Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  28.04.2008, 09:44   # 1
uwe976
revenant
 
Benutzerbild von uwe976
 
Mitglied seit 14. April 2006

Beiträge: 523


uwe976 ist offline
Ana Lucia – Edel Escort in Bukarest – Bericht

Bei meinem Ausflug ach Bukarest in der letzten Woche hatte ich schon vorher versucht
mir einige Informationen zusammenzusuchen.
Über die Liste romanian-escorts.com bekommt man eine Menge HP Adressen. Dort findetman dann viele Infos/Bilder/Service/Preise/Telefonnummern.
So war ich mit einer kleinen Vorauswahlliste ausgestattet.
Der Sinn stand mir diesmal nach einem edlen, aristokratisch anmutenden, gebildeten Geschöpf. Meine Wahl fiel schließlich auf Ana Lucia bei Sexaventura.com.
Als ich sie unten vor dem Hotel abhole und das erste Mal in Natura sehe: Bingo.Da steht eine perfekte junge Dame. Knapp 170, sehr schmal. Lange glänzende schwarze Haare, ein absolut edles Gesicht, moderne schwarze Brille. Halblanges eng anliegendes Kleid aus leicht glänzendem feinem schwarzen Stoff. Darüber eine kurze Jacke, sehr eng um die Wespentaille gegürtet. Hautfarbene Strümpfe. Noble Heels aus schwarzem leicht aufgerautem Leder. Mit dünnen Riemchen um die schmalen Fesseln.
Perfekt, wie für den Nachmittagstee im Nobelhotel!
Im Zimmer geht es genau so distinguiert weiter. Sie sitzt auf einem Sessel, die Beine brav übereinander geschlagen. Aber ganz leicht schauen schon die Spitzenränder ihrer halterlosen Strümpfe unter dem Kleid hervor.
Wir unterhalten uns. Sie spricht perfekt englisch.
Ich frage sie ob sie das Geld gleich möchte. Sie sagt: Don’t speak about money. Make me a nice gift and I will be happy to stay with you.
Ich biete ihr etwas zu trinken an. Sie zieht ihr Jäckchen aus, schlägt die Bettdecke etwas zurück und drapiert sich auf meinem Bett. Seitlich, halb aufgestützt, die Beine leicht angewinkelt.
Das ist irgendwie wie im Kino.
Ich leg mich zu ihr aufs Bett. Sie raucht – Slim Line – und wir machen Konversation. Sie ist wirklich gebildet und es ist eine anregende Unterhaltung.
Ich mach ihr ein paar Komplimente und sag schließlich: Ich möchte jetzt etwas mehr von deinem schönen Körper sehen. Sie sagt: Das muß ich erst noch überlegen. Wenn ich das Kleid ausziehe bin ich „completely
naked“. Ich nähere mich ihrem Gesicht, küsse sieh ganz vorsichtig und sage: Das ist eigentlich der Grund warum Du hier bist. Sie sagt: Ach ja ?! Dreht sich um und bittet mich ihr Kleid zu öffnen.
Ich ziehe den Reißverschluß nach unten und dann das Kleid über ihren süßen Po. Obwohl sie so schmal ist, hat sie eine weibliche Hüfte. Also nicht knabenhaft schmal, sondern weiblich schlank. So wie ich es liebe. Ihre Haut ist wie Milch. Weich, hell, rein. Und sie ist natürlich nicht nackt, sonder trägt ein weißes Spitzen-Panty, das ihre Figur betont.
Ich entledige mich eines Teils meiner Kleidung und lege mich neben Sie. Ganz langsam fährt meine Hand über ihren Körper. Schöne feste Brüste, irgendwo zwischen A und B, wundervolle Knospen die sich schon bei der kleinsten Berührung aufstellen. Ich küsse sie. Sie öffnet ihren Mund ganz leicht, so dass sich unsere Zungenspitzen gerade etwas berühren. Dann geht mein Mund zu den schon festen Brustwarzen. Meine rechte Hand tastet sich zwischen ihre Beine und streicht über die Spitze. Sie stöhnt leicht auf. Durch das Höschen kann man schon Feuchtigkeit spüren.
Ich bin fast überrascht, dieses edle Geschöpf scheint tatsächlich geil zu sein.
Ihre Hand kommt zu meiner und wir streicheln beide durch den Stoff ihre Muschi. Dann gleiten ihre Finger unter die Spitze.
Ich löse mich von ihr, lege meine letzten Kleidungsstücke ab, knie mich zwischen ihre Beine und streife ihr nun den Slip ab. Dabei verheddert er sich etwas in den Pfennigabsätzen der Heels. Sie hat ihre schmalen , perfekt gepflegten Finger immer noch an ihrem Kitzler. Spielt mit sich und schaut mich lasziv an.
Die süße glatt rasierte Pussy zieht mich magisch an.. Meine Zunge gleitet ganz vorsichtig über die feuchte Vulva. Erkundet dann die Regionen um sie herum und findet dann den kleinen Kitzler. Erst bearbeiten wir ihn gemeinsam, sie mit einem Finger, ich mit der Zunge. Dann lehnt sie sich ganz entspannt zurück und lässt sich verwöhnen.
Meine Zunge kreist intensiv um ihr Lustzentrum. Sie schmeckt frisch und trotzdem geil.
Mein rechter Mittelfinger sucht sich langsam den Weg in ihre Liebesgrotte.
Sie ist sehr eng, aber weich und naß. Ganz tief in ihr kann ich ihren G-Punkt fühlen. Ich verwöhne sie intensiv mit Zunge und Finger. Sie zittert leicht und leises Stöhnen ist vernehmbar.
Ein zwei mal wird es ihr zu intensiv und sie zieht sich ganz leicht zurück um sich dann doch wieder meiner Zunge hinzugeben. Bis hin zum kleinen Tod.
Auch der ist bei ihr leise und dezent, aber deutlich spürbar.
Ich greife zu den bereitliegenden Contis, ziehe mir einen über, rutsche noch ein wenig weiter zwischen ihre Beine und schiebe meinen Kleinen in ihr rosa Liebesfleisch.
Sie haucht: Vorsichtig, langsam. Dann stöhnt sie geil auf.
Es ist eine Gratwanderung zwischen Ficken und vorsichtiger Zurückhaltung.
Sie ist einfach extrem eng.
Aber nach und nach gewöhnt sich ihre Maus an meinen Kleinen. Ich nehme ihre Beine hoch, ganz eng zusammen. Das ergibt eine perfekte Linie, von den Hacken der schwarzen Heels, über ihre schmalen Fesseln und ihre schlanken, geraden Beine zur glänzenden Spalte zwischen ihren Beinen, in die immer wider ganz vorsichtig mein Schwanz eindringt.
Dann setz ich die Absätze ihrer Heels auf die Vorderseite meiner Schultern, beuge mich weit nach vorne und küsse sie sanft.
Ihre Absätze bohren sich in mein Fleisch, mein Kleiner bohrt sich tief in ihre Grotte. Wir schweben beide zwischen Schmerz und Lust..........
......dann kann sie nicht mehr. Wir lösen uns. Ich ziehe den Gummi runter und sie taucht mit ihrem Mund zur französisch Lektion.
Eigenartig, ihr Mund ist so schmal, sie schafft es kaum mein bestes Stück zur Hälfte aufzunehmen. Aber sie macht es so zart, so weich..... Das ist mein Schwachpunkt.
Ihre Zunge geht zu meinen Eiern. Ein irre geiler Anblick. Dieses zarte wunderschöne Gesicht und darüber in seiner ganzen Größe mein „Kleiner“.
Irgendwie hab ich das Gefühl: Heut erlieg ich ihr ziemlich schnell. Möchte aber noch etwas von dem geilen Arsch habe, zumindest optisch.
Also schnell in die 69er Position. Vor mir dieser herrlich Po mit einem traumhaften Anus. Da kann sich meine Zunge natürlich nicht zurückhalten. Und während ich damit ihr Poloch langsam umkreise und verwöhne spüre ich wieder ihr extrem weiches Blasen.
Und schon merke ich wie sich in meinen Lenden etwas zusammenbraut und in einen super Orgasmus in ihren schönen Mund entlädt. Sie ist ganz brav und lässt keinen Tropfen dabengehen. Mit dem Sperma in ihrem Mund
bläst sie solange in dieser unvergleichlich zarten Art weiter, bis wirklich der letzte Tropfen aus mir herausgesaugt ist. Dann erst geht sie kurz ins Bad.
Wir haben uns noch eine Weile sehr gut unterhalten, dann hat sie sich frisch gemacht, angezogen und ist dann nach ca 2Std 15 Minuten absolut damenhaft nach einen zarten Abschiedskuß entschwebt.
Auf meinem Kopfkissen lag noch einige Zeit der feine Geruch von Givenchy.

Fazit: 250 Euro für zwei Stunden, dafür bekommt man auch in München gute Girls. Und wenn man bedenkt, dass das einem guten Monatsgehalt in Rumänien entspricht, weiß man erst wie viel so ein Mädel da einsteckt.
Aber mir war der Sinn nach absolut Edlem und das habe ich genau so bekommen wie ich es mir vorgestellt hatte. Kein GF6, kein Porno Sex, keine SM Spielerei und trotzdem absolut Zufrieden. Es lebe die Vielfalt!
Gruß von Uwe
Sorry, ist schon wieder so lang geworden. Geht bei mir einfach nicht anders!
__________________

- Ich schreibe nichts über Kondome, benutze diese allerdings den Vorschriften entsprechend. Auch wenn in der Erzählung ein anderer Eindruck entsteht.
- Nachdem die LH Leitung in lezter Zeit einen Kurs contra Fakes/Clones eingeschlagen hat, was ich sehr befürworte, habe ich mich entschlossen wieder aktiv am Forum teilzunehmen. Januar 2010 Uwe[/QUOTE]
Antwort erstellen          Mit Zitat antworten

KOMMENTARE und ANTWORTEN dazu...