Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  06.01.2013, 18:16   # 16
Tom Thurgo
 
Mitglied seit 13. May 2007

Beiträge: 380


Tom Thurgo ist offline
Smile Viva Las Vegas

In LV (Las Vegas) Geld für Sex loszuwerden ist relativ einfach. Die Stadt basiert auf dem Kickback-Prinzip. Jeder verdient an irgendeiner Stelle mit —*d.h. Du gehst aus dem Hotel raus und wartest beim Pagen auf ein Taxi, der fragt wo es hingeht und sagt das dann dem Taxifahrer (ist eigentlich illegal).

Am Ende passiert folgendes: das Casino/Hotel/Club in das Du gefahren wirst, gibt dem Taxifahrer etwas und der Taxifahrer dem Pagen. Genauso funktioniert das mit Escorts in Casinos oder Hotels. Geh mal davon aus, dass die nicht wie ne Straßennutte rumlaufen, sondern etwas besser gegleidet sind. Die zahlen irgendjemanden Kohle damit sie an den Bars rumhängen dürfen oder angerufen werden, wenn jemand gerade ne Glückssträne beim Zocken hat.

Nur soweit — in LV hilft Dir keiner aus Nächstenliebe.

Ich war letztes Jahr vier Tage in LV und eigentlich hat uns jeder Taxifahrer irgendwas in der Richtung angeboten. Wir hatten mal einen der so offen war darüber zu reden was dann so abgeht und wobei ich mir im Klaren darüber bin, dass der uns wahrscheinlich auch nur die Hälfte erzählt hat: damit willst Du nichts zu tun haben. Vom Prinzip her wie in Hamburg auf dem Kiez (inkl. Kreditkarten/EC-Karten-Betrug), nur noch ne Spur heftiger. Es ist unwahrscheinlich da überhaupt Sex zu bekommen und nicht nur Kohle zu lassen.

Eigentlich ist Prostitution überall in Nevada außer in LV legal. Wenn Du unbedingt Paysex willst, dann lieber mal außerhalb versuchen.

Plan B ist natürlich immer Dir jemanden ins Hotel zu bestellen. Da findest Du bei eroslv ein großes Angebot. Wie zuverlässig die sind erfährst Du am ehesten über TER (einfach mal Googlen — weiss nicht ob Links hier erlaubt sind). Problem beim Bestellen ins Hotel ist am Ende, dass 99% aller Hotels Aufzüge mit Zimmerkarte haben und wenn Du Dir nicht willst, dass irgendwann die Lobby anruft um Deinen Gast nach oben zu schicken...

Vielleicht geht das auch anders (unten in ner Bar treffen), aber generell gibt's bei Escorts in den USA nen heftigen Screeningprocess, der überhaupt nichts mit Privatsphäre zu tun hat. Und selbst wenn sie in Ordnung ist, steht Dein echter Name, Adresse, usw. bei irgendjemandem im schwarzen Buch. Kannst Dir ausmalen was für Folgen das langfristig haben kann.

Der beste Plan in LV (oder generell USA) ist m.E. immer noch: investiert paar Kröten in Hemd, Jacket und ein ordentliche paar Schuhe (keine Turnschuhe — sogenannte dress shoes) und geh einfach Abends weg. Die Amis sind sowas von high in Las Vegas weil dort (fast) alles erlaubt ist was im sonst so prüden Amerika nicht erlaubt ist —*zocken, überall trinken, rauchen — es ist eigentlich kein Problem Irgendjemanden kennenzulernen.

Die Kleidung brauchst Du nur wenn Du irgendwo in nen Club willst und nicht gleich an der Tür scheitern willst. In den Casinos ist es egal wie Du rumläufst — die wollen sowieso nur Dein Geld. Beim Zocken kann man sehr einfach Frauen kennenlernen und in Clubs noch besser. Nicht auszuschließen, dass es Professionelle sind, aber meist auch einfach normale Studentinnen die einfach bisschen Spass haben wollen.
Antwort erstellen