Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  06.09.2017, 22:47   # 3183
carpe voluptatem
 
Benutzerbild von carpe voluptatem
 
Mitglied seit 19. August 2015

Beiträge: 93


carpe voluptatem ist offline
Therapeutisches Ficken

Es gibt nach meiner Erfahrung typischen Weißbrot-Sex. Richtig lecker, aber nach relativ kurzer Zeit ist wieder alles vergessen und man hat erneut Hunger. Weißbrot halt. Die respektiven "Weißbrot-Schnitten" sind nett oder geil oder hübsch oder auch alles zusammen, aber man ist nicht "impressed". Die Damen erreichen einen nicht. Dagegen ist nichts zu sagen, da das im Prinzip das Geschäftsmodell unseres Hobbies ist. Die DLs bieten (x-mal am Tag) eine professionelle Dienstleistung an und für vergleichbar wenig Geld bekommen wir (im Club auch x-mal am Tag) eine faire Gegenleistung dafür. Das kann nicht jedes Mal die beschworene Hochzeitsnacht sein.

Im Gegensatz dazu hat man immer mal wieder das Glück vollwertigen "Vollkorn-Sex" erleben zu können. Die möglicherweise mit dem Begriff Vollkorn assoziierbaren Müsli-Uschis sind hier nicht gemeint, sondern es geht um die (im wahrsten Sinne des Wortes) Nachhaltigkeit der geschlechtlichen Begegnung. Die Sättigung hält länger an. Vielleicht sollte ja eher von sustainable Sex die Rede sein. Auf jeden Fall wirkt der Sex Stunden, Tage oder sogar Wochen nach. Aus einem 100460 wird so ein 1004restoftheweek. Ich kann das meist gar nicht an bestimmten Parametern der sexuellen Performance festmachen, sondern es liegt am Gesamtpaket. Die Konversation vor und nach dem Sex spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle; schön ist auch die Illusion, dass es der Dame in irgendeiner Form auch Spaß gemacht hat. Wir Männer sind ja gar nicht so egoistisch und wollen durchaus, dass es der Auserwählten ebenso gefällt. (Wahrscheinlich ist das zwar auch nur eine subtilere Form des Egoismus, da jeder weibliche Orgasmus scheinbar die eigene herausragende Potenz impliziert. Aber das ist ein anderes Thema).

Wenn ich mir so meine Lieblings- Vollkorndamen in den unterschiedlichen Lokationen anschaue, sind die meist Ende 20, oder wenn sie jünger sind stehen als Mütter schon mitten im Leben. Junghühner haben es bei mir bisher nicht in den Kleie-Klub geschafft. Und so kommen wir auch nach dieser längeren Vorrede zum Hawaii Bezug des Berichtes.

Bisher haben es Junghühner nicht geschafft, aber Ms. Eli ist es irgendwie gelungen mich zu berühren und wabert seitdem über Gebühr in meiner tagtäglichen Aufmerksamkeitsspanne herum. Kaspertum droht. Das kann man durchaus einfach mal als ein zielloses Gefühl genießen, aber es ist doch ein Ritt auf Messers Schneide und in meiner Situation völlig unnötig. Nach zwei Wiederholungsterminen mit ihr, stand nun also ein katharsischer Besuch im Hawaii an.

Helen läuft mir über den Weg. Früher für mich ein Pflichtprogramm, hat es sich bei den letzten Malen nicht ergeben. Diesmal also das hello-again Zimmer. Ein wunderschöner Termin. Helen ist eine sichere Bank. Das einzige was für mich das Erlebnis etwas trübt, ist die Tatsache, dass ich eine zu hohe Meinung, oder einen zu hohen Respekt vor Helen hab. Das schränkt das "ich habe ein verbotenes Erlebnis mit einer geilen Sau"-Erlebnis ein. Aber dafür kann Helen ja nichts. Es gibt also objektiv gesehen eine 1.

Später sitze ich auf dem Sofa und spüre, wie sich ein Schwall positiver Energie auf mich zubewegt. Bianca begrüßt mich sichtlich gut gelaunt mit ihrem typischen, schalkigen Strahlen in den Augen. Da bleibt keine andere Wahl als ein sofortiger Zimmergang, der sich als eine sehr „köstliche“ Zeit herausstellt. Es mag vielleicht schönere Brüste im Hawaii geben, aber ihre Ausstrahlung und natürlich der Cindy Crawford Gedächtnis-Leberfleck sind unerreicht. Ich liebe zugegebenermaßen auch ihr "Posing" und ihren ungezügelten Spieltrieb. Sie ist für mich die Neuentdeckung des Sommers und damit auch eine 1.

In der Zimmerpause fallen mir zwei Japaner auf, die verschüchterte auf diesen komischen beleuchteten Plastiksesseln sitzen. Geschätztes Alter so etwa 20 oder 60. Warum kümmert sich den keiner der Damen um die Armen, die eine ach so leichte Beute darstellen würden. Die Herrschaften werden doch sonst nie zu ihrem Fick kommen. Ich trau ja den Brüdern prinzipiell, was GV angeht, nicht wirklich viel zu. (Eine DL, mit der ich mich mal (an einem anderen Ort, zu einer anderen Zeit) über dieses Thema unterhalten hatte meinte doch tatsächlich, dass sie Japaner mag. Die würden sehr gut lecken. Naja, ich glaube aber eher, dass das eine Einzelmeinung dieser DL war und keine allgemeingültige Wahrheit. Sie wird halt einfach auf Schlitzsaugen stehen. ( Muhhhaha: Geklauter Kalauer check, Sexismus check, Rassismus check - also weiter im Text) . Mein Mitleid mit den beiden war aber unbegründet. Ich sehe sie noch im Verlauf des Abends beim Zimmern.

Mein drittes Zimmer erfolgte mit Eva. Eva ist nicht mehr blond, wie auf den Bildern, sondern dunkelbraun gelockt. Sie ist definitiv etwas Besonderes. Etwas größer und „mehr“ als der Hawaii-Schnitt. Den ganzen Abend über baggert sie mich an. Die Konversation erfolgt auf einer Ebene, die eine Mischung aus Ironie, Sarkasmus und Herausforderung darstellt. Wir werfen uns verbal die Bälle zu. Das taugt mir komischerweise, denn es erzeugt eine erotische Spannung und zum Schluss hat sie mich damit tatsächlich ins Zimmer überredet oder besser gesagt überzeugt.
Das Zimmer muss man als sensationell bezeichnen. Auf verbaler Ebene kommen zur Ironie und den Kampfansagen des Vorzimmers jetzt auch noch Beschimpfungen, Lob, Tiernamen und profunde Komplimente hinzu. Erotisch surreal irgendwie. Die Körperlichkeit besteht aus extrem intensiven ZKs, gekonntem Blasorchester, aus geölter Brust an Wurst und einer sehr intensivem Reiteinlage. Ein hoch erotisches Nachkuscheln gibt’s oben drauf, ebenso wie die Ankündigung einer extrem-Porno Nummer beim nächsten Mal. Sie kann gut austeilen aber auch gut einstecken und hat sich darüber beklagt, dass ich zu wenig ausgeteilt hätte. Fazit: Für mich war's sehr sehr geil, ich kann mir aber vorstellen, dass Eva polarisiert. Vielleicht nicht für jeden bzw. immer, aber auf jeden Fall erlebenswert und damit eine 1.

Fazit des Tages: Ziel erfüllt. Heute konnte ich dreimal eine 1 verteilen. Zustände wie auf einer Gesamtschule in NRW.
Anscheinend habe ich echt Glück bei den Frauen. Mir gefällt jede!

Antwort erstellen         
Danke von