Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  02.03.2014, 02:19   # 43
-
 

Beiträge: n/a


Mirela und Ayleen

Eine berufliche Verpflichtung ließ mich gestern am Zürisee zu Gast sein. Nur ein paar Seemeilen weg liegt das mittlerweile weltbekannte Dörfchen Schwerzenbach - sozusagen das schweizerische Burgholzhausen - wo sich das Mekka der Clubgänger befindet: Das Globe !

Ich schicke voran: Mein Bericht fängt mit einigen sehr negativen Aspekten an und hört mit enorm positiven und durchaus hervorzuhebenden Selbigen auf. Daher bitte bei Interesse BIS ZUM ENDE lesen !

Das doch sehr überschaubare Industriegebiet im Dörfchen Schwerzenbach erreicht. Die Parkplatzsituation eine für nicht so wendige Fahrzeuge nahezu menschliche Katastrophe. In der nahen Umgebung allerdings auch keine Parkmöglichkeiten. Da hab ich eben das KfZ in der nächst gelegenen Wohnsiedlung geparkt und bin dann ein paar hundert Yards per Pedes zum Club geschranzt. Fängt jetzt nicht gerade sooo prickelnd an.

Am Empfangstresen ein italienisch- oder tessinisch-stämmiger Louis de Funès, der einem sehr freundlich in einem Mischmasch aus Schwyzerdütsch, Hochdeutsch und Italienisch die wissenswerten Details während des Clubaufenthaltes nahe bringt.
Auf dem Tresen selbst steht ein Schild, auf welches ebenfalls hingewiesen wird:

Entrada 95 CHF (ca. 80 €)
1/2 h Service 140 CHF (hier dürfte man die Website mal aktualisieren; ca. 115 €)
1 h Service 280 CHF (ca. 230 €)
Der in Deutschland übliche Clubstandard sollte inclusive sein.

Die Beträge muß man erst einmal auf sich wirken lassen.

Meine Entscheidung war bereits zuvor gefallen: 2 CE zum "Ausprobieren" mit jeweils einer Grazie. Dementsprechend wurde beim Herrn UBS in Züri zuvor Barschaft in entsprechender Summe Fränkli geordert. Mit Creditcard könnte man freilich auch zahlen, aber das täte meiner Disziplin doch immensen Schaden zufügen ... . Lassen wir lieber.

Eine junge, sehr schlanke Dame zeigte mir den Weg in die Garderobe, die ich ohne fremde Hilfe - kein Witz ! - nie und nimmer gefunden hätte. Die Umkleide mit integrierter Dusche selbst erinnert an die Oase. Oder ins ColA im großen Stil. Zweckmäßig. Und sonst nichts. Wobei: Sauber war es. Daher eher Cola als die dreckige Oase. Die Toiletten, die ich nach rund 20 Minuten Suchen endlich fand, wirken ebenfalls eher wie Bahnhofsklos. Aber: Sauber !

Die Räumlichkeiten selbst dunkel und unübersichtlich. Viel zu viel Schnickschnack. Dem Namen des Clubs "Globe" angepasst, ist der Barraum überwiegend ein großer Dschungel oder Regenwald (sogar mit Hochsitz). Daran anschließend eine echte finnische Holzsauna-Hütte und dahinter ein orientalischer Hammam-Bereich. Die Zimmer im EG und 1.OG sind ebenfalls nach Ländermottos gestaltet. Nicht gerade Hochglanz, aber doch insbesondere hinsichtlich der Wandbemalungen mit Liebe zum Detail. Zudem führt in der Mitte des Raumes eine Marmortreppe hinauf zum "palazzo imperiale", dem Clubrestaurant. Muss man gesehen haben. Kitsch und Pomp, Wandbemalung mit venezianischen Impressionen. Zwei Köche bereiten Essen à la carte zu. Preise Schweiz-üblich. Aber halt zusätzlich zum bereits entrichteten Eintrittspreis.

Jetzt zum ausnahmslos positiven Teil: Fangen wir mal mit der Hardware an. Inmitten des wirklich großen Barraumes steht eine Art "Bühne" mit einer Tanzstange, an welcher die Damen nonstop im Wechsel tanzen. Nicht eine Sekunde meines Aufenthaltes war diese nicht besetzt. Flatscreens im "palazzo imperiale" übertragen das Spektakel. Hochfein ! Die Damen tanzen zwar eher etwas mit angezogener Handbremse, aber die relevanten Reize werden durchaus zur Geltung gebracht. So wurden ca. 30% der Damen just nach dem Poledance von einem der Eisbären gebucht. War schon sehr fein anzusehen alles.

Das Personal, egal ob an Rezi, Bar oder am Wischmopp ausnehmend freundlich, vielsprachig und zuvorkommend. So muss das !

So, jetzt mal zum wirklich wichtigen Personal. Vorab würde ich gerne einen Link zur Clubwebsite hier platzieren: http://www.club-globe.ch/main/superstars/index.php. Auf dem sogenannten "Tagesplan", der aktuellen AWL, kann man die derzeit in Schwerzenbach werkelnden Grazien bewundern. Dazu muss man Folgendes bemerken: Nachdem sich in den wenigen Stunden meines Aufenthaltes nahezu alle Damen persönlich bei mir vorstellten, habe ich einen ganz guten Eindruck bekommen. Und der besagt, dass die Fotos freilich bissl auf Hochglanz gephotoshopped sind. Der Herr Fotoshopper dürfte allerdings nicht wirklich viel zu tun gehabt haben.

Eine hübscher als die andere !!! Wahnsinn !!! Und auch wenn's oftmals nicht über B hinaus ging ... "Argumente" wie gemalt ! Ich mach den Scheiß ja jetzt doch schon ein paar Jahre. Aber ein derartiges Lineup ist mir noch nirgendswo untergekommen.
Für agentische Vorzüge war's jetzt, auch das muss man feststellen, vielleicht nicht ganz optimal. Über KF36 trug keine einzige Dame. Und "natürlich" auch nicht über B+, vereinzelt C (wenns nicht grad silikonisiert war). Aber scheißegal. Objektiv war das eigentlich kaum in Worte zu fassen.

Zur Animation ein paar Worte. Als erklärter FEIND jedweder Animation hab ich den Globe-Style der Kundenakquise maßlos genossen. Sehr dezent, unheimlich höflich angefragt, ob Gesellschaft erwünscht ist, sich kurz vorgestellt und ggf. dann weiter gezogen. Bei einem "Vielleicht-Später" auch nicht mehr wieder gekommen, sondern nett ab und zu fern geflirtet und gut. Höggschd angenehm. Ich kann jetzt nicht beurteilen, ob das an meiner Person lag. Normalerweise wird bei Club-Neulingen ja eher etwas aktiver animiert. 90% der Damen akquirieren zudem ausschließlich in deutscher Sprache !

Das Vergnügen (!) hatte ich in Zimmergang 1 mit der blonden Mirela, einer jungen Bulgarin aus Varna, die mich schier auffraß, als die Tür ins Schloß fiel. Französisch brilliant mit hohem Suchtfaktor, Mimik und Gestik auf den Punkt genau abgestimmt, witzig, wo es angebracht war, gelenkig. Unheimlich herzlich, eloquent und offenherzig. Ganz feine CE ! Mir war es den entsprechenden Obolus wert. Allerdings könnt ich das nicht jeden Tag machen, da zu teuer. Den Preis rechtfertigte diese Traum-CE allerdings m.E. (!) sicherlich !

Zimmergang 2 genoss ich mit der dunkelhaarigen Ayleen, einer iranischstämmigen Deutschen. Der Service war etwas mehr auf GF6 ausgerichtet, aber ebenso mit maximaler Nähe, hohem und glaubhaften Illusionsfaktor, Frz. siehe Mirela (ich werd da fast noch zum Franze-Fan...), Dreikampf kam nahe an meine Topfavoritinnen aus deutschen Landen ran. Supernette Unterhaltung, ebenso wird - ganz wichtig - auf die Einhaltung der vollen (!) 30 mins seitens der Damen Wert gelegt, auch wenn man schon früher "färd'sch" ist. Alles andere käme einer Schelte an der Rezi gleich. (Dies kann man als "Sprinter" umgehen, in dem man als Kunde mit der Dame zum Rezimann geht, und mit Daumen-Hoch signalisiert "alles in Ordnung".)

Auch bei Ayleen muss ich sagen: Da hat sich jeder Rappen gelohnt. Das ist schon Highest-Level, obwohl die Kleine (Große) gerade mal Anfang zwanzig ist. Da verwundert es nicht, dass die meisten Globe-Madli in ihrer "Freizeit" auch teilweise ab und an ganz gutes Geld mit Escort machen.

Toller "Ausfluch" ins Globe ! Scheiße teuer und sicher nicht alles rosig. Aber das mit Abstand beste Lineup, das man objektiv (!) jemals zu sehen bekam. Und die beiden Zimmergänge werden - so viel ist sicher - däffinitiff in der Halbjahresbilanz zu den Top15 gehören.

To be continued ...

Antwort erstellen         
Danke von