Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  23.02.2017, 21:50   # 524
Yannik
Rastafari
 
Benutzerbild von Yannik
 
Mitglied seit 22. November 2012

Beiträge: 848


Yannik ist offline
Der grosse Krrrrk hat ja mal einen Faden ins LH gestellt mit dem Titel: "Pascha, fast wie mit Klamotten im FKK-Club", ich würde das, nach letztem Samstag zumindest, genau andersrum ausdrücken, "Sunshine, fast wie ohne Klamotten im Pascha".

Nur hat es mir im Pascha meistens sehr gut gefallen, vermutlich weil die Stimmung, die da herrschte, eher zu Klamotten gepasst hat. In einem FKK-Club, und ich muss ehrlich sagen, dass ich das mittlerweile auch sehr zu schätzen gelernt habe, steht die Erholung, das Miteinander, das Chillen und gedämpfte Gemütlichkeit und Unterhaltung im Vordergrund.

Im Sunshine letztens war das eher eine wilde Animiererei, viel zu laute Musik, zu viele Betrunkene aus aller Herren Länder, aber die Krönung des Ganzen war ein kahlrasierter osteuropäischer Zuhälter/Türsteher/Möchtegern-Lude, der, wohlgemerkt in Klamotten und mit Smartphone in einem FKK-Club, im Raucherbereich mit einer Flasche Champagner nach der anderen seine Geburtstagsparty mit drei bis fünf Chicas abgehalten hat. Laut, stinkend, widerlich, Leute anpöbelnd, im Prinzip alles, was Du nicht brauchst, wenn Du gemütlich ins FKK gehst. Ich kann den Betreiber ja ein Stück weit verstehen, der schönste Satz in der Gastronomie ist der Umsatz, nur wenn der zu Lasten der Gästezufriedenheit geht, dann wird es schwer mit der Stammgastpflege.

Und da sind wir schon beim nächsten Vergleich. Im Pascha stand, zumindest in der guten, alten Paschazeit, immer der Gast und sein Wohlbefinden im Mittelpunkt. Das kann ich vom Sunshine absolut nicht bestätigen. Was nutzt denn der Eintritt mit freien Getränken, wenn Du jedesmal fast eine Viertelstunde auf ein Getränk warten musst, weil sich niemand dafür zuständig fühlt? Und um einen Vergleich mit dem Hawaii zu wagen fällt einem sofort die Sauberkeit ins Auge. Hin und wieder wurden mal Gläser abgeräumt, das haben dann die Mädels übernommen weil der Typ hinter der Bar selbst schon mit dem Hobbyluden im Raucherbereich gefeiert hat. Dementsprechend sahen auch die Toiletten aus, die Duschen ähnlich, überquellende Mülleimer und so weiter, eine vollständige Auflistung der Defizite würde den Platz hier sprengen.

Zumindest die Mädels waren mehr oder weniger ok. Für jeden Geschmack etwas dabei, das stimmt schon. Nur wenn Dir so ein kleines Ding auf dem Schoss hockt und eine Alkoholfahne wie ein russischer Wodka-Brenner aus Süd-Sibirien vor sich her pustet, dann verging zumindest mir die Lust auf ficken. Wobei, gut desinfiziert sollten die Lippen nach anständiger Benetzung mit Wodka schon sein, muss man halt auch mal positiv sehen.

Ich entschied mich dann für Anna-Lena, ein wirklich hübsches Ding aus Rumänien, schwarzes Halsband (steh ich drauf), schwarze Haare, sehr sympathisch, nahezu nüchtern und ein Hammer-Body. Ein tolles Gesamt-Package, für eine halbe Stunde mit Extra zu insgesamt 90,-€. Ein Neuzugang, gerade mal drei Tage alt, aus dem Stuttgarter und Ulmer FKK-Gebiet. Nun gut, der Service war zumindest ok, alles besprochene eingehalten, die Zeit nur knapp, aber nachdem die Optik für mich nahezu perfekt war will ich darüber auch kein grosses Aufhebens machen.

Kurz danach hab ich mich dann wieder vom Acker gemacht und war froh, dass ich da wieder draussen war.

Fazit: Für einen gepflegten Puffbesuch mit allem was da so dazugehört hatte ich zu wenig Klamotten an, für einen FKK-Club war es zu laut, zu alkohollastig und zu schmuddelig. Da fahr ich lieber ins Hawaii, das entspricht eher meinem FKK-Geschmack. Oder ich suche weiter nach einem Puff wie das Pascha früher einmal war. Hab gehört in der Nähe von Salzburg gibts da was vergleichbares.

Kann aber auch einfach nur sein, dass Samstag Abend auch kein wirklich guter Abend ist, um in's Sunshine zu gehen, vielleicht ist es ja unter der Woche irgendwie angenehmer.
Antwort erstellen         
Danke von