HOMEHOME
 
  Handicapped Corner  Login    Gratis Registrierung   

Alle neuen Beiträge    Startseite   
 
Translator


LUSTHAUS - Das Forum. Für richtige Männer. Und echte Frauen.
 Das lustige Sexforum, Erotikforum, Hurenforum OHNE Zensur

            


   
??? Was war euer teuerster Einzelfick...

gratiszeiger.com | sexxxgirls.com | loquidoki.com | youwix.com

Wer ist online? Benutzerliste Insiderforen Suchen Alle neuen Beiträge & Berichte       Off-Topic Alle Foren als gelesen markieren
Zurück   LUSTHAUS Forum > Hurenforen > HURENFORUM Deutschland > HUREN in Baden-Württemberg (Berichte) > FKK & Swinger Clubs in Baden-Württemberg
  Login / Anmeldung  



Banner bestellen

































Banner bestellen

.



 
Themen-Optionen Thema durchsuchen
Alt  09.12.2008, 15:17   # 1
Kassiopeia
Ich zeige euch den Weg
 
Mitglied seit 4. July 2003

Beiträge: 3.732


Kassiopeia ist offline
Thumbs up FKK Sakura in Böblingen - BERICHTE

Bild - anklicken und vergrößern
vorschaubild.jpg   2.jpg   5.jpg   4.jpg   3.jpg  

Zitat:
Sakura
Premium FKK Club


www.sakura-fkk.com

Wolf-Hirth-Str. 38
71034 Böblingen
Fon: +49 (0)7031 - 20400

[email protected]

Öffnungszeiten
Mo- Do 12.00 - 2.00 Uhr
F r - Sa 12.00 - 4.00 Uhr
So 12.00 - 2.00 Uhr

Ich habe keinen aktuellen Thread gefunden, dshalb habe ich einen Neuen eröffnet.

So, ich möchte nun auch noch versuchen, euch an meinem ersten Besuch im Sakura teilhaben zu lassen.

Ich hatte die ganze Zeit überlegt wie bekomme ich einen Sakura-Besuch unter einen Hut. Alle Möglichkeiten und ihre Alternativen waren nicht so richtig befriedigend für mich. Als dann der Freitag (05.12.) endlich gekommen war, habe ich kurzentschlossen gegen 13:00 Uhr meine gesamte Planung über den Haufen geworfen und habe mich sofort auf den Weg in das Sakura gemacht . Warum bin ich auf eine solche Lösung nicht schon früher gekommen? Ab und an steht man sich dann doch wohl selber im Weg.

Auch ohne Navi war es kein Problem für mich, den speziellen Ort der Lüste in Böblingen zu finden. Der früheren guten Pfadfindermitgliedschaft sei Dank. Einen Parkplatz zu finden war um diese Uhrzeit auch kein Problem und ich machte mich auf den Weg die letzten Meter per Pedes zurück zu legen. Welch ein Zufall, gerade als ich am Empfang angekommen bin, checkte die gute Nasti auch ein. Für mich war es irgendwie dann doch ein schönes Gefühl , ein vertrautes Gesicht und vor allem Nasti dort vorzufinden. Die Dame am Empfang erklärte mir sehr nett die dort aufgestellten Spielregeln und nach dem bezahlen des Eintrittgeldes wurde mir ein Spindschlüssel, nebst Bademantel und –latschen überreicht. Nasti hat mir eine exklusive Führung durch das Haus angeboten, welche ich auch dankend gerne angenommen habe . Sie holte mich auch direkt an meinem Spind ab, sie war etwas schneller wie ich aus der Kleidung, gut sie musste ja auch nichts anziehen und sie zeigte mir die unterschiedlichen Räumlichkeiten.

Auf das spezielle Ambiente des Hauses, auf die von mir empfundenen Besonderheiten oder auf die dort arbeitenden Mädels im allgemein, möchte ich nun hier nicht näher eingehen. Falls es den einen oder anderen Leser jedoch interessiert, so soll er doch einfach seine Fragen stellen.

Ich nutzte als erstes einmal das Wellnes - Angebot und legte mich nach einem ausgiebigen Duschebesuch in die Sauna . Der Saunagang war am Anfang sehr kurzweilig, dank der guten Unterhaltung mit einem mir unbekannten Geschlechtsgenossen. Allerdings musste ich zu früh meine Schwitzerei abbrechen, ich merkte so richtig bin ich heute wohl nicht in Form. Anschließend habe ich den Flüssigkeitsverlust an der Bar mit diversen Getränken wieder aufgefüllt. Auch hier sei die positive Frauschaft auf der anderen Seite der Theke extra genannt.

An Mädels waren insgesamt so viele nicht vorhanden, vielleicht waren sie aber auch nur geschickt verteilt. Ich machte noch einmal einen alleinigen Rundgang aber ich wollte eh erst einmal mit Nasti alleine ein Zimmer besuchen . Es ergab sich aus der Situation heraus ein schönes sinnliches Vorspiel für mich. Nasti war mit mehreren Männern an der Theke im Gespräch und ich gesellte mich einfach dazu. So begann ich erst einmal vorsichtig meine Streichelspiele mit Nasti, und sie lenkte alsbald meine Hände auch an die Stellen, die sie sich gerne streicheln lassen wollte . Wir wechselten in den 1. Strock hinauf und belegten dort eine der zahlreichen Bumsbuden.

Ich muss es einfach noch einmal erwähnen: während in der Schlossstraße für jedes Extra ein separater Aufpreis bezahlt werden muss, sind diese im Club als „Standard“ so neben bei vorhanden. Mir ist schon klar, die Mädels sind nicht direkt für die Preispolitik verantwortlich, zur allgemeinen Tagesordnung wollte ich hier jetzt aber auch nicht einfach übergehen. Auch wenn sich durch meinen Beitrag an den Tatsachen nichts ändert.

Nasti brachte mich mit ihrem herrlichen französisch noch weiter in Stimmung und ich überließ mich oder aber speziell meinen Schwanz, einfach nur ihr. Gerne hätte sie das Flötensolo in sämtliche Moll und Dur-Arten weiter spielen gekonnt, aber nicht in der ersten Runde am Tag mit einem solchen Mädel. Da wären mir schon nach wenigen Takten der Saft ausgegangen. Aber sicherlich zu einer zweiten Runde würde ich ihr gerne mein Instrument zur Verfügung stellen. Wir wechselten ab in anregende Streichelspiele, bis dann Nasti mir meinen Schwanz mit einem Gummi versorgte. Ich lag auf dem Rücken und Nasti setzte sich auf mich darauf und begann mit einem gepflegten Ritt. Aber durch das lange Streicheln von Nasti unten an der Bar, war ich eigentlich schon viel zu sehr geladen, um bei solchen erotischen Aktivitäten von ihr, ungestrafft mitspielen zu können.

Um etwas Abstand vom erotischen Nahkampf zu bekommen, legte ich Nasti auf den Rücken und begann wiederum die hübsche Maus mit meinem Mund zu verwöhnen, mit dem Hauptschwerpunkt natürlich auf ihr kleines geiles Vötzchen gerichtet . Nasti hatte wie gewohnt keine Berührungsängste und ich denke sie hat meine Leckerei auch genossen . Ich auf jeden Fall, verlustierte mich mit all meinem Können an ihr und hoffe doch, dass es Nasti zumindest halbwegs soviel Spaß gemacht hat wie mir. Es brauchte dann nicht mehr viel, dass ich beim anschließenden Fick doch relativ schnell dem Gummi seine eigentliche Aufgabe zuteilte, er wurde gefüllt .

Noch etwas streicheln war angesagt und nach entrichten des Liebeslohnes entschwand ich wieder unter die Dusche.

Als ich wieder hoch gekommen bin, waren die ersten Gäste und Mädels damit beschäftigt sich am Abendessen zu stärken. Ich schaute mal was uns die Küche an dem Tage kredenzte und als ich sah dass es Rindfleisch in Meerrettichsoße war, kam ich natürlich nicht umhin, mir einen zwar kleinen, aber dafür feinen Teller zu füllen. Ich fand das Essen am Freitag richtig gut.

Ich verließ den Club dann für eine kurze Zeit, das spätere Ein-Checken war ohne weiteres möglich. Bei meinem erneuten Rundgang waren nach wie vor nicht wirklich viele Mädels vor. Auch war auffallend dass König Fußball (Bayern-Hoffenheim) mehr Interesse erfahren durfte, als all die Damen mit ihren erotischen Reizen. Gehst in einen Puff zum Fußball schauen! Ich wollte aber noch einmal zum geschützten Nahkampf übergehen und sondierte erst einmal die Lage. Ich nahm für mich zwei Mädels in die engere Wahl und beobachtete erst einmal das Balzverhalten meiner Geschlechtsgenossen. Leider erblickte ich die Damen die ich gerne kontaktiert hätte nicht mehr. Schön wiederum fand ich, dass die Damen welche mit ansprachen, ohne Probleme akzeptierten dass ich auf eine Kollegin von ihnen wartete. Ich bot ihnen alle an, mir unverbindlich Gesellschaft zu leisten, dieses kostenlose Angebot von meiner Seite, wurde von ihnen wiederum verschmäht, warum nur?

Langsam bekam ich jedoch ein Problem mit meiner Zeit und ich merkte auch langsam dass ich schon knapp 20 Stunden wach war. Ich setzte mir ein Zeitfenster, entweder kommen die beiden Mädels bis dahin zum Vorschein oder aber ich ziehe mich ohne weiter gepoppt zu haben zurück. Meine Zeit war gekommen und ich lief noch eine Abschlussrunde als ich dann leider in die Arme von Andrea (Rumänien) gelaufen bin. Dies war mein erster Fehler, ich hatte mich bis dato für zwei ihrer Kolleginnen entschieden. Man sollte seinen Vorsätzen treu bleiben. Auf dem Zimmer fing es auch ganz gut an mit Andrea, aber so richtig lecken lassen wollte sie sich nicht. Dabei hat sie einen schönen großen Kitzler, an dem ich liebend gerne ganz intensiv meine Zunge angelegt hätte. Mein zweiter Fehler war dann dass ich mich auf dem Zimmer mit ihren Nachverhandlungen eingelassen habe. Der dritte Fehler von mir war dass ich zu sehr unter Zeitdruck stand. Insgesamt war es ein Erlebnis eher zum abhaken, ich gebe der Andrea auch nicht alleine die Schuld, es gehören immer zweit dazu. Wahrscheinlich ärgere ich mich auch heute noch mehr über meine eigene Dummheit.

So bezahlte ich die Andrea, benutzte noch einmal die Dusche und verließ etwas frustriert das Haus. Ich verbuche es einmal unter dem Kapitel „Lebenserfahrung“. Ich werde sicherlich zumindest noch einmal dem Sakura einen Besuch abstatten, wenn ich aber dann sicherlich nicht mehr buchen werde ist besagte Andrea, und nun schließe ich meinen Bericht mit einem positiven Erlebnis und hoffentlich auch einem guten Ausblick: „der Date mit Nasti war klasse und ich hoffe wiederum dass dem begonnene erotische Te-Ta-Te mit Nasti noch viele weitere folgen werden.“

Gruß

__________________

Gruß



Carpe diem

Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...
Alt  11.11.2018, 11:33   # 860
tschapo
 
Mitglied seit 28. August 2008

Beiträge: 23


tschapo ist offline
Sakura, das erste Mal

...nicht nur das erste Mal im Sakura, sondern auch das erste Mal in einem FKK Club. Also erst mal vorsichtig ran tasten, mit einer Cola auf eine Couch gesetzt und mal schauen, so war der Plan. Zunächst war ich tatsächlich ein bisschen enttäuscht, da hauptsächlich sehr junge Dinger mit kleiner Oberweite (A-Körbchen) zu sehen waren. Ich stehe da eher auf C-Körbchen aufwärts. Als erstes kam dann Rossana (A) , der ich noch erfolgreich widerstehen konnte. Kurz darauf Ella (C). Auch hier konnte ich zunächst widerstehen, immer mit dem Hinweis dass ich das erste mal in einem FKK Club bin und erst mal ankommen muss. Als Ella dann weg ging und ich sie in voller Pracht sehen konnte, dachte ich mir sch... drauf, die ist es. Also war ich kaum 15 Minuten im Club und ging schon mit der ersten auf das Zimmer. Ella war sehr anschmiegsam und es war ein genialer Optik-Fick, dessen Ende nicht lange auf sich warten ließ.
Danach war erst mal Entspannung, Sauna usw. angesagt. In der Sauna, also im UG lassen einen die Mädels in Ruhe, da wird man nicht angequatscht. Wieder im OG erst mal ans Buffet, auch da wird man nicht angequatscht und dann in das Kino. Hier kam dann wieder Rossana legte sich auf mich und sagte, dass wir das gleiche tun könnten was die Zwei auf der Leinwand machen. Da ich mir nicht sicher war ob ich schon wieder.... lehnte ich erst mal ab. Sie trollte sich wieder und sagte im Rausgehen noch, dass wir es auch hier tun könnten. Als ich nach einer ganzen Weile das Kino verließ, stand Rossana wieder vor mir (ganz schön penetrant, aber lieb) und sagte, dass sie schon so lange wartet und jetzt will sie mich. Also obwohl nicht mein Busentyp habe ich zugesagt. Im Zimmer Blowjob im Sessel sitzend und sie kniend vor mir, das war schon ein genialer Anblick und dann noch stehend von hinten vor einem großen Spiegel, das war auch wieder ein genialer Optik Fick.
Anschließend wieder Sauna und Entspannen. Da ich eigentlich nur einmal, maximal mit viel Gefühl zweimal kann, dachte ich schon daran wieder zu gehen. Gut dass nicht, denn was dann kam war genial. Irgendwann bin ich wieder mit einer Cola in das Kino auf einen Zweier-Stuhl ganz links auf der Empore. Es dauerte nicht lange, bis das erste Mädchen kam (Namen weis ich leider nicht mehr) und sich für ein "Bewerbungsgespräch" zu mir legte. In ungefähr 10 Minuten-Abständen kamen die Mädels, legten sich zu mir und wollten mich mehr oder weniger intensiv zu einem Zimmer überreden. Mit intensiv meine ich, wo die Hände der Mädels hinwanderten. Das war fast wie im Paradies mit 74 Jungfrauen, ohne dass ich mich vorher in die Luft sprengen musste. Als ich Cola Nachschub holte und an der Bar saß kam Christal und sagte dass sie es jetzt ganz dringend brauche und sie würde mich schon zum Höhepunkt bringen. Da sie im Kino schon am meisten gepunktet hatte, ging ich das Risiko ein. Christal ist ein kleines bisschen fülliger aber nicht schlimm, die Bilder im Netz (hauptsächlich von ihrer Oberweiter) treffen sie eher schlecht. Im Original hat sie einen sehr schönen Busen und ist extrem anschmiegsam und geil. Auch das war ein super geiles 3. Zimmer.
Ich war an einem Dienstag Nachmittag, insgesamt war ein deutlicher Frauenüberschuss anwesend. Falls der Kollege "kommespäter" am gleichen Tag seinen Bericht geschrieben hat, wie er dort drin war, dann sind wir uns sicher unbekannter Weise über den Weg gelaufen. Alles in allem würde ich mit allen der drei Mädels nochmal aufs Zimmer gehen, aber wahrscheinlich auch wieder nicht, da dort noch so viele hübsche Dinger anwesend waren. Eintritt 60,-, Zimmer 50,- also in Summe 210,- das ist schon eine Hausnummer, hat sich aber vor allem wegen der Atmosphäre gelohnt und wird sicherlich wiederholt.
Antwort erstellen         
Alt  11.11.2018, 11:32   # 859
tschapo
 
Mitglied seit 28. August 2008

Beiträge: 23


tschapo ist offline
Sakura, das erste Mal

Bild - anklicken und vergrößern
322468812.jpeg   3896700371.jpeg  
...nicht nur das erste Mal im Sakura, sondern auch das erste Mal in einem FKK Club. Also erst mal vorsichtig ran tasten, mit einer Cola auf eine Couch gesetzt und mal schauen, so war der Plan. Zunächst war ich tatsächlich ein bisschen enttäuscht, da hauptsächlich sehr junge Dinger mit kleiner Oberweite (A-Körbchen) zu sehen waren. Ich stehe da eher auf C-Körbchen aufwärts. Als erstes kam dann Rossana (A) , der ich noch erfolgreich widerstehen konnte. Kurz darauf Ella (C). Auch hier konnte ich zunächst widerstehen, immer mit dem Hinweis dass ich das erste mal in einem FKK Club bin und erst mal ankommen muss. Als Ella dann weg ging und ich sie in voller Pracht sehen konnte, dachte ich mir sch... drauf, die ist es. Also war ich kaum 15 Minuten im Club und ging schon mit der ersten auf das Zimmer. Ella war sehr anschmiegsam und es war ein genialer Optik-Fick, dessen Ende nicht lange auf sich warten ließ.
Danach war erst mal Entspannung, Sauna usw. angesagt. In der Sauna, also im UG lassen einen die Mädels in Ruhe, da wird man nicht angequatscht. Wieder im OG erst mal ans Buffet, auch da wird man nicht angequatscht und dann in das Kino. Hier kam dann wieder Rossana legte sich auf mich und sagte, dass wir das gleiche tun könnten was die Zwei auf der Leinwand machen. Da ich mir nicht sicher war ob ich schon wieder.... lehnte ich erst mal ab. Sie trollte sich wieder und sagte im Rausgehen noch, dass wir es auch hier tun könnten. Als ich nach einer ganzen Weile das Kino verließ, stand Rossana wieder vor mir (ganz schön penetrant, aber lieb) und sagte, dass sie schon so lange wartet und jetzt will sie mich. Also obwohl nicht mein Busentyp habe ich zugesagt. Im Zimmer Blowjob im Sessel sitzend und sie kniend vor mir, das war schon ein genialer Anblick und dann noch stehend von hinten vor einem großen Spiegel, das war auch wieder ein genialer Optik Fick.
Anschließend wieder Sauna und Entspannen. Da ich eigentlich nur einmal, maximal mit viel Gefühl zweimal kann, dachte ich schon daran wieder zu gehen. Gut dass nicht, denn was dann kam war genial. Irgendwann bin ich wieder mit einer Cola in das Kino auf einen Zweier-Stuhl ganz links auf der Empore. Es dauerte nicht lange, bis das erste Mädchen kam (Namen weis ich leider nicht mehr) und sich für ein "Bewerbungsgespräch" zu mir legte. In ungefähr 10 Minuten-Abständen kamen die Mädels, legten sich zu mir und wollten mich mehr oder weniger intensiv zu einem Zimmer überreden. Mit intensiv meine ich, wo die Hände der Mädels hinwanderten. Das war fast wie im Paradies mit 74 Jungfrauen, ohne dass ich mich vorher in die Luft sprengen musste. Als ich Cola Nachschub holte und an der Bar saß kam Christal und sagte dass sie es jetzt ganz dringend brauche und sie würde mich schon zum Höhepunkt bringen. Da sie im Kino schon am meisten gepunktet hatte, ging ich das Risiko ein. Christal ist ein kleines bisschen fülliger aber nicht schlimm, die Bilder im Netz (hauptsächlich von ihrer Oberweiter) treffen sie eher schlecht. Im Original hat sie einen sehr schönen Busen und ist extrem anschmiegsam und geil. Auch das war ein super geiles 3. Zimmer.
Ich war an einem Dienstag Nachmittag, insgesamt war ein deutlicher Frauenüberschuss anwesend. Falls der Kollege "kommespäter" am gleichen Tag seinen Bericht geschrieben hat, wie er dort drin war, dann sind wir uns sicher unbekannter Weise über den Weg gelaufen. Alles in allem würde ich mit allen der drei Mädels nochmal aufs Zimmer gehen, aber wahrscheinlich auch wieder nicht, da dort noch so viele hübsche Dinger anwesend waren. Eintritt 60,-, Zimmer 50,- also in Summe 210,- das ist schon eine Hausnummer, hat sich aber vor allem wegen der Atmosphäre gelohnt und wird sicherlich wiederholt.
Antwort erstellen         
Alt  05.11.2018, 02:08   # 858
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 191


kommespaeter ist offline
Sakura V

Yasemin hat mich schon mal einen ganzen Clubtag eiskalt gemieden, als ich Bock auf sie hatte. Diesmal ist meine Lust auf sie wesentlich geringer. Eigentlich habe ich sie schon abgehakt, zumal tolle Auswahl heute. Aber sie setzt sich zu mir – ohne rankuscheln, bisschen Distanz. Smalltalk. Sie hat eigentlich andere berufliche Pläne, Prostituierte ist nicht ihr Traumjob. Oh je, das wird mit viel Glück ein mittelmäßiges Zimmer, wahrscheinlich aber ne ganz schwache Nummer. Warum stimme ich zu? Medizinischer Rat.
Im Zimmer übertrifft Yasemin meine Erwartungen dann deutlich. Küsst mich. Toller, feuchter BJ. Geiles Fickgefühl. Das hatte ich ganz und gar nicht erwartet, yippieh!

Renata musste ich noch abhaken. Ich find die scharf. Obwohl zwischen uns nie die Funken sprühen. Paarmal streifen sich unsere Blicke. Dann spreche ich sie direkt an. Ficken geht klar. Smalltalk eher nicht, diesen erstickt sie im Keim. Oh je. Aber: Smalltalk ist eigentlich doch ganz okay, auf dem Zimmer plappert sie von sich aus ein bisschen. Ist aber trotzdem nicht ihre Stärke und das will sie glaube ich auch gar nicht zu einer solchen ausbauen.
Küsse gibt’s anfangs auch. BJ und Schnackseln taugen mir. Fahre halt voll auf die Braut ab, zudem geile Titten. Bei den meisten Konkurrentinnen würde mich das völlig überdimensionierte Gestöhne abtörnen. Bei Renata fällt mein Schwanz in dieser unrealistischen Geräuschkulisse jedoch nicht zusammen, sondern geht ziemlich ab. Er findet sie auch scharf. Wenig später schaue ich einen Film mit Mila Kunis. Schon heiß die ukrainische Schauspielerin. Moment mal. Mila Kunis. Renata könnte ihre jüngere blonde, moldawische Schwester sein. Warum fällt mir das erst hinterher auf? Schätze, wir waren nicht das letzte Mal auf dem Zimmer.

Mit Valentina stand noch eine B-Probe aus. Wie lang ich bleiben will? Abwarten, wie's läuft. Es läuft super und wird eine Stunde. Valentina ist exzellent beim Vorspiel. Kribbelnde Berührungen, super Blowjob, geile Optik in den Spiegeln. Ich finde den Rotschopf von Besuch zu Besuch hübscher. Tolles Lächeln sowieso. Sex. Akustisches Kontrastprogramm zu Renata. Angenehm, da wird angemessen geatmet. Oh, heute kann ich aber lang. Am Ende sind wir beide kaputt gefickt. Für mich ist eine Woche Pause angesagt (dachte ich zumindest, aber es waren gerade mal 24 Stunden), Valentina hat ihren Akku nach der Dusche und einer Dose Energydrink wieder aufgeladen.

Insgesamt viele neue Gesichter im Club, überhaupt könnte man ab dem Abendessen von Full-House sprechen.

Antwort erstellen         
Alt  23.10.2018, 14:42   # 857
Freshhaltefolie
Immer von der Rolle
 
Benutzerbild von Freshhaltefolie
 
Mitglied seit 22. November 2017

Beiträge: 75


Freshhaltefolie ist offline
Oh wie ist das schön

Nachdem mir der erste Ausflug in das Sakura vor einigen Wochen doch recht gut gefallen hat, hat es mich letztes Wochenende wieder in die Kirschblüte gezogen. Und weil es letztes Mal mit dem Lusthaus-Kollegen ganz gut geklappt hat, fand dieser Besuch wieder in Gesellschaft eines -diesmal anderen - Kollegen statt.
Unglaublich, wie einfach es doch sein kann, eine Fahrgemeinschaft in ein anderes Bundesland zu bilden, wenn zwei Männer einfach nur ratschen und vögeln wollen *zwinker* * zwinker*

Um Stuttgart herum herrscht wieder mal reger Verkehr und so kommen wir beide gegen 14 Uhr an. Vor dem Haus sieht man noch die sympathischen Lebensgefährten der so hart arbeitenden Damen, die ihren Fitnessstudio-Termin extra unterbrechen, um ihre Herzensdame zum Arbeitsplatz begleiten – muss Liebe schön sein. Angesichts dieser Fürsorge verdrücke ich noch eine Träne der Ergriffenheit oder ist es Brechreiz?
Am Eingang steht noch eine Familie samt Kopftuch wie „bestellt und nicht abgeholt“ oder im Fall des Familienvaters wie „Tochter verkauft und hingebracht“.

Wie wir das Haus betreten, verfliegt der Sarkasmus sofort, schließlich werde ich die nächsten Stunden von den soeben kritisierten Umständen profitieren.

Das Sakura war schon deutlich voller, als bei meinem ersten Besuch sowohl was die weiblichen als auch die männlichen Besucher betrifft. Zuerst Frühstück und etwas weiter geratscht und dann gings ab in den Lounge-Bereich, wo die SKY Bundesligakonferenz auf einer großen Leinwand läuft. Fussball und nackte Weiber ich könnte vor Freude heulen.
Nach einer Weile setzt sich die aus dem Colosseum-Thread berüchtigte Viagra zu meinem Kollegen (dessen Name mir gerade entfallen ist). Anscheinend sagt er ihr, dass wir zu zweit da sind und Viagra winkt sofort Rosali her und deutet ihr, dass sie sich um mich kümmern soll. Ich hätte sie niemals angesprochen, aber Rosali gibt sich richtig Mühe und schmeißt sich an mich ran. Sie ist Spanierin (mit osteuropäischem Akzent). Die technischen Daten KF 34 und Körbchen A aus der AWL stimmen sicher. Blondierte, kurze Haare und aufgespritzte Lippen. Sie versieht mich auch recht schnell mit Küssen und fummelt unter meinem Bademantel (ich vermute mal, weil der Mantel nicht gut sitzt, was auch an der sich anbahnenden Erektion liegen könnte).

Üblicherweise wird in den Club-Berichten wenig über das Zimmer an sich geschrieben und so werde ich das jetzt auch halten. Rosali fragt nur einmal kurz, ob ich verlängern möchte und entschuldigt sich auch gleich dafür. Trotzdem gabs ein schönes Extra.

Insgesamt ein tolles rückenschonendes Zimmer mit Rosali.

Etwas später ziehen sich der Kollege (warum fällt mir nur der Name nicht ein) und ich zu einem Fachgespräch in das Kino zurück. Es läuft eine interessante Dokumentation über Milfs. In dem Moment, als der bemitleidenswerte männliche Protagonist (warum tragen kleine Jungs in amerikanischen Filmen Käppis mit Propeller drauf?) von einer rücksichtslosen Milf gefickt wird, kommt aus dem Dunkel eine Dame auf mich zu und versperrt mir die Sicht. Schwups ist eine Zunge mehr als üblich in meinem Mund und sie hat mich am Sch … lafittchen.

Bevor es aufs Zimmer geht, bitte ich die Dame, die sich später als Jenny aus Bulgarien herausstellen sollte, ins Projektorlicht. Jenny hat ein hübsches Gesicht und hat meiner Meinung nach von ihrer Optik, Figur und Wesen was von einer hellen Latina. Jenny ist Bulgarin ca. 30 Jahre und ich kann sie nicht auf der AWL finden. Titten gemachte C-Körbchen und die Figur von einer Schwangerschaft nicht mehr ganz taufrisch, aber das Gesicht ist bildhübsch mit strahlenden Augen, sie lacht herzlich und viel.

Es handelt sich um die Jenny aus Bericht #839 von Kommespaeter und auch unsere Erlebnisse mit ihr ähneln sich sehr. Im Gegensatz zu Kommespaeter lege ich mich auf Silkon fest, würde mich aber dafür auch nicht foltern lassen.
Auf dem Zimmer wird die Bulgarien-Latina zum Verkaufstalent. Reihenweise Extras werden aufgezählt was schon etwas stört, aber ihre ehrlich wirkende freundliche Art lässt drüber wegsehen. Sie gibt mir echt das Gefühl geil auf mich zu sein und so buche ich gegen meine Art zwei Extras, weitere Angebote schlage ich aus.
So konsequent bin ich normalerweise nicht, vor allem wenn ein Frauenfinger in meinem Hintern steckt – aber ich wollte über das Zimmer ja nichts schreiben.

Letztendes ein nicht ganz günstiges aber geiles Zimmer mit Jenny

Nach dem Abendessen setzt sich während eines Verdauungsschwätzchens eine Portugiesin zwischen uns, die uns eine Maasaaasch anbietet. In Anbetracht ihrer spitzen Fingernägel verzichten wir darauf – ich hatte Schiß vor einer unbeabsichtigten Vasektomie.
Im Laufe des Abends holt mir Zimmer-2-Jenny ein Getränk und bittet mich in den Raucherbereich um mir eine CE im Pool inkl. anschließendem Zimmer anzubieten, sie akzeptiert die Abfuhr, dafür endet die Knutscherei schlagartig.

Mein Kollege (oh Mann, wie heißt der noch gleich) war zwischenzeitlich ein weiteres Mal mit der echten Latina Viagra auf dem Zimmer, die ich mir bei der nächst bietenden Gelegenheit schnappe, da sie zuvor versprochen hat, mir das Paradies zu zeigen. Wer weiß, wann ich dazu nochmal Gelegenheit bekomme. Im Paradies, das ein Stockwerk weiter oben liegt, gab es gegen mein Erwarten ohne jegliche Diskussionen eine extrafreies Full-Service-Programm.

Uneingeschränkte Empfehlung!!!

Insgesamt ein gelungener Besuch. Wenn ich nur wüsste, wie der Kollege hieß. Ich glaube ich lese mir den letzten Sakura-Bericht noch mal durch, vielleicht fällt mir sein Name wieder ein.

To be continued …
Antwort erstellen         
Alt  21.10.2018, 09:11   # 856
The_Iron_One
 
Benutzerbild von The_Iron_One
 
Mitglied seit 15. March 2014

Beiträge: 147


The_Iron_One ist offline
Liebe Kollegen ....

Gestern zogs mich zum Abschluss meines Urlaubs mal wieder ins schöne Böblingen.
Zum ersten Mal seit längerer Zeit in Begleitung , ich hoffe also auch noch auf n Bericht des Kollegen!

Eingecheckt um kurz nach 14 Uhr, da war noch kaum was los!

Zuerstmal zum üppigen Frühstücksbuffet und sich für die kommenden Aktivitäten gestärkt
Sehr fein wie immer!

Der Kollege wusste ganz euphorisch zu vermelden daß am Vortag 56 (!) DLs auf der Anwesenheitsliste waren und so ungefähr könnte das auch gestern hingekommen sein. Viele neue Gesichter dort. Zu späterer Stunde waren dann auch öfter mal sämtliche Zimmer belegt!

Eigentlich wollte ich die

Viagra (Brasilien)

https://www.sakura-fkk.com/galerie.p...lien%203347-10

- über sie hatte ich schonmal euphorisch berichtet - nur kurz begrüssen, doch die dicken Titten und der phantastische Latina - Hintern verfehlten ihre Wirkung nicht und so saßen wir schon bald knutschend und fummelnd auf m Sofa und es ging zügig nach oben!

Wie schon zuvor hab ich das nicht bereut:
Kein Zeitdruck, keine Versuche Extras an den Mann zu bringen, dafür phantastisches Französisch incl. EL , Knutschen und Fummeln jederzeit erlaubt, tolles Mitgehen in insgesamt 3 Stellungen und zum Abschluss ein langer netter Smalltalk. SO wünscht man sich das ...

B - Probe erfolgreich bestanden

Wiederholungsgefahr 100 %

Nach diversen Getränken, Aufenthalt im Aussenbereich und dem ein oder anderen Abwehren lästiger Anmachversuche landete ich kurz vorm Abendessen bei der

Orchidee (Dom-Rep)

Ebenfalls eine typische Latina, süßes hübsches Gesicht, große Brüste und ein ebenfalls phantastischer Latina-Hintern! Hat immer ein Lächeln auf den Lippen und scheint ein fröhlicher Mensch zu sein!

Da der Kollege ebenfalls gerade beschäftigt war leistete ich keine Gegenwehr als sie mich zum Zimmergang bat

Dort angekommen versuchte sie mich erstmal zu ner Stunde zu überreden, doch ich blieb - wie immer beim 1. Zimmergang mit einer neuen Frau - standhaft bei 30 Minuten! Auch später wollte Sie mir noch ein weiteres kostenpflichtiges Extra aufschwätzen, was ich ebenfalls ablehnte!

Leider scheinen die Damen im Sakura momentan diese Schiene zu fahren, denn auch der Kollege wusste zu berichten daß er nur 1 Zimmer hatte bei dem nicht nach Verlängerung oder kostenpflichtigen Extras gefragt wurde .... Hoffe das hält im Sakura nicht auch noch Einzug ...

Auch bei der Orchidee gab es erstmal ein Französisch zum Niederknieen ....
Sanft .... Tief .... Abwechslungsreich .... Blickkontakt .... HERRLICH !!!

Fummeln war natürlich auch hier erlaubt, schöne feuchte Zungenküsse gab es auch und schon bald wurde fröhlich drauf losgefickt! Tolles Mitgehen, keine Zickereien oder Zeitdruck, einfach phantastisch!

Eigentlich wäre die Wiederholungsgefahr auch hier ganz klar bei 100 % , aufgrund der Geschäftstüchtigkeit sag ich aber mal

Wiederholungsgefahr 80 - 90 %

Endlich gab es Abendessen ....
Leider diesmal überhaupt nicht nach meinem Geschmack, aber da kann das Sakura ja nichts dafür

Hab mich dann an den üppigen Beilagen gesättigt bevor sich bei mir die Müdigkeit breit machte.

Während der Kollege sein 3. Zimmer des Tages hatte genehmigte ich mir also 3 (!) Espresso um die Heimfahrt zu überstehen ....
Lange sollte es nicht mehr dauern bis auch er freudestrahlend wieder vor mir stand und wir die Heimreise antraten ....

Schee war´s mal wieder ....
Hoffe auf baldige Wiederholung und sage ....


.... and that´s the bottom line
__________________
Sie macht mich geil, ich leide Qualen, sie tanzt für mich, ich muss bezahlen, sie schläft mit mir - doch nur für Geld, IST DOCH DIE SCHÖNSTE STADT DER WELT !!!

("Moskau" by Rammstein)
Antwort erstellen         
Alt  13.10.2018, 09:39   # 855
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 191


kommespaeter ist offline
war prima

Neuerung im Sakura: Olivgrün sind nur noch die Handtücher. Die Bademäntel wurden gegen weiße Exemplare ausgetauscht.

Primär zieht es mich natürlich wegen der Fleischeslust im Lendenbereich ins Sakura. Aber auch das Fleisch auf dem Teller war bislang immer wirklich sehr gut. Von der Auswahl her sollte für Jeden etwas dabei sein – und durchaus Speisen mit Einfallsreichtum. Fürs (Abend)Essen kriegt das Sakura auf jeden Fall eine 1. Wenn harte Kritiker unbedingt noch ein Minus hinter die Kulinarik setzen wollen, dann wegen der geringen Backwaren-Auswahl beim Frühstück.

Nun aber ans Eingemachte: Zehn Fünfziger wechselten bei den jüngsten Besuchen den Besitzer, Eintrittsgelder nicht mitgezählt. Mindestens fünf davon gingen an Tagesjungfrauen. Was alle nachfolgend genannten Frauen eint: Wünsche wurden kurz zu Beginn abgefragt, Extras waren spätestens danach kein Thema mehr (bzw. wurden in einem Fall zum passenden Zeitpunkt eingestreut). Sehr angenehm. Das Line-Up glänzte laut Website durch Quantität, kam jedoch gänzlich ohne Damen aus, mit denen ich schon das Vergnügen hatte oder gerne gehabt hätte. Eigentlich war's eher der Grund für einen Rückzieher, aber glücklicherweise tummeln sich im Sakura in der Regel immer mehr Mädels als auf der Homepage zu sehen und die online meist kopflos gezeigten sind in Natura oft viel hübscher. So ganz akkurat und tagesaktuell scheint mir die Galerie des FKK Sakura nicht immer zu sein. Zum Beispiel habe ich Melissa bei meinen jüngsten Besuchen trotz Galerie-Eintrag nie gesehen. Schade - die Afrika-Ladies aus Kapverden und Ghana habe ich wohl verpasst. Vor Ort wurde ich dennoch positiv überrascht.

Alison macht auf niedlich, so mit Inuit-Nasenstüber-Küssen und so. Auf dem Zimmer gibt’s ein nettes Intro, dann aber für meinen Geschmack zu viel „dein Penis ist toll“ und „Mausile“. Da wünsche ich mir innerlich doch fast das typisch rumänische „Schatzi“ herbei. Alison ist recht hoch gewachsen, die Brüste sind nachträglich noch ein, zwei Nummern größer ausgefallen, behaupte ich mal. Als Alison klar wird, dass hier kein Extra oder eine Stunde zu holen ist, lässt ihr Einsatz mit zunehmend verstrichener Zeit merklich nach. Nach 20 Minuten hat sie die Lust am Sex verloren (die von „Mausile“ war ohnehin ein bisschen gedämpft), versucht mir einen Absch(l)uss mit der Hand zu verschaffen.

Delia tanzt vergnügt zur Musik. Auf dem Zimmer ist's dann mehr ein Abarbeiten denn Vergnügen. Ihre Mimik spiegelt nicht gerade Enthusiasmus, zudem lässt ihre Ausdauer zu wünschen übrig. Das Ende leitet sie mit der Hand ein. Das wirkte unmotiviert.

Georgiana ist nach eigenen Angaben zur Hälfte Italienerin, zur anderen Hälfte natürlich karpatischer Herkunft. Die schlanke, blonde Mittzwanzigerin mit den Kreolen an den Ohren reizt mich optisch. Daher gehe ich auf ihre Animation ohne Finesse ein. Auf dem Zimmer gibt’s ein paar Aschenbecher-Küsse. Als das Bikinioberteil fällt, lasse ich mir den Schreck nicht anmerken und bin mir ziemlich sicher zu wissen, was Poker6 angedeutet hat. Solider Fick.

Iris stellt mir ein Getränk nach dem anderen hin. Hinter der Bar stehen ja oft die süßesten Mädels. Jetzt also auch in der Kirschblüte. Die kleine, dunkelhaarige Rumänin(?) ist schon ausgesprochen lecker. Und dabei hat sie im Vergleich zu den Ladies auf der anderen Seite der Theke total viel an. Ihr Kollege heißt Adonis. Ohne sein Namensschild wäre ich nie darauf gekommen.

Lorena mag gestreichelt werden. Die schwarzhaarige Rumänin hat perfekte Brüste in Form, Größe und Haptik. Nicht dass sie irgendetwas in der Art angedeutet hätte, aber der Schönheitschirurg, der sich mit dem Skalpell auch nur in die Nähe dieses Busens wagt, den sollte ein Schlachter bei vollem Bewusstsein beschneiden. Um zehn vor fünf betreten wir das Zimmer, um kurz vor fünf sind wir wieder draußen, sagt ein Blick auf ihre Uhr. Gefühlt war's eine korrekte halbe Stunde. Ich glaube, der Turmuhrzeiger auf ihrem Oberschenkel bewegt sich deshalb nicht weiter, weil er tätowiert ist. Der Vollständigkeit halber: Zimmergang war prima.

Die rothaarige Mihaela aus der Ukraine ist witzig, sympathisch, hartnäckig … und optisch leider überhaupt nicht mein Fall. Aber irgendwie isses halt passiert. Nun ja, zu bereuen gibt’s ja eigentlich nix. Sie hängt sich voll rein, auch wenn sie zu den Damen aus dem Schauspielkurs gehört.

Die schlanke, burschikose Rosali mit ihrem blonden Pagenkopf gönnt sich diesen Job angeblich zwei Monate im Jahr als Hobby. Ihre Hände seien so kalt, weil all die Wärme nach unten in ihre für mich vorgeheizte Muschi gewandert sei. Ihrer Anmasche mit vollem Körpereinsatz kann ich nicht widerstehen, folglich landen wir im Zimmer. Auf dem Laken geht’s ziemlich ab. Mir ist das eigentlich ein bisschen zu aufgesetzt, aber dennoch insgesamt eine prima Nummer. Vor allem Doggy geht sie weit runter, ihre kleinen Brüste schön griffbereit.
Mit dem ersten Foto in der Galerie als alleinige Bildquelle wäre ich nie darauf gekommen, dass ich mit eben dieser Rosali gevögelt habe. Zwar hat sie sich als Spanierin vorgestellt und das A-Körbchen ist eine klare Sache, die Größe passt auch – aber 36 Lenze!? Sie wirkte wesentlich jünger auf mich. Das zweite Foto lässt aber keine Zweifel mehr zu. Ein andermal habe ich ihr Ansinnen nach einem Zimmergang abschlägig beschieden, woraufhin sie recht schroff mit „Tschüss“ geantwortet und mich in Luft verwandelt hat.

Roxana hat dunkle Haare bis zum Nacken. Vorher war sie blond und die Haare länger. Sie hat ihre Lippen knallrot geschminkt und trägt eine Brille. Zu einem weichen A/B-Körbchen gehört leider auch ein ein Bauch, der von der Schwangerschaft streifenmäßig stark in Mitleidenschaft gezogen wurde. Roxana ist allerdings gertenschlank. Ich erwische sie als Monatsjungfrau, da sie gerade erst aus dem Urlaub zurück ist. Genau genommen macht sie mich klar. Ihre Zunge findet zwar nicht den Weg in meinen Mund, weil sie falsch abbiegt und im Ohr landet – sie wird sich im Verkehr noch mehrmals an die gleiche Stelle verfahren -, trotzdem läuft das prima. Roxana hat bei der verbalen Anbahnung übrigens auch Antennen dafür, ob der Herr intimen Handlungen abgeneigt ist – und nervt nicht so lange, bis Mann sich zum Zimmer überreden lässt.

Sandraa, die Rumänin, nicht die rothaarige Stuttgarterin. Alter spielt beim Sex keine Rolle, findet sie und nennt mir ihres. Heidewitzka, denk ich mir, diese Zahl dürfte der Wahrheit entsprechen, denn in diesem Gewerbe schummelt man sich in der Regel nicht älter als man aussieht, zumal nicht in der Altersklasse weit Ü30. Sie behauptet, auf zärtlichen Sex mit Geknutsche zu stehen. Mein Milf-Geigerzähler schlägt aus. Dann machen wir das halt, ganz unabhängig von den zwei üppigen (D-)Argumenten. Stimmt, war prima. Ohne Zeitdruck, ohne Show.

Bis neulich hat sich leider kein Stelldichein mit Valentina ergeben. Anfangs hatte ich sie nicht auf dem Radar, heute war ihre Körpersprache eher ausladend. Muss ein anstrengendes Auftaktzimmer für sie gewesen sein, lang dauerte es jedenfalls. Danach war die schlanke Wahl-Rothaarige dem Spielautomaten sehr zugewandt. Kurz vor Abfahrt begegnen wir uns doch noch. Tolles Lächeln. Eigentlich wollte ich mir nach Freshhaltefolies Erlebnis Zeit für diese Perle nehmen, aber es war nur noch ein Quickie drin. Geküsst hat sie mich dabei leider nicht, missioniert werden wollte sie auch nicht. War trotzdem geil. Feiner Blowjob, schönes Doggy. To be continued.

Viagra kokettiert mit ihrem „Künstlernamen“, betreibt Konversation mit Augenzwinkern. Sehr umgänglich, mit reichlich Werbungsgeknutsche. An der Nummer mit der dunkelhäutigen Brasilianerin gibt’s eigentlich nix auszusetzen. Das Gestöhne mag aus verbaler Sicht etwas repetativ sein und ihre sowas von eindeutig silikonierten Möpse sind haptisch nicht meins. Aber ansonsten alles gut und sie bedenkt mich auch später im Clubraum noch mit Schmatzern aus der Ferne.

Antwort erstellen         
Alt  10.10.2018, 14:04   # 854
Poker6
 
Mitglied seit 10. February 2011

Beiträge: 316


Poker6 ist gerade online
Sakura 2018 leider schlechter als 2017 und 2016

Hallo Mitstreiter,

ich war 2016 und 2017 vom Sakura begeistert. Hier gab es sehr positive Berichte, da der Service überragend war. 2018 habe ich das Sakura erst das 2. Mal besucht, da mein erster Besuch 2018 (ohne Bericht) mittelmäßig war. Ich hatte mir folgende Bewertungen notiert (Katharina blond 2-; Latifa 2 und Rebecca 3).

Mein gestriger Besuch irritierte mich zunächst, da die Frauen fast alle entweder BH oder ein Höschen trugen. Ich hatte vorab extra nachgesehen, damit Di kein Dessoustag ist. Mich hatte aber schon im Vorfeld irritiert, dass die Frauen in letzter Zeit auf der Homepage des Sakura oftmals Kleidung tragen. Mir wurde dann erklärt, dass die Frauen auf Grund der neuen Gesetze jetzt tragen, was sie möchten. Ich denke, da hat man zuviel Angst, da man in einem FKK Club schon die Kleiderordnung nackt vorgeben kann. So war es für mich etwas komisch und seltsam, da ich in einem Club nackte Tatsachen bevorzuge....
Auf Grund dieser neuen Richtordnung, konnte ich auch so gut wie keinem Bild auf der Homepage eine Frau in der Realität zuordnen, da teilweise die Bilder ohne Kopf und noch angezogen abgebildet waren. Ich bitte dies wieder männerfreundlicher zu gestalten und einen FKK Club einen FKK Clubsein zu lassen, da es ja kein Saunaclub ist.
Auf Grund der teilweisen Verhüllungen kam es bei mir auch zu einem optischen Fehlgriff...

Der Service schien mir, wie bei meinem ersten Besuch 2018 deutlich schlechter und auf Abfertigung ausgerichtet zu sein.
Es viel auf, dass sehr viele neue Frauen da waren, die mich zum Teil auf Grund ihrer vorherigen Wirkungsstätten abschreckten (Laufhaus u.a.). Animation war freundlich zurückhaltend und sehr angenehm. Es gab paar hübsche Frauen, aber auch sehr viele ältere und etwas festere Frauen.

Erstes Zimmer erfolgte mit Delia, seit drei Jahren im Club, ich dachte mir da kann nicht viel schief gehen. Man kann sie auf den Bildern der Homepage nicht zuordnen (nur Po abgebildet). Auf dem Zimmer ging es dann los, dass ihr Service bei 30 min nur BJ und Sex enthält. Hätte da eigentlich, gleich wieder gehen sollen, wollte aber evtl. Stress vermeiden. Ich hab dann das Programm zumindest auf 69 aufstocken können. 69 und Sex erfolgte ok, ihre Spezialität ist Doggi. Alles etwas gefühllos und abschlussorientiert. Note 3

Lichtblick war dann Rosali, https://www.sakura-fkk.com/galerie.p...anien%202878-6 kurze blonde Haare, wieder nicht auf den Bildern des Sakura erkennbar. Auf Grund Ihres Umgangs mit mir beim Gespräch und der guten Buchungen am Abend, wußte ich, dass sie gut ist.
Sehr gefühlvoll,Küsse, 69, Sex, Fingerspiele alles top. BJ sehr gefühlvoll und sehr gut. Note 1-

Letztes Zimmer mit Gorginia, https://www.sakura-fkk.com/galerie.p...alien%203952-3 einzige, die man etwas auf Grund der Bilder zuordnen kann. Sie war schon etwas müde. BJ sehr gut, aber nicht sehr lange. 69 sehr gut, Sex auch sehr gut aber auch nicht sehr lange. Es war bischen Abfertigung, da sie müde war... Note 2
Essen und Sauberkeit gut....

Kritik
Es wird leider relativ früh Feierabend gemacht. Der Club hat bis 2 Uhr offen, aber ab 24 Uhr wird eigentlich von fast allen Feierabend gemacht.
Der Service ist leider nicht mehr so überragend wie 2016 und 2017.
Ich mag auch nicht, dass die Frauen jetzt an jedem Tag etwas anhaben und man die Frauen auf Grund der Bilder im Internet nicht mehr zuordnen kann....

Lob
Essen, Sauberkeit, Wellnessbereich, Auswahl an wechselnden Frauen und Zahl der Frauen

Antwort erstellen         
Alt  06.10.2018, 10:33   # 853
vino
in vino veritas
 
Benutzerbild von vino
 
Mitglied seit 28. June 2006

Beiträge: 2.565


vino ist offline
(Ausgefallene) Etappe 5

Ich mußte ja noch das Rad in der Sakura abholen; das eigentlich vorgesehene Safari hatte ich ja schon auf der Dienstreise im Juli erledigt; das Lineup war sehr gut und noch eine Baustelle (Artemis) offen geblieben;
also gings nochmal in die Sakura;
Bis zur gebuchten Pension (nicht stornierbar) in Fellbach waren es mit dem Auto durch Stuttgart 35km (die geplante Fahradroute wär 3x so lang gewesen);

Also am Nachmitag das Rad eingepackt und nochmal in der Kirschblüte eingecheckt (5-Karte nun alle, hab sie aber behalten, weil man sie wieder aufladen kann);
da wurde ich von einer hübschen angelächelt…

Diesmal hab ich allerdings zuerst gefrühstückt, nicht dass ich wieder nicht dazu komme

Und dann die Baustelle geschlossen

Artemis
aus Griechenland (hm???)
25 ( ich hätt sie auf 22 geschätzt; Namen-Tattoo rechts vorne)
Schlank aber schöne Formen, lange braune Haare, diesmal glatt (tags zuvor etwas gewellt) sehr sehr schönes Gesicht mit irgendwas besonderem, und wunderschöne braune Augen und ein sehr sympathisches Lächeln.

Nur Lippenküsse, aber die sehr zärtlich und gefühlvoll, klasse F, gutes Reiten…
Netter kuschliger AST, es tat mir fast leid, dass es bei 1 CE blieb (1)


Danach Sauna, Abendessen (sehr gut) und nach der Refraktionszeit das versprochene Zimmer mit Lory (die Lächelnde vom einchecken) gemacht
Lory Rumänien sehr dünn, eigentlich zu dünn, aber hübsches markantes Gesicht, …
Eigentlich wollt ich ins Kino, also ich hab dort auf sie gewartet, sie kam aber nicht, ich hab unverschämter Weise die 2. Kollegin die kam gebeten sie zu fragen, ob sie zu mir kommen mag…
Sie kam, aber nur um zu sagen, dass sie Kino nicht mag
Sie wollte unbedingt wissen wie lange wir bleiben, ok dann halt 1h, die brauchte ich wahrscheinlich so oder so…
Nur Bussis (sie entschuldigte sich dafür) , Finger nur aussen, sonst alles prima
Gutes F, anschmiegsam, reiten revers klasse, Finale mit Handmassage, nettes Auskuscheln
(2)

Dann noch relaxen und Fussball, Verabschiedung insbesondere von Artemis (ich bin valiabt)


Sakura ist schon ein sehr schöner Club, und momentan für mich das Lineup wieder sehr gut;
jetzt ist die 5-Karte alle, und eigentlich wollt ich keine neue und nur noch bei gemeinsamen Ausflügen oder idealst passenden Dienstreisen in der Sakura aufschlagen, aber naja…



Etappe 1 First
Etappe 2 Pirates Park
Etappe 4 Sakura
(ausgefallene) Etappe 5 Sakura
(ausgefallene) Etappe 6 First
__________________
Che fantastica storia è la vita!!!

Antwort erstellen         
Alt  06.10.2018, 10:27   # 852
vino
in vino veritas
 
Benutzerbild von vino
 
Mitglied seit 28. June 2006

Beiträge: 2.565


vino ist offline
Etappe 4

(Etappe 3 ging in den Schwarzwald (ohne Club))
Etappe 4 dann nur 50km eher bergab (ja schon auf und ab, aber tendenziell eher runter)
Trotz Hindernissen (Panne) am frühen Nachmittag in der Pension und vor 15 Uhr in der Sakura
(praktisch beim Ankommen den 2. Platten an dem Tag gefahren; das ändert das weitere Programm)

Anastasia stand auf der AWL, war damit gesetzt, weil dann kann ich mir die Massage sparen…
Ich frag, ob sie schon da ist, ist sie…
kurz vor 16 Uhr seh ich sie und sie fragt, ob ich mich nach ihr erkundigt habe
Ja…
Um 17 Uhr kommt ein Direktgast für sie, also schnell aufs Zimmer

Anastasia hm, wenn ich sie nicht kennen würde, würd ich sie wahrscheinlich nicht mehr ansprechen, aber sie ist echt klasse
Nach ersten Austausch von Zärtlichkeiten, mußte ich die Massage einfordern, bevor das nix mehr wird;
Rückseite massiert, dann umdrehen, und statt die Beine zu massieren macht sie Französisch und sitzt auf…
danach kommen die Beine dran, war dann teilweise etwas schmerzhaft, deshalb machte sie dies erst nach dem Akt, weil sie befürchtete, dass danach nix mehr geht
Anastasia echt klasse (1)


Essen gab´s keins mehr, oder noch nicht je nachdem

Also Sauna
Danach werd ich angesprochen von einer sehr hübschen
ich will eigentlich noch nicht schon wieder, aber…

Elaria (angeblich aus Griechenland) (rote Schleifen-Tattoo über rechter Pobacke)
Klasse ZK, sehr schönes Lecken, Blasen
Reiten, Finale mit Hand
(1-2)

Jetzt aber essen, es wurde gegrillt
War gut, allerdings in der Sakura auch schon mal besser

Lineup sehr gut

Der Rest war relaxen pur
Und das Abklären, ob die Schönste im Club auch morgen da ist;
Ist sie Artemis aus „Griechenland“

Mittlerweile hatte ich nämlich entschieden wie die Tour weitergehen sollte:
Rad in der Sakura lassen, mit dem Taxi zur Pension, am nächsten Tag mit dem Zug zum Auto, dann das Rad abholen und den Rest mit dem Auto, also Fahrrad-Tour beendet, Club-Tour geht weiter.



Etappe 1 First
Etappe 2 Pirates Park
Etappe 4 Sakura
(ausgefallene) Etappe 5 Sakura
(ausgefallene) Etappe 6 First
__________________
Che fantastica storia è la vita!!!

Antwort erstellen         
Alt  03.10.2018, 21:24   # 851
Goldprinz
 
Mitglied seit 13. March 2018

Beiträge: 7


Goldprinz ist offline
Question Lady-Coquette (Kap-Verde) und Sandy (Ghana) nur kurze Zeit in Sakura

Bild - anklicken und vergrößern
Coquette aus Kap-Verde.jpg   Sandy aus Ghana.jpg  
Vielleicht kann jemand was zu den Ladies etwas schildern, diese waren nur sehr kurz da.

Zu Kima, ich kenne Sie schon recht gut und war mit Ihr auch schon ein paar mal auf Zimmer.
Hatte bisher auch immer sehr guten Service und mit Ihr kann super unterhalten werden,
das viele Männer sehr gern bei Ihr nutzen.
Antwort erstellen         
Alt  27.09.2018, 16:39   # 850
Carguy
 
Benutzerbild von Carguy
 
Mitglied seit 19. January 2014

Beiträge: 72


Carguy ist offline
Ari (Ariane) Sakura

Moin,
Ich war jetzt auch mal wieder in der Kirschblüte.

Im Club alles beim alten.

Ari setzte sich zu mir und es ergab sich ein sehr nettes Gespräch. Sie hat einen klasse
schlanken Körper. Meist hat sie die Haare hochgebunden, was schade ist da sie echt sehr schöne
lange blonde Haare hat. Auf dem Zimmer war sehr schnell klar das es länger dauern würde.
Sie ging es sehr schön langsam an und wir steigerten uns Stück für Stück. Blasen kann Sie prima
ohne viel Handeinsatz. Nach zwei Stellungen war die erste Runde beendet und es gab ein wirklich gute
Massage.
Danach habe ich mich bei Ihr oral revanchiert, Ihre Muschi ist schön eng und schmeckt lecker.
Der Sex in war klasse und ich bekam einen zum Abschluss den Marsch geblasen.
Am Ende dauerte unser Liebesspiel 3 CE. Für mich ist Ari die Enddeckung in diesem Jahr obwohl sie
wohl schon recht lange im Sakura werkelt. 1*


Andere Zimergänge
Viagra: Lustiger und geiler Zimmergang. Viagra hat wieder richtig Gas gegeben
Das volle Programm wie immer. 1

Rosalie: Blonder Pagenkopf, es passte zwischen uns gar nicht. Gedränge auf eine Stunde und am besten andere Extras. Die ständigen Verhandlungen haben mir die Stimmung versaut. Nicht noch einmal

Ansonsten werkeln zur Zeit reichlich schwarze Ladies. Gerne hätte ich Kima einer B-Probe unterzogen. Aber leider war sie immer belagert oder im Zimmer.

Das Line up war schon abwechslungsreich ab 23:00 herrscht aber meist tote Hose.
Thema Hose die Hälfte der Ro Mädels laufen zur Zeit mit Oberteil aber ohne Hose rum
Für mich sieht das bescheuert aus.

Cheers
Carguy
Antwort erstellen         
Alt  23.09.2018, 14:35   # 849
Goldprinz
 
Mitglied seit 13. March 2018

Beiträge: 7


Goldprinz ist offline
Question Kima (Afrika) Sakura

Gerüchteküche scheint doch nicht zu stimmen.
Konnte letztens Kima doch antreffen und sehe da,
als ich Sie sah, erkannte ich sofort, dass ich Sie eigentlich kannte.
Sieht auch etwas schlanker geworden aus,
Optik noch mehr sexy. Sie hat ein sehr süßes Gesicht.
Der Zimmergang war mit ihr auch besser geworden
sie leckt und saugt so herrlich die Eier.
Vielleicht auch deswegen, weil Sie sich gefreut hat,
mich wieder zu sehen. ;-)
Preislich auch absolut top.

Tina aus Tansania konnte ich auch antreffen,
auch sehr freundlich, von der Optik ist nicht ganz so sexy.
Auf Zimmer nicht gan zso erotisch und macht weniger französisch.
Preislich geht sie gerne auf Verlängerung.

hatte nun in der Anwesenheitsliste zwei weitere Black Woman's gesehen,
Lady-Coquette (Kap-Verde) und Sandy (Ghana)
mit Kracher Profilangaben, aber leider keine Altersangaben und
jeweils nur ein Bild. Das könnte schon sein, dass beide noch sehr jung sind
und nun erst einmal so ein Club probieren und da beide in selber Zeit
in der Anwesenheitsliste eingetragen waren, sieht auch danach aus,
dass beide als Freundinnen sind und zusammen den FKK Club versuchen.

Da momentan zu viele von den Frauen da sind, mit denen ich zugange war,
ich gerne das Abenteuer mit der Abwechslung liebe, hält mich etwas davon ab,
den Club zu besuchen, da neugierig wäre ich schon.
Allerdings weiß ich nicht, wie gut diese beiden Black Woman's gebucht sind.
Auch ist in Moment nichts ersichtlich wie gut der Club zur Zeit besucht ist,
in den Sommermonaten war wie gewohnt der Club eher leer,
kann jetzt so langsam anders aussehen.
Vielleicht hat hier schon jemand Erfahrungen mit eines der beiden
neuen Black Woman's gehabt.
Wäre spannend, wenn jemand dazu etwas berichten könnte.

Sollte demnächst dennoch mal den Club wieder besuchen,
um doch einfach zu testen wenn auch die Gefahr steigt,
dass manche Frauen mich nicht so gerne sehen
oder ich auch manche Frauen auch nicht so gerne begegne.
Antwort erstellen         
Danke von
Alt  27.08.2018, 23:37   # 848
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 191


kommespaeter ist offline
Von Faltern, Trauben, suboptimalen Fotos und anderen Banalitäten

Wer faszinierende Falter, die wie Kolibris um süßen Nektar flattern, sehen will, der werfe einen Blick auf das rote Gewächs im Garten des Sakura. Wer attraktive Frauen sehen will, der begebe sich eher ins Innere. Wobei die ein oder andere auch mal kurz Frischluft schnappt, um sich die Männerauslese auf den Liegen aus der Ferne anzusehen. Was dabei, Mädels?

Petra (Ungarn, 22) ist vom Safari Neu-Ulm nach Böblingen gewechselt, mit einem neuen, noch unvollendeten Rosen-Tattoo an der rechten Hüfte. Die hübsche Einzelgängerin ist immer eine Option für mich, bietet mir stets ordentlichen Sex ohne großes Tamtam. Dass sie weitaus mehr kann, offenbart sie im Kino. Vielleicht sollte ich sie auch mal zur öffentlichen Vorführung im Lichtspielhaus treffen?

Luana (Rumänien, fast 19) setzt sich neben mich. Wir plaudern ein bisschen auf Englisch, so übers Alter und so, meine Hand legt sich nahezu intuitiv um Schulter. Beschützerinstinkt? Den Pheromonen geschuldet, die sie scheinbar dezent verströmt? Nach ein paar Minuten bitte ich sie darum, den Schlüssel zu holen, da etwas unter meinem Bademantel wächst und wächst. Dabei hat mich die niedliche Schwarzhaarige noch nicht mal unsittlich berührt. Die folgende halbe Stunde ist sehr abwechslungsreich, alles dabei, was Mann sich so wünscht. Natürlich kann man von einer 18-Jährigen keine mustergültige High End Performance aus dem Erfahrungsschatz einer 30-Jährigen erwarten. Aber was mir die süße Luana da angedeihen lässt, ist wirklich gut. Wer was anderes behauptet, meckert wahrscheinlich auch übers vorzügliche Abendessen im Sakura. Nur ihre Nachbetreuung lässt zu wünschen übrig, denn nach freundlichen Worten an der Geldübergabe scheine ich mich im Clubraum in Luft aufgelöst zu haben.

Am Buffett greifen viele der Mädels nicht zum Pudding, sondern zu den Trauben. Es gibt schon ein vorzügliches Bild ab, wenn du an deinem Gulasch kaust und sich um dich herum sämtliche Frauen verführerisch Trauben in den Mund stopfen. Tun sie das wirklich? Jein. Aber da sie halbnackt sind und Sex mit ihnen in der Regel ohne große Umschweife möglich ist, sieht es halt automatisch erotisch aus, wenn sie sich Wein in ungegärter, fester Form an die Lippen führen, kauen, schlucken.

Natalie (Rumänien, 21) hat eine unglaubliche Ausstrahlung. Cooles Mädel, bildhübsch, ein sagenhaftes, gewinnendes Lächeln, locker drauf. Schleppt einen Kerl nach dem anderen ab. Glücklicherweise darf ich auch noch dran sein. Ob sie auch eine kuschelige Schmusebärchensex-Stunde mit Kussunterricht erteilen kann? Kann ich mir nicht vorstellen. Aber abwechslungsreichen Power-Sex mit supergeilen Perspektiven hat sie mal so was von drauf. Da fickt das Auge aber so richtig gerne mit. Jederzeit wieder.

Eigentlich alles super, außer: Wer ist eigentlich für die hochgradig suboptimalen Fotos auf der Sakura-Webseite verantwortlich? Wenn Mädels wie Natalie oder Petra mit diesen Bildern in einem Bordell werben müssten, würden sie vermutlich arm bleiben. Dabei sind sie beide in Natura ein Blickfang.

Und auch die blonde Renata (Moldawien, 21?) mit dem Zungenpiercing zählt zweifellos zu den hübscheren Mädels im Sakura, wirkt auf den Clubaufnahmen aber übernächtigt, schlecht beleuchtet oder einfach unvorteilhaft in Szene gesetzt.
Antwort erstellen         
Alt  23.08.2018, 05:55   # 847
Freshhaltefolie
Immer von der Rolle
 
Benutzerbild von Freshhaltefolie
 
Mitglied seit 22. November 2017

Beiträge: 75


Freshhaltefolie ist offline
Ich habe mir meine erste Chance verdient

Bevor die ersten entnervt die Augen verdrehen:

Jetzt folgt nicht ein Nicht-Bericht eines Nicht-Bericht-Schreibers, sondern ein Bericht über meinen ersten Besuch eines FKK-Klubs.

Wer das in ein paar Monaten liest und sich fragt: Von was schreibt der Depp denn? Wieso erste Chance?

Fragt nicht! Recherchiert auch nicht nach - lohnt sich nicht

Prolog ENDE



Mein Pay6-Einstand liegt nun etwa ein Jahr zurück und es war an der Zeit was Neues auszuprobieren und in einen FKK-Klub zu gehen. Als Starthilfe in dieses für mich neue Umfeld stand mir ein cluberfahrenerer LH-Kollege zur Seite. An dieser Stelle einen Dank an den Kollegen.

Zuerst muss ich feststellen, dass sich im Laufe des letzten Jahres mein Blick auf Szene der käuflichen Liebe deutlich gewandelt hat und ich viele Vorurteile revidieren musste. Ich könnte es etwa so zusammenfassen:

Freshhaltefolie Mitte 2017 Sex mit einer Nutte? – Niemals, ist ja widerlich

Freshhaltefolie Ende 2017 Sex mit einer SDL? - Hey das war geil, will ich nochmal

Freshhaltefolie Anfang 2018 Kann gar nicht so viel vögeln, wie ich möchte

Freshhaltefolie Heute Sex mit 4 Frauen an einem Tag? - Hold my beer

Aber genug von mir, es geht hier schließlich um das Sakura. Mir fehlt natürlich der Vergleich zu anderen Clubs, aber grundsätzlich wüsste ich auf den ersten Blick nichts auszusetzen. Alles top sauber, freundliches Personal und gut organisiert. Essen, wie sich noch herausstellen sollte, total lecker und reichlich.
Naja, das habt ihr aber auch ohne mich gewusst.

Wochentags in der Urlaubszeit ist nicht sonderlich viel los, jedoch sind einige Mädels anwesend, die ich auf der AWL nicht entdecken konnte. Umgekehrt war für die Damen das Männerangebot sicher nicht zufriedenstellend, trotzdem war ihre Animation angenehm zurückhaltend.
Gleichwohl war ich armes Hascherl ein leichtes Opfer für die geringste anzügliche Bemerkung oder lasziven Blick – eigentlich reichte schon eine entblößte Brust.

Anfangs hatte ich mich schon gefragt, wie man die Zeit im Klub so totschlägt.
Jetzt weiß ich es:
Ratschen, Essen, Vögeln, Ratschen, Essen, Vögeln, Vögeln, Ratschen, Essen … achja ich habe noch einmal Vögeln vergessen (ich werde alt). Zum Schluss kam ich richtig in Zeitnot.

Zuerst gesellte sich Daiana zu uns (ich hoffe ich liege beim Namen richtig, meine Konzentration auf das Gespräch lässt rapide nach, je weniger der weibliche Gesprächspartner bekleidet ist). Sie war nicht gerade mein Typ, aber schlagfertig, witzig und es folgte auch nicht der typische Smalltalk a la „Wie heißt du?“ (habe ich eben eh wieder vergessen). Sie ist der Typ freches Girlie und verteilt gerne bei jeder sich bietenden Gelegenheit Highfives. Erst auf den Bildern auf der Sakurahomepage habe ich Daiana wiedererkannt. Mit den Bildern kann sie aber nicht sehr zufrieden sei, sie sieht darauf irgendwie gedrungener (ist das das richtige Wort?) aus und den abgebildeten ernsten Blick hatte sie zu keiner Zeit. Trotzdem hatte ich vorerst kein gesteigertes Interesse mit ihr aufs Zimmer zu gehen.

Etwas später kam ich wieder mit Daiana ins Gespräch und kann sagen, dass sie nach ihrer CDL-Karriere problemlos bei der rumänischen Mafia anfangen könnte, denn sie unterbreitete mir ein (jetzt bitte mit heiserer Don-Vito-Corleone-Stimme weiterlesen) Angebot, dass ich nicht ablehnen konnte (heisere Stimme – Ende). Kurz drauf befand ich mich schon auf dem Weg die Treppe hinauf zu meinem ersten Zimmer und wurde nicht enttäuscht (weder vom Zimmer noch von Daiana).

Nach einer Stärkung und Cola Nr ach-was-weiß-ich-wieviel, steuerte ich unaufhaltsam auf Zimmer 2 zu. Dazu musste ich meinen faltigen Hintern nicht mal erheben, denn Natalie kam mit ihrer Freundin Luana im Schlepptau direkt aus dem Raucherbereich auf uns zu. Natalie hat eine Ausstrahlung wie man sie selten sieht und ist mit ihren 20 Jahren wunderschön anzusehen. An ihr stimmt einfach alles, Figur, Lächeln, Augen, Titten alles wirkt aufeinander abgestimmt.
Als die beiden Freundinnen ihr Heimatland verlassen haben, muss es einen Aufschrei in der männlichen rumänischen Jugend gegeben haben.

Es folgte der typische ST auf Englisch.
„Wie heißt du?“, „Wie ist dein Sternzeichen?“, „Hach, dann bist du ja älter als meine Eltern!“ - Das muss ich mir in Zukunft wohl noch öfter anhören. „Fass mal meine Brüste an, sind die nicht zu klein?“ Mein „väterlicher“ Rat lautete „Lllljagghhull Mamammamm“, was frei übersetzt lautet:
„Deine Titten sind absolut perfekt, in meine Hand passt sowieso nicht mehr rein, lass dir von keinem Idioten was Anderes einreden und jetzt hol endlich den Schlüssel ich bin schon seit 5 Minuten geil

Das Zimmer war sensationell, wenn auch etwas kurz. Natalie fragte gleich ob 1CE in Ordnung ist (sie hatte ja noch viel vor). Es passte alles: Tempo, Stöhnen, Blickkontakt… Wo hat die das in diesem Alter schon gelernt? Sie gibt richtig Gas und sieht dabei soooo sexy aus. Blasen, Reiten, Doggy FINALE WOHHHOHHH. Im Gehen deutet sie auf eine andere Zimmertür „Hier! Dein Freund braucht länger als du“ oder meint sie er kann länger? Booah – muss das jetzt sein? Ich glaube keine andere Frau war an dem Tag so gefragt wie Natalie. Als Animation war der Gang von der Dusche zurück in den Loungebereich vollkommen ausreichend.

Geflasht setzte ich mich auf die nächst beste Ledercouch und schlürfe Cappuccino. Ich konnte mich allerdings kaum ausruhen denn Tina aus Tansania hatte gerade nichts zu tun und legte sich quer über meinen Schoss – eine Masche die sie bei mehreren Gästen angewendet hat. Das ist sehr clever von ihr, wie will ich jetzt bitte schön meine Arme positionieren ohne sie zu betatschen? Gut, ich könnte sie in die Höhe strecken, als würde sie mich mit einer Schusswaffe bedrohen – ist aber schon ein bisschen peinlich oder? Apropos peinlich – als ich ihr sagte, ich bräuchte noch eine Pause, schlug sie vor ins Kino zu gehen.

Jetzt weiß ich auch was sie damit gemeint hat. Kino klingt nur nach ausruhen und Popcorn, hat aber rein gar nichts damit zu tun!

Wir verzogen uns auf die hinterste Liege, weil bereits ein anderer Gast im Kino am Werke war. Wir knutschten viel und es kam wie es kommen musste – also ich bin gekommen – allerdings etwas später (2CE) und mit einem öligen Handjob. Der andere Gast hat die Chance auf ein Publikum genutzt und seine „Eroberung“ Petra zu uns rüber dirigiert. Was folgte war ein sehenswerter Blowjob. Petra kniet vor ihm und sieht dabei mit ihren 2 Pferdeschwänzen* und dem versautem-Girlie-Look richtig geil aus – Danke übrigens für die Show. Und ich hatte folglich auch Sex vor Publikum, ob allerdings von mir im Dunkeln so viel zu sehen war, hatte ich doch eine schwarze CDL rittlings auf meinem Schoss, weiß ich nicht. Der eine oder andere Gast konnte meine kreideweiße Kehrseite bewundern, als Tina sich vornüberbeugte und … ihr kennt das ja.

Zum Abschluss brauchte ich noch was zum Knutschen und da ich mich mit Valentina bereits beim Essen unterhalten habe und ihre roten Knutschlippen bewundern konnte, sprach ich sie einfach an. JA – ich habe sie angesprochen und nicht umgekehrt. Das mit dem Zimmer war dann auch gleich geklärt

Oh Mann, wenn das als Teenager auch so einfach gegangen wäre.

Das Zimmer war genau wie ich es mir zum Abschluss gewünscht habe. Zärtliches Fummeln, Lecken, Vögeln. Als wir (besser gesagt ich) fertig waren, sah Valentina mich an, deutete auf ihre nicht mehr ganz so roten Lippen und dann auf mein Gesicht und meinte irgendwas von messed up – ja so kann man das wohl auch nennen. Gott sei Dank gibt es ja noch die Dusche.

4 Zimmer und jedes komplett anders mit 4 komplett unterschiedlichen Frauen (OK 3 x Rumänien – aber trotzdem) und 4 Mal war es gut bis sehr gut. Das war sicher nicht der letzte Besuch in einem Club, ich muss nur noch meine Frau um mehr Taschengeld bitten.


* Nennt man die seitlich mit Haargummi zusammengebundenen Haare Pferdeschwanz oder Zöpfe? Sind ja nicht geflochten. Ich werde mal den Friseur meines Vertrauens fragen.
Antwort erstellen         
Alt  15.07.2018, 17:37   # 846
katerlein
 
Mitglied seit 25. June 2018

Beiträge: 1


katerlein ist offline
Nicole (Deutschland) - Sakura - , Böblingen

Nicole (Deutschland) - Sakura
Zitat:
Deutsch / blond / Größe 170 / Konfektion 36 / Oberweite B


-

Böblingen
Baden-Württemberg
DE - Deutschland
Wer weiß, wann bzw. ob Nicole (Deutschland) wieder im Sakura in Böblingen sein wird.
Hab die blonde Hübsche (mit Brille) im Februar diesen Jahres kennengelernt
und hernach mehrmals mit größter Freude besucht.
Am Dienstag nach Pfingsten, 22. Mai, wollte ich wieder zu ihr.
Haben uns leider knapp verpasst. Ich steckte im Stau und sie verließ den Club bereits gegen 17.00 Uhr.
Seither ist Nicole nicht mehr in Böblingen erschienen. Leider! Leider!
Wer kann näheres berichten?
Danke! Danke! für jeden Hinweis.
Das fesche Mädle vom Bodensee ist jede Suche wert.

----------------------

Weitere Berichte zu "Nicole (Deutschland) - Sakura" findest du evtl. hier...

Antwort erstellen         
Danke von
Alt  09.07.2018, 17:16   # 845
Jumpertz
 
Benutzerbild von Jumpertz
 
Mitglied seit 20. October 2012

Beiträge: 62


Jumpertz ist offline
Der Prinzessin-Leia-Verschnitt ist mir letzten Montag auch aufgefallen. Und leider hat sich das auch bei mir nicht ergeben, da ich kurzfristig aufbrechen und die gastliche Stätte verlassen mußte.

Kann den jemand über Erfahrungen mit Prinzessin Leia berichten?
__________________
Wellness- und Clubrestauranttester
Antwort erstellen         
Alt  02.07.2018, 22:44   # 844
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 191


kommespaeter ist offline
Ein Flirty Flittchen in jedem 7. Ei?

Gute Nachrichten für mich: Durch eine verbesserte Routenplanung kann ich auf meinem Weg zu den Kirschblüten eine Viertelstunde Zeit pro Strecke einsparen. In Summe macht das eine zeitliche CE, die ich länger im Sakura verbringen kann. Was gut für die Mädels ist, zumindest eines von ihnen, da es die eingesparte Zeit mit mir verbringen darf und dafür mit einer monetären CE belohnt wird.

Doch der Start in den Club-Tag beginnt mit einem Ärgernis. Ich muss mal. Das ist an und für sich nicht schlimm und interessiert hier eigentlich auch niemanden. Aber ich erzähl's trotzdem – und zwar aus einem Grund: Männer sind Schweine. Steht doch tatsächlich ein Typ bei geöffneter Scheißhaustür über dem Klosett und lässt sein Wasser laufen. Bei hochgeklappter Brille. Bei freiem Pissoir. Seine Präzision lässt dabei arg zu wünschen übrig. Der strullert doch glatt die Brille voll und lässt das einfach so stehen. Wenn er daheim eine Freundin hätte, dürfte er das so garantiert nicht. Und wenn die ihm beim Blasen anbieten würde, ihr in den Mund zu spritzen, müsste sie froh sein, wenn ihr sein Sperma nicht ins Ohr schwappt. Wahrscheinlich wäscht er sich auch nicht die Hände. Ich will gar nicht wissen, wo seine Finger hinterher überall waren (Stichwort: Extra) und bin froh, dass mir dieser Gedankengang erst jetzt beim Schreiben gekommen ist.

Aus der oberen Etage gibt’s Erfreulicheres zu berichten: Das Line-Up ist deutlich attraktiver, zahlreicher und im Schnitt jünger als bei meinem ersten Besuch. Ein junger Hüpfer mit Prinzessin-Leia-Gedächtnisfrisur wäre was. Hebe ich mir für später auf. Klappt dann aber leider nicht mehr. (Merke: Nicht für später aufheben – gleich ficken, wer gefällt!) Und das kam so:

Im Kino läuft tatsächlich der gleiche Streifen wie bei meinem vorangegangenen Besuch vor Monaten. Da mir das süße Luder im Filmchen ziemlich gut gefällt, macht mir diese Wiederholung gar nichts aus. Auch wenn die Akustik im Pornokino ein bisschen zu wünschen übrig lässt. Das Stöhnen klingt durch übersteuerten Ton (kommt nicht von der Aufnahme selbst, sondern von der Installation der Heimkinoanlage) bisweilen so, als ob das Mädel Schmerzen hätte. Da betritt eine Afrikanerin die Bühne und wackelt lasziv mit dem Hinterteil. In echt, nicht im Porno. Sie gesellt sich zu mir auf die Liege und züngelt ziemlich schnell drauf los. Der Zimmergang verspricht so spannend zu werden wie der Kauf eines Überraschungseis. Schütteln, schütteln, lauschen – ist da eine Sammelfigur oder billiges Spielzeug drin? Ich beginne meine Sammlung der „Pretty Pussys“ - einer Kollektion versauter Huren, die ich ursprünglich „Flirty Flittchen“ nennen wollte – mit Tina Tansania. Folge ich ihr wegen der vielversprechenden Zungenküsse oder wegen des Länderpunktes aufs Zimmer? Meinem Beuteschema entspricht sie nicht unbedingt, auch wenn ich in Clubs schon „mehr von Afrika“ an einer Frau gesehen habe. Gute Action mit reichlich Zungenküssen, einer Prise Spaß, tollem Blowjob und beim Sex hält meine erste Figur aus dem Huren-Ü-Ei auch prima dagegen und geht ab. Weitere Sammelfiguren ergattere ich nicht mehr – aber ich hatte auch wirklich keine Lust darauf, im Sakura fremde Eier zu schütteln. Oder muss man beim Huren-Ü-Ei Titten schütteln?

Als Nächstes ist Nicola an der Reihe. Auch die Rumänin mit der aufgespritzten Oberlippe und den Engelsflügeln auf dem Rücken habe nicht ich mir ausgesucht, sondern umgekehrt. Schlank, knackiger Hintern, obenrum aber nicht unbedingt meinem Gusto entsprechend. Aber als sie so auf meinem Schoß sitzt und den Smalltalk auf ziemlich schlagfertig-humorvolle Weise in eine gekonnte Anmache verwandelt, belohne ich sie mit einem Zimmergang. Sie geht beim Sex ordentlich mit, stöhnt ziemlich eingeübt, aber über die Spiegel blickfickt sie geil mit.

Melissa, eine junge Schwarzhaarige mit einwandfreien Deutsch-Kenntnissen, die nichts für Spargelstecher ist, darf als Nächste. Eigentlich will ich ja gar nicht. Aber sie wurde mir quasi (von sich selbst) aufs Sofa gelegt und hat sich ihr Zimmer quasi „erknutscht“. Mit reichlich Zunge samt Piercing. Auch im Riechkolben trägt sie Körperschmuck; erinnert ein bisschen an die Nasenringe von Stieren. Ihre Hand steuert meine Hand dazu passend an ihre weichen Brüste. Da komm ich jetzt nicht mehr raus. Also ab aufs Zimmer und dann wird weiter geknutscht und schließlich geblasen. Sehr tief. Mit viel Augenkontakt. Melissa beobachtet die Reaktionen ihres Sexpartners sehr genau, auch beim Vögeln. Dabei geht sie auch ziemlich ab. Sehr laut, sehr pornös. Das wirkt auf mich leider auch ziemlich gekünstelt, aber dennoch vermittelt sie glaubhaft, dass sie generell durchaus Spaß am Rumgeficke hat. Da steckt dann schon mal mein Finger in ihrem Mund oder ihr künstlicher blauer Fingernagel in meinem Mund. Zwischendrin tupft sie mir aufmerksam den Schweiß von der Stirn – will sich nicht neu schminken müssen -, die Schwanzreinigung darf ich selbst übernehmen. Das war ne wilde Rammelei. Zur Hygiene sei angemerkt: Sie duscht im Anschluss an den Zimmergang gründlich.

Das Abendbuffet kann sich sehen lassen. Drei Sorten Fleisch (alle lecker), dazu Knöpfle und runde Kroketten, Salate und abschließend Panna Cotta. Die Barfrau, der Optik nach früher mal auf der anderen Seite der Theke tätig, nimmt Getränkewünsche stets effizient sowie freundlich auf und hatte immer ein Lächeln übrig. Aber ich bin ja nicht wegen der Barfrau da. Einen Zimmergang würde ich gerne noch absolvieren, bevor es nach Hause geht. Mein bevorzugter „Fuck Interest“ gesellt sich zwar immer wieder mal im Rahmen von (gescheiterter) Animation zu Herren aufs Sofa, doch mir gegenüber zeigt ihre Körpersprachen-Ampel ein klares Rot an. Vielleicht sollte ich nach der Kräuterbutter ein TicTac zur Atemerfrischung einwerfen? (Scherz: Ich hab mir doch ne Ladung Mundspülung hinterher gekippt. Daran lag's nicht. Vermutlich „steht“ sie auf Opas.) Dann halt der heiße Feger mit den langen schwarzen Haaren. Och nö, der kaut lieber einem Typen auf dem Sofa ein Ohr ab. Prinzessin Leia baggert heftig an einem Gast an der Bar. Ah, die Blonde mit den tollen Hupen wäre auch noch ein ordentlicher Nachtisch. Allerdings braucht sie selbst wohl erst noch eine Hauptspeise. Eine Blondine (Daiana) verstellt mir den Weg, aber ich muss ihr einen Zimmergang abschlägig bescheiden. Aufgrund wiederholter Nachfragen und Einsprüche mehrfach. Warum? Da trifft's der Filmtitel „Er steht einfach nicht auf dich“ (episodische Beziehungskomödie von 2009 mit Ben Affleck, Jennifer Aniston u.a.) genau. Jetzt ist eigentlich keine Zeit mehr auf meiner Uhr. Aber ich würde schon gerne noch. Dann wird das halt eine richtig schnelle Nummer. Quasi ein Laufhaus-Quickie. Tick Tack.

Jeanette passt mich ab. Ihre Sitznachbarin Renata würde mich zwar mehr reizen, aber von dezent lasziven züngelnden Andeutungen abgesehen, wirkt sie eigentlich nicht besonders interessiert an mir. Jeanette ist zwar im Hinblick auf die Gesamtästhetik weniger mein Fall als Relaxing Renata (da entgeht mir meine zweite Sammelfigur), aber sehr schlank (ihre Wirbelsäule wölbt sich deutlich aus dem Rücken hervor). Kann ich mir als schnellen Abschlussfick vorstellen. Das geht von hinten bestimmt nicht lange gut. Ähm ja. Wie sich herausstellt, lehnt sie Doggy ab, weil es ihr weh tut. An der Größe meines Schwanzes kann's nicht liegen. Also ficke ich sie nach einem eichellastigen (aber seinen Zweck erfüllenden) Blowjob eben durch wie ein Priester, der sie zum Konvertieren bringen will. Aber unter dem von mir selbst verordnetem Zeitdruck bleibt das Tütchen trotz abspritzunterstützendem Fingereinsatz ihrerseits diesmal leer. Ich sollte diese überhasteten „Notfall“-Nummern, für die nicht mehr ausreichend Zeit auf meiner Uhr ist, echt mal sein lassen. Und nach drei bereits erfolgten Abschüssen kann von einem „Notfall“ nun wirklich nicht mehr die Rede sein.
Antwort erstellen         
Alt  29.06.2018, 14:05   # 843
The_Iron_One
 
Benutzerbild von The_Iron_One
 
Mitglied seit 15. March 2014

Beiträge: 147


The_Iron_One ist offline
Schee wars ;-)

Werte Kollegen ....

Heute mal wieder eine Zusammenfassung von mir von mehreren Besuchen in der Kirschblüte!

Wie schon von einigen Vorschreibern angemerkt befindet sich der Club aktuell auf gutem Kurs:
Alles schön sauber, freundliches Personal (das war hier nicht immer so!), das Essen ein Traum (das "übriggebliebene" Frühstück bietet mehr als mancher Konkurrent vollmundig als "Buffet" bezeichnet!) und bei der weiblichen Besetzung sollte für jeden Geschmack etwas dabei sein!

"Sofort aufhören und schlechter werden!!!!" schreit mein Konto , "Bitte genauso weitermachen" sage ich ....


Also:

Es ist ein paar Wochen her, als ich ziemlich früh eingecheckt hab und gerade beim "Frühstücken" saß als mir eine heiße, blonde, russische MILF auffiel .
Sollte das etwa ....? Tatsächlich:

Auf meine Nachfrage stellte sich die Dame als die allseits bekannte

Anastasia (Russland)

vor !

Endlich ....
Hatte schon soviel positives über sie gelesen, doch leider hat es bis jetzt nie geklappt.

Ihre fröhliche, offene Art, die tolle Optik (Frecher Kurzhaarschnitt, etwas kleiner, schöne Handvoll Busen, phantastischer Hintern, tolle Figur und immer ein Strahlen im Gesicht!) und die euphorischen Berichte im Hinterkopf liessen mich nicht lange zögern, ihr aufs Zimmer zu folgen (Was bei ihrer Kollegin Svetlana zu einer ziemlich säuerlichen Miene führte! ).

Dort erlebte ich - wie erwartet - den GFS - Himmel auf Erden:

Es ging los mit einem phantastischen Blowjob ohne den geringsten Zahn- oder Handeinsatz, schön ausdauernd und abwechslungsreich, mit ordentlich Blickkontakt.

Zeitdruck oder gar Versuche Extras an den Mann zu bringen gab es natürlich nicht!

Es wurde dann fröhlich durch 3 verschiedene Stellungen gefickt, dezentes, nicht zu unglaubwürdiges Mitgehen und wenn die Dame nicht die Schauspielerin des Jahrhunderts ist, dann hat sie doch auch einen gewissen Spaß an der Sache!

Da die große Fangemeinde ohnehin schon Bescheid weiß will ich nicht weiter langweilen:

Wiederholungsgefahr 100 %

(sogar schon am selben Tag in die Tat umgesetzt! )


Beim nächsten Besuch - ebenso früh eingelaufen - wurde ich ziemlich zügig von einer mir bislang nur von den Bildern her bekannten Dame angesprochen:

Viagra (Brasilien)

https://www.sakura-fkk.com/galerie.p...ilien%203347-9

lautete die wenig überraschende Antwort auf meine Frage nach ihrem Namen

JA, ich hab die Warnungen zu ihr hier im LH gelesen ....
JA, es mag sein daß ich nur Glück hatte ....
JA, ich war vorsichtig ....

Ich will jetzt diese Diskussion nicht weiterführen, sondern mich einzig und allein auf den gebotenen Service konzentrieren ....

Da die Dame von den Bildern her sehr gut zu erkennen ist, verzichte ich jetzt auf eine Beschreibung der Optik!

Nach einer längeren, wirklich lustigen Unterhaltung auf m Sofa war ICH es, der nach oben drängte. Na gut, mein kleiner Freund schon auch Sie jedenfalls nicht!

Nach ausgiebigen Spielen an den großen Brüsten und dem typischen tollen Latina - Arsch ging es - wie erwartet - los mit einem Weltklasse - Französisch!
Wahnsinn, was manche Frauen mit ihrer Zunge anstellen können! Sehr, sehr sanft war das, genauso wie ich das mag .... Und sehr tief, mit permanentem Blickkontakt!

Dann setzte sie sich auf mich und begann mich in der umgekehrten Reiterstellung zu reiten. Schön auf und ab, nicht einfach so ein lustloses Rumgereibe wie man (n) es von der Konkurrenz ja zur Genüge kennt ...
Wechsel in die Missio .... Beine schön gespreizt, schönes, dezentes Mitgehen!
Der Abschuss erfolgte in der Doggy!

Noch etwas netter Smalltalk, bei dem wieder viel gelacht wurde und schon ging es - ohne Zeitdruck oder Versuche Extras zu verkaufen - nach unten!

Wie gesagt soll jetzt hier ausschließlich der Service beurteilt werden .... Und da bleibt mir nur 1 Fazit:

Wiederholungsgefahr 100 %

Weniger gut erging es mir mit der Kollegin

Isadora aus Spanien

Auch sie war mir beim Essen aufgefallen! Kurze Beschreibung:

- Schätze sie auf Mitte / Ende 30
- Auffallend rot geschminkte Lippen
- Frecher Kurzhaarschnitt
- Ziemlich klein
- Schöne Handvoll Busen
- Großer aber sehr festern Hintern.

Ist auch immer sehr gut gebucht gewesen (und meist ziemlich schnell wieder unten ....)

Da es schon bei dem Smalltalk auf der Couch etwas happerte, sind wir zügig nach oben, die Optik reizte mal wieder zu stark ....

Als erstes wollte sie wissen wie lang ich bleiben will und die Antwort "halbe Stunde" sorgte nur für bedingte Begeisterung, Gezicke gabs aber keines ....

Es ging los mit einem ziemlich festen Blowjob. Ohne Abwechslung und ohne Blickkontakt, dafür schön lange.

Beim Lecken ist sie auch ganz ordentlich mitgegangen, nur leider wurde der Busen sogut es eben ging aus dem Spiel gehalten! Es wurden nicht direkt irgendwelche Leistungen verweigert, ich musste halt einfach alles "einfordern"!

Weiter gings in der Missio, wo die Beine schön gespreizt wurden und das Mitgehen ganz ordentlich war.
Danach noch Wechsel in die Doggy und beim Anblick des tollen Hinterns konnte ich mich natürlich nicht mehr lange beherrschen!

Wie gesagt war das jetzt nicht richtig schlecht, halt einfach ne unmotivierte Pflichtabfertigung!
Alles schon viel, viel besser erlebt!

Wiederholungsgefahr 30 - 40 %

Zuvor war mir bereits ein Neuzugang aufgefallen, die mich auch schon angesprochen hatte (So übertrieben nett daß bei mir zunächst die Alarmglocken schrillten!). Da war ich leider noch nicht wieder einsatzbereit, doch zu später Stunde sollte es doch noch klappen:

Melissa (eine in Deutschland wohnende Türkin)

https://www.sakura-fkk.com/galerie.p...hland%203901-6

so stellte die Dame sich vor!

Auch hier verzichte ich aufgrund des aussagekräftigen Bilder auf eine genauere Optik - Beschreibung!

Nach kurzem Smalltalk ging es nach oben und hier war es plötzlich vorbei mit dem nett-sein! Allerdings im positiven Sine D.h. mir war sofort klar daß mich jetzt versautester Pornosex erwarten würde!

Leider musste ich diesmal ziemlich lange warten bis sie vom Handtuch-Holen zurückkam.
Dann allerdings durfte ich mich erstmal ausgiebig und die großen, leicht hängenden Brüste kümmern! Hier setzte bereits eine künstliche Stöhnorgie ein!

Die Dame ist schon recht bestimmend , und so "befahl" sie mich nach kurzer Zeit aufs Bett. Dort ging es los mit einem Gehobenen Mittelklasse-Blowjob und Dirty Talk .... Das - in Verbindung mit der Stöhnerei - muss man schon mögen .... Ziemlich von sich selbst überzeugt ist die Dame auch und lobte sich ganz gern selbst .... Na ja ....

Beim Lecken in der 69 gabs dann - obwohl ich gar nicht vernünftig an die Muschi kam - ein Geschrei, daß ich fürchtete das hat man noch im REAL - Markt 2 Straßen weiter gehört

In der Missio wurden die Beine schön gespreizt und es künstliche Stöhnen ging natürlich weiter.
Wechsel in die Doggy ("Ich hab gesagt du sollst meine ge**e F**ze hart durchficken!" wurde ich angeschrieen!) wo ich mich recht zügig entleerte!

Wir hatten eigentlich noch gut Zeit, doch anstatt Massage oder Smalltalk sprang sie gleich auf, rannte aus dem Zimmer und lies die Zimmertür offen stehen ....

Als sie dann - nach ner ganzen Weile - zurückkam, fing sie an sich gleich im Zimmer (!) "frischzumachen", was mich schon ernsthaft zu der Frage drängt wie genau es die Dame denn mit der Hygiene nimmt ....

Smalltalk gabs auch kaum mehr, und so waren wir trotz zwei längeren Wartezeiten bereits nach ca. 20 Minuten wieder unten .... Na ja ....

Deutlich (!) schlechter als die Zimmer mit Anastasia und Viagra war das, allerdings auch einen Tick besser als das Zimmer mit der Spanierin! Ich sag also mal


Wiederholungsgefahr ca. 50 %


und


.... and that´s the bottom line ....



(Im Sakura aber ganz sicher nicht! )



P.S.:

Für die LH Kollegen die sich mittlerweile über meine schier unglaubliche Pechsträhne bei "Fahrten zum Bordell" oder "von Bordell nachhause" lustigmachen :
Das Schlimmste auf der Heimfahrt war eine kleine Umleitung auf der Autobahn aufgrund eines Unfalls .... in den ich NICHT verwickelt war!
__________________
Sie macht mich geil, ich leide Qualen, sie tanzt für mich, ich muss bezahlen, sie schläft mit mir - doch nur für Geld, IST DOCH DIE SCHÖNSTE STADT DER WELT !!!

("Moskau" by Rammstein)

Antwort erstellen         
Alt  11.05.2018, 14:21   # 842
kunta kinte
 
Benutzerbild von kunta kinte
 
Mitglied seit 24. June 2010

Beiträge: 85


kunta kinte ist offline
Cool Vatertag in der Kirschblüte

Die Väter scheinen wohl leider nicht sehr artig gewesen zu sein, weshalb ihnen der Wettergott kein gutes Wetter bescherte. Vielleicht war das ja ein Grund dafür, dass sich der eine oder andere in der Kirschblüte eingefunden hat. Die Besetzung bei den Mädels war überraschend gut!

Anna Italien

war anwesend und leider durchgängig gebucht. Es ist fast schon ein Glücksfall wenn man sie buchen kann. Wer sie aber einmal auf dem Zimmer hatte, der weiß auch warum sie so sehr begehrt ist. Sie ist jeden Cent wert und vielleicht klappt es bei mir auch wieder einmal.

Anastasia.

Auch sie ist für ihren guten Service bekannt und leider sieht man sie viel zu selten. Heute wäre sie sogar noch buchbar gewesen, doch ich hatte meine Zimmergänge für den heutigen Tag schon fest verplant.

Rossana Italien

Sie ist aktuell bei mir fest eingeplant! Für mich ist sie momenta das hübscheste Mädel in der Kirschblüte. Dazu noch sehr sympathisch mit einem rundum guten Service. Da bleiben nur sehr wenige Wünsche offen. Allerdings ist ihr guter Service wohl bekannt und da sie sehr fleißig ist, wird sie auch häufig gebucht.

Kristina

Sie war die zweite Blondine an diesem Tag. Nicht ganz so temperamentvoll wie ihre Vorgängerin und bei ihren intensiven Küssen vermisse ich etwas die Zunge. Mit der Nummer selber war ich aber sehr zufrieden. Vielleicht war die Messlatte von Rossana auch einfach etwas zu hoch gelegt.

Katalina

Ähnlich war es auch mit ihr beim letzten Mal. Ihr Service war recht gut, in die Fußstapfen ihrer Vorgängerin passte sie allerdings nicht ganz rein.

Olivia aus Polen

Wer auf der Suche nach einer Service Queen ist, kommt an ihr nicht vorbei. Sie ist zwar nicht mehr ganz die jüngste, aber ihr Service ist einfach überragend !!!

Felicitas

Sie soll das aktuelle Highlight in der Kirschblüte sein, vielleicht kann ja da ein anderer berichten.
Unsere erste Begegnung ist leider etwas unglücklich verlaufen so dass ich auf einen Zimmergang verzichtet habe – vielleicht beim nächsten Mal.

Ab Halb Neun gab es dann noch Live Sex zu sehen.
Ein Porno Star aus Amerika trieb es mit einem der Kirschblüten Mädels. Etwas später sollte es noch eine zweite Runde geben.

Es war ein rundum netter Tag in der Kirschblüte!

Antwort erstellen         
Alt  15.04.2018, 19:40   # 841
Goldprinz
 
Mitglied seit 13. March 2018

Beiträge: 7


Goldprinz ist offline
Question Kima

In der Kirschblüte hatte ich schon einige tolle Frauen gehabt,
mit absolutem geilen Sex, Davon schreibe ich lieber weniger,
sonst werden die meisten nur neidisch.

ZuViagra liefert für viele geilen Sex,
aber hat das latino Blut, das sich auch sehr unfreundlich wirken kann,
Sie hat auch eine andere Seite, die hat sie nun bei Sakura weniger gezeigt,
sie weiß ja, was die Gäste in Moment für Sie wert ist
und dass Sie dort das beste Geld verdient,
wovon Sie seit den Jahren immer nötig hat,
denn Sie sprach schon so oft, dass Sie aufhören wollte,
aber Sie hat das Geld weiterhin nötig.
Da Sie in Sakura die einzige dunkelhäutige ist,
ist Sie dementsprechend auch dauerbesetzt,
wovon Sie weiterhin viel verdient.
Allerdings ist Ihre Gesundheit nicht sehr gut,
da Sie viel Bier trinkt. Zudem weiß ich,
dass Sie ein anderes gesundheitliches Problem hat,
das aber auch den Gästen zu lasten kommen kann.
Ich kenne von Ihr auch damalige Berichte,
die Sie im Zimmer mit Gästen gemacht hatte
und nicht appentitlich sind.
Im Colosseum ist Sie von vielen Gästen nicht mehr beliebt,
Und es gibt zu Ihr auch einige negative Berichte,
teilweise so schlimm, dass der Admin die Beiträge löschen musste.
Hier der Link: http://huren-test-forum.lusthaus.cc/...9762&highlight
Zu Viagra würde ich lieber vorsichtig bleiben.

Nun so viele geile Girls ich hatte und auch habe, leider hat es mir zeitlich nicht gereicht,
dass ich Kima einmal zu treffen. In Sakura war Sie allerdings schon einige Zeit nicht
mehr anwesend. Hat aber schon einige tolle Berichte von Ihr lesen können.
Allerdings gibt es auch einige Gerüchte über Kima.
Wie in einigen Clubs, so soll auch in Sakura einige Osteuropäische Frauen
illegale Drogen genommen haben, Kima sollte auch Drogen genommen haben,
Wobei Kima schon in Sharks, wie auch nun in Sakura Hausverbot bekam.
Kima sollte danach gebettelt haben, wieder Sakura zu arbeiten,
das Sakura Ihr die Chance gab, allerdings war Sie dann nur ganz kurz.
Sie sollte aber auch eine Freund haben, Ist von Ihr selbst erzählt worden.
Vielleicht weiß jemand was dazu.
Dann kann nur gespannt bleiben, ob wirklich noch eine schöne Gazelle
in Sakura wieder anzutreffen ist, wird aber sicherlich dann auch wieder dauerbesetzt sein.
Antwort erstellen         
Alt  30.03.2018, 11:55   # 840
Gut2
 
Mitglied seit 15. September 2008

Beiträge: 9


Gut2 ist offline
...
Antwort erstellen         
Alt  29.03.2018, 00:12   # 839
kommespaeter
 
Mitglied seit 22. November 2016

Beiträge: 191


kommespaeter ist offline
Sakura – Im Paradies der olivgrünen Bademäntel

Vorbemerkung: Über das Ambiente und die örtlichen Gegebenheiten im Sakura werde ich deutlich weniger Impressionen als geplant einfließen lassen, da Vorschreiber Zipfelmuetze hier vorbildliche und sich mit meinen Eindrücken deckende Zeilen abgeliefert hat.

Der Einstieg
Der Geruch von Gummi strömt in meine Nase. Nachdem ich an dem Reifenlager in der Wolf-Hirth-Straße vorbei gelaufen bin, sind es noch ein paar Minuten Fußmarsch bis zum FKK-Club. Dort warten auch am frühen Nachmittag schon mehr als ein Dutzend Frauen sehnlichst auf mein Erscheinen. Zum Spätaufsteher-Frühstück geselle ich mich zu einer kecken nackten Osteuropäerin, die sich als Jenny (27) herausstellt. Es entwickelt sich ein netter Plausch, währenddessen sie mir auch etwas zu trinken holt. Nett von der Frau mit dem strahlenden Lächeln. Nach beendeter Nahrungsaufnahme zieht sie mich nicht direkt aufs Zimmer, sondern ermutigt mich dazu, ihr im Raucherbereich Gesellschaft zu leisten. Bloß keinen Stress aufkommen lassen. Auf der Coach schmiegt sie sich recht schnell an mich und es folgt, was mir schon beim gemeinsamen Frühstück klar war: Zimmer.

Vorspiel im Pool
Nun ja, Zimmer ist nur halbwegs richtig. Wir teilen die Action (2CE) in zwei Teile auf: Vorspiel im Pool, Verkehr hinter geschlossenen Türen. Beim Küssen im flachen Becken, in dem Schwimmen unmöglich ist, der aber auf Knopfdruck zum Whirlpool umfunktioniert wird, stelle ich fest, dass ich künftig lieber nicht direkt nach einer Zigarettenpause mit einer Raucherin knutschen mag – schmeckt nach Aschenbecher. Auch ihre Muttermale im Gesicht stören beim Küssen ein bisschen. Und wo schaut sie denn dauernd hin? Augenkontakt bei der Pool-Party ist wohl nicht so ihr Ding, während unsere Zungen den gegnerischen Mundraum erkunden. Immer wieder schaut sie gezielt an mir vorbei – doch dort befindet sich nur Wand. Keine Uhr, kein anderer Typ, nix. Bisschen irritierend. Wir knutschen und fummeln mehrere Blubber-Einheiten lang. Ihre Brüste schätze ich als... nein, ich mag die Echtheit nicht schätzen...

Hilfe, wo bin ich?
Ich sitze nackt in einem spärlich beleuchteten, holzvertäfelten Raum, in dem der Rauch quasi steht. Gefesselt auf einem Stuhl, sollte ich hinzufügen. Vor mir ein Schlägertyp und ein Zigarre rauchender Osteuropäer im Nadelstreifenanzug mit Hut auf dem Kopf. Der Muskelprotz im Muskelshirt, die seine Totenkopf-Tattoos nicht ansatzweise verbergen, schaut nur bedrohlich drein. Der Mafioso gibt den Ton an: „Sag, sind die Titten von Jenny echt oder nicht?“ Jenny? Die Bulgarin, mit der ich gerade geschnackselt habe? Ich will das nicht mit Bestimmtheit sagen und wieso sollte ich? Nun ja, vielleicht, weil der Film aus einem guten oder schlechten Gangster-Film mir seinen Zigarrenrauch hämisch ins Gesicht bläst, ich weder Geheimagent bin, noch ein Geiseltraining absolviert habe und weil ich an einen Stuhl gefesselt bin. Irgendwo, wo mich sicherlich niemand schreien hört. Wie bin ich überhaupt in diese Situation gekommen? Ich zucke ängstlich mit den Schultern.
„Es ist ganz einfach“, sagt der Gangster, geht dabei einen Schritt zur Seite und gibt den Blick auf einen gefesselten Mann frei, der einige Meter von mir entfernt auf einem Stuhl sitzt. Im Gegensatz zu mir ist er noch geknebelt und hat einen weißen Kittel an. „Einer von euch wird den Raum nicht lebend verlassen. Gibst du die falsche Antwort... ciao!“ Verdammt, fluche ich in mich hinein. Die Fickerei bringt mich noch ins Grab. Zum ängstlichen Zittern gesellt sich ein beißender Geruch, wie man ihn auf öffentlichen Toiletten kurz vor der Kontrolle durch die Putzkolonne findet und ein eklig-feuchtes Gefühl an meinem Bein. Wie bitter, ich habe gerade eine Paniklache auf dem Boden hinterlassen. Bedauerlicherweise ist das gerade mein kleinstes Problem.
Entsetzt schaue ich ins gleichgültige Gesicht des rauchenden Gangsters, ehe mein Blick zum Schlägertyp wandert. Dieser hat sich nicht ansatzweise bewegt, seit ich an diesem fensterlosen Ort aufgewacht bin. Seine harten Befehlsempfängeraugen geben mir aber zu verstehen: Deine Lage ist ernst. Gib die richtige Antwort. Seine linke Hand ruht dabei auf einer Knarre. Der wird keine Sekunde zögern, wenn sein Boss ihm den Befehl gibt.
Ich grüble fieberhaft. Wie haben sich Jennys Brüste angefühlt? Besonders weich und natürlich war die Haptik nicht. Da könnte schon ein Silikonkissen verarbeitet worden sein. Sie hingen außerdem nicht, sondern standen wie eine Eins. „Nein, Silikon“, stammele ich nach Überschlagung der einzelnen Faktoren mit gesenktem Blick. Ein Schuss peitscht durch den Raum, meine Augen fallen zu. Der ekelerregende Pissegestank nimmt nochmal zu, denn weiteres Angstpipi findet den Weg aus meinem Penis hinaus auf den Boden. Als ich die Augen wieder öffne, hat sich mein Urin mit einer Blutlache vermischt. „Ich hatte ihm gesagt, er soll die Titten auf C vergrößern, ohne dass jemand merkt, dass sie nicht echt sind“, sind die letzten Worte, die ich höre, bevor ich in Ohnmacht falle.

Im Bett mit Jenny
Wir steigen aus dem Pool, trocknen uns ab und spazieren zwei Stockwerke nach oben in ein gemütliches Zimmer mit großem Bett. Sie lässt mir einen sehr geilen Blowjob angedeihen. Jenny versucht mir auch während der Action mehrmals – allerdings an passenden Stellen - ein bestimmtes Extra zu verkaufen, das sie im Pool schon erwähnt hatte. Kann für den ein oder anderen schon nervig sein, war für mein Empfinden noch an der Grenze. Sie lässt sich in allen gängigen Stellungen ordentlich nehmen, küsst dabei auch (eher passiv), Blickkontakt ist aber nicht drin. Die Reiterposition gefällt mir mit ihr Tagesform bedingt am Besten, da sie intensiv und langsam zu Werke geht. Sie mag eben keinen Stress. Passt.

Später laufen wir uns nochmal über den Weg und plaudern, auch wenn sie mich trotz gutem, frechen Verbal-Teasing nicht zu einem zweiten Zimmer überreden kann. In den Club gehe ich doch wegen der Abwechslung. Sie weist die Gäste übrigens auch darauf hin, dass der Kuchen aufgetischt ist. Nettes Mädel.

Voll Porno, ey!
Im Kino läuft ein Hochglanz-Porno. Sieht mit den beiden jungen Darstellern fast wie ein Amateurfilm aus, aber die Qualität ist dafür zu gut. Sauhübsches Mädel, stöhnt geil, auf die hätte ich richtig Bock. Laufen andernorts eher rammelige Oldschool-Pornos, bei denen sich ein Großteil der Gäste an die Wixkabinen-Streifen der eigene Jugend erinnert fühlen dürfte, macht das im Sakura gezeigte Programm sicherlich auch U50-Herren Lust auf Sex. Später schaue ich nochmal rein und auch dieses Filmchen überzeugt mit attraktiven Darstellern (okay, von den Typen hab ich nicht viel gesehen, die sind mir aber auch ziemlich egal), Nahaufnahmen und guter Bildqualität.

Im Garten ist nichts los. Zu kalt. Nur eine Amsel badet sich ausgiebig im „Outdoor-Pool“ - einem zirka 1m² großen Ziergewässer zwischen den Holzplanken. Mir gefällt es im Sakura. Obwohl ich ohne Gesprächspartner unterwegs bin, kommt in rund vier Stunden keine Langeweile auf. Ich bin hier schneller angekommen und habe mich wohler gefühlt als in den bisher von mir aufgesuchten Clubs. Das kann an meiner eigenen Einstellung gelegen haben, denn hier war ich von vornherein locker, heiter und gut drauf. Sicherlich trugen aber auch die Damen ihren Teil dazu bei. Es mag womöglich an der Uhrzeit und dem Männermangel zu Beginn meiner Visite gelegen haben, aber anderswo liegt der gefühlte Fokus der Ladies auf Stammgästen. Im Sakura wird man mit den Mädels schnell warm, kommt ins Gespräch und auch ohne Gewissensbisse wieder heraus, wenn es nicht auf ein Zimmer hinausläuft.

Thai-Premiere: Camrei
Ein zweites Zimmer war aber natürlich noch drin. Ausgesucht hatte ich mir dafür meine erste Thai-Frau: Camrei. Sie positionierte sich den ganzen Tag über nicht gerade versteckt, animierte allerdings nicht aktiv, soweit ich das verfolgen konnte. Ihr Alter schätze ich erst gar nicht, denn damit kannst du bei Asiatinnen nur daneben liegen. Festlegen lassen würde ich mich allerdings auch ohne Gangster-Geschichten-Einschub darauf, dass sie die 30 Lenze auf jeden Fall hinter sich hat. Ihrem Körper sieht man das aber keinesfalls an, der ist top. Schlanke 36er-Konfektion mit Naturbrüsten und einem Knackarsch. Bei ihrer eher passiven Ausstrahlung erwartete ich nicht unbedingt ein Knaller-Zimmer, zumal ich nur für den Basistarif mit ihr nach oben verschwand. Wenn keine Ansage kommt, hat sie ein Programm parat. Ich empfehle: Äußert bloß keine Wünsche – was Camrei von alleine bietet, ist sensationell!

Wir küssen uns (herrje, warum habe ich sie eigentlich direkt nach einer Zigarette abgeschleppt?), dann lehne ich mich entspannt zurück und sie arbeitet sich Körper küssend nach unten, wo ein variantenreicher Blowjob folgt. Dann greift sie zum Fläschchen Öl, träufelt etwas davon auf meinen Schwanz und wichst. Will sie die Nummer etwa mit der Hand beenden? Oh nein, weit gefehlt! Nun schüttet sie sich selbst Öl über ihren heißen Body. Die Vorbereitung für ein ausgeklügeltes B2C (Body to Cock) mit spanischen Elementen. Sie küsst mich wieder und schlängelt sich wieder nach unten. Oder besser: Sie gleitet. Weg mit dem Öl, jetzt wird geritten. Dann will ich sie von hinten vögeln. Aber gerne doch, mit Blickkontakt im Spiegel und Gezüngel zwischendurch. „Tiefer“, treibt sie mich an. „Schön“, lobt sie mich immer wieder. Grandios.

Ausblick
Mein bestes Club-Erlebnis bislang. Sowohl der Fick mit Camrei als auch das Sakura an sich. Hoffe beinahe, dass beide Damen bei meinem nächsten Besuch nicht anwesend sein werden. Nochmal möchte ich mit der Zunge nicht in Aschenbecher tauchen. Nee, mein Schwanz kriegt ein schlechtes Gewissen gegenüber den anderen zweibrüstigen Leckerbissen, Stichwort Abwechslung. Wenn Jenny mich wiedererkennt, wird sie mich damit ködern, dass sie noch keinen Orgamsmus mit mir hatte und geleckt werden will. Mein Schwanz findet: „Solange du sie bezahlst, geht’s um meine Befriedigung. Was kümmert dich ihr Höhepunkt?“
Und Camrei wäre wahrscheinlich passiv, keine Gefahr einem Baggern ihrerseits zu erliegen. Ist nach der Nummer aber auch nicht notwendig. Sobald mein Schwanz sie mit seinem Geilheitsradar aufgespürt hat, wird er nicht locker lassen. Ich freue mich auf einen weiteren Besuch im Paradies der olivgrünen Bademäntel!
Antwort erstellen         
Alt  17.03.2018, 08:49   # 838
Kassiopeia
Ich zeige euch den Weg
 
Mitglied seit 4. July 2003

Beiträge: 3.732


Kassiopeia ist offline
Zunächst einmal Danke für deinen Beitrag, das meiste was du beschrieben hast sehe ich,
als regelmäßiger Gast im Sakura ebenso, bei 2 Punkten möchte ich aber noch einmal nachhaken:


Etwas unpräzise ist folgende Aussage:
Zitat:
Zitat von Zipfelmütze
... eine Obstschale sowie Zeitschriften wie der aktuelle Playboy zur Verfügung. ...
nebst dem Playboy gibt es natürlich auch noch die regionalen Tageszeitungen
aktuelle Automobilzeitschriften und die Sternillustrierte sowie die aktuelle Ausgabe der Zeit.
Der gebildete Zeitgenosse kommt in der Sakura auch auf seine Kosten und soviel Witze findet man ja in einem Playboy auch nicht
um einen ganzen Tag davon zehren zu können .
So kannst du bei einem geplanten Sakurabesuch auch immer recht gut die Zeit zwischen den Zimmergängen Sinnvoll überbrücken
wenn dir nicht nach Smalltalk mit den sonstigen anwesenden Personen ist.



Zitat:
Zitat von Zipfelmütze
... und ein olivgrüner Bademantel mit Sakura-Aufdruck, dessen Benutzung scheinbar Pflicht ist. Vereinzelt bringen die Herren aber auch ihren eigenen Bademantel oder den eines Hotels mit, um sich farblich abzuheben.
Ich bringe hier und da auch gerne meinen eigenen Bademantel mit, nebst meinen eigenen Badelatschen.
Der Grund ist weniger sich von den anderen Gästen farblich abzuheben,
ich habe das Textil nun mal in einer anderen Farbe gekauft und auch bei anderen Gelegenheiten
in anderen Räumlichkeiten an und mir sind meine eigenen Sachen einfach lieber,
vor allem sind mir meine Badelatschen vertrauter weil sie auch besser passen.
In der wärmeren Jahreszeit wirst du auch viel Männer nur mit einem Handtuch um die Hüfte bekleidet dort vor finden,
die dann oft auch ihre an Kraftmaschinen mit Hilfe so mancher zugeführten Substanz gestärkten Bodys
zur Schau tragen, ganz vergessen darf man auch nicht die Nullen die mit stolz geschwellter Brust
ihre teuren Bildchen auf der Haut zur Schau stellen und nicht registrieren wie armselig sie damit im Auge
eines Ästheten aussehen. Da denke ich mir manches Mal, "es wäre gut wenn der Bademantel hier Pflicht wäre" !

Was du ganz außen vor gelassen hast ist die große Leinwand auf der man(n) so manches sportliches Ereignis
live beobachten kann, sowohl in der von dir schon beschriebenen Halle als auch im Sommer auf einer Leinwand im Freien.
__________________
Gruß



Carpe diem
Antwort erstellen         
Alt  17.03.2018, 04:18   # 837
Zipfelmuetze
 
Mitglied seit 30. March 2017

Beiträge: 71


Zipfelmuetze ist offline
Erstes Mal Sakura

Mein erster Clubbesuch führte mich nach Böblingen ins Sakura. Für 60 Euro Eintritt gibt’s ein Frühstücksbuffett von 12 bis 16 Uhr, fürs Rührei in der Küche klingeln, ab 18 Uhr Abendessen und dazwischen Kuchen. Alkoholfreie Getränke gibt’s an der Bar, die als Raumtrenner im Erdgeschoss fungiert. Hinter der Bar liegen Küche und Esszimmer, links davon der kleine Garten, davor eine Liege- und Sofalandschaft mit riesiger Leinwand. Es läuft Musikfernsehen, die Musik selbst kommt allerdings aus einer anderen Quelle – Ton und Bild haben also nichts miteinander zu tun, macht aber nichts.

Außerdem gibt es noch eine Tabledance-Stange sowie rechts vom Flur einen langgezogenen Raucherbereich, mit Sofas bestückt und von den Ladys stark frequentiert. Nicht zu vergessen: Ein Computerterminal und das Pornokino – am anderen Ende des offenen Speisesaals. Action wurde mir dort nicht angeboten, es war allerdings auch sehr hell (kann am Film gelegen haben).

Im Zentrum der Räumlichkeiten befindet sich eine Treppe. Nach oben geht’s zu den Verrichtungsgemächern, nach unten in den Wellnessbereich mit Saunen, Massageräumen, einem kleinen, flachen (Whirl-)Pool, dem Ruheraum und den Duschen/Umkleiden/Toiletten. Der Garten ist auch vom Untergeschoss aus begehbar. An den Liegen im Wellnessbereich steht eine Obstschale sowie Zeitschriften wie der aktuelle Playboy zur Verfügung.

Wertsachen verstaut man in den Schließfächern bei der Rezeption oder im größeren Spind in der Umkleide. Dort warten bereits Badelatschen in der angegebenen Größe, ein olivgrünes Saunatuch und ein olivgrüner Bademantel mit Sakura-Aufdruck, dessen Benutzung scheinbar Pflicht ist. Vereinzelt bringen die Herren aber auch ihren eigenen Bademantel oder den eines Hotels mit, um sich farblich abzuheben.

Das Sakura macht einen sauberen Eindruck. Das Publikum ist größtenteils älter, sodass auch einige Ü30-Damen einchecken. Der Umgang miteinander ist freundlich. Ein Zimmergang beginnt meist ab einem Fünfziger, wobei das Bewerben und der Verkauf von Extras oder Verlängerungen durchaus an der Tagesordnung zu sein scheint. Die Ladys sind locker drauf, animieren erlaubt. Sie gehen auch recht transparent mit ihren Nationalitäten-Stempeln um. Zum Beispiel tituliert mich eine „Italienerin“ schon mal als Amore (das ist so viel schöner als Schatzi), bekennt sich aber gleichzeitig als Rumänin. Für frühe Vögel: Auch am frühen Nachmittag sind schon genügend paarungswillige Frauen im Haus.

Zimmergänge hatte ich zwei Stück, die Zeit verflog insgesamt wie im Fluge. Die Action mit einer strahlenden Mittzwanzigerin aus Bulgarien war gut, mit klarem Ausreißer nach oben in Sachen Blowjob. Der Sex mit der einzigen anwesenden Thai-Frau (sofern man die Masseurin nicht mitzählt) war überragend. Der Besuch im Sakura hat mir getaugt!

Antwort erstellen         
Alt  15.02.2018, 23:58   # 836
bionik
 
Mitglied seit 27. September 2008

Beiträge: 17


bionik ist offline
Weiberfasnet in der Kirschblüte

An Weiberfasnet gegen Mittag in der Kirschblüte angekommen, wurde ich freundlich von den verkleideten Damen an der Rezeption empfangen. Nach dem Umkleiden ging's die Treppe hinauf, in die mit bunten Luftschlangen und Luftballons dekorierten heiligen Hallen. Es war noch relativ ruhig, ca 6 dezent verkleidete CDLs und ca 10 Männer - mehr als üblich um diese Zeit - waren anwesend. An der Bar einen Kaffee geordert, dabei fiel mir Carin auf. Scharf sah sie aus in einer kurzen Jeanshose, ihre Brüste dezent versteckt unter einer bunten kurzen Bluse und eine goldene Baseballkappe glänzte auf ihren schwarzen Haaren. Nach einem kurzen Smalltalk ging es die Treppe hinauf. Auf dem Zimmer gingen wir es gemütlich an, nach einem ausgiebigen Blaskonzert, intensiv und sehr weich, haben wir uns in verschiedenen Positionen vergnügt, zuerst langsam in der Missio, dann ritt sie mich eine Weile, das Finale Grande schliesslich in Doggy. Noch ein bisschen gekuschelt, so war die Stunde wieder sehr schnell um, GF6 vom feinsten!
Danach war eine tolle Thaimassage bei der Nittaya und saunieren angesagt. Inzwischen waren mehr Gäste da, aber es war nicht so voll wie ich dachte.
Gegen 18h wurde die Musik im Barbereich auch faschingsmässiger, und die Stimmung stieg langsam. Das Buffet wurde aufgebaut und pünktlich eröffnet, mit diversen Vorspeisen (chicken wings, gebackene Garnelen...), Hauptspeisen (Asia Wraps, Fleischbällchen, Sparribs...), Salate und Deserts/Obst, für jeden war was leckeres dabei.
Die Damen waren fast alle verkleidet, einige stachen besonders hervor: so trug Mirka ein sexy Tiger Damenkostüm und eine skinny Lady mit Brille ein buntes sexy Miss Wunderland Kostüm. Die männlichen Gäste waren überwiegend im 'Sakurakostüm', Ausnahmen waren ein Security, Asterix & Obelix und der Hutmacher ebenfalls vom 'Alice im Wunderland'. Bei dem Kostümwettbewerb haben die beiden Kostümträger vom Alice im Wunderland den ersten Preis per Zuschauerapplaus gemacht, dafür bekamen sie jeweils 3x freien Eintritt. Die 2. und 3. Platzierten haben dann zwei bzw einen Eintritt bekommen. Zwischendurch fanden sexy Shows von einer Tänzerin statt, die erste Show bei einem Rammstein-Song in einem passenden Kostüm mit einem BH Aufsatz aus deren zwei Röhrchen Funken sprühten, passend zum Song! Die folgenden, stündlichen Stripptease Shows mit Öl und heissem Wachs, waren sehr schön auzuschauen. Jedesmal hat sie einen Gast auf die Bühne gebeten, sie durften die Dame etwas anfassen Sehr sexy waren die 'licking ladies', Gil und Mirka bei der ersten, und Nicola mit dazu bei der zweiten Show. Die Damen scheinen sich gut zu verstehen, wie man auf der Bühne sehen konnte! Die Shows machten einen schon heiss, aber es wurde auch schon nach Mitternacht und so wurde es Zeit die Party zu verlassen wo es am schönsten war. Eine gelungene Weiberfasnet in der Kirschblüte!
Antwort erstellen         

Alle Zeitangaben in WEZ +1. Es ist jetzt 16:40 Uhr.



·.¸¸.·´¯`*©* Beschwerden, Zensurwünsche, Drohungen mit und ohne Ultimatum, etc.

·.¸¸.·´¯`*©* Nachricht an Tim den Webmaster (Hilfe, Fragen, Kooperationen)

·.¸¸.·´¯`*©* Bannerwerbung buchen | Statistik / Mediadaten

Copyright © 2018 Pizza Diavolo agencia de publicidad, 15th Floor Tower A, Torre de Las Americas, Panama City