Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  16.10.2003, 02:20   # 19
boyofyourdreams
 
Mitglied seit 15. October 2003

Beiträge: 31


boyofyourdreams ist offline
Thumbs up Die AIDS Lüge

@ALLE @Alterinka - toller Beitrag danke.

... das ist das Übel unserer Zeit, es war noch nie so leicht Menschen zu manipulieren! Man kann auch die Bild Zeitung auf zwei Arten lesen: 1. Um zu sehen, wie die Leser manipuliert werden 2. Um sich manipulieren zu lassen.

Ich empfehle jedem dringend das Buch von Dr.med. Heinrich Kremer "Die stille Revolution der Krebs- und Aids-Medizin", in dem auf eindrucksvolle und sehr gut recherchierte Art und Weise der Betrug der Wissenschaft, allen voran von Herrn Prof. Gallo, aus den USA, widerlegt wird.

Allerlei Merkwürdigkeiten rund um HIV und AIDS

Es war im Jahre 1981, als die behandelnden Ärzte bei fünf homosexuellen Männern, deren Krankheit sie nicht Herr werden konnten, zu dem Schluss kamen, sie sei durch eine bisher unbekannte Mikrobe verursacht worden, die das Immunsystem nachhaltig zerstöre. Zwei durchaus bekannte Krankheitsbilder - wurden unter dem Namen AIDS, auf Deutsch "Erworbene Immunschwäche Syndrom", zusammengefasst. mehr Einzelheiten.

Die Lebensumstände dieser Männer wurden dabei ausser acht gelassen: Häufiger Partnerwechsel, Sex mit Fremden, Analverkehr, Drogenkonsum und Einnahmen von großen Mengen an Antibiotika sollten eigentlich ausreichen, um jedes Immunsystem in die Knie zu bringen. Übrigens sollen 2 dieser Männer noch leben und wieder gesund sein - ohne schulmedizinische AIDS-Therapie! Studien über Lebensumstände und Gesundheit von Homosexuellen

Seitdem wurde fieberhaft nach dem immunsystemschwäch-enden Virus geforscht. Mit der Zeit wurden immer mehr - vorher schon bekannte - Krankheitssymptome diesem Syndrom zugeschlagen (heute sind es 30 Krankheiten!)

1983 gab der französische Virologe Montagnier bekannt, er hätte einen neuen Virus entdeckt, der jedoch nicht für AIDS verantwortlich sein könnte. Die Korrektheit dieser Forschungen wird jedoch von AIDS-Kritikern angezweifelt. So gäbe es keine - der sonst üblichen - Fotos des nach bestimmten Kriterien isolierten Virus, sondern es wurde vom Vorhandensein eines bestimmten Enzyms, RT (Reverse Transkriptase), auf das Vorhandensein eines bis dahin unbekannten Virus geschlossen. Alle angeblichen Fotos vom HIV-Virus zeigen allenfals dieses Enzym oder andere Partikel, jedoch nicht zwingend diesen speziellen Virus. Dieses RT jedoch, sagen die AIDS-Kritiker, sei in jedem Menschen und jedem Tier vorhanden und schreibe Botenträger-RNS in Zell-DNS um.

Wie in Virologenkreisen üblich, wurden Proben der Zellkulturen mit dem neuen Virus an Fachkollegen ins Ausland verschickt, um sie beurteilen zu lassen. Solch eine Sendung erhielt auch Professor Robert C. Gallo am Nationalen Krebsinstitut der USA (National Cancer Institute, NCI).

Am 23. April 1984 wurde "aus heiterem Himmel" auf einer groß angelegten Pressekonferenz der Weltöffentlichkeit von der amerikanischen Gesundheitsministerin Margaret Heckler verkündet, Prof. Gallo hätte das Virus HTLV-III (bzw. HIV) entdeckt und dieses Virus sei die wahrscheinliche Ursache von AIDS. Das Merkwürdige dabei ist, daß Herr Gallo vor dieser denkwürdigen Pressekonferenz keine einzige medizinische Abhandlung über diesen Virus veröffentlicht hatte. Um so erstaunlicher ist es, wie schnell das amerikanische Gesundheitsministerium seine These und die von ihm entwickelten AIDS-Tests anerkannte. Diese Tests ließ Gallo auch sofort patentieren und haben ihm nicht unerhebliche Einnahmen verschafft.

AIDS-kritische Virologen, wie z.B. Prof. Peter Duesburg, Entdecker der Retro-Viren (deren Existenz wegen ihres indirekten Nachweises von anderen Kritikern angezweifelt wird) schlagen seither über die Unwissenschaftlichkeit dieser Forschungsergebnisse die Hände über den Kopf zusammen. Und sehen sich bei ihren Versuchen, an die Öffentlichkeit zu gehen, einer umfassenden Blockade durch Kollegen, Behörden und Medien gegnüber. Prof. Duesburg beispielsweise wurde seit seiner AIDS-Kritik - trotz aller Bemühungen - auf keinen der AIDS-Kongresse eingeladen.

Am AIDS wird eine Menge Geld verdient. Da sind zum einen die Forschungsinstitute, die jahrelang - vergeblich - nach dem Krebsvirus forschten und dabei Milliarden an Zuschüssen und Spenden verbrauchten. Sie erhielten jetzt wieder Forschungsgelder. Dann natürlich die Pharma-Industrie, für die AIDS einen ungeheuren Umsatz bedeuted. Das Zellgift AZT beispielsweise, daß sich bei Krebs als wirkungslos erwies, kam jetzt zu neuen Ehren und wurde für die AIDS-Therapie eingesetzt. Wer schon nicht an AIDS stirbt, der stirbt mit relativ grosser Sicherheit an AZT. Die AIDS-Lobby behauptet zwar, daß diese Behandlung das Leben des Patienten verlängert. Doch wer will das Gegenteil beweisen, wenn sich niemand traut, auf die Chemo-Therapie zu verzichten? Und alternativ geheilte AIDS-Kranke allgemein ignoriert werden?

Die AIDS-Kritiker betonen, daß im menschlichen Körper jederzeit die verschiedensten Viren vorhanden sind. Was jedoch kein Problem bei einem intakten Immunsystem bedeute. Erst bei einer ungesunden Lebensweise und damit einhergehenden Schwächung des Immunsystems kommen die Mikroben - die sowieso da sind - zum Tragen. Einige der Faktoren, die - meist in Kombination miteinander - zur Schwächung des Immunsystems führen können, sind Impfungen (!), Drogenkonsum, über-mäßiger Gebrauch von Antibiotika, zu häufig wechselnde Sexualpartner, denaturierte Lebensmittel, Umweltgifte.

Die Aids-Tests weisen nicht, wie man denken sollte, den HIV-Virus nach, sondern das Vorhandensein angeblicher oder tatsächlicher Antikörper gegen diesen Virus. Selbst, wenn es das HI-Virus geben sollte, ist es nicht sicher, ob es tatsächlich AIDS verursacht. Umso fraglicher die Anwesenheit der Antikörper (= testpositiv) als Beweis für eine AIDS-Erkrankung zu bewerten. So soll denn auch in den Beipackzetteln zu den AIDS-Tests der Hinweis stehen, daß ein positives Ergebnis nicht unbedingt bedeutet, daß die getestete Person HIV-positiv sei. Recht makaber, wenn man bedenkt, welche menschlichen Tragödien positive Testergebnisse bereits verursacht haben und weiter verursachen. Nochmals zur Verdeutlichung: HIV-positiv zu sein ist kein Beweis für eine Infizierung mit diesem Virus oder gar eine AIDS-Erkrankung. Und umgekehrt sind viele angeblich AIDS-Kranke testnegativ. Wer also eine der altbekannten 30 (oder wieviele das im Augenblick auch sein mögen) Krankheiten hat und zufällig HIV-positiv ist...

Nun wird sich jeder fragen, wie die HIV-AIDS-Theorie weltweit Anerkennung finden kann, wenn sie eine Lüge, bestenfalls aber ein Irrtum ist? Wie können Behörden, Ministerien, Medien und Fachleute so einem Schwindel aufsitzen, ohne etwas zu bemerken?

Wer unser Gesundheitssystem bisher nie angezweifelt hat, für den ist es natürlich sehr schwer, zu glauben, daß die AIDS-Theorie eine Lüge sein soll. Doch wir dürfen nicht vergessen, daß es nicht nur Gutes auf dieser Welt gibt, daß die tatsächliche Macht auf diesem Planeten dort liegt, wo das Geld ist, und ein Großteil dieser Geldmacht liegt bei der Pharma-Industrie. Diejenigen, die diese Macht letztlich in der Hand halten, sind nicht immer sehr ehrenwert motiviert.

Um das Ausmaß des Einflusses der Pharma-Industrie zu verstehen, muß man wissen, daß sie z.B. medizinische Zeitschriften, Fakultäten und medizinische Kongresse sponsort. Wer will schon die Hand beissen, die ihn füttert? Die finanziellen Abhängigkeiten - auch zur Politik - sind enorm und größer als allgemein bekannt. Und unangenehme Mahner werden sehr schnell von den anderen ausgegrenzt.

Doch Macht haben andere nur so lange über uns, wie wir dies zulassen. Darum mein Appell an den Leser: Hinterfragen (auch diesen Artikel!), Informieren und ev. neu bewerten. Nicht nur Geld ist Macht, auch Wissen ist Macht, und umgekehrt kann Unwissenheit Manipulierbarkeit bedeuten.

Leute seid wachsam und glaubt nicht vorbehaltlos alles, was euch als wissenschaftlich bewiesen vorgesetzt wird. Die Pharmaindustrie verdient viel Geld mit ihren Lügen.

Gesunder Menschenverstand und Wachsamkeit können meist mehr helfen, als den Weisskitteln mit Doktortitel alles zu Glauben. Auch die Unis sind heute ...sponserd bei Pharmaindustrie

Immer schön kritisch bleiben!!! Besonders bei Ärzten.
"Trau keinem Doktor" ein schönes Buch von Dr.med. Mendelsohn über seine Kollegen oder "Was Ärzte Ihnen nicht erzählen" von Lynn Mc Taggert Viel beim Lesen, besser als jeder Krimi.
Antwort erstellen