Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  21.06.2015, 21:17   # 22
T-Dark
 
Mitglied seit 21. June 2015

Beiträge: 3


T-Dark ist offline
Ich war in den letzten 2 Monaten 2x im Dolce Vita, was gleichzeitig meine ersten Erfahrungen in einem Club überhaupt waren.

Der erste Besuch war ein Erfolg mit - ich glaube - 7 Nummern und 3 Absch(l)üssen mit überwiegend durchschnittlichen bis relativ hübschen Mädels (richtige Optikgranaten allerdings nicht dabei).

Der zweite Besuch war letzte Woche beim Gangbangauftritt von Melanie Moon. Vorab: mein Empfinden war zwar nicht gänzlich negativ, aber ein wenig hat sich die Begeisterung vom Erstbesuch doch gelegt.

Ich kam schon um ca. 13.30 in Wagenfeld an und – aufgrund fast vollständiger Abwesenheit von Autos – fragte mich schon, ob es geschlossen sein würde. Bin dann allerdings doch, quasi mit dem ersten Schwung von weniger als 10 Dreibeinern rein in den Laden und konnte mich somit vorerst über eine astreine Quote freuen! Leider fanden meine Blicke nicht allzu viele, die mich vom äußerlichen her ansprachen und der zweite Dämpfer folgte beim kurzen Smalltalk an der Bar: Melanie Moon würde erst um 18Uhr aufschlagen, somit also zu einer Zeit, zu der ich den Laden eigentlich verlassen wollte…

1. Ola und unbekannte Blonde in Strapsen

Wertung:
--------------
Gesicht: 3-4//2
Gebiß: 2-3//2-3
Körper: 3-4//2-3
Zwischenmenschlich: 3
OV: 4-5//4
GV: -//3

Nachdem ich die ersten (gewohnt aggressiven) Bewerberinnen vertrieben und mich auf dem Sofa niedergelassen hatte, quatschte ich schön ne Runde mit Ola und eine – sicherlich 10 Jahre jüngere – zweite Blondine aus Polen mit hübschem Gesicht und netten Strapsen gesellte sich bald dazu. Mein Widerstand war – ob der (leider namenlosen) Schönheit – schnell gebrochen und ich ging mit den beiden für die erste Nummer in eines der Zimmer mit Vorhang.

Leider war die Nummer eine deutliche Enttäuschung:
Sehr medizinisches, gummiertes Blasen der beiden, welches bei Ola schnell in gummiertes! Wichsen überging, während ich an ein paar leicht hängenden Titten nuckelte. Ob der eher medizinischen Abfertigung stellte sich bei mir nicht wirklich Geilheit ein, sodass ich kurz davor war abzubrechen. Auf Nachfrage der jüngeren fickte ich sie dann doch noch eine Runde im Doggy durch, aber kommen wollte es mir nicht, sodass wir freundschaftlich abbrachen.

Fazit: Außer der Nummer an sich war es durchaus nett, aber die Performance im Zimmer war einfach nicht überzeugend und eine Wiederholung mehr als unwahrscheinlich.

2. Kamilla & Anja

Wertung:
--------------
Gesicht: 4//3
Gebiß: 3//3-4
Körper: 4//4
Zwischenmenschlich: 3//2-3
OV: -//3
GV: -//-

Nach der obligatorischen Dusche ging es für mich wieder in den Fernsehraum, wo sich sehr schnell Anja zu mir gesellte. Anja hat definitiv ein paar Kilo zu viel, aber ein freundliches Lächeln und eine offene Art, die mir gefiel. Außerdem war sie sehr entspannt und machte keinen großen Druck (hatte mich aber vllt. auch gleich als Ziel für den in 20min anstehenden Gruppensex auserkoren). Nach ca. 10min gesellte sich dann die ältere Kamila auf meine andere Seite, sodass ich erneut ein Blondinen-Duo mit einer (etwas) jüngeren und einer (mir eigentlich zu) alten bei mir hatte, welches mich überzeugte, beim Gruppensex meine eigene Gruppe aufzumachen:-)

Leider war die Nummer auf der Matratze dann nur wenig besser als die erste:
Anja blies zwar ohne Gummi und engagierter als die Vorgängerinnen, aber mit Kamilas leicht haariger Brustwarze im Mund kam irgendwie auch keine Stimmung auf. Dennoch genoss ich den Blowjob noch einige Minuten, bevor – ohne ein Fickangebot von einer der beiden – wir uns darauf verständigten, dass es für mich reichte.

Fazit: Service etwas besser als die erste Nummer, allerdings optisch schlechter, was insgesamt eine ähnliche Bewertung ergibt.

3. Aileen

Wertung:
--------------
Gesicht: 2-3
Gebiß: 2-3
Körper: 2 (allerdings kleine Tittchen)
Zwischenmenschlich: 2-3 (an der Bar) bzw. 4 (im Zimmer)
OV: 2-3
GV: 2-3 (sehr passiv, was allerdings für meine Stimmung passte, plus enge Fotze :KK: )

Nach den beiden eher enttäuschenden Nummern, bei denen 3 von 4 der Ladies rein äußerlich eher weit von meinen normalen Ansprüchen entfernt waren, wollte ich nun meinen Saft bei einem optisch ansprechenderen Mädel loswerden. Aileen hatte mich als eine der ersten nach meiner Ankunft an der Bar angesprochen und dabei durchaus einen netten Eindruck gemacht. Ihren Stil würde ich zwar als „Püppi“ besprechen, aber mit ihren aufgespritzten Lippen und den Tattoos auf beiden Arschbacken hatte sie auch etwas „pornöses“ an sich und ich war sicher, dass ich bei ihr den gestiegenen Druck abbauen würde, sodass ich mit ihr auf eines der Zimmer verschwand.

Im Zimmer schien ihr Interesse dann leider abzukühlen und sie vermied nun jeden Augenkontakt, was etwas nervend war. Positiv allerdings für mich, dass sie mich mit viel Geduld blies. Hier ging sie zwar nicht allzu tief, aber ich muss sagen, mir gefiel das langsame Blasen mit gelegentlichen Zungenspielen um die Eichel ziemlich gut, sodass ich sie bestimmt knapp 10min blasen liess, bevor ich sie in die Missi beorderte. Ihre Fotze war (noch?) ziemlich eng und entsprechend liess sie zunächst nur vorsichtiges Stoßen zu. Nach ein paar Minuten wurde sie dann feuchter und ich konnte mich schön austoben, sodass die Säfte langsam stiegen. Da nun auch Aileen ansprechendere Geräusche von sich gab, erreichte ich dann über ihr den Point of No Return und füllte das erste Tütchen des Tages.

Fazit: Aileen war für mich – nach den vorhergegangenen Nummern – eine willkommene Abwechslung. Romantische Gefühle werden mit ihr sicher nicht aufkommen, aber für mich hat die Optik die Passivität aufgewogen. Die Bewertung ist allerdings mit Vorsicht zu geniessen, da mir der Saft bis oben stand und ich entsprechend "abschussorientiert" war... Andere Männer wären von ihrer im Zimmer sehr passiven (ansatzweise fast abwesenden) Art sicher genervter gewesen.

4. Melanie Moon (2 Nummern)


Wertung:
--------------
Gesicht: 2-3
Gebiß: 2-3
Körper: 2-3 (mit Monstertitten, wohl J)
Zwischenmenschlich: 2+ (wirklich sympathisch)
OV: -
GV: 2 (leider jeweils nur kurz)

Die nächsten beiden Nummern waren Kurzauftritte mit Melanie Moon, bei denen ich sie einmal von vorne 3-4 Minuten hart ficken durfte, während sie 2 Mitstecher abwechselnd blies und wichste und einmal bestimmt 5 Minuten von hinten ficken konnte, während sie einem Kollegen den Schwanz oral verwöhnte.

Melanie ging dabei gut mit und achtete (für mich in dem Fall negativ, aber eigentlich genau richtig), auch darauf, dass – wenn mehrere Ficker dabei waren – keiner sie zu lange beanspruchte, damit jeder zum Zug kam.

Fazit: ich habe für mich festgestellt, dass ein Gangbang nichts für mich ist. Der Gruppensex im Dolce Vita ist völlig in Ordnung, aber ich brauche halt das Gefühl, dass sich meine Partnerin auch ausschließlich um mich kümmert (zumindest, bis ich gekommen bin). Melanie Moon war aber durchaus nett und hat auf jeden Fall auch gut performed. Wer drauf steht, kann mit ihr glaube ich nichts falsch machen

5. Erika

Wertung:
--------------
Gesicht: 2-3
Gebiß: 2-3
Körper: 2
Zwischenmenschlich: 2-3
OV: 3
GV: 2-3

Nachdem die beiden Nummern mit Melanie – leider – nicht zum 2. Abschuss geführt hatten, wollten meine Säfte dennoch entleert werden. Ich hatte Erika (von meinem ersten Besuch bekannt) den Tag über schon ein paar Mal gesehen und das Problem, dass ich – als es anfangs noch leer war – eher neue Mädels testen wollte. Nun war es nämlich brechend voll im Laden und ich hatte sie sicher 4-5x mit anderen Typen verschwinden sehen, kurz bevor ich sie mir schnappen konnte. Kurz nach der zweiten Nummer mit Melanie Moon hatte ich dann Glück und sah sie aus der Dusche kommen, sodass ich sie mir gleich schnappte. Nachdem wir noch kurz was am Tresen getrunken hatten führte sie mich an der Hand in eines der Zimmer für meine letzte Nummer des Tages.

Trotz nun bereits bestimmt 7-8 Stunden in den Knochen hielt Erika das Niveau von meinem ersten Besuch:
Einem ordentlichen Blowjob, bei dem sie mich auch schön ihre Fotze und Titten abgreifen liess, sattelte sie sogar für einen kurzen Ritt auf (ich habe den Eindruck, dass sich die Mädels das möglichst ersparen), bevor ich sie von hinten nahm. Hier hielt sie gut dagegen und letztlich kam ich nochmal heftig ins Gummi.

Fazit: wie beim ersten Mal war es eine ordentliche bis gute Leistung von einer der – so finde ich – schöneren Nutten im Dolce Vita.

Gesamtfazit:
Wie eingangs erwähnt, ist der Reiz des neuen doch etwas verflogen und das direkte „komm wir gehen Zimmer“ kann auf Dauer etwas anstrengend sein. Gepaart mit der fehlenden „Zärtlichkeit“ auf dem Zimmer heißt das, dass ich zwar sicher nochmal wiederkomme, aber vorerst andere Locations angepeilt werden.

Ich hoffe ja, dass es mich beruflich - möglichst zeitnah - mal nach NRW verschlägt, damit ich 1-2 Clubs im "Mekka" der Szene ausprobieren kann...

Schönen Gruß
T-Dark
Antwort erstellen