Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  03.10.2013, 07:36   # 27
Perrinski
Club-Besucher
 
Benutzerbild von Perrinski
 
Mitglied seit 23. April 2012

Beiträge: 88


Perrinski ist offline
Ruine oder rustikal ?

Wie ich ja bereits in meinen letzten Beiträgen zum Atmos und zum Harmony erwähnt habe, bin ich mit der aktuellen Entwicklung beider Läden derzeit nicht so ganz zufrieden. Ob dieser Verärgerung war ich natürlich empfänglich für Experimente…

Habe mich also dazu durchgerungen, dem Romeo nach Jahren einen erneuten Besuch abzustatten, obwohl ich dies in meinem ersten Beitrag zum Romeo kategorisch ausgeschlossen hatte.

Da ich auch irgendwo gelesen hatte, dass das Romeo renoviert habe und somit im neuen „Look“ am Start wäre, war ich nicht in Gänze auf eine negative Erfahrung eingestellt, da der Laden an sich durchaus enormes Potenzial dahingehend hat, es bei durchdachten Veränderungen sowohl mit dem Atmos als auch Harmony aufzunehmen.

Ich war also pünktlich kurz nach Betriebsbeginn um 13:00 Uhr vor Ort und begehrte Einlass. Empfangen wurde ich von einer attraktiven Blondine, ca. 25 Jahre, namens Tina mit vermutlich polnischem Ursprung. Während ich den Eintritt in Höhe von 40,00 Euro zahlte und sie mir Handtuch und Schlüssel übergab, teilte sie mir dann auch noch mit, dass drei Mädchen da wären…

Drei (!)…

Na, DAS war erstmal ein Schock. Still hoffte ich natürlich noch, dass sie selbst eines dieser Mädchen wäre, doch da wurde ich leider enttäuscht. Die Maus war nur für Empfang und Bar zuständig (Das habe ich übrigens schon in allen Clubs, die ich kenne, festgestellt: Nämlich das dort ganz häufig „flotte Hasen“ auf der falschen Seite des Tresens arbeiten).

Während ich mich um- bzw. auskleidete hatte ich dann auch Gelegenheit, die Information mit den drei Mädels zu verarbeiten. Übrigens ist mir gleich aufgefallen, dass der Umkleideraum wohl nicht in die Renovierung einbezogen wurde.

Nach dem Umziehen und Duschen habe ich dann erstmal die Bar angesteuert um mir etwas zu trinken zu holen. Soweit ich das aus der Erinnerung sagen kann, wurde im Barbereich nur wenig verändert. Lediglich am hinteren Ende ein "Spielwiese" dürfte neueren Datums sein. Weitere Möbel wurden scheinbar nur anders aufgestellt. Es gibt eine Tanzfläche in der Mitte des Raumes (von der ich nicht sagen kann, ob die früher schon da war oder nicht), eine Striptease-Stange auf einem Podest und einen Fernseher.

Da die Damen auch hier noch nicht startklar waren sondern noch mit Vorbereitsungstätigkeiten beschäftigt, habe ich zunächst die oberen Etagen zum Zwecke der Besichtigung aufgesucht. Es viel auf, dass sämtliche Zimmer neu gestaltet wurden. Wenngleich die Veränderungen sich im Wesentlichen auf neue Farbe und das Anbringen von Spiegeln usw. erstrecken. Alles in Allem aber gelungen, ggfs. etwas zu puffig. Die Sauna ist noch immer in der zweiten Etage. Verändert hat sich dort, zumindest offensichtlich nichts.

Das Zimmer, in dem sich der Whirlpool befindet ist jetzt nicht mehr zugänglich, sondern durch einen Paravant verstellt. Dies hat seinen Grund: Der Whirlpool ist kaputt. Wo wir gerade so schön beim Thema „Kaputt“ sind, lässt sich noch hinzufügen, dass auch das Kino bzw. der Beamer im Kino kaputt war. Der Fernseher im Barraum ebenfalls. Insofern waren die Unterhaltungsmöglichkeiten abseites sexueller Aktivitäten arg eingeschränkt.

Die Sauna funktionierte aber einwandfrei! Das war auch gut so, denn insgesamt war das Romeo eher zurückhaltend beheizt.

Während ich mich in der Sauna aufwärmte, kam dann auch relativ schnell das erste Mädchen zu mir reingehuscht und stellte sich als Daniela vor. Daniela ist 18, Rumänin, noch schlank (Konfektion eher 38 als 36), rötlich/aubergine gefärbte, schulterlange, glatte Haare. Eine Unterhaltung mit ihr war leider nur auf Englisch möglich. Aber nett war sie. Und verpasste mir bereits in der Sauna eine leichte Nackenmassage. Positiv war auch, dass sie absolut unaufdringlich war. U. a. Erzählte sie, dass sie eigentlich im Harmony arbeiten wollte, dort jedoch nur Mädchen ab 21 genommen werden. Wusste ich auch noch nicht.

Einige Zeit nachdem Daniela die Sauna verlassen hatte kam die nächste herein. Valentina: Rein optisch eine glatte Null. Osteuropäerin, ca. 25 bis 30 (ganz schwierig einzuschätzen). Zwar schlank, aber mit kleinen leichten Hängebrüsten, langen, übelst blondierten Haaren, die vermutlich seit Monaten nicht nachgefärbt wurden, lange Zähne wie bei einem Pferd und insgesamt ungepflegt wirkend. Auch sie fing ungebeten und recht offensiv an, an mir rumzukneten. Da ich dies jedoch als unangenehm empfand, habe ich ihr das dann auch so gesagt und dennoch wollte sie mich noch zu einem Zimmergang motivieren. Das habe ich allerdings abgelehnt und sie verschwand dann auch zügig.

Die nächste, die sich zu mir in die Sauna gesellte war Michelle. Michelle ist Anfang 20, vermutlich auch keine Deutsche, spricht aber akzentfreies Deutsch, blonde, längere Haare (genaue Länge schwer zusagen, weil die Haare zusammengesteckt waren), sportlich schlank, kleine Hammerbrüste. Ein richtiger Hingucker! Wäre mit Sicherheit meine erste Wahl gewesen, aber leider war Michelle sowas von stark erkältet, dass ich mich darauf nicht einlassen wollte um mir nicht selber eine Erkältung einzufangen. Auch mit ihr habe ich mich sehr nett unterhalten können und lustig war sie auch. Angenehm fiel auf, dass auch sie nicht zum Zimmergang drängte.

Ich war allerdings nicht wirklich guter Dinge... Bei drei Damen zwei Totalausfälle ist nicht wirklich eine Auswahl.

Wieder an die Bar zurückgekehrt habe ich dann von der Bardame Tina erfahren, dass wohl noch ein weiteres Mädchen kommen würde. Zwischenzeitlich waren dann auch zwei weitere Herren eingetroffen und es ergab sich, durch die Bardame Tina hervorragend moderiert, eine kurzweilige Unterhaltung aller anwesenden Deutschsprachigen. Hier kann man echt von guter Stimmung sprechen. Einer der Herren verschwand dann auch mit der verschnupften Michelle nach oben und ich machte es mir im hinteren Teil der Bar auf einem der Sofas bequem. Kaum hatte ich Platz genommen, kam die aufdringliche Valentina schon wieder an und griff mir direkt an den Schwanz. Habe ihr dann sehr unwirsch zu verstehen gegeben, das sie abhauen soll. Eigentlich hatte ich angenommen, dass sie das schon in der Sauna verstanden haben müsste...

Bin dann nochmals in die Sauna und siehe da: nach eine Weile kam eine vierte Dame vorbei. Jessy. Ca. Mitte 30, groß, schlank, lange blonde gewellte Haare. Gepierct und tätowiert. Kleine Brüste. Charmant und lustig. Typ: Barbara Schöneberger in schlank. Aber leider komplett nicht mein Fall. War aber auch nicht schlimm, denn die hat sich gleich einen anderen Herren geschnappt, der dann mir ihr verschwunden ist.

Habe mich dann wieder in den Bar/Wohnzimmerbereich auf ein Sofa begeben und nach kurzer Zeit kam dann Daniela zu mir. Wir haben uns eine ganze Weile recht gut unterhalten und sind dann nach oben verschwunden. Inzwischen hatte wohl auch jemand die Heizung angemacht und im Zimmer war es angenehm warm. Auch Daniela war in ihrer Performance sehr angenehm. ZK und Fingern war kein Problem und sie wurde auch gut feucht. Ihr Französisch natur war gut und tief mit geringem Handeinsatz und nach Ansage ganz ohne. FmA oder GB macht sie allerdings nicht. Insgesamt aber eine gute Leistung, die durchaus wiederholbar ist. 70,00 Euro für mehr als eine halbe Stunde ist sicherlich auch in Ordnung.

Insgesamt bleibt nur festzustellen, dass es sehr schade ist, dass die Betreiber wohl nicht willens oder in der Lage sind, mehr aus diesem Club zu machen. Schlimm ist auch, dass in krasser Weise auf der Homepage übertrieben wird. Die dort angepriesene Dachterasse sollte nur mit äußerster Vorsicht betreten werden, da die dort verlegten Holzpanele wohl noch nie gewartet oder anderweitig behandelt wurden und arg durchgerottet sind. Auch wage ich die Behauptung, dass keines der Girls, die auf der Homepage gezeigt werden, jemals dort gearbeitet hat.

Positiv ist jedoch die „familiere“ und entspannte Atmosphäre (jetzt mal abgesehen von Valentina) innerhalb des Clubs. Ebenfalls, dass die Damen auch keinerlei Berührungsängste haben und den Gast bereits in der Sauna oder dem Sofa an die (nicht vorhandene) Wäsche gehen, obwohl noch nicht klar ist, ob der Gast später mit aufs Zimmer geht. DAS ist genau die Art und Weise, die ich eigentlich in Clubs erwarte und aus den Anfangszeiten des Atmos auch so kenne.

Dennoch werde ich das Romeo wohl nochmals aufsuchen, denn die verschnupfte Michelle würde ich doch sehr gerne mal testen.
Antwort erstellen