Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  31.01.2011, 22:12   # 62
MrFreeze
 
Benutzerbild von MrFreeze
 
Mitglied seit 31. October 2009

Beiträge: 42


MrFreeze ist offline
Thumbs up Dr. Lulu, Proktologin aus Thailand

Ich hatte noch eine Freikarte für das Golden Time. Diese habe ich dann Mitte Dezember an einem Freitag eingelöst.

Ankunft: etwa 16:15
Parkplatz: hauseigener Parkplatz und Straße alles belegt, musste daher am Tierpark parken und wurde mit dem Hummer vom GT chauffiert
Empfang: sehr freundlich
Einlösung der Freikarte: problemlos
Umkleide: 1a sauber und ordentlich aufgeräumt
Essen: Pangasiusfilet im Backteig mit Reis und Bananen-Curry-Sauce oder Hackbraten mit Kartoffeln und Gemüse. Der Fisch war in Ordnung, normalerweise ist das Essen im GT aber richtig gut

Das Golden Time präsentierte sich weihnachtlich dekoriert. Ein schön geschmückter Weihnachtsbaum stand im Barraum in der Nähe des Buffettisches, auch das Zelt hatte weihnachtliche Deko. Am Gittertor vor dem Eingang und im überdachten Terassenbereich standen pyramidenförmige Heizstrahler mit einer etwa 1,5 Meter hohen echten Flamme (sah cool aus). In einer offenen Gittertonne auf der Wiese brannte ebenfalls ein Feuer. Das Zelt war durch die Gasheizstrahler gut beheizt.

Nach der Ankunft erstmal Kaffee getrunken, Kuchen gegessen und die Mädels inspiziert. Anwesend zu der Zeit etwa 50-60 Frauen, so zwischen 19 und 20 Uhr kamen noch ein paar Nachzüglerinnen, dann etwa 70-80 Mädels im Club anwesend. Verhältnis Männlein/Weiblein ausgeglichen, erst am späten Abend (nach Mitternacht) sichtbarer Männerüberschuss. Unter den Nachkömmlingen waren einige dunkelhäutige Latinas und einige Thais. Insgesamt waren abends mehr als 15 Optikgranaten im Haus, auch der Rest auf sehr hohem Niveau. Für Exoten-Fans war es wohl das Paradies: Über ein Dutzend Latinas und etwa 6-8 Thais anwesend. Bemerkenswert ist, wie wenige Rumäninnen und Bulgarinnen es im GT im Vergleich zu anderen Clubs gibt. Und es war mal wieder "Unterhosen-Tag". Jedenfalls hab ich so einige Witzfiguren gesehen, die Slips/Boxer etc. unter ihrem Bademantel trugen, einfach peinlich.

Nachdem ich mit einem karibischen Optikknaller nicht handelseinig werden konnte, lief ich Lulu in die Arme. Sie zwängt mir fast ihren Platz (neben einem anderen Gast, es waren so ziemlich alle Sitzmöglichkeiten besetzt) auf dem Sofa auf. Ich gebe nach und sie nimmt auf meinem Schoß Platz. Sie ist so optisch rein gar nicht mein Typ, ist aber sehr nett, sieht einfach nach dem Typ "geile Sau" aus und hat beeindruckende Argumente (Monster-Nippel). Während des kurzen Gesprächs fragt sie in jedem zweiten Satz nach einem Schlüssel, eigentlich will ich gar nicht, gebe aber dann doch nach. Wir müssen etwa 25 Minuten warten, bevor wir an der Reihe sind und den Weg in die Hütte antreten.

Name: Lulu
Alter: ca. 40 (lt. ihrer Aussage ist sie 34)
Nationalität: Thailand
Größe: ca. 160cm
Haare: schwarz, lang
Augen: braun
Statur: fraulich rund
Brüste: Cup C, hängend, Nippel wie Traktorventile
Rasur: teilrasiert (gestutzter schmaler Streifen)
Sprache: mäßiges Thai-englisch, wenig deutsch

Die Hütte ist gut beheizt und wir machen es uns gemütlich. Als ich meinen Bademantel aufhänge und mich wieder umdrehe, sehe ich gerade noch, wie sie sich eine Creme in die Muschi schmiert. Sie wundert sich über meinen Unmut, bis ich ihr sage, daß ich gerne lecke und sie wischt sich das Zeug wieder ab.

Wir kuscheln und knutschen, ZK sind aber nicht gerade ihre Stärke und sie versucht, dem aus dem Weg zu gehen, indem sie mir ihre Titten präsentiert. Naja, das funktioniert und ich versuche, ob ich diese monströsen Nippel noch länger bekomme, was tatsächlich klappt. Beim Lecken nimmt die Feuchtigkeit schnell zu, sie bremst mich immer wieder, ich solle das langsamer und zarter machen, ich habe mehr das Gefühl, sie will nur (noch) nicht kommen. Sie zieht mich rauf um zu knutschen, hat kein Problem damit, daß der Kuss sicher noch nach Muschi schmeckt. Dann hält sie mir wieder ihre Titten hin, ich nuckele an den Titten, spiele dabei an ihrer Muschi und sie an meinem Schwanz. Nun soll ich mich auf den Rücken legen und ich gehorche.

Ihr FO ist verdammt gut, so daß ich ihr sage, sie soll langsamer machen und mir lieber die Eier lecken. Man will schließlich nicht gleich abschießen. Darauf hat sie wohl weniger Bock, hat aber die passende Alternative parat und holt ein Fläschen Öl aus ihrer Tasche. Sie kippt mir ein wenig davon über die Genitalien und massiert mir sanft die Eier und mit einem Finger bearbeitet sie erst äußerlich mein Poloch, ehe sie dann langsam eindringt. Dabei leckt sie mir noch genüsslich am Schwanz und den Eiern rum. Das ist einfach nur geil und ich brauche bald eine kurze Pause, um wieder etwas runterzukommen. Wir knutschen, sie hält mir wieder ihre Titten hin und ich fingere sie dabei, während sie wieder an meinem Poloch und Schwanz rumspielt. Das ist nun endgültig zu viel und ich spritze uns beide voll. Sie scheint enttäuscht, sagte, sie wollte noch ficken und ich versichere, daß ich bald wieder nachgeladen wäre.

Sie nimmt sich nicht mal die Zeit, uns richtig zu säubern, sondern lutscht gleich wieder an meinem Schwanz rum. Muß lecker sein, so ein Öl-Sperma-Gemisch. Sie macht das wirklich gut, trotzdem wird mein Schwanz eher kleiner als größer dabei. Ein kurzer Hinweis, dabei wieder den Finger einzusetzen und das schnell resultierende Ergebnis macht uns beide glücklich. Dann wird gummiert und in Missio, Doggy und wieder Missio gefickt. Dabei geht sie gut ab und statt knutschen soll ich lieber wieder Nippel nuckeln. Das führt leider dazu, daß ich den Gummi schneller fülle, als es mir lieb ist. Egal, geil war's trotzdem und ich bekomme nach Säuberung von ihr noch eine angenehme Rückenmassage, auch das kann sie gut. Preis: 75€ für 50 Minuten.

Kurz gesagt: Lulu ist sicher kein Fall für Optikficker, sondern eher was für den Fan von reiferen Frauen im allgemeinen oder (reiferen) Thais. Servicemäßig gab es aber nix zu meckern, mit Ausnahme der Zungenküsse bot sie einen wirklich sehr guten Service.

Ich verlasse den Club kurz vor Feierabend und kann bei der Nachfrage nach meiner Zufriedenheit nur beteuern, daß alles bestens war.

Fazit vom Club: Es war voll, aber das ist im Golden Time bekanntlich immer so, dafür gibt es aber auch ein sehr großes Angebot an optisch richtig geilen Frauen. Essen war in Ordnung, der Club ist sauber, überall sind fleißige Helfer am Wischen und aufräumen und das Thekenpersonal ist freundlich und fix bei der Sache. Ein toller und gut geführter Club!
__________________
Der Eismann klingelt nicht zweimal!
Antwort erstellen         
Danke von