Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  16.06.2017, 16:25   # 323
viktorja
 
Mitglied seit 31. October 2008

Beiträge: 26


viktorja ist offline
Man(n) muss es mögen,

sonst gibt es, wie immer im Leben, Grund zu klagen.
Nach langer Zeit habe ich, erstmals unter der Adresse „Großbeerenstr. 26“, Mustafa und seine Gespielinnen besucht.

Als Starter dieser Berichtsreihe aus dem November 2010 und sicher mehr als 20 Besuchen unter den verschiedensten Adressen erlaube ich mir ein Urteil. Persönlich, nicht Objektiv und Tagesformabhängig.

Anwesend von 14:00 bis 21:00 Uhr habe ich acht Frauen angetroffen. Sie kamen, blieben kurz oder lang, waren ein-, zwei- oder dreimal in den Zimmern aktiv. Aus den Angaben im Internet darf niemand auf tatsächliche Anwesenheit einer Frau schließen. Es waren nur einige angekündigte Frauen da.
Also: Mehr Spaß hat, wer mit dem Überraschungsaspekt umgehen kann.

Da war z.B. am Donnerstag diese schlanke, dunkelhaarige mit Lust auf Sex und Öl, Öl, Öl. Über und über begoss sie sich und die umstehenden 5 bis 7 Männer damit. Was für ein Gleiten und Glitschen, auf und in den Körpern. Das hat mir gefallen, ihr auch, denn sie war zweimal aktiv.

Das dafür der „Stargast“ nicht da war - mir egal, ich steh auf begeisternde, nicht auf berühmte Nummern.

Immer wieder gern beschrieben, die „Leistungsdauer“ der Lustspenderinnen. In der Regel war eine Frau auf der Matte. Dreimal waren zwei gleichzeitig aktiv. Die Pausen ohne aktive Mädchen würde ich auf ca. 60-70 Minuten in den sieben Stunden schätzen.

Der Belagerungszustand war völlig unterschiedlich. Ich sah Nummern, bei denen nur ein Mann am Spiel der Geschlechter beteiligt war, aber auch elf Männeken im Zimmer. Mehr als fünf passen kaum um eine Frau herum. Die Anderen warteten bis ein Platz frei wurde oder waren einfach an der Optik interessiert. Ein Lob an alle unbekannten Mitstecher vom 15.6.2017. Es waren keine Dauerrammler und alles für mich Typen anwesend.

Fazit zum Sexuellen: Drei Orgasmen, sechsmal eingelocht, sechsmal oral, und viele Körperkontakte im Gewussel einer Gangbang.

Zum Essen: Nett, ausreichend, Frisches wurde nachgelegt, warm und kalt.
Aber das war schon viel besser bei früheren Besuchen in Mustafas Erlebniswohnung(en).

Das Ambiente: wurde schon ausgiebig hier erörtert. Klar, die Pfützen vor den Duschen und der Toilette sind unglücklich. Es wäre schön, wenn Pausen im Freien verbracht werden könnten und die kleine Sauna damit reizvoller wäre.
Aber den zentralen Reiz fand ich in den Zimmern bei netten, leistungswilligen lustvollen Frauen.

Da ich inzwischen fern von Berlin lebe bleibt es vermutlich bei diesem einen Besuch in der Großbeerenstr.
Viel Spaß allen künftigen Besuchern
Antwort erstellen         
Danke von