HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


    LUSTHAUS Erotikforum

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Sexforum > Erotikforum > SEX Talk, SMALL Talk, ...
  Login / Anmeldung  

































Dein Banner hier?
.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  12.07.2006, 22:34   # 1
Klohpürste
 
Benutzerbild von Klohpürste
 
Mitglied seit 2. July 2006

Beiträge: 215


Klohpürste ist offline
Post Analverkehr - Arschfick (vulgär)

Analverkehr
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Suzuki Harunobu, Shunga. Unter Analverkehr oder Analkoitus (von lat. anus After) (auch: Pedicatio), umgangssprachlich auch Arschfick (vulgär) genannt, versteht man das Einführen des erigierten männlichen Gliedes in den After des Sexualpartners. Das Einführen eines Sexspielzeugs (Dildo, Butt Plug, Vibrator) oder anderer Gegenstände, der Finger oder der Hand (Fisting) sowie der Zunge (Anilingus) zählt zur analen Stimulation und nicht zum Analverkehr.

Inhaltsverzeichnis [Verbergen]
1 Allgemeines
2 Risiken, Safer Sex und HIV
3 Vorbehalte und Aufgeschlossenheit gegenüber Analverkehr
4 Strafrechtliche Sanktionierung von Analverkehr
4.1 Guyana
4.2 Iran
4.3 Saudi-Arabien
4.4 Jamaika
4.5 Kirgisistan
4.6 Singapur und Indonesien
4.7 USA (historisch)
5 Siehe auch
6 Literatur und Analverkehr
7 Weblinks



Allgemeines
Der Afterbereich ist bei beiden Geschlechtern eine sexuell stimulierbare erogene Zone, die mit vielen Nervenenden ausgestattet ist. Zusätzlich führt beim Mann passiver Analverkehr zur Reizung der sexuell empfindlichen Prostata, die einen Orgasmus auslösen kann. Bei der Frau können durch Analverkehr auch der A-Punkt und das Scheidengewebe stimuliert werden.


Römischer Mann und Jugendlicher beim Sex., gefunden in Estepa, Spanien.Aktiv wird beim Analverkehr diejenige Person genannt, die ihren Penis einführt, passiv diejenige, bei der der Penis eingeführt wird. Beides kann als lustvoll empfunden werden.

Weder Darm noch Cowpersche Drüsen produzieren genug natürliche Gleitflüssigkeiten, so dass für den Analverkehr im Allgemeinen ein Gleitmittel (am besten spezielle, fettfreie synthetische Gleitmittel, die Latexkondome nicht angreifen) verwendet werden muss. Wird behutsam vorgegangen, ist der passive Partner jedoch in der Lage, den Schließmuskel so weit zu entspannen, dass ein Eindringen (mit Gleitsubstanzen) schmerzfrei möglich ist und der Analverkehr als lustvoll empfunden werden kann. (Manche empfinden den punktuellen Schmerz beim Eindringen oder beim Zu-weit-Gehen als lustvoll.) Eine Überdehnung des Schließmuskels bringt die Gefahr von Rissen mit sich. Ebenso kann zu tiefes Eindringen zu innerlichen Verletzungen im Enddarm führen. Aktuelle Studien zur Verbreitung des Analverkehrs sind nicht bekannt.

Der passive Partner kann sich auf den Analverkehr vorbereiten, z. B. durch eine Analspülung (bzw. einen Einlauf). Ebenso werden von einigen Liebhabern des Analverkehrs im Vorwege spezielle Übungen zur Analdehnung vorgenommen. Weiterhin kann durch Inhalation von Poppers eine erhöhte Durchblutung und damit Dehnfähigkeit des Schließmuskels erreicht werden. Der Kauf und Verkauf dieser Substanzen, die gesundheitliche Risiken bergen, ist jedoch in Deutschland verboten.

Zur Stimulation kann der aktive Partner den passiven Partner mit den Fingern oder Objekten wie Dildos oder Butt Plugs penetrieren. Es kann auch ein Harness benutzt werden, um damit den Dildo wie einen künstlichen Penis zu benutzen (auch als Strap-on bekannt). Dies ist oft eine Spielart des BDSM und wird Pegging genannt.


Risiken, Safer Sex und HIV
Beim Analverkehr besteht gegenüber dem Vaginalverkehr drastisch erhöhte Verletzungsgefahr: Die stark durchblutete Schleimhaut des Enddarms ist wesentlich empfindlicher als beispielsweise die Vagina. Durch die kleinsten Verletzungen können Viren und Bakterien im Enddarmbereich leicht übertragen werden. Zudem ist der After durch den Schließmuskel fest verschlossen, was ein Eindringen erschwert. Dadurch kommt es auch teilweise beim Analverkehr zum bereits erwähnten Missbrauch von gesundheitsschädigenden Substanzen wie Poppers.

Durch die beim Analverkehr entstehenden Verletzungen besteht die Gefahr einer sexuell übertragbaren Erkrankung, insbesondere einer Ansteckung mit HIV, Hepatitis B oder Hepatitis C. Vor allem Personen mit häufig wechselnden Geschlechtspartnern sollten deshalb beim Analverkehr immer Kondome verwenden, eine erhöhte Sicherheit können spezielle, extrastabile Präservative bieten, die eine höhere Elastizität und eine dickere Wandstärke aufweisen. Ungeschützter Analverkehr wird mit dem Begriff Barebacking bezeichnet.

Abwechselnd praktizierter Vaginal- und Analverkehr sollte mit einem Kondomwechsel kombiniert werden, da ansonsten Keime aus dem Enddarm in die Vagina eingebracht werden und Entzündungen auslösen können, dieses Risiko besteht auch, wenn Samen bei ungeschütztem Verkehr aus dem After austritt und mit der Vagina in Berührung kommt.


Vorbehalte und Aufgeschlossenheit gegenüber Analverkehr
Abgelehnt kann Analverkehr etwa werden, da er Risiken mit sich bringt. Auch die Verbindung mit Fäkalien kann zur Ablehnung führen.

Es gibt Menschen, die passiven Analverkehr ablehnen, da sie befürchten, dass dieser von Schmerzen begleitet wird oder sie empfinden diese Praktik als demütigend für den passiven Teil. Analverkehr wird in einigen Kulturen als Tabubruch verstanden, seine Durchführung war bis 2003 in einigen US-Bundesstaaten wie Texas und Missouri unter Strafe gestellt. Insbesondere die passive Variante gilt bei Männern in manchen Kulturen als Zeichen von Unmännlichkeit bzw. Effemination.


Strafrechtliche Sanktionierung von Analverkehr
In allen Staaten Europas und Südamerikas (Ausnahme Guyana) steht Analverkehr nicht unter Strafe. Hingegen haben viele afrikanische Staaten geltende Strafbestimmungen gegen Analverkehr.


Guyana
Der Criminal Law Offences Act bestraft versuchten Analverkehr mit 2 Jahren Haft, Analverkehr selbst wird mit bis zu 10 Jahren Haft geahndet.


Iran
Analverkehr ist im Iran, zumindest unter männlichen Homosexuellen, mit der Todesstrafe belegt.


Saudi-Arabien
In Saudi-Arabien ist Analverkehr zwischen Mann und Frau verboten und kann mit Gefängnis, Geld und für den Mann mit Peitschenhieben bestraft werden. Auf Analverkehr zwischen Männern steht die Todesstrafe.


Jamaika
Artikel 76 des Offenses against the Person Act ahndet schwulen Sex nach einem Gesetz aus der britischen Kolonialzeit als „das abscheuliche Verbrechen der Sodomie“ (the abhominable crime of buggery) mit bis zu 10 Jahren Gefängnis, verbunden mit schwerer Zwangsarbeit.


Kirgisistan
In Kirgisistan konnte der Analverkehr bis 2002 mit bis zu 20 Jahren Zuchthaus bestraft werden. Verurteilungen nach diesem Gesetz waren selten.


Singapur und Indonesien
In Singapur ist Analverkehr ebenso wie Oralverkehr verboten. Darauf können bis zu 10 Jahre Haftstrafe stehen oder ein Bußgeld in der Höhe von umgerechnet € 10.000. Das gleiche gilt für das Nachbarland Indonesien. Auch hier sind Verurteilungen aber in der Praxis selten.


USA (historisch)
In den folgenden fünf US-amerikanischen Staaten bestand bis 2003 ein generelles gesetzliches Verbot der Ausübung von Analverkehr:

Arkansas
Kansas
Missouri
Oklahoma
Texas
In zwölf weiteren Bundesstaaten war Analverkehr zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern verboten. Allerdings waren Verurteilungen in der Praxis äußerst selten (z. B. für Missbrauch von Minderjährigen, was zwar ohnehin nach anderen Gesetzen zu bestrafen wäre, aber in diesen Fällen unterlag es eben einer doppelten Bestrafung, während heterosexueller Missbrauch bevorzugt behandelt wurde), und nach einem Beschluss des Obersten Gerichtshofs der USA aus dem Jahr 2003 sind solche Rechtsbestimmungen nichtig.


Siehe auch
Barebacking
Dildo
Gesetze zur Homosexualität
Klismaphilie
Santorum
Sexualethik
Sodomiterverfolgung
Vibrator

Literatur und Analverkehr
In der Philosophie des Boudoirs von de Sade lassen sich die Protagonisten über viele Seiten darüber aus, ob der Enddarm beim Analverkehr (zwecks stärkeren Druckes) gefüllt sein solle oder nicht. Analspielzeug, anale Dehnung und Unterwerfung durch Analverkehr spielt bei Geschichte der O von Pauline Reage eine wesentliche Rolle.

Toni Bentley: The surrender. An erotic memoir, Regan Books, New York 2004, ISBN 0-0607-3247-4
Jack Morin: Anal pleasure & health. A guide for men and women, Down There Press, San Francisco 1997, ISBN 0-940208-20-2
Tristan Taormino: Ultimate Guide to Anal Sex for Women, Cleis Press, San Francisco 1997
In Medien pornographischen Inhalts ist der Analverkehr mittlerweile eine regelmäßig dargestellte Spielart.
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 18:57 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Exklusiv-Banner buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2017 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)