Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  13.05.2012, 06:24   # 12
liftboy
 
Mitglied seit 4. May 2012

Beiträge: 11


liftboy ist offline
Hi,
hatte ja versprochen, mich wiederzumelden.
Ich bin nun also in Hong Kong und hatte gestern Nacht mein erstes Erlebnis.

Obwohl vom Jetlag und 18 Std. Flug sehr müde bin ich der Empfehlung von JohnyB gefolgt und habe das "Dusk till dawn" besucht. Ich war gegen 24 Uhr dort, der Laden war ziemlich voll, leider keine Live-Musik bei meiner Gegenwart, da die Band wohl Pause machte. Dort liefen reichlich Frauen rum, die mit Sicherheit auf der Suche waren. So lief z. B. ein Pulk von 5 Frauen von einer Ecke des Ladens in die andere um Männer anzubaggern. Ob professionell oder nicht, kann ich nicht sagen. Wie auch immer, ich habe es aus besagten Gründen nur ca. 15 Min ausgehalten, sollte ja auch nur ein erster Besuch sein. Dann bin ich noch ein bisschen durchs Rotlichtviertel geschlendert und war schon auf dem Weg zum Hotel mit Gedanken an meinen wohlverdienten Schlaf, als mich auf der Brücke eine Frau ansprach, die dort alleine stand und zum Rotlichtviertel runterschaute. Eigentlich hatte ich keinen Bock mehr, doch sie überzeugte mich, da es sich angeblich um eine private, 36-jährige Phillipinin handelte, die nur am Wochenende Zeit hatte, da sie irgendwo im Haushalt putzte. Sie sagte mir, sie brauche eine Massage und ich fragte scherzhaft, was sie denn dafür zahle. Schon war ein bisschen Humor im Spiel, sie liess mich auch mal tiefer blicken und ihre eigentlich zu kleinen Möpse (vielleicht B-Cup) betouchen und sie hat mich letztendlich überzeugt, auch weil ich es offensichtlich nicht mit einer Professionellen zu tun hatte, womit ich in der Regel auch nichts anfangen kann.

Wir wurden uns preislich einig, 500 HKD, für 2 oder 5 Std, ganz wie ich wollte, ohne Gummi (sie sagte, sie sei garantiert clean und fragte mich auch danach), Bezahlung nach der "Behandlung".

Hotel war überhaupt kein Problem, keine Trickserei mit business-Termin oder sonstiges nötig. Sie kannte das auch schon und wartete in der Lobby auf mich, bis ich sie von dort abholte und mit aufs Zimmer nahm.

Nach einem bisschen Small-talk kam ich zur Sache und schlug eine gemeinsame Dusche vor, was wir dann auch machten. Ein bisschen befummeln, gegenseitig Einseifen, ein bisschen Blasen etc. brachte meinen Lümmel auf Touren und er wollte mehr. Nach dem Abtrocknen ging es aufs Bett und sie befummelte und blies mich weiter, ich leckte sie ein bisschen, wobei sie sich dann aber nicht wirklich öffnete, obwohl sie mir vorher sagte, dass sie das möge. Als sie dann aber auch noch sagte, dass sie nicht wollte, dass ich in ihr komme, wollte mein Schwengel nicht mehr. Sie nehme auch nicht die Pille und wolle kein Baby. Irgendwie brachte sie ihn dann trotz großer Bemühungen auch nicht mehr auf Touren. Vielleicht war es auch die schrecklich riechende Bodylotion des Hotels, mit der sie mich massierte, vielleicht ihre Äußerungen und sicher auch mein Jetlag. Ich nahm ihr ihre unschuldige Nummer auch nicht mehr ab. Sie war m. E. doch eine Professionelle und versuchte es auf die Tour "Hausmädchen". Alles in Kombination war dann wohl zu viel.

Die Nacht war also mehr oder weniger geplatzt, sie überließ mir die Höhe der Bezahlung. Nachdem ich ihr die Hälfte anbot, schaute sie etwas zerknirscht und ich zahlte ihr doch den vereinbarten "Lohn". Ich muss zugeben, sie hat sich lange bemüht und hätte auch noch weiter gemacht, wenn ich nicht nach einer Pause verlangt hätte.

Nachdem sie sich angezogen hatte, suchte sie auf ihrem Handy nach einem Photo ihrer 22-jährigen Nichte, die sie mir noch vermitteln wollte. Angeblich könne sie in 20 Min. im Hotelzimmer sein. Doch obwohl sie zugeben hübsch aussah, wollte ich nicht mehr.

So war es also, mein erstes "Erlebnis" in Hong Kong. Schaunmermal, was sich noch in den nächsten Tagen ergibt.

Bis bald
Antwort erstellen         
Danke von