Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  12.08.2003, 12:14   # 4
labin
 
Mitglied seit 3. June 2003

Beiträge: 135


labin ist offline
Es war im Bahnhofsviertel in Frankfurt vor vielen Jahren.

Ich konnte mich nicht entschließen und ging von einem Haus zum nächsten, treppauf, treppab.

Da kann man schon ins Schwitzen kommen, besonders im Winter, denn da sind die Häuser überheizt. Zumindest für einen mit Mantel angezogenen.

Dann fand ich nach langem Suchen die (vermeintlich) richtige Frau. Das Geld hatte ich mir schon vorher in die Brusttasche des Hemdes gesteckt.

Was ich aber nicht bedachte war, dass ich so geschwitzt habe, dass das Hemd nass wurde und damit auch die Geldscheine in der Hemdentasche.

Wie dort üblich bezahlte ich vor dem Genuss. Ich gab ihr die feuchten Scheine. Da hob sie ein Gezeter an, schrie von falschen Scheinen, von Geldfälschung, rief nach der Polizei und machte so einen Radau, dass mir angst und bange wurde. Ich stellte mir all die Folgen vor, wenn die Polizei käme u.s.w., obwohl ich ja nichts zu befürchten hatte, denn die Scheine waren nur von meinem durchschwitzten Hemd feucht und keineswegs frisch aus der Druckpresse gekommen.

Ich nahm ihr die Scheine wieder weg und suchte das Weite.

Gebumst habe ich an diesem Abend nicht mehr.
Antwort erstellen         
Danke von