Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  08.10.2015, 05:46   # 244
GirlsGirlsGirls
 
Mitglied seit 22. December 2014

Beiträge: 8


GirlsGirlsGirls ist offline
Erstbesuch Babylon: Das 5-Sterne-Bordell

Hallo die Herren,

mit etwas Verspätung nun mein versprochener Bericht. Seit Langem steht das Babylon in Salzburg schon auf meiner to-do-Liste, aber obwohl es mich in regelmäßigen Abständen nach Salzburg zieht, hat sich ein Besuch leider nie ergeben. Irgendwas kam immer dazwischen und der noble Ruf, der diesem Bordell vorauseilt, verhinderte es ein paar mal, dass ich spät Abends auf die Schnelle mal kurz dort vorbeischaute. Besuche in high-class Bordellen will ich wenn dann auch ich in vollen Zügen genießen, und schließlich wusste ich Dank des Forumskollegens loveme, der vor wenigen Wochen mal meine Preisfrage zum Babylon mit einem hilfreichen link beantwortete, dass man nach einem Babylonbesuch einige Scheine weniger im Geldbeutel hat. So ein Abend soll ein Erlebnis werden und dafür brauch ich ein paar Stunden Zeit. Nun wars endlich soweit!

Mein Navi lotste mich einmal quer durch das nette Städtchen Walserberg, als ich mitten im Wald plötzlich hörte "in 100 Metern rechts abbiegen" und etwas erstaunt bemerkte ich, dass sich nach 100 Metern ein kleiner Weg abzweigte der komplett mit grünen Laternen ausgeleutet war. Damit war schon auf dem Weg zum Babylon klar, hier wird nicht gekleckert, hier wird geklotzt. Schon die ca. 500 Meter zum Parkplatz durch den Wald in dieser grünen Beleuchtung sind ein Erlebnis. Dem Anfahrenden wird bereits hier mitgeteilt, auf dich wartet etwas Besonderes. Die Erwartungshaltung stieg ins Unermessliche. Man wird in der Tat schon bei der Anfahrt in eine surreale Welt entführt. Nun gut, der Ausblick auf die Autobahnraststätte kurz vorm Babylongebäude zerstört etwas die kitschig knisternde Atmosphäre, die durch den beleuteten Auffahrtsweg entsteht, aber nicht weiter relevant. Auto geparkt und Richtung Gebäude um den Eingang zu suchen. Dieser ist nicht zu verfehlen aufgrund des jungen blonden Hünen, eine Mischung aus Türsteher und Hotelpage, der einen äußerst freundlich begrüßt und mir Einlass gewährte in das Luxusbordell.

Erster Eindruck: Hier haben die Forumskollegen bei ihren Beschreibungen nicht übertrieben! Sehr exklusive Inneneinrichtung ohne jegliches Puffambiente. Kein roter Samt, Bilder von nackten Mädchen oder ähnliches. Das könnte auch ein sehr gutes Hotel oder Restaurant sein.

Die Dame am Empfang war gerade im Gespräch mit einer Kollegin, daher kümmerte sich der Türsteher-Page um mich, und das sehr zuvorkommend. Jacke wurde abgenommen und ich bekam eine kurze Einweisung. Für die, dies interessiert hier nochmal kurz die wichtigsten Infos, die einem auf der Homepage vorenthalten werden, da man sich kostenpflichtig anmelden muss um die Preise zu erfahren. Also ich finde man kanns auch übertreiben mit der Exclusivität, warum soll nicht jeder wissen, was das Vergnügen kostet? Also: Wenn man kein Zimmer besucht zahlt man für Essen und Getränke (außer Wein und Champagner) 100 Euro beim Verlassen den Babylons. Wenn man mit einem Mädchen aufs Zimmer geht zahlt man keine 100 Euro Eintritt, sondern insgesamt 320 Euro für 30 min Spaß, jede weitere halbe Std. 100 Euro). Warum ich für 60 min Spaß 400 gezahlt habe und nicht 420 weiß ich nicht!?

Schnell wurde mir klar, hier ist der Gast König. Ich kenne kein Bordell, auch keines der Hochpreisigen, in dem jeder Mitarbeiter, vom Kellner über die Empfangsdame bis zur Barkeeperin so um mein Wohlbefinden bemüht ist. Chapeau! So kann Mann sich entspannen. Zunächst bekam ich eine kurze Führung durchs Haus. Man zeigte mir ein paar Zimmer (soweit ich mich erinnere alle mit Wirlpool und großen verspiegelten Spielwiesen für den Nahkampf). Ich konnte es jetzt schon kaum erwarten mit einem Mädchen meine Premiere im Babylon zu feiern.

Vom Eingang aus links gehts durch den Speiseraum (Essen bis 01:00 Uhr nachts) in den wichtigsten Raum, eine Art Bar/Lounge, oder wie auch immer man einen Raum mit Bar, Sofas und tanzenden Mädchen bezeichnen mag. Erstmal mit einem Bier gemütlich gemacht, und die potentiellen Gespielinnen beobachtet. Meine Wahl stand nach 5 Sekunden fest. Eine Mega-Beauty (ADRIANA, wie ich später herausfinden durfte) in einem knallengen schwarzen Kleid mit schwarzen Haaren, top Figur, super süßem Gesicht, lehnte mit einem Drink in der Hand an der Bar und wippte ihre Hüften im Takt zur Musik. Mir lief das Wasser im Mund zusammen!! So ein Bordellbesuch ist schon was Feines! Ehrlich, uns Männern gehts nicht schlecht!

Aber ich ließ mir natürlich nichts anmerken, studierte die anderen Damen quatschte mit der Barkeeperin und warf nur hin und wieder einen Blick zu meiner number one, der immer mit einem strahlenden Lächeln erwiedert wurde.

Bis hier in alles super, allerdings muss ich sagen, abgesehen von zwei tadellosen Optikgranaten, was das LineUp mit Sicherheit gut, keine Frage, aber in der Gesamtheit dennoch ein wenig enttäuschend für mich. Entweder lag es daran, dass Adriana mit ihrer Schönheit so dermaßen in mein Beuteschema passte, dass die anderen Damen neben ihr etwas an Glanz einbüßen mussten, oder aber meine Erwartungshaltung war einfach zu hoch. Ich bin wohl davon ausgegangen, dass in einem derart exklusiven Freudenhaus nur 20 Jahre alte Playboy-Häschen auf mich warten. Aber ich will hier nicht missverstanden werden. Die Damen waren ausnahmslos attraktiv und super gestylt. Aber der Freier von heute ist halt anspruchsvoll, was er bei 320 die halbe Std. auch sein darf, und soweit ich das nach nur einem Besuch beurteilen kann muss ich feststellen: Ich als Optikficker hatte in den anderen Top-Clubs (Globe/Aphrodisia etc.) eine größere Auswahl an jungen Schönheiten.

Aber wer bin ich, dass ich mich umgeben von Edelhuren beklage, zumal mir mit Adriana bereits eine klare 10/10 vor die Flinte lief, oder besser gesagt, tanzte.
Ich kümmerte mich erst mal um mein Bier und genoss es, wie die Damen um meine Aufmerksamheit buhlten, machte aber auf ganz cool. Erst als zwei andere Herren die Bar betraten, reagierte ich sofort, nicht, dass mir einer meinen Leckerbissen wegschnappt, also auf einem Sofa mit dem rumänischen Luxusgirl gemütlich gemacht. Tolle Frau!!

Was soll ich zum Zimmergang sagen? Einfach nur Top! Besser geht es nicht!! Ein Fick der aller aller besten Art!! Ein paar Kleinigkeiten offenbarten mir die Tatsache, dass das Babylon einfach eine Liga für sich ist. Noch nie wurde ich auf dem Zimmer gefragt welche Musik ich hören möchte. Adriana hatte dann einen USB-Stick dabei zur freien Musikwahl. Auch der Jacuzzi war genial für ein Bordell. Ich plantsche gerne mal mit einem Girl und finde, manche Wirlpools sind etwas ungeeignet, da man mit dem Mädchen auf dem Schoß irgandwie gerne mal den Halt verliert. Dieser war von der Größe perfekt. Immer gemütlich trotz der ganzen Schmuserei.
Aber jetzt muss ich aufhören vorzuschwärmen wie geil das Zimmer mit Adriana war. Jedenfalls meinte die Dame am Empfang als wir nach 60 min runter kamen: So wie Du strahlst, brauch ich dich nicht zu fragen ob alles in Ordnung war. Nach 1 Stunde Girl-Friend-Ficken wars auch bei mir vorbei mit cool. Die Rechnung betrug 400 (hätten es nicht 420 sein müssen)?! Danach noch lecker gegessen und gegen 22 Uhr das Luxusbordell verlassen, natürlich nicht ohne von der Empfangsdame freundlichst verabschiedet worden zu sein.

Fazit: Das Babylon toppt alle Clubs und Bordelle, die ich kenne in Sachen Service! Besser kann Mann einen Abend nicht verbringen. Wiederholungsgefahr 100%. Und ich bin sehr gespannt wie das LineUp bei meinem nächsten Besuch sein wird. Gegen ein oder zwei junge Optikkracher mehr hätte ich nichts einzuwenden.

Gruß
Antwort erstellen         
Danke von