gespräch….

Kurzes ausschwitzen dann ein Rundgang durch den Club;
EG: Barraum relativ dunkel sehr viele Sitzgelegenheiten
Ein paar hübsche waren schon zu entdecken;
Angrenzendes Restaurant, naja Buffet mit Esstischen, da dann ein Ausgang nach draußen, zur Zeit Raucherbereich, wird in der wärmeren Jahreszeit auch mit Gartenmöbeln bestückt;
Im 1. Stock sind Zimmer und der Ausgang zur Dachterrasse mit Außensauna;
Na wenn ich schon mal da bin…
Ca 70°C trocken, aber ich kam ins Schwitzen;

Im 2. Stock dann das Kino mit 3 Großbildfernsehern und einer Leinwand, überall lief was anderes
(Auf Wunsch bekäme man hier angeblich auch Sport zu sehen)

Dann mal im Barraum die Mädels beobachtet; Tja ich muss sagen klasse Line Up
bereits am späten Nachmittag geschätzt 40 und wenige NoGoes viele hübsche , viele mit einem gewissen Etwas;
Sehr gemischt, viele große Titten auch ohne Silicon, viele sehr schlanke, …

Anmache teilweise offensiv und die Gespräche sind sehr körperbetont…
Ich hatte ne Blonde (dunkelblond, zurückgebunden) mit guter Ausstrahlung entdeckt;
Schöne Figur mit Kurven, grüne Augen, bewegte sich Klasse und das Vorprogramm, das sie dem Gast auf der Coach bot war sehr viel versprechend; zuvor bei der Clubbesichtigung schon mit ner süßen Dunkelhaarigen (Natalie?) ein paar Worte gewechselt; die beiden hatten Priorität;

Die Blonde ging dann aufs Zimmer, also geh ich in die Sauna, danach wurde ich u.a von Cori angesprochen (Italien Rom; halb RO); sehr hübsches Gesicht, sehr attraktives Lächeln
Ich versprach ihr halb ´nen Zimmergang für später;
Schön langsam wurde es eng; Natalie, die Blonde, Cori…
Des Weiteren wären noch einige gewesen;
Ach ja und Hatige (Griechenland) hat sich mit mir beschäftigt; obwohl ich ihr sagte, dass ich zur Zeit kein Interesse hab, blieb sie einige Zeit bei mir, irgendwann begann mir die rechte Hand zu massieren, dann die linke, wobei sie sich auf mich legte, uiuiui
Aber trotzdem wird wohl (heute nix werden)

Als die Blonde wieder da war, hab ich ihr ´nen Blick zugeworfen und sie kam zu mir;
Evelin (nicht auf der AWL) aus Moldawien;
Zimmer sind groß und schön eingerichtet
Schöne Küsse, gutes Blasen, sehr feucht, auch in 69, Finger wurde freie Fahrt gewährt; Ritt sehr gut und fertig reiten lassen;
Netter AST, guter Service ohne dass die Funken fliegen; (1-)


Nach dem Essen – gut nur das Döner war nicht warm (Heizplatte defekt?)

Mal schaun wer zuerst kommt, Natalie oder Cori?
Natalie gar nicht zu sehen, Cori nie frei

Aber ich bin ja geduldig…
Irgendwann setzte ich dann doch ein Ultimatum…
Das lief ab…
Und ich beschäftigte mich mit Alternativen;
Da setzte sich Kassia (mit sch gesprochen) aus Rumänien zu mir; Blond leicht gewellt, blaue Augen mit einem etwas verruchten Touch;
Ich erbat mir Bedenkzeit und gab somit Cori und Natalie noch ´ne Chance;
10 Minuten später war ich bei

Kassia
im Stehen von hinten fummeln, im Bett küssen, Brüste, lecken ausgiebig, ausgiebigst; blasen sehr gut, reiten sehr gut mit Einsatz Muskeln und mehreren Rhythmus und Technikwechseln, Missio sehr gut, netter AST
Finger nur außen sonst fast top; (1-)


Noch ´nen Kaffee und dann ab ins Hotel
Das Lineup im Samya war für mich überraschend gut, Club sauber, an einzelnen Stellen Macken…Personal freundlich, v.a. die Türkinnen an der Bar, eine hat mir meine Wünsche von den Augen abgelesen;
Abends sehr voll, über 50 Mädels, Partystimmung sehr laut. Ich hab 2 Mal sehr guten Service bekommen
Kann man mal wieder machen

__________________
Che fantastica storia è la vita!!!

Antwort erstellen         

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 18:02 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Zensurwünsche, Drohungen mit und ohne Ultimatum, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster (Hilfe, Fragen, Kooperationen)

·.¸¸.·´¯`*©* Bannerwerbung buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Pizza Diavolo agencia de publicidad, 15th Floor Tower A, Torre de Las Americas, Panama City