Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  22.05.2006, 04:40   # 16
SwaYn
Swain the SwaYn ;-)
 
Benutzerbild von SwaYn
 
Mitglied seit 9. May 2006

Beiträge: 452


SwaYn ist offline
nix los, oder nur der falsche Tag..

Da schon länger nichts mehr über das Casanova geschrieben wurde, will ich mal einen kurzen Teilbericht loswerden. Ich hoffe, dass ihr nicht gleich mit dem Begriff "Schleichwerbung" nach mir werft, es ist ja mein erster Bericht..

Also ich war neugierig und bin auf einen Drink ins Casanova. Ankunft 01:45, Sonntag - Nacht. Das Ambiente ist ansprechend. Es gibt eine bequeme Bar und eine Tanzfläche, die man von den Tischen ringsum gut einsehen kann. Die Tischchen dienen auch als Rückzugsmöglichkeit zum ersten Kennen lernen, dementsprechend laut wird es dort wohl sein wenn da mal was auf der Tanzfläche los ist..

Es waren mit mir vier Gäste anwesend, wobei laut Barkeeper sich einer gerade auf dem Zimmer eingemietet hatte. Ein älterer Herr schlürfte mit einer hübschen Schwarzhaarigen gerade einen Piccolo an der Bar, ein anderer war an einem Eckchen mit einer Schokolady an einem Tischchen an der Tanzfläche. Die DREI anwesenden Damen waren also beschäftigt, ich musste mich daher am Heinecken - Bierchen festhalten.

Der Barkeeper war freundlich, auch wenn etwas gelangweilt (darf er auch bei der Anzahl der Gäste). Er klärte mich über die Preise auf: 150 für eine halbe Stunde, 220 für eine ganze Stunde. Das Bierchen kostet 9 Euro, Ladycocktail 27 Euro, Piccolo 30 Euro. Flaschen gibt´s ab 80 Euronen aufwärts (wenn ich mich recht erinnere). Die Auswahl der Getränke ist aber nach dem Blick in die Karte und dem Check der Bar recht überschaubar, für einen gepflegten Drink also die falsche Adresse.

Nach einem 1/4 Stündchen (und einem Cocktail für meinen Barnachbarn später) hat sich der Kollege auf dem Tischchen an der Tanzfläche einen Privat - Dance mit seiner Schokodame gegönnt. Das Ganze fand an einer Bank an der Tanzfläche statt, wir konnten also zusehen, auch wenn die Dame wegen der düsteren Beleuchtung mangels Kontrast doch etwas schwer zu erkennen war. Der Privat Dance (naja, so privat war der ja eigentlich nicht..) dauerte ca. 3 Minuten, also so lang wie ein Song. So weit ich sehen konnte war es ein Komplettstrip mit einer kurzen Lapdanceeinlage. Ein "V" gab´s nicht, für diese Showeinlage fehlt dort die bauliche Voraussetzung. Nach dem Preis für die Show hab ich nicht gefragt.

Nach einer weiteren 1/4 Stunde war dann der Piccolo der schwarzhaarigen Dame meines Barnachbars dann wieder verdunstet und sie gesellte sich zu mir. An den Namen kann ich mich nicht mehr erinnern, sie spricht ein bisschen deutsch aber bevorzugt englisch. Sie kommt anscheinend aus der Ukraine. Ihr Äußeres ist ansehnlich, ca. 25 Jahre alt und eine sportliche Figur. Leider nur ein "schnelles" Makeup, Naly würde also eher nicht ins Träumen kommen ;-)

Ein Smalltalk mit ihr hat sich nicht entwickelt, ihr war wichtiger mich erst über die Preise aufzuklären und vehement eine "Party" auf dem Zimmer anzuleiern. Sie hat mich da doch eher auf dem falschen Fuß erwischt (bzw. zu fest draufgetreten) und ich verabschiedete mich, mein Bierchen war ja sowieso schon leer.

Ich hab vor, mal in ein paar Wochen dort wieder vorbei zu schauen, rein in der Hoffnung dass die restlichen Mädchen "aus dem Urlaub zurück" sind. Vielleicht tritt mir dann ein Häschen auf den richtigen Fuß und ich lass mich dann auch auf eine Party in den oberen Stockwerken ein. Bericht wird folgen, vorausgesetzt ihr habt nichts dagegen.