Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  23.02.2017, 20:51   # 502
Aleron
bunnymaster
 
Benutzerbild von Aleron
 
Mitglied seit 1. January 2009

Beiträge: 452


Aleron ist offline
Fasching im Artemis

Bild - anklicken und vergrößern
artemis-fasching.JPG  
22. Februar. Endlich führte mich mein Weg wieder nach Berlin. Einen Artemis Besuch plante ich fest ein. Die Webseite hatte ich vorher nicht besucht. Deshalb wusste ich auch nicht dass jeder kostümierte Gast 0,75 l Champagner (!) gratis bekommt. Ich hätte ihn wahrscheinlich eh nicht getrunken. Alkohol und Ficken verträgt sich bei mir nicht.

Da ich kostümmäßig auf diesem Mega Event nicht vorbereitet war, machte ich aus der Not eine Tugend. Ich streifte mir einen roten Bademantel über und ging als Monger. Wie ich feststellen musste, war ich nicht der einzige mit diesem Kostüm. Andere Herren gingen als Großwildjäger (wie passend), als amerikanischer Polizist in schwarzer Uniform, auch als Harlekin.

Es gab auch eine Tombola. Derjenige, der ein blaues Kondom zog, bekam, man glaubt es kaum, eine 0,75 l Flasche Champagner (wie einfallsreich!). Fasching im Artemis ist eigentlich Karneval. Und so wundert es nicht, wenn große Mengen Schokoladenbonbons unter die Anwesenden gebracht wurden. Der Moderator der Tombola, im Nebenberuf Disc-Jockey dieses Etablissement, und im schlecht sitzenden Kapitäns-Outfit-Imitat unterwegs, gab mir eine Handvoll dieser Bonbons. Wenn ich das gesagte richtig aus den Krach der Musik decodiert habe, war es etwas wie ".. hier friss - muss weg das Zeug..". Freut mich das das Artemis seiner gesellschaftlichen Verpflichtung als Arbeitgeber nachkommt und auch einen Ar...lo.. eine Chance auf Anstellung in exponierter Stellung eingeräumt hat.

Die Damen trugen erstaunlich viel Stoff. Manche so viel dass man es schwer hatte die Figur und die Oberweite einzuschätzen. Mindestens zwei Frauen waren auch auf die Idee gekommen als amerikanischer Streifenpolizist verkleidet zu sein. Eine davon hatte für Amerika untypisch und unpassend einen Schlagstock dabei. Sie sprach mich an, besser gesagt Sie versuchte eine Akquise und fuchtelte mit ihren Schlagstock herum. Meine Frage wo ich ihr das Ding hinschieben sollte fand sie irgendwie nicht gut um zog von dannen. Ich nahm auf der hintersten Couch gegenüber der Theke Platz und sah mir das Treiben an.

Es verging nicht viel Zeit, da saß die erste CDL neben mir. Ich wehrte sie aber ab mit den Worten dass ich erst gerade gekommen bin und mir das Treiben mir erstmal anschauen will. Kaum war diese gegangen nahm eine Krankenschwester neben mir Platz. Sehr dünn, fast skinny, weiße Haut, mit weiß-roten Kostüm. Bevor Sie etwas sagen konnte fragte ich sie ob sie mich verarzten will. Sie will. Sie kommt aus Österreich, heißt Mandy und war schon im Cola und auch auf der Insel. Das ist aber Jahre her. Ich ließ mir dann noch ihre Brüste zeigen. Vollkommen flach mag ich es nicht. War genügend dran. Also ab aufs Zimmer.

ZK von Anfang an, blasen gut, schöne Pussy, ohne High-Heels gar nicht mehr so skinny. Sie war allerdings eine typische Vertreterin der Pornovariante. Und so ließ das erste "... geil ..." als auch "... super geil ..." nicht lange auf sich warten. Wenn sie meinen Schwanz nicht so oft aus den Mund genommen hätte um "geil" zu sagen wäre es geiler gewesen. Beim Ficken schrie sie wie am Spieß. Lavia von der Insel kann ihr da nicht das Wasser reichen. Und so kam es, dass es mir nicht kam. Schon lange nicht mehr passiert beim ersten Zimmer. Am Ende war ich der Pornonummer etwas überdrüssig. Daher bei der Geldübergabe auch kein Tipp. Deswegen war sie etwas enttäuscht - ich auch.

Das Essen im Artemis war schon mal besser. Man kann aus zwei Menüs wählen, Salat in verschiedenen Varianten. Dazu Gulaschsuppe. Den 80 Teuros Eintritt nicht ganz angemessen. Danach eine gute Stunde Ruhe und Entspannung ein Stockwerk tiefer.

Wieder auf die Pirsch gegangen. Eine kecke Moldawierin hatte mich schon früher angesprochen. Aber meine Frage nach Küssen beantwortet sie negativ, also nicht mit ihr. Dann stolzierte noch eine Kleopatra herum, genau meine Kragenweite. Leider trotz unmittelbarer Nachbarschaft an der Bar kein Augenkontakt von ihr aus. Dann halt nicht.

Im Treppenhaus dann eine scharfe Frau im Hexenkostüm mit Spitzhut entdeckt. Angenehme Kontaktaufnahme beiderseits. Samantha aus der Slowakei (?). Frage nach Küssen positiv beantwortet. Nachdem sie das Kostüm abgelegt hatte, zeigte sich einen durchtrainierten Körper (hardbody) mit zwei aufgehübschten Brüsten. Vielleicht waren auch die Lippen nicht original. Obwohl sie viel für Aussehen getan hat dürfte ihr wahres Alter trotzdem jenseits der 30 liegen. Ist für mich kein Kriterium. Küssen (ZK) gut, ins Zärtliche gehend. Blasen tief und etwas zart. Angenehmer Smalltalk nebenbei. Das zweite Zimmer endete wie geplant.

Festzuhalten ist das beide die Zeit voll ausgeschöpft haben. Hiervon könnte man sich in Augsburg eine Scheibe abschneiden. Wegen beruflicher Verpflichtungen beendete ich nach einen weiteren Getränk den Abend in Artemis. Die zweite Nummer wird mir jedenfalls sehr positiv im Gedächtnis bleiben.
__________________
"Dream it. Wish it. Do it."

Antwort erstellen         
Danke von