Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  02.10.2011, 11:54   # 18
lusthansa69
und der kleine Lu
 
Benutzerbild von lusthansa69
 
Mitglied seit 2. October 2010

Beiträge: 2.433


lusthansa69 ist gerade online
Zielfandung erfolgreich!

Nachdem die Mission P.I.A. vor drei Monaten eigentlich als erfüllt betrachtet werden konnte, kamen im Nachgang beim Abschluss der Akte P.I.A. doch einige Fragen auf, die einer Abklärung bedürfen.... wer war diese Rostockerin, so auch einige Fragen aus der Gemeinde, welche mir über gn (Geheimnachricht) zugetragen wurden

Aufgrund der herausragenden Erfahrungen im Ausseneinsatz wurden wiederum die Agenten Lu und little Lu als Zielfahnder des LKA (Lusthaus Kameraden im Ausseneinsatz) auserwählt. Für Informationsbeschaffung bekamen wir Unterstützung von Special-Agent „S“ aus „B.“.

Über die räumlichen Besonderheiten des Einsatzortes hatte ich seinerzeit schon entsprechend berichtet – wie gehabt ein Agentensanatorium erster Güte (Saunen etc.), Nachmittag gab`s Häppchen und Kuchen, Abends „irgendein“ Fleisch in Soße, naja – das geht besser....

Zu Beginn ging ich also durch die diversen Katakomben um die letzte (helle) Kammer zu durchschreiten, als mir eine der hanseatischen Agentinnen in den Rücken rief: „Pia ist nicht da!“ Mist – Enttarnt! Ich drehte mich um – Sally... die seinerzeit „uns“ mit Pia besuchte. Wir smaltalkten etwas und ich bekam Informationen, die zwar meinen konkreten Auftrag nicht lösten, aber ggf. in Bälde den einen oder anderen Fkn „erlösen“ könnten.

Also ging ich wieder zurück in Richtung Kombüse, wo ich von einer weiteren, mir offensichtlich wohlgesonnenen Agentin begrüsst wurde: Mandy erinnerte sich auch an mich und ich an sie. Wie auch damals als sie mir mit den entscheidenden Informationen weiterhelfen konnte und nur Dank Ihrer Hilfe die Mission beendet werden konnte, zeigte sie sich abermals als Kennerin und konnte meine „Rostockerin“ zuordnen und die Informationen von „S“ bestätigen. Ob mir das wieder ein Zimmer wert ist; Mandy – nett, attraktiv, argumentativ hervorragend veranlagt und einen Service den man auch ausserhalb der Clubservicewüste HH als guten Clubstandart bezeichnen würde – keine Frage! Zuerst wurde ich aber noch von ihr und einer Kollegin gefüttert und es wurde zusammen gegessen, danach verabschiedeten wir uns noch kurz auf Zigarette und frischmachen. Da ich zuerst zurückkam und an der Bar verweilte, wurde ich auch gleich von einigen auf Club-hanseatisch begrüßt: „Wollen wir was schönes machen – (Schatzi)?“ So schnell sie kamen verschwanden sie auch, als ich meine Buchungsunwilligkeit zu erkennen gab.. So fängt man wohl , aber keine Profis...

Mit Mandy gings dann in eines der Gemächer und dort wiederholten wir in etwa das hervorragende Programm des letzten Besuches – Never change a winning Team!

Kaum wieder unten angekommen erblickte mich „die Rostockerin“ und erinnerte sich auch an mich. Wir unterhielten uns einige Zeit doch die kommende Zimmerbuchungsanfrage musste ich aufgrund meines gerade eben vollendeten Zimmergangs auf „sicher“ später verschieben. Die – sehr hübsche – Cecilia zeigte sich dabei als sehr nette und angenehme Gesprächspartnerin was meine Bereitschaft auf ein intensives Kreuzverhör besiegelte...

Als die Zeit gekommen war, ging es also mit Cecilia auf die gute Stube. Auch wenn nicht meinem persönlichen Beuteschema entsprechend - wohl das was man allgemein unter einem „Optikschuss“ verstehen würde...

Auf dem Zimmer wurde erstmal lustig, da wir – die Wände gehen nicht bis ganz hoch – aus dem Verhörraum daneben AZF pur erhören durften – Zwei Mädels sehr um die Sorge des Gastes bemüht „So Schatzi leg Dich mal hin, dann machen wir es ganz schön für Dich...“ - naja eigentlich auch nicht lustig, denn in GUTEN Clubs, wären solche Damen nicht lange geduldet...

So erfragte ich erstmal die „no-Go`s “ um keinen Fauxpas im kommenden Kreuzverhör zu begehen : ZK war ihre Antwort – nun ja, hatte ich im Norden auch nicht wirklich erwartet... Wenns das war – alles bestens; war es aber leider nicht. Mit zarten Berührungen ging es los, doch als ich mich um ihren Schatz etwas intensiver kümmern wurde: Kein französisch bei ihr (fingern auch nicht – drumrum schon..ach neee), auch der Rest sehr kontaktdistanziert. FO eh nicht... Das frz. wäre sonst nicht schlecht gewesen auch GV soweit o.k. - beides aber nicht viel mehr als Durchschnitt... nun ja.. Danach noch etwas PST und allgemein war eine grosse Scheu von allem Körperlichen zu spüren... in den Clubs südlich Hamburgs würde sie wohl keinen Fuß auf den Boden bekommen – ich denke ihr Schwerpunkt dürfte mehr im Escortbereich liegen – Vernissage und Smaltalk – nun ja auch dafür gibt es (wohl...) Bedarf... Nett, schön und sicher auch gebildet, dafür sicher sehr gute Wahl – für mich für einen Club zu wenig...

Zu späterer Stunde sollte noch ein drittes Verhör den Abend komplettieren; in Frage kamen dafür insbesondere zwei aus Sally`s Runde bzw. sie selbst, doch letztere war zur rechten Zeit beschäftigt und Ihre drei Ratschfreundinnen waren in dieser Stunde viel lieber mit sich selbst beschäftigt und wollten wohl nicht gestört werden (jede Rumänische Wagenburg ist dagegen leicht einnehmbar..). Erst in letzter Sekunde wollten mir zwei der Grazien „auf billig“ eine Dreierrunde verkaufen „nach dem Motto, wenn schon arbeiten, wie holen wir das meiste raus“., mag bei den Hamburgern funktionieren – aber nicht bei Erfahrenen aus den Südprovinzen...

So sparte ich mich und mir was auf – es gibt ja ganz andere Flecken auf der Landkarte...

Ja, die Hamburger sind schon leidgeplagt – und merken es nicht mal. Wenn man mit Kollegen ins Gespräch kommt, wird einem die hohe Serviceorientierung und das tolle Preis-/ Leistungsverhältnis vorgeschwärmt - garniert mit übelsten Geschichten aus sonstigen Läden – vielleicht sollten auch die Küstenbewohner mal Scouts an den Rhein oder Main schicken und die frohe Kunde zu Hause verbreiten. Das Atmos ist ein schöner Club mit schönen Frauen – leider hat dort der hessische Clubstandart sich nicht wirklich etablieren können – was ich persönlich nervig finde, wenn man erst alles im Detail absprechen muss (oder erst im Zimmer sich offenbart) . Aber mal schaun ob sich neben Mandy und Püppi (und sicher auch Sally) noch weitere Perlen finden....zum Beispiel eine kleine Halbspanieren, die lächelte immer nett – und war gut gebucht.. wurde von der Schatzi-Fraktion verächtlich als laufender Meter bezeichnet – na dann kann die ja fast nur gut sein...

Puuuh ein schwieriger Einsatz an einer harten Front – der nächste Auftrag sollte bitte wieder in sicherere Gebiete führen....

Agent Lu und little Lu, LKA
__________________
Wherever i may roam tour 2010 - 2017 Bruchsal Brüggen Böblingen Burgholzhausen Darmstadt Dierdorf Dortmund Düsseldorf Elsdorf Erkrath Frankfurt Grefrath Harburg Ingolstadt Kaarst Köln Neu Ulm Nürnberg Pohlheim Roermond Sinsheim Tönisvorst Ulm Velbert Walserberg Wien Willich

Antwort erstellen         
Danke von