HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

              


    LUSTHAUS Erotikforum

AO - Alles ohne Kondom - ist verantwortungslos und dumm und gefährdet deine Gesundheit und die Gesundheit anderer...

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Sexforum > Erotikforum > SEX Talk, SMALL Talk, ... > SMALL Talk (allg.) > Off-Topic
  Login / Anmeldung  

































Dein Banner hier?
.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  31.01.2015, 12:46   # 1
SalonPatrice
anders als andere
 
Benutzerbild von SalonPatrice
 
Mitglied seit 15. March 2010

Beiträge: 2.334


SalonPatrice ist offline
Ukrainekrise und Hintergründe

Es ist ein Thema, welches jeden Tag in den Mainstreammedien präsentiert wird.
Meine Meinung dazu möchte ich erst einmal aussen vor lassen. Ich möchte aber einen Clip, den ich gefunden habe, zur Kenntnis bringen.

Ich bin der Meinung, daß uns dieses Thema alle angeht, denn die Auswirkungen betreffen uns unmittelbar

Leider habe ich die Erfahrung gemacht, daß die vorgegebenen Informationen aus dem "Mainstream" sehr häufig ungeprüft übernommen und verinnerlicht werden.
Das ist ein Fehler!
Das Internet ermöglicht es uns (noch), anderslautende Informationen einzuholen. Dafür braucht man Zeit und Interesse. An beidem mangelt es häufig in unserer schnellen Zeit.

Der Mann, der hier interviewt wird, heißt Ray McGovern:

http://de.wikipedia.org/wiki/Ray_McGovern


Das Interview kann und sollte man sich ansehen:





und ein offener Brief an Frau Merkel:

http://www.heise.de/tp/artikel/42/42680/1.html

Ich wünsche uns allen ein entspanntes und friedliches Wochenende

LG Loreni

Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  09.09.2017, 23:22   # 2045
yossarian
Pareidoliker & Oneironaut
 
Benutzerbild von yossarian
 
Mitglied seit 30. June 2003

Beiträge: 6.024


yossarian ist gerade online
Naja, Putin ist in massiven wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Da bietet es sich doch an, seine Gebietseroberungen kostengünstig von den Vereinten Nationen absichern zu lassen, wenigstens vorübergehend.
Nachdem er weltweit kaum mehr Freunde hat außer dem ehrenwerten Herrn Erdogan, will er sich wohl so langsam unter Gesichtswahrung aus seinem seinem misslungenen Abenteuer zurückziehen, das ihn bisher über 5000 tote junge Russen gekostet hat.
Das arme Kiew wäre überglücklich, wenn sich die russischen Invasoren samt ihren Waffen wieder in die Heimat zurückzögen. Ihr ehemaliger Kommandeur Girkin alias Strelkow hat sich angesichts der Aussichtslosigkeit des russischen Angriffs schon auf´s Altenteil zurückgezogen.
__________________
Wer glaubt im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein, scheitert am Gelächter der Götter. (frei nach Albert Einstein)
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  09.09.2017, 19:21   # 2044
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.230


maexxx ist gerade online
Jetzt hat der böse Putin auch noch eine Resolution im UN-Sicherheitsrat eingebracht, dass Blauhelm-Soldaten den Donbass sichern sollten.

Poroschenko war danach wohl nahe dem Herzinfarkt. Können seine Freischärler dann doch nicht mehr die vereinbarten Waffenruhen und Weiteres stören. Und die OSZE ist ja bisher nur ein von den USA gesteuerter zahnloser Tiger.


Mal schauen wie´s weitergeht.
Lässt sich Kiew endlich zum Frieden zwingen?
Antwort erstellen         
Alt  19.08.2017, 07:06   # 2043
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.230


maexxx ist gerade online
Zitat:
@yoss
Du kommst mir vor wie Egon Krenz, als er 1986 stolz das Wahlergebnis der Volkskammerwahl verkündete: 99.94% für die Einheitsfront.
Was hat denn Egon Krenz mit dem Bau einer US-Militärbasis in der Ukraine zu tun?
Da erschließt sich mir Deine Logik nicht.


Zitat:
Seabees Break Ground on Maritime Operations Center in Ukraine
Zitat:
"These projects have been in waiting for many years and to see them come to fruition is a major accomplishment for Seabees, and who better to lead the way than 'the first and finest,'" said McGee.

Und die Amerikaner haben in der Ukraine noch nie mit gemischt, gell ...
Der CIA ist eine reine Friedensgemeinschaft usw. usf.



Zitat:
@yoss
Das kann durchaus so sein.
Nein das kann nicht so sein, das ist so. Im September findet nämlich das größte gemeinsame Militärmanöver in Belarus statt.
Und was sprechen dazu die Russophoben? "Putin nutzt dieses Manöver, um Weißrussland im Handstreich zu übernehmen". Sozusagen ein Staat weniger auf der Landkarte.
Antwort erstellen         
Alt  19.08.2017, 00:27   # 2042
yossarian
Pareidoliker & Oneironaut
 
Benutzerbild von yossarian
 
Mitglied seit 30. June 2003

Beiträge: 6.024


yossarian ist gerade online
@ Propaganda-Maexxx

Zitat:
Derzeit gibt es massive russische Truppenbewegungen Richtung weißrussische Grenze.

Ukrainische und russlandfeindliche Propaganda behaupten nun, dies sei ein Ablenkungsmanöver - das eigentliche Ziel sei ein Einmarsch in die Ukraine.
Das kann durchaus so sein. Russische Invasionen in die Ukraine hat es in letzter Zeit zwei gegeben:
(Die früheren rechne ich jetzt mal nicht mit)

- Die sog. kleinen grünen Männchen, die Putin später doch noch so ganz verschämt im Nachhinein als russische Invasoren outete.
- Dann die zahlreichen russischen "Freiwilligen" in der Ostukraine.
Wie bitte, äh? Russische Kämpfer in der Ostukraine? Nöööö. Girkin alias Strelkow Russe? So ein Unfug. Der ist doch gar kein Russe, sondern Artillerist! Klar? Und mit der Krim hat er rein überhaupt gar nix zu tun, dieser gescheiterte russische James-Bond-Verschnitt. Und mit dem Donbass auch nichts, aber auch rein gar nix, denn er hält sich zweifelsfrei in Russland auf.
Und wenn es keine russischen Soldaten in der Ostukraine gibt, kann es auch keine russischen Toten in der Ostukraine gegeben haben. Und die russischen Mütter, die ihre in der Ostukraine gefallenen Söhne beklagen, sind alle bezahlte Agentinnen der CIA.
@ Maexxx: entschuldige den satirischen Ton, aber mit Dir kann ich auf keiner anderen Ebene mehr kommunizieren. Du kommst mir vor wie Egon Krenz, als er 1986 stolz das Wahlergebnis der Volkskammerwahl verkündete: 99.94% für die Einheitsfront.
P.S.: Ähm, wie wird wohl unsere heutige Kanzlerin damals abgestimmt haben?
__________________
Wer glaubt im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein, scheitert am Gelächter der Götter. (frei nach Albert Einstein)

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  18.08.2017, 07:52   # 2041
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.230


maexxx ist gerade online
Das passt eigentlich auch dazu - "da die USA ja keinerlei Interesse an der Ukraine haben"

Aber dann eine US Marinebasis nahe Odessa!? - Sewastopol geht halt nicht mehr, tja

Zitat:
Seabees Break Ground on Maritime Operations Center in Ukraine
http://www.navy.mil/submit/display.asp?story_id=101829


Zitat:
"These projects have been in waiting for many years and to see them come to fruition is a major accomplishment for Seabees, and who better to lead the way than 'the first and finest,'" said McGee.
Aha - bereits seit vielen Jahren geplant - was für ein Zufall



Ergänzung:
An die Ukraine-Fans:
sucht doch hier einmal die angebliche russische Propaganda ... ich bin gespannt

Antwort erstellen         
Alt  17.08.2017, 17:49   # 2040
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.230


maexxx ist gerade online
Eine neue Geschichte für unsere UKRA-Fans

Derzeit gibt es massive russische Truppenbewegungen Richtung weißrussische Grenze.

Ukrainische und russlandfeindliche Propaganda behaupten nun, dies sei ein Ablenkungsmanöver - das eigentliche Ziel sei ein Einmarsch in die Ukraine.
Antwort erstellen         
Alt  17.08.2017, 15:09   # 2039
el_coyote
 
Benutzerbild von el_coyote
 
Mitglied seit 20. April 2009

Beiträge: 768


el_coyote ist offline
Thumbs up

ein beweis mehr, dass putin die afdler als 5. kolonne für seine ziele heranfüttert

die verlinkerei hat schon den sinn, dass das auch von leuten wie dem kremllohnschreiber gelesen wird. denk das ziel hat @stützli erreicht
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  17.08.2017, 08:10   # 2038
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.230


maexxx ist gerade online
Zitat:
@stützli
Der bereits anderweitig zitierte Artikel zeigt auch sehr interessante Aspekte zum Thema dieses Threads auf:
Und jetzt bekommst Du bestimmt Angst, dass Putin über die AfD die "Macht" in Deutschland ergreift?

Oder was soll Deine sinnlose verlinkerei von SZ/NZZ Artikeln? Werbung für ein Abo?
Antwort erstellen         
Alt  17.08.2017, 02:07   # 2037
stützli
 
Mitglied seit 22. December 2015

Beiträge: 263


stützli ist offline
Der bereits anderweitig zitierte Artikel zeigt auch sehr interessante Aspekte zum Thema dieses Threads auf:

http://www.sueddeutsche.de/politik/s...aben-1.3630084
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  10.08.2017, 23:17   # 2036
stützli
 
Mitglied seit 22. December 2015

Beiträge: 263


stützli ist offline
Aktuelle Impressionen einer Reise auf die Krim als Kontrapunkt zu Prawda-Maexxxchens hohler russischer Regierungspropaganda:

http://www.sueddeutsche.de/politik/r...egen-1.3621915
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  07.08.2017, 18:56   # 2035
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.230


maexxx ist gerade online
MeiMeiMei @yoss

Betrachte einmal das Zitat eines der größten Putin-Gegner Leonid Lebedew

Zitat:
Vielleicht war die Wahl nicht zu 100 Prozent frei. (...) Aber trotzdem glaube ich, dass die Mehrheit der Krimbewohner lieber zu Russland gehören will.
http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-0...arch-politiker

Da kennen sich wohl alle schlechter aus als Du (und Deine russophoben DL), gell ...

Antwort erstellen         
Alt  07.08.2017, 17:26   # 2034
yossarian
Pareidoliker & Oneironaut
 
Benutzerbild von yossarian
 
Mitglied seit 30. June 2003

Beiträge: 6.024


yossarian ist gerade online
@ Maexxx

Lies doch einfach mal diesen Wikipedia-Artikel durch. Darin werden die meisten Deiner Fragen beantwortet.
https://en.wikipedia.org/wiki/Annexa...ian_Federation
Aber schreibe ruhig weiter. In jedem Deiner Beiträge lieferst Du ein Beispiel, dass Russisch Deine erste Sprache ist.
Zitat:
Wieso Zufall? Welches westliche Unternehmen hätte sich denn wohl für den Brückenbau beworben?
Tatsache ist, dass sich ebenso russische Unternehmer aufgrund westlicher Konsequenzen davor gedrückt haben.
Und Rotenberg hat eben damit abgeschlossen, je wieder westliche Geschäfte tätigen zu können/wollen.
__________________
Wer glaubt im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein, scheitert am Gelächter der Götter. (frei nach Albert Einstein)
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  07.08.2017, 15:41   # 2033
sar30
 
Mitglied seit 9. November 2011

Beiträge: 431


sar30 ist offline
maexxx(agitpropkreml) beitrag 2030
Zitat:
Ein Bild der neuen Krim-Brücke - 19 km lang, 12,5 km über dem Meer - bereits zu 75% fertiggestellt
dann werden die mariupoler hoffentlich bald vor den prorussen ihre ruhe haben und in frieden leben können.
Antwort erstellen         
Alt  07.08.2017, 02:54   # 2032
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.230


maexxx ist gerade online
@yoss
Zitat:
Und in der Tat weiß ich aus internen Kreml-nahen Kreisen, dass die Annexion schon lange geplant war.
Gleichzeitig begann man die Plaungen zum Brückenbau.
Na Du hast ja Quellen. Hatte nicht bereits die Wehrmacht Anfang der 40er diese Pläne entwickelt?


Zitat:
Der anstieg der einkommen auf der Krim beruht auch auf dem Zuzug einer Gruppe reicher Oligarchen.
Ich dachte, die ukrainischen Oligarchen wie Poroschenko sind auf der Krim enteignet worden. Dass der sich ärgert? Bestimmt nur zum Wohle des ukrainischen Volkes... Aber das ist ein anderes Thema.
Dann plaudere doch einmal aus dem Nähkästchen - welche russischen Oligarchen sollen denn zugezogen sein?


Zitat:
Aber das macht nichts. Der Generalunternehmer ist zufällig die SGM-Gruppe, die dem Jugendfreund Putins, Arkadi Rotenberg-Krasnigora gehört. So ein Zufall aber auch.
Wieso Zufall? Welches westliche Unternehmen hätte sich denn wohl für den Brückenbau beworben?
Tatsache ist, dass sich ebenso russische Unternehmer aufgrund westlicher Konsequenzen davor gedrückt haben.
Und Rotenberg hat eben damit abgeschlossen, je wieder westliche Geschäfte tätigen zu können/wollen.

Antwort erstellen         
Alt  06.08.2017, 17:04   # 2031
yossarian
Pareidoliker & Oneironaut
 
Benutzerbild von yossarian
 
Mitglied seit 30. June 2003

Beiträge: 6.024


yossarian ist gerade online
Tja, mein lieber Maexxx ...

... nun hast du uns wieder ein Beispiel Deiner guten argumentativen Schulung geliefert, aber inhaltlich nur Mist.
Die Selbstbestimmung der Krim-Bevölkerung wurde mit der russischen Invasion mit den Füßen getreten. Nach der international anerkannten Volksabstimmung von 1991 bekannten sich 94% der Krimeaner zurm status einer autonomen Republik innerhalb der Ukraine. Die kennen ihre Russen seit Langem. Die "Volksabstimmung" unter Putin kannst Du Dir beim nächsten Bordellbesuch von einer slawischen DL sonstwohin schieben lassen. Die war so echt wie die Wahlen in der DDR.
Der anstieg der einkommen auf der Krim beruht auch auf dem Zuzug einer Gruppe reicher Oligarchen. Die breite Bevölkerung hat wenig davon. Allerdings bringt der Brückenbau Arbeitsplätze.
Deine Informationen zur Brücke stimmen. Allerdings hast Du Einiges vergessen. Der Brückenbau begann bald nach der imperialistischen Annexion. Jeder weiß, dass die Projektierung eines solchen Großprojekts locker 10 Jahre dauern kann. Und in der Tat weiß ich aus internen Kreml-nahen Kreisen, dass die Annexion schon lange geplant war. Gleichzeitig begann man die Plaungen zum Brückenbau.
Der Brückenbau wird von zahlreichen Problemen und Unfällen, leider auch tödlichen, behindert und ist nicht mehr im Zeitplan.
Aber das macht nichts. Der Generalunternehmer ist zufällig die SGM-Gruppe, die dem Jugendfreund Putins, Arkadi Rotenberg-Krasnigora gehört. So ein Zufall aber auch.
Informiere uns doch einfach vollständig. Dann bekommst Du vielleicht sogar mal ein Danke unter einen Deiner Beiträge.
__________________
Wer glaubt im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein, scheitert am Gelächter der Götter. (frei nach Albert Einstein)
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  06.08.2017, 09:28   # 2030
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.230


maexxx ist gerade online
Bild - anklicken und vergrößern
Krimbrücke.jpg  
@yoss
Zitat:
rechtswidrige Besetzung
Eine Sezession ist ein völkerrechtskonformer Vorgang - siehe "Selbstbestimmungsrecht der Völker"


und schau mal - die Krim Bürger hatten im Jahr 2016 ein um 167% höheres Einkommen als 2013


In der Ukraine haben sich dagegen die Einkommen halbiert.



Ergänzung:
Ein Bild der neuen Krim-Brücke - 19 km lang, 12,5 km über dem Meer - bereits zu 75% fertiggestellt

Antwort erstellen         
Alt  06.08.2017, 08:33   # 2029
yossarian
Pareidoliker & Oneironaut
 
Benutzerbild von yossarian
 
Mitglied seit 30. June 2003

Beiträge: 6.024


yossarian ist gerade online
Feine Gesellschaft

Nach der AfD, deren Spitzenleute gerne gesehene Gäste auf Putins eroberter Krim sind, will auch die FDP die rechtswidrige Besetzung zumindest tolerieren. Aber was passiert, wenn FDP-Chef Lindner die Krim besucht und Putin zufällig auch dort ist? Würde der Präsident dèm Lindner die Hand geben?
__________________
Wer glaubt im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein, scheitert am Gelächter der Götter. (frei nach Albert Einstein)
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  01.08.2017, 03:09   # 2028
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.230


maexxx ist gerade online
Neue Töne in den USA / Soros nahen Medien

Zitat:
Democracy, rule of law thrown under bus by Ukraine dictator Poroshenko
http://www.huffingtonpost.com/entry/...b0c69ef7052757
Antwort erstellen         
Alt  27.07.2017, 03:42   # 2027
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.230


maexxx ist gerade online
Zitat:
UKRAINISCHE FASCHISTEN-MILIZ REKRUTIERT DEUTSCHE NEO****S FÜR DIE “RÜCKEROBERUNG” EUROPAS
Vordergründig Musik, angemeldet als politische Kundgebung und völlig abgeschirmt von der Öffentlichkeit. Auf dem Neo****-Konzert in Themar konnte sich das „Who is Who“ der militanten rechtsextremen Szene auf einem Festival vernetzen. Unter den Kameradschaften, Bruderschaften, verurteilte Neo****s und NSU-Vertrauten warb auch das paramilitärische Neo****-Bataillon „Asow“ dafür sich ihnen anzuschließen. Hinter “Asow” steht eine schwer bewaffnete Neo****-Miliz mit militärischer Kampferfahrung.
Zitat:
NEO****-MILIZ “ASOW” REKRUTIERT UNTER “RECONQUISTA”
Andriv Biletskij erscheint dort als “erster Kommandant des “Asow“-Regiment und Anführer der ukrainischen Nationalisten”. Die eigens ins Deutsche übersetzte Texte, werben mit militanten Sprachduktus, “in die Reihen der Besten“ einzutreten, um “Europa vor dem Aussterben” zu bewahren.
Biletskijs “Reihe der Besten“ bietet eine paramilitärische Ausbildung für die “Reconquista” - “Rückeroberung” Europas an. Vor allem auf verschiedenen Sozialen Netzwerken stellen “Asow”-Mitglieder unverhüllt zur Schau, welches politische Bild zurückerobert werden soll: unzählige Fotos zeigen martialische “Asow“-Soldaten mit ******-Gruß, SS-Symbolen und Hakenkreuz-Tattoos.

NEO****-MILIZ MIT MILITÄRISCHER KAMPFERFAHRUNG
Gefährlich ist: Es bleibt bei dieser Gruppierung nicht nur dabei, in Erinnerungen zu schwelgen. Hinter “Asow” steht eine schwer bewaffnete Neo****-Miliz mit militärischer Kampferfahrung. 2014 wurde es als Freiwilligen-Bataillon vom ukrainischen Militär anerkannt. Unter dem an die Wolfsangel der “SS-Panzerdivision” angelehnten Logo kämpften die Söldner mit der militanten nationalsozialistische Untergruppe “Misanthropic Division” gegen prorussische Separatisten in der Ostukraine.
http://www.belltower.news/artikel/uk...%80%9D-europas


Linkaufruf muss manuell nachbearbeitet werden

Antwort erstellen         
Alt  21.07.2017, 10:22   # 2026
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.230


maexxx ist gerade online
Eine neue Partei in der Ukraine

Zitat:
Громадсько-політична платформа Надії Савченко
"Gesellschafts-politische Plattform Nadeschda Sawtschenkos"

Eine spannende Figur ...


Zitat:
Sawtschenko forderte „gewissenhafte, anständige, ehrliche und nachdenkliche“ Menschen auf, dieser Partei beizutreten. Sie werde nicht mit den jetzigen Machthabern zusammenarbeiten, die in alter Art und Weise sich gierig an die Macht klammern.

https://www.f.a.c.e.b.o.o.k.com/Savchenko.Nadiia/
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  21.07.2017, 04:39   # 2025
yossarian
Pareidoliker & Oneironaut
 
Benutzerbild von yossarian
 
Mitglied seit 30. June 2003

Beiträge: 6.024


yossarian ist gerade online
Wladimir Wladimirowitsch laut Daily Express

Zitat:
Wir mischen uns nie in das politische Leben und in die politischen Vorgänge anderer Länder ein.
Ähm, war da nicht was in der Ukraine, oder gar auf der Krim? Von Syrien gar nicht zu reden.
Aber Maexxx hat Recht: Putin ist nicht ursächlich verantwortlich für den Syrien-Konflikt. Aber er mischt kräftig mit und tut aber auch rein gar nichts, um ihn zu beenden, falls das überhaupt möglich ist.
__________________
Wer glaubt im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein, scheitert am Gelächter der Götter. (frei nach Albert Einstein)
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  18.07.2017, 14:36   # 2024
maexxx
 
Benutzerbild von maexxx
 
Mitglied seit 23. August 2011

Beiträge: 2.230


maexxx ist gerade online
@sar30
Glaubst Du den Unsinn eigentlich? z.B. erkläre mir das doch einmal:
Wie hat denn Putin den Konflikt in Syrien ins Leben gerufen?


Zitat:
Er schafft Krisenherde unterhalb der Schwelle eines großen Konflikts, verunsichert die Welt durch hybride Aktionen und bietet sich dann als Helfer an, die Brandherde zu löschen. Was in der Regel, siehe xxx, xxx, Syrien, lediglich dazu führt, sie zu verewigen."
Antwort erstellen         
Alt  18.07.2017, 11:22   # 2023
sar30
 
Mitglied seit 9. November 2011

Beiträge: 431


sar30 ist offline
http://www.deutschlandfunk.de/russla...icle_id=391301
Zitat:
Thomas Franke: "Russian Angst. Einblicke in die postsowjetische Seele"
Edition Körber, 256 Seiten, 18 Euro.
Zitat:
Russland unter Putin

Sowjetische Schutzreflexe

Die Menschen in Russland ziehen sich wieder zurück – ins Private. Das ist das Fazit von Thomas Franke in seinem Buch "Russian Angst". Darin beschreibt er, wie sich das Land in den letzten Jahren verändert hat. Und wie die Angst in Russland zum neuen Leitmotiv geworden ist.

Von Frederik Rother

Die Küche ist das Zentrum des Privatlebens. Hier sitzen Bekannte, Freunde und Familien zusammen, hier kann miteinander gesprochen werden, offen und geschützt. Das war in der Sowjetunion schon so und ist auch heute in Russland nicht unüblich. Folgerichtig, dass auch Thomas Frankes Buch hier beginnt:

"Anfang 2017 saßen meine Frau und ich mit unseren Nachbarn in Moskau in der Küche und aßen zu Abend. Ich erzählte ihnen von diesem Buch. 'Es heißt 'Russian Angst', sagte ich, 'darin geht es um die Rückkehr der Angst.' Mascha, Mitarbeiterin einer Umweltorganisation, nickte heftig. Und Kostja, Finanzmanager, sagte: 'Ja, wir überlegen uns auch wieder, mit wem wir worüber reden und wo wir das tun.'"

Das ist sie: Die Rückkehr der Angst, wie Franke meint. Und das ist gleichzeitig das Hauptthema seines Buches: Er möchte zeigen, wie sich die russische Gesellschaft in den letzten Jahren – in der dritten Amtszeit von Präsident Wladimir Putin – verändert hat, wie Nationalismus und Autoritarismus zu den neuen politischen Leitlinien geworden sind, wie der Westen zum Feindbild auserkoren wurde und die Menschen wieder alten sowjetischen Schutzreflexen folgen und sich zurückziehen:

"Die Leute sind vorsichtig, die Leute vereinzeln wieder, sie gehen zurück in ihre Küchen, wenn sie politische Dinge besprechen. Sie sind nicht für Putin, aber sie glauben auch, dass sie nichts ändern können. Also eine gewisse Desillusionierung, so etwas war der Ausgangspunkt."

Franke kennt Russland als Journalist und Autor seit den frühen Neunzigerjahren, die letzten fünf Jahre hat er in Moskau gelebt. In dieser Zeit sind auch die elf politischen Reportagen entstanden, die in diesem Buch zusammengefasst sind.

Mai 2012: Als der Protest verstummte

Seine Beobachtungen beginnen mit den Massenprotesten 2011/2012, als Zehntausende gegen Wahlfälschungen und die Wiederwahl Putins auf die Straße gegangen sind. Franke schreibt bildhaft und lebendig von der Euphorie, die damals in der Luft lag und der harten, repressiven Antwort des Staates. Die lässt sich vor allem an den Protesten des 6. Mai 2012 festmachen. Einen Tag vor Putins Amtseinführung:

"Die Festgenommenen werden teils sehr lange in Untersuchungshaft gehalten. Und die Ermittler legen nach, ermitteln wegen der Organisation von Massenunruhen gegen sie, nicht nur in Moskau, sondern auch im ganzen Land. Die Ausschreitungen seien von langer Hand geplant gewesen. Von wem wohl, denke ich, verschwörungstheoretisch, halte aber langsam alles für möglich, was der Macht Putins nutzt. Es geht schließlich um die nationale Sicherheit. Und so werden immer wieder Menschen verhaftet."

Und zu teils langen Haftstrafen verurteilt. Es war laut Franke dieser Tag, der den gesellschaftlichen Protest weitestgehend zum Erliegen gebracht hat:

"Der Regierungswechsel ist abgesagt. Verschoben. 'Im Mai macht man in Russland keine Revolution', sagt eine berühmte russische Journalistin, 'da fährt man auf die Datscha und pflanzt Kartoffeln. Was im März nicht gelingt, muss bis zum Herbst warten.' Der 6. Mai 2012 war der Tag, an dem die Angst der Menschen zurückkam, die anderer Ansicht sind."

Die Gesellschaft in der Ära Putin

Für Franke der thematische Ausgangspunkt, das Land als Chronist der "Ära Putin" zu bereisen und den gesellschaftlichen Puls zu fühlen.

Er trifft in einer sibirischen Großstadt Aktionskünstler, die für die damals noch inhaftierten Sängerinnen der Punk-Band "Pussy Riot" Spenden sammeln – und immer wieder Ärger mit den Behörden bekommen. Franke hört Menschen zu, die Stalin schätzen – weil er nicht nur Schlechtes getan hätte. Die sich freuen, dass es Putin gibt. Endlich jemand, der Ordnung und Struktur schaffe, sagen sie.

Franke reist in das ehemalige Stalingrad und spürt der staatlichen Verklärung des Weltkrieg-Sieges nach; er besucht Kosaken, die – wie sie sagen – im Dienst der "russischen Nation" unterwegs sind und Straßenverkäufer aus Zentralasien drangsalieren; er beschreibt, wie Aktivisten der "Nationalen Volksbefreiungsbewegung" Filmvorführungen von Schwulenaktivisten stören und ihren Ansichten mit faulen Eiern Nachdruck verleihen – alles unter der Losung, Russland zu schützen und vor schlechtem, ausländischem Einfluss zu bewahren:

"Das wird das neue Mantra: Alle Probleme werden von äußeren Feinden verursacht und gefördert, Kritiker sind allesamt gekauft – und Volksfeinde. Worte fördern Handlungen, hier wird definitiv Krieg vorbereitet, ich bin mir mittlerweile sicher. Kollegen entgegnen immer noch, ich sehe Gespenster."

Die Eskalation durch die Annexion der Krim

Im Sommer 2014 – kurz nach der russischen Annexion – reist Franke auf die Krim. Dort nimmt er vor allem eins wahr: Widersprüche! Während russische Politiker blühende Landschaften versprechen, sieht Franke leere Hotels und russische Kriegs- statt Kreuzfahrtschiffe. Manche Krim-Bewohner freuen sich über den neuen Status quo und lassen ihrem Hass auf die Ukrainer freien Lauf, während andere nur noch streiten.

Franke transportiert in diesem lesenswerten Kapitel gekonnt die Tristesse jenes Sommers und zeigt, wie aufgeheizt die Stimmung ist, wie Neo-Nationalismus die Menschen in Wallung versetzt und auch hier die Angst eine zentrale Rolle spielt: Die Angst vor den vermeintlichen Faschisten aus Kiew, die Angst vor den USA, die Angst vor den Anderen.

Für Franke charakteristische Entwicklungen der dritten Amtszeit Putins, die gleichzeitig eine Zäsur darstellen: "Ich meine, der Krieg ist nach Europa zurückgekehrt durch die Annexion der Krim und die Eskalation in der Ostukraine durch Russland. Und immer sehen wir, dass Russland auch im Zentrum dieser ganzen Geschichte ist. Wir haben diese Cyberattacken, die zugenommen haben, wir haben Eingriffe in Wahlkämpfe, die zugenommen haben, wir haben die Erklärung, dass wir hybride Kriege führen. Das ist alles in dieser Zeit entstanden, wir haben eine massive Konfrontation zurückbekommen."

Die Angst wird bleiben

"Russian Angst" zeigt deutlich, dass das Land seit 2012 massive politische und gesellschaftliche Veränderungen erfahren hat, die Franke hautnah miterlebt hat – und die ihn betroffen machen. Denn von der einstigen Aufbruch Stimmung ist nicht mehr viel zu spüren.

Frankes dicht geschriebene Reportagen geben spannende Einblicke in eine polarisierte Gesellschaft. Und er gibt dabei jenen eine Stimme, die in der Öffentlichkeit kaum mehr vorkommen: Kritische Künstler, Schüler, die die stalinistische Vergangenheit aufarbeiten, Menschen, die sich für Homosexuelle einsetzen.

Aber das Buch liefert in erster Linie subjektive Eindrücke des Landes und politische Zusammenhänge, die russlandaffinen Lesern bekannt vorkommen dürften. Für die ist der Erkenntnisgewinn eher gering. Und: Franke beobachtet nur, er liefert keine Lösungsansätze – das ist schade. Dennoch handelt es sich um ein spannendes Buch, das zeigt: Die Angst in Russland ist zurück. Franke glaubt nicht, dass sich das bald ändert: "Ich wäre gerne optimistisch, bin es aber nicht."

Thomas Franke: "Russian Angst. Einblicke in die postsowjetische Seele"
Edition Körber, 256 Seiten, 18 Euro.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  18.07.2017, 11:13   # 2022
sar30
 
Mitglied seit 9. November 2011

Beiträge: 431


sar30 ist offline
http://www.deutschlandfunk.de/russla...icle_id=389914
Zitat:
Manfred Quiring: "Putins russische Welt. Wie der Kreml Europa spaltet"
Ch. Links Verlag, 264 Seiten, 18 Euro.
Zitat:
Russland

Abrechnung mit der Politik des Kremls

Die einen verehren den russischen Präsidenten Wladimir Putin als starken Führer, andere sehen in ihm einen autokratischen Herrscher und Anti-Demokraten. Der langjährige Russland-Korrespondent Manfred Quiring rechnet in seinem Buch "Putins russische Welt" mit der Politik des Kremls ab.

Von Robert Baag

Büchern, die sich mit aktuellem politischem Zeitgeschehen befassen, droht manchmal ein recht rasches Verfallsdatum, wenn ihr Thema eine neue Dynamik weiterentwickelt und die Status-quo-Analyse eigentlich einer Fortsetzung bedarf. Bei Manfred Quirings Arbeit zu "Putins russischer Welt" ist diese Gefahr zu vernachlässigen. Denn unabhängig davon, wie es um Russland in einem Jahr, in fünf oder zehn Jahren bestellt sein mag – seine Interpretation der Fakten, wie es nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion vor mehr als 25 Jahren und den darauf nur kurz währenden demokratischen Blütenträumen schließlich zum gegenwärtigen Regime unter Wladimir Putin kommen konnte, wird über den heutigen Tag hinaus lange gültig bleiben.

Wie Russlands Führung spalten will

Dafür sorgt die reichhaltige Materialbasis seines Buches. In dessen letztem Drittel führt Quiring überzeugend vor Augen, mit welchen Zielvorstellungen Russlands Führung die westliche Welt spalten und damit schwächen möchte:

"Präsident Putins vorrangiges strategisches Ziel ist der Machterhalt seiner Clique in Russland, vervollständigt durch ein möglichst großes, von Moskau dominiertes Vorfeld abhängiger Staaten entlang der Grenzen. Der Rückzug aus Osteuropa in den 1990er Jahren schmerzt bis heute. [...] Jetzt (scheint) die Chance zu einem 'Rollback' gekommen."

Vor allem aber ein Beweggrund lasse sich als Konstante bei Putin und dessen engerer Umgebung nachweisen: "Das gegenwärtige Regime in Moskau sieht sich durch westliche Ideen und Einflüsse gefährdet, und das zu Recht. Denn echte Demokratie heißt Gewaltenteilung und öffentliche Kontrolle dessen, was 'die da oben' so tun. Genau das würde das korrupte, kleptokratische System in seiner Existenz gefährden. Es braucht diesen äußeren Feind, um oppositionelle Bewegungen im Lande niederzuhalten und innere Stabilität durch die Förderung einer Festungsmentalität zu erreichen."

In der Wahl seiner Mittel dies durchzusetzen sowie bei der Auslese innerer und äußerer Verbündeter geht dieser Kreis immer noch überwiegend sowjetisch sozialisierter KGB-Geheimdienstler bedenkenlos vor – getreu den repressiven, manipulativen Traditionen ihres Gewerbes. Erhellend nachzulesen, wie Quiring im Zusammenhang damit schon längst wieder verdrängte Stichworte wie "Russische Mafia", "Terror und Gegen-Terror im Nordkaukasus" oder zurückliegende Korruptionsaffären ins Gedächtnis ruft.

Putin jongliert mit westlichen Ängsten

Die Mentalitäten, Motive, Handlungsmuster sowie daraus sich ableitende künftige Optionen des gegenwärtigen autoritären Regimes in Moskau erscheinen so transparenter, nachvollziehbarer und in begrenztem Umfang kalkulierbarer – nicht zuletzt auch im nun schon fast ein Jahrzehnt andauernden, stufenweise eskalierenden Spannungsverhältnis mit den Ländern sowohl in unmittelbarer wie mittelbarer Nachbarschaft Russlands:

"Mit den [...] Ängsten im Westen weiß Putin trefflich zu jonglieren. Er schafft Krisenherde unterhalb der Schwelle eines großen Konflikts, verunsichert die Welt durch hybride Aktionen und bietet sich dann als Helfer an, die Brandherde zu löschen. Was in der Regel, siehe Georgien, Ukraine, Syrien, lediglich dazu führt, sie zu verewigen."

Angst, nicht etwa Öl oder Gas, so pflichtet Quiring dem Moskauer Wissenschaftler Sergej Medvedev bei, sei inzwischen der Hauptexportschlager Russlands im 21. Jahrhundert. "Schutzgelderpressung mit Raketen" betreibe die Moskauer Führung. Und der Westen...?

"... reagiert darauf mit einem überzogenen Alarmismus. Ja, Russland ist aggressiv. Ja, es verletzt das Völkerrecht ebenso wie bilaterale Verträge, als hätten sie nie existiert. Es provoziert, indem es Militärmanöver mit Zehntausenden Soldaten an der ukrainischen Grenze inszeniert. Die russische Luftwaffe fliegt Scheinangriffe auf amerikanische Kriegsschiffe und provoziert mit den Flügen ihrer Langstreckenbomber in unmittelbarer Nähe der Nato-Grenzen. Doch Vorboten eines neuen Krieges sind das nicht..."

...rät Quiring angesichts der tatsächlichen militärischen Kräfteverhältnisse zu Gelassenheit.

General fordert "breit gestreute Desinformation"

Immerhin: Die russische Strategie, die Länder des Westens möglichst zu spalten und zu schwächen, habe sich in den vergangenen vier, fünf Jahren spürbar weiterentwickelt. Valeri Gerasimov, Chef des russischen Generalstabs, erläuterte vor inzwischen vier Jahren die neue Doktrin bei einem Vortrag in der Moskauer Militärakademie, wie Quiring in Erinnerung bringt:

"Der Generaloberst schärfte seinen hochrangigen Zuhörern nachdrücklich ein, welcher Methoden sie sich, neben dem üblichen Kriegshandwerk [...] künftig widmen sollten. Er legte ihnen den – Zitat – breit gestreuten Einsatz von Desinformation, von politischen, ökonomischen, humanitären und anderen nichtmilitärischen Maßnahmen, die in Verbindung mit dem Protestpotential der Bevölkerung zum Einsatz kommen, ans Herz. Das müsse vervollständigt werden durch Maßnahmen verdeckten Charakters, darunter die Realisierung von Maßnahmen des Informationskampfes und Aktivitäten von Spezialeinsatzkräften."

Gerasimovs Postulate sind anschließend prompt bei einem eigentlich traditionell als "Bruderland" bezeichneten Nachbarn ausprobiert worden - mit verheerenden Folgen und immer noch ungewissem Ausgang: "Klassische Beispiele sind Russlands Aktionen auf der Krim und in der Ostukraine, von denen Moskau lange Zeit behauptete, daran nicht beteiligt zu sein. Der verdeckte Krieg im Cyberspace, die durch das Internet möglich gewordene massenhafte Verbreitung von Desinformation und Manipulation, gehört ebenfalls dazu."

Buch eines echten "Russlandverstehers"

Während in der offiziellen Sprachregelung des Kreml die ukrainischen Oppositionellen des Euro-Majdan rituell stets als "Faschisten" gebrandmarkt werden und auch die Putin-Fans im Westen dies gerne aufgreifen und ebenso unbekümmert wie faktenresistent wiederholen, kann Quiring sich diesen ironischen Hinweis dann doch nicht verkneifen:

"Der staatlich verkündete russische 'Antifaschismus', unter dessen Flagge ja auch die Krim okkupiert wurde, hindert die Putinmannschaft nicht daran sich mit den Rechtsextremen Europas zu verbünden. Hier wird ein [...] Aspekt der hybriden Kriegsführung erkennbar, allerdings auch die Zwangslage, in der sich der Mann im Kreml befindet: Ihm gehen nach den militärischen Abenteuern in Georgien, der Ukraine und in Syrien die Verbündeten aus, von Freunden gar nicht zu reden."

Quirings Beobachtungen und Analysen immunisieren trefflich gegen allerlei offenbar unsterbliche Mythen und Legenden, wonach etwa Putins Russland ein missverstandenes Opfer böswilliger westlicher Ränke sei und jedenfalls niemals ein Aggressor. Nicht zuletzt sorgt der spezielle Blick des gelernten DDR-Bürgers Quiring auf den UdSSR-Rechtsnachfolger Russland, wo er immerhin mehr als zwanzig Jahre seines Korrespondentenlebens verbracht hat, für einen zusätzlichen Reiz. Kurz: Das Buch eines echten "Russlandverstehers" liegt vor, der sein Thema zudem in Anteil nehmender, oft leidenschaftlicher Sprache zu präsentieren vermag.

Manfred Quiring: "Putins russische Welt. Wie der Kreml Europa spaltet"
Ch. Links Verlag, 264 Seiten, 18 Euro.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  11.07.2017, 21:49   # 2021
yossarian
Pareidoliker & Oneironaut
 
Benutzerbild von yossarian
 
Mitglied seit 30. June 2003

Beiträge: 6.024


yossarian ist gerade online
Zitat:
gesunder Menschenverstand
Wessen gesunder Menschenverstand?
__________________
Wer glaubt im Besitz der alleinigen Wahrheit zu sein, scheitert am Gelächter der Götter. (frei nach Albert Einstein)
Antwort erstellen         
Danke von


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 05:29 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster
Hilfe, Fragen, Kooperationen, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Drohungen
Drohungen mit (ohne) Ultimatum,
Zensuraufforderungen, etc.

LUSTHAUS Regeln
Bitte lesen!
Danke.


Noch mehr Erlebnis-Berichte?

Mit einem LUSTHAUS-Banner auf deiner Homepage kannst du
deine Gäste motivieren im LUSTHAUS-Forum zu berichten.

Banner & Logos für deine Homepage

LUSTHAUS Hurenforum   LUSTHAUS Erotikforum

LUSTHAUS Erotikforum
www.lusthaus.cc


  LUSTHAUS Erotik Forum  LUSTHAUS Hurenforen  LUSTHAUS Sexforum  LUSTHAUS Hurentest  LUSTHAUS Huren

LUSTHAUS Hurenforum

# A4 Plakat für Girls & Clubs #

1:1 Bannertausch | Exklusiv-Banner buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2017 Dios mío! agencia de publicidad
15th Floor Tower A, Torre de Las Americas
Panama City

zurück zu den
LUSTHAUS Hurenforen
(Startseite)