Einzelnen Beitrag anzeigen
Alt  08.05.2018, 17:51   # 299
Bava Ria
Weggezimmert!
 
Benutzerbild von Bava Ria
 
Mitglied seit 11. November 2016

Beiträge: 197


Bava Ria ist offline
Zwei Hochzeiten und ein Todesfall (3)

"Gerne der Zeiten gedenk' ich, da alle Glieder gelenkig – bis auf eins.
Doch die Zeiten sind vorüber, steif geworden alle Glieder – bis auf eins."
– Johann Wolfgang von Goethe


Das Desaster vom Vortag soll mir eine Lehre sein. Ich habe in dem Laden in Velbert einfach nichts zu suchen, gehöre überhaupt nicht zur Zielgruppe. Immerhin habe ich Abitur und kann Schwimmen. Lieber wieder zum Intellektuellen-Stammtisch nach Kaarst. An diesem frühen Montag Nachmittag herrschen fast dreissig Grad, der Himmel ist wolkenlos, die Arbeit getan, es locken Schweinenackensteaks und sündige Versuchungen.

Um 15:00 Uhr sind Wohnzimmer und Garten von 9 Frauen und genau 4 Männern bevölkert. Ich habe dreimal nachgezählt. Da schlägt die Alkohol-Zwangspause aber schon gewaltig durch, vor allem bei diesem Biergartenwetter. Natürlich werde ich als einzig vielversprechender Neuzugang sofort umlagert. Kann ich verstehen; zwei der ohnehin gering motivierten Senioren sind wohl gerade in der Sonne eingeschlafen.

Olivia ist ein sehr leichtes Mädchen. Schlank wäre untertrieben, sie wiegt gerade mal 41 Kilo und versucht mir ihre Stoffwechselstörung zu erklären, die sie von der Mama geerbt hat. Dazwischen tanzt sie ein wenig träge in der Sonne und singt leise rumänische und spanische Lieder, sie wirkt irgendwie entrückt und etwas ätherisch. Ich muß immer in ihre riesengroßen Augen schauen. Nachdem sie den neben uns liegenden, schnarchenden Herren am Fuß wachgekitzelt hat, möchte sie sich eine Gartenliege mit mir teilen. Das geht prima, sie braucht ja fast keinen Platz und hält sich auch gut fest.

Gegenüber bräunt ein Herr nur seine Testikel. Von Kopf bis Fuß ist er ordentlich in den Bademantel gewickelt, lediglich Pillermann und Klöten hängen vorn raus und freuen sich über die Sonne. Hey! schreit Olivia, your dick is hanging out! Der Ärmste richtet rasch die Garderobe, hoffentlich ist nichts verbrannt.

Wir waren einmal im letzten Winter zusammen, ich kann mich nicht erinnern dass sie damals auch so liebevoll und intensiv geknutscht hätte. Dabei liegen wir immer noch im Garten. Aber nicht mehr lange. Beim Reingehen läuft uns Maya entgegen. Ist wohl gerade gekommen. Eieiei, dafür werde ich später noch auf subtile Weise büssen müssen. Wusste gar nicht, dass sie so schauen kann.

Das Schicksal möchte mich wohl für den gestrigen Tag entschädigen, denn Olivia will heute Hochzeit mit mir feiern. Alles, was Männern Spaß macht, in 90 Minuten. Oh Olive, lass mich dein Popeye sein. Ich hätte besser auch etwas Spinat getankt, trotz ihres filigranen Körperbaus kann sie durchaus auch austeilen. Ihren Brötchenpopo kann man wirklich in beide Hände nehmen. Zuletzt entlädt sich die ganze aufgestaute Energie des Vortages bei ihr, das tut mir fast ein wenig leid. Dieses zarte Geschöpf hinterher noch minutenlang im Arm halten zu dürfen, während sie sich einkuschelt, ist schon richtig rührend, sie hat es zum Glück auch gar nicht eilig damit, mich wieder zu verlassen. Ganz, ganz liebes Zimmer und eine supernette, tolle Frau.

Ich freue mich schon richtig aufs Barbecue und werde nicht enttäuscht. Wieder gibt es großartig Gegrilltes und lecker Salat, im Zelt sitze ich beim Essen zwischen Sibel und Denisa, die aufgrund ihrer gemeinsamen bulgarischen Abstammung wohl Freundinnen sind. Maya fragt mich „Was machst du!“ Ich antworte wahrheitsgemäß: Essen und etwas Pause. Kommt nicht so gut an. Manchmal passt es einfach nicht. Jana muß ich auch abschlägig bescheiden, Morena ebenfalls, ja Herrgott ich kann mich ja auch nicht um alles kümmern. Ist es meine Schuld, dass die Männer heute im Biergarten sitzen?

Um 19:00 Uhr gehe ich schließlich noch einmal mit Denisa. Sie hat mich schon die ganze Zeit beim Essen so verliebt angesehen, immer kurz gelächelt und dann die Augen niedergeschlagen, einfach süß. Männer mit Schulabschluß stehen auf solche subtilen Signale, da reicht „ey isch fick disch“ eben nicht. Fick dich selber, Velbert!

Es wird ein Romantikzimmer sondergleichen. Noch kuscheliger gehts nicht. Mit jungen Mamis habe ich einfach mehr Glück als mit Teenies. Die Teenies legen ihren geilen Body hin und sagen, mach halt schnell. Kenn ich, nennt sich Ehe (nur ohne das „geil“). Manchmal funktioniert das, dank der überragenden Optik arroganter Teenies, trotzdem ganz gut. Ist dann aber ein bißchen wie unterstützte Masturbation, mehr als ne optische Vorlage und etwas manuelle Begleitung bekommst du nicht. Die jungen Mamis hingegen wirken oft so aufrichtig dankbar dafür, dass man liebevoll und sanft mit ihnen ist, ein paar gut gemeinte Komplimente macht, ihnen zeigt, dass sie begehrenswert sind, und überschütten einen dann geradezu mit Zärtlichkeiten.

Bei Denisa fallen mir die Komplimente leicht, sie hat ein unglaublich hübsches Gesicht und tolle Augen. Dass Busen, Bauch und Po nach einer Schwangerschaft etwas anders aussehen als vorher, weiß ich schon, in dunkelbraun aber immer noch recht lecker. Den eigentlichen Kick bekomme ich durch die tolle, intensive Atmosphäre zwischen uns, das merkt sie auch selbst, und fühlt sich selbst gut, weil ich mich bei ihr gut fühle. Das ist wie ein Spiegel, in dem man besser aussieht als üblich. Wirkt in beiden Richtungen. Hatte ich gestern im Aca mit 3 Frauen nicht einen Höhepunkt, dann habe ich heute mit einer Frau drei (Bava Ria München — Leichte Mädchen Kaarst 3:2). Wußte gar nicht, daß sowas in mir steckt. Werde wohl uns beiden nachher ein Trinkgeld geben. Ein langes Gekuschel beschließt den Abend, und ich suche mir jetzt einen Baum, um den Namen Denisa da rein zu ritzen. Danke.

An der Bar treffe ich Maya. Die ist wohl schon sauer. Aber mich jetzt für 50 Euro abwatschen lassen ... und es wird ja auch nicht besser, wenn sie immer genervter wird (gibt es Männer mit einem Wut-Fetisch? Also Frau wütend keifend, er leise greinend? Klar, gibt’s bestimmt. Wo WARST du! Schon wieder bei DER! Du treuloser Arsch! DANN GEH DOCH ZU NETTO!)

Beim Rausgehen kommt sie mir kurz nach, einmal drücken und ein Bussi. Alles wird wieder gut. Ich habe das später mit einer lieben spanischen Freundin besprochen. Ihre Antwort:
„Ahora te diré un secreto.
¡Incluso las mujeres no entienden a las mujeres!“

„Jetzt verrate ich dir mal ein Geheimnis.
Auch Frauen verstehen Frauen nicht!“

Antwort erstellen         
Danke von